Übersicht Pflegezentren Bettendisposition:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersicht Pflegezentren Bettendisposition: 044 412 10 20"

Transkript

1 1 von 10 9 Bachwiesen Langzeitpflege Flurstrasse 130 Abteilung für Pflege und Wohnen Zürich Weglaufgeschützte Demenz-Abteilung Tel Mobilitäts-Abteilung Fax Regelmässige Aufenthalte 1 Ferienaufenthalte 2 externe Pflegewohngruppe Grünmatt Langzeitpflege 8 8 Grünmattstrasse 4 Weglaufgeschützte Demenz-Wohngruppe Zürich Tel Fax externe Pflegewohngruppe Hausäcker Langzeitpflege Hausäcker 4 Komplementärmedizinische Behandlung und Pflege Zürich Tel Fax externe Pflegewohngruppe Sunnige Hof Langzeitpflege 8 7 Else Züblin-Strasse 48 Weglaufgeschützte Demenz-Wohngruppe Zürich Tel Fax TAG (7-23 Uhr) nach Bedarf

2 2 von Bombach (belegt durch Witikon) Langzeitpflege Limmattalstrasse 371 Abteilung für Pflege und Wohnen Zürich Weglaufgeschützte Demenz-Abteilung Tel Abteilung für Sehbehinderung Fax Abteilung für geistig aktive Menschen Pflegewohngruppe Demenz TAG Plus (7-19 Uhr) 4 84 TAG (7-19 Uhr) nach Bedarf Regelmässige Aufenthalte 1 2 Entlisberg Langzeitpflege Paradiesstrasse 45 Abteilung für Pflege und Wohnen Zürich Weglaufgeschützte Demenz-Abteilung Tel Pflegewohngruppen Demenz Fax Übergangsabteilung für psychosoziale Pflege Abteilung für Aufnahme und Übergangspflege Adipositas-Abteilung (ab 150 kg) 6 Betten flexibel eingesetzt Regelmässige Aufenthalte 1 Ferienaufenthalte 2 TAG Plus (7-19 Uhr) TAG (7-23 Uhr) nach Bedarf NACHT (19-9 Uhr) nach Bedarf Memory-Klinik Entlisberg Hausbesuche SiL externe Pflegewohngruppe LieniHof Langzeitpflege Heinrich Federer-Strasse 22 Pflegewohngruppe / IV-Abteilung Zürich Tel Fax

3 3 von 10 3 Gehrenholz Langzeitpflege Sieberstrasse 22 Abteilung für Pflege und Wohnen Zürich Tel Bewohner/-innen mit besonderem Pflegebedarf Fax MRSA-Betten 6 Betten flexibel eingesetzt Beatmete Bewohner/-innen 3 Betten flexibel eingesetzt Bewohner/-innen mit Tracheostoma 3 Betten flexibel eingesetzt Peritonealdialyae 6 Betten flexibel eingesetzt Pflegewohngruppe Triemlipark Langzeitpflege Birmensdorferstrasse 491 Pflegewohngruppe Zürich Weglaufgeschützte Demenz-Abteilung Tel Fax Irchelpark Langzeitpflege Langensteinenstrasse 65 Weglaufgeschützte Demenz-Abteilung Zürich Tel Fax TAG (7-23 Uhr) nach Bedarf

4 4 von Käferberg Langzeitpflege Emil Klöti-Strasse 25 Abteilung für Pflege und Wohnen Zürich Pflegewohngruppe Örisbach Tel Pflegewohngruppe Rebberg Fax Weglaufgeschützte Demenz-Abteilung Weglaufgeschützte Demenz-Wohngruppe Weglaufgeschützte Demenz-Wohngruppe Rebberg Abteilung für geistig aktive Menschen Abteilung für Aufnahme und Übergangspflege externe Pflegewohngruppe Felsenrain Langzeitpflege Neunbrunnenstrasse 8 Weglaufgeschützte Demenz-Wohngruppe Zürich Tel Fax TAG (7-23 Uhr) nach Bedarf NACHT (19-9 Uhr) 1 externe Pflegewohngruppe Katzenbach I Langzeitpflege 7 7 Katzenbachstrasse 71 Weglaufgeschützte Demenz-Wohngruppe Zürich TAG (7-23 Uhr) nach Bedarf Tel Fax externe Pflegewohngruppe Katzenbach II Langzeitpflege 6 5 Kirchenfeld 56 Pflegewohngruppe für geistig aktive Menschen Zürich Tel externe Pflegewohngruppe Köschenrüti I Langzeitpflege Traktorenstrasse 4 Weglaufgeschützte Demenz-Wohngruppe Zürich Tel TAG (7-23 Uhr) nach Bedarf Fax

5 5 von 10 externe Pflegewohngruppe Köschenrüti II Langzeitpflege 10 9 Traktorenstrasse 4 Weglaufgeschützte Demenz-Wohngruppe Zürich Tel TAG (7-23 Uhr) nach Bedarf externe Pflegewohngruppe Rütihof Langzeitpflege 8 8 Rütihofstrasse 48 Weglaufgeschützte Demenz-Wohngruppe Zürich Tel Fax TAG (7-23 Uhr) nach Bedarf externe Pflegewohngruppe Wolfswinkel Langzeitpflege 10 8 Wolfswinkel 14 Weglaufgeschützte Demenz-Wohngruppe Zürich Tel Fax TAG (7-23 Uhr) nach Bedarf 12 Mattenhof Langzeitpflege Helen Keller-Strasse 12 Abteilung für Pflege und Wohnen Zürich Weglaufgeschützte Demenz-Abteilung Tel Abteilung für geistig aktive Menschen Fax Abteilung mit mediterranem Flair IV-Abteilung Regelmässige Aufenthalte 1 Ferienaufenthalte 2 TAG (7-19 Uhr) nach Bedarf 8 Riesbach Langzeitpflege Witellikerstrasse 19 Abteilung für Pflege und Wohnen Zürich Weglaufgeschützte Demenz-Abteilung Tel Abteilung für Aufnahme und Übergangspflege Fax TAG Plus (7-19 Uhr) TAG (7-19 Uhr) nach Bedarf

