VoIP SIP/SDP. Network Implementation and Integration 7.Semester Hettlinger Leopold

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VoIP SIP/SDP. Network Implementation and Integration 7.Semester Hettlinger Leopold"

Transkript

1 VoIP SIP/SDP Network Implementation and Integration 7.Semester Hettlinger Leopold

2 Agenda VoIP Allgemein Datenströme Standards Wichtige RFC s SIP Allgemein Trapezoid Komponenten Kommunikation Basisablauf Aufbau Message Header Message Body Authentication SDP Allgemein Parametertypen Medienaushandlung

3 VoIP Allgemein Proprietäres VoIP Skype VoIP Pionier ~ 95% Marktanteil im Internet Telefon Bereich Microsoft Messenger hat sich kaum durchgesetzt Standardisiertes VoIP H.323 Standard der ITU-T, basiert auf ISDN (Integrated Services Digital Network) SIP Standard der IETF basiert auf H.323 und http sowie

4 Datenströme Signalisierungsdaten = SIP Dienen zum Verbindungsauf- und Verbindungsabbau Steuerung von Verbindungseigenschaften (SDP) Mediendaten = RTP Enthalten die eigentliche Sprachinformation

5 Standardisiertes VoIP Ein Standard neben mehreren konkurrierenden VoIP Ansätzen» H.323 (Umsetzung von ISDN von der ITU)» MGCP (IETF & ITU) und SCCP (Cisco) SIP (Session Initiation Protocol) entwickelt von der IETF als allgemeines Protokoll zum Aufbau von Verbindungen» Wurde Schritt für Schritt (nach Bedarf) erweitert um auftretende Probleme zu bereinigen bzw. fehlende Funktionen nachzurüsten.

6 Wichtige RFCs zu SIP / SDP Main RFCs für VoIP mit SIP/SDP/RTP UDP: USER DATAGRAM PROTOCOL RFC 768: UDP > User Datagram Protocol SIP: SESSION INITIATION PROTOCOL RFC 2543: (obsolete) SIP > Session Initiation Protocol RFC 3261: SIP RFC : Additional RFCs for SIP RFC 3264: An Offer/Answer Model with the Session Description Protocol (SDP) SDP: SESSION DESCRIPTION PROTOCOL RFC 2327: (obsolete) SDP > Session Description Protocol RFC 4566: SDP

7 SIP - Session Initiation Protocol Textbasierendes Client/Server-Sitzungssignalisierungsprotokoll. Dient zur Steuerung des Verbindungsaufbaus und -abbaus von Multimediadiensten [im RFC 3261 beschrieben] Einsatzgebiete: Sprachübertragung, Videokonferenzen, Instant Messaging, Verteilte Computerspiele, etc. Adressierungsschema ist ähnlich einer -Adresse z.b. Unterstützt Punkt-zu-Punkt Verbindungen und Mehrpunkt- Verbindungen Austausch von Nachrichten erfolgt anhand von REQUESTS und RESPONSES UMTS verwendet künftig SIP

8 SIP Session Initializing Protocol II Übermittlung von Signalisierungs- und Vermittlungselementen für die Etablierung von Kommunikationsverbindungen (Sessions) Sessions werden durch SIP-Transaktionen aufgebaut. SIP-Transaktionen bestehen aus 2 Kommunikationselementen» Nachrichten (SIP-Request)» Status-Information (SIP-Responses) SDP Unterstützendes Protokoll, handelt z.b. die Sprachkodierung aus. RTP Über RTP werden die Audio- (Medien-) Daten übertragen

9 SIP Begriffsdefinitionen: SIP Komponenten SIP Trapezoid» Grundlegender Aufbau der Netzwerkinfrastruktur mit den SIP- Komponenten SIP-UA und SIP-Proxy Servern. (additional SIP- Registrar Server, Location Database) DNS Server Location Database DNS Domain 1 Domain 2 Registrar Server Outbound Proxy Server SIP Inbound Proxy Server SIP SIP SIP 14:13 Call: SIP-UA B * # Rufender SIP-UA A (Domain 1) SIP RTP 14:13 Call: SIP-UA A * # Gerufener SIP-UA B (Domain 2)

10 SIP Trapezoid DNS Server Location Database DNS Domain 1 Domain 2 Registrar Server Outbound Proxy Server SIP Inbound Proxy Server SIP SIP SIP 14:13 Call: SIP-UA B * 0 # Rufender SIP-UA A (Domain 1) SIP RTP 14:13 Call: SIP-UA A * 0 # Gerufener SIP-UA B (Domain 2)

11 SIP Komponenten: SIP User Agent SIP-UA SIP User Agent Die Endsysteme (Telefon, Softphone, Gateway) werden als UA bezeichnet. Ein UA kann die Rolle eines Clients bzw. eines Servers einnehmen (Client- Server-Prinzip von http) SIP-UAC SIP User Agent Client Initiator einer Kommunikation (z.b. des Verbindungsaufbaus) Stellt die Anfrage, sendet den Request SIP-UAS SIP User Agent Server Gerufener, antwortet auf einen Kommunikationsaufruf Sendet die Response

12 SIP Komponenten: SIP-Registrar Server SIP Registrar Server 'Verwaltungs-' Server für SIP-UAs UA meldet sich mit seiner Kennung (Benutzername, Kennwort) und seiner SIP URI (SIP-Adresse) an einem Registrar (Server) an gibt dadurch seine Adresse (IP-Adresse) bekannt (öffentliche) Aufgrund dieser Registrierung kann ein User Agent lokalisiert werden. Location Database Daten aus dem Registriervorgang werden vom SIP-Registrar in einer Location- Datenbank abgelegt.

13 SIP Komponenten: SIP-Proxy Server I SIP-Proxy Server hat die Rolle eines Vermittlers bearbeitet und leitet Signalisierungsnachrichten weiter leitet die Anfragen an den adressierten SIP-UA weiter Man unterscheidet SIP-Proxy Server anhand ihrer Fähigkeit Nachrichten zu manipulieren

14 SIP Komponenten: SIP-Proxy Server II Stateless SIP-Proxy Server zustandslos Sitzungszustände (session states) werden nicht gespeichert und können auch nicht manipuliert werden. Stateful SIP-Proxy Server sitzungsorientiert Zustände werden in sogenannten Transaktions-Kontrollblöcken gespeichert und können gegebenenfalls auch manipuliert werden.

15 Inbound und Outbound Proxy Server Unterscheidung von SIP Proxy Servern anhand ihrer Funktionalität Inbound SIP-Proxy Server nimmt SIP-Gespräche aus dem www entgegen leitet sie local an den adressierten SIP-UA weiter Routing-Informationen bezieht er aus der Location-Datenbank. Outbound SIP-Proxy Server vermittelt SIP-Gespräche ins www Routing-Informationen bezieht er von einem DNS-Server.

16 SIP Netzwerkinfrastruktur und Komponenten DNS Server DNS Server DNS query voip.ny.org INVITE SIP Outbound Proxy Server DNS answer IP: INVITE voip.ny.org SIP Inbound Proxy Server INVITE IP: SIP Inbound Proxy Server www SIP Outbound Proxy Server IP: SIP-Registrar? IP of andy andy IP = LAN 2: fhcw.ac.at IP: x SIP Registrar Server & Location Database SIP Registrar Server & Location Database REGISTER LAN 2: ny.org IP: x

17 SIP Kommunikation SIP-Message Kommunikationselement SIP-Request SIP Nachricht Anfrage (Befehl) eines SIP-UAC an einen SIP-UAS. SIP-Response SIP Statusinformation eine Antwort auf einen SIP-Request; beinhaltet den Status des antwortenden SIP-UAS. SIP-Transaktion logisch zusammenhängender Kommunikationsablauf zum Beispiel ein SIP-Request der durch eine oder mehrere SIP-Responses beantwortet wird.

