Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bevölkerung und Erwerbstätigkeit"

Transkript

1 Statistisches Bundesamt Fachserie 1 Reihe 2 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Ausländische Bevölkerung Ergebnisse des Ausländerzentralregisters 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 16. März 2015, korrigiert am 25. März 2015 (Tabelle 11) Artikelnummer: Ihr Kontakt zu uns: Telefon: +49 (0) 611 / Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2015 Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

2 Textteil Inhalt 1 Methodische Einführung und Quellen der Ergebnisse Definitionen von ausgewählten Begriffen und Merkmalen... 6 Schaubilder Ausländische Bevölkerung am nach Bundesländern und ausgewählten Staatsangehörigkeiten... 8 Ausländische Bevölkerung nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten 1985 bis Ausländische Bevölkerung am nach für die am häufigsten vertretenen Staatsangehörigkeiten Ausländische Bevölkerung am nach Bundesländern und Aufenthaltsdauer Altersaufbau der Migranten Deutschlands Anteil der ausländischen Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung am in den kreisfreien Städten und Landkreisen Anteil der EU-Ausländer an der ausländischen Bevölkerung insgesamt am in den kreisfreien Städten und Landkreisen Anteil der EU-Kandidatenländer an der ausländischen Bevölkerung insgesamt am in den kreisfreien Städten und Landkreisen Anteil der EU-Drittstaaten an der ausländischen Bevölkerung insgesamt am in den kreisfreien Städten und Landkreisen Anteil der Anwerbeländer an der ausländischen Bevölkerung insgesamt am in den kreisfreien Städten und Landkreisen Anteil der ausländischen Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung Veränderung gegenüber in den kreisfreien Städten und Landkreisen Anteil der EU-Ausländer an der ausländischen Bevölkerung insgesamt Veränderung gegenüber in den kreisfreien Städten und Landkreisen Anteil der EU-Kandidatenländer an der ausländischen Bevölkerung insgesamt Veränderung gegenüber in den kreisfreien Städten und Landkreisen Anteil der EU-Drittstaaten an der ausländischen Bevölkerung insgesamt Veränderung gegenüber in den kreisfreien Städten und Landkreisen Anteil der Anwerbeländern an der ausländischen Bevölkerung insgesamt Veränderung gegenüber in den kreisfreien Städten und Landkreisen Häufigste Staatsangehörigkeiten in der ausländischen Bevölkerung insgesamt am in den kreisfreien Städten und Landkreisen Häufigste Staatsangehörigkeiten in der männlichen ausländischen Bevölkerung am in den kreisfreien Städten und Landkreisen Häufigste Staatsangehörigkeiten in der weiblichen ausländischen Bevölkerung am in den kreisfreien Städten und Landkreisen Tabellen 1 Bevölkerung insgesamt und ausländische Bevölkerung 1871 bis Bevölkerung insgesamt und ausländische Bevölkerung 2007 bis 2014 nach Ländern Ausländische Bevölkerung 2007 bis 2014 nach Staatsangehörigkeit und Ausländische Bevölkerung am nach Staatsangehörigkeit und Altersgruppen Ausländische Bevölkerung am nach Altersgruppen und Familienstand Ausländische Bevölkerung am nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten und Familienstand Ausländische Bevölkerung und in Deutschland geborene ausländische Bevölkerung am nach Staatsangehörigkeit und Altersgruppen Ausländische Bevölkerung am nach Altersgruppen und Aufenthaltsdauer Ausländische Bevölkerung am nach Staatsangehörigkeit und Aufenthaltsdauer Ausländische Bevölkerung am nach Staatsangehörigkeit und Ländern Ausländische Bevölkerung am nach Staatsangehörigkeit und aufenthaltsrechtlichem Status Ausländische Bevölkerung am nach Staatsangehörigkeit und ausgewählten Merkmalen Bewegungsbilanz für die ausländische Bevölkerung 2014 nach Staatsangehörigkeit Zugänge in das Ausländerzentralregister im Jahr 2014 nach Staatsangehörigkeit und Altersgruppen Abgänge aus dem Ausländerzentralregister im Jahr 2014 nach Staatsangehörigkeit und Altersgruppen Abgänge aus dem Ausländerzentralregister im Jahr 2014 nach Staatsangehörigkeit und Aufenthaltsdauer Ausländische Bevölkerung am in Ländern, Regierungsbezirken und Kreisen Seite Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2,

3 18 Ausländische Bevölkerung am nach Häufigkeit der Staatsangehörigkeit in Ländern, Regierungsbezirken und Kreisen Bewegungsbilanz für die ausländische Bevölkerung 2014 in Ländern, Regierungsbezirken und Kreisen Anhang Ausländische Bevölkerung am nach Bundesländern und Daten des Ausländerzentralregisters und des Zensus im Vergleich Ausländische Bevölkerung am nach Staatsangehörigkeit und Daten des Ausländerzentralregisters und des Zensus im Vergleich Ausländische Bevölkerung am nach Kreisen und Daten des Ausländerzentralregisters und des Zensus im Vergleich Karte: Zuordnung der Staaten nach Kontinenten und Teilkontinenten Verzeichnis der Staaten mit Zuordnung zu den jeweiligen Kontinenten und Teilkontinenten Soweit nicht anders angegeben, beziehen sich die Angaben auf den Gebietsstand der Bundesrepublik Deutschland seit dem Die Angaben für das Frühere Bundesgebiet beziehen sich auf die Bundesrepublik Deutschland nach dem Gebietsstand bis zum ; sie schließen Berlin-West ein. Seit 2010 hat Island den Status eines EU-Kandidatenlandes, gleichzeitig gehört es nach wie vor der EFTA/EWR an. Zeichenerklärung = nichts vorhanden. = Zahlenwert unbekannt 0 = Weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts. X = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll a. = am a.d. = an der Abkürzungen BGBl. = Bundesgesetzblatt EG = Europäische Gemeinschaft EU = Europäische Union GG = Grundgesetz GMBl. = Gemeinsames Ministerialblatt i. = im i.d. = in der Reg.-Bez. = Regierungsbezirk D = Deutschland Internetfundstellen Über unsere Internetadresse finden Sie ausführliche Qualitätsberichte für die einzelnen Statistiken. Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2,

