Virale Erkältungskrankheiten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virale Erkältungskrankheiten"

Transkript

1 24. Südtiroler Herbstgespräche Virale Erkältungskrankheiten - respiratorische Viren und ihre Gefährlichkeit Dr. Monika Redlberger-Fritz Klinisches Institut für Virologie Medizinische Universität Wien

2 Übertragungswege Tröpfcheninfektion Schmierinfektion

3 Virusvermehrung in den Epithelzellen des Respirationstraktes

4 Alte und neue Viren, die beim Menschen respiratorische Erkrankungen hervorrufen Coronaviridae Paramyxoviridae OC43, 229E, NL63, HKU-1, (SARS) Respiratory Syncytial Viren Humane Metapneumoviren Parainfluenzaviren 1-4 Orthomyxoviridae Influenzaviren A und B Picornaviridae Rhinoviren, Enteroviren Adenoviridae Adenovirus Typen 1-5,7,11,21 Parvovirdae Gattung Bocavirus Bocavirus Typ 1 und 2

5 Erkrankungen durch respiratorische Viren Obstruktive Bronchitis RSV Metapneumoviren Rhinoviren Pseudokrupp Outpatient Parainfluenzaviren Coronaviren NL63 Schnupfen Rhinoviren Coronaviren hoch fieberh. Infekte Influenzaviren A und B Adenoviren Entero Parainfluenza Pneumonie

6 Virale Atemwegserkrankungen bei hospitalisierten Säuglingen und Kleinkindern Humanes Bocavirus NL63, HKU-1 Humanes Metapneumovirus 2,5% 4% 4,6% Parainfluenza 5% Influenza 5% 2,8% Adenovirus 5% Doppelinfektion RV+ andere Viren Negativ 14% Respiratory Syncytial Virus (RSV) 24% Rhinovirus (RV) 21% 7% 5% Doppelinfektion RSV + andere Viren Doppelinfektion RSV+RV 897 Patienten <2 Jahre

7 Virale Atemwegserkrankungen bei NICHT hospitalisierten Erwachsenen geschätzter jährlicher Prozentsatz der Fälle an Erkältung 5 Rhinoviren Coronaviren Influenzaviren RSV Parainfluenza humane Metapneumoviren Adenoviren Enteroviren Bocaviren unbekannt Ref: Ron, Eccles, Lancet Infect.Dis. 25;5:718-25

8 Risikogruppen für schwere respiratorische Erkrankung Frühgeborene Alte Patienten Immunsupprimierte RSV hum. Metapneumovirus Influenza

9 Erreger respiratorischer Erkrankung in Abhängigkeit vom Alter Säuglinge, Kleinkinder: Erwachsene: Senioren: RSV hum. Metapneumovirus Rhinovirus Influenza Adeno Rhinovirus Coronavirus Parainfluenza Influenza RSV hum. Metapneumov. Influenza

10 Saisonale Aktivität respiratorischer Virus-Erkrankungen total/ number of RSV cases total tested RSV HMPV number of hmpv cases /1 21/2 22/3 23/4 24/5 25/6 26/7 Beispiel: RSV und hum. Metapneumovirus bei Kleinkindern

11 Saisonale Aktivität respiratorischer Virus-Erkrankungen 1 75 R h in o v ir e n R espiratorische Syncytial Viren In flu e n z a v ir e n P a r a in flu e n z a v ir e n Saisonale Aktivität respiratorischer Virus-Erkrankungen (% positiver Virusnachweise) Kumulativdaten der Jahre 2-26, Klinisches Institut für Virologie, Medizinische Universität Wien 2 1 H u m a n e M e ta p n e u m o v ir e n 2 1 H u m a n e C o r o n a v ir e n : N L 6 3, H K U A d e n o v ir e n

12 Influenza Virusinfektionen Treten jedes Jahr auf Brechen plötzlich in der kälteren Jahreszeit aus (Dauer des Ausbruchs : ~ 8-12 Wochen) Breiten sich schnell aus Variieren in ihrer Intensität (abhängig von zirkulierenden Subtyp und Stamm) Verursachen zahlreiche Erkrankungen: ~ 5-1 % der Erwachsenen jährlich betroffen Steigern die Anzahl der Spitalseinweisungen Steigern die Anzahl der Todesfälle (Übersterblichkeit)

13 Differenzialdiagnose INFLUENZA COMMON COLD VIREN Hohes Fieber Plötzlicher Beginn Influenzasaison -Parainfluenzaviren -Metapneumoviren -Respiratory Syncytial Viren -Rhinoviren -Coronaviren 8% Influenza Diagnose durch VIRUSNACHWEIS

14 Saisonale Überwachung Influenzasaison 27 / 28 Influenzavirus Nachweise in Patientenproben Neuerkrankungen Grippe/grippaler Infekt Influenzavirus Nachweise Woche Ergebnisse der Influenza-Überwachung Virusnachweise Neuerkrankungen Grippe / grippaler Infekt* Typisierung und Subtypisierung Woche H3N2 H1N1 Influenza B

15 Influenza Panedemie 29 Schweinegrippe Influenza A/H1N1v

16 Das Influenza Virus Typen: A, B und C Starke antigene Variabilität durch: - Spontanmutationen (Drift) - Reassortierung der Gensegmente (Shift) Orthomyxoviridae ; segmentiertes RNA-Virus

