Veränderung des realen Bruttoinlandprodukts, 2000 bis 2040, in Prozent pro Jahr (Prognose ab 2013)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veränderung des realen Bruttoinlandprodukts, 2000 bis 2040, in Prozent pro Jahr (Prognose ab 2013)"

Transkript

1 Schweden Schweden auf einen Blick Δ% p.a. Bevölkerung insg. (Mio.) Bevölkerung J. (Mio.) Erwerbstätige (Mio.) BIP (2010er Mrd. ) Privater Konsum Staatlicher Konsum Investitionen Exporte Importe BIP pro Kopf (2010er Tsd. ) Preisindex Privater Konsum Schuldenstandsquote (%) Erwerbslosenquote (%) Veränderung des realen Bruttoinlandprodukts, 2000 bis 2040, in Prozent pro Jahr (Prognose ab 2013) _vr300_0 2'858 3'520 3' '182 5'161 6' All_vr300_ 1 44'095 56'765 60'966 71'751 93' ' Schweden Alle VIEW-L Schweden Alle VIEW-Länder Anteil an Aggregat 42 VIEW-Länder insgesamt, 2000 bis 2040, in Prozent (Prognose ab 2013) _vr311_ '713 35'267 70'869 _vr312_ '977 10'684 17'764 _vr320_ ' '584 27'574 _vr340_ '235 16'375 40'426 _vr350_ '183 16' '914 _vr300_ '095 60' ' Konsum Investitione Exporte Importe BIP Konsum Investitionen Exporte Importe BIP

2 Daten, Fakten und Prognosen für 42 Länder Schweden Bevölkerung und Erwerbsbeteiligung Bevölkerung Frauen (in Mio. Personen) 0-14 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre >64 Jahre Insgesamt Bevölkerung Männer (in Mio. Personen) 0-14 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre >64 Jahre Insgesamt Bevölkerung Total (in Mio. Personen) 0-14 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre >64 Jahre Insgesamt Erwerbsquoten Frauen (in Prozent) Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre >64 Jahre Erwerbsquoten Männer (in Prozent) Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre >64 Jahre Demografische Kennziffern Jugendquotient (0-14/15-64 J., in %) Altenquotient (>64/15-64 J., in %) Index Bevölkerung insg. (2010=100)

3 Schweden Gesamtwirtschaftliche Kennzahlen Produktionsfaktoren und Produktivität Erwerbspersonen (in Mio.) Erwerbstätige (in Mio.) Erwerbslose (in Mio.) Erwerbslosenquote (in %) Arbeitsvolumen (in Mrd. h) Arbeitszeit (in h/a) 1'642 1'635 1'607 1'599 1'600 1'602 1'603 1'605 Stundenproduktivität (in 2010er /h) Kapitalstock, real (in Mrd. 2010er ) 1'164 1'386 1'453 1'630 1'760 1'908 2'074 2'249 Bruttoinlandsprodukt, real (in Mrd. 2010er ) Einkommen, Inflation und Ersparnisse Stundenlohn, nominal (in 2010er /h) Stundenlohn, real (in 2010er /h) Lohnstückkosten, nom. (Index, 2010=100) Deflator Priv. Konsum (Index, 2010=100) Deflator BIP (Index, 2010=100) Lohnsumme, nominal (in Mrd. 2010er ) Bruttogewinne, nominal (in Mrd. 2010er ) verf. Eink. PHH, nominal (in Mrd. 2010er ) verf. Eink. PHH, real (in Mrd. 2010er ) Steuerquote der PHH (in %) Sparquote der PHH (in %) Staatsfinanzen, nominal (in Mrd. 2010er ) Staatseinnahmen Steuern auf Einkommen und Vermögen Produktions- und Importabgaben Sonstige Einnahmen Staatsaussgaben Staatskonsum Staatsinvestitionen Zinszahlungen Sonstige Ausgaben Schuldenstand (in % des BIP) Budgetsaldo (in % des BIP) Zinsen und Außenwirtschaft kurzfristiger Zins, real (in %) langfristiger Zins, real (in %) Index der rel. Entwickl. (handelsgewichtet) nominaler Wechselkurs (2010=100) realer Wechselkurs (2010=100) Lohnstückkosten, nominal (2010=100) Wechselkurse (Landeswährung zu ) Euro US-Dollar Yen Franken Leistungsbilanzsaldo (in Mrd. 2010er ) Leistungsbilanzsaldo (in % des BIP)

4 Daten, Fakten und Prognosen für 42 Länder Schweden Veränderung in % p.a Produktionsfaktoren und Produktivität Erwerbspersonen (in Mio.) Erwerbstätige (in Mio.) Erwerbslose (in Mio.) Erwerbslosenquote (in %) Arbeitsvolumen (in Mrd. h) Arbeitszeit (in h/a) Stundenproduktivität (in Krone/h) Kapitalstock, real (in Mrd. Krone) Bruttoinlandsprodukt, real (in Mrd. Krone) Einkommen, Inflation und Ersparnisse Stundenlohn, nominal (in Krone/h) Stundenlohn, real (in Krone/h) Lohnstückkosten, nom. (Index, 2010=100) Deflator Priv. Konsum (Index, 2010=100) Deflator BIP (Index, 2010=100) Lohnsumme, nominal (in Mrd. Krone) Bruttogewinne, nominal (in Mrd. Krone) verf. Eink. PHH, nom. (in Mrd. Krone) verf. Eink. PHH, real (in Mrd. Krone) Steuerbelastungsquote der PHH (in %) Sparquote der PHH (in %) Staatsfinanzen (in Mrd. Krone) Staatseinnahmen Steuern auf Einkommen und Vermögen Produktions- und Importabgaben Sonstige Einnahmen Staatsaussgaben Staatskonsum Staatsinvestitionen Zinszahlungen Sonstige Ausgaben Schuldenstand (in % des BIP) Budgetsaldo (in % des BIP) Zinsen und Außenwirtschaft kurzfristiger Zins, real (in %) langfristiger Zins, real (in %) Index der rel. Entwickl. (handelsgewichtet) nominaler Wechselkurs (2010=100) realer Wechselkurs (2010=100) Lohnstückkosten, nominal (2010=100) Wechselkurse (Landeswährung zu ) Euro US-Dollar Yen Franken Leistungsbilanzsaldo (in Mrd. Krone) Leistungsbilanzsaldo (in % des BIP)