6 6 von 10 Seeblick Langzeitpflege Chessibülstrasse 23 Weglaufgeschützte Demenz-Abteilung Stäfa Pflegewohngruppe (leichte Demenz) Tel Fax Witikon Langzeitpflege Kienastenwiesweg 2 Weglaufgeschützte Demenz-Wohngruppen Zürich Tel Fax externe Pflegewohngruppe Langzeitpflege 6 6 Steinacker-Witikon Weglaufgeschützte Demenz-Wohngruppe Trichtenhausenstrasse Zürich Tel TAG (7-23 Uhr) nach Bedarf

7 7 von 10 Bezeichnung der Abteilung Anzahl Betten Ausrichtung der Abteilung ( Bombach (Belegung durch Witikon) A1 18 Weglaufgeschützte Demenzabteilung A2 18 Weglaufgeschützte Demenzabteilung A3 17 Abteilung für Sehbehinderung A4 18 Pflege und Wohnen A5 18 Pflege und Wohnen A6 18 Pflege und Wohnen A7 18 Abteilung für geistig aktive Menschen Wohngruppe 9 Weglaufgeschützte Demenzabteilung Bachwiesen A01 20 Weglaufgeschützte Demenzabteilung A02 21 Pflege und Wohnen A03 22 Pflege und Wohnen A04 22 Pflege und Wohnen B01 16 Weglaufgeschützte Demenzabteilung 6 5 B02 16 Pflege und Wohnen 8 4 B03 16 Pflege und Wohnen 8 4 B04 16 Mobilitätsabteilung 8 4 epwg Grünmatt 8 Weglaufgeschützte Demenzabteilung 8 epwg Hausäcker 10 Komplementärmedizinische Behandlung und Pflege 1 9 epwg Sunnige Hof 8 Weglaufgeschützte Demenzabteilung Entlisberg A00 (Wohngruppe) 8 Weglaufgeschützte Demenzabteilung A01 20 Weglaufgeschützte Demenzabteilung A02 22 Weglaufgeschützte Demenzabteilung A03 22 Abteilung für Aufnahme und Übergangspflege 2 4 alle Zimmer CHF 8 A04 22 Pflege und Wohnen A05 22 Pflege und Wohnen / Adipositas (6 Betten) A06 22 Weglaufgeschützte Demenzabteilung A07 22 Pflege und Wohnen A08 22 Pflege und Wohnen B00 (Wohngruppe) /B0T 7 Weglaufgeschützte Demenzabteilung 6 1 B01 23 Übergangsabteilung für psychosoziale Pflege 1 15 alle Zimmer CHF 2 (Dreier ) 1 B02 24 Weglaufgeschützte Demenzabteilung B03 22 Weglaufgeschützte Demenzabteilung B04 22 Weglaufgeschützte Demenzabteilung B05 22 Weglaufgeschützte Demenzabteilung B06 21 Weglaufgeschützte Demenzabteilung epwg LieniHof 11 IV-Abteilung NZSP NZST NZBU LAST 1LABU NZSP NZST NZBU 2LAST 2LABU 3LA/NZ 4LA/NZ

8 8 von 10 Bezeichnung der Abteilung Anzahl Betten Ausrichtung der Abteilung ( Gehrenholz 0 (Galerie) 12 Pflege und Wohnen 6 1 (links) 17 Pflege und Wohnen (MRSA) (rechts) 12 Pflege und Wohnen (links) 12 Pflege und Wohnen (besonderer Pflegebedarf) (rechts) 16 Pflege und Wohnen (besonderer Pflegebedarf) (links) 17 Pflege und Wohnen (rechts) 15 Pflege und Wohnen (links) 17 Pflege und Wohnen (rechts) 15 Pflege und Wohnen Triemlipark 1 (Wohngruppe) 13 Weglaufgeschützte Demenzabteilung 13 Triemlipark 1 (Wohngruppe) 13 Weglaufgeschützte Demenzabteilung 13 Triemlipark 2 (Wohngruppe) 13 Pflege und Wohnen 13 Triemlipark 2 (Wohngruppe) 13 Pflege und Wohnen Irchelpark IP01 28 Weglaufgeschützte Demenzabteilung IP02 27 Weglaufgeschützte Demenzabteilung Käferberg Süd 1 (Wohngruppe) 13 Weglaufgeschützte Demenzabteilung Süd 2 21 Pflege und Wohnen Süd 3 21 Pflege und Wohnen Süd 4 21 Abteilung für Aufnahme und Übergangspflege 5 alle Zimmer CHF 5 2 West 5 19 Weglaufgeschützte Demenzabteilung West 6 19 Pflege und Wohnen West 7 19 Pflege und Wohnen Ost 8 20 Pflege und Wohnen Ost 9 20 Pflege und Wohnen Ost Abteilung für geistig aktive Menschen Rebberg 11 (Wohngruppe) 10 Pflege und Wohnen 8 1 Rebberg 12 (Wohngruppe) 10 Weglaufgeschützte Demenzabteilung 8 1 Rebberg 14 (Wohngruppe) 10 Pflege und Wohnen 8 1 Rebberg 15 (Wohngruppe) 10 Weglaufgeschützte Demenzabteilung 8 1 Oerisbach 16 (Wohngruppe) 10 Pflege und Wohnen 10 Oerisbach 17 (Wohngruppe) 10 Pflege und Wohnen 10 epwg Felsenrain 14 Weglaufgeschützte Demenzabteilung epwg Katzenbach I 7 Weglaufgeschützte Demenzabteilung epwg Katzenbach II 6 Abteilung für geistig aktive Menschen 4 1 epwg Köschenrüti I 10 Weglaufgeschützte Demenzabteilung 2 8 epwg Köschenrüti II 10 Weglaufgeschützte Demenzabteilung epwg Rütihof 8 Weglaufgeschützte Demenzabteilung 8 epwg Wolfswinkel 10 Weglaufgeschützte Demenzabteilung NZSP NZST NZBU LAST 1LABU NZSP NZST NZBU 2LAST 2LABU 3LA/NZ 4LA/NZ

