Tutorübung 7: Mikroprogrammierung I

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tutorübung 7: Mikroprogrammierung I"

Transkript

1 Tutorübung 7: Mikroprogrammierung I Vorlesung Einführung in die Technische Informatik (ETI) Lehrstuhl für Rechnertechnik und Rechnerorganisation Institut für Informatik 10 Technische Universität München

2 Sedezimalzahlen 1.Zahl: Zahl: Zahl:

3 Sedezimalzahlen 1.Zahl: = 55f5 2.Zahl: = fa50 3.Zahl: = 05f5

4 Oktalzahlen 1.Zahl:

5 Oktalzahlen 1.Zahl: = 237

6 Endlicher (Kaffee)-automat Zustände z1 := Automat wartet auf Kunden (Anfangszustand) z2 := Automat wartet auf Geldeinwurf z3 := Automat gibt Kaffee aus Eingabe G := Ein Geldstück wurde eingeworfen.!g := Es wurde 1 Minute lang kein Geld eingeworfen. K := Der Knopf wurde gedrückt. Ausgabe B1 := Bitte Knopf drücken! B2 := Bitte Geld einwerfen!

7 Endlicher (Kaffee)-automat Ausgabefunktion λ(z1) := B1 λ(z2) := B2 λ(z3) := {}

8 Endlicher (Kaffee)-automat z1 ε z2 K!G δ z1 z2 z3 G K z2 z2 z1 G z1 z3 z1!g z1 z1 z1 z3

9 Befehlstabelle Befehl Opcode Länge Beschreibung CMP RB Bit setzt Zeroflag, falls 0 = RB ADD RA, RB Bit RB := RB + RA DEC RB Bit RB := RB 1 MOV imm, RB 0E Bit RB := imm MOV RA, addr 0F Bit [addr] := RA JZ addr A Bit falls Zeroflag gesetzt, Sprung nach addr JMP addr A Bit unbedingter Sprung nach addr

10 Bitte disassemblieren! Speicherauszug: Adresse Inhalt 1A A36 0E02 1A A A39 A100 1A3A 1A3F 1A3B A3C A3D A200 1A3E 1A38 1A3F... Befehlstabelle: Befehl Opcode Länge CMP RB Bit ADD RA, RB Bit DEC RB Bit MOV imm, RB 0E Bit MOV RA, addr 0F Bit JZ addr A Bit JMP addr A Bit

11 Lösung Speicherauszug: Adresse Inhalt 1A A36 0E02 1A A A39 A100 1A3A 1A3F 1A3B A3C A3D A200 1A3E 1A38 1A3F... Assemblerprogramm: MOV 0x0000, r2 schleife: CMP r0 JNZ ende ADD r1, r2 DEC r0 JMP schleife ende:

12 Lösung Opcodes Speicherauszug: Adresse Inhalt 1A A36 0E02 1A A A39 A100 1A3A 1A3F 1A3B A3C A3D A200 1A3E 1A38 1A3F... Assemblerprogramm: MOV 0x0000, r2 schleife: CMP r0 JNZ ende ADD r1, r2 DEC r0 JMP schleife ende:

13 Lösung Registeroperanden Speicherauszug: Adresse Inhalt 1A A36 0E02 1A A A39 A100 1A3A 1A3F 1A3B A3C A3D A200 1A3E 1A38 1A3F... Assemblerprogramm: MOV 0x0000, r2 schleife: CMP r0 JNZ ende ADD r1, r2 DEC r0 JMP schleife ende:

14 Lösung Direktoperanden Speicherauszug: Adresse Inhalt 1A A36 0E02 1A A A39 A100 1A3A 1A3F 1A3B A3C A3D A200 1A3E 1A38 1A3F... Assemblerprogramm: MOV 0x0000, r2 schleife: CMP r0 JNZ ende ADD r1, r2 DEC r0 JMP schleife ende:

15 CMP RB

16 CMP RB Speicher: sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) liefere Befehl (Datenbus) inkrementiere Befehlszähler (warum?)

17 CMP RB Speicher: sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) liefere Befehl (Datenbus) inkrementiere Befehlszähler (warum?) Rechenwerk: berechne 0+RB, setze Zeroflag entsprechend

18 ADD RA,RB sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) Speicher: liefere Befehl (Datenbus) inkrementiere Befehlszähler

19 ADD RA,RB sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) Speicher: liefere Befehl (Datenbus) inkrementiere Befehlszähler Rechenwerk: berechne RA+RB, setze Flags entsprechend Rechenwerk: speichere Ergebnis in RB

20 DEC RB Speicher: sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) liefere Befehl (Datenbus) inkrementiere Befehlszähler

21 DEC RB Speicher: sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) liefere Befehl (Datenbus) inkrementiere Befehlszähler Rechenwerk: berechne RB-1, setze Flags entsprechend Rechenwerk: speichere Ergebnis in RB