5 Schweden Verwendung, real (Basisjahr 2010) in Mrd. 2010er Konsum Insgesamt Privater Konsum Privater Haushalte im Inland Nahrungsmittel, alkoholfr. Getränke Alkohol, Tabakwaren Bekleidung, Schuhe Wohnung, Wasser, Energie Einrichtungsgegenstände Gesundheitspflege Verkehr Nachrichtenübermittlung Freizeit, Unterhaltung, Kultur Bildungswesen Beherbergung, Verpflegung Andere Waren und Dienstleistungen Konsum Staat Bruttoanlageinvestitionen Private Ausrüstungen Private Wohnbauten Private Nichtwohnbauten Andere Private Investitionen Investitionen Staat Exporte Güter Dienstleistungen Importe Güter Dienstleistungen Außenbeitrag Bruttoinlandsprodukt Struktur in Prozent Konsum Insgesamt Privater Konsum Konsum Staat Bruttoanlageinvestitionen Private Ausrüstungen Private Wohnbauten Private Nichtwohnbauten Andere Private Investitionen Investitionen Staat Exporte Güter Dienstleistungen Importe Güter Dienstleistungen Außenbeitrag Bruttoinlandsprodukt

6 Daten, Fakten und Prognosen für 42 Länder Schweden Verwendung, real (Basisjahr 2010) Veränderung in % p.a Konsum Insgesamt Privater Konsum Privater Haushalte im Inland Nahrungsmittel, alkoholfr. Getränke Alkohol, Tabakwaren Bekleidung, Schuhe Wohnung, Wasser, Energie Einrichtungsgegenstände Gesundheitspflege Verkehr Nachrichtenübermittlung Freizeit, Unterhaltung, Kultur Bildungswesen Beherbergung, Verpflegung Andere Waren und Dienstleistungen Konsum Staat Bruttoanlageinvestitionen Private Ausrüstungen Private Wohnbauten Private Nichtwohnbauten Andere Private Investitionen Investitionen Staat Exporte Güter Dienstleistungen Importe Güter Dienstleistungen Außenbeitrag Bruttoinlandsprodukt Index (2010=100) Konsum Insgesamt Privater Konsum Konsum Staat Bruttoanlageinvestitionen Private Ausrüstungen Private Wohnbauten Private Nichtwohnbauten Andere Private Investitionen Investitionen Staat Exporte Güter Dienstleistungen Importe Güter Dienstleistungen Außenbeitrag Bruttoinlandsprodukt

7 Schweden Verwendung, in jeweiligen Preisen in Mrd. 2010er Konsum Insgesamt Privater Konsum Privater Haushalte im Inland Nahrungsmittel, alkoholfr. Getränke Alkohol, Tabakwaren Bekleidung, Schuhe Wohnung, Wasser, Energie Einrichtungsgegenstände Gesundheitspflege Verkehr Nachrichtenübermittlung Freizeit, Unterhaltung, Kultur Bildungswesen Beherbergung, Verpflegung Andere Waren und Dienstleistungen Konsum Staat Bruttoanlageinvestitionen Private Ausrüstungen Private Wohnbauten Private Nichtwohnbauten Andere Private Investitionen Investitionen Staat Exporte Güter Dienstleistungen Importe Güter Dienstleistungen Außenbeitrag Bruttoinlandsprodukt '100 Struktur in Prozent Konsum Insgesamt Privater Konsum Konsum Staat Bruttoanlageinvestitionen Private Ausrüstungen Private Wohnbauten Private Nichtwohnbauten Andere Private Investitionen Investitionen Staat Exporte Güter Dienstleistungen Importe Güter Dienstleistungen Außenbeitrag Bruttoinlandsprodukt

8 Daten, Fakten und Prognosen für 42 Länder Schweden Verwendung, Preisentwicklung Veränderung in % p.a Konsum Insgesamt Privater Konsum Privater Haushalte im Inland Nahrungsmittel, alkoholfr. Getränke Alkohol, Tabakwaren Bekleidung, Schuhe Wohnung, Wasser, Energie Einrichtungsgegenstände Gesundheitspflege Verkehr Nachrichtenübermittlung Freizeit, Unterhaltung, Kultur Bildungswesen Beherbergung, Verpflegung Andere Waren und Dienstleistungen Konsum Staat Bruttoanlageinvestitionen Private Ausrüstungen Private Wohnbauten Private Nichtwohnbauten Andere Private Investitionen Investitionen Staat Exporte Güter Dienstleistungen Importe Güter Dienstleistungen Außenbeitrag Bruttoinlandsprodukt Index (2010=100) Konsum Insgesamt Privater Konsum Konsum Staat Bruttoanlageinvestitionen Private Ausrüstungen Private Wohnbauten Private Nichtwohnbauten Andere Private Investitionen Investitionen Staat Exporte Güter Dienstleistungen Importe Güter Dienstleistungen Außenbeitrag Bruttoinlandsprodukt

9 Schweden Bruttowertschöpfung, real (Basisjahr 2010) in Mrd. 2010er A Land-/Forstwirtschaft, Fischerei B-E Industrie (ohne Bau) B Bergbau C Verarbeitendes Gewerbe C10-C12 Ernährung, Tabak C13-C15 Textilien, Bekleidung, Leder C16-C18 Holz, Papier, Druck C19 Kokerei, Mineralölverarbeitung C20-C21 Chemie, Pharmazie C20 Chemie C21 Pharmazie C22 Gummi, Kunststoffe C23 Glas, Keramik, Steine u. Erden C24-C25 Metallindustrie C24 Metallerzeugung C25 Metallerzeugnisse C26-C27 Elektroindustrie C26 EDV-, elektr. u. optische Geräte C27 elektrische Ausrüstungen C28 Maschinenbau C29-C30 Fahrzeugbau C29 Kraftwagen/-teile C30 sonstiger Fahrzeugbau C31-C33 sonst. verarb. Gewerbe D-E Energie, Wasser, Abfall F Baugewerbe G-U Dienstleistungen G-I Handel, Verkehr, Gastgewerbe G Handel, Reparatur v. Kfz H Verkehr und Lagerei I Gastgewerbe, Beherbergung J Information, Kommunikation K Finanz-/Versicherungsdienstl L Grundstücks-/Wohnungswesen M-N unternehmensnahe Dienstl O-Q Staat, Gesundheits-/Sozialwesen O Öffentl. Verwaltung, Sozialvers P Erziehung, Unterricht Q Gesundheits-/Sozialwesen R-U Priv. Haushalte, sonst. Dienstl Total - Alle NACE-Wirtschaftszweige Struktur in Prozent A Land-/Forstwirtschaft, Fischerei B-E Industrie (ohne Bau) F Baugewerbe G-U Dienstleistungen Total - Alle NACE-Wirtschaftszweige

