25 Jahre Kontaminationsbearbeitung in der Bundeswehr. Das Altlastenprogramm der Bundeswehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "25 Jahre Kontaminationsbearbeitung in der Bundeswehr. Das Altlastenprogramm der Bundeswehr"

Transkript

1 25 Jahre Kontaminationsbearbeitung in der Bundeswehr Das Altlastenprogramm der Bundeswehr 1

2 Herausgeber Bundesministerium der Verteidigung Referat IUD II 5 Boden- und Gewässerschutz Fontainengraben Bonn Projektsteuerung Bundesministerium der Verteidigung unterstützt durch OFD Niedersachsen Bau und Liegenschaften Waterloostraße Hannover Satz/Layout Ingenieurbüro Dr.-Ing. Christian Niestroj Dipl.-Geogr. Christoph Kolloge Geibelstraße Hannover Druck Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr DL I 4 - Zentraldruckerei Köln-Bonn Erscheinungsdatum Mai 2014 Auflage Exemplare Copyright Die Broschüre 25 Jahre Kontaminationsbearbeitung in der Bundeswehr ist urheberrechtlich geschützt, alle Rechte sind vorbehalten. Vervielfältigung und Verbreitung innerhalb der Bauverwaltungen des Bundes und der Länder sowie der Bundeswehr sind gestattet. Vervielfältigung und Verbreitung, im Auszug oder gesamt, außerhalb des Zuständigkeitsbereiches der Bauverwaltungen des Bundes und der Länder sowie der Bundeswehr bedürfen der schriftlichen Genehmigung des Herausgebers. Bildnachweis Die Nutzungsrechte der nicht gesondert gekennzeichneten Bilder obliegen der OFD Niedersachsen. Auf dem Titelblatt sowie auf den Seiten 8, 24 und 27 sind Fotos der Website pixelio.de eingebunden. Die Seiten 10-11, 15, 17, 31, sowie enthalten Fotos und Grafiken der Website graphicriver.net. Hinweis Die Bezeichnungen Liegenschaftsinformationssystem Außenanlagen LISA und FIS BoGwS sind registrierte Markennamen der Bundesrepublik Deutschland. 2 K o n ta m i n at i o n s b e a r b e i t u n g i n d e r B u n d e s w e h r

3 25 Jahre Kontaminationsbearbeitung in der Bundeswehr Das Altlastenprogramm der Bundeswehr 3

4 Inhalt Grußwort Einleitung Historie des Altlastenprogramms der Bundeswehr Beginn der flächendeckenden Altlastenuntersuchungen Hauptakteure Entwicklung von IT-Werkzeugen Gesamtkonzepte Neues Programm zum vor- und nachsorgenden Boden- und Grundwasserschutz an in Betrieb befindlichen militärischen Übungsanlagen Ausblick Konzeption des Altlastenprogramms Organisation und Aufgabenverteilung Verfahrensablauf der Kontaminationsbearbeitung Qualitätssicherung, Kompetenzbestätigung, Datenaktualität Arbeitshilfen Arbeitshilfen Boden- und Grundwasserschutz Weitere Arbeitshilfen FIS BoGwS, SDM und WEB-Client FIS BoGwS der Bauverwaltung SDM und WEB-Client der Bundeswehr Bilanz des Altlastenprogramms Bearbeitung von KVF und KF Aufgewendete Haushaltsmittel Fallbeispiele aus dem Wirkungsbereich der OFD Niedersachsen Standort Munster Wehrtechnische Dienststelle für Waffen und Munition in Meppen Pilotprojekt Untersuchung von Sprengplätzen Abkürzungsverzeichnis 66 5

5 Grußwort Ministerialdirektorin Alice Greyer-Wieninger Leiterin der Abteilung Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen im Bundesministerium der Verteidigung Der Umweltschutz ist Bestandteil aller Planungen und Handlungen der Bundeswehr in Erfüllung ihres Auftrages. Vor diesem Hintergrund sieht sich die Bundeswehr im Umweltschutz in einer Vorbildfunktion. Dies gilt insbesondere auch für den Boden- und Gewässerschutz. Die oft jahrzehntelange militärische Vornutzung hat auf einer Vielzahl von durch die Bundeswehr genutzten Flächen zu Kontaminationen in Boden und Gewässern geführt. Aber auch die aktuelle Nutzung der Bundeswehr kann Kontaminationen verursachen. Im Rahmen des nachsorgenden Boden- und Gewässerschutzes betreibt die Bundeswehr seit nunmehr 25 Jahren die Kontaminationsbearbeitung auf Grundlage des Altlastenprogramms der Bundeswehr. Waren die bearbeiteten Liegenschaften früher im Eigentum der Bundeswehr, so ist das Liegenschaftseigentum seit Anfang 2011 sukzessive an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) übergegangen und die Bundeswehr nunmehr Mieterin der Flächen. Vereinbarungsgemäß führt die Bundeswehr aber auf den von ihr genutzten Liegenschaften die Kontaminationsbearbeitung über das Altlastenprogramm bis zur Rückgabe der Liegenschaft an die BImA nach Aufgabe der militärischen Nutzung eigenverantwortlich fort. der Bundeswehr. Bis heute wurden auf knapp Liegenschaften über kontaminationsverdächtige Flächen erfasst, ca untersucht und mehr als 750 saniert. Die aufgewendeten Haushaltsmittel belaufen sich auf über 440 Millionen Euro. In der Datenbank INSA sind hierzu über Untersuchungspunkte erfasst und über eine Million Messergebnisse gespeichert. Mein besonderer Dank gilt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus Bundeswehr und Bauverwaltung, ohne deren Einsatz und Engagement diese Erfolgsgeschichte nicht möglich gewesen wäre. Auch zukünftig wird sich die Bundeswehr als Liegenschaftsnutzer den Herausforderungen des vorund nachsorgenden Boden- und Gewässerschutzes auf hohem Niveau und über die gesetzlichen Vorgaben hinaus stellen. Ich wünsche den Lesern dieser Broschüre eine informative Lektüre und interessante Einblicke sowohl in die Historie als auch in das aktuelle Geschehen der Kontaminationsbearbeitung sowie in zukünftige Herangehensweisen. Berlin, im Mai 2014 Die vorliegende Broschüre gibt einen Rückblick auf 25 Jahre erfolgreiche Kontaminationsbearbeitung Alice Greyer-Wieninger G R U ß w o r t 7

