25 Jahre Gleichstellungsstelle. Für mehr Chancengleichheit damals wie heute

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "25 Jahre Gleichstellungsstelle. Für mehr Chancengleichheit damals wie heute"

Transkript

1 25 Jahre Gleichstellungsstelle Für mehr Chancengleichheit damals wie heute

2 2 Vorwort Anita Conradi und Barbara Emrich Liebe Leserinnen und Leser, 25 Jahre Gleichstellungsstelle der Stadt Augsburg sind ein guter Anlass innezuhalten und den Blick von der Gegenwart zurück in die Vergangenheit und nach vorne in die Zukunft zu richten. Es waren spannende Jahre mit vielen Herausforderungen, Fortschritten, aber auch Rückschritten, interessanten Begegnungen, Auseinandersetzungen, vielfältigen Veranstaltungen und Aktionen. Es war eine Zeit, in der ein enormer Wandel stattgefunden hat. Rasante Veränderungen gab es nicht nur in der Technik, sondern auch in den Lebensrealitäten von Frauen und Männern. Inzwischen gibt es eine Vielfalt an Lebens- und Arbeitskonzepten. Als eine der ersten Gleichstellungsstellen in Bayern wurde die Augsburger Gleichstellungsstelle im Jahr 1988 eingerichtet. Sie ist seitdem Motor für die Umsetzung der tatsächlichen Chancengleichheit von Frauen und Männern auf lokaler Ebene. Was haben wir gemeinsam mit Politik und Gesellschaft in diesem Vierteljahrhundert bewirkt? Die rechtliche Gleichstellung von Frauen und Männern ist nahezu erreicht. Junge Frauen haben so gut wie keine direkten Diskriminierungserfahrungen. Wir haben eine Frauengeneration, die so gut ausgebildet ist, wie keine vorher. Immer mehr Frauen sind berufstätig. Frauen- und Familienpolitik sind kein Gedöns mehr. Die Themen sind in der Mitte der Politik und der Wirtschaft angekommen. Es fällt inzwischen auf, wenn in Veranstaltungen, in Gremien oder in Veröffentlichungen keine Frauen vorkommen. Kinderkrippen und Ganztagsschulen sind keine Notlösungen für Ausnahmesituationen mehr, sondern werden selbstverständlicher eingefordert und genutzt. Frauenpolitische Themen, wie z.b. Frauen in Führungspositionen, häusliche und sexualisierte Gewalt gegen Frauen, Armut, Gesundheit, Vereinbarkeit von Beruf und Familie werden verstärkt von den Medien aufgegriffen. Kinder und Familie sind zunehmend auch Männersache. Eingefahrene Rollenmuster weichen auf und verändern sich Frauen sind jetzt auch bei der Feuerwehr, im Tiefbauamt oder lenken Straßenbahnen und Busse, Männer arbeiten in Kindertagesstätten und in der Pflege. Mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen Einblicke in die vielfältige Arbeit der Augsburger Gleichstellungsstelle geben. In den ersten Jahren hat Ingrid Bergmann-Ehm unterstützt von ihrer Stellvertreterin Michaela Walser die wichtige Pionier- und Aufbauarbeit geleistet und Weichen gestellt. Darauf konnten wir vor 12 ½ Jahren gut aufbauen. Ingrid Bergmann- Ehm beschreibt in ihrem sehr persönlichen und engagierten Rückblick ihre Hürden, Erfahrungen und Erfolge als erste Frauenbeauftragte der Stadt Augsburg. Die Zeittafel am Ende der Broschüre gibt einen Überblick über die wichtigsten Veranstaltungen, Initiativen, Aktionen und Veröffentlichungen. Nur im Zusammenwirken mit Vielen waren und sind gesellschaftliche Veränderungen hin zu mehr Chancengleichheit möglich. Die Gleichstellungsstelle ist deshalb in ein tragfähiges Netzwerk eingebunden. Hinter diesem Netzwerk stehen viele Frauen und Männer, die die Arbeit über die Jahre hinweg unterstützt und gefördert haben. Ihnen allen danken wir an dieser Stelle für ihr Vertrauen, für ihr Engagement, für die vielen Anregungen und Ideen, das Durchhaltevermögen, die Ermutigungen und die gute Zusammenarbeit. Mit herzlichem Gruß Anita Conradi Barbara Emrich

3 Grußwort Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl 3 Unsere Gleichstellungsstelle hat dazu beigetragen, dass Forderungen der Frauen in unsere Stadtgesellschaft und in die Verwaltung geholt wurden und ihre Arbeit hat in unterschiedlichen Bereichen Wirkung gezeigt: Heute wundert sich niemand mehr, wenn Fahrerinnen unsere Busse und Straßenbahn lenken. Es ist selbstverständlich, dass eine Frau dem Theater Augsburg oder dem Wirtschaftsreferat vorsteht, die Stadtkasse oder den Zoo leitet. Liebe Augsburgerinnen und Augsburger, um die vielfältigen Anliegen der Frauen in unserer Stadtgesellschaft besser koordinieren zu können, hatte der Stadtrat 1988 mit der Einrichtung der Gleichstellungsstelle wegweisende und beispielgebende Signale gesetzt. Augsburg hatte damit als dritte Stadt in Bayern nach München und Nürnberg eine Gleichstellungsstelle und die erste derartige Einrichtung in Schwaben. Unsere städtische Gleichstellungsstelle der Stadt Augsburg feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum. Herzlichen Glückwunsch an alle, die sie in diesen Jahren mit ihrem Engagement großgezogen haben den damaligen Initiatorinnen aus den Verbänden und politischen Parteien, die sie aus der Taufe gehoben haben und sie mit ihrem Engagement getragen und mit Leben erfüllt haben. Dass sie den hohen Ansprüchen genügte, dass sie im Lauf der Jahre wirklich eine Vorbildfunktion übernehmen konnte, das ist vor allem der Verdienst der Frauen, die sie mit ihrem Engagement, ihrer Hartnäckigkeit und ihrem Ideenreichtum in diesen zweieinhalb Jahrzehnten geprägt haben: Ingrid Bergmann-Ehm, Michaela Walser und die jetzigen Amtsinhaberinnen Anita Conradi und Barbara Emrich. Ihnen und ihren Mitarbeiterinnen in diesen Jahren danke ich für die geleistete Arbeit. Ingrid Bergmann-Ehm hat den damals noch ziemlich harten Ackerboden gepflügt und den Samen ausgesät. Ihre Nachfolgerinnen haben dafür gesorgt, dass die Saat aufgehen konnte und neue Früchte ausgesät wurden. Diese offensichtlichen Erfolge dürfen aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir noch einen langen Weg vor uns haben. Gemeinsam zielen wir heute auf eine Veränderung des Bewusstseins, um Rollenklischees aufzubrechen und den gesellschaftlichen Wandel für Frauen und Männer voranzubringen. Unter dem Motto Augsburg stellt gleich sind alle aufgerufen, daran mitzuwirken, denn wir haben erkannt, dass es eigentlich keine Frauenthemen gibt, die nicht zugleich unsere gesamte Gesellschaft betreffen die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, der Ausbau der Kinderbetreuung und die Armutsprävention, mehr Lohngerechtigkeit und die Anpassung der Rentengesetzgebung an weibliche Biographien. In den 25 Jahren haben viele große und kleine Veranstaltungen, Projekte, Netzwerktreffen und Veröffentlichungen unermüdlich den Boden bereitet für Veränderungen hin zu mehr gelebter Chancengleichheit. Auf der 25-jährigen Arbeit unserer Gleichstellungsstelle können wir aufbauen. Diese Broschüre gibt Ihnen einen Einblick in die Vielfalt ihrer Arbeit und ihre Erfolge. Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre! Dr. Kurt Gribl Oberbürgermeister Stadt Augsburg Die Mühe der vergangenen 25 Jahre hat sich gelohnt: Frauen können heute in vielen städtischen Arbeitsbereichen, die früher Männern vorbehalten waren, selbstbewusst feststellen: Yes, we can!

4 4 Grußwort Staatsministerin Christine Haderthauer Liebe Augsburgerinnen und Augsburger, 25 Jahre Gleichstellungstelle in der wunderschönen Hauptstadt Schwabens sind ein wirklich herausragendes Ereignis. Ich freue mich, Ihnen als bayerische Gleichstellungs- und Frauenministerin zu diesem Jubiläum gratulieren zu dürfen. Wir wissen, Frauen und Männer sind heute rechtlich gleichgestellt. Aus der alltäglichen Erfahrung wissen wir aber auch, dass wir noch einiges unternehmen müssen, um von einer echten Chancengleichheit sprechen zu können. Frauen in Führungsetagen haben noch immer Exotinnen-Status. Väter, die sich mehr Zeit für ihre Kinder nehmen wollen, treffen auch heute noch zu oft auf verständnisloses Kopfschütteln bei Vorgesetzten. Ein Blick in Kindergärten oder Pflegeheime genügt, um festzustellen, dass Männer in sozialen Berufen nur selten anzutreffen sind. Alte Rollenbilder, die den Familienrucksack die Frauen tragen lassen, und bei denen ein Mann nur dann ein Mann ist, wenn er allein die Familie ernähren kann, scheinen immer noch wirkmächtig zu sein. Die heutigen Herausforderungen für die Gleichstellungsarbeit sind daher andere als vor 25 Jahren. Aber die Herausforderungen sind immer noch groß. Augsburg hat glücklicherweise früh erkannt, dass die Gleichstellung von Frauen und Männern ein Zukunftsthema ist, das die ganze Gesellschaft betrifft. Damals wie heute ist die Gleichstellungsstelle eine wichtige Anlaufstelle, die mit hilfreichen Broschüren informiert, Netzwerke knüpft und Informationsveranstaltungen anbietet. Diese engagierte Arbeit hat auch dazu beigetragen, dass wir in den letzten 25 Jahren entscheidende Schritte weitergekommen sind. Für den engagierten Einsatz möchte ich den Wegbereiterinnen und Wegbereitern von damals ebenso danken wie dem Team der Gleichstellungsstelle von heute. Ihnen allen wünsche ich für die Zukunft alles Gute und weiterhin viel Erfolg! Christine Haderthauer Bayerische Staatsministerin für Arbeit und Sozialordnung

