Update SAP Monitoring

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Update SAP Monitoring"

Transkript

1 Update SAP Monitoring Business Track Nagios Konferenz, 11.Oktober 2007 Michael Kienle Geschäftsführer it-novum GmbH

2 Agenda Bedeutung & Notwendigkeit der SAP Überwachung Das SAP-Monitoring-Tool: CCMS Möglichkeiten CCMS Welche Werte im CCMS sollten überwacht werden? Grenzen von CCMS: Und dann war da noch Andere Transaktionen Exemplarische technische Umsetzung End-2-End Monitoring (E2E) / Geschäftsprozess-Monitoring Live Demo CCMS vs. SAP Solution Manager Fazit: Genügt eine OpenSource Plattform den Anforderungen eines ERP-Monitorings?

3 IT-Kompetenz-Zentrum eines Konzerns IT-Lösungen für den gehobenen Mittelstand/Enterprise Sichere, zuverlässige und wirtschaftliche IT Komplette Wertschöpfungskette Beratung, Planung, Umsetzung, Betrieb Am externen Markt seit 1999 Ca. 50% externer Umsatz, Trend: steigend Synergieeffekte & Innovationen durch Konzernzugehörigkeit (>2 Mrd ) Partnerschaften und Zertifizierungen Schwerpunkte & Kompetenzen: Systemmanagement (itcockpit/nagios) ServerBasedComputing Outsourcing/Datacenter/SAP Konzepte, Analysen und Betrieb Storage- und Servervirtualisierung, Konsolidierung IT-Sicherheit, Datenschutz, Datensicherheit Dokumentenmanagement / Archivierung / ECM

4 Notwendigkeit des SAP Monitorings Unternehmenskritische ERP-Anwendungen: Stabilität Störung der Betriebsabläufe; bis zum kompletten Stillstand Vereinbarung SLA (Service Level Agreements) Monitoring-Kosten sind eher zu vernachlässigen Das Systemmanagement sollte dementsprechend: die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalles deutlich verringen im Fehlerfall schnellere Fehlerlokalisierung ermöglichen Übergreifend eine angemessene Nutzung sicherzustellen In der Praxis bedeutet dieses an Einsatzgebieten: Incident Management Performance Management: Sizing, proaktive Erweiterung SLA-Reporting: Verfügbarkeiten, Antwortzeiten

5 Der Monitoring Ansatz von SAP: CCMS Die Verwaltung verteilter Client-Server-Systeme stellt hohe Anforderungen an Systemadministratoren. Bei verteilten Systemen, die über die Mindestkonfiguration hinausgehen, sind Werkzeuge zur Unterstützung von Systemadministratoren bei dieser Aufgabe unentbehrlich. SAP AG, Dokumentation CCMS

6 CCMS = Computer Center Management System Überwachung und Verwaltung SAP-Transaktion rz20 Große Baumstruktur (x-tausend Einträge) If you can not control it you can not manage it BUT do not measure what you will not change

7 CCMS Dialog Overview Durchschnitt einer festgelegten SAP-internen Transaktion

8 CCMS Dialog Application Service Mittlere Zeit Dispatcher- Warteschlange Mittlere Lade- und Generierungszeit von SAP-Objekten Durchschnitt Datenbankanforderung

9 CCMS Operating System

10 CCMS - Database TableSpaces

11 Welche Werte im CCMS sind sinnvoll? I Überwachen verschiedener SAP- Puffer auf: Kriterien Space Used Hit Ratio Swap Auslagerungen Pufferspeichers in Prozent Datenbankanfragen/Cache Swaps pro Minute Felder GenericKey Program ganz/teilweise gepufferte DB-Tabellen kompilierte SAP-Programme

12 Welche Werte im CCMS sind sinnvoll? II Diverse wichtige SAP interne Speicher: R3RollUsed Belegung des Rollbereichs Rollbereich: Speicherbereich fester, konfigurierbaren Größe, der zu einem Workprozess gehört; enthält benutzerspezifische Daten und ist der erste Speicher, den ein Workprozess erhält. EsAct HeapAct Belegung des Erweiterungsspeichers Der Erweiterungsspeicher enthält den größten Teil des Benutzerkontexts. Die Seitenverwaltung dieses Speichers erfolgt nicht durch das Betriebssystem, sondern direkt durch das SAP-System. Belegung des privaten Speichers Einem Workprozess wird erst dann privater Speicher zugewiesen,wenn Rollbereich und Erweiterungsspeicher belegt sind; der Workprozess ist dann bis zum Ende der Transaktion für den aktuellen Benutzerkontext reserviert (PRIV-Modus). Laufen zu viele Dialog-Workprozesse im PRIV-Modus, entstehen Performance-Probleme.