22 MOV imm, RB sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) Speicher: liefere Befehl (Datenbus) inkrementiere Befehlszähler

23 MOV imm, RB sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) Speicher: liefere Befehl (Datenbus) inkrementiere Befehlszähler Speicher: sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) liefere imm-wert (Datenbus)

24 MOV imm, RB sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) Speicher: liefere Befehl (Datenbus) inkrementiere Befehlszähler Speicher: sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) liefere imm-wert (Datenbus) Rechenwerk: berechne imm+0, Flags werden nicht geändert Rechenwerk: Speichere Ergebnis in RB

25 MOV imm, RB sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) Speicher: liefere Befehl (Datenbus) inkrementiere Befehlszähler Speicher: sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) liefere imm-wert (Datenbus) Rechenwerk: berechne imm+0, Flags werden nicht geändert Rechenwerk: Speichere Ergebnis in RB inkrementiere Befehlszähler (warum?)

26 MOV RA, addr sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) Speicher: liefere Befehl (Datenbus) inkrementiere Befehlszähler sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) Speicher: liefere addr-wert (Datenbus)

27 MOV RA, addr sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) Speicher: liefere Befehl (Datenbus) inkrementiere Befehlszähler sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) Speicher: liefere addr-wert (Datenbus) Rechenwerk: sende addr an Speicher (Adressbus) Rechenwerk: Berechne RA+0, Flags werden nicht geändert Rechenwerk: sende Ergebnis an Speicher (Datenbus) Speicher: speichere Ergebnis

28 MOV RA, addr sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) Speicher: liefere Befehl (Datenbus) inkrementiere Befehlszähler sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) Speicher: liefere addr-wert (Datenbus) Rechenwerk: sende addr an Speicher (Adressbus) Rechenwerk: Berechne RA+0, Flags werden nicht geändert Rechenwerk: sende Ergebnis an Speicher (Datenbus) Speicher: speichere Ergebnis inkrementiere Befehlszähler

29 JZ addr Speicher: sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) liefere Befehl (Datenbus) inkrementiere Befehlszähler

30 JZ addr Speicher: sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) liefere Befehl (Datenbus) inkrementiere Befehlszähler falls Zeroflag gesetzt: inkrementiere Befehlszähler sonst: sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) Speicher: liefere addr-wert (Datenbus) setze Befehlszähler auf addr

31 JMP addr Speicher: Speicher: sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) liefere Befehl (Datenbus) inkrementiere Befehlszähler sende Befehlszähler an Speicher (Adressbus) liefere addr (Datenbus) setze Befehlszähler auf addr

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer Technische Informatik Der VON NEUMANN Computer Inhalt! Prinzipieller Aufbau! Schaltkreise! Schaltnetze und Schaltwerke! Rechenwerk! Arbeitsspeicher! Steuerwerk - Programmausführung! Periphere Geräte! Abstraktionsstufen

Mehr

Funktionaler Aufbau eines Computers Untersuchung von Delphi-Compilaten

Funktionaler Aufbau eines Computers Untersuchung von Delphi-Compilaten Funktionaler Aufbau eines Computers Im Folgenden soll der Weg untersucht werden, wie ein Programm, das von einem Compiler/Interpreter in Maschinencode übertragen wurde, schließlich vom Prozessor abgearbeitet

Mehr

Rechnerarchitektur und systemnahe Programmierung

Rechnerarchitektur und systemnahe Programmierung Leitprogramm Informatik: Rechnerarchitektur und systemnahe Programmierung in Assembler Schultyp: Gymnasium Klasse: 12 Fachliche Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer: Autoren: Betreuer: Die Schüler sollten

Mehr

Das Rechnermodell von John von Neumann

Das Rechnermodell von John von Neumann Das Rechnermodell von John von Neumann Historisches Die ersten mechanischen Rechenmaschinen wurden im 17. Jahhundert entworfen. Zu den Pionieren dieser Entwichlung zählen Wilhelm Schickard, Blaise Pascal

Mehr

Technische Informatik 1 Übung 2 Assembler (Rechenübung) Georgia Giannopoulou (ggeorgia@tik.ee.ethz.ch) 22./23. Oktober 2015

Technische Informatik 1 Übung 2 Assembler (Rechenübung) Georgia Giannopoulou (ggeorgia@tik.ee.ethz.ch) 22./23. Oktober 2015 Technische Informatik 1 Übung 2 Assembler (Rechenübung) Georgia Giannopoulou (ggeorgia@tik.ee.ethz.ch) 22./23. Oktober 2015 Ziele der Übung Aufgabe 1 Aufbau und Aufruf von Funktionen in Assembler Codeanalyse

Mehr

3. Rechner- und Prozessorarchitekturen

3. Rechner- und Prozessorarchitekturen 3. Rechner- und Prozessorarchitekturen 3.1 Entwicklung der Rechnertechnik 3.2 Grundlegende Rechnerarchitekturen 3.3 Architektur und Maschinenbefehle des 886, Interrupts Folie 19 3.1 Entwicklung der Rechnertechnik

