Menschen mit Behinderung in Konstanz 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Menschen mit Behinderung in Konstanz 2012"

Transkript

1 Statistik-Info Nr. 4/2013 März 2013 Menschen mit Behinderung in Konstanz 2012 In Konstanz lebten Mitte des Jahres 2012 insgesamt Menschen (Stand Ende Mai). Davon hatten (13,3%) der Personen eine rechtlich anerkannte Behinderung. Von diesen waren Einwohnerinnen und Einwohner Menschen mit Behinderung und Menschen mit schwerer Behinderung. Gemessen an der Gesamtbevölkerung von Konstanz sind dies 4,3% Menschen mit Behinderung und 9,0% Menschen mit schwerer Behinderung. Im Jahr 2011 lag in Baden-Württemberg der Anteil von Menschen mit einer schweren Behinderung bei 8,4% der Einwohner. 1 Menschen mit Behinderung, schwerer Behinderung und ohne Behinderung in Konstanz ,3% 9,0% Wohnbevölkerung mit Behinderung (GdB 20-40) Wohnbevölkerung mit schwerer Behinderung (GdB ) 86,7% Wohnbevölkerung ohne Behinderung Datenquelle: Versorgungsamt, Landratsamt Konstanz; Statistik und Steuerungsunterstützung Wohnbevölkerung (Eigene Fortschreibung Stichtag: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Schwerbehinderte Menschen in Baden-Württemberg, unter:

2 Wann besitzt ein Mensch eine rechtlich anerkannte Behinderung? Nach dem Sozialgesetzbuch gelten Menschen als behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweicht und daher ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtig ist ( 2 Abs 1 SGB IX). Die Versorgungsämter der Landkreise haben in Baden- Württemberg die Aufgabe festzustellen, ob und in welchem Maße eine Behinderung vorliegt. Zu diesem Zweck wird der Grad der Behinderung (GdB) angegeben. Grad der Behinderung Der Grad der Behinderung gibt an, wie stark der Mensch an der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben benachteiligt ist und wird in Zehnerschritten von 10 bis 100 gemessen. Der GdB wird nicht, wie häufig angenommen, in Prozent angegeben. Personen mit einem GdB unter 10 gelten nach deutschem Recht nicht als Menschen mit Behinderung. Zudem wird der GdB nur festgehalten, wenn ein Gesamtwert von 20 vorliegt. Ein GdB ab 50 gilt als Schwerbehinderung ( 2 Abs. 2 SGB IX) und berechtigt zur Beantragung eines Schwerbehindertenausweises. Im Falle von mehreren Beeinträchtigungen werden diese nicht einfach addiert, der GdB gibt ein Gesamtbild wieder, unter Berücksichtigung der jeweiligen Auswirkungen. Menschen mit Behinderungen in Konstanz nach Grad der Behinderung In der Konstanzer Bevölkerung weicht die Verteilung des GdB stark voneinander ab. Mitte des Jahres 2012 hatten die Menschen mit Behinderung am häufigsten einen GdB von 50 (2.075, 19,4%) bzw. einen GdB von 100 (1.906, 17,8%), GdB 30 hatten (14,0%). Anzahl der Menschen Menschen mit Behinderung Mitte 2012 in Konstanz nach Grad der Behinderung Datenquelle: Versorgungsamt, Landratsamt Konstanz Stichtag: Seite 2

3 Menschen mit Behinderung nach Altersgruppen Betrachtet man die Altersgruppen von Menschen mit Behinderung, zeigt sich ein stark divergierendes Bild. Die Häufigkeit von Behinderung ist in den Altersgruppen sehr unterschiedlich und steigt bei den hohen Altersgruppen deutlich an. Die Zahl der unter 20 jährigen Konstanzerinnen und Konstanzer mit Behinderung beläuft sich insgesamt nur auf 1,0% der Menschen mit Behinderung (35 Personen). In der Gruppe der Menschen mit schwerer Behinderung hat diese Altersgruppe einen Anteil von 2,1% (154 Personen). In der Altersgruppe 21 bis 40 Jahre haben 5,3% eine Behinderung, das sind 181 Konstanzerinnen und Konstanzer. Der Anteil an den Schwerbehinderten in dieser Altersgruppe beträgt 5,4% (388 Menschen). Die Altersgruppe der 41 bis 60 Jährigen stellt 33,7% (1.154) aller mit Behinderung und bei den Personen mit schwerer Behinderung 23,0% (1.670 Menschen). Der größte Teil der Menschen mit Behinderungen in Konstanz ist über 60 Jahre. Bei den Einwohnerinnen und Einwohnern mit einem GdB von sind mit rund 60,0% knapp zweidrittel (2.058) in dieser Altersgruppe. Bei den Menschen mit schwerer Behinderung (GdB ) sind mit 69,5% (5.039), über zwei Drittel der Menschen mit schwerer Behinderung über 60 Jahre. Es zeigt sich, dass die Wahrscheinlichkeit einer Schwerbehinderung mit dem Alter steigt. Anzahl Menschen mit Behinderung Menschen mit Behinderung in Konstanz nach Altersgruppen und GdB unter 20 Jahre 21 bis 40 Jahre 41 bis 60 Jahre 61 Jahre und älter GdB GdB Datenquelle: Versorgungsamt, Landratsamt Konstanz Stichtag: Menschen mit Behinderung und mit schwerer Behinderung in Konstanz Alter Anzahl je 1000 Einw. Menschen mit Behinderung GdB unter 20 Jahre bis 40 Jahre bis 60 Jahre Jahre und älter Menschen mit Behinderung GdB unter 20 Jahre bis 40 Jahre bis 60 Jahre Jahre und älter Datenquelle zu Menschen mit Behinderung: Versorgungsamt, Landratsamt Konstanz - Stichtag: Seite 3

