25 Jahre Kontaminationsbearbeitung in der Bundeswehr. Das Altlastenprogramm der Bundeswehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "25 Jahre Kontaminationsbearbeitung in der Bundeswehr. Das Altlastenprogramm der Bundeswehr"

Transkript

1 25 Jahre Kontaminationsbearbeitung in der Bundeswehr Das Altlastenprogramm der Bundeswehr 1

2 Herausgeber Bundesministerium der Verteidigung Referat IUD II 5 Boden- und Gewässerschutz Fontainengraben Bonn Projektsteuerung Bundesministerium der Verteidigung unterstützt durch OFD Niedersachsen Bau und Liegenschaften Waterloostraße Hannover Satz/Layout Ingenieurbüro Dr.-Ing. Christian Niestroj Dipl.-Geogr. Christoph Kolloge Geibelstraße Hannover Druck Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr DL I 4 - Zentraldruckerei Köln-Bonn Erscheinungsdatum Mai 2014 Auflage Exemplare Copyright Die Broschüre 25 Jahre Kontaminationsbearbeitung in der Bundeswehr ist urheberrechtlich geschützt, alle Rechte sind vorbehalten. Vervielfältigung und Verbreitung innerhalb der Bauverwaltungen des Bundes und der Länder sowie der Bundeswehr sind gestattet. Vervielfältigung und Verbreitung, im Auszug oder gesamt, außerhalb des Zuständigkeitsbereiches der Bauverwaltungen des Bundes und der Länder sowie der Bundeswehr bedürfen der schriftlichen Genehmigung des Herausgebers. Bildnachweis Die Nutzungsrechte der nicht gesondert gekennzeichneten Bilder obliegen der OFD Niedersachsen. Auf dem Titelblatt sowie auf den Seiten 8, 24 und 27 sind Fotos der Website pixelio.de eingebunden. Die Seiten 10-11, 15, 17, 31, sowie enthalten Fotos und Grafiken der Website graphicriver.net. Hinweis Die Bezeichnungen Liegenschaftsinformationssystem Außenanlagen LISA und FIS BoGwS sind registrierte Markennamen der Bundesrepublik Deutschland. 2 K o n ta m i n at i o n s b e a r b e i t u n g i n d e r B u n d e s w e h r

3 25 Jahre Kontaminationsbearbeitung in der Bundeswehr Das Altlastenprogramm der Bundeswehr 3

4 Inhalt Grußwort Einleitung Historie des Altlastenprogramms der Bundeswehr Beginn der flächendeckenden Altlastenuntersuchungen Hauptakteure Entwicklung von IT-Werkzeugen Gesamtkonzepte Neues Programm zum vor- und nachsorgenden Boden- und Grundwasserschutz an in Betrieb befindlichen militärischen Übungsanlagen Ausblick Konzeption des Altlastenprogramms Organisation und Aufgabenverteilung Verfahrensablauf der Kontaminationsbearbeitung Qualitätssicherung, Kompetenzbestätigung, Datenaktualität Arbeitshilfen Arbeitshilfen Boden- und Grundwasserschutz Weitere Arbeitshilfen FIS BoGwS, SDM und WEB-Client FIS BoGwS der Bauverwaltung SDM und WEB-Client der Bundeswehr Bilanz des Altlastenprogramms Bearbeitung von KVF und KF Aufgewendete Haushaltsmittel Fallbeispiele aus dem Wirkungsbereich der OFD Niedersachsen Standort Munster Wehrtechnische Dienststelle für Waffen und Munition in Meppen Pilotprojekt Untersuchung von Sprengplätzen Abkürzungsverzeichnis 66 5

5 Grußwort Ministerialdirektorin Alice Greyer-Wieninger Leiterin der Abteilung Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen im Bundesministerium der Verteidigung Der Umweltschutz ist Bestandteil aller Planungen und Handlungen der Bundeswehr in Erfüllung ihres Auftrages. Vor diesem Hintergrund sieht sich die Bundeswehr im Umweltschutz in einer Vorbildfunktion. Dies gilt insbesondere auch für den Boden- und Gewässerschutz. Die oft jahrzehntelange militärische Vornutzung hat auf einer Vielzahl von durch die Bundeswehr genutzten Flächen zu Kontaminationen in Boden und Gewässern geführt. Aber auch die aktuelle Nutzung der Bundeswehr kann Kontaminationen verursachen. Im Rahmen des nachsorgenden Boden- und Gewässerschutzes betreibt die Bundeswehr seit nunmehr 25 Jahren die Kontaminationsbearbeitung auf Grundlage des Altlastenprogramms der Bundeswehr. Waren die bearbeiteten Liegenschaften früher im Eigentum der Bundeswehr, so ist das Liegenschaftseigentum seit Anfang 2011 sukzessive an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) übergegangen und die Bundeswehr nunmehr Mieterin der Flächen. Vereinbarungsgemäß führt die Bundeswehr aber auf den von ihr genutzten Liegenschaften die Kontaminationsbearbeitung über das Altlastenprogramm bis zur Rückgabe der Liegenschaft an die BImA nach Aufgabe der militärischen Nutzung eigenverantwortlich fort. der Bundeswehr. Bis heute wurden auf knapp Liegenschaften über kontaminationsverdächtige Flächen erfasst, ca untersucht und mehr als 750 saniert. Die aufgewendeten Haushaltsmittel belaufen sich auf über 440 Millionen Euro. In der Datenbank INSA sind hierzu über Untersuchungspunkte erfasst und über eine Million Messergebnisse gespeichert. Mein besonderer Dank gilt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus Bundeswehr und Bauverwaltung, ohne deren Einsatz und Engagement diese Erfolgsgeschichte nicht möglich gewesen wäre. Auch zukünftig wird sich die Bundeswehr als Liegenschaftsnutzer den Herausforderungen des vorund nachsorgenden Boden- und Gewässerschutzes auf hohem Niveau und über die gesetzlichen Vorgaben hinaus stellen. Ich wünsche den Lesern dieser Broschüre eine informative Lektüre und interessante Einblicke sowohl in die Historie als auch in das aktuelle Geschehen der Kontaminationsbearbeitung sowie in zukünftige Herangehensweisen. Berlin, im Mai 2014 Die vorliegende Broschüre gibt einen Rückblick auf 25 Jahre erfolgreiche Kontaminationsbearbeitung Alice Greyer-Wieninger G R U ß w o r t 7

