Objektblatt Waldrand R 2

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Objektblatt Waldrand R 2"

Transkript

1 Objektblatt Waldrand R 2 Objektnummer: R 2 Objekttyp: Waldrand Flurname: Holdenweid Bewertung: sehr wertvoll Koordinaten: 625'723 / 253'978 Fläche: 30 Länge x Breite (m): 1497 x 20 Exposition: SW Höhe ü. M.: 460 Neigung in %: 40 Datum der Feldaufnahme: Beschreibung Waldrand entlang des Holdenweid Tälis, vielfältig gebuchtet und durch Waldrandpflege bereits aufgewertet. Flora Trockenwiesenpflanzen im Saum, sehr schöne Föhrenbestände bei der Trockenweide W1 Fauna Diverse Schmetterlinge, die an anderen Orten nicht mehr so häufig sind Beeinträchtigung keine Schutzziele Erhalt lichter Waldrandbestand durch periodisches Auflichten und zurückstufen des Waldrandes Pflegemassnahmen einmalig Beweidung im aufgelichteten Waldrandbereich zu lassen Nutzung und Pflege regelmässig Periodische Nachpflege Waldrand alle Jahre.

2 R 2 Artenliste Artname lateinisch Helleborus foetidus Fagus sylvatica Cornus sanguinea Fraxinus excelsior Clematis vitalba Mercurialis annua Acer pseudoplatanus Asarum europaeum Viburnum lantana Sambucus nigra Cirsium arvense Rosa canina Crataegus sp. Stachys sylvatica Rubus caesius Pinus sylvestris Cirsium oleraceum Stinkende Nieswurz Rotbuche Hartriegel, Roter Hornstrauch Gemeine Esche Gemeine Waldrebe, Niele Einjähriges Bingelkraut Berg-Ahorn Haselwurz Wolliger Schneeball Schwarzer Holunder Ackerdistel Hunds-Rose Weissdorn Wald-Ziest Hechtblaue Brombeere Dähle, Gemeine Föhre, Wald-Föhre Kohldistel

3 Objektblatt Waldrand R 3 Objektnummer: R 3 Objekttyp: Waldrand Flurname: Tiefenmatt Bewertung: wertvoll Koordinaten: 624'981 / 254'033 Fläche: 40 Länge x Breite (m): 202 x 20 Exposition: SE Höhe ü. M.: 415 Neigung in %: 45 Datum der Feldaufnahme: Beschreibung Flora Waldrand angrenzend an Magerweisen und Feuchtwiesen, sonnig und Südexponiert, teilweise verläuft ein kleines Gewässer entlang des Waldrandes W18 Fauna Beeinträchtigung keine, Waldrandpflege ist bereits erfolgt Schutzziele Erhalt lichter Waldrand durch periodisches Auflichten des Waldrandes Pflegemassnahmen einmalig Nutzung und Pflege regelmässig Periodische Nachpflege Waldrand alle Jahre.

4 R 3 Artenliste Artname lateinisch Allium ursinum Filipendula ulmaria Primula elatior s.str. Urtica dioica Fraxinus excelsior Lonicera xylosteum Acer pseudoplatanus Cornus sanguinea Corylus avellana Euonymus europaeus Fagus sylvatica Prunus spinosa Rubus fruticosus Rubus idaeus Sambucus nigra Tilia platyphyllos Carex sp. Bärlauch Moor-Spierstaude Wald-Schlüsselblume Grosse Brennessel Gemeine Esche Beinholz, Rote Heckenkirsche Berg-Ahorn Hartriegel, Roter Hornstrauch Hasel, Haselstrauch Gemeiner Spindelstrauch Rotbuche Schlehe, Schwarzdorn Himbeere Schwarzer Holunder Sommer-Linde Segge

5 Objektblatt Waldrand R 4 Objektnummer: R 4 Objekttyp: Waldrand Flurname: Horn Bewertung: wertvoll Koordinaten: 625'977 / 253'371 Fläche: 251 Länge x Breite (m): 1254 x 20 Exposition: SW Höhe ü. M.: 559 Neigung in %: 25 Datum der Feldaufnahme: Beschreibung Trockener, sonniger Waldrand mit Föhren, Eichen und einem Streifen Trockenwiesenvegetation im Saum Flora letzter Standort des gemeinen Wachholders in der Gemeinde, Artenliste Trockenwiesenpflanzen vgl. auch W2 Fauna Beeinträchtigung Intensive Nutzung geht teilweise bis direkt an den Waldrand, ein neuer Flur Weg verläuft direkt am Waldrand Schutzziele Sehr lichter Waldrand schaffen, auflichten Wald auf einer Breite von bis zu 20 Metern, hier die Trockenvegetation fördern (Wachholder, Trockenwiesenpflanzen) Pflegemassnahmen einmalig Waldrandpflege (Eichen, Föhren erhalten), Saumstreifen entlang Waldrand in den Wiesen stehen lassen oder Buntbrachestreifen entlang Waldrand anlegen Nutzung und Pflege regelmässig Waldrand Nachpflege alle 10 bis 20 Jahre

6 R 4 Artenliste Artname lateinisch Euphorbia amygdaloides Fragaria vesca Galium album Hypericum perforatum Vicia sepium Viola hirta Acer campestre Cornus sanguinea Crataegus sp. Fagus sylvatica Hedera helix Picea abies Pinus sylvestris Prunus avium Lonicera xylosteum Prunus spinosa Quercus sp. Rosa canina Tilia cordata Viburnum lantana Viburnum opulus Brachypodium pinnatum Carex flacca Orchis sp. Juniperus communis s.str. Mandelblättrige Wolfsmilch Wald-Erdbeere Weisses Labkraut Gemeines Johanniskraut Zaun-Wicke Rauhhaariges Veilchen Feld-Ahorn, Massholder Hartriegel, Roter Hornstrauch Weissdorn Rotbuche Efeu Fichte, Rottanne Dähle, Gemeine Föhre, Wald-Föhre Süsskirsche Beinholz, Rote Heckenkirsche Schlehe, Schwarzdorn Eiche Hunds-Rose Winter-Linde Wolliger Schneeball Gemeiner Schneeball Fieder-Zwenke Schlaffe Segge Orchis Gemeiner Wacholder

7 Objektblatt Waldrand R 5 Objektnummer: R 5 Objekttyp: Waldrand Flurname: Kahlacker Bewertung: wertvoll Koordinaten: 626'423 / 252'824 Fläche: 65 Länge x Breite (m): 651 x 10 Exposition: SW Höhe ü. M.: 595 Neigung in %: 10 Datum der Feldaufnahme: Beschreibung Waldrand mit vielen Eichen, Föhren, Feldahornen, Buchen. Teilweise schon aufgelichtet. Mit angrenzendem intensiv genutztem Ackerland. Flora Fauna Beeinträchtigung Sehr intensive Nutzung angrenzend Schutzziele Aufwerten zum Lichter Waldrand auf der ganzen Linie Pflegemassnahmen einmalig Waldrandpflege Ersteingriff durchführen, ein vorgelagerter extensiver Wiesenoder Brachestreifen wäre sehr sinnvoll. Nutzung und Pflege regelmässig Waldrand Nachpflege alle 10 bis 20 Jahre

8 R 5 Artenliste Artname lateinisch Viola sp. Euphorbia amygdaloides Ranunculus nemorosus aggr. Carpinus betulus Fraxinus excelsior Acer campestre Cornus mas Cornus sanguinea Crataegus sp. Fagus sylvatica Juglans regia Pinus sylvestris Prunus avium Prunus spinosa Quercus sp. Rosa canina Viburnum lantana Viburnum opulus Veilchen Mandelblättrige Wolfsmilch Hagebuche, Weissbuche Gemeine Esche Feld-Ahorn, Massholder Kornelkirsche, Tierlibaum Hartriegel, Roter Hornstrauch Weissdorn Rotbuche Nussbaum Dähle, Gemeine Föhre, Wald-Föhre Süsskirsche Schlehe, Schwarzdorn Eiche Hunds-Rose Wolliger Schneeball Gemeiner Schneeball