4 Die Altersgruppen ab 60 Jahren im Detail Da die über 60-Jährigen am stärksten von Behinderung und Schwerbehinderung betroffen sind, wird diese Altersgruppe genauer untersucht. Betrachtet man das Schaubild zu Menschen mit Behinderung (siehe unten), könnte man den Eindruck gewinnen, die Zahl der Behinderungen im Alter nehme ab. Richtig ist, dass die Gesamtzahl der Einwohnerinnen und Einwohner in Konstanz, die ein solch hohes Alter erreichen, weniger wird. Prozentual gesehen nimmt die Häufigkeit der Menschen mit Behinderung aber mit steigendem Alter zu. Bereits die Altersgruppe der Jährigen ist deutlich häufiger von einer Behinderung betroffen als der gesamtstädtische Durchschnitt. Besitzen im gesamtstädtischen Durchschnitt 4,3% der Einwohnerinnen und Einwohner einen GdB von und 9,0% der Menschen einen GdB , sind es bei der Altersgruppe Jahre 12,2% (GdB 20-40) und 20,4% (GdB ). In der Altersgruppe Jahre sind es 12,3% Menschen mit Behinderung und 22,2% mit schwerer Behinderung. Bei den Konstanzerinnen und Konstanzern im Alter von Jahren haben 8,0% eine Behinderung und weitere 41,0% sind schwerbehindert. Besonders häufig tritt eine schwere Behinderung bei der Altersgruppe 90 Jahre und älter auf, hier sind es 82,6% der Wohnbevölkerung und nur 6,3% haben einen GdB von Das heißt nur 11,1% der über 90 jährigen haben keine rechtlich anerkannte Behinderung. Anzahl der Menschen mit Behinderung Menschen mit Behinderung (GdB 20-40) im Alter von 60 Jahre und älter in Konstanz nach Altersgruppen und Geschlecht Jahre Jahre Jahre 90 Jahre und älter männlich weiblich Datenquelle: Versorgungsamt, Landratsamt Konstanz Stichtag: Seite 4

5 Anzahl der Menschen mit schwerer Behinderung Menschen mit schwerer Behinderung (GdB ) im Alter von 60 Jahren und älter in Konstanz nach Altersgruppen und Geschlecht Jahre Jahre Jahre 90 Jahre und älter männlich weiblich Datenquelle: Versorgungsamt, Landratsamt Konstanz Stichtag: % Prozentualer Anteil an der Wohnbevölkerung von Menschen mit GdB und GdB im Alter von 60 Jahren und älter Prozentualer Anteil an der Wohnbevölkerung 80% 60% 40% 20% 20,4% 22,2% 12,2% 12,3% 41,0% 8,0% 6,3% 82,6% Wohnbevölkerung mit Behinderung (GdB 20-40) Wohnbevölkerung mit schwerer Behinderung (GdB ) 0% Jahre Jahre Jahre 90 Jahre und älter Datenquelle: Versorgungsamt, Landratsamt Konstanz Stichtag: Seite 5

6 Ende des Jahres 2012 (Stand November 2012) hatten 932 Konstanzerinnen und Konstanzer im Alter von Jahren eine Behinderung, die Zahl beläuft sich auf 426 Männer und 506 Frauen. Im Vergleich hierzu leben in Konstanz in derselben Altersgruppe 808 Männer und 750 Frauen mit schwerer Behinderung. Bei den jährigen sind es 484 Männer und 466 Frauen mit Behinderung, dem gegenüber stehen 938 Männer und 780 Frauen mit schwerer Behinderung. In diesen beiden Altersgruppen ist die Anzahl von Menschen mit schwerer Behinderung fast doppelt so hoch wie die Anzahl von Menschen mit Behinderung. Bei einem GdB sinkt die Anzahl an Personen auf 121 Männer und 144 Frauen im Alter von Jahren und auf 15 Männer und 36 Frauen bei 90 Jahren und älter. Bei Menschen mit schwerer Behinderung sind es 557 Männer und 804 Frauen im Alter von Jahre und 188 Männer und 476 Frauen mit 90 Jahren und älter. Bei der Betrachtung der reinen Häufigkeitsverteilung zwischen Männern und Frauen könnte der Eindruck entstehen, dass Männer weniger häufig eine Behinderung haben als Frauen. Das Gegenteil ist der Fall. Auch in der Stadt Konstanz sind Männer prozentual gesehen häufiger von Behinderung und Schwerbehinderung betroffen als Frauen. Besonders deutlich zeigt sich dies bei einer schweren Behinderung. Je nach Altersgruppe sind 5-10% mehr Männer als Frauen von einer schweren Behinderung betroffen, insbesondere in den hohen Altersgruppen. Im Landesdurschnitt besaßen in Baden-Württemberg Ende schwerbehinderte Männer und schwerbehinderte Frauen einen gültigen Schwerbehindertenausweis. In Prozent sind das 52,5% Männer und 47,5% Frauen. Menschen mit Gehbehinderung Insbesondere aus städtebaulicher Sicht dürfte die Zahl der Menschen mit einer Gehbehinderung von Bedeutung sein. Für die Stadt Konstanz waren das Mitte des Jahres 2012 (Ende Mai) Menschen mit einer erheblichen Gehbehinderung und weitere 611 Einwohnerinnen und Einwohner mit einer außergewöhnlichen Gehbehinderung. Beide Zahlen beziehen sich auf die Anzahl Schwerbehinderter mit einem gültigen Schwerbehindertenausweis, die das Merkzeichen G (für erhebliche Gehbehinderung) und das Merkzeichen ag (für außergewöhnlicher Gehbehinderung) in ihren Ausweis eingetragen haben. Die tatsächliche Anzahl der Menschen in Konstanz, die eine Gehbehinderung haben, dürfte weitaus höher liegen, da nicht jeder Mensch, der tatsächlich eine Gehbehinderung hat, auch einen Schwerbehindertenausweis besitzt. Zudem werden durch die Statistik keine Besucher von außerhalb erfasst, sondern nur die Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Konstanz. Menschen mit Merkzeichen Hilflosigkeit Schwerbehinderte Menschen die das Merkzeichen H für Hilflosigkeit in ihrem Schwerbehindertenausweis eingetragen haben bedürfen Hilfe bei den gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen des täglichen Lebens ( 72 Abs 1 EstG). Folglich sind sie auf ständige Hilfe durch andere Personen angewiesen. Mitte 2012 lebten in Konstanz 840 Menschen mit dem Merkmal H im Schwerbehindertenausweis. Seite 6