6 K A P I T E L 1 Einleitung Für die Bundeswehr ist die militärische Übungstätigkeit zur Erfüllung ihres Auftrages unerlässlich. Durch jahrzehntelange militärische Nutzung entwickelten sich viele Flächen auf Truppen- und Standortübungsplätzen zu wertvollen Biotopen und Naturreservaten. Von militärischer Übungstätigkeit und vom Betrieb militärischer Liegenschaften können jedoch andererseits auch Umweltbelastungen ausgehen. 8 K o n ta m i n at i o n s b e a r b e i t u n g i n d e r B u n d e s w e h r

7 An vielen Militärstandorten finden sich aufgrund der zum Teil langjährigen Nutzung sowohl Altlasten, Rüstungsaltlasten und Kampfmittel aus der Zeit des Ersten und Zweiten Weltkrieges als auch Altlasten aus der Zeit des Kalten Krieges. Aber auch auf die militärische Nutzung durch die Bundeswehr sind schädliche Bodenveränderungen und Gewässerverunreinigungen zurückzuführen. Seit nunmehr 25 Jahren bearbeitet die Bundeswehr Kontaminationen auf den von ihr genutzten Liegenschaften. Das hierzu aufgestellte Altlastenprogramm der Bundeswehr stellt nach wie vor die umfassende, zielgerichtete und bundesweit einheitliche Bearbeitung von Kontaminationen sicher. Dabei wurde das Programm über die Jahre stets an aktuelle Rahmenbedingungen, wie zum Beispiel neue gesetzliche Vorgaben und informationstechnische Entwicklungen, angepasst. Die Bearbeitungsabläufe wurden fortlaufend optimiert. Darüber hinaus hat die Bundeswehr aber auch den vorsorgenden Boden- und Gewässerschutz im Blick. So hat sie auf Grundlage des Altlastenprogramms ein neues Programm zur nachhaltigen Bearbeitung in Betrieb befindlicher militärischer Übungsanlagen initiiert, um langfristig einen uneingeschränkten und zugleich umweltgerechten militärischen Übungsbetrieb zu sichern. Für die Bundeswehr als Nutzer einer Vielzahl von Flächen, die Kontaminationen aufweisen, stellen beide Programme ein wichtiges Instrument zur Erfüllung ihrer Pflichten im Boden- und Gewässerschutz und auch darüber hinaus dar. Flankiert werden diese zum einen durch die Geohydrologischen Gesamtpläne (GhGPl) als spezielles Instrument zum vorsorgenden Gewässerschutz auf Übungsplätzen. GhGPl sind Folgepläne der Benutzungs- und Bodenbedeckungsplänen (BB-Pläne), die als GIS 1 -gestützte Planungs- und Managementinstrumente und militärische Flächennutzungspläne zur Gewährleistung einer gesetzeskonformen, nachhaltigen und bestimmungsgemäßen Nutzung von Übungsplätzen beitragen. Zum anderen unterstützen auch die Vorgaben zum Vorgehen und zum Meldewesen bei Unfällen mit wassergefährdenden Stoffen und die Durchführungsbestimmungen zu Manövern und anderen Übungen in Wasserschutzgebieten aktiv den vorsorgenden Boden- und Gewässerschutz. I n f o r m at io n Kampfmittel Die aus den Weltkriegen I und II resultierenden Gefahren durch Kampfmittel im Sinne von gewahrsamlos gewordenen Gegenständen zur Kriegsführung unterliegen dem Polizei- und Ordnungsrecht und werden daher grundsätzlich nicht über das Altlastenprogramm der Bundeswehr bearbeitet. Sind aus diesen Kampfmitteln jedoch Schadstoffe ausgetreten und haben Boden- und Gewässerkontaminationen verursacht, werden diese Kontaminationen über das Altlastenprogramm der Bundeswehr bearbeitet. Rüstungsaltlasten Als Rüstungsaltlasten werden im Wesentlichen Altablagerungen und Altstandorte der Militärproduktion und des Militärbetriebs vor 1945 zusammengefasst. Hierunter fallen nicht nur Munitionslagerstätten, Produktions- und Verarbeitungsstandorte, sondern zum Beispiel auch Entschärfungs- und Delaborierstellen. Die Bearbeitung von Rüstungsaltlasten erfolgt über das Altlastenprogramm der Bundeswehr. 1 Geoinformationssystem e i n l e i t u n g 9

8 K A P I T E L 2 Historie des Altlastenprogramms der Bundeswehr 10 K o n ta m i n at i o n s b e a r b e i t u n g i n d e r B u n d e s w e h r

9 2.1 Beginn der flächendeckenden Altlastenuntersuchungen Mit dem Ende des Kalten Krieges gingen grundlegende Veränderungen der gesellschaftlichen, politischen und militärischen Rahmenbedingungen einher. Diese führten Ende der 1980er Jahre zu einer Umorganisation der Streitkräfte vor allem in Mitteleuropa. Eine große Anzahl an Liegenschaften wurde aus der militärischen Nutzung entlassen und war auf zivile Nachnutzungen vorzubereiten. Für viele Liegenschaften änderten sich die militärischen Anforderungen. Hier stellte sich unmittelbar die Frage nach vorhandenen Kontaminationen und ihrem Gefährdungspotenzial. Zugleich entwickelte sich in Gesellschaft und Politik ein stärkeres Bewusstsein für Umweltaspekte. In seinem ersten Sondergutachten Altlasten hat der Rat von Sachverständigen für Umweltfragen 1989 das Problem der Altlasten auf dem Gebiet der damaligen Bundesrepublik Deutschland beschrieben und die Notwendigkeit einer systematischen Erfassung und Bewertung erkannt. Mit seinem zweiten Sondergutachten zu Altlasten im Jahr 1995 hat der Rat eine Vergrößerung der Dimension des Altlastenproblems festgestellt und ein mehrstufiges Bearbeitungsverfahren mit den drei Hauptphasen Erfassung, Gefährdungsabschätzung und Sanierung/Überwachung empfohlen. Die systematische Befassung mit Altlasten auf Liegenschaften der Bundeswehr begann im Jahr 1989 mit einer flächendeckenden Ersterfassung von Altlastenverdachtsflächen zunächst in Westdeutschland in einem Zeitraum bis etwa Zu den in den westlichen Bundesländern nun erkannten Problemen kamen nach der Wende die Liegenschaften auf dem Territorium der ehemaligen DDR hinzu. Im Zuge der Wiedervereinigung übernahm die Bundeswehr die Liegenschaften der Nationalen Volksarmee (NVA) der DDR. Durch den Abzug der Westgruppe der Truppen (WGT) der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) kamen noch weitere Liegenschaften hinzu. Um die Vielzahl dieser Flächen bearbeiten zu können, wurde 1991 das Altlastenprogramm Ost der Bundeswehr ins Leben gerufen. Viele der übernommenen Flächen waren aufgrund der jahrzehntelangen militärischen Nutzung und der auch noch in den späten 1980er Jahren gering ausgeprägten Umweltstandards vor allem im Bereich der WGT stark und häufig auch mehrfach kontaminiert. Belastungen in Boden und Grundwasser stellten zum Teil erhebliche Gefahren für die Allgemeinheit dar. Im Fokus des Altlastenprogramms Ost stand daher zunächst die Beseitigung akuter Gefahren für Leben und Gesundheit, die im Rahmen von Sofortmaßnahmen erfolgte. Hierzu gehörte insbesondere auch die Entsorgung von Gefahrstoffen verschiedenster Art wie zum Beispiel Raketentreibstoffe und korrodierte Chemikaliengebinde. Anschließend begann die systematische Bearbeitung aller Alt- b e g i n n d e r f l ä c h e n d e c k e n d e n a lt l a s t e n u n t e r s u c h u n g e n 11