9 9 von 10 Bezeichnung der Abteilung Anzahl Betten Ausrichtung der Abteilung ( Mattenhof A00 (Stöckli) 14 Weglaufgeschützte Demenzabteilung A01 21 Weglaufgeschützte Demenzabteilung A02 21 Angebote für geistig aktive Menschen A03 20 Pflege und Wohnen A04 21 Pflege und Wohnen A05 21 Pflege und Wohnen A06 21 Abteilung mit mediterranem Flair A07 21 IV-Abteilung BU 18 Weglaufgeschützte Demenzabteilung 16 1 B0 24 Weglaufgeschützte Demenzabteilung B1 24 Pflege und Wohnen B2 23 Angebote für geistig aktive Menschen Riesbach RB01 (inkl.oase mit 3 Doppel) 28 Weglaufgeschützte Demenzabteilung RB02 29 Abteilung für Aufnahme und Übergangspflege 3 alle Zimmer CHF 13 RB03 30 Pflege und Wohnen Seeblick 1 18 Weglaufgeschützte Demenzabteilung Weglaufgeschützte Demenzabteilung Wohngruppe 6 Weglaufgeschützte Demenzabteilung Witikon B01 (Wohngruppe 1) 13 Weglaufgeschützte Demenzabteilung 9 2 B02 (Wohngruppe 2) 13 Weglaufgeschützte Demenzabteilung 11 1 B03 (Wohngruppe 3) 7 Weglaufgeschützte Demenzabteilung 3 2 B04 (Wohngruppe 3) 7 Weglaufgeschützte Demenzabteilung 7 epwg Steinacker-Witikon 6 Weglaufgeschützte Demenzabteilung NZSP NZST NZBU LAST 1LABU NZSP NZST NZBU 2LAST 2LABU 3LA/NZ 4LA/NZ

10 10 von 10 Zimmerkategorien Kurzzeichen Beschreibung Anzahl Betten Hotellerietaxe CHF/Tag 4LA 4er/3er-Zimmer mit Lavabo (4) LA 4er/3er-Zimmer mit Lavabo (3) NZ 4er/3er-Zimmer mit Nasszelle (4) NZ 4er/3er-Zimmer mit Nasszelle (3) LABU Budget LAST Standard NZBU Budget NZST Standard NZSP Standard Plus LABU Budget LAST Standard NZBU Budget NZST Standard NZSP Standard Plus Budget = älteres oder kleineres oder einfacheres Zimmer Standard = normales Zimmer / Nasszelle geteilt mit einem anderen Zimmer Standard Plus = wie Standard, mit eigener Nasszelle Betreuungstaxe: CHF während den ersten 14 Tagen, anschliessend CHF 45.00

wohl sein Unsere Angebote in der Langzeit pflege

wohl sein Unsere Angebote in der Langzeit pflege Unsere Standorte Pflegezentren Bombach Irchelpark 11 Mattenhof Käferberg 10 12 9 Bachwiesen Gehrenholz Entlisberg Pflegezentren 3 5 4 2 6 8 7 Witikon Riesbach Seeblick Stäfa Gestaltung: István Fata, Zürich,

Mehr

Panorama. Nummer 23 Dezember 2011 D i e H a u s z e i t s c h r i f t d e r P f l e g e z e n t r e n W i t i k o n u n d R i e s b a c h

Panorama. Nummer 23 Dezember 2011 D i e H a u s z e i t s c h r i f t d e r P f l e g e z e n t r e n W i t i k o n u n d R i e s b a c h Panorama Nummer 23 Dezember 2011 D i e H a u s z e i t s c h r i f t d e r P f l e g e z e n t r e n W i t i k o n u n d R i e s b a c h Externe Pflegewohngruppe Steinacker Familiär und doch individuell

Mehr

Betrieb ohne Nutzen - BON. Schlussbericht

Betrieb ohne Nutzen - BON. Schlussbericht 08 2011 Betrieb ohne Nutzen - BON Analyse von 72 Zweckbauten der Stadt Zürich hinsichtlich des elektrischen Energieverbrauchs ausserhalb der Nutzungszeiten Schlussbericht Fachstelle Energie- und Gebäudetechnik

Mehr

Neubau Else-Züblin West

Neubau Else-Züblin West Neubau Else-Züblin West Programm Begrüssung / Programm / Vorstellen Übersicht ganze Siedlung Stand Umsiedlungen Planungsstand Was entsteht im Neubau Vorgesehener Terminplan Umzugsaktion Fragen 2 Neubau

Mehr

TAXTABELLE ab Januar 2015

TAXTABELLE ab Januar 2015 TAXTABELLE ab Januar 2015 1. Pensionspreise Haus A * 1-er Zimmer ohne Nasszelle Fr. 102.-- Haus B EG 1-er Zimmer mit Nasszelle Fr. 110.-- 2-er Zimmer mit Nasszelle Fr. 95.-- Haus B OG 1-er Zimmer mit Nasszelle

Mehr

Unternehmen / Referent

Unternehmen / Referent GNI-Feierabendseminar 26. September 2006 Entlisberg Zürich Wollishofen Anforderungen an den Betrieb moderner Pflegezentren Erwin Zehnder Pflegezentren der Stadt Zürich Folie 1 Unternehmen / Referent Die

Mehr

Sanierung Else-Züblin Häuser mit Lift

Sanierung Else-Züblin Häuser mit Lift Sanierung Else-Züblin Häuser mit Lift Programm Begrüssung / Programm / Vorstellen Übersicht ganze Siedlung Bauablauf generell Massnahmen, Bauablauf und Arbeitsbereiche in den Wohnungen Provisorien Wohnungszugang

Mehr

001 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 5 Abs. 1 und 2 des Pflegegesetzes. 003 Geltungsbereich

001 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 5 Abs. 1 und 2 des Pflegegesetzes. 003 Geltungsbereich GR Nr. 2014/66 Antrag der Redaktionskommission vom 10.04.2015 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 5 Abs. 1 und 2 des Pflegegesetzes des Kantons Zürich vom 27. September 2010 (LS 855.1) und Art. 41 lit.

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Weissdornhof Limmatfeld.ch

Weissdornhof Limmatfeld.ch .... Grösse: ½ Zimmer Wohnfläche:.9 m Aussenfläche:. m. m Wohnung:.. Preis: CHF 0. inkl. NK / ZIMMER. m. m ZIMMER. m. m.0 m TREPPENHAUS DU. m. m. m ZIMMER. m 9.9 m 0 m :00.9 m Hardturmstrasse 00 Zürich

Mehr

Winterthur, 21. März 2012 GGR-Nr. 2011/096

Winterthur, 21. März 2012 GGR-Nr. 2011/096 Winterthur, 21. März 2012 GGR-Nr. 2011/096 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Beantwortung der Interpellation betreffend Taxen in Winterthurer Alters- und Pflegeheimen, eingereicht von den

Mehr

selbständig wohnen Ihr Zuhause ab 60 Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich SAW

selbständig wohnen Ihr Zuhause ab 60 Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich SAW selbständig wohnen Ihr Zuhause ab 60 Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich SAW lmpressum Herausgeberin: Gestaltung: Bilder: Visualisierung: Druck: Papier: Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich

Mehr

Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich. Informationsveranstaltung Gemeinde Volketswil, Donnerstag 2.12.

Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich. Informationsveranstaltung Gemeinde Volketswil, Donnerstag 2.12. Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich Informationsveranstaltung Gemeinde Volketswil, Donnerstag 2.12.2010 Übersicht Zahlen und Trends in der Langzeitpflege Pflegefinanzierung auf

Mehr

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

wägelwiesen Tarifordnung 2015 wohnen leben pflegen

wägelwiesen Tarifordnung 2015 wohnen leben pflegen wägelwiesen Tarifordnung 2015 wohnen leben pflegen Inhaltsverzeichnis 1 Unser Angebot 3 2 Unsere Pflege- und Betreuungsangebote 3 2.1 Langzeitpflege 3 2.2 Kurzzeitpflege 3 2.3 Akut- und Übergangspflege

Mehr

Projektwettbewerb Ersatzneubau Wohnüberbauung Erikastrasse, Zürich, 1. Preis, 2014 Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich

Projektwettbewerb Ersatzneubau Wohnüberbauung Erikastrasse, Zürich, 1. Preis, 2014 Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich Z i t a C o t t i A r c h i t e k t e n A G / D i p l A r c h i t e k t e n E T H / S I A Limmatstrasse 285 CH- 8005 Zürich Tel +41 43 204 10 80 Fax +41 43 204 10 81 mail@cottiarchch WETTBEWERBE / STUDIENAUFTRÄGE

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Alters- und Pflegeheim Rheinauen

Alters- und Pflegeheim Rheinauen Alters- und Pflegeheim Rheinauen Taxordnung Pensionspreise Gültig: ab 1. Januar 2015 Tarif Alters- und Pflegeheim ab 1. Januar 2015 A / T 01.01.2015 Seite 1 Alters- und Pflegeheim Rheinauen / Taxordnung

Mehr

Taxordnung. Art. 2 Art der Taxen Es gelten folgende Taxen: Fixkosten: Hotellerietaxe Betreuungstaxe Kosten nach Bedarf: Pflegetaxe Zusatzkosten

Taxordnung. Art. 2 Art der Taxen Es gelten folgende Taxen: Fixkosten: Hotellerietaxe Betreuungstaxe Kosten nach Bedarf: Pflegetaxe Zusatzkosten Taxordnung mit Taxblatt und Beiblatt Mahnwesen Gültig ab 1. Januar 2015 Art. 1 Grundsatz Die Taxordnung gilt für alle Bewohnerinnen und Bewohner des Alterswohnheimes Riedhof. Die Taxansätze werden vom

Mehr

Altersheim Doldertal Das besondere Zuhause für Menschen mit Demenz

Altersheim Doldertal Das besondere Zuhause für Menschen mit Demenz Altersheim Doldertal Das besondere Zuhause für Menschen mit Demenz Ausrichtung ganz auf demenzspezifische Bedürfnisse Dies ist ein ganz besonderes Altersheim. Es ist ausgerichtet auf die speziellen Bedürfnisse,

Mehr

Inhalt der Grundtaxe

Inhalt der Grundtaxe Finanzierung eines Heimplatzes im Alterszentrum Dreilinden Unterscheidung der Kosten Private Auslagen Pflegekosten Betreuungskosten Grundtaxe (Hotelkosten) Inhalt der Grundtaxe Unterkunft Vollpension (inkl.

Mehr

Von Witikon nach Bombach

Von Witikon nach Bombach PanoramaNummer 25 Juni 2012 Die Hauszeitschrift der Pflegezentren Witikon, Riesbach und Bombach Von Witikon nach Bombach Ein Umzug lässt Altes los und bringt Neues mit sich der 17. April war ein denkwürdiger

Mehr

Zu verkaufen: 4 ½ Zimmer Eigentumswohnung im Erdgeschoss mit grossem Garten, Keller und 2 Einstellplätzen in der Tiefgarage

Zu verkaufen: 4 ½ Zimmer Eigentumswohnung im Erdgeschoss mit grossem Garten, Keller und 2 Einstellplätzen in der Tiefgarage Zu verkaufen: 4 ½ Zimmer Eigentumswohnung im Erdgeschoss mit grossem Garten, Keller und 2 Einstellplätzen in der Tiefgarage Frankentalerstrasse 31, 8049 Zürich an bevorzugter Lage Zürich Höngg Wir heissen

Mehr

Taxordnung 2015 A) ERLÄUTERUNG DER PENSIONSKOSTEN

Taxordnung 2015 A) ERLÄUTERUNG DER PENSIONSKOSTEN Taxordnung 2015 Die Taxordnung ist gültig ab 1. Januar 2015 gemäss dem Beschluss des Vorstandes vom 4. November 2014. Sie ist ein integrierter Bestandteil des Vertrages sowie dem Bewohnerreglement und

Mehr

Hier wohnt Lebensfreude.

Hier wohnt Lebensfreude. Leben à la carte Das Alters- und Pflegeheim Marienhaus wurde im Jahre 1996 eröffnet. Das bauliche Konzept (Wohnhäuser, Kindergarten, Seniorenwohnungen) fördert das Zusammenleben von jungen und älteren

Mehr

Alters- & Pflegeheim St. Martin. 7408 Cazis. Taxordnung 2015

Alters- & Pflegeheim St. Martin. 7408 Cazis. Taxordnung 2015 Alters- & Pflegeheim St. Martin 7408 Cazis Taxordnung 2015 Alters- & Pflegeheim St. Martin Tel: 081 650 01 65 1/6 1. Grundsatz Die Kosten des Aufenthaltes setzen sich zusammen aus: der Pensionstaxe der

Mehr

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010 Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Einführung Einführung Einführung Die Neuerungen (Art. 43 bis AHVG, Art. 10 und ELG, Art. 25, 25a, 49 und 50 KVG) treten per 1. Januar 2011 in

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

Taxordnung Alters- und Pflegeheim Hofwis

Taxordnung Alters- und Pflegeheim Hofwis Taxordnung Alters- und Pflegeheim Hofwis Vom Gemeinderat erlassen am 8. Juli 2010. In Anwendung ab 1. OI

Mehr

Erstklassige Leistungen zu fairen Preisen. Der optimale Versicherungsschutz für Ihre Zukunft.