9 Objektblatt Waldrand R 6 Objektnummer: R 6 Objekttyp: Waldrand Flurname: Sunnhalden Bewertung: wertvoll Koordinaten: 626'131 / 251'874 Fläche: 195 Länge x Breite (m): 1302 x 15 Exposition: SW Höhe ü. M.: 560 Neigung in %: 10 Datum der Feldaufnahme: Beschreibung Flora Sonniger, artenreicher Waldrand mit dichtem Strauchmantel, Vorkommen von Baumarten wie Eichen, Föhren, teilwiese Krautsaum mit Tockenwiesenvegetation Fauna Beeinträchtigung Intensive Nutzung in den angrenzenden Parzellen, wenig Ausgleichsflächen, Waldbuchten wachsen teilwiese zu. Schutzziele Waldrandpflege zu einem lichten, stufigen Waldrand, Pflegemassnahmen einmalig Waldrandpflege Ersteingriff durchführen, ein vorgelagerter extensiver Wiesenoder Brachestreifen wäre sehr sinnvoll. Nutzung und Pflege regelmässig Waldrand Nachpflege alle 10 bis 20 Jahre

10 R 6 Artenliste Artname lateinisch Fraxinus excelsior Carpinus betulus Acer campestre Cornus sanguinea Crataegus sp. Euonymus europaeus Fagus sylvatica Ligustrum vulgare Pinus sylvestris Prunus spinosa Quercus sp. Rubus caesius Viburnum lantana Gemeine Esche Hagebuche, Weissbuche Feld-Ahorn, Massholder Hartriegel, Roter Hornstrauch Weissdorn Gemeiner Spindelstrauch Rotbuche Liguster, Rainweide Dähle, Gemeine Föhre, Wald-Föhre Schlehe, Schwarzdorn Eiche Hechtblaue Brombeere Wolliger Schneeball

11 Objektblatt Waldrand R 7 Objektnummer: R 7 Objekttyp: Waldrand Flurname: Bireten Bewertung: sehr wertvoll Koordinaten: 652'283 / 252'183 Fläche: 22 Länge x Breite (m): 222 x 10 Exposition: SW Höhe ü. M.: 470 Neigung in %: 60 Datum der Feldaufnahme: Beschreibung Früher als freistehendes Feldgehölz inventarisiert. Heute dichtes, Waldstück, mit dichtem Strauchmantel und Saum, innerhalb der Bauzone. Flora Trockenwiesenpflanzen, Artenliste vgl. H 20 Fauna Blindschleiche Beeinträchtigung Die Überbauung der angrenzenden Parzellen könnte den Lebensraum beeinträchtigen. Schutzziele Pflegemassnahmen einmalig Ungeschmälerter Erhalt, genügend Abstand beim Bauen einhalten, bei einer Überbauung der angrenzenden Parzellen, Schutzmassnahmen zum Biotop fordern Auflichtung Gehölz, Nutzung und Pflege regelmässig Auf den Stock setzen der Sträucher alle 5 bis 10 Jahre, einzelne grosse Bäume erhalten

12 R 7 Artenliste Artname lateinisch Molinia caerulea Acer campestre Euonymus europaeus Ligustrum vulgare Prunus spinosa Clematis vitalba Rosa canina Viburnum lantana Besenried, Blaues Pfeifengras Feld-Ahorn, Massholder Gemeiner Spindelstrauch Liguster, Rainweide Schlehe, Schwarzdorn Gemeine Waldrebe, Niele Hunds-Rose Wolliger Schneeball

13 Objektblatt Waldrand R 8 Objektnummer: R 8 Objekttyp: Waldrand Flurname: Gründen Bewertung: wertvoll Koordinaten: 625'082 / 251'463 Fläche: 146 Länge x Breite (m): 970 x 15 Exposition: NE Höhe ü. M.: 571 Neigung in %: 30 Datum der Feldaufnahme: Beschreibung Flora Diverse Waldränder von kleineren Waldstücken im Gebiet Gründen mit Eichen und Föhren. Angrenzende Weiden, Wiesen oder Ackerflächen, die meist intensiv genutzt werden. Fauna Beeinträchtigung Intensive Nutzung bis an den Waldrand, teilwiese fehlt ein dichter Strauchmantel Schutzziele Erhalt Eichen und Föhrenbestände, auflichten Waldränder, Fördern dichter Strauchmantel Pflegemassnahmen einmalig Waldrandpflege Ersteingriff durchführen, ein vorgelagerter extensiver Wiesenoder Brachestreifen wäre sehr sinnvoll. Nutzung und Pflege regelmässig Nachpflege Waldrand alle 10 bis 20 Jahre

14 R 8 Artenliste Artname lateinisch Fraxinus excelsior Acer campestre Acer platanoides Acer pseudoplatanus Betula pendula Cornus sanguinea Corylus avellana Crataegus sp. Fagus sylvatica Ligustrum vulgare Picea abies Pinus sylvestris Lonicera xylosteum Quercus sp. Rosa canina Rubus fruticosus Sorbus aria Viburnum lantana Gemeine Esche Feld-Ahorn, Massholder Spitz-Ahorn Berg-Ahorn Hänge-Birke, Weiss-Birke Hartriegel, Roter Hornstrauch Hasel, Haselstrauch Weissdorn Rotbuche Liguster, Rainweide Fichte, Rottanne Dähle, Gemeine Föhre, Wald-Föhre Beinholz, Rote Heckenkirsche Eiche Hunds-Rose Mehlbeerbaum Wolliger Schneeball

15 Objektblatt Waldrand R 9 Objektnummer: R 9 Objekttyp: Waldrand Flurname: Gürblen Bewertung: sehr wertvoll Koordinaten: 626'270 / 251'360 Fläche: 31 Länge x Breite (m): 1559 x 20 Exposition: Datum der Feldaufnahme: S Höhe ü. M.: 488 Neigung in %: 45 Beschreibung Flora Artenreicher, sonniger Waldrand. Waldrand besteht aus Eichen, Föhren und einem dichten Strauchgürtel, auf dem vorgelagerten Böschungen befindet sich eine artenreiche Trockenwiese (vgl. W 5, W 20) Trockenwiesenpflanzen im Saum Fauna Eidechsen (vermutlich Zauneidechse) Beeinträchtigung keine Schutzziele Sehr lichter Waldrand mit alten Eichen und Föhren und Trockenvegetation, wenig Sträucher Pflegemassnahmen einmalig Waldrandauflichtung zu einem sehr lichten Waldrand auf bis zu 20 Metern Breite im Bereich der Trockenwiesen Nutzung und Pflege regelmässig Nachpflege Waldrand alle 5 Jahre, alte, grosse Waldrandbäume erhalten (Eichen, Föhren, Buchen), aufkommende Sträucher entfernen.

16 R 9 Artenliste Artname lateinisch Centaurea jacea s.l. Euphorbia cyparissias Galium album Geranium pyrenaicum Lathyrus pratensis Lotus corniculatus Ononis repens Picris hieracioides Plantago lanceolata Plantago media Ranunculus bulbosus Sanguisorba minor Taraxacum officinale Trifolium pratense s.str. Trifolium repens s.str. Viola hirta Fraxinus excelsior Lonicera xylosteum Acer campestre Cornus sanguinea Euonymus europaeus Fagus sylvatica Ligustrum vulgare Pinus sylvestris Prunus avium Prunus domestica Carpinus betulus Gemeine Flockenblume Zypressen-Wolfsmilch Weisses Labkraut Pyrenäen-Storchschnabel Wiesen-Platterbse Hornklee, Wiesen-Hornklee Kriechende Hauhechel Bitterkraut Spitz-Wegerich Mittlerer Wegerich Knolliger Hahnenfuss Kleiner Wiesenknopf Kuhblume, Löwenzahn, Pfaffenröhrlein Rot-Klee, Roter Wiesen-Klee Kriechender Weiss-Klee, Weisser Wiesen-Klee Rauhhaariges Veilchen Gemeine Esche Beinholz, Rote Heckenkirsche Feld-Ahorn, Massholder Hartriegel, Roter Hornstrauch Gemeiner Spindelstrauch Rotbuche Liguster, Rainweide Dähle, Gemeine Föhre, Wald-Föhre Süsskirsche Zwetschgenbaum Hagebuche, Weissbuche

