Periodensterbetafeln für Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Periodensterbetafeln für Deutschland"

Transkript

1 Statistisches Bundesamt Periodensterbetafeln für Deutschland Allgemeine Sterbetafeln, abgekürzte Sterbetafeln und Sterbetafeln 1871/1881 bis 2008/2010 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14. Mai 2012 Artikelnummer: Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter: Telefon: +49 (0) ; Fax: +49 (0) ; Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2012 Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

2 Inhaltsverzeichnis Erläuterungen zu den Sterbetafeln (1) Erläuterungen zu den Sterbetafeln (2) Sterbetafeln 2008/2010 Deutschland Früheres Bundesgebiet o. Berlin-West Neue Länder ohne Berlin-Ost 2007/2009 Deutschland Früheres Bundesgebiet o. Berlin-West Neue Länder ohne Berlin-Ost 2006/2008 Deutschland Früheres Bundesgebiet o. Berlin-West Neue Länder ohne Berlin-Ost 2005/2007 Deutschland Früheres Bundesgebiet o. Berlin-West Neue Länder ohne Berlin-Ost 2004/2006 Deutschland Früheres Bundesgebiet o. Berlin-West Neue Länder ohne Berlin-Ost 2003/2005 Deutschland Früheres Bundesgebiet o. Berlin-West Neue Länder ohne Berlin-Ost 2002/2004 Deutschland Früheres Bundesgebiet o. Berlin-West Neue Länder ohne Berlin-Ost 2001/2003 Deutschland Früheres Bundesgebiet o. Berlin-West Neue Länder ohne Berlin-Ost 2000/2002 Deutschland Früheres Bundesgebeit o. Berlin-West Neue Länder ohne Berlin-Ost 1986/1988 Deutschland Abgekürzte Sterbetafeln 1999/2001 Deutschland Früheres Bundesgebiet o. Berlin-West Neue Länder ohne Berlin-Ost 1998/2000 Deutschland Früheres Bundesgebiet Neue Länder und Berlin-Ost 1997/1999 Deutschland Früheres Bundesgebiet Neue Länder und Berlin-Ost 1996/1998 Deutschland Früheres Bundesgebiet Neue Länder und Berlin-Ost 1995/1997 Deutschland Früheres Bundesgebiet Neue Länder und Berlin-Ost 1994/1996 Deutschland Früheres Bundesgebiet Neue Länder und Berlin-Ost 1993/1995 Deutschland Früheres Bundesgebiet Neue Länder und Berlin-Ost 1992/1994 Deutschland Früheres Bundesgebiet Neue Länder und Berlin-Ost 1991/1993 Deutschland Früheres Bundesgebiet Neue Länder und Berlin-Ost 1990/1992 Früheres Bundesgebiet 1989/1991 Früheres Bundesgebiet 1988/1990 Früheres Bundesgebiet 1987/1989 Früheres Bundesgebiet 1986/1988 Früheres Bundesgebiet 1985/1987 Früheres Bundesgebiet 1984/1986 Früheres Bundesgebiet 1983/1985 Früheres Bundesgebiet 1982/1984 Früheres Bundesgebiet 1981/1983 Früheres Bundesgebiet 1980/1982 Früheres Bundesgebiet 1979/1981 Früheres Bundesgebiet 1978/1980 Früheres Bundesgebiet 1977/1979 Früheres Bundesgebiet 1976/1978 Früheres Bundesgebiet 1975/1977 Früheres Bundesgebiet 1974/1976 Früheres Bundesgebiet 1973/1975 Früheres Bundesgebiet 1972/1974 Früheres Bundesgebiet 1971/1973 Früheres Bundesgebiet 1970/1972 Früheres Bundesgebiet 1969/1971 Früheres Bundesgebiet 1968/1970 Früheres Bundesgebiet 1967/1969 Früheres Bundesgebiet 1966/1968 Früheres Bundesgebiet 1965/1967 Früheres Bundesgebiet 1964/1966 Früheres Bundesgebiet 1963/1965 Früheres Bundesgebiet 1962/1964 Früheres Bundesgebiet 1961/1963 Früheres Bundesgebiet 1960/1961 Früheres Bundesgebiet 1959/1960 Früheres Bundesgebiet 1958/1959 Früheres Bundesgebiet 1957/1958 Früheres Bundesgebiet Statistisches Bundesamt, Periodensterbetafeln für Deutschland, 1871/1881 bis 2008/2010 2

3 Allgemeine Sterbetafeln 1986/1988 Früheres Bundesgebiet 1970/1972 Früheres Bundesgebiet 1960/1962 Früheres Bundesgebiet 1949/1951 Früheres Bundesgebiet 1932/1934 Deutsches Reich 1924/1926 Deutsches Reich 1910/1911 Deutsches Reich 1901/1910 Deutsches Reich 1891/1900 Deutsches Reich 1881/1890 Deutsches Reich 1871/1881 Deutsches Reich Allgemeine Sterbetafeln der ehemaligen DDR 1) 1988/1989 Ehemalige DDR 1986/1988 Ehemalige DDR 2) 1986/1987 Ehemalige DDR 1985/1986 Ehemalige DDR 1971/1972 Ehemalige DDR 1969/1970 Ehemalige DDR 1967/1968 Ehemalige DDR 1965/1966 Ehemalige DDR 1963/1966 Ehemalige DDR 1963/1964 Ehemalige DDR 1956/1957 Ehemalige DDR 1955/1958 Ehemalige DDR 1955/1956 Ehemalige DDR 1954/1955 Ehemalige DDR 1953/1954 Ehemalige DDR 1952/1953 Ehemalige DDR Lebenserwartung nach Altersstufen 1871/ / / / / / / / / / / / / / / /2010 Durchschnittliche Lebenserwartung Neugeborener 1970/ /2010 Lebenserwartung nach Bundesländern Durchschnittliche Lebenserwartung Neugeborener 1970/ /2010 Durchschnittliche Lebenserwartung 60-Jähriger 1970/ /2010 Durchschnittliche Lebenserwartung nach Altersstufen 2002/2004 Durchschnittliche Lebenserwartung nach Altersstufen 2003/2005 Durchschnittliche Lebenserwartung nach Altersstufen 2004/2006 Durchschnittliche Lebenserwartung nach Altersstufen 2005/2007 Durchschnittliche Lebenserwartung nach Altersstufen 2006/2008 Durchschnittliche Lebenserwartung nach Altersstufen 2007/2009 Durchschnittliche Lebenserwartung nach Altersstufen 2008/2010 1) übernommen aus den Statistischen Jahrbüchern der ehemaligen DDR 2) Keine allgemeine Sterbetafel, Berechnung des Statistischen Bundesamtes, Wiesbaden Statistisches Bundesamt, Periodensterbetafeln für Deutschland, 1871/1881 bis 2008/2010 3

