IT-vernetzte Medizintechnik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-vernetzte Medizintechnik"

Transkript

1 IT-vernetzte Medizintechnik Risikomanagement FOCUS.ICT: 04. Oktober 2011 Johannes Dehm VDE Initiative MikroMedizin Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT 20111

2 IT vernetzte Medizintechnik Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT 20112

3 Überblick IT-vernetzte Medizintechnik Risikomanagement Einführung Konzept Anwendungsbeispiel Ausblick Zusammenfassung Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT 20113

4 Einführung - Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.v VDE-Mitglieder Delegiertenversammlung VDE-Präsidium VDE-Verbandsgeschäftsstelle VDI / VDE Innovation + Technik 5 Fachgesellschaften ETG DGBMT GMM ITG GMA Fachausschüsse Tagungen und Seminare DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH VDE GMBH VDE VERLAG GMBH Wissenschaft, Bildung, Beruf Forum Netztechnik/ Netzbetrieb Normung VDE ISE Pte. Ltd. New Energy Technology Prüfung und Zertifizierung VDE GLOBAL SERVICES GMBH ASIG Quality Services GmbH

5 Einführung Dienstleistungen über die gesamte Wertekette

6 Einführung... Typical topology New installation update, upgrade Chirurgie xy Patient monitoring Network Server XX Administration Angio Johannes Dehm: Quelle Vortrag How to manage the usability? Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT 20116

7 Einführung Vernetzungsprobleme Netzwerküberlastung durch Flaschenhälse Inkompatibilitäten von Protokollen Netzwerküberlastungen Fehlerhafte aktive Komponenten Übertragungsfehler durch Störeinkopplung Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT 20117

8 Einführung LAN-Analyse in einem vernetzten System Anlass: Verbindungsabbrüche Ursache: fehlende Verträglichkeit Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT 20118

9 Einführung Intergrationskonzept - SOMIT Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT 20119

10 Anforderungen AP2 Wissensmanagement HTA 1 Themenfindung 2 Prioritätensetzung 3 Experimentelle 4 Wirksamkeit 5 Kosteneffizienz 6 Synthese 7 Entwicklungskontrolle Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

11 Einführung Entwicklungszyklus Quelle: Biotronik Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

12 Überblick IT-vernetzte Medizintechnik Risikomanagement Einführung Konzept Anwendungsbeispiel Ausblick Zusammenfassung Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

13 Konzept Interoperable IT/MP S?!? Brainlab Brainlab Storz Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT Stryker Olympus

14 Konzept Healthcare integrated - Interoperabilität Wie?? Das Beste!! Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT Quelle: Bild am Sonntag

15 Konzept Patientensicherheit - Interoperabilität Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT Quelle: Boston.com

16 Konzept Medizinprodukte Integrierte Arbeitsstation OP-Saal Steuerung Gate way Health Records Kamera Lichtquellen CCD PCD 01 Insufflator OP-Tisch HF-chirurgie Trackingsystem Navigationssystem Mediensteuerung Bildgebung Transportprotokollt Ethernet TC/IP Device Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT Connectivity Network Interface Health Record Network Interface EHR HIE PHR NHIN

17 Konzept Sicherheit medizinischer elektrischer Geräte Sicherheitsphilosophie Die Anwendung ist sicher: Raum Gerät Arzt Van Bucher/Photo Researchers, Inc. VDE 0100 VDE 0750 Schulung Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

18 Konzept VDE 0750er Familie Medizinische elektrische Geräte Teil 2: Besondere Festlegungen für die Sicherheit Produktnormen >60 Teile HF-Chirurgiegeräte Endoskopiegeräte Infusionsgeräte usw. Teil 1-8: Alarmsysteme Teil 1-4: Programmierbare medizinische elektrische Systeme Teil 1-2: Elektromagnetische Verträglichkeit Ergänzungsnormen Teil 1-1: Festlegungen für die Sicherheit von medizinischen elektrischen Systemen Medizinische elektrische Geräte Teil 1: Allgemeine Festlegungen für die Sicherheit Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT Grundnorm

19 Konzept Intergrationskonzept - SOMIT Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

20 Konzept Integration von Medizin-Geräten Störeinfl reinflüsse Gebrauchstauglichkeit Geräte-Sicherheit IT-Risikomanagement DIN EN DIN EN IEC X-X Michael Thick, NHS Connecting for Health, United Kingdom Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT DIN ISO 14971

21 Konzept Integration von Medizin-Geräten Sicherheit NETZ- WERK SYSTEM ERGO- NOMIE DIN EN DIN EN X-x DIN EN Hans Halberstadt/Science Source/Photo Researchers, Inc. DIN EN ISO Risiko Management Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

22 Konzept Anwendungsbereich und Zweck DIN EN Application of risk management for IT-networks incorporating medical devices IEEE Institute of Electrical and Electronic Engineers IEC International Electrotechnical Commission ISO International Organization for Standardization ETSI European Telecommu-nications Standards Institute Applikationsbeispiele als Anhänge zur DIN EN Gemeinsame Verständigung auf die Anwendung vorhandener (Teile) von Normen und Standards Empfehlungen entlang von definierten klinischen Prozeduren und Anwendungsszenarien DIN EN ISO Anwendung des Risikomanagements auf Medizinprodukte Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

