Gliederung. 1. Das Therac-25 und die Unfälle. 2. Spezifikation mit Z

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gliederung. 1. Das Therac-25 und die Unfälle. 2. Spezifikation mit Z"

Transkript

1 Gliederung 1. Das Therac-25 und die Unfälle 1.1. Einführung 1.2. Hintergrund 1.3. Technik des Therac Der Unfall im East Texas Cancer Center 1.5. Wie konnte es dazu kommen / Problematik des Therac Spezifikation mit Z 2.1. Einführung / Informale Bedingungen - Das Konsole Programm - Behandlung - Sicherheitskonditionen - Datenfluss Diagramm - Zustand-Übergangs Diagramm - Zustand-Übergangs Table - Z 2.2. Spezifikation eines GUI in Z - Ereignisse (Events) - Fenster (Displays & Dialogs) - Auswahl eines Fensters - Veränderung einer Einstellung - statecharts - Veränderung des Maschinen Zustands 2.3. Fazit Quellenverzeichnis: The way of Z, Jonathan Jacky, Cambridge University Press 1997 Medical Devices: The Therac-25, Nancy Leveson, University of Washington (http://sunnyday.mit.edu/therac-25.html) The Z user 1

2 Der Therac Einführung Bei dem Therac-25 handelt es sich um ein medizinisches Bestrahlungsgerät zur Behandlung von Tumoren im menschlichen Körper. Zwischen Juni 1985 und Januar 1987 kam es zu diversen Zwischenfällen in den USA und Kanada, bei denen insgesamt sechs Patienten bei der Behandlung mit dem Therac Bestrahlungsgerät massiv überbestrahlt wurden. Die Unfälle markierten die schlimmsten Zwischenfälle in der 35-jährigen Geschichte der medizinischen Bestrahlungsgeräte. In unserem Vortrag erläutern wir die Technik des Therac-25 und dessen Computer-Steuerung um zu erschließen, wie es zu den Unfällen kommen konnte. Weiter haben wir uns mit der Möglichkeit beschäftigt informale Prozesse, wie die Bedienung eines medizinischen Geräts durch eine Konsole, durch Spezifikation mit Z formal zu beschreiben. Diese Methode ist hilfreich eine sichere Software- Architektur zu entwickeln um Probleme wie die des Therac zu verhindern Hintergrund Als Bestrahlungsgerät aus der Gruppe der medical linear accelerators (linacs) beschleunigt das Therac-25 Elektronen um so einen Energiestrahl zu erzeugen, der Tumore im menschlichen Körper zerstören kann und dabei minimale Auswirkungen auf das umliegende Gewebe nimmt. Dabei funktioniert das Therac in zwei Modi: Durch beschleunigte Elektronen können flache Ziele, Ziele die dicht unter der Haut des Patienten oder auf der Haut liegen, behandelt werden. Für tiefe Ziele im Körper wird der Elektronenstrahl in einen Röntgenstrahl umgewandelt, der gefächert auch größere Flächen behandeln kann. Der Therac ist ein Gemeinschaftsprodukt der Kanadischen Firma Atomic Energy of Canada Limited (AECL) und der französischen Firma CGR. In den 70er Jahren bauten die Firmen die Vorgängermodelle Therac-6 und Therac-20, welche auf Versionen älterer CGR Maschinen, Neptun und Sagittaire, basierten. Das Therac-6 verfügte über einen 6 MeV (Millionen Elektronen Volt) starken Strahl, funktionieret aber nur im Röntgenstrahl Modus. Das Therac-20, 20 MeV stark, verfügte über die Neuerung des Elektronen Modus. Wichtige Eigenschaft der beiden Maschinen war, dass die Hardware alleine funktionsfähig war und ein angeschlossener DEC PDP-11 zwar zur Bedienung diente, allerdings keinerlei Sicherheitsfunktionen übernahm. Diese waren durch elektromagnetische Schaltungen in den Maschinen gewährleistet. Mitte der 70er Jahre entwickelte AECL das double pass Konzept, eine Methode die komplizierten technischen Gerätschaften zu komprimieren, indem der lang gestreckte physikalische Mechanismus zur Erzeugung des Strahls gefaltet wurde. Aus dieser Errungenschaft entstand das Therac-25, das sich dadurch auszeichnete kompakter zu sein, bedienerfreundlicher, billiger herzustellen und auch für den Patienten billiger zu sein, da es wie das Therac-20 sowohl durch Elektronenstrahl als auch durch Röntgenstrahl behandeln konnte. Zusätzlich verfügte es über das Konzept der depth dose, durch eine höhere Energiezufuhr wird dabei ein härterer Strahl erzeugt, der weitaus tiefere Ziele behandeln kann ohne das Gewebe darüber zu verletzen. Die wesentliche Problematik des Therac-25 entstand dadurch, dass im Therac-25 die Software die Verantwortung für die Sicherheit übernahm. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern war das Therac-25 keine stand alone machine mehr, es konnte nicht alleine funktionieren und benötigte die Konsole Technik Das Design der Drehscheibe im Therac-25 spielt eine wichtige Rolle in den Unfällen. Dabei wird eine Drehscheibe benutzt um medizinische Ausstattung in den Elektronenstrahl zu rotieren um den Elektronen oder den Röntgenstrahl zu erzeugen. In einer dritten Position (field light position) befindet sich keine Ausstattung im Elektronenstrahl, diese Position dient nur zur richtigen Positionierung des Patienten (zielen) und kein Strahl wird erwartet. 2

