ERSTE HILFE. Übungsbeispiele für den Landesbewerb in OÖ am 01. Juni Österreichisches Jugendrotkreuz 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERSTE HILFE. Übungsbeispiele für den Landesbewerb in OÖ am 01. Juni Österreichisches Jugendrotkreuz 1"

Transkript

1 ERSTE HILFE Übungsbeispiele für den Landesbewerb in OÖ am 01. Juni 2016 Grundlage: Stand der Erste-Hilfe-Lehrmeinung des ÖRK 2011 Österreichisches Jugendrotkreuz 1

2 1. Regloser Patient - Notfalldiagnose Bewusstlosigkeit max. 36 Punkte a) Kontrolle des Bewusstseins 2 * Lautes Ansprechen 2 * Sanftes Schütteln an den Schultern keine Reaktion 2 b) Hilferuf (wenn 2. Helfer Notruf 144, Verbandskasten, Decke und Defibrillator c) Atemwege frei machen 2 * Kopf gerade richten 2 * Überstrecken des Kopfes (eine Hand an die Stirn, mit der anderen das Kinn hochziehen) d) Atemkontrolle (max.10sekunden) 2 * Sehen (Brustkorb-, Bauchbewegungen) 1 * Hören (Atemgeräusche) 1 * Fühlen (der Ausatemluft ) normale Atmung feststellbar = Bewusstlosigkeit e) Stabile Seitenlagerung 2 * Näher liegenden Arm seitlich legen 2 * Stabiles Dreieck (gegenüberliegendes Knie zum Handgelenk) 2 * Vorsichtige Drehung 2 * Kopf überstrecken 2 * Gesicht dem Boden zuwenden und Mund öffnen f) Basismaßnahmen 2 * Ggfs. öffnen beengender Kleidungsstücke (Gürtel, Krawatte ), Frischluftzufuhr 4 Sprechen mit dem/r Bewusstlosen, Einfühlsamkeit, 2 g) Notruf 144 (wenn nur ein/e Ersthelfer/in am Notfallort ist) 2 h) regelmäßige Atemkontrolle Österreichisches Jugendrotkreuz 2

3 2. Regloser Patient - Notfalldiagnose Atem Kreislaufstillstand mit Defibrillator max. 50 Punkte a) Kontrolle des Bewusstseins 2 * Lautes Ansprechen 2 * Sanftes Schütteln an den Schultern keine Reaktion 2 b) Hilferuf (wenn 2. Helfer Notruf 144, Verbandskasten, Decke und Defibrillator c) Atemwege frei machen 2 * Kopf gerade richten 2 * Überstrecken des Kopfes (eine Hand an die Stirn, mit der anderen Kinn hochziehen) d) Atemkontrolle (max.10 Sekunden) 2 * Sehen (Brustkorb-, Bauchbewegungen) 1 * Hören (Atemgeräusche) 1 * Fühlen (der Ausatemluft ) keine normale Atmung feststellbar =Atem-Kreislaufstillstand 2 e) Notruf 144 (wenn nur ein/e Ersthelfer/in am Notfallort ist) f) Herzdruckmassage und Beatmung 2 * Harte Unterlage 2 * Kleidung vom Brustkorb entfernen 2 * Richtiger Druckpunkt (Mitte des Brustkorbes) 2 * Handhaltung (Handballen, andere Hand darüber), Arme gestreckt 2 * Senkrechter, gleichmäßiger Druck 2 * Rhythmische Be- und Entlastung 2 * 30 Mal Herzdruckmassage 2 * schnell 2 * kräftig 2 * Kopf überstrecken 2 * 2 Mal beatmen (vorrangig über den Mund) 2 * geringe Hands-Off -Zeiten des/r Ersthelfer/in g) Defibrillator (durch Zweithelfer/in, wenn vor Ort) 2 * Einmalhandschuhe anziehen 2 * Defibrillator auspacken und einschalten 2 * Elektroden korrekt aufkleben 2 * Schock abgeben (ohne Person zu berühren) 2 * geringe Hands-Off -Zeiten des/r Ersthelfer/in (Weiterführung der Basismaßnahmen während der Defi-Vorbereitung) Österreichisches Jugendrotkreuz 3

4 3. Starke Blutung an einer Gliedmaße, Volumenmangelschock max. 38 Punkte 2 b) Hilferuf (wenn 2. Helfer Notruf 144, Verbandskasten, Decke mitbringen lassen) 2 c) Verletzte/n hinsetzen oder hinlegen 2 d) Hochhalten der Gliedmaße e) Fingerdruck 2 * Einmalhandschuhe verwenden 2 * Keimfreie Wundauflage 2 * Hygienische Handhabung 2 * Fingerdruck ausüben f) Anlegen eines Druckverbandes 2 * Druckkörper auf Wunde 2 * Fixierung mit einer elastischen Mullbinde 2 * Hygienische Handhabung g) Basismaßnahmen, Schockbekämpfung 2 * Hochlagerung der Beine Nachfragen: Warum führst du diese Lagerung durch? 2 * Frischluftzufuhr, Öffnen beengender Kleidungsstücke 2 * Anhalten zu ruhiger langsamer Atmung 4 Gesprächsführung, Zuspruch, Beruhigen, Einfühlsamkeit, auf Wünsche des 2 h) Notruf 144 (wenn nur ein/e Ersthelfer/in am Notfallort ist) 2 i) Betreuung des/r Verletzten und Überprüfen nach weiteren Verletzungen Österreichisches Jugendrotkreuz 4

5 4. Herzinfarkt Person bei Bewusstsein max. 22 Punkte b) Jegliche Anstrengung vermeiden 2 * Betroffene/n sofort an Ort und Stelle hinsetzen lassen 2 c) Hilferuf (wenn 2. Helfer Notruf 144, Verbandskasten, Decke und Defibrillator d) Basismaßnahmen 2 * Lagerung mit erhöhtem Oberkörper, Arme nach hinten aufstützen lassen 2 * Helfer/in kniet hinter dem/r Verletzten; diese/r kann sich anlehnen 2 * Anhalten zu tiefer langsamer Atmung, mitatmen 2 e) Notruf (wenn nur ein/e Ersthelfer/in am Notfallort ist) Österreichisches Jugendrotkreuz 5

6 5. Schlaganfall Person bei Bewusstsein (Lähmung einer Körperseite) max. 22 Punkte 2 b) Hilferuf (wenn 2. Helfer Notruf 144, Verbandskasten, Decke und Defibrillator 2 c) Betroffene/n hinsetzen d) Basismaßnahmen 2 * Seitenlagerung - Nachfragen: Warum führst du diese Lagerung durch? 2 * Anhalten zu ruhiger, langsamer Atmung 2 e) Notruf 144 (wenn nur ein/e Ersthelfer/in am Notfallort ist) 2 f) Atmung und Bewusstsein in regelmäßigen Abständen überprüfen Österreichisches Jugendrotkreuz 6

7 6. Helmabnahme max. 36 Punkte 2 a) Helfer/in nähert sich im Blickfeld von den Beinen des/r Verunfallten her b) Kontrolle des Bewusstseins 2 * Lautes Ansprechen 2 * Sanftes Schütteln an den Schultern 2 c) Hilferuf (wenn 2. Helfer Notruf 144 und Verbandskasten, Decke und Defibrillator d) Helmabnahme 2 * kniet oberhalb des Kopfes des/der Verunfallten 2 * richtet Kopf gerade und fixiert ihn 2 * öffnet Visier 2 * erneutes, lautes ansprechen, ggf. Brille abnehmen 2 * öffnet Kinnriemen2 * ergreife den Helm seitlich 2 * kippt Helm über die Nase 2 * greift um - eine Hand am Helmrand, eine Hand im Nacken 2 * zieht bzw. schiebt Helm vorsichtig ab 2 * legt Kopf vorsichtig ab 2 e) Weitere Kontrolle der Lebensfunktionen durch Helfer/in 2 f) Notruf 144 (wenn nur ein/e Ersthelfer/in am Notfallort ist) g) Basismaßnahmen Österreichisches Jugendrotkreuz 7

