Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen"

Transkript

1 Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Vortragende: Jia Jia Betreuer: Dipl.-Inf. Matthias Lehmann Dresden, Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 1

2 Gliederung Motivation SOA und SOA-Sicherheit WS-Security Praxis SOAP Security WS-Secure Exchange WS-Trust WS Secure Conversation WS Secure Policy Ausblick Fazit Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 2

3 Motivation Unternehmens-IT soll flexibel konfigurierbar werden, Service-orientierte Systeme Geschäftsprozesse können möglichst flexibel sein Kosten für die Wartung und Weiterentwicklung der IT- Infrastruktur eines Unternehmens Beispiel von Paul Strassmann 1946 Mitte der 90er 10% des Invesitionsvolumens 54% des Invesitionsvolumens Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 3

4 Gliederung Motivation SOA und SOA-Sicherheit WS-Security Praxis SOAP Security WS-Secure Exchange WS-Trust WS Secure Conversation WS Secure Policy Ausblick Fazit Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 4

5 SOA Was ist Service-orientierte Architektur? 1996 von dem Marktforschungsunternehmen Gartner erstmalig genutzt. SOA ist ein Paradigma für die Strukturierung und Nutzung verteilter Funktionalität, die von unterschiedlichen Besitzern verantwortet wird. Zentrale Baustein : Service wiederverwendbar lose gekoppelte Softwarekomponenten unterschiedliche Anbieter definieren, stellen und verwalten Nachrichtenaustausch: XML, sowie SOAP-Protokoll Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 5

6 SOA-Sicherheit Anforderungen Verteilte Authentifizierung sowie ein Identitäts-und Rechtemanagement Anwendungsprobleme werden angepasst an die individuellen Anforderungen von Kunden gelöst Wegen hoher Dynamik,müssen Sicherheitsvorgaben geltender Gesetze,Standards und Richtlinien(u.a. SOX, KontraG,BDSG,SLAs,Unternehmensrichtlinien) verlässlich und nachprüfbar erfüllt werden Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 6

7 Gliederung Motivation SOA und SOA-Sicherheit WS-Security Praxis SOAP Security WS-Secure Exchange WS-Trust WS Secure Conversation WS Secure Policy Ausblick Fazit Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 7

8 Web Service-Security Praxis SOAP Security Erweitert SOAP Syntax,um einen sicheren Austausch von SOAP Nachrichten zu ermöglichen. Definiert dieser Standard SOAP Elemente,Security Token und Mechanismen zu Verarbeitung Die Verfahren zum Signieren und Verschlüsseln aus XML Digital Signature und XML Encryption XML Struktur von SOAP Nachrichten angewendet werden Profil-Standards spezifizieren die Verwendung von Security Token Profilspezifikationen für Username,SAML,X.509 Zertifikate und Kerberos Token Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 8

9 WS-Security Praxis Beispiel:SOAP Nachricht mit verschlüsseltem und signiertem Inhalt <?xml version="1.0"?> <S11:Envelope...> <S11:Header> <wsse:security> <wsu:timestamp wsu:id="t0" /> <wsse:binarysecuritytoken ValueType="...#X509v3" wsu:id="myx509token"...> </wsse:binarysecuritytoken> <xenc:encryptedkey> <ds:keyinfo> <wsse:securitytokenreference> <wsse:keyidentifier /> </wsse:securitytokenreference> </ds:keyinfo> <xenc:cipherdata /> <xenc:referencelist> <xenc:datareference URI="#enc1"/> </xenc:referencelist> </xenc:encryptedkey> <ds:signature> <ds:signedinfo> <ds:reference URI="#T0" /> <ds:reference URI= #body /> </ds:signedinfo> <ds:signaturevalue /> <ds:keyinfo> <wsse:securitytokenreference> <wsse:reference URI="#MyX509Token"/> </wsse:securitytokenreference> </ds:keyinfo> </ds:signature> </wsse:security> </S11:Header> <S11:Body wsu:id="body"> <xenc:encrypteddata wsu:id="enc1"> <xenc:cipherdata> </xenc:cipherdata> </xenc:encrypteddata> </S11:Body> </S11:Envelope> Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 9

10 Gliederung Motivation SOA und SOA-Sicherheit WS-Security Praxis SOAP Security WS-Secure Exchange WS-Trust WS Secure Conversation WS Secure Policy Ausblick Fazit Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 10

