weisse rose Szenen für 2 Sänger und 15 Instrumentalisten von Udo Zimmermann Wanderoper brandenburg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "weisse rose Szenen für 2 Sänger und 15 Instrumentalisten von Udo Zimmermann Wanderoper brandenburg"

Transkript

1 weisse rose Szenen für 2 Sänger und 15 Instrumentalisten von Udo Zimmermann Wanderoper brandenburg

2 weisse rose Was wollen mir die Scholl s? Szenen für 2 Sänger und 15 Instrumentalisten nach Texten von Wolfgang Willaschek von Udo Zimmermann Musikalische Leitung Inszenierung Ausstattung Maske Beleuchtung und Ton Scholl Scholl Peter Aderhold Arnold Schrem elke Eckardt Carolin Spill Eric Hübner Nora Lentner Erwin Belakowitsch Es spielt ein Kammerensemble der WANDEROPER BRANDENBURG Instrumentation: Bernd Wefelmeyer Aufführungsrechte Breitkopf und Härtel, Wiesbaden. WANDEROPER BRANDENBURG Verein für kulturelle Bildung e.v. unter der Schirmherrschaft von Frau Ministerin Prof. Dr.Ing. Dr.Sabine Kunst Es ist gut, dass die Helden der WEISSEN ROSE nichts «Heldisches» haben. Immer wieder überfallen sie Ängste, droht Verzweiflung. Die wache Klugheit, die Sensibilität und menschliche Reife dieser beiden jungen Menschen, ihre Lauterkeit, ihr Wirklichkeitsempfinden, ihre Unbeirrbarkeit, ihre ethische Kraft sie sind der eigentliche Gegenstand des Stückes. Nur von ihm ausgehend kann die Frage beantwortet werden, ob es sich um ein historisches oder um ein Gegenwartsstück handelt. Natürlich waren und Scholl historische Figuren, spiegeln ihre Erinnerungen Elemente faschistischer Wirklichkeit. Aber Theater kann keinen Geschichtsunterricht ersetzen, muss nach dem Sinn für uns Heutige fragen. Es geht um die Beantwortung oder wenigstens das Bedenken der eigentlichen Frage, die uns das Stück stellt, nämlich: WAS HÄTTE ICH GETAN, WENN ICH DAMALS IN EINER SOLCHEN SITUATI- ON GEWESEN WÄRE? Es ist eine furchtbare Frage, bei der sich vorschnelle Antworten verbieten. So oft ich sie mir stelle, so oft erschrecke ich über mich selbst: ich bin kein Held, ich bin schwach und will leben. Ich kann für mich nicht die Hand ins Feuer legen, dass ich damals Widerstand geleistet hätte. Aber auch wer sich seiner selbst sicherer fühlt, sei vorsichtig: der Alltag im Dritten Reich war meist auch nur Alltag. Man hatte es nicht täglich mit Gaskammern und Deportationen zu tun, angesichts derer man sich vielleicht doch ermannt hätte zur Widerstandstat. 2 3

3 Bedenken wir auch, dass die Nazis einen ungeheuer effektiven Propagandaapparat hatten und eine verlogen- verschwommene aber gleichwohl wirkungsvolle Ideologie; dass es so schön und beruhigend ist, auf der Straße der Sieger zu sein (und bis Stalingrad konnte es für viele wirklich so aussehen, als ließe sich die Welt erobern). Und selbst bei vorhandenen Bedenken und Widerspruch: wenn das neue Reich 1000 Jahre währen soll, mir aber nur 60 oder 70 Jahre zum Leben bleiben soll ich diese an ein totes Ideal verschwenden? Und nach Stalingrad vielleicht umgekehrt: der Krieg ist sowieso verloren, die Alliierten werden siegen und Hitler davonjagen, warum soll ich mich so kurz vor dem Ende noch in die Mühle werfen und opfern, wo es vielleicht danach ein neues, besseres Leben gibt? In jedem Fall also: nichts tun, es geht sowieso, wie es geht! Was kann ich Einzelner schon daran ändern? Um dieser Frage willen ist das Stück geschrieben worden, und wenn wir heute dankbar sind, dass es damals auch Widerstand gab, damit der deutsche Name nicht für alle Zeit besudelt ist, müssen wir uns auch fragen lassen, warum wir immer froh sind, dass es andere taten andere für uns mit! Wir sind dankbar, dass wir heute unter so ganz anderen Verhältnissen leben. Aber so verschieden sie auch sind: die Entscheidung zwischen Tatbereitschaft und Opportunismus steht auch vor jedem von uns. Frieden und Freiheit sind nicht nur Sachen, über die Politiker entscheiden, sondern auch ein täglich ebenso im Kleinen zu suchender Zustand. Frieden mit mir selbst ist die Voraussetzung Frieden mit meinem Nächsten ist die Fortsetzung. Schon ein einzelner Mensch ist nie nur Opfer, sondern immer auch Täter. LIBRETTO Gib Licht meinen Augen oder ich entschlafe des Todes Tief unter uns kein Schrei Nur Schweigen Schweigen Schweigen Gib Licht meinen Augen Oder ich entschlafe des Todes. Ich entschlafe, entschlafe Wach bleiben, wach, wenn unser Herz auf seinen Heimweg geht. Wach bleiben, wach. Mein Herz ist wach Mein Herz ist wach. Ich spüre jede Ader, jeden sanften Hauch. Ein schwacher Strahl dringt durch die Kälte und Sonne, Sonne brennt noch immer mein Gesicht. Durch meine Haut, durch meine dünne Haut Dringt alles Leben, alles Leben. Ich könnte eine Ackerkrume sein, ein Samenkorn, ein abgefallnes Blatt im Wind und wäre doch geborgen. Die Augen öffnen in der tiefsten Dunkelheit, die Augen, die Augen. I II 4 5

4 Die Scholls führen uns ihre Antwort so bohrend vor, dass wir versuchen sollten, uns selbst an ihrem Beispiel neu zu bestimmen und zu Schiesst nicht prüfen, ob wir dem moralischen Imperativ ihres Lebens wenigstens Schiesst nicht, III annähernd gerecht werden können: schiesst nicht! Sie wollte nur ein Stückchen Brot. «Wie könnte man da von einem Schicksal erwarten, Und eine weisse Blume für ihr Haar. dass es einer guten Sache den Sieg gebe, Ihr Arm liegt reglos auf der schwarzen Erde. da sich kaum einer findet, Nur Ihre Hand, die ausgestreckte Hand der sich ungeteilt einer Sache opfert. Steh auf und lächle wieder. Und lächle Ob es wohl auch heute noch Menschen gibt, Der Zug rollt weiter. die nicht müde werden, ihr ganzes Denken und Wollen auf ein Räder rollen weiter. Ungeteiltes zu richten?» Schneller, schneller und weiter. Dass es das gibt IV Arnold Schrem Dass es das gibt, dass es das alles gibt. April 2013 Zwei Rosen, Stiele und ein Blatt, so schön und rein. Dass es das gibt, dass Wald so einfach weiterwächst und Bäume Schatten geben, dass es das gibt, dass es das alles gibt. Ich werde meine Träume nicht mehr los, das Stöhnen der Gequälten, die Seufzer der Verlassenen und Schreien, Schreien, tausendfaches Schreien. Ich steige wie durch Menschenhügel, sie packen mich am Haar, sie ziehen mich zu sich hinab. Erde, Erde, dunkle Erde, die Gräber zuzudecken. Am Himmel reißen Wolken auf. Ein Hauch, der alles reinigt. Dass es das gibt, dass es das alles gibt. Siehst du denn die Verzweiflung nicht, in der du schon erstickst? 6 7

