Sehr geehrte Frau Mag. a Picker, sehr geehrter Herr Ing. Hödl!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sehr geehrte Frau Mag. a Picker, sehr geehrter Herr Ing. Hödl!"

Transkript

1 Abs: Liberales Forum Bundesbüro, Franz-Josefs-Kai 31/1/3, 1010 Wien AG Globale Verantwortung KOO - Koordinierungsstelle der österreichischen Bischofskonferenz Wien, 17/ September 2008 Sehr geehrte Frau Mag. a Picker, sehr geehrter Herr Ing. Hödl! Das Liberale Forum sieht in der Entwicklungszusammenarbeit (EZA) einen Hauptansatzpunkt, um in eine friedliche, wohlständigere und ökologisch intakte Zukunft zu investieren. In diesem Sinne beehren wir uns, Ihre Fragen wie folgt zu beantworten. Welche Schwerpunkte im Bereich Entwicklungszusammenarbeit, Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe setzt Ihre Partei für die kommende Legislaturperiode? 1. Inhaltlich im Vordergrund steht für das Liberale Forum (LiF) die Erreichung der MDG s und der Umgang mit dem 0,7%-Ziel, weil sich Österreich zu beiden international verpflichtet hat. Weitere effektive Maßnahmen und Zielsetzungen der Armutsbekämpfung müssen unterstützt werden, auch wenn sie in den MDG s nicht explizit erwähnt sind. Auch der neuere Ansatz der Comprehensive Social Policy ist auf seine entwicklungsstrategischen Potenziale hin zu prüfen. 2. Auf EU-Ebene tritt das LIF tritt für eine Abschaffung von marktverzerrenden Agrarsubventionen und Zöllen ein. Die Politik der Europäischen Union trägt zu einen erheblichen Teil dazu bei, dass sinnvollen Maßnahmen der Boden entzogen wird. Im Sinne eines fairen Welthandels sollte allen Ländern die Chance auf einen gerechten Handel gegeben werden. Hier sind freilich die Implikationen der EPA s zu prüfen; die Mitsprache des Europäischen Parlaments ist zu stärken. Die Umsetzung abgeschlossener EPA s und ihrer Folgen sind genau und ehrlich zu beobachten. Korrekturen müssen rasch und effektiv vorgenommen werden, wenn sie für den Schutz der Armen und der Umwelt notwendig sind. 3. Anstrengungen und Hingabe wird die Umsetzung und Bewältigung einer Vervielfachung der echten EZA in den nächsten Jahren erfordern (von

2 faktisch 0,2 auf 0,51% des BIP). Kapazitätsausbau und Auswahl sinnvoller Projekte werden einen Hauptteil der Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen müssen (siehe auch weiter unten). Damit verbunden wäre eine Überprüfung, ob im Rahmen dieses Ausbaues der EZA nicht auch Zielländer und Inhalte ausgeweitet werden können. Diese Überlegungen sind von Politik und NGO s gemeinsam anzustellen. 4. Für das LiF hat Prävention mindestens dieselbe Bedeutung wie Abhilfe. Deshalb setzt das LiF inhaltlich die Priorität der Perspektivenbildung mit jener der Armutsbekämpfung gleich (wiewohl beides oft nicht zu trennen ist). Im Bereich der Perspektivenbildung erhalten die Wahrung des Friedens, der Umwelt, der Gesundheit, einer positiven Arbeitsmarktentwicklung (Bildung/Jobs) und der Gleichstellung aller gesellschaftlicher Gruppen Priorität. 5. Bei der Projektauswahl ist nicht nur den Effizienzkriterien gegebener Vorschläge zu folgen. Es ist eine permanente Bedarfserhebung vorzunehmen, um nicht lediglich vergleichsweise gut finanzierten inhaltlichen Mainstreams zu folgen, sondern auch weniger beachtete Problemfelder zu erkennen. Hier können verschiedene Akteure, vor allem NGO s, sondierend, kommunizierend und vernetzend wirken. Dies würde dazu führen, dass die Zivilgesellschaften des Südens ihren Bedarf stärker selbst definieren können und gehört werden! 6. Es sind Strategien auszuarbeiten, um der agrarpolitischen Konkurrenz von Nahrungsmitteln und biogenen Treibstoffen entgegenzuwirken. Das LiF steht biogenen Treibstoffen außerordentlich skeptisch gegenüber, weil ihre Emissionen klimapolitisch nicht weniger problematisch sind als jene von fossilen Treibstoffen; zusätzlich können Anreize zum Anbau von Energiepflanzen weiter dazu beitragen, Savannen und Wälder zu zerstören. Alternativenergien wie Solar-, Wind-, Wasserkraft ist der Vorzug zu geben. 7. Das LiF sieht Entwicklungspolitik nicht auf den Süden beschränkt. Ein zentraler entwicklungspolitischer Ansatz des LiF ist die Handlungsfähigkeit der Konsumentinnen und Konsumenten in Österreich. Das LiF sieht in einer Ökologisierung des Konsumverhaltens einen begleitenden Beitrag zur EZA, auch wenn dahingehende Maßnahmen weder institutionell noch budgetär dem EZA-Bereich angehören sollen. Im Sinne der Kohärenz ist diese Priorität dennoch zu setzen. 8. Entwicklungspolitische Bewusstseinsbildung (Inlandsarbeit) muss mehr Priorität erhalten nicht nur flankierend zu bestehenden EZA-Aktivitäten, sondern so angelegt, dass sie die Bevölkerung interessiert und selbst zu Kreativität für eigene Initiativen anregt: durch Engagement im Rahmen von NGO s, durch Spenden und durch die in ihrem Wert oft unterschätze moralische Unterstützung für EZA.

