Bedienung von Cisco IOS Software Betriebssystembefehle IOS für Cisco Router

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedienung von Cisco IOS Software Betriebssystembefehle IOS für Cisco Router"

Transkript

1 Bedienung von Cisco IOS Software Betriebssystembefehle IOS für Cisco Router Index Router Kommandos 1. Usermode-Kommandos 2. Privilegemode Kommandos 3. Global configuration mode Kommandos 4. Interface subconfiguration mode Kommandos 5. Line subconfiguration mode Kommandos 6. Subnterface subconfiguration mode Kommandos 7. IP routing protocol subconfiguration mode Kommandos Allgemeine Kommandos Usermode Sl. No. Befehle Beschreibung 1 disconnect Loggt den Benutzer aus und trennt Telnet-Season 2 enable 3 ping <host-name ip-address> 4 traceroute <hostname ip-address > Überprüft physikalische Verbindung mit Standardpaketen. Extended Ping ohne Parameter mgl. Erweiterter Ping mit Rückmeldung aller Router

2 Privilegemode - Kommandos 1 clear arp-cache Löscht den Arp-Cache Wechselt in Konfigurationsmodus, Befehle 2 configure terminal zum Ändern der Konfiguration möglich 3 copy running-config startup-config Speichert aktuelle Konfiguration 4 copy startup-config running-config 5 debug ip packet 6 disable 7 disconnect <TELNET_ID> Sprint in den UserEXEC Modus zurück 8 erase startup-config Löscht alle Konfigurationsdateien 9 logout Verlässt Konfigurationsmodus Überprüft physikalische Verbindung mit 10 ping <host-name> Standardpaketen. Extended Ping ohne Parameter mgl. 11 ping <ip-address> 12 reload 13 resume <TELNET_ID> 14 show access-list 15 show banner 16 show cdp 17 show cdp interface 18 show cdp neighbor 19 show cdp traffic 20 show clock Accessliste von allen eingestellten Protokollen Status von CDP wie Holdtime Value oder Pakete/60s CDP Konfiguration auf Interface-by-Interface-Basis. 21 show flash Zeigt IOS-Images im Flashspeicher 22 show frame-relay lmi Genaue Statistik von LMI aus. 23 show frame-relay map 24 show frame-relay pvc <dlci_num> Zeigt alle geendeten Frame- Relais PVCs und ihre Statistiken an einem spezifizierten Router 25 show history Letzte 10 ausgeführten Befehle 26 show hosts 27 show interfaces 28 show interfaces ethernet 0 29 show interfaces loopback <port-number> 30 show interfaces serial 0 31 show ip arp Zeigt die Interface-Status und Statistiken, ideal zur Fehlersuche Gibt den genutzten LMI Typ und zusätzliche Statistiken aus

3 32 show ip eigrp neighbors 33 show ip eigrp neighbors detail Zeigt Liste von der benachbarten eigrp-router 34 show ip eigrp topology Zeigt eine Topologie vom Netzwerk sowie andere Wege an 35 show ip eigrp traffic Trafiic-Statistics für eigrp 36 show ip interface 37 show ip interface brief Prüft IP-Konfiguration 38 show ip ospf database 39 show ip ospf interface 40 show ip ospf neighbor detail 41 show ip route Zeigt die Konfiguration der statischen Routen und der Standard-Gateways 42 show protocols Zeigt Informationen zu den Schnittstellen 43 show running-config 44 show sessions Listet aktuelle Telnet-Sessions 45 show startup-config 46 show version Versionsinformation für Hardund Firmware 47 telnet <host-name> Beginnt Telnet-Session 48 telnet <IP-address> 49 traceroute <hostname> Erweiterter Ping mit Rückmeldung aller Router, 50 traceroute <ip-address> ideal zum Aufspüren von Routingproblemen 51 vlan database Zugriff auf VLAN- und VTP- Konfiguration gestatten 52 write erase Konfiguration löschen 53 write memory Konfiguration festschreiben 54 write terminal

4 Global configuration Mode - Kommandos 1 access-list <list-num> {permit deny} <sourceip-address> Ausschließlich definierten IPs Zugriff gestatten bzw. verweigern 2 access-list <list-num> {permit deny} <any> access-list <list-num> {permit deny} <ipaddress> <ip-address> 3 access-list <list-num> {permit deny} <hostname> <ip-address> 4 5 banner motd <banner> Erstellt Login-Banner auf dem Router 6 cdp advertise-v2 7 cdp holdtime <seconds> 8 cdp run 9 cdp timer <seconds> Hexadezimaler oder dezimaler Wert, der die 16-bit Konfiguration im Register darstellt. Das Register wird zum 10 config-register <value> Starten des Routers verwendet. Der Wertebereich kann von 0x0 bis 0xFFFF (0 bis im Dezimalbereich) liegen. Normalerweise ist der Standard-Wert 0x dialer-list<list-num>protocol ip permit 12 enable password <password> Passwort vergeben 13 enable secret <password> Verschlüssle Passwort nach deren Festlegung 14 end 15 hostname <host-name> 16 interface ethernet 0 Zugang zum Ethernet-Interface dem Subkonfigurations-Modus 17 interface fastethernet <pnum> 18 interface loopback <port-number> Erstelle eigene Loopback- Adresse. Die Port können zwischen 0 to liegen 19 interface serial 0 20 interface vlan <vlan_num> Standard-Gateway festlegen. 21 ip default-gateway <ip-address> Wird genutzt, wenn Router eine Anforderung mit eingetragenen Routen nicht bedienen kann 22 ip default-network <ip-address> 23 ip domain-lookup 24 ip host <name> <ip-address> Kompletter Befehl: ip host name [tcp-port] address1 [address2...address8] 25 ip name-server <ip-address> DNS-Server zur Namenauflösung eintragen 26 ip route <quelle> <subnetz> {ziel interface} Definiert Routingeinträge