Erstklassige Leistungen zu fairen Preisen. Der optimale Versicherungsschutz für Ihre Zukunft. Erstklassige Leistungen zu fairen Preisen. Der optimale Versicherungsschutz für Ihre Zukunft. Obligatorische Krankenpflegeversicherung (OKP) (Grundversicherung) OKP Grundversicherung Ambulante Behandlungen

Mehr

Umsetzung der Pflegefinanzierung im

Umsetzung der Pflegefinanzierung im Umsetzung der Pflegefinanzierung im Kanton Bern 1 Ausgangslage 13. Juni 2008: Eidgenössisches Parlament beschliesst Bundesgesetz über Neuordnung Pflegefinanzierung (im Rahmen der Revision des KVG Art.

Mehr

Business & living Hotel**** Airport Zürich Switzerland

Business & living Hotel**** Airport Zürich Switzerland Business & living Hotel**** Airport Zürich Switzerland CD INTERINVEST AG Telefon: 062 752 17 17 Strengelbacherstr. 2A Telefax: 062 752 17 20 CH-4800 ZOFINGEN CD@cd-interinvest.ch CD INTERINVEST AG Telefon:

Mehr

Stadt Adliswil Sozialkommission Sozialkommission Reglement und Hausordnung für die Alterseinrichtungen Adliswil

Stadt Adliswil Sozialkommission Sozialkommission Reglement und Hausordnung für die Alterseinrichtungen Adliswil Reglement und Hausordnung für die Alterseinrichtungen Adliswil - Alters- und Pflegeheim Adliswil - Pflegewohngruppe Wolf Haus - Pflegewohngruppe Soodmatte - Pflegewohngruppe im Haus zum Mauersegler 1 I

Mehr

(Im Betriebsreglement ist der besseren Lesbarkeit wegen bewusst nur die weibliche Schreibweise gewählt worden gilt für beide Geschlechter)

(Im Betriebsreglement ist der besseren Lesbarkeit wegen bewusst nur die weibliche Schreibweise gewählt worden gilt für beide Geschlechter) Taxordnung (Im Betriebsreglement ist der besseren Lesbarkeit wegen bewusst nur die weibliche Schreibweise gewählt worden gilt für beide Geschlechter) 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1 Geltungsbereich Diese

Mehr

Einfamilienhaus mit Vergrösserungspotenzial

Einfamilienhaus mit Vergrösserungspotenzial Einfamilienhaus im Dornröschenschlaf Einfamilienhaus mit Vergrösserungspotenzial 5 Zimmer plus Werkstatt/Bastelraum plus Sitzplatz an der Rebäckerstr. 1, 8956 Killwangen 1 Inhalt Lage 3 Situationsplan

Mehr

BASS. Ökonomische Grenzen von Spitex. Präsentation Studie Spitex Verband Schweiz

BASS. Ökonomische Grenzen von Spitex. Präsentation Studie Spitex Verband Schweiz PROJEKTKOOPERATION BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN AG KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUERO.CH. WWW.BUERO.CH MATTHIAS WÄCHTER FORSCHUNG

Mehr

Merkblatt Anmeldung, Aufnahme und Eintritt ins Pflegezentrum

Merkblatt Anmeldung, Aufnahme und Eintritt ins Pflegezentrum Merkblatt Anmeldung, Aufnahme und Eintritt ins Pflegezentrum Im Pflegezentrum Dielsdorf werden chronischkranke und pflegebedürftige Personen aufgenommen. EinwohnerInnen die zum Furttal, Glattal und Wehntal

Mehr

Leben, Wohnen und Betreuung im Alter

Leben, Wohnen und Betreuung im Alter Leben, Wohnen und Betreuung im Alter 1 Wie lebe ich im Alter? Wichtige Fragen Erfüllt sich mein Wunsch, in den eigenen vier Wänden zu bleiben, oder gehe ich später einmal in ein Alterszentrum oder Pflegeheim?

Mehr

Projektorganisation. WPZ Blumenrain. WPZ Blumenrain

Projektorganisation. WPZ Blumenrain. WPZ Blumenrain Projektorganisation WPZ Blumenrain WPZ Blumenrain Die Wohn- und Pflegezentren (WPZ) Beugi und Am See sind sanierungsbedürftig und erfüllen die funktionalen Anforderungen an einen zeitgemässen Pflegebetrieb

Mehr

Christina Brunnschweiler CEO, Spitex Zürich Limmat AG. 27. Juni 2013. Erfolgsfaktoren für Langzeitinstitutionen. werdenden Gesellschaft

Christina Brunnschweiler CEO, Spitex Zürich Limmat AG. 27. Juni 2013. Erfolgsfaktoren für Langzeitinstitutionen. werdenden Gesellschaft Christina Brunnschweiler CEO, Spitex Zürich Limmat AG 27. Juni 2013 Erfolgsfaktoren für Langzeitinstitutionen in einer älter werdenden Gesellschaft Spitex Zürich Erfolgsfaktoren in Langzeitsituationen

Mehr

Taxordnung (Gültig ab 1. Januar 2014)

Taxordnung (Gültig ab 1. Januar 2014) Taxordnung (Gültig ab 1. Januar 2014) Alters- und Pflegeheim Sonnengarten, Hombrechtikon Das Alters- und Pflegeheim Sonnengarten wird gemeinnützig betrieben. Ein Gewinn wird nicht angestrebt, sondern primär

Mehr

landgeschäfte der Stadt Zürich mit Wohnbaugenossenschaften

landgeschäfte der Stadt Zürich mit Wohnbaugenossenschaften landgeschäfte der Stadt Zürich mit Wohnbaugenossenschaften auf dem gebiet der Stadt Zürich von 1910 2010 Auswertung und Interpretation der Akten im Stadtarchiv Peter Schmid Schriftenreihe WBG, Dokumentationsstelle

Mehr

Name Institution: Alters- und Pflegeheim Johanniter, Mülhauserstrasse 35, 4056 Basel

Name Institution: Alters- und Pflegeheim Johanniter, Mülhauserstrasse 35, 4056 Basel Heimvertrag zwischen Name Institution: Alters- und Pflegeheim Johanniter, Mülhauserstrasse 35, 4056 Basel und Bewohnerin/Bewohner: Name, Vorname: [Geben Sie Text ein] Geburtsdatum: [Geben Sie Text ein]

