Mathematik-Vorkurs für Informatiker Aussagenlogik 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mathematik-Vorkurs für Informatiker Aussagenlogik 1"

Transkript

1 Christian Eisentraut & Julia Krämer Mathematik-Vorkurs für Informatiker Aussagenlogik 1 Aufgabe 1. (Wiederholung wichtiger Begriffe) Kategorie 1 Notieren Sie die Definitionen der folgenden Begriffe aus dem Kopf ohne im Skript nachzuschlagen und korrigieren Sie dann ihre Lösungen: (a) Konjunktion (b) Disjunktion (c) notwendig (d) hinreichend (e) Implikation (f) Äquivalenz (g) Tautologie (h) Kontradiktion (i) erfüllbar (j) Logische Gleichheit Aufgabe 2. (Wiederholung - etwas anders) Kategorie 2 Sie möchten ein Übersetzungsprogramm von Deutsch nach Aussagenlogik und von Aussagenlogik nach Deutsch schreiben. Wie gehen Sie vor? Worauf müssen Sie achten? Wovon glauben Sie, dass es sehr leicht funktionieren wird, was könnte Ihrer Meinung nach Probleme bereiten? Aufgabe 3. (Aussagen) Entscheiden Sie, ob die folgenden Sätze Aussagen sind. Geben Sie jeweils auch an, warum es sich Ihrer Meinung nach um eine/keine Aussage handelt. Beispiel In Saabrücken regnet es. Ein Blick aus dem Hörsaal liefert die Antwort: Entweder regnet es oder es regnet nicht, man kann also eindeutig mit Ja oder Nein antworten. Damit handelt es sich bei diesem Satz um eine Aussage. 1 Die vorlegende Sammlung an Übungsaufgaben erstellt von Christian Eisentraut und Julia Krämer ( ist inklusive aller darin vorkommenden Texte und Bilder lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Weitere Hinweise finden Sie unter http: //creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/. 1

2 Alle Feen haben Zauberstäbe. Bei diesem Satz ist es, erstaunlicherweise egal, ob es Feen gibt oder nicht, um zu entscheiden, ob es sich um eine Aussage handelt. Gibt es Feen, so kann man entscheiden, ob alle einen Zauberstab besitzen oder nicht. Gibt es keine Fee, so gibt es auch keine Fee, die keinen Zauberstab hat und der Satz wäre wahr. a Damit können wir in jedem Fall den Wahrheitswert des Satzes eindeutig festlegen und damit handelt es sich um eine Aussage. a Wenn Ihnen diese Argumentation seltsam vorkommt, müssen Sie sich noch etwas gedulden. Im Kapitel Prädikatenlogik werden wir noch näher darauf eingehen. (a) Alle Rosen sind rot. (b) Wie geht es dir? (c) Guten Tag! (d) Morgen ist Mittwoch. (e) = 7 (f) Sei x = (g) Autos haben vier Räder und Computer brauchen Strom. (h) Mir geht es gut und wie geht es dir? (i) = 8 und 4 1 = 2 (j) Heute ist das Wetter schön oder nicht? (k) Ein Monat hat 30 Tage oder eine Woche hat 8 Tage. (l) Wenn du da bist, ruf mich bitte an! (m) Wenn = 12, dann ist heute Dienstag. (a) Alle Rosen sind rot. Hierbei handelt es sich um eine Aussage, da wir eindeutig sagen können, dass der Satz (in diesem Fall) falsch ist, es gibt ja auch rosa, orange, weiße und schwarze Rosen. (b) Wie geht es dir? Eine Frage ist keine Aussage. (c) Guten Tag! Der Satz ist ein Ausruf und damit keine Aussage. (d) Morgen ist Mittwoch. Ist heute Dienstag, so ist dieser Satz wahr, ansonsten falsch. Damit handelt es sich um eine Aussage. (e) = 7 Von Gleichheiten, die nur Zahlen enthalten, kann man immer entscheiden, ob sie wahr oder falsch sind. Damit handelt es sich bei solchen Sätzen immer um Aussagen. (f) Sei x = Hier wird die Variable x definiert, damit ist dieser Satz keine Aussage, da man von Definitionen nicht entscheiden kann, ob sie wahr oder falsch sind. (g) Autos haben vier Räder und Computer brauchen Strom. Dieser Satz wird durch ein oder aus zwei Aussagen zusammengesetzt. Damit handelt es sich wieder um eine Aussage. (h) Mir geht es gut und wie geht es dir? Obwohl dieser Satz eine und enthält, handelt es sich hierbei um eine Frage und nicht um eine Aussage. 2

3 (i) = 8 und 4 1 = 2 Beide Teilsätze sind Aussagen, damit ist auch ihre und -Verknüpfung eine Aussage. (j) Heute ist das Wetter schön oder nicht? Hierbei handelt es sich um eine Frage und damit nicht um eine Aussage. (k) Ein Monat hat 30 Tage oder eine Woche hat 8 Tage. Beide Teilsätze sind Aussagen, damit auch ihre Verknüpfung durch oder. (l) Wenn du da bist, ruf mich bitte an! Hierbei handelt es sich um eine Bitte und damit nicht um eine Aussage. (m) Wenn 9+3 = 12, dann ist heute Dienstag. Die beiden Teilsätze sind Aussagen. Da auch wenn-dann Aussagen zu neuen Aussagen verbindet, handelt es sich hierbei um eine Aussage. Aufgabe 4. (Syntax Anwendung der Grammatik) Sind die folgende Ausdrücke bezüglich der Grammatik für aussagenlogische Ausdrücke korrekt? Nehmen Sie an, dass φ und ψ Metavariablen sind. Beispiel p p p Mit der Grammtik ist es nicht möglich zwei aufeinander folgende Variablen abzuleiten, damit ist der Ausdruck nicht gültig. (a) (b) φ ψ (c) p (d) q p (e) p q (f) p q Geben Sie nun einfache Regeln an, mit denen man bestimmen kann, ob etwas zur Sprache der Aussagenlogik gehört oder nicht. (a) Nein, denn benötigt immer zwei Operanden. (b) φ ψ Geht man davon aus, dass φ und ψ Metavariablen sind, so handelt es sich nicht um einen aussagenlogischen Ausdruck, denn Metavariablen gehören nicht zur Sprache dazu. (c) x x ist eine Aussagenvariable und nach der Grammatik der Aussagenlogik ableitbar. (d) x y Es können keine zwei Aussagenvariablen direkt aufeinanderfolgen. (e) p q - Es können keine zwei Operatoren direkt aufeinander folgen. (f) p q Da p und q Aussagenvariablen sind, handelt es sich hierbei um einen korrekten aussagenlogischen Ausdruck. 3

4 Aufgabe 5. (Syntax - mehr Struktur (1)) Geben Sie Strukturbäume zu folgenden Aussagen an: (a) p q r (b) p q r s q (c) r s q p r q r q s q p q q r s Aufgabe 6. (Syntax mehr Struktur (2)) Nun die umgekehrte Richtung: Geben Sie Ausdrücke zu folgenden Strukturbäumen an: r p q r s p (a) (p q) (r s) (b) ( (p )) (( ) r) (c) Aufgabe 7. (Strukturbäume mal anders) Zeichnen Sie Strukturbäume von einem aussagenlogischen Ausdruck φ, der den folgenden Bedingungen genügt: 4