6 K A P I T E L 1 Einleitung Für die Bundeswehr ist die militärische Übungstätigkeit zur Erfüllung ihres Auftrages unerlässlich. Durch jahrzehntelange militärische Nutzung entwickelten sich viele Flächen auf Truppen- und Standortübungsplätzen zu wertvollen Biotopen und Naturreservaten. Von militärischer Übungstätigkeit und vom Betrieb militärischer Liegenschaften können jedoch andererseits auch Umweltbelastungen ausgehen. 8 K o n ta m i n at i o n s b e a r b e i t u n g i n d e r B u n d e s w e h r

7 An vielen Militärstandorten finden sich aufgrund der zum Teil langjährigen Nutzung sowohl Altlasten, Rüstungsaltlasten und Kampfmittel aus der Zeit des Ersten und Zweiten Weltkrieges als auch Altlasten aus der Zeit des Kalten Krieges. Aber auch auf die militärische Nutzung durch die Bundeswehr sind schädliche Bodenveränderungen und Gewässerverunreinigungen zurückzuführen. Seit nunmehr 25 Jahren bearbeitet die Bundeswehr Kontaminationen auf den von ihr genutzten Liegenschaften. Das hierzu aufgestellte Altlastenprogramm der Bundeswehr stellt nach wie vor die umfassende, zielgerichtete und bundesweit einheitliche Bearbeitung von Kontaminationen sicher. Dabei wurde das Programm über die Jahre stets an aktuelle Rahmenbedingungen, wie zum Beispiel neue gesetzliche Vorgaben und informationstechnische Entwicklungen, angepasst. Die Bearbeitungsabläufe wurden fortlaufend optimiert. Darüber hinaus hat die Bundeswehr aber auch den vorsorgenden Boden- und Gewässerschutz im Blick. So hat sie auf Grundlage des Altlastenprogramms ein neues Programm zur nachhaltigen Bearbeitung in Betrieb befindlicher militärischer Übungsanlagen initiiert, um langfristig einen uneingeschränkten und zugleich umweltgerechten militärischen Übungsbetrieb zu sichern. Für die Bundeswehr als Nutzer einer Vielzahl von Flächen, die Kontaminationen aufweisen, stellen beide Programme ein wichtiges Instrument zur Erfüllung ihrer Pflichten im Boden- und Gewässerschutz und auch darüber hinaus dar. Flankiert werden diese zum einen durch die Geohydrologischen Gesamtpläne (GhGPl) als spezielles Instrument zum vorsorgenden Gewässerschutz auf Übungsplätzen. GhGPl sind Folgepläne der Benutzungs- und Bodenbedeckungsplänen (BB-Pläne), die als GIS 1 -gestützte Planungs- und Managementinstrumente und militärische Flächennutzungspläne zur Gewährleistung einer gesetzeskonformen, nachhaltigen und bestimmungsgemäßen Nutzung von Übungsplätzen beitragen. Zum anderen unterstützen auch die Vorgaben zum Vorgehen und zum Meldewesen bei Unfällen mit wassergefährdenden Stoffen und die Durchführungsbestimmungen zu Manövern und anderen Übungen in Wasserschutzgebieten aktiv den vorsorgenden Boden- und Gewässerschutz. I n f o r m at io n Kampfmittel Die aus den Weltkriegen I und II resultierenden Gefahren durch Kampfmittel im Sinne von gewahrsamlos gewordenen Gegenständen zur Kriegsführung unterliegen dem Polizei- und Ordnungsrecht und werden daher grundsätzlich nicht über das Altlastenprogramm der Bundeswehr bearbeitet. Sind aus diesen Kampfmitteln jedoch Schadstoffe ausgetreten und haben Boden- und Gewässerkontaminationen verursacht, werden diese Kontaminationen über das Altlastenprogramm der Bundeswehr bearbeitet. Rüstungsaltlasten Als Rüstungsaltlasten werden im Wesentlichen Altablagerungen und Altstandorte der Militärproduktion und des Militärbetriebs vor 1945 zusammengefasst. Hierunter fallen nicht nur Munitionslagerstätten, Produktions- und Verarbeitungsstandorte, sondern zum Beispiel auch Entschärfungs- und Delaborierstellen. Die Bearbeitung von Rüstungsaltlasten erfolgt über das Altlastenprogramm der Bundeswehr. 1 Geoinformationssystem e i n l e i t u n g 9

8 K A P I T E L 2 Historie des Altlastenprogramms der Bundeswehr 10 K o n ta m i n at i o n s b e a r b e i t u n g i n d e r B u n d e s w e h r

9 2.1 Beginn der flächendeckenden Altlastenuntersuchungen Mit dem Ende des Kalten Krieges gingen grundlegende Veränderungen der gesellschaftlichen, politischen und militärischen Rahmenbedingungen einher. Diese führten Ende der 1980er Jahre zu einer Umorganisation der Streitkräfte vor allem in Mitteleuropa. Eine große Anzahl an Liegenschaften wurde aus der militärischen Nutzung entlassen und war auf zivile Nachnutzungen vorzubereiten. Für viele Liegenschaften änderten sich die militärischen Anforderungen. Hier stellte sich unmittelbar die Frage nach vorhandenen Kontaminationen und ihrem Gefährdungspotenzial. Zugleich entwickelte sich in Gesellschaft und Politik ein stärkeres Bewusstsein für Umweltaspekte. In seinem ersten Sondergutachten Altlasten hat der Rat von Sachverständigen für Umweltfragen 1989 das Problem der Altlasten auf dem Gebiet der damaligen Bundesrepublik Deutschland beschrieben und die Notwendigkeit einer systematischen Erfassung und Bewertung erkannt. Mit seinem zweiten Sondergutachten zu Altlasten im Jahr 1995 hat der Rat eine Vergrößerung der Dimension des Altlastenproblems festgestellt und ein mehrstufiges Bearbeitungsverfahren mit den drei Hauptphasen Erfassung, Gefährdungsabschätzung und Sanierung/Überwachung empfohlen. Die systematische Befassung mit Altlasten auf Liegenschaften der Bundeswehr begann im Jahr 1989 mit einer flächendeckenden Ersterfassung von Altlastenverdachtsflächen zunächst in Westdeutschland in einem Zeitraum bis etwa Zu den in den westlichen Bundesländern nun erkannten Problemen kamen nach der Wende die Liegenschaften auf dem Territorium der ehemaligen DDR hinzu. Im Zuge der Wiedervereinigung übernahm die Bundeswehr die Liegenschaften der Nationalen Volksarmee (NVA) der DDR. Durch den Abzug der Westgruppe der Truppen (WGT) der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) kamen noch weitere Liegenschaften hinzu. Um die Vielzahl dieser Flächen bearbeiten zu können, wurde 1991 das Altlastenprogramm Ost der Bundeswehr ins Leben gerufen. Viele der übernommenen Flächen waren aufgrund der jahrzehntelangen militärischen Nutzung und der auch noch in den späten 1980er Jahren gering ausgeprägten Umweltstandards vor allem im Bereich der WGT stark und häufig auch mehrfach kontaminiert. Belastungen in Boden und Grundwasser stellten zum Teil erhebliche Gefahren für die Allgemeinheit dar. Im Fokus des Altlastenprogramms Ost stand daher zunächst die Beseitigung akuter Gefahren für Leben und Gesundheit, die im Rahmen von Sofortmaßnahmen erfolgte. Hierzu gehörte insbesondere auch die Entsorgung von Gefahrstoffen verschiedenster Art wie zum Beispiel Raketentreibstoffe und korrodierte Chemikaliengebinde. Anschließend begann die systematische Bearbeitung aller Alt- b e g i n n d e r f l ä c h e n d e c k e n d e n a lt l a s t e n u n t e r s u c h u n g e n 11