7 Blinde Menschen Von den Menschen mit schwerer Behinderung hatten, Mitte des Jahres 2012, 109 Menschen das Merkzeichen Blind in ihrem Schwerbehindertenausweis eingetragen. Unter das Merkmal Blind fallen Menschen deren Augenlicht vollständig fehlt, aber auch Menschen die auf keinem Auge, auch nicht nach beidäugiger Prüfung, eine Sehschärfe von mehr als 0,02 (1/50) erreichen und dieser Zustand nicht temporär ist ( 72 Abs 5 SGB XII). Unentgeltliche Beförderung Schwerbehinderte Menschen die aufgrund ihrer Behinderung im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt sind haben die Möglichkeit einer unentgeltlichen Beförderung im öffentlichen Personenverkehr ( 145 Abs 1 SGB IX). Dazu gehören Menschen mit erheblicher oder außergewöhnlicher Behinderung aber auch hilflose oder gehörlose Menschen. Voraussetzung hierfür ist ein vom Versorgungsamt ausgegebenes Beiblatt mit gültiger Wertmarke. Mitte 2012 waren in Konstanz Menschen theoretisch fahrberechtigt. Davon ließen sich Menschen ein Beiblatt ausstellen. Beiblatt mit Wertmarke und damit eine Berechtigung zur unentgeltlichen Beförderung im Personennahverkehr hatten Menschen. Ein Beiblatt ohne gültige Wertmarke ließen sich 513 Menschen ausstellen. Das Beiblatt ohne Wertmarke Berechtigt nicht zur unentgeltlichen Personenbeförderung im Nahverkehr, dient aber als Ausgleich der erheblichen Beeinträchtigung im Straßenverkehr durch einen Nachlass bei der Kfz Steuer. Schlussbemerkung Die Zahl der Menschen mit schwerer Behinderung in Konstanz liegt in etwa im Durchschnitt von Baden-Württemberg. Auch in der Stadt Konstanz zeigt sich, dass der größte Teil der Menschen mit Behinderung und Schwerbehinderung 60 Jahre und älter sind. Männer sind häufiger von schwerer Behinderung betroffen als Frauen, insbesondere bei den älteren Altersgruppen. Zu beachten ist, dass die hier angegebenen Zahlen nur Richtwerte sind, da in der Statistik nur die Menschen berücksichtigt werden, die einen Bescheid des Versorgungsamtes haben. Seite 7

8 Stadt Konstanz Hauptamt Erstellt von: Frederic Schier Statistik und Steuerungsunterstützung Kanzleistr Konstanz Tel. (07531) /-281 Internet: Seite 8

8. Behinderung LGA. 8.1 Schwerbehinderte. 8.2 Behinderung und Pflege

8. Behinderung LGA. 8.1 Schwerbehinderte. 8.2 Behinderung und Pflege 8. Behinderung 8.1 Schwerbehinderte 8.1.a Schwerbehinderte nach Altersgruppen im Land Brandenburg 8.1.b Schwerbehinderte nach dem Grad der Behinderung im Land Brandenburg 8.1.c Schwerbehinderte je 1. Einwohner

Mehr

STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTEN- STATISTIK 2013

STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTEN- STATISTIK 2013 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTEN- STATISTIK 2013 Fast jede zehnte Person in Karlsruhe ist betroffen 2 STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTENSTATISTIK 2013 IMPRESSUM

Mehr

2. Schwerbehinderte Menschen im Sinne des Schwerbehindertenrechts

2. Schwerbehinderte Menschen im Sinne des Schwerbehindertenrechts 2. Schwerbehinderte Menschen im Sinne des Schwerbehindertenrechts Menschen gelten gemäß 2 SGB IX als behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTEN- STATISTIK 2015

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTEN- STATISTIK 2015 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTEN- STATISTIK 2015 2 STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTENSTATISIK 2015 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Mehr

Menschen mit Behinderungen in Würzburg

Menschen mit Behinderungen in Würzburg Menschen mit Behinderungen in Würzburg Statistische Daten und Entwicklung Zentrum Bayern Familie und Soziales Familie Soziale Entschädigung Kriegsopferfürsorge Schwerbehindertenrecht Integration Schwerbehindertenrecht

Mehr

Teilhabe in Beruf und Gesellschaft

Teilhabe in Beruf und Gesellschaft Teilhabe in Beruf und Gesellschaft Gesetzes-Infos zur Schwerbehinderung zusammengestellt nach bestem Wissen und Gewissen und ohne rechtliche Verbindlichkeit! - Stand: 19. Oktober 2014 2 Behinderung was

Mehr

Kontakt- und Informationsstelle für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung (KIS) Informationen zum Schwerbehindertenausweis

Kontakt- und Informationsstelle für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung (KIS) Informationen zum Schwerbehindertenausweis ((1)) Logos der Universität Würzburg Kontakt- und Informationsstelle für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung (KIS) Informationen zum Schwerbehindertenausweis ((2)) Einen Schwerbehindertenausweis

Mehr

Menschen mit Behinderungen 2005

Menschen mit Behinderungen 2005 Menschen mit Behinderungen 2005 Von Günter Ickler Als schwerbehindert gelten Personen, denen von den Versorgungsämtern ein Grad der Behinderung von 50 und mehr zuerkannt wurde. In Rheinland-Pfalz leben

Mehr

Schwerbehinderung Informationen zum Schwerbehindertenausweis und den Graden der Behinderung

Schwerbehinderung Informationen zum Schwerbehindertenausweis und den Graden der Behinderung Schwerbehinderung Informationen zum Schwerbehindertenausweis und den Graden der Behinderung K.I.S. Kontakt- und Informationsstelle für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung Juli 2013 Behinderung

Mehr

Der Schwer-Behinderten-Ausweis. Wenn Sie eine Behinderung haben: Dann können Sie einen Schwer-Behinderten-Ausweis bekommen.

Der Schwer-Behinderten-Ausweis. Wenn Sie eine Behinderung haben: Dann können Sie einen Schwer-Behinderten-Ausweis bekommen. Der Schwer-Behinderten-Ausweis Wenn Sie eine Behinderung haben: Dann können Sie einen Schwer-Behinderten-Ausweis bekommen. Den Ausweis bekommen Sie nur: Wenn Sie einen Antrag stellen. Den Antrag gibt es

Mehr

Schwerbehindertenrecht nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) IX

Schwerbehindertenrecht nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) IX Schwerbehindertenrecht nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) IX Der Sozialdienst der MediClin Hedon Klinik informiert Behinderung Was ist das? Behindert oder Schwerbehindert: Was ist der Unterschied? Wer kann

Mehr

Landratsamt Rhein - Neckar - Kreis Versorgungsamt

Landratsamt Rhein - Neckar - Kreis Versorgungsamt Landratsamt Rhein - Neckar - Kreis Versorgungsamt Referent : Wolfgang Bender Dienstgebäude: Eppelheimer Str. 15, 69115 Heidelberg Postanschrift: Versorgungsamt Rhein - Neckar - Kreis Postfach 10 46 80

Mehr

Berufliche und soziale Sicherung Ursel Schneider, MBA Diplom Sozialpädagogin

Berufliche und soziale Sicherung Ursel Schneider, MBA Diplom Sozialpädagogin Berufliche und soziale Sicherung Ursel Schneider, MBA Diplom Sozialpädagogin Berufliche und soziale Sicherung Schwerbehindertenrecht Teilhabe am Arbeitsleben Rente Schwerbehinderten- recht Als Schwerbehinderte

Mehr

Beratung des LASV mit den Verbänden von Menschen mit Behinderung und den Sozialverbänden am in Potsdam

Beratung des LASV mit den Verbänden von Menschen mit Behinderung und den Sozialverbänden am in Potsdam Beratung des LASV mit den Verbänden von Menschen mit Behinderung und den Sozialverbänden am 09.11.2015 in Potsdam Schwerbehindertenrecht und die Mobilität von Menschen mit Behinderung Voraussetzung zur