3 Durch die mechanischen Gegebenheiten ist die richtig Position der Drehscheibe, die durch drei Mikroschaltungen bedient und überwacht wird, ausschlaggebend für eine fehlerfreie Funktion der Maschine. Der rohe, hochkonzentrierte Strahl ist lebensgefährlich. Erst durch die verschiedene Ausstattung wir er in eine sichere, therapeutische Form gebracht. Im Elektronenmodus passiert das durch einen Satz so genannter scanning magnets, während der Computer die Energiezufuhr von 5 bis 25 MeV kontrolliert. Für den Röntgenstrahl Modus ist ein Energielevel von 25 MeV nötig und ebenfalls eine ca. 100-mal größere Spannung als im Elektronen Modus. Diese immense Energie wird gebraucht um mit Hilfe des flatteners eine brauchbare Bestrahlungsdosis zu erhalten. Der flattener gleicht einer umgedrehten Eis-Tüte und erzeugt einen Röntgenstrahl der auch breitere Flächen bestrahlen kann. Im field light Modus befindet sich keine Ausstattung im Strahl, da dieser nicht erwartet wird. Würde er aber trotzdem angeschaltet, wäre der Patient dem rohen Strahl ausgesetzt Der Unfall im East Texas Cancer Center (ETCC) - Details Die Software Schwachstellen wurden dank Anstrengung von Fritz Hager, Physiker im Tyler- Krankenhaus, Texas entdeckt. Der Therac-25 war schon zwei Jahre vor dem Unfall im East Texas Cancer Center (ETCC) in Betrieb, mehr als 500 Patienten wurden bis dahin behandelt. Am 21 März 1986 kam ein Patient zu seiner neunten Behandlung ins ETCC, für die Fortsetzung einer vorgeschriebenen Serie von Bestrahlungen zur Entfernung eines Tumors auf seinem Rücken. Die geplante Behandlung sollte eine 22 MeV-Behandlung von 180 rads am Oberrücken links von der Wirbelsäule sein, als Teile einer Gesamtbestrahlung von 6,000 rads über sechseinhalb Wochen. Er wurde in den Behandlungsraum genommen und mit dem Gesicht nach unten auf den Behandlungstisch gelegt. Die Operateurin verließ den Behandlungsraum, schloss die Tür, und setzte sich ans Kontrollterminal. Da die Operateurin routiniert im Umgang mit der Konsole war, durchlief sie die Folge von Eingabefenster relativ schnell. Bei dieser Behandlung jedoch vertippte sie sich und gab statt e -Mode (für Elektron) x -Mode (für X-ray) ein. Nachdem sie schon bestätigt hatte, bemerkte die den Fehler und kehrte mit der Taste zurück zur Mode-Eingabe, wo sie erneut e-mode auswählte. 3

4 Weil die anderen Parameter korrekt waren, drückte sie lediglich die Eingabetaste und ließ die restlichen Werte unverändert. Der Bildschirm zeigte die Werte der Parameter als überprüft (VERIFIED) an - das Terminal zeigte, wie erwartet, BEAM READY an. Durch die B-Taste für beam on wurde die Bestrahlung gestartet. Die Maschine schaltete sich sofort aus und die Konsole zeigte MALFUNCTION 54 (Funktionsstörung) an. Das Blatt, das auf dem Rand der Maschine hing, erklärte, dass dies der Code für einen Menge Eingabe 2 (dose input 2) Fehler war. Es waren keine anderen Informationen erhältlich, die die Bedeutung des MALFUNCTION 54 erklären hätten könnten. Später stellte ein AECL Techniker fest, das MALFUNCTION 54 der Code für eine zu hohe oder zu niedrige Bestrahlung war. Die Meldung war dafür gedacht, lediglich bei firmeninternen Entwicklungsarbeiten aufzutreten. Auf der Bildschirmanzeige zeigte die Maschine eine starke Unterdosierung an: 6 Bildschirmeinheiten waren verabreicht worden, während die Operateurin 202 Einheiten angefordert hatte. Es war keine Seltenheit, dass die Maschine die Behandlung stoppte oder verzögerte. Sie reagierte wie immer wenn die Maschine stoppte und drückte wie gewohnt einfach die P-Taste (proceed) um mit der Behandlung fortzufahren. Wieder schaltete sich die Machine mit derselben Fehlermeldung aus. Nach dem Behandlungsversuch spürte der Patient enorme Schmerzen wie nach einem Stromschlag in seinem Arm, und hörte ein Summen aus dem Gerät. Ein Arzt untersuchte ihn und stellte bloß eine Errötung der Behandlungszone fest, konnte aber nichts anderes als einen Stromschlag diagnostizieren. Der Patient wurde mit der Anweisung, zurückzukommen falls Komplikationen auftreten sollten, entlassen. Auch der zuständige Physiker des Krankenhauses konnte nicht feststellen, was die Funktionsstörung zu bedeuten hatte. Die Maschine wurde für den Rest des Tages zur Behandlung anderer Patienten benutzt. In Wirklichkeit, was niemandem zu diesem Zeitpunkt bekannt war, erhielt der Patient jedoch eine massive, im Zentrum der Behandlungszone konzentrierte Strahlenüberdosis (16,500 bis 25,000 rads). In den nächsten Wochen hatte der Patient weiterhin Schmerzen an der Schulter und am Hals. Schließlich wurde er mit dem Verdacht auf eine durch Bestrahlung verursachte Rückenmarksentzündung ins Krankenhaus eingeliefert. Mittlerweile waren sein linker Arm und seine Beine ebenso wie seine Stimmbänder gelähmt. Außerdem waren auch sein Darm, seine Harnblase, sein linker Lungenflügel und seine Diaphragma betroffen. Er litt auch an einer Herpesinfektion. Fünf Monate später verstarb er an den Komplikationen der Überdosis. - Reaktionen Der Therac-25 wurde am nächsten Tag zur Überprüfung außer Betrieb genommen. Zwei Techniker des AECL untersuchten die Maschine, konnten aber keine MALFUNCTION 54 hervorrufen. (im Service-Modus). Einer der Techniker berichtete, die Maschine wäre nicht dazu in der Lage, eine Überdosis zu verabreichen. Das AECL berichtete: es seien keine anderen Fälle von Überdosen bekannt und schlug vor, die Ursache in Funktionsstörungen der Elektronik zu suchen. Am 7 April 1986, war der verantwortliche Arzt des ETCC davon überzeugt, dass die Maschine einwandfrei funktioniert und nahm sie wieder in Betrieb. 4