5 Beispiel φ enthält eine Äquivalenz, deren beide Operanden wieder zusammengesetzt sind, aber mittels verschiedenen Operatoren. Unser Strukturbaum muss mindestens einen Knoten enthalten, der mit beschriftet ist. Darüber hinaus dürfen die Knoten an den ausgehenden Kanten weder, noch Aussagenvariablen sein, sondern müssen Operatoren sein. Außerdem müssen diese Operatoren verschieden sein. Wir geben ein paar mögliche Beispiele an. Seien dazu im Folgenden p, q und r Aussagevariablen. p r r q p (a) φ ist die Negation einer Konjunktion. (b) φ ist eine Implikation, deren Prämisse eine Konjunktion ist. (c) φ enthält eine Konjunktion, eine Disjunktion und eine Implikation, aber die Wurzel ist mit keinem dieser Operatoren beschriftet. (d) φ enthält sowohl des exklusive Oder als auch das normale Oder, aber keiner von beiden Operatoren hat einen zusammengesetzten Operanden. Seien im Folgenden p und q Aussagevariablen. p q p q p q T T Aufgabe 8. (Wahrheitstafeln Grundlegendes) Füllen Sie die folgenden Wahrheitstafeln aus. Sammeln Sie alle Gesetzmäßigkeiten, die Ihnen auffallen. Hinweis: Verwenden Sie die Semantik zum Bestimmen der Werte der aussagenlogischen Ausdrücke. Notieren Sie dabei jeden Zwischenschritt. 5

6 Beispiel p q (p q) (p q) f f w f w w w f f w w w Der Wert in der ersten Zeile der Tabelle wird nun mit Hilfe der Semantik bestimmt: p = f, q = f. Nach Definition der Semantik gilt: p q = f und p q = w. Sei φ := p q und ψ := p q, dann φ ψ = w nach der semantischen Abbildung, da φ = f und ψ = w. (Hier ist nur ein Beispiel gegeben, man muss mit allen weiteren Zeilen genauso verfahren.) Die Aussage ist logisch äquivalent zur Implikation. Um die Wahrheitswerte einer oder -Verknüpfung zu bestimmen, muss man nur solange einen Teilausdruck auswerten bis einer der beiden wahr wird. Die erste Tabelle dient zur Wiederholung der Operatoren: p q p p q p q p q p q p q f f f w w f w w p q (p q) p q (p q) p q p p p p f f f w w f w w p ( p) p p p p p p f w p q p ( p q) ( p q) (p q) (p q) p q f f f w w f w w 6

7 p q p p q p q p q p q p q f f w f w f f w w f f w w f w w f w f w w f w f f w f f f w w w w f f w w w w f p q (p q) p q (p q) p q p p p p f f w w w w f f f w f f w w f f w f f f w w w w w w f f f f w w p ( p) p p p p p p f f f w w f f f w w w w f w f w p q p ( p q) ( p q) (p q) (p q) p q f f w f f f w f w w w f w w w f f w f w f w w f w w f f Aufgabe 9. (Wahrheitstafeln nun in Schwerer) Die folgenden Tabellen enthalten schwere Ausdrücke. Ihre Aufgabe ist es nun, die Tabellen auszufüllen. Verwenden Sie dazu die Gesetzmäßigkeiten und Tricks, die Sie in Aufgabe 8 gefunden haben. Sie müssen die Zwischenschritte, die in der aussagenlogischen Semantik zum Auswerten von Ausdrücken notwendig sind, nicht explizit aufschreiben. p q (p q p) q p p p q p p p p q p q p f f f w w f w w p q p q p q p q p q p q p q p q p q q p f f f w w f w w 7

8 p q p q p q p p p q p p p p q p q p f f w w f w f w w w f f w f w f w w w w w w w w p q p q p q p q p q p q p q p q p q q p f f f w w w f w w w w w w f f w f w w w f w w w Aufgabe 10. (Was ist die Baumdarstellung genau?) Kategorie 4 Warum gibt es keinen Sinn w bzw. f als Blatt in der Baumdarstellung zu benutzen? Diskutieren Sie! Gruppenaufgabe Die Baumdarstellung für aussagenlogische Ausdrücke ist eine Möglichkeit klammerungsfrei die Hierarchie der Operatoren auszudrücken. Da man mit der Baumdarstellung zwar die Erscheinungsform der Ausdrücke, nicht aber ihre Bedeutung ändert, handelt es sich hierbei um eine syntaktische Umformung. Strukturbäume sind in der Tat nur eine andere Aufschreibweise und damit rein syntakischer Natur. Aufgabe 11. (Logische Äquivalenzen) Kategorie 4 Sie wollen beweisen, dass p p p gilt. Wie würden Sie Vorgehen? Ist es möglich einen Beweis per Wahrheitstabelle zu führen? Können Sie Ihr Vorgehen auch auf einen Beweis wie den folgenden anwenden: Für alle natürlichen Zahlen n gilt: Ist n 2 gerade, so ist auch n gerade. Aufgabe 12. (Hinreichend vs. Notwendig) Kategorie 4 Formulieren Sie die folgenden Aussagen in aussagenlogische Ausdrücke um, indem Sie zunächst für jede Teilaussage eine Aussagenvariable definieren und dann die Teilaussagen mit den bekannten aussagenlogischen Operatoren verbinden. Beispiel Einen Führerschein zu haben ist notwendig dafür, dass man Autofahren darf. Einen Führerschein zu haben ist notwendig dafür, dass man Autofahren darf. 8

9 Also: q p. Notwendige Aussagen stehen vereinfacht gesagt immer rechts in der Implikation, hinreichende Aussagen immer links. (a) Wenn die Blumen nicht gegossen worden sind, dann ist es hinreichend dafür, dass es geregnet hat, so dass man die Blumen nicht zu gießen braucht. (b) 4 + x = 8 ist notwendig und hinreichend dafür, dass x = 4. (c) In einem Raum, in dem es nur ein Fenster und keine Tür oder sonstige Öffnungen gibt, ist die Tatsache, dass das Fenster offen ist, notwendig dafür, dass frische Luft hineinkommt. (d) Das jemand Kuchen gebacken hat, ist notwendig dafür, dass man Kuchen essen kann. (e) Keine Bewölkung am Himmel ist notwendig aber nicht hinreichend dafür, dass die Sonne scheint. (f) Dass die Bäume Blätter haben ist hinreichend dafür, dass es nicht Winter ist. (g) Verkehrsregeln sind notwendig, aber nicht hinreichend um Unfälle zu vermeiden. (h) In der Mensa zu essen, ist hinreichend dafür zu wissen, wo sie ist. (a) Wenn die Blumen nicht gegossen worden sind, dann ist es hinreichend dafür, dass r := es geregnet hat, dass man die Blumen nicht zu gießen braucht. p (r q) (b) 4 + x = 8 ist notwendig und hinreichend dafür, dass x = 4. p q (c) In einem Raum, in dem es nur ein Fenster und keine Tür oder sonstige Öffnungen gibt r :=, ist die Tatsache, dass das Fenster offen ist, notwendig dafür, dass frische Luft hineinkommt. p (r q) (d) Das jemand Kuchen gebacken hat, ist notwendig dafür, dass man Kuchen essen kann. q p (e) Keine Bewölkung am Himmel ist notwendig aber nicht hinreichend dafür, dass die Sonne scheint. q p (f) Dass die p q Bäume Blätter haben ist hinreichend dafür, dass es nicht Winter ist. 9

10 (g) Verkehrsregeln sind notwendig, aber nicht hinreichend um q p (h) In der Mensa zu essen, ist hinreichend dafür Unfälle zu vermeiden. zu wissen, wo sie ist. p q Aufgabe 13. (Verzwickt!) Kategorie 5 Paul, Paula und Pauline liegen im Streit um das letzte Stück Kuchen. Nachdem Sie das Stück letztendlich geteilt haben, wollen Sie herausfinden, wer mit dem Streit angefangen hat. Paul sagt: Einer von uns hat auf jeden Fall mit dem Streit angefangen. Paula sagt: Es ist nicht wahr, dass wenn ich nicht der Täter bin, Pauline der Schuldige ist. Pauline sagt: Wenn Paul Schuld ist, dann sind Paula und ich nicht Schuld. Finden Sie den Schuldigen! Wir stellen die Aussagen mittels aussagenlogischer Ausdrücke dar. Die einzige Belegung, für die alle drei Aussagen wahr werden, gibt an, wer der Schuldige ist. Sei dazu Paul ist der Schuldige, Paula ist die Schuldige und r := Pauline ist die Schuldige. Dann sehen unsere Aussagen so aus: p q r ( q r) p (q r) Die dazugehörigen Wahrheitstabellen: p q r p q r ( q r) p (q r) f f f f w w f f w w f w f w f w f w f w w w f w w f f w w w w f w w f w w w f w f w w w w w f f In der ersten Möglichkeit also ist Paul der Schuldige. 10