5 27 ip route <ip-address> 28 ip route <ip-address> <ip-address> <ip-address> 29 ip route <ip-address> <ip-address> serial 0 30 ip routing 31 ipx routing 32 isdn switch-type <switch_type> 33 line aux 34 line console 0 Zugang zu Konsolen-Interface, hier Konsolenpart 0 Unterstützt werden line vty simultane Telnet-Verbindungen, Nummerierung von no banner motd 37 no cdp run cdp am Router kann explizit aktiviert/deaktiviert werden 38 no ip domain-lookup Deaktiviert alle DNS-Lookups 39 no ip routing 40 no router eigrp 41 no router ospf 42 no router rip 43 no vlan <vlan_num> 44 router eigrp <aut_sys> Process_id is locally significant 45 router ospf <proc_id> and is used to differentiate different ospf processes running on a router. Startet den 46 router rip Konfigurationsmodus für das RIP-Routing 47 snmp-server enable traps vtp 48 username <name> password <password> Benutzer anlegen

6 Interface subconfiguration Mode - Kommandos 1 bandwidth <kilobits> Festlegung der Bandbreite (Geschwindigkeit) in kb/sekunde. 2 cdp enable 3 clock rate <bps> 4 compress stac <num> in Desired clock rate in bits per second: 1200, 2400, 4800, 9600, 19200, 38400, 56000, etc. 5 description <string> Beschreibung (1 bis 80 Zeichen) 6 dialer-group<dialer_list_#> 7 dialer map ip <ip-address> <des-phone> dialer map ip <ip-address> name <hostname> 8 <des-phone> 9 dialer string< phone_#> <class map_name> 10 encapsulation <encapsulation-type> 11 encapsulation framerelay<num> in 12 frame-relay lmi-type <lmi_type> 13 <dlci_num> 14 <dlci_num> broadcast 15 <dlci_num> broadcast cisco 16 <dlci_num> broadcast ietf 17 <dlci_num> cisco 18 <dlci_num> ietf 19 ip access-group <num> in 20 ip access-group <num> out 21 ip address <ip-address> <sub-net mask> 22 isdn spid1<spid_num> 23 isdn spid2<spid_num> 24 keepalive <seconds> 25 login 26 no bandwidth 27 no cdp enable Verkapselung folgender Typen (zum Beispiel PPP/HDLC) Festlegen des LMI-Typs, welcher zur Kommunikation zwischen Router und Transportswitchs genutzt wird. LMI Typ ist festgelegt am kompletten Interface, nicht ausschließlich am VC. Konfiguriert die manuelle resolution of PVC's. Defines the spid's that are used to authenticate call requests.used only on local connection between router and isdn switch.

7 28 no clock rate no frame map <protocol name> <ip-address> 29 <dlci_num> no frame map<protocol-name> <ip-address> 30 <dlci_num> broadcast no frame map<protocol-name> <ip-address> 31 <dlci_num> cisco no frame map<protocol-name> <ip-address> 32 <dlci_num> ietf 33 no ip address 34 no shutdown 35 shutdown Deaktiviert laufende Interfaces 36 shutdown switchport Bestimmtes Interface deaktivieren 37 speed 38 switchport access vlan <vlan_num> switchport port-security mac-address 39 sticky<mac_addr> 40 switchport port-security maximum <max_macadd> switchport port-security violation 41 <violat_mode> Line subconfiguration mode Kommandos 1 exec-timeout <minuten> [sekunden] Festlegen des Timeout für Ausführungen [Sekunden sind optional] 2 logging synchronous 3 password <password> Passwort festlegen