Mehr

Einführung ins Schwerbehindertenrecht

Einführung ins Schwerbehindertenrecht Maren Bösel, Dipl. Sozialpädagogin (FH) Einführung ins Schwerbehindertenrecht Begriffserklärung Behinderung im Sinne des Gesetzes SGB IX: - wenn eine nicht nur vorübergehende regelwidrige körperliche,

Mehr

1.3.3 Behinderung. Abbildung [113]

1.3.3 Behinderung. Abbildung [113] 1.3.3 Behinderung Jede zehnte Person ist behindert. In Deutschland lebten im Jahr 2003 insgesamt 8,4 Millionen amtlich anerkannte behinderte Menschen; das entspricht einem Anteil behinderter Menschen an

Mehr

Stadt Neuss - Sozialmonitoring Stand Berechnungsregel: Anzahl der anerkannten Schwerbehinderten insgesamt / Bevölkerung insgesamt x 100

Stadt Neuss - Sozialmonitoring Stand Berechnungsregel: Anzahl der anerkannten Schwerbehinderten insgesamt / Bevölkerung insgesamt x 100 Stadt Neuss 4.6.4 Schwerbehinderte Datenquelle: IT.NRW Grundzahlen: Anzahl der anerkannten Schwerbehinderten insgesamt, Bevölkerung insgesamt Berechnungsregel: Anzahl der anerkannten Schwerbehinderten

Mehr

Die Rechte Hörgeschädigter im Schwerbehindertenrecht

Die Rechte Hörgeschädigter im Schwerbehindertenrecht 2. Mitteldeutsches CI-Symposium, 5.6.2010, Leipzig Die Rechte Hörgeschädigter im Schwerbehindertenrecht Christine Rasinski Universitätsklinikum Halle Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde,

Mehr

Verfahrensweise und Bewertung nach dem Schwerbehindertenrecht

Verfahrensweise und Bewertung nach dem Schwerbehindertenrecht Verfahrensweise und Bewertung nach dem SGB IX Menschen sind behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate

Mehr

Fragen und Antworten zum Thema Schwerbehinderung

Fragen und Antworten zum Thema Schwerbehinderung Kreis Borken Seite 1 von 7 Stand: Februar 2010 Fragen und Antworten zum Thema Schwerbehinderung Wann gelten Menschen nach dem Sozialgesetzbuch als behindert? Im Sozialgesetzbuch steht: Als behindert gelten

Mehr

Grad einer Schwerbehinderung

Grad einer Schwerbehinderung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1071 Landtag 18. Wahlperiode 24.09.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Grad einer Schwerbehinderung Antwort des Senats auf die Kleine

Mehr

Gesundheitliche Merkmale zur Inanspruchnahme von Nachteilsausgleichen

Gesundheitliche Merkmale zur Inanspruchnahme von Nachteilsausgleichen Gesundheitliche Merkmale zur Inanspruchnahme von Nachteilsausgleichen Merkzeichen G Nach 146 Abs. 1 des SGB IX ist in seiner Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt, wer infolge einer

Mehr

Behinderung und Nachteilsausgleiche

Behinderung und Nachteilsausgleiche Allgemeiner Behindertenverband Land Brandenburg e.v. Behinderung und Rund 6,5 Millionen Deutsche haben einen Schwerbehindertenausweis in ihrer Tasche und nutzen die Vorteile des grünen Scheins. Der Ausweis

Mehr

Der Schwerbehindertenausweis

Der Schwerbehindertenausweis Der Schwerbehindertenausweis Hrsg.: Verein der Hörgeschädigten e.v. gegründet 1980 - Gemeinnützig anerkannt Mitglied im Paritätischen 41238 Mönchengladbach, Geneickenerstr. 157 Fax: 02166-923962,E-Mail:

Mehr

Seminar Recht und Soziales. Schwerbehindertenausweis: Antragstellung Nachteilsausgleiche. GdB-abhängig Merkzeichenabhängig

Seminar Recht und Soziales. Schwerbehindertenausweis: Antragstellung Nachteilsausgleiche. GdB-abhängig Merkzeichenabhängig Seminar Recht und Soziales Schwerbehindertenausweis: Antragstellung Nachteilsausgleiche GdB-abhängig Merkzeichenabhängig Feststellungsverfahren nach dem SGB IX - 69 I SGB IX; (anders 69 II SGB IX) - Antrag

Mehr

Schwerbehinderte Menschen 2013

Schwerbehinderte Menschen 2013 Schwerbehinderte Menschen 213 Von Günter Ickler In Rheinland-Pfalz leben rund 31 3 schwerbehinderte Menschen, das sind fast acht Prozent der Bevölkerung. Betroffen sind überwiegend ältere Personen mehr

Mehr

Berufliche und gesellschaftliche Rehabilitation. Informationen des Sozialdienstes der Kliniken Schmieder (2013)

Berufliche und gesellschaftliche Rehabilitation. Informationen des Sozialdienstes der Kliniken Schmieder (2013) Berufliche und gesellschaftliche Rehabilitation Informationen des Sozialdienstes der Kliniken Schmieder (2013) 1 Themenübersicht Begriffsdefinitionen 2 SGB IX Antragsstellung und verfahren Nachteilsausgleiche

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Schwerbehinderte, Rehabilitationsmaßnahmen, Kriegsopferfürsorge Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern K III - 2j Schwerbehinderte in Mecklenburg-Vorpommern 1995 Bestell-:

Mehr

Schwerbehindertenausweis Vergünstigungen

Schwerbehindertenausweis Vergünstigungen Vergünstigungen Fachanwälte für Verwaltungsrecht Via Futura Bamberg, 23./24.03.2013 Referent: Jürgen Greß Fachanwalt für Sozialrecht Rechtsanwälte Hoffmann & Greß Fürstenrieder Straße 281 81377 München

Mehr

Schwerbehinderung. Heilungsbewährung. Regionalgruppe Berlin Heidi Lehmann

Schwerbehinderung. Heilungsbewährung. Regionalgruppe Berlin Heidi Lehmann Schwerbehinderung Heilungsbewährung Regionalgruppe Berlin Heidi Lehmann Behinderung - Definition Grundlage: Sozialgesetzbuch (Neuntes Buch Rehabilitation und Teilhabe SGB IX) Stellt darauf ab, ob die Funktion,

Mehr

Parkerleichterungen für Schwerbehinderte

Parkerleichterungen für Schwerbehinderte Parkerleichterungen für Schwerbehinderte Sie wohnen in der Stadt Nienburg/Weser und benötigen einen Parkausweis und/oder eine Parkerleichterung für Schwerbehinderte? An wen muss ich mich wenden? Für die