18 SIP Kommunikation: SIP-Requests REGISTER für die Registrierung von Benutzerinformationen INVITE zum Einladen von Teilnehmern zu einer SIP Verbindung ACK Bestätigungsnachricht BYE für die Beendigung einer SIP Verbindung CANCEL für den Verbindungsabbruch (Gegenstelle hebt nicht ab) OPTIONS abfragen von Eingeschaften von Servern

19 SIP Kommunikation: SIP-Responses 1xx Provisional (100 Trying, 180 Ringing,...) Befehl empfangen, wird verarbeitet 2xx Success (200 OK) Befehl empfangen, verstanden und akzetiert 3xx Redirection (302 Moved temporarily,...) weitere Aktionen notwendig um Befehl zu beenden 4xx Client Error (486 Busy here, 487 Request terminated,...) Befehl enthält Fehler oder kann vom Server nicht verarbeitet werden 5xx Server Error (501 Not implemented,...) Server kann korrekten Befehl nicht verarbeiten 6xx Global Error (606 Not acceptable,...) Befehl kann von keinem Server verarbeitet werden.

20 SIP Basisablauf: Verbindungsaufbau SIP User Agent A SIP User Agent B INVITE B 100 Trying SIP Three Way Handshake UAC 180 Ringing UAS 200 OK ACK Legende: SIP-Transaction UAS Session BYE A 200 OK UAC UAC UAS... User Agent Client... User Agent Server... SIP-Request... SIP-Response... SIP-Transaction

21 SIP Begriffsdefinition: SIP-Transaction Regelfall anhand des Beispiel : SIP Three Way Handshake UAC UAS SIP-Transaction 1 SIP-Transaction 2 INVITE 200 OK ACK Spezialfall: SIP-Transaktion bei nicht erfolgreichen Verbindungsaufbau SIP-Transaction UAC INVITE 486 Busy here UAS Legende: UAC UAS... User Agent Client... User Agent S erver ACK... S IP-Request... S IP-Response... S IP-Transaction

22 SIP Basisablauf: SIP-Request CANCEL SIP-UA B hebt nicht ab! D.h. es wird keine SIP-Response: 200 OK empfangen. SIP-UA A INVITE B 100 Trying 180 Ringing SIP-UA B Legende: SIP-UA... SIP User Agent... SIP-Request... SIP-Response... SIP-Transaction SIP-UA A 'canceled' den Ruf Durch den SIP-Request: 'CANCEL', wird 'verschachtelt' in die SIP-Transaction 1: 'INVITE' die SIP-Transaction 2: 'CANCEL' durchgeführt. Diese 'triggert' die Beendigung der SIP-Transaction 1: 'INVITE' durch die SIP-Response: 487 Request Terminated. CANCEL B 200 OK 487 Request Terminated ACK SIP-Transaction 1: 'INVITE' SIP-Transaction 2: 'CANCEL' Beendigung der SIP-Transaction 1 durch den SIP-Request: 487 Request Terminated

23 SIP Netzwerkkomponenten I SIP-Registrar Server SIP-Request REGISTER SIP-UA SIP Registrar Server voip.lan voip.lan Legende: REGISTER sip:voip.lan 200 OK SIP-UA... SIP User Agent... SIP-Request... SIP-Response (Header) To: permanente (Header) Contact: temporäre (Header) Expires: 3600

24 SIP Netzwerkkomponenten II Stateless SIP-Proxy Server SIP-UA A stateless SIP-Proxy Server SIP-Proxy SIP-UA B INVITE B 100 Trying 180 Ringing 200 OK ACK INVITE B 100 Trying 180 Ringing 200 OK ACK Legende: SIP-UA... SIP User Agent... SIP-Request... SIP-Response Nutzdatenübertragung... bedingte Weiterleitung

25 SIP Netzwerkkomponenten III Stateful SIP-Proxy Server SIP-UA A stateful SIP-Proxy Server SIP-Proxy SIP-UA B early provisional SIP-Response Um SIP-UA A anzuzeigen, dass sein SIP-Request bereits verarbeitet wird. INVITE B 100 Trying 180 Ringing 200 OK ACK INVITE B 100 Trying 180 Ringing 200 OK ACK Nutzdatenübertragung Legende: BYE A 200 OK BYE A 200 OK SIP-UA... SIP User Agent... SIP-Request... SIP-Response... bedingte Weiterleitung

26 SIP Netzwerkkomponenten IV Stateful SIP-Proxy Server als forking Proxy SIP-UA A SIP-Proxy-Server stateful forking SIP-Proxy ständige SIP-URI des SIP-UA B: IP: IP: B1 B2 INVITE Le gende: 100 Trying INVITE INVITE S IP-UA... S IP Us e r Age nt... S IP-Request... SIP-Response 180 Ringing (B1) 180 Ringing (B2) 180 Ringing 180 Ring ing 200 OK CANCEL B 200 OK 200 OK 487 Request Terminated ACK ACK ACK Nutzdatenübertragung

27 SIP Netzwerkkomponenten V SIP-Proxy Server Redirect Server SIP-UA SIP-Proxy Server/ Redirect Server fhcw.ac.at SIP-Proxy Server ny.org SIP-UA A fhcw.ac.at ny.org B INVITE 302 Moved temporarily Contact: ACK INVITE 100 Trying 180 Ringing 200 OK ACK Nutzdatenübertragung INVITE 180 Ringing 200 OK ACK Legende: SIP-UA... SIP User Agent... SIP-Request... SIP-Response

28 Der SIP-Request: OPTIONS (RFC 3261) Dient der Abfrage von Fähigkeiten der Gegenstelle Einige Beispiele für Inhalt der entsprechenden 200 OK Response: (nur aus RFC 3261) SIP-Header: Fähigkeiten Allow : Unterstützte SIP-Request/Responses Accept : Unterstützte SIP-Body Formate Accept-Encoding : Data Encoding Types, z.b. gzip Accept-Language: Sprache, z.b. en, de Contact : SIP-URI, zusätzliche Contact-Informationen wie

29 Der SIP-Request: INFO (RFC 2976) Zusätzlicher SIP-Request zum Austausch von Informationen abseits der eigentlichen Session z.b. für die Signalisierung von DTMF-Tönen (Tastentöne) Tunneln von ISDN-Nachrichten durch SIP-Verbindungen z.b. für die Übertragung von Buddy-Bildern Beispiel für DTMF-Signalisierung mit INFO SIP-Request INFO SIP-Header Fields Content-Type: application/dtmf-relay Content-Length: 30 SIP-Message Body Signal=A Duration=250

30 Beispiele Video Gleich wie Audio, nur andere Medienaushandlung (Type/Codec) Chat Aushandlung z.b. einer gesicherten (TLS) TCP/IP-Verbindung für die Übertragung der Textdaten Dateiübertragung Wie Chat, nur wird die Datei anstatt des Textes übertragen Instant Messaging SIP-Request Message, SIP-Body enthält Message-Text Presence Detection SIP-Requests: Subscribe und Notify SIP-Header: Event: presense SIP-Body: XML mit PIDF (im Notify-Request)

31 Aufbau des SIP: SIP-Messages > Definiert in RFC 3261 SIP Start-Line Grundlegende SIP-Informationen (Request-Line; Response-Line) SIP Message Header basiert auf dem http-header, erweitert um SIP-Header Fields beinhaltet alle SIP relevanten Informationen (From-; To-Field; etc.) Leerzeile SIP Message Body optional; der Message-Body beinhaltet bei der Medienaushandlung die dazu benötigten SDP-Informationen