17 Hämagglutinin und Neuraminidase 16 Hämagglutinin Subtypen 9 Neuraminidase Subtypen H1 H2 H3 H4 H5 H6 H7 H8 H9 H1 H11 H12 H13 H14 H15 H16 Bsp. tierpathogener Stämme: H5N1, H5N2, H5N3 H7N7 H9N1 N1 N2 N3 N4 N5 N6 N7 N8 N9 144 verschiedene Möglichkeiten von H und N Kombinationen (137 wurden bereits nachgewiesen) Humanpathogene Stämme: H1N1 (z.b. New Caledonia) H2N2 H3N2 (z.b Panama, Wyoming, California, )

18 Antigene Variabilität Antigenshift Neu-Reassortierung genetischer Information

19 Entstehung eines möglichen Pandemievirus 3 Influenza Pandemien

20 swine influenza 1998 North America Entstehung von H1N1v Neue Grippe: Tripple-Reassortment classical swine influenza HA, NP, NS, NA, M PB2, PA PB1

21 Entstehung von H1N1v Neue Grippe swine influenza North America 1998 swine influenza Eurasia 1979 PB2, PB1, PA, HA, NP, NS NA, M New Influenza A/H1N1v 29

22 Ausbreitung von H1N1v Neue Grippe

23 Ausbreitung von H1N1v Neue Grippe Stand der WHO: knapp 4 Fälle mit 4735 Toten

24 Aktuelle Zahlen derzeit 1719 Fälle abgeklärt, 419 davon H1N1v positiv (Stand ) Einsendungen DINÖ Saison Anzahl positiv negativ Kalenderwoche weitere nachgewiesene Influenza-Subtypen: 1 x Influenza B (St. Petersburg) 4 x A/H3N2 (Indien, Thailand, Vietnam) 4 x A/H1N1 saisonal (Ungarn, Indonesien, Asien)

25 Mögliche Veränderungen des Pandemievirus Resistenzentwicklung Antigen-Drift Übertragung Mensch Tier - Schweine (Alberta, Kanada) - Geflügel (Chile) damit verbunden die Gefahr von Reassortment!!! Doppelinfektionen fragliche Doppelinfektion eines Patienten mit A/H1N1v und A/H3N2 in Ägypten?? Gefahr des Reassortments 2. oder 3. Welle der Pandemie unterschiedliche Schwere der Wellen möglich (vgl. spanische Grippe)

26 Danke für die Aufmerksamkeit!

27

28

29 Coronavirus NL63 und HKU1 2,5% der Atemwegserkrankungen, NL63 in 8% als Doppelinfektion Saisonale Verteilung gesamt RSV NL63 HKU1 Klinik: milde Erkältungskrankheit, Ambulanter Bereich: Pseudokrupp in 17% NL63 nachweisbar Keine Bedeutung bei hospitalisierten Kindern <2 Jahre

30 Humanes Metapneumovirus 4% der Atemwegserkrankungen, in 22% als Doppelinfektion Saisonale Verteilung gesamt RSV Metapneumovirus Klinik: ähnlich der von RSV obstruktive Atemwegserkrankung / Hypoxie Alter: Ø 7 Monate

31 Humanes Bocavirus 4,6% der Atemwegserkrankungen, in 6% als Doppelinfektion Saisonale Verteilung gesamt RSV Bocavirus Klinik: Rhinitis, Husten, Fieber mäßig reduzierter Allgemeinzustand Kein Durchfall, Erbrechen, Exanthem und Konjunktivitis, unauffälliger HNO Befund, keine neurologischen Zeichen

32 Antigene Variabilität - Antigen Drift Typ A und B: Kontinuierliche Veränderung durch Spontan- Mutationen (Drift) Stämme Jährliche Epidemien

Monika Redlberger-Fritz Department für Virologie, MUW

Monika Redlberger-Fritz Department für Virologie, MUW Monika Redlberger-Fritz Department für Virologie, MUW Übertragungswege Tröpfcheninfektion Niesen: ca. 10 6 bis 10 8 Viruspartikel ausgeschieden In Raumluft: bis zu 16 000 Viruspartikel / m 3 Schmierinfektion

Mehr

Monitoring von respiratorischen Viren Projekt EMBIS Hartmut Campe 14.Mai 2013

Monitoring von respiratorischen Viren Projekt EMBIS Hartmut Campe 14.Mai 2013 Monitoring von respiratorischen Viren Projekt EMBIS Hartmut Campe 14.Mai 201 Jedes Jahr wieder Influenza A + B 6 8 12 ARE*/Jahr *Akute respiratorische Erkrankungen 2 4 ARE/Jahr 1 ARE/Jahr Erregervielfalt

Mehr

Grippe eine harmlose Erkrankung. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten / Herdecke

Grippe eine harmlose Erkrankung. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten / Herdecke Grippe eine harmlose Erkrankung Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten / Herdecke Streuung von Tröpfchen nach Niesen Die meisten der 20.000 Partikel kommen aus dem

Mehr

Virus-Epidemiologische Information

Virus-Epidemiologische Information Virus-Epidemiologische Information 2005-22 In der Zeit vom 18.10. bis 31.10. wurden im Institut für Virologie der Medizinischen Universität Wien folgende Virusinfektionen diagnostiziert: Adeno Virusnukleinsäurenachweis

