Fragebogen zur Neugestaltung der Schulhöfe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragebogen zur Neugestaltung der Schulhöfe"

Transkript

1 Fragebogen zur Neugestaltung der Schulhöfe Frage 1: Frage 2: Frage 3: Frage 4: Frage 5: Welche Aktivitäten würde ich besonders gerne in den großen Pausen und der Mittagspause machen? Welche dieser Aktivitäten kann ich auf den vorhandenen Schulhöfen bereits durchführen? Welche Aktivitäten lassen sich auf den vorhandenen Schulhöfen nicht durchführen? Welche Veränderungen (baulicher Art, Anschafung von Geräten, etc) müssten vorgenommen werden, damit ich die bisher nicht durchführbaren Aktivitäten machen kann? Was müsste am Schulgelände / Schulhof verändert werden, um die Attraktivität und Nutzungsvielfalt zu erhöhen? 6: Sonstige Anmerkungen 1 von 10

2 Frage 1: Welche Aktivitäten würde ich besonders gerne in den großen Pausen und der Mittagspause machen? Fußball spielen, klettern, schaukeln Trampolin springen, klettern Großes Klettergerüst Turnen an Turnstangen / Reckstangen mit weichem Boden Spielen (Fußball, Volleyball, Völkerball, Hockey, Tischtennis, Handball, Basketball) Teilnahme an einer Biologie-AG Aufenthalt / Mitarbeit in einem Garten I Mit Freunden draußen sitzen (im Sommer) An gemütlichen Sitzgelegenheiten essen Fußball mit vernünftigen Toren / abgetrennten Spielfeld spielen Spielen auf abgetrennten Feldern (Basketball, Fußball, Handball) Aufenthalt in Ruhezonen Sportliche Aktivitäten, Lernzonen mit Sitzmöglichkeiten wie vor der Mensa Entspannung suchen ähnlich wie im Ruheraum 2 von 10

3 Frage 1: Welche Aktivitäten würde ich besonders gerne in den großen Pausen und der Mittagspause machen? I Billard spielen Kochen Internet, WLAN Sitzmöglichkeiten mit Tischen (auch für Unterricht im Freien mit Möglichkeit des Mitschreibens Gemeinschaftssport (z.b. Volleyball) Sitzwiese mit Sitzsäcken Aufenthalt / Arbeiten in einem Schulgarten 3 von 10

4 Frage 2: Welche dieser Aktivitäten kann ich auf den vorhandenen Schulhöfen bereits durchführen? Fußball spielen (mit Bänken als Tore) Tischtennis / Handtischtennis / Fangen spielen Basketball I Fußball spielen mit der Nutzung von Sitzbänken als Tore Basketball auf schräge Körbe Ruheraum (leider nur in der Mittagspause) Tischtennis Tischtennis, Basketball (Körbe sind schlecht), teils erholen Sitzen vor der Mensa (aber zu wenig Sitzplätze) Tischtennis, eingeschränkt Fußball u. Basketball 4 von 10

5 Frage 3: Welche Aktivitäten lassen sich auf den vorhandenen Schulhöfen nicht durchführen? Fußball spielen mit richtigen Toren auf abgegrenzten Spielfeld Klettern (ohne Tadel zu bekommen) Völkerball, Volleyball, Handball, Hockey Turnen, schaukeln Gartenarbeit Ausruhen I Fußball spielen ohne Bänke als Tore zu missbrauchen Volleyball (es fehlt Netz), Handball (es fehlen Tore) Fußball (es fehlen kleine Tore) Auf dem Schulhof in Ruhe sitzen, ohne von Bällen abgeschossen zu werden Entspannung Einen ruhigen Platz finden (Lesen, Essen) Kommunikation an Tisch-Bank- Kombinationen ähnlich wie vor der Mensa Boden nicht opimal zum Ball spielen (lose Steine) 5 von 10

6 Frage 4: Welche Veränderungen (baulicher Art, Anschafung von Geräten, etc) müssten vorgenommen werden, damit ich die bisher nicht durchführbaren Aktivitäten machen kann? Kletterwand (mit Rutsche); Turnstangen; Reifenschaukel Vernünftige Fußballtore, eigenes Spielfeld Völkerballfeld, Volleyballfeld mit Netz Ruhezonen mit Sitzgelegenheiten Das Stück Wiese hinter der Pausenhalle zum Garten umbauen. Rasen auf den Schulhof pflanzen auf dem gespielt werden kann. I Bänke mit Tischen Bänke mit Rückenlehne zum Entspannen Fußballtore bzw. kleines Fußballfeld Abgenzung von Sportfeldern und Ruhezonen Sitzgelegenheiten auf den Wiesen Nutzung von toten Flächen zwischen Lehrerzimmer und kleine Aula Getrennte Ruhezonen für jeweilige Altersgruppen Nutzung der Rasenfläche vor dem oberen Haupteingang 6 von 10

7 Frage 4: Welche Veränderungen (baulicher Art, Anschafung von Geräten, etc) müssten vorgenommen werden, damit ich die bisher nicht durchführbaren Aktivitäten machen kann? Sitzbänke mit Tisch, die nicht als Tore verwendet werden Fußbälle, Basketbälle und Tischtennisschläger mit Bällen Mehr Tischtennisplatten, weil alle immer besetzt sind und auch noch mehr Tußballtore Sitzsäcke für die Wiese; Mehr nutzbare Grünflächen Air Track I Kleinfeldanlage (Kunstrasen für Fußball, Basketball, Handball) Neue Basketballkörbe, mehr Sportgeräte Sitzmöglichkeiten zwischen Mensa und Lehrerzimmer als Ruhezone Mehr Ruhezonen mit Sitzgelegenheiten, die getrennt von den Fußballplätzen sind Blumen, Grünflächen freundlich gestalten; Obstbäume 7 von 10

8 Frage 5: Was müsste am Schulgelände / Schulhof verändert werden, um die Attraktivität und Nutzungsvielfalt zu erhöhen? Garten mit Teich und Sitzgelegenheiten anlegen Schulgebäude streichen; Das Grau der Schulhöfe verändern Schulgarten mit Bio AG und Einbezug des Biologieunterrichts Bänke und Tische für Unterricht im Freien Mehr Fahrradständer (überdacht) Der Wald am Ende des unteren Schulhofes sollte genutzt werden I Schönerer Farbanstrich am Gebäude Gepflegter Rasen, Pflanzen Schulgarten (Erholung, Arbeit in den Beeten, Nutzung im Rahmen des Biologieunterrichts) Ort für Unterrchtsaktivitäten draußen Toiletten auf dem oberen Schulhof (und im Gebäude) erneuern Mehr überdachte Flächen im Außenbereich 8 von 10