Mehr

Jahresbericht 2010 Nachbarschaftshilfe Höngg

Jahresbericht 2010 Nachbarschaftshilfe Höngg Jahresbericht 2010 Nachbarschaftshilfe Höngg NBH Höngg Mitglied des Fördervereins Nachbarschaftshilfe Zürich Personelles: Leider sind drei sehr engagierte Vorstandsmitglieder ausgeschieden. Alice Kaiser,

Mehr

Neue Pflegefinanzierung

Neue Pflegefinanzierung Frequently Asked Questions (FAQs) zum Thema Neue Pflegefinanzierung Von was für einem Umfang sprechen wir bei der Langzeitpflege in der Schweiz? Tage Pflegeheim Langzeitbereich 30'471'624 durchschnittliche

Mehr

Zusammenführungs-Vertrag

Zusammenführungs-Vertrag Beilage 1 Zusammenführungs-Vertrag Vertrag zwischen Stadt Bülach und Stiftung Alterszentrum Bülach betreffend Integration des Alters- und Pflegeheim Rössligasse mit den dazugehörenden Pflegewohngruppen

Mehr

Geistlich Areal amrietpark

Geistlich Areal amrietpark Geistlich Areal amrietpark Transformationsprozess Stand Juni 2014 www.amrietpark.ch Geschichte Heinrich Glättli gründet 1851 in Zürich Riesbach eine Leimmanufaktur. Heute: Leimgasse. Johann Heinrich Geistlich

Mehr

Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege.

Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege. Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege. Finanzierung der Pflege. Seit dem 1. Januar 2011 gilt das Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Zum einen wird die Situation

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Granny Au Pair. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG. Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr

Granny Au Pair. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG. Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr SENIORENINFOS Granny Au Pair 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr www.familien-senioreninfo.at GRATIS-HOTLINE:

Mehr

Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach. Privatleben und Selbständigkeit

Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach. Privatleben und Selbständigkeit Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach Privatleben und Selbständigkeit Privatleben und Selbständigkeit Ein Studio im Altersheim richten Sie sich wohnlich ein Ihr Studio im Altersheim dürfen

Mehr

Taxordnung 2013. 1.1 Geltungsbereich Diese Taxordnung gilt für alle Bewohnende im Alters- und Pflegeheim Casa sogn Giusep, Cumpadials.

Taxordnung 2013. 1.1 Geltungsbereich Diese Taxordnung gilt für alle Bewohnende im Alters- und Pflegeheim Casa sogn Giusep, Cumpadials. ALTERS- UND PFLEGEHEIM CASA SOGN GIUSEP 7176 CUMPADIALS Telefon 081 929 30 00 Telefax 081 929 30 01 e-mail: info@casasogngiusep.ch www.casasogngiusep.ch Taxordnung 2013 1 Allgemeines 1.1 Geltungsbereich

Mehr

Zusätzliche Zimmerkontingente für die CCW 2015

Zusätzliche Zimmerkontingente für die CCW 2015 Zusätzliche Zimmerkontingente für die CCW 2015 Park Hotel Blub Buschkrugallee 60-62 12359 Berlin www.parkhotelblub.de Tel.: 030 / 600 03 600 Fax: 030 / 600 03 777 Buchungscode: Management Circle 97,50

Mehr

NEUREGELUNG DER PFLEGEFINANZIERUNG NACH KANTON STAND 2015

NEUREGELUNG DER PFLEGEFINANZIERUNG NACH KANTON STAND 2015 NEUREGELUNG DER PFLEGEFINANZIERUNG NACH KANTON STAND 2015 KRANKENVERSICHERER HSK-GRUPPE Fragenr. A1 A2 A3 A4 Frage Bestehen in Ihrem Kanton gegenwärtig Vereinbarungen (Verträge/Anschlussverträge) mit der

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

RESIDENZ SCHÜRLI MODERNES WOHNEN IM ALTER. Residenz Schürli

RESIDENZ SCHÜRLI MODERNES WOHNEN IM ALTER. Residenz Schürli Mehr Lebensqualität mit dem richtigen Wohnkomfort Residenz Schürli Hans Roelli-Strasse 9, 8127 Scheuren-Forch 043 366 21 04 mail@residenz-schuerli.ch www.residenz-schürli.ch HERZLICHE WILLKOMMEN IN DER

Mehr

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter Das Konzept Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Pflegekonzept Ap05a Unser Pflegekonzept beruht auf dem

Mehr

Hotel EUROPA - 5 Sterne

Hotel EUROPA - 5 Sterne Hotel EUROPA - 5 Sterne Das Grand Hotel Europa in Innsbruck verbindet modernes italienisches Design und wohltuender Tiroler Gemütlichkeit. Hotel Europa Südtiroler Pl. 2, Tel: 0043 512 5931 http://www.grandhoteleuropa.at

Mehr

Umsetzung Pflegeheimkonzeption in Baden Regio

Umsetzung Pflegeheimkonzeption in Baden Regio Umsetzung Pflegeheimkonzeption in Baden Regio Präsentation vom 31. März 2011 Ablauf der Veranstaltung Dr. Markus Dieth, Präsident Baden Regio 1. Begrüssung, Auftrag Baden Regio 2. Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG)

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Stand 30.10.2012 Neuausrichtung der Pflegeversicherung mit dem Ziel Stärkung der an Demenz erkrankten pflegebedürftigen

Mehr

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter *

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * N R. 1 Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * I Einführung in das Thema Demenz II Das Verhalten und die Gefühlswelt Demenzerkrankter III Die 10-Minuten Aktivierung IV Auswahl, Anwendung und Auswertung von

Mehr

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch TARIFORDNUNG gültig ab 1. Januar 2012 Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch Erlassen am 16.12.2011 vom Verwaltungsrat der Kantonsspital Glarus AG Seite 2 / 7 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Mediengespräch zur Kampagne «Demenz kann jeden treffen»

Mediengespräch zur Kampagne «Demenz kann jeden treffen» Mediengespräch zur Kampagne «Demenz kann jeden treffen» Seite 1 Herzlich willkommen Seite 2 Zwei Organisationen, ein Thema Seite 3 Seite 4 Agenda - Gesellschaftliche Relevanz - Kampagne - Fragerunde und

Mehr

OMNIA. Krankenpflege- und Spitalzusatzversicherung. Die Versicherung, die heute schon an morgen denkt.