Mehr

Influenza A/H1N1v - Pandemie 2009/10 in Österreich

Influenza A/H1N1v - Pandemie 2009/10 in Österreich Influenza A/H1N1v - Pandemie 2009/10 in Österreich Redlberger-Fritz M¹, Popow-Kraupp T¹ ¹Nationale Influenza Referenzzentrale - Labor, Department für Virologie, Medizinische Universität Wien Bedingt durch

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 07/16

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 07/16 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 07/16 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Prof. Dr. E. Puchhammer Redaktion:

Mehr

Zahlreiche deutsche Touristen infizieren sich im Spanienurlaub mit dem Schweinegrippevirus A (H1N1)

Zahlreiche deutsche Touristen infizieren sich im Spanienurlaub mit dem Schweinegrippevirus A (H1N1) Schweinegrippe: Muss der Mallorcaurlaub ausfallen? Zahlreiche deutsche Touristen infizieren sich im Spanienurlaub mit dem Schweinegrippevirus A (H1N1) Frankfurt am Main (24, Juli 2009) - Nach Angaben des

Mehr

Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln. Säuglings- und Kindesalter

Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln. Säuglings- und Kindesalter Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln Säuglings- und Kindesalter Wussten Sie schon? Akute Atemwegsinfektionen sind für ca. 50% aller Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte von Kindern

Mehr

Impfschutz in der Grippesaison und im Pandemiefall..

Impfschutz in der Grippesaison und im Pandemiefall.. Paul-Ehrlich-Institut Bundesamt für Sera und Impfstoffe Impfschutz in der Grippesaison und im Pandemiefall....Gemeinsamkeiten und Unterschiede AGI Pressekonferenz - 12.09.06 - Dr. M. Pfleiderer Viren,

Mehr

Nationale Referenzzentrale für Influenza Epidemiologie

Nationale Referenzzentrale für Influenza Epidemiologie Nationale Referenzzentrale für Influenza Epidemiologie An der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene Wien Adresse: Währinger

Mehr

Schweineinfluenzaviren Erreger in stetem Wandel

Schweineinfluenzaviren Erreger in stetem Wandel Schweineinfluenzaviren Erreger in stetem Wandel Roland Zell und Peter Wutzler Institut für Viroloie und Antivirale Therapie Universitätsklinikum Jena Hans-Knöll-Str. 2 07745 Jena Influenzaviren gehören

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Köpke K, Prahm K, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 8 (14.2. bis 2.2.215) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage Die

Mehr

Aufgaben des Nationalen Referenzzentrums für Influenza. B. Schweiger Robert Koch-Institut, Berlin

Aufgaben des Nationalen Referenzzentrums für Influenza. B. Schweiger Robert Koch-Institut, Berlin Aufgaben des Nationalen Referenzzentrums für Influenza B. Schweiger Robert Koch-Institut, Berlin Aufgaben des NRZ Influenza Nachweis, Typisierung und Subtypisierung der zirkulierenden Influenzaviren Antigene

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Tolksdorf K, Prahm K, Gau P, Preuß U, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 5 (28.1. bis 3.2.217) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Köpke K, Prahm K, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 9 (21.2. bis 27.2.215) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Prahm K, Gau P, Preuß U, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 2 (7.1. bis 13.1.217) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen

Mehr

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 02

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 02 ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / 2017 Wochenbericht KW 02 Proben aus der 02. Kalenderwoche - Nachweis von Influenza mittels PCR in den Laboren der LUA nach Kreisen (die Zuordnung

Mehr

Nationale Referenzzentrale für Influenza - Epidemiologie

Nationale Referenzzentrale für Influenza - Epidemiologie Nationale Referenzzentrale für Influenza - Epidemiologie An der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene Wien Adresse: Währinger

Mehr

3.1 Virologische Laboratoriumsdiagnostik Proben zur Untersuchung auf Influenza... 29

3.1 Virologische Laboratoriumsdiagnostik Proben zur Untersuchung auf Influenza... 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung........................................... XVII 1 Virologie........................................ 1 1.1 Typen und Subtypen................................ 1 1.2 Nomenklatur

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Prahm K, Gau P, Preuß U, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 3 (14.1. bis 2.1.217) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen

Mehr

Influenza des Schweines

Influenza des Schweines Influenza des Schweines Historie: - erstmals beobachtet 1918 in USA, China, Ungarn - zeitgleich mit der Pandemie beim Menschen (> 20 Mill. Tote) - Virus-Subtyp H1N1 - Übertragung sehr wahrscheinlich vom

Mehr

Bornemann: Vogelgrippe-Influenza Bremen,

Bornemann: Vogelgrippe-Influenza Bremen, Bornemann: Vogelgrippe-Influenza Bremen, 9..05 Inhalte Von der Vogelgrippe zur Influenza-Pandemie Reinhard Bornemann Definitionen Influenza-Pandemien Aufbau des Influenza-Virus pandemische Bedrohung Kontrollmaßnahmen

Mehr

Gezielt ist besser! Optimierung von Diagnostik verbessert die Therapie von Lungeninfektionen

Gezielt ist besser! Optimierung von Diagnostik verbessert die Therapie von Lungeninfektionen Optimierung von Diagnostik verbessert die Therapie von Lungeninfektionen Herr Dr. med. Marcus Berkefeld Frau Dr. med. Ilka Engelmann Klassische Methoden des Virusnachweis 1. direkter Immun-Fluoreszenz-Test

Mehr

Impressum. Zarenga GmbH, Bonn Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, Bonn. Alle Rechte sind vorbehalten.