10 2 H i s t o r i e d e s A lt l a s t e n p r o g r a m m s Grundlage für den Start des Altlastenprogramms Ost 1991: Erlass des BMVg zur Erfassung von Altablagerungen und Altstandorten auf ehemaligen NVA- Liegenschaften, Oktober 1990 Quelle: Bundesministerium der Verteidigung lastenverdachtsflächen. Nach einem vorläufigen Handlungskonzept zur Erfassung und Erkundung von Altlastenverdachtsflächen auf Bundeswehrliegenschaften aus dem Jahr 1992 für das Altlastenprogramm Ost, in dem die Grundzüge des noch heute geltenden Verfahrens einer Bearbeitung in drei Phasen angewendet wurden, wurde im Jahre 1994 die Altlastenbearbeitung in der Bundeswehr erstmals umfassend und bundesweit einheitlich neu geregelt. Um allen Beteiligten ein verbindliches Handlungskonzept und damit Handlungssicherheit zu geben, wurde darüber hinaus 1996 die erste Version der Arbeitshilfen Altlasten zur Anwendung der baufachlichen Richtlinien für die Planung und Ausführung der Sicherung und Sanierung belasteter Böden kurz Arbeitshilfen Altlasten (heute Arbeitshilfen Boden- und Grundwasserschutz - AH BoGwS) herausgegeben. Das Dokument umfasste unter Anderem bereits Hilfen für die Ausschreibun- 12 K o n ta m i n at i o n s b e a r b e i t u n g i n d e r B u n d e s w e h r

11 gen und die Vergabe von Leistungen. Von Beginn an wurden die Arbeitshilfen gemeinsam vom Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) und vom damaligen Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau (BMBau, dann Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), jetzt Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)) für alle Liegenschaften des Bundes herausgegeben. Bezog sich das ursprüngliche Programm nur auf bis 1990 stillgelegten Altanlagen und Altablagerungen, so war nun aufgrund der neuen gesetzlichen Regelungen eine Erweiterung auf alle Verdachtsflächen für schädliche Bodenveränderungen stofflicher Art, gleich welcher Herkunft und Entstehungszeit, erforderlich. Das Altlastenprogramm entwickelte sich somit zu einem umfassenden Kontaminations- Parallel dazu wurde die Datenbank Informationssystem Altlasten (INSA) (heute Informationssystem Boden- und Grundwasserschutz und Kampfmittel INSA, s. Kap. 2.3 und 5.1) entwickelt, welche aktuell von Bundeswehr und Bauverwaltungen des Bundes und der Länder gemeinsam genutzt wird. Eine entscheidende Weiterentwicklung erfuhr das Altlastenprogramm nach der Verabschiedung des Bundes-Bodenschutzgesetzes (BBodSchG) und der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV) in den Jahren 1998 und Marine-Munitionsdepot Aurich - Tannenhausen: überdachter Sprengplatz bei Ausglühanlage Neutralisationsbecken Auszug aus dem ersten Zentralerlass des BMVg zum Altlastenprogramm der Bundeswehr aus 1994: Zusammenfassung aller bisherigen Erlasse zur Kontaminationsbearbeitung in der Bundeswehr Quelle: Bundesministerium der Verteidigung 13

12 2 H i s t o r i e d e s A lt l a s t e n p r o g r a m m s bearbeitungsprogramm. Gemäß entsprechender Erlassregelungen des BMVg wurden somit in allen Liegenschaften Nacherfassungen von Flächen erforderlich, die bisher nicht betrachtet worden waren, da sich auf ihnen noch Anlagen in Nutzung befanden oder die aus anderen Gründen vorher nicht erfasst worden waren. Die Nacherfassungen dauern zum Teil heute noch an. Generell stellt das Altlastenprogramm kein statisches Instrument dar. Optimierungen wurden unter anderem in den Jahren 2005 bis 2007 und 2009 erlassen. Zur Erläuterung der Fortführung der Erfassung und Nacherfassung mit INSA, der allgemeinen Datenpflege in INSA und der Flächendarstellungen mit dem Liegenschaftsinformationssystem Außenanlagen (LISA) hat das BMVg im Jahr 2007 unter Anderem fünf Workshops mit allen Beteiligten aus Bundeswehr und Bauverwaltung durchgeführt. Die letzte Anpassung der Erlasslage des Altlastenprogramms erfolgte aufgrund der Neuorganisation der Bundeswehr mit einer neuen Bereichsdienstvorschrift Ende Auch die AH BoGwS werden fortlaufend angepasst. Die letzte offizielle, erstmals von der Europäischen Union notifizierte Neufassung stammt aus dem Jahr Darüber hinaus wurde im Jahr 2008 das Symposium zum Altlastenprogramm der Bundeswehr für alle Beteiligten aus Bundeswehr und Bauverwaltung sowie weiteren bundeswehr-internen und externen Interessierten zur Fort- und Weiterbildung und zum Erfahrungsaustausch initiiert und seitdem in regelmäßigen Abständen durchgeführt. Altlastenprogramm der Bundeswehr 1989 Erste flächendeckende Ersterfassung von Altlastenverdachtsflächen auf Liegenschaften in Westdeutschland 1994 Grundsatzerlass zur bundesweiten Regelung der Altlastenbearbeitung in der Bundeswehr 1998 Verabschiedung des Bundes- Bodenschutzgesetzes (BBodSchG) Sondergutachten Altlasten des Rats von Sachverständigen für Umweltfragen Altlastenprogramm Ost der Bundeswehr 1992 Vorläufiges Handlungskonzept 1996 Erste Version der Arbeitshilfen Altlasten 1999 Verabschiedung der Bundes-Bodenschutzund Altlastenverordnung (BBodSchV) 14 K o n ta m i n at i o n s b e a r b e i t u n g i n d e r B u n d e s w e h r