17 Artname lateinisch Prunus spinosa Quercus sp. Clematis vitalba Viburnum opulus Arrhenatherum elatius Brachypodium pinnatum Bromus erectus s.str. Dactylis glomerata Festuca arundinacea Festuca rubra Schlehe, Schwarzdorn Eiche Gemeine Waldrebe, Niele Gemeiner Schneeball Französiches Raigras, Fromental Fieder-Zwenke Aufrechte Trespe Knäuelgras Rot-Schwingel

18 Objektblatt Waldrand R 10 Objektnummer: R 10 Objekttyp: Waldrand Flurname: Fürholden Bewertung: sehr wertvoll Koordinaten: 624'368 / 252'154 Fläche: 130 Länge x Breite (m): 645 x 20 Exposition: SE Höhe ü. M.: 500 Neigung in %: 40 Datum der Feldaufnahme: Beschreibung Flora Sehr wertvoller, buchtiger und gestufter Waldrand mit einzelnen vorgelagerten hecken, dichten Strauchgürtel und vorgelagerten artenreichen Fett- oder Trockenwiesen. vgl. W 3, W4 Fauna vgl., W3, W4 Beeinträchtigung Ausdehnen des Waldrandes auf die brachen Wiesen Schutzziele Lichter gestufter Waldrand mit dichtem Strauchmantel und grossen wertvollen Bäumen (Eichen, Föhren, Buchen) Pflegemassnahmen einmalig Auflichten Waldrand Nutzung und Pflege regelmässig Auf den Stock setzen der Sträucher alle 5 bis 10 Jahre, die grossen Waldrandbäume erhalten

19 R 10 Artenliste Artname lateinisch Fraxinus excelsior Cornus sanguinea Corylus avellana Crataegus sp. Pinus sylvestris Prunus spinosa Quercus sp. Fagus sylvatica Rosa canina Viburnum lantana Brachypodium pinnatum Bromus erectus s.str. Carex sylvatica Acer campestre Acer platanoides Carpinus betulus Picea abies Gemeine Esche Hartriegel, Roter Hornstrauch Hasel, Haselstrauch Weissdorn Dähle, Gemeine Föhre, Wald-Föhre Schlehe, Schwarzdorn Eiche Rotbuche Hunds-Rose Wolliger Schneeball Fieder-Zwenke Aufrechte Trespe Wald-Segge Feld-Ahorn, Massholder Spitz-Ahorn Hagebuche, Weissbuche Fichte, Rottanne

20 Objektblatt Waldrand R 11 Objektnummer: R 11 Objekttyp: Waldrand Flurname: Erli Bewertung: wertvoll Fläche: Länge x Breite (m): Exposition: S Höhe ü. M.: 458 Neigung in %: 60 x Koordinaten: 625'603 / 253'140 Datum der Feldaufnahme: Beschreibung Früher freistehendes Feldgehölz umgeben von Magerwiesen, seit dem alten Inventar ist ganzer Hang verbuscht und als Waldareal eingestuft. Flora Artenreicher und sonniger Waldrand mit Trocken- oder Magerweidenarten. Fauna Beeinträchtigung Aufforstungen mit standortfremden Fichten Schutzziele Schaffung eines lichten, südexponierten Trockenwaldstandortes mit lichtem stufigem Waldrand Pflegemassnahmen einmalig Entfernen Fichten, auflichten Waldrand Nutzung und Pflege regelmässig Periodische Nachpflege Waldrand alle Jahre.

21 R 11 Artenliste Artname lateinisch Sanguisorba minor Brachypodium pinnatum Bromus erectus s.str. Fraxinus excelsior Lonicera xylosteum Carpinus betulus Cornus sanguinea Corylus avellana Euonymus europaeus Fagus sylvatica Ligustrum vulgare Picea abies Pinus sylvestris Prunus avium Clematis vitalba Prunus spinosa Quercus sp. Rosa canina Rubus sp. Viburnum lantana Carex montana Kleiner Wiesenknopf Fieder-Zwenke Aufrechte Trespe Gemeine Esche Beinholz, Rote Heckenkirsche Hagebuche, Weissbuche Hartriegel, Roter Hornstrauch Hasel, Haselstrauch Gemeiner Spindelstrauch Rotbuche Liguster, Rainweide Fichte, Rottanne Dähle, Gemeine Föhre, Wald-Föhre Süsskirsche Gemeine Waldrebe, Niele Schlehe, Schwarzdorn Eiche Hunds-Rose Brombeere Wolliger Schneeball Berg-Segge

Liste einheimischer Heckenpflanzen

Liste einheimischer Heckenpflanzen Liste einheimischer Heckenpflanzen Dornbüsche Weissdorn Crataegus sp. 4 5 m Heckenrose canina Gewöhnliche Berberitze Stachelbeere Ribes uvacrispa Purgier- Kreuzdorn Schwarzdorn Feld-Rose Hecken-Rose Wein-Rose

Mehr

GEMEINDE ZIMMERN OB ROTTWEIL LANDKREIS ROTTWEIL BEBAUUNGSPLAN "ZIMMERN O.R. - OST, TEIL II" IN ZIMMERN OB ROTTWEIL ANLAGE 1 ZU DEN PLANUNGSRECHTLICHEN FESTSETZUNGEN (TEXTTEIL) PFLANZLISTEN siehe folgende

Mehr

GEMEINDE BURKHARDTSDORF

GEMEINDE BURKHARDTSDORF GEÄNDERT DATUM ART DER ÄNDERUNG GEMEINDE BURKHARDTSDORF ERZGEBIRGSKREIS VORZEITIGER BEBAUUNGSPLAN WOHNGEBIET STAMMGUT MIT INTEGRIERTEM GRÜNORDNUNGSPLAN BEARBEITUNGSSTAND : 04 / 2011 DIESER BEBAUUNGSPLAN

Mehr

Bedarfsliste für die Erstbepflanzung des Baumparks Rüdershausen

Bedarfsliste für die Erstbepflanzung des Baumparks Rüdershausen E R L Ä U T E R U N G Die Bepflanzung ist im Oktober 2012 vorgesehen (Liefertermin ab 42. KW) Gepflanzt werden generell einheimische Gehölze in Anlehnung an das bisher ausgewählte Sortiment der sog. Bäume

Mehr

Vogelfreundliche Hecken und Sträucher

Vogelfreundliche Hecken und Sträucher Vogelfreundliche Hecken und Sträucher Blutrote Johannisbeere ( Ribes Sanguineum ) Efeu ( Hedera helix ) Goji Beere ( Lycium barbarum ) Hainbuche ( Carpinus betulus ) Haselnuss ( Corylus avellana ) Heidelbeere

Mehr

Gehölze für Bienen und andere Hautflügler

Gehölze für Bienen und andere Hautflügler Gehölze für Bienen und andere Hautflügler Insekten haben wichtige Funktionen im Naturkreislauf. Insbesondere Honigbiene, Wildbienen und andere Hautflügler sind von großer Bedeutung für den Menschen. Sie

Mehr

Bäume und ihre Bewohner

Bäume und ihre Bewohner Margot und Roland Spohn Bäume und ihre Bewohner Haupt Verlag Margot Spohn, Roland Spohn Bäume und ihre Bewohner Der Naturführer zum reichen Leben an Bäumen und Sträuchern Margot Spohn hat Biologie mit

Mehr

Pflanzen für unsere Gärten

Pflanzen für unsere Gärten n für unsere Gärten nliste einheimische Gehölze Laubgehölze Standort Acer campestre Feldahorn 12.00 Mai grün gelb X X Acer platanoides Spitzahorn 20.00 gelbgrün Apr grün gelb Acer pseudoplatanus Bergahorn

Mehr

Blühprotokoll _Blühprotokoll_Bienenstand.xlsx 1 von 9

Blühprotokoll _Blühprotokoll_Bienenstand.xlsx 1 von 9 Blühprotokoll Erle (Schwarzerle) Alnus glutinea Schneeglöckchen Galantus nivalis, Amarilidaceae Gänseblümchen Bellis perennis Märzenbecher Leucojum vernum, Amarilidaceae Krokus Crocus neapolitanus, Iridaceae

Mehr

Winter-Linde 51 Tilia cordata. Robinie 29 Robinia pseudacacia. Baum: bis 40 m hoch, oft als Parkbaum

