Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache"

Transkript

1 Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

2 Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich gültig. Herausgeber: SPD Parteivorstand Wilhelmstrasse Berlin Telefon: Fax: Internet: Leichte Sprache: Mensch zuerst Netzwerk People First Deutschland e.v. Bilder: Die Bilder sind aus: Das neue Wörterbuch für Leichte Sprache. Mensch zuerst gezeichnet von Reinhild Kassing. Manche Bilder sind ClipArts.

3 Das Wahl-Programm der SPD Am 27. September 2009 wählen die Deutschen den Bundes-Tag. Dann können Sie bestimmen: Welche Parteien regieren in Deutschland? Wer wird Kanzler oder Kanzlerin in Deutschland? Am 27. September bestimmen Sie auch: Wie geht es weiter in Deutschland? Auf der ganzen Welt ist eine Wirtschafts-Krise. Das heißt: Auf der ganzen Welt ist eine schwere Zeit für die Wirtschaft. Viele Banken und Betriebe auf der ganzen Welt haben kein Geld mehr. Viele Menschen auf der ganzen Welt haben ihre Arbeits-Plätze verloren. Das ist jetzt wichtig: Die Politik muss etwas dafür tun, dass die Wirtschafts-Krise schnell vorbei ist. Und die Politik muss etwas dafür tun, dass so eine Wirtschafts-Krise nicht wieder kommt. Das will die SPD. Wir von der SPD haben 8 Ziele: Damit es den Menschen in Deutschland bald wieder besser geht. Damit Deutschland eine gute Zukunft hat. Das sind unsere 8 Ziele: 1

4 1. Gutes Geld für gute Arbeit. Für alle Menschen. Das will die SPD: Alle Menschen sollen Arbeit haben. Die Arbeits-Plätze müssen erhalten werden. Und in den Betrieben muss es Weiter-Bildung geben. Das ist gut für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Und das ist auch gut für die Betriebe. Und wir wollen gute Arbeit für alle. Was ist gute Arbeit? Gute Arbeit ist gut bezahlt. Gute Arbeit macht nicht krank. Gute Arbeit ist familien-freundlich: Arbeit und Familie passen gut zusammen. Eltern haben Zeit für ihre Kinder. Gute Arbeit macht Lernen möglich: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können sich weiter bilden. Und wie geht das? Die Menschen in den Betrieben brauchen Rechte. Und sie brauchen eine gute Interessen-Vertretung. Sie brauchen Leute, die für ihre Rechte kämpfen Zum Beispiel: Die Gewerkschaft Der Betriebs-Rat 2

5 Und die Menschen müssen genug Geld für ihre Arbeit bekommen. Jetzt ist es so: In manchen Berufen bekommen die Menschen nur sehr wenig Geld. Von dem Geld können die Menschen nicht leben. Sie sind arm, obwohl sie arbeiten gehen. Das ist ungerecht. Jeder Mensch soll für seine Arbeit auch gerecht bezahlt werden. Niemand soll weniger als 7,50 in der Stunde verdienen. 7,50 ist der Mindest-Lohn. Steuern Jeder Mensch muss Steuern bezahlen. Zum Beispiel bei der Arbeit: Man muss von seinem Lohn einen Teil abgeben. Das Geld von den Steuern bekommt der Staat. Davon bezahlt der Staat viele wichtige Sachen. Zum Beispiel: Schulen Ämter Straßen und Verkehr Menschen, die wenig Geld bekommen, sollen weniger Steuern bezahlen. So ist es jetzt: Von 100 muss man 14 für Steuern bezahlen. Das wollen wir erreichen: Von 100 sollen nur noch 10 für die Steuern sein. 3

6 Menschen, die viel Geld haben, sollen auch mehr Steuern bezahlen. Wir haben noch eine Idee für die Steuern: Die Steuer-Erklärung soll einfacher werden. So ist es jetzt: Alle Menschen müssen 1 Mal im Jahr eine Steuer-Erklärung schreiben. In der Steuer-Erklärung steht: Wie viel Geld hat die Person im letzten Jahr bekommen. Wie viel Steuern hat die Person bezahlt. Was hat die Person noch bezahlt. Dann rechnet das Finanz-Amt aus: Wie viel Geld bekommt die Person von den Steuern zurück? Oder wie viel Geld muss die Person für die Steuern bezahlen. Wir wollen das einfacher machen: Alle Menschen, die Steuern bezahlen, bekommen 300 Steuern zurück. Dafür brauchen sie keine Steuer-Erklärung schreiben. Das ist besonders gut für die Menschen, die nicht so viel Geld bekommen. 4

7 Das will die SPD für Menschen mit Behinderung: Es soll mehr Arbeits-Plätze für behinderte Menschen geben. In den Betrieben sollen mehr Menschen mit Behinderungen arbeiten. Die Betriebe bekommen dafür Unterstützung vom Staat. Es soll mehr Arbeits-Plätze außerhalb der Werkstätten für behinderte Menschen geben. Auch für Menschen, die viel Unterstützung brauchen. Diese Menschen sollen gute Unterstützung an ihrem Arbeits-Platz bekommen. Zum Beispiel: Eine Unterstützungs-Person am Arbeitsplatz. Und gute Hilfs-Mittel am Arbeits-Platz. Und es soll mehr Integrations-Firmen geben. Integrations-Firmen sind Betriebe. In diesen Betrieben arbeiten behinderte und nicht behinderte Menschen zusammen. Das ist noch wichtig für die SPD: Die Arbeitslosen-Versicherung soll besser werden. Wenn eine Person ihren Arbeits-Platz verliert. bekommt sie Geld von der Arbeitslosen-Versicherung. 5