5 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Wie alles anfing Zur Entstehungsgeschichte der Gleichstellungsstelle Ein Freiraum für Kreativität in konservativer Zeit Rückblick der ersten Frauenbeauftragten Ingrid Bergmann-Ehm Wie es weiterging Personelle Entwicklung Gesetzlicher Auftrag Maßgebliche Gesetze Wofür und wie wir uns einsetzen Aufgaben und Ziele Mit wem wir zusammenarbeiten Netzwerke und KooperationspartnerInnen Gleichstellung in der Stadtverwaltung Das Gleichstellungskonzept Flexibilisierung von Arbeitszeit und Arbeitsort Fortbildungsangebote Weitere Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie Die ersten Male Gleichstellung in der Stadtgesellschaft Eigenständige Existenzsicherung von Frauen Frauen und Finanzen mit Altersvorsorge Alleinerziehende Häusliche und sexualisierte Gewalt an Frauen und Mädchen Frauengesundheit Frauen in der Geschichte Frauen in der Kunst Stimmen zu 25 Jahren Gleichstellungsstelle Frauen und Männer äußern sich Augsburg stellt gleich Kommunales Gender Mainstreaming Wie geht es weiter? Ausblick 25 Jahre Gleichstellungsstelle Ein Rückblick Impressum

6 6 Wie alles anfing Zur Entstehungsgeschichte der Gleichstellungsstelle Wie alles anfing Zur Entstehungsgeschichte der Gleichstellungsstelle Die 80er Jahre waren frauenpolitisch eine bewegte und aktive Zeit: In Augsburg wurde 1980 das Frauenhaus eröffnet, das Frauen und ihren Kindern Zuflucht vor ihren gewalttätigen Partnern bietet. Etwa zur selben Zeit fanden die ersten Fraueninformationsbörsen statt. Sie machten die Arbeit von Frauen sichtbar und führten zu einer Vernetzung der Frauengruppierungen. Daraus ging die Arbeitsgemeinschaft Augsburger Frauen (AAF) hervor, die bis heute besteht. Auf Bundesebene wurde 1986 das erste Frauenministerium mit Rita Süßmuth als Frauenministerin eingerichtet. Für Mütter und Väter wurde Erziehungsgeld und Erziehungsurlaub eingeführt. Mütter ab Geburtsjahr 1921 erhielten für jedes Kind ein Versicherungsjahr in der gesetzlichen Rentenversicherung angerechnet. Dies war das gesellschaftliche Klima, als 1985 die Frauen der AAF die Einrichtung einer Leitstelle zur Gleichstellung von Frauen forderten. Sie suchten den Schulterschluss mit der Politik, um frauenpolitische Themen auch in der Stadt Augsburg wirksam voranzubringen. Sie hatten Erfolg, denn 1988 richtete die Stadt Augsburg als dritte Stadt in Bayern nach München und Nürnberg auf freiwilliger Basis eine Gleichstellungsstelle für Frauen ein. Sie wurde als Stabsstelle weisungsfrei direkt dem Oberbürgermeister unterstellt. Die Journalistin Ingrid Bergmann-Ehm begann als erste Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Augsburg ihre Arbeit am 02. Januar Frauenpolitische Themen der AAF damals waren: Die schlechte Kindertagesstättensituation, insbesondere für berufstätige Mütter mit zu wenig Plätzen und eingeschränkten Öffnungszeiten Die Situation alleinerziehender Frauen Die schlechte Wohnsituation von Frauen mit Kindern Gewalt gegen Frauen und Kinder Die Situation der Frauen im Berufsleben, insbesondere die geringen Aufstiegsmöglichkeiten für Frauen Vereinbarkeit von Beruf und Familie Erhöhung des Erziehungsgeldes Lohn für Hausfrauen Rente für Hausfrauen und Mütter Ganztagsschulen und kindergärten Mädchen und Frauenqualifizierung in der Ausbildung und im Beruf Zurück in das Berufsleben Umgang mit Chancen von Wiedereinsteigerinnen nach der Familienpause Frauenparkplätze Sprache für Frauen / Frauensprache Eigenständiges Aufenthaltsrecht für ausländische Frauen (Aus der Jubiläumsschrift der AAF zum 20-jährigen Bestehen)

7 Ein Freiraum für Kreativität in konservativer Zeit Rückblick der ersten Frauenbeauftragten der Stadt Augsburg von 1988 bis Ein Freiraum für Kreativität in konservativer Zeit Rückblick der ersten Frauenbeauftragten der Stadt Augsburg von 1988 bis 2000 Die Emanzipationsbestrebungen der deutschen Frauen war vehement durch das nationalsozialistische Regime unterbrochen worden. Erst mit den Jugendprotesten ab 1968 kam es wieder zu einer Frauenbewegung, die auch in Augsburg Zeichen setzte. So entstanden durch das Engagement junger Bürgerinnen zunächst das Frauenhaus, der Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen, das Frauenzentrum und später Wildwasser. Die Anerkennung und magere Finanzierung dieser Einrichtungen mussten hart erkämpft werden, denn die öffentliche Meinung akzeptierte die Tatsache nicht, dass auch in dieser Stadt und in allen ihren Gesellschaftsschichten Gewalt gegen und Missbrauch an Frauen und Mädchen möglich sein sollten. Als Redakteurin habe ich die hitzigen, zum Teil haarsträubenden Diskussionen im Rathaus und in der Bevölkerung miterlebt. Mitte der 1980er Jahre kam eine neue Emanzipationswelle in Gang, als Politikerinnen im Europäischen Parlament Untersuchungen vorlegten, die immer noch große Defizite hinsichtlich der Gleichberechtigung von Mann und Frau aufzeigten. Für Abhilfe sollten Frauenbüros auf allen Verwaltungsebenen des öffentlichen Dienstes sorgen. Gerade in der Bundesrepublik war die verfassungsrechtliche Garantie auf gleiche Rechte von Frau und Mann nur zögerlich gewährt worden, wenn man bedenkt, dass noch bis 1977 der Mann als Haushaltsvorstand das Sagen über Kindererziehung und Berufstätigkeit seiner Ehefrau hatte. Fast allen Müttern, die zur Arbeit gingen, wurde das Bild der Rabenmutter suggeriert. So waren Kinderkrippen vor allem im konservativen Bayern tabuisiert. Frauen gehörten an den Herd und dorthin zogen sie sich zurück, als eine Arbeitslosenwelle Ende der 1980er Jahre auch Augsburg erfasste. Sie verschwanden einfach aus der Arbeitslosenstatistik. So waren Langzeitarbeitslose fast ausschließlich männlich. Durch Trennungen und Scheidungen wurde die Existenz von Frauen gefährdet; allein erziehende Mütter erhielten auch aus ideologischen Gründen- kaum Unterstützung, vor allem hatten sie Schwierigkeiten bei der Wohnungs- und Arbeitssuche und eben der Kinderbetreuung. Im öffentlichen Leben und in den Geschichtsbüchern spielten Frauen nur vereinzelt eine Rolle. Wer diesen Defiziten von damals weiter nach spürt, wird noch vieles entdecken, was immer noch an der Tagesordnung ist. Es gab damals also Grund genug für eine Art Ombudsstelle für Frauen. Nachdem bereits einige Städte wie Hamburg, Köln, München und Nürnberg ohne rechtliche Verpflichtung eine solche Einrichtung geschaffen hatten, übten energische Augsburger Frauen aus Gewerkschaften und Verbänden heftigen Druck auf die Politik aus und setzten schließlich ein städtisches Frauenbüro durch. Foto: Frauenministerin zu Besuch in der Gleichstellungsstelle 1991 Von links: Michaela Walser, Dr. Angela Merkel, Ingrid Bergmann-Ehm, Ute Drittenpreis