8 Subinterface Subconfiguration Mode - Kommandos Benutzerdefinierter Hilfetext zu 1 description <string> einem Interface, z.b. eth0: Verbindung Internet Man kann DLCI konfigurieren, wenn man Datenverbindungen 2 frame-relay interface-dlci <dlci_num> bestimmten Nummern zuordnen will. Einfaches Switchen ist dann möglich, da sich Router nach DLCI-Nummer verbinden 3 <dlci_num> 4 <dlci_num> broadcast 5 <dlci_num> broadcast cisco 6 <dlci_num> broadcast ietf 7 <dlci_num> cisco 8 <dlci_num> ietf 9 ip address <ip-address> <subnet-mask> 10 no ip address 11 no shutdown [int] Aktivieren von deaktivierten Interfaces 12 shutdown [int] Deaktivieren bestimmter Interfaces IP Routing Protocol Subconfiguration Mode - Kommandos 1 network <ip-address> Mit dem Router verbundene Netzwerke 2 no network <ip-address> Entfernen von Netzwerkeinträgen Basierend auf der Dokumentation von Cisco Systems, Inc. Cisco IOS Software Command Summary Cisco IOS Release 11.1, die auch im Internet unter verfügbar ist: Copyright 2005 Martin Heidenreich. Fehler oder Hinweise bitte per Mail an unter Angabe der SI-Nummer!

Netzwerktechnik Cisco CCNA

Netzwerktechnik Cisco CCNA 1. - 4. Semester alle Kapitel IOS-Befehle Zeit Laborübung Konfigurationsbefehle für Cisco-Router mit IOS V12.x Verschiedene Modi Router> User Exec Mode Router # Priviliged Mode Router (config)# Global

Mehr

Quick Referenz Cisco IOS

Quick Referenz Cisco IOS Quick Referenz Cisco IOS Labor Netzwerk René Fahrenwald CISCO Router - Modi René Fahrenwald 2 ? disable enable exit end (oder Strg-Z) show show version show clock Damit ist jederzeit Hilfe möglich (auch

Mehr

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal CISCO-Router Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Administration Dr. Klaus Coufal 5.3.2001 Router Einführung 2 Grundlagen Routing Was

Mehr

Grundlegende CISCO IOS Befehle

Grundlegende CISCO IOS Befehle CCNA REFERENZ VERSION 1.0 Grundlegende CISCO IOS e Für Cisco Router und Switches S.H 2007 1 WWW. HATTWIG WEB. COM Inhalt CDP(Cisco Discovery Protocol)-e... 4 IOS Debug Kommandos... 4 IOS DNS-e... 5 Ethernet-Schnittstellenkonfiguration...

Mehr

Netzwerktechnik Cisco CCNA

Netzwerktechnik Cisco CCNA BBU NPA Übung 9 Stand: 07.01.2013 Zeit Lernziele Laborübung 60 min Grundkonfiguration eines Switches Erstellen einer Grundkonfiguration für einen Switch Löschen einer Konfiguration und Laden einer Konfiguration

Mehr

Cisco Networking Academy Program CCNA-Kurzreferenz

Cisco Networking Academy Program CCNA-Kurzreferenz Cisco Systems Übersetzung: Christian Alkemper Deutsche Bearbeitung: Ernst Schawohl Cisco Networking Academy Program CCNA-Kurzreferenz Cisco Press Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Teil

Mehr

Befehlsreferenz Konfiguration CISCO Geräte

Befehlsreferenz Konfiguration CISCO Geräte Befehlsreferenz Konfiguration CISCO Geräte 10. Januar 008 Dieses Dokument soll eine Art Zusammenfassung über die uns vermittelten, grundsätzlichen Konfigurationsmöglichkeiten auf CISCO Geräten bieten.

Mehr

IOS und RIPv2 mit Kurzanleitung und Laborübung

IOS und RIPv2 mit Kurzanleitung und Laborübung IOS und RIPv2 mit Kurzanleitung und Laborübung Michael Dienert 10. Oktober 2014 1 Eine Kurzeinführung in IOS 1.1 IOS Das Internetwork Operation System ist das Betriebssystem der Router der Firma Cisco.

Mehr

CISCO-Router-Konfiguration Mag. Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router-Konfiguration Mag. Dr. Klaus Coufal CISCO-Router-Konfiguration Mag. Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Theoretischer Teil Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Praktischer Teil Installation und Konfiguration eines Routers Dr. Klaus Coufal

Mehr

Ch. 6 Switch Konfiguration

Ch. 6 Switch Konfiguration Ch. 6 Switch Konfiguration CCNA 3 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg nach Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Chapter 9 Troubleshooting. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 Troubleshooting. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 Troubleshooting CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

9. Deutscher Akademietag 2010

9. Deutscher Akademietag 2010 9. Deutscher Akademietag 2010 VoIP Advanced Workshop Referenten: Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert Dipl. Inf. Christian Pape Frederik Stey Marc Mader Hinweis Alle Router befinden sich in einem vorkonfiguriertem

Mehr

Cisco CCNA Threaded Case Study

Cisco CCNA Threaded Case Study Cisco CCNA Threaded Case Study Desert View Project Marc-André Hermanns Michael Reiher Fachhochschule Aachen 24. Februar 2003 Gliederung Anforderungen Umsetzung Gebäudepläne Verkabelung Hardware Kosten

Mehr

Labor Netzwerktechnik. Cisco Router. Version 1.1 22.03.2005. Cisco 1710. Prof. Dr. Alfons Eizenhöfer. Dipl.-Inf. (FH) Daniel Beuchler.