5 Über den Widerstand der WEISSEN ROSE Zwei zeitlich zufällig zusammentreffende Ereignisse des 18.Februars 1943 erhellen schlaglichtartig die gesellschaftliche Realität im 10. Jahr des Tausendjährigen Reiches: während der faschistische Propagandaminister Joseph Goebbels im Berliner Sportpalast von einer fanatisierten Menschenmenge die Zustimmung zum totalen Krieg fordert, werden in München die Studenten und Scholl nach einer antifaschistischen Flugblattaktion verhaftet und verhört. Trotz allen Propagandarummels, trotz Bespitzelung und Repressalien war der Versuch einer allgemeinen Gleichschaltung der deutschen Bevölkerung misslungen. Immer mehr Menschen erkannten, nicht zuletzt unter dem Eindruck der Lage an den Fronten und des verschärften Gesinnungsterrors im Innern, den verbrecherischen Charakter des faschistischen Regimes. Die wenigsten gingen den Schritt zum Widerstand, doch die Summe kleiner und kleinster Widerstandsaktionen jeder Art bereitete den Nazis große Schwierigkeiten. Neben den Kommunisten, die seit der Errichtung der faschistischen Diktatur einen opferreichen Kampf führten, fanden sich Sozialdemokraten, Christen, Parteilose, deutsch-nationale Hitlergegner, bürgerliche Demokraten und Liberale aber auch Anarchisten und Pazifisten im antifaschistischen Kampf unter ihnen nicht wenige Jugendliche. Sie sahen sich durch den realen Faschismus um ihre besten Ideale und schönsten Hoffnungen betrogen. Lass uns zum Wasser gehen, die Füße in den Eisbach halten. Der Mond groß, gelb, ein heller Spiegel. Nein, nicht! Dort liegen Tote. Leichen schwemmt es an. Sie haben keinen Platz mehr in der Erde. Halt meine Hand,, halt meine Hand! Dass es das gibt. Ich bin bei dir, da schlägt mein Herz. Und ich dachte, der Mensch hat kein Herz mehr. Sie fahren in den Tod und singen noch Und singen, singen, singen Wo fahren die Wagen hin? In den Himmel, sie fahren in den Himmel Und Kinder steigen singend ein In die Wagen in den Himmel. Leises frohes Kinderlied. Leises frohes Himmelslied. Leises frohes Sterbelied. Sie weinen nicht, sie schreien nicht, sie lächeln in den Wind. Kinder, lachende Kinder. Nicht Abschied nehmen, nicht Abschied nehmen, wir spielen morgen, spielen morgen weiter. V 8 9

6 Aufgewachsen unterm Hakenkreuz, waren sie begeistert den Losungen der Nazis gefolgt. Die großen Worte von Kameradschaft, Volksgemeinschaft und Heimatliebe appellierten an ihr Nationalgefühl und soziales Interesse. Geschickt verstanden es die Nazis, beliebte Bräuche und Gedankengute der bürgerlichen und christlichen Jugendverbände für die Hitler Jugend zu nutzen. Nach der Machtergreifung blieb zur Hitler Jugend auch kaum mehr eine Alternative: beinahe alle anderen Jugendverbände wurden gleichgeschaltet oder aufgelöst. Bis 1934 zählte die Hitler Jugend bereits über 3,5 Millionen Mitglieder. Damit waren die meisten Jugendlichen erfasst, reglementiert, beeinflusst und überwacht. Der Fanatismus, die geforderte bedingungslose Unterwerfung stießen jedoch viele bald ab. Hinter einer Fassade der Anpassung begannen sich oppositionelle Kräfte zu aktivem Widerstand zu sammeln. Das Wirken der Geschwister Scholl und ihrer Freunde wurde dafür zu einem Symbol. Aufgewachsen in einem christlichen Elternhaus, ließen sich und Scholl zuerst über den wahren Charakter des Faschismus täuschen und wurden begeisterte Mitglieder der Hitler Jugend. Scholl wird sogar zum Fähnleinführer befördert und 1935 ausgewählt, Fahnenträger auf dem Nürnberger Parteitag zu sein. Aber bald folgt die Ernüchterung: der Widerspruch zwischen ihren Idealen und der Wirklichkeit zwingt sie zum Nachdenken. Durch die Gespräche mit dem Vater, durch seine Liberalität und seine unbeirrte Kritik am Naziregime entfernen sich die jungen Scholls immer mehr von der Hitler Jugend und suchen sich neue Freunde. Bereits 1937 werden drei der fünf Geschwister Scholl von der Gestapo verhaftet und wegen «bündischer Umtriebe» und Zugehörigkeit zu einer verbotenen Organisation zu fünf Wochen Haft verurteilt. Ihre kritische Haltung wird dadurch nur verstärkt. Der Mond scheint, die Straße ist leer. Ein Mensch flieht. Nicht Abschied nehmen, nicht Der Mond scheint. Ein Mensch fällt. Der Mond scheint, ein Mensch erlischt. Leises frohes Kinderlied. Leises frohes Himmelslied. Leises frohes Sterbelied. Sie fahren in den Tod und singen noch, singen Der Mond scheint, die Straße ist leer. Ein Totengesicht, eine Wasserlache. Der Mond scheint. Der Mond Wir haben eine Mauer aufgebaut Wir haben eine Mauer aufgebaut. Tag für Tag, Nacht für Nacht, Wort für Wort bis zum Schweigen. Eingemauert mit eigenen Händen verdursten wir. Wir hören, wie nebenan das Andere sich bewegt, hören Seufzer, Rufe um Hilfe und Weinen, Weinen, bitterliches Weinen. Aber wir schweigen. Tag für Tag, Nacht für Nacht, Wort für Wort. Bis zur unendlichen Stille, zur unendlichen Stille. Die Tür, die Tür schlägt zu Nur noch ein winziger Spalt. Die dunkle Wand vor mir. So oft saß ich in dieser Dunkelheit VI VII 10 11

7 1939 nimmt Scholl ein Studium an der Münchner Universität auf. Hier findet er viele Gleichgesinnte. Bei philosophischen und musischen Gesprächen erarbeiten sich und seine Freunde einen Grundsatz, der ihr Leben und ihre Handlungen leiten wird jeder muss sich für das Schicksal des Ganzen verantwortlich fühlen! Als Angehörige einer Studentenkompanie müssen die jungen Mediziner auch zum Fronteinsatz. Unter den beklemmenden Kriegseindrücken reift der Gedanke, der Opposition gegen Gewaltherrschaft und Krieg nun auch Ausdruck zu geben. Gemeinsam mit seinen Freunden Alexander Schmorell, Christoph Probst und Willi Graf entwirft Scholl ein Flugblatt, das als «Flugblatt der Weißen Rose» mit der Post verschickt wird. Auch Scholl, die seit 1942 als Studentin der Philosophie und der Biologie in München lebt, erhält von anderen Studenten davon ein Exemplar. Sie entdeckt bald die Autorenschaft ihres Bruders und seiner Freunde. Auf ihr unnachgiebiges Drängen hin willigt der Bruder in ihre Mitarbeit ein. In kurzer Folge entstehen mehrere Flugblätter, teilweise unter Mitwirkung des ins Vertrauen gezogenen Dozenten Prof. Dr. Huber. Das Anbringen von Losungen und die Gewinnung neuer Gleichgesinnter auch in anderen Städten vergrößert das Aktionsfeld der WEISSEN ROSE. Am 18. Februar 1943 verteilen und Scholl etwa 1800 Flugblätter in der Münchner Universität. Vom Hausmeister werden sie gestellt und der Gestapo ausgeliefert. Am 22. Februar stehen und Scholl und Christoph Probst vor den faschistischen Richtern, aus Berlin ist eigens der Präsident des «Volksgerichtshofes», Roland Freisler, angereist. An den jungen Widerstandskämpfern soll ein Exempel statuiert werden. Nach kurzer Verhandlung lautet das Urteil: Tod durch das Fallbeil. Nach einer kurzen Begegnung mit den Eltern werden die Geschwister Scholl noch am selben Nachmittag hingerichtet. Über Scholl vermerkt der Vordruck über die Hinrichtung: «Seine letzten Worte waren: Es lebe die Freiheit!» Und jetzt erschrecke ich vor ihr. Hände greifen, würgen, drücken. Schatten kommen auf mich zu. Waren da Schritte? Verharr n an der Tür meiner Zelle Schritte? Lauf weg, lauf weg! Die Tür, die Tür schlägt zu. Das Licht erlöscht, nur noch ein winziger Spalt. Lauf weg, lauf weg! Die Tür, die Tür schlägt zu. Das Licht erlöscht, nur noch ein winziger Spalt. Lauf weg, lauf weg! Schritte, Schritte, näher, immer näher. Kommt mich zu holen! Kommt doch! So kommt doch! Sie haben ihr das Haar geschoren Sie haben ihr das Haar geschoren Was sie mit ihr gemacht haben Wie die Sonne über dem Meer Immer rascher sich senkt Als zöge es sie in die Finsternis, so sinkt und sinkt und sinkt ohne Aufhalten ihr Bild ins Meer des Vergangenen und ein paar Wellen begraben es. Wie der Hauch des warmen Atems Sich in kühler Morgenluft auflöst, so zerrinnt mir ihr Bild, dass ich ihr Angesicht nicht mehr weiß. Ein Lächeln, ein Blick, ein Gruß erscheint mir, doch es zerfällt, löst sich auf, VIII 12 13

