Datum Klasse Uhrzeit Thema Kurzbeschreibung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datum Klasse Uhrzeit Thema Kurzbeschreibung"

Transkript

1 Datum Klasse Uhrzeit Thema Kurzbeschreibung Donnerstag Grund Ruhender Verkehr Halten und Parken / Halteverbote / Parkverbote / Ein- und Aussteigen Grund Persönliche Voraussetzung, Risikofaktor Mensch Körperliche Fähigkeiten, Einschränkungen, Alkohol, Drogen und Medikamente Emotionen, Selbstbild / Fahrerideale und Fahrerrollen Montag Grund Lebenslanges Lernen / Folgen von Verstößen gegen Verkehrsvorschriften Zahlen, Daten, Fakten / Ältere Fahrer, Fahranfänger und junge Fahrer Ahndungen von Fehlverhalten Grund Rechtliche Rahmenbedingungen Führen von Kraftfahrzeugen / Führerschein, Zulassungen von Fahrzeugen Fahrzeugpapiere, Fahrzeuguntersuchungen, Versicherung / Verlust des Versicherungsschutzes Dienstag Grund Lebenslanges Lernen / Folgen von Verstößen gegen Verkehrsvorschriften Zahlen, Daten, Fakten / Ältere Fahrer, Fahranfänger und junge Fahrer Ahndungen von Fehlverhalten Grund Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen Grundregel 1 StVo, Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen, Gefahrenzeichen Vorschriften, Richtzeichen, Sinnbilder Mittwoch Zusatz Technik 1

2 B Technische Bedingungen / umweltbewusster Umgang mit Kraftfahrzeugen / Betriebssicherheit Verkehrssicherheit / Weitere Fahrzeugtechniken / Elektronische Helfer / Fahrphysik Benutzung der Bremsen / Umweltschonender Umgang mit dem Kaftfahrzeug / Verkehrsverbote Grund Straßenverkehrssysteme und seine Nutzung Verkehrswege- ihre Bedeutung, Fahrbahnmarkierungen, Straßenbenutzung,Autobahn, Kraftfahrstraße Donnerstag Zusatz Technik B Fahren von Solokraftfahrzeugen / Personen und Güterbeförderung / Zusammenstellen von Zügen / Verbinden und Trennen / Fahren mit Zügen / Personenbeförderung / Güterbeförderung / Sozialvorschriften Grund Vorfahrt Bedeutung und Definition / Rechts vor Links / Vorfahrtregelde Verkehrszeichen Abknickende Vorfahrtsstraße / Kreisverkehr Montag Grund Persönliche Voraussetzung, Risikofaktor Mensch Körperliche Fähigkeiten, Einschränkungen, Alkohol, Drogen und Medikamente Emotionen, Selbstbild / Fahrerideale und Fahrerrollen Grund Verkehrsregelungen / Bahnübergänge Verkehrsregelungen durch Lichtzeichen / Dauerlichtzeichen / Verkehrsregelungen durch Polizeibeamte

3 Zusammenhängende Vorfahrt, Verkehrsregelungen / Besondere Verkehrslagen Bahnübergänge, Annäherung- Verhalten und Gefahren Dienstag Grund Rechtliche Rahmenbedingungen Führen von Kraftfahrzeugen / Führerschein, Zulassungen von Fahrzeugen Fahrzeugpapiere, Fahrzeuguntersuchungen, Versicherung / Verlust des Versicherungsschutzes Grund Geschwindigkeit, Abstand und umweltschonende Fahrweise Geschwindigkeit - Bedeutung / Anhalteweg / Sicherheitsabstände / Umweltbewusstes Fahren von Kreuzungen und Einmündungen Mittwoch Grund Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen Grundregel 1 StVo, Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen, Gefahrenzeichen Vorschriften, Richtzeichen, Sinnbilder Grund Andere Teilnehmer im Straßenverkehr / Besonderheiten und Verhalten Öffentliche Verkehrsmittel, Haltestellen / PKW / Motorräder / große und schwere Fahrzeuge Radfahrer / Fußgänger / Kinder / Ältere Menschen und Behinderte Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung A Thema 1 Fahrer / Beifahrer, Fahrzeug Persönliche Voraussetzungen / Schutz des Fahrers und Beifahrers / Führerscheinklassen und Fahrzeugpapiere / Kraftradbauarten / Aufbau des Kraftrades / Betriebs- und Verkehrssicherheit Donnerstag Grund Straßenverkehrssysteme und seine Nutzung

4 Verkehrswege- ihre Bedeutung, Fahrbahnmarkierungen, Straßenbenutzung,Autobahn, Kraftfahrstraße Grund Verkehrsverhalten bei Fahrmanövern, Verkehrsbeobachtung Einfahren und Anfahren / Nebeneinanderfahren / Vorbeifahren / Überholen / Ausweichen Montag Grund Vorfahrt Bedeutung und Definition / Rechts vor Links / Vorfahrtregelde Verkehrszeichen Abknickende Vorfahrtsstraße / Kreisverkehr Grund Ruhender Verkehr Halten und Parken / Halteverbote / Parkverbote / Ein- und Aussteigen Dienstag Grund Verkehrsregelungen / Bahnübergänge Verkehrsregelungen durch Lichtzeichen / Dauerlichtzeichen / Verkehrsregelungen durch Polizeibeamte Zusammenhängende Vorfahrt, Verkehrsregelungen / Besondere Verkehrslagen Bahnübergänge, Annäherung- Verhalten und Gefahren Grund Verhalten in besonderen Situationen Beleuchtung / Tunnel / Verhalten gegenüber Sonderfahrzeugen Verhalten nach einem Verkehrsunfall / Warnzeichen Mittwoch Grund Geschwindigkeit, Abstand und umweltschonende Fahrweise Geschwindigkeit - Bedeutung / Anhalteweg / Sicherheitsabstände / Umweltbewusstes Fahren von Kreuzungen und Einmündungen

5 Grund Lebenslanges Lernen / Folgen von Verstößen gegen Verkehrsvorschriften Zahlen, Daten, Fakten / Ältere Fahrer, Fahranfänger und junge Fahrer Ahndungen von Fehlverhalten Donnerstag Grund Andere Teilnehmer im Straßenverkehr / Besonderheiten und Verhalten Öffentliche Verkehrsmittel, Haltestellen / PKW / Motorräder / große und schwere Fahrzeuge Radfahrer / Fußgänger / Kinder / Ältere Menschen und Behinderte Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung Zusatz Technik 1 B Technische Bedingungen / umweltbewusster Umgang mit Kraftfahrzeugen / Betriebssicherheit Verkehrssicherheit / Weitere Fahrzeugtechniken / Elektronische Helfer / Fahrphysik Benutzung der Bremsen / Umweltschonender Umgang mit dem Kaftfahrzeug / Verkehrsverbote Montag Grund Verkehrsverhalten bei Fahrmanövern, Verkehrsbeobachtung Einfahren und Anfahren / Nebeneinanderfahren / Vorbeifahren / Überholen / Ausweichen Zusatz Technik 2 B Fahren von Solokraftfahrzeugen / Personen und Güterbeförderung / Zusammenstellen von Zügen / Verbinden und Trennen / Fahren mit Zügen / Personenbeförderung / Güterbeförderung / Sozialvorschriften Dienstag Grund Ruhender Verkehr Halten und Parken / Halteverbote / Parkverbote / Ein- und Aussteigen