32 SIP-Message: Start-Line Die Start-Line enthält die grundlegende SIP-Information SIP-Request Anfrage in Form eines Befehls (SIP-Method) SIP-Response Antwort in Form von Statutsinformation Aufbau der SIP Start-Line für SIP-Requests SIP-Method Space Request SIP-URI Space SIP-Version CRLF z.b. INVITE z.b. z.b. SIP/2.0 Aufbau der SIP Start-Line für SIP-Responses SIP-Version Space Status Code Space Reason Phrase CRLF z.b. SIP/2.0 z.b. 180 z.b. Ringing

33 SIP-Header Genaue Spezifikation des Request bzw. der Response erfolgt durch SIP-Header-Fields (vgl. HTTP: Subject; From; To) Immer verpflichtende SIP-Header-Fields: Via : Liste der involvierten SIP-UAs From : Erzeuger des SIP-Request To : Ziel des SIP-Request Call-ID: Eindeutige ID des SIP-Dialogs CSeq: Command Sequence zu der die Message gehört (auf die sie sich bezieht) Max-Forwards : Anzahl der erlaubte Hops SIP-Header Fields die den SIP-Message Body beschreiben: Content-Type: Typ des Inhalts der im Body übertragen wird Content-Length: Länge des Body in bytes

34 SIP-Message: Header Fields I Syntax der SIP-Header Felder h.-name: h.-value *(, h.-value) *(;p.-name= p.-value) h. = header p. = parameter Via Field Informationen über den Absender Via: SIP/2.0/UDP :5060; branch=z9hg4bk wenn SIP-Proxys involviert sind, wird das Via Feld wiederholt d.h. es kommt die Nachricht mit mehreren Via Feldern in umgekehrter Reihenfolge beim Empfänger an Der Feldpatermeter branch dient als Identifier für die SIP-Transaction (Transaction-Identifier). Besteht aus dem "Magic-Cookie" (z9hg4bk) und einem Zufallswert (-1234)

35 SIP-Message: Header Fields II From Field Initiator der SIP-Transaction/SIP-Dialogs From: "Hans" tag=3456 Der Feldparameter tag dient als "Dialog-Identifier" und ist ein Zufallswert (3456) To Field Ziel-Teilnehmer a.d. die SIP-Nachricht gesandt wird To: Andy" Bei der ersten nicht provisional SIP-Response (200 OK oder ERROR) trägt der antwortende SIP-UA hier wieder den tag- Parameter als "Dialog-Identifier" ein. Hierfür wird ein neuer Zufallswert verwendet.

36 SIP-Message: Header Fields III Call-ID Field Zuordnung der SIP-Message zu einem SIP-Dialog Call-Id: Ist ein Zufallswert (5678), welchem üblicherweise (aber nicht zwingend) die physikalische Adresse des Initiators angehängt wird. Wird als Ganzes, als Teil des "Dialog-Identifier" benutzt. CSeq Field Command Sequence CSeq: 1 INVITE Nummerischer Wert der die einzelnen SIP-Requests eindeutig identifiziert SIP-Responses werden durch das CSeq Field dem SIP-Request auf den sie sich beziehen zugeordnet. Wird als Ganzes, als Teil des "Transaction-Identifier" benutzt.

37 SIP-Message: Header Fields IV Max-Forwards Field Max-Forwards: 70 Max. Anzahl der SIP-Hops Contact Field SIP-URI des Anwortziels Contact: Temporäre SIP-URI an welche die Antwort geschickt werden soll Content-Type Field Beschreibung des Inhalts des Message- Body Content-Type: application/sdp Content-Length Field Länge des Message-Body in byte Content-Length: 234

38 SIP-Message: Header Fields V Allow Field Welche SIP-Requsets beantwortet werden können Allow: INVITE,CANCEL,... User-Agent Field Bezeichnung des verwendeten Endgerät User-Agent: KhoIP Phone Alert-Info Field Zu spielender Klingelton Alert-Info: <http://www.example.com/sounds/moo.wav> Call-Info Field Zusätzliche Info zum Anruf Call-Info: sip: ;answer-after=0 Hier verwendet um eine automatische Rufannahme zu fordern Und viele mehr

39 SIP-Message: Message Body "Inhalt" der SIP-Message Aushandlung der RTP Real-time Tranport Protocol Parameter IP-Adressen für die RTP-Session Ports für die RTP-Session Transortprotokoll ob die Verbindung unidirectional / bidirectional ist Aushandlung der Parameter für den Media-Stream Ob der Media-Stream Audio- oder Videodaten enthält Codecs die für die Codierung des Media-Stream verwendet werden Dies erfolgt mittels SDP Session Description Protocol

40 Digest Authentication: SIP Registrar Server I SIP-UA SIP Registrar Server voip.lan voip.lan REGISTER sip:voip.lan 401 Unauthorized REGISTER sip:voip.lan 200 OK Legende: SIP-UA... SIP User Agent... SIP-Request... SIP-Response

41 Digest Authentication: SIP Registrar Server II REGISTER sip:voip.lan REGISTER sip:voip.lan SIP/2.0 Via: SIP/2.0/UDP ;branch=z9hGbK-1234 Max-Forwards: 70 To: "andy" From: "andy" Call-ID: Cseq: 1 REGISTER Contact: Content-Length: Unauthorized SIP/ Unauthorized Via: SIP/2.0/UDP ;branch=z9hGbK-1234 Max-Forwards: 70 From: "andy" To: "andy" Call-ID: Cseq: 1 REGISTER WWW-Authenticate: Digest algorithm=md5, realm="voip", nonce ="01fe" Content-Length: 0

42 Digest Authentication: SIP Registrar Server III REGISTER sip:voip.lan REGISTER sip:voip.lan SIP/2.0 Via: SIP/2.0/UDP ;branch=z9hGbK-3456 Max-Forwards: 70 To: "andy" From: "andy" Call-ID: Cseq: 2 REGISTER Contact: Authorization: Digest username="andy",realm="voip",nonce="01fe", uri="sip:voip.lan",response="4f4a..." Content-Length: OK SIP/ OK Via: SIP/2.0/UDP ;branch=z9hGbK-3456 Max-Forwards: 70 From: "andy" To: "andy" Call-ID: Cseq: 2 REGISTER Expires: 60 Contact: Content-Length: 0

43 Digest Authentication: MD5 Algorithmus I Informationen aus der SIP-Response: 401 Unauthorized WWW-Authenticate: Digest algorithm=md5, realm="voip", nonce ="01fe" realm="voip" Gültigkeitbereich der Authentication i.d.r. in Form des Domainnamen des SIP-Registrar Servers nonce="01fe" vom SIP-Registrar generierter Zufallswert base64- oder hexadezimal Darstellung wird mit dem MD5-Algorithmus ins Chiffre "hineingerechnet"

44 Digest Authentication: MD5 Algorithmus II Informationen des SIP-UA: REGISTER sip:voip.lan Cseq: 2 REGISTER Authorization: Digest username="andy",realm="voip",nonce="01fe", uri="sip:voip.lan",response="4f4a..." username="andy" bildet zusammen mit den Beiden (SIP-UA & SIP-Registrar Server) bekannten password das: shared Secret uri="sip:voip.lan" REGISTER Methodenname

45 Digest Authentication: MD5 Algorithmus III MD5 Algorithmus berechnet Hash-Werte H() laut RFC 1321 Berechnen der response="4f4a..." mittels MD5 Algorithmus response = H(H(A1)+":"+nonce+":"+H(A2)) A1 = username+":"+realm+":"+password A2 = method+":"+uri Aus dem Beispiel: H(H("andy:voip:XXX")+":01fe:"+H("REGISTER:sip:voip.lan")) = = "4f4a..."

