Herzlich Willkommen! Zum Thema: Körpersprache im Unterricht auf nonverbaler Ebene überzeugen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen! Zum Thema: Körpersprache im Unterricht auf nonverbaler Ebene überzeugen"

Transkript

1 Herzlich Willkommen! Zum Thema: Körpersprache im Unterricht auf nonverbaler Ebene überzeugen 1

2 Überzeugungspyramide von Albert Mehrabian Unsere Mitmenschen überzeugen wir zu 7 % durch den Inhalt unserer Worte, zu 38 % durch den Klang und die Eigenschaften unserer Stimme und zu 55 % durch unsere persönliche Ausstrahlung. 7 % 38 % 55 % Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 2

3 Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 3

4 Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 4

5 Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 5

6 Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 6

7 Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 7

8 Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 8

9 You never get a second chance to make a first impression Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: 2008 in Barcelona: Körpersprache Körpersprache im Unterricht im Unterricht 9

10 Blitzschnelle Urteile 1. Wir urteilen schnell und sicher. 2. Wir wissen aber nicht genau, warum. 3. Unsere nachträglichen Begründungen fallen vage aus Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 10

11 Sie stehen unter Beobachtung: Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 11

12 Ich habe die Jugendlichen immer,heatseeking missiles genannt, Raketen, die den Punkt finden, an dem sie dich treffen können. Frank McCourt, irisch-amerikanischer Autor Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: 2008 in Barcelona: Körpersprache Körpersprache im Unterricht im Unterricht 12

13 Man kann nicht nicht kommunizieren. Paul Watzlawick, Kommunikationswissenschaftler Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: 2008 in Barcelona: Körpersprache Körpersprache im Unterricht im Unterricht 13

14 Je widerspruchsfreier sich der ganze Körper bewegt, umso glaubwürdiger ist die Körpersprache des Lehrers und dadurch auch seine Person. Rudolf Heidemann, Pädagogikprofessor Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: 2008 in Barcelona: Körpersprache Körpersprache im Unterricht im Unterricht 14

15 Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 15

16 Wer kein,körpersprachliches Naturtalent ist, kann dies durch bewusstes und systematisches Erlernen der richtigen, der Unterrichtssituation angemessenen Körpersprache erwerben. Prof. Reinhard Krüger, Universität Stuttgart Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: 2008 in Barcelona: Körpersprache Körpersprache im Unterricht im Unterricht 16

17 Tipps zum Thema Haltung Aufrechte Haltung Tatkraft. Fester Stand Sicherheit. Körpervorderseite zuwenden und Blickkontakt halten Wertschätzung. Beim Tafelanschrieb nicht verbiegen, sondern sich umdrehen und öffnen. Der Lehrer wird zur Kontaktbrücke. Nicht während des Sprechens nach hinten oder vorne gehen Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 17

18 Blickkontakt & Mimik Bei der Begrüßung unbedingt die Klasse anschauen. Blick zum Fenster oder zur Tür heißt: ich möchte nicht anfangen, sondern flüchten. Suchen Sie sich positiv gestimmte Schülerinnen und Schüler. Freundlicher, offener Ausdruck kein schiefes Lächeln. Nehmen Sie während des Sprechens für ein paar Sekunden intensiveren Blickkontakt auf, bis Sie den Eindruck haben, dass der Kontakt besteht. Auch benachbart sitzende Schüler fühlen sich angesprochen. Nicht starren. Blickkontakt halten, wenn nach einer Frage nicht sofort eine Antwort kommt Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 18

19 Wie Gestik wirkt Mit Gesten können Sie abstrakte Begriffe veranschaulichen. Ihr Gehirn arbeitet auf Hochtouren, Sie können besser denken und der körperliche Vorgang des Sprechens wird lebendiger. Mit Gesten können Sie auf das Sprechtempo einwirken. Mit kurzen und schnellen Gesten: beschleunigen; mit ruhigen Bewegungen: verlangsamen. Gestik ist besonders wichtig für visuelle Lerner/innen Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 19

20 Tipps zum Thema Gestik Achtung: keine Inflation von Aufmerksamkeitsappellen. Möglichst immer mit der ganzen Hand, mindestens aber mit mehreren Fingern arbeiten. Sonst droht die Kommunikationsblockade. Offene, ruhige Kontaktgesten in Richtung Schüler/innen mit offenen Händen. Arme am besten in Brusthöhe. Ideal: Zuerst die Geste, dann das Wort Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 20

21 =? Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 21

22 Distanzzonen Intimzone: cm. Persönliche Zone: 60 cm-1,50 m. Ansprachezone: 3-4 m Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 22

23 Distanzzonen beachten Zu nahes Herantreten an kleinere oder sitzende Personen kann bedrohlich wirken und Aggressionen auslösen. Richtwert: eine Armlänge. Bei einer sitzenden Person: mindestens eineinhalb Armlängen. Von vorn nähern. Auf Augenhöhe kommunizieren Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 23

24 Überzeugungspyramide von Albert Mehrabian Unsere Mitmenschen überzeugen wir zu 7 % durch den Inhalt unserer Worte, zu 38 % durch den Klang und die Eigenschaften unserer Stimme und zu 55 % durch unsere persönliche Ausstrahlung. 7 % 38 % 55 % Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 24

25 Stimme und Sprechweise Aufmerksamkeits-Instrument! Bauchatmung anwenden. Klar und deutlich sprechen. Mit der Lautstärke und Betonung variieren: z.b.: k.ontrastierend sprechen: bei spannenden Stellen oder großer Lautstärke leise sprechen. Bei Anspannung Stimme tiefer legen auf Eigenton sprechen (mmmhh) Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 25

26 Der Körper lügt nicht oder doch? Weniger Gesten (= Angst sich zu verraten). Mehr Selbstkontakte mit der Hand im Gesicht. Typisch: Kinn streicheln, Lippen zusammendrücken, Mund bedecken, Nase berühren, Wangen reiben, Kratzen der Augenbrauen, Ziehen am Ohrläppchen, ins Haar fassen. Häufiges Händezucken Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 26