11 p q r p q r ( q r) p q r f f f f w w f f w w f w f w f w f w f w w w f w w f f w w f w f w w f w w w f w f w w w w w f w Hier können wir keine eindeutige Antwort geben. Aufgabe 14. (Logische Äquivalenzen beweisen) Kategorie 5 Beweisen Sie die folgenden Äquivalenzen, indem Sie die eine Aussage in die andere mit Hilfe der Gesetze der Aussagenlogik (und natürlich der Definition der Operatoren) umformen. Beispiel Zu zeigen Sie die Äquivalenz für beliebige Aussagenvariablen p,q und r: p (q r) (p ) (q ) p r p (q r) Distributivität (p q) (p r) Definierbarkeit (p q) (p r) De Morgan ( p q) (p r) Definierbarkeit (p ) (q ) (p r) Definierbarkeit (p ) (q ) p r (a) ((p q) (p q) ( p q) ( p q)) r (b) ( p q) ((q r) r) (p q) (r q) r (c) (p q) (q r) (( p q) ( q r)) (a) (b) ((p q) (p q) ( p q) ( p q)) r Distributivität p (q q) p(q q) r tertium non datur p p r Identität, Assoziativität p p r tertium non datur r Definition- (( p q) (q r)) r De Morgan (p q) (q r) r Definierbarkeit ( p q) ( q r) r Definierbarkeit (zweimal) (p q) (r q) r 11

12 (c) (p q) (q r) De Morgan ( (p q) (q r)) Definierbarkeit (zweimal) ( ( p q) ( q r)) Definierbarkeit (( p q) ( q r)) Aufgabe 15. (Tautologien, Erfüllbare Aussagen, Kontradiktionen) Entscheiden Sie, ob die folgenden Aussagen Kontradiktionen, erfüllbar oder Tautologien sind. Hinweis: Verwenden Sie Ihr bisheriges Wissen über Gesetze der Aussagenlogik, Kontradiktionen und Tautologien. Wahrheitstabellen für die Ausdrücke auszufüllen ist sehr aufwendig. (a) p p q p (b) p q q (c) p q s r s (d) p q s r s (e) s s (f) (s p r q) s p (q r s) (a) p p q p Bei p p q handelt es sich, wie bereits in den Aufgaben gesehen, um eine Tautologie, damit ist der gesamte Ausdruck eine Kontradiktion. (b) p q q Der Ausdruck ist erfüllbar, da er zu w auswertet, falls alle Aussagenvariablen mit w belegt sind. Er ist keine Tautologie, da er für p = f immer zu falsch auswertet (q q wertet immer zu w aus). (c) p q s r s Dieser aussagenlogische Ausdruck ist erfüllt, wenn alle Variablen mit f belegt sind. Ist s jedoch mit w belegt, so wertet der Ausdruck zu f aus. Damit handelt es sich nicht um eine Tautologie. (d) p q s r s Sin alle Variablen bis auf s mit w belegt, so wertet der Ausdruck zu f aus, damit kann er keine Tautologie sein. Ist s jedoch mit w belegt, so wertet er zu w aus. Damit ist er erfüllbar. (e) s s Beide Teilausdrücke der Äquivalenz sind logisch äquivalent zu s. Damit handelt es sich bei dem Ausdruck um eine Tautologie. (f) s p r q s p q r s - Der Ausdruck ist keine Tautologie, da er für p belegt mit f und allen anderen Aussagenvariablen belegt mit w falsch wird. Er ist aber erfüllbar, da er zu w auswertet, falls alle Aussagenvariablen mit w belegt sind. 12

13 Aufgabe 16. (Aussagenlogische Operatoren (1)) Kategorie 5 Was ist die kleinste Menge von aussagenlogischen Operatoren, die vollständig ist in dem Sinne, dass Sie mit ihr alle anderen Operatoren darstellen können? Finden Sie eine noch kleinere Menge, wenn Sie sich neue Operatoren überlegen, die Sie bisher nicht kennengelernt haben? Mann kann jeweils mit und und mit und alle anderen Operatoren darstellen. Eine kleinere Menge findet sich auf dem ersten Wochenübungsblatt. Aufgabe 17. (Aussagenlogische Operatoren (2)) Kategorie 5 Wieviele verschiedene aussagenlogische Operatoren mit n Operanden sind denkbar? Hinweis: Suchen Sie alle möglichen Verknüpfungen von n Operanden, so dass es für je zwei Operanden mindestens eine Belegung gibt, so dass diese sich voneinander unterscheiden. Aufgabe 18. (Logik verallgemeinert) Kategorie 6 Können Sie sich eine sinnvolle Logik vorstellen, die mehr Wahrheitswerte kennt als w und f? Kann man noch Operatoren darauf definieren? Könnten Sie sich eine Anwendung vorstellen? Diskutieren Sie! Gruppenaufgabe Aufgabe 19. (Normalformen) Kategorie 6 In der Informatik und Mathematik, gibt es kanonische Formen für Formeln. Wir definieren hierfür Literale: Sei φ ein Atom. Dann sind φ und φ Literale. Definition 1 (Normalform) Seien (l i,j ) Atome und m i natürliche Zahlen. Man sagt, eine Formel ist in konjunktiver Normalform, falls sie eine Konjunkton von Disjunktionen n m i von Literalen ist, also falls sie die Form l i,j hat. Eine Formel ist in disjunktiver i=1 j=1 Normalform, falls sie eine Disjunktion von Konjunktionen von Literalen ist, also die n m i Form l i,j hat. i=1 j=1 Kann man alle Formeln in konjunktive bzw. disjunktive Normalform bringen? Wenn ja, geben Sie einen entsprechende Vorgehensweise an, wenn nein, begründen Sie. 13

14 Aufgabe 20. ((R-)Evolution) Kategorie 6 Stellen Sie sich vor, es gäbe keine Logik. (a) Überlegen Sie, welche Konsequenzen jegliches Fehlen von Logik hätte. (b) Sie wollen nun dem ungeordneten Denken, Schließen und Diskutieren ein Ende setzen und mit Logik die Argumentation vereinfachen. Wie würden Sie so eine Logik gestalten? Gruppenaufgabe 14

Mathematik-Vorkurs für Informatiker Aussagenlogik 1

Mathematik-Vorkurs für Informatiker Aussagenlogik 1 Christian Eisentraut & Julia Krämer www.vorkurs-mathematik-informatik.de Mathematik-Vorkurs für Informatiker Aussagenlogik 1 Aufgabe 1. (Wiederholung wichtiger Begriffe) Notieren Sie die Definitionen der

Mehr

Geschichte der Logik ist eng verknüpft mit (Sprach-) Philosophie. Logik untersucht, wie aus wahren Aussagen andere wahre Aussagen folgen

Geschichte der Logik ist eng verknüpft mit (Sprach-) Philosophie. Logik untersucht, wie aus wahren Aussagen andere wahre Aussagen folgen Was ist Logik? Geschichte der Logik ist eng verknüpft mit (Sprach-) Philosophie Logik untersucht, wie aus wahren Aussagen andere wahre Aussagen folgen Beschränkung auf "Aussage A folgt nach einer gegebenen

Mehr

Was ist Logik? Was ist Logik? Logische Konnektoren. Aussagenlogik. Logik stellt Sprachen zur Darstellung von Wissen zur Verfügung

Was ist Logik? Was ist Logik? Logische Konnektoren. Aussagenlogik. Logik stellt Sprachen zur Darstellung von Wissen zur Verfügung Was ist Logik? Geschichte der Logik ist eng verknüpft mit (Sprach-) Philosophie Logik untersucht, wie aus wahren Aussagen andere wahre Aussagen folgen Beschränkung auf "Aussage A folgt nach einer gegebenen

Mehr

Kapitel 1.0. Aussagenlogik: Einführung. Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1

Kapitel 1.0. Aussagenlogik: Einführung. Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1 Kapitel 1.0 Aussagenlogik: Einführung Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1 Ziele der Aussagenlogik In der Aussagenlogik analysiert man die Wahrheitswerte zusammengesetzter

Mehr

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen.