Mehr

SONDERDRUCK. Schwerbehindertenausweis, Nachteilsausgleiche und Pflegegeld Ein Ratgeber für Eltern herzkranker Kinder. Gerhard Müller, Mainz

SONDERDRUCK. Schwerbehindertenausweis, Nachteilsausgleiche und Pflegegeld Ein Ratgeber für Eltern herzkranker Kinder. Gerhard Müller, Mainz SONDERDRUCK 7 Schwerbehindertenausweis, Nachteilsausgleiche und Pflegegeld Ein Ratgeber für Eltern herzkranker Kinder Gerhard Müller, Mainz Herausgegeben von der Deutschen Herzstiftung Stand: Mai 2003

Mehr

Bestellnummer:

Bestellnummer: Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Stand von Juni 2014. Verbindliche Auskünfte holen Sie gegebenenfalls beim Rechtsanwalt

Mehr

Schwerbehindertenausweisverordnung

Schwerbehindertenausweisverordnung Schwerbehindertenausweisverordnung (Die Ausweisverordnung Schwerbehindertengesetz vom 25. Juli 1991, BGBl. I S. 1739, zuletzt geändert durch Artikel 56 des Gesetzes vom 19. Juni 2001, BGBl. I S. 1046)

Mehr

Autoverkehr wird weiblicher

Autoverkehr wird weiblicher Autoverkehr wird weiblicher PKW-Halterinnen in Deutschland eine Studie des ACE Auto Club Europa Extrakt: Pressemitteilung 1 Regionale Unterschiede bei PKW-Besitz 2 Fahrzeugbesitz ist Männersache 3 Anteil

Mehr

Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten

Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten Gestaltung einer sich verändernden Arbeitswelt Fachveranstaltung Arbeitsstätten, 13. Mai 2013, DASA, Dortmund Architekt Dipl.-Ing. Thomas Rüschenschmidt Aufsichtsperson

Mehr

Landratsamt Ortenaukreis

Landratsamt Ortenaukreis Landratsamt Ortenaukreis Amt für Soziales und Versorgung Häufige Fragen zum Behindertenrecht Übersicht: 1. Wozu dient der Ausweis? 2. Was enthält der Ausweis? 3. Welche Ausweismerkmale gibt es? 4. Welcher

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 3 Seite Tabellen Empfänger von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII 1. Empfänger von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 3 Seite Tabellen Empfänger von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII 1. Empfänger von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII

Mehr

Kleine Anfrage mit Antwort

Kleine Anfrage mit Antwort Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/1367 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Johanne Modder (SPD), eingegangen am 23.03.2009 Wie ist die gängige

Mehr

Ausbilder- und Prüfertag der IHK München/Oberbayern. Forum 4 Nachteilsausgleich in IHK-Prüfungen

Ausbilder- und Prüfertag der IHK München/Oberbayern. Forum 4 Nachteilsausgleich in IHK-Prüfungen Ausbilder- und Prüfertag der IHK München/Oberbayern Forum 4 Nachteilsausgleich in IHK-Prüfungen Inhalt I. Gesetzliche Grundlagen 1. Grundgesetz 2. UN-Konvention 3. BBiG 4. Ausbildungsregelungen II. Legaldefinition

Mehr

Methodischer Vergleich verschiedener Bevölkerungsvorausrechnungen

Methodischer Vergleich verschiedener Bevölkerungsvorausrechnungen Statistik-Info Nr. 7/2012 Juli 2012 Methodischer Vergleich verschiedener Bevölkerungsvorausrechnungen Die eigene Fortschreibung der Bevölkerungsvorausrechnung der Stadt Konstanz bis zum Jahr 2030 bildet

Mehr

Schwerbehinderte Menschen (GdB 50 und mehr) haben Anspruch auf einen bezahlten Zusatzurlaub von fünf Arbeitstagen.

Schwerbehinderte Menschen (GdB 50 und mehr) haben Anspruch auf einen bezahlten Zusatzurlaub von fünf Arbeitstagen. SCHWERBEHINDERUNG Der Begriff der Behinderung bzw. der Schwerbehinderung leitet sich aus dem Sozialgesetzbuch IX her. Zusätzlich spielt die Behinderung auch eine Rolle im Bereich des sozialen Entschädigungsrechts.

Mehr

Ergreifen Sie die Initiative 7 Abkürzungen 8. Antragstellung für einen Schwerbehindertenausweis 9. Merkzeichen auf dem Schwerbehindertenausweis 13

Ergreifen Sie die Initiative 7 Abkürzungen 8. Antragstellung für einen Schwerbehindertenausweis 9. Merkzeichen auf dem Schwerbehindertenausweis 13 Schnellübersicht Ergreifen Sie die Initiative 7 Abkürzungen 8 Antragstellung für einen Schwerbehindertenausweis 9 1 2 Merkzeichen auf dem Schwerbehindertenausweis 13 3 Nachteilsausgleiche im Arbeitsleben

Mehr

Vorstellung der Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche nach 35a SGB VIII

Vorstellung der Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche nach 35a SGB VIII Vorstellung der Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche nach 35a SGB VIII Ingrid Berndt, Uwe Becker, 23.02.2016 Kreisverwaltung Bad Kreuznach Gesetzliche Grundlage des 35a SGB

Mehr

Statistik der schwerbehinderten Menschen

Statistik der schwerbehinderten Menschen Statistisches Bundesamt Kurzbericht Statistik der schwerbehinderten Menschen 2015 Erscheinungsfolge: zweijährlich Erschienen am 24. Februar 2017 Artikelnummer: 5227101159004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Wer sein Recht als behinderter Mensch in Anspruch nehmen will, muss seine Behinderung nachweisen können!

Wer sein Recht als behinderter Mensch in Anspruch nehmen will, muss seine Behinderung nachweisen können! Hauptschwerbehindertenvertretung der Lehrerinnen und Lehrer im Sächsischen Staatsministerium für Kultus in Zusammenarbeit mit den Schwerbehindertenvertretungen der Sächsischen Bildungsagentur Stand: Januar

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Anzahl alter und hochbetagter Menschen in Thüringen wird immer größer. Diese an sich positive Entwicklung hat jedoch verschiedene Auswirkungen.