4 Erläuterungen (1) Bei der vorliegenden Publikation der Periodensterbetafeln 1871/1881 bis 2008/2010 handelt es sich um eine revidierte Fassung, in der einige offensichtliche Fehler bereinigt worden sind. Hiervon waren insbesondere die Angaben zu den ältesten Sterbetafeln ab der Tafel 1871/1881 betroffen. Die Korrektur erwies sich als notwendig, weil die ursprünglich verwendeten Papiervorlagen zum Teil nur in einer sehr schlechten Druckqualität vorgelegen hatten. Durch intensive Recherchen konnten diese Mängel mit neuen Quellen behoben werden. Eine Sterbetafel ist ein demographisches Modell, das die zusammenfassende Beurteilung der Sterblichkeitsverhältnisse einer Bevölkerung unabhängig von ihrer Größe und Altersstruktur ermöglicht. Die Sterbetafel zeigt hierzu nach Geschlecht getrennt, wie viele Personen eines Ausgangsbestandes entsprechend den Sterbewahrscheinlichkeiten in den einzelnen Altersjahren überleben oder sterben werden. Darüber hinaus gibt die Sterbetafel Auskunft über die geschlechtsspezifische durchschnittliche Lebenserwartung in den einzelnen Altersjahren. Die mit Hilfe der Sterbetafel berechnete durchschnittliche Lebenserwartung wird in internationalen und zeitlichen Vergleichen als Indikator für den Entwicklungsstand eines Landes verwendet. Sterbetafeln werden darüber hinaus im Rahmen von demographischen Untersuchungen für Bevölkerungsvorausberechnungen benötigt und dienen in verschiedenen Bereichen als Planungsgrundlage, wie beispielsweise im Gesundheits- und Pflegesektor. Zudem werden Sterbetafeln für medizinische Analysen herangezogen und bei versicherungsmathematischen Berechnungen sowie Rentenprognosen eingesetzt. Es gibt zwei grundsätzliche Ansatzpunkte, eine Sterbetafel aufzustellen. Entweder wird von einer Längsschnittbetrachtung oder von einer Querschnittsbetrachtung ausgegangen. Bei einer Längsschnittbetrachtung werden alle Personen eines Geburtsjahrgangs von der Geburt bis zum Tod betrachtet, so dass genau bekannt ist, wie viele Personen in jedem Jahr leben. Eine solche Längsschnitt-, Kohorten- oder Generationensterbetafel zeigt damit den spezifischen Sterblichkeitsverlauf und die Lebenserwartung eines Geburtsjahrgangs auf. Die Längsschnittbetrachtung setzt eine vollständige Beobachtungsreihe aller und Personen des entsprechenden Geburtsjahrgangs voraus und ist somit ein sehr aufwändiges Verfahren. Um die Berechnung durchführen zu können, müssen alle Angehörigen des entsprechenden Geburtsjahrgangs bereits verstorben sein, was in der Regel einen Beobachtungszeitraum von mehr als 100 n erfordert. Ansonsten sind Schätzungen über die Sterblichkeitsverhältnisse notwendig, die bei jüngeren Geburtsjahrgängen zunehmend unsicherer werden. Die Gewährleistung einer vollständigen Beobachtungsreihe stellt auch in Anbetracht von Gebietsveränderungen und starken Wanderungsbewegungen, wie sie beispielsweise durch Kriege verursacht werden, ein erhebliches Problem dar. In die Querschnittsbetrachtung werden hingegen alle gestorbenen und lebenden Personen aus einem oder mehreren Kalenderjahren einbezogen und somit alle in dieser Periode gleichzeitig lebenden Geburtsjahrgänge betrachtet. Die so genannte Querschnitt- oder Periodensterbetafel bildet die Sterblichkeitsverhältnisse der gesamten Bevölkerung während eines bestimmten Zeitraumes ab und damit auch die in dieser Zeit herrschenden Bedingungen, wie beispielsweise die außergewöhnlich starke Grippewelle zum swechsel 1969/1970. Die in einer Querschnitt- oder Periodensterbetafel ausgewiesene Lebenserwartung entspricht deshalb der durchschnittlichen Zahl von weiteren n, die Personen in einem bestimmten Alter nach den im Beobachtungszeitraum geltenden Sterblichkeitsverhältnissen voraussichtlich noch leben könnten. Eine Veränderung der Sterblichkeitsverhältnisse in der Zukunft wird hierbei nicht berücksichtigt. Wegen ihrer schnellen Verfügbarkeit und der Möglichkeit, aktuelle Sterblichkeitsverhältnisse abzubilden, wird die Querschnittoder Periodensterbetafel sehr häufig verwendet. Statistisches Bundesamt, Periodensterbetafeln für Deutschland, 1871/1881 bis 2008/2010 4

5 Zu beachten ist, dass sowohl Längsschnitt- als auch Querschnitttafeln stets Durchschnittswerte enthalten, von denen das individuelle Sterblichkeitsrisiko je nach Lebensverhältnissen, Lebensführung, Beruf und gesundheitlicher Verfassung erheblich abweichen kann. Die amtliche Statistik in Deutschland unterscheidet bei den Querschnitt- oder Periodensterbetafeln zusätzlich zwischen allgemeinen Sterbetafeln, abgekürzten Sterbetafeln und Sterbetafeln. Allgemeine Sterbetafeln werden jeweils im Anschluss an eine Volkszählung für einen Dreijahreszeitraum erstellt und bis zur Altersstufe von 100 n veröffentlicht. Die letzte allgemeine Sterbetafel für das frühere Bundesgebiet bezieht sich auf die Berichtsperiode 1986/1988 mit dem Volkszählungsjahr Zuvor wurden allgemeine Sterbetafeln für die 1871/1881, 1881/1890, 1891/1900, 1901/1910, 1910/1911, 1924/1926, 1932/1934, 1949/1951, 1960/1962 und 1970/1972 veröffentlicht. Allgemeine Sterbetafeln werden zusätzlich über mathematisch-statistische Verfahren von Zufallsschwankungen und Kohorteneffekten bereinigt. In der ehemaligen DDR wurden allgemeine Sterbetafeln allerdings nicht nur im Anschluss an Volkszählungen berechnet, sondern auch auf Grundlage der Bevölkerungsfortschreibung sowie für unterschiedlich lange Berichtsperioden veröffentlicht. Abgekürzte Sterbetafeln werden für das frühere Bundesgebiet seit 1957 und für Deutschland seit der deutschen Vereinigung jährlich für einen Dreijahresdurchschnitt berechnet und bilden die Entwicklung der Lebenserwartung in der Zeit zwischen den Volkszählungen ab. Abgekürzte Sterbetafeln werden im Gegensatz zu den allgemeinen Sterbetafeln mit der Altersstufe von 90 n geschlossen und die Sterbewahrscheinlichkeiten werden nicht ausgeglichen. Die vorzeitige Schließung begründet sich dadurch, dass abgekürzte Sterbetafeln auf fortgeschriebenen Bevölkerungszahlen basieren, die mit zunehmendem Abstand zur Volkszählung immer mehr Ungenauigkeiten enthalten, welche in den schwächer besetzten Altersstufen nach 90 n sichtbar werden. Allgemeine Sterbetafeln bieten aufgrund der zeitlichen Nähe zur Volkszählung deshalb eine größere Verlässlichkeit. Vor dem Hintergrund der steigenden Lebenserwartung werden jedoch seit der Sterbetafel 2000/2002 die Altersjahre bis 100 nachgewiesen. Der Zusatz abgekürzt entfällt daher in der Bezeichnung der Sterbetafeln ab 2000/2002. Statistisches Bundesamt, Periodensterbetafeln für Deutschland, 1871/1881 bis 2008/2010 5