OMNIA. Krankenpflege- und Spitalzusatzversicherung. Die Versicherung, die heute schon an morgen denkt. OMNIA Krankenpflege- und Spitalzusatzversicherung Die Versicherung, die heute schon an morgen denkt. Krankenpflege- und Spitalzusatzversicherung OMNIA Jede Lebenssituation kann Ihren Anspruch an den Versicherungsschutz

Mehr

Projekt Nr. 3: la terrazza

Projekt Nr. 3: la terrazza Projekt Nr. 3: 2. Rang 2. Preis Architektur: von Ballmoos Krucker Architekten Badenerstrasse 156, 8004 Zürich Verantwortlich: Thomas von Ballmoos Mitarbeit: Sofia Pimentel, Marcello Concari, Sophie Savary,

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Reglement / Taxordnung. Pflegezentrum Dielsdorf

Reglement / Taxordnung. Pflegezentrum Dielsdorf Reglement / Taxordnung Pflegezentrum Dielsdorf gültig ab 1. Februar 2015 Reglement Pflegezentrum (Die männliche Form bezieht sich auch auf weibliche Personen) A) Zweck und Trägerschaft 1. Zweck 1.1 Das

Mehr

RAI in der Schweiz. Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI. Dr. med. Markus Anliker, Geriater

RAI in der Schweiz. Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI. Dr. med. Markus Anliker, Geriater RAI in der Schweiz Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI Dr. med. Markus Anliker, Geriater 1 Übersicht RAI-Geschichte, RAI-NH und -HC und der aktuelle Stand RAI in Italiano Optionen

Mehr

TAXORDNUNG PFLEGEHEIM

TAXORDNUNG PFLEGEHEIM TAXORDNUNG PFLEGEHEIM Version 2.1.15 1. Allgemeines 1.1 Geltungsbereich Diese Taxordnung gilt für alle Bewohnerinnen und Bewohner (nachfolgend Bewohner genannt) der Alterssiedlung Kantengut in Chur. 1.2

Mehr

TAXORDNUNG DAUERAUFENTHALT VERSION 3.0

TAXORDNUNG DAUERAUFENTHALT VERSION 3.0 TAXORDNUNG DAUERAUFENTHALT VERSION 3.0 Wohn- und Pflegeheim Flawil, Krankenhausstrasse 5 und 23 Gültig ab 01.01.2015 1. Allgemeines 1.1 Geltungsbereich Diese Taxordnung gilt für alle Bewohnerinnen und

Mehr

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter»

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Als Investorin spielt sie auch im Immobilienmarkt eine bedeutende Rolle. Mit ihrem

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Taxordnung Alterszentrum Weihermatt

Taxordnung Alterszentrum Weihermatt Taxordnung Alterszentrum Weihermatt Anhang 2 vom 26. Dezember 2012 Nachgeführt bis 1. Januar 2015 1/5 Tarifliste (Taxtabelle) gültig ab 1. Januar 2013 1. GRUNDTAXEN Einzelzimmer Grundtaxe I Fr. 155.--

Mehr

Taxordnung für Bewohnerinnen und Bewohner vom Alters- und Pflegeheim Steinfeld

Taxordnung für Bewohnerinnen und Bewohner vom Alters- und Pflegeheim Steinfeld Taxordnung für Bewohnerinnen und Bewohner vom Alters- und Pflegeheim Steinfeld Vertrag BESA gültig ab 1. Januar 2015 In der Taxordnung ist zur besseren Lesbarkeit bewusst nur die männliche Schreibweise

Mehr

bei uns in besten händen

bei uns in besten händen bei uns in besten händen Die individuellen Pflegeangebote in unseren Seniorenzentren sowie in den Bereichen: Betreutes Wohnen, Kurzzeit- und Tagespflege, Stationäre Pflege, Häusliche Pflege und Beratung.

Mehr

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden!

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Susanne Schweminski Senioren- und Pflegeberatung Das Team der Senioren- und Pflegeberatung

Mehr

Über uns 4 Wohnen und Pflege 6 Standorte 8 Spitex 10 Mitmachen 12 Gastronomie 14

Über uns 4 Wohnen und Pflege 6 Standorte 8 Spitex 10 Mitmachen 12 Gastronomie 14 Bei uns zu Hause Über uns 4 Wohnen und Pflege 6 Standorte 8 Spitex 10 Mitmachen 12 Gastronomie 14 3 Bei uns fühlen Sie sich rundum geborgen und wohl Seniorinnen und Senioren entscheiden sich freiwillig

Mehr

Diese Taxordnung gilt für alle Bewohnerinnen und Bewohner (nachfolgend Bewohner genannt) im Betagten- und Pflegeheim Tgèsa s.vigeli in Sedrun.

Diese Taxordnung gilt für alle Bewohnerinnen und Bewohner (nachfolgend Bewohner genannt) im Betagten- und Pflegeheim Tgèsa s.vigeli in Sedrun. 1 MANAGEMENT Seite 1 / 8 1. Allgemeines 1.1. Geltungsbereich Diese gilt für alle Bewohnerinnen und Bewohner (nachfolgend Bewohner genannt) im Betagten- und Pflegeheim Tgèsa s.vigeli in Sedrun. 1.2. Grundlage

Mehr

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE KONZEPTSTUDIE ZÜRICH SCHWEIZ FEBRUAR 2011 K A L F O P O U L O S A R C H I T E K T E N S W I T Z E R L A N D Kataster/Luftbild Mst. 1:1000 Ist-Situation Einführung MFH Mutschellenstrasse Die Ecksituation

Mehr

Übernachtungsmöglichkeiten in Augsburg

Übernachtungsmöglichkeiten in Augsburg Übernachtungsmöglichkeiten in Augsburg Wir haben Ihnen hier eine Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten zusammengestellt, die regelmäßig von unseren Kunden genutzt werden. Die Reihenfolge stellt keine Wertung

Mehr

Kassabuch RecifEscola

Kassabuch RecifEscola Kassabuch RecifEscola 1. Quartal: Januar - März 2007 Beleg Bezeichnung Datum Ausgaben in R$ Fehlt Salär Odilon (3 Monate) 7'500.00 1 IPTU (Grundstücksteuern Itapissuma 2006) 1'800.81 2 Salärzahlung an

Mehr

Das Alters- und Pflegeheim Biberzelten ist ein Angebot für ältere und ältere pflegebedürftige Menschen.