Mehr

Empfängerinnen und Empfänger von Leistungen nach den Kapiteln 5 bis 9 SGB XII

Empfängerinnen und Empfänger von Leistungen nach den Kapiteln 5 bis 9 SGB XII Dr. Ortrud Moshake (Tel. 0511 9898-2213) Empfängerinnen und Empfänger von Leistungen nach den Kapiteln 5 bis 9 SGB XII Im Laufe des Jahres 2011 erhielten in Niedersachsen 144 962 Personen Leistungen nach

Mehr

Beschäftigung von Menschen mit Behinderung: Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen

Beschäftigung von Menschen mit Behinderung: Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen BI AUSB 0_Arbeitsrechtl_Rahmenbedingungen_161205_ck_0001 Beschäftigung von Menschen mit Behinderung: Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen Ihr Ansprechpartner Koch, Cathrin E-Mail: c.koch@reutlingen.ihk.de

Mehr

BA Mitte von Berlin Berlin, im März 2014 Behindertenbeauftragte. Jahresstatistik Menschen mit Behinderung. Stand

BA Mitte von Berlin Berlin, im März 2014 Behindertenbeauftragte. Jahresstatistik Menschen mit Behinderung. Stand BA Mitte von Berlin Berlin, im März 2014 Behindertenbeauftragte Jahresstatistik Menschen mit Behinderung Stand 31.12.2012 Kurzfassung nach ausgewählten Schwerpunkten: Lebensweltlich orientierten Räumen

Mehr

Doppeloberschenkel- und Doppelunterschenkelamputierte,

Doppeloberschenkel- und Doppelunterschenkelamputierte, Merkzeichen "ag" Beschreibung Gesundheitliche Voraussetzungen Das Merkzeichen "a.g." steht Schwerbehinderten zu, die außergewöhnlich gehbehindert sind. Außergewöhnlich gehbehindert sind Schwerbehinderte,

Mehr

Schwerbehinderte Menschen 2005

Schwerbehinderte Menschen 2005 Dipl.-Volkswirt Heiko Pfaff und Mitarbeiterinnen Schwerbehinderte Menschen 2005 Zum Jahresende 2005 lebten 6,8 Mill. schwerbehinderte Menschen in Deutschland; das waren 126 000 Personen bzw. 1,9 % mehr

Mehr

Bestellnummer: 7397600

Bestellnummer: 7397600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Rechtsstand von August 2009. Verbindliche Auskünfte holen Sie gegebenenfalls bei Ihrem

Mehr

Leben mit chronischentzündlichen

Leben mit chronischentzündlichen Leben mit chronischentzündlichen Erkrankungen Besondere Tipps bei schweren Krankheitsverläufen Inhalt Ihre Möglichkeiten als Patient 3 Schwerbehindertenausweis 5 Einordnung des Grades der Behinderung (GdB)

Mehr

1. Ausfertigung Verbleib bei der Straßenverkehrsbehörde

1. Ausfertigung Verbleib bei der Straßenverkehrsbehörde 1. Ausfertigung Verbleib bei der Straßenverkehrsbehörde Stadtverwaltung Ingelheim am Rhein Ordnungs- und Standesamt Neuer Markt 1 55218 Ingelheim am Rhein Antragsteller: Adresse: _ (Vor- und Nachname,

Mehr

Inhalt. Behinderung und Schwerbehinderung. Antrag auf Schwerbehinderung

Inhalt. Behinderung und Schwerbehinderung. Antrag auf Schwerbehinderung Inhalt Behinderung und Schwerbehinderung... 1 Antrag auf Schwerbehinderung... 1 Nachteilsausgleiche... 2 Eintragbare Merkzeichen... 2 Erhebliche Gehbehinderung G... 2 ag außergewöhnliche Gehbehinderung...

Mehr

Parkerleichterung für Menschen mit Behinderungen beantragen, Merkmale G und B

Parkerleichterung für Menschen mit Behinderungen beantragen, Merkmale G und B Parkerleichterung für Menschen mit Behinderungen beantragen, Merkmale G und B Schwerbehinderte Menschen mit Behinderungen der Merkmale G und B können besondere Parkausweise beantragen. Basisinformationen

Mehr

Leitfaden für die Beantragung eines Schwerbehindertenausweises für HAE-Patienten

Leitfaden für die Beantragung eines Schwerbehindertenausweises für HAE-Patienten Leitfaden für die Beantragung eines Schwerbehindertenausweises für HAE-Patienten Warum ist die Beantragung eines Schwerbehindertenausweises eventuell wichtig? Welche Rechtsfolgen ergeben sich aus einer

Mehr

Teil C: Begutachtung im sozialen Entschädigungsrecht

Teil C: Begutachtung im sozialen Entschädigungsrecht Teil C: Begutachtung im sozialen Entschädigungsrecht Voraussetzungen für eine Pflegezulage mindestens nach Stufe III gegeben. k. Blinde erhalten mindestens die Pflegezulage nach Stufe III. Treten bei Blinden

Mehr

Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg

Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Leistungen und Hilfen für schwerbehinderte Menschen Allgemeines Schwerbehinderte Menschen mit einem Grad der Behinderung (GdB) von 50 und mehr und behinderte

Mehr

Kreis Bergstraße Außenstelle Gelnhausen (jetzt Frankfurt bzw. Fulda)

Kreis Bergstraße Außenstelle Gelnhausen (jetzt Frankfurt bzw. Fulda) Kreisfreie Stadt Wiesbaden 0 0 0 0 Kreis Rheingau-Taunus-Kreis 0 0 0 0 Kreis Limburg-Weilburg 0 0 0 0 Kreis Main-Taunus-Kreis 0 0 0 0 8. Außenstelle Bensheim (jetzt Darmstadt) Kreis Bergstraße 0 0 0 0

Mehr

Maßnahmen und Angebote der Bundesagentur für Arbeit für Rehabilitanden

Maßnahmen und Angebote der Bundesagentur für Arbeit für Rehabilitanden 21.04.2015 Fachtag für Mitarbeiter der sozialen und begleitenden Dienste in Stuttgart Daniela Schickle Maßnahmen und Angebote der Bundesagentur für Arbeit für Rehabilitanden Agenda 1. Definition des Begriffs

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistischer Bericht

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht 2013 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 4 Ergebnisdarstellung 4 Abbildungen Abb. 1 Pflegeeinrichtungen in Sachsen am 15. Dezember 1999 bis 2013 nach

Mehr

Auszug aus Wirtschaft und Statistik

Auszug aus Wirtschaft und Statistik Auszug aus Wirtschaft und Statistik Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2005 Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

Mehr

Schlagworte: Merkzeichen, Angsterkrankung, Behinderungsgrad, Bewegungseinschränkung, Straßenverkehr, Gehfähigkeit, Rehabilitation

Schlagworte: Merkzeichen, Angsterkrankung, Behinderungsgrad, Bewegungseinschränkung, Straßenverkehr, Gehfähigkeit, Rehabilitation SG Augsburg, Urteil v. 31.07.2014 S 8 SB 301/13 Titel: Schwerbehindertenrecht - Merkzeichen G und B - erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr - Notwendigkeit ständiger Begleitung

Mehr

Quelle: Fundstelle: BGBl I 1991, 1739 FNA: FNA Schwerbehindertenausweisverordnung

Quelle: Fundstelle: BGBl I 1991, 1739 FNA: FNA Schwerbehindertenausweisverordnung juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: SchwbAwV Neugefasst durch 25.07.1991 Bek. vom: Gültig ab: 01.11.1981 Dokumenttyp: Rechtsverordnung Quelle: Fundstelle: BGBl I 1991, 1739 FNA:

Mehr

Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg

Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Leistungen und Hilfen für Im Sozial-Gesetzbuch 9 steht: können besondere Hilfen und Leistungen bekommen. Bei der Arbeit, beim Wohnen, in der Freizeit.