13 Welche Werte im CCMS sind sinnvoll? III Allgemeine Performance-Werte: DialogSteps mittlere Anzahl von Dialogschritten pro Minute. Ein hoher Wert in Verbindung mit einer hohen ResponseTime weist auf generelle Überlastung hin, ein sehr niedriger Wert auf eine Fehlfunktion Eine der verschiedenen Antwortzeiten

14 Welche Werte im CCMS sind sinnvoll? IV Die Option AbortedJobs meldet alle abgebrochenen (Background-) Jobs im SAP. Im produktiven Einsatz kommt es immer wieder zu Jobabbrüchen, die jedoch nicht immer systemkritische Bedeutung haben. z.b. Fehleranalyse: Transaktion sm37 (Dumpanalyse Background)

15 Datenbank-Optimierung Erfolgte Optimierung

16 Backup, Health,.? Backup erfolgreich? Health & Consistency

17 Verbindung Appl - DB Sinnvoll?

18 OS-Details: SAP vs. OS

19 Schwellwerte I Zur effizienten Alarmierung sind im Nagios Schwellwerte zu definieren. Falls für abgefragte Werte noch keine Erfahrungen bestehen, ist es immer empfehlenswert, die im CCMS definierten Standardschwellwerte (bei ordnungsgemäßer Installation und Einrichtung im SAP-System!) erst einmal zu übernehmen und dann sukzessive anzupassen. Methoden geben die Analyseprogramme an Schwellwerte des Monitorattributes auf seiner Eigenschaftsseite Benachrichtigungsparamter

20 Schwellwerte II Individuelle Schwellwerte lassen sich gut über die aufgezeichneten Graphen bestimmen. Sinnvoll aber zeitaufwändig (lange Erfahrungen/Messungen notwendig) Als erster Schritt wurden die Schwellwerte vom CCMS übernommen. Danach erfolgt eine längere Messung der IST-Situation mit abschließender Analyse der Ergebnisse und der Neueinstellung der Schwellwerte. CRITICAL WARNING

21 Verschiedene Reaktionszeiten I Dialogantwortzeit = durchschnittliche Antwortzeit zur Verarbeitung eines Dialogschritts Bei diesem Wert kann es zu Ausreißern kommen, die meist nur durch einen einzigen großen Prozess hervorgerufen werden. Diese hohen Werte haben aber leider keine wirkliche Aussagekraft, da die SAP-Clients der Anwender trotz hoher Werte an dieser Stelle, keine Performanceeinbusen erleiden.

22 Verschiedene Reaktionszeiten II Netzlaufzeit = Zeit für Datentransfer zwischen Frontend und Anwendungsserver Durchschnittswert aller Netzlaufzeiten. Es lässt erkennen das irgendwelche SAP-Clients durch das Netzwerk verzögert ihre Daten erhalten, aber leider nicht welche Clients genau betroffen sind oder durch welchen Teil des Netzwerks diese Verzögerung ausgelöst wird. Hier sind mit weiteren Tools genauere Analyse zu erstellen.

23 Verschiedene Reaktionszeiten III normierte Antwortzeit = Wie Dialogantwortzeit, nur für eine voreingestellte Standardtransaktion. Durch das Messen der Zeit die eine immer gleiche Standardtransaktion zur Bearbeitung im SAP benötigt, erhählt man einen realistischen Wert, der die Performance des SAP-Systems gut widerspiegelt. Das Auftreten von Spitzen deutet auf eine momentane Überlastung des SAP-Systems hin; alle angeschlossenen SAP-Anwender werden Performance-Einbußen erleben.

24 Verschiedene Reaktionszeiten IV Überwachung SAP-Server mit einem direkten benachbarten Nagios nicht besonders aussagekräftig Einbezug Standorte/RemoteUser ( gefühlte Performance ) Simulieren eines Benutzers; Zeitmessung: Einloggen, bestimmte Ein-/Ausgaben & Transaktionen, Ausloggen End-2-End Performance (generisch verwendbar) Im CCMS nicht möglich, Add-On Tools notwendig

25 Grenzen von CCMS CCMS ist nur eine Monitoring- Zusammenfassung und kein Analyse-Tool! Viele Ergebnisse finden sich jedoch tatsächlich im CCMS! CCMS fokussiert ausschließlich auf SAP (LAN/WAN, RZ, Clients)? Komplexe SAP-Landschaften (Connectoren etc.).? Überwachung von Einzelkomponenten, keine Geschäftsprozesse sichtbar Reales Enduser Antwortzeitverhalten (End-2-End Messungen)? ServiceLevelAgreements (SLA) und deren Reporting? Tiefergehende Analysen notwendig - regelmäßige Checks durch SAP-Basis Administratoren (mehrmals täglich ca Transaktionen), z.b.: Db13/db14 - Sicherungsprotokolle Sm21 SAP Loganalyse St03n - Performanceanalyse St04 - Performanceanalyse St22 - Dumpanalyse Sm37 Jobauswahl Db02 Datenbankperformanceanalyse