5 1.5. Die Problematik des Therac-25 Wie schon festgestellt ist der Therac-25 sehr abhängig von der Software. Spezifisch ist im Therac-25 die Software verantwortlich für: Die Überwachung des Maschinen Status Den Vergleich der verschriebenen mit den eingestellten Werten Die Einstellung der Maschine Abbruch der Bestrahlung nach Ende der Therapie oder einer Fehlfunktion Überwachung der Sperrungen (interlocks) Zur Bedienung steht dem Operator folgendes Display zur Verfügung: Der Operator stellt die Maschine zuerst manuell ein. Dann gibt er über die Konsole die verschriebenen Werte ein, bzw. lädt die Patientenkartei. Der Computer überprüft die an der Maschine gemessenen Werte mit den Eingegebenen. Stimmen diese alle überein und sind somit bestätigt (VERIFIED) ist die Bestrahlung frei geschaltet. Die Software des Therac ist in PDP-11 Assembler Sprache geschrieben und verfügt über folgende wesentliche Komponenten: a) Gespeicherte Daten b) Scheduler (Ablaufplan) c) Satz von kritischen und unkritischen Aufgaben d) Interrupted Services (Fehlerbehandlung & Initialisierung des Systems) Die gespeicherten Daten umfassen Kalibrationstabellen zum Einstellen der Maschine und die Daten und Verschreibungen der Patienten Der Scheduler koordiniert und sequentialisiert den Programmablauf. Jede 0,1 Sekunden startet er einen Task, dabei der werden die so genannten kritischen Tasks zuerst abgehandelt, die unkritischen in der verbleibenden Takt Zeit. Die kritischen Tasks umfassen: Den Treatment Monitor (Treat) Der Treat diktiert und überwacht die Platzierung und Behandlung des Patienten in 8 Operationsschritten, die als Subroutines aufgerufen werden. Eine Variable TPhase bestimmt die jeweilige Phase und die aufzurufende Subroutine. Nach der Ausführung einer Subroutine folgt eine Weiterschaltung der TPhase Variable und ein rekursiver Aufruf des Treat. Der Treat ist ebenfalls für die Überprüfung der Patienten Daten zuständig. 5

6 Der Servo Task Der Servo Task kontrolliert die Funktion der Strahlenkanone, die dose rate (Stärke der Strahlung), die Symmetrie der Strahlungsspaltung sowie die Motorik der Maschine Den Housekeeper Task Der Housekeeper task kontrolliert die Fehler-Monitore und gibt Fehlermeldungen an das Display weiter. Die unkritischen Tasks umfassen unter anderem den treatment console keyboard processor (Schnittstelle zum Eingabemedium) oder den treatment console screen processor (Schnittstelle zum Ausgabemedium). Folgendes Schaubild symbolisiert den Aufbau der Software: Wie sich herausstellte war diese Unterteilung in kritische und unkritische Aufgabe in dieser Form mit ausschlaggebend für die Unfälle. Da die Software konkurrierenden Zugriff zweier Prozesse auf globale variablen nicht unterbindet entstanden so genannte race conditions, der gleichzeitige Lese- bzw. Schreibzugriff auf eine Variable, bei der ein Prozess vernachlässigt wurde. Die Untersuchung der Unfälle stellte fest, dass die Benutzer falsch gemachte Eingaben relativ zügig korrigierten. Nun konnte es aber passieren, dass während der Benutzer die Korrektur machte ein weiterer Task, zum Beispiel die Ausrichtung der Drehscheibe bereits angelaufen war. Dieser als kritisch eingestufte Task benutzte durch seinen Lesezugriff für eine Zeitspanne von mehreren Sekunden die Variable die die jeweilige Einstellung enthielt (beispielsweise die Modus-Variable). Wurde vom Benutzer während dieser Zeit ein Änderung an der Eingabe vorgenommen, so wurde diese zwar auf dem Display angezeigt, die Umsetzung der Änderung an der Maschine blieb allerdings aus: Das Eingabemedium wurde als unkritischer Prozess eingestuft. Beim Zugriff auf die Variable erhielt der immer noch aktive Prozess der Maschineneinstellung die Priorität. So konnte es dazu kommen das zum Beispiel auf dem Display Elektronenmodus angezeigt wurde, die Maschine sich aber im Röntgenstrahl Modus befand. Die Maschine stellte zwar fest das eine zu hohe Strahlung bestand, brach auch ab und lieferte eine Fehlermeldung (MALFUNKTION xy), der Bestrahlungsprozess lies sich aber durch einen einfachen Knopfdruck der Taste P (Proceed) wieder aufnehmen. Da diverse Fehlermeldungen aber häufig auftraten und die Therapeuten, auch wegen eines schlechten Handbuchs, selten wussten was die Codes bedeuteten, wurde die Behandlung in den meisten Fällen einfach wieder fortgesetzt. 6

7 Spezifikation mit Z 2.1. Einführung / Informale Bedingungen Nun folgt ein Beispiel für eine Umwandlung von informalen in formale Bedingungen in Form des Kontrollprogramms für die Konsole des Therapeuten. Das Ziel der Spezifikation ist es, zu gewährleisten, dass Patienten korrekt behandelt werden. Dies wird dadurch erreicht, dass eine Bestrahlung erst dann ermöglicht wird, wenn alle Einstellungen korrekt vorgenommen wurden. Der Behandlungskonsolencomputer speichert eine Datenbank vorgeschriebener Bestrahlungskonfigurationen namens fields. Der Therapeut bedient das Konsolenprogramm an einer normalen Arbeitsstation, während der Bestrahlungsgenerator durch ein separates Control Panel ein- und ausgeschaltet wird. Dies sind nichtprogrammierbare Tasten von denen der Computer lediglich deren Status (ein/aus) mitgeteilt bekommt. Das Kontrollprogramm ist dafür verantwortlich, dass die aktuellen und die verschriebenen Einstellungen übereinstimmen. Diese und alle weiteren Sicherheitsbedingungen werden über Relais in einem hard-wired interlock chain (=Kette seriell geschalteter Schalter) gesteuert, wobei ein offener Schalter eine Gefahrensituation anzeigt. Das Design des Sicherheitsmechanismus drückt eine konservative Philosophie aus, nach der Computer nur dort zum Einsatz kommen sollten, wo sie absolut notwendig sind. Nun zur Funktionsweise des Programms: Nach der Ankunft eines Patienten drückt der Therapeut SELECT PATIENT um die Liste der Patienten aufzurufen, deren vorgeschriebene Therapien gespeichert sind. Um eine Therapie auszuwählen muss ENTER gedrückt werden. Anschließend erscheint die Liste der Bestrahlungen eines Patienten. Wieder wählt man eine mit ENTER. Die verschriebenen Einstellungen für das gewählte Feld werden angezeigt. Um die Bestrahlung zu starten drückt man START. Diese wird so lange fortgesetzt, bis die gewünschte Dosis erreicht wurde. Um den einmal ausgeschalteten Strahl wieder in Betrieb nehmen zu können, müssen wiederum gewisse Setup Prozeduren durchgeführt werden um gewisse Sperrungen wieder freizubekommen. Zu diesem gewöhnlichen Ablauf gibt es mehrere Ausnahmen (z.b. Auswahl eines anderen Patienten oder fields). Mit STOP kann der Bestrahlungsvorgang jederzeit unterbrochen werden. Das Kontrollprogramm selber oder die Hardware Sicherheitsmaßnahmen unterbrechen ebenfalls wenn sie einen Fehler entdecken. 7