Das Alters- und Pflegeheim Biberzelten ist ein Angebot für ältere und ältere pflegebedürftige Menschen. Reglement für das Alters- und Pflegeheim Biberzelten, Lachen 4.50 (vom 10. September 2013), gültig ab 1. Januar 2014 Art. 1 Zweck Das Alters- und Pflegeheim Biberzelten ist ein Angebot für ältere und ältere

Mehr

Tarifbestimmungen 2015 (gültig ab 1. Januar 2015)

Tarifbestimmungen 2015 (gültig ab 1. Januar 2015) Tarifbestimmungen 2015 (gültig ab 1. Januar 2015) 1. Allgemeines 1.1 Finanzierung der Pflegekosten Die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich hat in ihren Ausführungsbestimmungen die Aufteilung der Pflegekosten

Mehr

Gestaltung von Innenräumen

Gestaltung von Innenräumen Gestaltung von Innenräumen für Demenzkranke Empfehlungen für Institutionen und Baufachleute Kanton Bern Gesundheits- und Fürsorgedirektion Alters- und Behindertenamt Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

PENSIONSVERTRAG. Pflegezentrum Spital Zofingen AG. gültig ab 1.9.2014

PENSIONSVERTRAG. Pflegezentrum Spital Zofingen AG. gültig ab 1.9.2014 spitalzofingen ag pflegezentrum Mühlethalstrasse 27 CH-4800 Zofingen PENSIONSVERTRAG Pflegezentrum Spital Zofingen AG gültig ab 1.9.2014 Dieser Pensionsvertrag wurde auf Basis des Musterpensionsvertrages

Mehr

VERMIETUNG 4½ZimmerWohnung

VERMIETUNG 4½ZimmerWohnung VERMIETUNG 4½ZimmerWohnung UntereHeslibachstrasse20,22,8700Küsnacht K E H L I M M O B I L I E N U N D T R E U H A N D S E E S T R A S S E 1 4 5 8 7 0 3 E R L E N B A C H T E L E F O N 0 4 4 9 1 5 4 6 7

Mehr

Demenz. Erste Ergebnisse der NFP 67-Studie zum Lebensende mit fortgeschrittener Demenz. Dr. Heike Geschwindner

Demenz. Erste Ergebnisse der NFP 67-Studie zum Lebensende mit fortgeschrittener Demenz. Dr. Heike Geschwindner Die letzte Lebensphase bei Demenz Erste Ergebnisse der NFP 67-Studie zum Lebensende mit fortgeschrittener Demenz Dr. Heike Geschwindner Palliativ-Pflege-Tagung, Pflege September 2015 Übersicht Ausgangslage

Mehr

Allgemeine Orientierung

Allgemeine Orientierung Allgemeine Orientierung Das Wichtigste über FRENKENBÜNDTEN Übersicht Orientierung Regelungen Erstelldatum: Dezember 2000 Zuletzt Aktualisiert 05.11.2014 Original: Veröffentlicht: O:\Bereich Administration\Bewohnerwesen\Allgem\Vorlagen\Allgemeine

Mehr

Orientierungslauf Trainings- und Wettkampfprogramm vom 20. Dezember 2014 bis 14. Dezember 2015

Orientierungslauf Trainings- und Wettkampfprogramm vom 20. Dezember 2014 bis 14. Dezember 2015 Orientierungslauf Trainings- und Wettkampfprogramm vom 20. Dezember 2014 bis 14. Dezember 2015 Trainingszeiten jeweils von ca. 18:15 bis 19:45 Uhr. Achtung, kurzfristige Änderungen stehen jeweils auf der

Mehr

Erstvermietung in Rapperswil-Jona «Gewerbepark Engelhölzli» beim Autobahnanschluss der A53

Erstvermietung in Rapperswil-Jona «Gewerbepark Engelhölzli» beim Autobahnanschluss der A53 Ruchti Immobilien, Im Zentrum 17, 8604 Volketswil T 044 945 53 22, F 044 945 53 49, www.ruchti-immobilien.ch, info@ruchti-immobilien.ch Erstvermietung in Rapperswil-Jona «Gewerbepark Engelhölzli» beim

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege. Alter und Spiritualität 25. April 2013 Anemone Eglin Pfrn., MAS-BA

SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege. Alter und Spiritualität 25. April 2013 Anemone Eglin Pfrn., MAS-BA SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege Ein Pilotprojekt Alter und Spiritualität 25. April 2013 SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege 2013 Ziel des Projektes: Spiritualität

Mehr

Die neue Pflegefinanzierung

Die neue Pflegefinanzierung Kanton Zürich Gesundheitsdirektion Die neue Pflegefinanzierung Informationen für Patientinnen und Patienten, Angehörige, Institutionen und Gemeinden Im Alter zuhause «Im Alter zuhause» diese drei Worte

Mehr

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008 Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung 10. Januar 2008 Inhalt Workshop 1. Informationen zu: NFA und Spitex NFA und Heimfinanzierung (Hauptteil) Neuordnung Pflegefinanzierung 2.

Mehr

Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Nr. 2 / 2015

Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Nr. 2 / 2015 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Nr. 2 / 2015 Dienstag, 23. Juni 2015, 20.00 Uhr Aula Kilchbühlschulhaus Traktanden 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 23. März 2015 2. Rechnung 2014 / Genehmigung

Mehr

Pflegevertrag. 1. Vertragsparteien. 2. Vertragsgegenstand / Leistungen. 3. Vertragsbeginn bzw. Eintrittstermin. 4. Vertragsdauer. 5.

Pflegevertrag. 1. Vertragsparteien. 2. Vertragsgegenstand / Leistungen. 3. Vertragsbeginn bzw. Eintrittstermin. 4. Vertragsdauer. 5. Pflegevertrag 1. Vertragsparteien 2. Vertragsgegenstand / Leistungen 3. Vertragsbeginn bzw. Eintrittstermin 4. Vertragsdauer 5. Kündigung 6. Preisordnung / Komfortzuschlag Service 7. Rechnungsstellung

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

«Better Water Best Urban Life»

«Better Water Best Urban Life» Medienmitteilung - World Expo 2010 Shanghai Urban Best Practice Area 3. November 2008 «Better Water Best Urban Life» Die bisher grösste Weltausstellung 2010 Shanghai lädt vom 1. Mai 31. Oktober 2010 unter

Mehr