11 WS-Security Praxis WS-Secure Exchange Warum wurde das Technical Committee(TC) für Web Services Secure Exchange(WS-SX) gegründet? One-Way Nachrichtenaustausch nur realisieren,wenn ein Vertrauensverhältnis zwischen den Dienstpartnern besteht One-Way Nachrichtenaustausch nur sinnvoll,wenn wenige Nachrichten zwischen Service Provider und Client ausgetauscht werden Overhead der Nachrichtenschlüssel unverhältnismäßig hoch Die Aufgabe dieses TCs Standards für den Aufbau von Security Kontext für die Etablierung und Vermittlung von Vertrauensbeziehungen Für die Beschreibung von Security Policies Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 11

12 WS-Security Praxis WS-Trust(1) Im März 2007 von OASIS standardisiert Warum wurde das WS-Trust Model definiert? Kein Vertrauensverhältnis zwischen Dienstnutzer und -erbringer Was ist WS-Trust Model? Protokolle zur Vertrauensvermittlung zwischen den Service Partnern Ein oder mehrer Security Token Service(STS) fungieren als Trusted Third Party und stellen die benötigten Security Token für die Dienstaufrufer aus Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 12

13 WS-Security Praxis WS-Trust(2) Das WS-Trust Modell Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 13

14 WS-Security Praxis WS Secure Conversation(WS-SC) Im März 2007 von OASIS standardisiert WS-SC führt das Konzept des Security Context ein Sicherheitskontext für den Austausch vieler Nachrichten zu etablieren und durch Security Context Token(SCT) repräsentiert WS-SC kennt drei Varianten,einen Sicherheitskontext zu etablieren Security Token Service(STS) als Trusted Third Party und Security Context Token für die Partner Web Services erstellen Einer der Partner Web Services kann selber einen SCT generieren Beide Partner handeln das Token gemeinsam aus Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 14

15 WS-Security Praxis WS Secure Policy WS-Policy definiert ein allgemeines Framework Entweder als Policy Assertions in WSDL Beschreibung oder in den UDDI Eintrag des Web Services WS Secure Policy Ergänzt WS-Policy Framework um Assertion Typen Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 15

16 Gliederung Motivation SOA und SOA-Sicherheit WS-Security Praxis SOAP Security WS-Secure Exchange WS-Trust WS Secure Conversation WS Secure Policy Ausblick Fazit Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 16

17 Ausblick Offene Fragen Interoperabilitätsprobleme in der Praxis dringender Bedarf,Richtlinien für die sichere und effektive Nutzung bestehender Standards (www.ws-i.org) Die Frage der Policies und deren dezentralen Umsetzung wird eine entscheidene Rolle in Zukunft spielen WS-Policy- Standards und Beschreibungssprachen sind zu erweitern(z.b. Zertifizierung für SOX-Compliance,oder SLAs und PLAs berücksichtigt werden) Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 17

18 Ausblick Herausforderungen um eine sichere Service-Komposition zu unterstützen,müssen Policy- Sprachen definiert werden.erforderlich sind u.a. Regelwerke Ein Policy-Management-Framework wird für SOA benötigt,das Werkzeuge zum Policy-Engineering enthält Weiterhin werden Prüfwerkzeuge benötigt Ferner sind neue Protokolle zu spezifizieren, Z.B. SicArl-Projekt (www.sicari.de) Forschungs- und Entwicklungsbedarf im Bereich der Toolunterstützten Generierung von Services Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 18

19 Fazit Viele Standards zu WS Security noch sehr jung Die Standardisierung ist noch nicht komplett Zusammenarbeit von Web Services über Unternehmensgrenzen Um die volle Flexibilität von SOA ausnutzen zu können,müssen die Frage von Policies zwischen einander unbekannten Diensten gelöst werden Service-orientierte Architekturen sind die Schlüsseltechnologie für die nächste Internet Generation : das Internet der Dienste. Sicherheit im Internet der Dienste zu gewährleisten ist und bleibt eine zentrale Herausforderung. Claudia Eckert Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 19

20 Literatur World Wide Web Consortium, Web Services Policy 1.5 Framework, Juli 2007, policy World Wide Web Consortium (W3C), SOAP Version 1.2, OASIS, WS-SecureCon-versation 1.3, März 07, /ws-secureconversation-1.3- os.pdf World Wide Web Consortium, Web Services Policy 1.5 Attachment, Juli 2007, policy-attach OASIS, Web Services Security: SOAP Message Security 1.1, Feb. 2006, v1.1-spec-os-soapmessagesecurity.pdf OASIS, Web Services Security Policy Languages (WS-SecurityPolicy) Version 1.2, April 2007, securitypolicy/v1.2/ws-securitypolicy.pdf IBM und Microsoft, Security in a Web Services World: A Proposed Archi tecture and Roadmap, April 2002, us/library/ms aspx OASIS, WS-Trust 1.3, März 2007, C. Eckert, IT-Sicherheit, Oldenbourg-Verlag, Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 20