8 7. Rettung einer reglosen Person aus PKW max. 28 Punkte 2 a) Absichern und Notruf 144 durch Zweithelfer/in veranlassen 2 b) Kontaktaufnahme mit dem/der Betroffenen c) Kontrolle des Bewusstseins 2 * Lautes Ansprechen 2 * Sanftes Schütteln an den Schultern 2 d) Zündung abstellen 2 e) Kontrolle, ob Beine frei sind (Einklemmung) 2 f) Oberkörper der Person halten- Sicherheitsgurt öffnen g) Rettung mittels Rautekgriff 2 * Oberkörper nach vorne beugen 2 * Rautekgriff anwenden; beide Daumen sind vorne 2 * Drehen und herausziehen 2 h) Schonendes Hinlegen des/r Verletzten 2 i) Weitere Kontrolle der Lebensfunktionen j) Basismaßnahmen 4 Gesprächsführung, Zuspruch, Beruhigen, Einfühlsamkeit, Österreichisches Jugendrotkreuz 8

9 8. Krampfanfall max. 24 Punkte 2 c) Gegenstände entfernen, an denen sich die Person verletzten könnte 2 d) Person abschirmen und Privatsphäre wahren 2 e) Krampf ablaufen lassen, nicht festhalten Anfallsende f) Basismaßnahmen 2 * Seitenlagerung - Nachfragen: Warum führst du diese Lagerung durch? 2 * Anhalten zu ruhiger, langsamer Atmung, mitatmen; 2 g) Notruf 144 (wenn nur ein/e Ersthelfer/in am Notfallort ist) Österreichisches Jugendrotkreuz 9

10 9. Asthmaanfall max. 24 Punkte 2 c) Betroffene/n hinsetzen 2 d) Asthmaspray anreichen, wenn vorhanden e) Basismaßnahmen 2 * Lagerung mit erhöhtem Oberkörper, Arme nach hinten aufstützen lassen - Nachfragen: Warum führst du diese Lagerung durch? 2 * Helfer/in kniet hinter dem/r Verletzten; diese/r kann sich anlehnen 2 * Anhalten zu ruhiger, langsamer Atmung, mitatmen 2 f) Notruf 144 (wenn nur ein/e Ersthelfer/in am Notfallort ist) Österreichisches Jugendrotkreuz 10

11 10. Blutzuckerentgleisung Person bei Bewusstsein max. 22 Punkte 2 c) Betroffene/n hinsetzen 2 d) Zuckerhaltiges zu essen oder trinken geben e) Basismaßnahmen 2 * Hochlagerung der Beine - Nachfragen: Warum führst du diese Lagerung durch? 2 * Anhalten zu ruhiger, langsamer Atmung, mitatmen 2 f) Notruf 144 (wenn nur ein/e Ersthelfer/in am Notfallort ist) Österreichisches Jugendrotkreuz 11

12 11. Hitzenotfall Person bei Bewusstsein max. 24 Punkte 2 c) Person in den Schatten bringen 2 d) Betroffene/n hinsetzen 2 e) Kopf mit kalten Umschlägen kühlen f) Basismaßnahmen 2 * Oberkörperhochlagerung - Nachfragen: Warum führst du diese Lagerung durch? 2 * Anhalten zu ruhiger, langsamer Atmung 2 g) Notruf 144 (wenn nur ein/e Ersthelfer/in am Notfallort ist) Österreichisches Jugendrotkreuz 12

13 12. Allergische Reaktion- Wespenstich im Mund- Rachenraum max. 26 Punkte 2 b) Hilferuf (wenn 2. Helfer Notruf 144, Eiswürfel oder Wassereis und Decke 2 c) Betroffene/n hinsetzen 2 d) Eiswürfel oder Wassereis lutschen lassen 2 e) Kalte Umschläge um den Hals legen f) Basismaßnahmen: 2 * Oberkörperhochlagerung - Nachfragen: Warum führst du diese Lagerung durch? 2 * Helfer/in kniet hinter dem/r Verletzten; diese/r kann sich anlehnen 2 * Anhalten zu ruhiger, langsamer Atmung, mitatmen 2 g) Notruf 144 (wenn nur ein/e Ersthelfer/in am Notfallort ist) Österreichisches Jugendrotkreuz 13

14 13. Verbrennung, Schock max. 28 Punkte 2 c) Verunglückte/n hinsetzen oder hinlegen 2 d) Mit handwarmen Wasser sofort kühlen, max. 10 Min., bei Frösteln der betroffenen Person sofort abbrechen e) Wundversorgung * Einmalhandschuhe empfohlen 2 * Keimfreie Wundauflage, möglichst metallisiert 2 * Hygienische Handhabung 2 * Fixierung mit elastischer Mullbinde, Heftpflaster oder Dreiecktuchverband f) Basismaßnahmen, Schockbekämpfung 2 * Hochlagerung der Beine - Nachfragen: Warum führst du diese Lagerung durch? 2 * Person zu ruhiger, langsamer Atmung anhalten 2 g) Notruf 144 (wenn nur ein/e Ersthelfer/in am Notfallort ist) Österreichisches Jugendrotkreuz 14

15 14. Offener Unterschenkelbruch max. 30 Punkte 2 c) Verletzte/n hinsetzen oder hinlegen 2 d) Verletztes Bein nicht bewegen e) Wundversorgung * Einmalhandschuhe empfohlen 2 * Keimfreie Wundauflage 2 * Hygienische Handhabung 2 * Fixierung mit elastischer Mullbinde, Heftpflaster oder Dreiecktuchverband, ohne Lageveränderung 2 f) Ruhigstellung durch unterstützende Lagerung 2 g) ggfs. Schuhbänder lösen, Schuh aber nicht ausziehen h) Basismaßnahmen 2 * Verletzte/n zu ruhiger, langsamer Atmung anhalten 2 i) Notruf 144 (wenn nur ein/e Ersthelfer/in am Notfallort ist) Österreichisches Jugendrotkreuz 15

16 15. Unterarmbruch max. 28 Punkte 2 c) Verunglückte/n hinsetzen 2 d) Verletzten Arm nicht bewegen 2 e) Überprüfen, ob eine offene Wunde vorliegt Keine offene Wunde 2 f) Vorsichtige Ruhigstellung mittels Armtragetuch 2 g) Schmuck (Armbanduhr, Ringe, etc ) entfernen 0 h) Fixierung des Unterarms kann mit einer Dreiecktuchkrawatte durchgeführt werden i) Basismaßnahmen 2 * Person angenehm lagern 2 * Anhalten zu ruhiger langsamer Atmung 2 j) Notruf 144 (wenn nur ein/e Ersthelfer/in am Notfallort ist) Österreichisches Jugendrotkreuz 16

17 16. Platzwunde am Hinterkopf Person ist benommen max. 26 Punkte 2 c) Verletzte/n hinsetzen d) Kopfverband * Einmalhandschuhe empfohlen 2 * Keimfreie Wundauflage 2 * Hygienische Handhabung 2 * Fixierung mit Dreiecktuch, Ohren sind bedeckt e) Basismaßnahmen 2 * Oberkörperhochlagerung - Nachfragen: Warum führst du diese Lagerung durch? 2 * Verletzte/n zu ruhiger, langsamer Atmung anhalten 2 f) Notruf 144 (wenn nur ein/e Ersthelfer/in am Notfallort ist) Österreichisches Jugendrotkreuz 17