6 Grund Persönliche Voraussetzung, Risikofaktor Mensch Körperliche Fähigkeiten, Einschränkungen, Alkohol, Drogen und Medikamente Emotionen, Selbstbild / Fahrerideale und Fahrerrollen Mittwoch Grund Verhalten in besonderen Situationen Beleuchtung / Tunnel / Verhalten gegenüber Sonderfahrzeugen Verhalten nach einem Verkehrsunfall / Warnzeichen Grund Rechtliche Rahmenbedingungen Führen von Kraftfahrzeugen / Führerschein, Zulassungen von Fahrzeugen Fahrzeugpapiere, Fahrzeuguntersuchungen, Versicherung / Verlust des Versicherungsschutzes Donnerstag Grund Lebenslanges Lernen / Folgen von Verstößen gegen Verkehrsvorschriften Zahlen, Daten, Fakten / Ältere Fahrer, Fahranfänger und junge Fahrer Ahndungen von Fehlverhalten Grund Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen Grundregel 1 StVo, Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen, Gefahrenzeichen Vorschriften, Richtzeichen, Sinnbilder Montag Zusatz Technik B Technische Bedingungen / umweltbewusster Umgang mit Kraftfahrzeugen / Betriebssicherheit Verkehrssicherheit / Weitere Fahrzeugtechniken / Elektronische Helfer / Fahrphysik

7 Benutzung der Bremsen / Umweltschonender Umgang mit dem Kaftfahrzeug / Verkehrsverbote Grund Straßenverkehrssysteme und seine Nutzung Verkehrswege- ihre Bedeutung, Fahrbahnmarkierungen, Straßenbenutzung,Autobahn, Kraftfahrstraße Dienstag Zusatz Technik B Fahren von Solokraftfahrzeugen / Personen und Güterbeförderung / Zusammenstellen von Zügen / Verbinden und Trennen / Fahren mit Zügen / Personenbeförderung / Güterbeförderung / Sozialvorschriften Grund Vorfahrt Bedeutung und Definition / Rechts vor Links / Vorfahrtregelde Verkehrszeichen Abknickende Vorfahrtsstraße / Kreisverkehr Mittwoch Grund Persönliche Voraussetzung, Risikofaktor Mensch Körperliche Fähigkeiten, Einschränkungen, Alkohol, Drogen und Medikamente Emotionen, Selbstbild / Fahrerideale und Fahrerrollen Grund Verkehrsregelungen / Bahnübergänge Verkehrsregelungen durch Lichtzeichen / Dauerlichtzeichen / Verkehrsregelungen durch Polizeibeamte Zusammenhängende Vorfahrt, Verkehrsregelungen / Besondere Verkehrslagen Bahnübergänge, Annäherung- Verhalten und Gefahren A Thema 2 Fahrtechnik und Fahrphysik Bedeutung der Grundfahraufgaben / Grundlagen der Fahrphysik / Bremsen / Kurven / Der Lenkimpuls / Ausweichen / Kritische Fahrzustände / Ursachen / Beschreibung der Grundfahraufgaben

8 Donnerstag Grund Rechtliche Rahmenbedingungen Führen von Kraftfahrzeugen / Führerschein, Zulassungen von Fahrzeugen Fahrzeugpapiere, Fahrzeuguntersuchungen, Versicherung / Verlust des Versicherungsschutzes Grund Geschwindigkeit, Abstand und umweltschonende Fahrweise Geschwindigkeit - Bedeutung / Anhalteweg / Sicherheitsabstände / Umweltbewusstes Fahren von Kreuzungen und Einmündungen Montag Grund Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen Grundregel 1 StVo, Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen, Gefahrenzeichen Vorschriften, Richtzeichen, Sinnbilder Grund Andere Teilnehmer im Straßenverkehr / Besonderheiten und Verhalten Öffentliche Verkehrsmittel, Haltestellen / PKW / Motorräder / große und schwere Fahrzeuge Radfahrer / Fußgänger / Kinder / Ältere Menschen und Behinderte Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung Dienstag Grund Straßenverkehrssysteme und seine Nutzung Verkehrswege- ihre Bedeutung, Fahrbahnmarkierungen, Straßenbenutzung,Autobahn, Kraftfahrstraße Grund Verkehrsverhalten bei Fahrmanövern, Verkehrsbeobachtung Einfahren und Anfahren / Nebeneinanderfahren / Vorbeifahren / Überholen / Ausweichen

9 Mittwoch Grund Vorfahrt Bedeutung und Definition / Rechts vor Links / Vorfahrtregelde Verkehrszeichen Abknickende Vorfahrtsstraße / Kreisverkehr Grund Ruhender Verkehr Halten und Parken / Halteverbote / Parkverbote / Ein- und Aussteigen Donnerstag Grund Verkehrsregelungen / Bahnübergänge Verkehrsregelungen durch Lichtzeichen / Dauerlichtzeichen / Verkehrsregelungen durch Polizeibeamte Zusammenhängende Vorfahrt, Verkehrsregelungen / Besondere Verkehrslagen Bahnübergänge, Annäherung- Verhalten und Gefahren Grund Verhalten in besonderen Situationen Beleuchtung / Tunnel / Verhalten gegenüber Sonderfahrzeugen Verhalten nach einem Verkehrsunfall / Warnzeichen Montag Grund Geschwindigkeit, Abstand und umweltschonende Fahrweise Geschwindigkeit - Bedeutung / Anhalteweg / Sicherheitsabstände / Umweltbewusstes Fahren von Kreuzungen und Einmündungen Grund Lebenslanges Lernen / Folgen von Verstößen gegen Verkehrsvorschriften Zahlen, Daten, Fakten / Ältere Fahrer, Fahranfänger und junge Fahrer

10 Ahndungen von Fehlverhalten Dienstag Grund Andere Teilnehmer im Straßenverkehr / Besonderheiten und Verhalten Öffentliche Verkehrsmittel, Haltestellen / PKW / Motorräder / große und schwere Fahrzeuge Radfahrer / Fußgänger / Kinder / Ältere Menschen und Behinderte Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung Zusatz Technik 1 B Technische Bedingungen / umweltbewusster Umgang mit Kraftfahrzeugen / Betriebssicherheit Verkehrssicherheit / Weitere Fahrzeugtechniken / Elektronische Helfer / Fahrphysik Benutzung der Bremsen / Umweltschonender Umgang mit dem Kaftfahrzeug / Verkehrsverbote Mittwoch Grund Verkehrsverhalten bei Fahrmanövern, Verkehrsbeobachtung Einfahren und Anfahren / Nebeneinanderfahren / Vorbeifahren / Überholen / Ausweichen Zusatz Technik 2 B Fahren von Solokraftfahrzeugen / Personen und Güterbeförderung / Zusammenstellen von Zügen / Verbinden und Trennen / Fahren mit Zügen / Personenbeförderung / Güterbeförderung / Sozialvorschriften A Thema 3 Besonderes Verhalten beim Motorradfahren Verhalten bei zweiradspezifischen Verkehrszeichen / Sehen und Gesehen werden / Mitnahme von Personen und Gepäck / Abstellen und Sichern / Verhalten nach Unfällen / Besonderheiten des Leichtkraftrades / Motorräder mit Beiwagen / Motorräder mit Anhänger / Umweltschonendes und umweltbewusstes Verhalten

11 Donnerstag Grund Verkehrsverhalten bei Fahrmanövern, Verkehrsbeobachtung Einfahren und Anfahren / Nebeneinanderfahren / Vorbeifahren / Überholen / Ausweichen Grund Persönliche Voraussetzung, Risikofaktor Mensch Körperliche Fähigkeiten, Einschränkungen, Alkohol, Drogen und Medikamente Emotionen, Selbstbild / Fahrerideale und Fahrerrollen Montag Grund Verhalten in besonderen Situationen Beleuchtung / Tunnel / Verhalten gegenüber Sonderfahrzeugen Verhalten nach einem Verkehrsunfall / Warnzeichen Grund Rechtliche Rahmenbedingungen Führen von Kraftfahrzeugen / Führerschein, Zulassungen von Fahrzeugen Fahrzeugpapiere, Fahrzeuguntersuchungen, Versicherung / Verlust des Versicherungsschutzes Dienstag Grund Lebenslanges Lernen / Folgen von Verstößen gegen Verkehrsvorschriften Zahlen, Daten, Fakten / Ältere Fahrer, Fahranfänger und junge Fahrer Ahndungen von Fehlverhalten Grund Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen Grundregel 1 StVo, Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen, Gefahrenzeichen Vorschriften, Richtzeichen, Sinnbilder