Mehr

Besprechung des 3. Übungsblattes MIMA-Interpreter MIMA-Aufgabe: Primzahltest Weitere MIMA-Aufgaben online

Besprechung des 3. Übungsblattes MIMA-Interpreter MIMA-Aufgabe: Primzahltest Weitere MIMA-Aufgaben online Themen heute Besprechung des 3. Übungsblattes MIMA-Interpreter MIMA-Aufgabe: Primzahltest Weitere MIMA-Aufgaben online Besprechung des 3. Übungsblattes Aufgabe 3 Speicherplätze für Mikrocode-Anweisungen

Mehr

leave: mov flag, 0 ; 0 in flag speichern: Lock freigeben ret

leave: mov flag, 0 ; 0 in flag speichern: Lock freigeben ret Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: STATS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

COMPILER & CODE ANALYSE. Eine Einführung in die Code Analyse auf Grundlage von Compilern und deren Optimierung. 1

COMPILER & CODE ANALYSE. Eine Einführung in die Code Analyse auf Grundlage von Compilern und deren Optimierung. 1 1 COMPILER & CODE ANALYSE Eine Einführung in die Code Analyse auf Grundlage von Compilern und deren Optimierung. 1 INHALT Einleitung Werkzeuge Compiler Aufbau Optimierung Beispiel Code Analyse Einführung

Mehr

Teil VIII Von Neumann Rechner 1

Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Grundlegende Architektur Zentraleinheit: Central Processing Unit (CPU) Ausführen von Befehlen und Ablaufsteuerung Speicher: Memory Ablage von Daten und Programmen Read Only

Mehr

Compiler: Vom Code zum Maschinen-Code. C Programmierung - Vorlesung 2 Hochschule Regensburg 19.03.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg

Compiler: Vom Code zum Maschinen-Code. C Programmierung - Vorlesung 2 Hochschule Regensburg 19.03.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg Compiler: Vom Code zum Maschinen-Code C Programmierung - Vorlesung 2 Hochschule Regensburg 19.03.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg Prof. Dr. Jan Dünnweber Zusammenhänge: C und Assembler Hochsprachen

Mehr

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer?

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Helmar Burkhart Informatik burkhart@ifi.unibas.ch EINFÜHRUNG IN DIE INFORMATIK I 3-0 Übersicht Lektion 3 Hardware Software Aufbau eines Computers Rechnerkern

Mehr

Die Software-/Hardeware-Hierarchie

Die Software-/Hardeware-Hierarchie Umgangssprache Spezifikationssprache Hohe Programmiersprache Assembler Maschinencode Microcode Gatter Physik mach Primzahl i p: p(modi) > 0 for (i=; i*i

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

Betriebssysteme Kap B: Hardwaremechanismen

Betriebssysteme Kap B: Hardwaremechanismen 1 Betriebssysteme Kap B: Hardwaremechanismen 2 Beispielprozessor Ein- / Ausgabe p[ ] ir Leitwerk pc Register a f sp Rechenwerk Speicher m[ ] Spezielle Register Flagregister f f.i: Interrupt-Enable-Flag

Mehr

2. Rechnerarchitektur 2.1 einfache Computer

2. Rechnerarchitektur 2.1 einfache Computer Fakultät Informatik Institut Systemarchitektur Professur Rechnernetze WS 2012 LV Informatik-I für Verkehrsingenieure 2. Rechnerarchitektur 2.1 einfache Computer Dr. rer.nat. D. Gütter Mail: WWW: Dietbert.Guetter@tu-dresden.de

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines von-neumann-rechners

Aufbau und Funktionsweise eines von-neumann-rechners Aufbau und Funktionsweise eines von-neumann-rechners Ein Kurs mit praktischen Übungen am Simulator Johnny Version 3.0 von Peter Dauscher peter.dauscher@gmail.com CC creative commons by sa Peter Dauscher:

Mehr

L3. Datenmanipulation

L3. Datenmanipulation L Datenmanipulation Aufbau eines Computers Prozessor, Arbeitsspeicher und system Maschinensprachen und Maschinenbefehle Beispiel einer vereinfachten Maschinensprache Ausführung des Programms und Befehlszyklus

Mehr

Compiler und Codegenerierung. Hw-Sw-Co-Design

Compiler und Codegenerierung. Hw-Sw-Co-Design Compiler und Codegenerierung Hw-Sw-Co-Design Wo sind wir? System Verhalten Modul Architektur Block SW HW Logik Struktur Compiler und Codegenerierung Compiler - Aufbau Codegenerierung Codeoptimierung Codegenerierung

Mehr

Binärcodierung elementarer Datentypen: Darstellung negativer Zahlen

Binärcodierung elementarer Datentypen: Darstellung negativer Zahlen Binärcodierung elementarer Datentypen: Darstellung negativer Zahlen Statt positive Zahlen von 0 bis 2 n -1mit einem Bitmuster der Länge n darzustellen und arithmetische Operationen darauf auszuführen,

