ALTERSLEITBILD MEILEN LEBENSQUALITÄT IM ALTER

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ALTERSLEITBILD MEILEN LEBENSQUALITÄT IM ALTER"

Transkript

1 ALTERSLEITBILD MEILEN LEBENSQUALITÄT IM ALTER

2 ALTERSLEITBILD MEILEN LIEBE MEILEMERINNEN LIEBE MEILEMER Die Altersgruppe der älteren und hochbetagten Menschen stellt in unserer Gemeinde einen wichtigen und immer grösser werdenden Anteil unserer Bevölkerung dar. Ältere Menschen verdienen Achtung und in einigen Belangen besondere Fürsorge. Ältere Menschen tragen aber auch Verantwortung für sich selbst, ihre Angehörigen und die Gesellschaft, soweit es in ihren Lebensumständen und Möglichkeiten liegt. Die Alterspolitik befasst sich mit den vielfältigen Anforderungen, den Ressourcen sowie den sozialen und kulturellen Entwicklungen, die eine gute und zielorientierte Altersarbeit ermöglichen. Das vorliegende Altersleitbild beschreibt die wesentlichen Grundlagen und Leitsätze der Alterspolitik und zeigt für verschiedene Handlungsfelder auf, welche Ziele angestrebt werden und welche Massnahmen einzuleiten sind. Das Altersleitbild 2016 wurde von der Arbeitsgruppe «Altersarbeit» ausgearbeitet und vom Gemeinderat am beraten und genehmigt. Es basiert auf Zusammenstellungen der früheren Kommission für Altersarbeit. Eingeflossen sind auch Beiträge von Teilnehmerinnen und Teilnehmern von Altersforen sowie der in der Meilemer Altersarbeit aktiven Organisationen. Wir freuen uns, Ihnen dieses Dokument als Leitbild vorzulegen und sehen es als Basis für die zukünftigen Entscheide. Christoph Hiller Gemeindepräsident Rolf Walther Präsident der Sozialbehörde 2

3 LEBENSQUALITÄT IM ALTER INHALTS- VERZEICHNIS Grundlagen der Altersarbeit 4 Demografische Entwicklung 4 Sozialer und kultureller Wandel 5 Solidarität und zivilgesellschaftliches Engagement 5 Leitsätze der Meilemer Altersarbeit 6 Handlungsfelder der Altersarbeit 7 Persönliche und materielle Sicherheit 8 Vielfältige Wohnformen im Alter 9 Gesundheitsförderung und Prävention 10 Pflege, Betreuung und ergänzende Dienstleistungen 11 Gesellschaftlicher Zusammenhalt 12 Mobilität, Verkehr und Infrastruktur 13 Information und Koordination 14 3

4 ALTERSLEITBILD MEILEN GRUNDLAGEN DER ALTERSARBEIT DEMOGRAFISCHE ENTWICKLUNG In der Schweiz leben sowohl prozentual als auch in absoluten Zahlen immer mehr ältere Menschen über 65. Die aktuellen Szenarien des Bundesamtes für Statistik prognostizieren für die kommenden 25 Jahre einen stetigen Anstieg an älteren Menschen von derzeit rund 18 % auf bis zu 25 % der Bevölkerung. Besonders stark zunehmen wird die Zahl der über 80 Jährigen von aktuell 4 % auf etwa 8 % der Gesamtbevölkerung. In Meilen leben gegenwärtig rund Personen. Davon sind etwa 2000 (14,8 %) zwischen 65 und 79 jährig und etwa 860 (6,4 %) 80 jährig oder älter. Gesamthaft liegt der Anteil der älteren Menschen an der Gesamtbevölkerung bei 21,2 %. Er ist damit deutlich höher als im Kanton Zürich mit 17,0 % (12,2 % 65 bis 79 Jährige und 4,8 % über 80 Jährige), entspricht jedoch dem Durchschnitt in der Region Pfannenstiel. Gemäss der Prognose des Statistischen Amtes des Kantons Zürich wird sich der Anteil der älteren Menschen an der Gesamtbevölkerung von Meilen bis 2025 nur wenig verändern. Einzig für die Altersgruppe der über 80 Jährigen wird ein kontinuierliches Wachstum um rund zwanzig Personen pro Jahr erwartet. Ab 2026 kommt es voraussichtlich zu einer leichten Trendumkehr: erhebliche Zunahme der 65 bis 79 Jährigen und Abflachung der Wachstumskurve bei den über 80 Jährigen. Anteil 65- bis 79-Jährige in Prozenten Meilen Bezirk Meilen Kanton Zürich Quelle: Pro Senectute Kanton Zürich, 2015, basierend auf Daten des Statistischen Amtes des Kantons Zürich Anteil über 80-Jährige in Prozenten Meilen Bezirk Meilen Kanton Zürich Quelle: Pro Senectute Kanton Zürich, 2015, basierend auf Daten des Statistischen Amtes des Kantons Zürich 4

5 LEBENSQUALITÄT IM ALTER SOZIALER UND KULTURELLER WANDEL Die geburtenstarken Jahrgänge, die jetzt und in den kommenden zwanzig Jahren das Pensionsalter erreichen, wurden in vielerlei Hinsicht anders geprägt als die Zwischenkriegsgeneration. Sie sind heterogener und teilweise auch individualistischer und stellen andere Ansprüche an die Altersarbeit und an die Alterspolitik. Mehrheitlich verfügen sie über eine solide materielle Basis, sind aktiv und bei guter Gesundheit. Sie wollen und können die gesellschaftliche Entwicklung mitgestalten und dabei ihre Potenziale und Ressourcen weiterhin zum Tragen bringen. Durch die erhöhte Lebenserwartung erstreckt sich der Lebensabschnitt des Alters über vier Jahrzehnte. In diesen gilt es, die folgenden Phasen und Übergänge zu gestalten und zu bewältigen: spätes Berufsleben, nahende Pensionierung aktives und autonomes Rentenalter fragiles Rentenalter mit erhöhten Einschränkungen Hochaltrigkeit mit vermehrtem Schutz und Pflegebedarf Jeder Mensch durchlebt diese Phasen unterschiedlich und begegnet den sich stellenden Herausforderungen auf individuelle Weise. Verluste von eigenen körperlichen und geistigen Fähigkeiten sowie von nahestehenden Menschen gehören untrennbar zum Alterungsprozess. Jedoch bieten sich auch neue Chancen, um im Rahmen des jeweils Möglichen tätig zu sein, die Herausforderungen zu meistern und an den Entwicklungen teilzuhaben. Die Gemeinde Meilen ist sich der Vielfältigkeit der Lebenssituationen und Bedürfnisse der heutigen älteren Menschen bewusst und berücksichtigt diese in angemessener Weise. SOLIDARITÄT UND ZIVILGESELL- SCHAFT LICHES ENGAGEMENT Die politischen Institutionen sorgen im Rahmen der gesetzlichen Grundlagen und Verpflichtungen für bedarfsgerechte und qualitativ hochwertige Leistungen und Angebote zugunsten der älteren Menschen in Meilen. Die Versorgung und Betreuung der wachsenden Bevölkerungsgruppe der älteren Menschen kann nicht allein durch die staatlichen und kommunalen Leistungen sichergestellt werden. Der Solidarität und dem zivilgesellschaftlichen Engagement wird in diesem Aufgabenbereich eine grosse und zunehmende Bedeutung zukommen. Insbesondere das Engagement von Seniorinnen und Senioren zugunsten der auf Unterstützung angewiesenen Menschen in der Hochaltrigkeit soll gezielt gefördert werden. Besonderes Augenmerk gilt in der Gemeinde Meilen der Unterstützung von Angeboten, die von Leistungserbringern aus solidarischen Motiven, das heisst auf einer ganz oder teilweise unentgeltlichen, gemeinnützigen Basis, erbracht werden. Die Gemeinde Meilen zählt auf dieses private Engagement. Es unterstützt selbständiges Leben und trägt viel zum aktiven Teilhaben am sozialen Leben bei. 5