8 Die SPD will auch noch eine andere Versicherung. Die Arbeits-Versicherung: Diese Versicherung hilft, damit die Menschen ihre Arbeit behalten. Oder Weiter-Bildungen machen können. Die Menschen sollen in den Betrieben weiter lernen. Damit sie ihre Arbeit erst gar nicht verlieren. Oder schneller wieder einen Arbeits-Platz finden. Und wir wollen bessere Hilfen für Menschen, die Arbeit suchen. Die Menschen, die keine Arbeit haben, bekommen Arbeitslosen-Geld. Wer länger arbeitslos ist, bekommt Arbeitslosen-Geld 2. Das Arbeitslosen-Geld 2 muss trotzdem genug Geld zum Leben sein. Das wollen wir immer wieder prüfen. Manche Menschen sparen Geld. Damit sie später genug Geld haben, wenn sie alt sind. Das nennt man Alters-Vorsorge. Dieses Geld soll beim Arbeitslosen-Geld 2 nicht mit gerechnet werden. Auch wer arbeitslos ist, darf für das Alter Geld sparen. Alte Menschen bekommen Geld vom Staat. Wenn sie nicht mehr arbeiten. Dieses Geld heißt Rente. 6

9 Manche Menschen bekommen auch schon früher Rente. Menschen, die eine besonders schwere Arbeit machen. Oder sie arbeiten in den letzten Jahren vor der Rente weniger. Dafür soll aber ein jüngerer Mensch diesen Arbeits-Platz bekommen. Dafür wollen wir uns stark machen. 2. Gute Bildung für alle Gute Bildung ist wichtig für alle Menschen. Ohne gute Ausbildung findet man schwerer einen Arbeits-Platz. Und ohne gute Ausbildung bekommt man nur wenig Geld. Darum wollen wir: Alle Menschen sollen einen Schul-Abschluss machen. Oder den Schul-Abschluss später nachholen können. Jeder Mensch soll einen Beruf lernen können. Gute Bildung fängt schon früh an. Deshalb brauchen wir gute Kinder-Betreuung. Das hilft auch den Familien. Wir wollen Ganz-Tags-Schulen. Das sind Schulen, wo die Kinder den ganzen Tag bleiben können. Sie lernen im Unterricht. Und sie können gemeinsam für die Schule üben. Und sie können Freizeit-Kurse machen. 7

10 Die Schulen sollen für alle Kinder sein. Auch für behinderte Kinder. Alle Kinder sollen gemeinsam lernen. Manche Familien haben wenig Geld. Auch sie sollen die Ausbildung für ihre Kinder bezahlen können. Oder das Studium. Gute Bildung kostet Geld. Darum soll der Staat mehr Geld für Bildung geben. Denn gute Bildung ist wichtig für unsere Zukunft. Wir wollen außerdem: Sehr reiche Menschen sollen von ihrem Geld etwas für die Bildung abgeben. Sie sollen mehr Steuern zahlen. Das Geld soll dann für die Bildung sein. 3. Unsere Erde schützen Das Wetter auf der ganzen Welt verändert sich. Auf der Erde wird es immer wärmer. In manchen Ländern gibt es schlimme Überschwemmungen. In anderen Ländern regnet es nur noch ganz wenig. Das ist schlecht für die Tiere und Pflanzen. Und das ist schlecht für uns Menschen. 8

11 Deshalb müssen wir jetzt schnell handeln. Damit wir alle gut leben können. Und damit später unsere Kinder noch gut leben können. Deshalb will die SPD eine gute Energie-Politik. Wir wollen erneuerbare Energie. Das ist umwelt-freundliche Energie. Zum Beispiel: Energie aus Wind-Kraftwerken. Oder aus Wasser-Kraftwerden. Oder aus Solar-Kraftwerken: Aus der Kraft von Wind, Wasser und Sonne kann Strom gemacht werden. Wir wollen weniger Erd-Öl. Auch aus Erd-Öl kann man Strom machen. Aber dabei entstehen auch viele Abgase. Das ist schlecht für die Umwelt. Wir wollen umwelt-freundliche Kraftwerke. In Deutschland gibt es viele Kohle-Kraftwerke. Und Gas-Kraftwerke. Diese Kraftwerke sollen umwelt-freundlicher werden. Sie sollen weniger Abgase machen. 9

12 Wir wollen alle Atom-Kraftwerke abschalten. Atom-Kraftwerke sind gefährlich. Immer wieder passieren schlimme Unfälle mit Atom-Kraft. Deshalb sollen alle Atom-Kraftwerke abgeschaltet werden. Die CDU und FDP wollen weiter Atom-Kraft nutzen. Aber die SPD ist dagegen. Wir versprechen: Alle Atom-Kraftwerke werden abgeschaltet. Autos machen viele Abgase. Deswegen sollen mehr Züge fahren. Züge sind besser für die Umwelt. Das ist auch wichtig für die SPD: Wir alle müssen Energie sparen. Die Menschen sollen Strom sparen. Deutsche Betriebe sollen umwelt-freundliche Autos erfinden. Die neuen Autos verbrauchen dann weniger Benzin. Oder die neuen Autos fahren mit Strom. Das ist gut für die Umwelt. Und in den Betrieben entstehen auch neue Arbeits-Plätze. 10

13 4. Unterstützung für Familien Für Familien ist es oft schwer in Deutschland: Wenn beide Eltern-Teile arbeiten. Vater und Mutter. Dann haben sie weniger Zeit für ihre Familien. Beides zusammen ist oft sehr schwer: Arbeit und Familie. Und viele Familien haben nicht genug Geld. Auch wenn beide Eltern-Teile arbeiten. Vater und Mutter. Wir wollen den Familien helfen. Wir wollen bessere Betreuung für Kinder. Kleine Kinder sollen den ganzen Tag in den Kinder-Garten gehen können. Damit die Eltern arbeiten gehen können. Die Kinder-Gärten sollen besser werden. Die Eltern sollen dort auch Hilfe und Beratung bekommen. Und die Kinder-Gärten sollen kein Geld kosten. 11