Mehr

Lösung 1. Übungsblatt

Lösung 1. Übungsblatt Fakultät Informatik, Technische Informatik, Professur für Mikrorechner Lösung 1. Übungsblatt Konvertierung von Zahlendarstellungen verschiedener Alphabete und Darstellung negativer Zahlen Stoffverteilung

Mehr

Informatik Computer-Hardware

Informatik Computer-Hardware Informatik Computer-Hardware Seite 1 Aufbau von Computersystemen Zentraleinheit und Peripherie Zentraleinheit Zur Zentraleinheit zählen der Prozessor, der Arbeitsspeicher (RAM), die verschiedenen Bus-

Mehr

Informatik II. - B - Vorlesung an der Universität Bonn im Sommersemester 2002. B Rechnerarchitektur und maschinennahe Programmierung

Informatik II. - B - Vorlesung an der Universität Bonn im Sommersemester 2002. B Rechnerarchitektur und maschinennahe Programmierung Titelfolie Rechnerarchitektur und maschinennahe Programmierung Informatik II - B - Vorlesung an der Universität Bonn im Sommersemester 2002 B Rechnerarchitektur und maschinennahe Programmierung Prof. Dr.

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC Embedded PCs / Embedded Systems Stromversorgung / Power-Management Sensoren elektrisch optisch thermisch mechanisch magnetisch chemisch biologisch Aktoren Analog-/Digitalhardware Powerfail Speicher Watchdog

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur 1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: Was ist Hard- bzw. Software? a Computermaus b Betriebssystem c Drucker d Internetbrowser

Mehr

Das Computer-Demo-Modell

Das Computer-Demo-Modell Das Computer-Demo-Modell Überarbeitete Version des Originaltextes (Fortsetzung folgt) Mit Hilfe des Demonstrationsmodell für Informationsverarbeitung aus dem Jahre 1974 kann man auch heute noch die elementaren

Mehr

3 Alles begann mit dem Urvater 8086

3 Alles begann mit dem Urvater 8086 3 Alles begann mit dem Urvater 8086 Der 8086 wurde als Nachfolger des erfolgreichen 8-Bit-Prozessors 8080 vorgestellt und war mit seiner 16-Bit-Architektur 1978 dieselbe Sensation wie fast zehn Jahre später

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme/ Prozessdatenverarbeitung II

Echtzeitbetriebssysteme/ Prozessdatenverarbeitung II Fachhochschule Kaiserslautern Prof. Dr. P. Liell Echtzeitbetriebssysteme/ Prozessdatenverarbeitung II SS 2012 1. Versuch Allgemeines zum Ablauf und zur Versuchsausarbeitung Es ist eine Ausarbeitung zum

Mehr

4.2 Universalrechner: Schaltung unabhängig vom Problem 185

4.2 Universalrechner: Schaltung unabhängig vom Problem 185 4.2 Universalrechner: Schaltung unabhängig vom Problem 85 a) Geben Sie binär die Befehlsworte an, mit denen Sie die Eingänge a, b und c in die Register R, R2 und R übernehmen. K D M4 M M2 M Kommentar XXXXXXXXXXX

Mehr

Modul 4 Systemnahe Programmierung

Modul 4 Systemnahe Programmierung Modul 4 Systemnahe Programmierung Studienbrief 1: Rechnerstrukturen und Betriebssysteme Studienbrief 2: Assemblerprogrammierung Studienbrief 3: Maschinenprogrammanalyse Studienbrief 4: Systemnahe Sicherheitsaspekte

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

9.0 Komplexe Schaltwerke

9.0 Komplexe Schaltwerke 9.0 Komplexe Schaltwerke Die Ziele dieses Kapitels sind: Lernen komplexe Schaltwerke mittels kleinerer, kooperierender Schaltwerke zu realisieren Verstehen wie aufgabenspezifische Mikroprozessoren funktionieren

Mehr

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen.

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen. . Das Programm- Icon Auf dem Desktop deines Computers siehst du Symbolbildchen (Icons), z.b. das Icon des Programms Rechner : Klicke mit der rechten Maustaste auf das Icon: Du siehst dann folgendes Bild:

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern Automation und Prozessrechentechnik Sommersemester 20 Prozess I/O Prozessrechner Selbstüberwachung zu und von anderen Rechnern Prozessrechner speziell Prozessrechner auch im Büro D A D A binäre I/O (Kontakte,

Mehr

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten (Befehl holen, Befehl dekodieren, Operanden holen etc.).