8 ist ohne Trost, ohne Nähe, Ein Mann liegt regungslos, erfroren. ist zerstört, ist nur noch vergangen. Die Nacht ist um. Nehmt mich aus dieser Dunkelheit. Wärmt meine Hände, die schon bald erfroren sind. Einmal noch möchte ich mit Dir IX Steckt mir noch einmal Blumen in mein Haar. Durch unsere Wälder laufen Die Nacht ist um. Lasst mich nach Haus Der Himmel, unter dem wir standen, die kahlen Bäume dort am Horizont, Die Freunde. Die Freunde warten. Die Freunde Karfreitagshimmel. Sie sind schon alle neben uns Man könnte glauben, Und warten auf den Tod. alles gehe unter und doch steht dort ein Mond. Ausgeliefert XI Einmal noch, einmal noch Möchte ich mit dir durch unsre Wälder laufen, Mein Gott, ich kann nichts anderes als stammeln XII einmal noch, einmal noch. / Mein Gott, ich kann nichts anderes als stammeln, Einmal noch, einmal möchte ich den Duft deines Wesens Wie dürrer Sand ist meine Seele. Einatmen, ihn einsaugen, in ihm bleiben, Und meine Rufe fallen in ein Nichts. wie an einem heißen Sommertag So viele Wege führen weg von dir. schwere Blüten Bienen zu Gast laden Und ich vermag nichts anderes und sie berauschen. als dich zu suchen, Einmal noch möchte ich mit Dir auf einer Insel sein, mein Herz dir hinzuhalten. auf der ich tun und lassen könnte, was ich will. Ich bin zu schwach, Einmal noch wärest Du bei mir, dass ich den Weg zu deiner Ruhe finden kann. nichts mehr versprechen, nichts mehr sagen. Zerstör in mir, Einmal noch, einmal in deinem Arm, was mich noch von dir trennt wie Laub fällt alles von mir ab, und reiß mich mit Gewalt zu dir. wie Laub, wie Laub Ein Mann liegt regungslos, erfroren X Was ist der Tod? Ein Mann liegt regungslos, erfroren. Warum nur ihm entfliehen, Die harte Stimme hinter ihm, wenn leis der Herbst anbricht trägt ordentlich den Tod und mit der letzten Trauer seine Schönheit zeigt. in eine Liste ein. Tadellos uniformiert, Nicht abseits stehn, weil es abseits kein Glück gibt XIII in einwandfreier Haltung. Mutter! Mutter! 14 15

9 Gelt, Jesus Jesus O dass doch Augen wär n Müde, leere Augen. Dies Trommeln zu seh n, Letzte stumme Worte, tonlos. wenn das Ohr den Ton nicht erkennt. Wer wird sie trösten? So seht, so seht: Ein Unsichtbarer ist schon an der Tür, Der enge, graue Raum. ein Unsichtbarer tritt ein. Ganz nah bei mir mein Vater. Er ist, der Unsichtbare, schon eingetreten, ist da, Denkt er an mich? unsichtbar. Jetzt kann ich seine Worte hören. So seht ihn doch unter euch stehen, Nicht abseits stehn, wüst, grausam, stumpf, weil es abseits kein Glück gibt. stampfend im Dunkeln. Weil es ohne Wahrheit kein Glück gibt. So seht ihn doch, seht ihn doch, seht. Gelt, Jesus Und mein Feind könnte sagen, über den ward ich Herr XV Jesus, Jesus / Gib Licht meinen Augen Aber auch du, Mutter Oder ich entschlafe des Todes Aber auch du Und mein Feind könnte sagen, über den ward ich Herr. Die Vision vom Ende XIV Die Sonne brennt, zum Berg hinauf, Nicht schweigen, nicht mehr schweigen XV der steile Weg. Nicht schweigen, nicht mehr schweigen. Wenn einer anfängt, sprechen viele nach. Verlangt es nicht von mir, Ein Aufschrei liegt schon in der Luft Das Kind in meinem Arm, ein tausendfacher Schrei Das Kind, das Kind in meinem Arm, Sagt nicht, es ist fürs Vaterland! halt fest sein weisses Kleid. Verlängert diesen Wahnsinn nicht! Die Sonne berennt Stellt euch nicht blind und taub, Ich werde schmerzlos in die Tiefe fallen. wenn mitten unter euch der Tod zu Hause ist. Das Kind, bevor ich stürze, Gebt nichts für die, die an den Fronten frieren. leg ich s oben in den kalten Schnee. Schickt eure Kinder nicht mehr in den Krieg. Das Kind, es lebt, es lebt. Werft sie nicht sinnlos diesen Frevlern hin, zum Morden, zum Morden! Mein Gott, mein Gott, wer trommelt denn da? Vergrabt nicht länger euren Hass auf die, Sind denn keine Ohren, die hören, die immer weiter töten. was getrommelt wird, wer da trommelt? Ihr werdet alle schuldig, alle schuldig! 16 17

10 / Seid herzlos zu den Ungerechten! Hart, unerbittlich zu den Zagenden! Erwacht, wacht aus der Ohnmacht auf. Es ist jetzt Zeit! Zeit, zu bekennen! Die Stimme zu erheben! Aus sich heraus die Wahrheit schrein! Aufklären! Ein Fels ragt aus dem Meer der Angst empor! Ein Feuer geht durch jedes Herz! Ein Ruf, ein Schrei, der niemals mehr verstummt! Sagt nicht, es ist fürs Vaterland! Sagt s nicht! Sagt s nicht! Habe ich als Soldat ein Recht auf den Erschießungstod? Sterbe ich durch den Strick oder durch das Fallbeil? 18 19

11 Die WANDEROPER BRANDENBURG ist im Wettbewerb «365 Orte im Land der Ideen» unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Preisträger geworden. Dieser Wettbewerb wird in Kooperation mit Deutsche Bank ausgetragen. Ein Projekt im Rahmen des Themenjahres Kulturland Brandenburg 2013 «spiel und ernst ernst und spiel. kindheit in brandenburg» Die Produktion wird gefördert durch die Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung. Durch den Landespräventionsrat Brandenburg. Kulturland Brandenburg 2013 wird gefördert durch das Ministerium für W issenschaft, f orschung und Kultur sowie das M inisterium für Infra struktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg. Mit freundlicher Unter stützung der branden burgischen Sparkassen. Die Aufführung wird gefördert durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Schule und aus Mitteln des Förderprogramms «Musische Bildung für alle» Mit freundlicher Unterstützung der Investitionsbank des Landes Brandenburg.