6 ALTERSLEITBILD MEILEN LEITSÄTZE DER MEILE MER ALTERSARBEIT Die Altersarbeit in Meilen beruht auf Eigenverantwortung und Selbstsorge der älteren Menschen Engagement und Solidarität der Zivilgesellschaft Leistungen der politischen Gemeinde bzw. der öffentlichen Hand Die Gemeinde Meilen versteht sich als eine altersfreundliche Gemeinde und orientiert sich bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben an folgenden Leitsätzen: THEMENBEREICHE LEITSÄTZE 1. Lebensqualität Die Erhaltung und Förderung der Lebensqualität älterer Menschen ist in allen Handlungsbereichen die übergeordnete Zielsetzung der Altersarbeit in Meilen. 2. Würde und Sicherheit Die älteren Menschen werden in ihrer Würde und Individualität respektiert und bewahren den sozialen Stellenwert in der Gesellschaft. Persönliche und materielle Sicherheit ist für ältere Menschen ein wichtiger Bestandteil ihrer Lebensqualität. 3. Selbstständigkeit, Selbst bestimmung und Selbstsorge Der Erhalt einer möglichst langen und möglichst hohen Selbstständigkeit älterer Menschen ist sowohl sozial als auch volkswirtschaftlich von grösster Bedeutung. Selbstbestimmung bedeutet immer auch eine aktive Auseinandersetzung mit dem direkten Umfeld. Ältere Menschen in Meilen sollen im Rahmen ihrer persönlichen und gesundheitlichen Möglichkeiten selbstbestimmt leben können, sei es zu Hause oder in einer Pflegeeinrichtung. Die älteren Menschen übernehmen soweit als möglich selbst die Verantwortung für ihren Lebensunterhalt und die Gestaltung ihres Lebens. 4. Solidarität und Integration Die ältere Bevölkerung ist ein wichtiger Teil unserer sich ständig verändernden Gesellschaft. Sie besitzt einen grossen Schatz an Lebenserfahrungen. Ihr Wissens und Erfahrungsschatz ist in privater, gesellschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Hinsicht von grosser Bedeutung. Auch älteren Menschen ist es weiterhin möglich, neue Beziehungen zu knüpfen und am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Eine zielgerichtete Förderung der Beziehungen zu den jüngeren Generationen begünstigt das gegenseitige Verständnis und erleichtert solidarisches Verhalten. 5. Wahlmöglichkeiten und bedarfsgerechte Unterstützung In Meilen bestehen Wahlmöglichkeiten bezüglich des Wohnens, der Betreuung und der Pflege im Alter. Alle älteren Menschen erhalten ihrer Lebenssituation und ihrem Gesundheitszustand entsprechende, bedarfsgerechte Unterstützung und Betreuung. 6

7 LEBENSQUALITÄT IM ALTER HANDLUNGSFELDER DER ALTERSARBEIT Die kommunale Altersarbeit entspricht einem Netzwerk von Massnahmen, Handlungen und Dienstleistungen zum Erhalt und zur Förderung der Lebensqualität der älteren Menschen, an welchem eine Vielzahl von Personen und Institutionen beteiligt sind: die politischen Behörden, die öffentliche Verwaltung mit ihren verschiedenen Abteilungen, die Kirchen, die Spitex, private Dienstleistungserbringer und gemeinnützige Organisationen. Dabei verflechten sich die professionellen Tätigkeiten verschiedener Berufsgruppen mit der Freiwilligenarbeit zahlreicher engagierter Personen und Gruppierungen. Das gut abgestimmte Zusammenspiel der einzelnen Akteure ist ebenso mitentscheidend wie die qualitativ hochwertige Einzelleistung. Die Altersarbeit in Meilen umfasst folgende Themen und Handlungsfelder: Persönliche und materielle Sicherheit Vielfältige Wohnformen im Alter Gesundheitsförderung und Prävention Pflege, Betreuung und ergänzende Dienstleistungen Gesellschaftlicher Zusammenhalt Mobilität, Verkehr und Infrastruktur Information und Koordination Die nachfolgenden Kapitel umschreiben diese Themen und Handlungsfelder und definieren die entsprechenden Ziele und Massnahmen. 7

8 ALTERSLEITBILD MEILEN PERSÖNLICHE UND MATERIELLE SICHERHEIT In der Schweiz besteht ein gut ausgebautes, auf staatlichen und privaten Säulen beruhendes Sozialversicherungs und Vorsorgesystem. AHV Renten, Renten aus der beruflichen Vorsorge, die individuelle Vorsorge und im Bedarfsfall Ergänzungsleistungen sichern für die allermeisten älteren Menschen die materielle Existenz. Die Krankenversicherung und die öffentliche Hand decken einen grossen Teil allfälliger Pflegekosten ab. Menschen mit erheblichen gesundheitlichen Einschränkungen können Hilflosenentschädigung beanspruchen. In materiellen Notlagen gewährt der Bund unter gewissen Voraussetzungen über Pro Senectute Kanton Zürich individuelle Finanzhilfen. Sozialberatungsstellen erleichtern den Zugang zu den benötigten Leistungen. Neben der Sicherung der materiellen Existenz hat der Mensch auch das Recht auf individuelle Sicherheit und körperliche Integrität. Die persönliche Unversehrtheit wird durch die Gesamtgesellschaft und ihre Rechtsordnung geschützt und bewahrt. Mit zunehmendem Alter und insbesondere wenn die körperliche Beweglichkeit eingeschränkt ist und das Hör und Sehvermögen nachlässt, empfinden viele Menschen den öffentlichen Raum subjektiv als weniger sicher. Wird die Unsicherheit zu gross, kann deswegen ein Rückzug in den Privatbereich erfolgen. ZIELE Die älteren Menschen in Meilen wissen, wo sie sich über die Möglichkeiten der sozialen Hilfe und des schweizerischen Sozialversicherungssystems informieren können. Die Behörden und die Verwaltung achten darauf, dass sich ältere Menschen im öffentlichen Raum bewegen können. Es wird eine Kultur des Respekts und der Rücksichtnahme gepflegt, welche einer Isolation der älteren Menschen vorbeugt. MASSNAHMEN Die Gemeindeverwaltung und die Senioren Info Zentrale informieren öffentlich und individuell über die Leistungen des schweizerischen Sozialversicherungssystems. Die Gemeindeverwaltung und die Senioren Info Zentrale ermöglichen den Zugang zur Broschüre «Sicherheit im Alter» der Kriminalpolizei Zürich. 8

9 L E B E N S Q U A L I T Ä T I M A LT E R V I E L F Ä LT I G E W O H N F O R M E N I M A LT E R Wohnen ist ein menschliches Grundbedürfnis, das mit zunehmendem Alter an Bedeutung gewinnt. Ältere Menschen verbringen 80 % oder mehr ihrer Zeit in ihrem Zuhause. Die überwiegende Mehrheit der älteren Menschen möchte möglichst lange und selbständig im bis herigen Zuhause leben. Viele können sich diesen Wunsch bis ins hohe Alter erfüllen. Teilweise sind dafür bauliche Anpassungen erforderlich. Zudem wird das selbständige Wohnen erleichtert durch eine Vielzahl von Dienstleistungen in den Berei chen Pflege, Betreuung, Haushalt und Administra tion. Alternative zum selbständigen Wohnen im bishe rigen Zuhause. Mit neuen Wohnformen wie bei spielsweise Mehr Generationen Siedlungen oder Alters Hausgemeinschaften werden derzeit vie lerorts wichtige und interessante Erfahrungen ge sammelt. Alterswohnungen allenfalls mit integrierten Un terstützungs und Serviceleistungen bilden eine Auch die Gemeinde Meilen steht solchen Alterna tiven des Wohnens im Alter offen gegenüber. Sie zählt bei der Planung und der Realisierung in erster Linie auf private Initiativen. Wenn die Pflegebe dürftigkeit zu gross ist und ein Eintritt in eine Pfleg einstitution unumgänglich wird, ist die Gemeinde bestrebt, in Meilen oder in der nahen Umgebung einen passenden Heimplatz anzubieten oder zu vermitteln. ZIELE MASSNAHMEN Ältere Meilemerinnen und Meilemer können mög lichst lange in ihrer gewohnten Umgebung ver bleiben. Die älteren Menschen kennen die vorhandenen Unterstützungsangebote, welche ihnen das Leben zu Hause erleichtern. Sie sind über die richtigen Verhaltensweisen und die technischen Hilfsmittel informiert, die ihre Sicherheit gewährleisten. In Meilen besteht eine Vielfalt von Wohnformen für das Leben im Alter, welche den älteren Men schen erlaubt, die für sie richtige Wahl zu treffen. Die Senioren Info Zentrale informiert über Unter stützungsangebote, alltagserleichternde Hilfsmit tel und präventive Vorkehrungen zur Unfallverhü tung. Die Gemeindeverwaltung vermittelt bei baulichen Anpassungen den Kontakt zu entsprechenden Beratungsstellen. Der Gemeinderat prüft Möglichkeiten, um preis günstiges Wohnen zu begünstigen (z. B. Erhöhung der Ausnützungsziffer, tiefer Baurechtszins). Dank Notrufsystem mehr Sicherheit 9

10 ALTERSLEITBILD MEILEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG UND PRÄVENTION Möglichst lange gesund zu bleiben, ist nicht nur ein zentrales Bedürfnis aller Menschen, sondern ist von herausragender Bedeutung für das Wohlbefinden und die Lebensqualität im Alter. Das gut funktionierende Schweizer Gesundheitswesen, die obligatorische Krankenversicherung und die Gesundheitsgesetzgebung gewährleisten in der Schweiz eine hohe Qualität der Gesundheitsversorgung. Der Erhalt und die Förderung der eigenen Gesundheit obliegen jedoch in erster Linie der Selbstsorge. Zudem ist für Gesundheit und Wohlbefinden von grosser Wichtigkeit, dass Menschen auf externe Hilfe zählen und soziale Beziehungen pflegen können. Neben den Angehörigen und Nachbarn sorgen in Meilen vor allem zahlreiche Vereine und gemeinnützige Organisationen mit ihren breit gefächerten Angeboten dafür, dass diese soziale Komponente der Gesundheitsförderung zum Tragen kommt. Darüber hinaus richtet Meilen ein Augenmerk auf gesundheitserhaltende und gesundheitsfördernde Verhältnisse und Rahmenbedingungen. Politische Entscheide werden dahingehend überprüft. ZIELE Seniorinnen und Senioren in Meilen setzen sich mit der eigenen Gesundheit auseinander und unternehmen angemessene Anstrengungen, um diese zu erhalten und zu fördern. Ältere Menschen haben die Möglichkeit, sich mit Lebensthemen wie Verlust, Vergänglichkeit, Abschied, Sinnfindung und Hoffnung auseinanderzusetzen. MASSNAHMEN Die Senioren Info Zentrale berät zu Themen rund um Gesundheitsförderung und Prävention und vermittelt geeignete Angebote. Ein spezifisches Thema zu Gesundheitsförderung und Prävention wird alle zwei Jahre durch die Gemeinde Meilen im Rahmen des «Altersforums» (öffentliche Veranstaltung zu Altersthemen) vorgestellt. 10