26 Integration bel. Transkationen.nur, wie diese integrieren? Auswahl an Möglichkeiten: Funktionsbausteine (FB) / RemoteFunctionCall (RFC) Direkte Datenbankzugriffe GUI Scripting Generelle Probleme: Dokumentation. Know-How - welche FB/Einträge sind wesentlich? Trace bei Tabelleneinträgen Umfeldermittlung um Herauszufinden welche FB verwendet werden Debug beliebiger Transaktionen (z.b. mittels Transaktion se38 )

27 Integration: Funktionsbausteine (FB) Funktionsbausteine sind Prozeduren die aus ABAP-Programmen oder definierten Schnittstellen aufgerufen werden können. Funktionsbausteine können Daten speichern/auslesen und werden in vielen ABAP-Programmen zum Berechnen/Prüfen gebraucht. FBs können via RFC von anderen Systemen aufgerufen werden (Voraussetzung Baustein ist RFC-fähig!) Grundsätzlicher Ablauf: Aufruf FB - Import Parameter füllen Ausführen Ergebnisse auswerten - Ergebnisse bereitstellen. Im SAP wird ein weiterer FB ( z-baustein ) angelegt, der den zu aufrufenden FB abarbeitet, Ergebnisse aufbereitet und in irgendeiner Form (TXT-File, DB-Eintrag) bereitstellt (Program-Wrapper). Nachteil: Anpassung im SAP Über einen SAP Connector (z.b..net Connector) werden via RFC Bausteine aufgerufen. Die Ergebnisse werden an das aufrufende Programm zurückgegeben, ausgewertet und bereitgestellt. Die Schnittstelle wird einmal implementiert und kann durch Parametrisierung weitere SAP-Systeme monitoren. Vorteil: Anpassung außerhalb SAP

28 Integration: Datenbanktabellen Wenn die Informationsbeschaffung über Funktionsbausteine nicht möglich ist, kann man auch die SAP Datenbanktabellen als Informationsquelle nehmen. Vorausgesetzt die gesuchten Werte befinden sich in der Datenbank. Der Ablauf ist ähnlich wie bei FBs. Hier arbeitet man mit Datenbankeinträgen, die via RFC abgerufen werden. Anpassung im SAP oder außerhalb.

29 Integration: SAPGUI Scripting Seit SAP GUI 6.20 stellte SAP eine scripting API vor: Ein Gegenstandmodell, das den GUI mit verschiedenen Objekten zur Laufzeit darstellt Unter Windows kann die API von jedem möglichen Werkzeug, das die COM Schnittstelle unterstützt, besonders von den VBScript und Javascript verwendet werden. Mit diesem Modell lassen sich u.a. Benutzertätigkeiten automatisieren. Mögliche Einsatzgebiete sind: Scriptgesteuert Benutzerinteraktionen emulieren/simulieren Protokollierung der GUI Antwortzeiten Lösungsweg Dadurch dass Felder, Buttons, Listen ansprechbar sind, kann man nicht nur Felder füllen und Eingaben bestätigen, sondern auch Werte auslesen. Und genau auf dieser Basis wird aufgebaut.

30 Integration: SAPGUI Scripting ein Script oder ein Schnittstellenprogramm steuert den SAPGUI Werte werden ausgelesen und verarbeitet Informationen werden bereitgestellt

31 Beispiel: Transaktion st03n im SAP Wichtig für direkt vom Benutzer wahrgenommene Performance Durchschnittliche Antwortzeit Durchschnittliche DB-Antwortzeit

32 und im itcockpit

33 hp procurve switch 5372xl J4848A Power Fault Console hp procurve 10/10 0TX xl Module J4 820A Status Re se t Cle ar 1 2 A B C D E F G H Self Fan Test Fault Power Modules J4820A 24 port 10/100TX Act FDx M a x LED Mode Select use xl m o du le s on ly J4820A 24 port 10/100TX hp procurve 10/10 0TX xl Module J4 820A J4820A 24 port 10/100TX hp procurve 10/10 0TX xl Module J4 820A Procurve Routing Switch 9308M HP J4138A Procurve Routing Switch 9308M HP J 4138A hp procurve switch 5372xl J4848A Power Fault Console hp procurve 10/10 0TX xl Module J4 820A Status Re se t Cle ar 1 2 A B C D E F G H Self Fan Test Fault Power Modules J4820A 24 port 10/100TX Act FDx M a x LED Mode Select use xl modules only J4820A 24 port 10/100TX hp procurve 10/10 0TX xl Module J4 820A J4820A 24 port 10/100TX hp procurve 10/10 0TX xl Module J4 820A End-2-End Monitoring von SAP Überwachung sämtlicher Komponenten der IT Schwerpunkt Business-Prozess-orientierte Sicht (im Vergleich zur Infrastruktur-Perspektive) Performance aus Anwendersicht eine Kombination aus z.b.: Datenbank, Applikationsserver, Netzwerkanbindung, Workstation Übergreifende Überwachung notwendig E2E Monitoring Applikations- Server PC Switch Router z.b. MPLS Router Switch Oracle Datenbank