18 17. Verätzung des Verdauungstrakts (Substanz bekannt) max. 24 Punkte 2 c) Selbstschutz beachten, Einmalhandschuhe empfohlen 2 d) Mund mit reinem Wasser ausspülen lassen e) Basismaßnahmen 2 * Lagerung je nach Zustand des/r Verletzten (Atemnot, Bauchbeschwerden, Kollaps ) 2 * Person zu ruhiger, langsamer Atmung anhalten 2 f) Notruf 144 (wenn nur ein/e Ersthelfer/in am Notfallort ist) 2 g) Vergiftungsinformationszentrale anrufen: 01/ und deren Anordnungen ausführen Österreichisches Jugendrotkreuz 18

19 18. Verätzung des Auges mit Glasreiniger max. 36 Punkte 2 c) Selbstschutz beachten, Einmalhandschuhe empfohlen 2 d) Person hinlegen oder über Waschbecken beugen lassen 2 e) Kopf auf die Seite des verätzten Auges drehen lassen 2 g) Intensive Spülung (10-15 Min.) mit reinem Wasser 2 * Augenlid öffnen 2 * Verletzte/n auffordern, Auge während des Spülens in alle Richtungen zu bewegen 2 * Gesundes Auge schützen 2 h) Betroffenes Auge keimfrei bedecken 2 i) Beide Augen verbinden j) Basismaßnahmen 2 * Person angenehm lagern 2 * Verletzte/n zu ruhiger, langsamer Atmung anhalten 2 k) Notruf 144 (wenn nur ein/e Ersthelfer/in am Notfallort ist) Österreichisches Jugendrotkreuz 19

20 19. Medikamentenvergiftung; Person ist ansprechbar max. 24 Punkte 2 b) Hilferuf (wenn 2. Helfer Notruf 144 und Verbandskasten, Decke und Defibrillator c) Basismaßnahmen 2 * Lagerung je nach Zustand des/r Verletzten (Atemnot, Bauchbeschwerden, Kollaps, Seitenlage ) 2 * Person zu ruhiger langsamer Atmung anhalten 4 Gesprächsführung, Zuspruch, Beruhigen, Einfühlsamkeit, Auf Wünsche des 2 d) Notruf 144 (wenn nur ein/e Ersthelfer/in am Notfallort ist) 2 e) Feststellen, was, wie viel, wann geschluckt wurde 2 f) Vergiftungsinformationszentrale anrufen: 01/ und deren Anordnungen ausführen 2 g) Medikamentenreste sicherstellen und ins Krankenhaus mitgeben Österreichisches Jugendrotkreuz 20

21 20. Fremdkörper im Unterarm; Person ist ansprechbar max. 32 Punkte 2 c) Verletzte/n hinsetzen 2 d) Fremdkörper in der Wunde belassen e) Wundverband * Einmalhandschuhe empfohlen 2 * auf Austrittswunde prüfen 2 * Keimfreie Wundauflage(n) 2 * Fremdkörper mit weichem Verbandsmaterial polstern 2 * Hygienische Handhabung 2 * Fixierung mit elastischer Mullbinde, Heftpflaster oder Dreiecktuchverband ohne Druck auszuüben f) Basismaßnahmen 2 * angenehme Lagerung des/der Verletzten 2 * Verletzte/n zu tiefer, langsamer Atmung anhalten 2 g) Notruf 144 (wenn nur ein/e Ersthelfer/in am Notfallort ist) Österreichisches Jugendrotkreuz 21

22 21. Abgetrennter Finger; Person ist ansprechbar max. 34 Punkte 2 c) Verletzte/n hinsetzen d) Wundverband * Einmalhandschuhe empfohlen 2 * Keimfreie Wundauflage 2 * Hygienische Handhabung 2 * Fixierung mit elastischer Mullbinde, Heftpflaster oder Dreiecktuchverband e) Versorgung Amputat 2 * Keimfreie Wundauflage 2 * Hygienische Handhabung 2 * Fixierung mit elastischer Mullbinde, Heftpflaster oder Dreiecktuchverband 2 * Verpacken in Rettungsdecke oder Plastiksack f) Basismaßnahmen 2 * angenehme Lagerung des/der Verletzten 2 * Verletzte/n zu ruhiger, langsamer Atmung anhalten 2 g) Notruf 144 (wenn nur ein/e Ersthelfer/in am Notfallort ist) Österreichisches Jugendrotkreuz 22

ERSTE HILFE. Praxisbeispiele für schulische Teams. Meisterabzeichen in Gold: Praxisbeispiele 1 18 Meisterabzeichen in Silber: Praxisbeispiele 1 10

ERSTE HILFE. Praxisbeispiele für schulische Teams. Meisterabzeichen in Gold: Praxisbeispiele 1 18 Meisterabzeichen in Silber: Praxisbeispiele 1 10 ERSTE HILFE Praxisbeispiele für schulische Teams Meisterabzeichen in Gold: Praxisbeispiele 1 18 Meisterabzeichen in Silber: Praxisbeispiele 1 10 Grundlage: Stand der Erste-Hilfe-Lehrmeinung des ÖRK 2011

Mehr

STATION 8. Erste Hilfe. Bronze / Silber / Gold

STATION 8. Erste Hilfe. Bronze / Silber / Gold STATION 8 Erste Hilfe Bronze / Silber / Gold ( Auswertung ) BRONZE 5 Karten werden aufgelegt, davon müssen 2 Karten gezogen und die Fragen beantwortet werden. Je richtige Antwort: 2 Punkte Erreichbare

Mehr

Erste Hilfe. Inhalte des Kurses

Erste Hilfe. Inhalte des Kurses Erste Hilfe Grundkurs Name Lehrbeauftragte/r Inhalte des Kurses Unfallverhütung Grundlagen der Ersten Hilfe Regloser Notfallpatient Akute Notfälle Wunden Knochen- und Gelenksverletzungen Das Rote Kreuz

Mehr

Wissensüberprüfung. Personenrettung. Ausbildungsprüfung Technischer Einsatz. Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Landesfeuerwehrkommando

Wissensüberprüfung. Personenrettung. Ausbildungsprüfung Technischer Einsatz. Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Landesfeuerwehrkommando Wissensüberprüfung Personenrettung Ausbildungsprüfung Technischer Einsatz Station 1 Rettung aus dem Fahrzeug bei Gefahr in Verzug Rettung aus dem Fahrzeug bei Gefahr in Verzug Fahrzeugtür öffnen Bewusstseinskontrolle

Mehr

Kreisfeuerwehrverband Warendorf e.v.

Kreisfeuerwehrverband Warendorf e.v. Herz-Lungen-Wiederbelebung Person nicht ansprechbar / Atemstillstand / Kreislaufstillstand Herz Lungen Wiederbelebung zwei Helfer Methode Nach neusten Empfehlungen 30 Druckmassagen / 2 Beatmungen Beatmung

Mehr

STATION 8. Erste Hilfe. Bronze / Silber / Gold. Überarbeitet: 01/2010; Gesamt: 9 Seiten LFA Dr. L. Leitner LJR BR Alfred Deschberger

STATION 8. Erste Hilfe. Bronze / Silber / Gold. Überarbeitet: 01/2010; Gesamt: 9 Seiten LFA Dr. L. Leitner LJR BR Alfred Deschberger STATION 8 Überarbeitet: 01/2010; Gesamt: 9 Seiten LFA Dr. L. Leitner LJR BR Alfred Deschberger Erste Hilfe Bronze / Silber / Gold ( Auswertung ) BRONZE 5 Karten werden aufgelegt, davon müssen 2 Karten

Mehr

Leistungsnachweis 2016

Leistungsnachweis 2016 Leistungsnachweis 2016 Erste Hilfe 1. Herz-Lungen Wiederbelebung (HLW) jeweils 1 Helfer 2. Stabile Seitenlage jeweils 1 Helfer (+ 1 Patient) 3. Überheben auf eine Krankentrage jeweils 4 Helfer (+ 1 Patient)