8 Datenflussdiagramm Um das Kontrollprogramm zu modellieren kann beispielsweise ein Datenfluss Modell herangezogen werden. Dieses Modell stellt die innere Struktur des Programms dar; es verfügt jedoch über einen sehr beschränkten formalen Inhalt (Blasen, Pfeile und Kästchen) und eine einfache Syntax: Die Überprüfung eines korrekten Programm-Designs ist daher sehr stark eingeschränkt. Nachteile dieses Diagramms sind auch, dass nur Modelle mit wenigen Zuständen dargestellt werden können, da die Semantik nicht eindeutig ist. Zustand Übergangsdiagramm Das Verhalten (und nicht die Struktur) des Kontrollprogramms kann mit einem viel mächtigeren Hilfsmittel dargestellt werden: dem Zustandsübergangsdiagramm. Es illustriert die endliche Zustandsmaschine. Zustände sind durch Kästchen und Übergänge durch Pfeile dargestellt. Beispielsweise in dem PATIENTS Zustand die Taste ENTER drücken wird zum FIELDS Zustand führen, aber bei dem FIELDS Zustand ENTER drücken führt zu SETUP. Das wichtigste ist, dass das in den informalen Bedingungen beschriebene Programm, für eine Maschine mit wenigen Zuständen geeignet ist. Daher sind Fehler einfach zu vermeiden. In unserem Fall, wo mehrere Zustände auftreten, macht das Zustandsübergangsdiagramm einen besseren Eindruck die Semantik des Kontrollprogramms zu kontrollieren, aber es ist jedoch nicht ausreichend. Das machen wir uns durch ein Beispiel anschaulicher: die Sicherheitsbedingung des Kontrollprogramms bei den Zuständen READY und BEAM ON ist durch den Übergang STOP zu erreichen aber bei allen anderen Zuständen ist das nicht der Fall. Zustandsübergangstabelle Durch die Zustandsübergangtabelle wird das Kontrollprogramm noch formaler dargestellt. Die Tabelle ist ein expliziteres Bild des Zustandsübergangsdiagramms, das es deutlicher macht, dass in bestimmten Fällen Ereignisse ignoriert werden. Beispiel: die SELECT PATIENT Taste bei dem BEAM ON Modus zu drücken, hat keine Auswirkung und wird nicht zu einem Zustandwechsel führen. Die Zustände ohne Veränderung (no change) sind durch den Bindestrich ( ) markiert. Mit der Gewissheit dass diese Striche in der Tabelle relativ viele sind, interessieren wir uns die Z- Notation zu studieren. 8

9 Z Endlich, wird das Zustandsmaschinenmodell in Z ausgedrückt. Es ist deutlich zu sehen, dass die Funktion transition (Übergang), die Zustandsübergangstabelle modelliert. Der Ausdruck (patients,enter) fields entspricht den einzelnen Übergang in der Tabelle: wenn Patientendisplay angezeigt ist, wird mit enter das Felderdisplay angezeigt. Die zweite Reihe der Tabelle wird so auch mit (fields,select_patient) patients und (fields,enter) setup repräsentiert. Die Definition des no_change macht es eindeutig, dass bestimmte Eingaben in bestimmten Zuständen nicht zu einer Zustandsänderung führen können. Das Beispiel illustriert die zwei mächtigsten Konzepte der formalen Methoden: Benutzung von kompakten symbolischen Ausdrücke um viele Zustände auf einer kleinen Fläche (bzw. Speicher) zu repräsentieren und von Operatoren um komplexere Formel aus einfache aufzubauen. Meistens sind Tabellen sehr groß, wobei ein großer Teil der Einträge leer ist (keine Änderung) was sie nicht einfach zu lesen lässt. In Z verzichtet man darauf die einzelnen no_change Übergänge aufzuzählen. Dafür definiert man eine zweite Maschine, die lediglich alle Übergänge beinhaltet, wo Ereignisse stattfinden, die transition Maschine. Zusätzlich benutzt man den Z override Operator + um 9

10 beide Funktionen zu verknüpfen und somit beschreibt der Ausdruck no_change + transition eine Maschine die keine Änderung ausführt, ausgenommen gäbe es eine relevante Eintritt bei transition. WICHTIG: Das Diagramm und die Tabelle sind Notationen zur Beschreibung der endlichen Zustands- Maschine und in diesem Fall sind sie unfähig das Konsollenprogramm zu kontrollieren. Zum Beispiel kommt das mysteriöse ok nicht aus einer Taste: es blieb undefiniert. Aber dieser Übergang ist das zentrale sicherheitskritische Ereignis in dem Programm und muss definiert werden, schließlich bestätigt es die Schicht, die die Bestrahlung anschaltet. Z Spezifikation eines GUI (Graphical User Interfaces) In diesem Abschnitt wollen wir die Spezifikation eines informalen Vorgangs durch Z näher erläutern. In Bezug auf den Therac-25 tun wir dies am Beispiel einer Konsole zur Steuerung einer medizinischen Bestrahlungsmaschine. Ein GUI ist ein Beispiel für ein Zustand-Übergangs System, das von Ereignissen (Events) gesteuert wird. Da das System auf äußere Ausgaben reagiert, sprechen wir von einem Ereignisgesteuertem (event-driven) System. Diese Art von System erlaubt dem Benutzer die Auswahl zwischen verschiedenen Möglichkeiten anstatt einen festgelegten Programmablauf zu erzwingen. Die verschiedenen Verzweigungsmöglichkeiten stehen dem Benutzer jederzeit offen, es sei den sind durch bestimmte Vorbedingungen (Preconditions), auch Prädikat genannte, Bedingungen gesperrt. Zur Illustration eines solchen Systems in Z benutzen wir eine Sonderform se bereits eingeführten Zustand-Übergangs Diagramms, das Statechart : Jeder Kasten repräsentiert einen durch Vorbedingung festgelegten Zustand, die Pfeile markieren durch Ereignisse (Beschriftung der Pfeile) ausgelöste Zustandsübergänge. Eine Innovation gegenüber dem Zustand-Übergangs-Diagramm ist die Schachtelung von Zuständen. Näheres dazu an späterer Stelle. Ereignisse Zuerst definieren wir uns ein System Console 10