27 Die wichtigsten Tipps auf einen Blick Prüfen Sie, ob Ihr inneres Gefühl Ihnen sagt, dass Sie da sind und dass Sie wahrgenommen werden wollen. Zeigen Sie, dass Sie präsent sind. Haben Sie das Gefühl, eine gehetzte Person zu sein? Deutliche Zeichen: Zu schnelles Gehen, geduckte Körperhaltung, hinterm Tisch stehend (in Deckung?). Verhuschen Sie den Anfang nicht: treten Sie ruhig ein, legen Sie die Materialien ab, stehen Sie frei und lassen den Blick einige Sekunden kreisen. Dann mit deutlicher Stimme begrüßen. Ruinieren Sie nicht den Stundenbeginn ( Wer fehlt?! ), sondern bauen Sie den Draht auf. Bleiben Sie während des Unterrichts zugewandt Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 27

28 Erstens achte auf deinen eigenen Zustand. Zweitens achte auf deinen eigenen Zustand. Und drittens achte auf den Zustand deiner Schüler. John Grinder, Sozialpsychologe, Professor für Sprachwissenschaften Deutschlehrertag Körpersprache im Unterricht 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 28

29 Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 29

30 Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 30

31 Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 31

32 Vielen Dank! Meike Müller Fon: Mobil:

33 Vokaldreieck nach Hellwag u o ü m a i e Deutschlehrertag 2008 in Barcelona: Körpersprache im Unterricht 33

Nonverbale Kommunikation

Nonverbale Kommunikation Nonverbale Kommunikation Körpersprache richtig deuten und einsetzen Verbale und nonverbale Kommunikation Forschungen beweisen: nur 20% der Information werden verbal übertragen Komponente der nonverbalen

Mehr

Körpersprache im Kontext deuten. elkab

Körpersprache im Kontext deuten. elkab Körpersprache im Kontext deuten elkab Analyse des Gesagten. Blick nach unten gerichtet: Der Partner ist im inneren Dialog. Er hört, dass etwas gesagt wird, kann es aber kaum decodieren. Reiben des Kinnes:

Mehr

LebensAkademie m i t e i n a n d e r - f ü r e i n a n d e r - z u e i n a n d e r Samia Azzouni Köpersprache

LebensAkademie m i t e i n a n d e r - f ü r e i n a n d e r - z u e i n a n d e r Samia Azzouni Köpersprache LebensAkademie m i t e i n a n d e r - f ü r e i n a n d e r - z u e i n a n d e r Samia Azzouni Köpersprache AZZOUNI KG Untere Hauptstr. 7b 7100 Neusiedl am See +43 699 11 97 69 08 Körpersprache ist eine

Mehr

11 Tipps für eine überzeugende Präsentation. Mit Körper und Stimme die Welt bewegen!

11 Tipps für eine überzeugende Präsentation. Mit Körper und Stimme die Welt bewegen! 11 Tipps für eine überzeugende Präsentation Mit Körper und Stimme die Welt bewegen! Zeig her! Wenn deine Präsentation gut vorbereitet ist und du vor der Klasse stehst, dann kommt es allein darauf an,

Mehr

Körpersprache zu verstehen

Körpersprache zu verstehen Monika Matschnig 30 Minuten um Körpersprache zu verstehen Inhalt Vorwort 6 1. Wechselwirkungen zwischen Körper und Geist 8 Nonverbale versus verbale Kommunikation 9 Jeder Körper spricht eine andere Sprache

Mehr

Körper. Wirkung. Image.

Körper. Wirkung. Image. Körper. Wirkung. Image. 1 2 Die Magie des Mensch-sein Der Umgang mit den Menschen hat etwas Magisches. Es ist unfassbar spannend und kann uns täglich vor neue Herausforderungen stellen. Manchmal ohne,

Mehr

Mögliche Lösungen Lerneinheit V: Interaktion gestalten

Mögliche Lösungen Lerneinheit V: Interaktion gestalten Mögliche Lösungen Mögliche Lösungen zum Handlungsschwerpunkt V/1: Signalebenen des Menschen unterscheiden Erwartungshorizont zum Brainstorming / Vernissage Nonverbaler Kanal Beobachtbare Signale Mimik

Mehr

COMMUNICATIONS TO SUCCESS. Körpersprache im Beruf Christina van Hasselt

COMMUNICATIONS TO SUCCESS. Körpersprache im Beruf Christina van Hasselt 1 Corporate Identity 2 Nicht nur WAS man sagt ist wichtig, sondern auch das WIE ist entscheidend denn der Großteil eines Gesprächs findet über die nonverbale Ebene statt. 3 Unser Eindruck von anderen Menschen

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Körpersprache

Teil 1: Praxiswissen Körpersprache 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Körpersprache Was ist Körpersprache? 7 Die unverfälschte Sprache 8 Was heißt, Körpersprache verstehen? 12 Die häufigsten Fragen zur Körpersprache 17 Körpersprachliche Signale

Mehr

Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an»

Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an» Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an» Meine Ziele oder meine Absicht für Heute Abend: Sie erhalten ein Wissen über die Zusammensetzung der KS Sie erhalten Tipps

Mehr

Mein Körper die Plaudertasche

Mein Körper die Plaudertasche SVIT BERN Immobilientage Lenkerhof Lenk 5. November 2015 Mein Körper die Plaudertasche www.ventromedia.com 1 2 Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie zwischenmenschliche Verständigung

Mehr

Präsent im Unterricht. Körperausdruck und Körpersprache. Josefine Méndez, Dipl.-Sprechwissenschaftlerin

Präsent im Unterricht. Körperausdruck und Körpersprache. Josefine Méndez, Dipl.-Sprechwissenschaftlerin , Dipl.-Sprechwissenschaftlerin j.mendez@isk.rwth-aachen.de 0241-8096067 Präsent im Unterricht Körperausdruck und Körpersprache Ein Vortrag im Rahmen der Vorlesungsreihe Pädagogische Herausforderungen

Mehr

Körpersprache. Die Kunst den anderen zu betören, zu verzaubern und ihn zu begeistern

Körpersprache. Die Kunst den anderen zu betören, zu verzaubern und ihn zu begeistern Körpersprache Die Kunst den anderen zu betören, zu verzaubern und ihn zu begeistern von und mit Christian Paltinger christianpaltinger@yahoo.de unsere wichtigsten Stationen Humor Spaß Verkaufsgespräch

Mehr

HORST HANISCH KÖRPERSPRACHE...UND IHRE GEHEIMNISSE

HORST HANISCH KÖRPERSPRACHE...UND IHRE GEHEIMNISSE HORST HANISCH KÖRPERSPRACHE...UND IHRE GEHEIMNISSE 1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2 1.4.3 1.4.4 1.4.5 1.4.6 1.4.7 1.4.8 Grundsätzliche Überlegungen 2 Verbale Sprache und non-verbale Sprache Lügt die Körpersprache?