14 Wir wollen: Die Familien sollen mehr Geld haben. Wenn man Kinder hat, muss man weniger Steuern zahlen. Das nennt man Kinder-Frei-Betrag. Die SPD sagt: Der Kinder-Frei-Betrag soll höher werden. Dann müssen Familien mit Kindern noch weniger Steuern zahlen. Wir wollen das Eltern-Geld noch besser machen. Die SPD hat das Eltern-Geld erfunden. Das ist Eltern-Geld: Wenn die Babys noch klein sind, bleibt meistens die Mutter oder der Vater zu Hause. Dann bekommt die Mutter oder der Vater Eltern-Geld. Wir wollen das Eltern-Geld noch besser machen: Das Eltern-Geld soll länger bezahlt werden. Das ist wichtig für die Kinder. Wir kämpfen gegen Kinder-Armut. Viele Familien haben wenig Geld. Aber wir wollen etwas dagegen tun: Kein Kind in Deutschland soll arm sein 12

15 Die SPD hat einen Plan gemacht. In dem Plan steht: Das wollen wir für Kinder machen Alle Kinder in Deutschland sollen genug zu essen haben. Allen Kindern in Deutschland soll es gut gehen. Wir wollen mehr Rechte für Kinder. Diese Kinder-Rechte sollen in den Gesetzen stehen. Alle sollen die Rechte von Kindern ernst nehmen. 5. Gleiche Rechte für Frauen Frauen sollen die gleichen Rechte haben wie Männer. Dafür kämpfen Frauen kämpfen schon lange. Aber Frauen bekommen immer noch weniger Lohn als Männer. Auch wenn sie die gleiche Arbeit machen. Und Frauen haben es schwerer, wenn sie Chefinnen werden wollen. Meistens sind immer noch Männer die Chefs. Das ist ungerecht. Das wollen wir ändern. 13

16 Frauen sollen den gleichen Lohn für die gleiche Arbeit bekommen. Frauen sollen jeden Beruf machen können. Mehr Frauen sollen Chefinnen werden. In großen Betrieben müssen mehr Frauen in der Leitung arbeiten. Wir wollen bessere Regeln für die Steuern. Damit sich Arbeit auch für die Frauen lohnt. Wir wollen starke Frauen. Frauen können die gleichen Dinge wie Männer. Sie wissen viele Sachen. Genau wie Männer. Unser Land braucht die Frauen. 6. Eine Gesellschaft für alle In Deutschland leben viele verschiedene Menschen: Alte Menschen und junge Menschen. Männer und Frauen. Deutsche Menschen und ausländische Menschen. Menschen mit Behinderung. Alle diese Menschen sollen gut zusammen leben. Alle diese Menschen sollen gut in Deutschland leben. 14

17 Ausländische Menschen sollen gut in Deutschland leben: Ausländische Kinder sollen gut deutsch sprechen lernen. Das ist für ausländische Kinder besonders wichtig. Dann können sie in der Schule gut mit den anderen Kindern lernen. Dafür gibt es Sprach-Kurse. Ausländische Menschen sollen leichter die deutsche Staats-Bürgerschaft bekommen. Deutsche Staats-Bürgerschaft heißt: Eine Person gehört zu Deutschland. Die Person ist dann Bürger in Deutschland. Sie hat hier in Deutschland viele Rechte. Zum Beispiel: Sie kann hier wählen gehen. Und sie kann hier arbeiten. 15

18 Manche Menschen haben die doppelte Staats-Bürgerschaft. Doppelte Staats-Bürgerschaft heißt: Eine Person ist Bürger von 2 Ländern. Sie ist Bürger in Deutschland. Und die Person ist Bürger in einem anderen Land. Zum Beispiel in der Türkei oder in den USA. Sie hat in beiden Ländern viele Rechte. Zum Beispiel: Sie kann in beiden Ländern wählen gehen. Oder sie kann in beiden Ländern arbeiten. Das findet die SPD gut. Ausländer können in Deutschland oft nicht in ihrem Beruf arbeiten. Weil sie ihren Beruf in einem anderen Land gelernt haben. Oder weil sie in einem anderen Land in der Schule waren. Die SPD will das ändern: Die Menschen sollen in dem Beruf arbeiten können, den sie gelernt haben. Ausländischen Menschen sollen auch bei den Kommunal-Wahlen mit wählen können. Auch wenn sie keine deutsche Staats-Bürger sind. Wenn die Menschen schon länger als 6 Jahre in Deutschland leben. Kommunal-Wahlen sind die Wahlen in den Städten und Gemeinden. Wir denken: Wer schon lange hier lebt, soll auch wählen können. 16

19 Die SPD will mehr Rechte für behinderte Menschen: Menschen mit Behinderungen sollen überall mitmachen können. Sie sollen die gleichen Rechte haben wie alle anderen Menschen auch. Es gibt einen wichtigen Vertrag über die Rechte von behinderten Menschen. Viele Länder auf der ganzen Welt haben den Vertrag geschrieben. Der Vertrag heißt: UN-Konvention über die Rechte behinderter Menschen. In diesem Vertrag steht: Behinderte Menschen haben die gleichen Rechte, wie alle anderen Menschen auch. Die Länder auf der ganzen Welt müssen dafür sorgen, dass die Menschen-Rechte von behinderten Menschen beachtet werden. Der Vertrag gilt auf der ganzen Welt. Wir wollen einen Plan machen: Damit der Vertrag auch in Deutschland erfüllt wird. Und alle Menschen in Deutschland die gleichen Rechte haben. Es ist wichtig, dass alle mitmachen: Die Bundes-Regierung. Die Landes-Regierungen. Die Städte und Gemeinden. Die Wirtschaft. Die Vereine für behinderte Menschen. 17