10 Daten, Fakten und Prognosen für 42 Länder Schweden Bruttowertschöpfung, real (Basisjahr 2010) Veränderung in % p.a A Land-/Forstwirtschaft, Fischerei B-E Industrie (ohne Bau) B Bergbau C Verarbeitendes Gewerbe C10-C12 Ernährung, Tabak C13-C15 Textilien, Bekleidung, Leder C16-C18 Holz, Papier, Druck C19 Kokerei, Mineralölverarbeitung C20-C21 Chemie, Pharmazie C20 Chemie C21 Pharmazie C22 Gummi, Kunststoffe C23 Glas, Keramik, Steine u. Erden C24-C25 Metallindustrie C24 Metallerzeugung C25 Metallerzeugnisse C26-C27 Elektroindustrie C26 EDV-, elektr. u. optische Geräte C27 elektrische Ausrüstungen C28 Maschinenbau C29-C30 Fahrzeugbau C29 Kraftwagen/-teile C30 sonstiger Fahrzeugbau C31-C33 sonst. verarb. Gewerbe D-E Energie, Wasser, Abfall F Baugewerbe G-U Dienstleistungen G-I Handel, Verkehr, Gastgewerbe G Handel, Reparatur v. Kfz H Verkehr und Lagerei I Gastgewerbe, Beherbergung J Information, Kommunikation K Finanz-/Versicherungsdienstl L Grundstücks-/Wohnungswesen M-N unternehmensnahe Dienstl O-Q Staat, Gesundheits-/Sozialwesen O Öffentl. Verwaltung, Sozialvers P Erziehung, Unterricht Q Gesundheits-/Sozialwesen R-U Priv. Haushalte, sonst. Dienstl Total - Alle NACE-Wirtschaftszweige Index (2010=100) A Land-/Forstwirtschaft, Fischerei B-E Industrie (ohne Bau) F Baugewerbe G-U Dienstleistungen Total - Alle NACE-Wirtschaftszweige

11 Schweden Erwerbstätige in Tsd. Personen A Land-/Forstwirtschaft, Fischerei B-E Industrie (ohne Bau) B Bergbau C Verarbeitendes Gewerbe C10-C12 Ernährung, Tabak C13-C15 Textilien, Bekleidung, Leder C16-C18 Holz, Papier, Druck C19 Kokerei, Mineralölverarbeitung C20-C21 Chemie, Pharmazie C20 Chemie C21 Pharmazie C22 Gummi, Kunststoffe C23 Glas, Keramik, Steine u. Erden C24-C25 Metallindustrie C24 Metallerzeugung C25 Metallerzeugnisse C26-C27 Elektroindustrie C26 EDV-, elektr. u. optische Geräte C27 elektrische Ausrüstungen C28 Maschinenbau C29-C30 Fahrzeugbau C29 Kraftwagen/-teile C30 sonstiger Fahrzeugbau C31-C33 sonst. verarb. Gewerbe D-E Energie, Wasser, Abfall F Baugewerbe G-U Dienstleistungen 3'171 3'434 3'574 3'741 3'886 4'047 4'218 4'402 G-I Handel, Verkehr, Gastgewerbe '008 1'043 1'082 1'122 1'163 G Handel, Reparatur v. Kfz H Verkehr und Lagerei I Gastgewerbe, Beherbergung J Information, Kommunikation K Finanz-/Versicherungsdienstl L Grundstücks-/Wohnungswesen M-N unternehmensnahe Dienstl O-Q Staat, Gesundheits-/Sozialwesen 1'383 1'443 1'488 1'533 1'578 1'629 1'685 1'751 O Öffentl. Verwaltung, Sozialvers P Erziehung, Unterricht Q Gesundheits-/Sozialwesen R-U Priv. Haushalte, sonst. Dienstl Total - Alle NACE-Wirtschaftszweige 4'301 4'463 4'622 4'759 4'893 5'051 5'222 5'407 Struktur in Prozent A Land-/Forstwirtschaft, Fischerei B-E Industrie (ohne Bau) F Baugewerbe G-U Dienstleistungen Total - Alle NACE-Wirtschaftszweige

12 Daten, Fakten und Prognosen für 42 Länder Schweden Produktivität (BWS je Erwerbstätigen) Veränderung in % p.a A Land-/Forstwirtschaft, Fischerei B-E Industrie (ohne Bau) B Bergbau C Verarbeitendes Gewerbe C10-C12 Ernährung, Tabak C13-C15 Textilien, Bekleidung, Leder C16-C18 Holz, Papier, Druck C19 Kokerei, Mineralölverarbeitung C20-C21 Chemie, Pharmazie C20 Chemie C21 Pharmazie C22 Gummi, Kunststoffe C23 Glas, Keramik, Steine u. Erden C24-C25 Metallindustrie C24 Metallerzeugung C25 Metallerzeugnisse C26-C27 Elektroindustrie C26 EDV-, elektr. u. optische Geräte C27 elektrische Ausrüstungen C28 Maschinenbau C29-C30 Fahrzeugbau C29 Kraftwagen/-teile C30 sonstiger Fahrzeugbau C31-C33 sonst. verarb. Gewerbe D-E Energie, Wasser, Abfall F Baugewerbe G-U Dienstleistungen G-I Handel, Verkehr, Gastgewerbe G Handel, Reparatur v. Kfz H Verkehr und Lagerei I Gastgewerbe, Beherbergung J Information, Kommunikation K Finanz-/Versicherungsdienstl L Grundstücks-/Wohnungswesen M-N unternehmensnahe Dienstl O-Q Staat, Gesundheits-/Sozialwesen O Öffentl. Verwaltung, Sozialvers P Erziehung, Unterricht Q Gesundheits-/Sozialwesen R-U Priv. Haushalte, sonst. Dienstl Total - Alle NACE-Wirtschaftszweige Index (2010=100) A Land-/Forstwirtschaft, Fischerei B-E Industrie (ohne Bau) F Baugewerbe G-U Dienstleistungen Total - Alle NACE-Wirtschaftszweige

Kapitel 2 Messung wirtschaftlichen Wachstums

Kapitel 2 Messung wirtschaftlichen Wachstums Kapitel 2 Messung wirtschaftlichen Wachstums 2.1 Nominales Bruttoinlandsprodukt 2.2 Reales Bruttoinlandsprodukt 2.3 Preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt 2.1 Nominales Bruttoinlandsprodukt Nominales Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Unternehmensstatistik der IHK Dresden einschließlich Betriebsstätten und Zweigniederlassungen

Unternehmensstatistik der IHK Dresden einschließlich Betriebsstätten und Zweigniederlassungen einschließlich Betriebsstätten und Zweigniederlassungen HR-Firmen* KGT Insgesamt davon ZN+BST A Land- und Forstwirtschaft; Fischerei 233 25 537 770 01 Landwirtschaft, Jagd u. damit verbundene Tätigkeiten

Mehr

Deutsche Wirtschaft. 3. Vierteljahr Statistisches Bundesamt. Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt,verkettet Veränderungzum Vorjahresquartal % 4