46 Digest Authentication: SIP Proxy Server I SIP-UA stateful SIP Proxy Server voip.lan SIP-UA voip.lan INVITE 407 Proxy Authentication Required ACK INVITE 100 Trying... INVITE Legende: SIP-UA... SIP User Agent... SIP-Request... SIP-Response

47 Digest Authentication: SIP Proxy Server II INVITE INVITE SIP/2.0 Via: SIP/2.0/UDP ;branch=z9hGbK-1234 Max-Forwards: 70 To: "hans" From: "andy" Call-ID: Cseq: 1 INVITE Contact: Content-Type: application/sdp Content-Length: Proxy Authentication Required SIP/ Proxy Authentication Required Via: SIP/2.0/UDP ;branch=z9hGbK-1234 Max-Forwards: 70 From: "andy" To: "hans" Call-ID: Cseq: 1 INVITE Proxy-Authenticate: Digest algorithm=md5, realm="voip", nonce ="6a3c" Content-Length: 0

48 Digest Authentication: SIP Proxy Server III INVITE INVITE SIP/2.0 Via: SIP/2.0/UDP ;branch=z9hGbK-3456 Max-Forwards: 70 To: "hans" From: "andy" Call-ID: Cseq: 2 INVITE Contact: Authorization: Digest username="andy",realm="voip",nonce="6a3c", Content-Type: application/sdp Content-Length: 306

49 SDP Session Description Protocol I Verwendet Offer/Answer Modell SDP-Parameter werden angeboten SDP-Offer SDP-Parameter werden bestätigt/abgelehnt SDP-Answer SDP-Daten werden im SIP Message-Body versendet SDP-Offer z.b.: INVITE (SDP-Data) SDP-Answer z.b.: 200 OK (SDP-Data)

50 SDP II INVITE (SDP-Data): locale Optionen werden angeboten RTP over UDP/IP; IP-Adresse: z.b localer RTP-Port z.b Audio-Codecs z.b. als Optionen-Liste (Wunschreihenfolge) 200 OK (SDP-Data): Optionen empfangen remote angeboten RTP; UDP/IP; IP-Adresse: ;Port z.b. RTP-Port:8000 Audio-Codecs: Optionen-Liste einer aus Liste wird verwendet Audio-Codecs: ein bestimmter dieser wird verwendet

51 SDP Parametertypen I Spezifikation der RTP-Session v... SDP-(Protocol-)Version aktuelle SDP-Version ist 0 v=0 o... Owner/Creator and Session ID Initiator der Session und eine ID für die Session o=leo IN IP Aufbau: <user name>name des Initiator, z.b. SIP Username <session id> ID der Session, i.d.r. NTP-Timestamp <version> <network type> <adress type> Session Version, Random+Increment Netztyp, IN für Internet Typ der IP-Quelladresse, z.b. IP4 <adress> Quell-IP-Adresse, z.b für den Aufbau der RTP-Session vorgeschrieben ja ja

52 SDP Parametertypen II Spezifikation der RTP-Session s... Session Name beliebiger Name für die Session s=viel spass für den Aufbau der RTP-Session vorgeschrieben ja c... Connection Information Antwortziel für die RTP-Verbindung (eigene IP) c=in IP nein Aufbau: <network type> <adress type> Netztyp, IN für Internet Typ der IP-Quelladresse, z.b. IP4 <adress> Quell-IP-Adresse, z.b

53 SDP Parametertypen III Beschreibung des zeitlichen Verhaltens t... time gibt eine Start- und Stopzeit in Sekunden für die Gültigkeit der Session an. für den Aufbau der RTP-Session vorgeschrieben ja Aufbau: t=<start time> <stop time> t= bedeutet unbegrenzt.

54 SDP Parametertypen IV Beschreibung der Media-Daten m... media gibt den Mediennamen und die Transport/-port an m=audio RTP/AVP 0 3 Aufbau: <media> Medienart, z.b. audio <port> Port für die RTP-Verbindung, z.b <transport> <fmt list> Transprortprotokoll, z.b. RTP/AVP (Real Time Protocol / Audio Video Profile) Liste zulässiger Formate (Codecs bei Audio) für den Aufbau der RTP-Session vorgeschrieben ja

55 SDP Parametertypen V Beschreibung der Media-Daten a... attribute Spezifiziert die Formate aus m genauer. Die Anzahl der attribute ist daher von der Format-Liste abhängig. Kann auch die "Verbindungsrichtung" (sendonly, recvonly, sendrecv) festlegen. für den Aufbau der RTP-Session vorgeschrieben nein a=rtpmap: 0 PCMU/8000 a=rtpmap: 3 GSM/8000 a=sendonly

56 Medienaushandlung mit SDP I SIP-UA 1: SIP Username: andy IP-Adresse: ; DNS: tel.lan RTP-Port: Codecs: PCMU; PCMA; GSM INVITE (SDP andy) 100 Trying 180 Ringing 200 OK (SDP hans) ACK SIP-UA 2: SIP Username: hans IP-Adresse: ; DNS: pc.lan RTP-Port: Codecs: PCMU; GSM RTP-Session BYE 200 OK Legende: SIP-UA... SIP User Agent... SIP-Request... SIP-Response... SDP (SIP Message Body)

57 Medienaushandlung mit SDP II SIP-Request: INVITE (SDP andy) START-LINE: INVITE SIP/2.0 HEADER: Via: SIP/2.0/UDP To: From: "andy" Call-ID: Cseq: 123 INVITE Contact: Max-Forwards: 70 Content-Type: application/sdp Content-Length: 189 BODY: v=0 (SDP-Data) o=andy IN IP s=voip Session c=in IP t=0 0 m=audio RTP/AVP a=rtpmap:0 PCMU/8000 a=rtpmap:8 PCMA/8000 a=rtpmap:3 GSM/8000 SIP-Response: 200 OK (SDP hans) START-LINE: SIP/ OK HEADER: Via: SIP/2.0/UDP From: "andy" To: Call-ID: Cseq: 123 INVITE Contact: Max-Forwards: 70 Content-Type: application/sdp Content-Length: 161 BODY: v=0 (SDP-Data) o=hans IN IP s=voip Session c=in IP t=0 0 m=audio RTP/AVP 0 3 a=rtpmap:0 PCMU/8000 a=rtpmap:3 GSM/8000

58 Medienaushandlung mit SDP III Etablierung der RTP-Session SIP-UA local RTP-Socket: :11500 remote RTP-Socket: :10500 sending (encoding) Codec: 3 GSM/8000 receiving (decoding) Codec: 0 PCMU/8000 SIP-UA local RTP-Socket: :10500 remote RTP-Socket: :11500 sending (encoding) Codec: 0 PCMU/8000 receiving (decoding) Codec: 3 GSM/8000

59 Literatur und Internetquellen Literatur SIP, TCP/IP und Telekommunikationsnetzwerke U.Trick/F.Weber; Oldenburg; ISBN Voice over IP Die Technik Anatol Badach; HANSER; ISBN Internetquellen

60 DANKE FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

SIP und DUNDi TM. Session Initiation Protocol und Distributed Universal Number Discovery. Florian Forster