ZIMMERMAN WEISSE ROSE SUNGTEXT. 1. I. Gib Licht meinen Augen, oder ich entschlafe des Todes

ZIMMERMAN WEISSE ROSE SUNGTEXT. 1. I. Gib Licht meinen Augen, oder ich entschlafe des Todes ZIMMERMAN WEISSE ROSE SUNGTEXT 1. I. Gib Licht meinen Augen, oder ich entschlafe des Todes Tief unter uns. Kein Schrei. Nur Schweigen, Schweigen. UND Gib Licht meinen Augen, oder ich entschlafe des Todes.

Mehr

Segensprüche und Gebete für Kinder

Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche für Kinder 1. Nicht, dass keine Wolke des Leidens über Dich komme, nicht, dass Dein künftiges Leben ein langer Weg von Rosen sei, nicht, dass Du niemals

Mehr

01. Blind. Du hast die Kraft zu glauben, ich habe die Kraft zu vergessen. Etwas in mir ist schon tot, aber du kannst mit mir sterben.

01. Blind. Du hast die Kraft zu glauben, ich habe die Kraft zu vergessen. Etwas in mir ist schon tot, aber du kannst mit mir sterben. 01. Blind Irgendwo weit weg von all meinen Träumen sah ich einen Fluss voller Leben. Ich fahre dahin zurück wo ich her komme, um dich in meinen Träumen wieder zu treffen. Du siehst den Wald neben mir,

Mehr

Sprüche für die Parte und das Andenkenbild

Sprüche für die Parte und das Andenkenbild (1) Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, ist nicht tot, nur fern! Tot ist nur, wer vergessen wird. (7) Wir sind nur Gast auf Erden und wandern ohne Ruh`, mit mancherlei Beschwerden der ewigen Heimat zu.

Mehr

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2)

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) OSTERNACHT A ERSTE LESUNG DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) Am Anfang hat Gott Himmel und Erde gemacht. Die Erde war wie eine Wüste und wie ein Sumpf. Alles war trübes Wasser vermischt mit Land.

Mehr

Stefanie Göhner Letzte Reise. Unbemerkbar beginnt sie Deine lange letzte Reise. Begleitet von den Engeln Deiner ewigen Träume

Stefanie Göhner Letzte Reise. Unbemerkbar beginnt sie Deine lange letzte Reise. Begleitet von den Engeln Deiner ewigen Träume Letzte Reise Unbemerkbar beginnt sie Deine lange letzte Reise Begleitet von den Engeln Deiner ewigen Träume Sie Erlösen dich vom Schmerz befreien dich von Qualen Tragen dich weit hinauf in die Welt ohne

Mehr

Morgengebete. 1. Gottes Segen. Ein neuer Morgen, Herr! Ein neuer Tag, dein Lob zu singen! Lass ihn in deiner Güte und Wahrheit gelingen!

Morgengebete. 1. Gottes Segen. Ein neuer Morgen, Herr! Ein neuer Tag, dein Lob zu singen! Lass ihn in deiner Güte und Wahrheit gelingen! Morgengebete 1. Gottes Segen Ein neuer Morgen, Herr! Ein neuer Tag, dein Lob zu singen! Lass ihn in deiner Güte und Wahrheit gelingen! Segne meine Augen, damit sie dich im Alltag schauen damit ich nicht

Mehr

Das gebe dir Gott. Text: Werner Arthur Hoffmann 2004 Felsenfest Musikverlag, Wesel

Das gebe dir Gott. Text: Werner Arthur Hoffmann 2004 Felsenfest Musikverlag, Wesel Das gebe dir Gott 1. Für jedes Problem, einen Freund es zu teilen, genug Kraft zum Tragen, für jedes Paket. Für jeden Weg, einen Platz zum verweilen und eine Antwort auf jedes Gebet. Das gebe dir Gott

Mehr

Sophie Scholl und Die weiße Rose

Sophie Scholl und Die weiße Rose Ich habe in Folge #043 von Slow German über Graf von Stauffenberg gesprochen. Er versuchte zwei Mal, Adolf Hitler zu töten leider gelang es ihm nicht. Viele von Euch haben mich jetzt nach weiteren Geschichten

Mehr

O gebt uns Brot und Rock und Schuh, der Engel steht still dabei! Ernst Wiechert - Der armen Kinder Weihnachten 3

O gebt uns Brot und Rock und Schuh, der Engel steht still dabei! Ernst Wiechert - Der armen Kinder Weihnachten 3 I Zwischen Ruinen ein Feuer. Kinder darum. Buden. Links im Hintergrund eine weiße, regungslose Gestalt mit einem brennenden Licht und einem goldenen Stern in den Händen. Rechts eine dunkle Gestalt mit

Mehr

Villa Kunterbunt Stefan Mann

Villa Kunterbunt Stefan Mann Villa Kunterbunt Stefan Mann 29.11.10 Das Meer Das Meer ist ruhig. Die Wolken sind weiß und der Himmel ist hellblau. Zeitweise kommt die Sonne raus, leuchtet sehr schön ins Meer hinein. Ich spüre die Insel

Mehr

Spuren. Hinkend in die Morgenröte ziehen

Spuren. Hinkend in die Morgenröte ziehen Spuren Ich wünsche dir dass du Spuren der Freude hinterlässt und des Glücks, Spuren der Hoffnung und der Liebe Spuren der Gerechtigkeit und des Friedens, und dass du da, wo du anderen weh getan hast, Vergebung

Mehr

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Anfang Aufrichtige Anteilnahme Auf ein Wiedersehen Auf Erden

Mehr

Weihnachten. Weihnachten ist Geburt. Geburt ist Licht. Licht ist Liebe. Liebe ist Vertrauen. Vertrauen ist Geborgenheit. Geborgenheit ist Zärtlichkeit

Weihnachten. Weihnachten ist Geburt. Geburt ist Licht. Licht ist Liebe. Liebe ist Vertrauen. Vertrauen ist Geborgenheit. Geborgenheit ist Zärtlichkeit Wenn die Weihnachtsglocken läuten In das Herz den Frieden ein, wollen wir die Hand uns reichen, alle Menschen groß und klein. Leget ab die Last des Alltags! Seht den hellen Kerzenschein! Alle Menschen

Mehr

Lilly Funk. Lass das Licht heute strahlen. copyright. Gedichte. Engelsdorfer Verlag Leipzig 2015

Lilly Funk. Lass das Licht heute strahlen. copyright. Gedichte. Engelsdorfer Verlag Leipzig 2015 Lilly Funk Lass das Licht heute strahlen Gedichte Engelsdorfer Verlag Leipzig 2015 Bibliografische Information durch die Deutsche Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation

Mehr

Beten mit Kindern. Für Väter, Mütter und Jugendleiter zusammengestellt von Helge Korell (2009) DIE 10 GEBOTE GOTTES

Beten mit Kindern. Für Väter, Mütter und Jugendleiter zusammengestellt von Helge Korell (2009) DIE 10 GEBOTE GOTTES Beten mit Kindern Für Väter, Mütter und Jugendleiter zusammengestellt von Helge Korell (2009) DIE 10 GEBOTE GOTTES 1. Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir. 2. Du

Mehr

Liederverzeichnis des Jahrbuchs GSEB bis 2016 Seite 1

Liederverzeichnis des Jahrbuchs GSEB bis 2016 Seite 1 Liederverzeichnis des Jahrbuchs GSEB bis 2016 Seite 1 Alle Kinder sind schon da 2012 J 43 Liedruf Alle Kinder sind schon da 2013 J 33 Liedruf Alle Kinder sind schon da Liedruf Alle, alle sind schon da

Mehr

Gedichte zum Traurigsein

Gedichte zum Traurigsein Gedichte zum Traurigsein Die Liebe hört mit dem Tod nicht auf. Sie bekommt nur einen neuen Namen: Sie heißt Trauer. Texte und Gestaltung: Andrea Maria Haller, Bestattungshaus Haller Fotos: Fotolia leer