21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen? Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 21

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

Sicherheit in Web Services. Seminar Service-orientierte Software Architekturen Melanie Storm

Sicherheit in Web Services. Seminar Service-orientierte Software Architekturen Melanie Storm Sicherheit in Web Services Seminar Service-orientierte Software Architekturen Melanie Storm Agenda Motivation Fallbeispiel WS-Security XML Encryption XML Signature WS-Policy WS-SecurityPolicy WS-Trust

Mehr

Web Service Security

Web Service Security Informatik Masterstudiengang SS 2005 Anwendungen I Web Service Security Thies Rubarth Übersicht Einleitung Secure Socket Layer XML Encryption & XML Signature WS-* WS-Security WS-Policy WS-Trust Angebot

Mehr

3. Web Service Security 3.3 WS-Trust. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit

3. Web Service Security 3.3 WS-Trust. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 3. Web Service Security 3.3 WS-Trust Gliederung 1. WS-Trust 2. WS-Trust: X.509 CustomToken 3. WS-Trust: Kerberos X.509 Literatur: J. Rosenberg and D. Remy, Securing Web

Mehr

3. Web Service Security 3.1 WS-Security. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit

3. Web Service Security 3.1 WS-Security. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 3. Web Service Security 3.1 WS-Security Gliederung 1. SOAP 2. WS-Security: Der SOAP Security Header 3. Security Tokens in WS-Security S 4. XML Signature in WS-Security 5.

Mehr

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 WS-Security Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen Thies Rubarth 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 Thies Rubarth, M.Sc. (Informatik) IT Berater Jahrgang 1979 Anwendungsentwicklung seit

Mehr

SAX-basierte Validierung von WS-Security-angereicherten SOAP- Nachrichten gegen eine Security Policy

SAX-basierte Validierung von WS-Security-angereicherten SOAP- Nachrichten gegen eine Security Policy SAX-basierte Validierung von WS-Security-angereicherten SOAP- Nachrichten gegen eine Security Policy Ralph Herkenhöner Arbeitsgruppe Kommunikationssysteme Institut für Informatik Christian-Albrechts-Universität

Mehr

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Agenda SOA? Web Services? Sicherheitsrisiko Web Services Web Services & Sicherheit Sichere SOAs

Mehr

Sicherheitskonzepte in SOA auf Basis sicherer Webservices

Sicherheitskonzepte in SOA auf Basis sicherer Webservices HAW Hamburg Seminarvortrag - 16.12.2005 Thies Rubarth Folie 1 Sicherheit machen wir später...... wie hätt's auch anders sein sollen? Sicherheitskonzepte in SOA auf Basis sicherer Webservices Thies Rubarth

Mehr

1 Dataport 12.Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management. Deckblatt. Harald Krause

1 Dataport 12.Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management. Deckblatt. Harald Krause 1 Dataport 12.Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management Deckblatt Bremen, E-Government in medias res, 12. Juli 2007 Internationale Standards zu Identity Management 3 Dataport 12.Juli 2007

Mehr

SEMINARARBEIT IM FACHBEREICH WIRTSCHAFTSINFORMATIK

SEMINARARBEIT IM FACHBEREICH WIRTSCHAFTSINFORMATIK SEMINARARBEIT IM FACHBEREICH WIRTSCHAFTSINFORMATIK Service-orientierte Architekturen Eingereicht von Melanie Storm Schulstr. 19 22880 Wedel Fachrichtung B_Winf Matrikelnummer 2914 Fachsemester 4 Eingereicht

Mehr

Web Service Security

Web Service Security Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fachbereich Elektrotechnik und Informatik SS 2005 Masterstudiengang Anwendungen I Kai von Luck Web Service Security Thies Rubarth rubart_t@informatik.haw-hamburg.de

Mehr

Sicherheit in Webservices

Sicherheit in Webservices Hamid Saraha, Naima Fariss Fachgebiet Software Technik Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt hasaraha@yahoo.de, nafariss@gmx.de Zusammenfassung. Um Webservices in Geschäftsprozesse sicher

Mehr

Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 10. Sicherheitsaspekte (Fortsetzung)

Vorlesung SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen 10. Sicherheitsaspekte (Fortsetzung) Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 10. Sicherheitsaspekte (Fortsetzung) Dr.-Ing. Iris Braun Gliederung WS-Security Authentifizierung Single-Sign-On

Mehr

Web Service Security Aktuelle Themen der Informatik

Web Service Security Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Damian Schlager CN8 Inhalt 1 Einführung...3 1.1 Anforderungen an die Sicherheit...3 1.2 Erweiterung der Sicherheitsanforderungen an XML...3 1.3 Einordnung bisheriger Sicherheitsmechanismen...3