Deutsche Wirtschaft. 3. Vierteljahr Statistisches Bundesamt. Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt,verkettet Veränderungzum Vorjahresquartal % 4 Deutsche Wirtschaft 3. Vierteljahr 2016 Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt,verkettet Veränderungzum Vorjahresquartal % 4 Veränderungzum Vorquartal 3 2 1,5 1 0-1 -2 0,2 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2007 * Veränderung 2007-2010 in % 2010 * Veränderung 2010-2014 in % 2014 * Alb-Donau-Kreis

Mehr

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 10. April Die Arbeitsmarktlage im März 2015

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 10. April Die Arbeitsmarktlage im März 2015 Medienmitteilung Amt für Arbeit / Telefon 041 819 11 24 / Telefax 041 819 16 29 / E-Mail afa@sz.ch Schwyz, 10. April 2015 Die Arbeitsmarktlage im März 2015 (AFA) Gemäss den Erhebungen des Kantonalen Amtes

Mehr

Industrie- und Wirtschaftsregion Lausitz: Bestandsaufnahme und Perspektiven. Prof. Dr. Joachim Ragnitz

Industrie- und Wirtschaftsregion Lausitz: Bestandsaufnahme und Perspektiven. Prof. Dr. Joachim Ragnitz Industrie- und Wirtschaftsregion Lausitz: Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Joachim Ragnitz Cottbus, 21.10.2013 Die Lausitz 7 Landkreise 2 Länder 1,1 Mill. Einwohner BIP je Einwohner: 21.729

Mehr

NOGA Allgemeine Systematik der Wirtschaftszweige Struktur

NOGA Allgemeine Systematik der Wirtschaftszweige Struktur NOGA Allgemeine Systematik der Wirtschaftszweige Struktur Bern, 2002 Auskunft: Bearbeitung: Vertrieb: Esther Nagy, BFS Tel. ++41 32 713 66 72 / E-Mail: esther.nagy@bfs.admin.ch Jean Wiser, BFS Tel. ++41

Mehr

8 Münsterland. Im Untersuchungszeitraum gab es im Münsterland einen durchschnittlichen jährlichen Beschäftigungszuwachs

8 Münsterland. Im Untersuchungszeitraum gab es im Münsterland einen durchschnittlichen jährlichen Beschäftigungszuwachs 8 Münsterland Im Untersuchungszeitraum gab es im Münsterland einen durchschnittlichen jährlichen Beschäftigungszuwachs (in Vollzeitäquivalenten) von 0,31 %. Durchschnittliche jährliche Veränderung der

Mehr

Aktuelle statistische Kennzahlen zur Industrie in Schleswig-Holstein und Kiel. 21. August 2014 Kiel

Aktuelle statistische Kennzahlen zur Industrie in Schleswig-Holstein und Kiel. 21. August 2014 Kiel Aktuelle statistische Kennzahlen zur Industrie in Schleswig-Holstein und Kiel 21. August 2014 Kiel 2 Der Industriestandort Kiel aus Sicht Kieler Betriebsräte Der Industriestandort Kiel aus Sicht von Betriebsräten

Mehr

Der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie. Ausgewählte Ergebnisse der Sommererhebung 2016, 1. Halbjahr

Der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie. Ausgewählte Ergebnisse der Sommererhebung 2016, 1. Halbjahr Der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie Ausgewählte Ergebnisse der Sommererhebung 2016, 1. Halbjahr Zusammensetzung des Teilnehmerkreises nach Unternehmensgröße Index-Stichprobe Unternehmenszusammensetzung

Mehr

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 4,11 3,99

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 4,11 3,99 2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) Entstehungsbereiche Land-, Forstwirtschaft & Fischerei = Primärbereich Milliarden 3,52 3,20 3,76 4,11 3,99 Bergbau; Herstellung von Waren 39,73

Mehr

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 4,14 3,91

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 4,14 3,91 2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) Entstehungsbereiche Land-, Forstwirtschaft & Fischerei = Primärbereich Milliarden 3,52 3,20 3,76 4,14 3,91 Bergbau; Herstellung von Waren 39,73

Mehr

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 3,91 3,94

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 3,91 3,94 2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) Entstehungsbereiche Land-, Forstwirtschaft & Fischerei = Primärbereich Milliarden 3,52 3,20 3,76 3,91 3,94 Bergbau; Herstellung von Waren 39,73

Mehr

Arbeit und Erwerb. Beschäftigte

Arbeit und Erwerb. Beschäftigte 22 Arbeit und Erwerb Die liechtensteinische Volkswirtschaft weist über viele Jahre ein überdurchschnittliches Beschäftigungswachstum auf. Das starke Wirtschaftswachstum in den letzten Dekaden und die Kleinheit

Mehr

Herausforderungen für die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt

Herausforderungen für die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt Herausforderungen für die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt Pressekonferenz 9. Oktober 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Wichtigste in Kürze K-1. 1. Die deutsche Wachstumsschwäche Ursachen und Lösungsansätze 1

Inhaltsverzeichnis. Das Wichtigste in Kürze K-1. 1. Die deutsche Wachstumsschwäche Ursachen und Lösungsansätze 1 Inhaltsverzeichnis Seite Das Wichtigste in Kürze K-1 Die Analyse 1. Die deutsche Wachstumsschwäche Ursachen und Lösungsansätze 1 1.1. Befund: Schwaches Wachstum seit den neunziger Jahren 1 1.2. Ursachen:

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Frühjahr 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Herbst 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft 2 Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8 %

Mehr

Statistisches Bundesamt. Statistische Wochenberichte. Wirtschaft, Handel und Verkehr - Monatszahlen. Erschienen in der 2. Kalenderwoche 2017

Statistisches Bundesamt. Statistische Wochenberichte. Wirtschaft, Handel und Verkehr - Monatszahlen. Erschienen in der 2. Kalenderwoche 2017 Statistisches Bundesamt Statistische Wochenberichte Wirtschaft, Handel und Verkehr - Monatszahlen Erschienen in der 2. Kalenderwoche 2017 Erscheinungsfolge: wöchentlich Fachliche Informationen zu dieser

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 30. Mai 2017 1. Bevölkerung in der EU, 2016 38,4 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,2 % in Städten, 39,8 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Die abhängige Beschäftigung 2008

Die abhängige Beschäftigung 2008 Die abhängige Beschäftigung 2008 Gesamtübersicht nach Gemeinden, en und Regionen ONSS 30.6.2008 Betriebssitze Männer Frauen Arbeiter Angestellte Beamte Arbeitnehmer Gesamt Amel 138 649 296 666 216 63 945

Mehr

Die abhängige Beschäftigung 2014

Die abhängige Beschäftigung 2014 Die abhängige Beschäftigung 2014 Gesamtübersicht nach Gemeinden, en und Regionen ONSS 30.6.2014 Betriebssitze Männer Frauen Arbeiter Angestellte Beamte Arbeitnehmer Gesamt Amel 131 684 303 695 240 52 987