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie und, oder, nicht, wenn... dann zwischen atomaren und komplexen Sätzen. I. Aussagenlogik 2.1 Syntax Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen. Sätze selbst sind entweder wahr oder falsch. Ansonsten

Mehr

Kapitel 1. Aussagenlogik

Kapitel 1. Aussagenlogik Kapitel 1 Aussagenlogik Einführung Mathematische Logik (WS 2012/13) Kapitel 1: Aussagenlogik 1/17 Übersicht Teil I: Syntax und Semantik der Aussagenlogik (1.0) Junktoren und Wahrheitsfunktionen (1.1) Syntax

Mehr

Logik für Informatiker

Logik für Informatiker Vorlesung Logik für Informatiker 5. Aussagenlogik Normalformen Bernhard Beckert Universität Koblenz-Landau Sommersemester 2006 Logik für Informatiker, SS 06 p.1 Normalformen Definition: Literal Atom (aussagenlogische

Mehr

Aussagenlogik. Aussagen und Aussagenverknüpfungen

Aussagenlogik. Aussagen und Aussagenverknüpfungen Aussagenlogik Aussagen und Aussagenverknüpfungen Aussagen sind Sätze, von denen sich sinnvollerweise sagen läßt, sie seien wahr oder falsch. Jede Aussage besitzt also einen von zwei möglichen Wahrheitswerten,

Mehr

1 Aussagenlogischer Kalkül

1 Aussagenlogischer Kalkül 1 Aussagenlogischer Kalkül Ein Kalkül in der Aussagenlogik soll die Wahrheit oder Algemeingültigkeit von Aussageformen allein auf syntaktischer Ebene zeigen. Die Wahrheit soll durch Umformung von Formeln

Mehr

Übung 4: Aussagenlogik II

Übung 4: Aussagenlogik II Übung 4: Aussagenlogik II Diskrete Strukturen im Wintersemester 2013/2014 Markus Kaiser 8. Januar 2014 1/10 Äquivalenzregeln Identität F true F Dominanz F true true Idempotenz F F F Doppelte Negation F

Mehr

Logik für Informatiker

Logik für Informatiker Vorlesung Logik für Informatiker 4. Aussagenlogik Syntax und Semantik der Aussagenlogik Bernhard Beckert Universität Koblenz-Landau Sommersemester 2006 Logik für Informatiker, SS 06 p.1 Syntax der Aussagenlogik:

Mehr

Mathematik-Vorkurs für Informatiker Prädikatenlogik 1

Mathematik-Vorkurs für Informatiker Prädikatenlogik 1 Christian Eisentraut & Julia Krämer www.vorkurs-mathematik-informatik.de Mathematik-Vorkurs für Informatiker Prädikatenlogik 1 Aufgabe 1. (Wiederholung wichtiger Begriffe) Notieren Sie die Definitionen

Mehr

Beispiel Aussagenlogik nach Schöning: Logik...

Beispiel Aussagenlogik nach Schöning: Logik... Beispiel Aussagenlogik nach Schöning: Logik... Worin besteht das Geheimnis Ihres langen Lebens? wurde ein 100-jähriger gefragt. Ich halte mich streng an die Diätregeln: Wenn ich kein Bier zu einer Mahlzeit

Mehr

Logic in a Nutshell. Christian Liguda

Logic in a Nutshell. Christian Liguda Logic in a Nutshell Christian Liguda Quelle: Kastens, Uwe und Büning, Hans K., Modellierung: Grundlagen und formale Methoden, 2009, Carl Hanser Verlag Übersicht Logik - Allgemein Aussagenlogik Modellierung

Mehr

1 Einführung Aussagenlogik

1 Einführung Aussagenlogik 1 Einführung Aussagenlogik Denition 1. Eine Aussage ist ein Aussagesatz, der entweder wahr oder falsch ist. Welche der folgenden Sätze ist eine Aussage? 3+4=7 2*3=9 Angela Merkel ist Kanzlerin Stillgestanden!

Mehr

Einführung in die Logik

Einführung in die Logik Einführung in die Logik Klaus Madlener und Roland Meyer 24. April 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Aussagenlogik 1 1.1 Syntax................................. 1 1.2 Semantik............................... 3 1.3

Mehr

Formale Logik. PD Dr. Markus Junker Abteilung für Mathematische Logik Universität Freiburg. Wintersemester 16/17 Sitzung vom 9.

Formale Logik. PD Dr. Markus Junker Abteilung für Mathematische Logik Universität Freiburg. Wintersemester 16/17 Sitzung vom 9. Formale Logik PD Dr. Markus Junker Abteilung für Mathematische Logik Universität Freiburg Wintersemester 16/17 Sitzung vom 9. November 2016 Weitere Begriffe Eine Zuweisung von Wahrheitswerten W bzw. F

Mehr

Formale Methoden 2. Gaetano Geck Lehrstuhl I Logik in der Informatik WS 2014/2015

Formale Methoden 2. Gaetano Geck Lehrstuhl I Logik in der Informatik WS 2014/2015 Formale Methoden 2 Gaetano Geck Lehrstuhl I Logik in der Informatik WS 2014/2015 Teil 3: Logik 1 Aussagenlogik Einleitung Eigenschaften Äquivalenz Folgerung Normalformen 2 Prädikatenlogik Wenn eine Karte

Mehr

Logik Vorlesung 3: Äquivalenz und Normalformen

Logik Vorlesung 3: Äquivalenz und Normalformen Logik Vorlesung 3: Äquivalenz und Normalformen Andreas Maletti 7. November 2014 Überblick Inhalt 1 Motivation und mathematische Grundlagen 2 Aussagenlogik Syntax und Semantik Äquivalenz und Normalformen

Mehr

Informatik A. Prof. Dr. Norbert Fuhr auf Basis des Skripts von Prof. Dr. Wolfram Luther und der Folien von Peter Fankhauser

Informatik A. Prof. Dr. Norbert Fuhr auf Basis des Skripts von Prof. Dr. Wolfram Luther und der Folien von Peter Fankhauser Informatik A Prof. Dr. Norbert Fuhr fuhr@uni-duisburg.de auf Basis des Skripts von Prof. Dr. Wolfram Luther und der Folien von Peter Fankhauser 1 Teil I Logik 2 Geschichte R. Descartes (17. Jhdt): klassische

Mehr

Teil 7. Grundlagen Logik

Teil 7. Grundlagen Logik Teil 7 Grundlagen Logik Was ist Logik? etymologische Herkunft: griechisch bedeutet Wort, Rede, Lehre (s.a. Faust I ) Logik als Argumentation: Alle Menschen sind sterblich. Sokrates ist ein Mensch. Also

Mehr

Schlussregeln aus anderen Kalkülen

Schlussregeln aus anderen Kalkülen Was bisher geschah Klassische Aussagenlogik: Syntax Semantik semantische Äquivalenz und Folgern syntaktisches Ableiten (Resolution) Modellierung in Aussagenlogik: Wissensrepräsentation, Schaltungslogik,

Mehr

Was bisher geschah: klassische Aussagenlogik

Was bisher geschah: klassische Aussagenlogik Was bisher geschah: klassische Aussagenlogik Syntax Symbole und Struktur Junktoren: t, f (nullstellig), (einstellig),,,, (zweistellig) aussagenlogische Formeln AL(P) induktive Definition: IA atomare Formeln

Mehr

Logik für Informatiker

Logik für Informatiker Logik für Informatiker 2. Aussagenlogik Teil 3 30.04.2012 Viorica Sofronie-Stokkermans Universität Koblenz-Landau e-mail: sofronie@uni-koblenz.de 1 Letztes Mal Aussagenlogik Syntax: welche Formeln? Semantik:

Mehr

Vorsemesterkurs Informatik

Vorsemesterkurs Informatik Vorsemesterkurs Informatik Vorsemesterkurs Informatik Mario Holldack WS2015/16 30. September 2015 Vorsemesterkurs Informatik 1 Einleitung 2 Aussagenlogik 3 Mengen Vorsemesterkurs Informatik > Einleitung

Mehr

Boolesche Algebra. Hans Joachim Oberle. Vorlesung an der TUHH im Wintersemester 2006/07 Montags, 9:45-11:15 Uhr, 14täglich TUHH, DE 22, Audimax 2

Boolesche Algebra. Hans Joachim Oberle. Vorlesung an der TUHH im Wintersemester 2006/07 Montags, 9:45-11:15 Uhr, 14täglich TUHH, DE 22, Audimax 2 Universität Hamburg Department Mathematik Boolesche Algebra Hans Joachim Oberle Vorlesung an der TUHH im Wintersemester 2006/07 Montags, 9:45-11:15 Uhr, 14täglich TUHH, DE 22, Audimax 2 http://www.math.uni-hamburg.de/home/oberle/vorlesungen.html

Mehr

2.2.4 Logische Äquivalenz

2.2.4 Logische Äquivalenz 2.2.4 Logische Äquivalenz (I) Penélope raucht nicht und sie trinkt nicht. (II) Es ist nicht der Fall, dass Penélope raucht oder trinkt. Offenbar behaupten beide Aussagen denselben Sachverhalt, sie unterscheiden

Mehr

Logik: aussagenlogische Formeln und Wahrheitstafeln

Logik: aussagenlogische Formeln und Wahrheitstafeln FH Gießen-Friedberg, Sommersemester 2010 Lösungen zu Übungsblatt 1 Diskrete Mathematik (Informatik) 7./9. April 2010 Prof. Dr. Hans-Rudolf Metz Logik: aussagenlogische Formeln und Wahrheitstafeln Aufgabe

Mehr

Thema: Logik: 2. Teil. Übersicht logische Operationen Name in der Logik. Negation (Verneinung) Nicht

Thema: Logik: 2. Teil. Übersicht logische Operationen Name in der Logik. Negation (Verneinung) Nicht Thema: Logik: 2. Teil Übersicht logische Operationen Name in der Logik Symbol Umgangssprachlicher Name Negation (Verneinung) Nicht Konjunktion ^ Und Disjunktion v Oder Subjunktion (Implikation) Bijunktion

Mehr

3. Logik 3.1 Aussagenlogik

3. Logik 3.1 Aussagenlogik 3. Logik 3.1 Aussagenlogik WS 06/07 mod 301 Kalkül zum logischen Schließen. Grundlagen: Aristoteles 384-322 v. Chr. Aussagen: Sätze, die prinzipiell als ahr oder falsch angesehen erden können. z. B.: Es

Mehr

Mathematik für Informatiker I

Mathematik für Informatiker I Mathematik für Informatiker I Mitschrift zur Vorlesung vom 19.10.2004 In diesem Kurs geht es um Mathematik und um Informatik. Es gibt sehr verschiedene Definitionen, aber für mich ist Mathematik die Wissenschaft

Mehr

Eine Aussage ist ein Satz der Umgangssprache, der wahr oder falsch sein kann. Man geht von dem Folgenden aus:

Eine Aussage ist ein Satz der Umgangssprache, der wahr oder falsch sein kann. Man geht von dem Folgenden aus: Karlhorst Meyer Formallogik Die Umgangssprache ist für mathematische Bedürfnisse nicht exakt genug. Zwei Beispiele: In Folge können u. U. Beweise, die in Umgangssprache geschrieben werden, nicht vollständig,

Mehr

3. Grundlegende Begriffe von Logiken - Aussagenlogik

3. Grundlegende Begriffe von Logiken - Aussagenlogik 3. Grundlegende Begriffe von Logiken - Aussagenlogik Wichtige Konzepte und Begriffe in Logiken: Syntax (Signatur, Term, Formel,... ): Festlegung, welche syntaktischen Gebilde als Formeln (Aussagen, Sätze,

Mehr

TU5 Aussagenlogik II

TU5 Aussagenlogik II TU5 Aussagenlogik II Daniela Andrade daniela.andrade@tum.de 21.11.2016 1 / 21 Kleine Anmerkung Meine Folien basieren auf den DS Trainer von Carlos Camino, den ihr auf www.carlos-camino.de/ds findet ;)

Mehr

Syntax der Aussagenlogik. Vorlesung Logik Sommersemester 2012 Universität Duisburg-Essen. Formel als Syntaxbaum. Teilformel A 3 A 1 A 4

Syntax der Aussagenlogik. Vorlesung Logik Sommersemester 2012 Universität Duisburg-Essen. Formel als Syntaxbaum. Teilformel A 3 A 1 A 4 Syntax der Vorlesung Logik Sommersemester 2012 Universität Duisburg-Essen Barbara König Übungsleitung: Christoph Blume Eine atomare Formel hat die Form A i (wobei i = 1, 2, 3,...). Definition (Formel)

Mehr

Fakultät für Informatik Universität Magdeburg Jürgen Dassow. Vorbemerkungen

Fakultät für Informatik Universität Magdeburg Jürgen Dassow. Vorbemerkungen Vorbemerkungen if (x > y) z = x; else z = y; Wenn es blaue Tiger regnet, dann fressen alle Kirschbäume schwarze Tomaten. q(1) = 1, q(i) = q(i 1) + 2i 1 für i 2 Welchen Wert hat q(6)? 24 ist durch 2 teilbar.

Mehr

Einführung in die mathematische Logik

Einführung in die mathematische Logik Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2016 Einführung in die mathematische Logik Arbeitsblatt 3 Übungsaufgaben Aufgabe 3.1. Beweise mittels Wahrheitstabellen, dass die folgenden Aussagen Tautologien sind.

Mehr

Computational Logic Algorithmische Logik Boolesche Algebra und Resolution

Computational Logic Algorithmische Logik Boolesche Algebra und Resolution Computational Logic Algorithmische Logik Boolesche Algebra und Resolution Ralf Moeller Hamburg Univ. of Technology Boole'sche Algebra Äquivalenzen als "Transformationsgesetze" Ersetzbarkeitstheorem Zentrale

Mehr

Rechnerstrukturen. Michael Engel und Peter Marwedel WS 2013/14. TU Dortmund, Fakultät für Informatik

Rechnerstrukturen. Michael Engel und Peter Marwedel WS 2013/14. TU Dortmund, Fakultät für Informatik Rechnerstrukturen Michael Engel und Peter Marwedel TU Dortmund, Fakultät für Informatik WS 2013/14 Folien a. d. Basis von Materialien von Gernot Fink und Thomas Jansen 21. Oktober 2013 1/33 1 Boolesche

Mehr

Grundlagen der Mathematik

Grundlagen der Mathematik Universität Hamburg Winter 2016/17 Fachbereich Mathematik Janko Latschev Grundlagen der Mathematik Lösungsskizzen 2 Präsenzaufgaben (P2) Wir betrachten drei Teilmengen der natürlichen Zahlen: - A = {n

Mehr

Grundkurs Mathematik I

Grundkurs Mathematik I Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2016/2017 Grundkurs Mathematik I Vorlesung 3 Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr Volksmund Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr hat heute keine

Mehr

Logik für Informatiker

Logik für Informatiker Logik für Informatiker 2. Aussagenlogik Teil 6 14.05.2012 Viorica Sofronie-Stokkermans Universität Koblenz-Landau e-mail: sofronie@uni-koblenz.de 1 Bis jetzt Syntax der Aussagenlogik: Definition der Menge

Mehr

Aussagen (und damit indirekt auch Aussagesätze) können wahr oder falsch sein. Wahr und falsch sind Wahrheitswerte von Aussagen.