Labor Netzwerktechnik. Cisco Router. Version 1.1 22.03.2005. Cisco 1710. Prof. Dr. Alfons Eizenhöfer. Dipl.-Inf. (FH) Daniel Beuchler. Fachbereich Informatik Fachbereich efi Labor Netzwerktechnik Version 1.1 22.03.2005 Cisco 1710 Prof. Dr. Alfons Eizenhöfer Dipl.-Inf. (FH) Daniel Beuchler Oliver Reiche Fachhochschule Nürnberg 2005 Verbindung

Mehr

8.6 Grundkonfiguration 1: Hostname/Zugänge und Passwörter

8.6 Grundkonfiguration 1: Hostname/Zugänge und Passwörter 8.6 Grundkonfiguration 1: Hostname/Zugänge und Passwörter 8.6.1 Hostnamen konfigurieren Erster Arbeitsschritt auf einem nicht-konfiguriertem Router: Vergeben eines Hostnamens: Beispiel: Router hostname

Mehr

Gruppe 1... 1 Grundlegende Konfiguration... 1 Übersicht Routerbefehle... 2 Schlussendliche Konfiguration... 2 TFTP-Server... 5 Gruppe 2...

Gruppe 1... 1 Grundlegende Konfiguration... 1 Übersicht Routerbefehle... 2 Schlussendliche Konfiguration... 2 TFTP-Server... 5 Gruppe 2... Routerkonfiguration Innerhalb unseres Trialnet-Workshops konfigurierten 2 Gruppen eine Cisco 3620 Router. Ihre Erfahrungen sind in diesem Dokument gesammelt. Die Dokumentation ist in die einzelnen Gruppen

Mehr

9. Deutscher Akademietag 2010

9. Deutscher Akademietag 2010 9. Deutscher Akademietag 2010 VoIP Basic Workshop Referenten: Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert Dipl. Inf. Christian Pape Frederik Stey Marc Mader Hinweis Alle Router befinden sich in einem vorkonfiguriertem

Mehr

Anycast und Anycast DNS

Anycast und Anycast DNS Anycast und Anycast DNS Grundlagen und Anwendung an der Uni Köln Grundlagen IP Anycast: eine IP mit mehreren Zielen Router kennen verschiedene Wege zum Ziel, wählen den kürzesten/ billigsten Grundsätzlich

Mehr

LAN Konzept Bruno Santschi. LAN Konzept. Version 1.0 März 2001. LAN Konzept.doc Seite 1 von 10 hehe@hehe.ch

LAN Konzept Bruno Santschi. LAN Konzept. Version 1.0 März 2001. LAN Konzept.doc Seite 1 von 10 hehe@hehe.ch LAN Konzept Version 1.0 März 2001 LAN Konzept.doc Seite 1 von 10 hehe@hehe.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Ausgangslage... 3 1.2 Rahmenbedingungen... 3 1.3 Auftrag... 3 1.4 Projektorganisation...

Mehr

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Remote Control per Telnet

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Remote Control per Telnet Protokoll Nr. 5 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels Protokoll Abteilung IT Übungs Nr.: 5 Titel der Übung: Remote Control per Telnet Katalog Nr.: 3 Verfasser: Christian Bartl

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

CCNA 4 ISDN und DDR. Vorbemerkung

CCNA 4 ISDN und DDR. Vorbemerkung CCNA 4 ISDN und DDR CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Praktische Aufgaben zur PIX Firewall (PRIVAT INTERNET EXCHANGE)

Praktische Aufgaben zur PIX Firewall (PRIVAT INTERNET EXCHANGE) Fachbereich Informatik Fachbereich efi Labor Netzwerktechnik Praktische Aufgaben zur (PRIVAT INTERNET EXCHANGE) Version 1.1e 22.03.2005 Cisco Pix 501 Firewall Prof. Dr. Alfons Eizenhöfer Dipl.-Inf. (FH)

Mehr

Cisco PIX - Einführung Mag. Dr. Klaus Coufal

Cisco PIX - Einführung Mag. Dr. Klaus Coufal Cisco PIX - Einführung Mag. Dr. Klaus Coufal Übersicht 1. PIX Was ist das? 2. Betriebsmodi 3. Commandline - Bedienung 4. Schnittstellen 5. PIXOS Mag. Dr. Klaus Coufal - 22.6.2004 - Cisco PIX - Einführung

Mehr

ABWEHR VON SICHERHEITSATTACKEN - EINE DEMO MIT PACKET TRACER. Academy Day, Esslingen, 26.9.2015