Mehr

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten BRANCHENCODES A - LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, FISCHEREI A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten A.02 Forstwirtschaft und Holzeinschlag A.03 Fischerei und Aquakultur B - BERGBAU UND GEWINNUNG

Mehr

Frankfurt am Main, 11. April 2005 Zentrale / S / Bundesland unmittelbar mittelbar unmittelbar mittelbar

Frankfurt am Main, 11. April 2005 Zentrale / S / Bundesland unmittelbar mittelbar unmittelbar mittelbar Frankfurt am Main, 11. April 2005 Deutsche Direktinvestitionen im Ausland und ausländische Direktinvestitionen in Deutschland nach Bundesländern Deutsche Direktinvestitionen im Ausland Ausländische Direktinvestitionen

Mehr

Arbeitsmarkt und demografischer Wandel Arbeitsmarkteffekte des demographischen Wandels

Arbeitsmarkt und demografischer Wandel Arbeitsmarkteffekte des demographischen Wandels Arbeitsmarkteffekte des demographischen Wandels Tagung der Marie-Luise und Ernst Becker Stiftung Generation 60plus tauglich für die Arbeitswelt 2020? am 14./15. Februar 2006 in Bad Arolsen Dr. Johann Fuchs

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: P I 1 - j/08-15 März 2016 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Hessen und Deutschland 2008 bis 2015 Hessisches Statistisches

Mehr

Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft. Dresden,

Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft. Dresden, Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft Dresden, 31.03.2015 1 Konjunktur in Deutschland und Sachsen 2 Entwicklung des realen Bruttoinlandsproduktes in Sachsen nach Wirtschaftssektoren 2014 Preisbereinigte

Mehr

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Unternehmen, Betriebe und Beschäftigte (Unternehmensregister)

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Unternehmen, Betriebe und Beschäftigte (Unternehmensregister) Unternehmen, Betriebe und (Unternehmensregister) Unternehmen in der Region Stuttgart nach Wirtschaftszweigen Freiberufl., wissensch. u. techn. Dienstleistungen 17,3% Handel, Kfz-Instandhaltung und -reparatur

Mehr

facts Zahlen und Fakten aus der Wissenschaftsstatistik FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG IN DER WIRTSCHAFT 2014

facts Zahlen und Fakten aus der Wissenschaftsstatistik FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG IN DER WIRTSCHAFT 2014 facts Zahlen und Fakten aus der Wissenschaftsstatistik FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG IN DER WIRTSCHAFT 2014 2 WIRTSCHAFT FORSCHT WIEDER ENERGISCHER FuE-Intensität steigt 2014 leicht Mit fast 57 Milliarden

Mehr

Verteilung, Arbeitslosigkeit und Arbeitszeit

Verteilung, Arbeitslosigkeit und Arbeitszeit Konferenz Unsere Arbeit. Unsere Zeit Linz, 16. Januar 2017 Verteilung, Arbeitslosigkeit und Arbeitszeit Prof. Dr. Heiner Flassbeck www.makroskop.eu 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990

Mehr

Der Arbeitgeberservice Heidelberg Stand: 10.06.2013 Alle Arbeitsvermittler/innen erreichen Sie über unsere zentrale Email-Adressen: Hauptagentur Heidelberg Geschäftsstelle Eberbach Geschäftsstelle Sinsheim

Mehr

Unfallgeschehen. Auszug aus dem Bericht "Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2014"

Unfallgeschehen. Auszug aus dem Bericht Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2014 Tabelle TB Meldepflichtige Unfälle (Arbeitsunfälle und Wegeunfälle) in den Jahren 202 bis 20 Veränderung Unfallart 20 20 202 von 20 zu 20 von 20 zu 202 absolut % absolut % 2 6 7 8 Meldepflichtige Arbeitsunfälle...

Mehr

Wirtschaftsdaten Oberbayern

Wirtschaftsdaten Oberbayern Wirtschaftsdaten Oberbayern Regierungsbezirk mit dem höchsten Wohlstand Wachstum und Wohlstand Die oberbayerische Wirtschaft wuchs in den vergangenen Jahren etwas stärker als im bayerischen Durchschnitt.

Mehr

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Seminar HWI, 28. Juni 2010 in Meschede Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Gesamtwirtschaftlicher Überblick Branchendaten Wachstum in Deutschland und der Welt Mit kleinen Schritte aus

Mehr

BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK

BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE- UND REGIONALPOLITIK DER JOANNEUM RESEARCH FORSCHUNGSGESMBH BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK

Mehr

Überblick Arbeitsbedingungen und Gesundheit

Überblick Arbeitsbedingungen und Gesundheit 3.7.2 Arbeitsunfähigkeit Die nachfolgenden Statistiken über Arbeitsunfähigkeit basieren auf Krankschreibungen von rund 16 Millionen GKV-Mitgliedern (Pflicht- und freiwillige Mitglieder der Gesetzlichen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 1 j / 15 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Brandenburg Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung im Land Berlin nach Wirtschaftsbereichen 1991 bis 2015 Berechnungsstand:

Mehr

Tabelle Vergleichseinkommen für Männer im Produzierenden Gewerbe, Handel, Dienstleistungsgewerbe nach Leistungsgruppen

Tabelle Vergleichseinkommen für Männer im Produzierenden Gewerbe, Handel, Dienstleistungsgewerbe nach Leistungsgruppen Bekanntmachung der Vergleichseinkommen für die Feststellung der Berufsschadens- und Schadensausgleiche nach dem Bundesversorgungsgesetz für die Zeit vom 1. Juli 2009 an Auf Grund des 30 Abs.5 des Bundesversorgungsgesetzes

Mehr

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Lange Reihen ab 1970 Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium

Mehr

Aufteilung nach EVS-Abteilungen des Regel-Bedarfs auf Basis BT-Drs. 17/3404 bzw. RBEG 2017-E von Rüdiger Böker

Aufteilung nach EVS-Abteilungen des Regel-Bedarfs auf Basis BT-Drs. 17/3404 bzw. RBEG 2017-E von Rüdiger Böker Aufteilung nach EVS-Abteilungen des Regel-Bedarfs 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 auf Basis BT-Drs. 17/34 bzw. RBEG 2017-E von Rüdiger Böker Es ist nicht bekannt, welche Produkte in den EVS-Abteilungen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 1 j / 15 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Brandenburg Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung im Land Brandenburg nach Wirtschaftsbereichen 1991 bis 2015

Mehr

Konjunkturentwicklung in der Nordwestschweiz. Montag, 10. November 2014

Konjunkturentwicklung in der Nordwestschweiz. Montag, 10. November 2014 Konjunkturentwicklung in der Nordwestschweiz. Montag, 10. November 2014 für die Nordwestschweiz Martin Eichler Chefökonom BAKBASEL Basel, 10. November 2014 Weltwirtschaft und Schweiz 2008 Apr Jul Okt 2009