Aussagen (und damit indirekt auch Aussagesätze) können wahr oder falsch sein. Wahr und falsch sind Wahrheitswerte von Aussagen. 2 Aussagenlogik (AL) 2 Aussagenlogik (AL) 2. Wahrheitsfunktionale Konnektoren [ Gamut 28-35, Partee -6 ] Nur Aussagesätze, d.h. Deklarativ-, nicht aber Frage- oder Aufforderungssätze bringen das Zutreffen

Mehr

1. Musterlösung zu Mathematik für Informatiker I, WS 2003/04

1. Musterlösung zu Mathematik für Informatiker I, WS 2003/04 1 Musterlösung zu Mathematik für Informatiker I, WS 2003/04 MICHAEL NÜSKEN, KATHRIN TOFALL & SUSANNE URBAN Aufgabe 11 (Aussagenlogik und natürliche Sprache) (9 Punkte) (1) Prüfe, ob folgenden Aussagen

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Brückenkurs Mathematik 6.10. - 17.10. Vorlesung 1 Logik,, Doris Bohnet Universität Hamburg - Department Mathematik Mo 6.10.2008 Zeitplan Tagesablauf: 9:15-11:45 Vorlesung Audimax I 13:00-14:30 Übung Übungsräume

Mehr

Kapitel 1.3. Normalformen aussagenlogischer Formeln und die Darstellbarkeit Boolescher Funktionen durch aussagenlogische Formeln

Kapitel 1.3. Normalformen aussagenlogischer Formeln und die Darstellbarkeit Boolescher Funktionen durch aussagenlogische Formeln Kapitel 1.3 Normalformen aussagenlogischer Formeln und die Darstellbarkeit Boolescher Funktionen durch aussagenlogische Formeln Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.3: Normalformen 1/ 29 Übersicht

Mehr

Informationsverarbeitung auf Bitebene

Informationsverarbeitung auf Bitebene Informationsverarbeitung auf Bitebene Dr. Christian Herta 5. November 2005 Einführung in die Informatik - Informationsverarbeitung auf Bitebene Dr. Christian Herta Grundlagen der Informationverarbeitung

Mehr

Normalformen boolescher Funktionen

Normalformen boolescher Funktionen Normalformen boolescher Funktionen Jeder boolesche Ausdruck kann durch (äquivalente) Umformungen in gewisse Normalformen gebracht werden! Disjunktive Normalform (DNF) und Vollkonjunktion: Eine Vollkonjunktion

Mehr

Ersetzbarkeitstheorem

Ersetzbarkeitstheorem Ersetzbarkeitstheorem Die Abgeschlossenheit läßt sich auch folgendermaßen formulieren: Ersetzbarkeitstheorem Seien F und G Formeln mit F G. SeienH und H Formeln, so daß H aus H hervorgeht, indem ein Vorkommen

Mehr

Einführung in die Logik. Sommersemester Juli 2010 Institut für Theoretische Informatik

Einführung in die Logik. Sommersemester Juli 2010 Institut für Theoretische Informatik Einführung in die Logik Jiří Adámek Sommersemester 2010 14. Juli 2010 Institut für Theoretische Informatik Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung: Logische Systeme 4 I Aussagenlogik 6 2 Aussagenlogik 7 2.i Syntax

Mehr

Lösungen 1 zum Mathematik-Brückenkurs für alle, die sich für Mathematik interessieren

Lösungen 1 zum Mathematik-Brückenkurs für alle, die sich für Mathematik interessieren Lösungen 1 zum Mathematik-Brückenkurs für alle, die sich für Mathematik interessieren µfsr, TU Dresden Version vom 11. Oktober 2016, Fehler, Ideen, Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge bitte an benedikt.bartsch@myfsr.de

Mehr

Bisher. minimale DNF. logischen Formeln Booleschen Funktionen Schaltungen

Bisher. minimale DNF. logischen Formeln Booleschen Funktionen Schaltungen Bisher Klassische Aussagenlogik (Syntax, Semantik) semantische Äquivalenz von Formeln äquivalentes Umformen von Formeln (syntaktisch) Normalformen: NNF, DNF, CNF, kanonische DNF und CNF Ablesen kanonischer

Mehr

5.2 Logische Gültigkeit, Folgerung, Äquivalenz

5.2 Logische Gültigkeit, Folgerung, Äquivalenz 5.2 Logische Gültigkeit, Folgerung, Äquivalenz Durch Einsetzung von PL1-Formeln für die Metavariablen in AL-Gesetzen erhält man PL1-Instanzen von AL-Gesetzen. Beispiele: φ φ AL PL1-Instanzen: Pa () Pa

Mehr

Logik (Teschl/Teschl 1.1 und 1.3)

Logik (Teschl/Teschl 1.1 und 1.3) Logik (Teschl/Teschl 1.1 und 1.3) Eine Aussage ist ein Satz, von dem man eindeutig entscheiden kann, ob er wahr (true, = 1) oder falsch (false, = 0) ist. Beispiele a: 1 + 1 = 2 b: Darmstadt liegt in Bayern.

Mehr

Welcher der folgenden Sätze ist eine Aussage, welcher eine Aussageform, welcher ist keines von beiden:

Welcher der folgenden Sätze ist eine Aussage, welcher eine Aussageform, welcher ist keines von beiden: Übungsaufgaben 1. Aufgabe 1 Welcher der folgenden Sätze ist eine Aussage, welcher eine Aussageform, welcher ist keines von beiden: a. x ist eine gerade Zahl. Aussageform b. 10 ist Element der Menge A.

Mehr

Tableaukalkül für Aussagenlogik

Tableaukalkül für Aussagenlogik Tableaukalkül für Aussagenlogik Tableau: Test einer Formel auf Widersprüchlichkeit Fallunterscheidung baumförmig organisiert Keine Normalisierung, d.h. alle Formeln sind erlaubt Struktur der Formel wird

Mehr

mathe plus Aussagenlogik Seite 1

mathe plus Aussagenlogik Seite 1 mathe plus Aussagenlogik Seite 1 1 Aussagenlogik 1.1 Grundbegriffe Def 1 Aussage Eine Aussage ist ein beschriebener Sachverhalt, dem eindeutig einer der Wahrheitswerte entweder wahr oder falsch zugeordnet

Mehr

Musterbeispiele: Aussagenlogik (Lösung)

Musterbeispiele: Aussagenlogik (Lösung) Musterbeispiele: Aussagenlogik (Lösung) 3.0 VU Formale Modellierung Lara Spendier, Gernot Salzer WS 2011 Aufgabe 1 Gegeben seien die folgenden Aussagen: A: Es ist eiskalt. B: Es schneit. Drücken Sie die

Mehr

Vor(schau)kurs für Studienanfänger Mathematik: Aussagen und Mengen

Vor(schau)kurs für Studienanfänger Mathematik: Aussagen und Mengen Vor(schau)kurs für Studienanfänger Mathematik: Aussagen und Mengen 09.10.2014 Herzlich Willkommen zum 2. Teil des Vorschaukurses für Mathematik! Organisatorisches Der Vorkurs besteht aus sechs Blöcken

Mehr

Algorithmen & Programmierung. Logik

Algorithmen & Programmierung. Logik Algorithmen & Programmierung Logik Aussagenlogik Gegenstand der Untersuchung Es werden Verknüpfungen zwischen Aussagen untersucht. Aussagen Was eine Aussage ist, wird nicht betrachtet, aber jede Aussage

Mehr

Kapitel L:II. II. Aussagenlogik

Kapitel L:II. II. Aussagenlogik Kapitel L:II II. Aussagenlogik Syntax der Aussagenlogik Semantik der Aussagenlogik Eigenschaften des Folgerungsbegriffs Äquivalenz Formeltransformation Normalformen Bedeutung der Folgerung Erfüllbarkeitsalgorithmen

Mehr

Aussagenlogische Widerlegungsverfahren zum Nachweis logischer Eigenschaften und Beziehungen

Aussagenlogische Widerlegungsverfahren zum Nachweis logischer Eigenschaften und Beziehungen Einführung in die Logik - 4 Aussagenlogische Widerlegungsverfahren zum Nachweis logischer Eigenschaften und Beziehungen Widerlegungsverfahren zum Aufwärmen: Bestimmung von Tautologien mittels Quick Falsification