10 2 H i s t o r i e d e s A lt l a s t e n p r o g r a m m s Grundlage für den Start des Altlastenprogramms Ost 1991: Erlass des BMVg zur Erfassung von Altablagerungen und Altstandorten auf ehemaligen NVA- Liegenschaften, Oktober 1990 Quelle: Bundesministerium der Verteidigung lastenverdachtsflächen. Nach einem vorläufigen Handlungskonzept zur Erfassung und Erkundung von Altlastenverdachtsflächen auf Bundeswehrliegenschaften aus dem Jahr 1992 für das Altlastenprogramm Ost, in dem die Grundzüge des noch heute geltenden Verfahrens einer Bearbeitung in drei Phasen angewendet wurden, wurde im Jahre 1994 die Altlastenbearbeitung in der Bundeswehr erstmals umfassend und bundesweit einheitlich neu geregelt. Um allen Beteiligten ein verbindliches Handlungskonzept und damit Handlungssicherheit zu geben, wurde darüber hinaus 1996 die erste Version der Arbeitshilfen Altlasten zur Anwendung der baufachlichen Richtlinien für die Planung und Ausführung der Sicherung und Sanierung belasteter Böden kurz Arbeitshilfen Altlasten (heute Arbeitshilfen Boden- und Grundwasserschutz - AH BoGwS) herausgegeben. Das Dokument umfasste unter Anderem bereits Hilfen für die Ausschreibun- 12 K o n ta m i n at i o n s b e a r b e i t u n g i n d e r B u n d e s w e h r

11 gen und die Vergabe von Leistungen. Von Beginn an wurden die Arbeitshilfen gemeinsam vom Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) und vom damaligen Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau (BMBau, dann Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), jetzt Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)) für alle Liegenschaften des Bundes herausgegeben. Bezog sich das ursprüngliche Programm nur auf bis 1990 stillgelegten Altanlagen und Altablagerungen, so war nun aufgrund der neuen gesetzlichen Regelungen eine Erweiterung auf alle Verdachtsflächen für schädliche Bodenveränderungen stofflicher Art, gleich welcher Herkunft und Entstehungszeit, erforderlich. Das Altlastenprogramm entwickelte sich somit zu einem umfassenden Kontaminations- Parallel dazu wurde die Datenbank Informationssystem Altlasten (INSA) (heute Informationssystem Boden- und Grundwasserschutz und Kampfmittel INSA, s. Kap. 2.3 und 5.1) entwickelt, welche aktuell von Bundeswehr und Bauverwaltungen des Bundes und der Länder gemeinsam genutzt wird. Eine entscheidende Weiterentwicklung erfuhr das Altlastenprogramm nach der Verabschiedung des Bundes-Bodenschutzgesetzes (BBodSchG) und der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV) in den Jahren 1998 und Marine-Munitionsdepot Aurich - Tannenhausen: überdachter Sprengplatz bei Ausglühanlage Neutralisationsbecken Auszug aus dem ersten Zentralerlass des BMVg zum Altlastenprogramm der Bundeswehr aus 1994: Zusammenfassung aller bisherigen Erlasse zur Kontaminationsbearbeitung in der Bundeswehr Quelle: Bundesministerium der Verteidigung 13

12 2 H i s t o r i e d e s A lt l a s t e n p r o g r a m m s bearbeitungsprogramm. Gemäß entsprechender Erlassregelungen des BMVg wurden somit in allen Liegenschaften Nacherfassungen von Flächen erforderlich, die bisher nicht betrachtet worden waren, da sich auf ihnen noch Anlagen in Nutzung befanden oder die aus anderen Gründen vorher nicht erfasst worden waren. Die Nacherfassungen dauern zum Teil heute noch an. Generell stellt das Altlastenprogramm kein statisches Instrument dar. Optimierungen wurden unter anderem in den Jahren 2005 bis 2007 und 2009 erlassen. Zur Erläuterung der Fortführung der Erfassung und Nacherfassung mit INSA, der allgemeinen Datenpflege in INSA und der Flächendarstellungen mit dem Liegenschaftsinformationssystem Außenanlagen (LISA) hat das BMVg im Jahr 2007 unter Anderem fünf Workshops mit allen Beteiligten aus Bundeswehr und Bauverwaltung durchgeführt. Die letzte Anpassung der Erlasslage des Altlastenprogramms erfolgte aufgrund der Neuorganisation der Bundeswehr mit einer neuen Bereichsdienstvorschrift Ende Auch die AH BoGwS werden fortlaufend angepasst. Die letzte offizielle, erstmals von der Europäischen Union notifizierte Neufassung stammt aus dem Jahr Darüber hinaus wurde im Jahr 2008 das Symposium zum Altlastenprogramm der Bundeswehr für alle Beteiligten aus Bundeswehr und Bauverwaltung sowie weiteren bundeswehr-internen und externen Interessierten zur Fort- und Weiterbildung und zum Erfahrungsaustausch initiiert und seitdem in regelmäßigen Abständen durchgeführt. Altlastenprogramm der Bundeswehr 1989 Erste flächendeckende Ersterfassung von Altlastenverdachtsflächen auf Liegenschaften in Westdeutschland 1994 Grundsatzerlass zur bundesweiten Regelung der Altlastenbearbeitung in der Bundeswehr 1998 Verabschiedung des Bundes- Bodenschutzgesetzes (BBodSchG) Sondergutachten Altlasten des Rats von Sachverständigen für Umweltfragen Altlastenprogramm Ost der Bundeswehr 1992 Vorläufiges Handlungskonzept 1996 Erste Version der Arbeitshilfen Altlasten 1999 Verabschiedung der Bundes-Bodenschutzund Altlastenverordnung (BBodSchV) 14 K o n ta m i n at i o n s b e a r b e i t u n g i n d e r B u n d e s w e h r