Winter-Linde 51 Tilia cordata. Robinie 29 Robinia pseudacacia. Baum: bis 40 m hoch, oft als Parkbaum Winter-Linde 51 Tilia cordata Baum: bis 40 m hoch, oft als Parkbaum Blatt: herzförmig, zugespitzt, steif Früchte: mehrere Nüsschen mit Flughaut Blüten: wohlriechend (Tee) Blattunterseite mit rostfarbenen

Mehr

Anhang. Abbildung 1: Triesting. Abbildung 2: Triesting

Anhang. Abbildung 1: Triesting. Abbildung 2: Triesting Anhang Abbildung 1: Triesting Abbildung 2: Triesting Abbildung 3: Triesting mit Stromschnellen unterhalb des Kleinkraftwerkes; UKW6 + 7 Abbildung 4: Angeschwemmtes und umgefallenes Totholz mit Stromschnellen;

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesforstgarten Rankweil. Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesforstgarten Rankweil

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesforstgarten Rankweil. Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesforstgarten Rankweil Land Vorarlberg Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesforstgarten Rankweil Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesforstgarten Rankweil Sulzerweg 2, 6830 Rankweil, Österreich T +43 5552 73232 landesforstgarten@vorarlberg.at

Mehr

Bebauungsplan Umweltbericht. Stammanzahl

Bebauungsplan Umweltbericht. Stammanzahl Bebauungsplan 11-60 1 Anhang III Tabelle 1: Baumliste Bebauungsplan 11-60 anzahl 1 Weymouths-Kiefer Pinus strobus 1 135 0 ja 2 Apfel Malus domestica 1 96 2 ja 3 Walnuss Juglans regia 1 80 2 ja 4 Walnuss

Mehr

Richtlinie zur Anlage von Hegebüschen

Richtlinie zur Anlage von Hegebüschen Richtlinie zur Anlage von Hegebüschen 1. Ziel und Zweck Hegebüsche sind kleinere Flächen, die frei in der Feldflur liegen. Sie bestehen aus Kräutern, Sträuchern und im Endbestand aus einzelnen mittelwüchsigen

Mehr

Sorbus aucuparia Vogelbeere schwach giftig!

Sorbus aucuparia Vogelbeere schwach giftig! Pflanzliste 9 Anhang 7a A Baum- und Straucharten Heimische Baumarten Kleine bis mittelgroße Bäume, Höhe 10-15 m Carpinus betulus Hainbuche Sorbus aucuparia Vogelbeere schwach giftig! Große Bäume, Höhe

Mehr

Einheimische Gehölze im Garten

Einheimische Gehölze im Garten Gemeinde Oberrohrdorf Landschaftskommission Einheimische Gehölze im Garten Gehölze sind ein wichtiges Element zur Gestaltung unserer Gärten. Wir schaffen Sichtschutz, sorgen für Schatten und setzen wichtige

Mehr

STANDORTGERECHTE GEHÖLZPFLANZEN Liste aus naturschutzfachlicher Sicht mit naturräumlicher Zuordnung Alle Angaben ohne Gewähr!

STANDORTGERECHTE GEHÖLZPFLANZEN Liste aus naturschutzfachlicher Sicht mit naturräumlicher Zuordnung Alle Angaben ohne Gewähr! STANDORTGERECHTE GEHÖLZPFLANZEN Liste aus naturschutzfachlicher Sicht mit naturräumlicher Zuordnung Alle Angaben ohne Gewähr! A V B deutscher Name wissenschaftlicher Name Gef. F W X X X Berg-Ahorn Acer

Mehr

Satzung der Gemeinde Hochkirch zum Schutz von Bäumen und Gehölzen

Satzung der Gemeinde Hochkirch zum Schutz von Bäumen und Gehölzen Satzung der Gemeinde Hochkirch zum Schutz von Bäumen und Gehölzen Gemäß 50 Abs. 1 Nr. 4 i.v.m. 22 des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftspflege in der Fassung vom 11.10.1994 (SächsGVBl. S. 1601)

Mehr

Textteil zum Bebauungsplan Holzsteig II Planbereich 81.07/1

Textteil zum Bebauungsplan Holzsteig II Planbereich 81.07/1 Stadt Herrenberg, Amt 61 Lö/li 07.05.1996 Textteil zum Bebauungsplan Holzsteig II Planbereich 81.07/1 I. Allgemeine Angaben Mit Inkrafttreten dieses Bebauungsplanes treten alle bisherigen planungs- und

Mehr

Heimische Bäume, Sträucher und Stauden für den vogelfreundlichen Garten (Lebensraum und Nahrung oder besonders insektenfreundlich)

Heimische Bäume, Sträucher und Stauden für den vogelfreundlichen Garten (Lebensraum und Nahrung oder besonders insektenfreundlich) Gärtnern mit der Natur LBV-Empfehlungen für einen naturfreundlichen Garten Heimische Bäume, Sträucher und Stauden für den vogelfreundlichen Garten (Lebensraum und Nahrung oder besonders insektenfreundlich)

Mehr

Nach Beendigung der Bautätigkeit wird festgehalten, ob Beschädigungen erfolgt sind und dafür Sorge getragen, dass diese zeitnah beseitigt werden.

Nach Beendigung der Bautätigkeit wird festgehalten, ob Beschädigungen erfolgt sind und dafür Sorge getragen, dass diese zeitnah beseitigt werden. Hinweise zu Ihrem Bauvorhaben im Baugebiet Kenner Ley II in Kenn Anlage: 1 Sehr geehrte(r) Bauherr(in), in Absprache mit der Ortsgemeinde Kenn und den Verbandsgemeindewerken Schweich wird darauf geachtet,

Mehr

Heimische Bäume und Sträucher

Heimische Bäume und Sträucher Heimische Bäume Heimische Bäume Ein naturschutzfachlicher Leitfaden für Anpflanzungen In den vergangenen Jahrzehnten hat sich in Natur und Landschaft vieles verändert. Heimische Gehölzarten sind in den

Mehr

Textliche Festsetzung zum Bebauungsplan Unter dem Hägle in Tuttlingen-Nendingen

Textliche Festsetzung zum Bebauungsplan Unter dem Hägle in Tuttlingen-Nendingen Textliche Festsetzung zum Bebauungsplan Unter dem Hägle in Tuttlingen-Nendingen I. Planungsrechtliche Festsetzungen gem. 9 BauGB Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung vom 23. September 2004, zuletzt geändert

Mehr

Merkblatt zur naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung

Merkblatt zur naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung Stadt Osnabrück Fachbereich Umwelt und Klimaschutz Untere Naturschutzbehörde Merkblatt zur naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung Die naturschutzrechtliche Eingriffsregelung hat das Ziel, Natur und Landschaft

Mehr

Stadt Krefeld. Rechtskräftig seit dem

Stadt Krefeld. Rechtskräftig seit dem Stadt Krefeld BEBAUUNGSPLAN Nr. 637 c - Süchtelner Straße / Ortmannsheide - Rechtskräftig seit dem Rechtsgrundlagen: Baugesetzbuch (BauGB) gemäß Bekanntmachung vom 27.08.1997 (BGBL. I S. 2141) in der zuletzt

Mehr

Empfehlungen für das Pflanzen von Bäumen und Sträuchern

Empfehlungen für das Pflanzen von Bäumen und Sträuchern Empfehlungen für das Pflanzen von Bäumen und Sträuchern Naturschutz und Heimatpflege Porta e.v. Stadt Porta Westfalica Empfehlungen für das Pflanzen von Bäumen und Sträuchern Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Verankerung höher anbringen. 1 Kronenverankerung vorhanden

Verankerung höher anbringen. 1 Kronenverankerung vorhanden 4 Fraxinus excelsior Gemeine Esche Laubbaum 612452.972 269303.945 gemäss Koordinaten STG Basel 1 247 24 29 1950 0 5 Acer pseudoplatanus Berg-Ahorn, Wald-Ahorn Laubbaum 612454.354 269328.034 gemäss Koordinaten

Mehr

Vortrag Autochthone Gehölze" am 10.Nov in Freising. Kreisverband für Gartenbau und Landespflege München e.v. Ludwig Wörlein

Vortrag Autochthone Gehölze am 10.Nov in Freising. Kreisverband für Gartenbau und Landespflege München e.v. Ludwig Wörlein Vortrag Autochthone Gehölze" am 10.Nov.2012 - in Freising Kreisverband für Gartenbau und Landespflege München e.v. Ludwig Wörlein Kofi Annan UNO Generalsekretär: Der Erhalt der biologischen Vielfalt ist