23 Konzept Arbeitsstation Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

24 Konzept Healthcare Standards - Interoperabilität AGENT MANAGER Pulse Oximeter Pulse / Blood Pressure Weight Scale Glucose Meter Cardiovascular and Strength Fitness Monitor Independent Living Activity Medication Monitor Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT = Pulse Oximeter = Pulse / Heart Rate = Blood Pressure = Thermometer = Weighing Scale = Glucose = Cardiovascular Fitness Monitor = Strength Fitness Equipment = Independent Living Activity = Medication Monitor Bluetooth Medical Device Profile Specification USB Personal Healthcare Device Class Specification PC Personal Health System Cell Phone Set Top Box Aggregator Quelle: continua health alliance

25 Konzept ISO/IEEE Struktur Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT Quelle: continua health alliance

26 Konzept Healthcare Provider Disease Management Service CDA/CCD-based Personal Health Monitoring (PHM) Specification Electronic Health Record System Labs Home-based Remote Patient Monitoring (RPM) System Patient XDR Transport Specification Vital Sign Devices EHR / PHR Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT Quelle: continua health alliance

27 Konzept Disease Management Service CDA/CCD-based Personal Health Monitoring (PHM) Specification Home-based Remote Patient Monitoring (RPM) System Patient XDR Transport Specification Vital Sign Devices Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

28 Konzept Medizinprodukte Integrierte Arbeitsstation OP-Saal Steuerung Gate way Health Records Kamera Lichtquellen CCD PCD 01 Insufflator OP-Tisch HF-chirurgie Trackingsystem Navigationssystem Mediensteuerung Bildgebung Transportprotokollt Ethernet TC/IP Device Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT Connectivity Network Interface Health Record Network Interface EHR HIE PHR NHIN

29 Konzept Medizinprodukte Integrierte Arbeitsstation OP-Saal Steuerung Gate way Kamera Lichtquellen Insufflator OP-Tisch HF-chirurgie Trackingsystem Navigationssystem Mediensteuerung Bildgebung Transportprotokollt smartor IEEE XML Structure Version 0.1 Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

30 Konzept Medizinprodukte Integrierte Arbeitsstation OP-Saal Steuerung Gate way Kamera Lichtquellen Insufflator OP-Tisch HF-chirurgie Trackingsystem Navigationssystem Mediensteuerung Bildgebung Transportprotokollt smartor IEEE XML Structure Version 0.1 Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

31 Überblick IT-vernetzte Medizintechnik Risikomanagement Einführung Konzept Anwendungsbeispiel Ausblick Zusammenfassung Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

32 Anwendungsbeispiel Motivation der VDE (DIN EN ) Standardisierte Vorgehensweise Hersteller/Betreiber/Anwender/Dritte Reduzierung der Auswirkungen von Störungen Verbesserung der Sicherheit und Effizienz Verbesserte Zufriedenheit für Anwender / Patienten Kompensation der Anfangs höheren Kosten Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

33 Konzept Architektur VDE (DIN EN ) Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

34 Anwendungsbeispiel Verantwortliche Organisation Oberste Leitung Ärztliche Direktor Aufgabe: Freigabe Restrisiken IT-MP Integrator IT-Leiter RM-Stab MT-Leiter Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

35 Anwendungsbeispiel OP-Saal Vernetzung von Medizinprodukten mit IT Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

36 Konzept Gefährdungssituation Gefährdung Schaden / Schweregrad Gefahrenbereich Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

37 Anwendungsbeispiel Schnittstellenbeschreibung Gefährdungen und Maßnahmen Schnittstellenspezifikation Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

38 Anwendungsbeispiel Verantwortliche Organisation Start (Policy, Process) Planning Project Description, Cooperation Contract Project planning & description, documentation Intended use (Integrated) Risk Analysis Functions through coupling Identify vulnerabilities, threats Risk estimation Risk Evaluation Decision on acceptability Rational for coupling in network Use case and clinical path Implementation Risk control measures Monitoring System performance, changes Complaints, vigilance Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT End

39 Anwendungsbeispiel Risiko Management Prozess Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

40 Anwendungsbeispiel Lebenszyklus Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

41 Überblick IT-vernetzte Medizintechnik Risikomanagement Einführung Konzept Anwendungsbeispiel Ausblick Zusammenfassung Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

42 Ausblick Interoperabilität Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

43 Zusammenfassung Standardisierte IT-Vernetzung Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT Für die Organisation Reduzierter Patiententransport Weniger Personalressourcen Flexibler Einsatz von Geräten Schulung und Sicherung der Kompetenz

44 Ausblick Beispiel aus Kalifornien Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

45 Produkte Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT Quelle: Continua Health Alliance

46 Überblick Interoperabilitäts- Standards und Profile Einführung Anforderungen Anwendungsbeispiel smartor Ausblick Zusammenfassung Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