9 Frage 5: Was müsste am Schulgelände / Schulhof verändert werden, um die Attraktivität und Nutzungsvielfalt zu erhöhen? Mehr Tiere (Tiergarten) Eigene Bereiche für Unterstufe, Mittelstufe und Oberstufe I Mehr Fahrradständer; Überdachte Fahrradständer Picknicktische (Essen draußen und nicht in der Mensa) 9 von 10

10 6: Sonstige Anmerkungen Neue Toilettenanlagen (innen und außen) I Stufenräume im Gebäude; Mehr Aufenthaltsbereiche / Sitzgelegenheiten im Schulbebäude Offenes WLAN für Oberstufenschüler Ruheraum auch in Freistunden für Oberstufenschüler öffnen Boden erneuern 10 von 10

Umgestaltung der Aufenthaltsbereiche für Schüler und Lehrer im Außenbereich des Friedrich-Leopold-Woeste Gymnasiums

Umgestaltung der Aufenthaltsbereiche für Schüler und Lehrer im Außenbereich des Friedrich-Leopold-Woeste Gymnasiums Umgestaltung der Aufenthaltsbereiche für Schüler und Lehrer im Außenbereich des Friedrich-Leopold-Woeste Gymnasiums Luftbild des Außengeländes Gliederung des Außenbereiches in einzelne, zu bearbeitende

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

Sport-Konzept der Armin-Maiwald-Schule

Sport-Konzept der Armin-Maiwald-Schule Sport-Konzept der Armin-Maiwald-Schule Bewegung ist integraler Bestandteil des Lebens und Lernens in unserer Schule und des gesamten Schullebens. Die Leitidee unseres Konzeptes ist es, zum einen an der

Mehr

Spielplätze in Uedem. Spielplätze in Uedem IST-Zustand und Maßnahmen Zusammenfassung. Projektgruppe "Spielplätze und Freizeit" der SPD-Uedem

Spielplätze in Uedem. Spielplätze in Uedem IST-Zustand und Maßnahmen Zusammenfassung. Projektgruppe Spielplätze und Freizeit der SPD-Uedem Spielplätze in Uedem IST-Zustand und Maßnahmen Zusammenfassung Projektgruppe "Spielplätze und Freizeit" der SPD-Uedem Seite 1 von 24, erstellt für den SPD-Ortsverein Uedem im März 2007 Die Projektgruppe

Mehr

Bewegtes Lernen. 1) Sachunterricht 2) Mathe 3) Deutsch

Bewegtes Lernen. 1) Sachunterricht 2) Mathe 3) Deutsch Bewegtes Lernen 1) Sachunterricht 2) Mathe 3) Deutsch 1) Sachunterricht Klasse 1: Tiere der Heimat Wasser, Erde, Luft Klassenzimmer Material: - Der Spielleiter nennt ein Tier. Lebt das Tier auf dem Land,

Mehr

Ergebnisse Lieblingsplatz Grundlage: 96 Stimmzettel (35 Mädchen / 61 Jungen)

Ergebnisse Lieblingsplatz Grundlage: 96 Stimmzettel (35 Mädchen / 61 Jungen) Ergebnisse Lieblingsplatz Grundlage: 96 Stimmzettel (35 / 61 ) Ort Jedes Alter 0 6 Jahre 7 10 Jahre 11 13 Jahre 14 18 Jahre Ges W M Ges W M Ges W M Ges W M Ges W M 41 16 25 9 2 7 10 5 5 14 5 9 8 4 4 Bolzplatz

Mehr

HAUSORDNUNG. In unserer Schule sollen sich alle wohl fühlen, deshalb halten wir diese Regeln ein!

HAUSORDNUNG. In unserer Schule sollen sich alle wohl fühlen, deshalb halten wir diese Regeln ein! HAUSORDNUNG In unserer Schule sollen sich alle wohl fühlen, deshalb halten wir diese Regeln ein! Stand: Februar 2011 1. VERHALTEN 1.1 Du kommst pünktlich zur Schule und gehst zum offenen Anfang in deinen

Mehr

Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche in Neu-Anspach

Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche in Neu-Anspach Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche in Neu-Anspach Jugendhaus und Jugendzentren Jugendhaus des VzF Taunus S. 4 Jugendzentrum Hausen S. 5 Jugendzentrum Alte Schule S. 6 Jugendzentrum Westerfeld S. 7 Bolzplätze

Mehr

Allgemeine Spielregeln: Sie spielen eins gegen eins In jeder Runde muss es einen Sieger geben

Allgemeine Spielregeln: Sie spielen eins gegen eins In jeder Runde muss es einen Sieger geben Allgemeine Spielregeln: Sie spielen eins gegen eins In jeder Runde muss es einen Sieger geben REGELN In der ersten Runde erhält der Sieger einen Punkt In jeder darauffolgenden Runde erhält der Sieger einen

Mehr

ANFÄNGERTRAINING NGERTRAINING. http://youtu.be/e3ak80eodvy

ANFÄNGERTRAINING NGERTRAINING. http://youtu.be/e3ak80eodvy NGERTRAINING http://youtu.be/e3ak80eodvy Aufwärmtraining viele TT-Bälle Spiel: "Haltet die Seite frei" Die Halle wird durch eine Sitzbank oder Spielfeldumrandungen geteilt; während einer festgelegten

Mehr

Verschönerung des Eingangsbereiches der IGS Garbsen

Verschönerung des Eingangsbereiches der IGS Garbsen Pimp your School Verschönerung des Eingangsbereiches der IGS Garbsen Im Rahmen der SchiLf (Schulinterne Lehrerfortbildung - Studientag) haben Mitglieder des Schülerrates gemeinsam mit einigen Lehrern eine

Mehr

Protokoll zum Kinder- und Jugendworkshop

Protokoll zum Kinder- und Jugendworkshop zum Kinder- und Jugendworkshop 29. Februar 2016 Sag`s uns: Mitmachen Dabei sein! Dorfmoderation Hambach RU-PLAN Redlin+Renz, Hauptstraße 27, 56414 Dreikirchen Seite 2 von 8 TEILNEHMER 21 Hambacher Kinder-

Mehr

Vorbemerkungen / Besondere Situation unserer Schule

Vorbemerkungen / Besondere Situation unserer Schule Vorbemerkungen / Besondere Situation unserer Schule Die Armin-Maiwald-Schule besteht unter diesem Namen erst seit dem laufenden Schuljahr. Bis zu diesem Zeitpunkt hieß sie Fröbelschule und war eine Sonderschule

Mehr

Umgang mit Regeln. 4. Ich beginne meine Aufgaben zügig und arbeite konzentriert.