8 8 Ein Freiraum für Kreativität in konservativer Zeit Rückblick der ersten Frauenbeauftragten der Stadt Augsburg von 1988 bis 2000 Ich war 47 Jahre alt, als ich nach 23 Jahren Journalismus den Entschluss fasste, mich auf die ausgeschriebene Stelle einer Frauenbeauftragten für die Stadt Augsburg zu bewerben. Als bekannt wurde, dass der Stadtrat mir von über 350 Mitbewerberinnen den Zuschlag gegeben hatte, entließ mich mein überraschter und gekränkter Arbeitgeber nicht wie eigentlich üblich in Kürze auf die bereits verfügbare Stelle sondern hielt mich bis zur abgelaufenen Kündigungsfrist fest. Man(n) begegnete mir dort und in der Öffentlichkeit mit Kopfschütteln, teils sogar mit äußerst diskriminierenden Bemerkungen. Man(n) verstand meine Entscheidung überhaupt nicht. Frauenbeauftragte? Was sollte das sein? Ja, was sollte das überhaupt? Als ich 1988 mein Büro im Verwaltungsgebäude am Rathausplatz endlich beziehen konnte, wusste ich die Antwort allerdings genau. Ich hatte mich in Bayern und ganz Deutschland schlau gemacht, an einer Tagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der noch relativ wenigen Frauenbeauftragten teil genommen und auch vor Ort nachgefragt, was sich die Bürgerinnen und Frauenverbände von mir versprachen. Ungeheuer vieles! Und ich wusste natürlich, dass ich das alles mit meiner personellen und finanziellen Ausstattung und ohne das Engagement der Stadtpolitik nicht erfüllen könnte. Zumal ich auch in der Verwaltung zunächst auf Unverständnis stieß. Der Personalchef lud die neue Frauenbeauftragte zur Vorstellung gemeinsam mit dem Behindertenvertreter ein; der Personalratsvorsitzende hielt mich für überflüssig. Es gab ja auch glücklicherweisekeine exakte Stellenbeschreibung. So konnte ich die Schwerpunkte selbst setzen und alle Freiräume nutzen Dabei leistete mir das schon damals entstehende und immer weiter ausgebaute Kolleginnennetzwerk von Bundes- und Landesarbeitsgemeinschaften, über den Städtetag bis in die Staatsregierung große Hilfen, die ich dann später als Gremiumsmitglied und Sprecherin selbst leisten konnte. Der öffentliche Dienst war mir aufgrund meiner kommunalpolitischen journalistischen Arbeit zwar nicht fremd, aber die detaillierten Abläufe musste ich erst lernen. Die Kolleginnen aus den anderen Großstädten hatten mir klar gemacht, dass das Frauenbüro nur und direkt dem Oberbürgermeister unterstellt sein dürfe. Andernfalls hätte jegliche Akte und Aktion den langen Dienstweg einschlagen müssen. Meine beiden Oberbürgermeister, zuerst Hans Breuer(SPD), später Dr. Peter Menacher(CSU), waren, auch wenn ihnen manches vielleicht nicht ganz geheuer war, aufgeschlossen. Sie ließen mich machen Die Personalausstattung bestand zunächst aus der Vollzeit-Vorzimmerkraft Ute Drittenpreis (einem Glücksfall, was Engagement und Tüchtigkeit betraf). Schon bald ergab sich die Möglichkeit einer weiteren Vollzeitstelle aus dem Arbeitsbeschaffungsprogramm, die dann nach drei Jahren mit Unterstützung engagierter Stadträtinnen in eine feste Stelle für meine Stellvertreterin Michaela Walser umgewandelt wurde.

9 Ein Freiraum für Kreativität in konservativer Zeit Rückblick der ersten Frauenbeauftragten der Stadt Augsburg von 1988 bis Und wieder hatte ich da ein großes Los gezogen. Neben den beiden festen Stelleninhaberinnen beschäftigten wir mit Hilfe des Personalamtes Frauen aus Wiedereinstiegsmaßnahmen oder anderen kurz oder längerfristigen Programmen, so dass unsere drei Räume bald kaum noch ausreichten. Im Finanzbereich sah es zunächst nicht rosig aus. Die erste Spende für mein erstes Taschenbuch -den Wegweiser für Frauen in Augsburg erhielt ich von Max Gutmann mit seinem Team, den Datschiburger Kickern. Dumm nur, dass ich nicht wusste, dass Spendengelder von der städtischen Haushaltskasse geschluckt wurden. Irgendwie habe ich es aber geschafft, sie wieder los zu eisen. Unser Etat für Sonderausgaben also Mittel für Veranstaltungen, Broschüren, Ausstellungen etc. erreichte den Höhepunkt 1991 mit Mark, wurde dann aber nach etlichen Sparrunden 1994 bis auf Mark gestutzt, was einem Betrag pro Kopf der Augsburgerinnen von nicht einmal zehn Pfennigen entsprach. Allerdings hatten wir inzwischen viele fremde Quellen angezapft: aus dem Schulreferat die obere Etage im sanierten Hunoldsgraben 25 für regelmäßige Treffen von Alleinerziehenden mit ihren Kindern annektiert; von der Wohnungsbaugesellschaft der Stadt für ein Modellprojekt für fünf Alleinerziehende mit acht Kindern fünf neue Wohnungen an der Langemarckstraße abgezweigt; mit viel bürokratischem Aufwand Europamittel für die Weiterbildung städtischer Mitarbeiterinnen erkämpft und mit Landesmitteln Ausstellungen und Projekte finanziert. Daneben halfen uns die verschiedenen Referate mit kostenlosen Räumen und gemeinsam herausgegebenen wissenschaftlichen Publikationen oder zusammen veranstalteten Aktivitäten. Nur so waren die unendlich vielen Veranstaltungen und Projekte finanzierbar. Durchführbar waren sie jedoch nur mit vielen Überstunden der Mitarbeiterinnen und mit Hilfe zahlreicher engagierter Unterstützerinnen aus allen Bereichen. Ohne das große Interesse der Bürgerinnen, die unsere frauenpolitischen Aktionen besuchten und mit Leben erfüllten, wären unsere Bemühungen freilich im Sande verlaufen. Sie spüren hier aus meinen Schilderungen bestimmt noch meine bis heute andauernde Begeisterung. Ich sehe die Tische schleppenden Frauen beim Straßenfest in Oberhausen oder bei den Fraueninformationsbörsen in verschiedenen Stadtteilen, die KünstlerInnen und Laien mit ihren selbst gestalteten Rollen-Bildern von Mann und Frau, die Kriegsflüchtlinge, Mütter und Kinder aus Ex-Jugoslawien, beim Seminarwochenende im Kanuzentrum, die Autorinnen des Frauenlexikons, so viele sehe ich vor mir auch einzelne verzweifelte junge und alte Frauen in unserer Sprechstunde. Und manche melden sich noch hier und da. Foto: Fraueninformationsbörse auf dem Augsburger Rathausplatz 1988

10 10 Rückblick der ersten Frauenbeauftragten Ingrid Bergmann-Ehm Natürlich gab es auch Enttäuschungen. Nach aufwendigen internen Diskussionen mit den Politikerinnen fanden wir einen Konsens über die von den Frauenverbänden (AAF) gewünschten Zuschussmittel für Veranstaltungen oder kleinere Anschaffungen. Es wurde ein Geldtopf für soziale und politische Frauenarbeit kreiert, für dessen Verteilung die Arbeitsgemeinschaft selbst sorgen sollte, unterstützt durch die Sozialreferentin und Bürgermeisterin Margarethe Rohrhirsch-Schmidt. Während uns andere Frauenbüros in Deutschland um dieses Projekt beneideten, erlebten wir einen Aufstand gegen diese Idee, den ich damals überhaupt nicht verstehen konnte. In der Theorie fürchteten die Betroffenen den Krieg um das Geld in ihren Reihen, was sich aber dann in der Praxis überhaupt nicht bestätigte. Bis heute freue ich mich über das Bestehen und offenbar immer noch gute Einvernehmen der bunt gemischten Frauenverbände in der Augsburger Arbeitsgemeinschaft. Wie sieht nun meine Bilanz aus? Hat sich die Situation durch die Frauen- und Gleichstellungsstellen zum Besseren hin bewegt? Zum Teil in großen, zum Teil aber auch in zögerlich kleinen Schritten und manchmal, wenn ich ganz junge Mädchen und Jungen in ihrem Verhalten beobachte, denke ich auch zurück. Die Welt um sie herum macht es ihnen nicht leicht. So wird es weiterhin ein Auf und Ab in der Beziehung zwischen Männern und Frauen geben, wie sich die ganze Geschichte zwischen Vergangenheit und Zukunft in Wellen zu bewegen scheint. Um so wichtiger ist nach dem Zurückblicken das Festhalten und Fortführen der notwendigen Aufgaben.

11 Wie es weiterging Personelle Entwicklung 11 Wie es weiterging Personelle Entwicklung Im ersten Jahr (1988) arbeitete Ingrid Bergmann-Ehm als Einzelkämpferin in einem völlig neuen Arbeitsgebiet. Sie leistete als Pionierin maßgebliche Aufbauarbeit. Im Jahr 1989 bekam sie über eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme Verstärkung mit Gerda Grötsch als Mitarbeiterin für die Beratung von Frauen und für eine Untersuchung zu frauenspezifischen Problemlagen in Augsburg. Ihr Arbeitsvertrag endete im Frühjahr Damit war die Grundlage für eine weitere Planstelle in Vollzeit geschaffen. Diese wurde am mit Michaela Walser, einer Fachkraft aus der Verwaltung besetzt. Als stellvertretende Frauenbeauftragte verstärkte sie bis 2003 mit ihrem fundierten Verwaltungswissen die Gleichstellungsarbeit. Im Frühjahr 2000 verabschiedete sich Ingrid Bergmann-Ehm nach 12 arbeitsintensiven und sehr erfolgreichen Jahren in den Ruhestand. Ab wurde die Stelle in geteilter Leitung mit Anita Conradi und Barbara Emrich besetzt. Damit ließ sich die Stadtspitze auf ein Novum ein. Leitungsstellen wurden bis dahin nicht in Teilzeit besetzt. Das Tandem-Modell hat sich bis heute bewährt. Im Frühjahr 2003 wurde die Gleichstellungsstelle im Rahmen der Haushaltskonsolidierung um eine volle Planstelle gekürzt. Michaela Walser wechselte in das Personalamt und wurde Leiterin der Stadt- und FührungsAkademie. Im Vorzimmer unterstützten die Arbeit seit 1988: Ute Knappich (damals Ute Drittenpreis) Gabriele Schimpel Petra Diemer Gabriele Heilgemeir Brigitte Staud Henriette Böttcher Beate Vogg Marianne Riegel Christine Pauli Bild: Augsburger Allgemeine