Mehr

HELFI BEWERB 2007 für VOLKSSCHULEN 3. und 4. Klassen

HELFI BEWERB 2007 für VOLKSSCHULEN 3. und 4. Klassen HELFI BEWERB 2007 für VOLKSSCHULEN 3. und 4. Klassen PRAKTISCHE ERSTE HILFE MAßNAHMEN HELFI BEWERB 2007 für VOLKSSCHULEN FRAGENKATALOG PRAXIS STATION 1: INSEKTENSTICH Aufgabe: Was tust du bei einem Insektenstich

Mehr

Sicher handeln im Notfall. Eine Aktion von:

Sicher handeln im Notfall. Eine Aktion von: Sicher handeln im Notfall. Eine Aktion von: Inhalt Vorwort 3 1 Helfen ist wichtig 4 2 Allgemeines Vorgehen 4 3 Absichern bei Verkehrsunfällen 4 4 Retten aus der Gefahrenzone 4 5 Notruf 6 6 Kontrolle der

Mehr

BASIC LIFE SUPPORT Die Erste Hilfe

BASIC LIFE SUPPORT Die Erste Hilfe BASIC LIFE SUPPORT Die Erste Hilfe Dr. Helmut Pailer VITALBEDROHUNGEN Bewusstlosigkeit Atemstillstand Herzkreislaufstillstand Lebensrettende Sofortmassnahmen Basic Life Support Alarmierung Notfall-Check

Mehr

Fehlerliste Herz-Lungen-Wiederbelebung

Fehlerliste Herz-Lungen-Wiederbelebung Leistungsnachweis 2015 liste Herz-Lungen-Wiederbelebung Prüfung der Bewußtseinslage durch: z.b. Schütteln an der Schulter, Ansprache Atemkontrolle durch sehen, hören, fühlen bei rekliniertem Kopf. Prüfung

Mehr

P 08 EH Andere Situation: Fremdkörper aus Luftröhre entfernen. Betroffener kann nicht normal atmen, hustet, kann aber noch sprechen:

P 08 EH Andere Situation: Fremdkörper aus Luftröhre entfernen. Betroffener kann nicht normal atmen, hustet, kann aber noch sprechen: EH 2.6.3 Erarbeiten am Fallbeispiel! Dabei die neuen Maßnahmen demonstrieren, die Teilnehmer erlernen sie anschließend! Andere Situation: Betroffener kann nicht normal atmen, hustet, kann aber noch sprechen:

Mehr

ERSTE HILFE-RATGEBER

ERSTE HILFE-RATGEBER Ein Land lernt helfen! ERSTE HILFE-RATGEBER 2 Erste Hilfe gewusst wie Notrufnummern Rotes Kreuz...144 Polizei...133 Feuerwehr...122 Ärztenotdienst...141 Euronotruf...112 Vergiftungsinformationszentrale...01/406

Mehr

LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck. K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen

LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck. K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Deckblatt ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Für: Seite 1 Adresse: TelNr: NOTRUFNUMMERN

Mehr

Rufen Sie laut «Hilfe», wenn andere Personen in der Nähe sind, die Ihnen behilflich sein könnten.

Rufen Sie laut «Hilfe», wenn andere Personen in der Nähe sind, die Ihnen behilflich sein könnten. HERZ-LUNGEN-WIEDERBELEBUNG (HLW) Wenn ein Kind das Bewusstsein verliert und nicht mehr atmet, treten Gehirnschäden und Herzstillstand ein. Sorgen Sie dafür, dass das Kind Luft bekommt und das Herz schlägt.

Mehr

LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck. K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen

LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck. K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Deckblatt ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Für: Seite 1 Adresse: TelNr: NOTRUFNUMMERN

Mehr

LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck. K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen

LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck. K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Deckblatt ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Für: Seite 1 Adresse: TelNr: NOTRUFNUMMERN

Mehr

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT Deckblatt ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Für: Seite 1 Adresse: TelNr: NOTRUFNUMMERN

Mehr

Erste Hilfe und Notfall

Erste Hilfe und Notfall Erste Hilfe und Notfall Handout zum Vortrag am 26.02.2016 Bruckdorfer Str. 7a 93161 Sinzing Tel: 0941 280 40 50 Häufige Unfall- und Notfallsituationen: Klassische Haushaltsunfälle Schnittwunde / Amputation

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (bisherige ZH 1/143) Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (bisherige ZH 1/143) Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGI 510 (bisherige ZH 1/143) BG-Information Anleitung zur Ersten Hilfe bei Unfällen Oktober 1991 VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

Mehr

BAGEH FORUM Kinderreanimation paediatric life support. Dipl. Med. Raik Schäfer, Referent der medizinischen Leitung

BAGEH FORUM Kinderreanimation paediatric life support. Dipl. Med. Raik Schäfer, Referent der medizinischen Leitung BAGEH FORUM 2006 Kinderreanimation paediatric life support Dipl. Med. Raik Schäfer, Referent der medizinischen Leitung Wiederbelebungs-Leitlinien 2006 PROBLEME Häufigkeit Schwierigkeit Ursachen respiratorisch

Mehr

Erste Hilfe - Anleitung Lebensrettende Sofortmaßnahmen.

Erste Hilfe - Anleitung Lebensrettende Sofortmaßnahmen. Erste Hilfe - Anleitung Lebensrettende Sofortmaßnahmen www.erstehilfe-kurse.com Halten an einer Unfallstelle Wenn ein Unfall zu erkennen ist, sofort die Geschwindigkeit vermindern. Plötzliches Bremsen

Mehr

Deckblatt. Cardio- Pulmonale- Reanimation. SK Tauchsicherheit & Rettung; Medizin-Praxis mit AED, Seite 1

Deckblatt. Cardio- Pulmonale- Reanimation. SK Tauchsicherheit & Rettung; Medizin-Praxis mit AED, Seite 1 Cardio- Pulmonale- Reanimation Deckblatt Helge Weber, Michael Schenk & Christian Dickel ; DLRG Bezirk Giessen-Wetterau-Vogelsberg e.v. 1 SK Tauchsicherheit & Rettung; Medizin-Praxis mit AED, Seite 1 Christian

Mehr

Deckblatt. Erste-Hilfe im Kindergarten - LEITFADENHEFT. Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT

Deckblatt. Erste-Hilfe im Kindergarten - LEITFADENHEFT. Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT Deckblatt Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Kindernotfällen im Kindergarten Inhalt und weitere INFOs abrufbar

Mehr

ERSTE HILFE. Bei Notfällen mit Kindern

ERSTE HILFE. Bei Notfällen mit Kindern ERSTE HILFE Bei Notfällen mit Kindern Erste Hilfe bei Notfällen mit Kindern Wir gratulieren herzlich zum Kauf dieses Produktes. Erste Hilfe geht jeden an und der schnellste Helfer ist immer der Augenzeuge.

Mehr

Sicher handeln im Notfall.

Sicher handeln im Notfall. Sicher handeln im Notfall. Inhalt Vorwort 3 1 Helfen ist wichtig 4 2 Allgemeines Vorgehen 4 3 Absichern bei Verkehrsunfällen 4 4 Retten aus der Gefahrenzone 4 5 Notruf 6 6 Kontrolle der lebenswichtigen

Mehr

CHECKLISTE. für KINDERNOTFÄLLE

CHECKLISTE. für KINDERNOTFÄLLE CHECKLISTE für KINDERNOTFÄLLE NOTFALLCHECKLISTE VORDERSEITE!!! Notfall!!! Reihenfolge der Maßnahmen SOFORT KONTAKTAUFNAHME MIT VERLETZTEM 1 Kurzen Überblick verschaffen (Was ist passiert?) Situation anschauen

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. Sie finden an der Einsatzstelle

Mehr

Defibrillator Einschulung Reanimationstraining

Defibrillator Einschulung Reanimationstraining Defibrillator Einschulung Reanimationstraining Dr. Stefan Lankisch Schätzfragen Wie viele Österreicher/innen schätzen sich als gute Ersthelfer ein? (%) Wie viele Österreicher/innen können eine HLW durchführen?