Mehr

Direktinvestitionen in Rumänien auf Wachstumskurs

Direktinvestitionen in Rumänien auf Wachstumskurs Direktinvestitionen in Rumänien auf Wachstumskurs 01.11.2016 Handel, Finanzen und produzierendes Gewerbe im Fokus / Ausländische Beteiligungen befeuern Außenhandel / Von Michael Marks Bukarest (GTAI) -

Mehr

Schwetzingen und Weinheim

Schwetzingen und Weinheim Zuständigkeitsbereich Heidelberg Schwetzingen und Weinheim Wiesloch, Sinsheim und Eberbach Ausbildung 06221-524- 06202-9312- 06222-9205- 06221/524- Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten

Mehr

Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP)

Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) Freihandelsabkommen zwischen USA und Europäischer Union bietet große Chancen für die sächsische Wirtschaft 1 Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen

Mehr

Arbeitsmarkt im demografischen Wandel: Entwicklung der Beschäftigungsmöglichkeiten

Arbeitsmarkt im demografischen Wandel: Entwicklung der Beschäftigungsmöglichkeiten Arbeitsmarkt im demografischen Wandel: Entwicklung der Beschäftigungsmöglichkeiten Johann Fuchs (IAB) Tagung der Deutschen Rentenversicherung Bund und der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt e.v. Die

Mehr

Länderprofil. Ausgabe 2010. G-20 Industrie- und Schwellenländer Japan. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe 2010. G-20 Industrie- und Schwellenländer Japan. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Japan Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Tokio Währung Yen (JPY) Amtssprache Japanisch Bevölkerung in Tausend 126

Mehr

Perspektiven für Weltwirtschaft und Industrie bis Dr. Peter Westerheide, Frankfurt

Perspektiven für Weltwirtschaft und Industrie bis Dr. Peter Westerheide, Frankfurt Perspektiven für Weltwirtschaft und Industrie bis 2030 Dr. Peter Westerheide, Frankfurt 06.07.2016 Umfassender Projektansatz Top Down Bottom Up Entwicklung der Weltwirtschaft bis 2030 Entwicklung der Regionen

Mehr

Der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie. Ausgewählte Ergebnisse der Wintererhebung 2015, 2. Halbjahr

Der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie. Ausgewählte Ergebnisse der Wintererhebung 2015, 2. Halbjahr Der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie Ausgewählte Ergebnisse der Wintererhebung 2015, 2. Halbjahr Zusammensetzung des Teilnehmerkreises nach Unternehmensgröße Index-Stichprobe Unternehmenszusammensetzung

Mehr

Konjunktur aktuell. Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern (preisbereinigt) Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 in %

Konjunktur aktuell. Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern (preisbereinigt) Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 in % Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern (preisbereinigt) Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 in % Bayern 3,3 Bremen 3,1 Brandenburg 2,9 Berlin Sachsen 2,5 2,6 Baden-Würtemberg

Mehr

Pharma in Berlin Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft

Pharma in Berlin Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft Pharma in Berlin Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft Dr. Jasmina Kirchhoff Forschungsstelle Pharmastandort Deutschland, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Wachstumsbranche Gesundheitswirtschaft

Mehr

Benchmarking der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der MEM-Branchen im internationalen Vergleich

Benchmarking der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der MEM-Branchen im internationalen Vergleich Benchmarking der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der MEM-Branchen im internationalen Vergleich Aktualisierung der Daten per Ende 2010 (wo möglich) id1018 Inhalt Auftrag: Benchmarking der Leistungs-

Mehr

5. Auflage. Kapitel I: Einleitung

5. Auflage. Kapitel I: Einleitung Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel I: Einleitung Inhaltsverzeichnis In diesem Kapitel werden die zentralen makroökonomischen Begriffe geklärt und

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Mexiko. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Mexiko. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Mexiko Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Mexiko-Stadt Währung Mexikanischer Peso (MXN) Amtssprache Spanisch Bevölkerung

Mehr

Messung ökonomischer Aktivität: BIP und Arbeitslosigkeit

Messung ökonomischer Aktivität: BIP und Arbeitslosigkeit Messung ökonomischer Aktivität: BIP und Arbeitslosigkeit MB Das Bruttoinlandsprodukt Motivation: Aussagen in Medien zu Maßen der Volkswirtschaft Das reale BIP ist im 4. Quartal wieder mit einer jährliche

Mehr

Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 2012

Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 2012 Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 1 Bevölkerung 79. 78. 77. 76. 75. 74. 73. Bevölkerungsentwicklung Apr 11 Mai 11 Jun 11 Jul 11 Aug 11 Sep 11 Okt 11 Nov 11 Dez

Mehr

2015: 9 Geburten/1.000 Einwohner* Altersstruktur 2015: 0-14 Jahre: 13,2%; Jahre: 10,7%; Jahre: 55,0%; 65 Jahre und älter: 21,1%*

2015: 9 Geburten/1.000 Einwohner* Altersstruktur 2015: 0-14 Jahre: 13,2%; Jahre: 10,7%; Jahre: 55,0%; 65 Jahre und älter: 21,1%* WIRTSCHAFTSDATEN KOMPAKT November 2016 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 357.375 qkm 2015: 82,2* Millionen Bevölkerungswachstum 2015: 1,2% Fertilitätsrate Geburtenrate 2015: 228 Einwohner/qkm

Mehr

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum?

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum? Ausblick 15: Woher kommt das Wachstum? Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 3. Dezember 1 Bank aus Verantwortung Industrieländer Etwas besser, weit auseinander gezogenes Feld 3 1-1 - -3

Mehr

I. HAMBURG IM VERGLEICH

I. HAMBURG IM VERGLEICH HAMBURG IM VERGLEICH Lediglich 0,2 Prozent der Fläche der Bundesrepublik entfallen auf. Hier leben aber 2,2 Prozent aller in Deutschland wohnenden Menschen. Deutlich höher ist mit 3,6 Prozent der Anteil

Mehr

März Russische Direktinvestitionen in Deutschland. Ein Überblick.