12 Mittwoch Zusatz Technik B Technische Bedingungen / umweltbewusster Umgang mit Kraftfahrzeugen / Betriebssicherheit Verkehrssicherheit / Weitere Fahrzeugtechniken / Elektronische Helfer / Fahrphysik Benutzung der Bremsen / Umweltschonender Umgang mit dem Kaftfahrzeug / Verkehrsverbote Grund Straßenverkehrssysteme und seine Nutzung Verkehrswege- ihre Bedeutung, Fahrbahnmarkierungen, Straßenbenutzung,Autobahn, Kraftfahrstraße Donnerstag Zusatz Technik B Fahren von Solokraftfahrzeugen / Personen und Güterbeförderung / Zusammenstellen von Zügen / Verbinden und Trennen / Fahren mit Zügen / Personenbeförderung / Güterbeförderung / Sozialvorschriften Grund Vorfahrt Bedeutung und Definition / Rechts vor Links / Vorfahrtregelde Verkehrszeichen Abknickende Vorfahrtsstraße / Kreisverkehr Montag Grund Persönliche Voraussetzung, Risikofaktor Mensch Körperliche Fähigkeiten, Einschränkungen, Alkohol, Drogen und Medikamente Emotionen, Selbstbild / Fahrerideale und Fahrerrollen Grund Verkehrsregelungen / Bahnübergänge Verkehrsregelungen durch Lichtzeichen / Dauerlichtzeichen / Verkehrsregelungen durch Polizeibeamte Zusammenhängende Vorfahrt, Verkehrsregelungen / Besondere Verkehrslagen Bahnübergänge, Annäherung- Verhalten und Gefahren

13 Dienstag Grund Rechtliche Rahmenbedingungen Führen von Kraftfahrzeugen / Führerschein, Zulassungen von Fahrzeugen Fahrzeugpapiere, Fahrzeuguntersuchungen, Versicherung / Verlust des Versicherungsschutzes Grund Geschwindigkeit, Abstand und umweltschonende Fahrweise Geschwindigkeit - Bedeutung / Anhalteweg / Sicherheitsabstände / Umweltbewusstes Fahren von Kreuzungen und Einmündungen Mittwoch Grund Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen Grundregel 1 StVo, Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen, Gefahrenzeichen Vorschriften, Richtzeichen, Sinnbilder Grund Andere Teilnehmer im Straßenverkehr / Besonderheiten und Verhalten Öffentliche Verkehrsmittel, Haltestellen / PKW / Motorräder / große und schwere Fahrzeuge Radfahrer / Fußgänger / Kinder / Ältere Menschen und Behinderte Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung A Thema 4 Besondere Schwierigkeiten und Gefahren Fahrbahn lesen / Fahren unter erschwerten Bedingungen / Fahren bei Dämmerung und Dunkelheit / Fahren in der Stadt / Fahren auf Landstraßen / Fahren auf der Autobahn / Gruppenfahrten / Sicherheit durch Weiterlernen Donnerstag Grund Straßenverkehrssysteme und seine Nutzung Verkehrswege- ihre Bedeutung, Fahrbahnmarkierungen, Straßenbenutzung,Autobahn, Kraftfahrstraße

14 Grund Verkehrsverhalten bei Fahrmanövern, Verkehrsbeobachtung Einfahren und Anfahren / Nebeneinanderfahren / Vorbeifahren / Überholen / Ausweichen Montag Grund Vorfahrt Bedeutung und Definition / Rechts vor Links / Vorfahrtregelde Verkehrszeichen Abknickende Vorfahrtsstraße / Kreisverkehr Grund Verkehrsverhalten bei Fahrmanövern, Verkehrsbeobachtung Einfahren und Anfahren / Nebeneinanderfahren / Vorbeifahren / Überholen / Ausweichen Dienstag Grund Verkehrsregelungen / Bahnübergänge Verkehrsregelungen durch Lichtzeichen / Dauerlichtzeichen / Verkehrsregelungen durch Polizeibeamte Zusammenhängende Vorfahrt, Verkehrsregelungen / Besondere Verkehrslagen Bahnübergänge, Annäherung- Verhalten und Gefahren Grund Verhalten in besonderen Situationen Beleuchtung / Tunnel / Verhalten gegenüber Sonderfahrzeugen Verhalten nach einem Verkehrsunfall / Warnzeichen Mittwoch Grund Geschwindigkeit, Abstand und umweltschonende Fahrweise Geschwindigkeit - Bedeutung / Anhalteweg / Sicherheitsabstände / Umweltbewusstes Fahren von Kreuzungen und Einmündungen

15 Grund Lebenslanges Lernen / Folgen von Verstößen gegen Verkehrsvorschriften Zahlen, Daten, Fakten / Ältere Fahrer, Fahranfänger und junge Fahrer Ahndungen von Fehlverhalten Donnerstag Grund Andere Teilnehmer im Straßenverkehr / Besonderheiten und Verhalten Öffentliche Verkehrsmittel, Haltestellen / PKW / Motorräder / große und schwere Fahrzeuge Radfahrer / Fußgänger / Kinder / Ältere Menschen und Behinderte Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung Zusatz Technik 1 B Technische Bedingungen / umweltbewusster Umgang mit Kraftfahrzeugen / Betriebssicherheit Verkehrssicherheit / Weitere Fahrzeugtechniken / Elektronische Helfer / Fahrphysik Benutzung der Bremsen / Umweltschonender Umgang mit dem Kaftfahrzeug / Verkehrsverbote Montag Grund Verkehrsverhalten bei Fahrmanövern, Verkehrsbeobachtung Einfahren und Anfahren / Nebeneinanderfahren / Vorbeifahren / Überholen / Ausweichen Zusatz Technik 2 B Fahren von Solokraftfahrzeugen / Personen und Güterbeförderung / Zusammenstellen von Zügen / Verbinden und Trennen / Fahren mit Zügen / Personenbeförderung / Güterbeförderung / Sozialvorschriften

Datum Klasse Uhrzeit Thema Kurzbeschreibung

Datum Klasse Uhrzeit Thema Kurzbeschreibung Datum Klasse Uhrzeit Thema Kurzbeschreibung Donnerstag Grund 10.15-11.45 10 Ruhender Verkehr 15.09.2016 Halten und Parken / Halteverbote / Parkverbote / Ein- und Aussteigen Grund 14.45-16.15 1 Persönliche

Mehr

Datum Klasse Uhrzeit Thema Kurzbeschreibung

Datum Klasse Uhrzeit Thema Kurzbeschreibung Datum Klasse Uhrzeit Thema Kurzbeschreibung Montag 19.12.2016 Zusatz 18.30-20,00 14 Technik 2 B Fahren von Solokraftfahrzeugen / Personen und Güterbeförderung / Zusammenstellen von Zügen / Verbinden und

Mehr

Stundenplan Schlagbaumerstr.19 Grund und Zusatz Klasse B / C/CE /D

Stundenplan Schlagbaumerstr.19 Grund und Zusatz Klasse B / C/CE /D Datum Uhrzeit Thema 14.09.2015 Thema 9 Straßenverkehrssysteme und seine Nutzung Verkehrswege- ihre Bedeutung, Fahrbahnmarkierungen, Straßenbenutzung, Autobahn und Kraftfahrstraße Verkehrsverhalten bei

Mehr

Stundenplan Schlagbaumer Straße Datum Klasse Uhrzeit Thema Inhaltsübersicht

Stundenplan Schlagbaumer Straße Datum Klasse Uhrzeit Thema Inhaltsübersicht Datum Klasse Uhrzeit Thema Inhaltsübersicht 07.12.2015 B 18.30 20.00 5 Vorfahrt Bedeutung und Definition / Rechts vor Links / Vorfahrtregelnde Verkehrszeichen / Abknickende Vorfahrtstraße / Kreisverkehr