Mehr

Erste Hilfe am Hund. Festbinden - Hunde immer kurz anleinen. Kontrolle der Vitalfunktionen - TAPS T emperatur A tmung P uls S chleimhäute

Erste Hilfe am Hund. Festbinden - Hunde immer kurz anleinen. Kontrolle der Vitalfunktionen - TAPS T emperatur A tmung P uls S chleimhäute Erste Hilfe am Hund 1 Absichern - Verhaltensregeln gegenüber einem verletzten Hund ruhig ansprechen langsam und vorsichtig nähren Reaktionen beobachten Schutz der beteiligten Personen Fang zubinden - Eigenschutz

Mehr

Nach den Leitlinien vom European Resuscitation Council Laien - Reanimationsschulung des Kath.Klinikums Essen

Nach den Leitlinien vom European Resuscitation Council Laien - Reanimationsschulung des Kath.Klinikums Essen Nach den Leitlinien vom European Resuscitation Council 2010 Laien - Reanimationsschulung des Kath.Klinikums Essen Überarbeitet durch S.Mühlan(Ltg,R.Schruba(FKP Teil 1: Basismaßnahmen Stellen Sie sich die

Mehr

HELFI HILFT DIR HELFEN ERSTE HILFE und Unfallverhütung

HELFI HILFT DIR HELFEN ERSTE HILFE und Unfallverhütung HELFI HILFT DIR HELFEN ERSTE HILFE und Unfallverhütung Fragenkatalog mit Antworten für 3. und 4. Schulstufe VS und 4. und 5. Schulstufe ASO www.jugendrotkreuz.at/helfi Name: Punkteanzahl: von 25 erreichbaren

Mehr

ERSTE HILFE. Consensus 2005. Consensus 2005. www.erc.edu. Basic Life Support. Selbstschutz. Rettungskette. Entwickelnde / fortbestehende Gefahren

ERSTE HILFE. Consensus 2005. Consensus 2005. www.erc.edu. Basic Life Support. Selbstschutz. Rettungskette. Entwickelnde / fortbestehende Gefahren ERSTE HILFE Consensus 2005 www.erc.edu 2 Basic Life Support Consensus 2005 3 4 Rettungskette Selbstschutz Entwickelnde / fortbestehende Gefahren - Verkehrsunfälle - Stromunfälle - Ertrinkungsunfälle -

Mehr

ERSTE HILFE. 1. Lebensrettende Sofortmaßnahmen durchführen

ERSTE HILFE. 1. Lebensrettende Sofortmaßnahmen durchführen ERSTE HILFE 1. Lebensrettende Sofortmaßnahmen durchführen Das sind alle Hilfeleistungen, die unmittelbar der Erhaltung des Lebens eines Schwerverletzten, akut lebensbedrohlich Erkrankten oder Vergifteten

Mehr

Cardio- Pulmonale- Reanimation. Deckblatt. Helge Weber, Michael Schenk & Christian Dickel ; DLRG Bezirk Giessen-Wetterau-Vogelsberg e.v.

Cardio- Pulmonale- Reanimation. Deckblatt. Helge Weber, Michael Schenk & Christian Dickel ; DLRG Bezirk Giessen-Wetterau-Vogelsberg e.v. Cardio- Pulmonale- Reanimation Deckblatt Helge Weber, Michael Schenk & Christian Dickel ; DLRG Bezirk Giessen-Wetterau-Vogelsberg e.v. 1 Christian Dickel Vorstellung DLRG-GTG * KG Giessen e.v. Rettungssanitäter

Mehr

2. Verletzte aus der Gefahrenzone bringen.

2. Verletzte aus der Gefahrenzone bringen. 12. Erste Hilfe bei Unfällen im Labor Unfall: Jemand ist verletzt und benötigt Hilfe! Ablaufschema: 1. Falls erforderlich, Hilfe anfordern: Tel 888 2. Verletzte aus der Gefahrenzone bringen. 3. Erste Hilfe

Mehr

Anleitung zur Ersten Hilfe

Anleitung zur Ersten Hilfe Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Information BGI 503 Anleitung zur Ersten Hilfe vom September 2006 Fachausschuss Erste Hilfe der BGZ HVBG Hauptverband

Mehr

Hand-Out zum EH-Seminar im Rahmen des ADAC Marshal Seminar

Hand-Out zum EH-Seminar im Rahmen des ADAC Marshal Seminar Hand-Out zum EH-Seminar im Rahmen des ADAC Marshal Seminar 2015 21.02.-22.02.2015 (Rechtliche) GRUNDLAGEN Jeder ist zur Hilfeleistung verpflichtet! 323c StGB Unterlassene Hilfeleistung 34(1) StVO Unfall

Mehr

Erste Hilfe am Kind. Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind. Lehrgangsunterlagen. Sicher handeln bei Notfällen im Säuglings- und Kleinkindalter

Erste Hilfe am Kind. Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind. Lehrgangsunterlagen. Sicher handeln bei Notfällen im Säuglings- und Kleinkindalter Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind Lehrgangsunterlagen Sicher handeln bei Notfällen im Säuglings- und Kleinkindalter Das Vorgehen am Notfallort Situation erfassen Notfallort sichern B A Sofortmaßnahmen

Mehr

HELFI HILFT DIR HELFEN ERSTE HILFE und Unfallverhütung

HELFI HILFT DIR HELFEN ERSTE HILFE und Unfallverhütung HELFI HILFT DIR HELFEN ERSTE HILFE und Unfallverhütung Fragenkatalog für 1. und 2. Schulstufe VS und 2. und 3. Schulstufe ASO www.jugendrotkreuz.at/helfi Name: Punkteanzahl: von 25 erreichbaren Punkten

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. Sie finden an der Einsatzstelle

Mehr

Richtlinie zur Durchführung des Leistungsnachweises. Übungsmöglichkeit Erste Hilfe

Richtlinie zur Durchführung des Leistungsnachweises. Übungsmöglichkeit Erste Hilfe Richtlinie zur Durchführung des Leistungsnachweises Übungsmöglichkeit Erste Hilfe Für den Leistungsnachweis vorgesehen: - Feststellen der Vitalfunktionen - Stabile Seitenlage Übungsrichtlinien Erste Hilfe

Mehr

ERSTE HILFE FRAGENKATALOG mit Antworten JUGEND NÖ AUSGABE 2011 JUGEND ÖSTERREICHISCHES ROTES KREUZ LANDESVERBAND NIEDERÖSTERREICH

ERSTE HILFE FRAGENKATALOG mit Antworten JUGEND NÖ AUSGABE 2011 JUGEND ÖSTERREICHISCHES ROTES KREUZ LANDESVERBAND NIEDERÖSTERREICH ERSTE HILFE FRAGENKATALOG mit Antworten JUGEND NÖ AUSGABE 2011 LANDESVERBAND NIEDERÖSTERREICH JUGEND 3430 TULLN, FRANZ-ZANT-ALLEE 3-5 www.roteskreuz.at/noe/jugend www.landeslager.at ERSTE HILFE Fragen

Mehr

WIEDERBELEBUNG. Reanimation nach den Leitlinien des ERC (European Resuscitation Council) 2005

WIEDERBELEBUNG. Reanimation nach den Leitlinien des ERC (European Resuscitation Council) 2005 WIEDERBELEBUNG Reanimation nach den Leitlinien des ERC (European Resuscitation Council) 2005 European Resuscitation Council Guidelines for Resuscitation 2005. Resuscitation (2005) 67 S1:1-146 Sicherheit