ABWEHR VON SICHERHEITSATTACKEN - EINE DEMO MIT PACKET TRACER. Academy Day, Esslingen, 26.9.2015 ABWEHR VON SICHERHEITSATTACKEN - EINE DEMO MIT PACKET TRACER Academy Day, Esslingen, 26.9.2015 Ziel Darstellung von Layer-2-Angriffsmöglichkeiten, die Gefahren, die dadurch entstehen und die Lösungen,

Mehr

Vorlesung Routingprotokolle. Praktikum 1: Routing mit RIP und IPv6. Lernziele. Was zu tun ist

Vorlesung Routingprotokolle. Praktikum 1: Routing mit RIP und IPv6. Lernziele. Was zu tun ist Vorlesung Routingprotokolle Praktikum 1: Routing mit RIP und IPv6 Lernziele Stand: 8. Januar 2014 Sie sollen IPv6-Netze planen können. Sie sollen Schnittstellen eine geeignete Adresse zuweisen können.

Mehr

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung 1. Remote ISDN Einwahl 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialup ISDN Verbindungen beschrieben. Sie wählen sich über ISDN von einem Windows Rechner aus in das Firmennetzwerk ein und

Mehr

KAPITEL 3 Erste Konfiguration eines Routers oder Switch

KAPITEL 3 Erste Konfiguration eines Routers oder Switch KAPITEL 3 Erste Konfiguration eines Routers oder Switch In diesem Kapitel werden Ihnen alle notwendigen Befehle erläutert, um die erste Konfiguration eines Cisco-Routers oder Cisco-Switch vorzunehmen.

Mehr

Cisco PIX 501 firewall configuration (german) Wednesday, 01 January 2003

Cisco PIX 501 firewall configuration (german) Wednesday, 01 January 2003 Cisco PIX 501 firewall configuration (german) Wednesday, 01 January 2003 Die Cisco PIX Firewalls enthalten zur Konfiguration ein Java-Web-Client. Leider musste ich feststellen, dass dieser nur schlecht

Mehr

Cisco ASA - Einführung Mag. Dr. Klaus Coufal

Cisco ASA - Einführung Mag. Dr. Klaus Coufal Cisco ASA - Einführung Mag. Dr. Klaus Coufal Übersicht 1. ASA Was ist das? 2. Betriebsmodi 3. Commandline - Bedienung 4. Schnittstellen 5. ASA-OS (Finesse -> Linux) Mag. Dr. Klaus Coufal - 22.9.2011 -

Mehr

Konfigurationsanleitung IPsec mit ISDN Backup und statischen IP-Adressen Funkwerk / Bintec

Konfigurationsanleitung IPsec mit ISDN Backup und statischen IP-Adressen Funkwerk / Bintec Konfigurationsanleitung IPsec mit ISDN Backup und statischen IP-Adressen Funkwerk / Bintec Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1.0 1. IPsec Verbindung mit ISDN Backup und statischen

Mehr

Versuch Nr. 2 Switch Konfiguration

Versuch Nr. 2 Switch Konfiguration Praktikumsgruppe: A Name Matrikelnummer Studierender 1 Oguzhan Semiz 954625 Studierender 2 Sabrina Pott 838366 Part 1: Lernziel Die Konfiguration von Sicherheits-Features auf einem Switch kennen lernen

Mehr

Einführung in die Konfiguration von Cisco Switches 2950, 3550 und den Router 1712 Inhaltsverzeichnis

Einführung in die Konfiguration von Cisco Switches 2950, 3550 und den Router 1712 Inhaltsverzeichnis Einführung in die Konfiguration von Cisco Switches 2950, 3550 und den Router 1712 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 2 1.1 Speicher... 2 1.2 Der Startprozess... 2 1.4 Konfigurationsmöglichkeiten... 2

Mehr

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden:

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden: 1. Konfiguration von DynDNS 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DynDNS beschrieben. Sie erstellen einen Eintrag für den DynDNS Provider no-ip und konfigurieren Ihren DynDNS Namen bintec.no-ip.com.

Mehr

8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung

8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung 8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von BRRP gezeigt. Beide Router sind jeweils über Ihr Ethernet 1 Interface am LAN angeschlossen. Das Ethernet

Mehr

Cisco Routing und Switching

Cisco Routing und Switching Cisco Routing und Switching Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz für diese Publikation ist bei Der Deutschen Bibliothek erhältlich. Die Informationen in diesem Produkt werden

Mehr

Ing. Robert Schütz. Absicherung von Netzwerkdevices und Sicherheitsaspekte von Routing Protokollen. Telekom Austria AG Technology Consultant Networks

Ing. Robert Schütz. Absicherung von Netzwerkdevices und Sicherheitsaspekte von Routing Protokollen. Telekom Austria AG Technology Consultant Networks Ing. Robert Schütz Absicherung von Netzwerkdevices und Sicherheitsaspekte von Routing Protokollen Telekom Austria AG Technology Consultant Networks ICRC, ACRC, CIT, CLSW, MPLS, PIX Workshop, CCIE Routing

Mehr

Befehlsreferenz. Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0. Seite - 1 -