34

35 Screenshot E2E-Messung Additive Darstellung (Login, Transaktion, Gesamt) Basis für SLA-Reporting

36 Live-Demo

37

38

39

40 CCMS vs. Solution Manager CCMS: Stärken eher in der Infrastruktur Tunnelblick auf Anwendungen Solution Manager: Bietet Kunden ein Standard Management Konzept um die Business- Prozesse in der zugrunde gelegten Systemlandschaft mit der optimalen Verfügbarkeit, optimalen Performance und niedrigen Kosten zu betreiben. (SAP Solution Manager Dokumentation) Zukünftige Anforderungen: Einheitliche und umfassende Überwachung in einem Umfeld das geprägt ist durch: Global Heterogene Lösungen / Systeme Business Prozesse Neue Technologien

41 SAP Solution Manager

42 SAP: Business Process Management

43 Projektierung SAP- Monitoring Definieren der Anforderungen Alive, Monitoring oder komplexe Analysen? SAP-System, Umfeld, Analyse SAP-Systeme CCMS sinnvoll (!) eingerichtet (Methoden assoziiert, Werte vorhanden, Definitionen gesetzt ) Berechtigungen angepasst CCMS-Plugin für Nagios Abwarten und Erfahrungen sammeln Tiefergehende Analysen notwendig? Integration anderer Transaktionen End-2-End Messungen Visualisierung und Benachrichtigung

44 Statements aus der Praxis Nagios entlastet mich von einem erheblichen Teil meiner turnusmäßigen Kontrollen. Einige der per Nagios gemeldeten Alerts sind nicht sogleich systemkritisch, zeigen aber einen evtl. vorhandenen Trend an, auf den man dann gezielt reagieren kann. Eine komplette Ablösung von CCMS halte ich auch gerade da detaillierte Fehler im SAP analysiert werden können für verfrüht. Ich sehe den Mehrwert von Nagios eher im Bereich der umfassenden Überwachung SAP/Infrastruktur bzw. der guten und schnellen Benachrichtigung außerhalb des Büros und der üblichen Dienstzeiten. Viel Know-How ist erforderlich, sowohl auf Seiten CCMS als auch auf Seiten Nagios. K.K., Leiter SAP Basisysteme der Firma xxx GmbH

45 Genügt eine OpenSource Plattform den Anforderungen für ein SAP-Monitoring? Nagios kann einfach und direkt auf das SAP eigene, integrierte Monitoring-Tool CCMS zugreifen, dadurch ergeben sich viele Möglichkeiten. Nagios kann (mit Unterstützung) kostengünstig und schnell implementiert werden; darüber hinaus wird nicht nur den Bereich SAP abgedeckt sondern auch andere IT-Komponenten überwacht. Letztendlich ist für eine erfolgreiche Umsetzung viel Know-How notwendig; sowohl Nagios als auch SAP. Geht man über das CCMS hinaus, wird es kompliziert. Die Zukunft liegt in einer umfassenderen Überwachung der kompletten IT (Framework Paradigma). Die Bedeutung eines integrierten Business Process Monitoring wird steigen. Angrenzende Themen wie End-2-End Monitoring oder SLA (Service Level Agreement)-Reporting werden wichtig.

46 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Interesse oder mehr Info? Michael Kienle Geschäftsführer Looking for a job? Please apply.

www.itnovum.de Ein Unternehmen der MEHLER AG

www.itnovum.de Ein Unternehmen der MEHLER AG SAP Monitoring Exemplarische Projekterfahrungen Business Track Nagios Konferenz, 22.September 2006 Michael Kienle, Geschäftsführer it-novum GmbH Agenda Bedeutung & Notwendigkeit der SAP Überwachung Kurze

Mehr

www.itnovum.de Ein Unternehmen der MEHLER AG

www.itnovum.de Ein Unternehmen der MEHLER AG Geschäftsprozess Monitoring Business Track Nagios Konferenz, 11.Oktober 2007 Michael Kienle Geschäftsführer it-novum GmbH m.kienle@itnovum.de Agenda Notwendigkeit der Überwachung von Geschäftsprozessen

Mehr

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it Proaktive IT Service IT Reaktive IT Chaotische IT If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it 2 Systemmanagement, pragmatisch Automatische Erkennung

Mehr

SAP-Sensors für SolarWinds Orion White Paper

SAP-Sensors für SolarWinds Orion White Paper SAP-Sensors für SolarWinds Orion White Paper 1 Inhaltsverzeichnis Copyright... 2 1. Übersicht... 3 Voraussetzungen... 3 Die Arbeitsweise... 4 Das StarterPack... 5 Die Zugriffsmethode RFC... 5 Definition