12 12 Gesetzlicher Auftrag Maßgebliche Gesetze Gesetzlicher Auftrag Maßgebliche Gesetze Die Arbeit der Gleichstellungsstelle ist ein gesetzlicher Auftrag, der in verschiedenen Bundes- und Landesgesetzen, Europäischen Verträgen und Satzungen vorgegeben ist. Ziel ist die Durchsetzung der Gleichberechtigung und die Beseitigung bestehender Nachteile. Europa Auf Europäischer Ebene verpflichtet der Amsterdamer Vertrag von 1999 in Art. 2 und 3 Abs. 2 die EU Mitgliedsstaaten zu einer aktiven Gleichstellungspolitik im Sinne von Gender Mainstreaming. Bund Das Grundgesetz mit der Ergänzung aus dem Jahr 1994 bildet die wichtigste Grundlage für die gesetzlich verankerte Gleichberechtigung von Frauen und Männern und die Aufgabe des Staates diese umzusetzen: Frauen und Männer sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin (Grundgesetz Art. 3 Abs. 2) trat das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in Kraft, das u.a. eine Diskriminierung aufgrund des Geschlechts verbietet. Land Bayern In der Bayerischen Verfassung ist die Gleichstellung von Frauen und Männern grundgelegt verabschiedete der Freistaat Bayern als eines der letzten Bundesländer das Bayerische Gleichstellungsgesetz (BayGlG) mit Regelungen für die kommunale Gleichstellungsarbeit. Es verpflichtet die Kommunen zur Erstellung eines Gleichstellungskonzepts und zur Bestellung einer Gleichstellungsbeauftragten als Stabsstelle beim Oberbürgermeister bzw. der Oberbürgermeisterin. Stadt Augsburg Auf lokaler Ebene wurden in der Gleichstellungssatzung der Stadt Augsburg von 1996 die Aufgaben und Rechte der Gleichstellungsbeauftragten geregelt. Sie soll auf lokaler Ebene Diskriminierungen aufzeigen und auf die Verwirklichung des Verfassungsauftrages hinwirken. Bild: Die Sprecherinnen der LAG übergeben im Mai 2005 im Bayerischen Landtag an die Landtagsabgeordneten Prof. Dr. Eykmann (CSU, Ausschussvorsitzender für Fragen des öffentlichen Dienstes), Christa Naaß (SPD) und Adi Sprinkart (Bündnis 90/Die Grünen) einen Korb mit Karten von bayerischen Bürgerinnen und Bürgern. Sie fordern eine unbefristete Verlängerung des bislang befristeten Bayerischen Gleichstellungsgesetzes.

13 Wofür und wie setzen wir uns ein Aufgaben und Ziele 13 Wofür und wie setzen wir uns ein Aufgaben und Ziele In unserer Arbeit geht es immer wieder darum, uns auf die Lebenssituationen der Frauen einzulassen, sie auf unterschiedlichen Ebenen zum Thema zu machen, Initiativen zu entwickeln oder bestehende zu stärken und Einfluss auf Politik und Gesellschaft zu nehmen. Wir benennen vorhandene Benachteiligungen von Frauen und machen auf Missstände gegenüber Frauen in unserer Gesellschaft aufmerksam. Wir vertreten frauenpolitische Forderungen gegenüber Politik und Gesellschaft. Wir geben Informationen, Entscheidungshilfen und Unterstützung bei allen gleichstellungsrelevanten Themen. Wir fordern und fördern die Chancengleichheit von Frauen und Männern im Arbeitsleben. Wir setzen uns ein für Verbesserungen bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen und Männer. Wir machen uns stark für die Anerkennung der Rollenvielfalt für Frauen und Männer und für unterschiedliche Lebensentwürfe. Wir arbeiten an einer geschlechtergerechten Führungskultur. Wir beraten vertraulich, setzen an der Person und ihrer Lebenswirklichkeit individuell an und verweisen kompetent an die jeweilige Fachstelle. Wir nehmen Einfluss durch Öffentlichkeitsarbeit in Form von Veranstaltungen, Aktionen, Stellungnahmen, Herausgabe von Broschüren und Veröffentlichungen. Wir arbeiten in Kooperationen und netzwerkorientiert und nutzen alle uns zur Verfügung stehenden Informationen und Möglichkeiten, z.b. Hinweise und Beschwerden, statistische Erhebungen und Fachberichte, die Fachkompetenz von Frauen- und Männerorganisationen, das Fachwissen der Stadtverwaltung und die Geschlechterforschung. Wir sind beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss und bringen unsere Kompetenz in die Beratungen des Organisationsund Personalausschusses ein. Barbara Emrich & Anita Conradi sind Beauftragte zur Gleichstellung von Frauen und Männern der Stadt Augsburg. Sie teilen sich die Leitungsstelle. Barbara Emrich ist schwerpunktmäßig für die interne und Anita Conradi für die externe Gleichstellungsarbeit zuständig. Christine Pauli ist Ansprechperson im Vorzimmer und zuständig für Erstkontakt, Verwaltung und Büroorganisation. Bild: Barbara Emrich, Christine Pauli und Anita Conradi (v. links)

14 14 Mit wem wir zusammenarbeiten Netzwerke und KooperationspartnerInnen Mit wem wir zusammenarbeiten Netzwerke und KooperationspartnerInnen Ein wichtiger Teil unserer Arbeit liegt in der Vernetzung. Nur so können wir die vielfältigen Aufgaben gemeinsam angehen und Lösungen bewirken. Gemeinsam sind wir kreativer, effektiver und stärker. Stadtintern: Arbeitsgruppe Personalentwicklung Arbeits- und Steuerungsgruppe Gender Mainstreaming Steuerungskreis betriebliches Gesundheitsmanagement Stadt- und FührungsAkademie Amt für Stadtentwicklung und Statistik Personalamt Personalrat Fachstelle für Integration und interkulturelle Arbeit Bündnis für Augsburg Lokale Agenda 21 Kulturamt Städtische Kunstsammlungen Stadtbücherei Amt für Kinder, Jugend und Familie Extern: Arbeitsgemeinschaft Augsburger Frauen (AAF) Netzwerk Frauengesundheit Netzwerk Frau & Beruf Runder Tisch Häusliche Gewalt Kriminalpräventiver Rat Vorbereitungsgruppe zum Internationalen Gewalttag Arbeitskreis Alleinerziehende Arbeitskreis Girls Day/Boys Day Runder Tisch Mehr Männer in Kitas Regionale EU-, Bundes- Landesprojekte wie MigraNet, Familienbildung, LOS/Stärken vor Ort, Perspektive Wiedereinstieg Beirat familienfreundliche Wirtschaftsregion Agentur für Arbeit Augsburg Jobcenter Augsburg-Stadt Universität Augsburg mit Gender Zentrum Gewerkschaften Firmen IHK und Handwerkskammer Bildungsträger: Volkshochschule Augsburg (vhs), Berufsbildungszentrum Augsburg (BBZ) Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) ggmbh, Kolping, Dekra Akademie Frauen-, Männer- und Familienberatungsstellen Aktionsbündnis zum Equal Pay Day vom Business and Professional Women Club (BPW) Tür an Tür Vorbereitungsgruppe zum Internationalen Tag der Menschenrechte Schwäbische Gleichstellungskolleginnen Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Gleichstellungsstellen (LAG ) Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Gleichstellungsstellen (BAG) Ein Netz muss geknüpft werden. Wenn viele daran mitknüpfen, kann ein tragfähiges Netz entstehen. Es kann als Auffangnetz und als Sprungtuch für Neuerungen und Veränderungen dienen. Foto: Equal Pay Day 2012 Veranstalterinnen: Business and Professionel Women Club Augsburg e.v. mit Unterstützung des Katholischen Deutschen Frauenbundes, Diözesanverband Augsburg und der Städtischen Gleichstellungsstelle

15 Mit wem wir zusammenarbeiten Netzwerke und KooperationspartnerInnen 15 Arbeitsgemeinschaft Augsburger Frauen (AAF) Die AAF ist ein Zusammenschluss aus unterschiedlichen Frauenorganisationen. Sie umfasst sowohl autonome Fraueninitiativen, kirchliche und soziale Verbände als auch parteipolitische Gruppierungen, gewerkschaftlich organisierte Frauen, Businessfrauen, Hausfrauenverbände u.v.m. Gemeinsames Ziel in diesem Netzwerk ist die Umsetzung der Chancengleichheit und Gleichberechtigung von Frauen, auf allen Ebenen mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund. Aktive Mitglieder sind derzeit: Alevitisches Kulturzentrum Augsburg e.v. Frauenausschuss ASF Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen AWO Frauenhaus BPW Business and Professional Women Club Augsburg e.v. Bündnis 90 / Die Grünen Dekanatsfrauenbeauftragte des Evang.-Luth. Dekanats Augsburg DGB-Frauen Augsburg DHB Netzwerk Haushalt, Ortsverband Augsburg e.v. DONUM VITAE Augsburg e.v. Frauengeschichtskreis Augsburg Frauen-Union in der CSU Frauenzentrum Augsburg e.v. Katholische Arbeitnehmerbewegung Diözesanverband Augsburg e.v. Katholischer Deutscher Frauenbund Stadtverband Augsburg e.v. Lebenschancen International e.v. Mesopotamien Verein Augsburg e.v. Assyrische Frauengruppe Ökumenische Fraueninitiative Pfad für Kinder, Pflege- und Adoptivfamilien in Augsburg und Umgebung e.v. Pareaz e.v. soziale Projekte und politische Bildung pro familia Augsburg e.v. SOLWODI Bayern e.v. SKF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Terre des Femmes Städtegruppe Augsburg VerbraucherService Bayern im Katholischen Deutschen Frauenbund e.v. Wildwasser Augsburg Verein gegen sexualisierte Gewalt e.v. Für die Gleichstellungsstelle ist die AAF eine wichtige Partnerin und wir arbeiten eng zusammen. Landesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsstellen (LAG Bayern) Die LAG ist ein Zusammenschluss von kommunalen Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten in Bayern. Ihr gehören 116 Mitglieder an. Sie bietet seit 1990 ein Forum, um gleichstellungspolitische Themen auf Landesebene zu diskutieren, Stellung zu nehmen und politisch Einfluss zu nehmen. Die LAG ist im Personal- und Organisationsausschuss des Bayerischen Städtetages und bei der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) der Gleichstellungsbeauftragten vertreten. Die Gleichstellungsstelle der Stadt Augsburg war an der Gründung der LAG mitbeteiligt und übernahm wiederholt als Sprecherin Verantwortung. Sie engagiert sich bis heute insbesondere bei Initiativen zur Novellierung des Bayerischen Gleichstellungsgesetzes und arbeitete an dem Positionspapier Gleichstellungspolitischen Standpunkte 2010 und der Festveranstaltung zur 20 Jahrfeier im Jahr 2010 mit.