Befehlsreferenz. Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0. Seite - 1 - Befehlsreferenz Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0 Seite - 1 - 12. Befehlsreferenz ps Optionen Bedeutung -e Listet alle Prozesse -f Komplette Liste -j Gibt Prozessgruppen-ID aus -l Lange

Mehr

Access-Listen 1 EIGENSCHAFTEN VON ACCESS-LISTEN... 2. 1.1 Eigenschaften... 2

Access-Listen 1 EIGENSCHAFTEN VON ACCESS-LISTEN... 2. 1.1 Eigenschaften... 2 Access-Listen Inhaltsverzeichnis 1 EIGENSCHAFTEN VON ACCESS-LISTEN... 2 1.1 Eigenschaften... 2 1.2 Arten von Access-Listen... 3 1.2.1 Standard Access Listen... 3 1.2.2 Extended Access Listen... 3 1.2.3

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 4 Router & Firewalls IP-Verbindungen Aufbau von IP

Mehr

Hochschule Wismar - University of Applied Sciences Technology Business and Design. 802.1X Port-Based. Authentication. für das Schulnetzwerk

Hochschule Wismar - University of Applied Sciences Technology Business and Design. 802.1X Port-Based. Authentication. für das Schulnetzwerk 802.1X Port-Based Authentication für das Schulnetzwerk 1 Workshop: 802.1X Port-Based Authentication für das Schulnetzwerk Was wollen wir tun? Teil 1: Grundlegende Fragen Etwas Theorie 802.1x Userdatenbank-Server

Mehr

Private VLAN's! Vom Providernetz zum Schulnetzwerk!

Private VLAN's! Vom Providernetz zum Schulnetzwerk! Private VLAN's Vom Providernetz zum Schulnetzwerk 13.05.2012 uwe.starke@hs-wismar.de 1 Agenda PVLAN- Theorie Rules and Limitations Configuration Steps Zusammenfassung PVLAN-LAB 13.05.2012 uwe.starke@hs-wismar.de

Mehr

Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN

Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN Ziel Absicherung einer MySQL Verbindung mittels VPN Vorbereitung Warum muss eine MySQL Verbindung gesichert werden? Was versteht man unter MySQL Injektion?

Mehr

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. Konfiguration der Access Listen 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Versuche im Netzwerk auf Schicht 2 und 3

Versuche im Netzwerk auf Schicht 2 und 3 Versuche im Netzwerk auf Schicht 2 und 3 Peter Maass, Michael Dienert 6. April 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Ein Testnetz mit 2 Routern 1 1.1 Verkabelung des Testnetzes....................... 1 1.2 Routing

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

Netzwerk-Akademie-Konzept

Netzwerk-Akademie-Konzept Netzwerk-Akademie-Konzept Netzwerk-Sicherheit in der CCNA- Ausbildung an der Kurzer Blick auf das Akademie-Konzept CATC Regionale Akademien Lokale Akademien CATC Cisco Academic Training Center Betreut

Mehr

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0. 1KONFIGURATION VON NETWORK ADDRESS TRANSLATION Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk. Seite - 1 - Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.

Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk. Seite - 1 - Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1. Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Network Address Translation 1.1

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Voice unterwegs. Akademietag 2008 Bremen. Dipl. Inf. Christian Pape Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert

Voice unterwegs. Akademietag 2008 Bremen. Dipl. Inf. Christian Pape Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert Voice unterwegs Akademietag 2008 Bremen Dipl. Inf. Christian Pape Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert Kursangebot HS Fulda Lehrangebot im R ahmen des Cisco Networking Academy Program Lab VOICE-UNTERWEGS

Mehr

Seite - 1 - 3. Wireless Distribution System (Routing / Bridging) 3.1 Einleitung

Seite - 1 - 3. Wireless Distribution System (Routing / Bridging) 3.1 Einleitung 3. Wireless Distribution System (Routing / ) 3.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Distribution Modus gezeigt. Sie nutzen zwei Access Points um eine größere Strecke über Funk

Mehr

Cisco ASA - Einführung Mag. Dr. Klaus Coufal

Cisco ASA - Einführung Mag. Dr. Klaus Coufal Cisco ASA - Einführung Mag. Dr. Klaus Coufal Übersicht 1. ASA Was ist das? 2. Betriebsmodi 3. Commandline - Bedienung 4. Schnittstellen 5. ASA-OS (Finesse -> Linux) 6. Unterlagen beziehen sich auf ASA-OS

Mehr

MBK-LABORVERSUCH Firewall Teil 1 Aufbau eines Unternehmensnetzes

MBK-LABORVERSUCH Firewall Teil 1 Aufbau eines Unternehmensnetzes MBK-LABORVERSUCH Firewall Teil 1 Aufbau eines Unternehmensnetzes Fach Multimediale Breitbandkommunikation (MBK) Autoren: Stephanie Endlich Stephan Gitz Matthias Härtel Thomas Hein Prof. Dr. Richard Sethmann