13 Weitere Programme der Bundeswehr, wie zum Beispiel das in den 1990er Jahren auf Grundlage neuer Anforderungen der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) initiierte Tankstellenprogramm, trugen ebenfalls zum Boden- und Gewässerschutz bei. Mit dem Programm wurden alle Tankstellen zur Eigenversorgung der Bundeswehr geprüft und entsprechende Maßnahmen, wie zum Beispiel Stilllegung, Rückbau oder Erneuerung umgesetzt. Alle unterirdischen Anlagen, wie Lagerbehälter und Kraftstoffleitungen an Tankstellen, die vor 1985 errichtet worden waren, wurden aufgrund veralteter Technik, der langen Nutzungsdauer und damit verbundener hoher Wahrscheinlichkeit von Kontaminationen generell ausgebaut. Die offenen Baugruben wurden in Abstimmung mit den zuständigen Behörden auf Kontaminationen überprüft, und bei Bedarf wurden weitere Maßnahmen zur Untersuchung und Sanierung von Boden und Grundwasser eingeleitet. Anlagen ab Baujahr 1985 wurden über ein standardisiertes Bodengutachten im Einzelfall ebenfalls auf Kontaminationen geprüft. Auch hier wurden im Bedarfsfall weitere Maßnahmen eingeleitet. Die für einen Weiterbetrieb vorgesehenen Tankstellen wurden an die entsprechenden Länderverordnungen angepasst. Hierbei galt es, Anforderungen wie zum Beispiel doppelwandige Behälter mit Lecküberwachung und flüssigkeitsundurchlässige Domschächte oder Auffangwannen für Tropfverluste an Zapfsäulen einzuhalten Einführung der Arbeitshilfen Bodenund Grundwasserschutz (AH BoGwS) 2006 BMVg initiiert das Pilotprojekt Untersuchung von Sprengplätzen auf Übungsplätzen der Bundeswehr 2010 Aktualisierung und Notifizierung der AH BoGwS 2013 Bereichsdienstvorschrift des BMVg, Grundsatzregelungen zur Kontaminationsbearbeitung (3. Fortschreibung des Altlastenprogramms der Bundeswehr) Optimierungen und Grundsatzerlass des BMVg zur Kontaminationsbearbeitung in der Bundeswehr (1. Fortschreibung des Altlastenprogramms der Bundeswehr), neues Berichtswesen und Einführung der Nacherfassung Erlass BMVg zur 2. Fortschreibung des Altlastenprogramms der Bundeswehr BMVg führt das Programm Übungsanlagen der Bundeswehr ein Aktualisierung der AH BoGwS b e g i n n d e r f l ä c h e n d e c k e n d e n a lt l a s t e n u n t e r s u c h u n g e n 15

14 2 H i s t o r i e d e s A lt l a s t e n p r o g r a m m s 2.2 Hauptakteure Hauptakteure damals und auch heute sind im Wesentlichen die frühere Territoriale Wehrverwaltung und damit der jetzige Organisationsbereich Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (IUD) sowie die Bauverwaltungen des Bundes und der Länder. Die strategische Ausrichtung und die wehrbereichsübergreifende Überwachung des Altlastenprogramms erfolgten in der Vergangenheit im BMVg in der Abteilung Wehrverwaltung. Die Durchführung des Altlastenprogramms war von Anfang an in der Territorialen Wehrverwaltung verankert. Die damaligen Wehrbereichsverwaltungen (WBV) fungierten als zentrale Stelle zur Koordination der Kontaminationsbearbeitung. Die Ersterfassungen wurden in der Regel durch Fachpersonal der damaligen Standortverwaltungen (StOV) durchgeführt. Wie bei den klassischen Infrastrukturmaßnahmen bedient sich die Bundeswehr im Rahmen der Organleihe auch in ihrem Altlastenprogramm der Bauverwaltungen des Bundes und der Länder. Um ein einheitliches Verfahren und insbesondere eine einheitliche Bewertung der von den Altlasten ausgehenden Gefahren sicherzustellen, wurde frühzeitig die Leitstelle des Bundes bei der damaligen Oberfinanzdirektion Hannover (heute: OFD Niedersachsen) durch das damalige BMBau und das BMVg länderübergreifend eingerichtet. Ab dem Jahr 2000 wurden in den Bauverwaltungen der Länder nach und nach Leitstellen Boden- und Grundwasserschutz (Leitstellen BoGwS) als koordinierende Stellen und Ansprechpartner für die Territoriale Wehrverwaltung ausgebracht. Darü- ber hinaus wurde die Fachexpertise der Geologen des Geophysikalischen Beratungsdienstes der Bundeswehr (ab 2006 Geoinformationsdienst der Bundeswehr) genutzt. Die Geologen unterstützten insbesondere im Rahmen von Geländebegehungen der Phase I und bei Sofortmaßnahmen, bewerteten externe geologische Gutachten und berieten die Territoriale Wehrverwaltung in geologischen Fragestellungen. Im Jahr 2002 wurde in jeder der vier WBVen ein Dienstposten für den Fachbereich Bodenschutz geschaffen. Damit wurde zum Einen eine koordinierende Stelle für die Kontaminationsbearbeitung in jedem Wehrbereich, analog zu den Leitstellen BoGwS der Bauverwaltungen der Länder, und zum Anderen erforderliche Fachexpertise in der Territorialen Wehrverwaltung etabliert. Mit der Neuorganisation der Bundeswehr sind die Aufgaben des Geoinformationsdienstes im Bereich Kontaminationsbearbeitung 2013 vollständig in den neuen Organisationsbereich IUD in Nachfolge der Territorialen Wehrverwaltung (WBVen und Bundeswehr-Dienstleistungszentren (BwDLZ, in Nachfolge der StOV)) übergegangen. Somit liegt nun der gesamte Sachverstand für die Kontaminationsbearbeitung im Grundbetrieb auf den Liegenschaften im Inland in einer Hand (Einzelheiten siehe Kapitel 3.1). 16 K o n ta m i n at i o n s b e a r b e i t u n g i n d e r B u n d e s w e h r

15 Munitionslagerhäuser Bunker aus dem Zweitem Weltkrieg, nicht vollständig zurückgebaut Einbindung des Geophysikalischen Beratungsdienstes der Bundeswehr zur Bearbeitung von kontaminierten Standorten, April 1990 Quelle: Bundesministerium der Verteidigung H a u p ta k t e u r e 17