16 16 Gleichstellung in der Stadtverwaltung Gleichstellung in der Stadtverwaltung Die Stadtverwaltung gehört mit rund 5800 Beschäftigten zu den größten Arbeitgeberinnen der Region. Mehr als die Hälfte der Beschäftigten, ca. 53 % sind Frauen. Von ihnen wiederum arbeitet knapp die Hälfte in Teilzeit. Das Besondere bei einer kommunalen Verwaltung wie der Stadt Augsburg ist die Vielfalt der Bereiche, die Vielfalt der Berufe, die Vielfalt der Tätigkeiten und Dienstleistungen. Sie reichen von der Wiege bis zur Bahre. Das bedeutet klassische Verwaltung wie Bürger- oder Standesamt aber auch Altenhilfe, Bauverwaltung, Klärwerk, Feuerwehr, Theater, Kindertagesstätten, Jugendamt, Schulverwaltung, Friedhöfe, Umwelt, Grünordnung und Naturschutz, Stadtbücherei, um nur einige zu nennen. Jeder Bereich hat eine eigene Kultur und Personalstruktur auch im Hinblick auf Frauen und Männer. Es gibt Bereiche, in denen vor allem Frauen arbeiten, wie das Bürgeramt oder bei den Kindertagesstätten und Bereiche, in denen die Männer in der Mehrzahl sind, wie bei der Feuerwehr oder im Tiefbauamt. Es gibt Bereiche mit einem sehr hohen und mit einem sehr geringen Teilzeitanteil. Die Gleichstellungsstelle hat die Aufgabe die Chancengleichheit von Frauen und Männern in dieser vielfältigen Organisation voranzubringen. Dazu entwickelt sie Ideen, Konzepte und Maßnahmen und wirkt in die Personalarbeit und Personalentwicklung hinein. Hauptansatzpunkte der Gleichstellungsarbeit sind Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie auch für Männer zur Steigerung des Frauenanteils in Führungspositionen und im technischen Bereich zur Steigerung des Männeranteils im sozialen Bereich. Vieles davon wurde aufgegriffen und umgesetzt. Wo setzen wir an? Wir sind an Personalauswahlverfahren beteiligt und bringen dort Aspekte der Chancengleichheit ein. Wir arbeiten in unterschiedlichen Arbeits- und Steuerungsgruppen der Personalentwicklung mit. Wir bringen uns im Organisations- und Personalausschuss ein Wir fordern geschlechtsspezifische Datenerhebungen und ein Berichterfassungen ein. Wir schreiben Stellungnahmen. Die Gleichstellungsstelle ist zudem interne Beschwerdestelle nach dem AGG. Wir bearbeiten Beschwerden zu Benachteiligungen Wir halten Vorträge und konzipieren Fortbildungsangebote. Wir beraten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Führungskräfte in Fragen der Chancengleichheit. Wir geben Informationsbroschüren und flyer heraus. Wir bringen in der Mitarbeiterzeitung und den Medien Gleichstellungsthemen zur Sprache. Zahlen und Fakten: Die Verwaltung wird weiblicher. 37% % 2012 Frauenanteil insgesamt 8,4% % 2012 Teilzeitanteil Heute sind mehr Frauen als Männer bei der Stadt Augsburg beschäftigt. Von den Frauen arbeiten knapp 50 % in Teilzeit von den Männern knapp 4% (Stand: Juni 2012).

17 Gleichstellung in der Stadtverwaltung Das Gleichstellungskonzept 17 Das Gleichstellungskonzept Ein Kernstück der innerstädtischen Gleichstellungsarbeit ist das Gleichstellungskonzept, das unter der Federführung der Gleichstellungsstelle erarbeitet und im Abstand von fünf Jahren dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorgelegt wird. Es enthält umfangreiches, nach Frauen und Männern differenziertes Datenmaterial zu Personalentwicklungen. Daraus werden Ziele und konkrete Maßnahmen entwickelt. Schwerpunkte der Konzepte waren und sind die Repräsentanz von Frauen in den unterschiedlichen Bereichen und den jeweiligen Hierarchiestufen insbesondere im Führungsbereich sowie bei Aufstiegsverfahren, bei der Vergabe von Leistungsprämien und bei Teilzeitarbeit und Beurlaubung. Inzwischen gibt es die vierte Fortschreibung des Gleichstellungskonzeptes. Mit dem nüchternen Blick auf die Statistik können oftmals emotionalisierte Einstellungen und Debatten überprüft und versachlicht werden. Dies ist für den Erfolg der Arbeit unbedingt erforderlich. Deutliche Fortschritte gab es im Laufe der 25 Jahre bei der statistischen Erfassung nach Geschlecht. Bei dem ersten Konzept im Jahr 1996 konnte man kaum auf entsprechendes Datenmaterial zurückgreifen. Durch das hartnäckige und stete Einfordern von geschlechtsspezifischen Personalstatistiken durch die Gleichstellungsstelle gibt es inzwischen eine gute und differenzierte Datenlage. Sie ist die Grundlage für weitere Personalentwicklungsmaßnahmen. Eine weitere Differenzierung erfährt das Konzept, indem der statistische Blick und die daraus folgenden Maßnahmen verstärkt auch auf Männer gelegt werden z.b. bei Beurlaubung aus familiären Gründen, Vätermonaten, Teilzeit, Entwicklung des Männeranteils in frauendominierten Bereichen wie Kindertagesstätten oder Altenpflege. Frauen mit Führungsverantwortung 1988 leitete Renate Steiner als erste und einzige Amtsleiterin der Stadtverwaltung das Amt für Öffentlichkeitsarbeit. Gerlinde Kolb war Schulleiterin der Agnes Bernauer Realschule und Annemarie Harter der Berufsschule III. Heute gibt es neun Frauen, die an herausgehobener Stelle die Arbeit und Entwicklungen der Stadtverwaltung mit gestalten: Eva Weber als Wirtschaftsreferentin Juliane Votteler als Intendantin des Theaters Augsburg Susanne Greger als Leiterin des Eigenbetriebs Altenhilfe Erna Sohr als Amtsleiterin der Stadtkasse Eva Hermanns als Leiterin der Kindertagesbetreuung der Stadt Augsburg Erika Mayer als Schulleiterin der Bebo-Wager-Berufsschule (Metallberufe) Anna Hoffmann als Schulleiterin der Berufsschule II (Nahrungsberufe) Katharina Kröner als Schulleiterin der Berufsschule III (Fachakademie für Ernährungs- und Versorgungsmanagement) Anette Vedder als Leiterin des Amtes für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofwesen Hätte man vor 25 Jahren eine Zukunftsprognose gewagt und gefragt, wie viele Amts- und Schulleiterinnen im Jahr 2013 bei der Stadt Augsburg arbeiten werden, wäre sie vermutlich optimistischer ausgefallen. Fakt ist, dass der Frauenanteil bei Amts- und Schulleitungen mit rund 13 % immer noch sehr gering ist und seit Jahren stagniert. Mehr Entwicklung gibt es im mittleren Führungsbereich. Dort konnte der Frauenanteil stärker gesteigert werden. Er liegt nun bei rund einem Drittel und es ist zu erwarten, dass sich diese Entwicklung auch für den gehobenen Führungsbereich fortsetzt.