6 Erläuterungen (2) Ausgangspunkt der Berechnung einer Sterbetafel sind die altersspezifischen Sterbewahrscheinlichkeiten. Die altersspezifische Sterbewahrscheinlichkeit q x ist definiert als die Wahrscheinlichkeit, im Alter x vor Vollendung des nächsten Lebensjahres x + 1 zu sterben. Das Statistische Bundesamt berechnet die altersspezifischen Sterbewahrscheinlichkeiten in den abgekürzten Sterbetafeln seit 1957 und in den allgemeinen Sterbetafeln seit 1970/1972 näherungsweise mit der Sterbeziffermethode nach Farr. Um für Altersgruppen mit wenigen Sterbefällen zuverlässige Ergebnisse zu erhalten und um irreguläre Schwankungen zu reduzieren, wird ein Beobachtungszeitraum von drei n einbezogen. Die Sterbewahrscheinlichkeit für das erste Lebensjahr, die Säuglingssterblichkeit, wird gesondert mit der Methode nach Rahts (Sterbejahrmethode) berechnet. Der Grund liegt darin, dass die Wahrscheinlichkeit, im ersten Lebensjahr zu sterben, im Verhältnis besonders hoch ist und sich die Sterbefälle der Säuglinge auf die ersten Lebenstage, -wochen und -monate konzentrieren. Die Sterbeziffermethode nach Farr beinhaltet jedoch implizit die Annahme, dass sich die Sterbefälle in den Altersstufen gleichmäßig über das ganze Jahr verteilen. Die Überlebenswahrscheinlichkeit p x ist das Gegenstück zur Sterbewahrscheinlichkeit und gibt die Wahrscheinlichkeit an, mit der eine Person im Alter x das nächste Lebensjahr erreicht. Ausgehend von fiktiven männlichen bzw. weiblichen Lebendgeborenen, der so genannten Sterbetafelbevölkerung, wird dann ermittelt, wie viele Personen des Ausgangsbestandes in einem bestimmten Alter unter den aktuellen Sterblichkeitsverhältnissen noch leben würden. Dies sind die Überlebenden im Alter x l x. Der Verlauf der l x wird auch als Absterbeordnung bezeichnet. Die Anzahl der Personen, um die sich die Zahl der Überlebenden in jedem Altersjahr verringert, sind dementsprechend die Gestorbenen im Alter x bis x + 1 d x. In einem weiteren Schritt werden die von den Überlebenden im Alter x bis zum Alter x + 1 durchlebten L x abgeleitet. Eine Ausnahme bildet hierbei das erste Lebensjahr, für das die durchlebten mit der Sterbejahrmethode nach Rahts berechnet werden. Die von den Überlebenden im Alter x insgesamt noch zu durchlebenden e x l x ergeben sich jeweils als Summe der L x über alle weiteren Alter vom Alter x aus. Die durchschnittliche Lebenserwartung im Alter x e x wird schließlich aus dem Verhältnis zwischen den von den Überlebenden im Alter x insgesamt noch zu durchlebenden n und den Überlebenden im Alter x berechnet. Die durchschnittliche Lebenserwartung gibt damit die Zahl der weiteren Lebensjahre an, die Personen in einem bestimmten Alter nach den im Beobachtungszeitraum geltenden Sterblichkeitsverhältnissen noch leben könnten. Für weitere Informationen siehe: Methodische Erläuterungen zur Berechnung von Periodensterbetafeln für Deutschland. Eisenmenger, M.: Sterbetafel 2001/2003, in Wirtschaft und Statistik, 05/2005, S. 463 ff. Eisenmenger, M.: Die Erweiterung der abgekürzten Sterbetafel in den Altersstufen von 90 bis 100 n, in Wirtschaft und Statistik, Sonderausgabe ISI-Weltkongress 2003, S. 90ff. Fachserie 1, Reihe 1.S.2 Allgemeine Sterbetafel für die Bundesrepublik Deutschland 1986/1988, Wiesbaden Eisenmenger, M. und Emmerling, D.: Amtliche Sterbetafeln und Entwicklung der Sterblichkeit, in Wirtschaft und Statistik, 03/2011, S. 219 ff. Statistisches Bundesamt, Periodensterbetafeln für Deutschland, 1871/1881 bis 2008/2010 6

7 Allgemeine Sterbetafel 1871/1881 Deutsches Reich Männlich x q x p x l x d x L x e x l x e x , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,60 Statistisches Bundesamt, Periodensterbetafeln für Deutschland, 1871/1881 bis 2008/2010 7

8 Allgemeine Sterbetafel 1871/1881 Deutsches Reich Männlich x q x p x l x d x L x e x l x e x , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,4 38 1, , , ,7 9,7 20,6 1, , , ,3 3,4 5,4 10,9 1, , , ,9 1,9 2,8 5,5 1, , , ,0 1,0 1,4 2,7 1,36 Statistisches Bundesamt, Periodensterbetafeln für Deutschland, 1871/1881 bis 2008/2010 8

9 Allgemeine Sterbetafel 1871/1881 Deutsches Reich Weiblich x q x p x l x d x L x e x l x e x , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,99 Statistisches Bundesamt, Periodensterbetafeln für Deutschland, 1871/1881 bis 2008/2010 9

10 Allgemeine Sterbetafel 1871/1881 Deutsches Reich Weiblich x q x p x l x d x L x e x l x e x , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,1 8,1 16 1, , , ,9 2,9 4,2 7,9 1, , , ,0 1,6 2,1 3,7 1,24 Statistisches Bundesamt, Periodensterbetafeln für Deutschland, 1871/1881 bis 2008/

11 Allgemeine Sterbetafel 1881/1890 Deutsches Reich Männlich Vollendetes Sterbe- Überlebende Durchschnittliche Alter wahrscheinlichkeit im Alter x Lebenserwartung vom Alter x bis x+1 im Alter x x q x l x e x , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,05 Statistisches Bundesamt, Periodensterbetafeln für Deutschland, 1871/1881 bis 2008/