Mehr

Voransicht. Mit Augen, Händen und Füßen Körpersprache erproben und analysieren. Von Irmgard Jehlicka, Potsdam

Voransicht. Mit Augen, Händen und Füßen Körpersprache erproben und analysieren. Von Irmgard Jehlicka, Potsdam I Mündlich kommunizieren Beitrag 5 Körpersprache 1 von 28 Mit Augen, Händen und Füßen Körpersprache erproben und analysieren Von Irmgard Jehlicka, Potsdam Dauer Inhalt 6 Stunden Merkmale und Bedeutung

Mehr

Lektion 12 Stimm- und Körpermanagement

Lektion 12 Stimm- und Körpermanagement Virtuelle Rhetorik Gesprächskompetenz Lektion 12 Stimm- und Körpermanagement Überblick Rahmeninformationen zu nonverbalen Kommunikation 1. Kanäle 2. Kodes 3. Verhaltensweisen 3.a. Vokalik 3.b. Visuelle

Mehr

Leitfaden: Das Vorstellungsgespräch

Leitfaden: Das Vorstellungsgespräch Leitfaden: Das Vorstellungsgespräch Stationentraining Ablauf: - es gibt 4 Stationen, die sich mit dem Vorstellungsgespräch beschäftigen - gehe zur Station 1 und nimm dir dort ein Arbeitsblatt - bearbeite

Mehr

Kommunikation ist, was beim Anderen ankommt oder: wie sag ich s dem Patienten? G.Klinkow, klinik-recht.com

Kommunikation ist, was beim Anderen ankommt oder: wie sag ich s dem Patienten? G.Klinkow, klinik-recht.com Kommunikation ist, was beim Anderen ankommt oder: wie sag ich s dem Patienten? Offenlegung potentieller Interessenkonflikte Gerhild Klinkow Rechtsanwältin Siemensstraße 12 21465 Reinbek 040 / 72 69 39

Mehr

Nonverbale Kommunikation

Nonverbale Kommunikation Arbeitswelt 2020 25.-29. April 2016 Im Nell-Breuning-Haus, Wiesenstraße 17, D-52134 Herzogenrath Dienstag, 26. April 14.30 Uhr Nonverbale Kommunikation Angela C. Reinhardt Business Health Consulting Die

Mehr

Münchner Tipps zur Kommunikation mit hörgeschädigten Partnern. Sehen verstehen

Münchner Tipps zur Kommunikation mit hörgeschädigten Partnern. Sehen verstehen Münchner Tipps zur Kommunikation mit hörgeschädigten Partnern Sehen verstehen Mit Händen und Füßen oder doch alles aufschreiben? Hilfen bei der Verständigung mit Hörgeschädigten Dieser Ratgeber in Taschenformat

Mehr

Karriere Style - die dynamisch erfolgreiche Frau. 2010-09-21 www.stilett.eu Gina Weident-Ignatzi 1

Karriere Style - die dynamisch erfolgreiche Frau. 2010-09-21 www.stilett.eu Gina Weident-Ignatzi 1 Karriere Style - die dynamisch erfolgreiche Frau 2010-09-21 www.stilett.eu Gina Weident-Ignatzi 1 Über mich Name: Gina Weident-Ignatzi Werdegang: Studium Vertriebsmanagement Schulungsreferentin weltweit

Mehr

Kommunikation 7. Sitzung am 23. bzw (Junior-)Modul Unterrichten:

Kommunikation 7. Sitzung am 23. bzw (Junior-)Modul Unterrichten: Kommunikation 7. Sitzung am 23. bzw. 26.11.2009 (Junior-)Modul Unterrichten: Prof. Dr. Petra Herzmann, Dr. Michaela Artmann, Nadine Nohr 1/27 Sitzungsinhalte I. Blitzlicht II. III. IV. Selbstkundgabe,

Mehr

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation Pädagogische und Interaktion Einführung in die Nonverbale 1. Inhalte werden überwiegend verbal übermittelt, v. a. je abstrakter sie sind. (Regeln, Historische Ereignisse, Metaebenen) Sind sie konkreter,

Mehr

Kommunikation mit Kindern DSV-Grundstufe/ Trainer-C Breitensport - Schneelehrgang -

Kommunikation mit Kindern DSV-Grundstufe/ Trainer-C Breitensport - Schneelehrgang - Kommunikation mit Kindern DSV-Grundstufe/ Trainer-C Breitensport - Schneelehrgang - Kommunikation mit Kindern 3 Gliederung 1. Das Herz des Unterrichts 2. Verbale Nonverbale Kommunikation 3. Tipps für den

Mehr

Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen

Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen Neugeborene können vorerst nur unscharf sehen. Das sogenannte Babyschielen ist bis zum 6.Lebensmonat normal. Mit 3-4 Monaten kann das Baby etwas weiter

Mehr

Was heißt, Körpersprache verstehen?

