»Personalkostenanpassung in der Krise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "»Personalkostenanpassung in der Krise"

Transkript

1 »Personalkostenanpassung in der Krise Studienergebnisse

2 » Inhaltsverzeichnis Seite I 2 1. Einleitung und Teilnehmer 3 2. Auswertung 7 Mitarbeiterabbau 8 Mitarbeiteraufbau 10 Instrumente zur Reduzierung der Personalkosten 11 Instrumente zur Reduzierung von Stammmitarbeitern 12 Abfindungen 13 Vorbereitung auf Mitarbeiterentlassungen 14 Trennungsgespräche 15 Reaktionen der Mitarbeiter 16 Kommunikation des Personalabbaus 17 Forderungen der Mitarbeiter 18 Vorraussetzungen für eine erfolgreiche New-/Outplacementberatung Executive Summary 20

3 » Kapitel Seite I 3 Einleitung und Teilnehmer

4 » Einleitung Seite I 4 Die Finanzmarktkrise hat die gesamte Wirtschaft erfasst: Aufträge werden storniert, Umsätze gehen zurück, Produktionslinien sind nicht ausgelastet. Sind Freisetzungen von Mitarbeitern unumgänglich? Wie werden Manager darauf vorbereitet, Mitarbeiter zu entlassen? Was sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche New-/Outplacementberatung? Diese Aspekte beschäftigen derzeit viele Unternehmen in Deutschland. Wie reagiert das Human Ressource Management auf dieses Krisenszenario? Dieser Frage geht die Managementberatung Kienbaum in ihrer aktuellen Studie Personalkostenanpassung in der Krise nach.

5 »Teilnehmer & Branchen Seite I 5 Die New-/Outplacement-Studie wurde im Jahr 2009 zum ersten Mal durchgeführt und basiert auf einer onlinegestützten Befragung von 501 Konzernen und mittelständischen Unternehmen. Im Rahmen dieser Studie haben Personalverantwortliche zu den Themen Personalabbau und -aufbau, Reduzierung von Personalkosten und Stammmitarbeitern sowie New-/Outplacement Auskunft gegeben. 4% 13% 14% 4% 5% 3% Branchen 1% 18% 12% 9% 12% 6% Bau/Immobilien Beratung/Dienstleistung Chemie/Pharma Elektronik Energie Finanzdienstleistungen/Banken/ Versicherungen Handel Informatik Medien/Kommunikation Produzierendes Gewerbe Transport/Verkehr Die meisten Befragten sind in der Finanzdienstleistungsbranche bzw. bei Banken und Versicherungen tätig. 14 Prozent der Studienteilnehmer arbeiten im produzierenden Gewerbe. Die Branchen Beratung/ Dienstleistung sind mit zwölf Prozent vertreten. Sonstiges

6 » Teilnehmer Seite I 6 Die Mehrzahl der Befragten arbeiten in einem Unternehmen mit mehr als Mitarbeitern und einem Umsatz von mehr als 250 Millionen Euro. 100% 80% 100% Anzahl der Mitarbeiter Umsatz (in ) 80% 60% 60% 56% 40% 37% 40% 20% 14% 21% 28% 20% 5% 16% 23% 0% < > % <1 Million 1-50 Millionen Millionen >250 Millionen

7 » Kapitel Seite I 7 Auswertung

8 » Auswertung Seite I 8 Planen Sie in den kommenden Wochen die Freisetzung von Mitarbeitern aufgrund der Wirtschaftsund Finanzkrise? 100% 80% 60% 57% 40% 20% 29% 14% 0% Ja Nein Wir planen Mitarbeiteraufbau.

9 » Auswertung - Mitarbeiterabbau Seite I 9 29 Prozent der Befragten gaben an, Mitarbeiter abzubauen. 26 Prozent dieser Teilnehmer werden mehr als 500 Mitarbeiter abbauen. Von den zu entlassenden Mitarbeitern sind acht Prozent Führungskräfte. 25% 14% 8% 24% Führungskräfte Hilfsarbeiter Sachbearbeiter Produktion 29% Spezialisten 50% Verteilung des Mitarbeiterabbaus auf die verschiedenen Hierarchieebenen 25% 29% 19% 17% 16% 0% 9% oder mehr 3% 3% 4%

10 » Auswertung - Mitarbeiteraufbau Seite I Prozent der Befragten gaben an, Mitarbeiter einstellen zu wollen. 21 Prozent dieser Teilnehmer werden die Anzahl der Mitarbeiter voraussichtlich um 51 bis 500 erhöhen. 50% 36% 25% 24% 12% 9% 6% 2% 0% oder mehr 11 Prozent der Befragten haben keine genaueren Angaben zur Anzahl der einzustellenden Mitarbeiter gemacht.

11 » Auswertung Seite I 11 Welche Instrumente setzen Sie derzeit zur Reduzierung der Personalkosten ein? Kurzarbeit 6% 16% 78% Überstundenabbau Zwangsurlaub 5% 6% 14% 29% 66% 80% Darüber hinaus wurden noch folgende Instrumente zur Reduzierung der Personalkosten genannt: Abbau Wertkonten Atmende Vergütung 2% 6% 4% 13% 85% 90%» Einstellungsstopp» Altersteilzeitregelungen» Auslaufen befristeter Arbeitsverträge Freisetzung von Mitarbeitern 17% 12% 71%» Nutzung der tariflichen Öffnungsklauseln Reduzierung externer Zeitarbeitskräfte 5% 34% 61% 0% 20% 40% 60% 80% 100% ungenutzt geplant genutzt

12 » Auswertung Seite I 12 Welche Instrumente setzen Sie ein, um die Anzahl der Stammmitarbeiter zu reduzieren? * Aufhebungsvertrag mit Abfindung Aufhebungsvertrag mit New-/Outplacement Aufhebungsvertrag mit Abfindung und New-/Outplacementberatung 29% 29% 17% 14% 23% 9% 42% 69% 68% Darüber hinaus wurden noch folgende Instrumente zur Reduzierung der Stammmitarbeiter genannt: Sozialplan/Interessenausgleich mit Abfindung und/oder New- /Outplacement Betriebsbedingte Kündigungen Stilllegung von Betriebsteilen 11% 14% 14% 29% 29% 31% 40% 60% 72%» Versetzung auf frei werdende Stellen» Versetzung in Schwesterfirmen oder andere Standorte Altersteilzeit/Frühverrentung Transfergesellschaften 9% 9% 3% 26% 65% 88%» Outsourcing von Betriebsteilen» Auslaufen von Arbeitsverträgen und befristeten Stellen Natürliche Fluktuation 12% 31% 57% 0% 20% 40% 60% 80% 100% * Die Zahlen beziehen sich lediglich auf die 29%, die MA abbauen. ungenutzt geplant genutzt

13 » Auswertung Seite I 13 Welcher Faktor des Monatsgehalts pro Beschäftigungsjahr wird in Ihrem Unternehmen bei der Bemessung von Abfindungen im Rahmen von Aufhebungsvereinbarungen oder Sozialplänen angewendet? 50% 40% 30% 20% 10% 0% 7% 29% 16% 19% 5% 24% 0,25 0,5 0,75 1 >1 anderes Modell Folgende andere Modelle wurden darüber hinaus noch genannt:» (Alter x Beschäftigungszeit)/83» Faktor 0,6 + Zuschläge für Alter, Schwerbehinderte etc.» (Lebensalter x Betriebszugehörigkeit x Bruttomonatsvergütung)/50 + eine Bruttomonatsvergütung» (Lebensalter x Betriebszugehörigkeit x Bruttoverdienst / 90) x Betriebszugehörigkeit

14 » Auswertung Seite I 14 Wie werden Sie als Manager darauf vorbereitet, Mitarbeiter zu entlassen? * 100% 90% 80% 70% 60% 50% 63% 40% 30% 20% 10% 20% 13% 21% 18% 0% Schulung/Sem inar Leitfaden Durch Unterstützung der Personalabteilung Persönliches Coaching Gar nicht Folgende weitere Maßnahmen wurden darüber hinaus noch genannt:» Externe Beratung * Mehrfachnennungen waren möglich.

15 » Auswertung Seite I 15 Würden Sie sich mehr externe Unterstützung zur Begleitung der Trennungsgespräche wünschen (Konfliktmanager, HR-Experte etc.)? 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 85% Zur Begleitung der Trennungsgespräche wurde der Wunsch nach folgender externer Unterstützung angegeben:» HR-Berater/Experte» Outsourcing-Berater» Rechtsbegleitung» Training und Coaching» Konfliktmanager 10% 0% 15% Ja Nein

16 » Auswertung Seite I 16 Welche Reaktionen fürchten Sie am meisten? * Verschlechterung des Arbeitgeberimages 67% Wutausbrüche Gewalttätigkeiten Private Racheakte Weinen Betteln um anderen Job Hartes Verhandeln 6% 4% 10% 10% 11% 12% Verbreiten negativer Gerüchte 53% Stören des Betriebsfriedens 62% 0% 20% 40% 60% 80% 100% * Mehrfachnennungen waren möglich.

17 » Auswertung Seite I 17 Wie wird der Personalabbau kommuniziert? * Persönliche Gespräche an die Mitarbeiter 13% Intranet 18% Unternehmensblog 4% Pressemeldung 13% Betriebsratsversammlung 43% 75% Folgende Kommunikationsarten wurden darüber hinaus noch genannt:» Mitarbeiterversammlung» Bekanntgabe durch den Geschäftsführer» Info durch Gewerkschaft» Abteilungsbesprechung» Personalversammlung» Erklärung des Vorstandes» Unternehmenszeitschrift» Infoveranstaltungen 0% 20% 40% 60% 80% 100% * Mehrfachnennungen waren möglich.

18 » Auswertung Seite I 18 An welchen Komponenten sind Ihre Mitarbeiter am meisten interessiert? * Hohe Abfindung New- /Outplacementberatung Coaching 14% 32% 73% Folgende Komponenten wurden darüber hinaus noch genannt:» Verlängerte Kündigungsfrist» Sicherung des Arbeitsplatzes» Freistellung» Möglichkeit zum Wiedereinstieg Qualifikationsmaßnahmen 22% 0% 20% 40% 60% 80% 100% * Mehrfachnennungen waren möglich.

19 » Auswertung Seite I 19 Was sind die Vorraussetzungen für eine erfolgreiche New-/Outplacementberatung? * Netzwerk des New- /Outplacementberaters in die Wirtschaft Branchen-Know-how Karrierewissen/Coachingfähigkeit Diagnostische Kompetenz 48% 49% 54% 68% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Folgende Voraussetzungen für eine erfolgreiche New- /Outplacementberatung wurden darüber hinaus noch genannt:» Berücksichtigung der Mitarbeiterinteressen» klare Unternehmensstrategie» Erfahrung» Vertrauensbeziehung zwischen Berater und Betroffenem * Mehrfachnennungen waren möglich.

20 » Kapitel Seite I 20 Executive Summary

21 » Executive Summary Seite I 21»Rund ein Drittel (29 Prozent) der deutschen Unternehmen reagieren auf die Wirtschaftskrise mit dem Abbau von Mitarbeitern. Am stärksten vom Mitarbeiterabbau betroffen sind Sachbearbeiter (29 Prozent) und Hilfsarbeiter (24 Prozent). Aber auch Führungskräfte sind nicht ausgenommen. Bei den Unternehmen, die Mitarbeiter abbauen sind dies zu acht Prozent Führungskräfte.»29 Prozent der Unternehmen sagen, dass sie zwischen elf und 50 Mitarbeiter abbauen werden. 17 Prozent wollen 101 bis 500 Mitarbeiter entlassen und 16 Prozent 501 bis Immerhin 14 Prozent der befragten Unternehmen wollen Personal aufbauen.»an der Spitze der Instrumente bei einer Trennung steht der Aufhebungsvertrag mit Abfindung, gefolgt vom Aufhebungsvertrag mit Abfindung und New-/Outplacementberatung und Aufhebungsvertrag mit New- /Outplacementberatung.»Bevor es zum Personalabbau kommt, setzt ein Großteil der Unternehmen auf andere Instrumente der Personalkostenreduktion. 34 Prozent planen oder nutzen den Überstundenabbau, 39 Prozent reduzieren ihre externen Zeitarbeitskräfte oder planen dies.

22 » Executive Summary Seite I 22»Ein Grund für die relative Zurückhaltung beim Personalabbau ist die Angst vor einem Imageschaden. Zwei Drittel der Unternehmen sagen, sie fürchten bei Entlassungen eine Verschlechterung des Arbeitgeberimages und 62 Prozent haben Angst vor einer Störung des Betriebsfriedens. Kommt es zur Trennung, wird die Entlassung dem Betroffenen überwiegend in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt (75 Prozent).»32 Prozent der zu entlassenden Mitarbeiter wünschen New-/Outplacementberatung an zweiter Stelle ihrer Prioritäten bei der Trennung. Häufiger gewünscht wird nur die hohe Abfindung mit 73 Prozent. Bei der Auswahl ihres New- oder Outplacementberaters ist für die Unternehmen das Netzwerk des Beraters in die Wirtschaft der entscheidende Faktor. Es folgen die Kompetenz in Karrierefragen und die diagnostische Kompetenz.

23 » Kontakt Seite I 23 Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung: Kienbaum Communications GmbH & Co. KG Ahlefelder Straße Gummersbach kienbaum-communications.de Fon Fax Mobil Erik Bethkenhagen Geschäftsführer

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Impulse für Veränderung Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Personalabbau als Veränderungsprozess, Seite 1 Herausforderung Personalabbau Erfahrungen...! " Schäden durch

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Kienbaum Management Consultants Personalkostenmanagement

Kienbaum Management Consultants Personalkostenmanagement Kienbaum Management Consultants Personalkostenmanagement Sicherstellen einer wettbewerbsfähigen Personalkostenquote bei markt- und leistungsgerechter Vergütung Eckpunkte eines nachhaltigen und anforderungsgerechten

Mehr

Kienbaum Communications

Kienbaum Communications Kienbaum Communications Dezember 2009 Studie Internal Employer Branding 2009 Gesamtauswertung Studiendesign» Methodik: Online-Umfrage» Zeitraum der Erhebung: September/Oktober 2009» Befragte: Entscheider

Mehr

Trennungs-Kultur und Mitarbeiterbindung

Trennungs-Kultur und Mitarbeiterbindung Personalwirtschaft Buch Trennungs-Kultur und Mitarbeiterbindung Kündigungen, Aufhebungen, Versetzungen fair und effizient gestalten Bearbeitet von Dr. Laurenz Andrzejewski, Dr. Hermann Refisch 4. Auflage

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

WENN SIE SICH VON MITARBEITERN TRENNEN MÜSSEN...

WENN SIE SICH VON MITARBEITERN TRENNEN MÜSSEN... WENN SIE SICH VON MITARBEITERN TRENNEN MÜSSEN......unterstützen wir Sie professionell mit erfolgreicher Outplacementberatung HAMBURGER INSTITUT FÜR PERSONALENTWICKLUNG ÜBER UNS Das Hamburger Institut für

Mehr

Managementberatung Kienbaum in Kooperation mit der Handelszeitung. Betrachtet man die Jahresgesamtbezüge, fallen die Gehaltssteigerungen je nach

Managementberatung Kienbaum in Kooperation mit der Handelszeitung. Betrachtet man die Jahresgesamtbezüge, fallen die Gehaltssteigerungen je nach Pressemitteilung 35.2014 Kienbaum veröffentlicht Studie zu Kadersalären in der Schweiz Saläre der Schweizer Kader steigen kaum Zürich, 21. Juli 2014 Die Schweizer Unternehmen erhöhen die Saläre ihrer Kader

Mehr

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring 1 Personalabbau 2 1. Personalabbau (1) Der Abbau von Personal ist

Mehr

Geschlechterperspektiven in der Sozialplangestaltung

Geschlechterperspektiven in der Sozialplangestaltung Geschlechterperspektiven in der Sozialplangestaltung Mechthild Kopel, M.A. Leiterin Geschäftsbereich Gender Beratung und Training 01.10.2004 Übersicht Präambel und Rahmenbedingungen Qualifizierung vor

Mehr

Outplacement Unverzichtbar im professionellen Trennungsmanagement. klaglos.at. Beratung und Begleitung in schwierigen Führungssituationen

Outplacement Unverzichtbar im professionellen Trennungsmanagement. klaglos.at. Beratung und Begleitung in schwierigen Führungssituationen Outplacement Unverzichtbar im professionellen Trennungsmanagement klaglos.at Beratung und Begleitung in schwierigen Führungssituationen Infos und Details OUTPLACEMENT WAS IST DAS? Outplacement ist die

Mehr

Personalwirtschaft. Sommersemester 2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 8

Personalwirtschaft. Sommersemester 2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 8 Personalwirtschaft Sommersemester 2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 8 Inhaltsangabe 1. Einführung 2. Grundlagen der Personalwirtschaft 3. Personalbeschaffung 4. Personaleinsatz 5. Personalführung

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten 11. Kienbaum Jahrestagung»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten HR-Trendstudie 2012 Allgemeine Informationen zum Unternehmen 2 Allgemeine Informationen Die Kienbaum HR-Trendstudie 2012 basiert

Mehr

Outplacement / Trennungsmanagement. Gedankenanstöße in Form einer Checkliste

Outplacement / Trennungsmanagement. Gedankenanstöße in Form einer Checkliste Outplacement / Trennungsmanagement Gedankenanstöße in Form einer Checkliste Entscheidend bei der Trennung von Mitarbeitern ist die Wirkung auf die Mitarbeiter - auf die Mitarbeiter, die gehen, und auf

Mehr

9 Personalfreisetzungsplanung 9.2 Überblick über Maßnahmen der Personalfreisetzung

9 Personalfreisetzungsplanung 9.2 Überblick über Maßnahmen der Personalfreisetzung 9.2 Überblick über Maßnahmen der Personalfreisetzung Maßnahmen der Personalfreisetzungsplanung Maßnahmen außerhalb des Personalbereichs Maßnahmen innerhalb des Personalbereichs Aushandeln günstigerer Konditionen

Mehr

Outplacementstrategien zur Freisetzung

Outplacementstrategien zur Freisetzung Outplacementstrategien zur Freisetzung Fair trennen Der Outplacementprozess Mitarbeiter zu entlassen und freizustellen ist immer eine schwierige Situation für das gesamte Unternehmen. Unsere Outplacementberatung

Mehr

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock 1 Die 360 Personalbiografie von Christina Kock 2 Wenn die Trennung unumgänglich ist 3 Nachhaltige Gründe aus Sicht des Mitarbeiters

Mehr

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence.

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence. Marktstudie 2009: service. solutions. competence. 1 Umfrageziel: Ziel dieser Umfrage war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der aktuellen Wirtschaftslage in Europa und der Attraktivität von Outsourcing

Mehr

Unternehmensführung in der Krise

Unternehmensführung in der Krise Unternehmensführung in der Krise Eine Mittelstandsstudie in Ostwestfalen-Lippe in Kooperation zwischen der FH der Wirtschaft Paderborn und der UNITY AG Inhalt Hintergrund, Ziele und Informationen zur Studie

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Ausgabe 6/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema Aging Workforce. bearbeitet durch Christiane Geighardt

Ausgabe 6/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema Aging Workforce. bearbeitet durch Christiane Geighardt Papiere Praxis Ausgabe 6/2005 Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema Aging Workforce bearbeitet durch Christiane Geighardt Personalblitzlicht: Aging Workforce Befragungsergebnisse

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Outplacement

I.O. BUSINESS. Checkliste Outplacement I.O. BUSINESS Checkliste Outplacement Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Outplacement Entscheidend bei der Trennung von Mitarbeitern ist die Wirkung auf die Mitarbeiter: Auf die Mitarbeiter, die

Mehr

Beratung im Wirtschaftsrecht. Arbeitsrechtliche Instrumente in der Krise des Unternehmens

Beratung im Wirtschaftsrecht. Arbeitsrechtliche Instrumente in der Krise des Unternehmens Beratung im Wirtschaftsrecht Arbeitsrechtliche Instrumente in der Krise des Unternehmens Einleitung Deutschland befindet sich derzeit in einer tief greifenden Rezession. Diese hat schon viele Unternehmen

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Teilhabe behinderter Menschen in der Krise Inklusiv und aktiv gegen Entlassungen!

Teilhabe behinderter Menschen in der Krise Inklusiv und aktiv gegen Entlassungen! Werner Feldes Ressort Teilhabepolitik/ Teilhabe behinderter Menschen in der Krise Inklusiv und aktiv gegen Entlassungen! Landesweite VdK-Schulung für Behindertenvertreter, Heilbronn, 8. Juli 2009 Auswirkungen

Mehr

Einzeloutplacement für Führungskräfte

Einzeloutplacement für Führungskräfte Einzeloutplacement für Führungskräfte von Rainer Billmaier Die Durchführung von Outplacementmaßnahmen wird oft mit Massenentlassungen oder betriebsbedingten Kündigungen in Verbindung gebracht. Die Unternehmen

Mehr

Maßnahmen der Personalfreisetzung. Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07

Maßnahmen der Personalfreisetzung. Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07 Maßnahmen der Personalfreisetzung Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07 Inhalt Definition Personalfreisetzung Ursachen für Personalfreisetzungen Maßnahmen zur Personalfreisetzung

Mehr

Zahlen und Fakten. Outplacement

Zahlen und Fakten. Outplacement 2014 Zahlen und Fakten Outplacement 25 Jahre gemeinsam erfolgreich Die Geschichte der Mühlenhoff Managementberatung begann im Jahr 1990 als Outplacement- Beratung. Der Gründer Herbert Mühlenhoff entwickelte

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Mittelstand greift stärker zu Outplacementberatung Trend geht zu längerer Einzelberatung Branche legte 2007 weiter zu Langfassung Bonn, 01. Oktober 2008 (bdu) - Immer mehr mittelständische Unternehmen

Mehr

mediengespraeche@kreuzer

mediengespraeche@kreuzer KRISE KURZARBEIT KÜNDIGUNG UND DANN? EXPERTENFORUM BEI 01 "Wir bauen Personal ab" - diese Entscheidung wird in den kommenden Monaten eine wachsende Zahl von Unternehmen treffen. Denn je stärker im Zug

Mehr

Personalfragebogen Kündigung / Entlassung Zusatzangaben gem. Arbeitsbescheinigung 312 SGB III

Personalfragebogen Kündigung / Entlassung Zusatzangaben gem. Arbeitsbescheinigung 312 SGB III Seite 1 Pers.Nr. : Arbeitgeber: Name: Mandanten Nr.: Vorname: Beendigung Arbeitverhältnis I Kündigung/Beendigung des Arbeitsverhältnisses am oder Abschluss des Aufhebungsvertrages am: ( TT.MM.JJJJ) Kündigung/Beendigung

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

Transfer Agentur. Ein Instrument sozialverträglicher Personalanpassung

Transfer Agentur. Ein Instrument sozialverträglicher Personalanpassung Transfer Agentur Ein Instrument sozialverträglicher Personalanpassung Aufgaben: Perspektiven orientierter Personalabbau durch das Einbauen einer Transferagentur ins Unternehmen Vermeidung von Arbeitslosigkeit

Mehr

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2013 @VOV GmbH 2014 1 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

Gestaltungsraster für Betriebs- und Dienstvereinbarungen Thema Interessenausgleich und Sozialplan

Gestaltungsraster für Betriebs- und Dienstvereinbarungen Thema Interessenausgleich und Sozialplan Gestaltungsraster für Betriebs- und Dienstvereinbarungen Thema Interessenausgleich und Sozialplan Berthold Göritz; Detlef Hase; Anna Krehnke; Rudi Rupp; Betriebs- und Dienstvereinbarungen: Interessenausgleich

Mehr

Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2

Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2 Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2 Ihr Referent: Urs Peter Janetz Fachanwalt für Arbeitsrecht Wirtschaftliche Angelegenheiten (WA & BR) Mehr als 100 ständig beschäftigte AN Wirtschaftsausschuss

Mehr

Das Mitarbeitergespräch ist

Das Mitarbeitergespräch ist Das Mitarbeitergespräch ist ein Dialoggespräch ein Informationsaustausch zielorientiert min. einmal im Jahr zu führen keine Leistungsbeurteilung! kein Instrument der Entgeltpolitik! kein eigenständiges

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Inhaltsverzeichnis 1 Outplacement: Konzept und Bedeutung....... 1 1.1 Einführung...................................... 2 1.2 Definition und Ziele

Mehr

Trennungsmanagement - fair, verantwortungsbewusst

Trennungsmanagement - fair, verantwortungsbewusst Konrad Ledergerber Trennungsmanagement - fair, verantwortungsbewusst und konstruktiv Wie Kündigungen professionell und ganzheitlich ablaufen und richtig kommuniziert werden, welche Massnahmen und welches

Mehr

Unternehmenspräsentation. .dev. AG

Unternehmenspräsentation. .dev. AG Unternehmenspräsentation.dev. AG seit 1989 Folie 1 Über uns Gründung als Personengesellschaft (IRION Datenverarbeitung) in 1989 Relaunch als AG 1998 Firmensitz Neu-Isenburg bei Frankfurt a. M. 10 Mitarbeiter

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Die Führungskraft 2 Wer hilft den Führungskräften im eigenen Unternehmen? Die Rolle des Sprecherausschusses

Inhaltsverzeichnis 1 Die Führungskraft 2 Wer hilft den Führungskräften im eigenen Unternehmen? Die Rolle des Sprecherausschusses Inhaltsverzeichnis 1 Die Führungskraft..................................................... 1 1.1 Was macht eine Führungskraft zum leitenden Angestellten?............ 1 1.1.1 Betriebsverfassungsrechtliche

Mehr

Report. Reinhard Bispinck/Heiner Dribbusch/Fikret Öz. Ergebnisse der Online-Erhebung des Projekts LohnSpiegel

Report. Reinhard Bispinck/Heiner Dribbusch/Fikret Öz. Ergebnisse der Online-Erhebung des Projekts LohnSpiegel Report 02 März 2010 Reinhard Bispinck/Heiner Dribbusch/Fikret Öz Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Beschäftigten Ergebnisse der Online-Erhebung des Projekts LohnSpiegel Auf die Wirtschaftskrise

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung Klaus Medicus 2007-01-22 ODIGOS GmbH & Co. KG Brienner Straße 46 80333 München Fon +49

Mehr

Outplacement-Beratung

Outplacement-Beratung Outplacement-Beratung Trennung - positiv verarbeiten. Orientierung - neu entwickeln. Strategie - nachhaltig gestalten. Kompetenz - effektiv einsetzen. Kündigungen gehören zum Arbeitsleben dazu - dennoch

Mehr

auszusprechenunddenmitarbeiterzuentlassen,führt,aufgrundderungewohntensituationunddendamit

auszusprechenunddenmitarbeiterzuentlassen,führt,aufgrundderungewohntensituationunddendamit Fallstudie Trennungsgesprächeführen VerwandteThemen Trennungsgesprächführen,Mitarbeitergesprächführen,Mitarbeiterentlassen,Kündigungaussprechen, Kündigungsgespräch,Entlassungsgespräch,Mitarbeiterentlassung,Outplacement,Trennungsmanagement

Mehr

I.O. BUSINESS. Trennungsgespräche

I.O. BUSINESS. Trennungsgespräche I.O. BUSINESS Eine Checkliste aus der Serie "Personalgespräche" Trennungsgespräche Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Personalgespräche Trennungsgespräche Diese Reihe von Checklisten unterstützt

Mehr

Wir schaffen die richtigen Verbindungen.

Wir schaffen die richtigen Verbindungen. Wir schaffen die richtigen Verbindungen. Transfernetzwerk der GmbH Arbeitsmarktpolitische Tagung Bad Boll 07./08.05.2007 - Wir schaffen die richtigen Verbindungen 2000 gegründet mit jeweils 50% Gesellschafteranteilen

Mehr

Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz

Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz Pressemitteilung 8.2014 Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz Managergehälter in Österreich sinken Wien, 25. August 2014 Die Krise ist in Österreich immer noch spürbar:

Mehr

Praxisseminar Personalmanagement

Praxisseminar Personalmanagement Praxisseminar Personalmanagement Westfälische Wilhelms-Universität Münster 12.07.2006 Christiane Bohn Otto (GmbH & Co KG) Stefanie Hirte Otto (GmbH & Co KG) Recruitment 12.07.2006 Übersicht 1. Ausgangslage

Mehr

Innovative Personalkonzepte für den Mittelstand

Innovative Personalkonzepte für den Mittelstand Innovative Personalkonzepte für den Mittelstand 2005-1 - Themenübersicht Zur Person Flexibilisierung von Personalkapazitäten und Personalkosten Mitarbeiterqualifizierung Management by Betriebsverfassung

Mehr

Bereich: Personal. Stand:01/2006 Ru/HA

Bereich: Personal. Stand:01/2006 Ru/HA Bereich: Personal Stand:01/2006 Ru/HA Themen: Ausgangslage Arbeitsbereiche Handlungsmöglichkeiten Arbeitsrechtliche Umsetzung Finanzielle Hilfen des Bistums Unterstützung durch die Abteilung Personal und

Mehr

OUTPLACEMENT OUTPLACEMENT RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

OUTPLACEMENT OUTPLACEMENT RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT OUTPLACEMENT OUTPLACEMENT RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT OUTPLACEMENT Den Wandel verantwortungsvoll gestalten Outplacement Lösungen für ausscheidende Mitarbeiter Passende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................... 5 Kapitel A: Vermittlung von Personal............................. 13 1 Personalvermittlung von Charlotte von der Planitz

Mehr

Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise

Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise Lutz Bellmann und Andreas Crimmann Aktuelle Entwicklungen in der Zeitarbeit Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise Frankfurt am Main, 10.06.2010 1 Agenda 1. Zeitarbeit in der Krise? 2.

Mehr

durchschnittlich 134.000 Euro im Jahr. Topverdiener bei den Spezialisten und Sachbearbeitern sind die Key-Account-Manager mit einer jährlichen

durchschnittlich 134.000 Euro im Jahr. Topverdiener bei den Spezialisten und Sachbearbeitern sind die Key-Account-Manager mit einer jährlichen Pressemitteilung 43.2015 Kienbaum-Studie zur Vergütung in Marketing und Vertrieb Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 3,6 Prozent» Gehälter steigen mit Unternehmensgröße» Außendienstler im Maschinen-

Mehr

Kienbaum Management Consultants GmbH. Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich?

Kienbaum Management Consultants GmbH. Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich? Kienbaum Management Consultants GmbH Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich? Willkommen bei der führenden Human Resources orientierten Managementberatung in Europa!

Mehr

Trennungsmanagement - Erste deskriptive Befunde einer aktuellen Studie -

Trennungsmanagement - Erste deskriptive Befunde einer aktuellen Studie - Sven Hauff/Dorothea Alewell Trennungsmanagement - Erste deskriptive Befunde einer aktuellen Studie - Diskussionspapiere des Schwerpunktes Unternehmensführung am Fachbereich BWL der Universität Hamburg

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Handbuch des Führungskräfte-Managements

Handbuch des Führungskräfte-Managements Handbuch des Führungskräfte-Managements herausgegeben von Dr. Rolf Dahlems Geschäftsführender Gesellschafter Ward Howell International Unternehmensberatung Düsseldorf C. H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung

Mehr

Datei: teilzeitarbeit.ppt 20. September 2015. Kommentartext Seite 1

Datei: teilzeitarbeit.ppt 20. September 2015. Kommentartext Seite 1 EIN BEISPIEL: Kündigungsschutz im Kleinbetrieb (bisher) Betrieb www.sobi-goettingen.de Das Kündigungsschutzgesetz (Stand seit 1.1.2004) Kündigungsschutz im Kleinbetrieb Soziale Auswahl bei betriebsbedingten

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Fair statt prekär. Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft

Fair statt prekär. Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft Vorstand Dr. der IG Metall Fair statt prekär Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft Netzwerktagung der Kooperationsstellen Hochschulen und Gewerkschaften (Braunschweig, Bremen,

Mehr

Arbeitsrecht. Hinweis gem. 33 BDSG: Ihre Daten werden in der EDV gespeichert und verwahrt. Dieses Formular gilt ergänzend zum Mandantenfragebogen.

Arbeitsrecht. Hinweis gem. 33 BDSG: Ihre Daten werden in der EDV gespeichert und verwahrt. Dieses Formular gilt ergänzend zum Mandantenfragebogen. Arbeitsrecht Hinweis gem. 33 BDSG: Ihre Daten werden in der EDV gespeichert und verwahrt. Dieses Formular gilt ergänzend zum Mandantenfragebogen. Für eine Beratung/ Vertretung ist die Vorlage des Arbeitsvertrages,

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

Interim Management Markt in Deutschland

Interim Management Markt in Deutschland Interim Management Markt in Deutschland - Online-Markterhebung 2010 - Einschließlich Vergleich zu den DDIM-Studien 2007 & 2009 Interim Management Markt in Deutschland - Online-Markterhebung 2010 - Untersuchungsdesign

Mehr

Outplacementberatung und Umstrukturierungen

Outplacementberatung und Umstrukturierungen Outplacementberatung und Umstrukturierungen 2 2.1 Outplacementberatung als Dienstleistung: die Geburtsstunde Outplacementberatung kommt ursprünglich aus dem amerikanischen militärischen Umfeld. Nach dem

Mehr

A. Planung. Planung und Umsetzung von Personalabbaumaßnahmen

A. Planung. Planung und Umsetzung von Personalabbaumaßnahmen Planung und Umsetzung von Personalabbaumaßnahmen Autorin: Diplom-Betriebswirt Dorothea Erb Veränderungen der Märkte, betriebliche Neustrukturierungen und finanzielle Anforderungen haben ihre Auswirkungen

Mehr

Höhe der Abfindung. Warum der Arbeitgeber eine Abfindung zahlt

Höhe der Abfindung. Warum der Arbeitgeber eine Abfindung zahlt Höhe der Abfindung Warum der Arbeitgeber eine Abfindung zahlt Ein Anspruch des Arbeitnehmers auf Zahlung einer Abfindung entsteht häufig erst durch eine Vereinbarung mit dem Arbeitgeber. Dies kann ein

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Pressemitteilung. Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer

Pressemitteilung. Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer Pressemitteilung Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer Der Begriff Outplacement Die klassische Outplacementberatung wurde ursprünglich in USA entwickelt als Konzept einer professionellen

Mehr

Outplacement als integriertes Lösungskonzept: Der DEKRA-Ansatz

Outplacement als integriertes Lösungskonzept: Der DEKRA-Ansatz Outplacement als integriertes Lösungskonzept: Der DEKRA-Ansatz Name: Thomas Gramm Funktion: Vertriebsleiter Organisation: DEKRA Personaldienste GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser, die Globalisierung

Mehr

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft Unser Leistungsspektrum Recruitment Development Nachhaltige Unterstützung durch Beratung, Vermittlung, Qualifizierung und Coaching

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

Papiere. Praxis. Personalmanagement in der Wirtschaftskrise. Befragungsergebnisse. PraxisPapier 3/2009 Bearbeitung: Bronia Sedlacek

Papiere. Praxis. Personalmanagement in der Wirtschaftskrise. Befragungsergebnisse. PraxisPapier 3/2009 Bearbeitung: Bronia Sedlacek Papiere Praxis Personalmanagement in der Wirtschaftskrise Befragungsergebnisse PraxisPapier 3/2009 Bearbeitung: Bronia Sedlacek Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.v., Düsseldorf

Mehr

Textilreinigungsgewerbe. Abschluss: 12.2.1979 gültig ab: 01.03.1980 Laufzeit bis: TARIFVERTRAG ÜBER ARBEITSPLATZ- UND VERDIENSTSICHERUNG

Textilreinigungsgewerbe. Abschluss: 12.2.1979 gültig ab: 01.03.1980 Laufzeit bis: TARIFVERTRAG ÜBER ARBEITSPLATZ- UND VERDIENSTSICHERUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 110 00 702 061 603 00 Bundesrepublik Deutschland - West Branche: Arbeiter Textilreinigungsgewerbe Abschluss: 12.2.1979 gültig ab: 01.03.1980 Laufzeit bis: 6 Mo TARIFVERTRAG

Mehr

Outplacement-Beratung

Outplacement-Beratung Outplacement-Beratung Trennung - fair und sozial gestalten. Orientierung und Hilfe - effizient und nachhaltig geben. Arbeitgeber-Attraktivität - wirkungsvoll steigern. Outplacement-Beratung ist ein wesentlicher

Mehr

Warum suchen Sie Ihren Revisor nicht dort, wo Sie Ihn finden?

Warum suchen Sie Ihren Revisor nicht dort, wo Sie Ihn finden? Warum suchen Sie Ihren Revisor nicht dort, wo Sie Ihn finden? Stellenbörse, Executive Search und mehr The AuditFactory Prüfung. Beratung. Training. Stellenbörsen gibt es viele, aber nur eine für Interne

Mehr

Zahlen und Fakten Transfermaßnahmen und Outplacement

Zahlen und Fakten Transfermaßnahmen und Outplacement 09 Zahlen und Fakten Transfermaßnahmen und Outplacement Inhaltsverzeichnis Innerhalb der Mühlenhoff Gruppe widmet sich das Institut zur Entwicklung beruflicher Perspektiven der Gestaltung und Durchführung

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz?

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz? Leider führt in Krisenzeiten in vielen auch größeren Unternehmen oft kein Weg daran vorbei: Betriebsbedingte Kündigung Voraussetzungen und Anforderungen der Rechtsprechung Arbeitnehmerin Andres Peters

Mehr

Handbuch für Führungskräfte

Handbuch für Führungskräfte Christoph Abeln Handbuch für Führungskräfte Ein Praxisratgeber in Veränderungsprozessen GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Die Führungskraft :; 15 1.1 Was macht die Führungskraft zu einem leitenden

Mehr

Arbeitsrecht Stefan Rohpeter

Arbeitsrecht Stefan Rohpeter Arbeitsrecht Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Stellenausschreibung nicht irreführend keine falschen Erwartungen geschlechtsneutral Ausnahme: unverzichtbare

Mehr

Vor allem kleine und mittlere Unternehmen scheuen den administrativen und. finanziellen Aufwand, eine betriebliche Altersversorgung für Mitarbeiter

Vor allem kleine und mittlere Unternehmen scheuen den administrativen und. finanziellen Aufwand, eine betriebliche Altersversorgung für Mitarbeiter Pressemitteilung 29.2014 Kienbaum-Studie zur Verbreitung und Gestaltung betrieblicher Altersversorgung Erst jeder zweite Mittelständler bietet betriebliche Altersversorgung Gummersbach, 4. Juli 2014 Der

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

KompetenzZentrum für Personalarbeit. www.exintern.de

KompetenzZentrum für Personalarbeit. www.exintern.de KompetenzZentrum für Personalarbeit www.exintern.de ExIntern ExIntern Gesellschaft für Personal- und Projektmanagement mbh wurde im April 1999 gegründet mit dem Ziel, als externe Personalabteilung insbesondere

Mehr

Sebastian Witt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Sebastian Witt Fachanwalt für Arbeitsrecht Sebastian Witt Fachanwalt für Arbeitsrecht Küche Technik Reinigung Krankenhaus Hol- & Bringedienst Labor Radiologie Flexibilität Effizienz & Qualität Kosteneinsparung Entlastung der Personalabteilung Erhöhung

Mehr

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen Mutaree Change Barometer 2 Wirksamkeit von Change Management messbar machen Nutzentransparenz herstellen Summary Zum Großteil stammen die Teilnehmer dieses Change B BarometersausUnternehmen aus mit mehr

Mehr

Konzept zur Gestaltung einer Einzeloutplacement-Beratung

Konzept zur Gestaltung einer Einzeloutplacement-Beratung Konzept zur Gestaltung einer Einzeloutplacement-Beratung Kathi Terne Am Walde 13 99610 Sprötau Tel.: 0177 2763729 E-Mail: k.terne@erfolgreich-coachen.de Vorwort Outplacement kann als personalpolitisches

Mehr

Firmenwagenmonitor Deutschland 2013

Firmenwagenmonitor Deutschland 2013 ein Unternehmen von Firmenwagenmonitor Deutschland 2013 Seite 1/25 Wer fährt einen? Was kostet er? Wer fährt was? Wo fährt man einen? Juni 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 2/25 Einleitung 3 Firmenwagennutzung

Mehr

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Oktober 2014 Zielsetzung und Methodik Ziel der Studie ist

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Metropolregion Bremen/Oldenburg Pressekonferenz 25. Mai 2016, Bremen Themengebiete Die Metropolregion Bremen/Oldenburg Basis der Untersuchung

Mehr

Teilnehmerscript Sozialplan

Teilnehmerscript Sozialplan Inhaltsverzeichnis Erzwingbarkeit eines s...1 Zusätzliche Elemente einer Betriebsänderung...1 Anzahl der betroffenen Arbeitnehmer...1 Abfindungen...2 Vorüberlegungen...2 Berechnungsformel...3 Weitere Zuschläge...5

Mehr