März Russische Direktinvestitionen in Deutschland. Ein Überblick. März 2014 Russische Direktinvestitionen in Deutschland. Ein Überblick. 1 Mio. Mio. Entwicklung der ADI 5000 Bestand der russischen Direktinvestitionen in Deutschland 4000 3000 2000 1000 0 20000 1992 1993

Mehr

Wirtschaftsdaten Unterfranken

Wirtschaftsdaten Unterfranken Wirtschaftsdaten Unterfranken Schwächeres Beschäftigungswachstum, aber niedrige Arbeitslosigkeit Wachstum und Wohlstand Das Wirtschaftswachstum in Unterfranken lag in den letzten Jahren unter dem bayerischen

Mehr

1. Betriebe und Beschäftigte nach Wirtschaftsabschnitten/-abteilungen im Kreis Paderborn 1

1. Betriebe und Beschäftigte nach Wirtschaftsabschnitten/-abteilungen im Kreis Paderborn 1 VI. Produzierendes Gewerbe, Handwerk, Handel und Tourismus 1. Betriebe und nach Wirtschaftsabschnitten/-abteilungen im Kreis Paderborn 1 (Stand: 2013) Wirtschaftsabschnitt/-abteilung 2 Betriebe Sozialversicherungspflichtig

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland 159860 Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 357.340 qkm 2014: 80,9 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Länderprofil TUNESIEN

Länderprofil TUNESIEN Länderprofil TUNESIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Tunis Tunesischer Dinar (TND) Arabisch Bevölkerung in Tausend 10.998 (2014) Landfläche in km 2 163.610 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Konsum in den VGR Konzeption und Aussagekraft

Konsum in den VGR Konzeption und Aussagekraft Konsum in den VGR Konzeption und Aussagekraft SOEB Werkstattgespräch 1: Konsummuster - Differenzierung und Ungleichheit am 18./19. Februar 2010 in Göttingen Norbert Schwarz, Statistisches Bundesamt Folie

Mehr

NUTS 3 - Profil. Graz AT221. mit den Vergleichsregionen. Bundesland Steiermark (AT22) Österreich (AT)

NUTS 3 - Profil. Graz AT221. mit den Vergleichsregionen. Bundesland Steiermark (AT22) Österreich (AT) NUTS 3 - Profil Graz AT221 mit den Vergleichsregionen Österreich (AT) WIBIS Steiermark Wirtschaftspolitisches Berichts- und Informationssystem Steiermark September 2012 JOANNEUM RESEARCH Zentrum für Wirtschafts-

Mehr

VIII. 74 / Stark schwankende Auslastungsgrade von Produktionskapazitäten in einer Wirtschaft sind mit den Gefahren

VIII. 74 / Stark schwankende Auslastungsgrade von Produktionskapazitäten in einer Wirtschaft sind mit den Gefahren Stark schwankende Auslastungsgrade von Produktionskapazitäten in einer Wirtschaft sind mit den Gefahren von Inflation und Arbeitslosigkeit verbunden. Um den jeweils aktuellen Zustand der Hamburger Wirtschaft

Mehr

Auswirkungen der Arbeitnehmerfreizügigkeit auf den Arbeitsmarkt und die

Auswirkungen der Arbeitnehmerfreizügigkeit auf den Arbeitsmarkt und die Auswirkungen der Arbeitnehmerfreizügigkeit auf den Arbeitsmarkt und die Offene dgdg Arbeitsmärkte in Europa 4. März 2011 Timo Baas IAB-Nürnberg Forschungsbereich Internationale Vergleiche / Europäische

Mehr

Wie zufrieden ist der Mittelstand mit der aktuellen Freihandelspolitik?

Wie zufrieden ist der Mittelstand mit der aktuellen Freihandelspolitik? Wie zufrieden ist der Mittelstand mit der aktuellen Freihandelspolitik? Kooperationsprojekt des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) und der Schöpflin Stiftung: Ergebnisse der quantitativen

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 12. Januar 2017 Pressekonferenz Bruttoinlandsprodukt 2016 für Deutschland am 12. Januar 2017 in Berlin Statement von Präsident Dieter Sarreither Es gilt das gesprochene Wort 1. Die deutsche

Mehr

Index der Produktion für das Verarbeitende Gewerbe in Bayern im Februar 2015

Index der Produktion für das Verarbeitende Gewerbe in Bayern im Februar 2015 Statistische Berichte Kennziffer EI2m 02/2015 Index der Produktion für das Verarbeitende Gewerbe in Bayern im Februar 2015 (sowie Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden) Basisjahr 2010 Herausgegeben

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Saudi-Arabien. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Saudi-Arabien. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Saudi-Arabien Ausgabe 2011 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Riad Währung Saudi Riyal (SAR) Amtssprache Arabisch Bevölkerung in

Mehr

Länderprofil DÄNEMARK

Länderprofil DÄNEMARK Länderprofil DÄNEMARK Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Kopenhagen Dänische Krone (DKK) Dänisch Bevölkerung in Tausend 5.660 (2015) Landfläche in km 2 43.090 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Wirtschaftsdaten. in Zusammenarbeit mit dem. Baden-Württemberg. Telefon 0711/ Zentrale Telefax 0711/

Wirtschaftsdaten. in Zusammenarbeit mit dem. Baden-Württemberg. Telefon 0711/ Zentrale Telefax 0711/ Neues Schloß, Schloßplatz Telefon 0711/ 123-0 Zentrale Telefax 0711/ 123-791 pressestelle@mfwbwlde wwwmfwbaden-wuerttembergde in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Landesamt Böblinger Straße 68 70199

Mehr

Entwicklung des produzierenden Gewerbes mit Vorausschätzungen für 2007 und 2008

Entwicklung des produzierenden Gewerbes mit Vorausschätzungen für 2007 und 2008 Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung www.diw.de Industrietagung des DIW Berlin Entwicklung des produzierenden Gewerbes mit Vorausschätzungen für 2007 und 2008 Berlin, September 2007 Nicht zur Veröffentlichung!

Mehr

Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2015

Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2015 Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2015 Baden- Württemberg Das im Südwesten von Deutschland gelegene Bundesland ist ein internationaler Topstandort für Unternehmen, die Weltgeltung haben. Baden-Württembergs

Mehr

Der Mensch ist das Maß

Der Mensch ist das Maß Normgruppen Für die derzeit vorliegende Fassung vonimpuls-test 2 Professional gibt es jeweils für die fünf Skalen und für die elf Subskalen Eichtabellen (repräsentative Gesamtnorm, sieben Branchennormen,

Mehr

Inflation. 1. Wesen und Messung

Inflation. 1. Wesen und Messung Inflation 1. Wesen und Messung Inflation bedeutet steigendes (= P) oder, spiegelbildlich betrachtet, abnehmender Geldwert (= 1'/P). Auf Seite 2 wird die Inflation der Schweiz 1985 bis 215 gezeigt, und

Mehr

2359/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 3 1 von 9. Burgenland. S Prüffälle Dienstn.