11 LEBENSQUALITÄT IM ALTER PFLEGE, BETREUUNG UND ERGÄNZENDE DIENSTLEISTUNGEN Aufgrund des gestiegenen Wohlstands und des medizinischen Fortschritts werden die Menschen immer älter und dies bei guter Gesundheit. Infolge der demografischen Entwicklung ist in den kommenden Jahrzehnten dennoch mit einem stetigen Anstieg des Pflegebedarfs zu rechnen. Gemäss kantonalem Pflegegesetz sind die Gemeinden für die Langzeitpflege zuständig. Im Konzept Pflegeversorgung der Gemeinde Meilen sind die entsprechenden Rahmenbedingungen nach dem Grundsatz «ambulant vor stationär» festgelegt. Für die ambulante Pflege sorgen vor allem die öffentlichen und privaten Spitexdienste. Die Spitexdienste sind in der Lage, ihre Leistungen bedarfsgerecht zu entwickeln und auszubauen. Ergänzend sind auch Angebote nötig, welche nicht zu den pflegerischen Leistungen gehören, aber das Wohnen zu Hause massgeblich unterstützen können, wie beispielsweise Besuchs, Mahlzeiten, Begleitund Fahrdienste. Die Gemeinde Meilen ist sich bewusst, dass pflegende Angehörige Unterstützung und Entlastung benötigen. ZIELE Die Gemeinde Meilen verfügt über ein aktuelles Pflegeversorgungskonzept. Für die älteren Menschen von Meilen besteht ein bedarfsgerechtes Angebot an ambulanter und stationärer Pflege und stationärer Betreuung. Die ambulante und stationäre Pflege ist von guter Qualität und bleibt für die Betroffenen und die öffentliche Hand finanzierbar. Die Leistungserbringer in der ambulanten und stationären Pflege und stationären Betreuung arbeiten kooperativ und lösungsorientiert zusammen. Für betreuende und pflegende Angehörige können ausreichend Unterstützungs und Entlastungsangebote vermittelt werden. MASSNAHMEN Das Pflegeversorgungskonzept der Gemeinde Meilen wird regelmässig überprüft und aktualisiert. Spitex Leistungen, Mahlzeitendienst, Betreuungsdienste und weitere ergänzende Dienstleistungen sind gut koordiniert und begünstigen die Möglichkeit, länger in der eigenen Wohnung bleiben zu können. Die Gemeindeverwaltung und die Senioren Info Zentrale informieren und beraten über bestehende Unterstützungs und Entlastungsmöglichkeiten für betreuende und pflegende Angehörige. 11

12 ALTERSLEITBILD MEILEN GESELLSCHAFTLICHER ZUSAMMENHALT Der gesellschaftliche Zusammenhalt und die soziale Zugehörigkeit haben eine zentrale Bedeutung für das Wohlbefinden des einzelnen Menschen und für das Wohlergehen der Gesellschaft als Ganzes. Ein guter Zusammenhalt, der von allen Generationen getragen wird, vermittelt Sicherheit und Geborgenheit. Er animiert zur Beteiligung und setzt Fähigkeiten und Ressourcen frei. Eine Vielzahl von privaten Vereinen und Organisationen in verschiedenen Lebensbereichen (z. B. Bildung, Kultur, Religion, Sport) trägt und prägt das Gemeinschaftsleben in Meilen. Dahinter stehen zahlreiche Einwohnerinnen und Einwohner, die sich freiwillig für das Wohl der Bevölkerung einsetzen. Dieses zivilgesellschaftliche Engagement ist unverzichtbar und wird angesichts der demografischen Entwicklung gerade in der Altersarbeit noch bedeutungsvoller werden. In der Nachbarschaft oder im Quartier wird es vermehrt Unterstützungsnetze brauchen, die das möglichst selbständige Leben älterer Menschen in ihrem Zuhause fördern können. Wichtig sind sowohl die gegenseitige Hilfe unter den älteren Menschen wie auch generationenübergreifende Angebote. Die Freiwilligenarbeit hat in Meilen einen hohen Stellenwert. ZIELE Die Gemeinde Meilen anerkennt und unterstützt Gruppierungen, die sich zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts mit Rat und Tat engagieren. Meilen verfügt über eine bedarfs und bedürfnisgerechte Angebotsvielfalt für die Freizeitgestaltung und Pflege sozialer Kontakte älterer Menschen. Diese kennen die ihnen zur Verfügung stehenden Angebote und wissen, wie sie diese nutzen können. Für Menschen, die sich in der Freiwilligenarbeit in Meilen engagieren wollen, besteht eine Angebots übersicht und eine zentrale Vermittlungsstelle. MASSNAHMEN Die Informationen über Treffpunkte, Veranstaltungen und weitere Angebote werden in einer Informationsbroschüre, einem Veranstaltungskalender und auf der Homepage der Gemeinde Meilen publiziert. Die Senioren Info Zentrale stellt eine Angebotsübersicht zur Freiwilligenarbeit in Meilen zur Verfügung und vermittelt interessierte Freiwillige an die jeweiligen Organisationen. Die Gemeindeverwaltung lädt alle zwei Jahre zum «Altersforum» ein. Die Gemeinde Meilen ermöglicht den Freiwilligenorganisationen am alljährlichen Herbstmarkt mittels eines eigenen Standes auf die Freiwilli genarbeit Meilens aufmerksam zu machen. 12

13 LEBENSQUALITÄT IM ALTER MOBILITÄT, VERKEHR UND INFRASTRUKTUR Mit zunehmendem Alter erleben die Menschen eine allmähliche Einschränkung ihrer Bewegungsfreiheit und ihrer Mobilität. Möglichst mobil zu bleiben bedeutet älteren Menschen jedoch viel, denn sie möchten die notwendigen Besorgungen so lange wie möglich selbständig erledigen und ihre ausserhäuslichen sozialen Beziehungen weiterhin pflegen. Zur Erfüllung dieses Mobilitätsbedürfnisses braucht es alters und behindertengerechte Wohnmöglichkeiten, sichere öffentliche Wege und Anlagen sowie hindernisfreie Zugänge für die täglichen Besorgungen. Zudem erfordert die eingeschränkte Bewegungsfreiheit der älteren Menschen die Rücksichtnahme durch Bus und Autofahrer, Motorrad und Velofahrer sowie Passanten. ZIELE Die Mobilität der Meilemer Bevölkerung soll bis ins hohe Alter ermöglicht werden. Der öffentliche Raum und die öffentlichen Verkehrsmittel sind in Meilen auch für die älteren Menschen gut zugänglich und werden als sicher wahrgenommen. Der öffentliche Verkehr nimmt Rücksicht auf die Situation und Bedürfnisse älterer Menschen. MASSNAHMEN Öffentliche Plätze und Wege werden auf ihre Benutzbarkeit durch Menschen mit Beeinträchtigungen überprüft und im Bedarfsfall angepasst. Auf Spazier und Wanderwegen werden bei Bedarf zusätzliche Sitzgelegenheiten geschaffen. Der Unterhalts und Winterdienst gewährleistet sichere Strassen, Trottoirs und Wege. Die öffentliche Beleuchtung wird bei Bedarf angepasst. 13