12 Allgemeine Sterbetafel 1881/1890 Deutsches Reich Männlich Vollendetes Sterbe- Überlebende Durchschnittliche Alter wahrscheinlichkeit im Alter x Lebenserwartung x vom Alter x bis x+1 q x l x im Alter x e x , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,37 Statistisches Bundesamt, Periodensterbetafeln für Deutschland, 1871/1881 bis 2008/

13 Allgemeine Sterbetafel 1881/1890 Deutsches Reich Weiblich Vollendetes Sterbe- Überlebende Durchschnittliche Alter wahrscheinlichkeit im Alter x Lebenserwartung vom Alter x bis x+1 im Alter x x q x l x e x , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,62 Statistisches Bundesamt, Periodensterbetafeln für Deutschland, 1871/1881 bis 2008/

14 Allgemeine Sterbetafel 1881/1890 Deutsches Reich Weiblich Vollendetes Sterbe- Überlebende Durchschnittliche Alter wahrscheinlichkeit im Alter x Lebenserwartung vom Alter x bis x+1 im Alter x x q x l x e x , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,74 Statistisches Bundesamt, Periodensterbetafeln für Deutschland, 1871/1881 bis 2008/

15 Allgemeine Sterbetafel 1891/1900 Deutsches Reich Männlich Vollendetes Sterbe- Überlebens- Überlebende Gestorbene insgesamt Durchschnittliche Alter wahrscheinlichkeit im Alter x im Alter x noch zu Lebenserwartung vom Alter x bis x+1 bis unter x+1 durchlebende im Alter x x q x p x l x d x e x l x e x , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,65 Statistisches Bundesamt, Periodensterbetafeln für Deutschland, 1871/1881 bis 2008/

16 Allgemeine Sterbetafel 1891/1900 Deutsches Reich Männlich Vollendetes Sterbe- Überlebens- Überlebende Gestorbene insgesamt Durchschnittliche Alter wahrscheinlichkeit im Alter x im Alter x noch zu Lebenserwartung vom Alter x bis x+1 bis unter x+1 durchlebende im Alter x x q x p x l x d x e x l x e x , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,5 33, , , , ,3 20,3 77,6 1, , , ,0 11,9 41,5 1, , , ,1 6,73 21,4 1, , , ,37 3,66 10,6 1, , , ,71 1,91 5,09 1, , , ,80 2,34 1,30 Statistisches Bundesamt, Periodensterbetafeln für Deutschland, 1871/1881 bis 2008/

17 Allgemeine Sterbetafel 1891/1900 Deutsches Reich Weiblich Vollendetes Sterbe- Überlebens- Überlebende Gestorbene insgesamt Durchschnittliche Alter wahrscheinlichkeit im Alter x im Alter x noch zu Lebenserwartung vom Alter x bis x+1 bis unter x+1 durchlebende im Alter x x q x p x l x d x e x l x e x , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,32 Statistisches Bundesamt, Periodensterbetafeln für Deutschland, 1871/1881 bis 2008/

18 Allgemeine Sterbetafel 1891/1900 Deutsches Reich Weiblich Vollendetes Sterbe- Überlebens- Überlebende Gestorbene insgesamt Durchschnittliche Alter wahrscheinlichkeit im Alter x im Alter x noch zu Lebenserwartung vom Alter x bis x+1 bis unter x+1 durchlebende im Alter x x q x p x l x d x e x l x e x , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,2 26, , , , ,0 16,4 73,9 1, , , ,6 10,0 42,1 1, , , ,6 5,91 23,5 1, , , ,69 12,9 1,67 Statistisches Bundesamt, Periodensterbetafeln für Deutschland, 1871/1881 bis 2008/

19 Allgemeine Sterbetafel 1901/1910 Deutsches Reich Männlich Vollendetes Sterbe- Überlebens- Überlebende Gestorbene insgesamt Durchschnittliche Alter wahrscheinlichkeit im Alter x im Alter x noch zu Lebenserwartung vom Alter x bis x+1 bis unter x+1 durchlebende im Alter x x q x p x l x d x e x l x e x , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,11 Statistisches Bundesamt, Periodensterbetafeln für Deutschland, 1871/1881 bis 2008/

20 Allgemeine Sterbetafel 1901/1910 Deutsches Reich Männlich Vollendetes Sterbe- Überlebens- Überlebende Gestorbene insgesamt Durchschnittliche Alter wahrscheinlichkeit im Alter x im Alter x noch zu Lebenserwartung vom Alter x bis x+1 bis unter x+1 durchlebende im Alter x x q x p x l x d x e x l x e x , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,4 30,8 133,5 1, , , ,6 18,9 74,5 1, , , ,7 11,1 40,8 1, , , ,6 6,34 21,6 1, , , ,26 3,50 11,2 1, , , ,76 5,64 1,50 Statistisches Bundesamt, Periodensterbetafeln für Deutschland, 1871/1881 bis 2008/

21 Allgemeine Sterbetafel 1901/1910 Deutsches Reich Weiblich Vollendetes Sterbe- Überlebens- Überlebende Gestorbene insgesamt Durchschnittliche Alter wahrscheinlichkeit im Alter x im Alter x noch zu Lebenserwartung vom Alter x bis x+1 bis unter x+1 durchlebende im Alter x x q x p x l x d x e x l x e x , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,12 Statistisches Bundesamt, Periodensterbetafeln für Deutschland, 1871/1881 bis 2008/

Periodensterbetafeln für Deutschland

Periodensterbetafeln für Deutschland Statistisches Bundesamt Periodensterbetafeln für Deutschland Früheres Bundesgebiet, neue Länder sowie die Bundesländer 2009/2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 30. Oktober 2012, Seiten 6 + 8

Mehr

Allgemeine Sterbetafel in Hamburg 2010/2012

Allgemeine Sterbetafel in Hamburg 2010/2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A II S - j 10/12 HH Allgemeine Sterbetafel in Hamburg 2010/2012 Herausgegeben am: 27. August 2015 Impressum Statistische

Mehr

Sterbetafeln 2012/2014. Statistisches Bundesamt. Ergebnisse aus der laufenden Berechnung von Periodensterbetafeln für Deutschland und die Bundesländer

Sterbetafeln 2012/2014. Statistisches Bundesamt. Ergebnisse aus der laufenden Berechnung von Periodensterbetafeln für Deutschland und die Bundesländer Statistisches Bundesamt Sterbetafeln Ergebnisse aus der laufenden Berechnung von Periodensterbetafeln für Deutschland und die Bundesländer 2012/2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 04. März 2016,

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT 2012/14. Statistik nutzen. A II - j/14 : A :

STATISTISCHES LANDESAMT 2012/14. Statistik nutzen. A II - j/14 : A : STATISTISCHES LANDESAMT 2016 Statistik nutzen 2012/14 A II - j/14 : A2033 201400 : 1430-5054 Zeichenerklärungen x Alter q x Sterbewahrscheinlichkeit vom Alter x bis x+1 p x Überlebenswahrscheinlichkeit