Umgang mit Regeln. 4. Ich beginne meine Aufgaben zügig und arbeite konzentriert. Umgang mit Regeln 1. Grundregeln Wir beschränken uns auf wenige einprägsame Regeln, die das faire Miteinander fördern und allen Beteiligten helfen, Unterrichtsstörungen entgegenzuwirken. 1. Ich höre auf

Mehr

Von Bewohnern geäußerte Bewertungen über den Boddinplatz und Ideen zu seiner Umgestaltung

Von Bewohnern geäußerte Bewertungen über den Boddinplatz und Ideen zu seiner Umgestaltung Von Bewohnern geäußerte Bewertungen über den Boddinplatz und Ideen zu seiner Umgestaltung Bewohner - Treffen am 12.06.2009 Positive Merkmale des (grüne Karten) mir gefällt, dass es, und Bänke gibt Negative

Mehr

Urban Green Ranking - Zufriedenheit mit urbanem Grün in europäischen Großstädten -

Urban Green Ranking - Zufriedenheit mit urbanem Grün in europäischen Großstädten - Urban Green Ranking - Zufriedenheit mit urbanem Grün in europäischen Großstädten - - Mai 2013 - - 1 - Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Bevölkerung in 10 europäischen Großstädten:

Mehr

Astrid- Lindgren- Schule Schwerin

Astrid- Lindgren- Schule Schwerin Schülerprojekt zur Schulhofgestaltung an der Astrid- Lindgren- Schule Schwerin Die folgende Dokumentation der Projektwoche haben die Schüler selbst erarbeitet Objektplanung: OLP Klisch & Schmidt Projektwoche:

Mehr

Herzlich willkommen 1

Herzlich willkommen 1 Herzlich willkommen 1 Übersicht Fremdsprachen und Bilingualer Zug Englisch Mathematisch-Naturwissenschaftl. Schwerpunkt Kulturelles Leben an unserer Schule Sport Informatik Bläserprojekt Ganztagsschule

Mehr

Szenarien zur Gestaltung des Pfarrer-Bleek-Platzes im Rahmen des Nachbarschaftsfests am

Szenarien zur Gestaltung des Pfarrer-Bleek-Platzes im Rahmen des Nachbarschaftsfests am Szenarien zur Gestaltung des Pfarrer-Bleek-Platzes im Rahmen des Nachbarschaftsfests am 02.09.2016 Über ein Drittel der Bewohner des Platzes nahmen am Fest teil. Mittels einer Skizze des Platzes und entsprechender

Mehr

Das Pausenkonzept der LVR-Dietrich-Bonhoeffer-Schule

Das Pausenkonzept der LVR-Dietrich-Bonhoeffer-Schule Das Pausenkonzept der LVR-Dietrich-Bonhoeffer-Schule (Stand Mai 2014) Neben Unterricht, Therapie und weiteren außerunterrichtlichen Aktivitäten bildet die Pause einen wichtigen Teil unseres Schullebens.

Mehr

SPORTINSTITUT BREŽICE

SPORTINSTITUT BREŽICE SPORTINSTITUT BREŽICE Gegründet 1996 Cesta bratov Milavcev 18 8250 BREŽICE Tel.: 00386 7 49-90-330 Fax: 00386 7 49-90-331 E-Mail: zavod.sport.bzc@siol.net Kontonummer: 01209-6030722439 Geschäftsführender

Mehr

Schulordnung der Gemeinschaftsschule Bergatreute

Schulordnung der Gemeinschaftsschule Bergatreute Schulordnung der Gemeinschaftsschule Bergatreute Unsere Schulordnung Wir wollen, dass sich in unserer Schule alle wohl fühlen und gemeinsam gut lernen und spielen können. Alle gehören dazu und sind wichtig!

Mehr

Illustrationen: Hans-Jürgen Krahl ein neues Konstantin-Mitmach-Heft

Illustrationen: Hans-Jürgen Krahl ein neues Konstantin-Mitmach-Heft Konstantin treibt Sport ein neues Konstantin-Mitmach-Heft Schreibe das passende Wort in die Linien! Konstantin spielt Schach - Federball - Fußball - Handball Konstantin schießt ein Eis - Schuss - Tor -

Mehr

Hausordnung ZINNOWWALD-GRUNDSCHULE. der. Zehlendorf. 27. Oktober Seite 1 von 5

Hausordnung ZINNOWWALD-GRUNDSCHULE. der. Zehlendorf. 27. Oktober Seite 1 von 5 Hausordnung der ZINNOWWALD-GRUNDSCHULE Zehlendorf 27. Oktober 2010 Seite 1 von 5 Es ist wichtig, dass wir den Alltag in unserer Schule so einrichten, dass alle Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und

Mehr

Hof. Lehneck war hauptsächlich ein Getreidegut. Jetzt sind auch Ackerbau und Bullenmast ein Schwerpunkt. Immer mehr entwickelt

Hof. Lehneck war hauptsächlich ein Getreidegut. Jetzt sind auch Ackerbau und Bullenmast ein Schwerpunkt. Immer mehr entwickelt Herzlich Willkommen Hof Camping Beim Lehnecker dem Ferienhof, auf dem Sie gerne verweilen ein Ort zum Auftanken. Ob alleine, zu zweit oder mit der ganzen Familie, bei uns können Sie sich erholen und Zeit

Mehr

Unsere Wilih l elm l -B - usch c - Schule

Unsere Wilih l elm l -B - usch c - Schule Unsere Wilhelm-Busch- Schule Fußballplatz Das ist unser Fußballplatz. Alle Kinder spielen mit. Wir spielen jeden Tag Fußball. 20 Minuten spielen wir Fußball, in der ersten und zweiten Pause. Der Spielplatz

Mehr

Spielplätze im Stadtbezirk Remscheid Süd

Spielplätze im Stadtbezirk Remscheid Süd Spielplätze im Stadtbezirk Remscheid Süd Zentralpunkt Neuenkamp Fichtenhöhe Bökerhöhe Mixsiepen Struck Bliedinghausen Burger Straße 16 mit Bolzplatz Burger Straße 68 Jan-Wellem-Straße mit Bolzplatz Im