Mehr

Technische Grundlagen der Informatik

Technische Grundlagen der Informatik hier: Allgemeine Aufgaben von Computern bei der Datenverarbeitung Grundlegender Aufbau von Computern: Architekturen, Funktion und Kopplung der Komponenten Vom Algorithmus zum Programm Zusammenspiel von

Mehr

Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel

Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel 3.2 Pipelining Ziel: Performanzsteigerung é Prinzip der Fließbandverarbeitung é Probleme bei Fließbandverarbeitung BB TI I 3.2/1 Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel é Sie kommen aus dem Urlaub und

Mehr

Informationssysteme Semesterwoche 3

Informationssysteme Semesterwoche 3 Informationssysteme Semesterwoche 3 Teil 1: Zahlen und Logik A) Aufgaben zu den ganzen Zahlen 1. Konvertieren Sie die folgenden Zahlen in die Binärform: 1984 / 2 = 992 0 (LSB) / 2 = 496 0 / 2 = 248 0 /

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

Hardwareaufbau der Mikrocontroller der 51er -Familie

Hardwareaufbau der Mikrocontroller der 51er -Familie Hardwareaufbau der Mikrocontroller der 51er -Familie Mikrocontroller (51er Familie) Quarz Port Timer A D Serielle Schnittst. CPU ROM RAM Ext. ROM Ext. RAM Programmspeicher (ROM) Datenspeicher (RAM) FFFFh

Mehr

FH Darmstadt FB Informatik Klausurensammlung Rechnergrundlagen Prof. Komar

FH Darmstadt FB Informatik Klausurensammlung Rechnergrundlagen Prof. Komar Matr.Nr.: Name: Leistungsnachweis Rechnergrundlagen SS 2006 Skripte, Umdrucke, Kopien, handschriftliche Aufzeichnungen und Taschenrechner sind zugelassen. Die Lösungs-Ergebnisse sind ausschließlich auf

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18 Kapitel 3 Datentypen und Variablen Seite 1 von 18 Datentypen - Einführung - Für jede Variable muss ein Datentyp festgelegt werden. - Hierdurch werden die Wertemenge und die verwendbaren Operatoren festgelegt.

Mehr

Tutorübung zur Vorlesung Grundlagen Rechnernetze und Verteilte Systeme Übungsblatt 11 (6. Juli 10. Juli 2015)

Tutorübung zur Vorlesung Grundlagen Rechnernetze und Verteilte Systeme Übungsblatt 11 (6. Juli 10. Juli 2015) Technische Universität München Lehrstuhl Informatik VIII Prof. Dr.-Ing. Georg Carle Dipl.-Ing. Stephan Günther, M.Sc. Johannes Naab, M.Sc. Tutorübung zur Vorlesung Grundlagen Rechnernetze und Verteilte

Mehr

6. Funktionseinheiten eines Computers / Mikrocomputers

6. Funktionseinheiten eines Computers / Mikrocomputers Rechnergrundlagen Teil 2-1 - Prof. Dipl.-Ing. Komar 6. Funktionseinheiten eines Computers / Mikrocomputers CPU Zentraleinheit Prozessor Rechenwerk und Steuerwerk Adreß-Bus Daten-Bus Steuer-Bus Speicher

Mehr

Assembler-Programmierung

Assembler-Programmierung Assembler-Programmierung W. Kippels 10. Februar 2015 Eine Anleitung mit Übungsaufgaben 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 5 2 Wozu Assembler? 6 3 Die gewählte Umgebung 7 3.1 Der Betriebsmodus des Prozessors......................

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

Bestandteile eines Computers

Bestandteile eines Computers Bestandteile eines Computers Eingabe Verarbeitung Ausgabe Maus Monitor Tastatur Drucker CD/DVD Festplatte Speicherung 1 Die Tastatur [ESC]-Taste Funktionstasten LED-Anzeige Ziffernblock Esc F1 F2 F3 F4

Mehr

Prof. Dr. Pollakowski 19.03.2013

Prof. Dr. Pollakowski 19.03.2013 Installations- und Bedienungsanleitung für die Mikrocontroller-Entwicklungsumgebung, das Mikrocontroler-Experimentalsystem und den Mikrocontroller-Simulator 1 Begriffe: Entwicklungsumgebung = ein Programm

Mehr

Informatik II. von-neumann-rechner. von-neumann-rechner. von-neumann-rechner. Rainer Schrader. 17. November 2008

Informatik II. von-neumann-rechner. von-neumann-rechner. von-neumann-rechner. Rainer Schrader. 17. November 2008 Informatik II Rainer Schrader Zentrum für Angewandte Informatik Köln 17 November 28 1 / 57 2 / 57 die aus den 194er Jahren stammende von-neumann-architektur hat bis heute ihre konzeptionelle Bedeutung

Mehr

Ein Computer zum Selbstbauen

Ein Computer zum Selbstbauen www. MyCPU.eu Ein Computer zum Selbstbauen von Dennis Kuschel Gliederung: 1. Was ist die MyCPU und warum existiert sie? 2. Architektur der MyCPU 3. Befehlssatz 4. Emulator 5. Software 6. Nachbau Was ist