Was heißt, Körpersprache verstehen? Was ist Körpersprache? Was heißt, Körpersprache verstehen? Körpersprache ist ein unterschätzter Teil der Kommunikation. Wer seine Wahrnehmung für die Körpersprache der anderen schärft, wird bald feststellen,

Mehr

Souverän Auftreten in Sprache und Körpersprache

Souverän Auftreten in Sprache und Körpersprache Souverän Auftreten in Sprache und Körpersprache Informationen und Tipps für Frauen beim Netzwerktreffen berufstätiger Frauen am 1.7.2011 in Böblingen Selbstdarstellung beginnt in Kopf und Herz! Selbstachtung

Mehr

Münchner Tipps zur Kommunikation mit hörgeschädigten Partnern. Sehen verstehen

Münchner Tipps zur Kommunikation mit hörgeschädigten Partnern. Sehen verstehen Münchner Tipps zur Kommunikation mit hörgeschädigten Partnern Sehen verstehen Mit Händen und Füßen oder doch alles aufschreiben? Hilfen bei der Verständigung mit Hörgeschädigten Dieser Ratgeber in Taschenformat

Mehr

Therapeutische Prinzipien und Trainingsansätze bei der psychotherapeutischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störungen

Therapeutische Prinzipien und Trainingsansätze bei der psychotherapeutischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störungen Netzwerk Autismus: Wenn Menschen mit Autismus erwachsen werden. Therapeutische Prinzipien und Trainingsansätze bei der psychotherapeutischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störungen

Mehr

Modul 31 Ähnlichkeiten Es geht los und Unterschiede verstehen

Modul 31 Ähnlichkeiten Es geht los und Unterschiede verstehen Modul 31 Ähnlichkeiten Es geht los und Unterschiede verstehen Seite 49 3Modul 3 Ähnlichkeiten und Unterschiede verstehen Wir mögen es, wenn andere Menschen sich uns so zeigen, wie sie wirklich sind. Fabeln

Mehr

Business Knigge. Stil und Etikette im Business Bereich DR. REIMANN PROJEKTMANAGEMENT GMBH. Geschäftsführerin

Business Knigge. Stil und Etikette im Business Bereich DR. REIMANN PROJEKTMANAGEMENT GMBH. Geschäftsführerin DR. REIMANN PROJEKTMANAGEMENT GMBH Stil und Etikette im Business Bereich Business Knigge Referentin: Veranstaltungsort: Quelle: Frau Dr. Grit Reimann, Geschäftsführerin Fachhochschule Hannover Stil & Etikette

Mehr

-Integrationsamt- SEHEN VERSTEHEN. Tipps zur Kommunikation mit hörbehinderten Partnern. Berlin

-Integrationsamt- SEHEN VERSTEHEN. Tipps zur Kommunikation mit hörbehinderten Partnern. Berlin -Integrationsamt- Tipps zur Kommunikation mit hörbehinderten Partnern SEHEN VERSTEHEN Berlin Idee, Druck und Weiterverarbeitung: Berufsbildungswerk München Förderschwerpunkt Hören und Sprache Musenbergstr.

Mehr

Don Gabor. Wie Sie ins Gespräch kommen, Kontakte knüpfen und Beziehungen aufbauen

Don Gabor. Wie Sie ins Gespräch kommen, Kontakte knüpfen und Beziehungen aufbauen Don Gabor Menschen für sich gewinnen Wie Sie ins Gespräch kommen, Kontakte knüpfen und Beziehungen aufbauen Teil I Das Gespräch voller Selbstvertrauen beginnen Warum wohl niemand mit mir redet? Eine geschlossene

Mehr

Inhalt. Teil 1: Körpersprache. Was ist Körpersprache? 9. Körpersprachliche Signale verstehen 21

Inhalt. Teil 1: Körpersprache. Was ist Körpersprache? 9. Körpersprachliche Signale verstehen 21 2 Inhalt Teil 1: Körpersprache Was ist Körpersprache? 9 Die unverfälschte Sprache 10 Was heißt, Körpersprache verstehen? 13 Die häufigsten Fragen zur Körpersprache 19 Körpersprachliche Signale verstehen

Mehr

Das Geheimnis der Körpersprache

Das Geheimnis der Körpersprache Auf vielfachen Wunsch exklusiv für Sie: Das Körpersprache-Seminar mit Samy Molcho, dem Papst der Körpersprache Peter M. Mayr Warum ist Körpersprache so wichtig: Das Geheimnis der Körpersprache Keine Bewegung

Mehr

Praxisaufgabe: Eine Interaktionssituation mit einem Menschen mit Demenz gestalten und reflektieren

Praxisaufgabe: Eine Interaktionssituation mit einem Menschen mit Demenz gestalten und reflektieren Praxisaufgabe: Eine Interaktionssituation mit einem Menschen mit Demenz gestalten und reflektieren Liebe Auszubildenden, in Ihrem letzten Theorieblock haben Sie sich in der einwöchigen Lernsituation Verhalten

Mehr

Soziale Interaktion und Kommunikation

Soziale Interaktion und Kommunikation Soziale Interaktion und Kommunikation Interaktion - Aufeinander bezogenes Handeln zweier oder mehrerer Personen - Wechselbeziehungen zwischen Handlungspartnern - Wichtigste Form der menschlichen Interaktion

Mehr

Entspannung des Nackens und der Schultern durch Nacken- und Schulterübungen

Entspannung des Nackens und der Schultern durch Nacken- und Schulterübungen Entspannung des Nackens und der Schultern durch Nacken- und Schulterübungen ================================================= Yoga - Walter Bracun 1040 Wien, Waaggasse 2/46 walter@yoga-bracun.at Tel. 01/941

Mehr

Coaching: Präsentation Schlüko-Coaching SS07

Coaching: Präsentation Schlüko-Coaching SS07 Coaching: Präsentation Schlüko-Coaching SS07 Stefan Knoll, Schlüko-Coach h 25.04.2007 Man kann nicht nicht kommunizieren. Paul Watzlawick Coaching: Präsentation Seite 1 von 41 Überblick Feedfront Was ist

Mehr

Progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen

Progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen Progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen Bei der Progressiven Muskelentspannung (auch bekannt als Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson oder Tiefenentspannung) handelt es sich um ein Entspannungsverfahren,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Warum ist Körpersprache so wichtig? 1 Drei Menschen - drei Charaktere 1 Anke Grün 2 Michael Rot 3 Carsten Blau 3

Inhaltsverzeichnis. 1. Warum ist Körpersprache so wichtig? 1 Drei Menschen - drei Charaktere 1 Anke Grün 2 Michael Rot 3 Carsten Blau 3 Vorwort V 1. Warum ist Körpersprache so wichtig? 1 Drei Menschen - drei Charaktere 1 Anke Grün 2 Michael Rot 3 Carsten Blau 3 Ihr Check: Wie gut können Sie Köpersprache lesen? 4 Morgens in der Firma 8