Mehr

/2011 A II A

/2011 A II A 2012 2009/2011 A II A2033 201100 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Schaubild Sterbewahrscheinlichkeit 2009/2011. 8 Tabellen Abgekürzte Sterbetafel 2009/2011 4 Lebenserwartung 1949/1951 2009/2011... 8 2 Vorbemerkungen

Mehr

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland Statistisches Bundesamt Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland das frühere Bundesgebiet, die neuen Länder sowie die Bundesländer 2010/12 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 22. April 2015 Artikelnummer:

Mehr

Sterbetafeln. April 2008. Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht

Sterbetafeln. April 2008. Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Sterbetafeln April 2008 Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung können Sie direkt beim Statistischen Bundesamt erfragen: Gruppe VI A, Telefon: +49 (0)

Mehr

Berechnung von Periodensterbetafeln

Berechnung von Periodensterbetafeln Statistisches Bundesamt Berechnung von Periodensterbetafeln Methodische Erläuterungen zur Berechnung von Periodensterbetafeln für Deutschland 1871/81 bis 2009/11 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Sterbetafel 2012/2014

Sterbetafel 2012/2014 Sterbetafel 2012/2014 Methoden- und Ergebnisbericht zur laufenden Berechnung von Periodensterbetafeln für Deutschland und die Bundesländer 2016 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt,

Mehr

Bevölkerungsstatistik Demographie. Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Dr. Markus Zwick März 2012

Bevölkerungsstatistik Demographie. Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Dr. Markus Zwick März 2012 Bevölkerungsstatistik Demographie Ludwig-Maximilians-Universität München März 2012 Operationalisierungen Bevölkerung als primäres Untersuchungsobjekt der Demographie Die Demographie (griech. demos = Volk,

Mehr

Bevölkerungsstatistik Demographie. Statistisches Bundesamt

Bevölkerungsstatistik Demographie. Statistisches Bundesamt Bevölkerungsstatistik Demographie Operationalisierungen Bevölkerung als primäres Untersuchungsobjekt der Demographie Die Demographie (griech. demos = Volk, graphein = schreiben) ist eine Wissenschaft,

Mehr

Sterbetafel 2001/2003

Sterbetafel 2001/2003 Dipl.-Kaufmann Matthias Eisenmenger Sterbetafel 21/23 Eine Sterbetafel ist ein demographisches Modell, das zur Ermittlung der Sterblichkeitsverhältnisse und der durchschnittlichen eingesetzt wird. In der

Mehr

Fernere Lebenserwartung im Alter von 60 Jahren nach Geschlecht, 1871 bis 2060* 19,1 17,8 16,5

Fernere Lebenserwartung im Alter von 60 Jahren nach Geschlecht, 1871 bis 2060* 19,1 17,8 16,5 Fernere Lebenserwartung im Alter von 60 Jahren nach Geschlecht, 1871 bis 2060* Jahre 28 26 24 * Stand bis einschließlich 2008/2010: 2012, Stand Vorausberechnung: Ende 2009. Deutsches Reich Westdeutschland

Mehr

Kapitel VIII Bevölkerungsstatistik Demographie. Statistisches Bundesamt, Dr. Markus Zwick

Kapitel VIII Bevölkerungsstatistik Demographie. Statistisches Bundesamt, Dr. Markus Zwick Kapitel VIII Bevölkerungsstatistik Demographie www.forschungsdatenzentrum.de Operationalisierungen Bevölkerung als primäres Untersuchungsobjekt der Demographie Die Demographie (griech. demos = Volk, graphein

Mehr

Allgemeine Sterbetafel

Allgemeine Sterbetafel Allgemeine Sterbetafel Methodische Erläuterungen und Ergebnisse 2010/12 Statistisches Bundesamt Impressum Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Berechnung von Generationensterbetafeln

Berechnung von Generationensterbetafeln Statistisches Bundesamt Berechnung von Generationensterbetafeln Methodische Erläuterungen zur Berechnung von Generationensterbetafeln für Deutschland 1871 bis 2004 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen

Mehr

Informationen der Statistikstelle

Informationen der Statistikstelle Informationen der Statistikstelle 31.12.211 31.12.23-125 125-125 125 Bevölkerungsvorausberechnung der Remscheider Bevölkerung 211 bis 23 Herausgeber und Bearbeitung: Stadt Remscheid Die Oberbürgermeisterin

Mehr

Rückläufige Sterblichkeit in Baden-Württemberg: wachsende Aussichten für Männer und Frauen auf den 90. Geburtstag

Rückläufige Sterblichkeit in Baden-Württemberg: wachsende Aussichten für Männer und Frauen auf den 90. Geburtstag Bevölkerung, Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 1/215 Rückläufige Sterblichkeit in Baden-Württemberg: wachsende Aussichten für Männer und Frauen auf den 9. Geburtstag Ivar Cornelius Dipl.-Volkswirt

Mehr

Information. Statistische. Amt 'für Volkswirtschaft Vaduz Fürstentum Liechtenstein

Information. Statistische. Amt 'für Volkswirtschaft Vaduz Fürstentum Liechtenstein ) Statistische Information Sonderausgabe der Zivilstandsstatistik von 980-98: Sterbetafel Durchschnittliche Lebenserwartung Amt 'für Volkswirtschaft Vaduz Fürstentum Liechtenstein INHALTSVERZEICHNIS Seite

Mehr

Lebenserwartung nach Sterbetafel 2003/2005

Lebenserwartung nach Sterbetafel 2003/2005 vollendetes Alter männlich weiblich 0 76,21 76,21 81,78 81,78 1 75,56 76,56 81,08 82,08 2 74,58 76,58 80,11 82,11 3 73,60 76,60 79,12 82,12 4 72,61 76,61 78,13 82,13 5 71,62 76,62 77,14 82,14 6 70,63 76,63

Mehr

Geburten, Sterbefälle, Eheschließungen 2011

Geburten, Sterbefälle, Eheschließungen 2011 bevölkerung Dipl.-Sozialwissenschaftler Dieter Emmerling Geburten, Sterbefälle, Eheschließungen 2011 Die Statistiken der Geburten, der Sterbefälle und der Eheschließungen sind die amtlichen Quellen für

Mehr

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet -

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - Allgemeine Sterbetafel 1871/81 1881/90 1891/1900 1901/10 1910/11 1924/26 1932/34 1949/51 2) 0 Männer 35,58 37,17 40,56 44,82 47,41 55,97 59,86 64,56 Frauen 38,45

Mehr

Übungsblatt Einführung in die Demographie WS 2015/16 Abgabe bis zum in der Übung!