11 Alle Ereignisse schachteln wir in dieses System. Bestimmte Events werden bei bestimmten Bedingungen ignoriert. In diesem Fall bleibt der Zustand von Console unberührt. Dies legen wir durch das Zeichen fest Fenster Die einzelnen Variablen zur Bedienung der Fenster definieren wir als abstrakte Datentypen. So kann BUTTON beispielsweise den Wert accept oder cancel enthalten. [DISPLAY,SETTING,VALUE,CHAR] TEXT == seq CHAR MODE ::= idle dialog BUTTON ::= accept cancel Der Benutzer kann jederzeit aussuchen welche Einstellung er bearbeiten möchte. Befindet er sich aber im Dialog, hat sich also entschieden eine bestimmte Einstellung vorzunehmen und damit ein Fenster zur Texteingabe geöffnet, so muss er diesen erst beenden bevor er seine Auswahl fortführen kann. Um dies zu realisieren machen wir von einer Variable MODE gebrauch, die entweder =idle oder =dialog gesetzt sein kann. Diese beiden Modi entsprechen den zwei großen Kästen in unserem Statechart Auswahl eines Fensters Nun können wir festlegen was die einzelnen Ereignisse bewirken. Wird ein Ereignis erzwungen, startet der Event Prozess. e? legt fest welches Ereignis gestartet wurde. Die Funktion disp ist eine partielle Funktion, die die Datenstruktur von e? liefert. Im Falle eines Ereignisses wird nun von der Funktion SelectDisplay überprüft ob sich das System im Modus idle (mode = idle) befindet und ob das Ereignis (im Falle der Konsole eine Eingabe) der Datenstruktur von disp entspricht (e? є dom disp), also ein Ereignis ist das sich auf das Display 11

12 bezieht. Ist beides der Fall, wird das Nachfolgedisplay display durch disp e? bestimmt. Der Modus bleibt unverändert (mode = mode). Wäre mode=dialog gesetzt und ein Display-Ereignis würde gestartet, wären die Kriterien der Funktion IgnoreDisplay erfüllt, das Ereignis würde ignoriert. Die Funktionen SelectDisplay und IgnoreDisplay lassen sich zur Gesamtfunktion DisplayEvent kombinieren: DisplayEvent = SelectDisplay v IgnoreDisplay Veränderung einer Einstellung Den Vorgang in dem wir einer bestimmten Einstellung einen neuen Wert zuordnen können wir unterteilen in drei Schritte: Auswahl der Einstellung, Eingabe des neuen Werts und schließlich Bestätigung bzw. Abbruch. Bei einer nicht zulässigen Eingabe muss der Wert erneut eingegeben werden (reprompt). Die Auswahl der Einstellung ist ähnlich der eines Displays aufgebaut: SettingEvent = SelectSetting v IgnoreSetting Hier muss die Eingabe der Datenstruktur stg (Setting) entsprechen. Befindet die Maschine sich im Dialog-Modus wird das Ereignis ignoriert. Schaltet die Maschine in den Dialog-Modus, wird durch buffer=0 die Texteingabe zurückgesetzt. Eingabe des neuen Wertes Auch dieser Prozess unterscheidet sich nicht wesentlich. Entspricht das Ereignis der Datenstruktur char und befindet man sich im Dialog-Modus, wird das eingegebene Zeichen an den Zeichenstrang im Textfenster angehängt: 12

13 CharEvent = GetChar v IgnoreChar Schließlich beenden wir den Dialog durch Druck der Taste Accept oder Cancel. Im Falle Accept wird die Eingabe überprüft, sollte sie nicht im gültigen Bereich liegen muss eine erneute Eingabe folgen. Dabei würde sich am Modus nichts ändern und Textbuffer zurückgesetzt (siehe Funktion Reprompt). Liegt der Wert aber im gültigen Bereich wird zurück in den idle-modus geschaltet, ebenso wenn die Taste Cancel gedrückt wird. In diesem Fall allerdings wird der Wert der Eingabe nicht übernommen. Die Z-Spezifikation dafür sieht folgendermaßen aus. Dabei setzt sich ButtonEvent aus den drei Möglichkeiten zusammen: ButtonEvent = Accept v Cancel v Reprompt 13

14 Das Statechart In unserem Statechart entspricht der äußere Kasten dem Gesamtsystem. Die beiden größeren Kästen markieren die beiden Zustände mode=idle und mode=dialog. In mode=dialog sind die beiden Zustände valid und -valid zur Überprüfung der Eingabe geschachtelt. Die Bezeichnung der Übergangspfeile gleicht den Z Operationen. Das Statechart alleine ist aber nicht komplett und somit keine ausreichende Möglichkeit einen Prozess zu beschreiben. So fehlen in unserem Beispiel unter anderem die Variablen buffer und setting als Prädikate für value. Man benutzt ein Statechart viel mehr um eine Z-Spezifikation zu illustrieren. Genauso könnte man aber auch die Z-Spezifikation als Beschreibung eines Statecharts sehen. Veränderung des Maschinenzustands Da ein GUI an sich nicht viel Nutzen hat, müssen wir es abschließend mit der Maschine koppeln, die im System Machine spezifiziert ist: Die Funktionen measured und prescribed speichern für jede Einstellung einen gemessenen und einen verschriebenen Wert. Um mit der Konsole auf den Wert einer verschrieben Einstellung zugreifen zu können, kombinieren wir Machine und Console im System Sys: Nun können wir uns auf diesem System eine Funktion ChangeSetting definieren ChangeSetting hat die Funktion Accept aus Console als Vorbedingung für NewSetting aus Machine. Die meisten Funktionen aus Console lassen den Status von Machine unberührt. Wir müssen diese Eigenschaft nicht spezifizieren, könnten dies aber wie folgt: 14