3 9. Verbunden damit, müssen Rassismus und Xenophobie bekämpft werden, weil sie alle Anstrengungen konstruktiver internationaler Zusammenarbeit konterkarieren. Dieser Punkt ist in Österreich so wichtig, dass er einen eigenen Schwerpunkt bilden muss. Es handelt sich hiebei um ein Anliegen, das weit über die Inlandsarbeit der EZA hinausgeht, verdient hier jedoch aus Kohärenzgründen Beachtung. 10. Es sollen Maßnahmen zur Erhöhung privater EZA-Finanzierung ergriffen werden etwa durch die steuerliche Abschreibemöglichkeit von Spenden ab einer bestimmten Höhe. Private EZA-Finanzierung soll, ähnlich der öffentlichen, systematisch beobachtet werden. 11. Einrichtung eines internationalen Katastrophenfonds, der künftig parallel zur regulären EZA bestehen soll. 12. Ausbau wissenschaftlicher Kapazitäten, um mehr Expertinnen und Experten für EZA auszubilden, um die Wirkungen aktueller Entwicklungsstrategien laufend zu beobachten und zu evaluieren, und um einen fundierten Diskurs in Österreich zu sichern. Wie werden Sie sich konkret dafür einsetzen, dass Österreich seine international eingegangenen Verpflichtungen einhält und die Mittel für Entwicklungszusammenarbeit bis zum Jahr 2010 auf 0,51% und bis zum Jahr 2015 auf 0,7% des BNE erhöht? Nach dem Prinzip PACTA SUNT SERVANDA ist es für das Liberale Forum klar, dass die bereits einmal verschobene Zielsetzung, im Jahr 2010 über 0,51% des BSP für EZA- Mittel verfügen zu können, oberste Priorität erhält. Das Ziel, bis 2015 Budgetmittel in der Höhe von 0,7% des BSP für die EZA zu reservieren, ist ebenfalls eine beschlossene Sache und hat durch einen konkreten Stufenplan abgesichert zu werden. Das Liberale Forum versteht unter Budgetmittel für EZA die Finanzierung sinnvoller entwicklungspolitischer Projekte, die allerdings ausreichend verfügbar sein müssen: weder 0,51% noch 0,7% sollen als Pauschalen verstanden werden, die unabhängig vom Finanzierungsbedarf auszuschütten sind. Umgekehrt ist bei nachweislich verstärktem Bedarf zu diskutieren, ob die 0,7% nicht auch überschritten werden könnten. Keinesfalls einzurechnen sind Entschuldungsmaßnahmen, Wirtschaftshilfe für österreichische Exportfirmen, Flüchtlingsbetreuung in Österreich, österreichische Militäreinsätze im Ausland oder Quersubventionierungen, wie die Bedienung österreichischer Studienplatzkosten. Im Gegenteil: wenn diese Kosten aus anderen Töpfen finanziert werden müssen, wird sich zeigen, dass durch gute EZA über die

4 Vermeidung menschlichen Leides hinaus auch anderweitig auftretende Kosten eingespart werden. Die Entwicklungspolitik eines Landes braucht die Verankerung in der eigenen Bevölkerung. Welche Strategie verfolgt Ihre Partei zur Förderung entwicklungspolitischer Inlandsarbeit und welche Rolle soll darin Nichtregierungsorganisationen zukommen? Wir unterstützen die Ansicht, dass 3% der EZA-Mittel (im oben dargelegten Verständnis) für die Inlandsarbeit reserviert werden sollen. (Wie immer gilt das Prinzip, dass es sich hier nicht um Pauschalen handeln kann, sondern dass den Mitteln sinnvolle Projekte gegenüberstehen müssen. Eine gewisse Flexibilität nach oben oder unten ist notwendig). Die Österreicherinnen und Österreicher beweisen ihr Herz durch das große Aufkommen von Spenden; mangels Zugang zu mehr Informationen, fokussieren die Spendencampagnen auf akute Notfälle, die an das unmittelbare menschliche Empfinden appellieren. Langfristige Vorhaben hingegen stoßen auf Schwierigkeiten, Spenderinnen und Spender zu finden. Hier sollte eine verstärkte Informationsarbeit ansetzen. Einerseits sollten internationale Beispiele von kreativen Lösungen viel mehr verbreitet werden, zumal sie alle auch Elemente beinhalten, die für die Regionalentwicklung in Österreich anwendbar sein können. Sie sollen auch Lust darauf machen, sich entwicklungspolitisch zu engagieren. Andererseits sollte der Fortgang bestehender EZA-Projekte verstärkt kommuniziert werden: es soll nicht der Eindruck entstehen, dass Spenden und öffentliche Mittel investiert werden, ohne Fortschritte zu erzielen. Die österreichische EZA leidet unserer Ansicht nach nicht nur unter der äußerst geringen Mittelausstattung und geringen Präsenz in den Medien. Sie beruht auch auf einem viel zu niedrigen Selbstbewusstsein ihrer Träger. Es kommt immer wieder in Grundsatzdiskussionen zum Vorschein, wenn der Sinn der EZA als Solcher debattiert wird. Das LiF tritt deshalb dafür ein, die Arbeit der NGO s und anderen beteiligten Insitutionen zu stärken, indem einer breiten Bevölkerung vor Augen geführt wird, welche sichtbaren Erfolge die EZA seit ihren Anfängen tatsächlich aufzuweisen hat. Sie sind nicht nur messbar: sie sind für alle sichtbar und verständlich, wenn sie breiten Kreisen der Bevölkerung zugänglich gemacht werden. Hier ist auch eine intensivere Kooperation mit den Massenmedien zu suchen. Eine verstärkte Darstellung der Erfolge der EZA bringt auch mit sich, dass die Selbsthilfe -Kapazitäten der Gesellschaften im Süden mehr in den Vordergrund rücken. Das Bild der weißen Väter, die in die Tropen reisen, um den dortigen hilflosen Menschen eine Zivilisation zu bringen, ist seit jeher falsch und dem liberalen Denken völlig wesensfremd. Dieses Bild ist eine Grundlage für Rassismus und Xenophobie. Stattdessen muss der Respekt vor fremden Kulturen gestärkt

5 werden: keine Kultur würde existieren, könnte sie sich nicht selbst helfen! Umso interessanter wäre es, eine Bildungsarbeit aufzubauen, die auch jene Aspekte des Lebens im Süden in den Vordergrund rückt, von denen wir im Norden lernen könnten. Leider unvermeidlich scheint im Rahmen der Bewusstseinsbildung auch der Verweis auf harte österreichischen Interessen an einer funktionierenden internationalen Zusammenarbeit. Hier sind v.a. drei Aspekte anzuführen und deutlich zu machen: (1) die Friedensdividende: das LiF setzt prinzipiell auf Prävention. Es ist zu beobachten, dass gewaltsame Konflikte fast immer von autoritären oder nationalistischen Regimen begonnen werden in der Regel aufgrund von Ressourcenstreitigkeiten. Solche Regime werden schwerlich an die Macht kommen, wenn ein bescheidener Wohlstand, eine gewisse soziale Sicherheit und Zukunftsperspektiven für die Menschen erreicht werden. Unsicherheit hingegen führt zu Konflikten, und Konflikte vervielfachen die Unsicherheit. Konflikte neigen dazu, sich auszudehnen; auch Mitteleuropa ist nicht dagegen immun. EZA ermöglicht jene Armutsbekämpfung und Ressourcenschonung, die ein friedliches Miteinander voraussetzt. (2) der Umweltaspekt: unsere gemeinsame Zukunft ist nicht gesichert. Zu dem enormen Ressourcenverbrauch der Industrieländer kommt nun eine gestiegene Umweltzerstörung in den Entwicklungsländern. Neben der ökologischen Selbstbeschränkung im Norden (das LiF verweist seit 15 Jahren auf diese Notwendigkeit) muss anerkannt werden, dass im Süden ein Teufelskreis vorliegt: Umweltzerstörung hat Armut zur Ursache und schafft neue Armut. Was im Süden ökologisch vor sich geht, ist vom Norden nicht kontrollierbar. Aber es kann durch geeignete EZA-Maßnahmen mitbeeinflusst werden, wenn sie die Voraussetzung für eine Ökologisierung der Wirtschaften schaffen. Dazu gehören vor allem Armutsbekämpfung, Bewusstseinsbildung, Technologien und Infrastrukturen. Ohne EZA ist eine Verbesserung der Welt-Umwelt-Situation nicht zu erwarten. (3) der Investitionsaspekt: es zeigt sich immer deutlicher, dass die österreichische Exportwirtschaft in der Lage ist, Konjunkturkrisen abzufedern; hierin besteht der eigentliche Nutzen eines funktionierenden Welthandels. Das österreichische Exportwachstum hat Österreich ein generell hohes Wirtschaftswachstum beschert; möglich war dies nur durch die Entwicklung ost- und südosteuropäischer Partnerländer. Wenn sich dieser Boom in näherer Zukunft abflacht, wird Österreich neue Partner benötigen. Um diese zu finden, ist mehr Weltoffenheit und mehr Wissen über Kulturen jenseits unserer unmittelbaren Nachbarschaft unabdingbar. Dafür muss freilich auch die Politik von offener oder versteckter Xenophobie abrücken, weil sie sonst alle Erfolge konterkariert. Bewusstseinsbildung muss auch von Politikerinnen und Politikern mit Geduld und im Dialog mit anderen politischen Parteien stattfinden. Dies wäre eine zielführende Möglichkeit, EZA auf die Basis eines stärkeren nationalen Konsenses zu stellen.

6 Wie bewerten Sie die international anerkannte basisorientierte Arbeit der entwicklungspolitischen NROs in Nord und Süd, und welchen Stellenwert räumen Sie einer Zusammenarbeit mit diesen ein, sowohl im Sinne eines gestärkten partizipativen Ansatzes als auch in Hinblick auf die Finanzierung der Arbeit? Wie Sie richtig betonen, ist die basisorientierte Arbeit der NGO s international anerkannt und steht für das LiF außer Streit. Das LiF erwartet von zivilgesellschaftlichen Organisationen bessere Antworten auf gesellschaftliche Herausforderungen als von staatlichen Einrichtungen, die oft politischen Interessen eher Rechnung tragen als den Bedürfnissen lokaler Gemeinschaften. Auch das Budgethilfe-Prinzip ist unserer Ansicht nach zu hinterfragen. Partizipativer Ansatz: Das LiF sieht schon aufgrund der liberalen Idee in den Basisorganisationen die ersten Ansprechpartner bei der Ausgestaltung entwicklungspolitischer Maßnahmen. Ein politischer Dialog zwischen Parteien und NGO s wird Kompromissen bedürfen, weil neben der Berücksichtigung praktischer Erfordernisse auch die Beachtung prinzipieller Standpunkte legitim ist; aber die Einbindung der NGO s ist für das LiF selbst ein prinzipieller Standpunkt. Dialog bedeutet, zuzuhören und zu versuchen, möglichst viele Blickwinkel zu berücksichtigen. Das LiF unterstützt nicht nur, aber auch den anwaltschaftlichen und begleitenden Ansatz. Zu Partizipation gehört, das Wirken der Basis-NGO s im Süden stärker in den Vordergrund zu rücken; dies kann im Rahmen einer verbesserten Öffentlichkeitsarbeit geschehen (siehe oben). Finanzierung: um die Finanzierungsbasis quantitativ zu verbessern, wird zunächst eine Objektivierung der Ist-Situation hilfreich sein. Hier können Kosten-Nutzen-Analysen zwischen österreichischen und anderen europäischen NGO s zum Vergleich herangezogen werden. Mit einzuberechnen sind die möglichen inhaltlichen und finanziellen Verluste durch Personalfluktuation und perspektivische Probleme, die aus der unsicheren Finanzierungslage von NGO s resultieren können. In dieser Hinsicht ist zu überlegen, wie NGO s besser abgesichert werden können. Effekte von Pragmatisierung sind aus guten Gründen zu vermeiden, ebenso jedoch die Gängelung durch die jährliche Neugestaltung der Finanzierungsbasis. Das LiF sucht Wege einer fairen Abgeltung, bei denen einer adäquaten Leistung adäquate Mittel gegenüberstehen. Es ist hier ein weiterer Aspekt zu bedenken: Sollten die echten EZA-Mittel (d.h. abzüglich Entschuldungen etc.) von real ca. 0,2% des BIP auf 0,51% angehoben werden, so ist bereits im Jahr 2009 eine entsprechende Verstärkung der Kapazitäten vorzunehmen, um ein entsprechend vervielfachtes Aufkommen an Projekten ab 2010 überhaupt bedienen zu können. Ist dies nicht möglich, können die vermehrten Mittel wohl kaum sinnvoll eingesetzt werden. Eine (im Verhältnis) dermaßen große Aufstockung bedarf einer sehr umsichtigen strategischen

7 Herangehensweise, um festzustellen, wo die effektivsten Ansatzpunkte dieses Kapazitätsausbaues zu finden sind. Wird sich Ihre Partei dafür einsetzen, dass für die Auslandskatastrophenhilfe effiziente und transparente Zuständigkeits- und Vergabestrukturen geschaffen werden - z.b. durch Vergabe aller Mittel durch die ADA - sowie für eine jährlich fixe Dotierung des Auslandskatastrophenfonds bzw. eines äquivalenten Instruments? Transparente Zuständigkeits- und Vergabestrukturen sind im öffentlichen Förderbereich unbedingt notwendig. Wir möchten allerdings betonen, dass wir neben den Zuständigkeits- und Vergabestrukturen vor allem auch dem Aufbau von Erfassungsstrukturen Priorität geben möchten, durch welche Menschen im Süden ihren Bedarf artikulieren können und welche sicherstellen, dass jenseits medial transportierter Schwerpunktthemen auch anderweitiger Bedarf nicht außer Acht gelassen wird. Das LiF sieht die Herausforderungen der EZA nicht ausschließlich als öffentlichen Sektor. Wir sind skeptisch, ob 0,7% der Industrieländer-BSP s ausreichen werden, um unsere Zukunft zu sichern. Einen Schwerpunkt in der liberalen Konzeption nimmt daher die Entwicklung privater Förderungen und Spenden ein, sofern sie keinen direkten Geschäftsinteressen dienen. Private Donors sollen motiviert werden, ihre Vergaben ebenfalls offen zu legen, und die Konsultation einschlägiger NGO s und Einrichtungen aufzusuchen, um die Sinnhaftigkeit ihres Beitrags sicherzustellen. Auch Projekt- Patenschaften können sich hier anbieten. Das Liberale Forum unterstützt die Einrichtung eines internationalen Katastrophenfonds. Die Dotierung soll entsprechend einem vorhersehbaren Bedarf erfolgen, der u.a. in Zusammenarbeit mit internationalen Versicherungsgesellschaften erhoben werden kann. Eine einmalig beschlossene fixe Dotierung lehnt das LiF ab, weil die Risken steigen oder langfristig bei einer erfolgreichen internationalen EZA auch sinken können. Mit liberalen Grüßen Alexander Zach Bundessprecher

Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA. Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03.

Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA. Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03. Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03.2012 Überblick I. Die Leitlinie der OEZA zu Geschlechtergleichstellung und

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings Transparenzregister ID no.: 19144592949 39 Marienstraße 19/20 D 10117 Berlin/ Germany fon +49 (0)30 6781775 75 fax +49 (0)30 6781775 80 Kontaktperson: Markus Steigenberger email markus.steigenberger@dnr.de

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Landesverband Hamburg. 95. Landesparteitag Beschluss. Zehn Punkte zur europäischen Energiepolitik

Landesverband Hamburg. 95. Landesparteitag Beschluss. Zehn Punkte zur europäischen Energiepolitik 95. Landesparteitag Beschluss Zehn Punkte zur europäischen Energiepolitik Der europäische Einigungsprozess begann mit dem Wunsch kriegswichtige Industrien der Nationen so miteinander zu vernetzen, dass

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013 Pressemitteilung vom 21.November 2013 Raabe setzt Kernforderungen durch SPD-Abgeordneter zufrieden mit Verhandlungsergebnissen In Berlin hat die Arbeitsgruppe 1 Außen, Verteidigung, Entwicklung und Menschenrechte

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV Energieeffizienz in Gebäuden Workshop Myrgorod November 2009 Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV 30.11.2009 Seite 1 Projektkomponenten Beratung National Verbesserung

Mehr

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Alpenkonvention: Plattform Landwirtschaft Ein Diskussionsbeitrag seitens Schweiz zum Thema Ernährungssouveränität

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Stellungnahme der Bundesärztekammer

Stellungnahme der Bundesärztekammer Stellungnahme der Bundesärztekammer zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Änderung des 87 der Strafprozessordnung Berlin, 21. Februar 2012 Korrespondenzadresse: Bundesärztekammer Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Enquete #1 Berufsbezogene Erwachsenenbildung Wien, 16. Oktober 2007 Übersicht: 1. Optimierter

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Die Stadt Begrüßt die von den Vereinten Nationen im Jahre 2000 verabschiedeten Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development

Mehr

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07.

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07. Digitalisierung vernetzt Gerechtigkeit integrativ effizient schlau Resilienz Nachhaltigkeit attraktiv modern systemübergreifend effektiv gscheit Perspektive München 17.07.2015 Ressourcenschonung Smart

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Die Gemeinwohl-Ökonomie

Die Gemeinwohl-Ökonomie Die Gemeinwohl-Ökonomie Ein Wirtschaftsmodell mit Zukunft Hannover, 22. November 2012 Jörg-Arolf Wittig Initiative für Gemeinwohl-Ökonomie Rhein-Main Input: ca. 25 Minuten Teil 1, Das Konzept: die Gemeinwohl-Ökonomie

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr

II. Verpflichtung zu sozial verantwortlichem Wirtschaften

II. Verpflichtung zu sozial verantwortlichem Wirtschaften Umsetzungsbedingungen für in den BSCI- Überwachungsprozess einzubeziehende Geschäftspartner (Produzenten) 1 I. Einführung Zum Zwecke dieses Dokuments bezeichnet Produzent den Geschäftspartner in der Lieferkette

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo»

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Projektreport vom 5. Juli 2011 des Projekts: «Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Land:

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung -

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Dr. Wolfgang Stinglwagner - Oktober 2008 - Vorgaben aus Brüssel Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen

Mehr

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich » Führung als Erfolgsfaktor» Herausforderungen» Führungskompetenzen» Führung STÄRKEN Führen Fordern Fördern Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich Gute Mitarbeiterführung als Erfolgsfaktor

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes Brankica Assenmacher Inhalt 1. Begriffsklärung 2. Akkreditierungsverfahren 3. Qualitätskriterien 8.11.2012 Brankica Assenmacher 2 Joint Programmes

Mehr

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte

Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte fundiert beurteilen sachlich entscheiden wirksam handeln Jörn Benseler, 30890 Barsinghausen, www.jbenseler.de Einleitung In der Bildungspolitik sehen die Freien

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge):

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge): InfoPoint Kulturelle Bildung Potenziale der Kulturellen Bildung bei der Integration von Flüchtlingen nutzen Die Lebenssituation geflüchteter Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien in Deutschland kann

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Aktion 12.02.0. Initiativen im Rahmen der Existenzgründungsoffensive

Aktion 12.02.0. Initiativen im Rahmen der Existenzgründungsoffensive Fonds: EFRE Aktionsbogen 12.02.0. Aktion 12.02.0. Initiativen im Rahmen der Existenzgründungsoffensive ego. - Inkubator Teil-Aktion entfällt 1. Bezeichnung der zusätzlichen nationalen Regelung auf die

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Ex-ante-Evaluierung zur Vorbereitung der Förderperiode 2014-2020 - Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik -- Online-Fragebogen Herzlich willkommen

Mehr

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen Bewertung und Ausblick Eberhard Franz Abteilungsleiter Regionale Landesentwicklung, EU-Förderung Berlin 05.11.2013 Kernelemente der RTB in der Förderperiode

Mehr

Perspektivische Karriereberatung

Perspektivische Karriereberatung 2014, Perspektivische Karriereberatung Kontinuierliche Entwicklung statt Job Hopping 2014, 2 Perspektivische Karriereberatung Kontinuierliche Entwicklung statt Job Hopping! Inhalt Es ist Ihre Karriere!

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Nicole Mayer, Michaela Reisner Exzellente Unternehmen Österreichs - Die wirkungsvollsten Lernfelder -1- Führung Exzellente Unternehmen

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Versuch des Fundraising inklusive Erfolg!

Versuch des Fundraising inklusive Erfolg! Versuch des Fundraising inklusive Erfolg! Kongress: Kinder.Stiften.Zukunft wird inklusiv! Workshop Nr. 4 17. Oktober 2013 REGEL Nr. 1 Es gibt keine wirklichen Regeln, - es gibt Wege, die Chance auf Erfolg

Mehr

TearFund Schweiz im Porträt

TearFund Schweiz im Porträt TearFund Schweiz im Porträt 2 Bild: Unitus Wer wir sind TearFund ist eine christliche Entwicklungs- und Nothilfeorganisation. Zusammen mit lokalen Partnerorganisationen in Ländern des Südens fördert und

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

Nationale Aktionspläne für Menschenrechte Anforderungen und Erfahrungen Dr. Petra Follmar-Otto Deutsches Institut für Menschenrechte Aufbau Funktion Nationaler Aktionspläne für Menschenrechte Prinzipien

Mehr

Managementsysteme schaffen Wettbewerbsvorteile durch zertifizierte Kompetenz

Managementsysteme schaffen Wettbewerbsvorteile durch zertifizierte Kompetenz P R E S S E I N F O R M A T I O N Managementsysteme schaffen Wettbewerbsvorteile durch zertifizierte Kompetenz Neu geschaffene Zertifizierungsstelle Managementsysteme an den Hohenstein Instituten zertifiziert

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Deutsche Kinder. unser leitbild www.kinderhilfe.de. Deutsche. Die Kindervertreter

Deutsche Kinder. unser leitbild www.kinderhilfe.de. Deutsche. Die Kindervertreter Deutsche Kinder Hilfe unser leitbild www.kinderhilfe.de Deutsche Kinderhilfe e.v. Haus der Bundespressekonferenz Schiffbauerdamm 40 10117 Berlin Tel. 030/ 24 34 29 40 Fax 030/ 24 34 29 49 info@kinderhilfe.de

Mehr

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung Selbstverpflichtung Patenschaften Patenschaften sind längerfristig angelegte finanzielle Zusagen zur Unterstützung bedürftiger Menschen. Die Patenschaften kommen dem Wunsch der Spenderinnen und Spender

Mehr

Neue Möglichkeiten sozial-nachhaltiger Beschaffung mit der nationalen Umsetzung der EU- Vergaberechtsnovelle

Neue Möglichkeiten sozial-nachhaltiger Beschaffung mit der nationalen Umsetzung der EU- Vergaberechtsnovelle Neue Möglichkeiten sozial-nachhaltiger Beschaffung mit der nationalen Umsetzung der EU- Vergaberechtsnovelle 19.04.2016, Schwerin 2. Norddeutscher Bieterdialog Nachhaltige Textilien für die öffentliche

Mehr

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept.

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Future Fundraising Factory, 2007 Masterclass 25.09.2007 Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Erstellt von credo creating corporate responsibility

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Forum für EUropa. >> Österreichisch-Slowakisches Forum zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Steigerung der EU-Akzeptanz <<

Forum für EUropa. >> Österreichisch-Slowakisches Forum zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Steigerung der EU-Akzeptanz << Forum für EUropa >> Österreichisch-Slowakisches Forum zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Steigerung der EU-Akzeptanz

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG Ein Positionspapier der Grünen/EFA 12. Mai 2006 Alain Lipietz und Pierre Jonckheer LEISTUNGSFÄHIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

05. bis 09. August 2015 in Groß Gastrose

05. bis 09. August 2015 in Groß Gastrose 05. bis 09. August 2015 in Groß Gastrose 1. Warum gibt es das Klimacamp? global Globale Themen, die ein Handeln erfordern: Klimawandel, Umweltzerstörung oder die negativen Folgen der Globalisierung regional

Mehr

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik 18. Oktober 2014 im Rathaus Bremen Dokumentation 1 M it Beschluss vom 25. September 2014 hat die Bremische Bürgerschaft (Drs. 18/1438)

Mehr

Schweitzer Consulting. Dienst am Menschen. Erfolgreich.

Schweitzer Consulting. Dienst am Menschen. Erfolgreich. . Dienst am Menschen. Erfolgreich. Syseca GmbH 2001 Übersicht. Finanzkraft. Qualität. Werte. Unsere Vision: Dienst am Menschen. Erfolgreich macht Non-Profit-Organisationen erfolgreich. Gleich dreifach:

Mehr

Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012

Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012 Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012 TIWAG-Netz AG Bert-Köllensperger-Straße 7 6065 Thaur FN 216507v Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte

Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte Um einen effektiven und effizienten Austausch über die vielfältigen Bedürfnisse und Interessen der Beteiligten zu ermöglichen, ist es hilfreich, die

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

SCHLÜSSELFAKTOREN FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU VON BÜRGERSTIFTUNGEN EIN LEITFADEN. Transatlantic Community Foundation Network (TCFN)

SCHLÜSSELFAKTOREN FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU VON BÜRGERSTIFTUNGEN EIN LEITFADEN. Transatlantic Community Foundation Network (TCFN) SCHLÜSSELFAKTOREN FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU VON BÜRGERSTIFTUNGEN EIN LEITFADEN Transatlantic Community Foundation Network (TCFN) Arbeitsgruppe Building Charitable Assets and Partnering with Donors November

Mehr

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up?

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Dr. Dominik Brem Umweltbeauftragter ETH Zürich 31. März 2014 1 Inhalt Eingliederung von Nachhaltigkeit an der ETH Zürich Management von Campus Nachhaltigkeit

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen:

Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen: Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen: Bei offenen Grenzen entstehen neue Regionen und wachsende Märkte. Die Globalisierung mit all ihren positiven und negativen

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Pictet-Ethos (CH) Swiss Sustainable Equities

Pictet-Ethos (CH) Swiss Sustainable Equities Pictet-Ethos (CH) Swiss Sustainable Equities Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

WEGE AUS DER ARMUT. "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist"

WEGE AUS DER ARMUT. Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist WEGE AUS DER ARMUT "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist" Wer hungern muss, wer kein Geld für die nötigsten Dinge hat,

Mehr

Globales Lernen als Bildungsauftrag

Globales Lernen als Bildungsauftrag Globales Lernen als Bildungsauftrag Bad Boll, 14. Mai 2012 Prof. Dr. Gregor Lang-Wojtasik 1 Agenda Weltgesellschaft Lernherausforderungen Globales Lernen als Bildungsangebot Orientierungsrahmen Globale

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Ökonomie, Ökologie und Nachhaltigkeit als gemeinschaftliches Ziel. Birgit Stöver, MdHB 28. Oktober 2014

Ökonomie, Ökologie und Nachhaltigkeit als gemeinschaftliches Ziel. Birgit Stöver, MdHB 28. Oktober 2014 Ökonomie, Ökologie und Nachhaltigkeit als gemeinschaftliches Ziel Birgit Stöver, MdHB 28. Oktober 2014 Begriff der Nachhaltigkeit Nicht mehr (Holz) zu entnehmen, als nachwachsen kann (1713 Hans Carl von

Mehr

Bürgerbeteiligung bei Stadtentwicklung, Klima und Energie

Bürgerbeteiligung bei Stadtentwicklung, Klima und Energie Bürgerbeteiligung bei Stadtentwicklung, Klima und Energie Konzeption, Beispiele und Entwicklungsperspektiven Prof. Dr. Rüdiger Kabst Justus-Liebig-Universität Gießen Dipl.-Kfm. Sascha Wagner Doktorand

Mehr