Übungsblatt Einführung in die Demographie WS 2015/16 Abgabe bis zum in der Übung! Übungsblatt Einführung in die Demographie WS 2015/16 Abgabe bis zum 07.01.2016 in der Übung! 1. Ihnen sind folgende fiktive Daten einer Bevölkerung bekannt: Bestand im exakten Alter 50 des Geburtsjahrgang

Mehr

4.3 Bevölkerungsprozessstatistik: Raten und Tafeln

4.3 Bevölkerungsprozessstatistik: Raten und Tafeln Dynamik der Bevölkerungsstruktur ergibt sich aus Zugängen (Geburt, Zuwanderung) Abgängen (Tod, Abwanderung) Bewegungen zwischen Sektoren (ledig verheiratet, erwerbstätig nicht erwerbstätig, verschiedene

Mehr

Statistik informiert... Nr. III/ März 2011

Statistik informiert... Nr. III/ März 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert Nr. III/211 16. März 211 Bevölkerungsentwicklung in Schleswig-Holstein bis 225 Rückläufige Bevölkerung, weniger junge Menschen,

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 4. Vierteljahr 2014 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: Februar 201 Erschienen am 18..201 Artikelnummer: 522920914324

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A I 3 j / 15 Bevölkerung in Berlin 2015 statistik Berlin Brandenburg Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsstand Lebenserwartung Impressum Statistischer Bericht A I 3 j / 15 Erscheinungsfolge:

Mehr

Zensus 2011: Daten zur Altersstruktur der Bevölkerung

Zensus 2011: Daten zur Altersstruktur der Bevölkerung Mit Bayern rechnen. Statistische Berichte Kennziffer A/Z-2 Zensus 2011: Daten zur Altersstruktur der Bevölkerung x für die Kreisfreie Stadt Landshut Herausgegeben im April 2014 Bestellnummer A02013 201451

Mehr

Länger leben als das Geld reicht ein unterschätztes Risiko

Länger leben als das Geld reicht ein unterschätztes Risiko Länger leben als das Geld reicht ein unterschätztes Risiko Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Teil 1: Lebenserwartung, demografischer Wandel und das finanzielle Risiko eines langen Lebens 2 2017 Länger leben als

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in den Bundesländern bis 2060

Bevölkerungsentwicklung in den Bundesländern bis 2060 Statistisches Bundesamt Bevölkerungsentwicklung in den Bundesländern bis 2060 Ergebnisse der 13. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung 2015 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 07. September

Mehr

Bevölkerungsentwicklung bis 2050

Bevölkerungsentwicklung bis 2050 Dipl.-Volkswirtin Bettina Sommer Bevölkerungsentwicklung bis 5 Annahmen und Ergebnisse der 1. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung Deutschlands Bevölkerung wird älter und ihre Zahl geht langfristig

Mehr

Statistik aktuell. Bevölkerungsprognose. für 2031 auf der Basis der Daten des LSKN. Für Stadt Goslar und Landkreis Goslar

Statistik aktuell. Bevölkerungsprognose. für 2031 auf der Basis der Daten des LSKN. Für Stadt Goslar und Landkreis Goslar Statistik aktuell Bevölkerungsprognose für 2031 auf der Basis der Daten des LSKN Für Stadt Goslar und Landkreis Goslar Seite 2 Hinweise: Der Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen

Mehr

Das Paket population_model, enthält Modelle, die es ermöglichen nach der Kohorten Komponenten Methode Bevölkerungsprognosen zu erstellen.

Das Paket population_model, enthält Modelle, die es ermöglichen nach der Kohorten Komponenten Methode Bevölkerungsprognosen zu erstellen. Bevölkerungsmodell 1. Versionsgeschichte: Version 1.0 2. Aufgabenstellung für das Modell (a) Modellzweck Das Paket population_model, enthält Modelle, die es ermöglichen nach der Kohorten Komponenten Methode

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie Reihe.2 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Wanderungen 204 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 8. März 206, Qualitätsbericht aktualisiert am 4.02.207 Artikelnummer:

Mehr

statistik.info 2012/10

statistik.info 2012/10 Kanton Zürich Statistisches Amt statistik.info 212/1 www.statistik.zh.ch Hans-Peter Bucher Sterbezahl stabil trotz wachsender Bevölkerung Eine Analyse der Zürcher Sterbestatistik Zusammenfassung 211 sind

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundest Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Kinder in Kindertageseinrichtungen und in öffentlich geförderter Kindertagespflege in Deutschland - Modellrechnungen für das Jahr 2013 Erscheinungsfolge:

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie 1 Reihe 1.1 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Natürliche Bevölkerungsbewegung 2010 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Mai 2012 Artikelnummer: 2010110107004 Weitere

Mehr

Kommutationszahlen und Versicherungsbarwerte für Leibrenten 2001/2003

Kommutationszahlen und Versicherungsbarwerte für Leibrenten 2001/2003 Kommutationszahlen und Versicherungsbarwerte für Leibrenten 2001/2003 Tabellen zur jährlich und monatlich vorschüssigen Zahlungsweise Statistisches Bundesamt Impressum Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Mehr

Bevölkerungsvorausschätzung für die Stadt Iserlohn für den Zeitraum 2007 bis 2022 Zusammenstellung der wichtigsten Ergebnisse

Bevölkerungsvorausschätzung für die Stadt Iserlohn für den Zeitraum 2007 bis 2022 Zusammenstellung der wichtigsten Ergebnisse Bevölkerungsvorausschätzung für die Stadt Iserlohn für den Zeitraum 2007 bis 2022 Zusammenstellung der wichtigsten Ergebnisse Vom 30.06.05 (Stichtag der vorhergehenden Prognose) bis zum 30.06.07 hat die

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baufertigstellungen von Wohn- und Nichtwohngebäuden (Neubau) nach überwiegend verwendetem Lange Reihen ab 2000 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016

Mehr

Preise. November Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948

Preise. November Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948 Statistisches Besamt Preise Verbraucherpreisindizes für Deutschland Lange Reihen ab 948 November 206 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 3.2.206 Artikelnummer: 560364 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

von Gabriele Streufert 4 von Eva Hellmich und Kerstin Markowski 14 Ausgewählte Wirtschaftsindikatoren in Bild und Zahl 23

von Gabriele Streufert 4 von Eva Hellmich und Kerstin Markowski 14 Ausgewählte Wirtschaftsindikatoren in Bild und Zahl 23 1 Der Inhalt im Überblick Statistisches Monatsheft Sachsen-Anhalt 2/25 16. Jahrgang Seite Kurz und aktuell Einpersonenhaushalte nehmen stetig zu Erstmals wieder Anstieg Erwerbstätigkeit im Jahr 24 Sinkende

Mehr

A I - unreg. / 10. Entwicklung der Bevölkerung ausgewählter Städte Thüringens 2010 bis Bevölkerungsvorausberechnung - Bestell - Nr.