15 Fazit Eine Z Spezifikation dient uns als Brücke aus formalen Notwendigkeiten um ein ausführbares Programm zu schreiben. Der Z Text ist dabei expliziter als informale Beschreibungen, enthält aber nicht die Massen von wenig wichtigen Details die in einem ausführbaren Programm enthalten sind. So haben wir zum Beispiel in Z nicht festgelegt wie das Display letztendlich aussieht oder wie genau Console und Machine in ChangeSetting zusammenarbeiten. Wir haben lediglich schematische Zusammenhänge dargestellt. Z bleibt also auch nur eine Beschreibung und kann deshalb auch nur helfen sichere Programme zu entwickeln. Gewährleistung schafft aber auch Z nicht. 15

Therac-25. Seminar Berühmt berüchtigte Softwarefehler. Bernhard Beckert. Referent: Martin Pfeifer

Therac-25. Seminar Berühmt berüchtigte Softwarefehler. Bernhard Beckert. Referent: Martin Pfeifer Therac-25 Seminar Berühmt berüchtigte Softwarefehler Bernhard Beckert Referent: Martin Pfeifer Die Vorgänger Therac-6 Frühe 70er 6 MeV Beschleuniger Nur Röntgenstrahlung Besaß Computer, aber ohne wichtige

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 8

Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 8 Prof. Dr. Wilhelm Schäfer Paderborn, 8. Dezember 2014 Christian Brenner Tristan Wittgen Besprechung der Aufgaben: 15. - 18. Dezember 2014 Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Dialognetze. Ziel : Beschreibung von Methoden und Beschreibungstechniken für den Entwurf und die Dokumentation von Dialogabläufen

Dialognetze. Ziel : Beschreibung von Methoden und Beschreibungstechniken für den Entwurf und die Dokumentation von Dialogabläufen Dialognetze Ziel : Beschreibung von Methoden und Beschreibungstechniken für den Entwurf und die Dokumentation von Dialogabläufen Dialogabläufe auf Fensterebene "grobe Dialogabläufe" d.h. Wechsel zwischen

Mehr

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003 Y. u. J. THOMALLA, Horb INHALT 1 GRUNDLAGEN...1 1.1 GRUNDAUFBAU VON SERIENBRIEFEN...1 1.2 SERIENDRUCK IM ÜBERBLICK...1 1.3 EINSTELLUNGEN ZUM SERIENDRUCK...2 2 DATENQUELLEN

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel Benötigte Software

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Modbus-Master-Treiber

Modbus-Master-Treiber Modbus-Master-Treiber 1. Einleitung MODBUS ist ein offenes serielles Kommunikationsprotokoll, das auf einer Master/Slave Architektur basiert. Dabei greift der MODBUS-Master (Touch Panel PC) auf die fest

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

6.8 Benutzung der verschiedenen Filmhalter* bei Filmscannern*

6.8 Benutzung der verschiedenen Filmhalter* bei Filmscannern* 6.8 Benutzung der verschiedenen Filmhalter* bei Filmscannern* Nach dem Wechseln des Filmadapters muß SilverFastAi in der Regel* neu gestartet werden, damit der Adapter erkannt wird. APS-Adapter *Achtung!

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

RAID Software. 1. Beginn

RAID Software. 1. Beginn 1. Beginn RAID Software Die RAID Software ist ein auf Windows basierendes Programm mit einer grafischen Benutzerschnittstelle und bietet Ihnen ein leicht zu bedienendes Werkzeug zum Konfigurieren und Verwalten

Mehr

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Einführung in git Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Ben Oswald 27. April 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Was ist git?..................................... 1 1.2 Warum sollten

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

AUF LETZTER SEITE DIESER ANLEITUNG!!!

AUF LETZTER SEITE DIESER ANLEITUNG!!! BELEG DATENABGLEICH: Der Beleg-Datenabgleich wird innerhalb des geöffneten Steuerfalls über ELSTER-Belegdaten abgleichen gestartet. Es werden Ihnen alle verfügbaren Belege zum Steuerfall im ersten Bildschirm

Mehr

Firmware-Update für den SUPER COOLSCAN 4000 ED

Firmware-Update für den SUPER COOLSCAN 4000 ED Einführung (Seite 2) Durchführung des Updates (Seite 3 6) 1 Einführung 1.1 Überblick Das Firmware-Update-Programm für den SUPER COOLSCAN 4000 ED ist ein Hilfsprogramm, das die im Flash-Speicher des SUPER

Mehr

Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software

Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software Damit Sie bei einer Neuinstallation auf Ihren alten Datenbestand zurückgreifen können, empfehlen wir die regelmäßige Anlage von

Mehr

16 Score Trainer Datei-Menü 3. DAS DATEI- UND DAS START-MENÜ DATEI MENÜ: 3.1. Bibliotheken wechseln Hier laden Sie eine komplette Bibliothek mit 20 Lektionen. "Bibliothek wechseln" zeigt dabei nur die

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch WINKURIER Björn Jacobs Software-Entwicklung und-vertrieb Dorfstr. 15-25361 Elskop Tel. 04824 / 300-772 Fax 04824 / 300-912 Mobil: 0172-41 00 295 Einführung WINKURIER wird wahlweise

Mehr

CdsComXL. Excel add-in für Bearbeitung und Auswertung der CDS-daten. ComXL-020/D, 0102. Spur 9 014.700. Spur 7 014.680. Spur 5 014.660. Spur 3 014.

CdsComXL. Excel add-in für Bearbeitung und Auswertung der CDS-daten. ComXL-020/D, 0102. Spur 9 014.700. Spur 7 014.680. Spur 5 014.660. Spur 3 014. Excel add-in für Bearbeitung und Auswertung der CDS-daten CdsComXL 100 50 0 Spur 9 014.700 Spur 7 014.680 014.660 014.640 Spur 3 Spur 5 014.620 Spur 1 014.600 ComXL-020/D, 0102 Inhaltsverzeichnis 1. Installation----------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Bedienungsanleitung Programmiersoftware Save `n carry PLUS. Inhaltsangabe

Bedienungsanleitung Programmiersoftware Save `n carry PLUS. Inhaltsangabe Bedienungsanleitung Programmiersoftware Save `n carry PLUS Mit der Programmiersoftware Save `n carry PLUS lassen sich für die Schaltcomputer SC 08 und SC 88; SC 98 einfach und schnell Schaltprogramme erstellen

Mehr

Access Datenbank an JetDBAccess

Access Datenbank an JetDBAccess Einleitung Mit JetDBAccess, das Teil des Visualisierungspackets JetLink ist, können Daten aus einer Jetter Prozess- SPS in einer ODBC-Datenbank (z.b. Microsoft Access) abgelegt werden. Dazu muß zuerst

