Pressemitteilung. der Julius Bär Holding AG. Zürich, 27. Juli 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pressemitteilung. der Julius Bär Holding AG. Zürich, 27. Juli 2009"

Transkript

1 Pressemitteilung der Julius Bär Holding AG Zürich, 27. Juli 2009 Präsentation des konsolidierten Halbjahresabschlusses einschliesslich pro forma-finanzinformationen für die künftige Julius Bär Gruppe AG und die künftige GAM Holding AG. Zusätzliche Informationen zu Strategie, Management, Finanzzielen und Segmentberichterstattung dieser Gesellschaften werden am 24. September 2009 präsentiert. Total der Kundenvermögen bei CHF 367 Milliarden Verwaltete Vermögen 9% höher bei CHF 299 Milliarden Netto-Neugeldzufluss erfreulich im Private Banking, deutliche Verbesserung im Asset Management Rückgang des Konzerngewinns auf CHF 324 Millionen Aufwand 12% tiefer gemäss Zielsetzung BIZ Quote Tier 1 bei 16.7% Bei im Jahresvergleich um 25% tieferen durchschnittlich verwalteten Vermögen sank der Betriebsertrag um 24%. Der Geschäftsaufwand konnte zielgerecht um 12% reduziert werden, woraus im ersten Halbjahr 2009 ein um 37% tieferer konsolidierter Konzerngewinn von CHF 324 Millionen resultierte. Sämtliche Geschäftsbereiche zeigten wiederum einen positiven Beitrag. Im Vergleich zu Ende 2008 und angesichts sich stabilisierender Finanzmärkte sowie des schwächeren Schweizer Frankens stiegen die konsolidierten verwalteten Vermögen im ersten Halbjahr um 9% auf CHF 299 Milliarden. Zusammen mit Custody-Vermögen von CHF 68 Milliarden betrug das Total Kundenvermögen Ende Juni 2009 CHF 367 Milliarden. Dank unverändert konservativem Risiko- und Kapitalmanagement erhöhte sich die BIZ Quote Tier 1 weiter auf 16.7% Die künftige Julius Bär Gruppe AG 2 (Private Banking, exklusive Private Label Funds) verzeichnete einen Netto-Neugeldzufluss von CHF 4 Milliarden oder 6% auf Jahresbasis, was zu einem Anstieg der verwalteten Vermögen seit Ende 2008 um 12% auf CHF 142 Milliarden beitrug. Die künftige GAM Holding AG 2 (Asset Management, inklusive Private Label Funds) erzielte im Vergleich mit dem zweiten Halbjahr 2008 eine deutliche Verbesserung bei den Vermögensabflüssen auf netto CHF 0.5 Milliarden. Die gesamthaft verwalteten Vermögen nahmen im ersten Halbjahr 2009 im Vergleich zum Jahresende 2008 um 6% auf CHF 156 Milliarden zu. Nach Zustimmung durch die Ausserordentliche Generalversammlung vom 30. Juni 2009 ist die Aufteilung der Private Banking- und Asset Management-Geschäftsbereiche auf gutem Weg, Ende des dritten Quartals abgeschlossen zu werden, dies unter Vorbehalt der Zustimmung verschiedener Aufsichtsbehörden. Das Total der konsolidierten Kundenvermögen betrug Ende Juni 2009 CHF 367 Milliarden. Die verwalteten Vermögen beliefen sich Ende Juni 2009 auf CHF 299 Milliarden, was gegenüber dem Jahresende 2008 einem Anstieg von 9% entspricht. Diese Zunahme um CHF 24 Milliarden reflektiert Netto-Neugeldzuflüsse von CHF 3.4 Milliarden, die Erholung der meisten Anlagekategorien im zweiten Quartal, was in einer Zunahme um CHF 12 Milliarden resultierte, einen positiven Währungseinfluss von 1 Exklusive Integrations- und Restrukturierungskosten, Abschreibungen auf Immateriellen Vermögenswerten sowie einmaligen Kosten (nach Steuern) von CHF 17.4 Millionen im Zusammenhang mit der Aufteilung des Private Banking- und Asset Management-Geschäfts. Unter Einschluss dieser Positionen betrug der im ersten Halbjahr 2009 erzielte Konzerngewinn für die Aktionäre der Julius Bär Holding AG CHF Millionen, nach CHF Millionen im ersten Halbjahr Pro forma-informationen, die alle Konzernkennzahlen so abbilden, als ob die Transaktion am 1. Januar 2008 erfolgt ist.