Mehr

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07. Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.2003 Agenda Verteilte Systeme am am Beispiel Beispiel Aspekte von Verteilung

Mehr

Allgemeine Übersicht WS-Security

Allgemeine Übersicht WS-Security Allgemeine Übersicht WS-Security Alexander Grünke Teleseminar: Web Services - Sommersemester 04 Betreuer: Jochen Dinger 06.07.2004 Inhalt Einleitung und Motivation Sicherheitsanforderungen an Web-Services

Mehr

Wissenschaftliche Vertiefung Web Services. Esslingen, 22. Januar 2016 Simon Schneider

Wissenschaftliche Vertiefung Web Services. Esslingen, 22. Januar 2016 Simon Schneider Wissenschaftliche Vertiefung Web Services Esslingen, 22. Januar 2016 Agenda 1. Einführung 2. Serviceorientierte Architektur 3. SOAP Web Service 4. Standards und Protokolle von SOAP Web Services 5. Bewertung

Mehr

Geschäftsführer, OPTIMAbit GmbH. OPTIMA Business Information Technology GmbH ist eine Beratungsfirma, spezialisiert auf

Geschäftsführer, OPTIMAbit GmbH. OPTIMA Business Information Technology GmbH ist eine Beratungsfirma, spezialisiert auf SOA Security Dr. Bruce Sams Geschäftsführer, OPTIMAbit GmbH Über OPTIMA OPTIMA Business Information Technology GmbH ist eine Beratungsfirma, spezialisiert auf Sicherheit für Anwendungen und Infrastrukturen

Mehr

Einführung in SOA

<Insert Picture Here> Einführung in SOA Einführung in SOA Markus Lohn Senior Principal Consultant SOA? - Ideen Selling Oracle To All SAP On ABAP Increasing Sales Of Applications 3 Agenda Motivation SOA-Definition SOA-Konzepte

Mehr

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Web-Services Thomas Walter 16.01.2014 Version 1.0 aktuelles 2 Webservice weitere grundlegende Architektur im Web: Webservice (Web-Dienst) Zusammenarbeit verschiedener

Mehr

GI-Services erstellen und bereitstellen

GI-Services erstellen und bereitstellen GI-Services erstellen und bereitstellen Günter Dörffel ESRI Geoinformatik GmbH g.doerffel@esri-germany.de Agenda Positionierung von GIS-Services SOA im GIS Kontext Standards und Ihre Bedeutung 2 1 Arten

Mehr

Diplomarbeit von Lars Gohlke. University of Applied Sciences Brandenburg

Diplomarbeit von Lars Gohlke. University of Applied Sciences Brandenburg Diplomarbeit von Lars Gohlke University of Applied Sciences Brandenburg Inhalt Motivation Skype SOA in 5 Schritten Anwendung + Demo Seite 2 Motivation Kommunikation einfach - schnell preiswert - verläßlich

Mehr

E-Services mit der Web-Service-Architektur

E-Services mit der Web-Service-Architektur E-Services mit der Web-Service-Architektur im Seminar Neue Konzepte anwendungsorientierter Middleware - Stefan Kürten - Literatur A. Tsalgatidou and T. Pilioura, An Overview of Standards and Related Rechnology

Mehr

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi Service Component Architecture Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF Marcello Volpi Agenda Einführung Service Component Architecture (SCA) Java Business Integration (JBI) Windows Communication Foundation

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

Sicherheitsaspekte von Web Services. Hauptseminar Rechnernetze

Sicherheitsaspekte von Web Services. Hauptseminar Rechnernetze Sicherheitsaspekte von Web Services Hauptseminar Rechnernetze Stefan Hennig sh790883@inf.tu-dresden.de 21. Januar 2005 Gliederung Einführung Überblick Sicherheit auf Netzwerk- und Transportebene XML-Sicherheit

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

Federated Identity Management

Federated Identity Management Federated Identity Management Verwendung von SAML, Liberty und XACML in einem Inter Campus Szenario d.marinescu@gmx.de 1 Fachbereich Informatik Inhalt Grundlagen Analyse Design Implementierung Demo Zusammenfassung

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Ist SOA immer noch aktuell? Prof. Dr. Holger Wache http://bhc3.files.wordpress.com/2009/07/gartner-emerging-technologies-hype-cycle-2009.png?w=552&h=451

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Die Open Source SOA-Suite SOPERA

Die Open Source SOA-Suite SOPERA Architektur, Komponenten und Realisierung Jörg Gerlach Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Institut für Angewandte Informatik Lehrstuhl Technische Informationssysteme 11. Juni 2009 Gliederung