16 2 H i s t o r i e d e s A lt l a s t e n p r o g r a m m s Standorte und Zuständigkeitsbereiche der Kompetenzzentren Baumanagement K6 des Bundesamtes für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr Kiel I Schleswig- Holstein Nord Hamburg Mecklenburg- Vorpommern Niedersachsen Bremen Hannover Berlin Strausberg Brandenburg Düsseldorf Nordrhein- Westfalen Sachsen- Anhalt III Ost II West Sachsen Thüringen Wiesbaden Hessen Rheinland- Pfalz Standorte Saarland Stuttgart Bayern Baden- Württemberg IV Süd München Ehemalige Wehrbereiche I Nord Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein II West Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland- Pfalz, Saarland III Ost Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen IV Süd Baden-Württemberg, Bayern 18 K o n ta m i n at i o n s b e a r b e i t u n g i n d e r B u n d e s w e h r

17 2.3 Entwicklung von IT-Werkzeugen Im rahmen der Kontaminationsbearbeitung werden große Mengen an spezifischen Daten generiert. Deren lückenlose Dokumentation ist für die weitere Bearbeitung, die Liegenschaftsnutzung, sowie auch im rahmen der Abgabe militärisch entbehrlicher Liegenschaften von großer Bedeutung. Informationssystem Altlasten (INSA) Von Beginn an wurde daher die Abwicklung der Kontaminationsbearbeitung durch ein DV-gestütztes Steuerungsinstrument unterstützt. Parallel zur Entwicklung einer einheitlichen Methodik zur Altlastenbearbeitung wurden auch die Arbeiten an einem Informationssystem Altlasten (INSA) vorangetrieben. Die erste Datenbank entstand 1991 im dbase-format. Nachdem man die große Menge an Daten mit dieser Datenbank nicht mehr sicher handhaben konnte, begann in den Jahren 1992/1993 die Weiterentwicklung zu einem leistungsfähigen Informationssystem auf der Basis einer Oracle-Datenbank. Im Juni 1996 wurde das Pilotprojekt INSA für das Altlastenprogramm Ost e n t w i c K L u n g v o n i t- w e r K z e u g e n 19

18 2 H I S T O r I E D E S A LT L A S T E N P r O G r A M M S bei der damaligen Wehrbereichsverwaltung Ost in Strausberg in Betrieb genommen. Mit dieser ersten INSA-Version (INSA 1) unter Windows war erstmals die effektive Nutzung und Auswertung der Daten im Rahmen der damaligen technischen Möglichkeiten gegeben. Für die externe Datenerfassung bei Auftragnehmern wurde darüber hinaus das Programm EFA entwickelt. Die Einbindung von INSA und EFA in das Regelverfahren wurde Mitte der 1990er Jahre mit den Arbeitshilfen Altlasten umgesetzt und auf das gesamte Altlastenprogramm der Bundeswehr ausgedehnt. Mit der Version INSA 2 wurde im Jahr 1999 auch die Phase III des Altlastenprogramms abgedeckt und der durch das Bundes-Bodenschutzgesetz belegte Begriff Altlasten durch den umfassenderen Begriff Boden- und Grundwasserschutz ersetzt. Im Jahr 2004 wurde das INSA mit der Version 3 zu einer modernen Java-Anwendung. Die Datenerfassung berücksichtigte nunmehr auch Flächen als Geodaten. Zur Führung des INSA und als erste Ansprechstelle für den Auftraggeber Bundeswehr wurden bis zum Jahr 2006 in allen Bauverwaltungen der Länder Entwicklung des Informationssystems Altlasten 1991 Aufbau und Betrieb einer Datenbank im dbase-format 1995 Einführung INSA und EFA in der Bauverwaltung 1999 INSA2 mit Integration der Phase III und Informationssystem Bodenund Grundwasserschutz 1992 Erlass BMBau zum Aufbau eines Fachinformationsystems Altlasten; Entwicklungsbeginn des Informationssystems Altlasten INSA Einrichtung INSA in der WBV Ost 20 K o n ta m i n at i o n s b e a r b e i t u n g i n d e r b u n d e s w e h r

19 Leitstellen BoGwS eingerichtet. Mit Einführung des INSA im Lesezugriff im Jahr 2007 in der Bundeswehr konnten nun auch die Bearbeiter der Bundeswehr das INSA selbst direkt zur Auskunft, Steuerung, Kontrolle sowie für eigene Auswertungen des Datenbestandes nutzen. Für die notwendigen Nacherfassungen wurde in der Bundeswehr 2007 der sogenannte Web-Client eingeführt. Darüber hinaus hat die Bundeswehr mit dem Spatial Data Management (SDM) ein Managementinstrument für flächenbezogene Umweltdaten implementiert (siehe hierzu auch Kapitel 5.2). Im vorerst letzten Entwicklungsschritt wurde im Jahr 2012 im INSA eine Dokumentenverwaltung (LDV) zur Ablage aller Gutachten, Protokolle und sonstiger wichtiger Unterlagen eingeführt. Seit 2013 ist im INSA darüber hinaus auch die Dokumentation von Projekten der Erkundung, Bewertung und Räumung von Kampfmitteln möglich. Im Laufe der Jahre wurde das INSA zum Fachinformationssystem Boden- und Grundwasserschutz (FIS BoGwS) ausgebaut (siehe hierzu auch Kapitel 5.1) Nutzung INSA in der Bundeswehr und Anbindung des INSA Web-Client 2013 Integration Kampfmittelräumung in INSA 2004 INSA Verbindliche Einrichtung der Leitstellen BoGwS zur INSA-Führung 2012 Einführung des Dokumentenverwaltungssystems im INSA (LDV) 2014 INSA4 und Auskunftssystem BoGwS unter LISA2 e n t w i c K L u n g v o n i t- w e r K z e u g e n 21