SIP und DUNDi TM. Session Initiation Protocol und Distributed Universal Number Discovery. Florian Forster und DUNDi TM Session Initiation Protocol und Distributed Universal Number Discovery Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Seminar OpenSource Telefonie, 2005-06-16 http://verplant.org/uni/ost/

Mehr

SIP - Session Initiation Protocol

SIP - Session Initiation Protocol SIP - Session Initiation Protocol PPS VoIP 5. Oktober 2009 Lernziele Sie kennen die Position und Aufgabe von SIP im Protokollmodell Sie kennen die wesentlichen Elemente eines SIP Netzes Sie wissen wie

Mehr

Michael Uhl, Vortrag VoIP Freitag, 16.06.2006

Michael Uhl, Vortrag VoIP Freitag, 16.06.2006 VoIP Voice over IP Dieser Vortrag stellt das Funktionsprinzip und einige einfache Anwendungen für VoIP vor. mu21.de Letzter Vortrag: GSM UMTS B3G ####################################################################

Mehr

C.45 C.46 C.48. 3.7 Registrierung der Teilnehmer. 3.7 Registrierung der Teilnehmer (2) 3.7 Registrierung der Teilnehmer (3)

C.45 C.46 C.48. 3.7 Registrierung der Teilnehmer. 3.7 Registrierung der Teilnehmer (2) 3.7 Registrierung der Teilnehmer (3) 3.7 Registrierung der Teilnehmer 3.7 Registrierung der Teilnehmer (2) Registrarknoten z.b. von einer administrativen Domäne verwaltet initiale SIP REGISTER-Transaktion zum Registrar der Domäne alice@a.com

Mehr

SISU. Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP. DFN Workshop "Sicherheit in vernetzten Systemen"

SISU. Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP. DFN Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen SISU Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP Endgeräte Jan Seedorf Stephan Sutardi DFN Workshop "Sicherheit in vernetzten Systemen" Überblick Einführung SIP Tests SISU Ergebnisse

Mehr

DaLUG, 28.5.2004. Voice over IP

DaLUG, 28.5.2004. Voice over IP DaLUG, 28.5.2004 Voice over IP Zwei Netze 64Kbit/s Intelligent Network aka ISDN 33.6-3000 Kbit/s 10-1000 Mbit/s Stupid Network aka Das Internet Zwei GUIs Kaum verändert seit 1888 Kommandozeile, Scriptfähig

Mehr

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====!" ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====! ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und IP-Kommunikationslösungen basierend auf SIP Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Übersicht 1. Einleitung 2. SIP Architektur

Mehr

SIP-PBX Anlagenanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD-820-311-400 SIP PBX Anlageanschluss

SIP-PBX Anlagenanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD-820-311-400 SIP PBX Anlageanschluss Funktionsbeschreibung 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Voice-over-IP (VoIP)... 3 IP-TK-Anlagenanschluss der ENTEGA Medianet... 3 Netzübersicht... 4 Netzübersicht SIP-TK-Anlagenanschluss...

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment Seminar Mobile Systems The Session Initiation Protocol in Mobile Environment 1 Lorenz Fischer, Ruben Meier Mobile Systems Seminar 13. Juni 2005 Übersicht Einführung Protokolle (SIP, SDP, RTP) Komponenten

Mehr

Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten -

Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten - Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten - Dipl-Ing. Ekkehard Valta, RD Referent beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz Seite 1 Bundesbeauftragter für den Datenschutz Ekkehard Valta http://www.bfd.bund.de

Mehr

100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht. Anruf wird weitergeleitet

100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht. Anruf wird weitergeleitet Code Text Phrase Bedeutung 100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht 180 Ringing Es klingelt beim Gegenüber 181 Call Is Being Forwarded Anruf wird weitergeleitet 182 Queued Anruf ist in Warteschleife

Mehr

SIP-ST Anlagenanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD-820-321-400 SIP ST Anlageanschluss

SIP-ST Anlagenanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD-820-321-400 SIP ST Anlageanschluss Funktionsbeschreibung 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Voice-over-IP (VoIP)... 3 IP-TK-Anlagenanschluss der ENTEGA Medianet... 3 Netzübersicht... 4 Netzübersicht SIP-TK-Anlagenanschluss...

Mehr

Begriffe. Proxy: Ein SIP Knoten, der sowohl als Client als auch als Server arbeitet. Hauptaufgabe ist das Routing von SIP Nachrichten.

Begriffe. Proxy: Ein SIP Knoten, der sowohl als Client als auch als Server arbeitet. Hauptaufgabe ist das Routing von SIP Nachrichten. Begriffe Client: Ein SIP Knoten, der SIP Requests verschickt und SIP Responses empfängt. Server: Ein SIP Knoten, der SIP Requests empfängt und SIP Responses sendet. User Agent (UA): Ein SIP Knoten, der

Mehr

SDP ABNF (RFC4234) Session Initiation Protocol. Einleitung SDP Body. Anwendung

SDP ABNF (RFC4234) Session Initiation Protocol. Einleitung SDP Body. Anwendung SDP Body Anwendung SDP (vgl. 4566) bietet eine Beschreibung einer Session (z.b. Multimedia Konferenz) mit allen Informationen, die von Clients benötigt werden, um an der Session teilzunehmen: Name und

Mehr

VoIP. GI/ACM Regionalgruppe Stuttgart. Kurt Jaeger, pi@lf.net. Stuttgart, 5.April 2006. http://lf.net/lf/pi

VoIP. GI/ACM Regionalgruppe Stuttgart. Kurt Jaeger, pi@lf.net. Stuttgart, 5.April 2006. http://lf.net/lf/pi VoIP GI/ACM Regionalgruppe Stuttgart Kurt Jaeger, pi@lf.net http://lf.net/lf/pi Stuttgart, 5.April 26 Übersicht Vorstellung Definition Das Chisma: SIP vrs. H.323 SIP RTP, secure RTP und Codecs Abläufe:

Mehr

F Session Initiation Protocol

F Session Initiation Protocol F Session Initiation Protocol F.1 1 Instant Messaging Definition Instant Message: Textmitteilung Instant Messaging: Dienst zur sofortigen Übermittlung von Instant Messages Chat Instant Messenger: Software

Mehr

Vorlesung Multimediakommunikation. 8. Session Initiation Protocol (SIP) Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze

Vorlesung Multimediakommunikation. 8. Session Initiation Protocol (SIP) Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze Vorlesung Multimediakommunikation 8. Session Initiation Protocol (SIP) Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze 1. Einführung - Die Vision hinter SIP Problem der Walled Gardens

Mehr

Vorwort zur fünften Auflage

Vorwort zur fünften Auflage Inhalt Vorwort zur fünften Auflage XIII 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur der Zukunft 1 1.1 Telekommunikationsinfrastruktur 3 1.2 Kommunikationsdienste und Nutzerverhalten 6 1.3 Applikationen

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm.