20 Behinderte Menschen sollen überall mitmachen können. Von Anfang an. Die Kinder sollen zusammen in einen Kinder-Garten gehen können. Und sie sollen zusammen an einer Schule lernen können. Auch an den Unis und bei der Berufs-Ausbildung sollen behinderte Menschen mit dabei sein können. Wir wollen: Behinderte Menschen sollen dort arbeiten, wo alle anderen Menschen auch arbeiten. Und nicht nur in den Werkstätten für behinderte Menschen. Behinderte Menschen sollen die Hilfen und Unterstützung bekommen, die sie brauchen. Und sie sollen selbst über die Hilfen und Unterstützung bestimmen. Mehr behinderte Menschen sollen das Persönliche Geld nutzen. Persönliches Geld heißt: Eine Person mit Behinderung bekommt Geld für ihre Hilfen und Unterstützung. Die Person kann selbst bestimmen: Welche Hilfen und Unterstützung brauche ich. Wer macht die Unterstützung. Wann brauche ich Unterstützung. Aber das ist manchmal auch schwer. Deshalb soll es gute Unterstützung und Infos für das persönliche Geld geben. 18

21 Behinderte Menschen sollen da wohnen, wo sie es wollen. Und mit wem sie wollen. Auch in einer eigenen Wohnung. Oder in einer Wohn-Gemeinschaft. Nicht nur in Wohn-Heimen. Alles muss für behinderte Menschen genau so gut sein, wie für nicht-behinderte Menschen. Behinderte Menschen sollen überall mitmachen können. Genau wie alle anderen Menschen auch. Die Häuser und Straßen müssen so sein, dass sie auch für behinderte Menschen gut sind. Aber auch die Busse und Bahnen. Alle Informationen müssen auch gut für behinderte Menschen sein. Das Fernsehen und Radio. Die Zeitungen. Das Internet. 19

22 7. Gute Regeln für die Wirtschaft In den letzten Jahren sind in der Wirtschaft schlimme Fehler passiert. Viele Menschen in den Banken und Betrieben wollten nur Geld verdienen. Wir wollen andere Wege in der Wirtschaft: Die Wirtschaft soll auch an die Zukunft denken. Wir wollen klare Regeln für die Wirtschaft. Die Chefs sollen nicht mehr so viel Geld bekommen. Und die Betriebe und Banken müssen sich auch um die Menschen kümmern. Wir wollen auch mehr Arbeits-Plätze in kleinen Betrieben und Firmen. Wir wollen den Betrieben in der Wirtschafts-Krise helfen: Der Staat soll den Betrieben Geld geben. Damit sie weiter arbeiten können. Damit die Menschen ihre Arbeit behalten. Der Staat soll den Menschen in den Betrieben Geld geben. Wenn die Betriebe wenig Arbeit haben, sollen die Menschen nicht entlassen werden. Dafür arbeiten die Menschen weniger. Das heißt Kurz-Arbeit. Die Menschen bekommen dann auch weniger Lohn. Der Staat gibt dann Geld dazu. Das heißt: Kurz-Arbeiter-Geld. 20

23 Die SPD will neue Regeln für die Wirtschaft. Damit die Wirtschafts-Krise schnell vorbei ist. Und damit so eine Wirtschafts-Krise nicht wieder kommt. Deshalb wollen wir Regeln für die Wirtschaft, die auch gut für die Zukunft sind. Die Betriebe sollen gut arbeiten. Sie sollen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gut bezahlen. Alle Menschen sollen genug Geld haben. Das Geld soll gerecht verteilt sein Wer sehr viel Geld hat, soll etwas davon abgeben. Wer wenig Geld hat, soll Geld bekommen. Wir wollen strengere Regeln für die Banken. Damit das Geld bei den Banken sicher ist. Wir wollen Betriebe, die an die Zukunft denken. Zum Beispiel umwelt-freundliche Betriebe. Das ist noch wichtig für die SPD: Wir wollen gute Kranken-Kassen für alle Menschen. Für Menschen mit viel Geld. Und für Menschen mit wenig Geld. Die Ärzte und Ärztinnen sollen alle Menschen gleich gut behandeln. Die Kranken-Häuser sollen gut für alle Menschen sein. Die Menschen in Deutschland arbeiten gut, damit die Wirtschafts-Krise bald vorbei ist. Der Staat muss den Menschen dabei helfen. 21

24 8. Das ist Frank-Walter Steinmeier. Er will Bundes-Kanzler werden. Er will für die Menschen in Deutschland viel erreichen. 22

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011.

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. IN LEICHTER SPRACHE. WIR BLEIBEN DRAN. Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in leichter Sprache. Das Wahl-Programm ist von: BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Bremen

Mehr

Macht mehr möglich. Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN

Macht mehr möglich. Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Macht mehr möglich Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Land-Tags-Wahl 2010 in Nordrhein-Westfalen in leichter Sprache Warum Leichte Sprache?

Mehr

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl In Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

DAS WAHL- PROGRAMM FÜR DIE BUNDES-TAGS-WAHL VON CDU UND CSU IN LEICHTER SPRACHE

DAS WAHL- PROGRAMM FÜR DIE BUNDES-TAGS-WAHL VON CDU UND CSU IN LEICHTER SPRACHE DAS WAHL- PROGRAMM FÜR DIE BUNDES-TAGS-WAHL VON CDU UND CSU IN LEICHTER SPRACHE Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das Original Wahlprogramm ist

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache 1 Das Wahl-Programm von der SPD In Leichter Sprache Für die Jahre 2013 bis 2017 Wir wollen eine bessere Politik machen. Wir wollen

Mehr

Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen

Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Wahl zum Land-Tag 2012 in Nordrhein-Westfalen Leichte Sprache Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen Neufassung 2012 Viel erreicht! Viel vor!

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

von bündnis 90/die grünen

von bündnis 90/die grünen Das Wahl-Programm Das Wahl-Programm für die Bundes-Tags-Wahl 2009 von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für die Bundes-Tags-Wahl 2009 in Leichter Sprache von bündnis 90/die grünen Anmerkung: in Leichter Sprache Das

Mehr

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt Alle Menschen haben Menschen-Rechte. Menschen mit Behinderungen

Mehr

Achtung: Hier sind die wichtigsten Dinge aus dem SPD-Wahl-Programm in Leichter Sprache.