Mehr

Vorhabenbezogener Bebauungsplan

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. GI 03/11 Gebiet: Professoreneck - Mitte Textliche Festsetzungen Leitung: Bearbeitung: Stadtplanungsamt Gießen Planungsbüro Holger Fischer Konrad-Adenauer-Straße 16 35440

Mehr

Vorbereitung / Qualifikationsverfahren Nr. 01

Vorbereitung / Qualifikationsverfahren Nr. 01 Vorbereitung / Qualifikationsverfahren Nr. 01 Prüfungsfach Pflanzenkenntnis Pos. Kenntnisse Bewertung und Notengebung Totale Punkte 69/... Note:... mögliche Lösung Wichtige Hinweise: Nennen Sie bei jeder

Mehr

GEMEINDE RUPPICHTEROTH BEBAUUNGSPLAN-NR. 3.01/5 4. ÄNDERUNG (-Nördlich Hauptstraße-) WINTERSCHEID NORD/WEST

GEMEINDE RUPPICHTEROTH BEBAUUNGSPLAN-NR. 3.01/5 4. ÄNDERUNG (-Nördlich Hauptstraße-) WINTERSCHEID NORD/WEST GEMEINDE RUPPICHTEROTH BEBAUUNGSPLAN-NR. 3.01/5 4. ÄNDERUNG (-Nördlich Hauptstraße-) WINTERSCHEID NORD/WEST A Planungsrechtliche Festsetzungen 1. Art der baulichen Nutzung Gemäß 1 (6) BauNVO wird für das

Mehr

T E X T F E S T S E T Z U N G E N I.

T E X T F E S T S E T Z U N G E N I. Kehl - BODERSWEIER, Bebauungsplan KORKER STRASSE + 1. und 2. Änderung T E X T F E S T S E T Z U N G E N I. Planungsrechtliche Festsetzungen nach 9 BauGB u. BauNVO 1. Art der baulichen Nutzung Gewerbegebiet

Mehr

Vegetationsaufnahmen Brandschänkeried

Vegetationsaufnahmen Brandschänkeried Vegetationsaufnahmen Brandschänkeried 3. Juni / 1. Juli 2014 Terminologie gemäss Synonymie-Index der Schweizer Flora und der Angrenzenden Gebiete (SISF), 2005 Legende Fett, mit dom. beschriftet Blaue Schrift,

Mehr

1. PLANUNGSRECHTLICHE FESTSETZUNGEN

1. PLANUNGSRECHTLICHE FESTSETZUNGEN 1 T E X T T E I L 1. Änderung Bebauungsplan Gewerbegebiet Fohlenhof-Nord 1. PLANUNGSRECHTLICHE FESTSETZUNGEN 1.1. Art der baulichen Nutzung Der Geltungsbereich des Bebauungsplan wird entsprechend den räumlichen

Mehr

Quartierplanung Winzerweg Allschwil

Quartierplanung Winzerweg Allschwil Quartierplanung Winzerweg Allschwil Ökologischer Ausgleich bei der Realisierung des Bau-Projekts Thomi-Hopf-Stiftung Richtungsweisendes Konzept 27. Mai 2016 Daniel Küry Patrick Philipp Life Science AG

Mehr

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV)

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Januar 2014 Weisungen nach Artikel 59

Mehr

Bebauungsplan Nr. 243 "Steinenbrück - Voss sche Wiese Ost

Bebauungsplan Nr. 243 Steinenbrück - Voss sche Wiese Ost Bebauungsplan Nr. 243 "Steinenbrück - Voss sche Wiese Ost TEXTLICHE FESTSETZUNGEN A. Planungsrechtliche Festsetzungen gem. 9 BauGB 1. Art der baulichen Nutzung gem. 9 (1) Nr. 1 BauGB Allgemeines Wohngebiet

Mehr

ND-Nr.: 65 FND Jungingen. Bisher gültige Verordnung: Fläche (qm): 8.299

ND-Nr.: 65 FND Jungingen. Bisher gültige Verordnung: Fläche (qm): 8.299 ND-Nr.: 65 FND Jungingen Halbtrockenrasen im Gewann Hagener Tal Bisher gültige Verordnung: 30.06.83 Fläche (qm): 8.299 TK Flurkarte Rechtswert Hochwert 7525 SO 0661 3573208 5369934 Flurnummer 486 Gewann

Mehr

4. vereinfachte Änderung

4. vereinfachte Änderung Moosinning Bebauungsplan Nr. 12 zwischen Ismaninger- und Rosenstraße 4. vereinfachte Änderung A Bebauungsplan B 1 Festsetzungen durch Zeichen B 2 Festsetzungen durch Text C 1 Hinweise durch Zeichen C 2

Mehr

S A T Z U N G. 1 Allgemeines

S A T Z U N G. 1 Allgemeines S A T Z U N G Satzung der Ortsgemeinde Nackenheim über die bauliche Nutzung und Maßnahmen zur Erhaltung der Landschaft innerhalb des Dauerkleingartengeländes im Eichelsbachtal vom 15.04.2008 in der Fassung

Mehr

Donaublick BEBAUUNGSPLAN

Donaublick BEBAUUNGSPLAN BEBAUUNGSPLAN Donaublick Ein außergewöhnlich interessantes Bebauungsgebiet in Bad Abbach. Wie der Name schon sagt, hat man hier den Blick auf das Donautal. Es gibt so gut wie keine Bauplätze in Bad Abbach,

Mehr

Gehölz- Lehrpfad. Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher,

Gehölz- Lehrpfad. Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher, Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher, die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft in Freising hat ihr Freigelände zu einem überwiegend aus heimischen Gehölzen bestehenden Park gestaltet.

Mehr

Textliche Festsetzungen zur 2. Änderung des Bebauungsplanes Gewerbegebiet Am Ohlenberg der Gemeinde Erzhausen

Textliche Festsetzungen zur 2. Änderung des Bebauungsplanes Gewerbegebiet Am Ohlenberg der Gemeinde Erzhausen Textliche Festsetzungen zur 2. Änderung des Bebauungsplanes Gewerbegebiet Am Ohlenberg der Gemeinde Erzhausen A B C D E Planungsrechtliche Festsetzungen Bauordnungsrechtliche Festsetzungen Grünordnerische

Mehr

Die Hecke - unentbehrlicher Lebensraum für Neuntöter & Co. -

Die Hecke - unentbehrlicher Lebensraum für Neuntöter & Co. - Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Die Hecke - unentbehrlicher Lebensraum für Neuntöter & Co. - IAB 4a Sachgebiet Kulturlandschaft & Kulturlandschaftstag am 5. Oktober 2016 in Freising E. Schweiger

Mehr

Wildhecken, Naturhecken und Vogelschutzgehölze

Wildhecken, Naturhecken und Vogelschutzgehölze Ratgeber Wildhecken, Naturhecken und Vogelschutzgehölze Wildhecke Das Thema Vogelschutz ist heutzutage ein zentrales Thema des Schweizer Naturschutzes und des Umweltschutzes weltweit. Vögel sind eigentlich

Mehr

Ergänzungssatzung Am Hundsweg

Ergänzungssatzung Am Hundsweg Ergänzungssatzung Am Hundsweg Rechtsgrundlage des Bebauungsplanes Baugesetzbuch(BauGB) i. d. F. der Bekanntmachung vom 27.08.1997 (BGBl. I S. 2141) gültig ab 01.01.1998, zuletzt geändert durch Art. 3 des

Mehr

Schwellenkorporation Adelboden, Engstligenstrasse 12, 3715 Adelboden Projekt Hochwasserschutz Uelis Grabe, Adelboden Ökologisches Gutachten

Schwellenkorporation Adelboden, Engstligenstrasse 12, 3715 Adelboden Projekt Hochwasserschutz Uelis Grabe, Adelboden Ökologisches Gutachten Schwellenkorporation Adelboden, Engstligenstrasse 12, 3715 Adelboden Projekt Hochwasserschutz Uelis Grabe, Adelboden Ökologisches Gutachten Roland Teuscher, Fichtenweg 6, 3715 Adelboden Juni, August 2011

Mehr

1. Dorfeingang Rehren

1. Dorfeingang Rehren 1. Dorfeingang Rehren 3 Eichen, Quercus robur als Hochstammbäume, 12/14, (180 bis 200 cm Stammhöhe + Krone) 3 x verpflanzte Bäume als Ballenware (mb) 2. fehlende Bäume Rehrener Straße ergänzen 6 x Apfeldorn,

Mehr

UNTER- + ERDGESCHOSS 5 5 NB OBERBERG OBERBERG. Waldgrenze. Waldgrenze / LIFT LIFT

UNTER- + ERDGESCHOSS 5 5 NB OBERBERG OBERBERG. Waldgrenze. Waldgrenze / LIFT LIFT Oberberg, 8 Beringen 17.11.015... Marc Hess Architektur GmbH Steinbruggstr. 5 Oberweningen 8165 Wiesengasse 0 043 500 80 80 info@ marchess.ch 8, Beringen /100.01 UNTER- + ERDGESCHOSS 14.85 0.80 18.55 5.60.10

Mehr

Portfolio. Pflanzen Spezieller Teil: Bäume. Atelier Symbiota. Alexander Schmidt Kurt-Tucholsky-Straße Leipzig.