Mehr

Hypnotherapie Technik

Hypnotherapie Technik Hypnotherapie Technik Dirk Revenstorf Universität Tübingen Vertiefung durch Zählen 1 - erster Schritt schon gemacht 2 - zwei Seiten hat eine Tür, dier andere sieht man erst wenn man sie aufmacht 3 - aller

Mehr

Ich weiss wie Du fühlst. Die geheimen Botschaften unseres Körpers

Ich weiss wie Du fühlst. Die geheimen Botschaften unseres Körpers Ich weiss wie Du fühlst Die geheimen Botschaften unseres Körpers Körpersprache Die älteste Sprache der Welt Eine Primärsprache, die eine Einheit zwischen Körper, Geist und Seele bilden Ausgelöst im limbischen

Mehr

Hand-Out zum Seminar. Melanie Knust CampusConcept Deutschland GmbH & Co KG

Hand-Out zum Seminar. Melanie Knust CampusConcept Deutschland GmbH & Co KG 1 Hand-Out zum Seminar Körpersprache im Vorstellungsgespräch Referentin: Melanie Knust CampusConcept Deutschland GmbH & Co KG 2 Luxemburger Str. 183-185 50939 Köln fon: 0221-940807-10 knust@campusconcept.de

Mehr

Entdecke die Töne in Dir 2 kleine Coachingprogramme für zu Hause

Entdecke die Töne in Dir 2 kleine Coachingprogramme für zu Hause Entdecke die Töne in Dir 2 kleine Coachingprogramme für zu Hause Coachingziel: Entspannung, mehr Energie, bessere Ausstrahlung Coach: Simone Radloff, Entspannung & gesunder Lifestyle Vitalität und Lebensfreude

Mehr

Können Sie Grundstrukturen, die NLP als Kommunikationsmodell bietet, erklären? Seite 10

Können Sie Grundstrukturen, die NLP als Kommunikationsmodell bietet, erklären? Seite 10 Können Sie Grundstrukturen, die NLP als Kommunikationsmodell bietet, erklären? Seite 10 Was wird bei NLP unter dem Begriff Modellieren verstanden? Seite 11 Kennen Sie die fünf wichtigsten Repräsentationssysteme?

Mehr

Wirken ohne Worte. Wie sie sprachlos überzeugen

Wirken ohne Worte. Wie sie sprachlos überzeugen Wirken ohne Worte Wie sie sprachlos überzeugen Wirken Ohne Worte sprachlos überzeugen Überblick Ihr Nutzen NON- Verbal =??? Klassischer vs. moderner Körpersprache Ansatz Populäre Themen in der Körpersprache

Mehr

DIE 100 BESTEN ÜBUNGEN. Ihr Fitnesstraining fürs Gesicht. Höfler, Fitness-Training fürs Gesicht (ISBN ) 2009 Trias Verlag

DIE 100 BESTEN ÜBUNGEN. Ihr Fitnesstraining fürs Gesicht. Höfler, Fitness-Training fürs Gesicht (ISBN ) 2009 Trias Verlag DIE 100 BESTEN ÜBUNGEN Ihr Fitnesstraining fürs Gesicht 46 Übungen für einen wohlgeformten Hals und ein schönes Kinn Übungen für einen wohlgeformten Hals und ein schönes Kinn Gute Kopfhaltung ein Plus

Mehr

35. Die nonverbale Kommunikation Körpersprache

35. Die nonverbale Kommunikation Körpersprache 35. Die nonverbale Kommunikation Körpersprache Ein guter Schauspieler ist universell, klar und schnell erfassbar in seinem Ausdruck. Eine solide Schauspielausbildung und das Grundwissen um die wichtigsten

Mehr

Aktive Körperwelten: Mit Händen, Füßen und anderen Körperteilen lernt sich s leicht!

Aktive Körperwelten: Mit Händen, Füßen und anderen Körperteilen lernt sich s leicht! Beate Müller-Karpe Aktive Körperwelten: Mit Händen, Füßen und anderen Körperteilen lernt sich s leicht! Das Thema Körper wird auf jeder Klassenstufe angesprochen und ist doch nie langweilig. Viel Bewegungsfreiheit

Mehr

Die Zunge kann lügen - der Körper nie!

Die Zunge kann lügen - der Körper nie! Herzlich Willkommen zum Körpersprachen Was jemand denkt, merkt man weniger an seinen Ansichten als an seinem Verhalten. (Isaac Bashevis Singer, Schriftsteller, Nobelpreisträger für Literatur) 1 Die Zunge

Mehr

Informationen zur Praxisaufgabe Interaktion mit Menschen mit Demenz gestalten und reflektieren

Informationen zur Praxisaufgabe Interaktion mit Menschen mit Demenz gestalten und reflektieren Informationen zur Praxisaufgabe Interaktion mit Menschen mit Demenz gestalten und reflektieren Liebe Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter, Ihre Auszubildenden haben sich in ihrem letzten Theorieblock

Mehr

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Sicher mit der Unsicherheit Kontakte im Universitätsalltag gestalten Dipl.-Psych. Ellen Wiese Ich kann doch nicht in die Sprechstunde gehen und

Mehr

KÖRPER. Geheimsprache. Blick, Hände und Haltung offenbaren mir viel über den anderen.

KÖRPER. Geheimsprache. Blick, Hände und Haltung offenbaren mir viel über den anderen. Geheimsprache KÖRPER GESTIK MIMIK HALTUNG Körpersprache ist stumm und sagt doch viel mehr als das gesprochene Wort. In ihr drückt sich sowohl unser Charakter wie auch unsere momentane Stimmung aus. Doch

Mehr

Pädagogische Hinweise A / 32

Pädagogische Hinweise A / 32 übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise A / 32 A: MÜNDLICHE TECHNIKEN BEHERRSCHEN Schwierigkeitsgrad 2 Lernbereich 3: EIN VERHALTEN ZEIGEN, DAS DER SITUATION ENTSPRICHT 2: Die Körperhaltung in den

Mehr

Herzlich willkommen Mit kompetentem Auftritt auf Erfolgskurs

Herzlich willkommen Mit kompetentem Auftritt auf Erfolgskurs Herzlich willkommen Mit kompetentem Auftritt auf Erfolgskurs Vorstellung Referentin In 40 Sekunden auf den Punkt Zielsetzung Kompetenter und professioneller Auftritt In 40 Sekunden auf den Punkt (Elevator

Mehr

Auch wenn ich nicht reden kann, habe ich dennoch viel zu sagen!