Achtung: Hier sind die wichtigsten Dinge aus dem SPD-Wahl-Programm in Leichter Sprache. inleichtersprache Achtung: Hier sind die wichtigsten Dinge aus dem SPD-Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das SPD-Original-Wahl-Programm ist wirklich gültig. Die Nummern vor den Texten sind wie

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen Von den Vorsitzenden der Partei Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Das Regierungs- Baden-Württemberg leben

Das Regierungs- Baden-Württemberg leben Das Regierungs- Programm von der SPD Für das Land Baden-Württemberg In Leichter Sprache Baden-Württemberg leben 2 Das ist ein Heft in Leichter Sprache. Darin stehen die wichtigsten Inhalte aus dem Regierungs-Programm

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Kurz-Wahl-Programm. in Leichter Sprache. Anmerkung: Das sind wichtige Dinge. aus dem Landtags-Wahl-Programm. in leichter Sprache.

Kurz-Wahl-Programm. in Leichter Sprache. Anmerkung: Das sind wichtige Dinge. aus dem Landtags-Wahl-Programm. in leichter Sprache. Kurz-Wahl-Programm in Leichter Sprache Anmerkung: Das sind wichtige Dinge aus dem Landtags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Landtags-Wahl-Programm ist wirklich gültig. Für wen ist

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Krise, Umbau und Zukunft des Sozial-Staats

Krise, Umbau und Zukunft des Sozial-Staats Krise, Umbau und Zukunft des Sozial-Staats Dr. Christoph Butterwegge Professor für Politik an der Uni in Köln. Dieser Text ist eine Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. Herr Butterweggge fragt: Welche

Mehr

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen:

Mehr

Freiheit mit Unterstützung

Freiheit mit Unterstützung in Leichter Sprache Freiheit mit Unterstützung Freiheit bedeutet: selbst-bestimmt entscheiden Seit 2 Jahren gibt es einen Vertrag von den Vereinten Nationen zwischen vielen Ländern auf der Welt. In diesem

Mehr

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse!

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! »100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! In Deutschland gibt es fast 10 Millionen Menschen mit Behinderungen. Für diese Menschen gibt es noch viele Hindernisse. Überall im

Mehr

UnserLeit-Bild LebenshilfeGießen

UnserLeit-Bild LebenshilfeGießen UnserLeit-Bild LebenshilfeGießen Inhalt Vorwort 1 Jeder Mensch ist einmalig 2 Persönlich und mittendrin 3 Nicht: Ja, aber...! Sondern: Warum eigentlich nicht? 4 Wir arbeiten mit Menschen und für Menschen

Mehr

Jedes Kind ist anders. Ein Bericht in Leichter Sprache

Jedes Kind ist anders. Ein Bericht in Leichter Sprache Jedes Kind ist anders Ein Bericht in Leichter Sprache Das können Sie hier lesen: Jedes Kind ist anders 3 Alle Kinder sollen zusammen in eine Schule gehen 4 Es gibt eine Umfrage zum Thema: Inklusion und

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Rebecca Maskos: Frauen mit Lernschwierigkeiten vertreten sich selbst Das Projekt Frauenbeauftragte in Einrichtungen

Rebecca Maskos: Frauen mit Lernschwierigkeiten vertreten sich selbst Das Projekt Frauenbeauftragte in Einrichtungen Rebecca Maskos: Frauen mit Lernschwierigkeiten vertreten sich selbst Das Projekt Frauenbeauftragte in Einrichtungen Vortrag in Leichter Sprache für die Ring-Vorlesung: Behinderung ohne Behinderte!? Perspektiven

Mehr

Kurz-Wahl-Programm der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Sie dürfen am 18. September 2011 bei der Wahl vom Abgeordneten-Haus von Berlin teilnehmen. Das sind die wichtigsten Dinge aus unserem Wahl-Programm.

Mehr

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Leicht Was soll Niedersachsen machen für MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Was soll Niedersachsen machen für Menschen mit Behinderung?

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

Die Kommunalwahl 2014

Die Kommunalwahl 2014 Die Kommunalwahl 2014 Am 25.5.2014 wählen die Menschen im Kreis Recklinghausen. Sie wählen auch einen neuen Kreistag. Der Kreistag ist eine Gruppe von Frauen und Männern. Sie heißen Kreistags Mitglieder.

Mehr

Den UN-Vertrag über die Rechte von behinderten Menschen umsetzen. Was ist wichtig in einer Gesellschaft für alle Menschen?

Den UN-Vertrag über die Rechte von behinderten Menschen umsetzen. Was ist wichtig in einer Gesellschaft für alle Menschen? 1 2 Den UN-Vertrag über die Rechte von behinderten Menschen umsetzen. Was ist wichtig in einer Gesellschaft für alle Menschen? Die wichtigsten Forderungen der SPD-Bundestags-Fraktion Wichtige Infos über

Mehr

Unser Firmen-Kodex. Wir unterscheiden in unseren Regeln nicht zwischen Mitarbeitern mit und ohne Behinderung.

Unser Firmen-Kodex. Wir unterscheiden in unseren Regeln nicht zwischen Mitarbeitern mit und ohne Behinderung. Unser Firmen-Kodex Dies ist unser Firmen-Kodex. Hier steht, was uns wichtig ist. Und hier stehen Regeln. An diese Regeln halten wir uns. So hilft uns der Firmen-Kodex, dass wir gute Arbeit machen und gut

Mehr

Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg

Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg am 15. Februar 2014 1 Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg am 15. Februar

Mehr

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit?

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? 2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? Arbeit ist für die meisten Menschen ziemlich wichtig: Menschen müssen arbeiten, damit sie für sich selbst sorgen können. Menschen müssen Arbeit haben, damit

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier Denk-Werkstatt: Inklusion und Werkstatt Die Denk-Werkstatt ist eine Arbeits-Gruppe der BGW BGW ist die Abkürzung für: Berufs-Genossenschaft für Gesundheits-Dienst und Wohlfahrts-Pflege Ich will arbeiten!