Mehr

Grundlagen der Programmierung

Grundlagen der Programmierung GdP2 Slide 1 Grundlagen der Programmierung Vorlesung 2 Sebastian Ianoski FH Wedel GdP2 Slide 2 Beispiel ür eine Programmveriikation Gegeben sei olgender Algorithmus: i (x>0) ((y+x) 0) then z := x y else

Mehr

Elemente der Mathematik - Winter 2016/2017

Elemente der Mathematik - Winter 2016/2017 4 Elemente der Mathematik - Winter 2016/2017 Prof. Dr. Peter Koepke, Regula Krapf Lösungen Übungsblatt 2 Aufgabe 6 (4 Punkte). Bestimmen Sie mit Hilfe von Wahrheitstafeln, welche der folgenden aussagenlogischen

Mehr

Mathematische Logik. Grundlagen, Aussagenlogik, Semantische Äquivalenz. Felix Hensel. February 21, 2012

Mathematische Logik. Grundlagen, Aussagenlogik, Semantische Äquivalenz. Felix Hensel. February 21, 2012 Mathematische Logik Grundlagen, Aussagenlogik, Semantische Äquivalenz Felix Hensel February 21, 2012 Dies ist im Wesentlichen eine Zusammenfassung der Abschnitte 1.1-1.3 aus Wolfgang Rautenberg s Buch

Mehr

Beweisen mit Semantischen Tableaux

Beweisen mit Semantischen Tableaux Beweisen mit Semantischen Tableaux Semantische Tableaux geben ein Beweisverfahren, mit dem ähnlich wie mit Resolution eine Formel dadurch bewiesen wird, dass ihre Negation als widersprüchlich abgeleitet

Mehr

( ) ( ) für x = 9 gilt:

( ) ( ) für x = 9 gilt: R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 05.10.2008 Verknüpfung von Aussagen Werden Aussagen miteinander verknüpft, so entstehen zusammengesetzte Aussagen, deren Wahrheitsgehalt in der angegebenen Verbindung

Mehr

Brückenkurs Mathematik. Dienstag Freitag

Brückenkurs Mathematik. Dienstag Freitag Brückenkurs Mathematik Dienstag 29.09. - Freitag 9.10.2015 Vorlesung 2 Mengen, Zahlen, Logik Kai Rothe Technische Universität Hamburg-Harburg Mittwoch 30.09.2015 Mengen.................................

Mehr

Was bisher geschah. Aufgaben: Diagnose, Entscheidungsunterstützung Aufbau Komponenten und Funktion

Was bisher geschah. Aufgaben: Diagnose, Entscheidungsunterstützung Aufbau Komponenten und Funktion Was bisher geschah Daten, Information, Wissen explizites und implizites Wissen Wissensrepräsentation und -verarbeitung: Wissensbasis Kontextwissen Problemdarstellung fallspezifisches Wissen repräsentiert

Mehr

Aussagenlogik. Formale Methoden der Informatik WiSe 2010/2011 teil 7, folie 1 (von 50)

Aussagenlogik. Formale Methoden der Informatik WiSe 2010/2011 teil 7, folie 1 (von 50) Aussagenlogik Formale Methoden der Informatik WiSe 2/2 teil 7, folie (von 5) Teil VII: Aussagenlogik. Einführung 2. Boolesche Funktionen 3. Boolesche Schaltungen Franz-Josef Radermacher & Uwe Schöning,

Mehr

Was bisher geschah: klassische Aussagenlogik

Was bisher geschah: klassische Aussagenlogik Was bisher geschah: klassische Aussagenlogik klassische Aussagenlogik: Syntax, Semantik Äquivalenz zwischen Formeln ϕ ψ gdw. Mod(ϕ) = Mod(ψ) wichtige Äquivalenzen, z.b. Doppelnegation-Eliminierung, DeMorgan-Gesetze,

Mehr

Weitere Beweistechniken und aussagenlogische Modellierung

Weitere Beweistechniken und aussagenlogische Modellierung Weitere Beweistechniken und aussagenlogische Modellierung Vorlesung Logik in der Informatik, HU Berlin 2. Übungsstunde Aussagenlogische Modellierung Die Mensa versucht ständig, ihr Angebot an die Wünsche

Mehr

Klassische Aussagenlogik

Klassische Aussagenlogik Eine Einführung in die Logik Schon seit Jahrhunderten beschäftigen sich Menschen mit Logik. Die alten Griechen und nach ihnen mittelalterliche Gelehrte versuchten, Listen mit Regeln zu entwickeln, welche

Mehr

Hilbert-Kalkül (Einführung)

Hilbert-Kalkül (Einführung) Hilbert-Kalkül (Einführung) Es gibt viele verschiedene Kalküle, mit denen sich durch syntaktische Umformungen zeigen läßt, ob eine Formel gültig bzw. unerfüllbar ist. Zwei Gruppen von Kalkülen: Kalküle

Mehr

Formeln. Signatur. aussagenlogische Formeln: Aussagenlogische Signatur

Formeln. Signatur. aussagenlogische Formeln: Aussagenlogische Signatur Signatur Formeln Am Beispiel der Aussagenlogik erklären wir schrittweise wichtige Elemente eines logischen Systems. Zunächst benötigt ein logisches System ein Vokabular, d.h. eine Menge von Namen, die

Mehr

Kapitel L:II. II. Aussagenlogik

Kapitel L:II. II. Aussagenlogik Kapitel L:II II. Aussagenlogik Syntax der Aussagenlogik Semantik der Aussagenlogik Eigenschaften des Folgerungsbegriffs Äquivalenz Formeltransformation Normalformen Bedeutung der Folgerung Erfüllbarkeitsalgorithmen

Mehr

Kleiner Ausflug in Logik und Verkehrssteuerung

Kleiner Ausflug in Logik und Verkehrssteuerung Kleiner usflug in Logik und Verkehrssteuerung Ein logisches Rätsel usgangslage: Drei Frauen stehen hintereinander. Jede trägt einen Hut auf dem Kopf und sieht nur die Hüte der voran stehenden Personen.

Mehr

der einzelnen Aussagen den Wahrheitswert der zusammengesetzten Aussage falsch falsch falsch falsch wahr falsch wahr falsch falsch wahr wahr wahr

der einzelnen Aussagen den Wahrheitswert der zusammengesetzten Aussage falsch falsch falsch falsch wahr falsch wahr falsch falsch wahr wahr wahr Kapitel 2 Grundbegriffe der Logik 2.1 Aussagen und deren Verknüpfungen Eine Aussage wie 4711 ist durch 3 teilbar oder 2 ist eine Primzahl, die nur wahr oder falsch sein kann, heißt logische Aussage. Ein

Mehr

De Morgan sche Regeln

De Morgan sche Regeln De Morgan sche Regeln Durch Auswerten der Wahrheitswertetabelle stellen wir fest, dass allgemeingültig ist; ebenso (p q) p q (p q) p q. Diese beiden Tautologien werden als die De Morgan schen Regeln bezeichnet,

Mehr

Grundlagen der diskreten Mathematik

Grundlagen der diskreten Mathematik Grundlagen der diskreten Mathematik Prof. Dr. Romana Piat WS 25/6 Allgemeine Informationen Vorlesungen:./C Zug D (Mi., 3. Block + Do., 4. Block, y-raster) Zug E (Di., 5. Block + Do.,. Block, y-raster)

Mehr

Mütze und Handschuhe trägt er nie zusammen. Handschuhe und Schal trägt er immer zugleich. (h s) Modellierung als Klauselmenge

Mütze und Handschuhe trägt er nie zusammen. Handschuhe und Schal trägt er immer zugleich. (h s) Modellierung als Klauselmenge Was bisher geschah Klassische Aussagenlogik: Syntax Semantik semantische Äquivalenz und Folgern syntaktisches Ableiten (Resolution) Modellierung in Aussagenlogik: Wissensrepräsentation, Schaltungslogik,

Mehr

Grundlagen der Theoretischen Informatik

Grundlagen der Theoretischen Informatik FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski GTI22 Folie 1 Grundlagen der Theoretischen Informatik Sebastian Iwanowski FH Wedel Kap. 2: Logik, Teil 2.2: Prädikatenlogik FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski

Mehr

Aussagenlogik 51. Aussagenlogik. Syntax Semantik Formeln, Modelle, Tautologien und Anwendungen Bernd Baumgarten

Aussagenlogik 51. Aussagenlogik. Syntax Semantik Formeln, Modelle, Tautologien und Anwendungen Bernd Baumgarten Aussagenlogik 51 Aussagenlogik Syntax Semantik Formeln, Modelle, Tautologien und Anwendungen Aussagenlogik 52 Modelle und Gegenbeispiele Eine für eine Formel ϕ ausreichende Belegung bel ist Modell von

Mehr

Binäre Suchbäume (binary search trees, kurz: bst)

Binäre Suchbäume (binary search trees, kurz: bst) Binäre Suchbäume (binary search trees, kurz: bst) Datenstruktur zum Speichern einer endlichen Menge M von Zahlen. Genauer: Binärbaum T mit n := M Knoten Jeder Knoten v von T ist mit einer Zahl m v M markiert.

Mehr

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Vorlesung Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Allgemeines RUD26 Erwin-Schrödinger-Zentrum (ESZ) RUD25 Johann-von-Neumann-Haus Fachschaft Menge aller Studenten eines Institutes

Mehr

4.1 Motivation. Theorie der Informatik. Theorie der Informatik. 4.1 Motivation. 4.2 Syntax der Prädikatenlogik. 4.3 Semantik der Prädikatenlogik

4.1 Motivation. Theorie der Informatik. Theorie der Informatik. 4.1 Motivation. 4.2 Syntax der Prädikatenlogik. 4.3 Semantik der Prädikatenlogik Theorie der Informatik 3. März 2014 4. Prädikatenlogik I Theorie der Informatik 4. Prädikatenlogik I 4.1 Motivation Malte Helmert Gabriele Röger 4.2 Syntax der Prädikatenlogik Universität Basel 3. März

Mehr

Vorlesung. Logik und Diskrete Mathematik

Vorlesung. Logik und Diskrete Mathematik Vorlesung Logik und Diskrete Mathematik (Mathematik für Informatiker I) Wintersemester 2008/09 FU Berlin Institut für Informatik Klaus Kriegel 1 Literatur zur Vorlesung: C. Meinel, M. Mundhenk, Mathematische

Mehr

Grundlagen der Theoretischen Informatik

Grundlagen der Theoretischen Informatik FH Wedel Pro. Dr. Sebastian Ianoski GTI21 Folie 1 Grundlagen der Theoretischen Inormatik Sebastian Ianoski FH Wedel Kap. 2: Logik, Teil 2.1: Aussagenlogik FH Wedel Pro. Dr. Sebastian Ianoski GTI21 Folie

Mehr

Mathematik für Informatiker 1 Wintersemester 2013/14 Übungsblatt 1

Mathematik für Informatiker 1 Wintersemester 2013/14 Übungsblatt 1 Prof. Dr. Bernhard Steffen Dipl.Inf. Malte Isberner Dr. Oliver Rüthing Dipl.Inf. Melanie Schmidt Dr. Hubert Wagner Übungen zur Vorlesung Mathematik für Informatiker 1 Wintersemester 2013/14 Übungsblatt

Mehr

4. Aussagenlogik 32 #WUUCIGPNQIKM

4. Aussagenlogik 32 #WUUCIGPNQIKM 4. Aussagenlogik Wir haben bisher beschrieben, auf welche Weise die Objekte und Individuen in unserer Welt als einfache Mengen und Mengen von n-tupeln erfasst werden können. Daraufhin haben wir Relationen

Mehr

Vertiefungskurs Mathematik

Vertiefungskurs Mathematik Vertiefungskurs Mathematik Anforderungen für das Universitäts-Zertifikat im Schuljahr 01/13 Grundvoraussetzung: Teilnahme am Vertiefungskurs Mathematik in Klasse 11. Inhaltliche Voraussetzungen: Aussagenlogik

Mehr

3.1.1 Die Variante T1 und ein Entscheidungsverfahren für die Aussagenlogik

3.1.1 Die Variante T1 und ein Entscheidungsverfahren für die Aussagenlogik Deduktionssysteme der Aussagenlogik, Kap. 3: Tableaukalküle 38 3 Tableaukalküle 3.1 Klassische Aussagenlogik 3.1.1 Die Variante T1 und ein Entscheidungsverfahren für die Aussagenlogik Ein zweites Entscheidungsverfahren

Mehr

Aussagenlogik Prädikatenlogik erster Stufe. Logik. Logik

Aussagenlogik Prädikatenlogik erster Stufe. Logik. Logik Grundzeichen Aussagenlogik Aussagenvariablen P, Q, R,... Junktoren nicht und oder Runde Klammern (, ) Formeln Aussagenlogik Formeln sind spezielle Zeichenreihen aus Grundzeichen, und zwar 1 Jede Aussagenvariable

Mehr

Logik für Informatiker

Logik für Informatiker Vorlesung Logik für Informatiker 1. Einführung Bernhard Beckert Universität Koblenz-Landau Sommersemester 2006 Logik für Informatiker, SS 06 p.1 Formale Logik Ziel Formalisierung und Automatisierung rationalen

Mehr

Semantic Web Technologies I!

Semantic Web Technologies I! www.semantic-web-grundlagen.de Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS11/12! Dr. Elena Simperl! DP Dr. Sebastian Rudolph! M.Sc. Anees ul Mehdi! www.semantic-web-grundlagen.de Logik Grundlagen!

Mehr

SS2010 BAI2-LBP Gruppe 1 Team 07 Entwurf zu Aufgabe 4. R. C. Ladiges, D. Fast 10. Juni 2010

SS2010 BAI2-LBP Gruppe 1 Team 07 Entwurf zu Aufgabe 4. R. C. Ladiges, D. Fast 10. Juni 2010 SS2010 BAI2-LBP Gruppe 1 Team 07 Entwurf zu Aufgabe 4 R. C. Ladiges, D. Fast 10. Juni 2010 Inhaltsverzeichnis 4 Aufgabe 4 3 4.1 Sich mit dem Programmpaket vertraut machen.................... 3 4.1.1 Aufgabenstellung.................................

Mehr

Semantic Web Technologies I Lehrveranstaltung im WS13/14

Semantic Web Technologies I Lehrveranstaltung im WS13/14 www.semantic-web-grundlagen.de Semantic Web Technologies I Lehrveranstaltung im WS13/14 Dr. Andreas Harth Dipl.-Inf. Martin Junghans Logik Grundlagen Einleitung und Ausblick XML und URIs Einführung in

Mehr

Formalisierung von Sudoku Formalisieren Sie das Sudoku-Problem:

Formalisierung von Sudoku Formalisieren Sie das Sudoku-Problem: Formalisierung von Sudoku Formalisieren Sie das Sudoku-Problem: 4 4 4 4 4 1 1 1 1 2 2 3 3 5 5 5 5 5 5 6 6 6 7 7 8 8 9 9 9 9 9 8 6 Verwenden Sie dazu eine atomare Formel A[n, x, y] für jedes Tripel (n,

Mehr

Vorkurs Mathematik für Informatiker Aussagenlogik -- Thomas Huckle Stefan Zimmer Matous Sedlacek,

Vorkurs Mathematik für Informatiker Aussagenlogik -- Thomas Huckle Stefan Zimmer Matous Sedlacek, Vorkurs Mathematik für Informatiker -- 4 ussagenlogik -- Thomas Huckle Stefan Zimmer Matous Sedlacek, 7..2 ussagenlogik Rechnen mit Wahrheitswerten: oder, oder Objekte, die wir untersuchen, sind jetzt

Mehr

Die Folgerungsbeziehung

Die Folgerungsbeziehung Kapitel 2: Aussagenlogik Abschnitt 2.1: Syntax und Semantik Die Folgerungsbeziehung Definition 2.15 Eine Formel ψ AL folgt aus einer Formelmenge Φ AL (wir schreiben: Φ = ψ), wenn für jede Interpretation

Mehr