4 1 Methodische Einführung und Quellen der Ergebnisse Ausländische Bevölkerung Der vorliegende Bericht enthält im Wesentlichen die Ergebnisse der Ausländerstatistik für Sie beruhen auf der ab 1975 jeweils zum 31. Dezember eines Jahres vom Statistischen Bundesamt durchgeführten Auswertung des Ausländerzentralregisters (AZR). Ab 1995 erfolgt die Auswertung gemäß dem Gesetz über das Ausländerzentralregister (AZR-Gesetz) vom Es werden die in Deutschland am Ende des Berichtsjahres ansässigen Ausländerinnen und Ausländer nach Staatsangehörigkeit, Aufenthaltsstatus, Aufenthaltsdauer, Alter und Familienstand nachgewiesen. Darüber hinaus ist die Bewegungsbilanz während des Berichtsjahres dargestellt, d.h. die Veränderung zum entsprechenden Vorjahresbestand. Diese Bewegungsbilanz wird von den Zu- und Fortzügen, den Geburten und Sterbefällen und den z.b. bei Einbürgerungen erfolgten Löschungen aus dem Register beeinflusst, auf der regionalen Ebene zusätzlich durch die Zuund Fortzüge innerhalb Deutschlands. Die Berechnung der Bestandteile der Bewegungsbilanz basiert seit 2012 auf einem neuen Verfahren, das u. a. auch die Zu- und Fortzüge innerhalb des Berichtsjahres darstellbar macht. In diesem Fall war eine Ausländerin bzw. ein Ausländer weder am Ende des Berichtsjahres noch am Ende des Vorjahres in Deutschland ansässig, sondern hielt sich nur zwischen beiden Zeitpunkten hier auf. Die Werte der so neu berechneten Bewegungsbilanz lassen sich nicht mit den Daten der Vorjahre vergleichen. Allerdings sind Bewegungsbilanzen für die Jahre in der neuen Darstellungsform in der Auswertungsdatenbank GENESIS verfügbar. Die amtliche Fortschreibung des Bevölkerungsstandes stellt Zahlen zur ausländischen Bevölkerung nach Alter und Familienstand zur Verfügung, enthält aber keine Angaben zur Staatsangehörigkeit. Die Bevölkerungsfortschreibung basiert auf dem Zensus vom 9. Mai 2011, für die Jahre vor 2011 auf der Volkszählung vom 25. Mai Da die Ergebnisse der Ausländerstatistik nach dem AZR aus erhebungsmethodischen Gründen von jenen nach der Bevölkerungsfortschreibung abweichen, sind die Angaben zur ausländischen Bevölkerung in den Tabellen 1 und 2 aus beiden Quellen gegenübergestellt. Für den Indikator Ausländische Bevölkerung je Einwohner werden aus methodischen Gründen die Angaben der Bevölkerungsfortschreibung verwendet. Im Saarland und in Hessen wurden Ausländerbehörden mit kreisübergreifender Zuständigkeit eingerichtet. Deshalb ist eine kreisscharfe Zuordnung der Daten nicht durchgehend möglich. Dies führt zu entsprechenden Einschränkungen bei der Darstellung der Ergebnisse auf Kreisebene in den Tabellen Zensusrevision 2011: Eine Abstimmung des AZR auf die Ergebnisse des Zensus 2011 ist aus technischen und rechtlichen Gründen nicht möglich. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) als Registerbehörde und das Statistische Bundesamt werden jedoch die Abweichungen zwischen AZR und Zensus analysieren, um auf der Basis dieser Erkenntnisse alle notwendigen Schritte zur Qualitätssicherung zu ergreifen. Bis zum Abschluss dieser Arbeiten müssen bei der Interpretation der AZR-Daten die Abweichungen berücksichtigt werden, die es am Zensusstichtag zwischen dem AZR-Bestand und dem Zensusergebnis gab. Im Anhang 1 sind die bislang veröffentlichten Zensus-Daten für die ausländische Bevölkerung nach Ländern den entsprechenden AZR-Werten gegenübergestellt. Weitere Gegenüberstellungen z.b. für die ausländische Bevölkerung auf Kreisebene oder nach Staatsangehörigkeit werden bereitgestellt, sobald die hierzu notwendigen Zensusergebnisse vorliegen. Historie: Zwischen 1967 und 1971 lagen statistische Daten über Ausländerinnen und Ausländer aus Karteiauszählungen vor, die die Ausländerbehörden nach der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Ausführung des Ausländergesetzes vom 7. Juli 1967 (GMBl. S. 231) sowie auf Grund einer Vereinbarung zwischen dem Bundesministerium des Innern und den Innenministern bzw. -senatoren der Länder in den Jahren 1967 bis 1970 (jeweils zum 30.9.) und ab 1971 (zum ) vorzunehmen hatten. Die so ermittelten Zahlen wurden vom Statistischen Bundesamt zum Gesamtergebnis zusammengestellt und regelmäßig veröffentlicht. Die Meldungen der Ausländerbe- Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2,

5 hörden dienten in erster Linie verwaltungsinternen Zwecken. Aus diesem Grund wurden abgesehen vom Aufenthaltsstatus neben der Gesamtzahl der Ausländerinnen und Ausländer und ihrer Gliederung nach der Staatsangehörigkeit gesonderte Angaben nur für Frauen und Kinder unter 16 Jahren nachgewiesen. Im Jahre 1972 wurden diese Daten nicht mehr anhand der Meldungen der örtlichen Ausländerbehörden, sondern durch eine Auswertung des AZR ermittelt. Wegen den erheblichen Abweichungen des AZR zum Ergebnis der am 25. Mai 1987 durchgeführten Volkszählung war eine Anpassung der Registerauszählung an die Ergebnisse dieser Zählung erforderlich. Zum Jahresende 2004 wurde eine erneute Bereinigung des Ausländerzentralregisters durchgeführt. Dabei wurde der Gesamtbestand der ausländischen Bevölkerung im AZR mit den Angaben der regionalen Ausländerbehörden abgeglichen und um unstimmige Fälle bereinigt. Am Jahresende 2004 lag die Gesamtzahl der ausländischen Bevölkerung um ca unter der des Vorjahres. Wegen des größtenteils als Folge der Bereinigung aufgetretenen Bruchs in der Zeitreihe sind die Angaben von 2004 nicht unmittelbar mit denen der Vorjahre vergleichbar. Gleichzeitig weicht nunmehr die Gesamtzahl der ausländischen Bevölkerung nach AZR deutlich von der nach der Bevölkerungsfortschreibung ab. Die Zahlen aus dem AZR müssen grundsätzlich niedriger sein als die aus der Bevölkerungsfortschreibung, da hier nur die nicht nur vorübergehend in Deutschland lebende ausländische Bevölkerung erfasst ist. Es lässt sich aber derzeit nicht abschließend sagen, ob die jetzt ausgewiesene Differenz vollständig auf diese Ursache zurückzuführen ist. Probleme der Zu- und Abmeldung: Für die Auszählung können nur diejenigen ausländischen Personen berücksichtigt werden, deren Daten am Auszählungsstichtag in der Hauptdatei des Ausländerzentralregisters (AZR) gespeichert waren. Das bedeutet, dass ausländische Personen zum Auswertungsstichtag in der Hauptdatei fehlen können, obwohl sie bereits bei den örtlich zuständigen Ausländerbehörden registriert sind. Demgegenüber können verstorbene oder aus Deutschland fortgezogene ausländische Personen noch in der Hauptdatei enthalten sein, wenn die entsprechenden Abmeldungen durch die Ausländerbehörden noch nicht erfolgt sind. Fortzüge werden den Ausländerbehörden oft nur mit Verspätung bekannt gegeben, zumal viele die vorgeschriebene Abmeldung unterlassen. Gleichwohl kann aus der Dateiauszählung eine hinreichend genaue Vorstellung über die Größenordnung und vor allem die Veränderung der Zahl der im AZR nachzuweisenden ausländischen Personen zwischen den Jahren gewonnen werden. Probleme bei der Ermittlung der Staatsangehörigkeit: Der Nachweis der ausländischen Bevölkerung nach der Nationalität bezieht sich auf die Staatsangehörigkeit, unter der sie am Auszählungsstichtag im AZR geführt wurden. Diese entspricht nicht immer den tatsächlichen staatsangehörigkeitsrechtlichen Verhältnissen, vor allem bei kürzlich erfolgten Staatsgründungen (z. B. auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien). Aktualisierungen der Staatsangehörigkeit können im AZR nur vorgenommen werden, wenn sie der Registerbehörde bekannt wird. In 2006 ist Serbien und Montenegro in seinen Nachfolgestaaten Serbien und Montenegro aufgegangen, 2008 wurde das Kosovo ein selbständiger Staat; dies ist im AZR nachvollzogen. In den Tabellen sind die bisherige und die beiden neuen Staatsangehörigkeiten nachgewiesen. Hinweise zur Tabellengestaltung: Staatsangehörigkeiten werden mit Namen des Landes, nicht in Form des Adjektivs aufgenommen. Die Ländernamen sind in Kurzform aufgeführt, so wie sie in Karten oder in der Tagespresse verwendet werden. Eine Zusatzbezeichnung zum Kurznamen erfolgt lediglich zum Vermeiden von Verwechslungen bei Namensgleichheit (z.b. Korea, Kongo) zweier Länder. Die Staatsangehörigkeiten sind nach Kontinenten und Ländergruppen zusammengefasst, für die jeweils Teilsummen ausgewiesen werden. In den meisten Tabellen sind nur ausgewählte Länder aufgeführt. Deshalb addieren sich die Werte nicht immer zu den Summen. Personen mit der Staatsangehörigkeit nicht mehr existierender Länder sind in Tabellen nicht ausgewiesen, sie sind allerdings in der Statistik enthalten. Diese Altfälle werden jedoch mit den Daten aus den entsprechenden Nachfolgestaaten zusammengefasst für die früheren Staatsgebiete insgesamt ausgewiesen. Dies gilt für die Sowjetunion, die Tschechoslowakei und für Jugoslawien. Ab dem Jahr 2005 werden neben Daten zu den in Deutschland ansässigen Ausländerinnen und Ausländern auch Angaben zu den Veränderungen des Bestands auf- Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2,