Mehr

Lebenshilfe Vision 2020 Eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor: Wie können Menschen mit geistiger Behinderung 2020 in unserer Gesellschaft

Lebenshilfe Vision 2020 Eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor: Wie können Menschen mit geistiger Behinderung 2020 in unserer Gesellschaft 20 20 Lebenshilfe Vision 2020 Eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor: Wie können Menschen mit geistiger Behinderung 2020 in unserer Gesellschaft leben? Mit freundlicher Unterstützung von Inhaltsverzeichnis

Mehr

Alphabetisierung und Grund-Bildung in Deutschland fördern. Für eine nationale Alphabetisierungs-Dekade.

Alphabetisierung und Grund-Bildung in Deutschland fördern. Für eine nationale Alphabetisierungs-Dekade. Alphabetisierung und Grund-Bildung in Deutschland fördern. Für eine nationale Alphabetisierungs-Dekade. Alphabetisierung heißt: Grund-Bildung heißt: National heißt: Dekade heißt: Kurse für erwachsene Menschen,

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Recht auf Bildung für alle Kinder. Hendrik Cremer

Recht auf Bildung für alle Kinder. Hendrik Cremer Recht auf Bildung für alle Kinder Hendrik Cremer Wer hat den Text geschrieben? Dr. Hendrik Cremer hat den Text geschrieben. Dr. Cremer arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte. Er hat Recht

Mehr

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie.

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie. Teil haben. Teil sein. mit Bildern Leitbild BruderhausDiakonie Leichte Sprache Leitbild der BruderhausDiakonie Leichte Sprache Herstellung: BruderhausDiakonie, Grafische Werkstätte November 2013 2 Unser

Mehr

Inhalt. Vorwort. 1. Punkt: Ein Berlin, in dem die Menschen zusammenhalten.

Inhalt. Vorwort. 1. Punkt: Ein Berlin, in dem die Menschen zusammenhalten. 1 2 Inhalt Vorwort 1. Punkt: Ein Berlin, in dem die Menschen zusammenhalten. 2. Punkt: Sichere Arbeits-Plätze für Berlin und eine bessere, grüne Wirtschaft 3. Punkt: Ein Berlin, in dem jeder gut leben

Mehr

Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Leichte Sprache

Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Leichte Sprache Leichte Sprache Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt in Leichter Sprache In diesem Text

Mehr

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim 22. September 2013! Leichte Sprache Liebe Mannheimer und liebe Mannheimerinnen, Sie dürfen abstimmen. Das nennt man Bürger-Entscheid. Die Frage

Mehr

Besondere Familien - Welche Hilfen brauchen Eltern mit Lern - Schwierigkeiten und ihre Kinder?

Besondere Familien - Welche Hilfen brauchen Eltern mit Lern - Schwierigkeiten und ihre Kinder? Forschungs - Bericht in Leichter Sprache Besondere Familien - Welche Hilfen brauchen Eltern mit Lern - Schwierigkeiten und ihre Kinder? Ursula Pixa-Kettner & Kadidja Rohmann, Universität Bremen Bild 1

Mehr

Die IG-Metall macht sich für Arbeit-Nehmer und Arbeit-Nehmerinnen mit Behinderung stark

Die IG-Metall macht sich für Arbeit-Nehmer und Arbeit-Nehmerinnen mit Behinderung stark Ein Gespräch mit Hans-Jürgen Urban. Er ist ein Chef von der IG Metall. Die IG Metall ist eine Gewerkschaft. Eine Gewerkschaft ist eine Gruppe: Sie macht sich für Arbeit-Nehmer und Arbeit-Nehmerinnen stark.

Mehr

Das Leitbild der Lebenshilfe Schwabach Roth e.v. Wer sind wir?

Das Leitbild der Lebenshilfe Schwabach Roth e.v. Wer sind wir? Das Leitbild der Lebenshilfe Schwabach Roth e.v. Das ist unser Leitbild. Hier steht, was uns wichtig ist, und wie wir arbeiten. Wer sind wir? Die Lebenshilfe Schwabach- Roth ist ein Verein, den Eltern

Mehr

Das Leitbild der Stiftung Mensch

Das Leitbild der Stiftung Mensch Seite 1 Das Leitbild der Stiftung Mensch Stiftung für Menschen mit Behinderung In Leichter Sprache Was steht in diesem Leitbild? Leitbild - kurz gesagt: Seite Fehler! Textmarke nicht definiert. 1. Was

Mehr

Barrierefreie Gesundheits-Versorgung

Barrierefreie Gesundheits-Versorgung Barrierefreie Gesundheits-Versorgung 1. Einleitung Menschen mit Behinderungen sind meistens gesund. Menschen mit Behinderungen sind nicht krank, nur weil sie Behinderungen haben. Aber wenn Menschen mit

Mehr

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Liebe Bürgerin, lieber Bürger, am 22. September 2013 ist die Bundestags-Wahl. Gehen Sie unbedingt wählen! Sie können

Mehr

Leitbild In Leichter Sprache

Leitbild In Leichter Sprache Leitbild In Leichter Sprache Dies ist unser Leitbild. Das Leitbild der Lebenshilfe Kirchheim. Hier steht, was uns wichtig ist. Daran halten wir uns. So hilft uns das Leitbild, dass wir gute Arbeit machen.

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

Sechs gemeinsame Forderungen zum Bundesteilhabegesetz

Sechs gemeinsame Forderungen zum Bundesteilhabegesetz Sechs gemeinsame Forderungen zum Bundesteilhabegesetz Menschen mit Behinderungen haben ein Recht auf Teilhabe. Das bedeutet, dass sie überall dabei sein können: in der Schule, am Arbeitsplatz, im Wohnviertel,

Mehr

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt.