Mehr

Internationale Trainerkurse seit 1991. alle Kurse alle Spezialisierungen Zahl der Teilnehmer auf einen Blick. Insgesamt seit 1991 (bis Januar 2014)

Internationale Trainerkurse seit 1991. alle Kurse alle Spezialisierungen Zahl der Teilnehmer auf einen Blick. Insgesamt seit 1991 (bis Januar 2014) Internationale Trainerkurse seit 1991 alle Kurse alle Spezialisierungen Zahl der Teilnehmer auf einen Blick Insgesamt seit 1991 (bis Januar 2014) im Jahr mit... Teilnehmern aus... Ländern 1991 4 Kurse

Mehr

Wohlbefinden durch den Garten

Wohlbefinden durch den Garten Wohlbefinden durch den Garten Chancen von der Grundschule bis zum Gymnasium Schulgarten und das neue sächsische Lehrplankonzept Wohlbefinden durch den Garten Inhalt Heidemarie Franzke, Referentin Grundschule,

Mehr

UNSERE HINTERHÖFE. ein Feldforschungsprojekt von Mädchen von. Teil 1. sei aktiv, sei kreativ, sei MÄDEA! 9/08

UNSERE HINTERHÖFE. ein Feldforschungsprojekt von Mädchen von. Teil 1. sei aktiv, sei kreativ, sei MÄDEA! 9/08 UNSERE HINTERHÖFE ein Feldforschungsprojekt von Mädchen von Teil 1 sei aktiv, sei kreativ, sei MÄDEA! 9/08 Die Forscherinnen Esra 7 Jahre, Gizem 11 Jahre, Aysegül 9 Jahre, Arlinda 11 Jahre, Ardita 9 Jahre,

Mehr

Schulordnung der Käthe- Kollwitz- Schule. Präambel *

Schulordnung der Käthe- Kollwitz- Schule. Präambel * Schulordnung der Käthe- Kollwitz- Schule Präambel * Etwas leisten und sich wohlfühlen Ist der oberste Grundsatz, zu dem sich die Schulgemeinde bekennt. Dazu ist ein bes:mmtes Verhalten notwendig. Etwas

Mehr

Herzlich Willkommen im Ferienhaus "Zu Brunn"!

Herzlich Willkommen im Ferienhaus Zu Brunn! Herzlich Willkommen im Ferienhaus "Zu Brunn"! Unser traumhaftes Ferienhaus liegt auf einer idyllischen Waldlichtung zwischen Scharnstein und Grünau im Almtal. Ihnen stehen 2 Schlafzimmer, 2 Badezimmer,

Mehr

Werkstatt-Tag am Dokumentation. Ausloberin: Gemeinde Blankenheim, Rathausplatz 16, Blankenheim

Werkstatt-Tag am Dokumentation. Ausloberin: Gemeinde Blankenheim, Rathausplatz 16, Blankenheim Werkstatt-Tag am 24.09.2016 Dokumentation Ausloberin: Gemeinde, Rathausplatz 16, 53945 Organisation und Betreuung: 3PLUS FREIRAUMPLANER Kloeters + Partner mbb Bachstraße 22, 52066 Aachen, Tel. 0241-504077,

Mehr

Jugendbeteiligung im Perspektivplan

Jugendbeteiligung im Perspektivplan Jugendbeteiligung im Perspektivplan Im Vorfeld des Tages der Jugend im Rathaus wurden in enger Kooperation mit dem Jugendbüro und zwei Schulen (8./9. Klasse) Jugendliche aufgefordert, Handy-Videos zur

Mehr

Newsletter Bildung, Kinder und Jugend, Ausgabe 388, 06.05.2011 142.000 Euro für Kinder- und Kulturprojekte im Bremer Westen Mit Impulsmitteln werden Spielplätze auf Vordermann gebracht / Tribüne für Puppentheater

Mehr

Andreas Simon: Die ganze Welt spielt! Spiele aus Europa

Andreas Simon: Die ganze Welt spielt! Spiele aus Europa Spiele aus Europa Aufgabe Wähle aus der folgenden Spielesammlung drei Spiele für die nächste Sportstunde aus. Achte darauf, dass nur ein Großes Spiel (Hinweis dazu hinter dem Spielnamen) dabei ist. 1 Loups

Mehr

Spiele-AG. Betreuungsraum Fr. Beyer und Schulhof der. Grundschule Wittingen

Spiele-AG. Betreuungsraum Fr. Beyer und Schulhof der. Grundschule Wittingen Spiele-AG Frau Beyer Mittwoch Betreuungsraum Fr. Beyer und Schulhof der Grundschule Wittingen 1. bis 4. Klasse 2,--Euro/Halbjahr Ihr spielt gerne mit anderen Kindern zusammen tolle Spiele? In dieser AG

Mehr

Spielraumplan Stadtteil 505: Feyen

Spielraumplan Stadtteil 505: Feyen Spielraumplan Stadtteil 0: Feyen Stadtteilbeschreibung Spielraumtabelle Kinderstadtplan Verkehrssituation Wohnungsunmittelbare Spielräume Flächen für raumgreifende Bewegungsaktivitäten Sportmöglichkeiten

Mehr

Streifzüge mit Kindern aus den beiden Grundschulen

Streifzüge mit Kindern aus den beiden Grundschulen Streifzüge mit Kindern aus den beiden Grundschulen Streifzüge mit der Viktor-von-Scheffel Grundschule Knielingen, 23. Juli 2015, 10:30 12:10 Uhr Klasse 3a Fr. Bender, 22 Kinder Ort Aussagen Kinder Grundschulalter

Mehr

Ostschweizerischer Verein für das. Bewegung. Fotografie: www.sungallen.ch. * 1 bis 4 Jahre. 2008 www.ovk.ch

Ostschweizerischer Verein für das. Bewegung. Fotografie: www.sungallen.ch. * 1 bis 4 Jahre. 2008 www.ovk.ch Ostschweizerischer Verein für das Bewegung Fotografie: www.sungallen.ch * 1 bis 4 Jahre 2008 www.ovk.ch Viel Bewegung fördert die Gesundheit und die sozialen Kompetenzen Ihrer Kinder, gibt Sicherheit und

Mehr

Regeln für das gemeinsame Zusammenleben

Regeln für das gemeinsame Zusammenleben Die Theodor- Storm- Grundschule ist eine verlässliche Grundschule mit offenem Ganztagsbetrieb. In der Zeit von 7:30 Uhr bis 13:30 Uhr werden die Kinder in jedem Fall betreut. Alle, die an der Theodor-

Mehr

KSP (Kinderspielplätze) Ansichten Monheim am Rhein Altleienhof

KSP (Kinderspielplätze) Ansichten Monheim am Rhein Altleienhof KSP (Kinderspielplätze) Ansichten Monheim am Rhein Altleienhof Stadtteil Baumberg Größe 187 m² Patenschaft: Wird gesucht wird zurzeit umgebaut & neu gestaltet 1 Am Lingenkamp Der eingezäunte Spielplatz

Mehr

Welches sind die beliebtesten Pausenspiele an unserer Schule?