14 ALTERSLEITBILD MEILEN INFORMATION UND KOORDINATION Informiert zu sein, ist eine zentrale Voraussetzung, um Entscheide treffen zu können. Eine gute Information der älteren Bevölkerung ermöglicht und erleichtert ihr den Zugang zu Leistungen und Angeboten. Gleichzeitig kann die Bevölkerung mit einer aktiven Informationspolitik auch zur Beteiligung und zur Mitwirkung ermuntert werden. Eine wichtige Informationsdrehscheibe für die ältere Bevölkerung und für alle Fragen und Belange des Älterwerdens ist die Senioren Info Zentrale. Altersarbeit in einer Gemeinde ist ein dynamischer Prozess, der immer wieder auf Entwicklungen und Veränderungen abzustimmen ist. In diesem Prozess der Gestaltung und der Weiterentwicklung ist Koordination unerlässlich, damit die beschränkten Mittel optimal, bedarfs und bedürfnisgerecht eingesetzt werden können. In Meilen wird die Koordinationsaufgabe durch die Gemeinde sichergestellt. ZIELE Die älteren Menschen sind über die Altersarbeit in Meilen im Allgemeinen sowie über die Dienstleistungen und Angebote, die den älteren Menschen zur Verfügung stehen, gut informiert. Der Gemeinderat trägt die Gesamtverantwortung. Es steht ihm dabei ein beratendes Gremium zur Seite. Die Angebote und Dienstleistungen für ältere Menschen sind aufeinander abgestimmt. Die Senioren Info Zentrale vernetzt die Akteure und koordiniert die Angebote im Altersbereich. MASSNAHMEN Der Gemeinderat veröffentlicht das vorliegende Altersleitbild und orientiert über dessen Umsetzung. Die Senioren Info Zentrale erstellt eine Informationsbroschüre und aktualisiert sie jährlich. Die älteren Menschen haben die Möglichkeit, bei der Gemeindeverwaltung und der Senioren Info Zentrale ihre Anliegen und Bedürfnisse einzubringen. Die Gemeindeverwaltung lädt jährlich zu einer «Alterskonferenz» (Konferenz der in der Altersarbeit tätigen Institutionen) ein. Die Senioren Info Zentrale lädt die in der Altersarbeit tätigen Freiwilligenorganisationen zweimal jährlich zu einer Koordinations und Vernetzungssitzung ein. 14

15 LEBENSQUALITÄT IM ALTER KONTAKT Gemeindeverwaltung Meilen Sozialabteilung Dorfstrasse Meilen Telefon ARBEITSGRUPPE ALTERSLEITBILD Hanspeter Göldi Felix Locher Heinz Kyburz Gisela Kessler Berther Véronique Ducrot Ingrid Gröbli Martin Heusser Mitglied Sozialbehörde Meilen Mitglied Sozialbehörde Meilen Leiter Sozialabteilung Gemeindeverwaltung Meilen Direktorin Alterszentrum Platten Geschäftsleiterin Spitex Zürichsee Leiterin Senioren Info Zentrale Meilen Pro Senectute Kanton Zürich IMPRESSUM Herausgeberin Gestaltung Gemeinde Meilen communicaziun.ch Fotos Gemeindeverwaltung: Seiten 1, 15 Alterszentrum Platten: Seite 13 Fotalia: Seiten 8, 9, 10, 14 istock: Seiten 3, 7, 11, 12, 16 Druck 1. Auflage Exemplare Feldner Druck AG, Meilen und Oetwil am See 15

16

Je mehr die Selbständigkeit und Eigenständigkeit eingeschränkt sind, desto mehr wird auf Angebote zur Unterstützung zurückgegriffen.

Je mehr die Selbständigkeit und Eigenständigkeit eingeschränkt sind, desto mehr wird auf Angebote zur Unterstützung zurückgegriffen. Einleitung Im Laufe des Lebens wandeln sich die Bedürfnisse des Menschen: Während für die Jugend Freizeitaktivitäten und Bildungsangebote im Vordergrund stehen, interessiert sich die erwerbstätige Bevölkerung

Mehr

Altersleitbild der Gemeinde Egg (angepasst per ) Lebensqualität im Alter

Altersleitbild der Gemeinde Egg (angepasst per ) Lebensqualität im Alter Altersleitbild 2013-2016 der Gemeinde Egg (angepasst per 09.01.2015) Lebensqualität im Alter Vorwort Dem Gemeinderat Egg ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich auch die älteren Einwohnerinnen und Einwohner

Mehr

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein Älter werden in Münchenstein Leitbild der Gemeinde Münchenstein Seniorinnen und Senioren haben heute vielfältige Zukunftsperspektiven. Sie leben länger als Männer und Frauen in früheren Generationen und

Mehr

GESUNDHEITS-, SOZIAL- UND UMWELTDIREKTION. Alter geht uns alle an. Altersleitbild Uri

GESUNDHEITS-, SOZIAL- UND UMWELTDIREKTION. Alter geht uns alle an. Altersleitbild Uri GESUNDHEITS-, SOZIAL- UND UMWELTDIREKTION Alter geht uns alle an Altersleitbild Uri März 2005 Alter geht uns alle an Altersleitbild Uri Das vorliegende Leitbild wurde vom Amt für Soziales in Zusammenarbeit

Mehr

UNSER LEITBILD. Spitex Regio Liestal. Schützenstrasse Liestal. Telefon: Telefax:

UNSER LEITBILD. Spitex Regio Liestal. Schützenstrasse Liestal. Telefon: Telefax: Spitex Regio Liestal UNSER LEITBILD Schützenstrasse 10 4410 Liestal Telefon: 061 926 60 90 Telefax: 061 926 60 91 email: info@spitexrl.ch www.spitex-regio-liestal.ch DIE SPITEX REGIO LIESTAL...erfüllt

Mehr

Alterspolitik was geht das die Gemeinde an?

Alterspolitik was geht das die Gemeinde an? Alterspolitik im Kanton Bern Alterspolitik was geht das die Gemeinde an? 8. März 2016, Bärensaal Worb Katharina Frischknecht, lic.phil. / Gerontologin MAS Koordinatorin Telefon +41 Altersplanung 31 633

Mehr

Altersleitbild der Gemeinde Walkringen

Altersleitbild der Gemeinde Walkringen Altersleitbild der Gemeinde Walkringen Vorwort Die Kommission für Soziales, Freizeit und Kultur hat vom Gemeinderat die Aufgabe bekommen, das vom Kanton geforderte Altersleitbild zu erstellen. Die Kommission

Mehr

A LT E R S L E I T B I L D

A LT E R S L E I T B I L D ALTERSLEITBILD «Wenn es spät wird, bringt mich mein Sohn nach Hause oder ich nehme ein Taxi, es lungern zu viele komische Typen herum.» Seniorin im Alterszentrum, 85 «Die Alterswohnungen sind eine wunderbare

Mehr

Herzlich willkommen. oder in einer altersgerechten Wohnung mit Unterstützungsangebot. Zudem vermittelt die Beratungsstelle

Herzlich willkommen. oder in einer altersgerechten Wohnung mit Unterstützungsangebot. Zudem vermittelt die Beratungsstelle Wohnen im Alter Herzlich willkommen Die Abteilung Alter und Pflege unterstützt Seniorinnen und Senioren mit vielfältigen Dienstleistungen in den Bereichen Wohnen, Betreuung und Pflege. Unabhängig von der

Mehr

Stadt Luzern. Leitsätze. Kinder-, Jugend- und Familienpolitik. Stadtrat

Stadt Luzern. Leitsätze. Kinder-, Jugend- und Familienpolitik. Stadtrat Stadt Luzern Stadtrat Leitsätze Kinder-, Jugend- und Familienpolitik Juni 2014 Leitsätze der Kinder-, Jugend- und Familienpolitik Die Stadt Luzern setzt sich mit ihrer Kinder-, Jugend- und Familienpolitik

Mehr

Medienkonferenz "Alterskonzept 2010 / Auftakt zum europäischen Jahr des aktiven Alterns" vom Donnerstag, 26. Januar 2012

Medienkonferenz Alterskonzept 2010 / Auftakt zum europäischen Jahr des aktiven Alterns vom Donnerstag, 26. Januar 2012 Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport Medienkonferenz "Alterskonzept 2010 / Auftakt zum europäischen Jahr des aktiven Alterns" vom Donnerstag, 26. Januar 2012 REFERAT VON GEMEINDERÄTIN EDITH

Mehr

Planungsregion Alterspolitik Seetal

Planungsregion Alterspolitik Seetal Konzept für Informations- und Koordinationsstelle Hohenrain, 12. März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Auftrag und gesetzliche Rahmenbedingungen... 1 2. Informations- und Koordinationsstelle... 1 2.1. Organisation...

Mehr

Zuhause im Alter Soziales Wohnen Programme zum Wohnen im Alter

Zuhause im Alter Soziales Wohnen Programme zum Wohnen im Alter Zuhause im Alter Soziales Wohnen Programme zum Wohnen im Alter Dr. Barbara Hoffmann, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Referat 314 Zuhause im Alter Soziales Wohnen Demografischer

Mehr

Leitbild der Jugendarbeit Bödeli

Leitbild der Jugendarbeit Bödeli Leitbild der Jugendarbeit Bödeli Inhaltsverzeichnis Leitbild der Jugendarbeit Bödeli... 3 Gesundheitsförderung... 3 Integration... 3 Jugendkultur... 3 Partizipation... 3 Sozialisation... 4 Jugendgerechte

Mehr

Seniorenwohnen Gaiserwald

Seniorenwohnen Gaiserwald Seniorenwohnen Gaiserwald Informationen zu den Zielen, Vorarbeiten und Standorten Andreas Haltinner, Gemeindepräsident Philipp M. Zemp, Senevita AG, Wabern BE Legislaturziel des Gemeinderates Die Einwohnerinnen

Mehr

E-Lotsen-Geisenheim. Anlaufstelle und Netzwerk Wohnberatung. Beratung vor Ort zum selbstständigen Wohnen im Alter - professionell, neutral

E-Lotsen-Geisenheim. Anlaufstelle und Netzwerk Wohnberatung. Beratung vor Ort zum selbstständigen Wohnen im Alter - professionell, neutral E-Lotsen-Geisenheim Anlaufstelle und Netzwerk Wohnberatung Beratung vor Ort zum selbstständigen Wohnen im Alter - professionell, neutral E-Lotsen Geisenheim B. Lipp März 2013 1 Kommunalpolitische Perspektiven

Mehr

Zukunft Quartier Älter werden im Wohnviertel

Zukunft Quartier Älter werden im Wohnviertel Zukunft Quartier Älter werden im Wohnviertel Dr. Renate Narten Büro für sozialräumliche Forschung und Beratung Schönbergstraße 17, 30419 Hannover Tel: 0511 / 271 2733, e-mail: r.narten@t-online.de 24.4.09

Mehr

Belastung in der Pflege Selbsthilfe entlastet

Belastung in der Pflege Selbsthilfe entlastet Belastung in der Pflege Selbsthilfe entlastet Selbsthilfegruppen und Selbsthilfekontaktstellen in Bremen und Bremerhaven Bei aller Liebe... Belastung und Überlastung in der Pflege von Angehörigen - Und

Mehr

Demografischer Wandel Chancen und Möglichkeiten für kleinere Städte und Gemeinden

Demografischer Wandel Chancen und Möglichkeiten für kleinere Städte und Gemeinden Demografischer Wandel Chancen und Möglichkeiten für kleinere Städte und Gemeinden Regionale Zukunftskonferenz zur Entwicklung eines seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes für den Landkreis Schwandorf 30.01.2010

Mehr

Demografischer Wandel auch in Zukunft gut versorgt?

Demografischer Wandel auch in Zukunft gut versorgt? Demografischer Wandel auch in Zukunft gut versorgt? Ernährung und Verpflegung in Senioreneinrichtungen in Rheinland-Pfalz, Boppard Übersicht Demografische Bevölkerungsentwicklung in RLP Gesundheitliche

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Anzahl alter und hochbetagter Menschen in Thüringen wird immer größer. Diese an sich positive Entwicklung hat jedoch verschiedene Auswirkungen.

Mehr

Gesund älter werden in Deutschland

Gesund älter werden in Deutschland Gesund älter werden in Deutschland - Handlungsfelder und Herausforderungen - Dr. Rainer Hess Vorsitzender des Ausschusses von gesundheitsziele.de Gemeinsame Ziele für mehr Gesundheit Was ist gesundheitsziele.de?

Mehr

Prof. Dr. Sigrid Leitner: BEDARFE UND RESSOURCEN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: PERSPEKTIVEN FÜR DIE SOZIALE ARBEIT

Prof. Dr. Sigrid Leitner: BEDARFE UND RESSOURCEN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: PERSPEKTIVEN FÜR DIE SOZIALE ARBEIT : BEDARFE UND RESSOURCEN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: PERSPEKTIVEN FÜR DIE SOZIALE ARBEIT Vortrag im Rahmen der Fachtagung Quartiersorientierung in der stationären Altenhilfe, HS Düsseldorf, 13.11.2015

Mehr

LEITBILD DER JUGENDARBEIT REGENSDORF

LEITBILD DER JUGENDARBEIT REGENSDORF LEITBILD DER JUGENDARBEIT REGENSDORF 2013 2017 Präambel: Zur Zielgruppe der Jugendarbeit Regensdorf gehören Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 12 und 25 Jahren. Die Jugendarbeit ist ein freiwilliges

Mehr

Klinik am Park. AHB- und Rehabilitationsklinik. Pflege-Konzept der Klinik am Park Unsere soziale Dienstleistung von Menschen für Menschen

Klinik am Park. AHB- und Rehabilitationsklinik. Pflege-Konzept der Klinik am Park Unsere soziale Dienstleistung von Menschen für Menschen Pflege-Konzept der Unsere soziale Dienstleistung von Menschen für Menschen Pflegeleitbild Wir, die Mitarbeiter des Pflegedienstes der AHB- und Reha KLINIK AM PARK, arbeiten nach dem folgenden Leitbild,

Mehr

Antworten der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen der Offenen Behindertenarbeit Oberfranken (OBO)

Antworten der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen der Offenen Behindertenarbeit Oberfranken (OBO) Antworten der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen der Offenen Behindertenarbeit Oberfranken (OBO) Veröffentlichung für Menschen mit Behinderung zur Bundestagswahl 2013 einfach wählen

Mehr

Leben und Wohnen in Hermannstein

Leben und Wohnen in Hermannstein Leben und Wohnen in Hermannstein Ein Projekt der in Zusammenarbeit mit der Ablauf der Präsentation 1. Zielsetzung und Fragestellung des Projektes 2. Allgemeine Informationen zum demographischen Wandel

Mehr

Leitbild Pflege Uniklinik Balgrist Forchstrasse Zürich Tel Fax

Leitbild Pflege Uniklinik Balgrist Forchstrasse Zürich Tel Fax Leitbild Pflege Leitbild Pflege In Bewegung auf dem Weg. Der Pflegedienst der Uniklinik Balgrist orientiert sich an der Unternehmensstrategie der Gesamtklinik. Wir verstehen uns als gleichwertigen Partner

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement und Selbsthilfe als wichtige Bestandteile im Hilfemix

Bürgerschaftliches Engagement und Selbsthilfe als wichtige Bestandteile im Hilfemix Bürgerschaftliches Engagement und Selbsthilfe als wichtige Bestandteile im Hilfemix Heike Nordmann Gelsenkirchen, 30. September 2014 1 Inhalt Gliederung 1. Demografischer Wandel 2. Hilfemix im Überblick

Mehr

Kooperation Alter Kantonale Tagung vom 26. Juni 2015, Rorschach. Zahlenmässige Entwicklung der älteren Wohnbevölkerung im Kanton St.

Kooperation Alter Kantonale Tagung vom 26. Juni 2015, Rorschach. Zahlenmässige Entwicklung der älteren Wohnbevölkerung im Kanton St. Kooperation Alter Kantonale Tagung vom 26. Juni 2015, Rorschach François Höpflinger Demographische Herausforderungen in den Gemeinden www.hoepflinger.com Seite 2 Zahlenmässige Entwicklung der älteren Wohnbevölkerung

Mehr

Leitlinien der Seniorenpolitik in der Stadt Strausberg

Leitlinien der Seniorenpolitik in der Stadt Strausberg Leitlinien der Seniorenpolitik in der Stadt Strausberg Inhaltsverzeichnis Seite 1. Präambel 3 2. Seniorinnen und Senioren in Strausberg demografische Entwicklung 3 3. Zielstellung der Stadt Strausberg

Mehr

Sichtweisen der Seniorinnen und Senioren auf das Wohnen Dr. Hans-Ulrich Litzner Sprecher der Arbeitsgruppe Bauen, Wohnen, Wohnumfeld des LSBB

Sichtweisen der Seniorinnen und Senioren auf das Wohnen Dr. Hans-Ulrich Litzner Sprecher der Arbeitsgruppe Bauen, Wohnen, Wohnumfeld des LSBB Sichtweisen der Seniorinnen und Senioren auf das Wohnen Dr. Hans-Ulrich Litzner Sprecher der Arbeitsgruppe Bauen, Wohnen, Wohnumfeld des LSBB Berlin - eine Stadt für jedes Lebensalter 2 2015-04-29 Sichtweisen

Mehr

SCHÜTZEN FÖRDERN BETEILIGEN. Programm Kinder- und Jugendpolitik Kanton Schaffhausen. Kurzfassung

SCHÜTZEN FÖRDERN BETEILIGEN. Programm Kinder- und Jugendpolitik Kanton Schaffhausen. Kurzfassung SCHÜTZEN FÖRDERN BETEILIGEN Programm Kinder- und Jugendpolitik 2016-2018 Kanton Schaffhausen Kurzfassung VORWORT Am 1. Januar 2013 trat das Bundesgesetz über die Förderung der ausserschulischen Arbeit

Mehr

Angehörige als zentraler Partner in der Langzeitpflege. gemeinsam für eine gute Lebensqualität

Angehörige als zentraler Partner in der Langzeitpflege. gemeinsam für eine gute Lebensqualität Angehörige als zentraler Partner in der Langzeitpflege gemeinsam für eine gute Lebensqualität Heterogenität der Angehörigen o keine homogene Gruppe o grosse Unterschiede im Alter o Unterschiede im Verwandtschaftsgrad

Mehr

AG JONEN AKTIV, ATTRAKTIV, LEBENDIG. Jonen

AG JONEN AKTIV, ATTRAKTIV, LEBENDIG. Jonen JONEN AKTIV, ATTRAKTIV, LEBENDIG Eine Gemeinde in die Zukunft zu führen, bedarf der Mitarbeit aller. Das Leitbild der Gemeinde Jonen dient als Fundament für die weitere Entwicklung des Dorfes. Es setzt

Mehr

ALTERSLEITBILD Gemeinde Seuzach. Inhaltsverzeichnis

ALTERSLEITBILD Gemeinde Seuzach. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 Einleitung 3 Demografische Entwicklung 4 1. Wohnen im Alter 6 2. Information und Koordination 7 3. Gesundheit und Betreuung 8 4. Sicherheit, Mobilität und Infrastruktur 9

Mehr

Mensch - Natur. Leitbild

Mensch - Natur. Leitbild Mensch - Natur Leitbild Unser Auftrag Die berufliche und soziale Integration verstehen wir als gesellschaftspolitischen Auftrag. Wir fördern versicherte Personen in ihrem individuellen Lern- und Entwicklungsprozess.

Mehr

Ist das Heim ein Auslaufmodell? Gesellschaftliche Herausforderungen für CURAVIVA Schweiz

Ist das Heim ein Auslaufmodell? Gesellschaftliche Herausforderungen für CURAVIVA Schweiz Ist das Heim ein Auslaufmodell? Gesellschaftliche Herausforderungen für CURAVIVA Schweiz Referat von Dr. h.c. Jürg Krummenacher 7. Ordentliche Delegiertenversammlung von CURAVIVA Schweiz, 24. Juni 2009

Mehr

«Beratung zum Wohnen im Alter»

«Beratung zum Wohnen im Alter» Organisation und Dienstleistungen «Beratung zum Wohnen im Alter» Nilgün Yurtsever Stv. Geschäftsleiterin Abteilungsleiterin PS Sozial www.bb.pro-senectute.ch info@bb.pro-senectute.ch 25 Kantone 23 Pro

Mehr

Der neue Expertenstandard - Erhaltung und Förderung der Mobilität in der Pflege. Sarah Oswald, Christof Wiesmann

Der neue Expertenstandard - Erhaltung und Förderung der Mobilität in der Pflege. Sarah Oswald, Christof Wiesmann Der neue Expertenstandard - Erhaltung und Förderung der Mobilität in der Pflege Sarah Oswald, Christof Wiesmann Expertenstandards Expertenstandards sind Instrumente, die entscheidend zur Sicherung und

Mehr

ALTERSLEITBILD DER GEMEINDE RADELFINGEN

ALTERSLEITBILD DER GEMEINDE RADELFINGEN ALTERSLEITBILD DER GEMEINDE RADELFINGEN Mit Zuversicht ins Alter in der Gemeinde Radelfingen Mit Zuversicht ins Alter in der Gemeinde Radelfingen Seite 2 Auch ältere Menschen sollen sich in unserer Gemeinde

Mehr

Konzeptbaustein. Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit psychischen Behinderungen

Konzeptbaustein. Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit psychischen Behinderungen Konzeptbaustein Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit psychischen Behinderungen Inhalt: 1 Zielgruppe 2 Spezifische Ziele der Leistungen 3 Leistungsanbote 4 Spezifisches zur Organisationsstruktur Anlagen:

Mehr

Gesundheits- und Bewegungsförderung für alle Generationen als Aufgabe der Kommune

Gesundheits- und Bewegungsförderung für alle Generationen als Aufgabe der Kommune Gesundheits- und Bewegungsförderung für alle Generationen als Aufgabe der Kommune Tania-Aletta Schmidt Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. Gliederung 1.

Mehr

Gut umsorgt. Dank koordinierter Gesundheitsversorgung.

Gut umsorgt. Dank koordinierter Gesundheitsversorgung. Gut umsorgt. Dank koordinierter Gesundheitsversorgung. Wenn alles auf einmal kommt. Die Besuche beim Arzt. Die Betreuung durch die Spitex. Die Rechnung vom Spital. Die Kostenbeteiligung der Krankenkasse.

Mehr

Unternehmensvision. Gemeinsam beständig weiter. Offenheit. Klarheit

Unternehmensvision. Gemeinsam beständig weiter. Offenheit. Klarheit Unternehmensvision Gemeinsam beständig weiter Die Vision, die unserer Arbeit zugrunde liegt, hat sich in uns erst langsam entwickelt und unterliegt einer beständigen Weiterformung durch das täglich neue

Mehr

Vision und Leitbild der Gemeinde

Vision und Leitbild der Gemeinde Herausgeberin: Gemeinde Ittigen, Rain 7, 3063 Ittigen info@ittigen.ch, www.ittigen.ch Konzept: F+W Communications Druck: Vögeli Druckzentrum Papier: Auflage: 4000 Ex. September 2008 Vision und Leitbild

Mehr

Familienpflegezeit Meilenstein für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Familienpflegezeit Meilenstein für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Familienpflegezeit Meilenstein für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Ausgangslage Demografische Entwicklungen Die steigende Lebenserwartung erhöht den Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung.

Mehr

Pflege und Betreuung von Menschen mit einer Behinderung im Alter «Was uns betrifft»

Pflege und Betreuung von Menschen mit einer Behinderung im Alter «Was uns betrifft» Pflege und Betreuung von Menschen mit einer Behinderung im Alter «Was uns betrifft» Tagung Schweizerisches Epilepsie-Zentrum 20. September 2013 Marie-Thérèse Weber-Gobet Bereichsleiterin Sozialpolitik

Mehr

Die Österreichische Demenzstrategie und ihre Prognose

Die Österreichische Demenzstrategie und ihre Prognose Caritas Pflege, Die Österreichische Demenzstrategie und ihre Prognose Ausgangslage Österreich ca. 115.000 bis 130.000 Menschen mit Demenz bis 2050 Verdoppelung neue Herausforderungen sowohl im Gesundheits-

Mehr

Pädagogische Leitziele

Pädagogische Leitziele Pädagogische Leitziele Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Leitsätze... 3 1. Das Kita-Team legt Wert auf eine professionelle Grundhaltung... 3 2. Wir streben das Vertrauen der Eltern an und pflegen verschiedene

Mehr

Wie wollen Menschen mit Behinderung wohnen? Zusammenwirken von Sozialraum und Menschen mit Behinderung Empfehlungen aus der Berliner Kundenstudie

Wie wollen Menschen mit Behinderung wohnen? Zusammenwirken von Sozialraum und Menschen mit Behinderung Empfehlungen aus der Berliner Kundenstudie Dr. : Zusammenwirken von Sozialraum und Menschen mit Behinderung Empfehlungen aus der Berliner Kundenstudie, Berlin Fachtagung des Projekts Gut Leben in NRW Leben und Wohnen für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf

Mehr

Grußwort Marion Reinhardt Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz; Referatsleitung Pflege

Grußwort Marion Reinhardt Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz; Referatsleitung Pflege Grußwort Marion Reinhardt Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz; Referatsleitung Pflege anlässlich der Veranstaltung Abschlussveranstaltung des Caritasprojektes

Mehr

Vision Leitbild Unternehmenskultur. Vision Leitbild Unternehmenskultur STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM

Vision Leitbild Unternehmenskultur. Vision Leitbild Unternehmenskultur STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Vision Leitbild Unternehmenskultur STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM QA1106a_Vision Leitbild Unternehmenskultur.docx Version: 25.01.15 Prozessverantwortliche/r: GF Freigegeben: GF Seite: 1 VISION Lebensfreude

Mehr

MGEPA. Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen.

MGEPA. Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen. MGEPA Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen www.mgepa.nrw.de Ministerium Für ein selbstbestimmtes Leben in einer solidarischen Gesellschaft Wir wollen

Mehr

Altersfreundliche Stadt Bern

Altersfreundliche Stadt Bern Demografiewerkstatt «Seniorenfreundliche Kommunalverwaltung» Altersfreundliche Alters- Konzept 2020 der Rita Gisler Leiterin 08.11.2013 Seite 1 Altersfreundliche Kanton Bern Schweiz 08.11.2013 Seite Altersfreundliche

Mehr

Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz

Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz Ein Heft in Leichter Sprache Hinweis: In dem Heft gibt es schwierige Wörter. Sie sind unterstrichen. Die Erklärungen stehen im Wörterbuch

Mehr

Pflege und DRG. Ethische Herausforderungen für die Pflege bei Einführung der DRG

Pflege und DRG. Ethische Herausforderungen für die Pflege bei Einführung der DRG Pflege und DRG Ethische Herausforderungen für die Pflege bei Einführung der DRG Ethische Grundlagen der Pflege (I) «Wir Pflegefachfrauen und -männer setzen uns am Arbeitsort und in der Öffentlichkeit dafür

Mehr

Förderung der Umsetzung demenzsensibler Versorgungskonzepte

Förderung der Umsetzung demenzsensibler Versorgungskonzepte Informationsveranstaltung am 09.07.2013 Förderung der Umsetzung demenzsensibler Versorgungskonzepte Jochen Brink, Präsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen e. V. KGNW 2013 Agenda I. Aktivitäten

Mehr

Alter, Migration und Gesundheit. Gesundheit und die Fähigkeit, sich zu integrieren, sind eng miteinander verbunden.

Alter, Migration und Gesundheit. Gesundheit und die Fähigkeit, sich zu integrieren, sind eng miteinander verbunden. Kanton Basel-Stadt Alter, Migration und Gesundheit Wo stehen wir? Wohin müssen wir? Philipp Waibel Leiter Bereich Gesundheitsdienste Basel-Stadt Verantwortlich für die Umsetzung von Basel 55+ 1 Generelle

Mehr

Kurzkonzept Wohnangebote

Kurzkonzept Wohnangebote Wohnangebote und Mindestanforderungen In Ergänzung zu und als Chance zur Teilablösung von den familiären Strukturen (wenn noch vorhanden) bietet die Stiftung Schloss Biberstein geschützten Wohnraum für

Mehr

Gesundheitsförderung für alle ab 60

Gesundheitsförderung für alle ab 60 Gesundheitsförderung für alle ab 60 Präsentation der kantonalen Strategie Einführung der kantonalen Plattform 3. November 2015 Cédric Dessimoz, Adjunkt des Kantonsarztes 2 Kantonaler Rahmen Rahmenprogramm

Mehr

2026: Gemeinsam in die Zukunft (Version 2015)

2026: Gemeinsam in die Zukunft (Version 2015) 2026: Gemeinsam in die Zukunft (Version 2015) Gemeindeführung/Verwaltung Positive Wahrnehmung der Gemeinde in der Bevölkerung K Transparente Politik durch einen kompetenten, vertrauenswürdigen Gemeinderat

Mehr

INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) OBER-RAMSTADT

INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) OBER-RAMSTADT INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) OBER-RAMSTADT Leitbild-Visionen zum IKEK Ober-Ramstadt Vorwort Im Rahmen des Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzeptes (IKEK) wurde gemeinsam mit

Mehr

Leitbild Jugend+Sport Kurzfassung

Leitbild Jugend+Sport Kurzfassung Leitbild Jugend+Sport Kurzfassung BASPO 2532 Magglingen Bundesamt für Sport BASPO J+S-Philosophie Im Zentrum von Jugend+Sport stehen die Kinder und Jugendlichen. J+S-Leitsatz Jugend+Sport gestaltet und

Mehr

Eigenverantwortung Selbstbestimmung Soziale Teilhabe

Eigenverantwortung Selbstbestimmung Soziale Teilhabe h H E Eigenverantwortung Selbstbestimmung Soziale Teilhabe Die neue Behindertenpolitik im Kanton Bern Ein Pilotprojekt zur Umsetzung des kantonalen Behindertenkonzepts Version 2016 Was Erwachsene Menschen

Mehr

LEITBILD PFLEGE HIRSLANDEN A MEDICLINIC INTERNATIONAL COMPANY

LEITBILD PFLEGE HIRSLANDEN A MEDICLINIC INTERNATIONAL COMPANY LEITBILD PFLEGE HIRSLANDEN A MEDICLINIC INTERNATIONAL COMPANY DER MENSCH IM MITTELPUNKT Der Mensch steht im Zentrum unseres Denkens und Handelns, er ist einzig artig und wird von uns in seiner Individualität

Mehr

Konzept Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung (FBBE) der Stadt Zug. Kurzfassung

Konzept Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung (FBBE) der Stadt Zug. Kurzfassung Konzept Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung (FBBE) der Stadt Zug Kurzfassung Stadträtin Vroni Straub-Müller Kleine Kinder lernen spielend Spielen ist für Kinder die natürlichste und gleichzeitig

Mehr

Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e. V. Fürstenwall Düsseldorf Postfach Düsseldorf

Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e. V. Fürstenwall Düsseldorf Postfach Düsseldorf Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e. V. Fürstenwall 132 40217 Düsseldorf Postfach 105142 40042 Düsseldorf Telefon: 0211/3 84 12-0 Telefax: 0211/3 84 12 66 nordrhein-westfalen@vdk.de www.vdk.de/nrw

Mehr

Armut und Pflege. Zusammenhänge, Problemstellungen, Best Practice Beispiele. Mag. (FH) Erich Fenninger

Armut und Pflege. Zusammenhänge, Problemstellungen, Best Practice Beispiele. Mag. (FH) Erich Fenninger Armut und Pflege Zusammenhänge, Problemstellungen, Best Practice Beispiele Mag. (FH) Erich Fenninger Outline Volkshilfe Österreich Armut Pflege Problemstellungen Forderungen Best Pratice Beispiele Volkshilfe

Mehr

Leitsätze der Ehe- und Familienpastoral im Erzbistum Paderborn

Leitsätze der Ehe- und Familienpastoral im Erzbistum Paderborn Leitsätze der Ehe- und Familienpastoral im Erzbistum Paderborn Unser Selbstverständnis Der Mensch als Ebenbild Gottes 1. Von Gott und nach seinem Abbild als Mann und Frau erschaffen (Gen 1,27) und durch

Mehr

z'mitts drin Menschen mit einer geistigen und mehrfachen Behinderung stehen in der SSBL im Zentrum.

z'mitts drin Menschen mit einer geistigen und mehrfachen Behinderung stehen in der SSBL im Zentrum. Leitbild z'mitts drin Menschen mit einer geistigen und mehrfachen Behinderung stehen in der SSBL im Zentrum. Impressum Konzept: Stiftung für Schwerbehinderte Luzern SSBL Druck: GfK PrintCenter, Hergiswil

Mehr

Schweizerischer Hebammenverband (SHV) Leitbild.

Schweizerischer Hebammenverband (SHV) Leitbild. Schweizerischer Hebammenverband (SHV) Leitbild www.hebamme.ch Der Schweizerische Hebammenverband (SHV) ist der Berufsverband der Hebammen in der Schweiz. Mit der Gründung im Jahr 1894 ist er der älteste

Mehr

Thema / Inhalt allgemeine Leistungsziele spezifische Leistungsziele Lehrmittel: Kapitel Semester

Thema / Inhalt allgemeine Leistungsziele spezifische Leistungsziele Lehrmittel: Kapitel Semester Schullehrplan Behindertenbetreuung 3-jährige Grundbildung Bereich: Betreuen und Begleiten Thema / Inhalt allgemeine Leistungsziele spezifische Leistungsziele Lehrmittel: Kapitel Semester Alltagsgestaltung

Mehr

Gemeinderätliches. Leitbild

Gemeinderätliches. Leitbild Gemeinderätliches Leitbild 2014-2017 Vorwort Liebe Spreitenbacherinnen Liebe Spreitenbacher Wenn einer nicht weiss, wohin er will, darf er sich nicht wundern, wenn er woanders ankommt. Nicht nach diesem

Mehr

UNSERE WERTE UND GRUNDÜBER- ZEUGUNGEN

UNSERE WERTE UND GRUNDÜBER- ZEUGUNGEN UNSERE WERTE UND GRUNDÜBER- ZEUGUNGEN Wir sind das Hilfswerk der evangelischen Kirchen der Schweiz. Unsere Verankerung in den Kirchen prägt die Grundüberzeugungen, welche für unser Handeln von zentraler

Mehr

Wohngemeinschaften für Menschen mit demenzieller Erkrankung

Wohngemeinschaften für Menschen mit demenzieller Erkrankung Wohngemeinschaften für Menschen mit demenzieller Erkrankung Die meisten Menschen mit Demenz werden nach wie vor von Familienangehörigen zuhause betreut und gepflegt. Hierbei kann unser Pflegedienst Sie

Mehr

AWO pro:mensch. Kinder betreuen. Familien beraten.

AWO pro:mensch. Kinder betreuen. Familien beraten. AWO pro:mensch. Kinder betreuen. Familien beraten. Unsere Kindertagesstätten. Profil l Konzept l Leitbild Spielen. Lernen. Leben. Was ein Kind in seinen ersten Lebensjahren lernt, ist von großer Bedeutung

Mehr

Leitsatz Wohnen. Stichworte: Naturnah und doch in Stadtnähe

Leitsatz Wohnen. Stichworte: Naturnah und doch in Stadtnähe Leitsatz Wohnen Naturnah und doch in Stadtnähe Vorhandenes Wohnpotential ausschöpfen Förderung Angebot an Mietwohnungen Wohnungseinbau im alten Dorfkern Offenheit ggü. modernen Baustilen Förderung altersgerechtes

Mehr

Sozialräumliche Versorgungsketten Stark fürs Quartier

Sozialräumliche Versorgungsketten Stark fürs Quartier Sozialräumliche Versorgungsketten Stark fürs Quartier 09.06.2016 Dagmar Vogt-Janssen Landeshauptstadt Hannover Fachbereich Senioren Kommunaler Seniorenservice Hannover Lokale Akteure medizinischer und

Mehr

Ruth Rohr-Zänker: Demographischer Wandel und Herausforderungen für die kommunale Infrastrukturplanung

Ruth Rohr-Zänker: Demographischer Wandel und Herausforderungen für die kommunale Infrastrukturplanung Ruth Rohr-Zänker: Demographischer Wandel und Herausforderungen für die kommunale Infrastrukturplanung Veranstaltung Netzwerk moderne kommunale Seniorenpolitik Niedersachsen 21. April 2009 Demographischer

Mehr

Freiwillig engagiert.

Freiwillig engagiert. Freiwillig engagiert. Ein Gewinn für alle! «Das Engagement für andere Menschen ist mir wichtig, auch als Lernprozess für mich selber. Für mich ist Freiwilligenarbeit eine Bereicherung und eine persönliche

Mehr

Unsere Führungsgrundsätze. Die Führungskräfte der Chiesi GmbH.

Unsere Führungsgrundsätze. Die Führungskräfte der Chiesi GmbH. Unsere Führungsgrundsätze. Die Führungskräfte der Chiesi GmbH. »Menschen und Ideen für Innovationen im Gesundheitswesen«Das ist unser Leitmotiv. Als Tochterunternehmen der Chiesi Farmaceutici S.p.A. sind

Mehr

Der Weg zu einer demenzfreundlichen Gesellschaft. Ein Projekt der Schweizerischen Alzheimervereinigung Dr. phil. Stefanie Becker

Der Weg zu einer demenzfreundlichen Gesellschaft. Ein Projekt der Schweizerischen Alzheimervereinigung Dr. phil. Stefanie Becker Der Weg zu einer demenzfreundlichen Gesellschaft Ein Projekt der Schweizerischen Alzheimervereinigung Dr. phil. Stefanie Becker Demenz in der Schweiz 780 000 betroffene Personen in der Schweiz Jede 10.

Mehr

Leitbild der AWO SANO

Leitbild der AWO SANO SANO Leitbild der AWO SANO Mutter-/Vater-Kind-Kuren Mutter-/Vater-Kind-Klinik Ostseebad Rerik Mutter-Kind-Klinik «Strandpark» Kühlungsborn Mutter-Kind-Klinik Ostseebad Baabe/Rügen Gesundheitszentrum Am

Mehr

Vorankündigung 4. Kantonaler Alterskongress und Silver Award. Departement Gesundheit und Soziales

Vorankündigung 4. Kantonaler Alterskongress und Silver Award. Departement Gesundheit und Soziales Vorankündigung 4. Kantonaler Alterskongress und Silver Award Departement Gesundheit und Soziales Sehr geehrte Damen und Herren 4. Kantonaler Alterskongress 2017 Die Fachstelle Alter des Kantons Aargau

Mehr

Wohnen im Zeichen von Alter, Wandel und Kontinuität: Aspekte zur Wohnsituation Älterer in der Stadt Leipzig

Wohnen im Zeichen von Alter, Wandel und Kontinuität: Aspekte zur Wohnsituation Älterer in der Stadt Leipzig Wohnen im Zeichen von Alter, Wandel und Kontinuität: Aspekte zur Wohnsituation Älterer in der Stadt Leipzig Sozialpolitische Tagung der Volkssolidarität am 26. November 2013 in Berlin Grit Weidinger, Koordinatorin

Mehr

Psychische Gesundheit

Psychische Gesundheit Psychische Gesundheit Margreet Duetz Schmucki Leiterin Sektion Nationale Gesundheitspolitik Bundesamt für Gesundheit OECD-Bericht Mental Health and Work in Switzerland Fokus: Gesundheit und Gesundheitsversorgung

Mehr

der Stadt Sankt Augustin über die Wahrung der Belange von Menschen mit Behinderung

der Stadt Sankt Augustin über die Wahrung der Belange von Menschen mit Behinderung S A T Z U N G der Stadt Sankt Augustin über die Wahrung der Belange von Menschen mit Behinderung Beschlossen: 15.11.2006 Bekannt gemacht: 29.11.2006 in Kraft getreten: 30.11.2006 I N H A L T S V E R Z

Mehr

micura Pflegedienste Münster GmbH VORMALS AMBULANTE PFLEGE AM TIBUSPLATZ

micura Pflegedienste Münster GmbH VORMALS AMBULANTE PFLEGE AM TIBUSPLATZ micura Pflegedienste Münster GmbH VORMALS AMBULANTE PFLEGE AM TIBUSPLATZ 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. Viele Alltäglichkeiten fallen plötzlich schwer

Mehr

RESSORT KULTUR FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN. Kulturleitbild. Regierungsgebäude Peter Kaiser Platz 1 Postfach Vaduz Liechtenstein T

RESSORT KULTUR FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN. Kulturleitbild. Regierungsgebäude Peter Kaiser Platz 1 Postfach Vaduz Liechtenstein T RESSORT KULTUR FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN Kulturleitbild Regierungsgebäude Peter Kaiser Platz 1 Postfach 684 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 61 11 2 1. Einführung 1.1 Definition KULTUR Wir leiten den

Mehr

Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie - Erste Meilensteine der Umsetzung - Die Weichen werden jetzt gestellt!

Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie - Erste Meilensteine der Umsetzung - Die Weichen werden jetzt gestellt! Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie - Erste Meilensteine der Umsetzung - Die Weichen werden jetzt gestellt! 2. September 2010 Sozialpartner-Fachtagung 1 Der demografische Wandel ist kein zu diskutierendes

Mehr

Kurzbericht: Resultate der persönlichen Umfrage 2014 im Bezirk Küssnacht bei Personen ab dem 55. Altersjahr

Kurzbericht: Resultate der persönlichen Umfrage 2014 im Bezirk Küssnacht bei Personen ab dem 55. Altersjahr Seite 1/9 Kurzbericht: Resultate der persönlichen Umfrage 2014 im Bezirk Küssnacht bei Personen ab dem 55. Altersjahr Bild: Franca Pedrazzetti Seite 2/9 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 2. Gestaltung

Mehr

Unser Pflegeleitbild. Ev. Diakoniewerk Friederikenstift Hannover

Unser Pflegeleitbild. Ev. Diakoniewerk Friederikenstift Hannover Unser Pflegeleitbild Ev. Diakoniewerk Friederikenstift Hannover Vorwort Wir, die Pflegenden des Ev. Diakoniewerkes Friederikenstift, verstehen uns als Teil einer christlichen Dienstgemeinschaft, die uns

Mehr

Wenn Angehörige in der Betreuung und Pflege mitbestimmen. März 2015 Dr. phil. Bettina Ugolini

Wenn Angehörige in der Betreuung und Pflege mitbestimmen. März 2015 Dr. phil. Bettina Ugolini Wenn Angehörige in der Betreuung und Pflege mitbestimmen Die Angehörigen: keine homogene Gruppe grosse Unterschiede im Alter Unterschiede im Verwandtschaftsgrad Unterschiede in der Betroffenheit Unterschiede

Mehr

Geschäftsführer der Caritas-Altenhilfe für die Region Konstanz 3

Geschäftsführer der Caritas-Altenhilfe für die Region Konstanz 3 ältere Menschen wollen meist so lange wie möglich im häuslichen und vertrauten Umfeld wohnen. Darum unterstützt die Sozialstation St. Konrad Ältere und Pflegebedürftige in den eigenen vier Wänden. Wir

Mehr

Die praktische Umsetzung der geldfreien 4. Vorsorgesäule KISS. Susanna Fassbind, Co-Präsidentin Verein KISS, Zug

Die praktische Umsetzung der geldfreien 4. Vorsorgesäule KISS. Susanna Fassbind, Co-Präsidentin Verein KISS, Zug Die praktische Umsetzung der geldfreien 4. Vorsorgesäule KISS Susanna Fassbind, Co-Präsidentin Verein KISS, Zug KISS Schweizweite Verbreitung 20. Februar 2014 Menschen zusammenbringen Warum Zeitvorsorge?

Mehr

Kontaktstelle PflegeEngagement Marzahn-Hellersdorf

Kontaktstelle PflegeEngagement Marzahn-Hellersdorf Kontaktstelle PflegeEngagement Marzahn-Hellersdorf Übersicht Gesetzliche Grundlage der Arbeit Umsetzung des 45d SGB XI Zielgruppen und Aufgaben Angebote für Menschen mit Demenz Abgrenzung zu niedrigschwelligen

Mehr

Wir machen uns stark für Menschen mit Krebs

Wir machen uns stark für Menschen mit Krebs Wir machen uns stark für Menschen mit Krebs Das Leitbild der Bayerischen Krebsgesellschaft e.v. Stand 16.01.04 Nymphenburger Straße 21 a, 80335 München Tel. 089/ 54 88 40-0, Fax 089 / 54 88 40-40 E-mail:

Mehr

Klinik- und Pflegeleitbild

Klinik- und Pflegeleitbild Klinik- und Pflegeleitbild Chirurgische Klinik Klinik für Orthopädie und Traumatologie Spital Thun UNSER KLINIKLEITBILD Leistungsauftrag Wir erfüllen unseren Auftrag für eine umfassende und erweiterte

Mehr

SPITEX USTER Spitalexterne Dienste SPITEX USTER BEI BEDARF AN IHRER SEITE LEISTUNGSANGEBOT.

SPITEX USTER Spitalexterne Dienste SPITEX USTER BEI BEDARF AN IHRER SEITE LEISTUNGSANGEBOT. SPITEX USTER Spitalexterne Dienste SPITEX USTER BEI BEDARF AN IHRER SEITE LEISTUNGSANGEBOT www.spitex-uster.ch DIE SPITEX USTER BIETET FA CHGERECHTE, INDIV IDUELLE HILFE UND PFLEGE SPITEX BEDEUTET Gesundheits-

Mehr