Mehr

Benutzerhandbuch. Produktvorstellung. Grundvoraussetzungen. Installation. AFS Orderman Schnittstelle. AFS Orderman Schnittstelle Benutzerhandbuch 1

Benutzerhandbuch. Produktvorstellung. Grundvoraussetzungen. Installation. AFS Orderman Schnittstelle. AFS Orderman Schnittstelle Benutzerhandbuch 1 Benutzerhandbuch AFS Orderman Schnittstelle Produktvorstellung Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt aus dem Hause AFS Software entschieden haben. Mit unserer Softwarelösung AFS Orderman Schnittstelle

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Technische Dokumentation. TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS

Technische Dokumentation. TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS Delphin Technology AG Sülztalstraße 23 D 51491 Overath-Brombach Tel: ++49 2207 9645 0 Fax: ++49 2207 9645 35 Technische Dokumentation TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS Ergänzende

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Jetzt wird auf die Zahl 2 geklickt und die Höhe der Zeile 2 eingestellt. Die Vorgehensweise ist wie

Jetzt wird auf die Zahl 2 geklickt und die Höhe der Zeile 2 eingestellt. Die Vorgehensweise ist wie Hergestellt nur für den privaten Gebrauch von Harry Wenzel. w Kopieren Vervielfältigen nur mit Genehmigung des Verfassers! apple Mit Excel einen Kalender für das Jahr 2013 erstellen. Vorab erst noch ein

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Übungen zu Modellierung verteilter Systeme

Übungen zu Modellierung verteilter Systeme Technische Universität München SoSe 2014 Institut für Informatik Lösungsblatt 1 PD Dr.habil. B. Schätz Ausgabe: 17. April 2014 M. Gleirscher, D. Marmsoler Besprechung: 24. April 2014 Übungen zu Modellierung

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

1 WORD A4 D Data Manager - USB / 2014-04-05 / 6020 Alco-Connect

1 WORD A4 D Data Manager - USB / 2014-04-05 / 6020 Alco-Connect 1 WORD A4 D Data Manager - USB / 2014-04-05 / 6020 Alco-Connect Einleitung... 4 Was ist die Cosmos Software?... 4 Wozu dient die PC-Software?... 4 Kann ich all das nicht auch ohne eine zusätzliche Software?...

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL SECRETZIP KOMPRIMIERUNGS- & VERSCHLÜSSELUNGS-Programm (nur für Windows) Das Programm ist auf dem USB Flash Drive enthalten. Bitte lesen Sie das Handbuch für den USB Flash Drive oder besuchen Sie integralmemory.com,

Mehr

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten mit der Lernwerkstatt 7 Lieber Lernwerkstatt-User! Die Hot-Spot-Umgebung der Lernwerkstatt 7 bietet den Lehrern zukünftig viele weitere Möglichkeiten, den Computer als Medium in den eigenen Lehrplan zu

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Deutsche Version. Einführung. Installation unter Windows XP und Vista. LW056V2 Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s

Deutsche Version. Einführung. Installation unter Windows XP und Vista. LW056V2 Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s LW056V2 Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s Einführung Setzen Sie den Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s keinen zu hohen Temperaturen aus. Stellen Sie das Gerät nicht in direktes Sonnenlicht

Mehr

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC MH200N MH200N Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC 2 Inhaltsverzeichnis MH200N Beschreibung des MH200N 4 1. Gebrauch des MH200N mit Webseiten über einen Personal Computer 5 2. Grundlegende Funktionen 7 2.1

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

JUMO LOGOSCREEN nt. Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte. B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892

JUMO LOGOSCREEN nt. Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte. B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892 JUMO LOGOSCREEN nt Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892 Inhalt 1 Einleitung....................................................4

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für ein a-rival Produkt entschieden haben. Eine gute Wahl. Wir wünschen Ihnen viel Spaß. Im Falle eines Falles sind wir

Vielen Dank, dass Sie sich für ein a-rival Produkt entschieden haben. Eine gute Wahl. Wir wünschen Ihnen viel Spaß. Im Falle eines Falles sind wir Vielen Dank, dass Sie sich für ein a-rival Produkt entschieden haben. Eine gute Wahl. Wir wünschen Ihnen viel Spaß. Im Falle eines Falles sind wir natürlich auch nach dem Kauf für Sie da. Bei technischen

Mehr

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG Das SP40plus Remote Setup Programm Das SP40plus Remote Setup Programm ist ein kleines schweizer Messer, das Ihnen den Umgang mit dem Produkt erleichtert, sei es, dass Sie als Techniker mehrere Geräte aktualisieren

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 Daniel Koch DATA BECKER Hardware vor dem Kauf prüfen 4. So läuft jede Hardware Längst wird Linux von vielen Hardwareherstellern unterstützt. Ganz reibungslos

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

Kurzanleitung. MEYTON Migrationstool. 1 Von 16

Kurzanleitung. MEYTON Migrationstool. 1 Von 16 Kurzanleitung MEYTON Migrationstool 1 Von 16 Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck des Migrationsprogramms...3 Die LIVE C D...3 START...3 Erste Schritte...4 Login...4 Einleitung...5 Die Bedienung...5 Das Hauptmenü...6

Mehr

Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung

Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung Inhaltsverzeichnis Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung 1 Überblick: Rollen bei der Datenvererbung 1 So aktivieren

Mehr

Bedienungsanleitung für S4-Monitor

Bedienungsanleitung für S4-Monitor Bedienungsanleitung für S4-Monitor EINLEITUNG Der S4-Leistungsmonitor von WaterRower vereint technische Perfektion mit Benutzerfreundlichkeit. Der WaterRower-Monitor der Serie 4 verfügt über 6 Informations-

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren.