13 Weitere Programme der Bundeswehr, wie zum Beispiel das in den 1990er Jahren auf Grundlage neuer Anforderungen der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) initiierte Tankstellenprogramm, trugen ebenfalls zum Boden- und Gewässerschutz bei. Mit dem Programm wurden alle Tankstellen zur Eigenversorgung der Bundeswehr geprüft und entsprechende Maßnahmen, wie zum Beispiel Stilllegung, Rückbau oder Erneuerung umgesetzt. Alle unterirdischen Anlagen, wie Lagerbehälter und Kraftstoffleitungen an Tankstellen, die vor 1985 errichtet worden waren, wurden aufgrund veralteter Technik, der langen Nutzungsdauer und damit verbundener hoher Wahrscheinlichkeit von Kontaminationen generell ausgebaut. Die offenen Baugruben wurden in Abstimmung mit den zuständigen Behörden auf Kontaminationen überprüft, und bei Bedarf wurden weitere Maßnahmen zur Untersuchung und Sanierung von Boden und Grundwasser eingeleitet. Anlagen ab Baujahr 1985 wurden über ein standardisiertes Bodengutachten im Einzelfall ebenfalls auf Kontaminationen geprüft. Auch hier wurden im Bedarfsfall weitere Maßnahmen eingeleitet. Die für einen Weiterbetrieb vorgesehenen Tankstellen wurden an die entsprechenden Länderverordnungen angepasst. Hierbei galt es, Anforderungen wie zum Beispiel doppelwandige Behälter mit Lecküberwachung und flüssigkeitsundurchlässige Domschächte oder Auffangwannen für Tropfverluste an Zapfsäulen einzuhalten Einführung der Arbeitshilfen Bodenund Grundwasserschutz (AH BoGwS) 2006 BMVg initiiert das Pilotprojekt Untersuchung von Sprengplätzen auf Übungsplätzen der Bundeswehr 2010 Aktualisierung und Notifizierung der AH BoGwS 2013 Bereichsdienstvorschrift des BMVg, Grundsatzregelungen zur Kontaminationsbearbeitung (3. Fortschreibung des Altlastenprogramms der Bundeswehr) Optimierungen und Grundsatzerlass des BMVg zur Kontaminationsbearbeitung in der Bundeswehr (1. Fortschreibung des Altlastenprogramms der Bundeswehr), neues Berichtswesen und Einführung der Nacherfassung Erlass BMVg zur 2. Fortschreibung des Altlastenprogramms der Bundeswehr BMVg führt das Programm Übungsanlagen der Bundeswehr ein Aktualisierung der AH BoGwS b e g i n n d e r f l ä c h e n d e c k e n d e n a lt l a s t e n u n t e r s u c h u n g e n 15

14 2 H i s t o r i e d e s A lt l a s t e n p r o g r a m m s 2.2 Hauptakteure Hauptakteure damals und auch heute sind im Wesentlichen die frühere Territoriale Wehrverwaltung und damit der jetzige Organisationsbereich Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (IUD) sowie die Bauverwaltungen des Bundes und der Länder. Die strategische Ausrichtung und die wehrbereichsübergreifende Überwachung des Altlastenprogramms erfolgten in der Vergangenheit im BMVg in der Abteilung Wehrverwaltung. Die Durchführung des Altlastenprogramms war von Anfang an in der Territorialen Wehrverwaltung verankert. Die damaligen Wehrbereichsverwaltungen (WBV) fungierten als zentrale Stelle zur Koordination der Kontaminationsbearbeitung. Die Ersterfassungen wurden in der Regel durch Fachpersonal der damaligen Standortverwaltungen (StOV) durchgeführt. Wie bei den klassischen Infrastrukturmaßnahmen bedient sich die Bundeswehr im Rahmen der Organleihe auch in ihrem Altlastenprogramm der Bauverwaltungen des Bundes und der Länder. Um ein einheitliches Verfahren und insbesondere eine einheitliche Bewertung der von den Altlasten ausgehenden Gefahren sicherzustellen, wurde frühzeitig die Leitstelle des Bundes bei der damaligen Oberfinanzdirektion Hannover (heute: OFD Niedersachsen) durch das damalige BMBau und das BMVg länderübergreifend eingerichtet. Ab dem Jahr 2000 wurden in den Bauverwaltungen der Länder nach und nach Leitstellen Boden- und Grundwasserschutz (Leitstellen BoGwS) als koordinierende Stellen und Ansprechpartner für die Territoriale Wehrverwaltung ausgebracht. Darü- ber hinaus wurde die Fachexpertise der Geologen des Geophysikalischen Beratungsdienstes der Bundeswehr (ab 2006 Geoinformationsdienst der Bundeswehr) genutzt. Die Geologen unterstützten insbesondere im Rahmen von Geländebegehungen der Phase I und bei Sofortmaßnahmen, bewerteten externe geologische Gutachten und berieten die Territoriale Wehrverwaltung in geologischen Fragestellungen. Im Jahr 2002 wurde in jeder der vier WBVen ein Dienstposten für den Fachbereich Bodenschutz geschaffen. Damit wurde zum Einen eine koordinierende Stelle für die Kontaminationsbearbeitung in jedem Wehrbereich, analog zu den Leitstellen BoGwS der Bauverwaltungen der Länder, und zum Anderen erforderliche Fachexpertise in der Territorialen Wehrverwaltung etabliert. Mit der Neuorganisation der Bundeswehr sind die Aufgaben des Geoinformationsdienstes im Bereich Kontaminationsbearbeitung 2013 vollständig in den neuen Organisationsbereich IUD in Nachfolge der Territorialen Wehrverwaltung (WBVen und Bundeswehr-Dienstleistungszentren (BwDLZ, in Nachfolge der StOV)) übergegangen. Somit liegt nun der gesamte Sachverstand für die Kontaminationsbearbeitung im Grundbetrieb auf den Liegenschaften im Inland in einer Hand (Einzelheiten siehe Kapitel 3.1). 16 K o n ta m i n at i o n s b e a r b e i t u n g i n d e r B u n d e s w e h r