2 CHF 7 Milliarden und die Übernahme von Augustus Asset Managers Ltd., die CHF 1.9 Milliarden beitrug. Zudem nahmen die Custody-Vermögen um 7% auf CHF 68 Milliarden zu. Der konsolidierte Betriebsertrag nahm im Jahresverlauf als Folge der um 25% tieferen durchschnittlich verwalteten Vermögen um 24% auf CHF Millionen ab. Der Erfolg aus dem Dienstleistungs- und Kommissionsgeschäft sank um 34% auf CHF 791 Millionen auf Grund der tieferen durchschnittlichen Vermögensbestände, der geänderten Zusammensetzung der Anlagen und der anhaltend starken Präferenz der Kundschaft für liquide Anlagen sowie dem zurückhaltenden Anlageverhalten. Der Erfolg aus dem Zinsengeschäft nahm dank höherer durchschnittlicher Kundeneinlagen sowie höherer Zinsmargen um 27% auf CHF 281 Millionen zu, dies trotz leicht gesunkener Ausleihungen an Privatkunden. Angesichts der leichten Ertragszunahme aus dem Devisenhandel und des tieferen Erfolgs aus dem Aktienhandel nahm der Erfolg aus dem Handelsgeschäft um 7% auf CHF 165 Millionen ab. Der konsolidierte Geschäftsaufwand nahm im Jahresvergleich dank aktiv bewirtschafteter Kostenbasis um 12% auf CHF 832 Millionen ab. Während der Personalbestand insgesamt um 2% auf zurückging, nahm der Personalaufwand um 13% auf CHF 587 Millionen ab, dies als Folge der erneut gesenkten Abgrenzungen für leistungsabhängige Entschädigung. Der Geschäftsaufwand, einschliesslich Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste, sank um 15% auf CHF 216 Millionen, in erster Linie auf Grund tieferer IT- und Marketingkosten. Dennoch, auf Grund des stärkeren Rückgangs des Betriebsertrags im Vergleich mit dem Geschäftsaufwand, stieg das konsolidierte Cost/Income Ratio auf 67.0% für das erste Halbjahr 2009, nach 58.5% im Vorjahr. Als Folge davon sank der konsolidierte Gewinn vor Steuern im Jahresvergleich um 40% auf CHF 391 Millionen. Die Steuern beliefen sich auf CHF 68 Millionen, was einer tieferen effektiven Steuerquote von 17% verglichen mit 22% für das erste Halbjahr 2008 entspricht. Der adjustierte konsolidierte Konzergewinn nahm entsprechend um 37% auf CHF 324 Millionen ab. Der Rückgang des Gewinns pro Aktie (EPS) fiel auf Grund der Aktienrückkäufe des letzten Jahres mit 36% auf CHF 1.56 geringer aus. Das Aktienrückkaufprogramm war im Zusammenhang mit der vorgeschlagenen, durch die Ausserordentliche Generalversammlung vom 30. Juni 2009 beschlossenen Aufteilung beendet worden. Weiterhin solide Bilanz BIZ Quote Tier 1 bei 16.7% Die konsolidierte Bilanzsumme blieb per Jahresmitte mit CHF 46.0 Milliarden praktisch unverändert. Die Kundeneinlagen stiegen um CHF 2.1 Milliarden auf CHF 27.4 Milliarden, wiederum als Folge des defensiven Anlageverhaltens der Kundschaft sowie positiver Währungseffekte. Lombardkredite und Hypothekenausleihungen an Kunden (als Bestandteil der Position Kundenausleihungen) nahmen im Jahresvergleich leicht ab, was in einem anhaltend konservativen Verhältnis von Ausleihungen zu Einlagen von 0.34 resultierte, nach 0.38 per Jahresende Darin kommt eine solide, von der Kundschaft sehr geschätzte Liquiditätssituation der Gruppe zum Ausdruck. Die anrechenbaren Eigenmittel Tier 1 nahmen per Jahresmitte auf CHF 2.4 Milliarden zu. Mit einer BIZ Quote Tier 1 von 16.7% unter Basel II ist die Kapitalisierung anhaltend stark. Adjustierte pro forma-finanzinformation für die künftige Julius Bär Gruppe AG 2 und die künftige GAM Holding AG 2 Am 20. Mai 2009 gab Julius Bär die Absicht bekannt, die Geschäftsbereiche Private Banking und Asset Management in zwei vollständig unabhängige, an der SIX Swiss Exchange kotierte Unternehmensgruppen aufzuteilen. Die Aktionäre stimmten der Aufteilung am 30. Juni 2009 zu. Vorbehältlich der Genehmigung durch Aufsichtsbehörden wird erwartet, dass die Transaktion Ende des dritten Quartals 2009 abgeschlossen werden kann. Die Geschäftsentwicklung der Private Banking- und Asset Management-Geschäftsbereiche während der ersten sechs Monate 2009 ist bereits in der neuen Struktur dargestellt, d.h. für die künftige Julius Bär Gruppe AG und die künftige GAM Holding AG, so als ob die vorgeschlagene Aufteilung bereits am 1. Januar 2008 erfolgt ist. Derselbe Grundsatz gilt für die dieser Pressemitteilung angefügten Tabellen. Zu Vergleichszwecken sind zudem Finanzinformationen der beiden operativen Einheiten Bank Julius Baer und Asset Management gemäss Segmentberichterstattung vor der Aufteilung angefügt. Die künftige Julius Bär Gruppe AG 2 mit weiter erfreulichem Netto-Neugeldzufluss von 6% auf Jahresbasis Die Julius Bär Gruppe AG, die führende reine Private Banking-Gruppe der Schweiz, bestehend aus dem gesamten Privatkundengeschäft von Julius Bär, meisterte das immer noch anspruchsvolle Marktumfeld gut. Das Total der Kundenvermögen nahm in den sechs Monaten des Jahres per 30. Juni 2009 um 10% 2