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt. Landes-Amt für Soziales Abkürzung: LAS Hochstraße 67 66115 Saarbrücken Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe Dies ist ein Info-Blatt. Ein anderes Wort für Info-Blatt ist Merk-Blatt. Merk-Blatt zum Antrag auf

Mehr

Das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen

Das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen Das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen Das ist das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen. In einem Leit-Bild steht: was wir denken was wir tun warum wir etwas tun Wer wir sind Bei uns arbeiten viele

Mehr

In einem Leitbild stehen viele Sachen: Über einen Verein oder über eine Einrichtung für Menschen mit Behinderung.

In einem Leitbild stehen viele Sachen: Über einen Verein oder über eine Einrichtung für Menschen mit Behinderung. Gemeinnützige Werkstätten für Leitbild In einem Leitbild stehen viele Sachen: Über einen Verein oder über eine Einrichtung für. In dem Leitbild von den Naab-Werkstätten steht zum Beispiel: Was die Naab-Werkstätten

Mehr

Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge

Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge Bericht von der 25. Landes-Gesundheits-Konferenz in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Plan von der Landes-Gesundheits-Konferenz...3

Mehr

Das ist eine Zusammen-Fassung. Mehr. Grün. für Bielefeld. Kommunalwahlprogramm Kommunalwahlprogramm

Das ist eine Zusammen-Fassung. Mehr. Grün. für Bielefeld. Kommunalwahlprogramm Kommunalwahlprogramm Das ist eine Zusammen-Fassung in leichter Sprache Mehr Grün für Bielefeld MEHR GRÜN FÜR HIER. 2014 2020 1 Achtung: In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Kommunal-Wahl-Programm in Leichter

Mehr

Jeder Mensch darf Kinder haben. Wir wollen Eltern werden. Wir werden Eltern. Wir sind Eltern. Welche Unterstützungs-Angebote gibt es für uns?

Jeder Mensch darf Kinder haben. Wir wollen Eltern werden. Wir werden Eltern. Wir sind Eltern. Welche Unterstützungs-Angebote gibt es für uns? Wir wollen Eltern werden Wir werden Eltern Wir sind Eltern Welche Unterstützungs-Angebote gibt es für uns? Jeder Mensch darf Kinder haben Alle Menschen können selbst über ihr Leben bestimmen. Ob sie Kinder

Mehr

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa Die Infos im Sozial-Kompass Europa Der Sozial-Kompass Europa Herzlich Willkommen beim Sozial-Kompass Europa. Dieser Text erklärt den Sozial-Kompass in Leichter Sprache. In diesem Text steht: Was ist Europa.

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

Aktions-Plan der Landes-Regierung

Aktions-Plan der Landes-Regierung Aktions-Plan der Landes-Regierung Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Inhalt Inhalt Grußwort 2 Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz 4 Der UN-Vertrag

Mehr

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen Barrierefreies Wohnen 1. Einleitung Jeder Mensch hat das Recht darauf, in einer passenden Wohnung zu leben. Das

Mehr

Das Persönliche Budget in leichter Sprache. mehr Selbst-Bestimmung mehr Selbst-Ständigkeit mehr Selbst-Bewusstsein

Das Persönliche Budget in leichter Sprache. mehr Selbst-Bestimmung mehr Selbst-Ständigkeit mehr Selbst-Bewusstsein Das Persönliche Budget in leichter Sprache mehr Selbst-Bestimmung mehr Selbst-Ständigkeit mehr Selbst-Bewusstsein Vorwort Menschen mit Behinderungen in Westfalen-Lippe können Unterstützung von der LWL-Behinderten-Hilfe

Mehr

Wahl programm. in leichter Sprache. Landtags wahl 2016. Baden-Württemberg

Wahl programm. in leichter Sprache. Landtags wahl 2016. Baden-Württemberg Wahl programm in leichter Sprache Landtags wahl 2016 Baden-Württemberg Hinweis Das ist das Wahl programm von der Partei DIE LINKE. Im Wahl programm steht zum Beispiel: Das ist uns wichtig. Das wollen wir

Mehr

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial Jahresbericht Sozial-Bericht 2015 Zusammen-Fassung in leichter Sprache Sozial Was steht im Sozial-Bericht? Im Land Salzburg haben viele Menschen ein schönes Leben. Manchen Menschen geht es nicht so gut.

Mehr

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Mehr möglich machen Die Bundes-Ministerin für Arbeit und Soziales Frau Andrea Nahles hat ein neues Gesetz gemacht. Es heißt Bundes-Teilhabe-Gesetz. Menschen mit

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte.

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Teilhabe am Arbeitsleben So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe sagt ihre Meinung 2012 1 Inklusion: Eine Aufgabe

Mehr

11 Vorhaben Brandenburg

11 Vorhaben Brandenburg 11 Vorhaben für ein soziales Brandenburg Wahl-Programm in leicht verständlicher Sprache Inhalt 11 Vorhaben für ein soziales Brandenburg 4 1. Wir wollen gute Arbeit, gute Löhne und eine gute Wirtschaft!

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

Die Lebenshilfe. 1. Was ist die Lebenshilfe?

Die Lebenshilfe. 1. Was ist die Lebenshilfe? Die Lebenshilfe Das hat die Lebenshilfe immer gesagt: Wir helfen Menschen mit geistiger Behinderung. Viele Menschen wollen aber nicht so genannt werden. Sie sagen lieber Menschen mit Lernschwierigkeiten.

Mehr

Die VBG macht Ihr Leben sicher

Die VBG macht Ihr Leben sicher Die VBG macht Ihr Leben sicher Eine Information in Leichter Sprache Die V B G macht Ihr Leben sicher V B G spricht man: Vau-Be-Ge. Das ist die Kurzform für: Verwaltungs-Berufs-Genossenschaft. Eine Berufs-Genossenschaft

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm für Nordrhein-Westfalen in leichter Sprache. Aber nur das originale Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Leistungen für die Menschen im Rheinland

Leistungen für die Menschen im Rheinland Der LVR stellt sich vor! Landschaftsverband Rheinland Leistungen für die Menschen im Rheinland Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Das steht in diesem Heft. Wer ist der LVR?... Seite 3 Welche Aufgaben

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Wichtige Hilfen in hessischen Ämtern für blinde, seh-behinderte und taub-blinde Menschen. Und für hör-behinderte und sprach-behinderte Menschen.