15 Munitionslagerhäuser Bunker aus dem Zweitem Weltkrieg, nicht vollständig zurückgebaut Einbindung des Geophysikalischen Beratungsdienstes der Bundeswehr zur Bearbeitung von kontaminierten Standorten, April 1990 Quelle: Bundesministerium der Verteidigung H a u p ta k t e u r e 17

16 2 H i s t o r i e d e s A lt l a s t e n p r o g r a m m s Standorte und Zuständigkeitsbereiche der Kompetenzzentren Baumanagement K6 des Bundesamtes für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr Kiel I Schleswig- Holstein Nord Hamburg Mecklenburg- Vorpommern Niedersachsen Bremen Hannover Berlin Strausberg Brandenburg Düsseldorf Nordrhein- Westfalen Sachsen- Anhalt III Ost II West Sachsen Thüringen Wiesbaden Hessen Rheinland- Pfalz Standorte Saarland Stuttgart Bayern Baden- Württemberg IV Süd München Ehemalige Wehrbereiche I Nord Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein II West Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland- Pfalz, Saarland III Ost Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen IV Süd Baden-Württemberg, Bayern 18 K o n ta m i n at i o n s b e a r b e i t u n g i n d e r B u n d e s w e h r

17 2.3 Entwicklung von IT-Werkzeugen Im rahmen der Kontaminationsbearbeitung werden große Mengen an spezifischen Daten generiert. Deren lückenlose Dokumentation ist für die weitere Bearbeitung, die Liegenschaftsnutzung, sowie auch im rahmen der Abgabe militärisch entbehrlicher Liegenschaften von großer Bedeutung. Informationssystem Altlasten (INSA) Von Beginn an wurde daher die Abwicklung der Kontaminationsbearbeitung durch ein DV-gestütztes Steuerungsinstrument unterstützt. Parallel zur Entwicklung einer einheitlichen Methodik zur Altlastenbearbeitung wurden auch die Arbeiten an einem Informationssystem Altlasten (INSA) vorangetrieben. Die erste Datenbank entstand 1991 im dbase-format. Nachdem man die große Menge an Daten mit dieser Datenbank nicht mehr sicher handhaben konnte, begann in den Jahren 1992/1993 die Weiterentwicklung zu einem leistungsfähigen Informationssystem auf der Basis einer Oracle-Datenbank. Im Juni 1996 wurde das Pilotprojekt INSA für das Altlastenprogramm Ost e n t w i c K L u n g v o n i t- w e r K z e u g e n 19

18 2 H I S T O r I E D E S A LT L A S T E N P r O G r A M M S bei der damaligen Wehrbereichsverwaltung Ost in Strausberg in Betrieb genommen. Mit dieser ersten INSA-Version (INSA 1) unter Windows war erstmals die effektive Nutzung und Auswertung der Daten im Rahmen der damaligen technischen Möglichkeiten gegeben. Für die externe Datenerfassung bei Auftragnehmern wurde darüber hinaus das Programm EFA entwickelt. Die Einbindung von INSA und EFA in das Regelverfahren wurde Mitte der 1990er Jahre mit den Arbeitshilfen Altlasten umgesetzt und auf das gesamte Altlastenprogramm der Bundeswehr ausgedehnt. Mit der Version INSA 2 wurde im Jahr 1999 auch die Phase III des Altlastenprogramms abgedeckt und der durch das Bundes-Bodenschutzgesetz belegte Begriff Altlasten durch den umfassenderen Begriff Boden- und Grundwasserschutz ersetzt. Im Jahr 2004 wurde das INSA mit der Version 3 zu einer modernen Java-Anwendung. Die Datenerfassung berücksichtigte nunmehr auch Flächen als Geodaten. Zur Führung des INSA und als erste Ansprechstelle für den Auftraggeber Bundeswehr wurden bis zum Jahr 2006 in allen Bauverwaltungen der Länder Entwicklung des Informationssystems Altlasten 1991 Aufbau und Betrieb einer Datenbank im dbase-format 1995 Einführung INSA und EFA in der Bauverwaltung 1999 INSA2 mit Integration der Phase III und Informationssystem Bodenund Grundwasserschutz 1992 Erlass BMBau zum Aufbau eines Fachinformationsystems Altlasten; Entwicklungsbeginn des Informationssystems Altlasten INSA Einrichtung INSA in der WBV Ost 20 K o n ta m i n at i o n s b e a r b e i t u n g i n d e r b u n d e s w e h r

19 Leitstellen BoGwS eingerichtet. Mit Einführung des INSA im Lesezugriff im Jahr 2007 in der Bundeswehr konnten nun auch die Bearbeiter der Bundeswehr das INSA selbst direkt zur Auskunft, Steuerung, Kontrolle sowie für eigene Auswertungen des Datenbestandes nutzen. Für die notwendigen Nacherfassungen wurde in der Bundeswehr 2007 der sogenannte Web-Client eingeführt. Darüber hinaus hat die Bundeswehr mit dem Spatial Data Management (SDM) ein Managementinstrument für flächenbezogene Umweltdaten implementiert (siehe hierzu auch Kapitel 5.2). Im vorerst letzten Entwicklungsschritt wurde im Jahr 2012 im INSA eine Dokumentenverwaltung (LDV) zur Ablage aller Gutachten, Protokolle und sonstiger wichtiger Unterlagen eingeführt. Seit 2013 ist im INSA darüber hinaus auch die Dokumentation von Projekten der Erkundung, Bewertung und Räumung von Kampfmitteln möglich. Im Laufe der Jahre wurde das INSA zum Fachinformationssystem Boden- und Grundwasserschutz (FIS BoGwS) ausgebaut (siehe hierzu auch Kapitel 5.1) Nutzung INSA in der Bundeswehr und Anbindung des INSA Web-Client 2013 Integration Kampfmittelräumung in INSA 2004 INSA Verbindliche Einrichtung der Leitstellen BoGwS zur INSA-Führung 2012 Einführung des Dokumentenverwaltungssystems im INSA (LDV) 2014 INSA4 und Auskunftssystem BoGwS unter LISA2 e n t w i c K L u n g v o n i t- w e r K z e u g e n 21