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2)

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2) Referat im Rahmen des Proseminars Internettechnologie WS 2007/2008 Thema: Web Services und serviceorientierte Architekturen (SOA) vorgelegt von: Intelligente Web Services sind für das Informationszeitalter,

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

XML- und Webservice- Sicherheit

XML- und Webservice- Sicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 3. Web Service Security 3.2 WS-Security Erweiterungsstandards Gliederung 1. WSDL 2. WS-Policy 3. WS-SecurityPolicy Literatur: J. Rosenberg and D. Remy, Securing Web Services

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany Corporate Information Security Sicherheit und Webs Dr. Bruno Quint GmbH. Uhlandstr. 9. D-64297 Darmstadt. Germany. www.corisecio.com Company BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany umbenannt 2007

Mehr

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language.

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language. Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo Security Assertion Markup Language Björn Rathjens Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo 1 Einführung

Mehr

Semantic Web Services

Semantic Web Services Semantic Web Services Daniel Fischer TU Chemnitz - WS 2011/12 1 Gliederung (1) Web Services (2) Semantic Web Services: Motivation (3) Ontologien (4) Technologien 1. WSDL 2. SA-WSDL 3. WSMF / WSMO 4. OWL-S

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF Dipl.-Inf. Lutz Suhrbier Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Dipl.-Inf. Ekaterina Langer Freie Universität Berlin Institut

Mehr

Ausarbeitung AW1 SS2006. Eike Falkenberg Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen

Ausarbeitung AW1 SS2006. Eike Falkenberg Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen Ausarbeitung AW1 SS2006 Eike Falkenberg Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen 1 Einleitung 1.1 Motivation Serviceorientierte Architekturen, kurz SOA, sind in aller Munde. Bisher wurden

Mehr

Themen. Web Services und SOA. Stefan Szalowski Daten- und Online-Kommunikation Web Services

Themen. Web Services und SOA. Stefan Szalowski Daten- und Online-Kommunikation Web Services Themen Web Services und SOA Wer kennt den Begriff Web Services? Was verstehen Sie unter Web Services? Die Idee von Web Services Ausgangspunkt ist eine (evtl. schon bestehende) Software Anwendung oder Anwendungskomponente

Mehr

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Martin Raepple Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Galileo Press Bonn Boston Inhalt Vorwort 13 2.1 Sicherheit und serviceorientierte Architekturen 24 2.1.1 Sicherheitsziele der Informationssicherheit

Mehr

Initiative»Elektronische Fallakte«

Initiative»Elektronische Fallakte« Deklarative Sicherheit zur Spezifikation und Implementierung der elektronischen FallAkte Workshop»Sichere Informationstechnologie für das Gesundheitswesen von morgen«gmds Jahrestagung 2010, Mannheim R.

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

E-Government Web Services zur Integration von Bund und Wirtschaft - standardbasierte e-dec Services für elektronische Verzollungen

E-Government Web Services zur Integration von Bund und Wirtschaft - standardbasierte e-dec Services für elektronische Verzollungen E-Government Web Services zur Integration von Bund und Wirtschaft - standardbasierte e-dec Services für elektronische Verzollungen Dr. Stefan Hüsemann Berner Architekten Treffen Zentrum Paul Klee, Bern,

Mehr

d.velop AG Bremer Archivtage

d.velop AG Bremer Archivtage d.velop AG Service Orientierte Architekturen (SOA) und zukunftsorientierte Standards als Basis für die Entwicklung von Dokumentenmanagement- und Archivierungssystemen Ralf Bönning, Entwicklungsleiter,

Mehr

Inhalt. Vorwort 13. L.., ',...":%: " j.

Inhalt. Vorwort 13. L.., ',...:%:  j. Inhalt Vorwort 13 L.., ',...":%: " j. 1. '-.:. ' " '.!. \, : - '. - * T '. ; - J A '.. ' I '",. - ' :'. ",..! :'. " ','. '.. ' t i ' ~ J \ I -.. I. j ' - ' V "!» " J f i " 1 1 * V. " ^ ' ' ' -.» ; ' ',

Mehr

Secure WebServices (SWS)

Secure WebServices (SWS) Verteilte Datenbanksysteme SS2005 Masterstudiengang Informatik HS-Harz Roadmap 1. Sicherheitsprobleme WebServices 2. a) XML- b) Signature XML- Encryption Anwendung im E-Government Anwendung im E-Commerce

Mehr

Norm 225 Service Definition mit WSDL

Norm 225 Service Definition mit WSDL 1 Norm 225 Service Definition mit WSDL 2 3 Release und Version Release 1, Version 2.0, vom 19. Juni 2007 4 5 Status Offizielle Norm 6 7 Editor Dr. Torsten Schmale, inubit AG 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

Mehr

Service Web. Michael Menzel Hasso-Plattner-Institut an der Universität Potsdam. 7. Fernausbildungskongress der Bundeswehr

Service Web. Michael Menzel Hasso-Plattner-Institut an der Universität Potsdam. 7. Fernausbildungskongress der Bundeswehr Service Web Michael Menzel Hasso-Plattner-Institut an der Universität Potsdam 7. Fernausbildungskongress der Bundeswehr Agenda 2 Einführung Konzepte dienstbasierter Systeme Web Service Technologien Herausforderungen

Mehr

Web Services. Web Services in the News. Vision: Web of Services. Learning for Results. DECUS Symposium 2002, Vortrag 1K07,

Web Services. Web Services in the News. Vision: Web of Services. Learning for Results. DECUS Symposium 2002, Vortrag 1K07, Web Services Vision: Web of Services Applikationen und Services Ralf Günther Compaq Computer GmbH, Köln Ralf.Guenther@compaq.com DECUS Symposium 2002, Vortrag 1K07, 16.04.2002 Web Services in the News

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices WebServices Applikationen und Services Ralf Günther Consultant HP Services April, 2003 Ralf.Guenther@hp.com DECUS Symposium 2003, Vortrag 2L06 9.04.2003 Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices?

Mehr

Auszug aus der Schulung Web Services Sicherheit

Auszug aus der Schulung Web Services Sicherheit Auszug aus der Schulung Web Services Sicherheit Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Schulung Web Services Sicherheit. Es dient als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Nikolausstraße

Mehr

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A POIS-Praktikum 2007 Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A Manuel Blechschmidt, David Foerster, Michael Leben, Mike Nagora, Jonas Rogge, Paul Römer Gliederung 2 Einleitung Was war unsere Aufgabe? Was

Mehr

Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services

Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services Universität der Bundeswehr München Was erwartet Sie in diesem Vortrag? Thema 4 Thema

Mehr

SOA secure Sicherheitsaspekte Serviceorientierter Architekturen

SOA secure Sicherheitsaspekte Serviceorientierter Architekturen CM Network e.v. 7. Symposium: IT-Sicherheit SOA secure Sicherheitsaspekte Serviceorientierter Architekturen Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Krecher stefan@krecher.com Übersicht Service Orientierte Architekturen

Mehr

Sicherheitsprotokoll zur Bewertung von Diensten in SOA-basierten Anwendungssytemen

Sicherheitsprotokoll zur Bewertung von Diensten in SOA-basierten Anwendungssytemen Sicherheitsprotokoll zur Bewertung von Diensten in SOA-basierten Anwendungssytemen 1. Workshop Bewertungsaspekte Serviceorientierter Architekturen der GI Fachgruppe Software-Messung und -Bewertung am 24.

Mehr

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach André Vorbach WSDL Web Services Description Language André Vorbach Übersicht Was ist WSDL? Dokumentenstruktur Elemente Definitions Types Messages porttype Binding Service SOAP-Bindings Beispiel Was ist

Mehr

Thema: Web Services. Was ist ein Web Service?

Thema: Web Services. Was ist ein Web Service? Willkommen zum Component Ware Seminar Thema: Achim Grimm & Fabian Unterschütz Folie 1 Was ist ein Web Service? Web Services sind selbstbeschreibende, modulare Softwarekomponenten im Internet, die sich

Mehr

Norm 260 Sicherheitsmechanismen

Norm 260 Sicherheitsmechanismen 1 Norm 260 Sicherheitsmechanismen 2 3 Release und Version Release 1, Version 5.0, vom 15.04.2014 4 5 Status Offizielle Norm 6 7 Editor Geschäftsstelle BiPRO e.v. 8 9 10 11 12 13 14 15 Autoren Dr. Thomas

Mehr

Christoph Mathas. SOA intern. » Praxiswissen zu Service-orientierten IT-Systemen HANSER

Christoph Mathas. SOA intern. » Praxiswissen zu Service-orientierten IT-Systemen HANSER Christoph Mathas SOA intern» Praxiswissen zu Service-orientierten IT-Systemen HANSER Inhalt Vorwort XI 1 Einleitung 1 1.1 Wem nützt dieses Buch? 2 1.2 Weshalb dieses Buch? 3 1.3 Die Kapitelstruktur 4 1.4

Mehr

Norm 260 Sicherheitsmechanismen

Norm 260 Sicherheitsmechanismen 1 Norm 260 Sicherheitsmechanismen 2 3 Release und Version Release 1, Version 4.0, vom 19. Juni 2007 4 5 Status Offizielle Norm 6 7 Editor Dr. Thomas Kippenberg, NÜRNBERGER 8 9 10 11 12 13 14 Autoren Dr.

Mehr

Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 9. Sicherheitsaspekte

Vorlesung SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen 9. Sicherheitsaspekte Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 9. Sicherheitsaspekte Dr.-Ing. Iris Braun Gliederung Sicherheitsaspekte Grundlegende Konzepte und Begriffe Transportsicherheit

Mehr

Semantic Web Technologien. Security and Trust. Sebastian Henke. Betreuer: Mark Giereth VIS 06

Semantic Web Technologien. Security and Trust. Sebastian Henke. Betreuer: Mark Giereth VIS 06 Semantic Web Technologien Security and Trust Sebastian Henke Betreuer: Mark Giereth Überblick Einführung Security Trust Verschlüsselung Pre-Shared-Key-Verfahren Public-Key-Verfahren Digitale Signatur Funktionsweise

Mehr

XML Web Services - WSE 2.0 - Security Enhancements

XML Web Services - WSE 2.0 - Security Enhancements XML Web Services - WSE 2.0 - Security Enhancements Ein Vortrag von Andreas Bissinger 2INF02 09443 zu Veranstaltung Anwendung Rechnernetze im WS 2005/2006 Inhaltsverzeichnis 1 XML Web Services und ihre

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Stefan Malich, Peter M. Schuler Wintersemester 2004/2005 Version 1.0 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker

Mehr

SOA Security in der Praxis Entwurfsmuster für eine sichere Umsetzung

SOA Security in der Praxis Entwurfsmuster für eine sichere Umsetzung Ergebnisse der TeleTrusT-AG "SOA" SOA Security in der Praxis Entwurfsmuster für eine sichere Umsetzung Arbeitsergebnisse des SOA Security AKs Anfang 2009 - Themenfindung für das Dokument Mitte 2009 Vorgehenskonzept

Mehr

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Prof. Dr. Kanne - FSS 2007 Carl-Christian Kanne, February 25, 2007 Web Services - p. 1/12 Web Services: Allgemein XML Datenaustauschformat plattformunabhängig

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Stand der Technik von Sicherheitskonzepten für Software-Anwendungen im Mobil-Bereich

Stand der Technik von Sicherheitskonzepten für Software-Anwendungen im Mobil-Bereich Stand der Technik von Sicherheitskonzepten für Software-Anwendungen im Mobil-Bereich Martin Herbort, BSc. RWTH Aachen Abstract In einer Zeit, in der es einen Trend hin zu hochgradig verteilten Anwendungen

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Letzte Änderung: 16.05.2017 21:17 Software Engineering II (IB), Serviceorientierte Architektur 1/24 Webservices Ziel:

Mehr

SOA und kollaborative Geschäftsprozessmodellierung im Internet der Dienste. Dr. Walter Waterfeld, Software AG

SOA und kollaborative Geschäftsprozessmodellierung im Internet der Dienste. Dr. Walter Waterfeld, Software AG SOA und kollaborative Geschäftsprozessmodellierung im Internet der Dienste Dr. Walter Waterfeld, Software AG SOA Status Zunehmende Anzahl von SOA Projekten Erfahrungen aus ersten abgeschlossenen Projekte

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 6: Web Services III Business Process Execution Language (BPEL) Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr.

Mehr

Performance Untersuchung von WS Security Implementierungen in interoperablen Umgebungen

Performance Untersuchung von WS Security Implementierungen in interoperablen Umgebungen Performance Untersuchung von WS Security Implementierungen in interoperablen Umgebungen Master Thesis Outline Eike Falkenberg Im Master Studiengang Informatik Wintersemester 2006 / 2007 Department Informatik

Mehr

Identity Management und Berechtigungen

Identity Management und Berechtigungen LMU Ludwig- Maximilians- Universität München Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik Vorlesung am 23.6.2009 Serviceorientiertes E-Government Identity Management und Berechtigungen

Mehr

PL/SQL Web-Services mit Oracle 11g

PL/SQL Web-Services mit Oracle 11g DOAG 2008 Konferenz 01. - 03.12.2008 Nürnberg Markus Fiegler ORDIX AG, Paderborn mf@ordix.de www.ordix.de Agenda SOA und Web-Services im Überblick Datenbank als Web-Services Provider - Alternative mit

Mehr

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Research Center of

Mehr

Projektaufgabe: Vertiefungsgebiete

Projektaufgabe: Vertiefungsgebiete Realisierung von höherwertigen Komponenten und Diensten Übersicht: Komposition von Diensten für die Ausführung automatisierter Aktionsfolgen (2 Themen) Verzeichnisdienste zur Veröffentlichung und Suche

Mehr

Koblenzer IT-Tagung 2013

Koblenzer IT-Tagung 2013 Koblenzer IT-Tagung 2013 Sicherheitsrisiken von Web Services AFCEA und BAAINBw 29. August 2013 Prof. Dr. Rüdiger Grimm IT-Risk-Management Institut für Wirtschafts- und Verwaltungsinformatik Fraunhoferinstitut

Mehr

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL Seminar E-Services WS 02/03 WSDL Web Services Description Language SES 02 - WSDL Zum Ablauf Einleitung Webservices und WSDL Grundlagen (XML - Schema und Namespaces) WSDL Syntax Beispiel Zusammenfassung

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Standards und Standardisierungsgremien

Standards und Standardisierungsgremien Standards und Standardisierungsgremien Begriffe Norm und Standard synonym Organisationen z.b. ISO: International Standards Organization DIN: Deutsches Institut für Normung e.v. ANSI: American National

Mehr

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar?

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar? Sind Prozessmanagement-Systeme auch eingebettete Systeme einsetzbar? 12. Symposium Maritime Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik, 8.-12. Oktober 2007 Rostock, Deutschland Rostock, Deutschland

Mehr

Nutzen und Herausforderungen einer Enterprise Services Architecture

Nutzen und Herausforderungen einer Enterprise Services Architecture Nutzen und Herausforderungen einer Enterprise Services Architecture Claus von Riegen Platform Ecosystem IndustryStandards SAP AG Neurottstrasse 16 D-69190 Walldorf claus.von.riegen@sap.com Abstract: Web

Mehr

Services Computing und SOA

Services Computing und SOA Services Computing und SOA GeneriCo Best-Practices und Design-Guidelines in Form der sog. SOA-Blueprints Martin Pellengahr Agenda A. Übersicht über die SOA-Blueprints-Initiative B. GeneriCo-Spezifikation

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Web Services - zu groß für eingebettete Systeme?

Web Services - zu groß für eingebettete Systeme? Web Services - zu groß für eingebettete Systeme? Elmar Zeeb *, Andreas Bobek *, Frank Golatowski + und Dirk Timmermann * * Universität Rostock, 18051 Rostock, {elmar.zeeb, andreas.bobek, dirk.timmermann}@unirostock.de

Mehr

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik SOA Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik Laderampen müssen passen Modularisieren Softwarearchitektur Modul A Modul B Modul C Modul D Große Anwendung im Unternehmen Modul

Mehr

Sichere Kommunikation für SOAP-basierte Web Services

Sichere Kommunikation für SOAP-basierte Web Services Whitepaper SOA Security Framework Sichere Kommunikation für SOAP-basierte Web Services Holger Junker, BSI, soa@bsi.bund.de Die Sicherheitsanforderungen an SOA Infrastrukturen und den darin stattfindenden

Mehr

Allgemeine Übersicht zu WS-Security

Allgemeine Übersicht zu WS-Security Allgemeine Übersicht zu WS-Security Seminararbeit Betreuer: Dipl.-Inform. Jochen Dinger Universität Karlsruhe (TH) vorgelegt am Lehrstuhl für Praktische Informatik Prof. Dr. W. Effelsberg Universität Mannheim

Mehr

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene Komponenten WCF (.NET Framework) WCF Verfeinerung und Reifung der ursprünglichen Version Geringere Unterschiede zu ASMX 2.0 (.NET 2.0) + WSE 3.0 Schwerpunkte KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts

Mehr

Norm 260 Sicherheitsmechanismen

Norm 260 Sicherheitsmechanismen 1 Norm 260 Sicherheitsmechanismen 2 3 4 Release und Version Release 2 Version 2.5.0 vom 15.04.2014, NAUS-Beschluss vom 27.03.2014 5 6 7 8 9 10 Status Arbeitsentwurf vom 12.08.2008 Potenzielle Norm vom

Mehr

für E-Government-Portale 18.02.2010 Marktforum 3 Portale: Technologien und Konzepte Kurt Maier

für E-Government-Portale 18.02.2010 Marktforum 3 Portale: Technologien und Konzepte Kurt Maier SOA-basierte IT-Sicherheitskomponenten für E-Government-e 18.02.2010 Marktforum 3 e: Technologien und Konzepte Kurt Maier Agenda 1 Anforderungen an Sicherheitslösungen für egovernment-e 2 IT-Sicherheitsarchitektur

Mehr