Welches sind die beliebtesten Pausenspiele an unserer Schule? Welches sind die beliebtesten Pausenspiele an unserer Schule? Esther Schönfeld, Marion Wesolly und Jasmin Stempin Grundschule Kalthof, Iserlohn Wir wollten wissen, welches die beliebtesten Pausenspiele

Mehr

Schulordnung der Marienschule Friesoythe. Seite 12 Seite 1

Schulordnung der Marienschule Friesoythe. Seite 12 Seite 1 Schulordnung der Marienschule Friesoythe Seite 12 Seite 1 Regeln sind wichtig, damit unser Schulalltag gelingt! Damit wir uns alle an unserer Schule wohl fühlen, wollen wir uns anderen gegenüber so verhalten,

Mehr

Einsatz des Stopp-Zeichens sowie das Nein-Sagen. Auch in einer möglichen wöchentlichen Sozialtrainingsstunde wird dies zum Inhalt gemacht

Einsatz des Stopp-Zeichens sowie das Nein-Sagen. Auch in einer möglichen wöchentlichen Sozialtrainingsstunde wird dies zum Inhalt gemacht Gesundheitsförderung Die Schule als Lern- und Lebensraum leistet einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung, Erziehung und Förderung aller Kinder. Vor diesem Hintergrund bekommt die Unterstützung der Gesunderhaltung

Mehr

Planungswerkstatt vom Zusammenfassung der Beteiligungsergebnisse

Planungswerkstatt vom Zusammenfassung der Beteiligungsergebnisse Naturnahe Umgestaltung des Spielplatzes Zu den vier Flöthen Planungswerkstatt vom 16.06.2012 Zusammenfassung der Beteiligungsergebnisse Schriftliche Eintragungen Ich würde gerne spielen (Womit? Was? Wodrauf?)

Mehr

Realschule plus Mainz-Gonsenheim. Hausordnung

Realschule plus Mainz-Gonsenheim. Hausordnung Realschule plus Mainz-Gonsenheim An Schneiders Mühle 2, 55122 Mainz Telefon: 06131-68 70 91 Telefax: 06131-69 02 03 Internet: www.kkr-mainz.de Hausordnung Jedes Mitglied der Schulgemeinschaft muss sich

Mehr

Fragebogen an Schüler/innen von 5. Klassen

Fragebogen an Schüler/innen von 5. Klassen Fragebogen an Schüler/innen von 5. Klassen der Fritz-Steinhoff-Gesamtschule Hagen-Helfe im Rahmen einer Studienarbeit zur Untersuchung der Schularchitektur Du bist jetzt seit mehreren Monaten an der Gesamtschule

Mehr

Projekt: Kinder-/Jugendtreff in Essen-Nord B 3 Teilergebnis: Exkursionsbericht 2 Exkursionsbericht 2 Bearbeiter/-in: Burkhardt Wildenhues SS 90

Projekt: Kinder-/Jugendtreff in Essen-Nord B 3 Teilergebnis: Exkursionsbericht 2 Exkursionsbericht 2 Bearbeiter/-in: Burkhardt Wildenhues SS 90 Exkursionsbericht 2 Projekt: Kinder-/Jugendtreff in Essen-Nord B 3 Teilergebnis: Exkursionsbericht 2 Exkursionsbericht 2 Bearbeiter/-in: Burkhardt Wildenhues SS 90 Exkursionsbericht 2 Essen: 11.05.90 ZIEL:

Mehr

Projekt Schulgarten/Freiluftklassenzimmer. Unsere Schule blüht auf!

Projekt Schulgarten/Freiluftklassenzimmer. Unsere Schule blüht auf! Projekt Schulgarten/Freiluftklassenzimmer Unsere Schule blüht auf! Warum einen Schulgarten? Die Natur und das Gärtnern gibt uns Gelegenheit zur Gesundheitsförderung, Ernährungs(aus)bildungund Verbraucherorientierung.

Mehr

1,5cm. 0,5cm. 0,5cm 3 cm. 1cm 1 cm. 2 cm. 0,5cm. 1 cm

1,5cm. 0,5cm. 0,5cm 3 cm. 1cm 1 cm. 2 cm. 0,5cm. 1 cm Aufgabe 1: Flächenberechnung Die Fläche einer Figur soll berechnet werden. Durch welche Skizze erhält man genügend Informationen? Skizze (1) Skizze (2) 1,5cm 0,5cm 2 cm 1cm 0,5cm 0,5cm 3 cm Kreuze an:

Mehr

Informationsbroschüre der städtischen Grundschulen/ Grundschulverbünde in Wetter (Ruhr)

Informationsbroschüre der städtischen Grundschulen/ Grundschulverbünde in Wetter (Ruhr) Informationsbroschüre der städtischen Grundschulen/ Grundschulverbünde in Wetter (Ruhr) Schuljahr 2016/2017 Städt. Gemeinschaftsgrundschule Wetter Städt. Gemeinschaftsgrundschule Grundschöttel Städt. katholische

Mehr

Workshop mit Kindern der Volksschule Lang im Rahmen des Bürgerbeteiligungsprojektes Ortsmitte Lang

Workshop mit Kindern der Volksschule Lang im Rahmen des Bürgerbeteiligungsprojektes Ortsmitte Lang Workshop mit Kindern der Volksschule Lang im Rahmen des Bürgerbeteiligungsprojektes Ortsmitte Lang Termin: Freitag, 3.Juni 2016, 8.00-10.00 Uhr Ort: Volksschule Lang bzw. Ortsplatz Lang Lehrkörper: Fr.