2359/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 3 1 von 9. Burgenland. S Prüffälle Dienstn. 2359/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 3 1 von 9 Burgenland Bau 45 1.796 Beherbergung und Gastronomie 54 1.556 Bergbau und Gewinnung von teinen und Erden 0 0 Energieversorgung 1 121 Erbringung

Mehr

Bachelor Business Administration and Economics / Bachelor Governance and Public Policy / Lehramt

Bachelor Business Administration and Economics / Bachelor Governance and Public Policy / Lehramt Bachelor Business Administration and Economics / Bachelor Governance and Public Policy / Lehramt Prüfungsfach/Modul: Makroökonomik Klausur: Makroökonomik (80 Minuten) (211751) Prüfer: Prof. Dr. Johann

Mehr

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen)

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) deutsche deutsche Besland 13 Baden-Württemberg 200 263 38 710 161 553 237 272 60 686 176 586 13 11 Bayern 278 226 73 506 204 720 262

Mehr

Umwelt. Statistisches Bundesamt. Investitionen für den Umweltschutz im Produzierenden Gewerbe. Fachserie 19 Reihe 3.1

Umwelt. Statistisches Bundesamt. Investitionen für den Umweltschutz im Produzierenden Gewerbe. Fachserie 19 Reihe 3.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 19 Reihe 3.1 Umwelt Investitionen im Produzierenden Gewerbe 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 23. September 2016 Artikelnummer: 2190310147004 Ihr Kontakt

Mehr

Länderprofil PORTUGAL

Länderprofil PORTUGAL Länderprofil PORTUGAL Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Lissabon Euro (EUR) Portugiesisch Bevölkerung in Tausend 10.411 (2015) Landfläche in km 2 92.220 Bruttoinlandsprodukt (BIP),

Mehr

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1)

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1) 2.1 Konsumverhalten und Multiplikator Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität Die gesamtwirtschaftliche Nachfrage Y n setzt sich aus dem privaten Konsum C und den Investitionen I zusammen

Mehr

IV. 38 / Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen sowie zumeist auch Bergbau und Gewinnung von. Steinen und Erden.

IV. 38 / Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen sowie zumeist auch Bergbau und Gewinnung von. Steinen und Erden. PRODUZIERENDES GEWERBE Das Produzierende Gewerbe (sekundärer Sektor) umfasst neben dem Verarbeitenden Gewerbe und dem Baugewerbe die Wirtschaftsabschnitte Energieversorgung sowie Wasserversorgung; Abwasser-

Mehr

14. DIE INPUT-OUTPUT- RECHNUNG

14. DIE INPUT-OUTPUT- RECHNUNG 14. DIE INPUT-OUTPUT- RECHNUNG 14.DIE INPUT-OUTPUT-RECHNUNG 14.1Die Grundidee der Input-Output-Rechnung 14.2Der Aufbau der Input-Output-Tabellen 14.3Input-Output-Tabellen für die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 2: BIP, Arbeitslosigkeit und Inflation

Übungsaufgaben zu Kapitel 2: BIP, Arbeitslosigkeit und Inflation Kapitel 2 Übungsaufgaben zu Kapitel 2: BIP, Arbeitslosigkeit und Inflation Florian Verheyen, Master Econ. Makroökonomik I Sommersemester 2011 Folie 1 Übungsaufgabe 2 1 2 1 Unterstellen Sie eine Ökonomie,

Mehr

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Die hier aufgeführten Wirtschaftszweige sind entsprechend der im Rahmen der Außenwirtschaftsstatistik verwendeten Branchengliederung dargestellt. Sie

Mehr

Länderprofil TSCHECHIEN

Länderprofil TSCHECHIEN Länderprofil TSCHECHIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Prag Tschechische Krone (CZK) Tschechisch Bevölkerung in Tausend 10.554 (2016) Landfläche in km 2 78.870 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation Ausgabe 2009 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Moskau Währung Rubel Amtssprache Russisch Bevölkerung (1 000)

Mehr

Länderprofil SCHWEDEN

Länderprofil SCHWEDEN Länderprofil SCHWEDEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Stockholm Schwedische Krone (SEK) Schwedisch Bevölkerung in Tausend 9.995 (2016) Landfläche in km 2 450.295 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

NUTS3 - Profil. Graz AT221. mit den Vergleichsregionen. Bundesland Steiermark (AT22) Österreich (AT)

NUTS3 - Profil. Graz AT221. mit den Vergleichsregionen. Bundesland Steiermark (AT22) Österreich (AT) NUTS3 - Profil Graz AT221 mit den Vergleichsregionen Österreich (AT) WIBIS Steiermark Wirtschaftspolitisches Berichts- und Informationssystem Steiermark Juni 2014 JOANNEUM RESEARCH Zentrum für Wirtschafts-

Mehr

Länderprofil NORWEGEN

Länderprofil NORWEGEN Länderprofil NORWEGEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Oslo Norwegische Krone (NOK) Norwegisch Bevölkerung in Tausend 5.205 (2015) Landfläche in km 2 385.178 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil JAPAN 4,2. Quellen: CIA World Factbook; International Monetary Fund, WEO, Frühjahr 2017; UNCTAD - (Werte 2017: Prognosen)

Länderprofil JAPAN 4,2. Quellen: CIA World Factbook; International Monetary Fund, WEO, Frühjahr 2017; UNCTAD - (Werte 2017: Prognosen) Länderprofil JAPAN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Tokio Yen (JPY) Japanisch Bevölkerung in Tausend 126.901 (2016) Landfläche in km 2 377.915 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan 159680 Wirtschaftsdaten kompakt: Japan Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 377.915 qkm 2015: 126,7 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Sozialhilfe im Schlepptau der Wirtschaft Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes im Kanton Zürich

Sozialhilfe im Schlepptau der Wirtschaft Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes im Kanton Zürich Sozialhilfe im Schlepptau der Wirtschaft Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes im Kanton Zürich Ruth Meier, Vizedirektorin, BFS Sozialkonferenz Kanton Zürich, 30. Juni 2011 Inhalt Die Rolle des Arbeitsmarktes

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Gesundheits- und Sozialwesen. Fachkräftemangel als Risiko, Arbeitgeberattraktivität als Chance

Der Arbeitsmarkt im Gesundheits- und Sozialwesen. Fachkräftemangel als Risiko, Arbeitgeberattraktivität als Chance Der Arbeitsmarkt im Gesundheits- und Sozialwesen. Fachkräftemangel als Risiko, Arbeitgeberattraktivität als Chance Jahrestagung der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt e.v. Carina Himsel Ulrich Walwei

Mehr

Arbeitgeber-Service. Ihre Ansprechpartner der Agentur für Arbeit Offenbach INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER. Zwei sich reichende Hände

Arbeitgeber-Service. Ihre Ansprechpartner der Agentur für Arbeit Offenbach INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER. Zwei sich reichende Hände Zwei sich reichende Hände Ihre Ansprechpartner der Agentur für Arbeit Offenbach INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER Arbeitgeber-Service Einklinker DIN lang Logo Der Arbeitgeber-Service Ihr Partner am Arbeitsmarkt

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Türkei. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Türkei. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Türkei Ausgabe 2011 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Ankara Währung Türkische Lira (TRY) Amtssprache Türkisch Bevölkerung in

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Frankreich. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Frankreich. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Frankreich Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprache Paris Euro (EUR) Französisch Bevölkerung (1 000)

Mehr