20 2 H i s t o r i e d e s A lt l a s t e n p r o g r a m m s 2.4 Gesamtkonzepte Die Bundeswehr nutzt eine große Anzahl an Liegenschaften mit vielschichtiger Historie. Damit sind in vielen Fällen komplexe Boden- und Gewässerverunreinigungen verbunden, deren Bearbeitung einer besonderen Koordinierung bedarf. Im Rahmen des Altlastenprogramms erfolgte im Laufe der Jahre zunächst eine Bearbeitung von akuten Gefahrenstellen und Kontaminationsschwerpunkten. Darüber hinaus waren abhängig von Kampfmittelräumungen Raumforderungen des militärischen Nutzers zu erfüllen. Im Zusammenhang mit der häufig eher punktuellen sowie sehr langfristigen Bearbeitung war ein umfassender Überblick über alle bisher durchgeführten Maßnahmen und deren Ergebnisse sowie noch ausstehender Maßnahmen und Nacherfassungen im Gesamtkontext aller Umweltmedien und Gefährdungspfade oft nicht mehr direkt möglich. Gleiches gilt für Standorte mit mehreren unmittelbar benachbarten Liegenschaften, die jeweils einer Einzelbearbeitung unterlagen. Um in solchen Liegenschaften die Bearbeitung zu konzentrieren, verfolgt die Bundeswehr seit einigen Jahren mit den sogenannten Gesamtkonzepten eine neue Strategie. Ziel ist, die Kontaminationsbearbeitung auf diesen Liegenschaften über eine haushalterische Gesamtmaßnahme nach einem vorgegebenen Zeit- und Priorisierungsplan unter Berücksichtigung der gesamten Bearbeitungshistorie vollständig abzuschließen. Die Gesamtkonzepte enthalten daher im ersten Teil eine Zusammenfassung der bisherigen Kontaminations- und Bearbeitungshistorie einschließlich des derzeitigen Bearbeitungsstandes und laufender Einzelmaßnahmen. Nacherfassungen und sonstige Maßnahmen, wie Rückbau- oder Kampfmittelräummaßnahmen, werden hier ebenfalls berücksichtigt. Auf dieser Grundlage wird im zweiten Teil ein umweltmedien- und maßnahmenübergreifendes Konzept der noch fehlenden Bearbeitungsschritte und Folgemaßnahmen erstellt. Es enthält detaillierte Angaben zur weiteren Abarbeitung aller Kontaminationsverdachtsflächen (KVF) und kontaminierten Flächen (KF) in den Phasen I bis III mit den aus fachlicher Sicht noch zu treffenden einzelnen Folgemaßnahmen, einen entsprechenden Zeit- und Priorisierungsplan sowie eine Kostenschätzung. Nacherfassungen und ggf. erforderliche weitere Maßnahmen, wie Kampfmittelräumung und Rückbau von Altanlagen, werden ebenso einbezogen. Hierbei werden die aktuellen Nutzungskonzepte der Truppe berücksichtigt. Die Gesamtkonzepte werden so erstellt, dass sie als Grundlage oder ggf. bereits als Teil V einer Entscheidungsunterlage (ES)- Bau verwendet werden können. Anhand des Gesamtkonzeptes erfolgt die abschließende Bearbeitung im Rahmen des Altlastenprogramms in Abstimmung mit den zuständigen Behörden und unter Einbezug der betroffenen Nutzer, insbesondere bezüglich möglicher Auswirkungen auf den Dienstbetrieb. Bis dato sind zehn Gesamtkonzepte beauftragt oder befinden sich bereits in der Umsetzung. Beispiele sind in Kapitel 7.1 und 7.2 aufgeführt. 22 K o n ta m i n at i o n s b e a r b e i t u n g i n d e r B u n d e s w e h r

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Q u a l i t ä t s s i c h e r u n g

Q u a l i t ä t s s i c h e r u n g Altlastenbearbeitung im Land Brandenburg Weiterbildungsveranstaltung Q u a l i t ä t s s i c h e r u n g Qualitätssicherung - Neuer Trend oder alter Hut? Potsdam 14. Dezember 2007 Folie 1 von 32 Q u a

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform durch die Prüfstelle greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Dokumententitel: Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

25 Jahre Altlastensanierungsgesetz Hintergrundinformationen, Daten & Fakten zur Pressekonferenz

25 Jahre Altlastensanierungsgesetz Hintergrundinformationen, Daten & Fakten zur Pressekonferenz 25 Jahre Altlastensanierungsgesetz Hintergrundinformationen, Daten & Fakten zur Pressekonferenz 25 Jahre Altlastensanierung in Österreich 23. Juni 2014 Wien 1 / 19 Altlastensanierungsgesetz (ALSAG 1989)

Mehr

Bundesfinanzverwaltung

Bundesfinanzverwaltung Das ZIVIT innerhalb der Bundesfinanzverwaltung Oberste Bundesbehörde Bundesministerium der Finanzen (BMF) Bundesfinanzverwaltung Bundesoberbehörden Bundeszentralamt für Steuern (BZST) Bundesamt für zentrale

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

nah, fern und...ganz weit!

nah, fern und...ganz weit! TRANSPORTE- nah, fern und...ganz weit! Vorstellung unseres Unternehmens Transporte- & Personaldienstleistungen Sehr geehrte Damen und Herren, Bewegung bedeutet Innovation, Fortschritt, aber auch Vertrauenssache

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch Deutscher Bundestag Drucksache 17/9294 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Dr. Valerie Wilms, Stephan Kühn, weiterer Abgeordneter

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa

REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa 5. Juni 2008, Institut ASER e.v., Wuppertal Karl-Heinz Lang Institut für Arbeitsmedizin, Sicherheitstechnik und Ergonomie e.v. (ASER)

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Daten über den tiefen Untergrund

Daten über den tiefen Untergrund Daten über den tiefen Untergrund Die Kohlenwasserstoff-Datenbank des LBEG-Hannover Dr. H.-J. Brauner Übersicht: GeoZentrum Hannover und LBEG Erdölgeologischer Austausch & KW-Verbund Fachdaten Nachweisdaten

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Erstellt / Geprüft:Nißl/Schachner Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Merkblatt der Bundesländer

Merkblatt der Bundesländer Merkblatt der Bundesländer zum Rückbau von Plattenbauten mit Kamilit in den Betonaußenwandplatten Am 11. Januar 2005 haben sich Vertreter der beteiligten Bundesländer auf die nachstehend aufgeführten Schutzmaßnahmen

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Monika Fack, Christian Soltau 2, Hardy Müller WINEG, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen,

Mehr

Umfrage Internetdienste. www.dlrg.de

Umfrage Internetdienste. www.dlrg.de Umfrage Internetdienste Übersicht 1) Ziele und Erwartungen der Umfrage 2) Aufbau der Umfrage 3) Allgemeine Abfragen 4) Mailsystem 5) TYPO3 6) Apps 7) Verschiedenes 8) Fazit 9) Diskussion 15.04.2014 Arbeitskreis