Mehr

Informatik I Tutorial

Informatik I Tutorial ETH Zürich, D-INFK/D-BAUG Herbstsemester 2015 Dr. Martin Hirt Daniel Jost Informatik I Tutorial Dieses Tutorial hat zum Ziel, die notwendigen Tools auf dem eigenen Computer zu installieren, so dass ihr

Mehr

Teil 1: Prozessorstrukturen

Teil 1: Prozessorstrukturen Teil 1: Prozessorstrukturen Inhalt: Mikroprogrammierung Assemblerprogrammierung Motorola 6809: ein einfacher 8-Bit Mikroprozessor Mikrocontroller Koprozessoren CISC- und RISC-Prozessoren Intel Pentium

Mehr

Lösungsvorschlag zur 4. Übung

Lösungsvorschlag zur 4. Übung Prof. Frederik Armknecht Sascha Müller Daniel Mäurer Grundlagen der Informatik 3 Wintersemester 09/10 Lösungsvorschlag zur 4. Übung 1 Präsenzübungen 1.1 Schnelltest a) Welche Aussagen zu Bewertungskriterien

Mehr

Anleitung zur Mailumstellung Entourage

Anleitung zur Mailumstellung Entourage Anleitung zur Mailumstellung Entourage (Wenn Sie Apple Mail verwenden oder mit Windows arbeiten, so laden Sie sich die entsprechenden Anleitungen, sowie die Anleitung für das WebMail unter http://www.fhnw.ch/migration/

Mehr

Übungen zur Vorlesung Systemsicherheit

Übungen zur Vorlesung Systemsicherheit Übungen zur Vorlesung Systemsicherheit Address Space Layout Randomization Tilo Müller, Reinhard Tartler, Michael Gernoth Lehrstuhl Informatik 1 + 4 19. Januar 2011 c (Lehrstuhl Informatik 1 + 4) Übungen

Mehr

VHDL Verhaltensmodellierung

VHDL Verhaltensmodellierung VHDL Verhaltensmodellierung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2013 VHDL Verhaltensmodellierung 1/18 2013-01-11 Inhalt

Mehr

Rechnerarchitektur. Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät für Informatik Fakultätsrechen- und Informationszentrum anmu@informatik.tu-chemnitz.

Rechnerarchitektur. Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät für Informatik Fakultätsrechen- und Informationszentrum anmu@informatik.tu-chemnitz. Rechnerarchitektur Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät für Informatik Fakultätsrechen- und Informationszentrum anmu@informatik.tu-chemnitz.de Rechnerarchitektur Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

B1 Stapelspeicher (stack)

B1 Stapelspeicher (stack) B1 Stapelspeicher (stack) Arbeitsweise des LIFO-Stapelspeichers Im Kapitel "Unterprogramme" wurde schon erwähnt, dass Unterprogramme einen so genannten Stapelspeicher (Kellerspeicher, Stapel, stack) benötigen

Mehr

Instruktionssatz-Architektur

Instruktionssatz-Architektur Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2005/2006 Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile der ISA 3 CISC / RISC Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile

Mehr

Einfache IT-Systeme (vormals: Hardware-Technik)

Einfache IT-Systeme (vormals: Hardware-Technik) Einfache IT-Systeme (vormals: Hardware-Technik) www.freewebs.com/gtslehrer gtslehrer@yahoo.com 5. Februar 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Worte 2 1.1 Halleluja!...................................................

Mehr

4.9 Deterministische Kellerautomaten Wir haben bereits definiert: Ein PDA heißt deterministisch (DPDA), falls

4.9 Deterministische Kellerautomaten Wir haben bereits definiert: Ein PDA heißt deterministisch (DPDA), falls 4.9 Deterministische Kellerautomaten Wir haben bereits definiert: Ein PDA heißt deterministisch (DPDA), falls δ(q, a, Z) + δ(q, ɛ, Z) 1 (q, a, Z) Q Σ. Die von einem DPDA, der mit leerem Keller akzeptiert,

Mehr

Ideen der Informatik. Was ist ein Computer? Was ist ein Programm? Können Computer Alles? Kurt Mehlhorn und Adrian Neumann

Ideen der Informatik. Was ist ein Computer? Was ist ein Programm? Können Computer Alles? Kurt Mehlhorn und Adrian Neumann Ideen der Informatik Was ist ein Computer? Was ist ein Programm? Können Computer Alles? Kurt Mehlhorn und Adrian Neumann Was ist ein Computer? 2 Übersicht Was ist ein Computer, ein Programm? Turings Antwort

Mehr

5.BMaschinensprache und Assembler

5.BMaschinensprache und Assembler Die Maschinenprogrammebene eines Rechners Jörg Roth 268 5.BMaschinensprache und Assembler Die vom Prozessor ausführbaren Befehle liegen im Binärformat vor. Nur solche Befehle sind direkt ausführbar. So

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

Lizenzmanagement. Einführung. Dipl.-Ing. Frank Raudszus. 13.10.2008 Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1