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Seite Vorbemerkungen 2 Erläuterungen 2 Tabellen Empfänger von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt (3. Kapitel SGB XII) 1. Empfänger von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

Infoblatt zum Thema (Schwer-)Behinderung bei peripher hörgeschädigten Kindern und Kindern mit zentralen Hörstörungen

Infoblatt zum Thema (Schwer-)Behinderung bei peripher hörgeschädigten Kindern und Kindern mit zentralen Hörstörungen Infoblatt zum Thema (Schwer-)Behinderung bei peripher hörgeschädigten Kindern und Kindern mit zentralen Hörstörungen erstellt von: Wiebke Lüllmann, Audiotherapeutin (DSB) und der Elterngruppe für hörgeschädigte

Mehr

Demographischer Quartalsbericht Iserlohn

Demographischer Quartalsbericht Iserlohn 02 / 2013 Bevölkerungsstand in am 30.06.2013 30.06.2013 31.12.2012 Verlust absolut Verlust prozentual Einwohner insgesamt 95.115 95.847-732 -0,76% davon männlich 46.360 46.799-439 -0,94% davon weiblich

Mehr

Gesundheit von Menschen mit Behinderung Die Menschenrechtsperspektive. Vergessene Patienten, Düsseldorf, 17. April 2013 Susanne Schwalen 1

Gesundheit von Menschen mit Behinderung Die Menschenrechtsperspektive. Vergessene Patienten, Düsseldorf, 17. April 2013 Susanne Schwalen 1 Vergessene Patienten, Düsseldorf, 17. April 2013 Susanne Schwalen 1 Vergessene Patienten, Düsseldorf, 17. April 2013 Susanne Schwalen 2 Prof. Dr. med. Susanne Schwalen Geschäftsführende Ärztin der Ärztekammer

Mehr

Aktenzeichen des Amtes für soziale Angelegenheiten

Aktenzeichen des Amtes für soziale Angelegenheiten 1 Empfänger Amt für soziale Angelegenheiten 1.1 Baedekerstraße 12-20 56073 Koblenz Aktenzeichen des Amtes für soziale Angelegenheiten Eingangsstempel Änderungsantrag nach dem Schwerbehindertengesetz (SchwbG).

Mehr

Auszug aus Wirtschaft und Statistik

Auszug aus Wirtschaft und Statistik Auszug aus Wirtschaft und Statistik Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2005 Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

Mehr

Merkblatt (Stand: ) Mobilitätshilfe für schwerbehinderte Menschen

Merkblatt (Stand: ) Mobilitätshilfe für schwerbehinderte Menschen Bezirk Oberbayern Sozialverwaltung 80535 München Merkblatt (Stand: 01.01.2016) Mobilitätshilfe für schwerbehinderte Menschen Der Bezirk Oberbayern -Sozialhilfeverwaltung- gewährt schwerbehinderten Menschen,

Mehr

Einführung ins Schwerbehindertenrecht

Einführung ins Schwerbehindertenrecht Maren Bösel, Dipl. Sozialpädagogin (FH) Einführung ins Schwerbehindertenrecht I. Begriffserklärung Behinderung im Sinne des Gesetzes SGB IX: - wenn eine nicht nur vorübergehende regelwidrige körperliche,

Mehr

Eingliederungshilfe wie geht s wenn s nicht geht. Ernst-Christoph Römer Vorstandsvorsitzender ev. Stadtmission Halle e.v.

Eingliederungshilfe wie geht s wenn s nicht geht. Ernst-Christoph Römer Vorstandsvorsitzender ev. Stadtmission Halle e.v. Eingliederungshilfe wie geht s wenn s nicht geht Ernst-Christoph Römer Vorstandsvorsitzender ev. Stadtmission Halle e.v. Die gerichtl. Durchsetzung von Ansprüchen Beispiel: Gesetzlicher Anspruch auf Teilhabe

Mehr

SOZIALGERICHT HA OVER IM AME DES VOLKES GERICHTSBESCHEID

SOZIALGERICHT HA OVER IM AME DES VOLKES GERICHTSBESCHEID SOZIALGERICHT HA OVER Az.: S 42 SB 599/09 In dem Rechtsstreit A.,, IM AME DES VOLKES GERICHTSBESCHEID Klägerin, g e g e n B.,, Beklagter, hat das Sozialgericht Hannover - 42. Kammer - am 21. März 2012

Mehr

Schwerbehinderung. Rechte schwerbehinderter Menschen. - Ein Überblick

Schwerbehinderung. Rechte schwerbehinderter Menschen. - Ein Überblick Schwerbehinderung Rechte schwerbehinderter Menschen - Ein Überblick Rechtsanwälte Dr. Weller Uffeln Wetzlar 1 Gesetzliche Grundlage Sozialgesetzbuch IX Schwerbehinderung: Grad der Behinderung von 50 (GdB

Mehr

Behinderte Menschen nach Altersgruppen und nach bestimmten Merkzeichen im Kreis Unna am

Behinderte Menschen nach Altersgruppen und nach bestimmten Merkzeichen im Kreis Unna am Kreis Unna Grad der Behinderung () 0-6 Jahre 7-15 Jahre 16-65 Jahre älter als 65 Jahre alle Altersgruppen behinderte Menschen ins 46 206 252 202 733 935 23.813 26.668 50.481 9.632 37.303 46.935 33.693

Mehr

Erläuterungen zum Grad der Behinderung und zu den Merkzeichen

Erläuterungen zum Grad der Behinderung und zu den Merkzeichen Erläuterungen zum Grad der Behinderung und zu den Merkzeichen Menschen sind nach 2 Absatz 1 SGB IX behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit

Mehr

Aktionsplan Inklusion. für den Landkreis Augsburg

Aktionsplan Inklusion. für den Landkreis Augsburg Aktionsplan Inklusion für den Landkreis Augsburg Herausgeber: Landratsamt Augsburg Prinzregentenplatz 4, 86150 Augsburg Internet: www.landkreis-augsburg.de Entwurf August 2014 Redaktion: Abteilung Soziales