Mehr

Vertrag. über die Aufgabenwahrnehmung einer Zentralen Stelle im Rahmen des Programms zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening

Vertrag. über die Aufgabenwahrnehmung einer Zentralen Stelle im Rahmen des Programms zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening Vertrag über die Aufgabenwahrnehmung einer Zentralen Stelle im Rahmen des Programms zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (nachfolgend

Mehr

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT (BDSW) Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion VBG-Forum Sicherungsdienstleistungen

Mehr

elektronisches Fahrtenabzeichen im DRV

elektronisches Fahrtenabzeichen im DRV elektronisches Fahrtenabzeichen im DRV Nicolas Michael Frankfurt/Main, 7. November 2004 Nicolas Michael: elektronisches Fahrtenabzeichen im DRV, 07.11.2004 Folie 1/35 Zu meiner Person Name: Nicolas Michael

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

Fachinformationssystem Deiche B-W

Fachinformationssystem Deiche B-W Block A4 Saal 4 Technische Universität Dresden Fakultät Bauingenieurwesen Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik 36. Dresdner Wasserbaukolloquium 2013 Technischer und organisatorischer Hochwasserschutz

Mehr

Zusammenfassung der Auflagen für Listenhunde in den einzelnen Bundesländern

Zusammenfassung der Auflagen für Listenhunde in den einzelnen Bundesländern Listenhunde Zucht Verkauf/Abgabe Erwerb/Aufnahme Ausnahmen Voraussetzungen für die Baden- Württemberg Kategorie 1: Terrier,, Pitbull Terrier Kategorie 2: Bordeaux Dogge, Bullmastiff, Dogo Argentino, Fila

Mehr

IT gestützte Vorgangsbearbeitung in der Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten (KVB) Prozessgestaltung für verteilten Posteingang

IT gestützte Vorgangsbearbeitung in der Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten (KVB) Prozessgestaltung für verteilten Posteingang IT gestützte Vorgangsbearbeitung in der Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten (KVB) Prozessgestaltung für verteilten Posteingang 08.08.2006 KVB-HV Folie Nr. 1 Agenda 1. Allgemeines 2. Ausgangssituation

Mehr

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein?

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Worauf sollten Sie achten, wenn Sie eine Inspektion benötigen? 3 Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine 4 Wie kann das Vertrauen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Projekt eakte SGB III. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Projekt eakte SGB III. Revision SGB III Interne Revision Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Projekt eakte SGB III Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag. 1 2. Zusammenfassung. 1 3. Revisionsergebnisse.. 1 3.1 Projektkostenrahmen 1 3.2

Mehr

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Was Sie im Folgenden erwartet:. Einleitung: Bodenbelange in der Bauleitplanung

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Hessen: Vorreiter für eine nachhaltige und faire Beschaffung

Hessen: Vorreiter für eine nachhaltige und faire Beschaffung Nachhaltigkeitsstrategie Hessen Hessen: Vorreiter für eine nachhaltige und faire Beschaffung Projektblatt Entwurf Stand 15.10.2009 Hessisches Ministerium der Finanzen Inhaltsverzeichnis I. Die Nachhaltigkeitsstrategie

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP)

Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP) Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP) Stand Mai/Juni 2013 Allgemeine Bestimmungen: Psychotherapeutengesetz (zu

Mehr

Die Schweiz räumt auf

Die Schweiz räumt auf Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden Die Schweiz räumt auf Konzept der nachhaltigen Sanierung von Altlasten Christoph

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Altlasten in der Insolvenz aus Sicht der Kreditwirtschaft. Referent: Andreas Binder AAV Fachtagung am 12. Juni 2007 in Hattingen

Altlasten in der Insolvenz aus Sicht der Kreditwirtschaft. Referent: Andreas Binder AAV Fachtagung am 12. Juni 2007 in Hattingen Altlasten in der Insolvenz aus Sicht der Kreditwirtschaft Referent: Andreas Binder AAV Fachtagung am 12. Juni 2007 in Hattingen Fokus Haftung der Banken für Altlasten auf beliehenen Grundstücken Strategien

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06. Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.2015 16:10 AGENDA Harald Wunsch: REVISION ISO 14001 KONTEXT ANNEX SL PROZESSMODELL

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken Pforzheim, März 2013 Social-Media-Fragestellung für Personalabteilungen Facebook und

Mehr

Erfolgsbericht 2013. Öffentlicher Bericht. Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010

Erfolgsbericht 2013. Öffentlicher Bericht. Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010 Erfolgsbericht 2013 Öffentlicher Bericht Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010 EUROPEAN RECYCLING PLATFORM (ERP) Deutschland GmbH Agenda 2 3 6 1 Anforderungen

Mehr

Altlastenleitfaden, Teil I. Erfassung von altlastverdächtigen Flächen

Altlastenleitfaden, Teil I. Erfassung von altlastverdächtigen Flächen Altlastenleitfaden, Teil I Erfassung von altlastverdächtigen Flächen 3. Auflage 2008 Inhaltsverzeichnis Altlastenleitfaden, Teil I Erfassung von altlastverdächtigen Flächen 1 Einführung 3 2 Grundsätze

Mehr

FAQ: Neuer Einkaufsdienstleister bei der Amprion GmbH

FAQ: Neuer Einkaufsdienstleister bei der Amprion GmbH Kategorie Frage Antwort Umstellung Warum wird der Dienstleister gewechselt? Im Zuge des Unbundling wurde das Energierecht geändert. Gemäß EnWG 10a Abs. 3 haben vertikal integrierte Energieversorgungsunternehmen

Mehr

Beraten statt prüfen Behördlicher Datenschutzbeauftragter

Beraten statt prüfen Behördlicher Datenschutzbeauftragter Beraten statt prüfen Behördlicher Datenschutzbeauftragter Bestellpflicht zum Datenschutzbeauftragten Nach den Vorgaben aller Landesdatenschutzgesetze müssen öffentliche Stellen des Landes grundsätzlich

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Stand: Juni 2015 Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Bayern: Informationsseite des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Mindestlohntarifvertrag

Mindestlohntarifvertrag Mindestlohntarifvertrag für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Gültig ab 1. Januar 2015 allgemeinverbindlich Tarifvertrag zur Regelung der Mindestlöhne für gewerbliche

Mehr

Fachhochschule Hannover

Fachhochschule Hannover Leitfaden Anlagenbuchhaltung und Inventarisierung Dezernat IV Stand: Juli 2008 Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Organisation der Anlagenbuchhaltung 1.1 Ziele der Anlagenbuchhaltung 1.2 Organisation