Auch wenn ich nicht reden kann, habe ich dennoch viel zu sagen! Auch wenn ich nicht reden kann, habe ich dennoch viel zu sagen! Prof. Dr. Wolfgang Praschak FB Erziehungswissenschaft Universität Hamburg Nonverbale Kommunikation bei Menschen mit einer schwersten Behinderung

Mehr

Präsenz zeigen beim Messeauftritt. Referentin: Christiane Eiche Career Center

Präsenz zeigen beim Messeauftritt. Referentin: Christiane Eiche Career Center Präsenz zeigen beim Messeauftritt Referentin: Christiane Eiche Career Center Damit Sie mit Mut und Zuversicht nach vorne gehen! Das Career Center der Universität Hamburg für einen guten Start ins Berufsleben

Mehr

small talk smart talk Die grosse Kunst der kleinen Unterhaltung

small talk smart talk Die grosse Kunst der kleinen Unterhaltung Susanne Obwegeser Image Consulting small talk smart talk Die grosse Kunst der kleinen Unterhaltung PROL PR-Gesellschaft Ostschweiz/ Liechtenstein 5.Januar 2011, Hofkeller St.Gallen Themenübersicht 1. Erster

Mehr

JACK NASHER : DURCHSCHAUT! Copyright: Prof. Dr. J. Nasher-Awakemian, M.Sc. (Oxford) Munich Business School

JACK NASHER : DURCHSCHAUT! Copyright: Prof. Dr. J. Nasher-Awakemian, M.Sc. (Oxford) Munich Business School Ausgangslage Menschen sind miserabel im Entlarven Trefferquote bei durchschnittlich 54 % Evolution ist die Ursache, heute leichter denn je Mit den richtigen Techniken Trefferquote von 90 % möglich I. Die

Mehr

Wie Sie mit Körpersprache und Stimme überzeugen!

Wie Sie mit Körpersprache und Stimme überzeugen! Herzlich Willkommen zum Vortrag von Madeleine Yoran & Sabine Zelm Wie Sie mit Körpersprache und Stimme überzeugen! 5. Mai 2012 / Seite 1 Körpersprache und Status > Wer weicht aus, wenn zwei Menschen auf

Mehr

Voll korrekt! Warum gutes Benehmen im Berufsleben wichtig ist VORANSICHT

Voll korrekt! Warum gutes Benehmen im Berufsleben wichtig ist VORANSICHT Gutes Benehmen im Job 1 von 22 Voll korrekt! Warum gutes Benehmen im Berufsleben wichtig ist Karsten Schley / www.toonpool.com Nach einem Beitrag von Luise Sonneberg, Bonn Dauer Inhalt Ihr Plus 2 bis 3

Mehr

Die Zunge kann lügen - der Körper nie!

Die Zunge kann lügen - der Körper nie! Herzlich Willkommen zum Körpersprachen - Vortrag Was jemand denkt, merkt man weniger an seinen Ansichten als an seinem Verhalten. (Isaac Bashevis Singer, Schriftsteller, Nobelpreisträger für Literatur)

Mehr

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen 80 % nonverbal Beziehungsebene sehr vieles unbewusst 20% verbal Sachebene reine Information Kommunikation/Interaktion

Mehr

Was bedeutet es, wenn der Partner in einem Gespräch das folgende nonverbale Verhalten zeigt?

Was bedeutet es, wenn der Partner in einem Gespräch das folgende nonverbale Verhalten zeigt? Was bedeutet es, wenn der Partner in einem Gespräch das folgende nonverbale Verhalten zeigt? 1. legt die Füße um die Stuhlbeine 2. nimmt die Füße nach hintern 3. greift sich kurz an die Nase 4. presst

Mehr

Der zweite erste Eindruck und das gute Gefühl

Der zweite erste Eindruck und das gute Gefühl Der zweite erste Eindruck und das gute Gefühl Da Sie nicht nicht wirken können, präsentieren Sie bereits, bevor Sie auch nur einen Ton gesagt haben. In dem Moment, in dem Sie die Bühne betreten, entsteht

Mehr

Körpersprache für Frauen

Körpersprache für Frauen Cornelia Topf Körpersprache für Frauen Sicher und selbstbewusst auftreten 7 Danksagung.................................... 5 Anmerkung..................................... 11 Vorwort zur überarbeiteten

Mehr

Die Dos and Don ts für Präsentation und Moderation.

Die Dos and Don ts für Präsentation und Moderation. Kernwissen für Seminar und Praxis: Präsentationstraining und Moderationstraining. Uwe Freund Die Dos and Don ts für Präsentation und Moderation. Was Sie tun müssen, damit Sie und Ihr Thema optimal ankommen.

Mehr

Atmen Bewegen Entspannen

Atmen Bewegen Entspannen aa Lippenbremse Atemübungen im Stand Erste Übung Die Lippenbremse ist eine Atemtechnik, die die Atemwege (Bronchien) entspannt. Sie wird ausgeführt, indem Sie ruhig durch die Nase einatmen und anschließend

Mehr

Vol. 6/ Marketing 3.3 Kommunikation Seiten Referent: Martin Blatter DVD Schneesport - 1

Vol. 6/ Marketing 3.3 Kommunikation Seiten Referent: Martin Blatter DVD Schneesport - 1 Vol. 6/2010 3. Marketing 3.3 Kommunikation Seiten 40-45 Referent: Martin Blatter martin.blatter@hevs.ch 09.2010 SWISS SNOWSPORTS Association DVD Schneesport - 1 Schiedsrichter..\..\Verkauf\KöprerspracheReferat\KspracheVerkIntro.ppt

Mehr

Ein sicherer Hund hat es nicht nötig, seine Waffen zu zeigen.