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

ingentive.networks Publikation: HP Procurve Befehlsübersicht Dokumentenname: hp_procurve_befehlsuebersicht.pdf Autor: Ingentive Networks GmbH

ingentive.networks Publikation: HP Procurve Befehlsübersicht Dokumentenname: hp_procurve_befehlsuebersicht.pdf Autor: Ingentive Networks GmbH ingentive.networks Publikation: HP Procurve Befehlsübersicht Dokumentenname: hp_procurve_befehlsuebersicht.pdf Autor: Ingentive Networks GmbH Version: 1.0 Nutzungsbedinungen Die Nutzung, Vervielfältigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Über den Verfasser 13 Verwendete Icons 15 Einführung 19 1 Alles über das Cisco Certified Network Associate-Zertifikat 27 1.1 Wie Ihnen dieses Buch bei der Examensvorbereitung helfen

Mehr

Routing Information Protocol (RIP) Version 1 Gateway of last resort

Routing Information Protocol (RIP) Version 1 Gateway of last resort 1 of 8 Routing Information Protocol (RIP) Version 1 Gateway of last resort Dieser Abschnitt behandelt das erzeugen und versenden eines IPv4 Gateway of last resort oder einer Default-Route

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 15. Juli 2014 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Routing im Internet Wie findet ein IP Paket den Weg zum Zielrechner?

Routing im Internet Wie findet ein IP Paket den Weg zum Zielrechner? Wie findet ein IP Paket den Weg zum Zielrechner? Bildung von Subnetzen, welche über miteinander verbunden sind. Innerhalb einer Collision Domain (eigenes Subnet): Rechner startet eine ARP (Address Resolution

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Routing Information Protocol Next Generation (RIPng)

Routing Information Protocol Next Generation (RIPng) 1 of 15 Routing Information Protocol Next Generation (RIPng) In diesem Abschnitt sehen wir uns mal den neuen Stern am Himmel der Netzwerkerei an: IPv6 mit RIPng Unser Laboraufbau aus den

Mehr

Internetprotokoll TCP / IP

Internetprotokoll TCP / IP Internetprotokoll TCP / IP Inhaltsverzeichnis TCP / IP - ALLGEMEIN... 2 TRANSPORTPROTOKOLLE IM VERGLEICH... 2 TCP / IP EIGENSCHAFTEN... 2 DARPA MODELL... 3 DIE AUFGABEN DER EINZELNEN DIENSTE / PROTOKOLLE...

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert.

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert. 11.2 Cisco und DHCP.. nur teilweise CCNA relevant DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ist der Nachfolger des BOOTP Protokolls und wird verwendet um anfrandenen Hosts dynamisch IP Parameter - i.d.r.

Mehr

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPsec Verbindung mit dynamischen IP-Adressen auf beiden Seiten beschrieben.

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

Routing in Rechnernetzwerken

Routing in Rechnernetzwerken Routing in Rechnernetzwerken Inhaltsverzeichnis 1 AUFBAUSTRUKTUR VON NETZEN...2 2 SUBNETTING UND VARIABLE LENGTH OF SUBNETMASK (VLSM)...2 3 AUFBAU UND KONFIGURATION EINES ROUTERS...2 4 ROUTING IN RECHNERNETZWERKEN...2

Mehr

bintec Workshop Automatisches Router-Backup (Redundanz) mit BRRP Copyright 20. Februar 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

bintec Workshop Automatisches Router-Backup (Redundanz) mit BRRP Copyright 20. Februar 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. bintec Workshop Automatisches Router-Backup (Redundanz) mit BRRP Copyright 20. Februar 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Tornado 830 / 831. ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server

Tornado 830 / 831. ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server Tornado 830 / 831 ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server Tornado 830 Annex A Tornado 831 Annex B 1 1.1 Starten und Anmelden Aktivieren Sie

Mehr

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3_B502 und höher

Mehr

Projektdokumentation

Projektdokumentation Projektdokumentation Implementation und Migration zu IPv6 IT-Systemelektroniker 2006/2007 Lukas Tribus Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Informationen über den Ausbildungsbetrieb...3 Projektumfeld...3

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Vorwort 17 Einleitung 21

Vorwort 17 Einleitung 21 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 17 Einleitung 21 Teil I: LAN-Switching 44 1 VLANs 47 1.1 Überprüfen Sie Ihren Wissensstand 47 1.2 Wissensgrundlage 51 1.3 VLAN-Funktionen 52 1.3.1 Trunking mit ISL und 802.1Q

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1.