Portfolio. Pflanzen Spezieller Teil: Bäume. Atelier Symbiota. Alexander Schmidt Kurt-Tucholsky-Straße Leipzig. Portfolio Pflanzen Spezieller Teil: Bäume Atelier Symbiota Alexander Schmidt Kurt-Tucholsky-Straße 2 04279 Leipzig Tel.: 0341-9271611 E-Mail: info@atelier-symbiota.de Homepage: www.atelier-symbiota.de

Mehr

Bebauungsplan. mit integriertem. Grünordnungsplan. Am Kindergarten

Bebauungsplan. mit integriertem. Grünordnungsplan. Am Kindergarten Bebauungsplan mit integriertem Grünordnungsplan Am Kindergarten in Oberpiebing Gemeinde Salching Mitgliedsgemeinde der VG Aiterhofen Landkreis Straubing Bogen Reg. Bezirk Niederbayern Fassung vom: 23.11.1995

Mehr

LISTE EINHEIMISCHER PFLANZEN DER STADT LIESTAL

LISTE EINHEIMISCHER PFLANZEN DER STADT LIESTAL LISTE EINHEIMISCHER PFLANZEN DER STADT LIESTAL Einleitung Liestal soll auch in Zukunft Lebensraum und Lebensgrundlage einer Vielfalt von einheimischen Pflanzen und Tieren sein. Dabei übernehmen auch naturnah

Mehr

Vorhabenbezogener Bebauungsplan mit Vorhaben und Erschließungsplan

Vorhabenbezogener Bebauungsplan mit Vorhaben und Erschließungsplan Gemeinde Roßdorf Vorhabenbezogener Bebauungsplan mit Vorhaben und Erschließungsplan Gartencenter Löwer Textliche Festsetzungen zum Vorentwurf September 2011 Bearbeitung: Dipl.-Ing. Ulf Begher Dipl.-Ing.

Mehr

Einheimische Gehölze Oberschwabens

Einheimische Gehölze Oberschwabens Laubbäume: Einheimische Gehölze Oberschwabens Acer campestre Feld- Ahorn X X X Trocken-frisch, warm 10-15 schnittverträglich Acer platanoides Spitz-Ahorn X X X Trocken frisch 20-30 windfest, gute Bienenweide,

Mehr

Ozonsymptome an Laubbäumen an ausgewählten Standorten in der Ostschweiz 2008 / 2009 / 2011

Ozonsymptome an Laubbäumen an ausgewählten Standorten in der Ostschweiz 2008 / 2009 / 2011 OSTLUFT die Luftqualitätsüberwachung der Ostschweizer Kantone und des Fürstentums Liechtenstein Ozonsymptome an Laubbäumen an ausgewählten Standorten in der Ostschweiz 2008 / 2009 / 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bebauungsplan "An der Lache 8. Änderung"

Bebauungsplan An der Lache 8. Änderung Bebauungsplan "An der Lache 8. Änderung" Textliche Festsetzungen, Kennzeichnung und Hinweise Stand: 30.01.2015 Der Bebauungsplan "An der Lache 8. Änderung" besteht aus einem Planteil und einem Textteil

Mehr

Ozonsymptome an Laubbäumen 2008 / 2009 / 2011

Ozonsymptome an Laubbäumen 2008 / 2009 / 2011 Ozonsymptome an Laubbäumen 2008 / 2009 / 2011 1. Aufgabenstellung Im Rahmen dieses Projektes von Ostluft soll untersucht werden, ob an ausgewählten Orten im Ostluft-Gebiet Ozonschäden an Laubbäumen auftreten

Mehr

Satzung über den Bebauungsplan Schloss Hohenfels (Sondergebiet für Internatsschule mit Sportanlagen)

Satzung über den Bebauungsplan Schloss Hohenfels (Sondergebiet für Internatsschule mit Sportanlagen) Gemeinde Hohenfels Landkreis Konstanz Satzung über den Bebauungsplan Schloss Hohenfels (Sondergebiet für Internatsschule mit Sportanlagen) Der Gemeinderat der Gemeinde Hohenfels hat am 07.12.1993 den Bebauungsplan

Mehr

Kindergarten an der Hupfauer Höhe

Kindergarten an der Hupfauer Höhe Bebauungsplan mit integrierter Grünordnung Nr. 178 Kindergarten an der Hupfauer Höhe Stadt Ebersberg, Landkreis Ebersberg Der Bebauungsplan umfasst die innerhalb des gekennzeichneten Geltungsbereiches

Mehr

I. Planungsrechtliche Festsetzungen ( 9 Abs. 1 BauGB i. V. m. 1 bis 23 BauNVO)

I. Planungsrechtliche Festsetzungen ( 9 Abs. 1 BauGB i. V. m. 1 bis 23 BauNVO) I. Planungsrechtliche Festsetzungen ( 9 Abs. 1 BauGB i. V. m. 1 bis 23 BauNVO) 1. Art der baulichen Nutzung ( 9 Abs. 1 Nr. 1 BauGB) 1.1 Gliederung der Gewerbegebiete nach Art der Betriebe u. Anlagen u.

Mehr

BEBAUUNGSPLAN KATZENSTEIN VII GRÜNORDNERISCHER BEITRAG

BEBAUUNGSPLAN KATZENSTEIN VII GRÜNORDNERISCHER BEITRAG STADT WERNAU BEBAUUNGSPLAN KATZENSTEIN VII GRÜNORDNERISCHER BEITRAG Entwurf PROF. Schmid Freie Landschaftsarchitekten BDLA, ASLA, IFLA Heidenheimer Straße 8 71229 Leonberg Tel. +49 (0) 7152 939 63-0 Fax

Mehr

Anlage 4: Baumkataster

Anlage 4: Baumkataster Anlage : Baumkataster 502 Robinie Robinia pseudoacacia ca. 150 8 Astbruch, Fremdbewuchs, Schäden an Kappstellen, Astungswunden, Schiefstand, stammnahe Bauwerke,, 50 Götterbaum Ailanthus altissima ca. 150

Mehr

ANTRAG AUF AUSNAHME. (gemäß 33 (3) NatSchG BW)

ANTRAG AUF AUSNAHME. (gemäß 33 (3) NatSchG BW) KREIS: STADT: GEMARKUNG: LUDWIGSBURG BESIGHEIM BESIGHEIM K M B ANTRAG AUF AUSNAHME (gemäß 33 (3) NatSchG BW) für gemäß 33 NatschG BW geschützte Biotope innerhalb des Bebauungsplans Ingersheimer Feld VI

Mehr

Satzung zum Schutz des Gehölzbestandes der Stadt Eisenberg. 1 Geltungsbereich

Satzung zum Schutz des Gehölzbestandes der Stadt Eisenberg. 1 Geltungsbereich Satzung zum Schutz des Gehölzbestandes der Stadt Eisenberg Auf Grund der 2 und 19 Abs. 1 der Thüringer Kommunalordnung vom 16. August 1993 (GVBl.S.501), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 18. Juli 2000

Mehr

Waldrandkonzept Musterflur

Waldrandkonzept Musterflur Waldrandkonzept Musterflur 2016 2023 Aufzuwertender Waldrand Standort Gemeinde Mustergemeinde Parzelle(n) 1001 + 1002 Flurname Musterflur Koordinaten 2711111 / 1233333 Höhe [m ü. Meer] zwischen 490 und