Ein sicherer Hund hat es nicht nötig, seine Waffen zu zeigen. Beschwichtigungssignale- Teil 2 Körperhaltung Ein sicherer Hund hat es nicht nötig, seine Waffen zu zeigen. Ein sicherer Hund greift nicht an. Er merkt es, wenn ihm ein unsicherer Hund entgegenkommt und...wendet

Mehr

1. Den Hut ziehen 2. Am Ohrläppchen zupfen oder es massieren 3. Sich am Kopf kratzen

1. Den Hut ziehen 2. Am Ohrläppchen zupfen oder es massieren 3. Sich am Kopf kratzen Einleitung 19 ten erzählen, aber das würde den Rahmen dieses Büchleins sprengen; dennoch hoffe ich, dass es Sie als Leser nicht stört, wenn ich hin und wieder eine Anekdote einstreue, die mit der Beobachtung

Mehr

Erwartungshorizont: Aufgaben:

Erwartungshorizont: Aufgaben: Erwartungshorizont: Hier eine Erläuterung wie die Aufgaben im optimalen Fall hätten beantwortet werden sollen. Optimal, also keine Panik!!! Ihr solltet den Horizont aber alle lesen!!! Aufgaben: 1. Die

Mehr

Inhalt zu Fibelseite Seite sch

Inhalt zu Fibelseite Seite sch III. Lautgebärden Inhalt zu Fibelseite Seite Lautgebärde zu u 4, 5 302 Lautgebärde zu i 4, 5 303 Lautgebärde zu o 6, 7 304 Lautgebärde zu a 8, 9 305 Lautgebärde zu e 10, 11 306 Lautgebärde zu m 26, 27

Mehr

Vorstellungsgespräch Gesundheit in besten Händen

Vorstellungsgespräch Gesundheit in besten Händen Vorstellungsgespräch Gesundheit in besten Händen www.aok-on.de Vorbereitung auf das Interview Checkliste Frühzeitig 1 Woche vorher 3 Tage vorher 1 Tag vorher Einladung telefonisch bestätigen Checkliste

Mehr

Ausgleichende Pausen. Ihrer Gesundheit zuliebe

Ausgleichende Pausen. Ihrer Gesundheit zuliebe Ausgleichende Pausen Ihrer Gesundheit zuliebe Bringen Sie mehr körperliche Aktivität und Entspannung in Ihren Arbeitsalltag und steigern Sie dadurch Ihr Wohlbefinden und Ihre Leistungsfähigkeit. Sie finden

Mehr

Seminar Messtechnik II

Seminar Messtechnik II Seminar Messtechnik II Wie erstellt man eine gute Präsentation Benjamin Löhnhardt Institut für Informatik Georg-August-Universität Göttingen 24. Mai 2007 plan 1 / 21 plan plan 2 / 21 : Präsentations-Ebenen

Mehr

Teil 9. Richtig Ausruhen.

Teil 9. Richtig Ausruhen. Teil 9. Richtig Ausruhen. 98 Richtig ausruhen. Was tust du gerne um dich zu entspannen... 99 Richtig Ausruhen. Entspannungsübungen. Zusätzlich zu den Dingen die du sonst tust um dich auszuruhen, kannst

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft. Wintersemester 2014/15. Referent Ivo Pietrzak

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft. Wintersemester 2014/15. Referent Ivo Pietrzak -lich willkommen zum Bewerbungstraining Fakultät für Informationsmanagement und Medien Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft Wintersemester 2014/15 Referent Ivo Pietrzak Die emotionale Ebene Was

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN!

HERZLICH WILLKOMMEN! www.job-management.net HERZLICH WILLKOMMEN! zum Workshop Vorstellungsgespräch Ihr großer Auftritt! Wer ich bin Vorstellungsgespräch = Verkaufsgespräch Käufer: Personalentscheider Verkäufer: Bewerber Der

Mehr

das dezente Klirren eines Gürtels erklang.»baby, glaub mir, das war nur ein Fehltritt. Ich habe dich vermisst. Du bist nur am Lernen, hast kaum Zeit

das dezente Klirren eines Gürtels erklang.»baby, glaub mir, das war nur ein Fehltritt. Ich habe dich vermisst. Du bist nur am Lernen, hast kaum Zeit das dezente Klirren eines Gürtels erklang.»baby, glaub mir, das war nur ein Fehltritt. Ich habe dich vermisst. Du bist nur am Lernen, hast kaum Zeit für mich.«anna spürte Übelkeit in sich aufsteigen. Sie

Mehr

Checkliste Wichtige Statussignale

Checkliste Wichtige Statussignale Checkliste Wichtige Statussignale Mimik Blick Gestik Sprache Stimme Sympathieträger Immerlieb Offenes Lächeln, freundlicher Gesichtsausdruck. Ständiges Lächeln, auch, wenn einem nicht danach zumute ist.

Mehr

Kiefergelenk CMD Übungen. Übung 1: Kiefer zurück ziehen

Kiefergelenk CMD Übungen. Übung 1: Kiefer zurück ziehen Übung 1: Kiefer zurück ziehen Fingerkuppe des Mittelfingers hinter den Zähnen platzieren. Daumen unter/hinter das Kinn bringen. Zähne leicht auf dem mittleren Glied des Fingers aufkommen lassen. Die Hand

Mehr

Schwindelratgeber 3. Übungen speziell für ältere Patienten

Schwindelratgeber 3. Übungen speziell für ältere Patienten Schwindelratgeber 3 Übungen speziell für ältere Patienten Sehr geehrte Damen und Herren, an der Aufrechterhaltung des normalen Gleichgewichts sind viele Sinnesorgane beteiligt. Alle liefern ihre Informationen

Mehr

Kreative Impulse für den effektiven Umgang mit Unterrichtsstörungen. Frank Jäger

Kreative Impulse für den effektiven Umgang mit Unterrichtsstörungen. Frank Jäger Persönliche Unterrichtsgestaltung: Störungen minimieren Kreative Impulse für den effektiven Umgang mit Unterrichtsstörungen Frank Jäger Was sind Unterrichtsstörungen? Gordon (1994) Unterrichtsstörungen

Mehr

Sich in seiner Haut wohl fühlen. auch eine Frage der Psyche!