Mehr

Kondolenzsprüche. 1. von Dichtern

Kondolenzsprüche. 1. von Dichtern Kondolenzsprüche 1. von Dichtern Dass wir erschraken, da du starbst, nein, dass dein starker Tod uns dunkel unterbrach, das Bis dahin abreissend vom Seither: das geht uns an; das einzuordnen wird die Arbeit

Mehr

Das Sankt-Martin-Spiel

Das Sankt-Martin-Spiel Das Sankt--Spiel von Eva Schultze PERSONEN Fünf Soldaten Drei Frauen Wirtin Drei Ritter Mehrere Engel Chor 1 Chor Es dunkelt schon, der Wind, der weht kein Sternlein an dem Himmel steht. Sankt, leuchte

Mehr

GOING WITH THE WIND - Gila Antara 01. Strong Winds / Starke Winde

GOING WITH THE WIND - Gila Antara  01. Strong Winds / Starke Winde GOING WITH THE WIND - Gila Antara www.gila-antara.co.uk 01. Strong Winds / Starke Winde Starke Winde kommen auf mich zu Atme sie ein - atme sie aus Starke Winde tragt meine Seele. Hört mein Gebet, sanft

Mehr

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24 Schleifen Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24-41 - Schleifen Computerdruck Druckfarben: Gold- Imitat, alle Farben, nur für helle Schleifen, auch Fotos

Mehr

Jonas Gawinski. poesie des vergessens. im wolfsmagen der zeit

Jonas Gawinski. poesie des vergessens. im wolfsmagen der zeit Jonas Gawinski poesie des vergessens & im wolfsmagen der zeit poesie des vergessens wir gehen durchs treppenhaus der seele, wir schalten das licht nicht an in dieser dunkelheit wissen wir nicht ob wir

Mehr

Trauersprüche. Der Tod trennt - der Tod vereint. Als die Kraft zu Ende ging war`s kein Sterben, war`s Erlösung. Der Tod öffnet unbekannte Türen.

Trauersprüche. Der Tod trennt - der Tod vereint. Als die Kraft zu Ende ging war`s kein Sterben, war`s Erlösung. Der Tod öffnet unbekannte Türen. Trauersprüche Das Schlimme am Tod ist nicht die Tatsache, dass er uns einen geliebten Menschen nimmt, sondern vielmehr, dass er uns mit unseren Erinnerungen allein lässt. Menschen treten in unser Leben

Mehr

Wie viele Fragen hat eine Katze?

Wie viele Fragen hat eine Katze? Der Schüler fragte den Meister: Woher kommen die Berge? Woher kommt das Meer? Woher kommt die Sonne? Da erwiderte der Meister: Woher kommen deine Fragen? Wie viele Fragen hat eine Katze? Wer hat sich das

Mehr

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder.

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder. Nach Psalm 22 Gott, wo bist du? Gott, ich fühle mich leer, ich fühle mich allein. Ich rufe laut nach dir wo bist du? Ich wünsche mir Hilfe von dir. Die Nacht ist dunkel. Ich bin unruhig. Du bist für mich

Mehr

Samstag Nachmittag. Die Sonne scheint mir ins Gesicht und niemand steht mir mehr im Licht. Samstag Nachmittag.

Samstag Nachmittag. Die Sonne scheint mir ins Gesicht und niemand steht mir mehr im Licht. Samstag Nachmittag. Samstag Nachmittag Die Sonne scheint mir ins Gesicht und niemand steht mir mehr im Licht. Ich bin noch nicht voll, aber mein Glas ist leer, und ich hol' mir 'n neues, und ich träum vom Meer. Der Sommerwind

Mehr

Walter Pohl gestorben am 21. Februar 2015

Walter Pohl gestorben am 21. Februar 2015 In stillem Gedenken an Walter Pohl gestorben am 21. Februar 2015 Hope schrieb am 28. Januar 2017 um 20.26 Uhr Das Sichtbare ist vergangen, es bleibt nur die Liebe und die Erinnerung. Du fehlst... *umarm*

Mehr

Einleitungstextvarianten

Einleitungstextvarianten Einleitungstextvarianten Alles hat seine Zeit Alles Getrennte findet sich wieder Am Ende des Regenbogens sehen wir uns wieder Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Anfang As time goes by Auf

Mehr

1. Der Mond. In der Schule gibt es keine Bänke oder Stühle. Die Kinder sitzen auf einem Teppich auf dem Boden. Sie lernen Suren zu singen.

1. Der Mond. In der Schule gibt es keine Bänke oder Stühle. Die Kinder sitzen auf einem Teppich auf dem Boden. Sie lernen Suren zu singen. 1. Der Mond Als Kind heißt Nasreddin Hodscha noch nicht Hodscha. Er heißt einfach Nasreddin. Nasreddin muss fast jeden Tag in die Schule. In die kleine, alte Schule bei der Moschee. Sein Lehrer ist streng.

Mehr

Orgelmusik zum Einzug. Begrüßung. Wir singen gemeinsam: Geh aus mein Herz EG 316

Orgelmusik zum Einzug. Begrüßung. Wir singen gemeinsam: Geh aus mein Herz EG 316 Orgelmusik zum Einzug Begrüßung Chor live Kyrie eleison Wir singen gemeinsam: Geh aus mein Herz EG 316 2. Die Bäume stehen voller Laub, das Erdreich decket seinen Staub mit einem grünen Kleide; Narzissus

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

========================================================

======================================================== Vaterland Silly Mein Vaterland ist fit und fleißig und macht was her Und seine Wertarbeit ist bis heut' legendär Wie lieb ich so 'n Land mit Herz oder Verstand Blind oder mit Blick über den Rand Mein Vaterland

Mehr

Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark.

Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark. Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark. Gott stärke und ermutige dich, er möge dich behüten, er sei

Mehr

Gottesdienst, was ist das für mich? - Pflicht? Routine? Gewohnheit? Bedürfnis? - Und überhaupt: Wer dient wem?

Gottesdienst, was ist das für mich? - Pflicht? Routine? Gewohnheit? Bedürfnis? - Und überhaupt: Wer dient wem? Gottesdienst, was ist das für mich? - Pflicht? Routine? Gewohnheit? Bedürfnis? - Und überhaupt: Wer dient wem? Trennt man das Wort, so ergibt sich zunächst: Gottes Dienst an uns.- Gott, Jahwe, der Ich-bin-da

Mehr

Andacht auf der Gemeinschaftsgrabstätte Begrüßung. Lied: Wach auf mein Herz, Namen aller Beigesetzten. Gebet:

Andacht auf der Gemeinschaftsgrabstätte Begrüßung. Lied: Wach auf mein Herz, Namen aller Beigesetzten. Gebet: Andacht auf der Gemeinschaftsgrabstätte 2016 Begrüßung Lied: Wach auf mein Herz, Namen aller Beigesetzten Gebet: Du wunderbarer Gott, unsere Verstorbenen berge in Dir, uns aber führe in die Freude des

Mehr

Predigt am Ewigkeitssonntag, den 22. November 2009 in der Kreuzkirche in Reutlingen

Predigt am Ewigkeitssonntag, den 22. November 2009 in der Kreuzkirche in Reutlingen Predigt am Ewigkeitssonntag, den 22. November 2009 in der Kreuzkirche in Reutlingen im Spätherbst, wenn sich das Leben in der Natur draußen langsam zurückzieht, denken wir besonders an unsere Verstorbenen.