Lizenzmanagement. Einführung. Dipl.-Ing. Frank Raudszus. 13.10.2008 Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1 Lizenzmanagement Einführung Dipl.-Ing. Frank Raudszus 13.10.2008 Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1 Software-Piraterie: Geografie 13.10.2008 Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009

Mehr

Vorl. 6: Single- und Multitasking

Vorl. 6: Single- und Multitasking Universität Bielefeld Technische Fakultät AG Rechnernetze und verteilte Systeme Vorl. 6: Single- und Multitasking Peter B. Ladkin Single Tasking Command Interpreter (ComInt) läuft wartet auf Tastatur-Eingabe

Mehr

Mikrocontrollertechnik. A1 Einführung

Mikrocontrollertechnik. A1 Einführung Eine Datenverarbeitungsanlage besteht allgemein aus einem oder mehreren Eingabegeräten (Messfühler (Sensoren), Tastatur, Schalter, mobiler Datenspeicher (USB Stick, Diskette)...), einer zentralen Verarbeitungseinheit

Mehr

7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space

7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 7.1 Zentraler Speicherbereich Mit der Immatrikulation wird für Sie automatisch ein Account eingerichtet. Diesen behalten Sie bis zur Exmatrikulation. Zu Ihrem

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar 3. Kodierung Wir wollen Kodierung nicht als Verschlüsselung zum Zwecke der Geheimhaltung auffassen, sondern als Mittel zur Darstellung von Sachverhalten so, daß eine Rechner mit diesen Sachverhalten umgehen

Mehr

Master-Boot-Record sichern

Master-Boot-Record sichern Master-Boot-Record sichern Allgemeines Mit dem Master-Boot-Record (MBR) kommt der normale Computernutzer nur selten in Kontakt, eigentlich nur zweimal. Bei der Installation von Linux wird in der Regel

Mehr

Einfache IT-Systeme (EIS) (vormals: Hardware-Technik (HWT))

Einfache IT-Systeme (EIS) (vormals: Hardware-Technik (HWT)) Einfache IT-Systeme (EIS) (vormals: Hardware-Technik (HWT)) http://paranoia.ostermann-rodgau.de paranoia@hush.com Feb. 2004 22. August 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Worte 2 1.1 Halleluja!.................................................

Mehr

Informatik I [2+2 SWS]

Informatik I [2+2 SWS] FACHHOCHSCHULE STRALSUND Fachbereich Maschinenbau Material zur Lehrveranstaltung Informatik I [2+2 SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand September 2012 Bildschirm Tastatur Maus Drucker Zentraleinheit:

Mehr

Automaten und formale Sprachen: Vorlesungsskript G. Brewka, A. Nittka

Automaten und formale Sprachen: Vorlesungsskript G. Brewka, A. Nittka Automaten und formale Sprachen: Vorlesungsskript G. Brewka, A. Nittka Literatur: John E. Hopcroft, Rajeev Motwani, Jeffrey D. Ullman, Einführung in die Automatentheorie, Formale Sprachen und Komplexitätstheorie,

Mehr

Computerarithmetik (1)

Computerarithmetik (1) Computerarithmetik () Fragen: Wie werden Zahlen repräsentiert und konvertiert? Wie werden negative Zahlen und Brüche repräsentiert? Wie werden die Grundrechenarten ausgeführt? Was ist, wenn das Ergebnis

Mehr

D A T E N... 1 Daten Micheuz Peter

D A T E N... 1 Daten Micheuz Peter D A T E N.....! Symbole, Alphabete, Codierung! Universalität binärcodierter Daten! Elementare Datentypen! Speicherung binärcodierter Daten! Befehle und Programme! Form und Bedeutung 1 Daten Micheuz Peter

Mehr

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben!

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! Armin Merle Leiter Strategische Geschäftsfeldentwicklung armin.merle@ekom21.de Tel. 0561 204 1104 10.06.2014 Seite 1 IPv6 Vortrag Expo2014

Mehr

Berühmte Informatiker

Berühmte Informatiker Berühmte Informatiker Teil 5: Konrad Zuse 1910-1995 Konrad Zuse * 22.06.1910 in Berlin 18.12.1995 in Hünfeld bei Fulda Erfinder des ersten funktionsfähigen Computers Erfinder der ersten funktionalen (!)