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1. Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Quality of Service 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Ch. 8 VLAN (Virtual LAN) CCNA 3 version 3.0

Ch. 8 VLAN (Virtual LAN) CCNA 3 version 3.0 Ch. 8 VLAN (Virtual LAN) CCNA 3 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg, auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

SNMP Kommandos für Alcatel-Lucent OmniSwitch Produkte

SNMP Kommandos für Alcatel-Lucent OmniSwitch Produkte 802.1x / MAC Address Authentication Abfragen der Port-Mobility Tabelle snmpwalk -v 2c -c public 192.168.10.1 1.3.6.1.4.1.6486.800.1.2.1.4.1.1.2.1 Abfragen des Mobility Settings für einen Port (in diesem

Mehr

1. IPsec Verbindung zwischen Gateway und IPsec Client - Host

1. IPsec Verbindung zwischen Gateway und IPsec Client - Host 1. IPsec Verbindung zwischen Gateway und IPsec Client - Host 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPsec Verbindung zwischen einem Bintec IPsec Gateway und dem Bintec IPsec Client beschrieben.

Mehr

Ch. 9 VTP (Trunking, Trunking,, VTP, Inter-VLAN Routing) CCNA 3 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg

Ch. 9 VTP (Trunking, Trunking,, VTP, Inter-VLAN Routing) CCNA 3 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg Ch. 9 VTP (Trunking, Trunking,, VTP, Inter-VLAN Routing) CCNA 3 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung Sie konfigurieren den OOBA, um die Webzugriffe mit HTTP ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten Benutzern

Mehr

Dazu stehen für alle gängigen Betriebssysteme die Command Line basierenden Tools snmpget, snmpset, snmptrap zur Verfügung.

Dazu stehen für alle gängigen Betriebssysteme die Command Line basierenden Tools snmpget, snmpset, snmptrap zur Verfügung. SNMP Einführung Command Line Tools Am Markt existieren jede Menge leistungsfähige, kommerzielle sowie open source Produkte, um Netzwerke und Serversysteme über das Simple Network Management Protokoll SNMP

Mehr

Grundlegende Fähigkeiten für Cisco IOS

Grundlegende Fähigkeiten für Cisco IOS ANHANG A Grundlegende Fähigkeiten für Cisco IOS Wenn Sie wissen, wie die Cisco IOS-Software richtig benutzt wird, können Sie viel Zeit bei der Konfiguration des Routers sparen. Haben Sie bereits längere

Mehr

HowTo: Einrichtung von L2TP over IPSec VPN

HowTo: Einrichtung von L2TP over IPSec VPN HowTo: Einrichtung von L2TP over IPSec VPN [Voraussetzungen] 1. DWC-1000/2000 mit Firmware Version: 4.4.1.2 und höher mit aktivierter VPN-Lizenz 2. DSR-150N,250N,500N,1000N,1000AC mit Firmware Version

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) Fast Ethernet

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) Fast Ethernet Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) Fast Ethernet Copyright 11. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 3.0 Ziel und Zweck Haftung Marken

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor VPN Routern Rev. 3.0 Copyright 2003-2005 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt,

Mehr

Grundlagen PIX-Firewall

Grundlagen PIX-Firewall Lars Krahl Stand: 2006 Grundlagen PIXFirewall Grundkonfiguration, Sicherung, Reset, Logging Einleitung Dieses Dokument befasst sich mit den Grundlagen der Bedienung der Cisco PIXFirewall. Die Aufgaben

Mehr

Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Inhaltsverzeichnis

Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Inhaltsverzeichnis Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Document History Version/Date Author(s) email address Changes and other notes 20.12.2006 ludwig.eckert@fh-sw.de

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

Einführung in Rechnernetze Einleitung Praktikum 2: Routing und NAT

Einführung in Rechnernetze Einleitung Praktikum 2: Routing und NAT Prof. Dr. B. Plattner, ETZ G88, Gloriastrasse 35, CH-809 Zürich, Tel. +4--637000, Fax +4--63035 Einführung in Rechnernetze Einleitung Praktikum : Routing und NAT Willkommen zum zweiten Praktikumsnachmittag.

Mehr

Konfiguration des Wireless Breitband Routers.

Konfiguration des Wireless Breitband Routers. Konfiguration des Wireless Breitband Routers. 1.1 Starten und Anmelden Aktivieren Sie Ihren Browser und deaktivieren Sie den Proxy oder geben Sie die IP-Adresse dieses Produkts bei den Ausnahmen ein. Geben

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

HTL Innsbruck Exploration 2 - Routing Mag. J. Steidl CCNA. Inhalt:

HTL Innsbruck Exploration 2 - Routing Mag. J. Steidl CCNA. Inhalt: CCNA Cisco Certified Networking Associate Inhalt: 1. Introduction to Routing and Packet Forwarding 2. Static Routing 3. Introduction to Dynamic Routing Protocols 4. Distance Vector Routing Protocols 5.

Mehr

OSI-Referenzmodell. Protokollkopf C2 MAC-6

OSI-Referenzmodell. Protokollkopf C2 MAC-6 3. Network-Layer: auch Netzwerkschicht OSI-Referenzmodell Schicht 3-Paket: Protokollkopf logische Zieladresse logische Quelladresse Nutzdaten Schicht 2-Paket: MAC Zieladresse MAC Quelladresse Nutzdaten

Mehr