Mehr

Aktivitätsprotokoll. Probandennummer: Zeitraum: von. bis

Aktivitätsprotokoll. Probandennummer: Zeitraum: von. bis Aktivitätsprotokoll Probandennummer: Zeitraum: von bis Impressum: Herausgeber: Corinna Koebnick, Jutta Möseneder, Ulrike Trippo, Karen Wagner, Hans-Joachim F. Zunft Deutsches Institut für Ernährungsforschung,

Mehr

Lernen am EBG Lernen im Ganztag

Lernen am EBG Lernen im Ganztag Lernen am EBG Lernen im Ganztag (I) (II) Das Ganztagsgymnasium in NRW Die Erlasslage Die Gestaltung des Ganztags am EBG Unser Konzept (I) Das Ganztagsgymnasium in NRW Die Erlasslage Mit der Einführung

Mehr

Bewegungskonzept der Wilhelm Busch Schule Rodgau, Jügesheim

Bewegungskonzept der Wilhelm Busch Schule Rodgau, Jügesheim 1) Lehren und Lernen Bewegungskonzept der Wilhelm Busch Schule Rodgau, Jügesheim 1. Bewegungsfördernde Anlässe - 3. Sportstunde (bewegliche Stunde) - bewegte Pause - Sportangebote durch Vereine, AGs -

Mehr

Kroatien Pula (Istrien)

Kroatien Pula (Istrien) Kroatien Pula (Istrien) Camp Brioni Jugendcamp mit Zeltküche 2016 2017 ein eigenes Ihre Hin- und Rückreise nach Kroatien In der Altstadt finden sich schöne Geschäfte und altrömische Bauwerke aus der Zeit

Mehr

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Pausentraum Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Vorwort Idee Unterstützen Sie unseren Pausentraum! Patenschaft Die Idee Kinder brauchen Bewegung und Freiraum. Gerade in einer

Mehr

Projekt Mehrgenerationen-Park

Projekt Mehrgenerationen-Park Projekt Mehrgenerationen-Park am Seniorenzentrum Sinzheim Förderverein Seniorenzentrum Sinzheim e.v. Verband der Kleingärtner Baden-Württemberg e. V. Erste Stimmen zum Projekt: Ein Bundesweites Pilotprojekt,

Mehr

Einlaufen/Einstimmung:

Einlaufen/Einstimmung: Ball-Kombination L3 Erarbeiten einer Kombination zu Musik Ziele: Umfang: Level / Stufe: Voraussetzungen: Stichworte: - Rhythmusgefühl erwerben - Bewegungsfolge synchron tanzen können - Sich im Takt der

Mehr

in Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner, der Volkshochschule Weiden-Neustadt ggmbh

in Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner, der Volkshochschule Weiden-Neustadt ggmbh in Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner, der Volkshochschule Weiden-Neustadt ggmbh Förderunterricht Workshops & Freizeitangebote Hausaufgabenbetreuung Mittagessen & Café Die Offene Ganztagsschule

Mehr

Und Schule dreht sich doch! Gut drauf an der GHS Neuenhof, Siegburg

Und Schule dreht sich doch! Gut drauf an der GHS Neuenhof, Siegburg Und Schule dreht sich doch! Gut drauf an der GHS Neuenhof, Siegburg Was Sie erwartet: -Warum ist Stressregulation überhaupt ein Thema für Schule? -Wie stellt sich Stress in der Schule dar? -Die GHS Neuenhof

Mehr

Hausordnung der Schule Hinsbleek

Hausordnung der Schule Hinsbleek Hausordnung der Schule Hinsbleek Leitsatz In unserer Integrativen Grundschule Hinsbleek treffen viele verschiedene Menschen aufeinander, z.b. Kinder und Erwachsene Lehrer und Eltern Kinder mit unterschiedlichen

Mehr

Basket-Volleyball. Zwei Mannschaften spielen Volleyball auf einen Korb. Förderung der Zielgenauigkeit. Schulung der Grundtechniken.

Basket-Volleyball. Zwei Mannschaften spielen Volleyball auf einen Korb. Förderung der Zielgenauigkeit. Schulung der Grundtechniken. Basket-Volleyball Zwei Mannschaften spielen Volleyball auf einen Korb. Förderung der Zielgenauigkeit. Schulung der Grundtechniken. Jede Mannschaft versucht spätestens mit dem dritten Ballkontakt durch

Mehr

BA Prüfungsplan Sport WS 15/16

BA Prüfungsplan Sport WS 15/16 BA Prüfungsplan Sport WS 15/16 Bei den angegebenen Terminen handelt es sich jeweils um die ERSTEN Prüfungstermine. Weitere Termine bei den Dozierenden erfragen! Titel der Prüfung Prüfer/in (Name DozentIn/Org-

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Nina und David gehen wieder in die Schule. Sie wollen wissen: Welche Lieblingsfächer haben die Schüler und was machen sie in der Mittagspause? Und wie viele Sprachen werden an dieser Schule

Mehr

S C H U L V E R T R A G

S C H U L V E R T R A G Wilhelm-Bock-Grundschule, Steinhuder-Meer-Str. 4, 31558 Hagenburg 05033-990590 05033-9905918 e-mail: Grundschule-Hagenburg@t-online.de www.grundschule-hagenburg.de S C H U L V E R T R A G EINLEiTUNG Februar

Mehr

Grüngürtel Duisburg Nord - Bruckhausen. Stabilisierung im Ortskern: Umgestaltung des Wilhelmplatzes und angrenzender Bereiche

Grüngürtel Duisburg Nord - Bruckhausen. Stabilisierung im Ortskern: Umgestaltung des Wilhelmplatzes und angrenzender Bereiche Grüngürtel Duisburg Nord - Bruckhausen Stabilisierung im Ortskern: Umgestaltung des Wilhelmplatzes und angrenzender Bereiche Zukunft Wohnen in Bruckhausen Grünzug Wilhelmplatz Der Neue Park Heinrichplatz

Mehr

SPONSORENMAPPE. Förderverein der Kindertagesstätte Elmshausen Buchwaldstr Lautertal-Elmshausen

SPONSORENMAPPE. Förderverein der Kindertagesstätte Elmshausen Buchwaldstr Lautertal-Elmshausen SPONSORENMAPPE Förderverein der Kindertagesstätte Elmshausen Buchwaldstr. 2 64686 Lautertal-Elmshausen Konto-Verbindung Kt-Nr.211 50 38 BLZ 509 500 68 Wieder-Gestaltung Außengelände ev. Kindergarten Elmshausen

Mehr

In Guebwiller gibt es drei Gymnasien, aber für uns ist das Deck- Gymnasium das beste. Théodore Deck war ein berühmter Keramiker, der 1823 in

In Guebwiller gibt es drei Gymnasien, aber für uns ist das Deck- Gymnasium das beste. Théodore Deck war ein berühmter Keramiker, der 1823 in Das Deck-Gymnasium In Guebwiller gibt es drei Gymnasien, aber für uns ist das Deck- Gymnasium das beste. Théodore Deck war ein berühmter Keramiker, der 1823 in Guebwiller geboren wurde. Die Schule trägt

Mehr

Bartholomäusschule Katholische Grundschule der Stadt Marl

Bartholomäusschule Katholische Grundschule der Stadt Marl Seite 1 von 5 Dorfstraße 27 45768 Marl Bartholomäusschule Katholische Grundschule der Stadt Marl 02365 7680 2365 507828 Liebe Eltern, häufig bitten mich Eltern um unsere Schulregeln, damit sie uns unterstützen

Mehr

HOTEL RESTAURANT LANDHAUS SONNENHOF Adenau am Nürburgring. Natur Deluxe

HOTEL RESTAURANT LANDHAUS SONNENHOF Adenau am Nürburgring. Natur Deluxe HOTEL RESTAURANT LANDHAUS SONNENHOF Adenau am Nürburgring Natur Deluxe Herzlich Willkommen! In traumhafter Lage auf einem Sonnenplateau hoch über dem über 1000 Jahre alten Eifelstädtchen Adenau heißen

Mehr

Kommentierte Literaturauswahl zum Thema "(Lern)Raum und Bewegung" ausgearbeitet von: Inga Hindemith

Kommentierte Literaturauswahl zum Thema (Lern)Raum und Bewegung ausgearbeitet von: Inga Hindemith Kommentierte Literaturauswahl zum Thema "(Lern)Raum und Bewegung" ausgearbeitet von: Inga Hindemith 1. Lernumgebung/Lernräume meint: "Mögliche Räume des schulischen Lernens werden hier unter einer Bewegungsperspektive

Mehr

Inhalt: Kinderspielplatzverordnung

Inhalt: Kinderspielplatzverordnung Inhalt: Kinderspielplatzverordnung Drucken Erlass vom Erster Abschnitt Private Spielplätze für Kleinkinder 1 Geltungsbereich 2 Lage des Spielplatzes 3 Größe des Spielplatzes 4 Beschaffenheit des Spielplatzes

Mehr

Gesundheit ist weniger ein Zustand als eine Haltung, und sie gedeiht mit der Freude am Leben. (Thomas von Aquin)

Gesundheit ist weniger ein Zustand als eine Haltung, und sie gedeiht mit der Freude am Leben. (Thomas von Aquin) Friedrich Fröbel Schule Förderschule mit den Schwerpunkten Lernen und Sprache Freude am Lernen Frieden im Miteinander Stärken fürs Leben Konzept zur Gesundheitsförderung und Suchtprävention Beschluss der

Mehr

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Wir, Die CO2 Vernichter haben uns die Grundschule Rohrsen angeschaut und überlegt, was wir hier schon für den Klimaschutz machen und was

Mehr

Beteiligungstage in Obervieland

Beteiligungstage in Obervieland Offene Kinder und Jugendarbeit Obervieland Beteiligungstage in Obervieland Rund 60 Kinder und Jugendliche beteiligten sich am 10.02.2016 im Bürgerhaus Obervieland Gliederung 1) Was ist den Jugendlichen

Mehr

2.) Große bewegte Pause Nein 15 Minuten 20 Minuten Mehr als 20 Minuten

2.) Große bewegte Pause Nein 15 Minuten 20 Minuten Mehr als 20 Minuten Lehren und Lernen 1.) Vor Unterrichtsbeginn stehen am Morgen Bewegungsangebote zur Verfügung 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn 30 Minuten vor Unterrichtsbeginn 2.) Große bewegte Pause 15 Minuten 20 Minuten

Mehr

Zukunftsforum Bakede Böbber Egestorf -Jugendliche-

Zukunftsforum Bakede Böbber Egestorf -Jugendliche- Zukunftsforum Bakede Böbber Egestorf -Jugendliche- 1. Wie alt bist Du? Anzahl Teilnehmer: 39 2 (5.1%): 10 - (0.0%): 11 8 (20.5%): 12 6 (15.4%): 13 älter als 18: 15.38% 10: 5.13% 2 (5.1%): 14 12: 20.51%

Mehr

Inklusion. auf öffentlichen Spielplätzen. Fulda, 29. April Landeshauptstadt Dresden. Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft

Inklusion. auf öffentlichen Spielplätzen. Fulda, 29. April Landeshauptstadt Dresden. Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft Fulda, 29. April 2015 = Einschluss = Teilhabe aller Menschen an allen Lebensbereichen Der öffentliche Spielplatz: ein Ort der Begegnung der Kommunikation des Miteinanders für Alt und Jung für alle sozialen

Mehr

Regeln für das Miteinander in unserer Schule - Hausordnung - Städt. Gemeinschaftsgrundschule Willich-Wekeln

Regeln für das Miteinander in unserer Schule - Hausordnung - Städt. Gemeinschaftsgrundschule Willich-Wekeln Regeln für das Miteinander in unserer Schule - Hausordnung - Städt. Gemeinschaftsgrundschule Willich-Wekeln Einleitung Die folgenden Regeln haben Gültigkeit für uns alle, für Kinder und Lehrer, für die

Mehr

Vorsitzender des Berliner Beirats für Familienfragen. 1 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest 2011: Familie, Interaktion & Medien 2011.

Vorsitzender des Berliner Beirats für Familienfragen. 1 Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest 2011: Familie, Interaktion & Medien 2011. Familiensport Ergebnisse der Umfrage des Berliner Beirats für Familienfragen zum Thema Familiensport bei Sport im Olympiapark 2012, einer Veranstaltung des Landessportbundes Berlin Familiensport ein Angebot

Mehr

Spielplätze in Berlin Schöneberg

Spielplätze in Berlin Schöneberg Spielplätze in Berlin Schöneberg Alboinplatz Seite 2 Alice-Salomon-Park Seite 3 Apostel-Paulus-Straße 36-38 Seite 4 Apostel-Paulus-Straße Kirche Seite 5 Barbarossastraße 66 Seite 6 Belziger Straße 8-10

Mehr

Vorwort Kapitel 1. Theorieteil 8

Vorwort Kapitel 1. Theorieteil 8 3 Vorwort... 6 Kapitel 1 Theorieteil 8 1.1 Spielen... 8 Bedeutung des Spielens... 8 Charakteristika von Spielen... 8 Systematik von Spielen... 10 Funktionen von Spielen... 12 1.2 Sportspiele: Vereinfachungen

Mehr

Auswertung des Fragebogens

Auswertung des Fragebogens Auswertung des Fragebogens. Geht es dir gut auf deinem Schulweg? Kl. 9 Nein, weil ich keinen zum Reden habe. Ja, es macht Spaß. Ja, weil ich einfach auf den Bus warten muss. Ja, weil ich mit Freunden gehe.

Mehr

Evaluation der Zirkusprojektwoche

Evaluation der Zirkusprojektwoche Theodor-Heuss-Schule Evaluation der Zirkusprojektwoche vom 23.- 28.04.2012 Teilnehmer an der Projektwoche: 194 Schülerinnen / Schüler und ihre Eltern Alle beteiligten Kinder und Eltern wurden nach der

Mehr

LEBEN UNTERM SCHULDACH mit KINDERN IM ZENTRUM KIZ. Gemeinsame REGELN der LUDWIG-UHLAND-SCHULE und des KINDERZENTRUMS

LEBEN UNTERM SCHULDACH mit KINDERN IM ZENTRUM KIZ. Gemeinsame REGELN der LUDWIG-UHLAND-SCHULE und des KINDERZENTRUMS LEBEN UNTERM SCHULDACH mit KINDERN IM ZENTRUM KIZ Gemeinsame REGELN der LUDWIG-UHLAND-SCHULE und des KINDERZENTRUMS 1 Gemeinsame Umgangsformen Wir alle Kinder und Erwachsene leben miteinander und lernen

Mehr

SCHULORDNUNG der LUDWIG-UHLAND- SCHULE

SCHULORDNUNG der LUDWIG-UHLAND- SCHULE LEBEN UNTERM SCHULDACH UUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUU UUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUU UUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUU SCHULORDNUNG der LUDWIG-UHLAND- SCHULE FREUNDLICHE SCHULE Wir alle Kinder und Erwachsene leben miteinander

Mehr

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden.

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden. Spiel und Spaß im Freien Arbeitsblatt 1 Arbeitsblat 1 Zeichnung: Gisela Specht Arbeitsblatt 1 Was kann man mit diesen Dingen machen? Was passt zusammen? Verbinde die richtigen Bildkarten miteinander. 2

Mehr

Schulregeln. Wir möchten, dass alle gerne zur Schule kommen.

Schulregeln. Wir möchten, dass alle gerne zur Schule kommen. Schulregeln Wir möchten, dass alle gerne zur Schule kommen. 1. So gehen wir miteinander um - Wir grüßen einander. - Wir reden freundlich miteinander. SPOTT UND SCHLIMME WÖRTER TUN WEH! - Wir helfen einander.

Mehr

Urlaub im Hotel Cores in Fiss

Urlaub im Hotel Cores in Fiss www.cores.at Urlaub im Hotel Cores in Fiss Willkommen im Hotel Cores in Fiss Unser kleines gemütliches 3-Sterne Hotel liegt auf einer Sonnenterasse hoch über dem Inntal inmitten der grandiosen Tiroler

Mehr

Ganztagsprogramm 1. Halbjahr 2013 / 2014

Ganztagsprogramm 1. Halbjahr 2013 / 2014 Ganztagsprogramm 1. Halbjahr 2013 / 2014 Das Mittagessen: Du kannst an vier Tagen in der Woche (Montag bis Donnerstag) hier in der Schule essen! Dafür musst du dich bis spätestens in der ersten großen

Mehr

Arbeitsgemeinschaften der Goldwiesenschule. Schuljahr 2015/16

Arbeitsgemeinschaften der Goldwiesenschule. Schuljahr 2015/16 Arbeitsgemeinschaften der Goldwiesenschule Schuljahr 2015/16 1 Leinfelden-Echterdingen, im September 2015 Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Schuljahr haben sich Trainer, Lehrer, Eltern und

Mehr

Dokumentation. Gute Ganztagsschule aus Sicht der Kinder

Dokumentation. Gute Ganztagsschule aus Sicht der Kinder Dokumentation Gute Ganztagsschule aus Sicht der Kinder Fachtag am 30.09.15 8:00 bis 13:00 Uhr Rathaus Stuttgart Veranstalter: Jugendamt LHS Stuttgart, AWO, Caritas, EVA, STJG, St. Josef Durchführung und

Mehr

SPIEL 1: Eichhörnchen von Thomas Staack (01.12.2015)

SPIEL 1: Eichhörnchen von Thomas Staack (01.12.2015) SPIEL 1: Eichhörnchen 10 m 10 m In der Halle zwei 10 Meter lange Felder markieren und mit Bänken abgrenzen In jedem Feld acht Hütchen verteilen Die Kinder gleichmäßig auf die Felder auf teilen Die Bambini

Mehr

Urbane Spiel- und Sportausrüstung

Urbane Spiel- und Sportausrüstung Urbane Spiel- und Sportausrüstung 2 3 4 5 8 9 10 11 Federwippen-Schaukeln Brücke und Spielwände Rutschen Spielhäuser Federwippen Spielhäuser Federwippen Spielhäuser Stadtmobiliar 13 Möbel Entwicklung und

Mehr

Den Schulfreiraum und seine Bewohner als Lehrmittel einsetzen

Den Schulfreiraum und seine Bewohner als Lehrmittel einsetzen WORKSHOP A Unterricht im Freien Mag. a Claret Eis Den Schulfreiraum und seine Bewohner als Lehrmittel einsetzen Die unmittelbare Umgebung der Schule und der Schulfreiraum bleiben oft unbeachtet in der

Mehr

Frühe Förderung Spielend bewegt

Frühe Förderung Spielend bewegt Frühe Förderung Spielend bewegt Dienstag, 10.1.2017 Simone Weigelt, Alexandra Keel PSG Arbon Inhalte/Ablauf O Referat zum Thema Spielend Bewegt O Worldcafé zu folgenden Themen: O Bewegungsspiele heute

Mehr

Flächen- und Umfangsberechnung (einschließlich Kreis)

Flächen- und Umfangsberechnung (einschließlich Kreis) * * * * * * * * * * 1. Ein quadratisches Blumenbeet von 3,50 m Seitenlänge soll mit Kantensteinen eingefasst werden. Wie viel Meter Kantensteine werden benötigt? 2. Wie viel Quadratmeter Glas werden für

Mehr

PAKT FÜR DEN NACHMITTAG

PAKT FÜR DEN NACHMITTAG PAKT FÜR DEN NACHMITTAG Entwicklung vor dem Pakt bis 2012 Elternverein : organisierte Betreuung nach Unterrichtsschluss eigenverantwortlich (ca. 20 Kinder) ab 2009 kostenlose Pädagogische Mittagsbetreuungim

Mehr