47 Ausblick Interoperabilität Was lernen wir: Erfolgreiche IT-Umsetzung im Gesundheitswesen erfordert Visionen, Management & Ausdauer von Klinikern und Top-Management Veränderungen im Arbeits -ablauf und -kultur sind unvermeidlich und wünschenswert Kommerzielle Lösungen (off the shelve) erfordern selektive Anpassung - Vorsicht! Best-of-Breed als integrierte Systeme werden insbesondere in kleinen Krankenhäusern bevorzugt IT-Technologien, die bis in der Wohnung des Patienten genutzt werden, müssen einfach handhabbar sein Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

48 Zusammenfassung Safer systems for a safer Health System IEC Familie jüngste Entwicklung Ernennung des Ärztlichen Direktors (IT-Integrator) Implementierung neuer IT- Standards in das Gesundheitswesen Implementierung der Patientensicherheitspolitik Beschreibung des Sicherheitsmanagements Verfeinerung der Sicherheitsverfahren durch unverzügliche Beseitigung der Störeinflüsse (Incident Management Prozess) Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT Quelle: Michael Thick, NHS Connecting for Health, United Kingdom

49 Zusammenfassung IEC Familie Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

50 Zusammenfassung Quo Vadis Integration von Medizin-Geräten Verfügbarkeit der erforderlichen Standards Verfügbarkeit der Spezifikationen Interoperabilität von Medizinprodukten Kaum Hersteller/Betreiber Implementierungen Keine Motivation Home Care Device mit ISO IEEE (xhr) Einbindung in das KIS Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

51 Zusammenfassung BMWi Projekt: smartor Laufzeit: 3 Jahre 04/2010 bis 03/2013 Thema Innovative Kommunikations- und Netzwerkarchitekturen für den modular adaptierbaren integrierten OP-Saal der Zukunft Partner: Richard Wolf GmbH VDE-DGBMT LOCALITE GmbH SurgiTAIX AG Lehrstuhl für Medizintechnik, RWTH Aachen (Koordination) Lehrstuhl für Medizinische Informationstechnik, RWTH Aachen Synagon GmbH ICCAS Leipzig Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

52 Zusammenfassung VDE Studie Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

53 Vielen Dank für das Zuhören Projekte im Anwendungsfeld: IT-Vernetzung im Krankenhaus - BlueHospital Telemonitoring (Mitglied in Continua Haelth Alliance ) Pro Telemonitoring Nutzen, ROI Kognitive Systeme, Neuroprothetik Mikro-/Nano-Implantate Standardisierung (ETSI/ISO/IEC/Continua Health Alliance) Johannes Dehm_VDE-IMM FOCUS.ICT

smartor Innovative Kommunikationsund Netzwerkarchitekturen für den Modularen adaptierbaren integrierten OP-Saal der Zukunft

smartor Innovative Kommunikationsund Netzwerkarchitekturen für den Modularen adaptierbaren integrierten OP-Saal der Zukunft smartor Innovative Kommunikationsund Netzwerkarchitekturen für den Modularen adaptierbaren integrierten OP-Saal der Zukunft Überblick Laufzeit: 3 Jahre 04/2010 bis 03/2013 Thema Innovative Kommunikations-

Mehr

Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten. FH-Prof. Dipl.-Ing. Alexander Mense, CISSP Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, CISSP

Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten. FH-Prof. Dipl.-Ing. Alexander Mense, CISSP Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, CISSP Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten FH-Prof. Dipl.-Ing. Alexander Mense, CISSP Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, CISSP Agenda Ausgangssituation Herausforderungen Der erste Schritt als

Mehr

IEC 80001 - Anwendung des Risiko Managements für IT-Netzwerke mit medizischen Geräten

IEC 80001 - Anwendung des Risiko Managements für IT-Netzwerke mit medizischen Geräten IEC 80001 - Anwendung des Risiko Managements für IT-Netzwerke mit medizischen Geräten Application of Risk Management for IT-networks incorporating Medical Devices Copyright Siemens AG 2008. All rights

Mehr

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte gem. ISO/IEC 80001-1 20.03.2014 Stefan Möller TÜV TRUST IT GmbH Motivation und Bedrohungslage Die IT-Vernetzung von Medizinprodukten* im Informationsverbund

Mehr

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Michael Imhoff Ruhr-Universität Bochum DGBMT im VDE Definitionen IT-Netzwerk: System bestehend aus Kommunikationsknoten und Übertragungsverbindungen

Mehr

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor WiMi-Care Zwischenworkshop Alexander Steffen 04. November 2010 Agenda 01. Einleitung 02. Normen als Grundlage 03.

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus Dr. Andreas Zimolong DIN EN 80001-1:2011 Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Teil 1: Aufgaben, Verantwortlichkeiten

Mehr

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung Philipp Daumke Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten Vielversprechende Möglichkeit*, Behandlungsqualität zu kontrollieren

Mehr

IT und Medizintechnik: Prozessverbesserungen durch das Vereinen von Medizintechnik und IT

IT und Medizintechnik: Prozessverbesserungen durch das Vereinen von Medizintechnik und IT Dr. Uwe Gansert, Gerhard Härdter 2009er Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz! IT und Medizintechnik: Prozessverbesserungen durch das Vereinen von Medizintechnik und IT FÖRDERER

Mehr

Telemedizin und Ambient Assisted Living (AAL) eine Bestandsaufnahme 2009

Telemedizin und Ambient Assisted Living (AAL) eine Bestandsaufnahme 2009 Telemedizin und Ambient Assisted Living (AAL) eine Bestandsaufnahme 2009 DGTelemed Fachkongress Telemedizin 2009 Geschäfts- und Versorgungsmodelle im klinischen Alltag Berlin, 06.11.2009 Thomas Norgall,

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE

DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE DKE Sicht für eine zukünftige Normungsplattform Präsentation im Rahmen der Friends of Standardization Veranstaltung

Mehr

Cloud Computing in der Standardisierung

Cloud Computing in der Standardisierung Cloud Computing in der Standardisierung Mario Wendt, Email: Mariowe@microsoft.com Obmann DIN NIA-01-38 Verteilte Anwendungsplattformen und Dienste Microsoft Deutschland GmbH Agenda Zusammenarbeit der Standardisierungsorganisationen

Mehr

Große Systeme, große Lösungen, große Anforderungen an Interoperabilität und Konformität - Die Anstrengungen in den BMWi/BMU-Förderprogrammen E-Energy

Große Systeme, große Lösungen, große Anforderungen an Interoperabilität und Konformität - Die Anstrengungen in den BMWi/BMU-Förderprogrammen E-Energy Große Systeme, große Lösungen, große Anforderungen an Interoperabilität und Konformität - Die Anstrengungen in den BMWi/BMU-Förderprogrammen E-Energy und IKT für Elektromobilität Informatik 2011, FOCUS.ICT

Mehr

ALM Days 2012. Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server

ALM Days 2012. Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server ALM Days 2012 ALM Days 2012 Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server Dipl.- Ing. Birgit Stehlik, Dipl.-Ing. Sven Wittorf, M.Sc. 1 Medizinische Software

Mehr

Integriertes Management der Informationssicherheit im Krankenhaus

Integriertes Management der Informationssicherheit im Krankenhaus Integriertes Management der Informationssicherheit im Krankenhaus IEC 80001-1 & ISO 27001:2008 Themenflyer mit Leistungsangebot Think.Guide.Ready Mission und Vision Die CETUS Consulting GmbH ist ein Premium-

Mehr

Was leisten Interoperabilitäts-Profile für die Übernahme von Telemonitoring-Daten in eine elektronische Patientenakte?

Was leisten Interoperabilitäts-Profile für die Übernahme von Telemonitoring-Daten in eine elektronische Patientenakte? Was leisten Interoperabilitäts-Profile für die Übernahme von Telemonitoring-Daten in eine elektronische Patientenakte? Tom Döhring, Martin Staemmler Fachhochschule Stralsund Fachbereich Elektrotechnik

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

Telemonitoringsystem für die Therapiekontrolle bei M. Parkinson

Telemonitoringsystem für die Therapiekontrolle bei M. Parkinson Telemonitoringsystem für die Therapiekontrolle bei M. Parkinson conhit 2015 Session Innovative Healthcare IT 16.04.2015 Neltje E. Piro Forschungsprojekt Therapiekontrolle bei M. Parkinson Hochschule Ulm

Mehr

Innovatives Risikomanagement für die Entwicklung von Medizingeräten der Zukunft

Innovatives Risikomanagement für die Entwicklung von Medizingeräten der Zukunft 1 Innovatives Risikomanagement für die Entwicklung von Medizingeräten der Zukunft electronic goes medical, München Dr. Henrik J. Putzer Marco Radzio Frühe Medizingeräte Trepanation des Schädels bereits

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen

Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen Institut für Medizinische Biometrie und Informatik: Medizinische Informatik Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen Christian Kohl Gliederung Einleitung

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Einleitung Kapitel 1 definiert und beschreibt Anforderungen an medizinische Netzwerke und an vernetzte medizinische Systeme, die mittlerweile in vielfältiger Form in Krankenhäusern zu finden

Mehr

Know-How für die Medizintechnik

Know-How für die Medizintechnik Know-How für die Medizintechnik 9. Linzer Forum Medizintechnik Einbindung von Medizinprodukten in IT-Netzwerke Risikomanagement konkret Erste Projekterfahrungen nach IEC 80001 1 aus dem AKh Linz Regulatory

Mehr

FAQs zur Norm IEC 80001-1 (Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten)

FAQs zur Norm IEC 80001-1 (Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten) FAQ zur IEC 80001-Rev. 3 Stand 28.02.2011 Einleitung Eine zunehmende Anzahl von Medizinprodukten, speziell bildgebende Verfahren, sind dafür ausgelegt, elektronische Informationen mit anderen Geräten,

Mehr

2013 IEC 62366 Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten Managing Global Teams

2013 IEC 62366 Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten Managing Global Teams Personalprofil Dr. Carsten Heil Senior Manager E-Mail: carsten.heil@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2000 Promotion in Physikalischer und Organischer Chemie 1999 Technischer Betriebswirt

Mehr

Fred Stay 2013-06-04/05. Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie

Fred Stay 2013-06-04/05. Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie Fred Stay 2013-06-04/05 Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie 1. Warum brauchen wir ein FSM 2. Vermeidung/Beherrschung von Fehlern 3. Praxisbeispiel:

Mehr

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Vision: Smart Grid 2 Wirtschaftlicher Impact: OFFIS und das IT Quartier 101 National Institute for Standards and Technology (USA): The term Smart

Mehr

Vorstellung der Diplomarbeit

Vorstellung der Diplomarbeit Vorstellung der Diplomarbeit Integration of a medical documentation and image archiving system in hospital information systems with the utilization of a web-based user interface Holger Schmuhl 12.01.2006

Mehr

Damit wird den Leistungserbringern im Gesundheitswesen ein wichtiges Werkzeug an die Hand gegeben, ärztliches Handeln vor dem Hintergrund immer

Damit wird den Leistungserbringern im Gesundheitswesen ein wichtiges Werkzeug an die Hand gegeben, ärztliches Handeln vor dem Hintergrund immer cloud4health cloud4health Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Routinedaten in Wirtschaft und Forschung Mit dem Projekt cloud4health soll erstmals eine sichere Trusted- Cloud -Infrastruktur

Mehr

Herausforderungen an IT-Normung und IT-Standardisierung im Wettbewerb des Marktes

Herausforderungen an IT-Normung und IT-Standardisierung im Wettbewerb des Marktes Herausforderungen an IT-Normung und IT-Standardisierung im Wettbewerb des Marktes aus Sicht der nationalen Standardisierung Mario Wendt Vorsitzender Normenausschuss Informationstechnik und Anwendungen

Mehr

Patient Empowermentfür Patienten mit Herzimplantaten

Patient Empowermentfür Patienten mit Herzimplantaten Patient Empowermentfür Patienten mit Herzimplantaten TEAM UP! 3. ehealth Network Day Salzburg 24. November 2011 DI Manuela Plößnig, MSc Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.h. Jakob Haringer Straße

Mehr

Home Health Care Device Interface Zeit für Standards. Frankfurt, 22.07.2014 l Hubertus Lasthaus l VitalAire Germany

Home Health Care Device Interface Zeit für Standards. Frankfurt, 22.07.2014 l Hubertus Lasthaus l VitalAire Germany Home Health Care Device Interface Zeit für Standards Frankfurt, 22.07.2014 l Hubertus Lasthaus l VitalAire Germany Aktuelles Statement der Europäische Kommission GRÜNBUCH über Mobile-Health-Dienste ( mhealth

Mehr

Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT

Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH Michael Heinlein Geschäftsführer Medizinische Dokumentation Bindeglied zwischen Elektronischer Patientenakte

Mehr

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Ergänzende Anlagen Fachbereich Bauingenieurwesen und Geodäsie Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrstechnik

Mehr

Software als Medizinprodukt

Software als Medizinprodukt Software als Medizinprodukt DI Dr. Gerhard Wrodnigg, MSc. TÜV AUSTRIA SERVICES Software als Medizinprodukt Wann ist Software ein Medizinprodukt? Änderung der RL 93/42/EWG durch 2007/47/EG Qualification

Mehr

SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung

SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung MedConf 2012 Matthias Hölzer-Klüpfel Medical SPICE Medizinische Software Regulatorische Grundlagen Referenzmodell Medical SPICE Beispiele 1968: Software-Krise

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Organisatorisches Organisatorisches Vertiefungsmodul für Wirtschaftsinformatikstudenten

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH 2014-07-22. Software als Medizinprodukt Vorsicht vor einer Sackgasse

TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH 2014-07-22. Software als Medizinprodukt Vorsicht vor einer Sackgasse TÜV Technische Überwachung Hessen Software als Medizinprodukt Vorsicht vor einer Sackgasse Werner Kexel Stellvertr. Leiter Zertifizierungsstelle - Medizinprodukte - 2014-07- 22 TÜV Technische Überwachung

Mehr

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung am Beispiel einer automotiven Anwendung Bernd van Vugt EXTESSY AG Stefan Gläser VOLKSWAGEN AG Motivation Kundenwunsch: Mobilität und Individualität Fahrzeug + Informationstechnologie + Dienst Herausforderung:

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

A toolbox to improve algorithms for insulin-dosing decision support

A toolbox to improve algorithms for insulin-dosing decision support ehealth 2014 A toolbox to improve algorithms for insulin-dosing decision support JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh HEALTH Institute for Biomedicine and Health Sciences DI Klaus Donsa 22.05.2014

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann 1980 1990 2000 2010 + ++ +++ +++ Qualitäts-Management + ++ +++ Klinisches Risiko-Management + ++ Patientensicherheits-Man.

Mehr

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver Egger ahdi gmbh image: wikimedia commons interoperabel

Mehr

ISO/TMB/PSC Privacy steering committee (PSC)

ISO/TMB/PSC Privacy steering committee (PSC) Dr. Johannes Messer, IBM - Chairman der ISO/TMB/PSC Workshop des DIN-Präsidialausschusses FOCUS.ICT in Zusammenarbeit mit der Fachgruppe PET der Gesellschaft für Informatik am 16. Juni 2010 in Berlin ISO/TMB/PSC

Mehr

Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke. Martin Zauner

Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke. Martin Zauner Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke Martin Zauner Studiengang Medizintechnik Lehre: Medizintechnik (Med. Geräte- und Rehabilitationstechnik) Vertiefungen: Medizinische Messtechnik und

Mehr

MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN APPS

MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN APPS 2. BAYERISCHER TAG DER TELEMEDIZIN AM PULS DER TELEMEDIZIN 2. APRIL 2014, MÜNCHEN WORKSHOP 7: MEDIZINISCHE APPS NUTZEN UND ANFORDERUNGEN MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN

Mehr

Agenda.! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission.! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten

Agenda.! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission.! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten Agenda! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten Europa The EU Cloud computing strategy includes three key actions regarding:

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit Standards

Informations- / IT-Sicherheit Standards Ziele Informations- / IT-Sicherheit Standards Überblick über Ziele, Anforderungen, Nutzen Ingrid Dubois Grundlage zuverlässiger Geschäftsprozesse Informationssicherheit Motivation Angemessenen Schutz für

Mehr

BfArM im Dialog Medical Apps Einführung in das Thema und in den Tag Bonn, 24.03.2015 Dr. Ing. Wolfgang Lauer

BfArM im Dialog Medical Apps Einführung in das Thema und in den Tag Bonn, 24.03.2015 Dr. Ing. Wolfgang Lauer BfArM im Dialog Medical Apps Einführung in das Thema und in den Tag Bonn, 24.03.2015 Dr. Ing. Wolfgang Lauer Medical Apps in der Presse 2 Wellnessoder Medizinprodukt? 3 Nutzung von und Einstellungen zu

Mehr

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government Berner University Fachhochschule of Applied Sciences Bern Competence Center Public Management & E-Government PEG Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von IT Governance und IT Service Management im Krankenhaus

Mehr

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Prozessoptimierung als Gesamtsystem in der medizinischen Dokumentation und dem Bildmanagement

Mehr

Motivation Zunahme der Gerätedichte

Motivation Zunahme der Gerätedichte Motivation Zunahme der Gerätedichte 1956 Interoperabilität ist praktisch ein nicht vorhandenes Merkmal medizinischer Geräte. Lesh et al. 2007 Quelle: Klinik für Anästhesiologie der Universität zu Lübeck

Mehr

Security 4 Safety. Markus Bartsch, Christian Freckmann

Security 4 Safety. Markus Bartsch, Christian Freckmann Security 4 Safety Markus Bartsch, Christian Freckmann Internet der Dinge Samsung und Android Samsung Samsung TÜV Informationstechnik GmbH Member of TÜV NORD Group 1 Heise-Meldungen Industrieanlagen schutzlos

Mehr

Nürnberg, 25.11.2014 Kongress SPS/IPC/Drives 2014. Technische Sicherheitstests

Nürnberg, 25.11.2014 Kongress SPS/IPC/Drives 2014. Technische Sicherheitstests Nürnberg, 25.11.2014 Kongress SPS/IPC/Drives 2014 Technische Sicherheitstests von Industrial Control Systems (ICS) Autoren Heiko Rudolph heiko.rudolph@admeritia.de +49 2173 20363-0 +49 162 2414691 Aaron

Mehr

Themen. Lebenszyklus? !!Was ist ein Service. !!Wo stehe ich als Service Provider derzeit? Vom Server zum Service - InfoNet Day 2010

Themen. Lebenszyklus? !!Was ist ein Service. !!Wo stehe ich als Service Provider derzeit? Vom Server zum Service - InfoNet Day 2010 Vom Server zum Service InfoNet Day 2010, 16. November 2010 Themen!!Was ist ein Service?!!Was ist ein Service Lebenszyklus?!!Wo stehe ich als Service Provider derzeit? 2 Vom Server zum Service - InfoNet

Mehr

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg?

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Fachhochschule Lübeck Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QM: Last oder

Mehr

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 2 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Einführung 3 von 119 Eine Einführung in das Project

Mehr

02131 Elektromagnetische Vertråglichkeit in der Medizintechnik

02131 Elektromagnetische Vertråglichkeit in der Medizintechnik Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 Verzeichnisse/Wegweiser 01100 Inhaltsçbersicht 16 0100 Stichwortverzeichnis 16 01300 Verzeichnis der Autoren 16 01400 Verzeichnis der Arbeitshilfen 15 0 Gesetze, Normen, Regelwerke

Mehr

Dr. Lars Schmiedeberg

Dr. Lars Schmiedeberg Personalprofil Dr. Lars Schmiedeberg Consultant E-Mail: lars.schmiedeberg@arcondis.com AUSBILDUNG 2004 Doktorarbeit (Institut für Molekulare Biotechnologie, Jena) 2001 Studium der Biologie (Ruhr-Universität

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Risikobasierte Software- Architektur für sicherheitskritische Systeme. Erik Steiner Matthias Seeland. Organized by:

Risikobasierte Software- Architektur für sicherheitskritische Systeme. Erik Steiner Matthias Seeland. Organized by: Di 2.4 January 22 th -26 th, 2007, Munich/Germany Organized by: Lindlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241 2341-100, Fax.: +49 (0)2241 2341-199 www.oopconference.com Architektur für Folie 1 Consulting

Mehr

Telemedizinische Schlaganfallrehabilitation in den eigenen 4 Wänden Steffen Ortmann, Jan Schäffner, Peter Langendörfer

Telemedizinische Schlaganfallrehabilitation in den eigenen 4 Wänden Steffen Ortmann, Jan Schäffner, Peter Langendörfer Telemedizinische Schlaganfallrehabilitation in den eigenen 4 Wänden Steffen Ortmann, Jan Schäffner, Peter Langendörfer Konsortium Motivation Ca. 2 Millionen Menschen pro Jahr erleiden einen Schlaganfall

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Dr. Wolfgang Ecker BMGFJ CMI Startworkshop Wien, 27.5.2008 Österreich: 5 große e Life Science Cluster Finanziell und organisatorisch

Mehr

AGDO DATA-MANAGER Damir Agic

AGDO DATA-MANAGER Damir Agic -MANAGER I. PROJEKT LEBENSZYKLUS PROJECT LIFE CYCLE Forschung Phase Research phase Erfindung Phase Invention phase Zeichnungen Phase Draw phase Entwicklung Stufe Development stage CAD Konstruktion Phase

Mehr

Wann ist ein PDMS ein Medizinprodukt? Und was bedeutet dies?

Wann ist ein PDMS ein Medizinprodukt? Und was bedeutet dies? Wann ist ein PDMS ein Medizinprodukt? Und was bedeutet dies? 13. Jahrestagung der DIVI 2013 Rainer Röhrig Sektion Medizinische Informatik in Anaesthesiologie und Intensivmedizin Klinik für Anaesthesiologie,

Mehr

Medizintechnik und IT

Medizintechnik und IT Informationen für Mediziner und Fachhändler Ein Medical PC was ist das eigentlich? Ein Ausflug in die Welt der Elektrotechnik Ein Fallbeispiel anhand eines Raumplans Einige Produkte der Baaske Medical

Mehr

Ausstellung Sponsoring Recruiting Seminare

Ausstellung Sponsoring Recruiting Seminare Ausstellung Sponsoring Recruiting Seminare Inhalt Eckdaten zur BMT 2014 3 Fachausstellung. 5 Recruiting und Seminare.. 6 Sponsoring.. 6 Ihre Ansprechpartnerin Frau Hatice Altintas VDE Konferenzservice

Mehr

Die praktische Umsetzung der Eigenherstellung von Medizinprodukten unter Berücksichtigung der DIN EN 80001-1

Die praktische Umsetzung der Eigenherstellung von Medizinprodukten unter Berücksichtigung der DIN EN 80001-1 Die praktische Umsetzung der Eigenherstellung von Medizinprodukten unter Berücksichtigung der DIN EN 80001-1 Medizinische IT-Netzwerke Oliver Jeske Fachberatung Medizintechnik FKT Fortbildung St.-Marien-Hospital

Mehr

MITGLIEDSCHAFTEN Amt24 APAN ARTEMIS AUTOSAR Berliner Wirtschaftsgespräche e. V. BITKOM Arbeitskreise und Ausschüsse Bundesregierung C2C CC WG SEC

MITGLIEDSCHAFTEN Amt24 APAN ARTEMIS AUTOSAR Berliner Wirtschaftsgespräche e. V. BITKOM Arbeitskreise und Ausschüsse Bundesregierung C2C CC WG SEC MITGLIEDSCHAFTEN Amt24 - Effiziente Lösungen für die moderne Verwaltung APAN - Asia Pacific Advanced Network ARTEMIS Industry Association - Autonomic Communication Forum AUTOSAR - Car2Car Communication

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Health Software vs. Medical Apps

Health Software vs. Medical Apps Health Software vs. Medical Apps Kontakt: Beim Strohhause 17 20097 Hamburg Germany Tel.: +49-40-66 87 88-0 Fax: +49-40-66 87 88-199 E-Mail: info@prosystem-ag.com Vorstand: Prof. Dr. Jürgen Stettin Dipl.-Ing.

Mehr

DLR-Plug&Care-Connector Telemonitoring mit Smartphones und Tablets zur Steigerung von Mobilität und Compliance

DLR-Plug&Care-Connector Telemonitoring mit Smartphones und Tablets zur Steigerung von Mobilität und Compliance DLR-Plug&Care-Connector Telemonitoring mit Smartphones und Tablets zur Steigerung von Mobilität und Compliance Telemed-Berlin 2011 Markus Lindlar DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin Institut für

Mehr

Medizinprodukte mit Risikoanalyse nach ISO 14971

Medizinprodukte mit Risikoanalyse nach ISO 14971 Whitepaper Medizinprodukte mit Risikoanalyse nach ISO 14971 www.infoteam.de Medizinprodukte mit Risikoanalyse nach ISO 14971 In unserer zunehmend vernetzten Welt steigt auch die durch Software realisierte

Mehr

IV Software-Qualitätssicherung

IV Software-Qualitätssicherung Softwaretechnik- Praktikum: 12. Vorlesung Jun.-Prof Prof.. Dr. Holger Giese Raum E 3.165 Tel. 60-3321 Email: hg@upb.de Übersicht I II III IV V Einleitung Ergänzungen zur Software-Entwicklung Software Management

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

IT Security @ EGGER. ISMS- und IKS-Implementierung: Informationssicherheit im produzierenden Gewerbe

IT Security @ EGGER. ISMS- und IKS-Implementierung: Informationssicherheit im produzierenden Gewerbe IT Security @ EGGER ISMS- und IKS-Implementierung: Informationssicherheit im produzierenden Gewerbe Michael Danzl, IT Security Officer, Fritz Egger GmbH und Co.OG Inhalt Die EGGER Gruppe Die EGGER OrgIT

Mehr

Mobile User Experience Design

Mobile User Experience Design Mobile User Experience Design Medical Apps benutzerzentriert und normenkonform gestalten Franz Koller 14. November 2013 MOBILE ALS MEGATREND MARY MEEKER USABILITY UND USER EXPERIENCE MOBILE USER EXPERIENCE

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

Technische Beschreibung der Digitalen Wählanschlüsse am Telefonnetz/ISDN der Deutschen Telekom Deutsche Telekom!" ===

Technische Beschreibung der Digitalen Wählanschlüsse am Telefonnetz/ISDN der Deutschen Telekom Deutsche Telekom! === Technische Beschreibung der Digitalen Wählanschlüsse am Telefonnetz/ISDN der Deutschen Telekom Deutsche Telekom!" === Seite 2 (11) Impressum Herausgeber AG Zentrale Darmstadt 64307 Darmstadt Verantwortlich

Mehr

Subtitle. mhealth VON IT ZU TELEMONITORING: INNOVATIVE LÖSUNGSANSÄTZE

Subtitle. mhealth VON IT ZU TELEMONITORING: INNOVATIVE LÖSUNGSANSÄTZE Subtitle mhealth VON IT ZU TELEMONITORING: INNOVATIVE LÖSUNGSANSÄTZE PRESENTED BY: UWE BUDDRUS, MANAGING DIRECTOR HIMSS ANALYTICS EUROPE HIMSS Analytics Europe - Benchmarking HIT Adoption in European Healthcare

Mehr

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit.

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr Kundenzufriedenheit. Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit. Ein Beitrag zum Mobility Forum 22.09.2011 1 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 2 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 3 itsmf Mobility Forum

Mehr

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Dr. med H.-P. Dauben Allgemeine Einführung Was ist Health Technology Assessment? Health - Gesundheit

Mehr

Informationstechnik. Therapy Data Management System Datenerfassung, Datenmanagement und Qualitätssicherung

Informationstechnik. Therapy Data Management System Datenerfassung, Datenmanagement und Qualitätssicherung Informationstechnik Therapy Data Management System Datenerfassung, Datenmanagement und Qualitätssicherung Die heutige Dialyse-Station Die Anforderungen an das Informationsund Datenmanagement steigen Neben

Mehr

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE Jan Eickmann Mathias Wernicke 03.02.2009 Dipl.-Ing. Mathias Wernicke, Jan Eickmann 1 Vision2020 Entwicklung der EADS [ ] mit größerem Anteil

Mehr

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Thomas Hasiba kurze CV 1998 TOM Medical Entwicklung und Produktion von Langzeit EKGS-Systemen Weltweiter Vertrieb der

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 SAP Medical Research Insights : Forschung und Analyse in der Onkologie SAP Sentinel : Entscheidungsunterstützung

Mehr

Beitra ge der Informationstechnologie. Information, Kommunikation und des Lernens

Beitra ge der Informationstechnologie. Information, Kommunikation und des Lernens Medical Media Services DEMAW Beitra ge der Informationstechnologie zur Evolution von organisierter Information, Kommunikation und des Lernens Peter Pokieser, Ju rgen Brandstaẗter, Thomas Moritz, Ricarda

Mehr

Validierung der Software Anwendung für das Instrumentenmanagement und die Prozessdokumentation

Validierung der Software Anwendung für das Instrumentenmanagement und die Prozessdokumentation Validierung der Software Anwendung für das Instrumentenmanagement und die Prozessdokumentation Präsentation von Markus Geissmann anlässlich der 7èmes Journées Nationales Suissessursur la Stérilisation

Mehr

Cloud Computing mit IT-Grundschutz

Cloud Computing mit IT-Grundschutz Cloud Computing mit IT-Grundschutz Holger Schildt Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz BITKOM World am 08.03.2013 Agenda Einführung

Mehr

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Persönliche einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (PEPA): Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Ines Vogel 1, Björn Bergh 2, Oliver Heinze 2, Stefan Noest 1, Joachim Szecsenyi 1,

Mehr