Dr. Wolfgang Amann, FGW anlässlich der St. Wolfganger Tage der Arge Eigenheim am 6. September 2002

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Wolfgang Amann, FGW anlässlich der St. Wolfganger Tage der Arge Eigenheim am 6. September 2002"

Transkript

1 STEUERN UND GEBÜHREN FÜR IMMOBILIEN Dr. Wolfgang Amann, FGW anlässlich der St. Wolfganger Tage der Arge Eigenheim am 6. September 2002 BESTEUERUNG VON ERWERB UND EIGENTUMSÜBERGANG UMSATZSTEUER Der Umsatz von Grundstücken ist unecht umsatzsteuerbefreit. Seit Mitte 1998 wird gemäß 6 (2) UStG die Möglichkeit geboten, auf eine Regelbesteuerung zu optieren 1. Dies ist insbesondere bei Vorsteuerabzugsberechtigung von Eigentumswohnungskunden von Vorteil, da der Bauträger in diesem Fall selbst die Vorsteuer geltend machen kann. Die Option gilt für Grundstücke im Anlagevermögen (Vermietung), wie auch im Umlaufvermögen (Verkauf) 2. Die Option für Umsatzsteuerpflicht kann für jede einzelne Wohneinheit in Anspruch genommen werden. Ein Baurecht wird im Sinne eines Grundstücksumsatzes behandelt 3. Baukosteneigenmittel sind nicht sofort, sondern in Form der Verwohnung (1% p.a.) umsatzsteuerpflichtig. Nach Ansicht des BMF ist keine Anzahlungs-Versteuerung vorzunehmen. Demnach ist die Verwohnungs -Komponente auf Dauer des Bestandverhältnisses als Bemessungsgrundlage für die üblicherweise 10%-Ust heranzuziehen 4. GRUNDERWERBSTEUER Die Grunderwerbsteuer beträgt grundsätzlich 3,5% vom Wert der Gegenleistung, bei nahen Verwandten 2%. Folgende wesentlichen Nebenbedingungen sind zu beachten: - Grundsätzlich gilt der Zustand, indem sich die Immobilie bei Vertragsabschluss befindet. Es kann aber auch eine künftige Sache zugrunde gelegt werden, insbesondere ein auf dem Grundstück zu errichtendes Gebäude. Zur objektiven Ermittlung des wahren Willens der Parteien hat der VwGH für Grenzfälle die Rechtsfigur des Bauherren entwickelt. Maßgeblich ist der große Bauherr. Der Käufer eines Reihenhauses oder einer Eigentumswohnung hat damit grundsätzlich GrESt. vom Gesamtpreis und nicht nur vom Grundanteil zu entrichten 5. - Baurechtszins wird steuerlich wie ein Nutzungsentgelt behandelt, nicht wie ein Veräußerungserlös Stingl/Nidetzky. Handbuch Immobilien und Steuern. Loseblatt-Sammlung. Manz, Stand 8/ , (1) Z 9 UStG 1994, 2 GrEStG 1987, Stingl/Nidetzky a.a.o Stingl/Nidetzky a.a.o Stingl/Nidetzky a.a.o Stingl/Nidetzky a.a.o bzw , Abb Stingl/Nidetzky a.a.o

2 GEBÜHREN UND PROVISIONEN (Erwerbsnebenkosten) - Eintragungsgebühr ins Grundbuch 1% vom Wert der Gegenleistung - Notariatskosten pauschal oder in Abhängigkeit vom Kaufpreis (Tarifordnung der Notare) - Kreditgebühr 0,8% bzw. 1,5% des Darlehensbetrags 7 0,8%, wenn der Kreditnehmer über die Kreditsumme nur einmal oder während einer bis zu fünf Jahren vereinbarten Dauer des Kreditvertrages mehrmals verfügen kann; 1,5% in allen anderen Fällen. Befreit sind u.a. Verträge über Kredite von Bausparkassen an ihre Bausparer (Z 8) sowie, Kreditverträge, die nach dem behördlich oder von einem Landeswohnbaufonds genehmigten Finanzierungsplan zur Finanzierung eines nach den landesgesetzlichen Vorschriften über die Förderung des Wohnbaues und der Wohnhaussanierung geförderten Bauvorhabens erforderlich sind (Z 9). - Maklerprovision bei Eigentumswohnungen fast einheitlich 3% des Kaufpreises 8 Unter Einbeziehung der Grunderwerbsteuer, der Gebühren und Provisionen (ohne Informationskosten ) ergeben sich Erwerbsnebenkosten von 7%-10%. Dieser Wert ist im Europäischen Vergleich zwar hoch. Länder wie Italien oder Frankreich liegen aber in etwa gleichauf. ERBSCHAFTS- UND SCHENKUNGSSTEUER Seit gilt der dreifache Einheitswert als Bemessungsgrundlage für die Erbschafts- und Schenkungssteuer, wobei keine Anpassung der Befreiungs- und Freibetragsgrenzen vorgenommen wurde. Der Steuersatz differiert stark nach Größenordnung der Erbschaft bzw. Schenkung und Verwandtschaftsgrad zwischen 2% (Ehegatte, Kinder; Betrag bis zu 7.300) und 60% (nicht verwandt, Betrag über 4,38 Mio). Aufgrund der hohen Steuersätze kommt es häufig zu Umgehungshandlungen in der Form von Veräußerungen zum Einheitswert mit einer Besteuerung von 3,5% GrESt.! Es ist kritisch anzumerken, dass im Gegensatz zum Immobilienbesitz die Schenkung und Vererbung von Kapitalvermögen praktisch steuerfrei ist (siehe Seite 12) TP 19 GebG Amann/Bartsch: Provisionen und Dienstleistungsqualität der Wiener Wohnungsmakler. FGW, 1999, Seite 15. 2

3 SPEKULATIONSBESTEUERUNG Die volle Einkommensbesteuerung für den Differenzbetrag zwischen Kauf- und Verkaufspreis fällt bei Veräußerung einer Immobilie innerhalb von 10 Jahren an. Es bestehen folgende Ausnahmen 9 : - Selbst errichtete Gebäude sind von den Bestimmungen gänzlich ausgenommen. - Selbstgenutzte Eigentumswohnungen (Hauptwohnsitz) fallen bereits nach zwei Jahren aus der Spekulationssteuer. - Bei unbebauten Grundstücken reduziert sich der Differenzbetrag zwischen Kauf- und Verkaufspreis als Bemessungsgrundlage für die Einkommensbesteuerung ab dem 5. Jahr um jährlich 10%. Unternehmen mit dem Geschäftszweck des gewerblichen Immobilienhandels fallen jedenfalls in die volle Einkommens- (Körperschafts-)besteuerung des Differenzbetrags von Kauf- und Verkaufspreis, da hier die Immobilien dem Betriebsvermögen zugehören (unabhängig ob Anlage- oder Umlaufvermögen) 10. GBV unterliegen bei Grundstücksverkäufen nicht den Spekulationsbestimmungen, sofern die Preisgestaltung gemäß WGG erfolgt (siehe Seite 8). STEUERN AUF BEWIRTSCHAFTUNG UND ERTRAG UMSATZSTEUER Anzuwendende Steuersätze: - Vermietung von Grundstücken zu Wohnzwecken 10% - Verrechnung des Lifts, Warmwasser etc. als Nebenleistung der Miete 10% Standardaufteilung Warmwasser / Heizung (mangels schriftlicher Vereinbarung) 30:70 - Verschiedene Leistungen von Wohnungseigentumsgemeinschaften für Liegenschaftsanteile, die Wozhnzwecken dienen 11 10% - Vermietung von Garagen und Parkplätzen 20% - Möbelmiete 20% - Wärmelieferung als Nebenleistung 20% - Aufwendungen für Maschinen 12 20% - Geschäftsraummiete, wenn der Vermieter die Regelbesteuerung gewählt hat. 20% - Vermietung von Grundstücken zu anderen als Wohnzwecken unecht umsatzsteuerbefreit EStG Stingl/Nidetzky a.a.o Die Wohnungseigentümergemeinschaft besitzt Unternehmereigenschaft. Zur Gleichstellung mit den Mietern ist bei Nutzung für Wohnzwecke der ermäßigte Steuersatz von 10% vorgesehen. Sie kann dennoch die volle Vorsteuer für beauftragte Leistungen geltend machen (Stingl/Nidetzky a.a.o. 8.3). Vermietung und Verpachtung von Maschinen und sonstigen Vorrichtungen aller Art, die zu einer Betriebsanlage gehören, auch wenn sie wesentliche Bestandteile eines Grundstückes sind ( 6 (1) Z 16 UStG 1994). 6 (1) Z 16 UStG

4 KÖRPERSCHAFTSTEUER Der Normalsatz der Körperschaftssteuer beträgt 34% des Unternehmensgewinns. GBV sind im engen Geschäftskreis ( 7 Abs. 1-3 WGG) von der KöSt. befreit (Siehe Seite 8) 14. WERTZUWACHSSTEUERN Der Wertzuwachs von Immobilien wird in Österreich auf dem Wege der Spekulationsbesteuerung steuerlich erfasst (siehe oben). Wertsteigerungen aufgrund von Widmungsgewinnen werden nicht zusätzlich berücksichtigt. In Deutschland heftig diskutiert und in anderen Ländern umgesetzt sind Wertzuwachssteuern und Planwertabgaben. Auch im Rahmen der Vertragsraumordnung kommt es zu Ausgleichen für Widmungsgewinne, wenn etwa landwirtschaftlicher Grund für Entwicklungszwecke in Bauland umgewidmet wird. GEBÜHREN UND PROVISIONEN Bestandsverträge sind mit 1% zu vergebühren (Vertragserrichtungsgebühr) 15. Bemessungsgrundlage sind Hauptmietzins, Betriebskosten und anteilige öffentliche Abgaben, besondere Aufwendungen, Einrichtungsgegenstände und sonstige Leistungen sowie die Umsatzsteuer: - Unbefristete Mietverträge: 1% des dreifachen Jahreswertes - Befristete Mietverträge: 1% der Jahresmiete mal Laufzeit bis max. 3 Jahre - Änderung von befristet auf unbefristet + Bogengebühr ös 180,- ab dem 2. Bogen Die öffentlichen Abgaben für Wasser, Abwasser und Müllentsorgung werden teilweise als Gebühren eingehoben. Sie nehmen einen tendenziell steigenden Anteil des Nutzungsentgelts ein 16. VERMÖGENSBESTEUERUNG VERMÖGENSSTEUERN: Die Besteuerung von Kapitalvermögen wurde in der Mehrzahl der EU-Mitgliedsstaaten abgeschafft. In Österreich wurde sie 1994 ersatzlos gestrichen. In Deutschland beträgt sie 1% auf das gesamte Vermögen. Die Ermittlung des Liegenschaftsvermögens basiert am (wie in Österreich weit unter dem Verkehrswert liegenden) Einheitswert, abzüglich Darlehensschulden. Aufgrund dessen wird für Immobilienbesitz in der überwiegenden Zahl der Fälle keine Vermögenssteuer bezahlt Z. 10 Körperschaftsteuergesetz TP 5 GebG Amann. Betriebskosten bleiben Kostentreiber bei Mietwohnungen. Eröffnungsvortrag des Autors bei den St. Wolfganger Tagen der Arge Eigenheim In: BBK 4/

5 GRUNDSTEUER UND BODENWERTABGABE Die Grundsteuer bemisst sich aus 0,2% des Einheitswert einer Liegenschaft (Grund und Gebäude). Bei Einfamilienhäusern kommt ein reduzierter Satz von 0,05%-0,1%, bei Mietwohngrundstücken von 0,1%- 0,15% zur Anwendung 17. Den Gemeinden werden Hebesätze von bis zu 500% zugestanden 18. Der Einheitswert liegt bekanntlich in einer Größenordnung von rund einem Zehntel des tatsächlichen Verkehrswerts von Liegenschaften. Somit beläuft sich die Grundsteuer auf insgesamt jährlich 0,1%-0,2% des Verkehrswerts. Sie liegt damit deutlich unter dem EU-Durchschnitt, hinsichtlich des Steueraufkommens bei ca. einem Drittel im EU-Vergleich 19. Bei unbebauten Grundstücken ist zusätzlich zur Grundsteuer eine Bodenwertabgabe im Ausmaß von 2% vom Einheitswert zu entrichten 20. Die Grundsteuer gilt als eine der ältesten Steuern überhaupt. Sie ist eine Sonderform der Vermögenssteuer. Die Grundsteuer umfasst den Wert des Grunds sowie der darauf errichteten Immobilie. Dem steht die Bodenwertsteuer (in Österreich Bodenwertabgabe) gegenüber, die sich nur auf den Grund bezieht. Grundstücksbezogene Steuern werden in Österreich traditionell nicht oder nur nachrangig als raumordnerische Steuerungsinstrumente eingesetzt. Der fiskalische Aspekt steht eindeutig im Vordergrund 21. Die aktuellen Diskussionen um die Grundbesteuerung deuten keine Änderung dieser Schwerpunktsetzung an - ungeachtet der sehr großen Lenkungspotentiale steuerlicher Instrumente. STEUERLICHE FÖRDERUNGSMAßNAHMEN UND LENKUNGSINSTRUMENTE Steuerliche Förderungen spielen in Österreich traditionellerweise eine untergeordnete Rolle, im Gegensatz etwa zu Deutschland. Dort war der steuerbegünstigte Wohnungsbau bereits beim Ersten Wohnungsbaugesetz 1950 die wichtigste Stütze der Wohnbauförderung neben dem öffentlich geförderten sozialen Wohnungsbau und hat diese Funktion bis heute behalten. UMSATZSTEUER Bei der Vermietung von Grundstücken für Wohnzwecke, ausgenommen die als Nebenleistung erbrachten Leistungen gilt der begünstigte Umsatzsteuersatz von 10% Grundsteuergesetz (1) Finanzausgleichsgesetz Donner. Wohnungspolitiken in der Europäischen Union. Seite Abgabe vom Bodenwert. Österreichische Raumordnungskonferenz (ÖROK), Raumordnung in Österreich. Wien: ÖROK-Schriftenreihe Nr. 137, Seite 50. Donner. Wohnungspolitiken in der Europäischen Union. Seite 33. 5

6 ABSETZUNG FÜR ABNUTZUNG (AFA) IM NEUBAU Mit der AfA wird der Teil von Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben bezeichnet, der sich auf die abnutzungsbedingte Wertminderung eines Wirtschaftsgutes bezieht. Grundsätzlich ist in einen abschreibbaren (Gebäude) und einen nicht abschreibbaren (Grund) Teil der Immobilie zu unterscheiden. Für Gebäude im Rahmen der Vermietung und Verpachtung, die vor dem Jahr 1915 erbaut wurden, ist gemäß den Einkommensteuerrichtlinien 2000 ein Afa-Satz von 2% möglich. Bei neueren Gebäuden kann nur mittels eines Gutachtens eine kürzere Nutzungsdauer als 67 Jahre angesetzt werden 22. Für GBV spielt die AfA aufgrund der Art der Finanzierung ihrer Bauten eine untergeordnete Rolle. ABSETZUNG FÜR ABNUTZUNG (AFA) IN DER SANIERUNG Für Instandhaltungs-, Instandsetzungs- und Herstellungsmaßnahmen gelten kürzere Absetzungszeiten 23 : INSTANDHALTUNGSAUFWAND: Wenn lediglich unwesentliche Gebäudeteile ausgetauscht werden bzw. wenn es zu keiner wesentlichen Erhöhung des Nutzwertes oder der Nutzungsdauer kommt, liegt Instandhaltungsaufwand vor, z.b. - laufende Wartungsarbeiten, - Anfärbeln der Fassade, - Ausmalen des Stiegenhauses, - Ausbessern des Verputzes, - Erneuerung von Gebäudeteilen infolge höherer Gewalt etc.. Instandhaltungskosten sind sofort absetzbar oder bei nicht jährlich wiederkehrenden Arbeiten wahlweise auf 10 Jahre zu verteilen 24. INSTANDSETZUNGSAUFWAND: Instandsetzungsaufwand erhöht den Nutzungswert des Gebäudes oder verlängert die Nutzungsdauer. Instandsetzungskosten sind z.b. - Austausch von Fenstern und Türen, - Dach und Dachstuhl, - Stiegen und Zwischenwände sowie Zwischendecken, - Unterböden (z.b. Estrich und Holzboden), - Aufzugs- und Heizungsanlagen sowie Feuerungseinrichtungen, - Elektro-, Gas-, Wasser- und Heizungsinstallationen, - Sanitärinstallationen, - die Erneuerung des Außenverputzes und der Wärmedämmung sowie - Trockenlegung von Mauern etc Stingl/Nidetzky a.a.o Seite 7:10. Stingl/Nidetzky a.a.o

7 Werden nur einzelne Wohnungen im obigen Sinne saniert (Ausmaß unter 25% des Gebäudes), liegt hingegen Instandhaltungsaufwand vor. Die Absetzung erfolgt bei Wohngebäuden verteilt über 10 Jahre und bei Büro- und Geschäftsgebäuden sofort bzw. wahlweise auf 10 Jahre verteilt, wenn das Haus auch für Wohnzwecke genutzt wird. Vor der Abschreibung der Instandsetzungskosten sind diese mit Subventionen bzw. mit etwaigen Mietzinsrücklagen zu verrechnen 25. HERSTELLUNGSAUFWAND: Folgende Aufwendungen können gleichmäßig über 15 Jahre verteilt abgesetzt werden 26 : - Aufwendungen aufgrund des Denkmalschutzgesetzes, - Aufwendungen im Sinne der 3 bis 45 MRG in Gebäuden, die den Bestimmungen des MRG über die Verwendung der Hauptmietzinse unterliegen. Voraussetzung ist, dass das Gebäude dem MRG unterliegt und Verrechnungspflicht gem. 20 MRG gegeben ist, z.b.: Errichtung von Versorgungsanlagen, Kategorieanhebung von Wohnungen, Einbau von Personenaufzügen u.a.. - Aufwendungen für Sanierungsmaßnahmen, wenn die Zusage für die Förderung nach dem Wohnhaussanierungsgesetz, dem Startwohnungsgesetz oder den landesgesetzlichen Vorschriften über die Förderung der Wohnhaussanierung vorliegt. Andere Verbesserungsmaßnahmen, z.b. der Herstellungsaufwand in nicht denkmalgeschützten Gebäuden im Betriebsvermögen, sind auf Restnutzungsdauer des Gebäudes abzusetzen 27. Die begünstigte Teilabsetzung für den Herstellungsaufwand ist nur bei reglementierten Mieten zulässig, d.h. bei Kategorie-, Richtwert- oder angemessener Miete, nicht bei Freiem Mietzins 28. ANSCHAFFUNGSNAHER ERHALTUNGS- UND VERBESSERUNGSAUFWAND: Erhaltungs und Verbesserungsaufwendungen in zeitlicher Nähe und unmittelbarem Zusammenhang mit dem Ankauf einer Altimmobilie sind bei nicht mietengeschützten Wohnbauten innerhalb von 10 Jahren, bei MRG-Häusern sofort absetzbar. AFA UND WOHNBAUFÖRDERUNG Die AfA ist immer mit Wohnbauförderung und steuerlichen Mietzinsrücklagen gegenzuverrechnen. Aus diesem Grund hat die AfA für Gemeinnützige Bauvereinigung nur untergeordnete Bedeutung Stingl/Nidetzky a.a.o Abs. 3 EStG. Eine Beseitigung der Schlechterstellung wird vom Fachsenat für Steuerrecht der Kammer der Wirtschaftstreuhänder mit seinem Steuerkonzept von Juli 2002 gefordert. Stingl/Nidetzky a.a.o Vgl. 14 (1) Z. 1 WGG. 7

8 STEUERLICHE BEHANDLUNG VON DACHGESCHOß-AUSBAUTEN In manchen Bundesländern wird der Dachgeschoß-Ausbau mit Wohnbau-Sanierungsmitteln gefördert, was eine 1/10- oder 1/15-Absetzung zur Folge hat (Burgenland, Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark, Wien), in anderen mit Neubau-Förderungsmitteln mit einer AfA von nur 1,5% p.a. (Kärnten, Tirol, Vorarlberg, in Wien ist Neubau- oder Sanierungsförderung möglich) 30. WEITERE STEUERBEGÜNSTIGUNGEN FÜR VERMIETER UND INVESTOREN Bei Immobilien im Anlagevermögen sind folgende weiteren Begünstigungen in Anspruch nehmbar: - Übertragung stiller Reserven. - Verlustausgleich/Liebhaberei: Große Vermietung (Zinshäuser, Lagerhallen, Betriebsgebäude etc.): Zeitraum von 25 Jarhen für einen Gesamtüberschuss, kleine Vermietung (Eigentumswohnungen, Ein- und Zweifamilienhäuser, Apartments) 20 Jahre. Seit 1996 besteht ein Verlustausgleichs- und Verlustvortragsverbot für Betriebe mit Unternehmensschwerpunkt in gewerblicher Vermietung von Wirtschaftsgütern, insb. Leasinggesellschaften. Diese können die operativen Verluste aus gewerblicher Vermietung nicht mehr auf die Anleger übertragen (mit Ausnahmen, bei nicht überwiegender schädlicher Tätigkeit und normaler Vermietung von Miethäusern) 31. Folgende Begünstigungen sind zuletzt entfallen: - Investitionsfreibetrag (mit entfallen) 32 ; - Die Bildung steuerfreier Mietzinsrücklagen wurde 1996 abgeschafft, Rücklagen mussten bis Ende 1999 aufgelöst werden 33. STEUERLICHE SONDERBESTIMMUNGEN FÜR GBV Gemeinnützigen Bauvereinigungen kommen (wie bis 1990 auch in Deutschland) gewisse Steuererleichterungen als Gegengewicht zur Sozialpflichtigkeit ihrer Wohnungsbestände zu. Sie sind von folgenden Steuern und Gebühren befreit: - Körperschaftssteuer, wenn sich ihre Tätigkeit auf die in 7 Abs. 1 bis 3 des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes genannten Geschäfte und die Vermögensverwaltung beschränkt 34 : Nicht befreite Geschäfte sind etwa die Errichtung von Schulen, Bauten mit mehr als einem Drittel Büro- und Geschäftsnutzung, Infrastrukturbauten. Erträge aus solchen Geschäften sind voll KöSt.- pflichtig und in einem gesonderten Rechnungskreis zu führen Stingl/Nidetzky a.a.o Stingl/Nidetzky a.a.o Stingl/Nidetzky a.a.o Grundsätzlich 9%, bei Assanierung in Assanierungsgebieten und bei Bauausführung zwischen 4/1996 und 1/ %. Dzt. Abschlagsregelung von 40% der Überschüsse bei Bildung einer Hauptmietzinsreserve ( 20 Abs 1 Z2fMRG) für MRG- Objekte im Vollanwendungsbereich. 5 Z. 10 Körperschaftsteuergesetz

9 - Wie auch andere Unternehmen kann eine GBV um KESt.-Befreiung ansuchen 35. Dies hat zur Folge, dass Kapitalerträge steuerlich wie andere Erträge zu behandeln sind. Mit der KöSt.-Befreiung der Gemeinnützigen sind damit auch ihre Veranlagungen steuerfrei. Gemäß KöSt.-Richtlinie dürfen Gemeinnützige steuerschonend nur in Bankkonten, festverzinslichen Wertpapieren und Investmentfonds mit derartigen Papieren, nicht jedoch in Aktien veranlagen Bodenwertabgabe für unbebaute Grundstücke (2% vom Einheitswert) Die Regelungen der Spekulationsbesteuerung bei Erträgen aus Grundstücksverkäufen kommen dann nicht zur Anwendung, wenn sie auf betriebsnotwendige Fälle im üblichen Rahmen ordnungsgemäßer Wohnungewirtschaft 38 beschränkt bleiben und Spekulationsabsicht auszuschließen ist. Letzteres ist durch die Preisgestaltung gemäß WGG-Regelungen nachgewiesen. Einige steuerliche Erleichterungen im landesgesetzlichen Kompetenzbereich sind mit der Vergabe von Mitteln der Wohnbauförderung verknüpft. Diese kommen Gemeinnützigen ebenso zugute wie gewerblichen Bauträgern, insoweit sie als Förderungswerber zugelassen sind. Im geförderten Mietwohnungsneubau sind gewerbliche Bauträger in Oberösterreich, Tirol, Vorarlberg und Wien den Gemeinnützigen gleichgestellt: - Grundsteuerbefreiung: Die Förderungsvergabe gemäß WBFG 1954 und WBFG 68 war an die Zurverfügungstellung preisgünstiger Baugründe und die Übernahme von Aufschließungskosten und Grundsteuer gekoppelt. Ähnliche Formulierungen zur Grundsteuerbefreiung wurden in Folge der Verländerung der Wohnbauförderung in Landesrecht übernommen (wenn nicht anders erwähnt, auf 20 Jahre befristet): Burgenland: gemäß 1 Grundsteuerbefreiungsgesetz 1995 für geförderte Neubauten von Eigenheimen, Wohnungen und Wohnheimen sowie für Aufbauten bestehender Bauten, wenn hiedurch eine neue Wohnung geschaffen wird. Kärnten: gemäß 1 Grundsteuerbefreiungsgesetz 1974 für alle geförderten Wohnungsneubauten und m.e. auch für nicht geförderte. Niederösterreich: 32a Abs. 1 Niederösterreichisches Wohnbauförderungsgesetz 1989 mit einer abgestuften, zeitlich befristeten Befreiung. Oberösterreich: gemäß 1 Grundsteuerbefreiungsgesetz 1968 für alle geförderten Wohnungsneubauten sowie für die Schaffung neuen Wohnraums in älteren Bauten. Salzburg: gemäß 1 Bauten-Grundsteuerbefreiungsgesetz 1998 für Neu-, Zu-, Auf-, Um- und Einbauten auf die Dauer von zwölf Jahren. Steiermark: gemäß 1 Grundsteuerbefreiungsgesetz 1976 für Neu-, Zu-, Auf-, Um- und Einbauten sowie m.e. Geschäftsräumlichkeiten in geförderten Anlagen. Tirol: gemäß 1 Grundsteuerbefreiungsgesetz 1987 für Neu-, Zu-, Auf-, Um- und Einbauten in geförderten Anlagen auf die Dauer von zwanzig Jahren, für gewerbliche Bauten auf die Dauer von 15 Jahren Z 5. EStG KöSt-RL 207 (Gemeinnützige Bauträger ( 5 Z 10 und 61 KStG 1988). 3 Abgabe vom Bodenwert. VwGH /13/

10 Vorarlberg: gemäß 1 Gesetz über die zeitliche Befreiung von der Grundsteuer für Neu-, Zu- und Umbauten sowie Erneuerungen in geförderten Anlagen sowie für neu geschaffene oder erneuerte nicht geförderte Wohnungen, die den Größenbestimmungen der Förderung entsprechen. Wien: gemäß 2 Wiener Grundsteuerbefreiungsgesetz 1973 für Neu-, Auf-, Zu-, Um- oder Einbauten von geförderten Wohnungen. - Die Bundesländer Burgenland, Niederösterreich und Tirol sehen eine Befreiung von landesrechtlichen Gebühren und Verwaltungsabgaben für Amtshandlungen im Rahmen ihrer Förderungsgesetze vor. Bis vor wenigen Jahren sah 30 WGG mehrere Begünstigungen für GBV vor, die zwischenzeitlich zur Gänze gefallen sind, z.b. die Eintragungsgebühr ins Grundbuch, Kreditgebühr, Gerichtsgebühren, Eintragungsgebühr ins Handels- und Genossenschaftsregister etc.. Edwin Deutsch hebt die Nachteile der an die steuerliche Bevorzugung geknüpften Bedingungen gerade für die Gemeinnützigen selbst hervor: Das Korsett der Reinvestitionsauflagen für körperschaftssteuerbefreite Innenfinanzierungsmittel führt zu Finanzierungstechniken, die für innovative und städtebaulich interessante Projektvorhaben zu unflexibel sind 39. STEUERBEGÜNSTIGUNGEN FÜR KONSUMENTEN SONDERAUSGABEN Im Rahmen der Einkommensteuerermittlung sind folgende Ausgaben zur Wohnraumschaffung oder zur Wohnraumsanierung abschreibbar, soweit sie nicht Betriebsausgaben oder Werbungskosten sind: a) Mindestens achtjährig gebundene Beträge, die vom Wohnungswerber zur Schaffung von Wohnraum an Bauträger geleistet werden (...). b) Beträge, die zur Errichtung von Eigenheimen oder Eigentumswohnungen verausgabt werden (...). Auch die Aufwendungen für den Erwerb von Grundstücken zur Schaffung von Eigenheimen oder Eigentumswohnungen durch den Steuerpflichtigen bzw. einen von ihm Beauftragten sind abzugsfähig. c) Ausgaben zur Sanierung von Wohnraum, wenn die Sanierung über unmittelbaren Auftrag des Steuerpflichtigen durch einen befugten Unternehmer durchgeführt worden ist, und zwar - Instandsetzungsaufwendungen einschließlich Aufwendungen für energiesparende Maßnahmen, wenn diese Aufwendungen den Nutzungswert des Wohnraumes wesentlich erhöhen oder den Zeitraum seiner Nutzung wesentlich verlängern oder - Herstellungsaufwendungen. d) Rückzahlungen von Darlehen, die für die Schaffung von begünstigtem Wohnraum oder für die Sanierung von Wohnraum (...) aufgenommen wurden, sowie Zinsen für derartige Darlehen (...) 40. Angesichts der starken Beschränkungen der Sonderausgaben haben sie heute kaum mehr Relevanz im Sinne eines Steuerungsinstruments Deutsch. Wohnungsfinanzierung und intergenerationeller Vermögensausgleich. Wien: Linde, Seite (1) Z.3 EStG

11 BESTEUERUNG VON VORSORGEWOHNUNGEN Es kommt die Einnahmen-Werbungskosten-Überschussrechnung zur Anwendung: Den Mieterträgen werden die laufenden Ausgaben und die AfA gegenüber gestellt. Bei der kleinen Vermietung (Eigentumswohnungen, Ein- und Zweifamilienhäuser, Apartments) ist innerhalb von 20 Jahren ein Gesamtüberschuss zu erzielen. Die kleine Vermietung ist mit großem wirtschaftlichem und steuerrechtlichem Risiko behaftet. Verluste sind weder ausgleichsfähig noch vortragsfähig, wenn das Erzielen steuerlicher Vorteile im Vordergrund steht (Liebhabereiverordnung 1997). Die Liebhaberei-Prüfung ist v.a. bei freier Mietzinsbildung, weniger bei geregelten Mieten, zu erwarten 41. STEUERLICHE FÖRDERUNG IN DEUTSCHLAND Der steuerbegünstigte Wohnungsbau war bereits beim Ersten Wohnungsbaugesetz von 1950 die wichtigste Stütze der Wohnbauförderung neben dem öffentlich geförderten sozialen Wohnungsbau und hat diese Funktion bis heute behalten. Der Bau von Mietwohnungen wird seit 1965 indirekt über erhöhte Abschreibungsmöglichkeiten oder zeitlich begrenzte Sonderabschreibungen steuerlich gefördert 42. Auch selbstgenutztes Eigentum wurde bis vor kurzem steuerlich gefördert, indem ein Teil des Wohnungsaufwandes abschreibbar war wurde die Förderung auf ein Annuitätenzuschuss-System umgestellt. Nach der Wiedervereinigung wurde vor allem in den Neuen Bundesländern schwerpunktmäßig mit dem Instrument der degressiven Abschreibungen versucht, dem qualitativen und quantitativen Wohnungsfehlbestand zu begegnen. Bis zur Aufhebung der Gemeinnützigkeit 1990 waren die als gemeinnützig anerkannten Wohnungsunternehmen von den Steuern befreit. BESTEUERUNG DER KAPITALVERANLAGUNG ZUM VERGLEICH KAPITALERTRAGSTEUER 25% Kapitalertragsteuer vom Gewinnanteil als Endbesteuerung, damit ist die Einkommensteuerpflicht des Anlegers abgegolten 43. GEWINNE AUS AKTIEN - Gewinnausschüttungen aus Aktien sind steuerfreie Beteiligungserträge. - Dividenden sind demgegenüber kapitalertragsteuerpflichtig (25%). - Veräußerungsgewinne beim Halten von Aktien über ein Jahr und unter 1% Anteil sind steuerfrei. Bei kürzerer Haltedauer sind sie voll steuerpflichtig. Bei Anteilen über 1% und Haltedauer länger als Stingl/Nidetzky a.a.o , Vgl. Stefan Jokl. Wohnbaufinanzierung. Frankfurt: Knapp, Seite 58. Stingl/Nidetzky a.a.o

12 Jahr gilt für die Differenz zwischen Veräußerungserlös und Buchwert der halben Durchschnittssteuersatz Institutionelle Anleger sind bei Veräußerung voll steuerpflichtig (34%) für Differenz zwischen Buchwert und Verkaufserlös, da sich die Aktien im Betriebsvermögen befinden. SCHENKUNG UND ERBSCHAFT VON KAPITAL UND AKTIEN Die Schenkung von Sparbüchern ist angesichts einer Endversteuerung durch die KESt. von 25% von der Erbschafts- und Schenkungssteuer befreit. Dasselbe gilt für Aktien. GESELLSCHAFTSSTEUER Bei Aufbringung jungen Aktienkapitals im Rahmen der Durchführung einer Kapitalerhöhung fällt eine Gesellschaftsteuer von 1% an 45. ERTRÄGE AUS IMMOBILIENBEZOGENEN STEUERN (AUSWAHL USWAHL) Die Grunderwerbsteuer (Bund) brachte 1994 (letztverfügbare Daten) ca. 380 Mio Euro an Steueraufkommen. Im Vergleich dazu brachte die Mehrwertsteuer fast 15 Mrd. Euro. Während sich allerdings das Mehrwertsteueraufkommen innerhalb von 20 Jahren (ab 1974) nur verdreifachte, vervierfachte sich das Aufkommen aus der Grunderwerbsteuer. Die Bodenwertabgabe (Bund) hat demgegenüber mit ca. 5 Mio Euro Aufkommen (1994) eine vernachlässigbare Größenordnung. Für die Gemeindesteuern, insbesondere die Grundsteuer, liegen rezentere Daten vor. Grundsteuer A und B brachten 2000 den Gemeinden ein Steueraufkommen von 460 Mio. Im Vergleich dazu lag das Kommunalsteueraufkommen bei 1,74 Mrd.. Das Aufkommen aus der Grundsteuer wächst deutlich schneller als das Gesamt-Gebarungsergebnis der Gemeinden, aber wie weitem nicht so schnell wie die Kommunalsteuer. IMMOBILIENBESTEUERUNG NG IM INTERNATIONALEN VERGLEICH (Beilage) Stingl/Nidetzky a.a.o Stingl/Nidetzky a.a.o

13 SCHLUSSFOLGERUNGEN Die steuerlichen Regelungen zur Immobilie sind ausgesprochen komplex und auf unterschiedlicheste Rechtsquellen verteilt. Dies ist für Rechtsmaterien wenig problematisch, die sich vorwiegend an institutionelle Rechtsanwender richten. Bei Rechtsmaterien, die den einzelnen Bürger betreffen, sind leichter auffind- und anwendbare Regelungen allerdings ein Gebot der Rechtstaatlichkeit. Die Notwendigkeit einer Vereinfachung und Vereinheitlichung der immobiliensteuerrechtlichen Bestimmungen hängt also von der Einschätzung ab, ob die Immobilie in steigendem Ausmaß der persönlichen Vermögensveranlagung (und Alterssicherung) dienen soll. Der Stellenwert der Immobilie als Wirtschaftsgut im Sinne einerseits ihrer möglichst produktiven Nutzung, andererseits eines Veranlagungsprodukts könnte wesentlich erhöht werden, wenn die Transaktionskosten durch eine Kürzung der Grunderwerbsteuer gesenkt würden. Eine Reform der Grunderwerbbesteuerung erscheint auch in Hinblick auf erforderliche Strukturbereinigungen im gemeinnützigen Sektor erforderlich. Die bisherige Regelung mit der zwingenden Grunderwerbbesteuerung des gesamten Immobilienbestandes macht Fusionen zwischen GBV fast unmöglich. Die steuerliche Ertragseinbuße würde vermutlich durch eine Belebung der Grundstücksumsätze kompensiert werden. Darüber hinaus könnte eine geänderte Konzeption der Grundsteuer allfällige Ertragseinbußen aufwiegen. Umweltpolitik und Raumordnung würden ein wesentliches Lenkungsinstrument gewinnen, wenn Aspekte des schonenden Umgangs mit den natürlichen Ressourcen in die Gestaltung der Grundsteuer einbezogen würden. Zweckmäßig erschiene eine Streichung der Bodenwertabgabe bei einer Umstellung der Grundsteuer auf den Wert des Bodens (ohne Gebäude) in Anlehnung an das dänische Modell. Das hätte zur Folge, dass gewidmetes, aber un- oder untergenutztes Bauland gegenüber dicht genutztem Bauland steuerlich überproportional belastet würde. Eine solche Maßnahme würde einerseits die widmungsgemäße und dichte Nutzung von Bauland fördern, andererseits Anreize für einen vermehrten Grundstücksumschlag bieten. Von einer Vermehrung des Angebots am Grundstücksmarkt ist eine tendenziell dämpfende Wirkung auf die Grundkosten zu erwarten. In einer aktuellen FGW-Studie ( Förderungsmodell als Masseneffekt zur Erreichung der Kyoto-Ziele, 2002) konnten die großen Potenziale einer neuen steuerlichen Förderungsschiene für die thermische Sanierung von Ein- und Zweifamilienhäuser nachgewiesen werden. Die Immobilie ist insgesamt wesentlich stärker steuerlich belastet als Kapitalvermögen. Dies betrifft Erwerb und Veräußerung, Besitz und Veranlagung sowie Erbschaft und Schenkung. Eine Angleichung der Steuerbelastung ist als wesentlicher Schritt zur Entwicklung der Immobilie zu einem dem Kapitalvermögen ebenbürtigen Anlageprodukt aufzufassen. 14

14 Immobilienbesteuerung im internationalen Vergleich Wolfgang Amann: Steuern und Gebühren für Immobilien, 9/2002 Grundsteuer / Bodenwertsteuer Grunderwerbs- steuern, Gebühren und Nebenkosten (Erwerbsneben- kosten) Wertzuwachs- steuern Steuerliche Förderungen von Konsumenten Kauf / Neubau Steuerliche Förderung von Bauträgern / Investoren Neubau Kapitalertrags- besteuerung Vermögens- besteuerung Sonstige vertei- lungspolitische Instrumente MW / EW Steuerliche Vorteile für GBV Österreich Kommunalsteuer 0,2% des Einheitswerts + max. 500% Hebesatz = ca. 0,1% des Verkehrswerts. 3,5% GrESt.; 1% Eintragungsgebühr Grundbuch+Nebengebühren; 1-3% Nebenkosten Vertragserrichtung; meist 3% Makler; Transaktionskosten 7%-10%. Spekulationsbesteuerung: Wertzuwachs voll ESt.-wirksam bei Veräußerung vor 10 Jahren (Hauptwohnsitz 2 Jahre). Geringfügige Sonderausgaben "zur Schaffung von Wohnraum"; teilweise KESt-Befreiung von Wohnbauanleihen; EW: Optional unecht steuerbefreit. Dänemark 0,6-2,4% + 1% regionale Abgabe des offiziellen (verkehrswertnahen) Werts des Grunds (nicht des Gebäudes), zentr. Bodenwerterfassung. Keine GrESt. und Ust., dafür Registrierungsgebühr von 1,5%; 2,5% Kreditgebühr; Notare sind unbekannt. Wertzuwachssteuer: bei Hauptwohnsitzen nur bei Veräußerung unter 2 Jahren. Hypothekardarlehen für EW mit 32% absetzbar. Deutschland Kommunalsteuer 0,3% der Einheitswerte + Hebesätze = ca. 0,1% des Verkehrswerts. 3,5% GrESt.; 0,5% Eintragungsgebühr Grundbuch; sonst ähnlich Österreich; Transaktionskosten ca. 7%. Wertsteigerungsbesteue-rung im Rahmen der ESt., Spekulationsfrist von 2 auf 10 Jahre verlängert. Eigenheimzulage; Beschränkte Steuer-begünstigung für den Erwerb von Bestands-EW; Darlehenszinsen als Werbungskosten absetzbar. 1,5% AfA Keine AfA für private Vermieter. Degressive Absetzbeträge bei MW- Neubauten; Neue BL z.t. Investitionszulagen, sonst 2% AfA.. 25% KESt. Kapitalerträge werden voll dem Einkommen hinszu gerechnet; Schuldzinsen nur zu 32% absetztbar. 30% KESt. (35% bei "Eigenverwahrung") + Solidaritätszuschlag; Freibeträge abgeschafft abgeschafft. 1% auf das gesamte Vermögen; Liegenschafts-vermögen auf Basis Einheitswerte abzügl. Darlehensschulden. Verminderter MWSt.-Satz für MW: 10% KöSt.-Befreiung; z.t. Grundsteuerbefreiung; Befreiung von einzelnen Gebühren. EW/EH: "Eigenmiete" als Zuschlag zur Steuerbasis. KöSt.-Befreiung; keine Versteuerung der "Eigenmiete". Vermietung unecht steuerbefreit, USt.-Option; EW/EH: "Eigenmiete" als Zuschlag zur Steuerbasis 1987 abgeschafft. Frankreich Grundsteuer, WE-Eigenümer zusätzlich eine sehr unsystematische Wohnungssteuer. Grundstücksumsatz USt.- pflichtig; Ankauf älterer EW 5,4-6,7% Grundbuchs-gebühr + Notariatskosten; Transaktionskosten ca. 10%. Wertzuwachssteuer: wirksam nur für Mietwohnungen und Zweitwohnungen. Absetzbarkeit von Darlehenszinsen 1997 abgeschafft. Degressive Abschreibung für Mietwohnungen mit 5x8% und 4x2,5%, 2 Jahre Grundsteuerbefreiung, 9-jährige Sozialbindung. Vermögenssteuer 1996 für hohe Vermögen (> ) eingeführt. Steuerliche Maßnahmen zur Ankurbelung des privatne MW- Baus; 10-15% Sondersteuer auf leerstehende MW. KöSt.-Befreiung; redu-zierter USt.- Satz; 15 Jahre Grundsteuerbefreiung. Großbritannien Kommunale Grundsteuer. 3,5% Stempelgebühr (ab ). Keine Besteuerung bei Hauptwohnsitz. Absetzbarkeit von Darlehenszinsen 2000 abgeschafft. Keine AfA. Keine Keine "Eigenmiete" für EW; neue EW MWSt.-befreit. Italien kommunale Grundsteuer 0,4-0,7% des Katasterwerts. 8% GrESt., für selbstgenutzte EW 4%; Grundbuchsabgabenbefreiung bei EW-Ersterwerb; Transaktionskosten 11- Wertzuwachssteuer nur bei Veräußerung innerhalb von 5 Jahren. Absetzbarkeit von Darlehenszinsen zu 19%. Keine Dreifacher Steuersatz für leerstehende MW; EW: "Eigenmiete" als Zuschlag zur Steuerbasis. Reduzierter USt.-Satz; geringere Bewilligungsgebühren; 15 Jahre Grundsteuerbefreiung. Quelle: Donner. Wohnungspolitiken in der EU, 2000 und andere Quellen

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG)

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus der Vermietung und Verpachtung von unbeweglichem Vermögen Vermietung und Verpachtung von Sachinbegriffen Überlassung von Rechten Veräußerung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION Vorsorgewohnungen Steuerrechtliche Information INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION 1 1.1 Steuerliches Ergebnis und steuerliche Veranlagung 1 1.2 Spekulationsfrist 1 1.3 Liebhaberei bei Vermietung

Mehr

Besteuerung von Immobilieninvestments

Besteuerung von Immobilieninvestments Besteuerung von Immobilieninvestments Dr. Bernhard Arming DBA-Treuhand GmbH Mag. Michaela Egger Raiffeisenverband Salzburg Die Unkenntnis von Steuergesetzen befreit nicht von der Pflicht, Steuern zu zahlen.

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Möglichkeiten der Betriebsübergabe Unentgeltliche Übergabe (Schenkung) Entgeltliche Übergabe (Betriebsverkauf)

Mehr

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände.

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände. Vermögenszuwachsbesteuerung (für natürliche Personen im Privatvermögen): 1. Welches Besteuerungsziel wird damit verfolgt? Ziel ist die Herstellung der Steuerneutralität von Kapitalveranlagungen durch Einbeziehung

Mehr

² ª»» ½ ². ò ßÞÞ ÔÜËÒÙÍÊÛÎÆÛ ÝØÒ Í... 13. ò ÌßÞÛÔÔÛÒÊÛÎÆÛ ÝØÒ Í... 14. ò Û ÒÔÛ ÌËÒÙ... 15

² ª»» ½ ². ò ßÞÞ ÔÜËÒÙÍÊÛÎÆÛ ÝØÒ Í... 13. ò ÌßÞÛÔÔÛÒÊÛÎÆÛ ÝØÒ Í... 14. ò Û ÒÔÛ ÌËÒÙ... 15 ò ßÞÞ ÔÜËÒÙÍÊÛÎÆÛ ÝØÒ Í... 13 ò ÌßÞÛÔÔÛÒÊÛÎÆÛ ÝØÒ Í... 14 ò Û ÒÔÛ ÌËÒÙ... 15 Êò ÕÎÛÜ Ì ËÒÜ ÜßÎÔÛØÛÒ... 16 1. Allgemeines... 16 2. Hypothekardarlehen und Wohnbankdarlehen... 17 3. Fixer oder variabler Zinssatz...

Mehr

Erben & Vererben - die optimale Vermögensnachfolge

Erben & Vererben - die optimale Vermögensnachfolge Erben & Vererben - die optimale Vermögensnachfolge Erbschaft Schenkung ( freigebige Zuwendung ) Schenkung auf den Todesfall (= Erwerb von Todes wegen) Zweck-Zuwendungen (auch Stiftungen) (z.b. Homepage-Affäre)

Mehr

Die Vorsorgewohnung für Anleger. Was ist eine Vorsorgewohnung und womit kann ich rechnen?

Die Vorsorgewohnung für Anleger. Was ist eine Vorsorgewohnung und womit kann ich rechnen? Anleger Wohnungen Die Vorsorgewohnung für Anleger Was ist eine Vorsorgewohnung und womit kann ich rechnen? Eine Vorsorgewohnung ist eine Anlageform zum Zwecke der Vermietung und Verpachtung und zur Erzielung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION Vorsorgewohnungen Steuerrechtliche Information INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION 1 1.1 Steuerliche Veranlagung 1 1.2 Einnahmen 2 1.3 Werbungskosten 2 1.3.1 Abschreibung 2 1.3.2 Kreditzinsen

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Ein Beitrag zu Wachstum, Beschäftigung und leistbarem Wohnen in Österreich Aktuelle Rahmenbedingungen Geringes Wirtschaftswachstum, hohe Arbeitslosigkeit

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Mag. Petra Ibounig, WKW

Mag. Petra Ibounig, WKW Hilfestellung: Teamberatung für Betriebsübergabe und übernahme: Berater für Steuerrecht, Gewerberecht, Unternehmensrecht, Sozialversicherungsrecht, Arbeitsrecht bei Bedarf anwesend Dauer: ca. 1 Stunde

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 6 GZ. RV/2764-W/08 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vom 20. Februar 2008 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 3/11 Schwechat Gerasdorf

Mehr

Übertragung privater Liegenschaften

Übertragung privater Liegenschaften Übertragung privater Liegenschaften Erben und Schenken ohne Steuer geht das? Notar Dr. Hansjörg Brunner Notar Dr. Hansjörg Brunner Vererben oder Schenken? Vermögenserhalt in der Familie Vorsorgevollmacht

Mehr

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen WP/StB DDr. Klaus Wiedermann Wien, 28. September 2011 Stiftungsbesteuerung, 2. Auflage Stiftungseingangssteuer Finanzanlagen Unternehmensverkauf

Mehr

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer Veranlagen Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer In Folge des Budgetbegleitgesetzes 2011 (inkl. neuer Kursgewinnsteuer, auch Vermögenszuwachssteuer genannt) wurde im November 2011 das neue

Mehr

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Seit dem Jahr 2004 haben bilanzierende natürliche Personen, die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft oder aus Gewerbebetrieb beziehen, die

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Vermietung und Verpachtung

ABGABEN UND STEUERN. Vermietung und Verpachtung ABGABEN UND STEUERN Vermietung und Verpachtung April 2015 Dieses Infoblatt ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer Ihres Bundeslandes:

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 11 GZ. RV/0799-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Dkfm. GF, W, vom 7. Jänner 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13.

Mehr

Steuerliche Vergünstigungen in Sanierungsgebieten. Dipl.Kfm. Michael Nauen Steuerberater Ketziner Str. 6 14641 Nauen Tel.

Steuerliche Vergünstigungen in Sanierungsgebieten. Dipl.Kfm. Michael Nauen Steuerberater Ketziner Str. 6 14641 Nauen Tel. Steuerliche Vergünstigungen in Sanierungsgebieten Dipl.Kfm. Michael Nauen Steuerberater Ketziner Str. 6 14641 Nauen Tel.03321/4456-0 Welche Aufwendungen sind betroffen? - Herstellungskosten für Modernisierungs-und

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer Entwickelt von: Verlag für Deutsche www.vds-verlag.de A WoltersKluver Company 1 2 a) Die Steuerklasse des Erwerbers 1. Ehegatte Steuerklasse I 2. Kinder und Stiefkinder 3.

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Wohnbauförderung Steiermark

Wohnbauförderung Steiermark Wohnbauförderung Steiermark 1) FÖRDERUNG FÜR DEN EIGENHEIMBAU (EIN- ODER ZWEIFAMILIENHAUS) Österreichische Staatsbürger oder gleichgestellte Personen, deren Jahresnettoeinkommen folgende Grenzen nicht

Mehr

Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater

Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Warum Immobilien Seite 2 Warum Immobilien Substanzwert Immobilien in guter Lage bieten die Chance,

Mehr

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.)

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.) III. Laufende Besteuerung der Privatstiftung 1. Allgemeines Privatstiftungen unterliegen als juristische Personen des privaten Rechts grundsätzlich der unbeschränkten Körperschaftsteuerpflicht. Im Gegensatz

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen?

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen? Der Gewinnfreibetrag Dieser wurde ab der Veranlagung 2010 eingeführt. Alle natürlichen Personen mit betrieblichen Einkunftsarten können diesen Freibetrag unabhängig davon beanspruchen, ob sie ihren Gewinn

Mehr

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA Nachfolge-Gespräche Recht und Unternehmensbewertung Dienstag, 30. November 2010 Mag. Roman Weiß, MBA Übergabeformen und deren steuerliche Maßnahmen, Unternehmensbewertung Unternehmensnachfolge Überblick

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

Immobilien. verschenken, vererben oder verkaufen?

Immobilien. verschenken, vererben oder verkaufen? Immobilien verschenken, vererben oder verkaufen? Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Buerstedde Fachanwalt für Erbrecht Deutschherrenstr. 37, Bad Godesberg Tel. 0228-371107 www.dr-erbrecht.de kanzlei@gutjur.de die

Mehr

Kanuverein - Steuern und Versicherungen

Kanuverein - Steuern und Versicherungen Kanuverein - Steuern und Versicherungen Grundsätzlich haben wir mit dem DKV-Leitfaden Versicherungen und dem Ratgeber Kanutouristik im Verein zwei Ausarbeitungen zur Verfügung, die wesentliche Informationen

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 6 GZ. RV/1661-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes X. betreffend Einkommensteuer (Arbeitnehmerveranlagung)

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München Rechtsanwälte, Fachanwälte, München Erbschaftsteuer / Schenkungsteuer Informationen zusammengestellt von und Grundlagen, Reform Am 31.01.2007 hat das Bundesverfassungsgericht das bisherige (insbesondere

Mehr

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000 Mandantenbrief Inhalt: Unternehmenssteuerreform 1 Neue AfA- Sätze nicht vor 2001 2 Reform des Einkommensteuertarifs 3 Steuerliche Absetzbarkeit von Arbeitszimmern 3 Absenkung der Einkunftsgrenzen bei der

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation

Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation Die steuerpflichtige Maschinenfabrik Künzli AG in Musterhausen (Abrechnungsart: vereinbart

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf BUNDESFINANZHOF Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf Veräußert ein Steuerpflichtiger seine bisher selbst genutzte und durch ein Darlehen finanzierte

Mehr

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption s- und Regelbesteuerungsoption Edeltraud Lachmayer (BMF) Symposium KESt-neu Wien, Juridicum 18.05.2011 Bisherige Rechtslage Unterschiedliche relative sverbote - bei 30 EStG auf Spekulationsgeschäfte eingeschränkt

Mehr

zu Zl. 01-VD-LG-1522/5-2012 Erläuternde Bemerkungen zum Entwurf eines Gesetzes, mit dem das Kärntner Wohnbauförderungsgesetz 1997 geändert wird

zu Zl. 01-VD-LG-1522/5-2012 Erläuternde Bemerkungen zum Entwurf eines Gesetzes, mit dem das Kärntner Wohnbauförderungsgesetz 1997 geändert wird Oktober 2012 Begutachtungsentwurf zu Zl. 01-VD-LG-1522/5-2012 Erläuternde Bemerkungen zum Entwurf eines Gesetzes, mit dem das Kärntner Wohnbauförderungsgesetz 1997 geändert wird I. Allgemeiner Teil Gemäß

Mehr

Angemessene Anschaffungskosten

Angemessene Anschaffungskosten Angemessene Anschaffungskosten Grundsatz: Keine Prüfung, Anschaffungskosten von betrieblich verwendeten Wirtschaftsgütern angemessen sind entscheiden ist nur ob die Wirtschaftsgüter überhaupt betrieblich

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

Neue Impulse für den Immobilienmarkt REITs. Thomas Schnabel

Neue Impulse für den Immobilienmarkt REITs. Thomas Schnabel Neue Impulse für den Immobilienmarkt REITs Thomas Schnabel Einführung Bewegung auf dem deutschen Immobilienmarkt: Ausländische Investoren stehen Schlange Aufholjagd in Deutschland: In rund 20 Ländern sind

Mehr

Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich!

Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich! Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich! Die Eigentumswohnung stellt eine interessante Alternative zum Einfamilienhaus dar. Dabei kaufen Sie rein rechtlich allerdings nicht direkt

Mehr

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Inhaltsverzeichnis Definition Leasing Leasingmodelle Grundstücksrechtliche Gestaltung Einkommensteuer-Richtlinien Vorteile der Leasingfinanzierung

Mehr

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Wie bereits in der Broschüre über das Bewertungsgesetz grundsätzlich erläutert, geht bei

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz Unbeschränkte Steuerpflicht Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz 1) Die A GmbH unterhält in einer Steueroase eine Tochtergesellschaft (B GmbH), die kein eigenes Personal hat ( Briefkastenfirma ).

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! DIE ABGELTUNGSTEUER Folgen für Privatanleger Gabelsbergersstraße 1 95444 Bayreuth Tel (09 21) 78 53 0 Fax: (09 21) 78 53 16 Email: beratung @steuerkanzlei-bt.de www.steuerkanzlei-bt.de

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/0187-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vertreten durch Stb., vom 16. Juli 2008 gegen den Bescheid des Finanzamtes FA

Mehr

FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG

FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG 1 Wie ist diese Rechtsmaterie geregelt? Das Baurecht ist durch das Baurechtsgesetz 1912, Novelle 1990 geregelt. Durch die Novelle wurde allen Grundeigentümern

Mehr

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 WP Prof Dr Karl Bruckner BDO Austria GmbH Wien, im Oktober 2011 Veräußerung von Beteiligungen isd 31 EStG ALTE RECHTSLAGE vor

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

Sondernewsletter 2/2015

Sondernewsletter 2/2015 Steuerreform 2015/2016: Am 17. März 2015 wurden die Eckpunkte der geplanten Budgetmaßnahmen vom Ministerrat veröffentlicht. Mit der Steuerreform 2015/2016 soll eine der größten Entlastungen der zweiten

Mehr

Wagenhausen. Reglement. über die Bodenpolitik. Etzwilen Kaltenbach Rheinklingen Wagenhausen

Wagenhausen. Reglement. über die Bodenpolitik. Etzwilen Kaltenbach Rheinklingen Wagenhausen Wagenhausen Etzwilen Kaltenbach Rheinklingen Wagenhausen Reglement über die Bodenpolitik Ausgabe 2003 Politische Gemeinde Wagenhausen 2 Reglement über die Bodenpolitik Die Politische Gemeinde Wagenhausen

Mehr

CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG

CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG 1/7 CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG Eine kleine Übersicht mit den wichtigsten Informationen Bei einer Eigentumswohnung kaufen Sie rein rechtlich allerdings nicht direkt eine Wohnung, sondern

Mehr

Nebenkostenübersicht und weitere Informationen gem. 30 b Konsumentenschutzgesetz Kauf-, Miet- und Hypothekardarlehensverträge

Nebenkostenübersicht und weitere Informationen gem. 30 b Konsumentenschutzgesetz Kauf-, Miet- und Hypothekardarlehensverträge Nebenkostenübersicht und weitere Informationen gem. 30 b Konsumentenschutzgesetz Kauf-, Miet- und Hypothekardarlehensverträge I. Kaufverträge 1. Grunderwerbssteuer vom Wert der Gegenleistung... 3,5 % (Ermäßigung

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Kurzfasssung Befreiung von nachhaltigen Investmentfonds, die das österreichische Umweltzeichen tragen, von der KESt. Durch die Befreiung

Mehr

Mythen über die Vermögenssteuer

Mythen über die Vermögenssteuer Kleine Häuslbauer mit geringem Einkommen wären auch von einer Vermögenssteuer betroffen und würden so schrittweise enteignet. Wahrheit: Ein hoher Freibetrag verhindert die Besteuerung von kleinen und durchschnittlichen

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben.

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben. Deutscher Bundestag Drucksache 16/4714 16. Wahlperiode 19. 03. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, CarlLudwig Thiele, weiterer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 4 GZ. RV/2342-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw, Krems, vom 19. September 2005 gegen die Bescheide des Finanzamtes Wien 1/23 vom

Mehr

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Viele Unternehmer verwenden für die Ausübung ihrer gewerblichen Tätigkeit einen im Wohnungsverband gelegenen Raum als Arbeitszimmer. Die Kosten dafür sind nur dann

Mehr

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Stand: Mai 2013. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgaben änderungsgesetz

Mehr

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Update Unternehmenssteuern 2011 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Inhalt 1. Einkünfte aus betrieblichem Kapitalvermögen 2. Gebührenrecht 3. Inbound Dividenden 4. Outbound Dividenden 5.

Mehr

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor Steuerlehre 1 Wichtiger Hinweis Dieser Vorlesung liegt der Rechtsstand 2009 zu Grunde! Damit werden die Änderungen durch die Abgeltungssteuer, die ab 1.1. 2009 gilt, eingeschlossen. 2 1 Grundlagen 1.1

Mehr

AK-Wohnbaudarlehen. kaernten.arbeiterkammer.at

AK-Wohnbaudarlehen. kaernten.arbeiterkammer.at AK-Wohnbaudarlehen kaernten.arbeiterkammer.at Günther Goach Wer ein Haus baut, eine Wohnung kauft oder Wohnraum saniert, den unterstützt die AK bei der Finanzierung mit einem zinsenlosen Wohnbaudarlehen.

Mehr

Wohnungsmarkt Wien Vorsorgewohnungen

Wohnungsmarkt Wien Vorsorgewohnungen Wohnungsmarkt Wien Vorsorgewohnungen Webinar DI Sandra Bauernfeind MRICS 10. Oktober 2013 EHL Immobilien Wohnungsmarkt Wien Investieren in Wohnimmobilien Grundlagen Vorsorgewohnungen EHL Immobilien Wohnungsmarkt

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/5100440/2013 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch den Richter R in der Beschwerdesache Bf gegen den Bescheid des Finanzamtes vom 11. Februar 2013, betreffend Einkommensteuer 2012

Mehr

Offene USt-rechtliche Zweifelsfragen zum 1. Stabilitätsgesetz 2012

Offene USt-rechtliche Zweifelsfragen zum 1. Stabilitätsgesetz 2012 Offene USt-rechtliche Zweifelsfragen zum 1. Stabilitätsgesetz 2012 Frage 1 Beispiel: V (Vater) vermietet Büroräumlichkeiten an einen unecht befreiten Unternehmer (zb Versicherung). Er hat das Bürogebäude

Mehr

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils.

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils. 156 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 E StG) 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 EStG) 17.1 Einführung Veräußert ein Steuerpflichtiger seinen Betrieb oder gibt er diesen auf, so werden

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

Im Moerser Feld 1 47441 Moers

Im Moerser Feld 1 47441 Moers Im Moerser Feld 1 47441 Moers Steuerliche Strategien für Praxisabgeber Rechtliche Grundlagen des Einkommensteuergesetzes Gem. 18 Abs. 3 i.v.m. 16 ESTG ist der Veräußerungsgewinn zu versteuern (begünstigter

Mehr

Steuerliche Sonderregelungen für NPOs 24.9.2013

Steuerliche Sonderregelungen für NPOs 24.9.2013 Steuerliche Sonderregelungen für NPOs 24.9.2013 Gemeinnützigkeit isd 34 ff BAO Allgemeine Voraussetzungen für Gemeinnützigkeit isd BAO Körperschaft, Personenvereinigung oder Vermögensmasse Förderung von

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich!

Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich! Checkliste für den Kauf einer igentumswohnung in Österreich! Die igentumswohnung stellt eine interessante Alternative zum infamilienhaus dar. Dabei kaufen Sie rein rechtlich allerdings nicht direkt eine

Mehr

Liebhaberei im Steuerrecht

Liebhaberei im Steuerrecht Liebhaberei im Steuerrecht Tätigkeiten, die mittel- bis langfristig keinen Gewinn erwarten lassen, fallen unter den Begriff Liebhaberei und sind steuerlich unbeachtlich. Das heißt, Verluste, die daraus

Mehr

s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT

s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT 1. Allgemeines Die s Wohnbaubank AG ist eine Spezialbank zur Finanzierung des Wohnbaus in Österreich. Rechtliche Grundlage des Handelns der Wohnbaubanken

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

STEUEROPTIMAL VERMIETEN

STEUEROPTIMAL VERMIETEN Steueroptimal Vermieten... 2 1 Praxistipps zum steueroptimalen Vermieten... 3 1.1 Allgemeines... 3 1.2 Vor Vermietungsbeginn... 4 1.3 Abschreibung für Abnutzung (AfA)... 5 1.4 Herstellungs-/ Instandhaltungs-/

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

Steuereinnahmen 2012 in Mrd.

Steuereinnahmen 2012 in Mrd. Steuern 2014 Steuereinnahmen 2012 in Mrd. 25 Gesamteinnahmen: EUR 86,7 Mrd. LSt und Mehrwertst.: EUR 49,5 Mrd. Vermögensbezogene Steuern: 2,3 Mrd. 20 15 10 5 0 * Grunderwerbssteuer, Grundsteuer, Kapitalertragssteuer

Mehr

geschlechtsneutral? Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen

geschlechtsneutral? Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich geschlechtsneutral? Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen Arbeitsgruppe Gender Mainstreaming im BMF 12 Ist das österreichische

Mehr

1. Grunderwerbsteuer vom Wert der Gegenleistung:... 3,5% (Ermäßigung oder Befreiung in Sonderfällen möglich)

1. Grunderwerbsteuer vom Wert der Gegenleistung:... 3,5% (Ermäßigung oder Befreiung in Sonderfällen möglich) Diese Information wurde in der Art von der Bundesinnung der Immobilien- und Vermögenstreuhänder in der Wirtschaftskammer Österreichs entsprechend dem 10 Immobilien-Makler-Verordnung 1996, BGBl. Nr.297/1996

Mehr

Nebenkostenübersicht und weitere Informationen für den Käufer/Verkäufer, Mieter/Vermieter bzw. Pächter/Verpächter einer Immobilie

Nebenkostenübersicht und weitere Informationen für den Käufer/Verkäufer, Mieter/Vermieter bzw. Pächter/Verpächter einer Immobilie Von der Wirtschaftskammer Österreich, Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder, empfohlene Geschäftsbedingungen gem. 10 IMVO 1996, BGBl. Nr. 297/1996 (Verordnung über Standes und Ausübungsregeln

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/3622-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., gegen die Bescheide des FA betreffend Einkommensteuer (Arbeitnehmerveranlagung)

Mehr