Mehr

EINFACH SEIN einatmen ausatmen auf den nächsten Herzschlag warten Martina vom Hövel 2013

EINFACH SEIN einatmen ausatmen auf den nächsten Herzschlag warten Martina vom Hövel 2013 EINFACH SEIN einatmen ausatmen auf den nächsten Herzschlag warten Martina vom Hövel 2013 01 Immer wieder und neu Immer wieder immer wieder und neu Immer wieder immer wieder und neu Bin ich bereit hinzusehen

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Meine Seele Martina vom Hövel

Meine Seele Martina vom Hövel Meine Seele Martina vom Hövel 01. Wie ein Adler 02. Meine Seele 03. Das ist der Traum 04. Wie geht das 05. Flieg mit dem Wind 06. Mein Weg 07. Ich traue mich 08. Mein Kellerkind 09. Die Wunder um dich

Mehr

Bruderschaft. Es ist nicht vorbei. Es ist nicht vorbei

Bruderschaft. Es ist nicht vorbei. Es ist nicht vorbei Trotz eisig Windes müssen wir gehen Den Weg gemeinsam zusammenstehen Die Wahrheit bleibt im Schnee verloren Wahrhaftigkeit kann so entstehen Die Reise führet uns weit hinfort Durch Wald und Flur zu jenem

Mehr

Brigitte Busse geb. Schenke gestorben am 29. Oktober 2016

Brigitte Busse geb. Schenke gestorben am 29. Oktober 2016 In stillem Gedenken an Brigitte Busse geb. Schenke gestorben am 29. Oktober 2016 Dieckmann Bestattungen schrieb am 21. Dezember 2016 um 12.45 Uhr DANKE Ein kleines Wort - Danke! - findet zu dir, weil grosse

Mehr

Fürbittandacht für die Opfer des Erdbebens und der Reaktorkatastrophe in Japan

Fürbittandacht für die Opfer des Erdbebens und der Reaktorkatastrophe in Japan Fürbittandacht für die Opfer des Erdbebens und der Reaktorkatastrophe in Japan in der Christus- und Garnisonkirche Wilhelmshaven, 15. März 2011 Pfarrer Frank Morgenstern Willkommen. Die Natur ist mehr

Mehr

JESUS unser LICHT, unsere SONNE. Dankmesse 27. April St. Vincentius Till

JESUS unser LICHT, unsere SONNE. Dankmesse 27. April St. Vincentius Till JESUS unser LICHT, unsere SONNE Dankmesse 27. April 2009 St. Vincentius Till 1 JESUS unser LICHT, unsere SONNE Erstkommunion Dankmesse 27. April 2009, 9:30 Uhr St. Vincentius Till Einzug: Lied: Wir feiern

Mehr

Predigt von Reinhard Börner

Predigt von Reinhard Börner Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 07. Juli 2013 Thema: Unterwegs auf Lebenswegen Predigt von Reinhard Börner Ich bin unterwegs. Jeder ist unterwegs auf seinem ganz persönlichen, unverwechselbaren

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Liebe Gemeinde!

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Liebe Gemeinde! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Liebe Gemeinde! Von Zion, vom Heiligen Berg Israels wird die Weisung für alle

Mehr

Titel und Liednummern im Reformierten Gesangbuch (RG), Katholischen Gesangbuch (KG) und Blasmusikheft (M)

Titel und Liednummern im Reformierten Gesangbuch (RG), Katholischen Gesangbuch (KG) und Blasmusikheft (M) Ach bleib mit deiner Gnade 342 15 All Morgen ist ganz frisch 557 670 71 Allein Gott in der Höh 221 75 24 Alles Leben strömt 520 93 Allgenugsam Wesen 661 69 Amen. Gott Vater und 748 68 Aus meines Herzens

Mehr

Gottesdienst am Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Joh 1

Gottesdienst am Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Joh 1 Glockengeläut / Musik Begrüßung Gottesdienst am 26.12. 2016 Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Joh 1 Lied: EG 40 Dies ist die Nacht, darin erschienen Psalm 96;

Mehr

Sprüche für Traueranzeigen - Texte

Sprüche für Traueranzeigen - Texte Bestatterweblog Peter Wilhelm Bestatterweblog - Peter Wilhelm Buchautor http://bestatterweblog.de Sprüche für Traueranzeigen - Texte Tagged as : für, sprüche, texte, traueranzeigen Date : 11. Mai 2007

Mehr

Dein Engel hat dich lieb

Dein Engel hat dich lieb Irmgard Erath Heidi Stump Dein Engel hat dich lieb Gebete für Kinder BUTZON BERCKER Mein Engel ist mir nah! Du bist mir nah Lieber Engel, ich danke dir, du bist immer für mich da, gehst alle Wege mit

Mehr

Vom Himmel geschenkte Gebete an Andrea, geringstes Rädchen im U(h)rwerk Gottes (Stand: )

Vom Himmel geschenkte Gebete an Andrea, geringstes Rädchen im U(h)rwerk Gottes (Stand: ) Vom Himmel geschenkte Gebete an Andrea, geringstes Rädchen im U(h)rwerk Gottes (Stand: 12.02.2016) O Jesus, lass uns nicht in die Hände von Menschen fallen, die keine Menschen mehr sind. O Maria, erflehe

Mehr

Cornelia Elke Schray. Trost für dunkle Stunden

Cornelia Elke Schray. Trost für dunkle Stunden Cornelia Elke Schray Trost für dunkle Stunden DU BIST NICHT ALLEIN Sie ist tot. Er ist tot. Wie ein Donnerschlag hängen diese drei Worte im Raum. Warum scheint immer noch die Sonne? Warum wurde es an diesem

Mehr

Dem Herrn entgegen Den Augen fern, dem Herzen ewig nah Der Friede sei mit Dir Der Herr hat genommen Der Himmel ist weit und Du darin Der Tod eines

Dem Herrn entgegen Den Augen fern, dem Herzen ewig nah Der Friede sei mit Dir Der Herr hat genommen Der Himmel ist weit und Du darin Der Tod eines Schleifentexte Kranz- und Gesteckschleifen werden in der Regel beschriftet. Diese Schleifen können in jeder Farbe bestellt und auch mit Sonderzeichen beschriftet werden. Sie werden an Kränzen, Blumenherzen

Mehr

Liedplan 17. Sonntag im Jahreskreis bis Christkönigsonntag 2015 (Lesejahr B)

Liedplan 17. Sonntag im Jahreskreis bis Christkönigsonntag 2015 (Lesejahr B) Liedplan 17. Sonntag im Jahreskreis bis Christkönigsonntag 2015 (Lesejahr B) 17. Sonntag im Jahreskreis 26. 07. 2015 Jesus teilte an die Leute aus, soviel sie wollten. Gl 427: Herr, deine Güt ist unbegrenzt

Mehr

Die Botschaft der Sternsinger 1996 und 1997

Die Botschaft der Sternsinger 1996 und 1997 Sternsingertext 1 Die Botschaft der Sternsinger 1996 und 1997 Vom Himmel kommt ein Stern daher. Er leuchtet über Land und Meer. In einem Stalle in der Nacht hat Licht er in die Welt gebracht. Nun sehet

Mehr

Weil der Himmel uns braucht...

Weil der Himmel uns braucht... Weil der Himmel uns braucht... Neue Geistliche Lieder für Chöre und Bands Chor- und Bandbuch Herausgegeben von Patrick Dehm und Joachim Raabe Dehm Verlag Lahn-Verlag Veil der Himmel uns braucht... ALPHABETISCHES

Mehr

Gebetsweg auf dem Hebronberg Du brauchst Gott weder hier noch dort zu suchen, er ist nicht weiter als vor der Tür des Herzens.

Gebetsweg auf dem Hebronberg Du brauchst Gott weder hier noch dort zu suchen, er ist nicht weiter als vor der Tür des Herzens. Gebetsweg auf dem Hebronberg Du brauchst Gott weder hier noch dort zu suchen, er ist nicht weiter als vor der Tür des Herzens. Ihn drängt es tausendmal heftiger nach dir als dich nach ihm. Meister Eckhart

Mehr

Verhandle nicht mit Deinen Alpträumen. Folge Deinen Träumen. Sie schicken Dich ins Glück.