3 auf CHF 211 Milliarden zu. Die verwalteten Vermögen beliefen sich auf CHF 142 Milliarden, was gegenüber dem Jahresende 2008 einem Anstieg von 12% oder CHF 15 Milliarden entspricht. Der Netto-Neugeldzufluss aus traditionellen wie auch aus Wachstumsmärkten blieb erfreulich und trug CHF 4 Milliarden oder 6% auf Jahresbasis bei, blieb jedoch hinter den Rekordwerten des letzen Jahres zurück. Dank des vorteilhafteren Finanzmarktumfelds und der Abschwächung des Schweizer Frankens gegenüber Hauptwährungen trugen positive Markt- und Währungseinflüsse CHF 8 Milliarden bzw. CHF 3 Milliarden bei. Zudem nahmen im Vergleich zum Jahresende 2008 die Custody-Vermögen um 7% auf CHF 68 Milliarden zu. Der Betriebsertrag der Julius Bär Gruppe AG nahm im Jahresvergleich um 9% auf CHF 817 Millionen ab. Der Erfolg aus dem Dienstleistungs- und Kommissionsgeschäft sank um 22% auf CHF 393 Millionen als Folge der im Jahresvergleich um 10% tieferen durchschnittlich verwalteten Vermögen, der geänderten Zusammensetzung der Anlagen sowie der rückläufigen Transaktionstätigkeit von Kunden. Dieser Entwicklung stand eine Zunahme des Erfolgs aus dem Zinsengeschäft um 31% auf CHF 285 Millionen gegenüber, hauptsächlich getrieben vom höheren durchschnittlichen Einlagenbestand und gestiegenen Zinsmargen. Nach einem ausserordentlich kräftigen Beitrag im ersten Halbjahr 2008 nahm der Erfolg aus dem Handelsgeschäft um 12% auf CHF 151 Millionen ab. Der Geschäftsaufwand der Julius Bär Gruppe AG nahm dank aktiver Bewirtschaftung um 5% auf CHF 530 Millionen ab. Der Personalbestand sank im Vergleich zum Jahresende 2008 leicht um 1% auf 3 025, blieb aber im Durchschnitt höher als im Vorjahr. Die Kundenberaterbasis wurde punktuell verbreitert, was in einer um 17 auf 636 gestiegenen Gesamtzahl resultierte, während gleichzeitig der Personalbestand in nachgelagerten Bereichen reduziert wurde. Hauptsächlich auf Grund tieferer Abgrenzungen für leistungsabhängige Vergütungen sank der Personalaufwand um 10% auf CHF 357 Millionen. Der Sachaufwand, einschliesslich Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste, blieb weitgehend stabil bei CHF 151 Millionen (+2%). Als Folge davon sank der Gewinn vor Steuern im Jahresvergleich um 16% auf CHF 287 Millionen. Nach Abzug der Steuern von CHF 42 Millionen, entsprechend einer tieferen Steuerquote von 15% im Vergleich zu 20% für das Jahr 2008, sank der adjustierte pro forma-konzerngewinn der Julius Bär Gruppe AG im Jahresvergleich um 13% auf CHF 246 Millionen. Das Cost/Income Ratio stieg für das erste Halbjahr 2009 auf 63.0% nach 61.2% im Vorjahr und die Vorsteuermarge nahm auf 42.8 Basispunkte ab, nach 45.5 Basispunkten für das erste Halbjahr Auf pro forma-basis blieb die Bilanzsumme im Wesentlichen unverändert und betrug Ende Juni 2009 CHF 42.4 Milliarden. Mit einer BIZ Quote Tier 1 von 16.4% gemäss Basel II verfügt die Julius Bär Gruppe AG weiterhin über eine solide finanzielle Basis. Die künftige GAM Holding AG 2 mit deutlicher Verbesserung bei den Vermögensflüssen Die GAM Holding AG, ein führender aktiver Asset Manager bestehend aus GAM, Artio Global sowie dem Anlagefonds-, institutionellen Mandats- sowie Private Label Funds-Geschäft von Julius Bär (JBAM), verwaltete Ende Juni 2009 Vermögen von CHF 156 Milliarden, was gegenüber Ende 2008 einem Anstieg von 6% entspricht. Nach Einheiten aufgeteilt, wurden CHF 49 Milliarden von GAM, CHF 51 Milliarden von Artio Global und CHF 63 Milliarden durch JBAM (einschliesslich von Augustus beratener, durch JBAM vertriebener Anlagefonds) verwaltet. Vom Gesamtanstieg um 6% oder CHF 9 Milliarden im Vergleich zum Jahresende 2008 entfielen auf den verlangsamten Netto-Abfluss CHF 0.5 Milliarden und trug die positive Marktentwicklung CHF 4 Milliarden sowie die vorteilhaften Währungseffekte aus der Abschwächung des Schweizer Frankens CHF 4 Milliarden bei. Zudem steuerte die Übernahme von Augustus Asset Managers Ltd. durch GAM Ende Mai 2009 weitere CHF 1.9 Milliarden zum Total der verwalteten Netto-Vermögen bei. Die Absicht, Artio Global mittels IPO an die Börse zu bringen, ist unverändert und abhängig vom Marktumfeld. Der Betriebsertrag der GAM Holding AG sank im Jahresvergleich um 39% auf CHF 448 Millionen, dies als Folge der gegenüber dem Vorjahr um 34% gesunkenen durchschnittlich verwalteten Vermögen sowie rückläufiger Bruttomargen auf Grund der veränderten Zusammensetzung der Anlagen. Dank aktiver Bewirtschaftung der Kostenbasis konnte der Geschäftsaufwand der GAM Holding AG im Jahresvergleich um 19% auf CHF 344 Millionen reduziert werden. Trotz 50 zusätzlicher Mitarbeitender als Folge der Übernahme von Augustus Asset Managers Ltd. durch GAM nahm der Personalbestand im Jahresvergleich um 4% auf ab. Dies führte zusammen mit tieferen Abgrenzungen für leistungsabhängige Entschädigungen zu einem Rückgang des Personalaufwands um 17% auf CHF 230 Millionen. Sinkende Marketing- und IT-Ausgaben trugen zum Rückgang des Sachaufwands (einschliesslich Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste) um 24% auf CHF 106 Millionen bei. 3