Mehr

EH am Kind Vers. 2.0 / Deiser 1. Erste Hilfe am Kind. Vitale Störungen. Vitale Störungen. Lehrgang: Erste Hilfe am Kind

EH am Kind Vers. 2.0 / Deiser 1. Erste Hilfe am Kind. Vitale Störungen. Vitale Störungen. Lehrgang: Erste Hilfe am Kind Lehrkraft Erste Hilfe, Erste Hilfe am Kind Rettungsassistent DRK Rettungsdienst Emmendingen Erste Hilfe am Kind Lehrgang: Erste Hilfe am Kind Lernziel: In dieser Einheit werden wir uns mit den Themen:,

Mehr

gezielten Reaktionen oder Gespräche möglich. Die schwerste Form der Bewusstseinsstörung ist das Koma. Der Betroffene kann

gezielten Reaktionen oder Gespräche möglich. Die schwerste Form der Bewusstseinsstörung ist das Koma. Der Betroffene kann Arbeitsblatt 1 Bewusstlosigkeit Was ist das? 1. Lest aufmerksam den Informationstext! 2. Unterstreicht die Schlagworte zu folgenden Inhalten in unterschiedlichen Farben! a) Bewusstlosigkeit allgemein (rot)

Mehr

ERSTE HILFE. Sofortmaßnahmen bei Verletzungen

ERSTE HILFE. Sofortmaßnahmen bei Verletzungen Sofortmaßnahmen bei Verletzungen ERSTE HILFE 1. Karate Kick Box Club Union Wiener Neustadt Verletzungen kommen im Kickboxen immer wieder vor. Man darf nicht vergessen, dass es sich beim Kickboxen um einen

Mehr

Vitalfunktionen. Bewusstsein. Atmung. Kreislauf. Gehirn. Lunge. Herz

Vitalfunktionen. Bewusstsein. Atmung. Kreislauf. Gehirn. Lunge. Herz GRUNDLAGEN Vitalfunktionen Bewusstsein Gehirn Atmung Lunge Kreislauf Herz Abbildung aus: Karutz / von Buttlar: Kursbuch Erste Hilfe 2. Auflage 2008, dtv-verlag München Störungen der Vitalfunktionen Bei

Mehr

Zusammenfassung eines Auffrischungs-Kurses in Erster Hilfe

Zusammenfassung eines Auffrischungs-Kurses in Erster Hilfe Zusammenfassung eines Auffrischungs-Kurses in Erster Hilfe Inhalt 1. Auffinden einer hilfsbedürftigen Person Der Verletzte ist bewusstlos und er atmet (Stabile Seitenlage wichtig) Schlaganfall Verdacht

Mehr

Herzstillstand. Informationen Erste-Hilfe

Herzstillstand. Informationen Erste-Hilfe Informationen Erste-Hilfe Herzstillstand Bemerkungen zu diesem Dokument: Erstellt am: 15.01.2011 Der Inhalt dieser Unterlage ist eine Zusammenstellung Ersetzt am: Erstellt durch: C TK SMSV von diversen

Mehr

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Willkommen Schiller Medizintechnik GmbH Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Hotline: 0810 / 14 15 33 Schulung Laiendefibrillation Kursdauer: 1 Stunde

Mehr

JRK Landeswettbewerbe Rheinland-Pfalz in Daun

JRK Landeswettbewerbe Rheinland-Pfalz in Daun Situation: Ihr seid als JRK- unterwegs zu einer Stadtführung in Daun. Als ihr kurz vor der Ankunft eine Rast macht, entdeckt ihr eine Reisegruppe, bei der einige Reisende offensichtlich gesundheitliche

Mehr

Störungen der Lebensfunktionen, bei Säuglingen (bis ein Jahr) und Kindern (bis zur Pubertät) Kontrolle der Lebensfunktionen (Notfallcheck)

Störungen der Lebensfunktionen, bei Säuglingen (bis ein Jahr) und Kindern (bis zur Pubertät) Kontrolle der Lebensfunktionen (Notfallcheck) 3.16 Störungen der Lebensfunktionen, bei Säuglingen (bis ein Jahr) und Kindern (bis zur Pubertät) Kontrolle der Lebensfunktionen (Notfallcheck) Bewusstseinskontrolle Hilferuf (Notarzt) Freimachen der Atemwege

Mehr

Erste Hilfe- Fragenkatalog 2017 (ohne Lösungen)

Erste Hilfe- Fragenkatalog 2017 (ohne Lösungen) Erste Hilfe- Fragenkatalog 2017 (ohne Lösungen) für schulische und außerschulische Teams für Meisterabzeichen in Gold Grundlagen: Stand der Erste-Hilfe-Lehrmeinung des ÖRK 2016 Achtung: Beim schulischen

Mehr

Erste Hilfe bei Kindern Lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Säuglings- und Kindernotfällen

Erste Hilfe bei Kindern Lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Säuglings- und Kindernotfällen bei Kindern Lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Säuglings- und Kindernotfällen Aus dem Hilfswerk-Buch Mit Kindern leben und wachsen Ein Handbuch für Tagesmutter und Tagesväter Aktualisierung Jänner 2008

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Stadt Püttlingen. Ausbilder: Thorsten Becker, Björn Leidinger, Dirk Dillenkofer. Thema: Erste Hilfe

Freiwillige Feuerwehr Stadt Püttlingen. Ausbilder: Thorsten Becker, Björn Leidinger, Dirk Dillenkofer. Thema: Erste Hilfe Ausbilder: Thorsten Becker, Björn Leidinger, Dirk Dillenkofer 22.10.2013 Lerninhalte Modul 3 Kreislaufstillstand, HDM, Technik der HDM Atemsprende, Beatmungshilfen Automatisierter Externer Defibrillator

Mehr

Elektro Textil Feinmechanik BGI 503. September BG-Information. Anleitung zur Ersten Hilfe. Fachausschuss Erste Hilfe der DGUV

Elektro Textil Feinmechanik BGI 503. September BG-Information. Anleitung zur Ersten Hilfe. Fachausschuss Erste Hilfe der DGUV BG Elektro Textil Feinmechanik BGI 503 September 2006 BG-Information Anleitung zur Ersten Hilfe Fachausschuss Erste Hilfe der DGUV Aushang zur Ersten Hilfe Rettungsleitstelle (Notruf): Ersthelfer: Betriebssanitäter:

Mehr

Der Samariter Erste-Hilfe am Handy

Der Samariter Erste-Hilfe am Handy Der Samariter Erste-Hilfe am Handy Kompakte Anleitungen für Ersthelfer als downloadbare, netzunabhängige Handy-Anwendung Der Sommer ist die schönste Zeit für Freizeitaktivitäten. Ob Schwimmen, Motorradfahren

Mehr

Die Herz-Lungen-Wiederbelebung

Die Herz-Lungen-Wiederbelebung Die Herz-Lungen-Wiederbelebung Unter einer Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) oder Kardiopulmonalen Reanimation (CPR), auch Wiederbelebung oder Reanimation genannt, versteht sich die Durchführung von Maßnahmen,

Mehr

Erste Hilfe Fragenkatalog

Erste Hilfe Fragenkatalog Erste Hilfe Fragenkatalog Vorname: Zuname: Punkteanzahl: von 100 1 Wie lautet der Euro-Notruf? [ ] 122 [ ] 133 [ ] 144 [ x ] 112 2 Wie lautet die Notrufnummer der Feuerwehr? [ x ] 122 [ ] 133 [ ] 144 [

Mehr

Fragenkatalog - ÖJRK Erste Hilfe GOLD

Fragenkatalog - ÖJRK Erste Hilfe GOLD Fragenkatalog - ÖJRK Erste Hilfe - 2017 GOLD Vorname: Zuname: Punkteanzahl: von 136 1 Bei welchen Notfällen wird eine Lagerung mit erhöhtem Oberkörper empfohlen? [ ] Atemnot [ ] Herzbeschwerden [ ] Blutungen