Wichtige Hilfen in hessischen Ämtern für blinde, seh-behinderte und taub-blinde Menschen. Und für hör-behinderte und sprach-behinderte Menschen. Wichtige Hilfen in hessischen Ämtern für blinde, seh-behinderte und taub-blinde Menschen. Und für hör-behinderte und sprach-behinderte Menschen. In Leichter Sprache Die Regeln heißen in schwerer Sprache:

Mehr

caritas Unser Leitbild

caritas Unser Leitbild Caritas-Werkstätten Westerwald/Rhein-Lahn Unser Leitbild Dies ist unser Leitbild. Das Leitbild der Caritas-Werkstätten Westerwald/Rhein-Lahn. Hier steht, was uns wichtig ist. Daran halten wir uns. So hilft

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

In welcher Gesellschaft leben wir?

In welcher Gesellschaft leben wir? In welcher Gesellschaft leben wir? Professor Doktor Norbert Lammert Präsident des Deutschen Bundes-Tages Herr Lammert hält den Eröffnungs-Vortrag. Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages von Herrn

Mehr

1. Weniger Steuern zahlen

1. Weniger Steuern zahlen 1. Weniger Steuern zahlen Wenn man arbeitet, zahlt man Geld an den Staat. Dieses Geld heißt Steuern. Viele Menschen zahlen zu viel Steuern. Sie haben daher wenig Geld für Wohnung, Gewand oder Essen. Wenn

Mehr

Lest in der Gruppe die Themenübersicht durch. Wechselt euch ab beim Vorlesen.

Lest in der Gruppe die Themenübersicht durch. Wechselt euch ab beim Vorlesen. L 3 M1 MAXI MODU Jugend und Familie Themenübersicht Jugend und Familie Politikerinnen und Politiker treffen Entscheidungen zum Thema Jugend und Familie. Zu diesem Thema gehören zum Beispiel folgende Fragen:

Mehr

Nur mit uns: Frieden, soziale Gerechtigkeit und Demokratie. Die Fraktion DIE LINKE im Bundestag stellt sich in leichter Sprache vor.

Nur mit uns: Frieden, soziale Gerechtigkeit und Demokratie. Die Fraktion DIE LINKE im Bundestag stellt sich in leichter Sprache vor. Nur mit uns: Frieden, soziale Gerechtigkeit und Demokratie Die Fraktion DIE LINKE im Bundestag stellt sich in leichter Sprache vor. Fraktion DIE LINKE. im Bundestag Platz der Republik 1, 11011 Berlin Telefon:

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Einleitung Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Alle Menschen haben die gleichen Rechte. Und allen Menschen soll es gut gehen. Deshalb gibt es in Deutschland viele Regeln und Gesetze. Und auch in vielen

Mehr

Was ist das Allgemeine Gleichbehandlungs-Gesetz? In diesem Heft wird erklärt, was das Gesetz für Menschen mit Behinderungen bedeutet.

Was ist das Allgemeine Gleichbehandlungs-Gesetz? In diesem Heft wird erklärt, was das Gesetz für Menschen mit Behinderungen bedeutet. Was ist das Allgemeine Gleichbehandlungs-Gesetz? In diesem Heft wird erklärt, was das Gesetz für Menschen mit Behinderungen bedeutet. 1 Warum gibt es das Gesetz? In Deutschland werden viele Menschen mit

Mehr

Schule. Allgemeines. Regel-Schule und Förder-Schule. Im Land Bayern gibt es die ganz normalen Schulen. Das sind die Regel-Schulen.

Schule. Allgemeines. Regel-Schule und Förder-Schule. Im Land Bayern gibt es die ganz normalen Schulen. Das sind die Regel-Schulen. Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung Dieser Text ist in leichter Sprache geschrieben. So können Sie den Text besser verstehen. Manche Wörter sind blau

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Deutschland hat im Jahr 2009 die UN-Konvention unterschrieben. Die UN-Konvention

Mehr

Leit-Bild und örtliche Teilhabe-Planung

Leit-Bild und örtliche Teilhabe-Planung Leit-Bild und örtliche Teilhabe-Planung für Menschen mit Behinderung In einem Leit-Bild steht: was wir denken was wir tun warum wir etwas tun Teilhabe-Planung bedeutet: Die Stadt Kiel möchte, dass Menschen

Mehr

Die UN Behindertenrechtskonvention

Die UN Behindertenrechtskonvention Die UN Behindertenrechtskonvention Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Leichte Sprache Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 Fragen von Kindern der 4.-6. Klasse Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Warum sind so viele Leute

Mehr

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle:

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle: Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle Das ist die Monitoring-Stelle: Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte in Berlin gibt es ein besonderes Büro. Dieses Büro heißt Monitoring-Stelle. Mo-ni-to-ring

Mehr

Der Antrag für Grund-Sicherung

Der Antrag für Grund-Sicherung Der Antrag für Grund-Sicherung Wichtige Informationen in Leichter Sprache Grund-Sicherung ist eine Sozial-Leistung. Sie wird aus Steuer-Geldern bezahlt. Grund-Sicherung ist für alte Menschen. Die keine

Mehr

Lizenzen: Foto Landtag NRW Plenarsaal: CC BY 2.0 Andreas Lischka Cliparts: Public Domain von opencliparts.org. Seite 2

Lizenzen: Foto Landtag NRW Plenarsaal: CC BY 2.0 Andreas Lischka Cliparts: Public Domain von opencliparts.org. Seite 2 V.i.S.d.P.: Alexander Reintzsch Redaktion: Henry Jensen Titel: Oliver Bayer (Kreon) Design: Tobias M. Eckrich Satz: Patrick Schiffer Piratenpartei Deutschland Landesverband Nordrhein Westfalen Postfach

Mehr