Mehr

Biotop-Nr. A A A A

Biotop-Nr. A A A A Biotop-Nr. A-0154-001 A-0154-002 A-0154-003 A-0154-004 Datum 29.08.1992 22.04.2003 Fläche [m²] 190836 (A-0154-001) 5945 (A-0154-002) 6420 (A-0154-003) 23946 (A-0154-004) Schutztyp 30 / Art. 23 Beschreibung

Mehr

Vital, guter Aufbau, Totholz 15% im Grobastbereich, Starkastausbrüche. 5 Hainbuche Carpinus betulus 60cm

Vital, guter Aufbau, Totholz 15% im Grobastbereich, Starkastausbrüche. 5 Hainbuche Carpinus betulus 60cm Bauliste Bauart Bauart (lat.) Beschreibung Auffälligkeiten / Bauzustand Astwerk Staufang Stäe Krone 1 Fichte Picea abies 60c;50c 2 7.5 11 2 869 Douglasie Pseudotsuga enziesii Vital, Randbau, einseitig

Mehr

Bebauungsplan "Unter dem Kirschberg" in der Gemeinde Gensingen Kreis Mainz-Bingen

Bebauungsplan Unter dem Kirschberg in der Gemeinde Gensingen Kreis Mainz-Bingen Bebauungsplan "Unter dem Kirschberg" Kreis Mainz-Bingen (inkl. gestalterische Festsetzungen gemäß 88 LBauO) Stand: März 2012 Ausfertigungsvermerk: Es wird hiermit bescheinigt, dass die vorliegende Fassung

Mehr

Ortsrecht Bad Oldesloe 601.1

Ortsrecht Bad Oldesloe 601.1 Satzung der Stadt Bad Oldesloe zum Schutz des Baumbestandes Aufgrund des 29 Abs. 1 des Gesetzes über Naturschutz und Landespflege (Bundesnaturschutzgesetz BNatSchG vom 29.07.2009, BGBI I 2009, S. 2542)

Mehr

Übersichtskarte (Maßstab 1 : )

Übersichtskarte (Maßstab 1 : ) Stadt Rosbach vor der Höhe, Stadtteil Ober-Rosbach, Bebauungsplan OR 17 "Die Sang - 1. Bauabschnitt" 1 Übersichtskarte (Maßstab 1 : 25.000) Stadt Rosbach vor der Höhe, Stadtteil Ober-Rosbach Bebauungsplan

Mehr

Einheimische Gehölze und ihre Eignung. für verschiedene Standorte

Einheimische Gehölze und ihre Eignung. für verschiedene Standorte Einheimische Gehölze und ihre Eignung für verschiedene Standorte Eine Übersicht für Bepflanzungsmaßnahmen Untere Naturschutzbehörde Landratsamt Ludwigsburg 1/7 Einheimische Gehölze und ihre Eignung für

Mehr

Stadt Markkleeberg. Bebauungsplan "Gewerbegebiet Wachau-Nord" Hinweise. 2. Änderung

Stadt Markkleeberg. Bebauungsplan Gewerbegebiet Wachau-Nord Hinweise. 2. Änderung Bebauungsplan "Gewerbegebiet Wachau-Nord" 2. Änderung Hinweise Entwurf, Stand 01.12.2009, mit Änderungen vom 17.03.2010 Hinweise zum Entwurf, Stand 01.12.2009, mit Änderungen vom 17.03.2010 Seite 2 1.

Mehr

A. TEXTLICHE FESTSETZUNGEN PLANUNGSRECHTLICHER NATUR ( 9 BauGB)

A. TEXTLICHE FESTSETZUNGEN PLANUNGSRECHTLICHER NATUR ( 9 BauGB) A. TEXTLICHE FESTSETZUNGEN PLANUNGSRECHTLICHER NATUR ( 9 BauGB) 1. Art der baulichen Nutzung Für den Geltungsbereich wird gemäß 9 BauGB als Art der baulichen Nutzung Allgemeines Wohngebiet (WA) ( 4 BauNVO)

Mehr

B I O T O P I N V E N T A R

B I O T O P I N V E N T A R Gemeinde: Waidring Bezirk: Kitzbühel interne ID: 1837 Biotopnummer: 4028-102/10 4028-103/10 interner Key: 419_40282_10 419_40283_10 Biotopname: Hecken und Bachgehölze zwischen Unterwasser und Strub Biotoptypen:

Mehr

Gemäß 1 (6) BauNVO wird festgesetzt, dass die nach 4 Abs. 3 BauNVO ausnahmsweise zulässigen Nutzungsarten

Gemäß 1 (6) BauNVO wird festgesetzt, dass die nach 4 Abs. 3 BauNVO ausnahmsweise zulässigen Nutzungsarten TEXTLICHE FESTSETZUNGEN: S. 1 A Planungsrechtliche Festsetzungen 1. Art der baulichen Nutzung (gem. 9 (1) Nr. 1 BauGB) WA Allgemeines Wohngebiet (gem. 4 BauNVO) Gemäß 1 (6) BauNVO wird festgesetzt, dass

Mehr

Satzung und Begründung Bebauungsplan

Satzung und Begründung Bebauungsplan Stand: 25.03.2013 Satzung und Begründung Bebauungsplan Gewerbegebiet an der Goßholzer Straße Teil 2 6. Änd. Gewerbegebiet an der Goßholzer Straße Auftraggeber: Stadt Lindenberg Stadtplatz 1, 88161 Lindenberg

Mehr

Potentielle natürliche Vegetation und Naturräumliche Einheiten

Potentielle natürliche Vegetation und Naturräumliche Einheiten Potentielle natürliche Vegetation und Naturräumliche Einheiten als Orientierungsrahmen für ökologisch - planerische Aufgabenstellungen in Baden - Württemberg Untersuchungen zur Landschaftsplanung - Band

Mehr

Bienenfreundliche Wildgehölze

Bienenfreundliche Wildgehölze Bienenfreundliche Wildgehölze Die Liste wurde so zusammengestellt, dass sie hinsichtlich Blühfarbe, Blühzeitpunkt und Wuchshöhe die Gestaltung eines abwechslungsreichen Gartens ermöglicht. Ferner bietet

Mehr

Stadt Luzern. Allmend Kriens 15

Stadt Luzern. Allmend Kriens 15 Baumkataster Luzern Fällliste V13 - Seite 1 Allmend Kriens 15 Stadt Luzern 90119 Populus nigra 'Italica', 105 alle poni J J Populus nigra 'Italica', Italienische 90121 Populus nigra 'Italica', 108 J J

Mehr

Eine Übersicht der deutschen Herkünfte

Eine Übersicht der deutschen Herkünfte 801 01 Norddeutsches Acer pseudoplatanus L. / Bergahorn (801) 801 02 Mittel- und Ostdeutsches Tief- und Hügelland 801 03 Westdeutsches, kolline Stufe 801 04 Westdeutsches, montane Stufe 801 05 Oberrheingraben

Mehr

GEMEINDE PUCHHEIM BEBAUUNGSPLAN NR. 52 FÜR DIE ORTSABRUNDUNG PUCHHEIM-ORT, SÜDÖSTLICH DER SAIBLINGSTRAßE,

GEMEINDE PUCHHEIM BEBAUUNGSPLAN NR. 52 FÜR DIE ORTSABRUNDUNG PUCHHEIM-ORT, SÜDÖSTLICH DER SAIBLINGSTRAßE, GEMEINDE PUCHHEIM BEBAUUNGSPLAN NR. 52 FÜR DIE ORTSABRUNDUNG PUCHHEIM-ORT, SÜDÖSTLICH DER SAIBLINGSTRAßE, Fassung vom 17.10.2006 03.05.2007 09.10.2007 (red.) bauhaus münchen GmbH&Co KG, Sendlinger Straße

Mehr

Hecken Laub- statt Nadelgehölze

Hecken Laub- statt Nadelgehölze Bild: Bezirksamt Wandsbek Hecken: Laub- statt Nadelgehölze Hecken bilden neben Bäumen und Sträuchern das lebendige Rückgrat eines jeden Gartens. Freiwachsende, artenreiche, eventuell sogar mehrreihige