20 2 H i s t o r i e d e s A lt l a s t e n p r o g r a m m s 2.4 Gesamtkonzepte Die Bundeswehr nutzt eine große Anzahl an Liegenschaften mit vielschichtiger Historie. Damit sind in vielen Fällen komplexe Boden- und Gewässerverunreinigungen verbunden, deren Bearbeitung einer besonderen Koordinierung bedarf. Im Rahmen des Altlastenprogramms erfolgte im Laufe der Jahre zunächst eine Bearbeitung von akuten Gefahrenstellen und Kontaminationsschwerpunkten. Darüber hinaus waren abhängig von Kampfmittelräumungen Raumforderungen des militärischen Nutzers zu erfüllen. Im Zusammenhang mit der häufig eher punktuellen sowie sehr langfristigen Bearbeitung war ein umfassender Überblick über alle bisher durchgeführten Maßnahmen und deren Ergebnisse sowie noch ausstehender Maßnahmen und Nacherfassungen im Gesamtkontext aller Umweltmedien und Gefährdungspfade oft nicht mehr direkt möglich. Gleiches gilt für Standorte mit mehreren unmittelbar benachbarten Liegenschaften, die jeweils einer Einzelbearbeitung unterlagen. Um in solchen Liegenschaften die Bearbeitung zu konzentrieren, verfolgt die Bundeswehr seit einigen Jahren mit den sogenannten Gesamtkonzepten eine neue Strategie. Ziel ist, die Kontaminationsbearbeitung auf diesen Liegenschaften über eine haushalterische Gesamtmaßnahme nach einem vorgegebenen Zeit- und Priorisierungsplan unter Berücksichtigung der gesamten Bearbeitungshistorie vollständig abzuschließen. Die Gesamtkonzepte enthalten daher im ersten Teil eine Zusammenfassung der bisherigen Kontaminations- und Bearbeitungshistorie einschließlich des derzeitigen Bearbeitungsstandes und laufender Einzelmaßnahmen. Nacherfassungen und sonstige Maßnahmen, wie Rückbau- oder Kampfmittelräummaßnahmen, werden hier ebenfalls berücksichtigt. Auf dieser Grundlage wird im zweiten Teil ein umweltmedien- und maßnahmenübergreifendes Konzept der noch fehlenden Bearbeitungsschritte und Folgemaßnahmen erstellt. Es enthält detaillierte Angaben zur weiteren Abarbeitung aller Kontaminationsverdachtsflächen (KVF) und kontaminierten Flächen (KF) in den Phasen I bis III mit den aus fachlicher Sicht noch zu treffenden einzelnen Folgemaßnahmen, einen entsprechenden Zeit- und Priorisierungsplan sowie eine Kostenschätzung. Nacherfassungen und ggf. erforderliche weitere Maßnahmen, wie Kampfmittelräumung und Rückbau von Altanlagen, werden ebenso einbezogen. Hierbei werden die aktuellen Nutzungskonzepte der Truppe berücksichtigt. Die Gesamtkonzepte werden so erstellt, dass sie als Grundlage oder ggf. bereits als Teil V einer Entscheidungsunterlage (ES)- Bau verwendet werden können. Anhand des Gesamtkonzeptes erfolgt die abschließende Bearbeitung im Rahmen des Altlastenprogramms in Abstimmung mit den zuständigen Behörden und unter Einbezug der betroffenen Nutzer, insbesondere bezüglich möglicher Auswirkungen auf den Dienstbetrieb. Bis dato sind zehn Gesamtkonzepte beauftragt oder befinden sich bereits in der Umsetzung. Beispiele sind in Kapitel 7.1 und 7.2 aufgeführt. 22 K o n ta m i n at i o n s b e a r b e i t u n g i n d e r B u n d e s w e h r

Der Rechtsrahmen für die Erfassung und Bewertung von Altlasten und Altlastenverdachtsflächen

Der Rechtsrahmen für die Erfassung und Bewertung von Altlasten und Altlastenverdachtsflächen Der Rechtsrahmen für die Erfassung und Bewertung von Altlasten und Altlastenverdachtsflächen AAV-Fachtagung Altlasten und das Neue Kommunale Finanzmanagement - NKF Hattingen, 28.03.2007 Nikolaus Söntgerath

Mehr

AAV-Fachtagung am 17.06.2015. Schnittstellen zwischen AZB/Rückführungspflicht und Bodenschutzrecht

AAV-Fachtagung am 17.06.2015. Schnittstellen zwischen AZB/Rückführungspflicht und Bodenschutzrecht Huyssenallee 87 45128 Essen Tel.: (02 01) 8 21 6-30 Fax: (02 01) 8 21 63-63 E-mail: steiner@verwaltungsrecht.de Internet: www.verwaltungsrecht.de AAV-Fachtagung am 17.06.2015 Schnittstellen zwischen AZB/Rückführungspflicht

Mehr

ITVA-Arbeitskreis Ausgangszustandsbericht Dipl.-Ing. Christoph Wortmann ö.b.u.v. und nach 18 BBodSchG anerkannter Sachverständiger

ITVA-Arbeitskreis Ausgangszustandsbericht Dipl.-Ing. Christoph Wortmann ö.b.u.v. und nach 18 BBodSchG anerkannter Sachverständiger ITVA-Arbeitskreis Ausgangszustandsbericht Dipl.-Ing. Christoph Wortmann ö.b.u.v. und nach 18 BBodSchG anerkannter Sachverständiger ITVA-Regionaltreffen Nord 29. Oktober 2014 in Hamburg Historie ITVA-AK-IED

Mehr

Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr Abteilung 2 Städte- und Wohnungsbau, Staatlicher Hochbau

Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr Abteilung 2 Städte- und Wohnungsbau, Staatlicher Hochbau Ministerium für Finanzen Baden-Württemberg Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg - Abteilung 4 - Ministerialdirektorin

Mehr

Ratingtransparenz Wie kreditwürdig sind Deutschlands Bundesländer?

Ratingtransparenz Wie kreditwürdig sind Deutschlands Bundesländer? Mehr Konzentration auf s Wesentliche: INFO-SERVICE für Mittelstand & Banken Schulz & Partner Lösungen für Mittelstand und Banken Pressemitteilung zur Studie: Juni 2012 Ratingtransparenz Wie kreditwürdig

Mehr

Auftaktveranstaltung FACHLISTE PRÜFINGENIEURE. für Verkehrswasserbauten an Bundeswasserstraßen 12. Mai 2010, BMVBS, Berlin

Auftaktveranstaltung FACHLISTE PRÜFINGENIEURE. für Verkehrswasserbauten an Bundeswasserstraßen 12. Mai 2010, BMVBS, Berlin Auftaktveranstaltung FACHLISTE PRÜFINGENIEURE für Verkehrswasserbauten an Bundeswasserstraßen 12. Mai 2010, BMVBS, Berlin Dipl.-Ing. Christoph Heemann Geschäftsführer Ingenieurkammer-Bau NRW 1 Anwendungsbereich

Mehr

Merkblatt zur Konversion - Hilfestellungen, Förderungen und Verwertungsmodelle des Bundes -

Merkblatt zur Konversion - Hilfestellungen, Förderungen und Verwertungsmodelle des Bundes - Bonn, 19.11.2014 Merkblatt zur Konversion - Hilfestellungen, Förderungen und Verwertungsmodelle des Bundes - Der Bund ist bestrebt, Liegenschaften, die auf Dauer für Verteidigungszwecke entbehrlich sind,

Mehr

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013 www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte Einheitliche Rechnungslegung Ein Land ein Handelsgesetzbuch! Unterschiedlichste Branchen bilanzieren

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Leistungsangebot. Planung und fachgutachtliche Begleitung von Rückbaumaßnahmen

Leistungsangebot. Planung und fachgutachtliche Begleitung von Rückbaumaßnahmen Leistungsangebot Altlastenerkundung und -sanierung Baugrunduntersuchungen/Geotechnik Versickerung von Niederschlagswasser Verdichtungskontrollen (Eigen-/Fremdüberwachung) Schadstoffe in Gebäuden Planung

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und Datenschutz als

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 13/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 119 13/12 26. April 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Grundsätze der Informationssicherheit der HTW Berlin vom 18. April 2012.................