4 Als Folge davon sank der Gewinn vor Steuern im Jahresvergleich um 67% auf CHF 104 Millionen. Nach Abzug der Steuern von CHF 26 Millionen, entsprechend einer Steuerquote von 25%, in Einklang mit dem Jahr 2008, betrug der adjustierte Konzerngewinn der GAM Holding AG CHF 78 Millionen, was einem Rückgang von 66% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das Cost/Income Ratio stieg für das erste Halbjahr 2009 auf 77.2% nach 57.0% im Vorjahr und die Vorsteuermarge nahm auf 14.0 Basispunkte ab, nach 27.6 Basispunkten für das erste Halbjahr Auf pro forma-basis belief sich die Bilanzsumme Ende Juni 2009 auf CHF 3.9 Milliarden, was gegenüber dem Jahresende 2008 einem Rückgang von 8% oder CHF 0.3 Milliarden entspricht. Um Uhr (MEZ) findet eine Übertragung der Bilanzpressekonferenz via Webcast statt. Sämtliche Unterlagen (Präsentation, Business Review 1. Halbjahr 2009, Halbjahresbericht 2009 und Pressemitteilung) werden ab Uhr (MEZ) unter verfügbar sein. Kontakte Media Relations: Tel Investor Relations: Tel Wichtige Daten Der Kotierungsprospekt der Julius Bär Gruppe AG wird Mitte September 2009 veröffentlicht werden. Eine Strategiepräsentation beider Gesellschaften findet am 24. September 2009 statt. Über Julius Bär Die Julius Bär Gruppe, gegründet im Jahr 1890, ist der führende reine Vermögensverwalter in der Schweiz und konzentriert sich ausschliesslich auf Private Banking und Asset Management für private und institutionelle Kundschaft. Julius Bär betreute per 30. Juni 2009 Kundenvermögen von insgesamt CHF 367 Milliarden, einschliesslich verwalteter Vermögen in der Höhe von CHF 299 Milliarden. Bank Julius Bär, GAM und Artio Global Investors repräsentieren die wichtigsten Unternehmen der Julius Bär Holding AG, deren Aktien an der SIX Swiss Exchange kotiert sind und Teil des Swiss Market Index (SMI) bilden, welcher die 20 grössten und liquidesten Schweizer Aktien umfasst. Julius Bär beschäftigt mehr als Mitarbeitende in über 20 Ländern und an 40 Standorten unter anderem in Zürich (Hauptsitz), Buenos Aires, Dubai, Frankfurt, Genf, Hong Kong, London, Lugano, Mailand, Moskau, New York, Singapur und Tokio. Am 20. Mai 2009 kündigte Julius Bär an, sein Private Banking- und Asset Management-Geschäft in zwei unabhängige börsenkotierte Gesellschaften aufzuteilen mit dem Ziel, beiden Geschäftsbereichen das Ausschöpfen ihres vollen strategischen Potentials zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website unter 4

5 Konsolidierte Konzernkennzahlen 1 H H H Veränderung Mio. CHF Mio. CHF Mio. CHF zu H in % Konsolidierte Erfolgsrechnung Erfolg Zinsengeschäft Erfolg Dienstleistungs- und Kommissionsgeschäft Erfolg Handelsgeschäft Übriger ordentlicher Erfolg Betriebsertrag Personalaufwand Sachaufwand Abschreibungen auf dem Anlagevermögen Geschäftsaufwand Gewinn vor Steuern Ertragssteuern Konzerngewinn Cost/Income Ratio % 58.5% 65.3% - Vorsteuermarge (Basispunkte) Veränderung zu in % Kundenvermögen (Mrd. CHF) Verwaltete Vermögen Netto-Neugeld Custody-Vermögen Total Kundenvermögen Konsolidierte Bilanz (Mio. CHF) Bilanzsumme Kundenausleihungen Verpflichtungen gegenüber Kunden Total Eigenkapital Anrechenbare Eigenmittel Tier BIZ Quote Tier % 13.8% 13.6% - Eigenkapitalrendite (ROE) % 28.8% 19.1% - Personal Personalbestand (auf Vollzeitbasis) davon Schweiz davon Ausland Aktieninformation Anzahl Namenaktien Aktienkapital (Mio. CHF) EPS für das Halbjahr (Veränderung zu H1 2008) Schlusskurs per Moody s Rating Bank Julius Bär & Co. AG Aa3 Aa3 Aa3 1 Exklusive Integrations- und Restrukturierungskosten sowie Abschreibungen auf Immateriellen Vermögenswerten in Bezug auf die abgeschlossene Akquisition Ende 2005 sowie einmalige Kosten (nach Steuern) von CHF 17.4 Millionen im Zusammenhang mit der Aufteilung des Private Banking- und Asset Management- Geschäfts. Unter Einschluss dieser Positionen betrug der im ersten Halbjahr 2009 erzielte Konzerngewinn für die Aktionäre der Julius Bär Holding AG CHF Millionen, nach CHF im ersten Halbjahr Inklusive Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 3 Inklusive Minderheitsanteile von CHF 0.1 Millionen im H und CHF 0.3 Millionen im H Geschäftsaufwand abzüglich Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste/Betriebsertrag 5 Konzerngewinn/Durchschnittliches Eigenkapital abzüglich Goodwill 6 Nach Vernichtung von eigenen Aktien aus dem per 23. Juni 2009 vollzogenen Aktienrückkauf.

6 Julius Bär Gruppe AG pro forma Konzernkennzahlen auf vergleichbarer Basis 1 H H H Veränderung Mio. CHF Mio. CHF Mio. CHF zu H in % Konsolidierte Erfolgsrechnung Erfolg Zinsengeschäft Erfolg Dienstleistungs- und Kommissionsgeschäft Erfolg Handelsgeschäft Übriger ordentlicher Erfolg Betriebsertrag Personalaufwand Sachaufwand Abschreibungen auf dem Anlagevermögen Geschäftsaufwand Gewinn vor Steuern Ertragssteuern Konzerngewinn EPS Cost/Income Ratio % 61.2% 69.4% - Bruttomarge (Basispunkte) Vorsteuermarge (Basispunkte) Steuerquote 14.5% 17.0% 20.3% Veränderung zu in % Kundenvermögen (Mrd. CHF) Verwaltete Vermögen Veränderung durch Netto-Neugeld Veränderung durch Marktbewertung Durchschnittlich verwaltete Vermögen Custody-Vermögen Total Kundenvermögen Konsolidierte Bilanz (Mio. CHF) Bilanzsumme Kundenausleihungen Verpflichtungen gegenüber Kunden Total Eigenkapital BIZ Quote Tier % % - Eigenkapitalrendite (ROE) % % - Personal Personalbestand (auf Vollzeitbasis) Pro forma-information, die alle Konzernkennzahlen so abbildet, als ob die Transaktion am 1. Januar 2008 erfolgt ist und unter der Annahme, dass Vorzugspapiere im Wert von CHF 225 Millionen an die Julius Bär Gruppe AG überwiesen werden. Unter Ausschluss von Integrations- und Restrukturierungskosten sowie Abschreibungen auf Immateriellen Vermögenswerten in Bezug auf die abgeschlossene Akquisition Ende Inklusive Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 3 Inklusive Minderheitsanteile von CHF 0.1 Millionen im H und CHF 0.3 Millionen im H Geschäftsaufwand abzüglich Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste/Betriebsertrag 5 Einschliesslich Lombard- und Hypothekarkredite an Kunden 6 Inklusive Minderheitsanteile von CHF 1.2 Millionen per 30. Juni 2009 und CHF 1.4 Millionen per 31. Dezember Falls die Vorzugspapiere im Wert von CHF 225 Millionen nicht an die Julius Bär Gruppe AG überwiesen werden, hätte die BIZ Quote Tier 1 per Ende % und per Ende Juni % betragen. 8 Konzerngewinn/Durchschnittliches Eigenkapital abzüglich Goodwill

7 GAM Holding AG pro forma Konzernkennzahlen auf vergleichbarer Basis 1 H H H Veränderung Mio. CHF Mio. CHF Mio. CHF zu H in % Konsolidierte Erfolgsrechnung Erfolg Zinsengeschäft Erfolg Dienstleistungs- und Kommissionsgeschäft Erfolg Handelsgeschäft Übriger ordentlicher Erfolg Betriebsertrag Personalaufwand Sachaufwand Abschreibungen auf dem Anlagevermögen Geschäftsaufwand Gewinn vor Steuern Ertragssteuern Konzerngewinn EPS Cost/Income Ratio % 57.0% 64.1% - Bruttomarge (Basispunkte) Bruttomarge exkl. performancebezogene Gebühren (Basispunkte) Vorsteuermarge (Basispunkte) Steuerquote 25.1% 27.1% 20.3% Veränderung zu in % Kundenvermögen (Mrd. CHF) Verwaltete Vermögen Veränderung durch Netto-Neugeld Veränderung durch Marktbewertung Veränderung durch Akquisition Durchschnittlich verwaltete Vermögen Konsolidierte Bilanz (Mio. CHF) Bilanzsumme Total Eigenkapital Eigenkapitalrendite (ROE) % % - Personal Personalbestand (auf Vollzeitbasis) Pro forma-information, die alle Konzernkennzahlen so abbildet, als ob die Transaktion am 1. Januar 2008 erfolgt ist und unter der Annahme, dass Vorzugspapiere im Wert von CHF 225 Millionen an die Julius Bär Gruppe AG überwiesen werden. Unter Ausschluss von Integrations- und Restrukturierungskosten sowie Abschreibungen auf Immateriellen Vermögenswerten in Bezug auf die abgeschlossene Akquisition Ende Inklusive Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 3 Geschäftsaufwand abzüglich Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste/Betriebsertrag 4 Konzerngewinn/Durchschnittliches Eigenkapital abzüglich Goodwill

8 Konzernkennzahlen bisheriger Geschäftssegmente 1 H H H Veränderung Bank Julius Bär Mio. CHF Mio. CHF Mio. CHF zu H in % Betriebsertrag Geschäftsaufwand Gewinn vor Steuern Cost/Income Ratio % 59.5% 61.9% - Verwaltete Vermögen (Mrd. CHF, Ende der Periode) Netto-Neugeld (Mrd. CHF) Durchschnittlich verwaltete Vermögen (Mrd. CHF) Bruttomarge (Basispunkte) Vorsteuermarge (Basispunkte) Personalbestand (auf Vollzeitbasis) Asset Management Betriebsertrag Geschäftsaufwand Gewinn vor Steuern Cost/Income Ratio % 53.2% 62.1% - Verwaltete Vermögen (Mrd. CHF, Ende der Periode) Netto-Neugeld (Mrd. CHF) Durchschnittlich verwaltete Vermögen (Mrd. CHF) Bruttomarge (Basispunkte) Bruttomarge exkl. performancebezogene Gebühren (Basispunkte) Vorsteuermarge (Basispunkte) Personalbestand (auf Vollzeitbasis) Group Functions Betriebsertrag Geschäftsaufwand Gewinn vor Steuern Konzernkennzahlen, die auf der Reportingsstruktur des Segmentes vor der Aufspaltung basieren. Unter Ausschluss von Integrations- und Restrukturierungskosten sowie Abschreibungen auf Immateriellen Werten in Bezug auf die Akquisition Ende Geschäftsaufwand abzüglich Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste/Betriebsertrag

Ergebnispräsentation 1. Halbjahr 2015. Die VP Bank Gruppe in Zahlen

Ergebnispräsentation 1. Halbjahr 2015. Die VP Bank Gruppe in Zahlen Ergebnispräsentation 1. Halbjahr 2015 Die VP Bank Gruppe in Zahlen Profil & Zusammenfassung Profil per 30. Juni 2015 Zusammenfassung per 30. Juni 2015 Eigenkapital CHF 922.3 Mio. Konzerngewinn Mitarbeitende

Mehr

Der Geschäftsertrag erreichte CHF 205.4 Mio. und lag damit um 3.1 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres.

Der Geschäftsertrag erreichte CHF 205.4 Mio. und lag damit um 3.1 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Liechtensteinische Landesbank AG Städtle 44 Postfach 384 9490 Vaduz Liechtenstein Telefon +423 236 88 11 Fax +423 236 88 22 www.llb.li ÖR FL-0001.000.289-1 Sitz Vaduz Cyrill Sele Referenz GCC / SEC Direktwahl

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 1. März 2005 Konzerngewinn um 46% auf CHF 102 Mio. angestiegen Fortschritte im operativen Geschäft: Betriebsergebnis + 11%, Kundenvermögen + 11% Verwaltungsrat beantragt

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Medieninformation. Glarus, 3. August 2015

Medieninformation. Glarus, 3. August 2015 Glarus, 3. August 2015 Medieninformation Halbjahresabschluss der Glarner Kantonalbank per 30. Juni 2015: Deutlicher Anstieg beim Reingewinn Anhaltendes Wachstum bei den Hypothekarforderungen Messaging-Dienste

Mehr

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Hans Brunhart, Präsident des Verwaltungsrates 29. April 2005 Präsidialadresse Hans Brunhart Präsident des Verwaltungsrates 3 Tagesordnung

Mehr

Jahresabschluss 2012

Jahresabschluss 2012 Jahresabschluss 2012 Zuger Kantonalbank mit gutem Jahresergebnis 2012 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012 in einem anspruchsvollen Umfeld einen Bruttogewinn von 115,4 Mio. Franken

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 24. Mai 2012 RBI verdoppelte Gewinn und steigerte Kapitalquote deutlich Zinsüberschuss stabil bei 875 Millionen (Q1 2011: 884 Millionen) Betriebserträge fielen leicht um 3,4 Prozent auf 1.295 Millionen

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Medienmitteilung GAM Holding AG: Operativer Reingewinn 2010 von CHF 202.2 Millionen, Steigerung um 35% gegenüber Vorjahr

Medienmitteilung GAM Holding AG: Operativer Reingewinn 2010 von CHF 202.2 Millionen, Steigerung um 35% gegenüber Vorjahr Medienmitteilung GAM Holding AG: Operativer Reingewinn 2010 von CHF 202.2 Millionen, Steigerung um 35% gegenüber Vorjahr Zürich, 1. März 2011 Verwaltete Vermögen von CHF 117.8 Milliarden, Zunahme von 4%

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Valartis Bank (Liechtenstein) AG Media-Roundtable anlässlich des Halbjahresabschluss 2015

Valartis Bank (Liechtenstein) AG Media-Roundtable anlässlich des Halbjahresabschluss 2015 Valartis Bank (Liechtenstein) AG Media-Roundtable anlässlich des Halbjahresabschluss 2015 25. August 2015 Valartis Bank 2015 Zwischenabschluss 25. August 2015 Seite 1 Valartis Bank (Liechtenstein) AG Agenda

Mehr

An unsere Aktionäre Halbjahresergebnis per 30-06-15

An unsere Aktionäre Halbjahresergebnis per 30-06-15 An unsere Aktionäre Halbjahresergebnis per Konzernergebnis Mio. CHF Betreute Kunden vermögen Mrd. CHF Eigenkapital Mrd. CHF Börsenkapitalisierung Mrd. CHF 100 160 1.6 2.8 75 120 1.2 2.1 50 80 0.8 1.4 25

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die vorliegende Publikation enthält Daten 1 zu den statutarischen Einzelabschlüssen der Banken (Stammhaus) 2. Diese Daten können namentlich bei den

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Bilanzmedienkonferenz der LLB-Gruppe. Jahresergebnis 2013. 25. März 2014

Bilanzmedienkonferenz der LLB-Gruppe. Jahresergebnis 2013. 25. März 2014 Bilanzmedienkonferenz der LLB-Gruppe Jahresergebnis 2013 25. März 2014 Programm 2 Überblick Dr. Hans-Werner Gassner, Präsident des Verwaltungsrates Anträge an die Generalversammlung Dr. Hans-Werner Gassner

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2009 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2009 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2009 2008 2007 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2010 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2010 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2010 2009 2008 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

26. April 2011 Medienmitteilung

26. April 2011 Medienmitteilung 26. April 2011 Medienmitteilung UBS mit einem Vorsteuergewinn von CHF 2,2 Milliarden im 1. Quartal; Nettoneugelder von insgesamt CHF 22,3 Milliarden; Kernkapitalquote (Tier 1) von 17,9% UBS weist für das

Mehr

Medienmitteilung. Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage. Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008

Medienmitteilung. Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage. Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008 Medienmitteilung Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008 Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage Die Bossard Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2008 einen rekordhohen Konzerngewinn. Nach einem starken Start

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Jahresabschluss 2013: Operatives Geschäft auf Vorjahreshöhe

Jahresabschluss 2013: Operatives Geschäft auf Vorjahreshöhe 1/5 MEDIENMITTEILUNG Sperrfrist: 12. Februar 2014, 7.00 Uhr Diese Mitteilung wird ausserhalb der Öffnungszeiten der Schweizer Börse (SIX Exchange) verschickt, um den Vorschriften für Ad-hoc-Publizität

Mehr

Vontobel Holding AG. Medienmitteilung / 27. Juli 2015

Vontobel Holding AG. Medienmitteilung / 27. Juli 2015 Vontobel Holding AG Medienmitteilung / 27. Juli 2015 Vontobel überzeugt mit starkem Neugeldzufluss von CHF 6.4 Mrd. Wachstum und gesteigerte Effizienz führen zu einem um 33% höheren Konzernergebnis und

Mehr

Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011

Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011 Zürich, 15. November 2011 3. Quartal 2011 Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011 Swiss Life verzeichnete per 30. September

Mehr

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Wien, 19. August 2015 RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Zinsüberschuss sinkt im Jahresvergleich um 13,9 Prozent auf 1.682 Millionen (HJ/2014: 1.954 Millionen)

Mehr

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 3 Die Organe der Bank Gutenberg 4 Die wichtigsten Kennzahlen 5 Bilanz 6 Erfolgsrechnung 7 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Artemis Group 2014: profitables Wachstum. 2. Juni 2015

PRESSEMITTEILUNG. Artemis Group 2014: profitables Wachstum. 2. Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG Artemis Group Franke-Strasse 2 Postfach 229 4663 Aarburg Schweiz Telefon +41 62 787 31 31 www.franke.com 2. Juni 2015 Artemis Group 2014: profitables Wachstum Umsatzplus um 3.6% auf CHF

Mehr

Andreas Waespi Vorsitzender der Geschäftsleitung

Andreas Waespi Vorsitzender der Geschäftsleitung Andreas Waespi Vorsitzender der Geschäftsleitung Es gilt das gesprochene Wort (Folie 13: Bild Andreas Waespi) Sehr geehrte Damen und Herren Auch ich möchte Sie ganz herzlich zu unserer heutigen Bilanzmedienkonferenz

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

HALBJAHRESBERICHT. Unsere App: Die Bank für unterwegs. PER 30. JUNI 2015. Wir sind einfach Bank.

HALBJAHRESBERICHT. Unsere App: Die Bank für unterwegs. PER 30. JUNI 2015. Wir sind einfach Bank. HALBJAHRESBERICHT 15 Unsere App: Die Bank für unterwegs. Wir sind einfach Bank. PER 30. JUNI 2015 In Kürze Gewinn 48,5 Mio. Operatives Ergebnis + 20,3 % Basispunkte Zinsmarge (operativ) 107 Eigenkapital

Mehr

Bilanzmedienkonferenz Stammhaus und Konzern Basler Kantonalbank

Bilanzmedienkonferenz Stammhaus und Konzern Basler Kantonalbank Bilanzmedienkonferenz Stammhaus und Konzern Basler Kantonalbank Herzlich willkommen! 1. März 2011 Seite 2 Dr. Andreas C. Albrecht Bankpräsident Basler Kantonalbank Stammhaus Basler Kantonalbank Solides

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick

GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick HISTORISCHES 2014 Die Glarner Kantonalbank erzielte 2014 ein hervorragendes Jahresergebnis. Der Reingewinn stieg um 21 Prozent auf 15,7 Mio. Franken. Höhepunkt des Geschäftsjahrs

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Walter Knabenhans Chief Executive Officer Medienkonferenz vom 12. August 2005 Zürich Beurteilung des Halbjahresergebnisses Kundenvermögen

Mehr

Stuttgart, 15.4.2005

Stuttgart, 15.4.2005 P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 15.4.2005 Topic: EUWAX AG erzielt Quartalsüberschuss im Rahmen der Jahresplanung 2005 Ergebnis je Aktie im 1. Quartal 2005 bei 0,76 (-36,2 % im Vorjahresvergleich)

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro -> 24...

Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro -> 24... Seite 1 von 5 Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro Neukredite an Private und Unternehmen: 8,8 Mrd. Euro Jahresüberschuss nach Steuern steigt um 23,2 Prozent auf 270

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2015 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres /2007 weist die

Mehr

Biella Group mit Verbesserung des operativen Ergebnisses im ersten Semester 2015

Biella Group mit Verbesserung des operativen Ergebnisses im ersten Semester 2015 Biella Group Biella-Neher Holding AG, Erlenstrasse 44, Postfach CH-2555 Brügg Medienmitteilung Brügg/Biel, 27. August 2015 Biella Group mit Verbesserung des operativen Ergebnisses im ersten Semester 2015

Mehr

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 Halbjahresabschluss 2013 www.zugerkb.ch Stabiles Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten 2013 einen stabilen Halbjahresgewinn von 30,2 Mio. Franken

Mehr

Geschäftsbericht 2005 Julius Bär Holding AG

Geschäftsbericht 2005 Julius Bär Holding AG Geschäftsbericht 2005 Julius Bär Holding AG Kurzprofil Julius Bär Die Julius Bär Gruppe ist der führende reine Vermögensverwalter in der Schweiz mit einer starken internationalen Ausrichtung. Die Gruppe,

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Agenda. Kernbotschaften Kundengruppen Gewinn pro Aktie, Dividende und Ausblick für 2014 Bilanz Kennzahlen

Agenda. Kernbotschaften Kundengruppen Gewinn pro Aktie, Dividende und Ausblick für 2014 Bilanz Kennzahlen 1 Agenda Kernbotschaften Kundengruppen Gewinn pro Aktie, Dividende und Ausblick für 2014 Bilanz Kennzahlen 2 MIG Bank - Akquisition Swissquote akquirierte die MIG Bank am 25. September 2013 mit dem Ziel,

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn.

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Medienmitteilung Zürich, 16. März 2010 CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2009/2010 (1.7.- 31.12.2009)

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 24. November 2011 Vorsteuerergebnis der Raiffeisen Bank International nach neun Monaten übersteigt 1 Milliarde Periodenüberschuss vor Steuern steigt im Jahresvergleich um 3,5 Prozent auf 1.032 Millionen

Mehr

Kapitalmarktinformationen

Kapitalmarktinformationen Kapitalmarktinformationen Mit der Holcim Leadership Journey zielt Holcim auf eine Steigerung der Rendite auf dem investierten Kapital. Im Vordergrund stehen eine Verstärkung der Kundenorientierung und

Mehr

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Semesterbericht 2015 Seite 1/5 Lenzburg, 8. Juli 2015 Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Erfolgsrechnung 1. Semester 2015 Die Bank erzielt einen Semestergewinn

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen

Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen Pressemitteilung Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen Umsatzanstieg von 4 Prozent gegenüber Vorjahr Brutto- und EBIT-Margen durch

Mehr

Medienmitteilung 2/08. Swisslog wächst profitabel

Medienmitteilung 2/08. Swisslog wächst profitabel Swisslog Holding AG Webereiweg 3 CH-5033 Buchs/Aarau Tel. +41 (0)62 837 95 37 Zentrale Fax. +41 (0)62 837 95 55 Medienmitteilung 2/08 Swisslog wächst profitabel Buchs/Aarau, 6. März 2008 Swisslog ist im

Mehr

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Zürich, 27. Februar 2015 Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Swiss Life blickt auf ein erfolgreiches

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 22. Juni 2015 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Mehr

Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold. weiterhin auf solidem Wachstumskurs. PRESSEINFORMATION vom 05. Februar 2013

Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold. weiterhin auf solidem Wachstumskurs. PRESSEINFORMATION vom 05. Februar 2013 PRESSEINFORMATION vom 05. Februar 2013 Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold Unternehmenskommunikation Neuer Platz 1 33098 Paderborn Ihre Gesprächspartnerin: Sylvia Hackel Telefon: 05251 294-279 Fax: 05251

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2012 Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Ordentliche Generalversammlung der CREDIT SUISSE GROUP AG Zürich, 26. April 2013

Ordentliche Generalversammlung der CREDIT SUISSE GROUP AG Zürich, 26. April 2013 Es gilt das gesprochene Wort Ordentliche Generalversammlung der CREDIT SUISSE GROUP AG Zürich, Ansprache von Brady W. Dougan Chief Executive Officer der Credit Suisse Group Sehr geehrte Aktionärinnen und

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr MEDIENMITTEILUNG Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) erzielte im ersten Semester 2015 einen um 2.2% höheren

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

ORIOR GRUPPE JAHRESRESULTAT 2014. Unternehmenspräsentation I Donnerstag, 26. Februar 2015

ORIOR GRUPPE JAHRESRESULTAT 2014. Unternehmenspräsentation I Donnerstag, 26. Februar 2015 ORIOR GRUPPE JAHRESRESULTAT 2014 Unternehmenspräsentation I Donnerstag, 26. Februar 2015 Daniel Lutz (CEO), Hélène Weber-Dubi (CFO), Bruno de Gennaro (CEO Segment Convenience) ORIOR Group Company Presentation

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Geschäftsbericht 2004 Julius Bär Holding AG

Geschäftsbericht 2004 Julius Bär Holding AG Geschäftsbericht 2004 Julius Bär Holding AG Kurzprofil Julius Bär Julius Bär konzentriert sich als führende Schweizer Privatbank auf das Private Banking und das Asset Management. Ein umfassendes, alle

Mehr

Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank

Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank Jahresabschluss 2014 Ein Jahresgewinn von 39.04 Millionen (+ 7.4 %) und eine Bilanzsumme von 6.18 Milliarden (+ 5.1 %) setzen neue Bestmarken bei der Schaffhauser

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet

Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet Zürich, 6. Mai 2008 Zwischenmitteilung Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet Die Swiss Life-Gruppe erzielte im ersten Quartal ein Prämienvolumen im fortgeführten Geschäft von CHF

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich PRESSEINFORMATION BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich Robuste operative Erträge Keine direkten Subprime-Belastungen bei guter Liquiditätslage Weiterhin hohe Mittelzuflüsse Start ins Jahr 2008 erfolgreich

Mehr

Halbjahresbericht. Halbjahresbericht 2014 der Zürcher Kantonalbank

Halbjahresbericht. Halbjahresbericht 2014 der Zürcher Kantonalbank Halbjahresbericht Halbjahresbericht 2014 der Zürcher Kantonalbank Auf einen Blick Auf einen Blick Über uns Die Zürcher Kantonalbank positioniert sich erfolgreich als Universalbank mit regionaler Verankerung

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Arbon/Schweiz, 24. August 2007 Medienmitteilung Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Die Looser Holding AG mit Sitz in Arbon (Schweiz) hat im ersten Halbjahr 2007 den Umsatz, das operative Ergebnis (EBIT)

Mehr

Apéro für Banken und Effektenhändler 2010. Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich)

Apéro für Banken und Effektenhändler 2010. Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich) Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich) Agenda Marktstruktur Kennzahlen Perspektiven Marktstruktur Der Schweizer Private-Banking-Markt ist stark fragmentiert Gross-, Kantonal-, Regionalbanken

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Perrot Duval und Infranor Verwaltungsräte unterzeichnen Fusionsvertrag

Perrot Duval und Infranor Verwaltungsräte unterzeichnen Fusionsvertrag Pressemitteilung Zürich, den 18 September 2014 Perrot Duval und Infranor Verwaltungsräte unterzeichnen Fusionsvertrag Die Verwaltungsräte der Perrot Duval Holding SA und der Infranor Inter AG, beides Dachgesellschaften

Mehr

UBS erzielt Reingewinn von 4973 Millionen Franken für 2001 und von 1106 Millionen Franken für das vierte Quartal

UBS erzielt Reingewinn von 4973 Millionen Franken für 2001 und von 1106 Millionen Franken für das vierte Quartal Medienmitteilung UBS AG Financial Services Group Hotline Tel. +41-1-234 85 00 www.ubs.com Zur sofortigen Veröffentlichung UBS erzielt Reingewinn von 4973 Millionen Franken für 2001 und von 1106 Millionen

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

16. ordentliche Generalversammlung

16. ordentliche Generalversammlung 16. ordentliche Generalversammlung Herzlich willkommen! 1. Traktandum 16. ordentliche Generalversammlung, 9. Mai 2008 Seite 3 Eröffnung Geschäftsentwicklung über 5 Jahre 16. ordentliche Generalversammlung,

Mehr

Medienmitteilung GAM Holding AG weist für 2014 einen operativen Reingewinn von CHF 177.2 Millionen aus

Medienmitteilung GAM Holding AG weist für 2014 einen operativen Reingewinn von CHF 177.2 Millionen aus Medienmitteilung GAM Holding AG weist für 2014 einen operativen Reingewinn von CHF 177.2 Millionen aus Zürich, 3. März 2015 Operativer Gewinn vor Steuern von CHF 216.7 Millionen; Rückgang um 7% gegenüber

Mehr

>Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2015. Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23.

>Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2015. Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23. >Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23. Juli > Starkes erstes Halbjahr Ergebnissteigerung dank starkem Wertpapiergeschäft

Mehr