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren. cadsfm Raumbuch Übersicht CADSFM bedeutet Facility Management der Firma CADS Support GmbH und ist eine Applikation zur Pflege und Verwaltung von Metadaten für AutoCAD-Gebäude- und Flächenpläne. Die bietet

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2011 vom März 2011

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2011 vom März 2011 Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2011 vom März 2011 Inhaltsverzeichnis ISDN- ANRUFÜBERWACHUNG... 2 ERWEITERTE VERWENDUNG DER DATEN AUS DER GERÄTEVERWALTUNG... 8 ERWEITERUNG IN ANLAGENVERWALTUNG... 14

Mehr

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 o Re:control Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 Einführung Allgemein Die Re:control Applikation (app) für iphones und ipod touch Produkte ermöglicht die umfassende Bedienung des gesamten

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG WINDOWS 7 Guide BIAS 1 ANLEITUNG zur Vorbereitung von Windows 7 auf Messungen mit BIAS und VIAS Während Windows XP den BIAS Meßkopf und die VIAS-Interfacebox für Saiteninstrumente nach dem Verbinden mit

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen

Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen Problem: In relationalen Datenbanken verteilen sich die Informationen i.d.r. auf mehrere Tabellen. Die Eingabe neuer Daten und die

Mehr

EINBINDUNG STERILISATOR

EINBINDUNG STERILISATOR EINBINDUNG STERILISATOR Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/7 Um eine lückenlose Dokumentation der Benutzung sterilisierter Produkte beim Patienten zu gewährleisten, ist es möglich die

Mehr

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen DNC Software für Windows Version 2.0 Installation der Software Starten Sie die Datei DNC-Install.exe auf der Diskette / CD und folgen den Installationsanweisungen. Start der Software Beim ersten Start

Mehr

Zentraler Wertungsrichtereinsatz

Zentraler Wertungsrichtereinsatz Zentraler Wertungsrichtereinsatz Anleitung zur erstmaligen Registrierung beim Online-System des zentralen Wertungsrichtereinsatzes des LTVB Zur Nutzung des Online-Systems des zentralen Wertungsrichtereinsatzes

Mehr

Baustellensteuergerät IMO Simatic UG 6

Baustellensteuergerät IMO Simatic UG 6 Baustellensteuergerät IMO Simatic UG 6 Bedienungsanleitung Einleitung Mit dem Baustellengerät IMO Simatic UG 6 können Sie auf einfachste Weise bis zu 6 Lichtsignale (3 Lichtsignale bei UG 3) programmieren

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Zur Konfiguration werden hierbei das Setup-Tool und die Shell verwendet.

Zur Konfiguration werden hierbei das Setup-Tool und die Shell verwendet. 1. Konfiguration von Event Scheduler 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Event Scheduler beschrieben. Sie erlauben den Zugriff auf das Internet werktags von 8-17:00 Uhr. Da Sie eine

Mehr

mfmed EVOLUTION v3.20141201

mfmed EVOLUTION v3.20141201 mfmed EVOLUTION v3.20141201 1 Lieber Kunde... 2 2 General Invoice Manager 4.3... 3 3 Mahntexte anpassen... 3 4 MediPort: neue Komponente... 4 5 TrustX-Software updaten... 5 6 Diverses... 5 6.1 Häkchen

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Software WinProgTrans. Technische Dokumentation. Ausgabe: 10/2008 Art.-Nr.:1084700

Software WinProgTrans. Technische Dokumentation. Ausgabe: 10/2008 Art.-Nr.:1084700 Technische Dokumentation Software WinProgTrans Ausgabe: 10/2008 Art.-Nr.:1084700 IEF Werner GmbH Wendelhofstr. 6 78120 Furtwangen Telefon: 07723/925-0 Fax: 07723/925-100 www.ief-werner.de MAN_DE_1084700_WinProgTrans_R1a.doc

Mehr

Achtung! Speichern nicht vergessen

Achtung! Speichern nicht vergessen PROJEKT Senioren starten am Computer Achtung! Speichern nicht vergessen Begriffe wie Festplatte, Datei, Menüleiste, Dialogfenster, Ordner, Cursor usw. werden in dieser Lektion geklärt. Sie schreiben einen

Mehr

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung)

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Das chiptan-verfahren macht Online-Banking noch sicherer. Anstelle Ihrer Papier-TAN-Liste verwenden Sie einen TAN-Generator und

Mehr

Bedienungsanleitung Version 1.0

Bedienungsanleitung Version 1.0 Botex DMX Operator (DC-1216) Bedienungsanleitung Version 1.0 - Inhalt - 1 KENNZEICHEN UND MERKMALE...4 2 TECHNISCHE ANGABEN...4 3 BEDIENUNG...4 3.1 ALLGEMEINES:...4 3.2 BEDIENUNG UND FUNKTIONEN...5 4 SZENEN

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

HVB globaltrxnet Installationsanleitung

HVB globaltrxnet Installationsanleitung HVB globaltrxnet Installationsanleitung Quick Guide Version 4.5 Juli 2013 Inhalt 1. VORGEHENSWEISE BEI DER INSTALLATION 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3. DOWNLOAD UND INSTALLATION 3 1. VORGEHENSWEISE BEI DER

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Bei Verwendung eines PCs als Zentrale muss bei der Konfiguration der FHZ2000 die IP-Adresse des PCs angeben werden. Das ist in der

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

- Öffnen Sie Ihren Internet-Browser und geben Sie nacheinander folgende Adressen ein:

- Öffnen Sie Ihren Internet-Browser und geben Sie nacheinander folgende Adressen ein: Sehr geehrte Videostore-Betreiber, um nach dem Serverumzug den Filmdaten-Download und die Internetreservierung wieder wie gewohnt zu nutzen, müssen in Ihrem System zwei Updates installiert werden. Dies

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Anlage zu FAQ Beliebigen Benutzer in der PCU50/70 mit WinNT, WinXP Software V6.x einrichten

Anlage zu FAQ Beliebigen Benutzer in der PCU50/70 mit WinNT, WinXP Software V6.x einrichten Frage: Wie kann man einen beliebigen Benutzer in der PCU50/70 mit WinNT, WinXP Software V6.x einrichten, der sich entweder lokal oder am Netzwerk anmelden kann, bzw. wie kann der Benutzer "AUDUSER" auf

Mehr

Für Kunden, die Windows für ihre Netzwerkverbindungen benutzen

Für Kunden, die Windows für ihre Netzwerkverbindungen benutzen Für Kunden, die Windows für ihre Netzwerkverbindungen benutzen Wird für den Server und Client ein unterschiedliches Betriebssystem oder eine unterschiedliche Architektur verwendet, arbeitet die Verbindung

Mehr

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Voraussetzungen Hardware Ein Pad auf dem ein Microsoft Betriebssystem (Minimum ist Windows 7) läuft. Zudem sollte das Display

Mehr

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Datenlogger Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank das Sie sich für ein Produkt aus unserem Hause entschieden haben.

Mehr