Mehr

PREISLISTE DER FORSTPFLANZEN für Herbst 2013 / Frühjahr 2014

PREISLISTE DER FORSTPFLANZEN für Herbst 2013 / Frühjahr 2014 Rudolf Schleich Forstbaumschulen Älteste Forstbaumschule Niederbayerns Seit 1882 Baumschule Schleich GmbH Garten- und Landschaftsbau Seit 1989 Telefon: 0 85 32 / 13 31 oder 10 44 Fax: 0 85 32 / 72 74 e-mail:

Mehr

VORHABENBEZOGENER BEBAUUNGSPLAN GI 01/33 SÜDANLAGE 16 TEXTFESTSETZUNGEN Stand:

VORHABENBEZOGENER BEBAUUNGSPLAN GI 01/33 SÜDANLAGE 16 TEXTFESTSETZUNGEN Stand: Anlage 3 VORHABENBEZOGENER BEBAUUNGSPLAN GI 01/33 SÜDANLAGE 16 TEXTFESTSETZUNGEN Stand: 07.10.2011 NUTZUNGSSCHABLONE Art der Nutzung Grundflächenzahl Zahl der Vollgeschosse Bauweise Geschossflächenzahl

Mehr

Standortgerechte Sträucher im Kanton Basel-Landschaft Gesamtliste

Standortgerechte Sträucher im Kanton Basel-Landschaft Gesamtliste Standortgerechte Sträucher im Kanton Basel-Landschaft Gesamtliste Name Wacholder Juniperus communis Felsenbirne Amelanchier ovalis Berberitze Berberis vulgaris Buchs Buxus sempervirens Blasenstrauch Colutea

Mehr

ZP Pflanzenwissen (Dauer: 60 Minuten) Name:... Mittwoch, den 26. September 2007

ZP Pflanzenwissen (Dauer: 60 Minuten) Name:... Mittwoch, den 26. September 2007 LAP GÄRTNER Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau Pflanzenkenntnisse Prüfungsregion beider Basel ZP 2007 - Pflanzenwissen (Dauer: 60 Minuten) Name:... Mittwoch, den 26. September 2007 Punktezahl... von

Mehr

Satzung über örtliche Bauvorschriften Heuweg II

Satzung über örtliche Bauvorschriften Heuweg II Aufgrund von 9 des Baugesetzbuches (BauGB) i.v.m. 74 Landesbauordnung (LBO) und 4 Gemeindeordnung (GemO) hat der Gemeinderat der Gemeinde Jungingen am 19.12.2002 folgende Satzung über örtliche Bauvorschriften

Mehr

Kleine Bäume (unter 10 m; für kleinere Straßen, Stellplätze geeignet):

Kleine Bäume (unter 10 m; für kleinere Straßen, Stellplätze geeignet): Pflanzliste A: Einheimische Bäume (alphabetisch nach lat. Namen) Kleine Bäume (unter 10 m; für kleinere Straßen, Stellplätze geeignet): Säulen-Ahorn Acer platanoides Columnare kleinwüchsige Sorte Kugel-Ahorn

Mehr

Stadt Neumarkt Landkreis Neumarkt. Pölling Bühl und Pölling Bühl II

Stadt Neumarkt Landkreis Neumarkt. Pölling Bühl und Pölling Bühl II Landkreis Neumarkt Änderung der Bebauungspläne Pölling Bühl und Pölling Bühl II Teil B Textliche Festsetzungen i.d.f. vom 05.07. 2011 H.P. Gauff Ingenieure GmbH & Co.KG Passauer Str. 7 D-90480 Nürnberg

Mehr

Landkreis Teltow-Fläming

Landkreis Teltow-Fläming Landkreis Teltow-Fläming Untere Naturschutzbehörde Am Nuthefließ 2, 14943 Luckenwalde Dezernat III Ansprechpartner: Frau Zeisler Umweltamt Telefon: (03371) 608 2514 E-Mail: marlies.zeisler@teltow-flaeming.de

Mehr

Anlage 1: Gehölzarten, die als Forstliche Genressource in M-V von Bedeutung sind

Anlage 1: Gehölzarten, die als Forstliche Genressource in M-V von Bedeutung sind Anlage 1: Gehölzarten, die als Forstliche Genressource in M-V von Bedeutung sind wichtige erhobene heimische Bundes- Rote Rote EUFORGEN unterliegen als Gen- forstlich Gehölzarten Straucharten SEBASTRA

Mehr

Antrag auf Förderung der Wallheckenpflege

Antrag auf Förderung der Wallheckenpflege An die Stadt Delmenhorst Fachdienst Stadtgrün und Naturschutz Am Stadtwall 1 (Stadthaus) Telefon: (04221) 99-2889 27749 Delmenhorst Telefax: (04221) 99-1255 Antrag auf Förderung der Wallheckenpflege Grundstückseigentümer/-in:

Mehr

SONDERGEBIET GUT WAITZACKER

SONDERGEBIET GUT WAITZACKER BEBAUUNGSPLAN NR. 170 DER STADT WEILHEIM i.ob. SONDERGEBIET GUT WAITZACKER SATZUNG GEFERTIGT: GRONSDORF, DEN 29.09.2011 GEÄNDERT: GRONSDORF, DEN 29.03.2012 GEÄNDERT: GRONSDORF, DEN 25.04.2013 PLANFERTIGERIN:

Mehr

3. Erkennen von einheimischen Bäumen

3. Erkennen von einheimischen Bäumen 3. Erkennen von einheimischen Bäumen! Die 17 gekennzeichneten Baumarten auf dem Spazierweg Baum des Jahres entlang des Rehbachweges Name Pflanzenfamilie Blattform Rinde Habitus Fruchtform Bes. Merkmale

Mehr

Leitfaden für die Gestaltung von öffentlichen und privaten Freiflächen

Leitfaden für die Gestaltung von öffentlichen und privaten Freiflächen Leitfaden für die Gestaltung von öffentlichen und privaten Freiflächen Landratsamt Miesbach 1 Landratsamt Miesbach Leitfaden für die Gestaltung von öffentlichen und privaten Freiflächen für Bauherren und

Mehr

1. F E S T S E T Z U N G E N

1. F E S T S E T Z U N G E N 1. F E S T S E T Z U N G E N 1.1. Art und Maß der baulichen Nutzung, Bauweise Füllschema der Nutzungsschablonen: 1. Änderung - Endfassung - WA o Art der baulichen Nutzung Bauweise 2 Wo ED höchstzulässige

Mehr

INTERNETFASSUNG TEXTTEIL

INTERNETFASSUNG TEXTTEIL INTERNETFASSUNG TEXTTEIL Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1850 der Landeshauptstadt München Messestadt Riem Neue Messe München Parkhaus West Paul-Henri-Spaak-Straße südlich (Teiländerung des Bebauungsplanes

Mehr

Textliche Festsetzungen zum Bebauungsplan. Nr. GI 04/27. Gebiet: Bänninger-Gelände

Textliche Festsetzungen zum Bebauungsplan. Nr. GI 04/27. Gebiet: Bänninger-Gelände Anlage 2 Textliche Festsetzungen zum Bebauungsplan Nr. GI 04/27 Gebiet: Bänninger-Gelände Planstand: 21.02.2010 Vorentwurf Bearbeitung: KE Dipl.-Ing. Nicolas Pollich, Architekt Re2area, Ruiter Straße 1,

Mehr

HINWEISE. Belange des Immissionsschutzes

HINWEISE. Belange des Immissionsschutzes Belange des Immissionsschutzes HINWEISE Für zur Brandenburger Straße gerichtete Fassadenseiten mit einem Abstand < 50 m von der Brandenburger Straße ist gemäß Tabelle 8 der DIN 4109 (Schallschutz im Hochbau)

Mehr

Gemeinde Winnweiler. Vorhabenbezogener Bebauungsplan An den Hopfengärten II. Textliche Festsetzungen

Gemeinde Winnweiler. Vorhabenbezogener Bebauungsplan An den Hopfengärten II. Textliche Festsetzungen Vorhabenbezogener Bebauungsplan An den Hopfengärten II Textliche Festsetzungen Entwurf zur Offenlage und Behördenbeteiligung nach 3 Abs. 2 und 4 Abs. 2 BauGB Bearbeitungsstand: 17.09.2015 Deutsche Reihenhaus

Mehr