Mehr

Willkommen zur Defibrillatorübung

Willkommen zur Defibrillatorübung Willkommen zur Defibrillatorübung der Freiwilligen Feuerwehr Steinkirchen Inhalt Auffinden einer Person Wiederbelebung Erklärung der Defibrillation Einweisung in den Defibrillator Training am Gerät Folie

Mehr

Informationen zur Ersten Hilfe

Informationen zur Ersten Hilfe Informationen zur Ersten Hilfe Verhalten bei Unfällen im Unterricht Die Hinweise sind für Lehrerinnen und Lehrer gedacht, die als Ersthelferinnen oder Ersthelfer ausgebildet sind. Sie sollen bei Unfällen

Mehr

Leitlinien Erste Hilfe am Kind

Leitlinien Erste Hilfe am Kind Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Leitlinien Erste Hilfe am Kind Inhalt Herz-Lungen- am Säugling (jünger als ein Jahr) Herz-Lungen- am Kind (älter als ein Jahr) Mund zu Mund/Nase-

Mehr

Informationsservice der Johanniter für Betriebe und Unternehmen

Informationsservice der Johanniter für Betriebe und Unternehmen Informationsservice der Johanniter für Betriebe und Unternehmen Novellierung der Aus- und Fortbildung Erste Hilfe in Betrieben Die Unfallversicherungsträger haben sich in Abstimmung mit den Organisationen

Mehr

Die Aus- und Fortbildung der betrieblichen Ersthelferinnen und Ersthelfer soll ab April 2015 an einem Tag erfolgen.

Die Aus- und Fortbildung der betrieblichen Ersthelferinnen und Ersthelfer soll ab April 2015 an einem Tag erfolgen. Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung Die Aus- und Fortbildung der betrieblichen Ersthelferinnen und Ersthelfer soll ab April 2015 an einem Tag erfolgen. Die Erste-Hilfe-Aus- und Fortbildung im

Mehr

BGI/GUV-I 503. Information. Anleitung zur Ersten Hilfe. Mai 2011

BGI/GUV-I 503. Information. Anleitung zur Ersten Hilfe. Mai 2011 503 BGI/GUV-I 503 Information Anleitung zur Ersten Hilfe Mai 2011 Herausgeber Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße 51 10117 Berlin Tel.: 030 288763800 Fax: 030 288763808 E-Mail:

Mehr

Erste Hilfe bei Vergiftungen nach Vorschlägen der Vergiftungszentrale, Dr. Karl Hruby

Erste Hilfe bei Vergiftungen nach Vorschlägen der Vergiftungszentrale, Dr. Karl Hruby Erste Hilfe- Anleitung gültig ab: 29.10.2008 Version 01 Seite 1 von 9 Erste Hilfe bei Vergiftungen nach Vorschlägen der Vergiftungszentrale, Dr. Karl Hruby Folgende Angaben sind als Erste-Hilfe-Maßnahmen

Mehr

204-006 DGUV Information 204-006. Anleitung zur Ersten Hilfe

204-006 DGUV Information 204-006. Anleitung zur Ersten Hilfe 204-006 DGUV Information 204-006 Anleitung zur Ersten Hilfe Mai 2011 Herausgeber Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Glinkastraße 40 10117 Berlin Tel.: 030 288763800 Fax: 030 288763808

Mehr

Allgemeines Wissen Techniken Einsatzmittel

Allgemeines Wissen Techniken Einsatzmittel Sanität Feuerwehr 7 1 Allgemeines Wissen 2 Ampel Schema 2 Handeln 3 Eigene Sicherheit, Kontakt mit Körperflüssigkeiten 4 ABCD-Schema 6 Kreislaufstörungen 8 Blutungen 9 Unfall 10 Verbrennungen / Verbrühungen

Mehr

Anleitung zur Rückenschule

Anleitung zur Rückenschule Abteilung für Physiotherapie Anleitung zur Rückenschule Informationen für Patienten und Angehörige Wichtige Voraussetzungen zum Ausführen der Übungen ist das Element der aufrechten Körperhaltung. Sitzhaltung:

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Informationen (BG-Informationen) enthalten Hinweise und Empfehlungen, die die praktische Anwendung von Vorschriften und

Berufsgenossenschaftliche Informationen (BG-Informationen) enthalten Hinweise und Empfehlungen, die die praktische Anwendung von Vorschriften und Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGI 503 (bisherige ZH 1/146) BG-Information Anleitung zur Ersten Hilfe vom April 2003 Fachausschuss Erste Hilfe der BGZ

Mehr

Rotes Kreuz 144. NOTRUF veranlassen, 144 wählen! Wo ist der Notfallort? Was ist geschehen? Wie viele Menschen sind betroffen? Wer ruft an?

Rotes Kreuz 144. NOTRUF veranlassen, 144 wählen! Wo ist der Notfallort? Was ist geschehen? Wie viele Menschen sind betroffen? Wer ruft an? Rotes Kreuz 144 ABSICHERN wenn sich ein Verletzter in einer Gefahrenzone befindet. BEWUSSTSEINSKONTROLLE Sprechen Sie den Verletzten bzw. Erkrankten laut an und schütteln Sie ihn sanft an den Schultern.

Mehr

Unterweisungskurzgespräch Erste Hilfe

Unterweisungskurzgespräch Erste Hilfe Unterweisungskurzgespräch Erste Hilfe Lektion 1: Wichtige Informationen Lektion 2: Erste Maßnahmen Lektion 3: Sofortmaßnahmen Lektion 4: Notruf Lektion 5: Nachgehende Organisationen Informationen für Unterweisende

Mehr

Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur. Übungen im Sitzen. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher

Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur. Übungen im Sitzen. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Übungen im Sitzen Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Arme entspannt neben den Oberschenkeln hängen lassen Schultern nach vorne

Mehr

Erste Hilfe beim Säugling. Peter Jahn Klinik für Kinder und Jugendliche

Erste Hilfe beim Säugling. Peter Jahn Klinik für Kinder und Jugendliche Erste Hilfe beim Säugling Peter Jahn Klinik für Kinder und Jugendliche Schwangerschaft und Geburt = Glückliche Eltern Eltern haben große Angst vor lebensbedrohlicher Erkrankung ihrer Kinder Gefühl der

Mehr

BLS-AED- SRC. (Begleitskript) Wiederbelebung von Erwachsenen und Kindern mit Kreislaufstillstand

BLS-AED- SRC. (Begleitskript) Wiederbelebung von Erwachsenen und Kindern mit Kreislaufstillstand BLS-AED- SRC (Begleitskript) Wiederbelebung von Erwachsenen und Kindern mit Kreislaufstillstand GRUNDSÄTZLICHES Bei jedem Notfall kann unüberlegtes Handeln gefährlich für Patient und Retter sein. Deshalb

Mehr

Bewegungsübungen für Dialysepatienten

Bewegungsübungen für Dialysepatienten Bleiben Sie fit und aktiv! Je weniger sich der Mensch bewegt und je älter er wird, desto schwächer werden die Muskeln, steifer die Gelenke und umso schwerer fallen selbst alltägliche Bewegungsabläufe wie

Mehr

Herausgegeben von der Staatliche Feuerwehrschule Würzburg

Herausgegeben von der Staatliche Feuerwehrschule Würzburg Herausgegeben von der Staatliche Feuerwehrschule Würzburg Folie 1 Unfallschwerpunkte Notfälle sind: Situationen, in denen Menschen sich nicht selbst helfen können, aber dringend Hilfe brauchen! In Deutschland

Mehr

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Übungen im Sitzen Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Arme entspannt neben den Oberschenkeln hängen lassen Schultern

Mehr

Bei offensichtlich nicht lebensbedrohlichen Fällen Sofortmaßnahmen ruhig und zügig durchführen. Gegebenenfalls den Arzt aufsuchen