Mehr

Stundenplan Schlagbaumerstr.19 Grund und Zusatz Klasse B / C/CE /D

Stundenplan Schlagbaumerstr.19 Grund und Zusatz Klasse B / C/CE /D Datum Uhrzeit Thema 23.11.2015 Thema 7 Rechtliche Rahmenbedingungen Führen von Kraftfahrzeugen / Führerschein, Zulassung von Fahrzeugen, Fahrzeugpapiere, Fahrzeuguntersuchungen, Versicherung / Verlust

Mehr

Unterrichtsthemen Grundwissen:

Unterrichtsthemen Grundwissen: Unterrichtsthemen Grundwissen: Lektion 1 Persönliche Voraussetzungen a) Körperliche Fähigkeiten Sehfähigkeit, Sehtest, Bedeutung von Gesundheit und Fitness b) Einschränkung der körper- Krankheiten und

Mehr

Theorieplan für 2017

Theorieplan für 2017 Theorieplan für 20 Themenübersicht für die theoretische Ausbildung Grundwissen für alle Klassen Thema : Persönliche Voraussetzungen/ Risikofaktor Mensch Thema 2: Rechtliche Rahmenbedingungen Thema : Verkehrszeichen

Mehr

Theoriestunden für die Klasse B in der Fahrschule Schaffen Wir

Theoriestunden für die Klasse B in der Fahrschule Schaffen Wir Theoriestunden für die Klasse B in der Fahrschule Schaffen Wir Wir bieten Theorieunterricht dreimal in der Woche an: - Mo und Mi von 19.00 bis 20.30 Uhr und - von 11.30 bis 13.00 Uhr, für diejenigen, die

Mehr

ab (1*) km/h innerorts ab km/h außerorts 75 3 (1*)

ab (1*) km/h innerorts ab km/h außerorts 75 3 (1*) Tempoüberschreitung in mit Pkw / Kraftrad Flensburg bis 10 km/h innerorts 15 bis 10 km/h außerorts 10 11-15 km/h innerorts 25 11-15 km/h außerorts 20 16-20 km/h innerorts 35 16-20 km/h außerorts 30 21-25

Mehr

Geldbuße (in EUR) Halten. Fahrverbot (Monate) Halteverbot missachtet 10. in zweiter Reihe gehalten 15. unzulässig auf Autobahn gehalten 30

Geldbuße (in EUR) Halten. Fahrverbot (Monate) Halteverbot missachtet 10. in zweiter Reihe gehalten 15. unzulässig auf Autobahn gehalten 30 Halten Halteverbot missachtet 10 in zweiter Reihe gehalten 15 unzulässig auf Autobahn gehalten 30 Parken nicht platzsparend geparkt 10 Parkverbot missachtet 15 - länger als eine Stunde 25 in "zweiter Reihe"

Mehr

Rechtsanwaltskanzlei Gabriele Lüsse

Rechtsanwaltskanzlei Gabriele Lüsse Verkehrsverstoße, Verwarnungs- und Bußgeldkatalog Halten Halteverbot mißachtet ab 10 - - in zweiter Reihe gehalten 15 - - unzulässig auf Autobahn gehalten 30 - - Parken nicht platzsparend geparkt 10 -

Mehr

STVO für junge Verkehrsteilnehmer

STVO für junge Verkehrsteilnehmer in Auszügen mit Erläuterungen STVO für junge Verkehrsteilnehmer Roswitha Schätzle StVO für junge Verkehrsteilnehmer In Auszügen mit Erläuterungen Liebe Leserin, lieber Leser, wahrscheinlich sind Sie schon

Mehr

1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? - bis 3,5 t

1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? - bis 3,5 t kai.orlob@mainzer-fahrschule.de 06131/6933980 Zahlentest für die Führerscheinklasse B (Pkw) 1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? - bis 3,5

Mehr

Reißverschluss verfahren

Reißverschluss verfahren Reißverschluss verfahren StVO Inhaltsverzeichnis 7 Benutzung von Fahrstreifen durch Kraftfahrzeuge Zeichen und Verkehrseinrichtungen Anlage 3 zu 42 Abs. 2 Abschnitt 12 Sonstige Verkehrsführung Für wen

Mehr

Verkehrsrecht kompakt

Verkehrsrecht kompakt Verkehrsrecht kompakt Systematischer Querschnitt mit Fahrerlaubnis- und Zulassungsrecht von Adolf Rebler Regierungsamtsrat, Regierung der Oberpfalz, Regensburg und.' -. Bernd Huppertz J Polizeihauptkommissar,

Mehr

Auszug Bußgeld-Katalog

Auszug Bußgeld-Katalog Auszug Bußgeld-Katalog Straßenverkehr (Stand Januar 2010) Zu schnell gefahren? Seite: 2 + 3 Sicherheitsabstand Seite: 4 eingehalten? Autobahn und Schnellstraßen Falsch verhalten? Seite: 5 Vorfahrt missachtet?

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9597 20. Wahlperiode 22.10.13 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dennis Thering (CDU) vom 14.10.13 und Antwort des Senats Betr.: Verkehrssicherheit

Mehr

Bußgeld- und Punktekatalog

Bußgeld- und Punktekatalog Bußgeld- und katalog Bußgeld- und katalog Falschparken Parken an Engstellen mit Behinderung von Rettungsfahrzeugen 40 1 - in Feuerwehrzufahrt mit Behinderung von Rettungsfahrzeugen 50 1 - Fahren unter

Mehr

Verkehrszeichen. Gefahrenzeichen SVG Kreuzung oder Einmündung. Gefahrstelle:Langsamer fahren! Doppelkurve rechts. Gefahrenzeichen SVG

Verkehrszeichen. Gefahrenzeichen SVG Kreuzung oder Einmündung. Gefahrstelle:Langsamer fahren! Doppelkurve rechts. Gefahrenzeichen SVG Gefahrenzeichen SVG 102 Gefahrenzeichen SVG 103-10 Gefahrenzeichen SVG 103-20 Gefahrenzeichen SVG 105-10 Gefahrstelle:Langsamer fahren! Kreuzung oder Einmündung Kurve links Kurve rechts Doppelkurve links

Mehr

Schule begleitet Fahren Erfahrungsaustausch zum Modellversuch am Gymnasium Marktbreit Lehrgang 72 / 503 B am

Schule begleitet Fahren Erfahrungsaustausch zum Modellversuch am Gymnasium Marktbreit Lehrgang 72 / 503 B am AKADEMIE FÜR LEHRERFORTBILDUNG UND PERSONALFÜHRUNG SEMINAR BAYERN FÜR VERKEHRS- UND SICHERHEITSERZIEHUNG Schule begleitet Fahren Erfahrungsaustausch zum Modellversuch am Gymnasium Marktbreit Lehrgang 72

Mehr

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs-Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs-Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs-Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Anlage 13 (zu 40 FeV) Im Fahreignungsregister sind nachfolgende Entscheidungen

Mehr

Gültig ab

Gültig ab Gültig ab 01.05.2014 Anlage 13 (zu 40 FeV) Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Im Fahreignungsregister

Mehr

Anlage 13 (zu 40) Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs-Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten

Anlage 13 (zu 40) Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs-Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Anlage 13 (zu 40) (BGBl. I 2014, 363 367) Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs-Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Im Fahreignungsregister sind

Mehr

Vorfahrt / Vorrang im Straßenverkehr

Vorfahrt / Vorrang im Straßenverkehr Vorfahrt / Vorrang im Straßenverkehr Inhaltsverzeichnis 8 Vorfahrt 9 Abbiegen, Wenden und Rückwärtsfahren 8 (1a) Kreisverkehr 10 Einfahren und Anfahren 35 Sonderrechte und 38 Blaues Blinklicht und gelbes