18 18 Gleichstellung in der Stadtverwaltung Flexibilisierung der Arbeitszeit und Arbeitsort Flexibilisierung von Arbeitszeit und Arbeitsort Arbeitszeitregelung Die Flexibilisierung der Arbeitszeit war eine wesentliche Forderung der Gleichstellungsstelle. Bis 1991 gab es starre Arbeitszeitregelungen: 7.30 Uhr bis Uhr mit einer Mittagspause von 45 Minuten. Diese starren Arbeitszeiten waren insbesondere für Vollzeit arbeitende Mütter kaum zu bewerkstelligen. Anfang 1991 wurde die Gleitzeit mit Kernarbeitszeiten von 8.30 Uhr Uhr eingeführt. Diese Flexibilität war eine große Erleichterung, weil z.b. morgens mehr Zeit war die Kinder in den Kindergarten zu bringen. Inzwischen gibt es seit 2012 in vielen Bereichen der Stadtverwaltung Funktionszeiten und zudem Langzeitarbeitskonten. Im Vordergrund steht die Dienstleistung, die erbracht werden muss. Davon abhängig kann die Arbeitszeit in Abstimmung mit den Führungskräften und den Kolleginnen und Kollegen frei gestaltet werden. Dies nimmt viel unnötigen Druck aus dem oft eng getakteten Alltag von berufstätigen Müttern und Vätern und ermöglicht es, auf die Bedürfnisse von Kindern besser einzugehen. Die Langzeitarbeitskonten können auch für familienbedingte Auszeiten genützt werden. Für viele Mütter und Väter oder für pflegende Angehörige ist dies eine enorme Erleichterung. Teilzeitmöglichkeiten auch im Führungsbereich Um Beruf und Familie zu vereinbaren arbeiten viele Frauen und auch einige Männer in Teilzeit. Die Gleichstellungsstelle setzt sich deshalb für unterschiedliche Teilzeitmöglichkeiten ein. Inzwischen gibt es eine Bandbreite an Teilzeitmodellen. Durch die verbesserten Kinderbetreuungsmöglichkeiten wird immer mehr die vollzeitnahe Teilzeit mit 30 Stunden und mehr nachgefragt. Trotz der guten Bedingungen im mittleren Dienst geht es weiterhin darum differenziert nach Aufgabengebieten, Teilzeitmöglichkeiten auch bei höher dotierten Stellen und in Männerdomänen weiterzuentwickeln. Insbesondere im Führungsbereich müssen mehr Teilzeitmöglichkeiten geschaffen werden, weil dies für Frauen oftmals eine Voraussetzung ist, Führungsaufgaben zu übernehmen. Dazu wird aktuell eine Beschlussvorlage für den Organisations- und Personalausschuss erarbeitet. Um eine eigenständige Existenzsicherung von Frauen zu gewährleisten ist die Möglichkeit lebensphasenorientiert wieder auf Vollzeit aufzustocken wichtig, jedoch eine große Herausforderung für die Personalverwaltung. Wohnraumarbeit Die Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten kann in unterschiedlichen Lebenssituationen entlastend sein und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erleichtern. Deshalb hat sich die Gleichstellungsstelle schon 1998 für die Einführung der Telearbeit stark gemacht, die 2001 als Pilotprojekt eingeführt wurde. Damals waren die Hürden noch groß, weil für einen Telearbeitsplatz ein zusätzlicher Computer mit den damit verbundenen Kosten erforderlich war. Hinzu kam, dass viele Führungskräfte, aber auch Beschäftigte dieser Arbeitsform skeptisch gegenüber standen. Inzwischen haben sich die technischen Möglichkeiten so weiter entwickelt, dass es ohne großen Aufwand und mit nur geringen Zusatzkosten möglich ist von Zuhause aus städtische Computeranwendungen und -programme zu bedienen. Die Ausweitung der Wohnraumarbeit war eine Maßnahme und Forderung im Gleichstellungskonzept wurden in einer Dienstvereinbarung die Möglichkeiten zur Wohnraumarbeit deutlich erweitert. Sie werden inzwischen vor allem auch aus familiären Gründen wesentlich mehr nachgefragt und genutzt. Foto: Seminar Frauen gehen in Führung Teilnehmerinnen des Seminars profitieren in einem Werkstattgespräch von den Erfahrungen der Amtsleiterinnen Dr. Maria Dobner, Juliane Votteler und Erna Sohr

19 Gleichstellung in der Stadtverwaltung Fortbildungsangebote 19 Fortbildungsangebote Die Gleichstellungsstelle initiiert und konzipiert Fortbildungsangebote und Qualifizierungsprogramme, bei denen die Belange von Frauen im Fordergrund stehen. Schwerpunktthemen sind Frauen in Führung und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen und Männer beteiligte sich die Stadt Augsburg auf Initiative der Gleichstellungsbeauftragten Ingrid Bergmann-Ehm an den von der Europäischen Union geförderten Pilotprojekten fife Frauen in Führungs- und Entscheidungstätigkeiten. Aufstiegsorientierte Frauen wurden im Rahmen des Projektes für Führungsaufgaben qualifiziert. Ein zweites fife-projekt richtete sich an Berufsrückkehrerinnen. Alle Teilnehmerinnen haben davon profitiert. Sie gewannen an Selbstvertrauen, nahmen ihre Karriere- und Lebensplanung in den Blick und unterstützten sich in Netzwerken. Viele von Ihnen haben sich beruflich weiterentwickelt und sind inzwischen in verantwortlichen Positionen. In Zusammenarbeit mit der Stadt- und FührungsAkademie finden Seminare zu Beurlaubung und Wiedereinstieg, Zeit- und Stressmanagement, Frauen und Führung, Führung in Teilzeit für Frauen und Männer, Rhetorik, Netzwerkarbeit etc. statt. Neben diesen speziellen Angeboten geht es zudem darum bei Fortbildungen und insbesondere bei Führungskräfteschulungen Inhalte der Chancengleichheit zu integrieren. Führungskräfte haben eine besondere Verantwortung für eine Personalentwicklung, die Frauen und Männer gleichermaßen berücksichtigt, Geschlechterstereotype abbaut und gleiche Chancen garantiert. Bei der Ausübung von Führungsaufgaben gibt es viele geschlechtspezifische Aspekte. Einige Beispiele: Frauen in Führung sind eine Minderheit, die Kommunikationskulturen von Frauen und Männern unterscheiden sich, die Erwartungen an weibliche und männliche Führungskräfte sind oft unterschwellig verschieden, Frauen haben mehr und andere Hürden auf dem Weg in Führungspositionen. Nach intensivem Hinwirken der Gleichstellungsstelle wurden Inhalte zur Genderkompetenz in das Programm zur Qualifizierung des Führungskräftenachwuchses aufgenommen. Diese Erweiterung führte zu einer Sensibilisierung der angehenden Führungskräfte. Im Rahmen des Qualifizierungsprogramms beschäftigte sich zudem eine Projektgruppe im Auftrag der Gleichstellungsstelle mit Maßnahmen zur Verbesserung von Beruf und Familie bei der Stadt Augsburg. Daraus entstand die Broschüre Beruf und Familie vereinbaren mit wichtigen Informationen und Angeboten.

20 20 Gleichstellung in der Stadtverwaltung Weitere Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie Weitere Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie Eltern-Kind-Büro und Betriebskinderhaus Auf Initiative des Amtes für Kinder, Jugend und Familie und der Gleichstellungsstelle wurde 2005 ein Eltern-Kind-Büro eingerichtet. Wenn die Kinderbetreuung versagt können Eltern ihre Kinder entweder mit an den Arbeitsplatz nehmen oder, wenn das nicht möglich ist im Eltern-Kind-Büro arbeiten. Dies ist eine hilfreiche Möglichkeit wenn z.b. die Tagesmutter erkrankt oder das Kind noch nicht ganz gesund ist, so dass es in die Kinderbetreuung gehen kann. Arbeitsaufgaben können somit, mit Kind erledigt werden und Zeitkonflikte entschärft werden. Als Notfallhilfe mit geringem Aufwand ist es zudem ein Signal von Seiten des Arbeitgebers an beschäftigte Mütter und Väter, dass sie mit Unterstützung rechnen können. Kontaktpflege zu Beurlaubten Zweimal im Jahr verschickt die Gleichstellungsstelle einen Kontaktbrief für Beurlaubte mit den neuesten Informationen aus der Stadtverwaltung. Auf Initiative der Gleichstellungsstelle gibt es für Beurlaubte die Möglichkeit von zu Hause aus ins städtische Intranet zu gehen. Mit dem Intranetzugang können sie sich z.b. über Stellenangebote und Neuerungen in der Stadtverwaltung informieren. Beurlaubte, die Fragen rund um Beurlaubung und Wiedereinstieg haben finden bei der Gleichstellungsstelle Beratung und Unterstützung. Seit 2010 beteiligt sich die Stadt Augsburg mit sieben Betreuungsplätzen am Betriebskinderhaus der St. Gregor Jugendhilfe in unmittelbarer Nähe zum Verwaltungszentrum. Auch dazu gaben die Gleichstellungsstelle und das Amt für Kinder, Jugend und Familie den Anstoß. Das attraktive Angebot erfreut sich großer Beliebtheit. Alle Plätze sind belegt und die Nachfrage ist weit größer als das Angebot. Zudem bietet das Kinderhaus in den Sommerferien eine Kinder- Ferienbetreuung an. Immer noch ist insbesondere die Betreuung der Schulkinder während der Ferien für viele berufstätige Eltern ein Problem, weil die Kinder viel mehr Ferien haben, als die Eltern Urlaub. Die Ferienbetreuung kann somit eine wichtige Entlastung und Unterstützung sein.