Mehr

Zielgruppenorientiertes IT Servicemonitoring. OSMC2013 Oliver Tatzmann

Zielgruppenorientiertes IT Servicemonitoring. OSMC2013 Oliver Tatzmann Zielgruppenorientiertes IT Servicemonitoring OSMC2013 Oliver Tatzmann Inhalt Vorstellung Theorie Monitoring vs. Realität Praktische Herangehensweise (Beispiele) Zusammenfassung Inhalt Vorstellung Unternehmen

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Systems Management bei ZFLS

Systems Management bei ZFLS ZF Lenksysteme GmbH ZF Lenksysteme GmbH FIR Thilo Helmig & Stefan Zeul 02.10.2009 Systems Management bei ZFLS Abt.: Design 29.09.2009 1 vorlage.ppt ZF Lenksysteme GmbH Agenda ZF Lenksysteme stellt sich

Mehr

SAP-Monitoring mit SNAG-View

SAP-Monitoring mit SNAG-View SAP-Monitoring mit SNAG-View Umfassende Überwachung von SAP-Systemen Michael Andreas / DMK Stefan Handke / PTS IT Services AG Udo Stachowiak / Sector Nord AG DMK Seit über zehn Jahren arbeiten die SECTOR

Mehr

GAVDI Deutschland. 4. Infotag 2011. Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution

GAVDI Deutschland. 4. Infotag 2011. Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution GAVDI Deutschland 4. Infotag 2011 Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution Application Value Application Value als Teil der internationalen Strategie Gavdi DK Gavdi

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken?

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Cross-Enterprise APM und Application Performance Management 30. Oktober 2012 Agenda Cross-Enterprise APM Mainframe Application

Mehr

IT-Symposium 2007 19. April 2007

IT-Symposium 2007 19. April 2007 Einhaltung von Service Level Agreements Jutta Adam-Fuss Server Technology Competence Center www.it-symposium2007.de 1 Einhaltung von SLAs Welche Service Level Anforderungen sind für

Mehr

Datenbanküberwachung mit Open Source-Mitteln. Markus Schmidt

Datenbanküberwachung mit Open Source-Mitteln. Markus Schmidt Datenbanküberwachung mit Open Source-Mitteln Markus Schmidt Strategische Beratung Prozesse DB Struktur Zukunftssicherheit Wartung & Support Wartung Aktualisierung Administration Support Oracle Lizenzmanagement

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda Test nichtfunktionaler in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung Februar 2011 Test nichtfunktionaler Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. TAV Tagung Februar 2011 Julia Remmert Public Wincor Nixdorf

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Monitoring von SAP- Systemen mit NetEye

Monitoring von SAP- Systemen mit NetEye Monitoring von SAP- Systemen mit NetEye Kundenspezifisches SAP-Monitoring durch Modularisierung Andreas Förster, Senior-Consultant SAP-Basis und Open Source Monitoring andreas.foerster@koeln.de 1 Agenda

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

Volle Netzwerkkontrolle

Volle Netzwerkkontrolle Track 4A Volle Netzwerkkontrolle Sämi Allamand, Leiter Projekte, VOCOM Informatik AG Alex Bachmann, Product Manager, Studerus AG Agenda Volle Netzwerkkontrolle? PRTG Netzwerk-Monitor Live-Demo Überwachungs-/Alarmierungs-Lösung

Mehr

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom Seminarunterlage Version: 12.03 Version 12.03 vom 1. Oktober 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

NETWAYS Nagios Konferenz 09.2006 Wolfgang Barth 2006 1

NETWAYS Nagios Konferenz 09.2006 Wolfgang Barth 2006 1 SAP-Monitoring NETWAYS Nagios Konferenz September 2006 NETWAYS Nagios Konferenz 09.2006 Wolfgang Barth 2006 1 Grundüberwachung Überwachung aus dem Betriebssystem heraus: CPU-Auslastung Festplattennutzung

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Neues bei den Nagios Business Process AddOns

Neues bei den Nagios Business Process AddOns Neues bei den Nagios Business Process AddOns Open Source Monitoring Conference 06. Oktober 2010 Bernd Strößenreuther Sparda-Datenverarbeitung eg Seite 1 Sparda-Datenverarbeitung eg IT-Dienstleister der

Mehr

Howto. Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics

Howto. Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics Howto Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics Inhaltsverzeichnis: 1 GRUNDEINSTELLUNGEN IM SAP SOLUTION MANAGER... 3 1.1 ANLEGEN EINES SERVERS... 3 1.2 ANLEGEN EINES TECHNISCHEN

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

VEDA Managed Services APPLICATION SERVER & DATABASE

VEDA Managed Services APPLICATION SERVER & DATABASE VEDA Managed Services APPLICATION SERVER & DATABASE VEDA Managed Services stabilität und sicherheit Die Abbildbarkeit der Geschäftsprozesse und das Benutzererlebnis stehen für die Anwender im Fokus. Dahinter

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Messung von ServiceLeistung für SAP Service Provider Kundenevent 25. November 2014 @ HSR Rapperswil

Messung von ServiceLeistung für SAP Service Provider Kundenevent 25. November 2014 @ HSR Rapperswil Messung von ServiceLeistung für SAP Service Provider Kundenevent 25. November 2014 @ HSR Rapperswil Themen: Ausgangslage Lösung Gewinn RealStuff Informatik AG Chutzenstrasse 24 CH-3007 Bern www.realstuff.ch

Mehr

ITSM PracticeCircle September 2007

ITSM PracticeCircle September 2007 ITSM PracticeCircle September 2007 Visualisierung von IT Services mit HP Operations Manager für Windows Mathias Schurr AnyWeb AG 2007 www.anyweb.ch Inhalt Was ist HP Operations für Windows? Der ServiceBaum

Mehr

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013 API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM Michael Oestereich IT Consultant QA Agenda Vorstellung der API- Versionen OTA- API SA- API REST- API

Mehr

white sheep GmbH Unternehmensberatung Schnittstellen Framework

white sheep GmbH Unternehmensberatung Schnittstellen Framework Schnittstellen Framework Mit dem Schnittstellen Framework können Sie einerseits Ihre Schnittstellen automatisch überwachen. Eine manuelle Kontrolle wird überflüssig, da das Schnittstellen Framework ihre

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

Best Practice: Anbindung eines DB-gestützten Wilken ERP-Systems in Nagios

Best Practice: Anbindung eines DB-gestützten Wilken ERP-Systems in Nagios Best Practice: Anbindung eines DB-gestützten Wilken ERP-Systems in Nagios Roman Hoffmann, GF Wilken Rechenzentrum GmbH Wer ist Wilken? Wilken in Zahlen: 30 Jahre ERP Software 250 Mitarbeiter in Ulm, Markgröningen

Mehr

Durchführungsbestimmungen der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich über Technische Einrichtungen

Durchführungsbestimmungen der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich über Technische Einrichtungen über Technische Einrichtungen 01.03.200606.09.1999 Seite 1 Durchführungsbestimmungen der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich über Technische Einrichtungen 1 Definitionen 1.1 Netzwerk der Eurex-Börsen

Mehr

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y Cloud Computing Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen Urs Zumstein Leiter Performance Care Team Urs.Zumstein@DevoTeam.ch 079 639 42 58 Agenda Definition von Cloud Services Anforderungen an die Betriebssicherheit

Mehr

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management...

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management... Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 IT-Service-Management... 21 2 SAP Solution Manager 7.1... 41 TElL II IT -Service-Management in der Praxis 3 lncident-management...............................................

Mehr

Checkliste Installation

Checkliste Installation Archiv.One Version 004.005 Checkliste Installation Deutsch Version 04, 01.07.2013 14.09.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Basis Installation 3 Erster Archiv Arbeitsplatz 3 Zweiter und weiterer Archiv Arbeitsplatz

Mehr

SAP FrontEnd HowTo Guide

SAP FrontEnd HowTo Guide SAP FrontEnd HowTo Guide zum Zugriff auf die SAP-Systeme des UCC Magdeburg über das Hochschulnetz der FH Brandenburg Version 1.4 bereitgestellt durch den TLSO des Fachbereichs Wirtschaft Dieser HowTo Guide

Mehr

Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM

Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM juergen.moors@de.quest.com Agenda Was ist Application Performance Management? Anwendungen Wo liegt das Problem? APM Best Practices APM Was ist APM? Was ist

Mehr

Global Service Management

Global Service Management Präsentation für 3. Q to be Userforum am 4. Mai 2010 in Kronberg/Taunus Global Service Management Holger Eichhorn, Boehringer Ingelheim IS SD&D SM 1 Agenda 1. Überblick: Schwerpunkte Service Level Monitoring

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld

Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld Reiner Wolf Senior Consultant Reiner.Wolf@trivadis.com 08.09.2009 DOAG, Köln Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i.

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

Eine native 100%ige Cloud-Lösung.

Eine native 100%ige Cloud-Lösung. Eine native 100%ige Cloud-Lösung. Flexibel. Skalierbar. Sicher. Verlässlich. Autotask Endpoint Management bietet Ihnen entscheidende geschäftliche Vorteile. Hier sind fünf davon. Autotask Endpoint Management

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer 1 Entwicklung von

Mehr

Blogbeitrag: Installation eines SAP CRM-Systems

Blogbeitrag: Installation eines SAP CRM-Systems Blogbeitrag: Installation eines SAP CRM-Systems Die Installation und Einrichtung eines SAP-Systems ist immer wieder eine Achterbahnfahrt. Am Beispiel der Installation eines SAP CRM Systems möchte ich einmal

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView 1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView Alexander Meisel Solution Architect IT Service Management HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

Checkliste Installation

Checkliste Installation Archiv.One Version 05 Checkliste Installation Deutsch Version 05, September 2013 14.09.2012 1 Changelog 3 Basis Installation 4 Erster Archiv Arbeitsplatz 4 Zweiter und weiterer Archiv Arbeitsplatz 4 Test

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools Die PMC PC Management Console bildet den Kern von Net- Key. Als zentrales Steuerelement für sämtliche NetKey Tools verwaltet sie alle relevanten betriebswirtschaftlichen

Mehr

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Persönlicher CrewSupport Realtime-Monitoring mittels Crew ServiceBox Der Star: Die Crew CrewAcademy / CrewSpirit Exzellenz

Mehr

GW-TEL INFRA-XS. GW-Tel INFRA-XS. Pilotinstallation

GW-TEL INFRA-XS. GW-Tel INFRA-XS. Pilotinstallation INFRA-XS kann in unzähligen Variationen gewinnbringend für ein Unternehmen eingesetzt werden. Durch eine hat der Kunde die Möglichkeit, sich ein eigenes Bild von der Leistungsfähigkeit des Systems zu machen.

Mehr

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes?

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes? Application Performance Management Auch eine Frage des Netzwerkes? Agenda Architektur von Webanwendungen Lange Applikationsantwortzeiten Application Performance Management (APM) Netzwerkbasiertes APM Serverbasiertes

Mehr

Genehmigungsprozesse. Vorsprung durch Technik. smartapprover

Genehmigungsprozesse. Vorsprung durch Technik. smartapprover Genehmigungsprozesse Vorsprung durch Technik smartapprover 1 / 16. September 2014 / R. Sattler Consulting 2014 01 Genehmigungsprozesse 2 / 16. September 2014 / R. Sattler Consulting 2014 Genehmigungsprozesse

Mehr

Echtzeitanalysen aus Perspektive der Endanwender

Echtzeitanalysen aus Perspektive der Endanwender Echtzeitanalysen aus Perspektive der Endanwender Ulrich Zeh Nexthink S.A. Country Mgr. Deutschland Jörg Dannenberg Adiccon GmbH Geschäftsführer Konzeptionelle Abbildung eines IT-Service IT-Service Backup

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Open Source SLA Reporting mit Nagios

Open Source SLA Reporting mit Nagios Open Source SLA Reporting mit Nagios Nagios Workshop in Kassel am 23.06.2009 Bernd Erk (bernd.erk@netways.de) Agenda!! Vorstellung NETWAYS!! Begriffsdefinition!! Bedeutung von SLAs im Bereich Monitoring!!

Mehr

LDAP2Nagios - LConf. LDAP als Backend für die NAGIOS Objektkonfiguration. Referent: Michael Streb

LDAP2Nagios - LConf. LDAP als Backend für die NAGIOS Objektkonfiguration. Referent: Michael Streb LDAP2Nagios - LConf LDAP als Backend für die NAGIOS Objektkonfiguration Referent: Michael Streb Agenda Kurzvorstellung Warum entstand LConf? Was ist es? Was bietet es? Installation Was ist das Schema?

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

SAP-Systemsicherheit und Content-Security Continuous Monitoring

SAP-Systemsicherheit und Content-Security Continuous Monitoring SAP-Systemsicherheit und Content-Security Katrin Fitz GmbH Stand 446 katrin.fitz@ibs-schreiber.de zu meiner Person Katrin Fitz Dipl.-Wirtschafts-Ing., CISA seit 2005 bei IBS SAP Auditor / Consultant for

Mehr

Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen

Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen seit 1969 SAP Standard-Ausdrucke So sehen Standardausdrucke aus SAP R/3 und ERP 6.0 aus. 2 PTA GmbH SAP Ausdrucke mit Office

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Mit dem vollständig in SAP ERP integrierten Modul pro.s.app for document status check können sämtliche mit SAP verknüpfte und abgelegte Dokumente überprüft

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

Control-M Workload Change Management 8

Control-M Workload Change Management 8 2014 Control-M Workload Change Management 8 Holger Schidlowski hschidlowski@atics.de 1 Einführung in Control-M Workload Change Manager (laut deutschem Benutzerhandbuch) Control-M Workload Change Manager

Mehr

Rolle eines Threat Management Centers im Rahmen des Risikomanagements nach ISO 27001

Rolle eines Threat Management Centers im Rahmen des Risikomanagements nach ISO 27001 Rolle eines Threat Management Centers im Rahmen des Risikomanagements nach ISO 27001 Aleksei Resetko, CISA, CISSP Security Global Competence Center 18.02.2009 Agenda 1.! ISO 27001 Überblick 2.! Anforderungen

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit make connections share ideas be inspired Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit Artur Eigenseher, SAS Deutschland Herausforderungen SAS Umgebungen sind in

Mehr

»Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt

»Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt »Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt André M. Braun Team Lead Sales Germany EMC IONIX 2 Dinge werden komplexer! Junkers G38 grösstes Land Verkehrsflugzeug seiner Zeit 3 Dinge werden

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

Gruppe: ueb 23 Namen: Johannes Beck Michael Rullmann Nick Jagiella Marco Buss Robert Haase

Gruppe: ueb 23 Namen: Johannes Beck Michael Rullmann Nick Jagiella Marco Buss Robert Haase 1. Allgemeines 1.1 Einsatzumfeld ~ umfasst die webunterstützte Übungsverwaltung für Stundenten, studentische Hilfskräfte sowie auch Dozenten, die die entsprechenden Funktionalitäten des Tool vom Internet

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

SPC einmal anders. Antwortverhalten von IT Anwendungen statistisch überwachen

SPC einmal anders. Antwortverhalten von IT Anwendungen statistisch überwachen SPC einmal anders Antwortverhalten von IT Anwendungen statistisch überwachen Mario Fix, Ronald Bianchin - Infineon Dresden Inhalt Monitoring aber wie geschickt? IT Anwendungen in einer HV Umgebung Gewählte

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3B301 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.11 und höher (DWL-8600AP, DWL-

Mehr

Warum beschäftigt sich ein Linux-Systemhaus mit der Installation von OTRS mit einem Microsoft SQL Server?

Warum beschäftigt sich ein Linux-Systemhaus mit der Installation von OTRS mit einem Microsoft SQL Server? Vorbemerkung Warum beschäftigt sich ein Linux-Systemhaus mit der Installation von OTRS mit einem Microsoft SQL Server? Da wir schon seit einigen Jahren mit OTRS arbeiteten, hat uns ein Kunde beauftragt,

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems // IT-Beratung IT-BERATUNG Mit jedem Erfolg eines Unternehmens gehen auch spezielle Anforderungen an die technische Infrastruktur und Netzwerkpflege

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Wir freuen uns auf Ihr Kommen. AddOn (Schweiz) AG

Wir freuen uns auf Ihr Kommen. AddOn (Schweiz) AG E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n «E i n W e g d e r s i c h l o h n t S A P R e - P l a t f o r m i n g m i t M i c ro s o f t» E i n W e g d e r s i c h l o h n t S A P R e - P l a t f o r m i

Mehr

Business Process Monitoring und Service Level Monitoring mit ZIS-System, ZISGUI und ZISSLM. Ernst Radina Systemberater LeuTek GmbH D-70771 Leinfelden

Business Process Monitoring und Service Level Monitoring mit ZIS-System, ZISGUI und ZISSLM. Ernst Radina Systemberater LeuTek GmbH D-70771 Leinfelden Business Process Monitoring und Service Level Monitoring mit ZIS-System, ZISGUI und ZISSLM Ernst Radina Systemberater LeuTek GmbH D-70771 Leinfelden LeuTek Ihr Partner für IT- und RZ- Automation Als führender

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Inhaltsverzeichnis SAP BUSINESS WAREHOUSE (BW) DATENKOLLEKTOR 3 GRUNDSÄTZLICHES:...3 DER BW DATENKOLLEKTOR ÜBERWACHT DIE FOLGENDEN KERNPROZESSE

Mehr

Sizing von WebForms-Umgebungen

Sizing von WebForms-Umgebungen Sizing von WebForms-Umgebungen Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Seite 1 Agenda Probemdarstellung Grundlegendes Sizing Lasttests zur Validierung Fazit Seite 2 Agenda Probemdarstellung

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer Entwicklung von Services

Mehr

Berufliches Profil. Alexander Oswald. Senior Consultant. SAP Basis and SAP System Optimization. Stärken

Berufliches Profil. Alexander Oswald. Senior Consultant. SAP Basis and SAP System Optimization. Stärken Berufliches Profil Senior Consultant SAP Basis and SAP System Optimization Stärken Große Erfahrung in Internationalen Projekten Hervorragende Kommunikation zu Kunden und Projektteam Gute Analytische und

Mehr

Neues bei den Nagios Business Process AddOns. und ein Erfahrungsbericht aus der Praxis. Nagios-Portal Workshop 01.06.2010

Neues bei den Nagios Business Process AddOns. und ein Erfahrungsbericht aus der Praxis. Nagios-Portal Workshop 01.06.2010 Neues bei den Nagios Business Process AddOns und ein Erfahrungsbericht aus der Praxis Nagios-Portal Workshop 01.06.2010 Sparda-Datenverarbeitung eg Sparda-Datenverarbeitung eg IT-Dienstleister der Sparda

Mehr

Raber+Märcker Services

Raber+Märcker Services IT-Infrastruktur Raber+Märcker Services Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de 1 IT-Infrastruktur Services und Dienstleistungen Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de 2 Business Geschwindigkeit Das

Mehr

OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF

OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF Nutzerdokumentation Ersteller: Version: 1.000 Konrad Uhlmann Universitätsrechenzentrum +49 373139 4784 Version Datum Name Details 0.001 25.03.2012

Mehr