Impressum. Zarenga GmbH, Bonn Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, Bonn. Alle Rechte sind vorbehalten. GRIPPE RATGEBER Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Prahm K, Gau P, Preuß U, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 51 und 52 (17.12. bis 3.12.216) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen

Mehr

Influenza. Udo Buchholz 1,2 Helmut Uphoff 2 Walter Haas 1,2. Abteilung für Infektionsepidemiologie, Robert Koch-Institut 2

Influenza. Udo Buchholz 1,2 Helmut Uphoff 2 Walter Haas 1,2. Abteilung für Infektionsepidemiologie, Robert Koch-Institut 2 Influenza Udo Buchholz 1,2 Helmut Uphoff 2 Walter Haas 1,2 1 Abteilung für Infektionsepidemiologie, Robert Koch-Institut 2 Arbeitsgemeinschaft Influenza 1 Epidemiologie 2 Wie gefährlich ist die Influenza?

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Tolksdorf K, Prahm K, Gau P, Preuß U, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 4 (21.1. bis 27.1.217) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 05/09

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 05/09 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 05/09 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Redaktion: Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Institut f. Virologie d. Med. Universität

Mehr

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik Therese Popow-Kraupp Respiratory Syncytial Virus (RSV) Häufigste Ursache von Infektionen der Atemwege bei Kleinkindern In Europa:

Mehr

BIS Infobrief November 2014

BIS Infobrief November 2014 Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit BIS Infobrief November 2014 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihre aktive Teilnahme am

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Köpke K, Prahm K, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 7 (13.2. bis 19.2.216) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Köpke K, Prahm K, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 6 (06.02. bis 12.02.2016) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Köpke K, Prahm K, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 8 (2.2. bis 26.2.216) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage Die

Mehr

Infobrief November 2013

Infobrief November 2013 Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit BIS Infobrief November 2013 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir bedanken uns recht herzlich bei Ihnen für Ihre Teilnahme am Bayern

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Prahm K, Gau P, Preuß U, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 1 (31.12.216 bis 6.1.217) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/15

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/15 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/15 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Prof. Dr. 02/15 J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Prof.

Mehr

Neue Möglichkeiten im Wettlauf gegen Epidemie und Pandemie - Grippe auf dem Vormarsch Vorbeugen

Neue Möglichkeiten im Wettlauf gegen Epidemie und Pandemie - Grippe auf dem Vormarsch Vorbeugen Neue Möglichkeiten im Wettlauf gegen Epidemie und Pandemie Grippe auf dem Vormarsch Vorbeugen ist noch möglich Berlin (30. Januar 2007) Seit dem Kälteeinbruch beginnt nun die Grippe-Saison in Deutschland.

Mehr

Seminar Biogefährdung für die Feuerwehr:Influenza. Influenzavirus. Dr. L. Wickert 2011

Seminar Biogefährdung für die Feuerwehr:Influenza. Influenzavirus. Dr. L. Wickert 2011 Influenzavirus Dr. L. Wickert 2011 gehören zu den Orthomyxoviren besitzen eine segmentierte Negativstrang-RNA lösen Infektionen des Respirationstrakt aus Einteilung: Influenza A Influenza B Influenza C

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13297-04-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 11.06.2015 bis 24.07.2017 Ausstellungsdatum: 11.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 52

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 52 ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / 2017 Wochenbericht KW 52 Proben aus der 52. Kalenderwoche - Nachweis von Influenza mittels PCR in den Laboren der LUA nach Kreisen (die Zuordnung

Mehr

Influenza Pandemie!!!

Influenza Pandemie!!! -1- Influenza 2009 Grippe Pandemie? = Influenza Pandemie!!! -3- Übertragungsweg Tröpfcheninfektion Hustenstoß mit Aerosol (Gemisch aus Flüssigkeit und Luft) trägt ca. 1 Meter weit Viren in den Flüssigkeitspartikeln

Mehr

Influenza 2009 in Europa

Influenza 2009 in Europa Influenza 2009 in Europa (Stand Freitag 11.09.2009; Erfassung bis 36. Kalenderwoche) In den Anfängen einer Influenza-Pandemie ist deren Ausbreitung über die zahlenmäßige Erfassung von Virusnachweisen in

Mehr

Influenza A+B EINFACH SCHNELL PRAKTISCH. Sind Sie an einer Grippe erkrankt? Fragen Sie Ihren Arzt nach dem Influenza Schnelltest

Influenza A+B EINFACH SCHNELL PRAKTISCH. Sind Sie an einer Grippe erkrankt? Fragen Sie Ihren Arzt nach dem Influenza Schnelltest Welche Vorteile bietet bionexia Influenza A+B? bionexia Influenza A+B Test ist ein Schnelltest, der Ihrem Arzt eine rasche Diagnose auf Influenza ermöglicht. Typ A und Typ B werden mit nur einem Test diagnostiziert

Mehr

Influenza: Grippe beim Schwein

Influenza: Grippe beim Schwein Influenza: Grippe beim Schwein Krankheit Feldsituation - Schutzmöglichkeiten 29 March 2007 2003 Wyeth. Influenza (= echte Grippe) Viruserkrankung Sehr ansteckend Hohe Erkrankungsgrad, niedrige Sterblichkeit

Mehr

Erkältungssymptome: die Selbstbehandlung auf?

Erkältungssymptome: die Selbstbehandlung auf? Erkältungssymptome: Wann hört h die Selbstbehandlung auf? Dr. med. Erwin Häringer H Niedergelassener Arzt für f r Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren, MünchenM KFN-Pressekonferenz, 16. September 2009

Mehr

Wirtswechsel: Emerging Viruses

Wirtswechsel: Emerging Viruses Molekulare Mechanismen der Pathogenese bei Infektionskrankheiten Wirtswechsel: Emerging Viruses Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie, Hygiene Institut INF 324 http://www.virology-heidelberg.de Was

Mehr

Empfehlungen für Gesundheitsbehörden veröffentlicht

Empfehlungen für Gesundheitsbehörden veröffentlicht Schweinegrippe: Empfehlungen für Gesundheitsbehörden veröffentlicht Berlin (27. April 2009) - In den USA und vor allem in Mexiko sind insgesamt mehrere hundert Menschen an Schweine-Influenza erkrankt,

Mehr

VOGELGRIPPE Gefahr oder Hysterie? Alles zum Thema Influenza/Grippe, grippaler Infekt und Pandemie

VOGELGRIPPE Gefahr oder Hysterie? Alles zum Thema Influenza/Grippe, grippaler Infekt und Pandemie VOGELGRIPPE Gefahr oder Hysterie? Alles zum Thema Influenza/Grippe, grippaler Infekt und Pandemie Influenza Virus Hemagglutinin Lipid membrane M1 protein M2 Neuraminidase RNP Polymerase Nucleoprotein vrna

Mehr

Influenza. Rn-Wert 1,5 0, Zykluszahl

Influenza. Rn-Wert 1,5 0, Zykluszahl Rn-Wert Influenza 6. Hygienetag Köln Was fliegt durch die Luft? Prävention von Tröpfchen- und luftgetragenen Infektionen 28. Oktober 2015 O. Adams, Institut für Virologie des Universitätsklinikums Düsseldorf,

Mehr

Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus

Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus Stephan Aberle Department für Virologie, Medizinische Universität Wien Nationale Referenzzentrale für Influenza und respiratorische Virusinfektionen

Mehr

Influenza-Lage Impfaufruf Keine weitere Welle in Garmisch!

Influenza-Lage Impfaufruf Keine weitere Welle in Garmisch! Influenza-Lage 8.2.2010 Impfaufruf Keine weitere Welle in Garmisch! Zum raschen Überblick wird erst kurz die Lage dargestellt. Mehr Informationen, auch zur Impfung (letzte Seite), können dem Anhang entnommen

Mehr

Fragen und Antworten des Bundesministeriums für Gesundheit und des Robert Koch-Instituts zur Neuen Grippe beim Menschen

Fragen und Antworten des Bundesministeriums für Gesundheit und des Robert Koch-Instituts zur Neuen Grippe beim Menschen Sie sind hier: Startseite Infektionskrankheiten A - Z Influenza, Schweine-Influenza, Pandemieplanung, Vogelgrippe Fragen und Antworten des Bundesministeriums für Gesundheit und des Robert Koch-Instituts

Mehr

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt!

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippe die unterschätzte Gefahr. Jedes Jahr suchen viele Personen wegen einer Influenza oder einer grippeähnlichen Erkrankung eine Arztpraxis

Mehr

Vorgehen bei besonders kritischen biologischen Gefahrenlagen. Volker Moennig Tierärztliche Hochschule Hannover

Vorgehen bei besonders kritischen biologischen Gefahrenlagen. Volker Moennig Tierärztliche Hochschule Hannover Vorgehen bei besonders kritischen biologischen Gefahrenlagen Volker Moennig Tierärztliche Hochschule Hannover Was sind besonders kritische biologische Gefahrenlagen? Emerging Diseases, allgemein Neue virale

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Prahm K, Gau P, Preuß U, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 46 (12.11. bis 18.11.216) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage Die

Mehr

Surveillance für Influenza und andere akute respiratorische Erkrankungen in Niedersachsen Jahresbericht Saison 2014 / 2015

Surveillance für Influenza und andere akute respiratorische Erkrankungen in Niedersachsen Jahresbericht Saison 2014 / 2015 Surveillance für Influenza und andere akute respiratorische rkrankungen in Niedersachsen Jahresbericht Saison 2014 / 2015 Hintergrund Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) führt in Kooperation

Mehr

Influenza-Lage

Influenza-Lage Influenza-Lage 13.11.2009 Zum raschen Überblick wird erst kurz die Lage dargestellt. Mehr Informationen auch zur Impfung (letzte Seite) können dem Anhang entnommen werden. ILI = Influenza-like illness

Mehr

Influenza 2009 in Europa

Influenza 2009 in Europa Influenza 2009 in Europa (Stand Freitag 6.11.2009; Erfassung bis 44. Kalenderwoche) Zum raschen Überblick wird erst kurz die Lage dargestellt. Mehr Informationen auch zur Impfung können dem Anhang entnommen

Mehr

Merkblätter Geflügelpest. Allgemeines: Derzeitige Situation (Stand ):

Merkblätter Geflügelpest. Allgemeines: Derzeitige Situation (Stand ): Allgemeines: Die Vogelgrippe (aviäre Influenza, avian influenza, bird flu ) tritt weltweit auf. Sie wird durch Viren ausgelöst und befällt normalerweise nur Vögel, selten Schweine. Geflügel scheint besonders

Mehr

Influenza-Pandemie A(H1N1)v

Influenza-Pandemie A(H1N1)v Influenza-Pandemie A(H1N1)v ÖGZ-Hygieneforum Alles für f r den Gast 10.11.2009 HR Dr. Christoph KönigK Landessanitätsdirektor tsdirektor Salzburg Influenza die Erkrankung Übertragung Schutzmaßnahmen Medikamente

Mehr

BIS Infobrief September 2015

BIS Infobrief September 2015 Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit BIS Infobrief September 2015 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihre aktive Teilnahme am

Mehr

Influenza-Lage Impfaufruf Keine weitere Welle in Garmisch!

Influenza-Lage Impfaufruf Keine weitere Welle in Garmisch! Influenza-Lage 31.12.2009 Impfaufruf Keine weitere Welle in Garmisch! Zum raschen Überblick wird erst kurz die Lage dargestellt. Mehr Informationen, auch zur Impfung (letzte Seite,) können dem Anhang entnommen

Mehr

Analysenübersicht. Analysen, Tarife, Durchführung. 1. Routineuntersuchungen 1.1 Viren

Analysenübersicht. Analysen, Tarife, Durchführung. 1. Routineuntersuchungen 1.1 Viren Analysenübersicht Analysen, Tarife, Durchführung 1. Routineuntersuchungen 1.1 Viren 1.2 Toxoplasma gondii 2. Spitalhygienische Untersuchungen Noroviren 3. Notfalluntersuchungen für das USZ Durchgeführt

Mehr

Agenda. 1. Aviäre Influenza A(H7N9) 2. Novel Coronavirus 3. Körperwäsche mit Chlorhexidin 4. Isolationsmassnahmen bei ESBL E.coli.

Agenda. 1. Aviäre Influenza A(H7N9) 2. Novel Coronavirus 3. Körperwäsche mit Chlorhexidin 4. Isolationsmassnahmen bei ESBL E.coli. Agenda 1. Aviäre Influenza A(H7N9) 2. Novel Coronavirus 3. Körperwäsche mit Chlorhexidin 4. Isolationsmassnahmen bei ESBL E.coli Seite 1 Aviäre Influenza A(H7N9) Seite 2 Influenza: Hämagglutinin und Neuraminidase

Mehr

Erforschung und Versorgung von Atemwegserkrankungen Potenziale der molekularbiologischen Diagnostik. Prof. Dr. Oliver Schildgen

Erforschung und Versorgung von Atemwegserkrankungen Potenziale der molekularbiologischen Diagnostik. Prof. Dr. Oliver Schildgen Erforschung und Versorgung von Atemwegserkrankungen Potenziale der molekularbiologischen Diagnostik Kliniken der Stadt Köln ggmbh (Klinikum der Privaten Universität Witten/Herdecke) Er hustete so hohl,

Mehr

Das Influenzavirus Kinderdoktorarbeit Am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. med. Rüdiger Werbeck Eingereicht von:

Das Influenzavirus Kinderdoktorarbeit Am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. med. Rüdiger Werbeck Eingereicht von: Das Influenzavirus Kinderdoktorarbeit Am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. med. Rüdiger Werbeck Eingereicht von: Tim Christoph S. 06.09.1991 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3

Mehr

Molekulare und serologische Aspekte bei CAP (Community Aquired Pneumonia)

Molekulare und serologische Aspekte bei CAP (Community Aquired Pneumonia) Molekulare und serologische Aspekte bei CAP (Community Aquired Pneumonia) I N S T I T U T F Ü R K R A N K E N H A U S H Y G I E N E & M I K R O B I O L O G I E, G R A Z D R. A N I T A L A S S A C H E R

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Prahm K, Gau P, Preuß U, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 47 (19.11. bis 25.11.2016) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen

Mehr

Pandemie Szenarien Vorbereitungen

Pandemie Szenarien Vorbereitungen Kurs Zivilschutz, 25. / 28. Januar 2008 Pandemie Szenarien Vorbereitungen Dr. med. Christiane Meier, MPH Kantonsärztlicher Dienst Zürich Gesundheitsdirektion Epi-, Ende- und Pandemie Epidemie Zeitlich

Mehr

Surveillance für Influenza und andere akute respiratorische Erkrankungen in Niedersachsen Jahresbericht Saison 2015 / 2016

Surveillance für Influenza und andere akute respiratorische Erkrankungen in Niedersachsen Jahresbericht Saison 2015 / 2016 Surveillance für Influenza und andere akute respiratorische rkrankungen in Niedersachsen Jahresbericht Saison 2015 / 2016 Hintergrund Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) führt in Kooperation

Mehr

- Influenza - aktuelle Herausforderungen für den Infektionsschutz. Walter H. Haas Abteilung für Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut, Berlin

- Influenza - aktuelle Herausforderungen für den Infektionsschutz. Walter H. Haas Abteilung für Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut, Berlin - Influenza - aktuelle Herausforderungen für den Infektionsschutz Walter H. Haas Abteilung für Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut, Berlin 1 Saisonverlauf, Wochen 6-15/2003 2 Geschätzte Auswirkungen

Mehr

West Nil Fieber beim Menschen in Österreich

West Nil Fieber beim Menschen in Österreich West Nil Fieber beim Menschen in Österreich Stephan Aberle Department für Virologie Nationale Referenzzentrale für Flaviviren Franz X. Heinz, Karin Stiasny Medizinische Universität Wien West Nil Virus

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/06

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/06 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/06 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. F.X. Heinz, Prof. DDr. Ch. Mandl Redaktion: Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Institut f. Virologie

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 01/15

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 01/15 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 01/15 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Prof. Dr. 01/15 J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Prof.

Mehr

(Virale) Atemwegsinfektionen im Herbst/Winter

(Virale) Atemwegsinfektionen im Herbst/Winter (Virale) Atemwegsinfektionen im Herbst/Winter Dr. med. Daniela Huzly Institut für Virologie Akkreditiert nach DIN EN ISO/IEC 15189 DAC-P-0212-03-00 Warum auf einem Hygienekongress über Atemwegsinfektionen

Mehr

Merkblatt über eine pandemische Influenza (Virusgrippe)

Merkblatt über eine pandemische Influenza (Virusgrippe) Gesundheitsamt Merkblatt über eine pandemische Influenza (Virusgrippe) Häufig entstehen neue Subtypen von Grippeviren nachdem sie bereits vorher zu Erkrankungen von Tieren geführt haben. Vogelgrippe kann

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 04/05

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 04/05 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 04/05 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. F.X. Heinz, Prof. DDr. Ch. Mandl Redaktion: Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Institut f. Virologie

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Köpke K, Prahm K, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 5 (30.01. bis 05.02.2016) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur pandemischen Grippe (H1N1) 2009 (Version )

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur pandemischen Grippe (H1N1) 2009 (Version ) Antworten auf häufig gestellte Fragen zur pandemischen Grippe (H1N1) 2009 (Version 26. 7. 09) Inhaltsverzeichnis: 1. Was ist die pandemische Grippe (H1N1) 2009 und wie überträgt sie sich?...2 2. Wie unterscheidet

Mehr

Influenza-Lage Impfaufruf Keine weitere Welle in Garmisch!

Influenza-Lage Impfaufruf Keine weitere Welle in Garmisch! Influenza-Lage 14.12.2009 Impfaufruf Keine weitere Welle in Garmisch! Zum raschen Überblick wird erst kurz die Lage dargestellt. Mehr Informationen, auch zur Impfung (letzte Seite,) können dem Anhang entnommen

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/11

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/11 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/11 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Redaktion: Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Department f. Virologie d. Med. Universität

Mehr

Influenza-Saison 2013/2014 in Thüringen

Influenza-Saison 2013/2014 in Thüringen www.verbraucherschutz-thueringen.de Influenza-Saison 2013/2014 in Thüringen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Grundlagen der Influenza-Erfassung... 2 3 Influenza in Thüringen und Deutschland in der

Mehr

Viruserkrankungen der Zukunft

Viruserkrankungen der Zukunft 23.06.2012 Viruserkrankungen der Zukunft Jürgen Rissland Institut für Virologie/Staatliche Medizinaluntersuchungsstelle 5670 Übersichtsarbeiten in 25 Minuten? Unter Viruserkrankungen verstehe ich in Deutschland

Mehr

Influenza-Saison 2012/2013 in Thüringen

Influenza-Saison 2012/2013 in Thüringen Influenza-Saison 2012/2013 in Thüringen Influenza-Saison 2012/2013 in Thüringen Abteilung Gesundheitsschutz, Dezernat Infektionsepidemiologie, Dr. Sabine Schroeder, Regina Reinke Thüringer Landesamt für

Mehr

Vogelgrippe Aviäre Influenza was geht das mich in der Praxis an?

Vogelgrippe Aviäre Influenza was geht das mich in der Praxis an? Vogelgrippe Aviäre Influenza was geht das mich in der Praxis an? Pietro Vernazza, FB Infektiologie / Spitalhygiene Kantonsspital St. Gallen Begriffsklärung Vogelgrippe Erkrankung der Vögel Isolierte H5N1-Influenza?

Mehr

Hygiene im Alltag. Massnahmen bei Patienten mit cystischer Fibrose (CF)

Hygiene im Alltag. Massnahmen bei Patienten mit cystischer Fibrose (CF) Hygiene im Alltag Massnahmen bei Patienten mit cystischer Fibrose (CF) Luzia Vetter, Rolf Kuhn Spitalhygiene LUKS 1 0 2 Bakterien - Pseudomonas aeruginosa - Burkholderia cepacia - Staphylococcus aureus

Mehr

Grundinformationen für Mitarbeitende in Heimen über Vorbereitungen auf eine allfällige Pandemie mit dem Vogelgrippe-Virus

Grundinformationen für Mitarbeitende in Heimen über Vorbereitungen auf eine allfällige Pandemie mit dem Vogelgrippe-Virus Aviäre Influenza Grundinformationen für Mitarbeitende in Heimen über Vorbereitungen auf eine allfällige Pandemie mit dem Vogelgrippe-Virus (Pandemische Warnperiode, Pandemiephasen 3/4) 1 Aviäre Influenza

Mehr

INFORMATIONSSTELLE DES BUNDES FÜR BIOLOGISCHE SICHERHEIT INFLUENZA. Typ A/H1N1

INFORMATIONSSTELLE DES BUNDES FÜR BIOLOGISCHE SICHERHEIT INFLUENZA. Typ A/H1N1 INFORMATIONSSTELLE DES BUNDES FÜR BIOLOGISCHE SICHERHEIT INFLUENZA Typ A/H1N1 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Influenzaviren... 4 Vorkommen Vermehrung 3. Pandemie... 5 Beschreibung Pandemieentstehung

Mehr

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Enterovirus/Parechovirus Infektionen Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Virologie Beide gehören zur Familie der PICORNAVIRIDAE Enteroviren werden traditionell unterteilt in: Poliovirus 1 3 Echoviren

Mehr

INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit:

INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit: Vorauswertung zu den virologischen en Juni 2015 Korrigierte Version: 10. August 2015 (Siehe Tabelle 3; Programm 346) INSTAND e.v. in Zusammenarbeit mit: Deutsche Vereinigung zur Bekämpfung der krankheiten

Mehr

Zum Risiko der Übertragung des Vogelgrippevirus über Trinkwasser

Zum Risiko der Übertragung des Vogelgrippevirus über Trinkwasser Zum Risiko der Übertragung des Vogelgrippevirus über Trinkwasser Gemeinsame Stellungnahme Nr. 017/2006 des Friedrich-Loeffler-Instituts und des BfR vom 22. März 2006 Nachdem das auch für den Menschen gefährliche

Mehr

1. Hygienetag HVO. Impfungen. Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene, KSSG ; 1.

1. Hygienetag HVO. Impfungen. Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene, KSSG ; 1. 1. Hygienetag HVO Impfungen Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene, KSSG Impfung Vorbeugende Massnahme Verhindert Infektionskrankheiten und gefährliche Auswirkungen Imitiert eine natürliche Infektion:

Mehr

Biomedizinisches Forschungszentrum Gießen: Neuer S3-Bereich Planung und Umsetzung aus der Sicht eines Nutzers. Stephan Pleschka

Biomedizinisches Forschungszentrum Gießen: Neuer S3-Bereich Planung und Umsetzung aus der Sicht eines Nutzers. Stephan Pleschka JUSTUS-LIEBIG- UNIVERSITÄT GIESSEN FACHBEREICH MEDIZIN Biomedizinisches Forschungszentrum Gießen: Neuer S3-Bereich Planung und Umsetzung aus der Sicht eines Nutzers Stephan Pleschka Institut für f r Medizinische

Mehr

West-Nil-Virus, Influenza A H7N9 und MERS-Coronavirus

West-Nil-Virus, Influenza A H7N9 und MERS-Coronavirus West-Nil-Virus, Influenza A H7N9 und MERS-Coronavirus Stephan Aberle Department für Virologie, Medizinische Universität Wien Nationale Referenzzentrale für Flaviviren Nationale Referenzzentrale für Influenza

Mehr

Wie häufig sind respiratorische Infekte beim Personal und was wird auf den Patienten übertragen?

Wie häufig sind respiratorische Infekte beim Personal und was wird auf den Patienten übertragen? Wie häufig sind respiratorische Infekte beim Personal und was wird auf den Patienten übertragen? Selbst deutlich höherem Expositions-, Infektions-und auch Erkrankungsrisiko ausgesetzt. Die Symptome sind

Mehr

Klassische Geflügelpest ( Hoch pathogene Aviäre Influenza ) in den Niederlanden und in Belgien

Klassische Geflügelpest ( Hoch pathogene Aviäre Influenza ) in den Niederlanden und in Belgien Klassische Geflügelpest ( Hoch pathogene Aviäre Influenza ) in den Niederlanden und in Belgien Die Klassische Geflügelpest (KP) ist eine durch hoch pathogene Aviäre Influenzaviren (HPAIV) verursachte schwere

Mehr

Aspekte einer modernen Norovirusdiagnostik

Aspekte einer modernen Norovirusdiagnostik Aspekte einer modernen Norovirusdiagnostik Roesebeckstr. 4-6 30449 Hannover Fon 0511/4505-0 Fax 0511/4505-140 Cornelia Henke-Gendo Abt.2: Krankenhaushygiene www.nlga.niedersachsen.de Die ideale Diagnostik

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 10/13

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 10/13 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 10/13 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Redaktion: Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Department f. Virologie d. Med. Universität

Mehr

Influenza-Saison 2014/2015 in Thüringen

Influenza-Saison 2014/2015 in Thüringen www.verbraucherschutz-thueringen.de Influenza-Saison 2014/2015 in Thüringen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Grundlagen der Influenza-Erfassung... 2 3. Influenza in Thüringen und Deutschland in

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/16

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/16 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/16 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Prof. Dr. E. Puchhammer Redaktion:

Mehr