Mehr

Informatik 1 Tutorial

Informatik 1 Tutorial ETH Zürich, D-INFK/D-BAUG Herbstsemester 2014 Dr. Martin Hirt Christian Badertscher Informatik 1 Tutorial Dieses Tutorial hat zum Ziel, die notwendigen Tools auf dem eigenen Computer zu installieren, so

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

entweder: zeilenweise fgets() oder: zeichenweise fgetc()

entweder: zeilenweise fgets() oder: zeichenweise fgetc() PHP stellt viele Funktionen zur Verfügung, um mit Dateien effektiv zu arbeiten. Die grundsätzliche Vorgehensweise beim Auslesen einer Datei sieht wie folgt aus: 1. Öffnen der Datei fopen() 2. schrittweises

Mehr

Grundlagen der Informatik 1

Grundlagen der Informatik 1 Grundlagen der Informatik 1 Prof. Dr. J. Schmidt Fakultät für Informatik GDI1 WS 2013/14 Einführung in die Informatik Hardware Überblick Vorlesung Kapitel 2: Nachricht, Information und Daten Kapitel 3:

Mehr

Einrichtung Email-Konto unter Microsoft Outlook

Einrichtung Email-Konto unter Microsoft Outlook Einrichtung Email-Konto unter Microsoft Outlook Bitte befolgen Sie die hier beschriebenen Schritte, um ein Email-Konto unter Microsoft Outlook 2000 oder höher einzurichten. Die Anleitung zeigt die Optionen

Mehr

3.Vorlesung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim

3.Vorlesung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun 3.Vorlesung Systemsoftware Hochschule Mannheim WS0809 1/42 3.Vorlesung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Wissenschaftliches

Mehr

Computer. Aufbau - Funktionsweise - Programmierung. Eine praktische Einführung mit zahlreichen Übungen. G. Heinrichs

Computer. Aufbau - Funktionsweise - Programmierung. Eine praktische Einführung mit zahlreichen Übungen. G. Heinrichs Computer Aufbau - Funktionsweise - Programmierung Eine praktische Einführung mit zahlreichen Übungen G. Heinrichs Inhaltsverzeichnis Einleitung..............................................................

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Mag. Christian Gürtler Programmierung Grundlagen der Informatik 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 1. Zahlensysteme 4 1.1. ganze Zahlen...................................... 4 1.1.1. Umrechnungen.................................

Mehr

VHDL Verhaltensmodellierung

VHDL Verhaltensmodellierung VHDL Verhaltensmodellierung Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2008/2009 VHDL Verhaltensmodellierung 1/26 2008-10-20

Mehr

Wir empfehlen Ihnen vor jeglichen Änderungen eine Datensicherung durchzuführen. Starten Sie Ihre Zahlungsverkehrssoftware Alf- BanCo 3

Wir empfehlen Ihnen vor jeglichen Änderungen eine Datensicherung durchzuführen. Starten Sie Ihre Zahlungsverkehrssoftware Alf- BanCo 3 Wir empfehlen Ihnen vor jeglichen Änderungen eine Datensicherung durchzuführen. Wählen Sie in der Übersicht den Menüpunkt -Stammdaten und darunter den Unterpunkt -Bankverbindungen aus. Starten Sie Ihre

Mehr

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Peter Hillmann Institut für Technische Informatik Fakultät für Informatik Peter.Hillmann@unibw.de Peter Hillmann 1 Gliederung 1. Motivation

Mehr

Corporate Marketing & Communications. Ganz einfach im 3M Online-Shop bestellen. So wird bestellt. www.3mshop.ch

Corporate Marketing & Communications. Ganz einfach im 3M Online-Shop bestellen. So wird bestellt. www.3mshop.ch Corporate Marketing & Communications Ganz einfach im 3M Online-Shop bestellen So wird bestellt www.3mshop.ch So einfach bestellen Sie im 3M Online-Shop www.3mshop.ch In unserem 3M Online-Shop www.3mshop.ch

Mehr

Assembler-Programmierung für x86-prozessoren. de.wikibooks.org

Assembler-Programmierung für x86-prozessoren. de.wikibooks.org Assembler-Programmierung für x86-prozessoren de.wikibooks.org 31. August 2014 On the 28th of April 2012 the contents of the English as well as German Wikibooks and Wikipedia projects were licensed under

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

Algorithmen und algorithmische Sprachkonzepte

Algorithmen und algorithmische Sprachkonzepte Algorithmen und algorithmische Sprachkonzepte Programme und Algorithmen Foliensatz von A. Weber zur Vorlesung Informatik I, Bonn, 2002/03 Überarbeitet und ergänzt von W. Küchlin zu Informatik I, Tübingen

Mehr

Bachelor-Arbeit. Unterstützung modularer WCET-Analyse durch annotierte Binärobjekte. Christian Günter September 2013

Bachelor-Arbeit. Unterstützung modularer WCET-Analyse durch annotierte Binärobjekte. Christian Günter September 2013 Bachelor-Arbeit Unterstützung modularer WCET-Analyse durch annotierte Binärobjekte Christian Günter September 2013 Gutachter: Prof. Dr. Peter Marwedel Dipl.-Inform. Timon Kelter Technische Universität

Mehr

2 Grundsätzliche Merkmale von Computern

2 Grundsätzliche Merkmale von Computern Die befehlsgesteuerte Arbeitsweise eines Computers 2 Grundsätzliche Merkmale von Computern Bevor einzelne Computertypen vorgestellt werden, ist es wichtig, einige grundsätzliche Merkmale zusammen zu stellen.

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr