Das Democracy Ranking 2011 of the Quality of Democracy : Erstveröffentlichung Konzept und Kontext

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Democracy Ranking 2011 of the Quality of Democracy : Erstveröffentlichung Konzept und Kontext"

Transkript

1 Das Democracy Ranking 2011 of the Quality of Democracy : Erstveröffentlichung Konzept und Kontext David F. J. Campbell Paul Pölzlbauer Thorsten D. Barth Georg Pölzlbauer (13. Dezember 2011) Empfohlene Zitierweise: Campbell, David F. J. / Paul Pölzlbauer / Thorsten D. Barth / Georg Pölzlbauer (2011). Das Democracy Ranking 2011 of the Quality of Democracy : Erstveröffentlichung. Konzept und Kontext. Wien: Democracy Ranking. Copyright by David F. J. Campbell, Paul Pölzlbauer, Thorsten D. Barth & Georg Pölzlbauer All rights reserved.

2 David F. J. Campbell University of Klagenfurt Faculty for Interdisciplinary Studies (iff) Institute of Science Communication and Higher Education Research (WIHO) Paul Pölzlbauer Thorsten D. Barth Georg Pölzlbauer 2

3 Web-Links für weiterführende Hinweise zum Democracy Ranking: Democracy Ranking Homepage: Campbell, David F. J. (2008). The Basic Concept for the Democracy Ranking of the Quality of Democracy. Vienna: Democracy Ranking. ( anking_2008_a4.pdf) Campbell, David F. J. / Thorsten D. Barth (2009). Wie können Demokratie und Demokratiequalität gemessen werden? Modelle, Demokratie-Indices und Länderbeispiele im globalen Vergleich. [How Can Democracy and the Quality of Democracy be Measured? Models, Democracy Indices and Country-Based Case Studies in Global Comparison]. SWS-Rundschau 49 (2), ( Das Democracy Ranking 2011: Konzept und Kontext Democracy Ranking 2011: Das Democracy Ranking 2011 of the Quality of Democracy vergleicht alle Demokratien über die Jahre und einerseits wird für jedes Doppeljahr ein relatives Ranking zueinander berechnet sowie werden andererseits absolute Niveaus über den Zeitraum und vergleichend dargestellt. Als Demokratien gelten für das Democracy Ranking 2011 all jene Länder (mit mindestens einer Million Einwohner), die von Freedom House 1 1 ) Freedom House ist ein überparteilicher US-amerikanischer Think Tank, mit Sitz in Washington D.C., der jährlich das Ausmaß von Freiheit in allen Staaten der Welt beurteilt und bewertet (Freedom in the World, die so genannte Map of Freedom). Siehe: 3

4 durchgehend für die Jahre 2009 und als free oder partly free eingestuft wurden. Von dieser Regel abweichend berechnet das Democracy Ranking 2011 auch so genannte virtual scores für Ägypten, Bahrain, China, Libyen, die Russische Föderation (Russland), Syrien, Tunesien und Yemen, obwohl diese Staaten laut Freedom House als not free gelten: Es soll methodisch aufgezeigt werden, wie sich das Modell des Democracy Ranking auf diese Länder auswirken würde. Ferner nicht aufgenommen wurden Puerto Rico, Taiwan und Hong Kong sowie solche Länder mit zu viel fehlenden Indikatorenwerten (also missings ). In Summe bezieht sich das Democracy Ranking 2011 auf insgesamt 110 Länder. Zukünftig wird daran gedacht, diese zwei Doppeljahre möglicherweise auf 3 Doppeljahre (etc.) auszuweiten. Damit ließen sich absolute Niveauveränderungen auch über noch größere Zeiträume sichtbar machen. Das Democracy-Ranking- Modell hat einen theoretischen Wertebereich von 1 (Minimum) bis 100 (Maximum). Democracy Improvement Ranking 2011: Dieses vergleicht Veränderungen über die Jahre und und ordnet diese in einem eigenen Ranking neu an. Regelmäßigkeit: Das Democracy Ranking sowie das Democracy Improvement Ranking werden jährlich neu (unter Nutzung der neuesten Daten) berechnet und veröffentlicht (immer im Dezember des Kalenderjahres). Theorie des Democracy Ranking: Das Ranking reiht Demokratien ( country-based democracies ) im Hinblick auf ihre Demokratiequalität. Demokratiequalität verlangt von der theoretischen Literatur her betrachtet einen breiteren Demokratiebegriff, der über eine schmale Electoral Democracy (reine Wahlen-Demokratie) deutlich hinausgeht. Ein Ansatz von Demokratiequalität betont etwa die Verschränkung von Human Rights (wie political rights und civil liberties ) mit Human Development (gesellschaftliche menschliche Entwicklung, einschließlich sozioökonomischer Entwicklung) siehe dazu die theoretischen Arbeiten 4

5 von Guillermo O Donnell. 2 Die theoretischen Grundlagen des Democracy Ranking 2011 werden in dem Dokument The Basic Concept for the Democracy Ranking of the Quality of Democracy (Campbell 2008 siehe den weiter oben angeführten Weblink-Hinweis) beschrieben und erklärt. Konzept des Democracy Ranking of the Quality of Democracy: Dieses betrachtet in Fortsetzung eines breiteren Demokratieverständnisses sechs Dimensionen, die für das Ranking (Gesamtranking von Demokratiequalität) folgendermaßen gewichtet werden: (1) Politik 50%; (2) Gender (sozioökonomisch und Bildungs-basiert) 10%; (3) Wirtschaft 10%; (4) Wissen 10%; (5) Gesundheit 10%; (6) sowie Umwelt 10%. Konzeptionelle Formel für Demokratie und Demokratiequalität: Das Democracy Ranking wendet folgende konzeptionelle Formel für Demokratie und Demokratiequalität an: Demokratiequalität = (Freiheit & andere Merkmale des politischen Systems) & (Leistung beziehungsweise Performanz der nichtpolitischen Dimensionen). Indikatoren für die Politik (die politische Dimension): Diese sind im Wesentlichen die Political Rights und Civil Liberties, so wie sie von Freedom House jährlich veröffentlicht werden, wobei jeweils nur die Aggregated Scores Eingang in das Ranking finden. Zusätzlich werden folgende Indikatoren erfasst: Global Gender Gap Report vom World Economic Forum (WEF); Press Freedom von Freedom House; Corruption Perceptions Index (CPI) von Transparency International. Vielfach sind das Indizes, deren Ergebnisse auf Experteneinschätzungen, das heißt Meinungen von Expertinnen und Experten ( peer review ) beruhen. 2 ) Beispielsweise: O Donnell, Guillermo (2004). Human Development, Human Rights, and Democracy, 9-92, in: Guillermo O Donnell / Jorge Vargas Cullell / Osvaldo M. Iazzetta (Hrsg.): The Quality of Democracy. Theory and Applications. Notre Dame, Indiana: University of Notre Dame Press. 5

6 Indikatoren für die fünf nicht-politischen Dimensionen: Dabei handelt es sich um echte Leistungsindikatoren (wie BIP pro Kopf, Partizipationsraten im Bildungssystem, Lebenserwartung), deren Daten beispielsweise in den von der Weltbank herausgegebenen World Development Indicators dokumentiert sind. Zur Gender-Dimension sei angemerkt: Die politischen Gender-Indikatoren werden der politischen Dimension zugeordnet, damit ist die Gender-Dimension mehr eine sozioökonomische und Bildungsorientierte Dimension (wobei das Democracy Ranking parallel auch eine Comprehensive Gender Dimension berechnet und deren Ergebnisse ebenfalls zur Diskussion stellt). Innovationsleistungen des Democracy Ranking: 1. Das Democracy Ranking of the Quality of Democracy berechnet als erste Initiative ihrer Art tatsächliche Demokratiequalität, in dem es zu (subjektiven) Expertenmeinungen über Politik (wie etwa Freiheit) echte Leistungsindikatoren der nicht-politischen Dimensionen hinzufügt. Es geht hier auch um den Versuch einer Objektivierung von Demokratiequalität, das heißt, die Ausformulierung einer seriösen Diskussionsgrundlage. 2. Wegen des zugrunde liegenden Konzepts sowie Methode stellt das Democracy Ranking of the Quality of Democracy nicht nur das relative Ranking für die einzelnen Jahre (Doppeljahre) dar, sondern zeigt auch absolute Niveauveränderungen über mehrjährige Zeiträume auf. Sukzessive gilt es, diese mehrjährigen Zeiträume auszuweiten. 3. Während beim Democracy Ranking vorrangig die Industrienationen (OECD-Länder) top ranken (werden), können beim Democracy Improvement Ranking auch Schwellenländer und less (least) developed countries weit oben ranken. Das Democracy Improvement Ranking möchte vor allem relative Positionsveränderungen von Demokratien aufzeigen, und dabei Sprünge von 6

7 Schwellenländern/ less (least) developed countries in ihrer Demokratieentwicklung nachzeichnen. 4. Das Democracy Ranking stellt zusätzlich die Positionierung von Demokratien auf unterschiedlichen Dimensionen (Politik sowie fünf nicht-politischen Dimensionen) dar. 5. Zur Berechnung des Democracy Ranking muss auf publizierte Indikatoren zugegriffen werden, was auch immer eine gewisse Zeitverzögerung impliziert. Dies ist jedoch bei allen echten Indikatorenrankings (meistens) der Fall. Als Beispiel soll hier zitiert werden: Der vom United Nations Development Programme (UNO) herausgegebene Human Development Report 2009 berechnet und publiziert den Human Development Index (HDI) für das Jahr (siehe im erwähnten Bericht ab Seite 171). 3 Ziele des Democracy Ranking dazu zählen: 1. Unterstützung eines Democracy Awareness und eines Bewusstseins für die Notwendigkeit der Verbesserung von Demokratiequalität; 2. Unterstützung von Prozessen einer selbst-reflexiven und kommunikationsbreiten Diskussion über Demokratie; 3. Berechnung von Daten für ein komparatives Ranking von Demokratien (Demokratiequalität) im globalen Kontext; 4. Unterstützung von Reformprozessen und Innovationen, die Demokratiequalität fördern möchten; 3 ) Dieser Bericht kann vom Web herunter geladen werden von: 7

8 5. Betonung der Wichtigkeit von Qualitätssicherung, Qualitätsentwicklung und systematischer Evaluationen von Demokratie; 6. Betonung, dass für die internationale Weiterentwicklung ( International Community of Countries ) die Demokratie genauso wichtig ist wie Entwicklungen in anderen Bereichen von Gesellschaft und Wirtschaft; 7. Zum theoretischen Verständnis von Demokratie sollen Demokratiequalität und Demokratieförderung fix hinzugefügt werden; 8. Das Democracy Ranking könnte einen Input für einen möglicherweise später noch zu definierenden Global Democracy Award liefern. 8

9 Ranking Outcome of the Democracy Ranking 2011: Scoreboards Total Score Rank Total Score Rank Democracy Gain/Loss Democracy Gain/Loss Rating Score Norway Sweden Finland Switzerland Denmark New Zealand Netherlands Ireland Germany United Kingdom Austria Canada Belgium Australia United States Spain France Portugal Slovenia Japan Israel Uruguay Estonia Chile Cyprus Czech Republic Italy Poland Lithuania Korea, Rep Costa Rica Greece Latvia Hungary Slovak Republic Croatia Mauritius Panama Bulgaria

10 Argentina Romania Singapore Brazil Dominican Republic , Trinidad and Tobago Peru Jamaica El Salvador Mongolia Serbia Ecuador Albania Mexico Ukraine Moldova Colombia Ghana Macedonia, FYR Paraguay Philippines Bolivia South Africa Botswana Namibia Nicaragua Turkey Indonesia Georgia Thailand India Lesotho Sri Lanka Honduras Guatemala Malaysia Kuwait Bangladesh Bosnia and Herzegovina Senegal Venezuela, RB Liberia Lebanon Benin Tanzania Madagascar

11 Mali Malawi Russian Federation Armenia Nepal Morocco Mozambique Bahrain Kenya Uganda Burkina Faso Burundi Zambia Tunisia Pakistan China Gambia, The Egypt, Arab Rep Nigeria Niger Togo Syrian Arab Republic Central African Republic Libya Yemen, Rep Green: Green: Green: Green: Within the Country Within the Country Green: highest third is among highest third is among Country is Green: Gain of all the 10 of all the 10 among the 10 of democracy countries best countries best best score Blue: Within the medium third of all countries Red: Within the lowest third of all countries Red: Country is among the 10 worst Blue: Within the medium third of all countries Red: Within the lowest third of all countries Red: Country is among the 10 worst Red: Country is among the 10 worst Red: Loss of democracy score 11

12 Political System Scores Finland Dominican Republic Zambia Norway Bulgaria Sri Lanka Sweden Panama Thailand New Zealand Romania Malaysia Denmark Jamaica Burundi Ireland Argentina Uganda Netherlands Serbia Burkina Faso Switzerland Namibia Kuwait Canada Botswana Nepal Belgium Brazil Venezuela, RB Germany Lesotho Lebanon United Kingdom Peru Madagascar Australia El Salvador Nigeria Spain India Armenia Austria Benin Morocco United States Ecuador Pakistan Portugal Macedonia, FYR Niger Chile Philippines Gambia, The Estonia Ukraine Togo Uruguay Bolivia Russian Federation Costa Rica Senegal Bahrain Central African France Albania Republic Slovenia Mexico China Poland Moldova Egypt, Arab Rep Czech Republic Indonesia Tunisia Lithuania Mali Yemen, Rep Syrian Arab Cyprus Paraguay Republic Japan Colombia Libya Latvia Mozambique Slovak Republic Nicaragua Hungary Bangladesh Mauritius Tanzania Israel Malawi South Africa Turkey Trinidad and Tobago Singapore Italy Liberia Bosnia and Greece Herzegovina Croatia Georgia Ghana Honduras Mongolia Guatemala Korea, Rep Kenya

13 Gender Equality (socioeconomic, educational) Scores Norway Slovak Republic Bahrain New Zealand Venezuela, RB Gambia, The Syrian Arab Finland Chile Republic Australia Moldova Egypt, Arab Rep Sweden Albania Morocco Denmark Costa Rica Tanzania Slovenia Sri Lanka Ghana Canada Peru India France Brazil Senegal Netherlands Mexico Botswana Japan Serbia Togo Singapore Panama Kenya Korea, Rep Nicaragua South Africa Germany Ecuador Benin Israel Jamaica Namibia United States Georgia Malawi United Kingdom Malaysia Zambia Switzerland El Salvador Pakistan Bosnia and Austria Herzegovina Uganda Belgium Trinidad and Tobago Burundi Ireland Mauritius Lesotho Lithuania Kuwait Burkina Faso Estonia Colombia Mozambique Italy Paraguay Mali Spain Armenia Nigeria Poland Honduras Yemen, Rep Central African Portugal Bolivia Republic Greece Philippines Niger Cyprus China Ukraine Nepal Czech Republic Lebanon Croatia Guatemala Russian Federation Indonesia Latvia Dominican Republic Romania Macedonia, FYR Hungary Libya Argentina Madagascar Uruguay Tunisia Thailand Turkey Bulgaria Liberia Mongolia Bangladesh

14 Economy Scores Norway Peru Jamaica Kuwait Uruguay Serbia Singapore Panama Bolivia Switzerland Bulgaria India Bosnia and United States Chile Herzegovina Netherlands El Salvador South Africa Australia Latvia Nigeria Austria Brazil Macedonia, FYR Denmark Costa Rica Mongolia Germany Lebanon Uganda Canada Argentina Yemen, Rep Ireland Turkey Nepal Sweden Romania Armenia Finland Moldova Namibia United Kingdom Colombia Burkina Faso Belgium Guatemala Benin Korea, Rep Ecuador Mali New Zealand Indonesia Togo Central African France Morocco Republic Cyprus Tunisia Niger Slovenia Honduras Gambia, The Trinidad and Tobago Libya Lesotho Japan Paraguay Kenya Czech Republic Nicaragua Mozambique Israel Sri Lanka Malawi Bahrain Syrian Arab Republic Zambia Italy China Burundi Spain Madagascar Ghana Portugal Philippines Slovak Republic Bangladesh Greece Dominican Republic Estonia Senegal Poland Georgia Malaysia Ukraine Russian Federation Botswana Thailand Liberia Croatia Egypt, Arab Rep Mauritius Tanzania Lithuania Venezuela, RB Hungary Albania Mexico Pakistan

15 Knowledge Scores Sweden Romania Nicaragua Switzerland Slovak Republic Libya Finland Argentina Ghana Israel Jamaica Sri Lanka Denmark Kuwait Gambia, The United States Macedonia, FYR Kenya United Kingdom Moldova Nigeria Netherlands Malaysia Pakistan New Zealand Lebanon Nepal Australia Albania Lesotho Germany Brazil Bangladesh Norway Peru Togo Korea, Rep Trinidad and Tobago Benin Singapore Panama Liberia Belgium Colombia Senegal Austria Mauritius India Slovenia Armenia Mali Japan Thailand Uganda France Tunisia Tanzania Estonia Syrian Arab Republic Madagascar Ireland Dominican Republic Mozambique Canada Turkey Niger Spain China Zambia Greece Georgia Burkina Faso Italy Bolivia Yemen, Rep Portugal Mexico Burundi Hungary Costa Rica Malawi Central African Croatia Mongolia Republic Lithuania Ecuador Czech Republic South Africa Poland El Salvador Serbia Egypt, Arab Rep Latvia Indonesia Bosnia and Bahrain Herzegovina Russian Federation Honduras Ukraine Paraguay Venezuela, RB Botswana Chile Morocco Cyprus Guatemala Bulgaria Philippines Uruguay Namibia

16 Health Scores Switzerland Ecuador Bangladesh Japan Georgia Bolivia Sweden Bulgaria Madagascar France Macedonia, FYR India United States Thailand Yemen, Rep Austria Lithuania Ghana Greece Latvia Pakistan Norway Nicaragua Namibia Italy Venezuela, RB Senegal Germany Bahrain Gambia, The Netherlands Sri Lanka Liberia Spain Armenia Tanzania New Zealand Libya Botswana Belgium Tunisia Kenya Israel Romania Togo Australia Mauritius South Africa Canada Lebanon Benin Ireland Kuwait Uganda Finland Syrian Arab Republic Malawi United Kingdom Brazil Niger Korea, Rep Turkey Burkina Faso Denmark Malaysia Burundi Portugal Dominican Republic Nigeria Costa Rica Colombia Mali Slovenia Paraguay Lesotho Singapore Jamaica Mozambique Cyprus Honduras Zambia Central African Czech Republic China Republic Chile Egypt, Arab Rep Croatia Peru Argentina Moldova Uruguay Ukraine Slovak Republic Russian Federation Panama El Salvador Mexico Guatemala Poland Morocco Bosnia and Herzegovina Trinidad and Tobago Estonia Mongolia Albania Nepal Hungary Philippines Serbia Indonesia

17 Environment Scores Lesotho Honduras Netherlands Mali Dominican Republic Belgium Burundi Nigeria Israel 49, Central African Republic Sweden Thailand Uganda Nicaragua Poland Niger Yemen, Rep Korea, Rep Burkina Faso Benin Malaysia Malawi Tunisia Macedonia, FYR Madagascar Pakistan Bulgaria Liberia Portugal Finland Nepal France Libya Paraguay Chile Jamaica Syrian Arab Mozambique Lebanon Republic Albania Morocco Czech Republic Gambia, The Turkey Canada Colombia Austria China Zambia Lithuania United States Tanzania Croatia Russian Federation Sri Lanka Mexico Australia Bosnia and Costa Rica Norway Herzegovina Peru Argentina South Africa Panama Italy Ukraine Brazil Romania Mongolia Uruguay New Zealand Estonia Botswana Singapore Bahrain El Salvador Slovenia Kuwait Kenya Hungary Serbia Guatemala Spain Trinidad and Tobago Togo Egypt, Arab Rep Namibia United Kingdom Georgia Indonesia Latvia India Switzerland Cyprus Ghana Ireland Mauritius Denmark Philippines Slovak Republic Bangladesh Moldova Ecuador Greece Senegal Venezuela, RB Bolivia Germany Armenia Japan

18 Gender Comprehensive Scores Norway Serbia Benin Finland Trinidad and Tobago Kuwait Sweden Ukraine Armenia New Zealand Mauritius Lebanon Denmark Brazil Madagascar Canada Jamaica Nepal Netherlands Peru Malawi Australia Dominican Republic Mozambique Ireland Moldova Kenya Germany Ecuador Gambia, The Switzerland El Salvador Zambia Belgium Mexico Uganda United Kingdom Albania China Spain Philippines Bahrain United States Singapore Morocco Austria South Africa Burundi France Ghana Tunisia Portugal Bolivia Togo Slovenia Nicaragua Mali Bosnia and Estonia Herzegovina Burkina Faso Poland Paraguay Egypt, Arab Rep Lithuania Sri Lanka Pakistan 30, Uruguay Colombia Nigeria Syrian Arab Czech Republic Thailand Republic Latvia Macedonia, FYR Libya Italy Venezuela, RB Niger Central African Chile Indonesia Republic Japan Georgia Yemen, Rep Israel Honduras Cyprus Namibia Greece Malaysia Costa Rica Bangladesh Croatia Russian Federation Hungary Liberia Mongolia Botswana Korea, Rep India Argentina Lesotho Slovak Republic Tanzania Romania Guatemala Bulgaria Turkey Panama Senegal

Democracy Ranking 2008/2009 of the Quality of Democracy: Early Release

Democracy Ranking 2008/2009 of the Quality of Democracy: Early Release Democracy Ranking 2008/2009 of the Quality of Democracy: Early Release Demokratieranking 2008/2009 von Demokratiequalität: Erstveröffentlichung / Konzept und Kontext David F. J. Campbell Georg Pölzlbauer

Mehr

PREISLISTE QSC -Service international

PREISLISTE QSC -Service international Mindestvertragslaufzeit) möglich kosten Alle Entgelte in EUR * 1 Algeria rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 16,90 0,0199 0,0199 0,0199 2 Angola rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 99,00 0,1390 0,1390

Mehr

"Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder

Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder "Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder verderbliche Waren.. " Was ist es? Mit LOSTnFOUND NIMBO können

Mehr

Was ist der LOSTnFOUND NIMBO?

Was ist der LOSTnFOUND NIMBO? Was ist der LOSTnFOUND NIMBO? Er ist: klein und smart! Eigenschaften: Funktioniert Drinnen und Draußen NIMBO funktioniert überall dort wo ein GSM-Signal verfügbar ist. Damit werden mehr als 97%der Länder

Mehr

KeineRoaminggebührenmehr!

KeineRoaminggebührenmehr! KeineRoaminggebührenmehr! KOSTENLOSER EMPFANG Mit XXSIM können Sie kostenlos Anrufe in mehr als 126 Ländern empfangen. B E Z A H L E N S I E I M A U S L A N D K E I N E R O A M I N G K O S T E N M E H

Mehr

Entgeltbestimmungen für die A1 Callingcard eco+ (EB A1 Callingcard eco+)

Entgeltbestimmungen für die A1 Callingcard eco+ (EB A1 Callingcard eco+) Entgeltbestimmungen für die A1 Callingcard eco+ (EB A1 Callingcard eco+) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. November 2011.Die am 14. Juni 2011 veröffentlichten EB A1 Callingcard eco+ werden ab diesem

Mehr

Tarifnummer 78. Mindestvertragslaufzeit

Tarifnummer 78. Mindestvertragslaufzeit ProFlat Tarifnummer 78 Preselection Monatliche Gesamtkosten 6,95 3 Monate Tarifgrundgebühr (regulär) 9,95 Mindestumsatz Tarifinformation Freiminuten Inland - Frei-SMS - Freiminuten Ausland Freiminuten

Mehr

Entgeltbestimmungen für die CallingCard Osteuropa (EB CallingCard Osteuropa )

Entgeltbestimmungen für die CallingCard Osteuropa (EB CallingCard Osteuropa ) Entgeltbestimmungen für die CallingCard Osteuropa (EB CallingCard Osteuropa ) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 14. Juni 2011. Die am 16. Juli 2007 veröffentlichten EB CallingCard Osteuropa bleiben für

Mehr

26. AUGUST 29. AUGUST DEMO DAY 25. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND AUSSTELLER UNTERLAGEN EUROBIKE & DEMO DAY

26. AUGUST 29. AUGUST DEMO DAY 25. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND AUSSTELLER UNTERLAGEN EUROBIKE & DEMO DAY 2015 26. AUGUST 29. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND DEMO DAY 25. AUGUST AUSSTELLER UNTERLAGEN EUROBIKE & DEMO DAY DIE EUROBIKE BIKE BUSINESS OHNE GRENZEN WELTLEITMESSE 46.300 Fachbesucher aus insgesamt

Mehr

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card Eco+ (EB MRS Calling Card Eco+)

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card Eco+ (EB MRS Calling Card Eco+) Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card Eco+ (EB MRS Calling Card Eco+) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. November 2011. Alle angeführten Entgelte in EUR verstehen sich inklusive der gesetzlichen

Mehr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr Privat 1 keine FreiSMS Freiminuten DFÜEinwahl (Internet) WeekendOption Mobilfunk 1/1 Inland 1/1 DNetz (TMobile, Vodafone) ENetz (EPlus, O2) 01/01 0818 Uhr 3,69 ct/min. 6,77 ct/min. 1821 Uhr + WE 2,46 ct/min.

Mehr

Aktuelle Entgelte. für. Calling Cards. von Telekom Austria

Aktuelle Entgelte. für. Calling Cards. von Telekom Austria Aktuelle Entgelte für Calling Cards von Telekom Austria Inhaltsverzeichnis 1. Telekom Austria Calling Card 2. Calling Card Eco 3. Calling Card Osteuropa 4. Calling Card Afrika 5. Calling Card Eco+ 6. Calling

Mehr

Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU. Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH. Essen, 14. Mai 2013

Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU. Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH. Essen, 14. Mai 2013 Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH Essen, 14. Mai 2013 Ausgangssituation I Häufiges Problem kleinerer mittelständischer Unternehmen:

Mehr

ETZELNET TELEFONTARIFE Gültig ab

ETZELNET TELEFONTARIFE Gültig ab TEL. MIN. TEL. FLAT FIX Minutenpreise Festnetz Schweiz Einheitstarif 0.039 058-Business-Nummern 0.150 Minutenpreise Festnetz Schweiz Einheitstarif 0.000 058-Business-Nummern 0.000 Set-up (Verbindungsaufbaukosten)

Mehr

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card ECO+ (EB MRS Calling Card ECO+)

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card ECO+ (EB MRS Calling Card ECO+) Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card ECO+ (EB MRS Calling Card ECO+) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. März 2014. Alle angeführten Entgelte in EUR verstehen sich inklusive der gesetzlichen

Mehr

MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN

MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN Introduction to GfK 2012 GfK SE Nürnberg GfK 2012 GfK Retail and Technology Mai 2012 1 1. Die GfK und das Handelspanel 2. Präsentation ausgewählter Ergebnisse

Mehr

Makroökonomie II. Ingmar Schumacher Universität Trier 2009

Makroökonomie II. Ingmar Schumacher Universität Trier 2009 Makroökonomie II Ingmar Schumacher Universität Trier 2009 Generelle Informationen Ingmar Schumacher email: schuma@uni-trier.de Zeitplan: Donnerstags 14 bis 16 Uhr Dauer: 15 Wochen (30 Stunden) Vorraussetzungen:

Mehr

Kreditversicherung. Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870

Kreditversicherung. Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870 Kreditversicherung Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870 Starke Partner in einer starken Gruppe: und Coface-Gruppe Weltweit

Mehr

INTERNATIONALE ARBEITSORGANISATION

INTERNATIONALE ARBEITSORGANISATION INTERNATIONALE ARBEITSORGANISATION Übereinkommen 111 Übereinkommen über die Diskriminierung in Beschäftigung und Beruf, 1958 Dieses Übereinkommen ist am 15. Juni 1960 in Kraft getreten. Ort:Genf Tagung:42

Mehr

FLATRATE ABONNEMENTS BASIS PRO PREMIUM

FLATRATE ABONNEMENTS BASIS PRO PREMIUM DIE COMBRIDGE FLATRATE ANGEBOTE FLATRATE ABONNEMENTS BASIS PRO PREMIUM Monatliche Kosten pro Kanal 6.00 28.00 48.00 Monatliche Kosten pro Rufnummer 0.65 0.65 0.65 Kostenloses telefonieren im Verbund Kostenloses

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

Datenroaming: Beispiele für Kundentransparenz bei T- Mobile Austria. Status 16. Jänner 2008

Datenroaming: Beispiele für Kundentransparenz bei T- Mobile Austria. Status 16. Jänner 2008 Datenroaming: Beispiele für Kundentransparenz bei T- Mobile Austria Status 16. Jänner 2008 TMA hat bereits sehr attraktive Datenroaming-Preise gelauncht Zonal Roaming Zone 1 Zone 2 Zone 3 Zone 4 Zone 5

Mehr

Nachhaltigkeit. Gelebte Verantwortung bei PHOENIX CONTACT

Nachhaltigkeit. Gelebte Verantwortung bei PHOENIX CONTACT Nachhaltigkeit Gelebte Verantwortung bei PHOENIX CONTACT Cyprus Gelebte Verantwortung Nachhaltigkeit bei PHOENIX CONTACT Phoenix Contact ist weltweiter Marktführer für Komponenten, Systeme und Lösungen

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 Albanien 121 54.762 53.805 98,3% 957 1,7% 35.721 - - 7 0,0% 33 0,1% 36 0,1% 76 0,2% 31.150 87,2% 4.495 12,6% Bosnien und Herzegowina 122 7.473 4.634 62,0% 2.839 38,0% 6.500 - - 1 0,0% - - 12

Mehr

MEET HIDDEN CHAMPIONS

MEET HIDDEN CHAMPIONS MEET HIDDEN CHAMPIONS TU GRAZ 16.11.216 Mag.(FH) Wolfgang Kresch, MA REMUS, Bärnbach SEBRING, Voitsberg REMUS WERK 2, Sanski Most REMUS USA, California REMUS China, Shanghai One-Stop-Shop Auspuff Technologie

Mehr

Die Märkte der Welt sicher erschließen

Die Märkte der Welt sicher erschließen Die Märkte der Welt sicher erschließen Cash statt Crash: Risikoabsicherung Benjamin Bubner Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement

Mehr

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Eberhard Ehret Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Coface Internationaler Anbieter von Lösungen im Forderungsmanagement von Unternehmen Coface Deutschland deckte 2008 weltweite Risiken in

Mehr

Tarife über ComBridge VoIP Fixnet

Tarife über ComBridge VoIP Fixnet Tarife über ComBridge VoIP Fixnet DIE COMBRIDGE FLATERATE ANGEBOTE FLATRATE ABONNEMENTS BASIS PRO PREMIUM Monatliche Kosten pro Kanal 6.00 28.00 48.00 Monatliche Kosten pro Rufnummer 0.65 0.65 0.65 Kostenloses

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang)

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) 1 Finnland Europa/GUS 0 (1) 2 Niederlande Europa/GUS +1 (3) 3 Norwegen Europa/GUS -2 (1) 4 Luxemburg Europa/GUS +2 (6) 5

Mehr

Dr. Patrick Hofstetter, WWF Schweiz. WWF-Fachtagung vom 5. März 2009: Aktiver Klimaschutz: Mehr Nutzen als Kosten oder umgekehrt?

Dr. Patrick Hofstetter, WWF Schweiz. WWF-Fachtagung vom 5. März 2009: Aktiver Klimaschutz: Mehr Nutzen als Kosten oder umgekehrt? Was bedeutet t aktiver Klimaschutz? Dr. Patrick Hofstetter, WWF Schweiz WWF-Fachtagung vom 5. März 2009: Aktiver Klimaschutz: Mehr Nutzen als Kosten oder umgekehrt? Zukünftige Risiken: Zunahme gegenüber

Mehr

SA 8000 Social Accountability

SA 8000 Social Accountability DI Agnes Steinberger DI A. Steinberger / 2014 - Folie 1 - Trainings-, Zertifizierungs- und Begutachtungs GmbH Marktführer am österreichischen Markt Akkreditiert durch die Akkreditierungsstelle des BMWFJ

Mehr

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen Finanzierung und Absicherung von Dienstleistungsaufträgen Christian Pfab Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement 4.400 Mitarbeiter

Mehr

SMD-Chip LED-Sparlampen

SMD-Chip LED-Sparlampen SMD-Chip LED-Sparlampen Camelion High Power SMD-Chip LED-Sparlampen Minimaler Stromverbrauch bei maximaler Lichtausbeute Energiesparlampen von Die Marke CAMELION steht für mobiles Licht und mobile Energie

Mehr

Erklärung zur Versandkostentabelle

Erklärung zur Versandkostentabelle Erklärung zur telle Die tatsächlichen errechnen sich wie folgt: Multiplizieren Sie den Wert des "Versandgewicht" des Artikels (*) mit dem Wert in der Spalte " Gewicht ". Liegt der errechnete Wert unter

Mehr

AUGUST 27 DEMO DAY AUGUST 26 FRIEDRICHSHAFEN, GERMANY EXHIBITORS INFO AUSSTELLER-UNTERLAGEN

AUGUST 27 DEMO DAY AUGUST 26 FRIEDRICHSHAFEN, GERMANY EXHIBITORS INFO AUSSTELLER-UNTERLAGEN 2014 AUGUST 27 DEMO DAY AUGUST 30 AUGUST 26 FRIEDRICHSHAFEN, GERMANY EXHIBITORS INFO AUSSTELLER-UNTERLAGEN THE MOST IMPORTANT FACTS ABOUT EUROBIKE DIE WICHTIGSTEN FAKTEN ZUR EUROBIKE 45,200 TRADE VISITORS

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2016-30.11.2016 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 16.484 14.303 2.181

Mehr

The cities Helsinki, Finland Oslo, Norway Stockholm, Sweden

The cities Helsinki, Finland Oslo, Norway Stockholm, Sweden European Green Index The cities Quelle: http://www.siemens.com/entry/cc/features/greencityindex_international/all/de/pdf/report_de.pdf The cities, Finland, Norway, Sweden, Estonia, Latvia, Denmark, Lithuania,

Mehr

Prof. Dr. Bruno Klauk. Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas

Prof. Dr. Bruno Klauk. Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas Prof. Dr. Bruno Klauk Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas Gliederung 1. Vorbemerkungen 2. Demografische Veränderungen in Europa (EU27 Europa gesamt) 3. Fazit Vorbemerkungen Vorbemerkungen

Mehr

STATISTIK-REPORT für Zeitraum 01-2008 bis 12-2008 + Gesamtentwicklung 09-04 bis 12-08. Allgemeine Daten

STATISTIK-REPORT für Zeitraum 01-2008 bis 12-2008 + Gesamtentwicklung 09-04 bis 12-08. Allgemeine Daten für Zeitraum 1-28 bis 12-28 + Gesamtentwicklung 9-4 bis 12-8 Allgemeine Daten Anzahl unterschiedlicher Besucher Unterschiedliche Besucher 28 1-8 bis 12-8 Monat Unterschiedliche Besucher Jan 8 3686 Feb

Mehr

Global CO2 emissions from fossil fuel use and cement production 19

Global CO2 emissions from fossil fuel use and cement production 19 Global CO2 emissions from fossil fuel use and cement production 19 Emissions 2014 update with 2013 emissions of fossil fuel use and industrial processs emission Substance: CO2 country totals excluding

Mehr

Stand/update: Gültig ab/valid up from

Stand/update: Gültig ab/valid up from Stand/update: 14.06.2016 Gültig ab/valid up from 01.11.2017 Reisekostenpauschalen (in Euro) von/nach Deutschland im Programm great!ipid4all Travel allowances (in EUR) from/to Germany within the funding

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

2-10 Kanton Zürich: Total Bestand ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Ausländergruppe am

2-10 Kanton Zürich: Total Bestand ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Ausländergruppe am Total Bestand nach Nationalität und Ausländergruppe am 31.12.2016 Ständige 386'545 181'641 204'904 3'614 1'623 1'991 147'777 70'578 77'199 235'154 109'440 125'714 10'136 4'048 6'088 396'681 EU-28/EFTA

Mehr

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Eberhard Ehret Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Geschäftsfelder 4 Standbeine für Ihre finanzielle Sicherheit Wir informieren Sie über die Bonität Ihrer Geschäftspartner damit Sie agieren,

Mehr

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am Bestand ständige ausländische nach Nationalität und Bewilligungsart am 31.10.2016 Gesamttotal 386'118 181'211 204'907 266'741 121'152 145'589 119'377 60'059 59'318 EU-28/EFTA 263'001 117'833 145'168 258'062

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner A... 6 Afghanistan... 6 Ägypten... 6 Albanien... 6 Algerien... 6 Angola... 6 Äquatorialguinea... 6 Argentinien...

Mehr

Entrepreneurship Education in Österreich

Entrepreneurship Education in Österreich Entrepreneurship Education in Österreich J o h a n n e s L i n d n e r Berlin, 12.11.2010 Mein Bezug zum Thema: o Fachbereichsleiter Entrepreneurship Education & Wirtschaftsdidaktik Zentrum für Berufsbildung

Mehr

32.00 CHF. pro Monat. pro Monat. Unbegrenzt telefonieren in das Festnetz Schweiz

32.00 CHF. pro Monat. pro Monat. Unbegrenzt telefonieren in das Festnetz Schweiz SAK Telefon Seite 1 Telefonie Preise Nutzen Merkmal 16.00 CHF 25.00 CHF 32.00 CHF 33.00 CHF 45.00 CHF Gesprächskosten nach Aufwand Unbegrenzt telefonieren in das Schweiz Unbegrenzt telefonieren in das

Mehr

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab Hin- und bis zusammen mit der 811 Afghanistan 925,00 675,00 775,00 795 Ägypten 500,00 350,00 450,00 101 Albanien 325,00 250,00 250,00 791 Algerien 475,00 350,00 375,00 1 Andorra 300,00 300,00 150,00 701

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 insge-samt da Erstanträge da Folgeanträge insgesamt Gewährung Verfahrenserledigungen Erstanträgen Albanien 121 1.295 1.247 96,3% 48 3,7% 517 - - 4 0,8% 32 6,2% 36 7,0% 362 70,0% 119 23,0% 916

Mehr

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 7.10.2005 und Arbeit Übersicht über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland A. In Kraft getretene Verträge

Mehr

Federkraftbremse INTORQ BFK457

Federkraftbremse INTORQ BFK457 Federkraftbremse INTORQ BFK457 jetzt auch leise < 50 dba 0,12 125 Nm setting the standard Kompakt und schnell montiert INTORQ BFK457 Häufig wird von der Bremse nicht mehr als die Grundfunktion verlangt.

Mehr

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang)

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) SR 0.231.15; AS 1993 2659 Geltungsbereich der Übereinkunft am 5. Januar 2004 1 Ägypten*

Mehr

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer C A L L W O R L D W I D E Tarife 2012 Auch online unter: http://www.happyhandy.at Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer Afghanistan Ägypten Albanien Algerien Andorra Angola Anguilla Antigua

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab L O H N S T E U E R Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum 1.10. 2014 Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge Afghanistan 1.1.02 0 Ägypten 1.1.01 0 Albanien 1.9.02 0 Algerien 1.6.01 0 Angola

Mehr

Megatrends was hat Holcim damit zu tun?

Megatrends was hat Holcim damit zu tun? Strength. Performance. Passion. Megatrends was hat Holcim damit zu tun? Rolf Soiron Präsident VR Holcim Zwar kannten schon die Alten Zement und Beton. 5000 v. Chr.: Lepenski vir 1. Jh.: Rom 18.Jh.: Smeaton

Mehr

Übereinkunft vom 22. November 1928 über die internationalen Ausstellungen

Übereinkunft vom 22. November 1928 über die internationalen Ausstellungen Übereinkunft vom 22. November 1928 über die internationalen Ausstellungen SR 0.945.11; BS 14 329 Geltungsbereich am 11. Mai 2017, Nachtrag 1 Afghanistan 7. Juni 2012 B 7. Juni 2012 Ägypten 22. November

Mehr

Nederman Sales companies in: Nederman Agents in:

Nederman Sales companies in: Nederman Agents in: Die Nederman Gruppe ist ein führender Hersteller von Produkten und Lösungen für die Umwelttechnologie, insbesondere für die industrielle Luftreinhaltung und Recycling. Nederman Produkte und Lösungen tragen

Mehr

AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH

AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH -Statistiken, Grunddaten, Grafiken- Stichtag 31.12.2015 Bürgermeister- und Presseamt/Integrationsbüro Königstr. 86, 90762 Fürth Tel. 0911/974-1960

Mehr

Klassenzimmerzuweisungen der DGE-Gruppen 2012/2013

Klassenzimmerzuweisungen der DGE-Gruppen 2012/2013 1 Radisson Blu PCC Jose Luis Solari 51 C, E (Puerto Rico) Spanish Shanghai Room - 1st Floor B (Mexico) G (Ecuador) H (Peru) O (Argentina) T (Chile) 2 CCH PID Vinod Khanna 4 A1, A2, C5, C6 (California)

Mehr

Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich

Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich Christa Stegmaier Epidemiologisches Krebsregister Saarland Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales Saarbrücken Alexander

Mehr

Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon vtk Port- oder Volumenpaketen!

Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon vtk Port- oder Volumenpaketen! byon vtk Paketangebote Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon vtk Port- oder Volumenpaketen! * im Vergleich zum Listenpreis Portpakete (pro Port) Portpaket Festnetz 350 Minuten 3,00 Ç Portpaket Mobilnetz 120

Mehr

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Teilnahmevoraussetzungen - Pflegevertrag: Die Teilnahme an DataKustik Webseminaren ist für CadnaA- Kunden mit einem gültigen Pflegevertrag kostenlos.

Mehr

Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon SIP Volumenpaketen!

Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon SIP Volumenpaketen! byon SIP Paketangebote Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon SIP Volumenpaketen! * im Vergleich zum Listenpreis Optional zur Minutenabrechnung steht die Tarifvariante Volumenpaket zur Verfügung. Die enthaltenen

Mehr

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an EU-* bis zu 6 e, pro Afghanistan 800,00 71,00 19,00 Ägypten 800,00 38,00 19,00 Albanien 800,00 68,00 19,00 Algerien 800,00 60,00 30,00 Andorra 62,00 20,00 Angola 1025,00 83,00 26,00 Argentinien 800,00

Mehr

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten 1 Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in am 31.12.2012 nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten Europa 371 177 70 440 46 524 20 954 45 403 20 406 22 938 38 762 55 984 7 183 7 046 12 626 22

Mehr

November 2011. Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e.v. Die Mission

November 2011. Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e.v. Die Mission Megaports Initiative November 2011 Die Mission to enhance the ability of international partners to detect, interdict and deter illicit trafficking of special nuclear and other radioactive materials. W.E.

Mehr

Internationale KFZ - Flotten - Versicherungsprogramme

Internationale KFZ - Flotten - Versicherungsprogramme Global Corporate Germany Internationale KFZ - Flotten - Versicherungsprogramme Hans Aussem/ Volker Schneider Fuhrpark-Lounge 2008 Mühlheim-Lämmerspiel, 18. April 2008 Agenda Definition International Struktur

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA

WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA ASIEN & OZEANIEN SÜDAMERIKA Afrika Marokko Tunesien West-Sahara Algerien Libyen Ägypten Senegal* Gambia Mauritanien Mali Burka-Faso Niger Tschad Sudan

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2017

Rangliste der Pressefreiheit 2017 Rangliste der Pressefreiheit 2017 Rang Land 1 Norwegen +2 3 7,60 7,60 0,0-1,19 8,79 2 Schweden +6 8 8,27 7,59 11,0-4,06 12,33 3 Finnland -2 1 8,92 8,92 0,0 0,33 8,59 4 Dänemark 0 4 10,36 10,36 0,0 1,47

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2016

Rangliste der Pressefreiheit 2016 Rangliste der Pressefreiheit 2016 Rang Land 1 Finnland 0 1 8,59 8,59-1,07 7,52 2 Niederlande +2 4 8,76 8,76 0,46 9,22 3 Norwegen -1 2 8,79 8,79-1,04 7,75 4 Dänemark -1 3 8,89 8,89-0,65 8,24 5 Neuseeland

Mehr

Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland

Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland Vortrag von Prof. Dr. Hans-Jörg Schmidt-Trenz Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Hamburg am Montag,, AHK Bulgarien Themen Einige Fakten zum

Mehr

Globale Wirkung von Biotech- Pflanzen: Ökonomie- & Umwelteffekte Graham Brookes PG Economics Ltd UK

Globale Wirkung von Biotech- Pflanzen: Ökonomie- & Umwelteffekte Graham Brookes PG Economics Ltd UK Globale Wirkung von Biotech- Pflanzen: Ökonomie- & Umwelteffekte 1996-2011 Graham Brookes PG Economics Ltd UK Hintergrund 8. jährliche Review der globalen Wirkung von Biotech- Pflanzen Artikel von 15 Autoren

Mehr

Preisliste "0180 Callthrough"

Preisliste 0180 Callthrough Deutschland Festnetz 01801110086 0,0390 Deutschland Mobilfunk 01805110086 0,1400 INTERNATIONAL Ägypten 01805110086 0,1400 Ägypten (Mobilfunk) 01803110086 0,0900 Albanien 01803110086 0,0900 Algerien 01803110086

Mehr

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsentwicklung Welt 1950-2010 United Nations Population Information Network 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 ASIA 1.395,7 1707,7 2135,0 2637,6 3199,5 3719,0

Mehr

Bedeutung und Organisation der kantonsinternen Weiterbildung

Bedeutung und Organisation der kantonsinternen Weiterbildung Bedeutung und Organisation der kantonsinternen Weiterbildung Fachtagung in Brunnen, Freitag, 16. November 2012 Pascal Scholl, Leiter Abteilung Personal und Organisation, Kanton Aargau 1 Aus der Vergangenheit

Mehr

Die 100 Länder mit den größten Waldflächen. Flächenanteile, Kohlenstoffvorrat und Produkte

Die 100 Länder mit den größten Waldflächen. Flächenanteile, Kohlenstoffvorrat und Produkte Worlds Forests with one view The worlds 1 countries with the largest forest areas in 21 With data from: FAO State of the Worlds forests, 211, FAO Forest products, 29; WWF, 212 (Primary forests); FAO Global

Mehr

Herzlich willkommen Führung Prof. Dr. Peter Dohm Steinbeis Business Academy

Herzlich willkommen Führung Prof. Dr. Peter Dohm Steinbeis Business Academy Herzlich willkommen Macht Führung Verantwortung Prof. Dr. Peter Dohm Steinbeis Business Academy Motive Fairness Herrschaft Verantwortung Machtdistanz Aktiv Sunzi Kant Gewalt Gerechtigkeit Passiv Führung

Mehr

Fakten & Zahlen Prix Ars Electronica 2009

Fakten & Zahlen Prix Ars Electronica 2009 Fakten & Zahlen Prix Ars Electronica 2009 Anzahl der Einreichungen Computer Animation / Film / VFX 578 Digital Communities 213 Digital Musics 539 Interactive Art 481 Hybrid Art 384 u19 freestyle computing

Mehr

Erkenntnisse aus PIAAC zur Arbeitsmarktintegration von Migranten. Anja Perry & Débora Maehler Arbeitsmarkt und Migration Wiesbaden,

Erkenntnisse aus PIAAC zur Arbeitsmarktintegration von Migranten. Anja Perry & Débora Maehler Arbeitsmarkt und Migration Wiesbaden, Erkenntnisse aus PIAAC zur Arbeitsmarktintegration von Migranten Anja Perry & Débora Maehler Arbeitsmarkt und Migration Wiesbaden, 01.06.2016 Gliederung 1. Was ist PIAAC? 2. Definition Migrationshintergrund

Mehr

DATEN ZUR WELTBEVÖLKERUNG

DATEN ZUR WELTBEVÖLKERUNG DATEN ZUR WELTBEVÖLKERUNG 2004 2050 swachstumsrate sveränderung 2004 bis 2050 Ackerland 2 Brutto- Inlandsprodukt 3, 4 Lebenserwartung 5 Männer Frauen unter 5- Jährigen an der HDI 3 GDI 3 Einführung des

Mehr

An die Mitglieder der Familienausgleichskasse Banken

An die Mitglieder der Familienausgleichskasse Banken Mitteilung Nr. 4 An die Mitglieder der Familienausgleichskasse Banken Zürich, im Dezember 2008 Beitragssätze / Familienzulagen 2009 / Zulagenexport ins Ausland An der Delegiertenversammlung vom 5. Dezember

Mehr

A1 Mobil Weltweit 2013

A1 Mobil Weltweit 2013 Seite 1 von 6 A1 Mobil Weltweit 2013 Afghanistan 4 3,74 1,66 0,38 0,83 1,24 Ägypten 3 2,91 1,66 0,33 0,83 1,08 Aland Inseln 1 0,19 0,05 0,06 0,20 0,0195 Albanien 2 1,24 0,83 0,29 0,83 0,83 Algerien 4 3,74

Mehr

abgehende Verbindungen /min 1) ankommende Verbindungen /min

abgehende Verbindungen /min 1) ankommende Verbindungen /min Seite 1 von 6 A1 Mobil Weltweit Aland Inseln 1 0,19 0,05 0,06 0,20 0,0195 Belgien 1 0,19 0,05 0,06 0,20 0,0195 Bulgarien 1 0,19 0,05 0,06 0,20 0,0195 Dänemark 1 0,19 0,05 0,06 0,20 0,0195 Deutschland 1

Mehr

Teilstipendienrate und Studiengebühren für diesen Fall nicht relevant. Studienebührenhöchstsatz. Reisekostenpauschale. Teilstipendienrate

Teilstipendienrate und Studiengebühren für diesen Fall nicht relevant. Studienebührenhöchstsatz. Reisekostenpauschale. Teilstipendienrate Masterförderung - Fördersätze 2016 Die von der AKB-Stiftung bereitgestellten Mittel können von Masterstudierenden aller Fakultäten der Universität Göttingen, deren Vorhaben den genannten Kriterien entsprechen,

Mehr

Shanghai fördert Gründung regionaler Zentralgesellschaften von multinationalen Unternehmen (Regional Headquarters - RHQs)

Shanghai fördert Gründung regionaler Zentralgesellschaften von multinationalen Unternehmen (Regional Headquarters - RHQs) Shanghai fördert Gründung regionaler Zentralgesellschaften von multinationalen Unternehmen (Regional Headquarters - RHQs) Contacts China Martin Ng Managing Partner Martin.ng@worldtaxservice.cn + 86 21

Mehr

A1 Mobil Weltweit für Tarifanmeldungen ab

A1 Mobil Weltweit für Tarifanmeldungen ab Seite 1 von 6 A1 Mobil Weltweit für Tarifanmeldungen ab 18.11.2013 Aland Inseln 1 0,288 0,084 0,096 0,54 0,053 Belgien 1 0,288 0,084 0,096 0,54 0,053 Bulgarien 1 0,288 0,084 0,096 0,54 0,053 Dänemark 1

Mehr

Anmeldbar als Option zu jedem Produkt ** Ortsunabhängige Rufnummer

Anmeldbar als Option zu jedem Produkt ** Ortsunabhängige Rufnummer LEISTUNGSBESCHREIBUNG FAX TO MAIL Umweltschonend einfach günstig faxen Ihre Vorteile - Versand an mehrere Empfänger gleichzeitig - Faxe bequem am PC versenden und empfangen - Faxverwaltung mit einfacher

Mehr

Räuber und Beute - unter besonderer Berücksichtigung von Hühnervögeln. Dr. Remo Probst, BirdLife Österreich, Leiter Regionalbüro Süd

Räuber und Beute - unter besonderer Berücksichtigung von Hühnervögeln. Dr. Remo Probst, BirdLife Österreich, Leiter Regionalbüro Süd Räuber und Beute - unter besonderer Berücksichtigung von Hühnervögeln Dr. Remo Probst, BirdLife Österreich, Leiter Regionalbüro Süd Andorra Argentina Armenia Australia Austria Azerbaijan Bahamas Belarus

Mehr

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011 Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA SVSM-Jahrestagung 26. Mai 2011 SIX Swiss Exchange Zürich www.amcham.ch Schweiz ist Nr.1! 26. Mai 2011 2 Ist die Schweiz wirklich Nr.1?

Mehr

abgehende Verbindungen /min 1)

abgehende Verbindungen /min 1) Seite 1 von 6 bob weltweit für big bob, big bob 2009, big bob 2011, big bob 8,80, bob breitband 1 GB, bob vierer 2008, bob vierer 2011, gigabob, minibob, smartbob, smartbob 2011, smartbob XL, smartbob

Mehr

Länder welche im Marken-, Design- und Patentrecht das Prioritätsrecht gewähren 1

Länder welche im Marken-, Design- und Patentrecht das Prioritätsrecht gewähren 1 Länder welche im Marken-, Design- und Patentrecht das Prioritätsrecht gewähren 1 Land Prioritätsrecht? 2 Staatsvertragliche Grundlage Afghanistan - Ägypten Albanien Algerien Andorra + bilaterale Vereinbarung

Mehr

Staaten nach Klimazonen. Kalte Zone

Staaten nach Klimazonen. Kalte Zone Staaten nach Klimazonen Mehrfachnennungen sind möglich, da viele Staaten in mehrere Klimazonen aufgeteilt sind. Kalte Zone Eisregion Tundra Nördliche Nadelwälder (Taiga) kein Staat vorhanden Kanada Schweden

Mehr

Connecting the Business to the Shop Floor Industrie 4.0 @ B&R

Connecting the Business to the Shop Floor Industrie 4.0 @ B&R Produkte Prozesse Automatisierung - IT Connecting the Business to the Shop Floor Industrie 4.0 @ B&R Josef Raschhofer IT & Supply Chain Management B&R HQ / Eggelsberg, Austria Führend in Technologie Weltweit

Mehr

Ein Angebot. Ein Preis für das gesamte Unternehmen. Mit dem neuen Pooling-Konzept gehört das Wort Tarifdschungel der Vergangenheit an.

Ein Angebot. Ein Preis für das gesamte Unternehmen. Mit dem neuen Pooling-Konzept gehört das Wort Tarifdschungel der Vergangenheit an. Mit GLOBAL Sim führt die GERO Communication GmbH zum 1. Januar 2016, ein neues Portfolio auf Pooling-Basis für Geschäftskunden aller Mitarbeitergrößen ein. Mit dem neuen Pooling-Konzept gehört das Wort

Mehr

Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau

Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau r IS 0 r 0 P 0 r' Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau Y P m P x MP 6. Portfolioinvestitionen und Bonitätsrisiken SS 2008 + Z Y 1 Die Anleger werden gemäß eines portfoliotheoretischen Ansatzes

Mehr