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm. D Video on Demand D.1 1 RTSP Real-Time Streaming Protocol (RTSP) IETF Standard definiert in RFC 2326 (1998) Zielsetzung Signalisierung und Kontrolle von multimedialen Datenströmen Aufbau, Abbruch von Sitzungen

Mehr

Vorlesung Multimediakommunikation. 9. SIP-Erweiterungen. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze

Vorlesung Multimediakommunikation. 9. SIP-Erweiterungen. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze Vorlesung Multimediakommunikation 9. SIP-Erweiterungen Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze 1. Einführung - Wiederholung: SIP-Endpunkt MESSAGE RFC 3428 Signaling / Conference

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

H.323 Session Description Protocol (SDP) Session Initiation Protocol (SIP) H.323

H.323 Session Description Protocol (SDP) Session Initiation Protocol (SIP) H.323 H.323 1 / 64 Kommunikationsnetze I 14.1.2009 Overview H.323 Früher wurden PSTN fast ausschließlich für Sprache genutzt In den letzten 15-20 Jahren rasanter Anstieg des Datenvolumens Leistungsfähige Datennetzwerke

Mehr

CN.as COM - SIP Spezifikationen Notruf

CN.as COM - SIP Spezifikationen Notruf Dokument-Nr. Version Gültig ab Dokumenten- Status Verteilerstatus Arbeitsgruppe Anzahl Seiten 1.00 01.01.2016 öffentlich 000 10 PLaPB Technisches Planungshandbuch der ASFiNAG AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

VOIP Basics 14.11.2005

VOIP Basics 14.11.2005 VOIP Basics 14.11.2005 VoIP! Voice over IP! VOIP V o i c e Skypen! Voipen! DSL-Telefonie! Internettelefonie! IP-Telefonie! Billig! Was ist VOIP -Voice over Internet Protokoll = Stimmenübertragung über

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

DAS Session Initiation Protocol, kurz SIP, ist eine

DAS Session Initiation Protocol, kurz SIP, ist eine DIE INTERNET-PROTOKOLLWELT, WINTERSEMESTER 2014/15 1 Das Session Initiation Protocol Paul Fiedler (xxxxx), Student im Master Elektrotechnik/Informationstechnik Zusammenfassung In diesem Bericht soll eine

Mehr

Proseminar IP-Telefonie - Timo Uhlmann

Proseminar IP-Telefonie - Timo Uhlmann Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Universität Ulm Sommersemester 2005 Dieses Voice over IP (VoIP) Tutorial entstand im Rahmen des Proseminars im Studienganges Medieninformatik, 4. Semester, an der Universität

Mehr

IT-Symposium 2005 7. April 2005

IT-Symposium 2005 7. April 2005 VoIP mit Asterisk PBX Voice over IP Telephonie mit Asterisk Nebenstellenanlagen John R. Covert DECUS-München Symposium 2005 3E06 VoIP Technologiesituation Netzprotokolle Asterisk PBX-Konfiguration Soft/ATA

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.7 Streaming im Web (RTSP) 1 Streaming Media (1) Streaming Media Strom ist kontinuierlich wird unmittelbar während des Empfangs wiedergegeben wird

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer VoIP - Protokolle Somala Mang Christian Signer Jonas Baer Inhalt Motivation Protokolle SIP IAX2 Skype Vergleich Diskussion Seite 2 Motivation Schweizer CRM integriert Skype und Twixtel (http://www.inside-it.ch)

Mehr

VoIP. Sicher und sorgenfrei

VoIP. Sicher und sorgenfrei VoIP Sicher und sorgenfrei Dieser Vortrag wird nicht... Alle VoIP-Probleme lösen können IPv6 einführen NAT abschaffen Die Welt so schön machen, wie die Autoren von RFC3261 sie offensichtlich sahen Jeden

Mehr

MoIP-Testnetz an der Hochschule

MoIP-Testnetz an der Hochschule MoIP-Testnetz an der Hochschule 16. ITG-Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 19. Mai 2011 Dipl.-Ing. Patrick Ruhrig (ruhrig@e-technik.org) Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick (trick@e-technik.org) Fachhochschule

Mehr

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner:

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 1 Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent Content F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Markus Hengstler MCT, MCM

Mehr

Voice over IP. Internet Telefonie

Voice over IP. Internet Telefonie VoIP SIP-Telefonie Voice over IP IP-Telefonie Internet Telefonie Agenda Was ist VoIP Geschichte Allgemeines H.323 SIP RTP / RTCP Skype Sicherheitsaspekte Quellenangaben VoIP? Voice over IP ist die Übertragung

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

H.32x-Familie von Standards für Multimediakonferenzen. H.323 Standard für Multimedia-Konferenzen. H.323 Komponenten. H.323 Protokollarchitektur

H.32x-Familie von Standards für Multimediakonferenzen. H.323 Standard für Multimedia-Konferenzen. H.323 Komponenten. H.323 Protokollarchitektur H.323 Standard für Multimedia-Konferenzen H.32x-Familie von Standards für Multimediakonferenzen Aktuell weit verbreiteter Standard Echtzeit Audio- und Videokonferenzen zwischen Endsystemen im Internet

Mehr

Bemerkung: Jede Ressource sollte über einen. Ressource A. Ressource. eindeutigen Namen verfügen. Ressource F. Ressource. Ressource E.

Bemerkung: Jede Ressource sollte über einen. Ressource A. Ressource. eindeutigen Namen verfügen. Ressource F. Ressource. Ressource E. 10 Hypertext Transfer Protocol 10.1 Hypermedia 10.2 Universal Resource Identifier 10.3 Nachrichten 10.4 Proxy 10.5 Cache 10.6 Authentifizierung 10.7 S Hypermedia: A D C B E F Bemerkung: Jede sollte über

Mehr

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Moderne Kommunikation Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Informationsmöglichkeiten Telefon analog/isdn Fax Telex, Teletext, Telebrief Videotext Telegramm SMS/MMS Internet (Email) Universal

Mehr

Einführung VoIP allgemein

Einführung VoIP allgemein Einführung VoIP allgemein Überblick In der Geschichte der Telekommunikation gab es immer wieder Technologiewechsel, die die Netze leistungsfähiger oder kostengünstiger im Aufbau bzw. Betrieb machten. Die

Mehr

SIP Konfiguration in ALERT

SIP Konfiguration in ALERT Micromedia International Technisches Dokument SIP Konfiguration in Alert Autor: Pierre Chevrier Seitenanzahl: 13 Firma: Micromedia International Datum: 16/10/2012 Update: Jens Eberle am 11.10.2012 Ref.

Mehr

VoIP Voice over IP. https://www.telecom.hs-mittweida.de. Prof. Dr.-Ing. habil. Lutz Winkler Fakultät Elektro- und Informationstechnik

VoIP Voice over IP. https://www.telecom.hs-mittweida.de. Prof. Dr.-Ing. habil. Lutz Winkler Fakultät Elektro- und Informationstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Lutz Winkler Fakultät Elektro- und Informationstechnik https://www.telecom.hs-mittweida.de lutz.winkler@hs-mittweida.de 2015-11 Ziel und Inhalt der Vorlesung Ziel Prinzip von VoIP,

Mehr

180 Ringing Diese Antwort zeigt an, dass das aufgerufene Programm lokalisiert worden ist und der Anruf signalisiert wird.