Mehr

Neue gesetzliche Anforderungen an Stadtwerke: Mindestanforderungen für die IT-Sicherheit

Neue gesetzliche Anforderungen an Stadtwerke: Mindestanforderungen für die IT-Sicherheit Neue gesetzliche Anforderungen an Stadtwerke: Mindestanforderungen für die IT-Sicherheit smartoptimo GmbH & Co. KG Luisenstraße 20 49074 Osnabrück Telefon 0541.600680-0 Telefax 0541.60680-12 info@smartoptimo.de

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Altlastenproblematik und Flächenpotentiale im Land Brandenburg

Altlastenproblematik und Flächenpotentiale im Land Brandenburg Altlastenproblematik und Flächenpotentiale im Land Brandenburg AL-Situation im Land BB exemplarisch: Betroffenheit WW Ausstehender Untersuchungsbedarf, Kostenaspekt/Fördermittel Resümee zur Altlastensituation

Mehr

TRANSPARENZBERICHT. ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH

TRANSPARENZBERICHT. ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH TRANSPARENZBERICHT ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH 2015 2 1 EINLEITUNG... 4 2 RECHTSSTRUKTUR UND BESITZVERHÄLTNISSE... 4 3 INTERNE KONTROLLMECHANISMEN... 4 4 ZUWEISUNG VON PERSONAL... 7 5 ARCHIVIERUNGSPOLITIK...

Mehr

Was sieht das Gesetz vor?

Was sieht das Gesetz vor? Die Bundesregierung plant ein IT Sicherheitsgesetz. Dieses liegt aktuell als Referenten- entwurf des Innenministeriums vor und wird zwischen den einzelnen Ministerien abgestimmt. Im Internet wird viel

Mehr

TECHNISCHE DUE DILIGENCE DIE GRUNDLAGE FÜR IHRE INVESTITIONSENTSCHEIDUNG

TECHNISCHE DUE DILIGENCE DIE GRUNDLAGE FÜR IHRE INVESTITIONSENTSCHEIDUNG DIE GRUNDLAGE FÜR IHRE INVESTITIONSENTSCHEIDUNG TECHNISCHE DUE DILIGENCE IMMOBILIEN-SCREENING IMMOBILIEN-EXPERTISE IMMOBILIEN-SACHVERSTÄNDIGENGUTACHTEN TECHNISCHE DUE DILIGENCE Unser Leitmotiv Immobilienkauf

Mehr

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results.

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results. Many Minds. Singular Results. COMMUNICATION Krisenkommunikation Werkzeuge der Krisenkommunikation www.f-und-h.de Reflex ein Tool für die Krisenkommunikation von Porter Novelli Einzigartiger Krisenmanagement-Service

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1629 18. Wahlperiode 2014-03-05

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1629 18. Wahlperiode 2014-03-05 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1629 18. Wahlperiode 2014-03-05 Bericht der Landesregierung zur Prüfung der Einrichtung eines Landesbergamtes Drucksache 18/1334 (neu) Federführend ist das

Mehr

Energieeffizienz-Impulsgespräche

Energieeffizienz-Impulsgespräche Energieeffizienz-Impulsgespräche clever mitmachen wettbewerbsfähig bleiben InterCityHotel Kiel 10. April 2013 Funda Elmaz Prokuristin RKW Nord GmbH 1 RKW Nord Partner des Mittelstandes Das RKW unterstützt

Mehr

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Frühjahrstagung im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Bonn, 14./15.05.2009 Folie 1 Immobilienpreisanalyse aus Bundessicht Frühjahrstagung des

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

Bundesweites Monitoring von Innenentwicklungspotenzialen Ausgangslage und Perspektive

Bundesweites Monitoring von Innenentwicklungspotenzialen Ausgangslage und Perspektive 6. Dresdner Flächennutzungssymposium 2014 Bundesweites Monitoring von Innenentwicklungspotenzialen Ausgangslage und Perspektive Hendrik Herold, Gotthard Meinel, Robert Hecht, Tobias Krüger Bedeutung der

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle zur Ausgestaltung der -Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Durchführungszeitraum: Nov. bis Dez. 2014 -Strategien und EU-Synergien Teilnehmerkennzahlen Teilnahme

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten. RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de

Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten. RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de Herausforderungen Cloud Übermittlung von Daten an einen Dritten und ggf. Verarbeitung

Mehr

Bodenmonitoring in Deutschland Für die Zukunft gerüstet?

Bodenmonitoring in Deutschland Für die Zukunft gerüstet? Thema Bodenmonitoring in Deutschland Für die Zukunft gerüstet? Stephan Marahrens Jeannette Matthews Carolin Kaufmann Boll ahu AG Falk Hilliges Frank Glante 15 Jahre Bodenmonitoring in Sachsen 30.September

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Infobrief August 2013

Infobrief August 2013 Infobrief August 2013 Die Spezialisten für Strategie und Technologie im Asset Management Themen ÄIFRS Fast Close Time is of Essence ÄEuropean Roll-out IFRS Fast Close Time is of Essence Um den Anforderungen

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft

Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft Seite 1 von 5 Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen für eine "Ressourceneffiziente Abwasserbeseitigung NRW" Die Richtlinie Ressourceneffiziente Abwasserbeseitigung

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen DATA-PLAN Computer Consulting GmbH Tränkestraße 11 70597 Stuttgart für das Programm FINANZ+ NKF, Version 2.1

Mehr

RISIKOMANAGEMENT ZUM SCHUTZ VOR ANSCHLÄGEN VORSTELLUNG EINES LEITFADENS

RISIKOMANAGEMENT ZUM SCHUTZ VOR ANSCHLÄGEN VORSTELLUNG EINES LEITFADENS RISIKOMANAGEMENT ZUM SCHUTZ VOR ANSCHLÄGEN VORSTELLUNG EINES LEITFADENS Forum Trinkwasseraufbereitung, Karlsruhe, 25.09.2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel, Dipl.-Ing. Detlef Bethmann HINTERGRUND: MÖGLICHE ANSCHLÄGE

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch

Qualitätsmanagement-Handbuch Prozessdatenblatt Prozessziel: Der Prozess Fehlermanagement im dient uns der eigenen kontinuierlichen Verbesserung, indem Fehler erfasst, bewertet und korrigiert werden - um deren erneutes Auftreten zu

Mehr

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme 1 Die Unternehmens-IT steht vor vielfältigen Herausforderungen: Kostenreduzierung, Standardisierung, Komplexitätsreduktion, Virtualisierung, Verfügbarkeit und Steuerung externer Dienstleister werden häufig

Mehr