Mehr

Bußgeldkatalog Tabelle: Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts (Pkw, andere Kfz bis 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht)

Bußgeldkatalog Tabelle: Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts (Pkw, andere Kfz bis 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht) Bußgeldkatalog 2010 Tabelle: Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts (Pkw, andere Kfz bis 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht) Übertretung Euro Punkte Fahrverbot bis 10 km/h 15 11-15 km/h 25 16-20 km/h 35

Mehr

Regelsatz in Punkte Fahrverbot in Monaten. innerorts ausserorts innerorts ausserorts innerorts ausserorts. Bis

Regelsatz in Punkte Fahrverbot in Monaten. innerorts ausserorts innerorts ausserorts innerorts ausserorts. Bis Tempolimit überschritten Überschreitung des Limits in km/h Regelsatz in Punkte Fahrverbot in Monaten innerorts ausserorts innerorts ausserorts innerorts ausserorts Bis 10 15 10 - - - - 11-15 25 20 - -

Mehr

ÖDruöualtsveorzeDchoos

ÖDruöualtsveorzeDchoos ÖDruöualtsveorzeDchoos 1. Reitrecht 9 1.1 Gesetzliche Grundlagen (Gesetzestexte) 9 1.1.1 Bayerische Verfassung, Art. 141 Abs. 3: Recht auf Naturgenuss 9 1.1.2 Bayerisches Naturschutzgesetz (BayNatSchG)

Mehr

Zahlen zu technischen Fragen

Zahlen zu technischen Fragen Zahlen zum Führerschein 1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? 3,5 t 2) Wie lange dauert die Probezeit? 2 Jahre 3) Auf wie viel Jahre verlängert

Mehr

Ausbildung und Prüfung von aktiven Feuerwehrangehörigen für die Fahrberechtigung von KFZ Über 3,5 t bis 7,5 t zgm

Ausbildung und Prüfung von aktiven Feuerwehrangehörigen für die Fahrberechtigung von KFZ Über 3,5 t bis 7,5 t zgm Ausbildung und Prüfung von aktiven Feuerwehrangehörigen für die Fahrberechtigung von KFZ Über 3,5 t bis 7,5 t zgm Ausbildungsfahrzeuge Bis 4,75 t zgm 4,0 t 4,75 t Mindestlänge 5 m Mindesgeschw. 80 km/h

Mehr

RECHT FÜR RADFAHRER RHOMBOS

RECHT FÜR RADFAHRER RHOMBOS RECHT FÜR RADFAHRER RHOMBOS Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 25

Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 25 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 25 Kapitel 1 Die Abgrenzung zwischen Straßenrecht und Straßenverkehrsrecht 27 1.1 Der Begriff der Straße" 28 1.2 Der Gemeingebrauch und die Sondernutzung 33

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Personenkraftwagen PKW mit Anhänger LKW mit Anhänger Fahrzeuge bis zu 25 km/h. Steigung Unebene Fahrbahn Schnee o. Eisglätte Schleudergefahr

Personenkraftwagen PKW mit Anhänger LKW mit Anhänger Fahrzeuge bis zu 25 km/h. Steigung Unebene Fahrbahn Schnee o. Eisglätte Schleudergefahr Verkehrszeichen Reiter Viehtrieb, Tiere Straßenbahn Kraftomnibusse Personenkraftwagen PKW mit Anhänger LKW mit Anhänger Fahrzeuge bis zu 25 km/h Kraftfahrräder, Kleinkrafträder und Mofas Mofas Schlechter

Mehr

FahrschulAdmin.de - Datenübernahme

FahrschulAdmin.de - Datenübernahme FahrschulAdmin.de - Datenübernahme Anforderungen an die Formate der zu importierenden Daten (Fahrschüler, Fahrstunden, Preise, ) Sicherlich wäre es aus Ihrer Sicht wünschenswert, wenn wir, das Team hinter

Mehr

- 3 - Tabelle 1. Aktueller

- 3 - Tabelle 1. Aktueller Auflistung der aufgrund der Anhebung der Bußgeldobergrenze für Straßenverkehrsordnungswidrigkeiten beabsichtigten der Bußgeldkatalog Verordnung () Die Bußgeldregelsätze sollen für die nachfolgend genannten

Mehr

Neue Regeln der Straßenverkehrs-Ordnung ab 1. April 2013

Neue Regeln der Straßenverkehrs-Ordnung ab 1. April 2013 Eine Neufassung der Straßenverkehrsordnung (StVO) bringt zum 1. April 2013 Verbesserungen für Radfahrer. Schon im September 2009 sollte die StVO fahrradfreundlicher werden, doch bald darauf erklärte Bundesverkehrsminister

Mehr

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der Verkehrszeichen und Zusatzzeichen aus der StVO Straßenverkehrsordnung 39 Seite 3-4 40 Seite 2-3 41 Seite 4-7 42 Seite 8-12 43 Seite 12 Seite 12-16 Zusammengestellt von Reinhard Spreen Reinhard.Spreen@t-online.de

Mehr

Kompetenzzentrum. Stephanusschule. Konzept Verkehrserziehung

Kompetenzzentrum. Stephanusschule. Konzept Verkehrserziehung Kompetenzzentrum für sonderpädagogische Förderung - Stadt Zülpich - Eldernstr. 62, 53909 Zülpich, fon 02425-901016 fax 02425-901018 stephanusschule.zuelpich@t-online.de Stephanusschule Konzept Verkehrserziehung

Mehr

Verkehrsunfallstatistik 2014 Polizeiinspektion Braunschweig (Stadtgebiet ohne Autobahnen)

Verkehrsunfallstatistik 2014 Polizeiinspektion Braunschweig (Stadtgebiet ohne Autobahnen) Verkehrsunfallstatistik 214 Polizeiinspektion Braunschweig (Stadtgebiet ohne Autobahnen) Themen Unfallentwicklung Unfallfolgen Verkehrsbeteiligung Hauptunfallursachen Betrachtung einzelner Verkehrsteilnehmer

Mehr

Privatkunden Bußgeldkatalog

Privatkunden Bußgeldkatalog Privatkunden Bußgeldkatalog 2 BUSSGELDKATALOG ZUR INFORMATION Es gibt klare Verkehrsregeln. Sie sollen dafür sorgen, dass niemand behindert, belästigt, gefährdet oder geschädigt wird. Über besonders unfallträchtige

Mehr

Sicherheit im Straßenverkehr Unfalllage 2010

Sicherheit im Straßenverkehr Unfalllage 2010 Sicherheit im Straßenverkehr Unfalllage 2010 Mastertitelformat bearbeiten Master-Untertitelformat bearbeiten 1 Verkehrssicherheit 2010 Verkehrsunfall-Bilanz 2010: Unfälle gesamt: 64.375 [+ 812] davon 11,2

Mehr

Auto Ecole Zenner. Auto Ecole Zenner Fragenblatt By Decker Jerome Seite 1. Frage Nummer 107. Frage Nummer 108.

Auto Ecole Zenner. Auto Ecole Zenner Fragenblatt By Decker Jerome Seite 1. Frage Nummer 107. Frage Nummer 108. Frage Nummer 107 Gilt die Gurtpflicht ebenfalls für Passagiere die auf den Rücksitzen Platz genommen haben? Nein Frage Nummer 108 Was die Reifen betrifft: Die Reifen dürfen keine Mängel aufweisen. Eine

Mehr

Detmolder Verkehrstag 2009

Detmolder Verkehrstag 2009 Detmolder Verkehrstag 2009 46. Änderung der StVO Schwerpunkt Radverkehr Wolfram Mischer Bezirksregierung Detmold Dezernat 25 Die neue StVO - was wird anders? Die folgende Synopse beinhaltet wesentliche

Mehr

Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer sich aus Gründen der Verkehrssicherheit den geltenden Vorschriften entsprechend zu verhalten.

Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer sich aus Gründen der Verkehrssicherheit den geltenden Vorschriften entsprechend zu verhalten. Die örtliche Straßenverkehrsbehörde informiert Sie als Verkehrsteilnehmer über die momentan geltenden Bestimmungen aus dem Bußgeldkatalog, in Bezug auf die Wiederaufnahme der Tätigkeit der kommunalen Verkehrsüberwachung

Mehr

Verkehrsrecht kompakt

Verkehrsrecht kompakt Verkehrsrecht kompakt Systematischer Querschnitt mit Fahrerlaubnis- und Zulassungsrecht Bearbeitet von Adolf Rebler, Bernd Huppertz 2., aktualisierte Auflage 2013 2013. Taschenbuch. 634 S. Paperback ISBN

Mehr

Fahrschule Schubert Tutzing

Fahrschule Schubert Tutzing Unterrichtsplan Januar 2017 Montag 02. Jan Urlaub Mittwoch 04. Jan Urlaub Montag 09. Jan Grundkurs 8 Andere Verkehrsteilnehmer Mittwoch 11. Jan Grundkurs 9 Verkehrsbeobachtung Montag 16. Jan Grundkurs

Mehr

Kommentartext Verkehrszeichen

Kommentartext Verkehrszeichen Kommentartext Verkehrszeichen 1. Kapitel: Achtung Gefahr! Das ist ein Verkehrsschild. Weißt du, was es bedeutet? Ja, du musst anhalten. Andere haben Vorfahrt und du musst dich gut umschauen, bevor du fahren

Mehr

2 7. März Eingang Büro der 81/V --~--~~.. -~--~,_.._,)

2 7. März Eingang Büro der 81/V --~--~~.. -~--~,_.._,) Bezirksamt Treptow-Köpenick Abt. Jugend und öffentliche Ordnung 26.03.2015 3261 Vorsteher der BVV Herrn Peter Groos über BzBm Bezirksverordnetenversan-y J)i:Jng Treptow-Köpenick von ßcr:ill j 2 7. März

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage 10. Mai 2016 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Martin Bill (GRÜNE) vom 03.05.2016 und Antwort des Senats - Drucksache 21/4315 - Betr.: Unfallstatistik Radverkehr Mit der Drs. 21/721 wurde die

Mehr

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 [Vz101-162] [Vz201-292] [Vz301-394] [Vz401-551] [Vz600-603] [Zz1000-1020] [Zz1020-1044] [Zz1044-1703] Vz 101 Gefahrstelle Vz 102 Kreuzung

Mehr

Sprache: Deutsch / Sprache: Deutsch

Sprache: Deutsch / Sprache: Deutsch Die wichtigsten Verkehrsregeln für Fahrrad-Fahrer in Deutschland - Es handelt sich hier um keine abschließende Aufzählung der notwendigen Verkehrsregeln. - Die Erklärungen sind bewusst sprachlich einfach

Mehr

Auto Ecole Zenner Fragenblatt "Die Bodenhaftung von " Regenreifen " garantiert mir eine einwandfreie Straßenlage."

Auto Ecole Zenner Fragenblatt Die Bodenhaftung von  Regenreifen  garantiert mir eine einwandfreie Straßenlage. Fragenblatt 1-59 Frage Nummer 1 Welches Risiko besteht bei Regen? Der Bremsweg kann länger werden. "Die Bodenhaftung von " Regenreifen " garantiert mir eine einwandfreie Straßenlage." Die Scheibenwischer

Mehr

ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE

ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE Kompetenzenkatalog Kategorien F/G 29. Februar 2012 Grundlage für die Prüfungsvorbereitung

Mehr

Halten: StVO VwV Ist eine gewollte Fahrtunterbrechung, die nicht durch die Verkehrs - lage oder eine Anordnung veranlasst ist.

Halten: StVO VwV Ist eine gewollte Fahrtunterbrechung, die nicht durch die Verkehrs - lage oder eine Anordnung veranlasst ist. Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort............................................... 2 Begriffe aus dem Straßenverkehr........................... 3 Der Reißverschluss...................................... 7

Mehr

Neue Bußgelder ab ( )

Neue Bußgelder ab ( ) von 6 Neue Bußgelder ab 0.02.2009 (02.02.09) Auszug aus dem Bußgeld- und katalog (Stand: 0.02.2009) Die wichtigsten Änderungen im Überblick: Verkehrsverstoß bisheriges Bußgeld Bußgeld ab 2009 unangepasste

Mehr

Auszug aus dem Bußgeld- und Punktekatalog (Stand: 01. Februar 2009) Neue Bußgelder gegen Hauptunfallursachen ab 1. Februar 2009

Auszug aus dem Bußgeld- und Punktekatalog (Stand: 01. Februar 2009) Neue Bußgelder gegen Hauptunfallursachen ab 1. Februar 2009 Bußgeldkatalog Auszug aus dem Bußgeld- und Punktekatalog (Stand: 01. Februar 2009) Collage von Verkehrszeichen (Quelle: BMVBS) Neue Bußgelder gegen Hauptunfallursachen ab 1. Februar 2009 Die neuen Obergrenzen

Mehr

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Anlage 13 (zu 40) Im Fahreignungsregister sind nachfolgende Entscheidungen

Mehr

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2014

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2014 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres und Sport 653 732 84 929 922 888 899 625 1.28 784 761 849 4.73 5.115 5.297 5.78 5.924 5.644 5.386 5.46 5.682 5.676 5.663 5.472 Behörde für Inneres und Sport

Mehr

Was versteht die Straßenverkehrsordnung unter Halten? Was ist Parken?

Was versteht die Straßenverkehrsordnung unter Halten? Was ist Parken? Halten und Parken Was versteht die Straßenverkehrsordnung unter Halten? Was ist Parken? Halten und Parken sind Vorgänge, die dem ruhenden - im Gegensatz zum fließenden - Verkehr zuzuordnen sind. HALTEN

Mehr

Verkehrssicherheit Fußgänger Radfahrer

Verkehrssicherheit Fußgänger Radfahrer Verkehrssicherheit Fußgänger Radfahrer Chen Xu 18.10.2013 CHEN XU FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIONSTECHNIK WWW.FH-AACHEN.DE Inhalt der Infoveranstaltung

Mehr

Verkehrsunfallstatistik

Verkehrsunfallstatistik Verkehrsunfallstatistik 1 Verkehrsunfallstatistik 211 Vergleichszahlen Land PD OS PI EL/GB Gesamtunfälle 196.48 (21.754)? (32.758).625 (.635) Unfälle mit schweren Personenschäden 31.896 (3.347)? (?) 483

Mehr

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2009

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2009 Hamburg 29 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres Hamburg 29 A. Überblick A Unfallentwicklung im Jahresverlauf 29 registr. Unfälle Verkehrsunfälle mit Personenschäden mit Sachschäden Verunglückte

Mehr

Rechtliche Änderungen bzw. Bestätigungen der 46. VO durch die Neufassung der StVO 2013

Rechtliche Änderungen bzw. Bestätigungen der 46. VO durch die Neufassung der StVO 2013 Rechtliche Änderungen bzw. Bestätigungen der 46. VO durch die Neufassung der StVO 2013 Nach Inkrafttreten der 46. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften (hier: 46. VO) am 1. September

Mehr

Zusammenfassende Antwort auf die Fragen 1 und 2:

Zusammenfassende Antwort auf die Fragen 1 und 2: STAATSMINISTERIUM Der Staatsminister SACHSISCHES STAATSMINISTERIUM 01095 Dresden Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard -von -Lindenau -Platz 1 01067 Dresden Aktenzeichen

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2013

Verkehrsunfallstatistik Hamburg 2013 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres und Sport A. Überblick A 1 Unfallentwicklung im Jahresverlauf 213 registr. Unfälle Verkehrsunfälle mit Personenschäden mit Sachschäden Verunglückte insg.