Verhandle nicht mit Deinen Alpträumen. Folge Deinen Träumen. Sie schicken Dich ins Glück. Verhandle nicht mit Deinen Alpträumen. Folge Deinen Träumen. Sie schicken Dich ins Glück. Geh in die Fremde und mach Dich schutzlos, dann lernst Du Deine Heimat schätzen. Solange eine Sehnsucht in Dir

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Osternacht: Die Schöpfung

Osternacht: Die Schöpfung Osternacht: Die Schöpfung I. Überleitung vom Entzünden des Osterfeuers hin zum Lesungstext: Die Schöpfung Das Osterfeuer ist entzündet. Es hat die Dunkelheit erhellt. Es hat Licht in unsere Finsternis

Mehr

Stufen der Demenz. 6 BILDER: 80/80 cm, acryl

Stufen der Demenz. 6 BILDER: 80/80 cm, acryl 1 Stufen der Demenz 6 BILDER: 80/80 cm, acryl Bild 1: Verlorenes Fenster Einmal wissen, dieses bleibt für immer Ist nicht Rausch, der schon die Nacht verklagt Ist nicht Farbenschmelz noch Kerzenschimmer

Mehr

Keine Zeit. Als du gingst fiel alle Zeit aus dem Rahmen Das Meer trug unsere Sehnsucht

Keine Zeit. Als du gingst fiel alle Zeit aus dem Rahmen Das Meer trug unsere Sehnsucht Keine Zeit Als du gingst fiel alle Zeit aus dem Rahmen Das Meer trug unsere Sehnsucht Sekunden, Minuten, Stunden, lagen verstreut auf dem Boden Die Erde trug unsere Schritte Zahnräder der Zeit Ich hob

Mehr

Juli Dieses Leben. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Universal Music

Juli Dieses Leben. Niveau: Untere Mittelstufe (B1)  Universal Music Juli Dieses Leben Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.juli.tv Juli Dieses Leben Mir ist kalt mein Weg ist leer

Mehr

Täglicher Kampf

Täglicher Kampf Täglicher Kampf 05.12.2008 Die Bilder aus meinem Unterbewußtsein verursachen Schmerzen. Diese Schmerzen blockieren meine Seele und stürzen mich ins Dunkle. Diese Schmerzen lassen meinen Körper auf seine

Mehr

Hartmut Wendland MARIA MAGDALENA. Kantate für Sopran, Bariton und gemischten Chor

Hartmut Wendland MARIA MAGDALENA. Kantate für Sopran, Bariton und gemischten Chor Hartmut Wendland MAGDALENA Kantate für Sopran, Bariton und gemischten Chor 1996 Irgendwo auf dieser Welt stirbt jetzt ein Mensch. Irgendwo auf dieser Welt wird jetzt ein Kind geboren. Irgendwo auf dieser

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

ISBN Best.-Nr.: Auflage 2011 CMV, Bielefeld

ISBN Best.-Nr.: Auflage 2011 CMV, Bielefeld ISBN 3-932308-68-9 Best.-Nr.: 30868 2. Auflage 2011 CMV, Bielefeld Da die Texte der Lieder zum großen Teil urheberrechtlich geschützt sind, ist das Kopieren der Lieder grundsätzlich nicht erlaubt. 1 Text:

Mehr

Amazing Grace (Sefora Nelson / John Newton)

Amazing Grace (Sefora Nelson / John Newton) Amazing Grace (Sefora Nelson / John Newton) Unbegreifliche Gnade wie gut das klingt! Ich verlorener Mensch wurde gerettet. Ich war blind und kann nun sehen. Es war Gnade, die mich bis hierher gebracht

Mehr

dumpf rumpelnder Zug, der letzte an diesem Abend, kündigt seine Ankunft an: ein einsamer Ruf, der unbeantwortet bleibt. Der Bahnhofswärter mit

dumpf rumpelnder Zug, der letzte an diesem Abend, kündigt seine Ankunft an: ein einsamer Ruf, der unbeantwortet bleibt. Der Bahnhofswärter mit dumpf rumpelnder Zug, der letzte an diesem Abend, kündigt seine Ankunft an: ein einsamer Ruf, der unbeantwortet bleibt. Der Bahnhofswärter mit Schirmmütze stolpert heraus, um die Kelle zu heben. Im nahe

Mehr

1 Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. Schön, dass du da bist. Gott lädt uns alle zu sich ein. Herzlich willkommen!

1 Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. Schön, dass du da bist. Gott lädt uns alle zu sich ein. Herzlich willkommen! 1 Herzlich willkommen Herzlich willkommen! Schön, dass du da bist. Gott lädt uns alle zu sich ein. Herzlich willkommen! Seine Türen sind offen. Wir dürfen seine Gäste sein. 1. Alle sind heute herzlich

Mehr

MULTIRELIGIÖSE FEIER zum Schulschluss. Thema: Bunt wie der Regenbogen

MULTIRELIGIÖSE FEIER zum Schulschluss. Thema: Bunt wie der Regenbogen MULTIRELIGIÖSE FEIER zum Schulschluss Thema: Bunt wie der Regenbogen EINZUG: Instrumental-Musik BEGRÜSSUNG: von Frau Direktor LIED: Seid willkommen, herzlich willkommen BEGRÜSSUNG: die religiösen Vertreter

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Heilige Maria Venser Andacht am 13. Sonntag im Jahreskreis 2016_C

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Heilige Maria Venser Andacht am 13. Sonntag im Jahreskreis 2016_C Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Heilige Maria Venser Andacht am 13. Sonntag im Jahreskreis 2016_C www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Heilige Maria Venser Andacht am 26.06.2016, dem

Mehr

Bedingungslose Liebe ist,

Bedingungslose Liebe ist, Bedingungslose Liebe ist, wie die Sonne, die alle Lebewesen anstrahlt ohne jemals zu urteilen. Bedingungslos ist für den Verstand so wie der kalte Nebel, undurchsichtig, aber unser Herz vollführt diese

Mehr

Lieder - nicht nur - für Trauungen. Nummern nach dem Evangelischen Gesangbuch

Lieder - nicht nur - für Trauungen. Nummern nach dem Evangelischen Gesangbuch Lieder - nicht nur - für Trauungen. Nummern nach dem Evangelischen Gesangbuch 321 Nun danket alle Gott mit Herzen, Mund und Händen, der große Dinge tut an uns und allen Enden, der uns von Mutterleib und

Mehr

Mögen Gottes Engel dich tröstend begleiten

Mögen Gottes Engel dich tröstend begleiten Hermann Multhaupt (Hg.) Mögen Gottes Engel dich tröstend begleiten Irische Segenswünsche für Zeiten des Abschieds Inhalt Mögen Gottes Engel dich tröstend begleiten 9 Mögest du beschützt durchs Leben gehen

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Gevatter Tod. Alfred Ballabene 1

Gevatter Tod. Alfred Ballabene  1 Gevatter Tod Alfred Ballabene alfred.ballabene@gmx.at gaurisyogaschule@gmx.de 1 Ein Engelwesen bin ich und von Gott gesandt, ich führ die Seelen hinauf zum Sonnenland. Der Fährmann bin ich, der durch den

Mehr

Geh mit uns. Kreuzweg mit Kindern_B. Liturgiebörse der Diözese Feldkirch

Geh mit uns. Kreuzweg mit Kindern_B. Liturgiebörse der Diözese Feldkirch Geh mit uns Kreuzweg mit Kindern_B Liturgiebörse der Diözese Feldkirch Geh mit uns Karfreitagsfeier für Kinder 29.03.2013 Vorbereitung: Weg mit braunem Tuch legen, darauf Palmzweige vom Palmsonntag legen.

Mehr

6 SHALOM 7 LASST UNS FEIERN. Viel gerufenes Wort. Laßt uns das lebendige Leben feiern, INTROITUS - KEIN ANFANG DER ANGST MACHT

6 SHALOM 7 LASST UNS FEIERN. Viel gerufenes Wort. Laßt uns das lebendige Leben feiern, INTROITUS - KEIN ANFANG DER ANGST MACHT VORWORT Manchmal, wenn ich in den fünf Jahren als Gemeindepfarrerin am Sonntagmorgen nach vorn an den Altar ging oder die Stufen z:ur Kanzel hochstieg, hatte ich ganz.deutlich das Gefühl, daß etwas fehlte.