180 Ringing Diese Antwort zeigt an, dass das aufgerufene Programm lokalisiert worden ist und der Anruf signalisiert wird. 1xx Informative Rückmeldungen 100 Trying Diese Antwort zeigt an, dass Maßnahmen im Namen des Anrufers ergriffen wurden, aber dass das aufgerufene Programm nicht lokalisiert wurde. 180 Ringing Diese Antwort

Mehr

Auswirkungen von Sicherungsmechanismen auf Entwicklung und Anwendung von Testverfahren am Beispiel von Voice over IP

Auswirkungen von Sicherungsmechanismen auf Entwicklung und Anwendung von Testverfahren am Beispiel von Voice over IP Auswirkungen von Sicherungsmechanismen auf Entwicklung und Anwendung von Testverfahren am Beispiel von Voice over IP 15. ITG-Fachtagung Mobilkommunikation Annika Renz Daniel Hartmann Diederich Wermser

Mehr

Erweiterung der Autokonfigurationsmethode für Rich Communications Suite enhanced (RCS-e) durch die COCUS AG

Erweiterung der Autokonfigurationsmethode für Rich Communications Suite enhanced (RCS-e) durch die COCUS AG Erweiterung der Autokonfigurationsmethode für Rich Communications Suite enhanced (RCS-e) durch die COCUS AG 01.06.2016 Autoren: Sascha Hellermann (Geschäftsführer COCUS NEXT GmbH) Simon Probst (Solution

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Architekturen & Protokolle von Next Generation Networks (NGN)

Architekturen & Protokolle von Next Generation Networks (NGN) ITG-Fachausschuss 5.2 Kommunikationsnetze Systeme Workshop Zukunft der Netze 1. Oktober 2004, Kaiserslautern Architekturen & Protokolle von Next Generation Networks (NGN) (horlamuender@alcatel.de) Karl

Mehr

Voice over IP. Klaus Kusche Jänner 2016

Voice over IP. Klaus Kusche Jänner 2016 Voice over IP Klaus Kusche Jänner 2016 Inhalt Ziele & Voraussetzungen Was ist VoIP, warum VoIP? Vorteile, Ziele, Einsatzbereiche Probleme & deren Lösung...... für das Wählen... für das Sprechen Die finale

Mehr

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von 28. September 2004 Betreuer: Diplomarbeit Dr. Günther Schreiner, toplink GmbH John-Erik Horn Dipl.-Ing. Sebastian Kiesel, IKR Dipl.-Ing.

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

Literatur. [12-5] Upgrading to TLS Within HTTP/1.1 http://tools.ietf.org/html/rfc2817. Netzwerke - WS 2013/14 - Teil 12/HTTP

Literatur. [12-5] Upgrading to TLS Within HTTP/1.1 http://tools.ietf.org/html/rfc2817. Netzwerke - WS 2013/14 - Teil 12/HTTP Literatur [12-1] Gourley, David; Totty, Brian: HTTP. The definitive Guide. O'Reilly, 2002 [12-2] Badach, Anatol; Rieger, Sebastian; Schmauch, Matthias: Web- Technologien. Hanser, 2003 [12-3] Hypertext

Mehr

2M05: Sicherheit von IP-Telefonie

2M05: Sicherheit von IP-Telefonie 2M05: Sicherheit von IP-Telefonie Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2006 BKM Dienstleistungs GmbH Bedrohungen und Angriffe auf IP-Telefonie Systeme Sicherheitsmaßnahmen für IP-Telefonie

Mehr

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014 SMS-API Sloono Schnittstellenbeschreibung Version 1.2 Stand 22.10.2014 Diese Seiten über die SLOONO-APIs sollen Ihnen helfen SLOONO in Ihre bestehenden Anwendungen zu integrieren oder neue Anwendungen

Mehr

Anpassung und Erweiterung des NIST SIP-Servers

Anpassung und Erweiterung des NIST SIP-Servers Diplomarbeit Titel Anpassung und Erweiterung des NIST SIP-Servers Michael Wirtz SS 2004 Betreuung: Professor Dr. Ing. Georg Schneider Fachbereich Design und Informatik Fachhochschule Trier University of

Mehr

Multimedia Kommunikation

Multimedia Kommunikation 1 Überblick Multimedia Kommunikation Übung 3: Session Initiation Protocol () Besprechung der 2. Aufgabe (JAIN, NIST ) Client Server Neue Aufgabenstellung holger.schmidt@uni-ulm.de 2 Besprechung der 2.

Mehr

Tradionelles Telefonnetzwerk

Tradionelles Telefonnetzwerk Signalisierung Signalisierungimim PSTN PSTNmeistens meistensss7. Tradionelles Telefonnetzwerk Physikalischer Circuit PSTN Signalisierung: Multivendor: Q.SIG, DPNSS Properitär: z.b. Siemens CorNet Signalisierung:

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Forschungsseminar Web Engineering @ VSR Betreuer Michael Krug

Forschungsseminar Web Engineering @ VSR Betreuer Michael Krug Forschungsseminar Web Engineering @ VSR Betreuer Michael Krug Unter Echtzeit versteht man den Betrieb eines Rechensystems, bei dem Programme zur Verarbeitung anfallender Daten ständig betriebsbereit sind,

Mehr

Betriebstagung DFN-Verein 15.03.2011, 14:30 15:00 Uhr Torsten Remscheid. U. Hautzendorfer / VoIP im DFN Fernsprechen 14.3.2011 1

Betriebstagung DFN-Verein 15.03.2011, 14:30 15:00 Uhr Torsten Remscheid. U. Hautzendorfer / VoIP im DFN Fernsprechen 14.3.2011 1 Betriebstagung DFN-Verein 15.03.2011, 14:30 15:00 Uhr Torsten Remscheid U. Hautzendorfer / VoIP im DFN Fernsprechen 14.3.2011 1 Agenda 1 VoIP-Anschluss im DFNFernsprechen, Übersicht 2 Seit 2006 stabiler

Mehr

Installationsanleitung VigorTalk ATA

Installationsanleitung VigorTalk ATA Installationsanleitung VigorTalk ATA 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Seite 1/1 Inhaltsverzeichnis Mit herkömmlichen DSL Router... 2 Ohne DHCP Server...

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Voice over IP Eine Einführung

Voice over IP Eine Einführung Voice over IP Eine Einführung Marcus Fey Technische Universität Chemnitz 1. Februar 2006 Marcus Fey (TU-Chemnitz) Voice over IP Eine Einführung 1. Februar 2006 1 / 42 Inhalt 1 Einführung 2 Codecs 3 Transportprotokoll

Mehr

Geleitwort...V. Vorwort...VII

Geleitwort...V. Vorwort...VII Mehr Informationen zum Titel Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Geleitwort.............................................................V Vorwort..............................................................VII

Mehr

Bachelorarbeit. SIP und IPSec. zur Erlangung des akademischen Grades. Bachelor of Science in Engineering. ausgeführt von. Anton Paul Schmidbauer

Bachelorarbeit. SIP und IPSec. zur Erlangung des akademischen Grades. Bachelor of Science in Engineering. ausgeführt von. Anton Paul Schmidbauer Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science in Engineering SIP und IPSec ausgeführt von Anton Paul Schmidbauer Bahnhofplatz 8/9 3500 Krems an der Donau Begutachter/in: DI (FH)

Mehr

Next Generation Networks

Next Generation Networks Gerd Siegmund Next Generation Networks IP-basierte Telekommunikation Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis 1 Einführung.. 1 1.1 Netze im Wandel 1 1.1.1 Übersicht 3 1.1.2 Ein Zielnetz oder zunehmende

Mehr

13. Mobilfunk-Fachtagung Osnabrück

13. Mobilfunk-Fachtagung Osnabrück Neue Möglichkeiten der Dienstebereitstellung durch -to--kommunikation 13. Mobilfunk-Fachtagung Osnabrück 28. - 29. Mai 2008 Dipl.-Ing. Armin Lehmann (lehmann@e-technik.org) M. Sc. Dipl.-Inf. Thomas Eichelmann

Mehr

Mögliche Vorgehensweise bei S/MIME-Signatur

Mögliche Vorgehensweise bei S/MIME-Signatur 2.2 Authentisierung (3) S/MIME-Signatur SIP verwendet MIME für Attachments für die Codierung des Body definiert in RFC 2045 2049 S/MIME bietet Möglichkeit für Signaturen definiert in RFC 2633 Integration

Mehr

SIP - Multimediale Dienste in Internet

SIP - Multimediale Dienste in Internet SIP - Multimediale Dienste in Internet Grundlagen, Architektur, Anwendungen von Stephan Rupp, Gerd Siegmund, Wolfgang Lautenschläger 1. Auflage SIP - Multimediale Dienste in Internet Rupp / Siegmund /

Mehr

Session Initiation Protocol

Session Initiation Protocol Session Initiation Protocol Funktionsweise, Einsatzszenarien, Vorteile und Defizite von Dipl. Inform. Petra Borowka Markus Schaub Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 MOTIVATION 1-1 1.1 Die

Mehr

KX-TDA/TDE/NCP. SIP Trunk

KX-TDA/TDE/NCP. SIP Trunk KX-TDA/TDE/NCP SIP Trunk Hinweis: Auf den nachfolgenden Seiten sind einige wichtige Informationen für den geschulten Techniker. Die Angaben sind eine Zusammenfassungen aus Teilen anderer Handbücher. Dabei

Mehr

Voice over IP. Grundlagen und Einsatzmöglichkeiten. Karsten Wemheuer

Voice over IP. Grundlagen und Einsatzmöglichkeiten. Karsten Wemheuer Voice over IP Grundlagen und Einsatzmöglichkeiten Karsten Wemheuer Was erwartet uns heute? Vorstellung Telefonie, analog und digital Voice over IP SIP Einsatzszenarien Fallstricke (Open Source) Software

Mehr

Gesicherte Sprachübertragung in SIP 7 Grundlagen

Gesicherte Sprachübertragung in SIP 7 Grundlagen optipoint 410/420 Familie Gesicherte Sprachübertragung in SIP 7 Grundlagen bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 VoIP mit der optipoint 410/420 Telefonfamilie.............................. 1-1 1.1 Prinzip VoIP.........................................................

Mehr

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN Android VPN Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System () 1 Inhalt VPN Framework in Android Übersicht zu Iodine Funktionsweise Demonstration 2 VPN und Android Verfügbar seit Android 4.0

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik -

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Spam over Internet Telephony und Privacy im Kontext des IP Multimedia Subsystem Abschlussarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.)

Mehr

SIP-Mehrgeräteanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD SIP-Mehrgeräteanschluss

SIP-Mehrgeräteanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD SIP-Mehrgeräteanschluss Funktionsbeschreibung 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Voice-over-IP (VoIP)... 3 SIP Mehrgeräteanschluss der ENTEGA Medianet... 3 Netzübersicht... 4 Netzübersicht... 4 Funktionsweise

Mehr

Radius Server. Bericht im Studiengang Computerengineering an der HS-Furtwangen. Student: Alphonse Nana Hoessi Martikelnr.:227106

Radius Server. Bericht im Studiengang Computerengineering an der HS-Furtwangen. Student: Alphonse Nana Hoessi Martikelnr.:227106 Radius Server Bericht im Studiengang Computerengineering an der HS-Furtwangen Student: Alphonse Nana Hoessi Martikelnr.:227106 Student: Daniel Lukac Martikelnr.: 227244 Student: Dominik Bacher Martikelnr.:

Mehr

2 Hypertext Transfer Protocol (HTTP)

2 Hypertext Transfer Protocol (HTTP) 2 Hypertext Transfer Protocol (HTTP) Aus der Definition von HTTP/1.1 (RFC 2616): The Hypertext Transfer Protocol (HTTP) is an application-level protocol for distributed, collaborative, hypermedia information

Mehr

Vertrauliche Videokonferenzen im Internet

Vertrauliche Videokonferenzen im Internet Vertrauliche Videokonferenzen im Internet Luigi Lo Iacono, Christoph Ruland Institut für Digitale Kommunikationssysteme, Förderung DFG-Projekt (Ru 600/8-1) Internet Security System für Voice over IP unter

Mehr

Konfigurationsanleitung IGMP Multicast - Video Streaming Funkwerk / Bintec. Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1.

Konfigurationsanleitung IGMP Multicast - Video Streaming Funkwerk / Bintec. Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1. Konfigurationsanleitung IGMP Multicast - Video Streaming Funkwerk / Bintec Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1.0 1. IGMP Multicast - Video Streaming 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

SIP SIP. z.b. zu ISDN ZGS Nr.7 bzw. DSS1

SIP SIP. z.b. zu ISDN ZGS Nr.7 bzw. DSS1 Mobilität und Frank Weber, Ulrich Trick, Fachgebiet Digitale Übertragungstechnik - Telekommunikationsnetze, FH Frankfurt/M., Kleiststr. 3, D-60318 Frankfurt/M., E-Mail: weber@e-technik.org, trick@e-technik.org

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 4. Standortkopplung

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 3. SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss

Mehr

7 Session Initiation Protocol (SIP)

7 Session Initiation Protocol (SIP) Mehr Informationen zum Titel 7.1 Übersicht 327 7 Session Initiation Protocol () 7.1 Übersicht Das Internet arbeitet verbindungslos. Jede Kommunikation steht für sich, es gibt keine Garantie für bestimmte

Mehr

Seminar: Virtuelle Präsenz in IP-Telefonsystemen. Sebastian Zipp

Seminar: Virtuelle Präsenz in IP-Telefonsystemen. Sebastian Zipp Seminar: Virtuelle Präsenz in IP-Telefonsystemen Sebastian Zipp Inhalt: 1. Begriffsdefinitionen 2. Vergleich mit herkömmlicher Infrastruktur 3. Übertragungsprotokolle 3.1. H.323 3.2. SIP 4. Funktionsumfang

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

VERSION DATUM BEMERKUNG NAME

VERSION DATUM BEMERKUNG NAME SPEZIFIKATION ZU Dokumenthistorie VERSION DATUM BEMERKUNG NAME 1.0 08.05.13 Erstellung 1.1 15.11.13 1.2 07.01.14 1.3 13.02.14 1.4 12.05.14 Ergänzung des Kapitels Empfehlungen zur Provider und Produktauswahl

Mehr

Voice over IP - Die Technik

Voice over IP - Die Technik Voice over IP - Die Technik Anatol Badach Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation ISBN 3-446-40304-3 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40304-3

Mehr

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier +\SHUWH[W7UDQVIHU3URWRFRO +773 (ULN:LOGH 7,.² (7+= ULFK 6RPPHUVHPHVWHU hehuvlfkw y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier y Universal Resource Identifier

Mehr

Session Initiation Protocol (SIP)

Session Initiation Protocol (SIP) Session Initiation Protocol (SIP) Dr.-Ing. Behrooz Moayeri ComConsult Beratung und Planung GmbH, Pascalstraße 27, D-52076 Aachen, Tel.: (02408) 951-09, Fax: (02408) 951-109 E-Mail: moayeri@comconsult.com

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

Diplomarbeit. Titel. Anpassung und Erweiterung des NIST SIP-Servers an IMS 3.0. Betreuung: Prof. Dr. Georg Schneider

Diplomarbeit. Titel. Anpassung und Erweiterung des NIST SIP-Servers an IMS 3.0. Betreuung: Prof. Dr. Georg Schneider Diplomarbeit Titel Anpassung und Erweiterung des NIST SIP-Servers an IMS 3.0 Daniel Demmer Sommersemester 2005 Betreuung: Prof. Dr. Georg Schneider In Kooperation mit der Firma Siemens AG, München Fachbereich

Mehr

KvBK: Basic Authentication, Digest Authentication, OAuth

KvBK: Basic Authentication, Digest Authentication, OAuth 14.07.2010 Julian Reisser Julian.Reisser@ce.stud.uni-erlangen.de KvBK: Basic Authentication, Digest Authentication, OAuth Motivation Authentifizierung Nachweis, dass man der ist für den man sich ausgibt

Mehr