Mehr

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention INFORMATIKZENTRUM DER SPARKASSEN- ORGANISATION GMBH Compliance-Services Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention Themenabend der Gesellschaft für

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium der Verteidigung - nachfolgend Bundeswehr genannt -, das Land Baden-Württemberg, vertreten durch das Innenministerium,

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Einführung in das Bodenschutzrecht Die Hamburger Verfügung zu 18 BBodSchG, 14 HmbBodSchG

Einführung in das Bodenschutzrecht Die Hamburger Verfügung zu 18 BBodSchG, 14 HmbBodSchG Einführung in das Bodenschutzrecht Die Hamburger Verfügung zu 18 BBodSchG, 14 HmbBodSchG Vortrag bei der Tagung des ITVA Nord am 2.7.2008 in Hamburg apl. Prof. Dr. iur. Joachim Sanden Amt für Umweltschutz,

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Mai 2009 Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Seite ii Projekt: Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im

Mehr

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft!

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft! Neues -Regelwerk (Version 2011) in Kraft! VQZ Bonn Im Laufe des Jahres ist eine neue Version des -Regelwerkes, die Version 2011, veröffentlicht und in Kraft gesetzt worden. Mit der neuen Version ist eine

Mehr

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance Handbuch Nachhaltigkeit undtextinhalte Compliance weiter kommen >> Seite 1 / 6 Inhaltsverzeichnis 1. Compliance-Kultur 2. Compliance-Ziele und Nachhaltigkeit 3. Compliance-Risiken 4. Compliance-Programm

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

22. Fortbildungskonferenz der BKK, 13.-.15.11.2013, Weimar. Denkmalpfleger und Archivare. eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A.

22. Fortbildungskonferenz der BKK, 13.-.15.11.2013, Weimar. Denkmalpfleger und Archivare. eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A. Denkmalpfleger und Archivare eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A. Inkrafttreten der Denkmalschutzgesetze: Berlin 1995 Brandenburg 1991 Mecklenburg-Vorpommern 1993 Sachsen 1993 Sachsen-Anhalt

Mehr

Oberfinanzdirektion Karlsruhe - Bundesbau Baden-Württemberg - Landesbaudirektion an der Autobahndirektion Nordbayern

Oberfinanzdirektion Karlsruhe - Bundesbau Baden-Württemberg - Landesbaudirektion an der Autobahndirektion Nordbayern Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 11030 Berlin Oberfinanzdirektion Karlsruhe - Bundesbau Baden-Württemberg - MDir Günther Hoffmann Leiter der Abteilung Bauwesen, Bauwirtschaft und

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28.

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen in Deutschland: Stand der Implementierung. Diplomarbeit

Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen in Deutschland: Stand der Implementierung. Diplomarbeit Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen in Deutschland: Stand der Implementierung Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann G. Ebner von

Mehr

Bauen. Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit

Bauen. Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit Bauen Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit Die Geschäftsbereiche Bundes- und Landesbau der GMSH entwickeln und errichten alle Hochbauprojekte des Landes und des Bundes in Schleswig-Holstein. Dazu

Mehr

25 Jahre Altlastensanierungsgesetz Hintergrundinformationen, Daten & Fakten zur Pressekonferenz

25 Jahre Altlastensanierungsgesetz Hintergrundinformationen, Daten & Fakten zur Pressekonferenz 25 Jahre Altlastensanierungsgesetz Hintergrundinformationen, Daten & Fakten zur Pressekonferenz 25 Jahre Altlastensanierung in Österreich 23. Juni 2014 Wien 1 / 19 Altlastensanierungsgesetz (ALSAG 1989)

Mehr

Neues im Umweltrecht Ausgangszustandsbericht - Erste Erfahrungen aus der Praxis. IHK-Seminare: Neues im Umweltrecht Februar 2015

Neues im Umweltrecht Ausgangszustandsbericht - Erste Erfahrungen aus der Praxis. IHK-Seminare: Neues im Umweltrecht Februar 2015 Neues im Umweltrecht Ausgangszustandsbericht - Erste Erfahrungen aus der Praxis IHK-Seminare: Neues im Umweltrecht Februar 2015 Übersicht Grundlagen Gesetzliche Bestimmungen Inhalte und Aufgaben Arbeitshilfen

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Bundesministerium der Verteidigung

Bundesministerium der Verteidigung Bundesministerium der Verteidigung Konzept zur Einrichtung und Anwendung des Verwaltungsinformationssystems ADMIN März 2003 Liegenschaftsinformationssystem Außenanlagen LISA OFD Hannover 1 von 12 0. Zusammenfassung...

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Mehr Sicherheit für Ihr Trinkwasser. Techem Legionellenprüfung

Mehr Sicherheit für Ihr Trinkwasser. Techem Legionellenprüfung PRODUKTINFORMATION - Haftungsrisiko minimiert - bei Legionellenbefall gut beraten - Zeit und Aufwand gespart Techem Legionellenprüfung Mehr Sicherheit für Ihr Trinkwasser Die professionelle Komplettlösung

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Titel: Ratgeber zur Problematik Altlasten bei Grundstückskäufen

Titel: Ratgeber zur Problematik Altlasten bei Grundstückskäufen Stand November 2003 Seite 1 of 5 Stand November 2003 Seite 2 of 5 Vorsicht ist bereits im Anfangsstadium angebracht Gehören Sie zu der Risikogruppe die ein Grundstück kaufen, verkaufen, bewerten, bebauen,

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Lenkung von Dokumenten

Lenkung von Dokumenten Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 1.8.2 Lenkung von Dokumenten Revision 0 erstellt am 11.02.2010 Seite 1 von 5 Ziel und Zweck: In den betrieblichen Vorgabedokumenten werden Handlungs- oder Verhaltensweisen

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg. Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern

Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg. Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 11030 Berlin MDir Günther Hoffmann Leiter der Abteilung Bauwesen, Bauwirtschaft und Bundesbauten Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung

Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung Die DVGW-Landesgruppen Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung Ein starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung... bietet Ihnen der DVGW und das bedeutet für Sie, dass... Sie einen Partner

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Risikomanagementsystem

Risikomanagementsystem Beispiel 1. Einleitung Eine risikoorientierte Unternehmensüberwachung wird vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität in der Unternehmensumwelt immer wichtiger. Der Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Gutachten zur Evaluation der Vergabeverfahren nach der VOB/A