Mehr

Anforderungen an die Prüfungsfahrt ( fahrtechnisch ohne Manöver )

Anforderungen an die Prüfungsfahrt ( fahrtechnisch ohne Manöver ) Anforderungen an die Prüfungsfahrt ( fahrtechnisch ohne Manöver ) 1. Allgemeine Hinweise Die Prüfungsfahrt ist wesentlicher Bestandteil der praktischen Prüfung. Dabei gelten die nachstehenden Anforderungen.

Mehr

VCD Verkehrsclub Deutschland Ortsgruppe Fellbach. Sicherheit im Radverkehr Was können wir dafür tun?

VCD Verkehrsclub Deutschland Ortsgruppe Fellbach. Sicherheit im Radverkehr Was können wir dafür tun? VCD Verkehrsclub Deutschland Ortsgruppe Fellbach Sicherheit im Radverkehr Was können wir dafür tun? Überblick Unterarten der Gattung Radler Allgemeine Fahrtipps Unfall-Ursachen und was wir tun können Verkehrsinfrastruktur

Mehr

Tipps und Infos rund ums Blinken

Tipps und Infos rund ums Blinken Verkehrsexperten informieren Impressum Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v. (ADAC) Ressort Verkehr, Am Westpark 8, 81373 München www.adac.de/verkehrs-experten Tipps und Infos rund ums

Mehr

Erfahrungen mit dem Schulungsprogramm

Erfahrungen mit dem Schulungsprogramm Erfahrungen mit dem Schulungsprogramm 09. bis 12. Juli Ortsverkehrswacht Forst (Lausitz) e.v. Die Deutsche Verkehrswacht (DVW) gehört zu den ältesten (seit 1924) und größten Bürgerinitiativen. Sie arbeitet

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/4315 21. Wahlperiode 10.05.16 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Martin Bill (GRÜNE) vom 03.05.16 und Antwort des Senats Betr.: Unfallstatistik

Mehr

Bußgelder in Deutschland

Bußgelder in Deutschland Bußgelder in Deutschland Verstöße gegen die deutschen Straßenverkehrsvorschriften werden mit Bußgeldern und Strafen geahndet. Die wichtigsten Regelungen haben wir Ihnen im den zusammengestellt. Geschwindigkeitsüberschreitungen

Mehr

2 Verkehrsunfälle und deren Ursachen

2 Verkehrsunfälle und deren Ursachen 1.2 Europäische Union 2 Verkehrsunfälle und deren Ursachen Aufgrund des Gesetzes über die Statistik der Straßenverkehrsunfälle (Straßenverkehrsunfallstatistikgesetz) sind bei Verkehrsunfällen, bei denen

Mehr

Fahrradfahrer in Deutschland

Fahrradfahrer in Deutschland Die wichtigsten Verkehrsregeln für willkommens-netz.de Flüchtlingshilfe Fahrrad-Fahrer im Bistum in Deutschland Trier s handelt sich hier um keine abschließende Aufzählung der notwendigen rkehrsregeln.

Mehr

Bekanntmachung der Richtlinie über die Änderung des Fragenkatalogs für die theoretische Fahrerlaubnisprüfung

Bekanntmachung der Richtlinie über die Änderung des Fragenkatalogs für die theoretische Fahrerlaubnisprüfung Bekanntmachung der Richtlinie über die Änderung des Fragenkatalogs für die theoretische Fahrerlaubnisprüfung Veröffentlicht am Montag, 1. Juli 2013 (BAnz AT 01.07.2013 B2) BLAU // Veröffentlicht am Freitag,

Mehr

Bußgeldkatalog-Verordnung - BKatV - Anlage (zu 1 Abs. 1)

Bußgeldkatalog-Verordnung - BKatV - Anlage (zu 1 Abs. 1) Gesetzgeber Tabelle vom 25.04.2006 0187951 Bußgeldkatalog-Verordnung - BKatV - Anlage (zu 1 Abs. 1) 1 Zuwiderhandlungen gegen 24 StVG 1.1 Straßenverkehrs-Ordnung 1.1.1 Grundregeln 1.1.2 Straßenbenutzung

Mehr

BMVBS - Bußgeldkatalog-Bußgeldkatalog

BMVBS - Bußgeldkatalog-Bußgeldkatalog Seite 1 von 12 Bußgeldkatalog Auszug aus dem Bußgeld- und Punktekatalog Collage von Verkehrszeichen (Quelle: BMVBS) Bußgelder gegen Hauptunfallursachen Die Obergrenzen für Bußgelder sollen für mehr Sicherheit

Mehr

Auto Ecole Zenner Fragenblatt

Auto Ecole Zenner Fragenblatt Frage Nummer 60 Mit 40 km/h legt ein Fahrzeug pro Sekunde: 1 Meter zurück. 12 Meter zurück. 20 Meter zurück. Frage Nummer 61 Eine Sicherheitslinie Darf nie überfahren werden, weder ganz noch teilweise.

Mehr

Fahr cool. Alles im Blick - vorausschauendes Fahren. Infoblatt: Gut und sicher Fahren_1/6. Infoblatt für junge Erwachsene

Fahr cool. Alles im Blick - vorausschauendes Fahren. Infoblatt: Gut und sicher Fahren_1/6. Infoblatt für junge Erwachsene Infoblatt: Gut und sicher Fahren_1/6 Infoblatt für junge Erwachsene Fahr cool Auch im Straßenverkehr kommt es darauf an cool zu bleiben. Alle lachen doch nur über die Fahrer, die es nötig haben, im Straßenverkehr

Mehr

Bußgeldkatalog Geschwindigkeitsüberschreitungen innerorts (PKW, andere KFZ bis 3,5t zulässigem Gesamtgewicht)

Bußgeldkatalog Geschwindigkeitsüberschreitungen innerorts (PKW, andere KFZ bis 3,5t zulässigem Gesamtgewicht) Bußgeldkatalog 2014 Geschwindigkeitsüberschreitungen Geschwindigkeitsüberschreitungen innerorts (PKW, andere KFZ bis 3,5t zulässigem Gesamtgewicht) Tatbestand in km/h Bußgeld in Punkte Fahrverbot Bis 10

Mehr

Radfahrstrecke. Geschwister Devries Grundschule in Uedem

Radfahrstrecke. Geschwister Devries Grundschule in Uedem Radfahrstrecke Geschwister Devries Grundschule in Uedem Die Strecke 1. Anfahren Meursfeldstraße Fahrrad unter Beachtung der Fußgänger und des Querverkehrs über die Fahrbahn schieben Fahrrad am Fahrbahnrand

Mehr

Lfd. Nr. 12 Zeichen 123. Arbeitsstelle. 13 Zeichen 124. Stau. 14 Zeichen 125. Gegenverkehr. 15 Zeichen 131. Lichtzeichenanlage

Lfd. Nr. 12 Zeichen 123. Arbeitsstelle. 13 Zeichen 124. Stau. 14 Zeichen 125. Gegenverkehr. 15 Zeichen 131. Lichtzeichenanlage Allg und Besondere Gefahrzeichen Anl 1 StVO 2 139 Lfd Nr Zeichen en 12 Zeichen 123 Arbeitsstelle 13 Zeichen 124 Stau 14 Zeichen 125 Gegenverkehr 15 Zeichen 131 Lichtzeichenanlage 2 StVO Anl 1 Anlage 1

Mehr

ROLAND RECHTSSCHUTZ. Bußgeldkatalog. ROLAND Bußgeldkatalog

ROLAND RECHTSSCHUTZ. Bußgeldkatalog. ROLAND Bußgeldkatalog ROLAND RECHTSSCHUTZ Bußgeldkatalog geht es mir gut ROLAND Bußgeldkatalog 2 AUSZUG ZUR INFORMATION Es gibt klare Verkehrsregeln. Sie sollen dafür sorgen, dass niemand behindert, belästigt, gefährdet oder

Mehr

Vorfahrt gewähren! An Kreuzungen und Einmündungen zeigt dieses Schild an, dass ihr den Fahrern auf der kreuzenden Straße Vorfahrt gewähren müsst.