Bei offensichtlich nicht lebensbedrohlichen Fällen Sofortmaßnahmen ruhig und zügig durchführen. Gegebenenfalls den Arzt aufsuchen 1/6 Wichtige Telefonnummern Notarzt: Polizei: 110 Kinderarzt: Feuerwehr: 112 Hausarzt: Giftnotruf: Augenarzt: Auskunft: 11833 Apotheke: So handeln Sie richtig Ruhe bewahren Bei offensichtlich nicht lebensbedrohlichen

Mehr

Oberer Rücken Übung 2: Buch Sinn: Dehnung Brustmuskulatur Häufigkeit: Fünfmal wiederholen Aufrechter Sitz mit leichter Bauchspannung, Kontakt zur Stuh

Oberer Rücken Übung 2: Buch Sinn: Dehnung Brustmuskulatur Häufigkeit: Fünfmal wiederholen Aufrechter Sitz mit leichter Bauchspannung, Kontakt zur Stuh Oberer Rücken Übung 1: Schulterrollen Sinn: Erstes Auflockern und Vorbereiten Häufigkeit: Fünfmal nach vorne, fünfmal nach hinten Lehnen Sie sich an Ihre Stuhllehne und richten Sie sich auf. Rollen Sie

Mehr

HELFI BEWERB 2015 für VOLKSSCHULEN 3. und 4. Klassen

HELFI BEWERB 2015 für VOLKSSCHULEN 3. und 4. Klassen HELFI BEWERB 2015 für VOLKSSCHULEN 3. und 4. Klassen PRAKTISCHE ERSTE HILFE MAßNAHMEN JRK - HELFI BEWERB 2015 für VOLKSSCHULEN FRAGENKATALOG PRAXIS Liebe Freunde des Oberösterreichischen Jugendrotkreuzes!

Mehr

Atmen Bewegen Entspannen

Atmen Bewegen Entspannen aa Lippenbremse Atemübungen im Stand Erste Übung Die Lippenbremse ist eine Atemtechnik, die die Atemwege (Bronchien) entspannt. Sie wird ausgeführt, indem Sie ruhig durch die Nase einatmen und anschließend

Mehr

Gefahrenzonen. Gefahrenzonen. Feuer Strom Straße Wasser Herde Haushalt Unfälle Waldweg Skipiste usw... Gefahrenzonen absichern...

Gefahrenzonen. Gefahrenzonen. Feuer Strom Straße Wasser Herde Haushalt Unfälle Waldweg Skipiste usw... Gefahrenzonen absichern... Gefahrenzonen Gefahrenzonen Feuer Strom Straße Wasser Herde Haushalt Unfälle Waldweg Skipiste usw.... Gefahrenzonen absichern... Eine Gefahrenzone liegt dort vor, wo sich ein Verunglückter in einem Bereich

Mehr

ERSTE HILFE. Fragenkatalog 2016 für schulische und außerschulische Teams

ERSTE HILFE. Fragenkatalog 2016 für schulische und außerschulische Teams ERSTE HILFE Fragenkatalog 2016 für schulische und außerschulische Teams Grundlagen: Stand der Erste-Hilfe-Lehrmeinung des ÖRK 2013 Für Meisterabzeichen in Gold: Fragen 1-100 Achtung: Beim schulischen Erste-Hilfe-Bundesbewerb

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Stadt Püttlingen. Thema: Erste Hilfe

Freiwillige Feuerwehr Stadt Püttlingen. Thema: Erste Hilfe 19.11.2016 Lerninhalte Modul 1 Eröffnung und Begrüßung, EH bei der FFW Warum? Eigenschutz, Absichern bei Stromunfällen, Verhalten und Absichern bei Verkehrsunfällen Retten aus Akuter Gefahr, Retten aus

Mehr

JRK Landeswettbewerbe Rheinland-Pfalz September 2014 in Neustadt

JRK Landeswettbewerbe Rheinland-Pfalz September 2014 in Neustadt Anweisungen für die Darsteller Verletzter 1 (Verbrennung 2. Grades beider Handinnenflächen, Verstauchung am linken Knöchel) Maßnahmen: Reaktion der Darsteller: Ansprechen / anfassen starke Schmerzen Wunde

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Helfer in der Jugendfeuerwehr Richtig helfen bei Notfällen

Helfer in der Jugendfeuerwehr Richtig helfen bei Notfällen Helfer in der Jugendfeuerwehr 18.01 97/7 Richtig helfen bei Notfällen Inhalt: 1. Rettungskette 09. Amputationsverletzungen 2. Selbstschutz/Absichern 10. Ruhigstellen eines Bruches 3. Rautek-Rettungsgriff

Mehr

Übungsprogramm Schulter-Nacken

Übungsprogramm Schulter-Nacken Übungsprogramm Schulter-Nacken - Mit 10 Übungen Schulter-Nackenbeschwerden vorbeugen - Der Schulter-Nackenbereich wird durch statische, muskuläre Beanspruchungen, z. B. bei Arbeiten am Bildschirm, in der

Mehr

Allgemeine Medizin Deutsch

Allgemeine Medizin Deutsch Allgemeine Medizin Deutsch 6. Notfallhilfe 1. Wann braucht man Notfallhilfe? Markieren Sie. Schock als lebensbedrohlicher Zustand Muskelkater Vergiftungen (z.b. mit Alkohol, Medikamenten, Kohlendioxid,

Mehr

Rückenschmerzen. kennt jeder.

Rückenschmerzen. kennt jeder. Rückenschmerzen kennt jeder. Rückenübungen Effektiv trainieren: Tief und langsam atmen bei Anspannung ausatmen, bei Entspannung einatmen. Keine Pressatmung. Wiederholungen der Übungen langsam steigern.

Mehr

Im Notfall richtig handeln

Im Notfall richtig handeln Im Notfall richtig handeln Jede Sekunde zählt Die Erste Hilfe vor Ort kann Leben retten Nach den ERC (European Resuscitation Council) Richtlinien von 2010 Warum ist es so wichtig bei einer bewusstlosen

Mehr

Erste Hilfe an Bord. Johanniter Unfallhilfe e.v.

Erste Hilfe an Bord. Johanniter Unfallhilfe e.v. Erste Hilfe an Bord Johanniter Unfallhilfe e.v. Was werden wir machen? Rettungskette Bewusstsein Verbandmaterial Typische Verletzungen beim Segeln - Diagnose - Therapie Die Notfall-Tasche Was werden wir

Mehr

Internationale Richtlinien zur Reanimation (Stand )

Internationale Richtlinien zur Reanimation (Stand ) Seite 1 von 6 Internationale Richtlinien zur Reanimation (Stand 01.01.2007) Was hat sich in der Ersten- Hilfe- Ausbildung geändert? Die Wissenschaft der Reanimation entwickelt sich ständig weiter, sodass

Mehr

JRK Landeswettbewerbe Rheinland-Pfalz August 2010 in Bitburg

JRK Landeswettbewerbe Rheinland-Pfalz August 2010 in Bitburg Gesamtpunktzahl Verletzte / Verletzungen Mögliche Punkte: Erreichte Punkte: Festnahme 28 Insektenstich im Mundraum 26 Pfeil und Bogen 26 GESAMT 80 Name des Schiedsrichters: Erstellt von DK und TD Seite

Mehr

Inhalt (4) Verätzung Verbrennung Erfrierung Blutung Verband Unfälle

Inhalt (4) Verätzung Verbrennung Erfrierung Blutung Verband Unfälle Inhalt (4) Verätzung Verbrennung Erfrierung Blutung Verband Unfälle 1 Verätzung Eigenschutz Schädigende Stoffe, Kleidung entfernen Mit Wasser spülen Augen Haut Mund Keimfrei abdecken Schockbekämpfung Kein

Mehr