A I - unreg. / 10. Entwicklung der Bevölkerung ausgewählter Städte Thüringens 2010 bis Bevölkerungsvorausberechnung - Bestell - Nr. A I - unreg. / 10 Entwicklung der Bevölkerung ausgewählter Städte Thüringens 2010 bis 2030 - Bevölkerungsvorausberechnung - Bestell - Nr. 01 120 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten

Mehr

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung älterer Menschen Die Lebenserwartung kann als das allgemeinste Maß betrachtet werden, das über den Gesundheitszustand einer Bevölkerung

Mehr

https://cuvillier.de/de/shop/publications/2645

https://cuvillier.de/de/shop/publications/2645 Friedrich Hainbuch (Autor) Die Verbesserung der Vitalkapazität der Lunge in Folge eines gezielten moderaten, halbjährigen Ausdauertrainings. Zugleich ein Beitrag zur Geroprophylaxe zur Steigerung der Alltagskompetenz

Mehr

Analyse der Todesursachen 1996 in Deutschland

Analyse der Todesursachen 1996 in Deutschland GeroStat Beitrag im Informationsdienst Altersfragen 01/02 1998 Herausgeber: Deutsches Zentrum für Altersfragen, Berlin Analyse der Todesursachen 1996 in Deutschland Elke Hoffmann Im Jahr 1996 starben in

Mehr

DIE VORAUSSICHTLICHE BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG BIS 2025

DIE VORAUSSICHTLICHE BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG BIS 2025 DIE VORAUSSICHTLICHE BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG BIS 2025 Annahmen und Ergebnisse der 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose 2008 bis 2025 für Sachsen-Anhalt Die 5. Regionalisierte Bevölkerungsprognose für

Mehr

Entwicklung der Bevölkerung Thüringens

Entwicklung der Bevölkerung Thüringens - November 2010 Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 0361 37-84432 e-mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Entwicklung der Bevölkerung Thüringens bis 2030 Die Bevölkerung

Mehr

Entwicklung der Bevölkerung bis 2050

Entwicklung der Bevölkerung bis 2050 Entwicklung der Bevölkerung bis Ergebnisse der 9. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung des Bundes und der Länder Mit der 9. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung liegt eine neue, zwischen dem

Mehr

6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen 2015 bis 2030

6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen 2015 bis 2030 6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen 2015 bis 2030 Ausgewählte Ergebnisse für Gemeinde Wilsdruff, Stadt 14628410 Gebietsstand: 1. Januar 2016 Inhalt Seite Vorbemerkungen

Mehr

6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen 2015 bis Ausgewählte Ergebnisse für Gemeinde Taucha, Stadt

6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen 2015 bis Ausgewählte Ergebnisse für Gemeinde Taucha, Stadt 6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen 2015 bis 2030 Ausgewählte Ergebnisse für Gemeinde Taucha, Stadt 14730300 Gebietsstand: 1. Januar 2016 Inhalt Seite Vorbemerkungen

Mehr

6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen 2015 bis Ausgewählte Ergebnisse für Gemeinde Zwenkau, Stadt

6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen 2015 bis Ausgewählte Ergebnisse für Gemeinde Zwenkau, Stadt 6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen 2015 bis 2030 Ausgewählte Ergebnisse für Gemeinde Zwenkau, Stadt 14729430 Gebietsstand: 1. Januar 2016 Inhalt Seite Vorbemerkungen

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Beendete Leistungsbezüge für im Jahr 2011 geborene Kinder Januar 2011 bis März 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Bevölkerungsstand des Freistaates Sachsen nach Kreisfreien Städten und Landkreisen 30. Juni 2013 A I 1 vj 2/13 Inhalt Seite Vorbemerkungen Erläuterungen Ergebnisdarstellung

Mehr

Erläuterungen zu den Begriffen der "Amtlichen Bevölkerungszahl" und der "Zahl der gemeldeten Personen" 4

Erläuterungen zu den Begriffen der Amtlichen Bevölkerungszahl und der Zahl der gemeldeten Personen 4 Ausgabe 2015 Inhalt Seite Erläuterungen zu den Begriffen der "Amtlichen Bevölkerungszahl" und der "Zahl der gemeldeten Personen" 4 Bevölkerungsstrukturen der mit Hauptwohnung gemeldeten Personen am 31.12.2014

Mehr

6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen 2015 bis Ausgewählte Ergebnisse für Gemeinde Coswig, Stadt

6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen 2015 bis Ausgewählte Ergebnisse für Gemeinde Coswig, Stadt 6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen 2015 bis 2030 Ausgewählte Ergebnisse für Gemeinde Coswig, Stadt 14627010 Gebietsstand: 1. Januar 2016 Inhalt Seite Vorbemerkungen

Mehr

6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen 2015 bis Ausgewählte Ergebnisse für Gemeinde Döbeln, Stadt

6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen 2015 bis Ausgewählte Ergebnisse für Gemeinde Döbeln, Stadt 6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen 2015 bis 2030 Ausgewählte Ergebnisse für Gemeinde Döbeln, Stadt 14522080 Gebietsstand: 1. Januar 2016 Inhalt Seite Vorbemerkungen

Mehr

6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen 2015 bis Ausgewählte Ergebnisse für den Freistaat Sachsen

6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen 2015 bis Ausgewählte Ergebnisse für den Freistaat Sachsen 6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den 2015 bis 2030 Ausgewählte Ergebnisse für den Gebietsstand: 1. Januar 2016 Inhalt Seite Vorbemerkungen 2 Methodik, Datenbasis und Annahmen 3 Begriffserklärung

Mehr

Geburten, Sterbefälle, Eheschließungen

Geburten, Sterbefälle, Eheschließungen Dipl.-Sozialwissenschaftler Dieter Emmerling Geburten, Sterbefälle, Eheschließungen Die Statistiken der Geburten, der Sterbefälle und der Eheschließungen liefern demografische Grundinformationen über die

Mehr

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse zu Studienberechtigten der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen - vorläufige Ergebnisse - Abgangsjahr 205 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

Ausschnitt der Entwicklung der mit Hauptwohnung gemeldeten Personen nach Stadtteilen seit

Ausschnitt der Entwicklung der mit Hauptwohnung gemeldeten Personen nach Stadtteilen seit Ausgabe 2014 Inhalt Seite Erläuterungen zu den Begriffen der "Amtlichen Bevölkerungszahl" und der "Zahl der gemeldeten Personen" 4 Bevölkerungsstrukturen der mit Hauptwohnung gemeldeten Personen am 31.12.2013

Mehr

1.1.1 Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland

1.1.1 Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland 1.1.1 Deutsche Frauen und Männer leben immer länger. Im Jahr 2002/2004 betrug die mittlere Lebenserwartung 81,6 Jahre für Frauen und 76 Jahre für Männer (siehe Abbildung 1.1.1, oberes Bild). Damit stieg

Mehr

Statistik II. Aufgabe 1

Statistik II. Aufgabe 1 Statistik II, SS 2004, Seite 1 von 7 Statistik II Hinweise zur Bearbeitung Hilfsmittel: - Taschenrechner (ohne Datenbank oder die Möglichkeit diesen zu programmieren) - Formelsammlung für Statistik II

Mehr

WOHNUNGSMARKT UND STADTENTWICKLUNG ALTE UND NEUE HERAUSFORDERUNGEN FÜR DIE PLANUNG. Großräumiger Trend der Bevölkerungsentwicklung bis 2050

WOHNUNGSMARKT UND STADTENTWICKLUNG ALTE UND NEUE HERAUSFORDERUNGEN FÜR DIE PLANUNG. Großräumiger Trend der Bevölkerungsentwicklung bis 2050 Großräumiger Trend der Bevölkerungsentwicklung bis 2050 (10. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung des statistischen Bundesamtes) [1] ANNAHMEN Geburtenhäufigkeit bleibt auf niedrigem Niveau (1,4 Kinder

Mehr

Demographie I Demographische Prozesse

Demographie I Demographische Prozesse Demographie I Demographische Prozesse Andreas Behr 1 / 28 Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Einleitung 2 3 4 2 / 28 Literatur Einleitung Grundlegend Andreas Behr und Götz Rohwer, Wirtschafts- und Bevölkerungssatistik,

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Köln

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Köln Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Köln Demographiebericht Daten - Prognosen Köln, kreisfreie Stadt Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren Demographischer

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Langenhagen

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Langenhagen Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Langenhagen Demographiebericht Daten - Prognosen Langenhagen (in der Region Hannover) Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise 2.

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Seelze

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Seelze Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Seelze Demographiebericht Daten - Prognosen Seelze (in der Region Hannover) Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Landshut

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Landshut Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Landshut Demographiebericht Daten - Prognosen Landshut, kreisfreie Stadt Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren

Mehr

Geborene und Gestorbene

Geborene und Gestorbene Geborene und Gestorbene in Tsd. 1.200 1.100 1.000 900 800 700 600 500 400 300 200 100 0 0 100 200 300 400 500 600 700 800 900 1.000 in Tsd. 1.117 Lebendgeborene Überschuss der Geborenen 1950 1960 1970

Mehr

Bad Homburg von der Höhe

Bad Homburg von der Höhe Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Bad Homburg von der Höhe Demographiebericht Daten - Prognosen Bad Homburg von der Höhe (im Hochtaunuskreis) Inhaltsübersicht

Mehr

Rentenzugangsalter und Lebensdauer

Rentenzugangsalter und Lebensdauer Rentenzugangsalter und Lebensdauer Eine Untersuchung mit Daten der GEK G. Rohwer Januar 23 G. Rohwer. Ruhr-Universität Bochum, Faktultät für Sozialwissenschaft. E-mail: goetz.rohwer@ ruhr-uni-bochum.de

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Bad Sobernheim

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Bad Sobernheim Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Bad Sobernheim Demographiebericht Daten - Prognosen Bad Sobernheim (im Landkreis Bad Kreuznach) Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise

Mehr

Die Bevölkerungsentwicklung in Schleswig-Holstein 2. Quartal 2014 Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011

Die Bevölkerungsentwicklung in Schleswig-Holstein 2. Quartal 2014 Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A I 1 - vj 2/14 SH Die Bevölkerungsentwicklung in Schleswig-Holstein 2. Quartal 2014 Fortschreibung auf Basis des

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Göttingen (GÖ)

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Göttingen (GÖ) Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Göttingen (GÖ) Demographiebericht Daten - Prognosen Göttingen (im Landkreis Göttingen) Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise 2.

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Leer (Ostfriesland)

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Leer (Ostfriesland) Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Leer (Ostfriesland) Demographiebericht Daten - Prognosen Leer (Ostfriesland) (im Landkreis Leer) Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Viechtach

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Viechtach Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Viechtach Demographiebericht Daten - Prognosen Viechtach (im Landkreis Regen) Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren

Mehr

Weiden in der Oberpfalz

Weiden in der Oberpfalz Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Weiden in der Oberpfalz Demographiebericht Daten - Prognosen Weiden in der Oberpfalz, kreisfreie Stadt Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Bad Urach

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Bad Urach Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Bad Urach Demographiebericht Daten - Prognosen Bad Urach (im Landkreis Reutlingen) Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Bad Tölz

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Bad Tölz Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Bad Tölz Demographiebericht Daten - Prognosen Bad Tölz (im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise

Mehr

Aurich (Ostfriesland)

Aurich (Ostfriesland) Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Aurich (Ostfriesland) Demographiebericht Daten - Prognosen Aurich (Ostfriesland) (im Landkreis Aurich) Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Bad Füssing

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Bad Füssing Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Bad Füssing Demographiebericht Daten - Prognosen Bad Füssing (im Landkreis Passau) Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Prenzlau

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Prenzlau Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Prenzlau Demographiebericht Daten - Prognosen Prenzlau (im Landkreis Uckermark) Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Weißenthurm

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Weißenthurm Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Weißenthurm Demographiebericht Daten - Prognosen Weißenthurm (im Landkreis Mayen-Koblenz) Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. St. Ingbert

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. St. Ingbert Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de St. Ingbert Demographiebericht Daten - Prognosen St. Ingbert (im Saarpfalz-Kreis) Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Schwäbisch Gmünd

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Schwäbisch Gmünd Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Schwäbisch Gmünd Demographiebericht Daten - Prognosen Schwäbisch Gmünd (im Ostalbkreis) Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 208/2015 Erfurt, 7. September 2015 Neue Bevölkerungsvorausberechnung für Thüringen insgesamt sowie für die kreisfreien Städte und Landkreise bis 2035

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Freyung

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Freyung Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Freyung Demographiebericht Daten - Prognosen Freyung (im Landkreis Freyung-Grafenau) Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise 2.

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Bad Wörishofen

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Bad Wörishofen Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Bad Wörishofen Demographiebericht Daten - Prognosen Bad Wörishofen (im Landkreis Unterallgäu) Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Osterholz-Scharmbeck

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Osterholz-Scharmbeck Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Osterholz-Scharmbeck Demographiebericht Daten - Prognosen Osterholz-Scharmbeck (im Landkreis Osterholz) Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Marienheide

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Marienheide Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Marienheide Demographiebericht Daten - Prognosen Marienheide (im Oberbergischen Kreis) Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise 2.

Mehr

Der demografische Wandel in Baden-Württemberg und seine Auswirkungen auf das Gesundheitswesen

Der demografische Wandel in Baden-Württemberg und seine Auswirkungen auf das Gesundheitswesen Folie 0 Der demografische Wandel in Baden-Württemberg und seine Auswirkungen auf das Gesundheitswesen Präsidentin Dr. Carmina Brenner Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Auftaktveranstaltung zur

Mehr

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. München

Demographiebericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. München Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de München Demographiebericht Daten - Prognosen München, kreisfreie Stadt Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren Demographischer

Mehr