Mehr

Wo Himmel und Erde sich berühren

Wo Himmel und Erde sich berühren Einführung: Dieser Gottesdienst steht unter dem Thema: Wo Himmel und Erde sich berühren Was bedeutet Wo Himmel und Erde sich berühren? Nun, unser Leben ist ein ewiges Suchen nach Geborgenheit, Sinn, Anerkennung,

Mehr

ISBN

ISBN Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

Predigt zu Jesaja 65, / Ewigkeitssonntag / / Stephanus-Kirche Borchen

Predigt zu Jesaja 65, / Ewigkeitssonntag / / Stephanus-Kirche Borchen Predigt zu Jesaja 65, 17-25 / Ewigkeitssonntag / 25.11. 2012 / Stephanus-Kirche Borchen Liebe Schwestern und Brüder, ich habe es bisher nur einige wenige Male erlebt, aber dann als ein großes Glück empfunden,

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

ZYPERN. Pfarr-Reise Liedersammlung. Auf den Spuren des Hl. Paulus und der Orthodoxie März. Der Herr sei mit dir

ZYPERN. Pfarr-Reise Liedersammlung. Auf den Spuren des Hl. Paulus und der Orthodoxie März. Der Herr sei mit dir Abschluss-Gottesdienst Larnaka: Do., 17.03.2016 Christus ist der Mittler des neuen Bundes L: Gen 17, 1a, 3-9 Du wirst Stammvater E: Joh 8,51-59 Abraham jubelte Pfarr-Reise 2016 Der Herr sei mit dir Der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhaltsverzeichnis Vorwort 12 Geld alleine macht nicht glücklich 13 >» Ein Mensch, der auf eine neue Chance hofft

Mehr

Gedichte Gerda Samonig

Gedichte Gerda Samonig Gedichte Gerda Samonig Dieser Text wurde am 07.06.2011 von der Buchkultur LiteraturPlattform konvertiert und veröffentlicht GEDICHTE Einen Atem lang Einen Atem lang der Sonne zugewandt Gedanken schweifen

Mehr

Ruth Oberhuber Villa Kunterbunt 2011

Ruth Oberhuber Villa Kunterbunt 2011 Ruth Oberhuber Villa Kunterbunt 2011 Der Durchbruch des Kindes in mir Regen, Nebel, dann Sonne und Licht. Der Wind geht eisfischen. Ich nehme alles wahr. Ich höre den Bach klingen. Ich wische mir über

Mehr

Gebete und Segnungen des Meret- Kultes

Gebete und Segnungen des Meret- Kultes Gebete und Segnungen des Meret- Kultes Tägliches Gebet Meret gib uns offene Augen, dass wir unseren Nächsten sehen, offene Ohren zu hören, wo uns der Nachbar braucht, offene Hände, die weitergeben, was

Mehr

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung 1 Der Herr ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind und hilft denen, die ein zerschlagenes Gemüt haben Psalm 34, 19 2 Halte mich nicht auf, denn der Herr hat Gnade zu meiner Reise gegeben. Lasset

Mehr

SPIRITUELLER TAGESEINSTIEG 6. Mai Von Gerhard Cieslak, Leipzig

SPIRITUELLER TAGESEINSTIEG 6. Mai Von Gerhard Cieslak, Leipzig SPIRITUELLER TAGESEINSTIEG 6. Mai 2011 Von Gerhard Cieslak, Leipzig GUTEN MORGEN. Wir wollen uns EINSTIMMEN auf den neuen Tag Aufforderung zur HALTUNG. Wir wollen an der Grenze von der Nacht zum Tag INNEHALTEN

Mehr

360 Grad das Land und die Welt im Blick. Friedenssegen. Gott, du Quelle des Lebens, du Atem unsrer Sehnsucht, du Urgrund allen Seins.

360 Grad das Land und die Welt im Blick. Friedenssegen. Gott, du Quelle des Lebens, du Atem unsrer Sehnsucht, du Urgrund allen Seins. 360 Grad das Land und die Welt im Blick Friedenssegen Gott, du Quelle des Lebens, du Atem unsrer Sehnsucht, du Urgrund allen Seins. Segne uns, mit dem Licht deiner Gegenwart, das unsre Fragen durchglüht

Mehr

ABENDMEDITATION IN DER FASTENZEIT: ELEMENT FEUER. MEDITATIVE MUSIK wird über CD-Player EINGESPIELT

ABENDMEDITATION IN DER FASTENZEIT: ELEMENT FEUER. MEDITATIVE MUSIK wird über CD-Player EINGESPIELT ABENDMEDITATION IN DER FASTENZEIT: ELEMENT FEUER MEDITATIVE MUSIK wird über CD-Player EINGESPIELT Liebe Schwestern und Brüder, ganz herzlich begrüße ich Euch zu diesem Meditationsgottesdienst in der Fastenzeit.

Mehr

Night-of-Songs Liedübersicht

Night-of-Songs Liedübersicht Night-of-Songs Liedübersicht 2008 2014 jj-1: in Block 1, jj-2: in Block 2 z.b. *: 09-1: Im Jahr 2009 in Block 1 (Vorstellungsrunde) gesungen (2008 nicht vollständig aufgeführt) Buch Nr. ngl Titel Jahr

Mehr

Impressionen der Morgenandachten Geh aus mein Herz und suche Freud

Impressionen der Morgenandachten Geh aus mein Herz und suche Freud Impressionen der Morgenandachten Geh aus mein Herz und suche Freud August Harder (1813) Musik Paul Gerhardt (1656) Text Die Bäume stehen voller Laub, das Erdreich decket seinen Staub mit einem grünen Kleide.

Mehr

Weihnachts-Sinn-Meditation

Weihnachts-Sinn-Meditation Weihnachts-Sinn-Meditation Die Weihnachts-Sinn-Meditation nimmt Bezug auf die Postkartenserie zur Weihnachtsgeschichte. Die Weihnachtsgeschichte mit sechs Motiven aus Lateinamerika und der bekannte biblische

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Bibelsprüche zur Konfirmation Auswahl

Bibelsprüche zur Konfirmation Auswahl Bibelsprüche zur Konfirmation Auswahl Es gibt aber auch noch weitere Bibelstellen. Oder Sie sehen einmal bei den Tauf oder Trausprüchen nach. So spricht der Herr: Ich will dich segnen, und du sollst ein

Mehr

1. Guten Abend, schön Abend, es weihnachtet schon. Am Kranze die Lichter, die leuchten so fein. Sie geben der Heimat einen helllichten Schein.

1. Guten Abend, schön Abend, es weihnachtet schon. Am Kranze die Lichter, die leuchten so fein. Sie geben der Heimat einen helllichten Schein. 1. Guten Abend, schön Abend, es weihnachtet schon. Am Kranze die Lichter, die leuchten so fein. Sie geben der Heimat einen helllichten Schein. Guten Abend, schön Abend, es weihnachtet schon. Der Schnee

Mehr

2 Manchmal tut ein Engel gut

2 Manchmal tut ein Engel gut 2 Manchmal tut ein Engel gut Wir sind mit dem Unsichtbaren näher als mit dem Sichtbaren verbunden. Novalis Manchmal tut ein Engel gut 3 HIMMEL AUF ERDEN In einer Kontaktanzeige war zu lesen: Himmel vorhanden...

Mehr

HORIZONT / Udo Lindenberg. Wir war'n zwei Detektive die Hüte tief im Gesicht. alle Strassen endlos Barrikaden gab's für uns doch nicht.

HORIZONT / Udo Lindenberg. Wir war'n zwei Detektive die Hüte tief im Gesicht. alle Strassen endlos Barrikaden gab's für uns doch nicht. HORIZONT / Udo Lindenberg Wir war'n zwei Detektive die Hüte tief im Gesicht alle Strassen endlos Barrikaden gab's für uns doch nicht. Du und ich das war einfach unschlagbar ein Paar wie Blitz und Donner

Mehr