Mehr

Kulturspezifische Behinderungsbilder - ein Überblick. Wiltrud Wystrychowski, Diplom-Psychologin

Kulturspezifische Behinderungsbilder - ein Überblick. Wiltrud Wystrychowski, Diplom-Psychologin Kulturspezifische Behinderungsbilder - ein Überblick Wiltrud Wystrychowski, Diplom-Psychologin Weltweit leben 650 Mill. Menschen mit einer Behinderung UN-Konvention 2006 fordert Inklusion gleichberechtigte

Mehr

Leitfaden für Nachteilsausgleichsregelungen beim Studium von behinderten und chronisch kranken Studierenden

Leitfaden für Nachteilsausgleichsregelungen beim Studium von behinderten und chronisch kranken Studierenden Leitfaden für Nachteilsausgleichsregelungen beim Studium von behinderten und chronisch kranken Studierenden 1. Behinderungsbegriff und gesetzliche Grundlagen: Menschen sind behindert, wenn ihre körperliche

Mehr

Schwerbehinderung bei der Parkinsonerkrankung. Michael Kros Klinik für Neurologie mit Klinischer Neurophysiologie Herz-Jesu-Krankenhaus Hiltrup GmbH

Schwerbehinderung bei der Parkinsonerkrankung. Michael Kros Klinik für Neurologie mit Klinischer Neurophysiologie Herz-Jesu-Krankenhaus Hiltrup GmbH Schwerbehinderung bei der Parkinsonerkrankung Michael Kros Klinik für Neurologie mit Klinischer Neurophysiologie Herz-Jesu-Krankenhaus Hiltrup GmbH Gliederung Wer gilt als behindert? Wie bekomme ich einen

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Deutschland Arbeitsmarktberichterstattung Juni 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung (CF 4) Regensburger Straße

Mehr

Parkplatzsituation für Menschen mit Behinderungen

Parkplatzsituation für Menschen mit Behinderungen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/310 S Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 19.03.13 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Parkplatzsituation für Menschen mit Behinderungen 1

Mehr

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Destatis, 03.April 2008 Vätern und Müttern liegt die Gesundheit ihrer Kinder besonders am Herzen, aber auch gesellschaftspolitisch ist das Thema Kinder- und Jugendgesundheit

Mehr

Definition von Behinderung

Definition von Behinderung Definition von Die Teilnehmenden erarbeiten selbst Definitionen von und lernen Definitionen von Gruppen und Institutionen kennen. Ziele Die Teilnehmer_innen denken darüber nach, was sie selbst unter verstehen.

Mehr

versteht man unter»behinderung«?

versteht man unter»behinderung«? W Der Gesetzgeber hat sich dabei am Stand der aktuellen internationalen Diskussionen um den Begriff der Behinderung orientiert. Seine Definition richtet sich nach dem seit dem Jahr 2000 in der Weltgesundheitsorganisation

Mehr

Antrag auf Gewährung von Leistungen des Behindertenfahrdienstes der Landeshauptstadt Potsdam

Antrag auf Gewährung von Leistungen des Behindertenfahrdienstes der Landeshauptstadt Potsdam Antrag auf Gewährung von Leistungen des Behindertenfahrdienstes der Landeshauptstadt Potsdam Name Vorname Anschrift : Geburtsdatum : : Telefon : : Hinweise zum Antrag: Der Behindertenfahrdienst ist eine

Mehr

Unterstützungsleistungen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung - Ein Überblick/Ausblick

Unterstützungsleistungen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung - Ein Überblick/Ausblick Unterstützungsleistungen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung - Ein Überblick/Ausblick 1. Leistungen der Pflegeversicherung 2. Leistungen der Eingliederungshilfe (SGB VIII,IX,XII) 3. Der Schwerbehindertenausweis

Mehr

Leistungen der Eingliederungshilfe. Statistische Angaben zum 6. Kapitel SGB XII. Basis sind Daten der amtlichen Sozialhilfestatistik bis 2013

Leistungen der Eingliederungshilfe. Statistische Angaben zum 6. Kapitel SGB XII. Basis sind Daten der amtlichen Sozialhilfestatistik bis 2013 1 Leistungen der Eingliederungshilfe Statistische Angaben zum 6. Kapitel SGB XII 2013 Basis sind Daten der amtlichen Sozialhilfestatistik bis 2013 2 Aufgabe und Rechtsgrundlage der Eingliederungshilfe

Mehr

Faktencheck Migration

Faktencheck Migration Prozentualer Anteil 25% 2% 15% 1% 5% % 23,3% 19,5% 17,5% 1,3% 1,7% 2,% 14,7% 4,3% 11,8% 4,9% 14,1% 12,1% 5,6% 5,3% 8 7 676 Asylbewerber (und umf) 6 5 387 4 3 324 Personen mit Migrationshintergrund 2 154

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

Eingetragene Lebenspartnerschaften in Augsburg

Eingetragene Lebenspartnerschaften in Augsburg epaper vom 7. Dezember 2016 Eingetragene en in Augsburg Zum 1. August 2001, also vor nunmehr gut 15 Jahren, trat das Gesetz über die Eingetragene (sgesetz - LPartG) in Kraft, nach welchem zwei unverheiratete

Mehr

Inklusion gelingt! Perspektiven für Menschen mit Behinderung in Ausbildung und Beschäftigung

Inklusion gelingt! Perspektiven für Menschen mit Behinderung in Ausbildung und Beschäftigung Fachforum der Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken und der Handwerkskammer Heilbronn-Franken am 03.06.2014 Inklusion gelingt! Perspektiven für Menschen mit Behinderung in Ausbildung und Beschäftigung

Mehr

Arbeitsbedingungen von Menschen mit Behinderung

Arbeitsbedingungen von Menschen mit Behinderung Aktuelles aktiv² aus der -Teilhabepolitik gemeinsam Handeln im Betrieb Arbeitsbedingungen von Menschen mit Behinderung Ergebnisse einer Sonderauswertung der Repräsentativumfrage zum DGB-Index Gute Arbeit

Mehr

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen BEVÖLKERUNG 80.219.695 Personen 5,0 8,4 11,1 6,0 11,8 16,6 20,4 11,3 9,3 unter 5 6 bis 14 15 bis 24 25 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 50 bis 64 65 bis 74 75 und älter 51,2 48,8 Frauen Männer 92,3 7,7 Deutsche

Mehr

Eingetragene Lebenspartnerschaften Statistische Bilanz

Eingetragene Lebenspartnerschaften Statistische Bilanz Eingetragene Lebenspartnerschaften Statistische Bilanz Statistische Kurzinformationen 11/2017 0 Der Deutsche Bundestag hat vergangene Woche entschieden, die Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare zu

Mehr