Viel zu tun! 20 Jahre. 25 Jahre. 25 Jahre. Viel erreicht. Gleichstellungsstelle Landkreis Erlangen-Höchstadt. Gleichstellungsstelle Erlangen

Viel zu tun! 20 Jahre. 25 Jahre. 25 Jahre. Viel erreicht. Gleichstellungsstelle Landkreis Erlangen-Höchstadt. Gleichstellungsstelle Erlangen Viel erreicht Viel zu tun! 20 Jahre Gleichstellungsstelle Landkreis Erlangen-Höchstadt 25 Jahre Gleichstellungsstelle Erlangen 25 Jahre Frauenbüro Nürnberg Über 20 Jahre AG der kommunalen Gleichstellungsund

Mehr

Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland

Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland EKiR Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland Information für Anstellungsträger, Personalabteilungen, Mitarbeitervertretungen Lasst uns den Weg der Gerechtigkeit gehn Einführung

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Der Oberbürgermeister. 100 Jahre Internationaler Frauentag

Der Oberbürgermeister. 100 Jahre Internationaler Frauentag Der Oberbürgermeister 100 Jahre Internationaler Frauentag 100 Jahre Internationaler Frauentag 100 Jahre Internationaler Frauentag Liebe Kölnerinnen, seit 100 Jahren kämpfen und streiten Frauen weltweit

Mehr

Frauenförderplan 2010

Frauenförderplan 2010 Frauenförderplan 2010 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen 1 Ziel des Frauenförderplans Seite 2 2 Geltungsbereich Seite 2 3 Geltungsdauer Seite 2 II. Maßnahmen zur Frauenförderung 4 Bestandsaufnahme

Mehr

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Amt für Kultur und Freizeit Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Beitrag zum Workshop 4 des 6. Runden Tisches des Flächenübergreifenden Integrationsprojekts der Stadt Bamberg * 12.Oktober

Mehr

Onlineumfrage von Oktober bis Dezember 2013

Onlineumfrage von Oktober bis Dezember 2013 Onlineumfrage von Oktober bis Dezember 2013 Dafür hatten Frauen lange gemeinsam gekämpft: Am 19. Januar 1919 durften Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen! Dieses historische Datum war Anlass, darüber

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Das Grundgesetz Art. 3

Das Grundgesetz Art. 3 Das Grundgesetz Art. 3 Das Grundgesetz legt in Art. 3 nicht nur fest, dass Frauen und Männer gleichberechtigt sind, sondern sagt darüber hinaus: "Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726 Veranstaltungsprogramm Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne PantherMedia A3174726 weisse Linie Logo Frauen haben es am Arbeitsmarkt schwerer Der Arbeitsmarkt

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Fragebogen an Alleinerziehende

Fragebogen an Alleinerziehende Fragebogen an Alleinerziehende Seit April 2011 gibt es im Landkreis Nordwestmecklenburg (NWM) ein Projekt mit dem Namen NWM NetzWerk- Mütter und Väter. Im Netzwerk arbeiten Landkreis, Jobcenter, Agentur

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte

Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte Liebe Kollegin, lieber Kollege, im Rahmen des Modellprogramms Mehr Männer in Kitas geht unser Projekt der Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

- nicht nur für Frauen - ver.di-landesbezirk Niedersachsen-Bremen, Karin Schwendler

- nicht nur für Frauen - ver.di-landesbezirk Niedersachsen-Bremen, Karin Schwendler - nicht nur für Frauen - 1 Beruf/Karriere Familie Kinder Pflege Angehöriger Beziehungspflege Freizeit 2 Erwerbsarbeit hat an Bedeutung gewonnen Raum für Selbstverwirklichung Quelle gesellschaftlicher Integration

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf & Familie. Handreichung für Führungskräfte. Personal im Mittelpunkt: Beruf und Familie attraktiv für alle

Vereinbarkeit von Beruf & Familie. Handreichung für Führungskräfte. Personal im Mittelpunkt: Beruf und Familie attraktiv für alle Personal im Mittelpunkt: Beruf und Familie attraktiv für alle Vereinbarkeit von Beruf & Familie Elemente einer familienfreundlichen Arbeitswelt Handreichung für Führungskräfte Das Thema Vereinbarkeit von

Mehr

Beruf und Familie. Wir machen beides möglich! Familienfreundlicher Arbeitgeber Stadt Hamm

Beruf und Familie. Wir machen beides möglich! Familienfreundlicher Arbeitgeber Stadt Hamm Beruf und Familie Wir machen beides möglich! Familienfreundlicher Arbeitgeber Stadt Hamm Inhaltsübersicht Vereinbarkeit von Beruf und Familie Vorwort 3 Flexible Arbeitszeitgestaltung Gleitende Arbeitszeit

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh. Frauenförderplan. Fortschreibung 2007-2009

Kliniken der Stadt Köln ggmbh. Frauenförderplan. Fortschreibung 2007-2009 Kliniken der Stadt Köln ggmbh Frauenförderplan Fortschreibung 2007-2009 Inhaltsverzeichnis Thema Seite Vorwort................................................................ 4 1. Analyse der Beschäftigtenstruktur...................................

Mehr

Diversity und Chancengleichheit für Frauen Zwei Seiten derselben Medaille

Diversity und Chancengleichheit für Frauen Zwei Seiten derselben Medaille Diversity und Chancengleichheit für Frauen Zwei Seiten derselben Medaille Xenia Mohr Diversity Manager IKEA Deutschland GmbH & Co KG Am Wandersmann 2-4 65719 Hofheim Wallau 0170-763 04 60 xenia.mohr@memo.ikea.com

Mehr

Koordinierung der Systeme in Magdeburg

Koordinierung der Systeme in Magdeburg Koordinierung der Systeme in Magdeburg Laufzeit: 01.04.2011 31.03.2013 Eine Befragung der Alleinerziehenden in der Stadt Magdeburg zur Lebenssituation im Hinblick auf die Vereinbarkeit von beruflicher

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren als Vertreterin der Stadt Dortmund freue ich mich sehr, Sie hier in

Mehr

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 09.09.2015 Stadt Büdelsdorf 2 09.09.2015 Daten Größe der Stadt 10058 Einwohner Wirtschaftsstandort mit ca.740 Betrieben Seit 2000 Stadtrecht

Mehr

Für jeden Fratz nen Krippenplatz! Die grüne Krippen-Offensive für Bayern

Für jeden Fratz nen Krippenplatz! Die grüne Krippen-Offensive für Bayern Für jeden Fratz nen Krippenplatz! Die grüne Krippen-Offensive für Bayern Wahlfreiheit für die Familie mehr und bessere Kitas für Bayern! Liebe Leserin, lieber Leser, unsere Gesellschaft hat sich in den

Mehr

Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013

Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013 Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013 Übersicht über zwei Jahre Projektlaufzeit- Projektaktivitäten Auswahl von Ergebnisse der Arbeitsgruppen AG 1: Beratungs- und Selbsthilfe AG 2: Bildung und

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung/ Chancengleichheit von Frauen und Männern. Das Ziel. Der Nutzen. Equality Management professionelle

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem GEMEINDE KIRCHHUNDEM Bericht zum Frauenförderplan der Gemeinde Kirchhundem 2010-2012 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Bericht zur Personalentwicklung... Seite 4 2.1 Grundsätzliches 2.2

Mehr

Unternehmen für Familie Berlin 2010 1. Berliner Landeswettbewerb für Familienfreundlichkeit in Unternehmen

Unternehmen für Familie Berlin 2010 1. Berliner Landeswettbewerb für Familienfreundlichkeit in Unternehmen Unternehmen für Familie Berlin 2010 1. Berliner Landeswettbewerb für Familienfreundlichkeit in Unternehmen Sehr geehrte Unternehmerin, sehr geehrter Unternehmer, willkommen beim 1. Berliner Landeswettbewerb

Mehr

Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik

Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik Vernetzungstreffen Jugendarbeit und Schule: Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik 1 Chancengleichheit mit der Gemeinschaftsschule Die ersten Gemeinschaftsschulen sind zum Schuljahr 2012/13 an den Start

Mehr

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Musterfragebogen Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Um die Vereinbarkeit zwischen familiären Pflichten und beruflichen Anforderungen zu erleichtern, werden verstärkt eine familienorientierte

Mehr

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015 Leitfaden zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg Stand 1/2015 Referat Kindertageseinrichtungen Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. Inhalt

Mehr

Diversity Umfrage. Dokumentation / Januar 2015

Diversity Umfrage. Dokumentation / Januar 2015 Diversity Umfrage Dokumentation / Januar 2015 Ziel und Rahmen der Umfrage Ziel: die Vielfalt der Unternehmen erfassen, um einen Überblick über das Diversity Management und die Aktivitäten in der Region

Mehr

So gelingt Ihr Wiedereinstieg ins Berufsleben

So gelingt Ihr Wiedereinstieg ins Berufsleben Chancengleichhheit am Arbeitsmarkt So gelingt Ihr Wiedereinstieg ins Berufsleben Beruf und Familie/Pflege vereinbaren Informationen für Frauen und Männer im Raum Regensburg Willkommen zurück Wie Ihr Wiedereinstieg

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Unsere Arbeit im Jahr 2014

Unsere Arbeit im Jahr 2014 Kontakte, Informationen, Hilfestellungen für Familien im Stadtteil Laim gefördert von der und dem Zentrum Bayern Familie und Soziales Unsere Arbeit im Jahr 2014 Deutscher KinderschutzBund Ortsverband München

Mehr

3 Frauenhauses Cottbus sowie Sigrun von Hasseln-Grindel, Vorsitzende Richterin am Landgericht Cottbus.

3 Frauenhauses Cottbus sowie Sigrun von Hasseln-Grindel, Vorsitzende Richterin am Landgericht Cottbus. Tätigkeitsbericht der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Cottbus auf der 35. Tagung der Stadtverordnetenversammlung Cottbus am 25. Januar 2012 Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V.

Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V. Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V. Der Demografische Wandel ist in vollem Gange. Menschen in Deutschland leben heute durchschnittlich 30 Jahre länger als noch vor

Mehr

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Die Dienststellen der BA auf einen Blick Zentrale 10

Mehr

Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Allgemeiner Teil 1. Wie qualifiziert fühlen Sie sich, um Ihre Aufgaben bei der BGW zu bewältigen? Überqualifiziert Qualifiziert Unterqualifiziert 2. Wie

Mehr

anlässlich der 54. Tagung des Münchner Arbeitskreises der

anlässlich der 54. Tagung des Münchner Arbeitskreises der Grußwort von Ministerialdirektor Michael Höhenberger anlässlich der 54. Tagung des Münchner Arbeitskreises der Gleichstellungsbeauftragten München, den 10. Juni 2015 Es gilt das gesprochene Wort www.stmas.bayern.de

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Wir unterstützen Sie bei der Vereinbarkeit von Beruf & Privatleben

Wir unterstützen Sie bei der Vereinbarkeit von Beruf & Privatleben Work-Life-Balance Wir unterstützen Sie bei der Vereinbarkeit von Beruf & Privatleben Warum? Wussten Sie, dass für 90 % der Berufstätigen mit Kindern und für 75 % der Berufstätigen ohne Kinder familiengerechte

Mehr

Pressemitteilung. Familienfreundliche Hochschulen in Deutschland gesucht: Wettbewerb Familie in der Hochschule gestartet

Pressemitteilung. Familienfreundliche Hochschulen in Deutschland gesucht: Wettbewerb Familie in der Hochschule gestartet Gütersloh Pressekontakt Pressemitteilung Stephanie Hüther Telefon +49(0)711 / 460 84-29 Telefax +49(0)711 / 460 84-96 presse@bosch-stiftung.de 17. September 2007 Seite 1 Familienfreundliche Hochschulen

Mehr

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Dr. Helga Lukoschat Potsdam, 6.Dezember 2012 Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Fachtagung Wirtschaft trifft Gleichstellung Frauen in der Arbeitswelt Impulsvortrag im Dialogforum B I. Gute

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Frauenbeauftragte. Budget 8.1.1 Frauenbeauftragte. Budgetverantwortung Patricia Mayer. Produkt 01.1.81 Frauenförderung

Frauenbeauftragte. Budget 8.1.1 Frauenbeauftragte. Budgetverantwortung Patricia Mayer. Produkt 01.1.81 Frauenförderung Frauenbeauftragte Budget 8.1.1 Frauenbeauftragte Budgetverantwortung Patricia Mayer Produkt 01.1.81 Frauenförderung Produktverantwortung Patricia Mayer Produktbeschreibung Produkt Budget Fachdienst 01.1.81

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

Informationen zur C-Akademie. Das Programm der CDU Baden-Württemberg

Informationen zur C-Akademie. Das Programm der CDU Baden-Württemberg Informationen zur Das Programm zur Nachwuchsförderung im Überblick 1. Leistungen - Das bieten wir: ein Seminarprogramm ein Mentorenprogramm ein Praktika-Programm Exkursion nach Berlin oder Brüssel ein

Mehr

Berufliche Orientierung-Beratung-Wiedereinstieg Expertinnen im Kreis Lippe

Berufliche Orientierung-Beratung-Wiedereinstieg Expertinnen im Kreis Lippe Berufliche Orientierung-Beratung-Wiedereinstieg Expertinnen im Kreis Lippe Sie wollen nach der Familienphase/Elternzeit in den Beruf zurückkehren? Sie möchten sich weiterbilden? Sie brauchen nach einer

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Politik selbst gestalten Mehr Demokratie für Bayern mi.la / photocase.com 1 Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist! Neue Kultur demokratischer

Mehr

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert von 2012 bis 2015 zehn Regionale

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02 Fach: DaF / Teil A: Hörverständnis / Grammatik Kurs: W-OK und Externe Bearbeitungszeit: 100 Minuten Textumfang: 500 Wörter Hilfsmittel: Einsprachiges Wörterbuch Thema: Telearbeit Quelle: Berab. n.: Telearbeit

Mehr

Bedarfsgerechte Angebote in der Kindertagesbetreuung

Bedarfsgerechte Angebote in der Kindertagesbetreuung Bedarfsgerechte Angebote in der Kindertagesbetreuung Vermeidung von unterschiedlichen Ferien von Kindergartenbetreuung und Schulferienbetreuung Flexible Kinderbetreuung auch morgens und abends, z.b. im

Mehr

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Bundesagentur für Arbeit und Landeshauptstadt München am 28.10.2010

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Bundesagentur für Arbeit und Landeshauptstadt München am 28.10.2010 Landeshauptstadt Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Bundesagentur für Arbeit und Landeshauptstadt am 28.10.2010 Teilnehmerin und Teilnehmer: Oberbürgermeister Christian Ude Heinrich Alt,

Mehr

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft 5. BAYHOST-Donauforum Hochschule dual international Donnerstag, 18.09.2014 um 10:05 Uhr Technische Hochschule Ingolstadt, Hörsaal E003 Esplanade 10, 85049 Ingolstadt hochschule dual international im Donauraum

Mehr

Pflege in Deutschland und Hessen ein Vergleich

Pflege in Deutschland und Hessen ein Vergleich Faktenblatt Pflege in Deutschland und Hessen ein Vergleich Deutschland Hessen In 2011 waren bundesweit 2,5 Mio. Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). 1 Pflegebedürftige

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Familienorientierte Personalpolitik eine Chance für Unternehmen und Mitarbeiter

Familienorientierte Personalpolitik eine Chance für Unternehmen und Mitarbeiter Bundesweiter Aktionstag Wir gewinnen mit Familie Standortfaktor Familienfreundlichkeit am 18. Mai 2010 im Audi Forum Ingolstadt Familienorientierte Personalpolitik eine IHK für München und Oberbayern 21.06.2010

Mehr

Für uns war heute wichtig über die Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, Transgender und Intersexuellen

Für uns war heute wichtig über die Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, Transgender und Intersexuellen Sehr geehrte Teilnehmende, liebe Kolleginnen und Kollegen, die Fachtagung Vielfalt leben Praxis gestalten. Sexuelle und geschlechtliche Identitäten in Einrichtungen und Institutionen berücksichtigen war

Mehr

Warum Frauen nicht arbeiten können und Männer das Geld verdienen

Warum Frauen nicht arbeiten können und Männer das Geld verdienen Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Frauen Warum Frauen nicht arbeiten können und Männer das Geld verdienen Studie über gleiche Chancen für Frauen und Männer

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Eine Arbeitskultur, die auf gegenseitigem Respekt

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Ein Netzwerk für Alleinerziehende

Ein Netzwerk für Alleinerziehende im Frauen- und Familienbegegnungsstätte Düne e.v. Ein Netzwerk für Alleinerziehende Ausgangspunkt für den Aufbau der Agentur seit Gründung des Vereins gab es immer wieder Selbsthilfegruppen Alleinerziehender,

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

ALLES, WAS RECHT IST. Landeshauptstadt München

ALLES, WAS RECHT IST. Landeshauptstadt München ALLES, WAS RECHT IST Landeshauptstadt München München attraktive Stadt mit moderner Verwaltung Fast 1,4 Millionen Menschen leben in München. Die Landeshauptstadt ist eine der wenigen deutschen Wachstumsregionen.

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Agentur zum Auf- und Ausbau Niedrigschwellige : Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Übersicht Teil I Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Leitbild Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Präambel Die fortschreitende Entwicklung der Gesellschaft und die Einführung des neuen Steuerungsmodells stellen für die Politik und Verwaltung unserer

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg

Ein Weg, viele Lösungen Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Zentrale der BA, Heidi Holzhauser Workshop "Standorte gemeinsam stärken mit den BCA in den Jobcentern

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK Fakten Gegründet 1986 durch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW), Köln Weitere Gesellschafter:

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR)

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt auf Artikel 3 Absatz 5 Buchstabe a des Bundesgesetzes vom 6. Oktober

Mehr

Einrichtung Beratungsangebot Kontakt

Einrichtung Beratungsangebot Kontakt Bürgerschaftliches Engagement Unterstützung als ergänzendes Angebot durch Ehrenamtliche und Bedarfe für ehrenamtliche Arbeit Engagement.soz@muenchen.de adtverwaltung/sozialreferat/leitung- und-zentrale/buergerschaftliches-

Mehr

Auslobung des Wettbewerbs Reinickendorfer Frauen in Führung

Auslobung des Wettbewerbs Reinickendorfer Frauen in Führung Bezirksamt Reinickendorf von Berlin Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Gesundheit und Bürgerdienste Bezirksstadtrat für Jugend, Familie und Soziales Gleichstellungsbeauftragte Wirtschaftsförderung Auslobung

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Fachtagung Bilanz und Perspektiven der Frühen Hilfen im Saarland Saarbrücken, 01. Juli 2013 Träger Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen Bundesinitiative

Mehr

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang am Beispiel des Begleiteten Umgangs im Zentrum Aktiver Bürger Nürnberg beim 13. Offenen Forum Familie zum Thema Die Väterdiskussion - Ansätze für ein neues Verständnis

Mehr

www.nestorgold.at Soziales NESTOR GOLD Gütesiegel für Alter(n)sgerechte Unternehmen und Organisationen

www.nestorgold.at Soziales NESTOR GOLD Gütesiegel für Alter(n)sgerechte Unternehmen und Organisationen www.nestorgold.at Soziales NESTOR GOLD Gütesiegel für Alter(n)sgerechte Unternehmen und Organisationen Stand: Juni 2015 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Erfahrung sind in der Wirtschaft unverzichtbar.

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Praxisbeispiele an der vhs Selb Michaela Hermannsdörfer - vhs Selb - Lessingstr. 8-95100 Selb Volkshochschule der Stadt Selb Seit 1994 Maßnahmen

Mehr