6 genommen. Ab dem Jahr 2012 basiert die Darstellung dieser Bewegungsbilanz auf einer neuen Berechnungsweise; ein Vergleich mit den Zahlen der Vorjahre ist dadurch nicht mehr möglich. Die Bewegungsbilanz unterscheidet Zugänge, Abgänge und Bestandsänderungen. Zu den Zugängen gehören seit dem letzten Berichtszeitpunkt aus dem Ausland zugezogene ausländische Personen und in Deutschland geborene Kinder mit ausschließlich ausländischer Staatsangehörigkeit. Auf regionaler Ebene z.b. Kreise sind auch die Zuzüge aus anderen Kreisen in Deutschland Bestandteil der Zugänge. Abgänge umfassen Fortzüge ins Ausland und nach unbekannt, außerdem Sterbefälle und Abmeldung von Amts wegen von Personen mit dem Vermerk nicht mehr aufhältig. Auf regionaler Ebene, z.b. Kreise, sind auch die Fortzüge in andere Kreise in Deutschland Bestandteil der Abgänge. Bestandsänderungen im AZR betreffen Eigenschaften ausländischer Person ohne Wohnsitzwechsel. Bei Staatsangehörigkeitswechseln ändert sich sie ausländische Staatsangehörigkeit des Betroffenen z.b. von Serbien oder Serbien und Montenegro nach Kosovo ; bei Kreiswechseln wird der Wohnort bzw. der Sitz der Ausländerbehörde administrativ einem neuen Kreis zugeordnet, und bei Registerlöschungen verliert eine Person durch Einbürgerung den Ausländer-Status. 2 Definitionen von ausgewählten Begriffen und Merkmalen Ausländer und Ausländerinnen: Alle Personen, die nicht Deutsche im Sinne des Art. 116 Abs. 1 GG sind, d.h. nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen. Dazu zählen auch die Staatenlosen und die Personen mit ungeklärter Staatsangehörigkeit. Deutsche, die zugleich eine fremde Staatsangehörigkeit besitzen, zählen nicht zur ausländischen Bevölkerung. Die Mitglieder der Stationierungsstreitkräfte sowie der diplomatischen und konsularischen Vertretungen in der Bundesrepublik Deutschland unterliegen mit ihren Familien nicht den Bestimmungen des Aufenthaltsgesetzes und werden statistisch nicht erfasst. Außerhalb der Bevölkerungsstatistik werden Mitglieder der Stationierungsstreitkräfte und ihre Angehörige z. T. statistisch erfasst. Staatsangehörigkeit: Sie ist eine besondere Rechtsbeziehung, die eine Person einem bestimmten Staat zuordnet. Gegenüber allen anderen Staaten ist diese Person Ausländer bzw. Ausländerin. Personen, die keine Staatsangehörigkeit besitzen, sind staatenlos. Mit der Staatsangehörigkeit sind Rechte (diplomatischer Schutz im Ausland, Wahlrecht) und Pflichten (Wehrpflicht) verbunden. Ausländergesetz: Das AuslG (vom 9.Juli 1990, BGBl. I S. 1354) regelt die Einreise, den Aufenthalt, die Niederlassung, die Erwerbstätigkeit, die Aufenthaltsbeendigung und die Einbürgerung von Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit (mit Ausnahme bestimmter Personengruppen, wie Diplomaten ( 2 AuslG)). Es wurde zum 1. Januar 2005 vom Aufenthaltsgesetz abgelöst, das seither diese Sachverhalte regelt. Allerdings wird es für eine Übergangszeit in der Statistik aufenthaltsrechtliche Fälle nach altem und neuem Recht nebeneinander geben. Aufenthaltsgesetz: Das AufenthG (vom , Inkrafttreten , BGBl. I S. 721) dient der Steuerung und Begrenzung des Zuzugs von Ausländern in die Bundesrepublik Deutschland. Es ermöglicht und gestaltet Zuwanderung unter Berücksichtigung der Aufnahme- und Integrationsfähigkeit sowie der wirtschaftlichen und arbeitsmarktpolitischen Interessen der Bundesrepublik Deutschland. Das Gesetz dient zugleich der Erfüllung der humanitären Verpflichtungen der Bundesrepublik Deutschland. Es regelt hierzu die Einreise, den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Förderung der Integration von Ausländern. Die Regelungen in den anderen Gesetzen bleiben unberührt. Erfordernis eines Aufenthaltstitels: Ausländer bedürfen für die Einreise und Aufenthalt im Bundesgebiet eines Aufenthaltstitels. Aufenthaltstitel werden erteilt als 1. Visum, 2. Aufenthaltserlaubnis (befristet) oder 3. Niederlassungserlaubnis (unbefristet), sowie 4. Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG. Statt der Aufenthaltsbefugnis, der Aufenthaltsbewilligung, der befristeten und unbefristeten Aufenthaltserlaubnis und der Aufenthaltsberechtigung nach AuslG sind nach den jetzt bestehenden Rechtsvorschriften neben dem Visum nur noch drei Aufenthaltstitel vorhanden: eine (befristete) Aufenthaltserlaubnis und eine (unbefristete) Niederlassungserlaubnis sowie die Erlaubnis Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2,

7 zum Daueraufenthalt-EG. Das neue Aufenthaltsrecht orientiert sich nicht mehr an Aufenthaltstiteln, sondern an den Aufenthaltszwecken (Ausbildung, Erwerbstätigkeit, Familienzuzug, Humanitäre Gründe). Statistische Daten sind nicht nur für die Aufenthaltstitel insgesamt, sondern auch für wichtige Aufenthaltszwecke ausgewiesen. Die Duldung ist die vorübergehende Aussetzung der Abschiebung gem. 60a AufenthG entweder für Ausländer aus bestimmten Staaten oder für bestimmte Ausländergruppen auf Grund einer Anordnung der obersten Landesbehörde aus völkerrechtlichen oder humanitären Gründen oder zur Wahrung politischer Interessen der Bundesrepublik Deutschland. Eine Duldung ist auch zu erteilen, solange die Abschiebung eines Ausländers aus tatsächlichen oder rechtlichen Gründen unmöglich ist und ihm keine Aufenthaltserlaubnis erteilt wird. Die Ausreisepflicht geduldeter Ausländer bleibt unberührt. Neben den genannten Aufenthaltsrechten nach dem Aufenthaltsgesetz enthält das Asylverfahrensgesetz (AsylVfG) als weiteres Aufenthaltsrecht die Aufenthaltsgestattung. Den Ausländern, die einen Asylantrag gestellt haben, ist zur Durchführung des Asylverfahrens der Aufenthalt im Bundesgebiet gestattet ( 55 AsylVfG). Im Falle der Anerkennung als Asylberechtigte nach Art 16a GG erhalten diese Personen eine zunächst auf drei Jahre befristete Aufenthaltserlaubnis nach 25 Abs. 1 AufenthG, bei der Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft wird die Aufenthaltserlaubnis nach 25 Abs. 2 AufenthG erteilt und ebenfalls auf drei Jahre befristet. Aufenthaltsdauer: Sie ergibt sich ohne Berücksichtigung von Aufenthaltsunterbrechungen als Differenz zwischen Berichtsstichtag und Datum der ersten Einreise in das Bundesgebiet bzw. der Geburt. Zuordnung: Staatsangehörigkeiten sind nach Kontinenten und Sub-Kontinenten gegliedert, die Länder nach Alphabet. Für Europa wird anstelle von Teilkontinenten das Gebiet der Europäischen Union (EU28), das Gebiet der EU-Kandidatenländer, der Europäische Wirtschaftsraum/ Schweiz (EWR) und das sonstige Europa unterschieden. Der EWR/Schweiz umfasst EU28 sowie Island, Lichtenstein, Norwegen und die Schweiz. In Tabelle 11 werden Aufenthaltstitel nur für die EU-Drittstaaten nach einzelnen Staatsangehörigkeiten aufgeführt. Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2,

8 Ausländische Bevölkerung am nach Bundesländern und ausgewählten Staatsangehörigkeiten 0,17 Mill. 0,26 Mill. Schleswig- Holstein Hamburg 0,07 Mill. zu Bremen Mecklenburg- Vorpommern 0,05 Mill. Brandenburg 0,10 Mill. Bremen 0,57 Mill. 0,50 Mill. Sachsen- Anhalt Berlin Niedersachsen 0,06 Mill. 2,07 Mill. Thüringen Nordrhein- Westfalen 0,86 Mill. 0,06 Mill. 0,35 Mill. Hessen 0,12 Mill. Rheinland- Pfalz Sachsen 1,42 Mill. 0,09 Mill. 1,40 Mill. Bayern Saarland Baden-Württemberg Türkei Italien Serbien, Montenegro, Griechenland Polen Sonstige Kosovo 1 1 Ab August 2006 werden neben der Staatsangehörigkeit von Serbien und Montenegro auch die Staatsangehörigkeiten der beiden Nachfolgestaaten "Serbien" und "Montenegro" nachgewiesen. Ab wird Kosovo getrennt nachgewiesen. Serbien ist vor und nach Ausgliederung des Kosovo in den Grafiken zusammen ausgewiesen. Quelle: Ausländerzentralregister Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2,

9 Ausländische Bevölkerung nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten 1 Mill. 2,2 Türkei 2,0 1,8 1,6 1,4 ehem. Jugoslawien 2 1,2 1,0 0,8 Italien 0,6 Griechenland 0,4 Polen 0,2 Österreich Portugal Spanien Die Angaben zur ausländischen Bevölkerung beziehen sich auf Deutschland, vor 1991 auf das frühere Bundesgebiet. 2 Gebiet des ehem. Jugoslawien: Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Kosovo, Serbien (mit und ohne Kosovo), Slowenien einschl. Personen mit der Staatsangehörigkeit des ehem. Serbien und Montenegro und des ehem. Jugoslawiens ohne nähere Angabe. Wegen einer Bereinigung des Ausländerzentralregisters im Jahre 2004 sind die Angaben mit den Vorjahren nur eingeschränkt vergleichbar. Quelle: Ausländerzentralregister Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2,

10 Ausländische Bevölkerung am nach für die am häufigsten vertretenen Staatsangehörigkeiten Anzahl von Frauen und Männern Türkei Polen Italien Serbien, Montenegro, Kosovo 1 Rumänien Griechenland Kroatien Russische Föderation Bulgarien Männer Frauen Österreich Bosnien Herzegowina Ungarn Spanien Niederlande Portugal Ukraine Tausend 1 Ab August 2006 werden neben der Staatsangehörigkeit von Serbien und Montenegro auch die Staatsangehörigkeiten der beiden Nachfolgestaaten "Serbien" und "Montenegro" nachgewiesen. Ab wird Kosovo getrennt nachgewiesen. Serbien ist vor und nach Ausgliederung des Kosovo in den Grafiken zusammen ausgewiesen. Quelle: Ausländerzentralregister Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2,

11 Ausländische Bevölkerung am nach Bundesländern und Aufenthaltsdauer 0,17 Mill. 0,26 Mill. Schleswig- Holstein Hamburg 0,07 Mill. zu Bremen Mecklenburg- Vorpommern 0,05 Mill. Brandenburg 0,10 Mill. Bremen 0,57 Mill. 0,50 Mill. Niedersachsen Sachsen- Anhalt Berlin 0,06 Mill. 2,07 Mill. Thüringen Nordrhein- Westfalen 0,86 Mill. 0,06 Mill. 0,35 Mill. Hessen 0,12 Mill. Rheinland- Pfalz Sachsen 1,42 Mill. 0,09 Mill. 1,40 Mill. Bayern Saarland Baden-Württemberg Aufenthaltsdauer von... bis unter... Jahren unter und mehr Quelle: Ausländerzentralregister Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2,

12 Altersaufbau der Migranten Deutschlands 2014 Verteilung bezogen auf je Personen Männlich Alter in Jahren 100 Weiblich Bevölkerung insgesamt Quelle: Ausländerzentralregister Ausländer 2. Generation Zugewanderte Ausländer Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2,

13 Anteil der ausländischen Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung am in den kreisfreien Städten und Landkreisen Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Bremen Niedersachsen Brandenburg Berlin Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen Thüringen Sachsen Hessen Rheinland-Pfalz Saarland Bayern Baden-Württemberg unter 4 8 bis unter 10 Ausländerquote in Prozent 4 bis unter 6 10 bis unter 12 6 bis unter 8 12 und mehr Quelle: Ausländerzentralregister; Bevölkerungsfortschreibung (zum ) Statistisches Bundesamt 2015 Kartengeometrie: Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Frankfurt am Main, 2012 Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2,

14 Anteil der EU-Ausländer an der ausländischen Bevölkerung insgesamt am in den kreisfreien Städten und Landkreisen Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Bremen Niedersachsen Brandenburg Berlin Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen Thüringen Sachsen Hessen Rheinland-Pfalz Saarland Bayern Baden-Württemberg Anteil der Bevölkerung aus den Ländern EU28 an der ausländischen Bevölkerung in Prozent unter bis unter bis unter bis unter bis unter und mehr Quelle: Ausländerzentralregister Statistisches Bundesamt 2015 Kartengeometrie: Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Frankfurt am Main, 2012 Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2,

15 Anteil der EU-Kandidatenländer*) an der ausländischen Bevölkerung insgesamt am in den kreisfreien Städten und Landkreisen Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Bremen Niedersachsen Brandenburg Berlin Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen Thüringen Sachsen Hessen Rheinland-Pfalz Saarland Bayern Baden-Württemberg Anteil der Bevölkerung aus EU-Kandidatenländern* ) an der ausländischen Bevölkerung in Prozent unter bis unter bis unter bis unter bis unter und mehr * ) Albanien, Island, Mazedonien, Montenegro, Serbien, ehem. Serbien und Montenegro, Türkei Quelle: Ausländerzentralregister Statistisches Bundesamt 2015 Kartengeometrie: Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Frankfurt am Main, 2012 Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2,

16 Anteil der EU-Drittstaaten an der ausländischen Bevölkerung insgesamt am in den kreisfreien Städten und Landkreisen Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Bremen Niedersachsen Brandenburg Berlin Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen Thüringen Sachsen Hessen Rheinland-Pfalz Saarland Bayern Baden-Württemberg Anteil der Bevölkerung aus EU-Drittstaaten an der ausländischen Bevölkerung in Prozent unter bis unter bis unter bis unter bis unter und mehr Quelle: Ausländerzentralregister Statistisches Bundesamt 2015 Kartengeometrie: Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Frankfurt am Main, 2012 Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2,

17 Anteil der Anwerbeländer*) an der ausländischen Bevölkerung insgesamt am in den kreisfreien Städten und Landkreisen Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Bremen Niedersachsen Brandenburg Berlin Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen Thüringen Sachsen Hessen Rheinland-Pfalz Saarland Bayern Baden-Württemberg Anteil der Bevölkerung aus Anwerbeländern* ) an der ausländischen Bevölkerung in Prozent unter bis unter bis unter bis unter bis unter und mehr * ) Griechenland, Italien, Marokko, Portugal, Spanien, Türkei, Tunesien und die Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawien (Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien und Slowenien) Quelle: Ausländerzentralregister Statistisches Bundesamt 2015 Kartengeometrie: Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Frankfurt am Main, 2012 Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2,

18 Anteil der ausländischen Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung Veränderung gegenüber in den kreisfreien Städten und Landkreisen Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Bremen Niedersachsen Brandenburg Berlin Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen Thüringen Sachsen Hessen Rheinland-Pfalz Saarland Bayern Baden-Württemberg unter +0,30 +0,60 bis unter +0,75 Veränderung der Ausländerquote in Prozentpunkten +0,30 bis unter +0,45 +0,75 bis unter +0,90 +0,45 bis unter +0,60 +0,90 und mehr Quelle: Ausländerzentralregister; Bevölkerungsfortschreibung (zum / ) Statistisches Bundesamt 2015 Kartengeometrie: Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Frankfurt am Main, 2012 Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2,

19 Anteil der EU-Ausländer an der ausländischen Bevölkerung insgesamt Veränderung gegenüber in den kreisfreien Städten und Landkreisen Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Bremen Niedersachsen Brandenburg Berlin Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen Thüringen Sachsen Hessen Rheinland-Pfalz Saarland Bayern Baden-Württemberg Veränderung des Anteils der EU28-Länder an der ausländischen Bevölkerung in Prozentpunkten unter 0,5 +1,5 bis unter +2,5 0,5 bis unter +0,5 +2,5 bis unter +3,5 +0,5 bis unter +1,5 +3,5 und mehr Quelle: Ausländerzentralregister Statistisches Bundesamt 2015 Kartengeometrie: Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Frankfurt am Main, 2012 Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2,

20 Anteil der EU-Kandidatenländer*) an der ausländischen Bevölkerung insgesamt Veränderung gegenüber in den kreisfreien Städten und Landkreisen Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Bremen Niedersachsen Brandenburg Berlin Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen Thüringen Sachsen Hessen Rheinland-Pfalz Saarland Bayern Baden-Württemberg Veränderung des Anteils der EU-Kandidatenländer*) an der ausländischen Bevölkerung in Prozentpunkten unter 2,25 0,75 bis unter ±0,00 2,25 bis unter 1,50 ±0,00 bis unter +0,75 1,50 bis unter 0,75 +0,75 und mehr *) Albanien, Island, Mazedonien, Montenegro, Serbien, ehem. Serbien und Montenegro, Türkei Quelle: Ausländerzentralregister Statistisches Bundesamt 2015 Kartengeometrie: Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Frankfurt am Main, 2012 Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Statistisches Bundesamt, Fachserie 1 Reihe 2,

Die registrierten Ausländer in Schleswig-Holstein am

Die registrierten Ausländer in Schleswig-Holstein am Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A I 4 - j 15 SH Die registrierten Ausländer in Schleswig-Holstein am 31.12.2015 Ergebnisse des Ausländerzentralregisters

Mehr

Die registrierten Ausländer in Schleswig-Holstein am

Die registrierten Ausländer in Schleswig-Holstein am Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A I 4 - j 16 SH Die registrierten Ausländer in Schleswig-Holstein am 31.12.2016 Herausgegeben am: 8. August 2017 Impressum

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie 1 Reihe 2 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Ausländische Bevölkerung Ergebnisse des Ausländerzentralregisters 2006 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 07. März 2007,

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 5. Bezirk: Gries, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 5. Bezirk: Gries, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 5. Bezirk: Gries, Stand 01.01.2018 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 5. Bezirk: Gries Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt Männer

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 12. Bezirk: Andritz, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 12. Bezirk: Andritz, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 12. Bezirk: Andritz, Stand 01.01.2018 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 12. Bezirk: Andritz Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

1. Das weltweite Humboldt-Netzwerk

1. Das weltweite Humboldt-Netzwerk Alle ausländischen und deutschen Stipendiaten und Preisträger nach aktuellen Aufenthaltsländern, Stand: Januar 2016 Nordamerika Kanada 35 11 57 12 115 131 89 183 61 464 4 9 8 16 33 616 USA 206 411 1086

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand 01.01.2018 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr

Auswertung Verfahrensautomation Justiz

Auswertung Verfahrensautomation Justiz 6477/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 8 1 von 5 2010 1132 222 1354 831 139 970 Österreich 992 185 1177 755 127 882 Deutschland 15 3 18 8 1 9 (Jugoslawien) 1 1 Italien 2 2 Schweiz 2 2 Türkei 26

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/776 6. Wahlperiode 20.06.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Tino Müller, Fraktion der NPD Leistungen zugunsten von ausländischen Staatsangehörigen in Mecklenburg-

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 4. Bezirk: Lend, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 4. Bezirk: Lend, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 4. Bezirk: Lend, Stand 01.10.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 4. Bezirk: Lend Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt Männer

Mehr

Statistik der Ausländischen Studierenden. WS 14/15 Stand

Statistik der Ausländischen Studierenden. WS 14/15 Stand Ref. 05 -Finanzcontrolling- Statistik der Ausländischen Studierenden (nach Ländern und Status) WS 14/15 Stand 05.12.2014 Anmerkungen zu den Tabellen: Rückmelder fortgeschrittene Studierende, die auch letztes

Mehr

Ausländische Ärztinnen/Ärzte in der Bundesrepublik Deutschland

Ausländische Ärztinnen/Ärzte in der Bundesrepublik Deutschland Baden-Württemberg Blatt 1 Ausländer dar.: Berufstätig Europäische Union 3 162 5,9 455 2 707 5,2 2 129 5,3 291 287 Belgien 21 5,0 3 18 5,9 11 10,0 6 1 Bulgarien 196 8,3 18 178 6,6 150 10,3 8 20 Dänemark

Mehr

AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH

AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH -Statistiken, Grunddaten, Grafiken- Stichtag 31.12.2015 Bürgermeister- und Presseamt/Integrationsbüro Königstr. 86, 90762 Fürth Tel. 0911/974-1960

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Bevölkerungsstand A I - j in Mecklenburg-Vorpommern 2016 Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: A193 2016 00 25. April 2017 EUR 2,00 Herausgeber: Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern,

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 7/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 7/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 7/709 7. Wahlperiode 07.07.2017 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Prof. Dr. Ralph Weber, Fraktion der AfD Anteil der in Mecklenburg-Vorpommern lebenden Hartz IV

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie 1 Reihe 2.1 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Einbürgerungen 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen: 4. Juli 2012, Tabelle 10 korrigiert am 25.7.2012 Artikelnummer:

Mehr

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2016

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2016 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo

Mehr

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie 1 Reihe 2.1 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Einbürgerungen 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 17. Juli 2014, Tabelle 1 und 2 korrigiert am 15.08.2016 Artikelnummer:

Mehr

Anschlussförderung im Programm Strategische Partnerschaften und Thematische Netzwerke ( )

Anschlussförderung im Programm Strategische Partnerschaften und Thematische Netzwerke ( ) Anschlussförderung im Programm Strategische Partnerschaften Thematische Netzwerke (2019-2020) Deutsche ins Ausland (Hin- Rückreise) Afghanistan 925,00 975,00 1.525,00 Ägypten 650,00 975,00 1.525,00 Albanien

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15/202. der Abgeordneten Hedi Thelen (CDU) und

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15/202. der Abgeordneten Hedi Thelen (CDU) und LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode Drucksache 15/202 24. 08. 2006 Kleine Anfrage der Abgeordneten Hedi Thelen (CDU) und Antwort des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit Zuwanderungssituation

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 05/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 05/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2017. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2017. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 12/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 12/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 01/2017. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 01/2017. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 02/2017. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 02/2017. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Vorläufige Wanderungsergebnisse 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 7. Mai 2013 Artikelnummer: 5127101127004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2017-30.11.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 5.788 3.577 2.211 9.548-11

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2017-31.12.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 6.089 3.774 2.315 9.847-11

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2017-31.10.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 5.349 3.312 2.037 9.086-10

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.010 7.055 88,1% 955 11,9% 24.676 1 0,0% 3 0,0% 48 0,2% 35 0,1% 87 0,4% 20.001 81,1% 4.588 18,6% 7.544 525 Bosnien und Herzegowina 122 1.436 947 65,9% 489 34,1%

Mehr

Studierende Fachhochschulen Ausländische Studieanfänger/innen an Fachhochschul-Studiengängen - Zeitreihe Studienjahr

Studierende Fachhochschulen Ausländische Studieanfänger/innen an Fachhochschul-Studiengängen - Zeitreihe Studienjahr Studierende Fachhochschulen Ausländische Studieanfänger/innen an Fachhochschul-Studiengängen - Zeitreihe Studienjahr Quelle: Fachhochschulrat auf Basis BiDokVFH Datenaufbereitung: bmwfw, Abt. IV/9 Staatengruppe

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 Albanien 121 54.762 53.805 98,3% 957 1,7% 35.721 - - 7 0,0% 33 0,1% 36 0,1% 76 0,2% 31.150 87,2% 4.495 12,6% Bosnien und Herzegowina 122 7.473 4.634 62,0% 2.839 38,0% 6.500 - - 1 0,0% - - 12

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern. Einbürgerungen 1) ,7 % Zunahme. Abnahme 0,3 %

Bayerisches Staatsministerium des Innern. Einbürgerungen 1) ,7 % Zunahme. Abnahme 0,3 % Einbürgerungen 1) 2000-2010 1 Bayern 186.688 178.098 Deutschland 20.622 19.921 17.090 14.640 13.225 13.430 13.099 12.098 Abnahme 0,3 % 12.053 12.021 154.547 140.731 Zunahme 5,7 % 127.153 124.832 117.241

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2017-30.06.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 3.425 2.187 1.238 6.316-2

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2016-30.11.2016 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 16.484 14.303 2.181

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik Sommersemester 2017

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik Sommersemester 2017 1 Norwegen 1 Österreich 1 Schweiz 1 Ungarn 7 1 Arabische Republ.Syrien 1 Armenien 17 China 1 Griechenland 1 Italien 1 Japan 1 Litauen 1 Peru 2 Polen 3 Russische Foederation 3 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam

Mehr

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 Direktinvestitionen lt. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 201 2 Inhalt I. Schaubilder 5 II. Tabellen 1.1 Transaktionswerte nach ausgewählten Ländergruppen und Ländern 11 1.1.1 Inländische Direktinvestitionen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik SS15. Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik SS15. Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit 1 Aethiopien 2 Österreich 2 Ungarn 9 1 Ägypten 1 Armenien 16 China 1 Kroatien 1 Mazedonien 3 Österreich 3 Polen 5 Russische Foederation

Mehr

Stand der Doppelbesteuerungsabkommen 1. Januar 2007 I. Geltende Abkommen

Stand der Doppelbesteuerungsabkommen 1. Januar 2007 I. Geltende Abkommen 1 Stand der Doppelbesteuerungsabkommen 1. Januar 2007 I. Geltende Abkommen IV B 5 / StandDBA01012007 1. Abkommen auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Ägypten 08.12.1987 1990 278 1990

Mehr

Zunahme 4,0% %

Zunahme 4,0% % Einbürgerungen 1) 2000-2011 1 Bayern 186.688 178.098 Deutschland 20.622 19.921 17.090 14.640 Zunahme 4,0% % 13.225 13.430 13.099 12.053 12.498 12.098 12.021 154.547 140.731 5,2% 127.153 124.832 117.241

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.05.2017-31.05.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 474 289 185 928 - -

Mehr

Einbürgerungen 1)

Einbürgerungen 1) Einbürgerungen 1) 2000-2012 1 20.622 19.921 17.090 14.640 Bayern 13.225 13.430 13.099 12.098 Zunahme 5,6% 4,0 % 13.204 12.053 12.498 12.021 186.688 178.098 154.547 140.731 Deutschland 127.153 124.832 117.241

Mehr

Auswertung der Peiner Bevölkerung nach Personen mit Migrationshintergrund. (Stand: )

Auswertung der Peiner Bevölkerung nach Personen mit Migrationshintergrund. (Stand: ) Auswertung der Peiner Bevölkerung nach Personen mit Migrationshintergrund (Stand: 18.03.2015) Der Migrationshintergrund wurde nach folgenden Kriterien ermittelt: 1. Personen, die eine ausländische Staatsangehörigkeit

Mehr

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten 1 Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in am 31.12.2012 nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten Europa 371 177 70 440 46 524 20 954 45 403 20 406 22 938 38 762 55 984 7 183 7 046 12 626 22

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie 1 Reihe 2.1 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Einbürgerungen 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 11.07.2016, korrigiert am 31.10.2016 (Tabellen 1-12, Neulieferung

Mehr

A... 5 Afghanistan... 5 Ägypten... 5 Albanien... 5 Algerien... 5 Andorra... 5 Angola... 5 Äquatorialguinea... 5 Argentinien... 5 Armenien...

A... 5 Afghanistan... 5 Ägypten... 5 Albanien... 5 Algerien... 5 Andorra... 5 Angola... 5 Äquatorialguinea... 5 Argentinien... 5 Armenien... A... 5 Afghanistan... 5 Ägypten... 5 Albanien... 5 Algerien... 5 Andorra... 5 Angola... 5 Äquatorialguinea... 5 Argentinien... 5 Armenien... 5 Aserbaidschan... 6 Äthiopien... 6 Australien... 6 B... 7 Bahrain...

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Vorbemerkungen 3 Seite Abbildungen Abb. 1 (-) des Freistaates Sachsen im IV. Quartal 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen 4 Abb. 2 Zu- und über die Landesgrenze

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie 1 Reihe 2.1 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Einbürgerungen 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 11. Juli 2016, Tabelle 2 aktualisiert am 18. Januar 2017 Artikelnummer:

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 7/ Wahlperiode Nachzug von Familienangehörigen in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 7/ Wahlperiode Nachzug von Familienangehörigen in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 7/870 7. Wahlperiode 01.08.2017 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Enrico Komning, Fraktion der AfD Nachzug von Familienangehörigen in Mecklenburg-Vorpommern und

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 insge-samt da Erstanträge da Folgeanträge insgesamt Gewährung Verfahrenserledigungen Erstanträgen Albanien 121 1.295 1.247 96,3% 48 3,7% 517 - - 4 0,8% 32 6,2% 36 7,0% 362 70,0% 119 23,0% 916

Mehr

Stand der Doppelbesteuerungsabkommen 1. Januar 2009 I. Geltende Abkommen

Stand der Doppelbesteuerungsabkommen 1. Januar 2009 I. Geltende Abkommen 1 Stand der Doppelbesteuerungsabkommen 1. Januar 2009 I. Geltende Abkommen IV B 2 / StandDBA01012009 1. Abkommen auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Ägypten 08.12.1987 1990 278 1990

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2017-31.01.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 573 327 246 1.318 -

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie 1 Reihe 2.1 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Einbürgerungen 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 29.06.2015, korrigiert am 14.11.2016 (Tabelle 13, Korrekturlieferung

Mehr

Ägypten Art. 24 Abs. 1 b) ff) Art. 17 Abs. 2 Argentinien Art. 23 Abs. 2 Art. 17 Abs. 2

Ägypten Art. 24 Abs. 1 b) ff) Art. 17 Abs. 2 Argentinien Art. 23 Abs. 2 Art. 17 Abs. 2 Anlage 4 Vermeidung der Doppelbesteuerung bei Einkünften aufgrund persönlich ausgeübter Tätigkeit von unbeschränkt steuerpflichtigen Künstlern und Sportlern Unter den Künstlerbegriff i. S. der DBA fallen

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Vorbemerkungen 3 Seite Abbildungen Abb. 1 (-) des Freistaates Sachsen im II. Quartal 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen 4 Abb. 2 Zu- und über die Landesgrenze

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.02.2017-28.02.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 378 245 133 1.149 -

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16 1 Ungarn 6 1 Albanien 1 Armenien 17 China 1 Kamerun 1 Mazedonien 5 Russische Foederation 2 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam 40 5 Armenien 1 Bosnien und Herzegowina 1 Brasilien 2 Bulgarien 3 China 1 Dänemark

Mehr

Migranten im Schulwesen in NRW Schuljahr 2005/06

Migranten im Schulwesen in NRW Schuljahr 2005/06 40,0% Anteil der Migranten und Migrantinnen an allen und Schülern 35,0% 30,0% 25,0% 20,0% 15,0% 10,0% 5,0% 0,0% 1988 1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006 G H R GY GE FW F Migranten im Schulwesen

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie 1 Reihe 2.1 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Einbürgerungen 2016 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 13.06.2017, Tabelle 1 und 2 korrigiert und ergänzt am 16.01.2018

Mehr

Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. Ägypten X 24 Abs.

Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. Ägypten X 24 Abs. Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. DBA-Staat Keine Aktivitätsklausel Aktivitätsklausel Verweis auf 8 AStG1 Ägypten 24 Abs. 1 d)

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang)

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) 1 Finnland Europa/GUS 0 (1) 2 Niederlande Europa/GUS +1 (3) 3 Norwegen Europa/GUS -2 (1) 4 Luxemburg Europa/GUS +2 (6) 5

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Vorläufige Wanderungsergebnisse 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 16. Mai 2012 Artikelnummer: 5127101117004 Weitere Informationen zur

Mehr

Amtliche Zahlen des Statistischen Bundesamtes

Amtliche Zahlen des Statistischen Bundesamtes Amtliche Zahlen des Statistischen Bundesamtes - Zahlen zur Lage der Modeindustrie Veränd. i.v.h. Umsatz Bekleidungsgewerbe (ohne Umsatzsteuer ) 7.189.578 7.564.840 5,2 Lederbekleidung 59.775 70.560 18,0

Mehr

Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung"

Parl. Anfrage 8819/J - EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung 8419/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft 1 von 18 Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Vorläufige Wanderungsergebnisse 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.07.2016 Artikelnummer: 5127101157004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Migration in Ingolstadt

Migration in Ingolstadt Migration in Ingolstadt Wanderungsbewegungen Migration in Ingolstadt Zuzüge und Fortzüge Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt,, 4.11.214 2 von 29 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes

Mehr

STATISTIK DER AUSZAHLUNGEN AN EHEMALIGE ZWANGSARBEITER UND DEREN RECHTSNACHFOLGER

STATISTIK DER AUSZAHLUNGEN AN EHEMALIGE ZWANGSARBEITER UND DEREN RECHTSNACHFOLGER STATISTIK DER AUSZAHLUNGEN AN EHEMALIGE ZWANGSARBEITER UND DEREN RECHTSNACHFOLGER LÄNDERÜBERSICHT Die Auszahlungen zum Ausgleich von Zwangsarbeit erfolgten in insgesamt 98 Ländern. Die folgende Übersicht

Mehr

Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94

Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94 Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94 35000 30000 25000 20000 17462 18558 19876 21137 22833 23812 24485 25454 26553 27997 30170 31021 31173 29668 29021 28098 28596 28333 28125

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Vorläufige Wanderungsergebnisse 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 3. September 2015 Artikelnummer: 5127101147004 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik SS 2010 Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik SS 2010 Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit 1 Ecuador 1 Griechenland 1 Vereinigtes Königreich 8 2 Arabische Republ.Syrien 1 Bulgarien 6 China (VR)(einschl.Tibet) 1 Dänemark 1 Frankreich

Mehr

Amtliche Zahlen des Statistischen Bundesamtes 2015

Amtliche Zahlen des Statistischen Bundesamtes 2015 Amtliche Zahlen des Statistischen Bundesamtes Zahlen zur Lage der Modeindustrie zum Vorjahr Umsatz Bekleidungsgewerbe (ohne Umsatzsteuer ) 7.498.864 7.416.46-1,1 Lederbekleidung 45.919 43.556-5,1 Arbeits-

Mehr

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER Spesen für Arbeitnehmer Auf Grundlage des Art. 77 (5) des polnischen Arbeitsgesetzbuches (kodeks pracy) bestimmen sich die Reisekosten für Inland- und Auslandsreisen

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/7 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 207 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Oktober Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Oktober Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 0/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Oktober 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 22.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Oktober Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Oktober Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 0/6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Oktober 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg September Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg September Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 9/6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg September 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am:

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juli Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juli Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 7/6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juli 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2. September

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juni Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juni Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 6/6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juni 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 9. August

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juni Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juni Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 6/7 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juni 207 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 22. August

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Mai Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Mai Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 5/7 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Mai 207 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2. Juli

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg April Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg April Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 4/7 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg April 207 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2. Juni

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg April Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg April Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 4/6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg April 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2. Juni

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg März Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg März Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 3/7 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg März 207 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 9. Mai

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Februar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Februar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/7 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Februar 207 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m /7 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar 207 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2. März

Mehr

Zahlen in der Bundesrepublik Deutschland lebender Flüchtlinge zum Stand 31. Dezember 2014

Zahlen in der Bundesrepublik Deutschland lebender Flüchtlinge zum Stand 31. Dezember 2014 Deutscher Bundestag Drucksache 18/3987 18. Wahlperiode 10.02.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Sevim Dağdelen, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie 1 Reihe 2.1 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Einbürgerungen 2010 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen: 07. Juli 2011, Tabelle 9 M korrigiert am 12.07.2011 Artikelnummer:

Mehr

Umfrage GermanFashion Modeverband Deutschland e.v.

Umfrage GermanFashion Modeverband Deutschland e.v. Umfrage GermanFashion Modeverband Deutschland e.v. Beurteilung der Perspektiven 2013 im Vergleich zu DOB HAKA Arbeits-, Berufs-, Schutzkleidung Sport/ Outdoor GESAMT in um % % in um % % in um % % in um

Mehr

Namens der Landesregierung beantwortet der Minister des Innern und für Kommunales die Kleine Anfrage

Namens der Landesregierung beantwortet der Minister des Innern und für Kommunales die Kleine Anfrage Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 7 des Abgeordneten Thomas Jung Fraktion der AfD Landtagsdrucksache 6/66 Doppelte Staatsbürgerschaft Namens der Landesregierung beantwortet der Minister

Mehr

Binationale Eheschließungen in Österreich 2009

Binationale Eheschließungen in Österreich 2009 Binationale Eheschließungen in Österreich 2009 1. Entwicklung binationaler Eheschließungen seit 1980: Jahr % Jahr % 1980 6,1 1995 12,8 1981 6,6 1996 12,7 1982 7,2 1997 13,3 1983 6,6 1998 13,9 1984 6,1

Mehr

Entwicklung der Lebenserwartung

Entwicklung der Lebenserwartung Entwicklung der Lebenserwartung 1955-15 Rang Land Lebenserwartung Lebenserwartung Lebenserwartung 1955 in Jahren 1985 in Jahren 15 in Jahren 1. Japan 62,2 76,9 83,5 2. Hong Kong 63,2 75,7 83,3 3. Schweiz

Mehr

Länder nach Fertilitätsrate 2015

Länder nach Fertilitätsrate 2015 Länder nach Fertilitätsrate 2015 Rang Land Geburtenrate pro Geburten auf 1000 Frau Einwohner im Jahr 1. Niger 7,58 49,8 2. Mali 6,68 47,3 3. Somalia 6,61 43,9 4. Tschad 6,31 46,1 5. Burundi 6,08 44,8 6.

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Anträge von Januar bis Dezember 00 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am.0.00 Artikelnummer: 00 Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung

Mehr