Vorfahrt gewähren! An Kreuzungen und Einmündungen zeigt dieses Schild an, dass ihr den Fahrern auf der kreuzenden Straße Vorfahrt gewähren müsst. Sonderweg für Fußgänger Das Zeichen zeigt einen Sonderweg für Fußgänger an, wo der Fußgängerweg nicht klar erkennbar ist. Radfahrer z. B. dürfen diesen Weg nicht benutzen. Vorfahrt gewähren! An Kreuzungen

Mehr

Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte. Arbeitsblätter Deutsch

Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte. Arbeitsblätter Deutsch Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte Arbeitsblätter Deutsch ARBEITSBLATT Deutsch Information Verkehrsregeln allgemein Es gilt Rechtsverkehr. Mit dem Fahrrad ist am rechten Fahrbahnrand zu

Mehr

NACHTRÄGE / Änderungen der StVO zum. UMGANG mit Mängeln. am Bau

NACHTRÄGE / Änderungen der StVO zum. UMGANG mit Mängeln. am Bau NACHTRÄGE / Änderungen der StVO zum UMGANG 01.09.2009 mit Mängeln am Bau 2 Änderungen der Straßenverkehrsordnung aufgrund der 46. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften (46. StVRäV

Mehr

Ü b e r h o l e n. 5 StVO. Selber Straßenteil. Verkehrsteilnehmer. warten. Überholen ist der

Ü b e r h o l e n. 5 StVO. Selber Straßenteil. Verkehrsteilnehmer. warten. Überholen ist der Ü b e r h o l e n 5 Überholen ist der - tatsächliche (auch absichtslose) Vorgang des Vorbeifahrens - auf dem selben Straßenteil - an einem anderen Verkehrsteilnehmer, - der sich in der selben Richtung

Mehr

Die neue StVO. Verkehrsregeln. von Prof. Dr. jur. Dieter Müller Hochschule der Sächsischen Polizei. Die neue StVO

Die neue StVO. Verkehrsregeln. von Prof. Dr. jur. Dieter Müller Hochschule der Sächsischen Polizei. Die neue StVO Die neue StVO Die neue StVO Verkehrsregeln von Prof. Dr. jur. Dieter Müller Hochschule der Sächsischen Polizei Die neue StVO Gliederung 1. StVO Systematik 2. Die neue StVO Gründe 3. Neue Verhaltensregeln

Mehr

Neues aus dem Verkehrsrecht

Neues aus dem Verkehrsrecht Neues aus dem Verkehrsrecht Ewald Ternig, FHöV- Fb. Polizei / LPS Rhld.-Pf. Rita Schemmer, Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz 2 Abs. 3 a StVO Winterreifenpflicht? Ausrüstung an Wetterverhältnisse

Mehr

Das Fahrlicht (Abblendlicht) sollte eher zu früh als zu spät eingeschaltet werden, damit man besser gesehen wird.

Das Fahrlicht (Abblendlicht) sollte eher zu früh als zu spät eingeschaltet werden, damit man besser gesehen wird. Testbogen Arbeitssicherheit www.textil-bg.de www.bgfe.de Nr. 12: Sicherheit im Straßenverkehr Vorbemerkungen: Das Sachgebiet Sicherheit im Straßenverkehr umfasst einen Testbogen. Ein kleiner Hinweis: Es

Mehr

AUTOFAHREN IN NEUSEELAND

AUTOFAHREN IN NEUSEELAND DEUTSCH AUTOFAHREN IN NEUSEELAND Das Autofahren in Neuseeland kann für Sie aus mehreren Gründen ungewohnt sein. Zum Beispiel: Wir fahren auf der linken Straßenseite Die Fahrzeiten können leicht unterschätzt

Mehr

Das Rundum-Lernsystem 360

Das Rundum-Lernsystem 360 Einführung Das Rundum-Lernsystem 0 Das Lernen und Einüben der Prüfungsfragen kann der Fahrlehrer Ihnen zwar nicht abnehmen, aber erleichtern mit den Lernmedien, die seinem Unterricht angepasst sind. Die

Mehr

Anteil der Senioren an der Bevölkerung und den Unfallkosten

Anteil der Senioren an der Bevölkerung und den Unfallkosten 1 Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Senioren Im Jahr 2005 wurden auf den Straßen Brandenburgs 1905 Verkehrsunfälle registriert, bei denen Personen beteiligt waren, die 65 Jahre und älter waren. Bei diesen

Mehr

Änderungen Grundwissen+B (Nr. 420) Änderungen Grundwissen+B (Nr. 650) Änderungen Grundwissen+B (Nr. 892) Änderungen Grundwissen+B (Nr.

Änderungen Grundwissen+B (Nr. 420) Änderungen Grundwissen+B (Nr. 650) Änderungen Grundwissen+B (Nr. 892) Änderungen Grundwissen+B (Nr. Änderungen Grundwissen+B (Nr. 650) Änderungen Grundwissen+B (Nr. 420) Welches Verbot gilt ab dem Verkehrszeichen? (3 Punkte) (Nr. 650) F Einfahrtverbot für mehr als 2 m lange Fahrzeuge R Fahrverbot für

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. SICHER UNTERWEGS MIT DEM FAHRRAD. Regeln * Rechte * Rücksichtnahme

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. SICHER UNTERWEGS MIT DEM FAHRRAD. Regeln * Rechte * Rücksichtnahme Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. SICHER UNTERWEGS MIT DEM FAHRRAD Regeln * Rechte * Rücksichtnahme Immer mehr Menschen fahren in Deutschland mit dem Fahrrad. Mehr Radverkehr bedeutet

Mehr

Verkehrsunfallstatistik

Verkehrsunfallstatistik Verkehrsunfallstatistik 1 Verkehrsunfallstatistik 2014 Vergleichszahlen Stand: 19.03.2015 Land PD OS PI EL/GB Gesamtunfälle 202.461 (200.914) 33.191 (32.622) 9.960 (10.163) Getötete Personen 446 (412)

Mehr

Verkehrsunfälle. Zweiradunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Zweiradunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Zweiradunfälle im Straßenverkehr 20 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Zweiradunfälle

Mehr

Kleine Änderungen (Nr. 219) Kleine Änderungen (Nr. 143) Kleine Änderungen (Nr. 221) Kleine Änderungen (Nr. 233)

Kleine Änderungen (Nr. 219) Kleine Änderungen (Nr. 143) Kleine Änderungen (Nr. 221) Kleine Änderungen (Nr. 233) Kleine Änderungen (Nr. 143) Kleine Änderungen (Nr. 219) Sie fahren mit 45 km/h in dieser Einbahnstraße. Wie verhalten Sie sich in dieser Situation? (1 Punkt) (Nr. 143) F Ich fahre links in meinem Fahrstreifen

Mehr

ICH. und die Anderen

ICH. und die Anderen ICH und die Anderen ICH und die Anderen Wenn es zwischen Auto und Rad auf Baden-Württembergs Straßen kracht, sind hierfür in 63 Prozent der Fälle die Autofahrer verantwortlich. Das sind die häufigsten

Mehr

Fahrrad fahren in Deutschland

Fahrrad fahren in Deutschland Fahrrad fahren in Deutschland Idee: Julia Heyer Ausführung: Julia Heyer Friederike Niebuhr Jan Adolph Vorlage: Unfallforschung der Versicherer Deutsche Verkehrswacht Deutscher Verkehrssicherheitsrat Die

Mehr