Sich in seiner Haut wohl fühlen. auch eine Frage der Psyche! Sich in seiner Haut wohl fühlen auch eine Frage der Psyche! ATHUD150793 30.10.2015 SPRÜCHE ZUM THEMA HAUT 2 Bekannte Sprüche rund um die Haut Ich habe eine dünne Haut. Es ist zum aus der Haut fahren. Bis

Mehr

Was bedeutet Selbstbehauptung?

Was bedeutet Selbstbehauptung? Was bedeutet Selbstbehauptung? Ich bin wichtig Meine Gefühle sagen mir, was wichtig ist Ich sage Ja, wenn ich etwas möchte Ich sage Nein, wenn ich etwas nicht möchte Ich mache meine Grenzen deutlich: Stopp,

Mehr

Entwicklung und Stärkung der persönlichen Kompetenzen!

Entwicklung und Stärkung der persönlichen Kompetenzen! Seminare 2007 Entwicklung und Stärkung der persönlichen Kompetenzen! Überzeugend kommunizieren Erfolgreich verhandeln Professionell telefonieren Rhetorisch geschickt argumentieren Leistungen beim Kunden

Mehr

"Mit Kindern im Austausch sein"

Mit Kindern im Austausch sein "Mit Kindern im Austausch sein" Die sensitive Responsivität der päd. Fachkräfte im päd. Alltag Petra Jurczyk Pädagogin und Coach You and You Verlag Geislingen Arten und Wege der Kommunikation 6 000 Sprachen

Mehr

$%&' #("'' #$!! #%! #&! #( )!'"! #*!'! ,& # -. /

$%&' #('' #$!! #%! #&! #( )!'! #*!'! ,& # -. / !"# $%&' #("''!" #$!! #%! #&! #'" #( )!'"! #*!'! ##+$,& # -. / /0 1 1.Lehrplanbezug: 1.Kognitive Prozesse reflektieren Sprache und Denken 2..Soziale Phänomene und Kommunikationsstrukturen erfassen Berücksichtigung

Mehr

Gymnastikübungen für den Stütz- und Bewegungsapparat

Gymnastikübungen für den Stütz- und Bewegungsapparat Gymnastikübungen für den Stütz- und Bewegungsapparat Schulungsunterlage www.gesundheit-pflege.at Morgengymnastik Übungen im Stehen 1.) Aufrechte Körperhaltung: Füße, Wirbelsäule und Brustbein durchstrecken.

Mehr

MODULÜBERSICHT AUSBILDUNGSPLAN - TERMINE

MODULÜBERSICHT AUSBILDUNGSPLAN - TERMINE In 6 + 3 Modulen Körpersprache lesen bei Nonverbales.ch MODULÜBERSICHT AUSBILDUNGSPLAN - TERMINE Wozu: (Ziele und Ihr Nutzen) 1. Bewusst werden der eigenen Körpersprache und deren Auswirkung auf das Gegenüber.

Mehr

Welche Bedeutung haben Ihre ersten Sätze?

Welche Bedeutung haben Ihre ersten Sätze? Verhandlung eröffnen Welche Bedeutung haben Ihre ersten Sätze? Sie benötigen für eine erfolgreiche Verhandlung einen aufmerksamen und aufgeschlossenen Verhandlungspartner. Ihr Auftreten und Ihre ersten

Mehr

Die Persönlichkeit des Schiedsrichters

Die Persönlichkeit des Schiedsrichters - Lehrteam Die Persönlichkeit des Schiedsrichters Kreisligalehrgang Neumarkt/Jura 28.Juli 2006 Sportschule Oberhaching Agenda Wer ist eine Persönlichkeit? Was macht eine Persönlichkeit aus? Der Weg zur

Mehr

Emotional Selling. Inhaltsverzeichnis. Ein Vortrag für die Ciba-Vision KL-Tagung am von Harry Holzheu, Zürich

Emotional Selling. Inhaltsverzeichnis. Ein Vortrag für die Ciba-Vision KL-Tagung am von Harry Holzheu, Zürich Emotional Selling Ein Vortrag für die Ciba-Vision KL-Tagung am 24.04.09 von Harry Holzheu, Zürich Inhaltsverzeichnis Seite Auf zwei Ebenen überzeugen 1 Ehrlich überzeugen Ethos, Pathos, Logos 2 Ihr Ethos

Mehr

Tipps zur Kommunikation mit Menschen mit Demenz (nach Prof. Dr. Svenja Sachweh)

Tipps zur Kommunikation mit Menschen mit Demenz (nach Prof. Dr. Svenja Sachweh) Tipps zur Kommunikation mit Menschen mit Demenz (nach Prof. Dr. Svenja Sachweh) 1. Hilfreiche Haltungen und Einstellungen: v Ändern können Sie nur sich selbst, nicht die Betroffenen v Geduld haben v Sich

Mehr

Mein Buch der sozialen Geschichten

Mein Buch der sozialen Geschichten Mein Buch der sozialen Geschichten Wie verhalte ich mich in der Gruppe? Regeln in der Gruppe Mach das! Lass das! zuhören sich melden miteinander reden leise sein sich beißen Finger im Mund sich schlagen

Mehr

Woche 3: VAKOG Lernen mit allen Sinnen

Woche 3: VAKOG Lernen mit allen Sinnen ONLINE-AKADEMIE Woche 3: VAKOG Lernen mit allen Sinnen Liebe(r) Kursteilnehmer(in)! In Woche 3 geht es um das Lernen und Unterrichten mit allen Sinnen. Wir nehmen die Informationen der Welt über unsere

Mehr

lyondellbasell.com Effektive Kommunikation

lyondellbasell.com Effektive Kommunikation Effektive Kommunikation Was bedeutet Kommunikation? Kommunikation ist ein gegenseitiger Prozess des Informationsaustauschs. Informationen werden mit Worten, Klang der Stimme und Körpersprache vermittelt.

Mehr