Gutachten zur Evaluation der Vergabeverfahren nach der VOB/A Werte schaffen durch Wissen--- Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Gutachten zur Evaluation der Vergabeverfahren nach der VOB/A Abschlussbericht

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

LANDKREIS OSTERODE AM HARZ

LANDKREIS OSTERODE AM HARZ LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Teilhaushalt 7 Abfallwirtschaft Fachbereichsleiter V Michael Bührmann Produktbuch Stand 12.11.2007 Produkt 537100 Altstandorte, Ablagerungen und Bodenschutz Rainer Scholz Hauptkostenstelle

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS 1. Halbjahr Im Auftrag von: Deutsche WindGuard GmbH - Oldenburger Straße 65-26316 Varel 04451/95150 - info@windguard.de - www.windguard.de Jährlich zu- / abgebaute Leistung [MW] Kumulierte Leistung [MW]

Mehr

Inhalt. Einleitung 1 I Planungsphase 1 II Ausführungsphase 2-4 III Überprüfungsphase 5 IV Verbesserungsphase 5

Inhalt. Einleitung 1 I Planungsphase 1 II Ausführungsphase 2-4 III Überprüfungsphase 5 IV Verbesserungsphase 5 plus Projektmanagement Inhalt Einleitung 1 I Planungsphase 1 II Ausführungsphase 2-4 III Überprüfungsphase 5 IV Verbesserungsphase 5 Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention am KIT Dezember 2014 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Das Präsidium hat

Mehr

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Im Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein wird momentan ein Feldversuch im Rahmen

Mehr

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/5562 (ersetzt Drucksache 12/5517 ergänzende Antwort zu Drucksache 12/5246 ) Ergänzung zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 auf die Kleine

Mehr

Merkblatt der Bundesländer

Merkblatt der Bundesländer Merkblatt der Bundesländer zum Rückbau von Plattenbauten mit Kamilit in den Betonaußenwandplatten Am 11. Januar 2005 haben sich Vertreter der beteiligten Bundesländer auf die nachstehend aufgeführten Schutzmaßnahmen

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1.

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. März 2009 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern

organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern Die organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern BDS - Bundesverband Deutscher Schwimmmeister e. V. Vortrag in Köln 29. Oktober 2015 Inhalt dieses Vortrages Wie sind Führungsinstrumente - Beispiel

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

PROJEKTBERICHT SEMINAR PROJEKTMANAGEMENT PL Engineering GmbH

PROJEKTBERICHT SEMINAR PROJEKTMANAGEMENT PL Engineering GmbH Professionelle Projektabwicklung reduziert Durchlaufzeiten, Kosten und erhöht die Kundenzufriedenheit - Projektmanagement entwickeln, begleiten und umsetzen - Die Problemstellung Ob Maschinenbauer, Komponentenhersteller,

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Handlungsempfehlungen für die Grundwassersanierung

Handlungsempfehlungen für die Grundwassersanierung Handlungsempfehlungen für die Grundwassersanierung AAV-Fachtagung 2012 Stefan Schroers, LANUV NRW 1 Folie 1 Inhalt Einführung Konzeption der Grundwassersanierung Sanierungsziele Auswahl der Techniken Prüfung

Mehr

Folgende Aspekte fließen in die Bewertung mit ein: 1. Vertragsverhältnis des Betriebspersonals zur nutzenden oder liegenschaftsverwaltenden

Folgende Aspekte fließen in die Bewertung mit ein: 1. Vertragsverhältnis des Betriebspersonals zur nutzenden oder liegenschaftsverwaltenden 1 Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Relevanz und Zielsetzungen Beschreibung Eine effiziente Bewirtschaftung ist in hohem Maß abhängig von den Kenntnissen und Kompetenzen des Personals, das die

Mehr

Konversionsbeauftragte der Länder. Übersicht. Telefon: 030 18 615-7543 E-Mail: buero-ib3@bmwi.bund.de. Referat Regionale Wirtschaftspolitik

Konversionsbeauftragte der Länder. Übersicht. Telefon: 030 18 615-7543 E-Mail: buero-ib3@bmwi.bund.de. Referat Regionale Wirtschaftspolitik Übersicht Konversionsbeauftragte der Länder Referat Regionale Wirtschaftspolitik Telefon: 030 18 615-7543 E-Mail: buero-ib3@bmwi.bund.de Internet: www.bmwi.de Stand: Mai 2011 Baden-Württemberg Staatsministerium

Mehr

In diesem Einzelprojekt wird der Bereich der Streitkräfte neu organisiert mit:

In diesem Einzelprojekt wird der Bereich der Streitkräfte neu organisiert mit: Details der Einzelprojekte: Neuordnung der Streitkräfte In diesem Einzelprojekt wird der Bereich der Streitkräfte neu organisiert mit: - einem Gesamtumfang einschließlich der Reservisten - von bis zu 185.000

Mehr

Behörden und zuständige Stellen

Behörden und zuständige Stellen Behörden und zuständige Stellen n für den Strahlenschutz nach Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung sind sowohl oberste Landesbehörden (z.b. Ministerien) als auch nach geordnete Behörden des Arbeitsschutzes

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 29. Oktober 2009 gültig ab 1. Oktober 2009 Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks,

Mehr

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Orientierungshilfe Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Herausgegeben vom Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Vom 17.02.2015 (Az.: 615.31/01)

Vom 17.02.2015 (Az.: 615.31/01) Stellenanteile für örtlich Beauftragte/Betriebsbeauftragte für den Datenschutz DS-St 855.19 Rundschreiben Nr. 3/2015 des Landeskirchenamtes an die Ev. Kirchenkreise, Superintendentinnen und Superintendenten,

Mehr

Katastrophenschutz und -management

Katastrophenschutz und -management Katastrophenschutz und -management Präsentation für den Workshop GIS und Geodaten im Brandenburgischen Katastrophenschutz Potsdam, 22.01.2004 Komponenten der Führung Die politisch gesamtverantwortliche

Mehr

Umfang und Abgrenzung von Sanierungsuntersuchung und Sanierungsplanung. LLUR-Veranstaltung Altlastensanierung am

Umfang und Abgrenzung von Sanierungsuntersuchung und Sanierungsplanung. LLUR-Veranstaltung Altlastensanierung am Umfang und Abgrenzung von Sanierungsuntersuchung und Sanierungsplanung LLUR-Veranstaltung Altlastensanierung am 24.09.2015 Sanierungsuntersuchungen und Sanierungsplanung? Entwurfsplanung Schleswig-Holstein.

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 69.500 Beschäftigte. Zwei von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr