Informations- Veranstaltung. Beschäftigtentransfer. IHK-Arnsberg. 19.Februar Der Mensch im Mittelpunkt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informations- Veranstaltung. Beschäftigtentransfer. IHK-Arnsberg. 19.Februar 2009. Der Mensch im Mittelpunkt"

Transkript

1 Informations- Veranstaltung Beschäftigtentransfer IHK-Arnsberg 19.Februar 2009

2 Die TraQ Hellweg - Sauerland Die TraQ wurde gegründet im Jahr 2002 aus einer Kooperation von Vertretern der: Arbeitgeber: Unternehmensverband Westfalen-Mitte Arbeitnehmer: IG Metall Arnsberg, Hamm, Olsberg DGB Hellweg - Sauerland öffentlichen Hand: Hochsauerlandkreis

3 Tätigkeitsbereiche der TraQ Beschäftigtentransfer Personalentwicklung Zeitarbeits- u. Arbeitsvermittlung Betreuung Langzeitarbeitsloser (Perspektive 50plus) Unsere Büros: Meschede Hauptsitz Sophienweg 3a Meschede Telefon / Telefax / Arnsberg / Neheim Niederlassung Hauptstraße Arnsberg Telefon / Telefax / Soest Niederlassung Märkische Straße Soest Telefon / Telefax / Hamm Niederlassung Weststraße Hamm Telefon / Telefax

4 Voraussetzungen Voraussetzung zur Förderung von Transferleistungen ist eine Betriebsänderung, im Sinne des BetrVG 111. Als Betriebsänderung gelten: 1. Einschränkung und Stilllegung des ganzen Betriebs oder von wesentlichen Betriebsteilen, 2. Verlegung des ganzen Betriebs oder von wesentlichen Betriebsteilen, 3. Zusammenschluss mit anderen Betrieben oder die Spaltung von Betrieben, 4. grundlegende Änderungen der Betriebsorganisation, des Betriebszwecks oder der Betriebsanlagen, 5. Einführung grundlegend neuer Arbeitsmethoden und Fertigungsverfahren. Größenordnungen werden angelehnt an das KSchG 17 -Anzeigepflichten-

5 Transfersozialplan bzw. sozialplanähnliche Vereinbarung Arbeitgeber und Betriebsrat vereinbaren einen Transfersozialplan mit beschäftigungswirksamen Maßnahmen. Ist kein BR vorhanden, muss eine sozialplanähnliche Vereinbarung getroffen werden. Verdeutlichung der Betriebsänderung, Verpflichtung, die erforderlichen Mittel zur Finanzierung von Transfermaßnahmen/ Transfergesellschaft durch Dritte bereitzustellen.

6 Transferagentur/ -maßnahme und Transferkurzarbeitergeld/ Transferagentur /-ma/ maßnahme -gesellschaft ( 216a( SGB III) Findet innerhalb der Kündigungsfrist, noch während des bestehenden Beschäftigungsverhältnisses statt! - Maßnahmen zur Feststellung der Leistungsfähigkeit, der Arbeitsmarktchancen und des Qualifikationsbedarfes des AN (Profiling) - Maßnahmen, die gezielte Hilfe bei Bewerbung und Stellensuche durch ein Bewerbungs-/ Orientierungsseminar bieten - Outplacementberatung - Kurzqualifizierungsmaßnahmen und Praktika - Maßnahmen der arbeitsplatzbezogenen Qualifizierung Höhe der Förderung Die Förderung wird als Zuschuss gewährt. Der Zuschuss beträgt 50% der Kosten, begrenzt auf 2.500,00 je Arbeitnehmer.

7 Transferkurzarbeitergeld/ Transfergesellschaft Voraussetzungen dauerhafter unvermeidbarer Arbeitsausfall => nicht vorübergehende Betriebsänderung betriebliche Voraussetzungen => Personalanpassung aufgrund einer Betriebsänderung => Vermeidung von Arbeitslosigkeit, durch Übergang in eine Transfergesellschaft persönliche Voraussetzungen (Arbeitnehmer) => von Arbeitslosigkeit bedroht => Teilnahme an Profiling und Orientierungsphase (SGB III 216a) Anzeige des Arbeitsausfalls => schriftlich bei der Arbeitsagentur Dauer der Förderung => max. 12 Monate

8 Zusammensetzung der Mitarbeiterbezüge Die Höhe des Transfer-Kurzarbeitergeldes richtet sich nach dem pauschalierten Nettoentgelt. Das bisherige Nettoentgelt wird entsprechend den 178 u.179 SGB III ermittelt. 60% bzw. 67% des regelmäßigen pauschalierten Nettoentgeltes + ggf. Aufstockung des Transferkurzarbeitergeldes auf 80 % des pauschalierten Nettoentgeltes Sozialversicherungsbeiträge werden auf Basis von 80% des monatlichen Sollentgeltes weiter gezahlt. Tritt der Mitarbeiter vor Ablauf des Vertrages auf Grund eines neuen Arbeitsverhältnisses aus, kann eine zusätzliche Prämie für jeden Monat des vorzeitigen Ausscheidens gezahlt werden.

9 Finanzierung einer Transfergesellschaft Transfer Kurzarbeitergeld (60% bzw. 67% des letzten Nettoentgeltdifferenzbetrages) Aufstockungsbetrag Sozialversicherungsbeiträge Urlaubs- und Feiertage zu 100% des alten Bruttoentgeltes Qualifizierungskosten Profiling, Orientierungsphase Overheadkosten TraQ Arbeitsagentur Arbeitgeber Arbeitgeber Arbeitgeber Arbeitgeber, ggf. Arbeitsagentur (ESF) Arbeitgeber, Arbeitsagentur Arbeitgeber

10 Ziele des Beschäftigtentransfers Integration - Bewerbungen - Kontakte zu Unternehmen (Netzwerk) -Praktika Standortbestimmung - fachliche Qualifikation - Persönlichkeitsprofil Bewerbungsstrategien - individuelle Unterlagen - Vorstellungsgespräche Ziele einer Transfermaßnahme Arbeitsmarkt - Qualifizierung - Coaching - Stellenrecherche u. -analyse Orientierung - Ziele definieren - Aktionsplan erstellen Motivation - Wünsche entwickeln - Perspektiven aufzeigen

11 Inhalte der Transferberatung Profiling Das Profiling beinhaltet neben der Erfassung von Vermittlungsdaten, auch für die Arbeitsagentur, eine persönliche Beratung und bietet dem Teilnehmer eine Standortbestimmung bezogen auf die berufliche, familiäre und persönliche Situation. Berufliche Orientierung Mit Beginn des Transferprozesses nehmen möglichst alle Teilnehmer an der beruflichen Orientierung teil. Es werden Grundlagen und Strategien für eine erfolgreiche Bewerbung vermittelt. Inhalte: - Bewerbungstraining, - Bewerberauswahlverfahren, - Potentialanalyse, - Arbeitsmarktanalyse, - Stellensuche und - Selbstmarketing.

12 Erstberatung Die Erstberatung baut auf den Ergebnissen von Profiling und Orientierungsmaßnahme auf. Ausgehend von dem individuellen Ziel, wird gemeinsam eine Strategie (Personalentwicklungskonzept) erarbeitet. Vereinbarung verbindlicher Bewerbungsaktivitäten und ggf. Qualifizierungen wird getroffen. Prozessbegleitendes Einzelcoaching (Hilfe zur Selbsthilfe!) Die in den Zielvereinbarungen formulierten Schritte werden durch regelmäßige Einzelberatungen begleitet und unterstützt. Dieses Bewerber- und Vermittlungscoaching umfasst: - Berufliche Orientierung / Neuorientierung - Akquisition freier Stellen, - Abstimmung und Koordination von Qualifizierungsmaßnahmen - oder sonstige Beratung wie z.b. Schuldnerberatung (InvestMensch), Existenzgründerberatung

13 Bewerbungscoaching Aktive Unterstützung durch den Transferberater - Heranführung an verdeckte Stellenpotentiale sowie - gezielte Vorbereitung auf die Bewerbungssituation. Arbeitsanbahnung Mit Hilfe von betrieblichen Trainings oder begleitenden Praktika werden Brücken in neue Beschäftigungsverhältnisse gebaut, um auf unternehmens- und arbeitsplatzspezifische Anforderungen eingehen zu können. Berufliche Qualifizierung Sie verfolgt das Ziel, die individuelle Beschäftigungsfähigkeit des Teilnehmers passgenau auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes auszurichten und damit den Übergang in ein Beschäftigungsverhältnis zu ermöglichen.

14 Prozessbegleitende Gruppenberatung Regelmäßiges Angebot, zur Teilnahme an themenspezifischen Gruppenberatungen. - Informationen zu adressatenspezifischen, arbeitsmarktbezogenen sowie aktuellen sozialpolitischen Themen ggf. mit externen Referenten. - Kollegialer Austausch, gezielt bezogen auf die Erfahrungen im Rahmen der Vorstellungen und Bewerbungen, zur Erhöhung der individuelle Motivation. - Life-Line-Coaching - eigene Potentiale entdecken - unterstützende Motivationsfaktoren erkennen - individuelle Kompetenzen betonen - persönliche Ressourcen beleben Nachbetreuung Außerhalb der vertraglichen Vereinbarungen, wird den Teilnehmern auch nach dem Ausscheiden aus dem Transferangebot Beratungsleistung angeboten.

15 Vorteile des Beschäftigtentransfers Arbeitgeber - Sozialverträglicher und verantwortungsvoller Personalabbau - Imagesicherung, da Zukunft der Arbeitnehmer im Blickpunkt steht. - Unterstützungsmöglichkeit durch öffentliche Mittel Speziell in der Transfergesellschaft: Planungssicherheit - Bereits zu Beginn stehen die maximalen Kosten des Projektes fest. - Der Zeitpunkt des Ausscheidens der betroffenen Mitarbeiter ist genau festgeschrieben. - Durch Eintritt der Mitarbeiter in ein Arbeitsverhältnis bei der TraQ vermeiden Sie Kündigungsschutzklagen Arbeitnehmer - Vermeiden drohender Arbeitslosigkeit - Verbessern der Chancen auf dem Arbeitsmarkt, durch doppelte Vermittlungsbemühungen durch Arbeitsagentur und TraQ - Teilnahme an Arbeitsmarkt orientierten Qualifizierungen Speziell in der Transfergesellschaft: - Finanzielle Absicherung durch Transfer-KUG und möglicher Aufstockung - Voller Anspruch auf Arbeitslosengeld auch nach der Transfergesellschaft

16 Informations- Veranstaltung Beschäftigtentransfer IHK-Arnsberg 19.Februar 2009

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Merkblatt für die kleinen und mittleren Unternehmen des Landes Sachsen-Anhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Seite Transferleistungen

Mehr

Transfer Agentur. Ein Instrument sozialverträglicher Personalanpassung

Transfer Agentur. Ein Instrument sozialverträglicher Personalanpassung Transfer Agentur Ein Instrument sozialverträglicher Personalanpassung Aufgaben: Perspektiven orientierter Personalabbau durch das Einbauen einer Transferagentur ins Unternehmen Vermeidung von Arbeitslosigkeit

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

Beschäftigten-Transfer. Transferagentur und Transfergesellschaft nach 110 und 111 SGB III

Beschäftigten-Transfer. Transferagentur und Transfergesellschaft nach 110 und 111 SGB III Beschäftigten-Transfer Transferagentur und Transfergesellschaft nach 110 und 111 SGB III Was ist eine Transfergesellschaft? Das Ziel: Die Vermeidung von Arbeitslosigkeit > Eine Transfergesellschaft ist

Mehr

( 111 SGB III) Transfermassnahmen ( 110 SGB III). Wenn in einem Betrieb durch Umstrukturierung, mildern. Wir übernehmen von Personalabbau bedrohte

( 111 SGB III) Transfermassnahmen ( 110 SGB III). Wenn in einem Betrieb durch Umstrukturierung, mildern. Wir übernehmen von Personalabbau bedrohte transfer als chance Futura Beschäftigungs-, Consulting- und Qualifizierungsgesellschaft mbh transfer als chance transfer als chance Wenn in einem Betrieb durch Umstrukturierung, Schließung oder Insolvenz

Mehr

Transfermaßnahmen und Transfergesellschaften

Transfermaßnahmen und Transfergesellschaften Transfermaßnahmen und Transfergesellschaften Der Weg Entlassungen > Sozialplan > Transfermaßnahmen & / oder Transfergesellschaft > Vermeidung bzw. Verkürzung von Arbeitslosigkeit / Aufbau von Perspektiven

Mehr

Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege.

Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege. Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege. Die Situation Personallösungen für Sie aus einer Hand Märkte und Unternehmen sind einem ständigen Wandel unterworfen. Auch im Arbeitsleben gehören Veränderungen

Mehr

Bürlstische GesamtbibliotheR {technische Universität Darmstadf

Bürlstische GesamtbibliotheR {technische Universität Darmstadf Peter Staufenbiel Der Sozialplan Entwicklungen und Neuerungen durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Praxis - Bürlstische GesamtbibliotheR {technische Universität Darmstadf Inhaltsverzeichnis Einführung

Mehr

Transfer News. Februar 2004

Transfer News. Februar 2004 Transfer News Februar 2004 TÜV Transfer GmbH Am Grauen Stein 51105 Köln Tel.: 02 21 8 06 30 21 Fax: 02 21 8 06 34 70 TÜV Transfer GmbH Büro Rhein Ruhr Munscheidstraße 14 45886 Gelsenkirchen Tel.: 02 09

Mehr

Wir schaffen die richtigen Verbindungen.

Wir schaffen die richtigen Verbindungen. Wir schaffen die richtigen Verbindungen. Transfernetzwerk der GmbH Arbeitsmarktpolitische Tagung Bad Boll 07./08.05.2007 - Wir schaffen die richtigen Verbindungen 2000 gegründet mit jeweils 50% Gesellschafteranteilen

Mehr

Auszug aus den Interpretationshilfen der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg, zu den Transferleistungen

Auszug aus den Interpretationshilfen der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg, zu den Transferleistungen Auszug aus den Interpretationshilfen der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg, zu den Transferleistungen Hier: Transfermaßnahmen 216 a Förderung der Teilnahme an Transfermaßnahmen (1) Die Teilnahme von Arbeitnehmern,

Mehr

Wikipedia: Transfergesellschaft

Wikipedia: Transfergesellschaft Wikipedia: Transfergesellschaft Die Transfergesellschaft ist ein arbeitsmarktpolitisches Instrument, das (indirekt) in 111 SGB III (bis 31. März 2012: 216b SGB III a.f.) definiert ist. Transfergesellschaften

Mehr

Angebote zu 45 SGB III des Kaufmännischen Bildungszentrums in Olpe (bfw)

Angebote zu 45 SGB III des Kaufmännischen Bildungszentrums in Olpe (bfw) Für Einzelpersonen Zulassungsnummer CERTQUA 2012M100505-2012M101116- Maßnahme-Titel Bewerbung konkret (AVGS-MAT, 45 Abs. 1 Satz 1 Ziffer 1 SGB III) Maßnahme-Nummer: 381/5010/13 Coaching AVGS-MAT nach 45

Mehr

Kurzarbeitergeld. Ältere Arbeitnehmer im beruflichen Veränderungsprozess. Agentur für Arbeit Essen, Heribert Markoni

Kurzarbeitergeld. Ältere Arbeitnehmer im beruflichen Veränderungsprozess. Agentur für Arbeit Essen, Heribert Markoni Kurzarbeitergeld Ältere Arbeitnehmer im beruflichen Veränderungsprozess Möglichkeiten und Grenzen des Handelns der Arbeitslosenversicherung Möglichkeiten des Handelns Grenzen des Handelns Ausgangssituation

Mehr

Perspektiven in Betrieben Erfahrungen mit dem Modellprojekt

Perspektiven in Betrieben Erfahrungen mit dem Modellprojekt Erfahrungen mit dem Modellprojekt 2 Ausgangslage Seit 2010 befinden sich 2,8 Millionen Menschen ununterbrochen im Grundsicherungsbezug. Verfestigung des Langzeitleistungsbezuges keine Entwicklung einer

Mehr

Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2

Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2 Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2 Ihr Referent: Urs Peter Janetz Fachanwalt für Arbeitsrecht Wirtschaftliche Angelegenheiten (WA & BR) Mehr als 100 ständig beschäftigte AN Wirtschaftsausschuss

Mehr

Ihr Partner für Transfergesellschaften / -maßnahmen und Outplacement vor Ort. Wir verbinden Mensch und Arbeit.

Ihr Partner für Transfergesellschaften / -maßnahmen und Outplacement vor Ort. Wir verbinden Mensch und Arbeit. connect.qbv. Ihr Partner für Transfergesellschaften / -maßnahmen und Outplacement vor Ort Ihre Ausgangslage ist Personalabbau aufgrund von betrieblichen Veränderungen Dabei ist Ihr Ziel einen fairen Trennungsprozess

Mehr

Transfer für Niedersachsen

Transfer für Niedersachsen gefördert durch die Transfer für Niedersachsen TNG Hilfe für KMU Die TNG, Transfer für Niedersachsen GmbH, ist für die Beratung und Förderung von Klein- und Mittelunternehmen (KMU) in doppelter Weise nützlich:

Mehr

Beratung und Förderung in der Krise

Beratung und Förderung in der Krise Beratung und Förderung in der Krise Die weltweite Wirtschaftskrise hat auch in Wuppertal zu anhaltenden Auftragsrückgängen und nachhaltigem Arbeitsausfall geführt. Eine kurzfristige massiv wirkende Besserung

Mehr

Transfergesellschaften und Transferagenturen als Lösung bei notwendigem Stellenabbau Ein neues Instrument für den Nonprofit-Sektor

Transfergesellschaften und Transferagenturen als Lösung bei notwendigem Stellenabbau Ein neues Instrument für den Nonprofit-Sektor Transfergesellschaften und Transferagenturen als Lösung bei notwendigem Stellenabbau Ein neues Instrument für den Nonprofit-Sektor Frank Müller veröffentlicht unter den socialnet Materialien Publikationsdatum:

Mehr

BQG / Transfer-Kug - Kostensparende Beschäftigungssicherung

BQG / Transfer-Kug - Kostensparende Beschäftigungssicherung BQG / Transfer-Kug - Kostensparende Beschäftigungssicherung - Mütze Korsch mbh RA Dr. Marcus Michels, Fachanwalt für Arbeitsrecht Köln, August 2004 Correspondent law firms of PricewaterhouseCoopers I.

Mehr

Budget für Arbeit. in Rheinland Pfalz. Vortrag von Edith Bartelmes

Budget für Arbeit. in Rheinland Pfalz. Vortrag von Edith Bartelmes Budget für Arbeit in Rheinland Pfalz Vortrag von Edith Bartelmes Ziele: Budget für Arbeit RLP Wunsch- und Wahlrecht der Menschen mit Behinderung auch hinsichtlich des Arbeitsplatzes realisieren Selbstbestimmung

Mehr

TÜV NORD Transfer Wir entwickeln Perspektiven

TÜV NORD Transfer Wir entwickeln Perspektiven TÜV NORD Transfer Wir entwickeln Perspektiven Vorwort Transfergesellschaften Perspektivenentwickler für Unternehmen und Mitarbeiter Wenn sich Ihr Unternehmen in einer schwierigen Situation befindet, müssen

Mehr

Aufbau- und Abklärungsprogramm

Aufbau- und Abklärungsprogramm Aufbau- und Abklärungsprogramm Ziel Ziel ist die Erreichung der Arbeitsmarktfähigkeit von Erwerbslosen für den ersten Arbeitsmarkt. Dieses Ziel wird stufenweise über unser Angebot verfolgt. Nach der Abklärung

Mehr

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT www.bmas.bund.de www.perspektive50plus.de BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT Unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Auf der Grundlage des

Mehr

Interessenausgleich und Sozialplan bei Outsourcing und Auftragsneuvergabe

Interessenausgleich und Sozialplan bei Outsourcing und Auftragsneuvergabe Interessenausgleich und Sozialplan bei Outsourcing und Auftragsneuvergabe Von Gregor Römer Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Grundlagen 21 I. Einführung 21 II. Erscheinungsformen des

Mehr

Betriebsschliessung Personalreduzierung. Transferagentur. Aufgabenstellung

Betriebsschliessung Personalreduzierung. Transferagentur. Aufgabenstellung Betriebsschliessung Personalreduzierung Transferagentur Aufgabenstellung Die Umstrukturierung von Unternehmen in Krisensituationen ist in vielen Fällen mit dem Abbau von Personalkapazitäten verbunden.

Mehr

Beschäftigungssicherung. ungünstiger Arbeitsmarktlage

Beschäftigungssicherung. ungünstiger Arbeitsmarktlage Beschäftigungssicherung in ungünstiger Arbeitsmarktlage ggmbh Rheinland-Pfalz Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland Kurzarbeitergeld (Kug) Zielsetzung Zielsetzung des Konjunktur-Kurzarbeitergeld sowie

Mehr

Transferleistungen. Förderung der Teilnahme an Transfermaßnahmen Transferkurzarbeitergeld

Transferleistungen. Förderung der Teilnahme an Transfermaßnahmen Transferkurzarbeitergeld Dienste und Leistungen der Agentur für Arbeit 8c Transferleistungen Förderung der Teilnahme an Transfermaßnahmen Transferkurzarbeitergeld Angebote an Arbeitgeber und Betriebsräte Informationen für Arbeitnehmer

Mehr

- Personaltransfer - SLV-Bildungszentren Rhein-Ruhr. Im Lipperfeld 29 46047 Oberhausen. Diana Schrieber

- Personaltransfer - SLV-Bildungszentren Rhein-Ruhr. Im Lipperfeld 29 46047 Oberhausen. Diana Schrieber - Personaltransfer - Information SLV-Bildungszentren Rhein-Ruhr Im Lipperfeld 29 46047 Oberhausen Diana Schrieber Tel.: (0208) 8 59 27-73 Fax : (0208) 8 59 27-20 Handy: 0 171 30 44 050 schrieber@slv-duisburg.de

Mehr

Reduzierung der Brennrechte

Reduzierung der Brennrechte Reduzierung der Brennrechte Reaktionsmöglichkeiten aus arbeitsrechtlicher Sicht Kündigung des bestehenden Vertragsverhältnisses Schriftform erforderlich Vorliegen eines Kündigungsgrundes Notwendig, wenn

Mehr

Informationen zur Transfergesellschaft

Informationen zur Transfergesellschaft Seite 1 von 8 Informationen zur Transfergesellschaft für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die vor der Entscheidung stehen, in eine Transfergesellschaft der Futura zu wechseln In Ihrem Betrieb steht

Mehr

Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen Erkrankungen

Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen Erkrankungen Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen www.diakonie-augsburg.de Eingliederungshilfe von A-Z für Menschen mit seelischer Behinderung Fortbildung Kloster Irsee 14.09.10 Referentinnen:

Mehr

Grundlagen der Betriebsratsarbeit. Betriebsänderung

Grundlagen der Betriebsratsarbeit. Betriebsänderung Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Betriebsänderung nach dem Betriebsverfassungsgesetz mit Betriebsübergang ( 613a BGB) und Betriebsübergang bei Umwandlung 2. überarbeitete und erweiterte

Mehr

OUTPLACEMENT OUTPLACEMENT RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

OUTPLACEMENT OUTPLACEMENT RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT OUTPLACEMENT OUTPLACEMENT RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT OUTPLACEMENT Den Wandel verantwortungsvoll gestalten Outplacement Lösungen für ausscheidende Mitarbeiter Passende

Mehr

Mehrere Wege ein Ziel

Mehrere Wege ein Ziel Mehrere Wege ein Ziel Angebote für Frauen im Verbundprojekt Perspektive Arbeit und bei den Sozialen Betrieben Miriam Göbel, IBPro e.v. Birgit Fendt, Avanta München e.v. Um wen geht es eigentlich? Wie viele

Mehr

Maßnahmen der Personalfreisetzung. Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07

Maßnahmen der Personalfreisetzung. Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07 Maßnahmen der Personalfreisetzung Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07 Inhalt Definition Personalfreisetzung Ursachen für Personalfreisetzungen Maßnahmen zur Personalfreisetzung

Mehr

DIENSTE UND LEISTUNGEN DER AGENTUR FÜR ARBEIT. Transferleistungen. Förderung der Teilnahme an Transfermaßnahmen Transferkurzarbeitergeld

DIENSTE UND LEISTUNGEN DER AGENTUR FÜR ARBEIT. Transferleistungen. Förderung der Teilnahme an Transfermaßnahmen Transferkurzarbeitergeld DIENSTE UND LEISTUNGEN DER AGENTUR FÜR ARBEIT Transferleistungen Förderung der Teilnahme an Transfermaßnahmen Transferkurzarbeitergeld 2 Vorwort Die nachfolgenden Ausführungen und aufgezeigten Rechtsfolgen

Mehr

Frühzeitigen Arbeitsuche gemäß 37b SGB III und zur Sanktionsfolge nach 144 SGB III

Frühzeitigen Arbeitsuche gemäß 37b SGB III und zur Sanktionsfolge nach 144 SGB III Hinweise (Leitfaden) zur Frühzeitigen Arbeitsuche gemäß 37b SGB III und zur Sanktionsfolge nach 144 SGB III Änderungen/neue Teile sind durch graue Hinterlegung und Randstrich gekennzeichnet. Bundesagentur

Mehr

Das Landesprogramm JobPLUS in NRW

Das Landesprogramm JobPLUS in NRW G.I.B. - Gesellschaft für f r innovative Beschäftigungsf ftigungsförderung mbh Das Landesprogramm JobPLUS in NRW Ein Modell zur Integration von Jugendlichen in den 1. Arbeitsmarkt? Albert Schepers 95 /

Mehr

Fachtag Qualifizierungen Netzwerk IQ Haus der Wirtschaft am 25.10.2013. Finanzierungsmöglichkeiten von Qualifizierungsmaßnahmen. im Rechtskreis SGB II

Fachtag Qualifizierungen Netzwerk IQ Haus der Wirtschaft am 25.10.2013. Finanzierungsmöglichkeiten von Qualifizierungsmaßnahmen. im Rechtskreis SGB II Fachtag Qualifizierungen Netzwerk IQ Haus der Wirtschaft am 25.10.2013 Finanzierungsmöglichkeiten von Qualifizierungsmaßnahmen im Rechtskreis SGB II Landeshauptstadt Stuttgart Jobcenter Folie 1 Grundsatz

Mehr

Interessenvertretung bei Interessenausgleich Sozialplan etc.

Interessenvertretung bei Interessenausgleich Sozialplan etc. Interessenvertretung bei Interessenausgleich Sozialplan etc. Stand Mai 2006 L. Loop, 1 Was ist eine Betriebsänderung? Jede Maßnahme des Arbeitgebers, die wesentliche Nachteile für die gesamte Belegschaft

Mehr

Qualifizieren in der Krise

Qualifizieren in der Krise FB Betriebs- und Mitbestimmungspolitik Qualifizieren in der Krise Gesetz zur Sicherung von Beschäftigung und Stabilität in Deutschland (Teil des Konjunkturpaketes II) Caterina Messina FB Betriebs- und

Mehr

Neue Wege denken Ideen und Vorschläge zur Weiterentwicklung des Beschäftigtentransfers

Neue Wege denken Ideen und Vorschläge zur Weiterentwicklung des Beschäftigtentransfers Matthias Knuth Neue Wege denken Ideen und Vorschläge zur Weiterentwicklung des Beschäftigtentransfers MAIS-Fachtagung "Am Wandel wachsen mit Beschäftigtentransfer Verantwortung für Mensch und Region" Bochum,

Mehr

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Vermittlungsunterstützende Leistungen Vorwort Dieses Merkblatt dient dazu, Sie mit vermittlungsunterstützenden Leistungen Ihrer Grundsicherungsstelle vertraut zu machen.

Mehr

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Praxisbeispiele an der vhs Selb Michaela Hermannsdörfer - vhs Selb - Lessingstr. 8-95100 Selb Volkshochschule der Stadt Selb Seit 1994 Maßnahmen

Mehr

Outplacement / Trennungsmanagement. Gedankenanstöße in Form einer Checkliste

Outplacement / Trennungsmanagement. Gedankenanstöße in Form einer Checkliste Outplacement / Trennungsmanagement Gedankenanstöße in Form einer Checkliste Entscheidend bei der Trennung von Mitarbeitern ist die Wirkung auf die Mitarbeiter - auf die Mitarbeiter, die gehen, und auf

Mehr

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Vorstellung des Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Tipps für die Stellensuche

Mehr

Agentur für Arbeit Hagen, 07.12.2015. Angebote der Agentur für Arbeit für Asylbewerber und Flüchtlinge

Agentur für Arbeit Hagen, 07.12.2015. Angebote der Agentur für Arbeit für Asylbewerber und Flüchtlinge Agentur für Arbeit Hagen, 07.12.2015 Angebote der Agentur für Arbeit für Asylbewerber und Flüchtlinge Gesetzliche Grundlagen Asylverfahrensgesetz (AsylVfG) Aufenthaltsgesetz (AufenthG) Beschäftigungsverordnung

Mehr

Ganzjährige Beschäftigung - Ausgangslage -

Ganzjährige Beschäftigung - Ausgangslage - - Ausgangslage - Wegfall Sonderregelung zu den Anwartschaftszeiten für Arbeitslosengeld Über 200.000 Arbeitnehmer mit Arbeitsverhältnis unter 8 Monaten; ALG II drohte Jede/n kann es treffen! Deshalb die

Mehr

Aus der Arbeit in die Arbeit gemeinsam sozialverträglich handeln.

Aus der Arbeit in die Arbeit gemeinsam sozialverträglich handeln. Wir stellen die Weichen Aus der Arbeit in die Arbeit gemeinsam sozialverträglich handeln. Transfermaßnahmen Transfergesellschaften Einzel-Newplacement für Kleinbetriebe, mittelständische Unternehmen und

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

WENN SIE SICH VON MITARBEITERN TRENNEN MÜSSEN...

WENN SIE SICH VON MITARBEITERN TRENNEN MÜSSEN... WENN SIE SICH VON MITARBEITERN TRENNEN MÜSSEN......unterstützen wir Sie professionell mit erfolgreicher Outplacementberatung HAMBURGER INSTITUT FÜR PERSONALENTWICKLUNG ÜBER UNS Das Hamburger Institut für

Mehr

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Gerald Engasser 03/2014 ESF-Förderprogramm Nachhaltige Integration von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt im

Mehr

Überblick zur Förderung Ihrer beruflichen Weiterbildung durch die Bundesagentur für Arbeit (AZWV) Training Beratung Coaching

Überblick zur Förderung Ihrer beruflichen Weiterbildung durch die Bundesagentur für Arbeit (AZWV) Training Beratung Coaching Überblick zur Förderung Ihrer beruflichen Weiterbildung durch die Bundesagentur für Arbeit (AZWV) Training Beratung Coaching 27.10.2010 1 Themenübersicht Förderprogramme Seite 3 Zugelassene Maßnahmen Seite

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

Harz IV als Chance. Möglichkeiten von Arbeit und Beschäftigung nach 16 zur Stabilisierung, Förderung und Heranführung an den Arbeitsmarkt

Harz IV als Chance. Möglichkeiten von Arbeit und Beschäftigung nach 16 zur Stabilisierung, Förderung und Heranführung an den Arbeitsmarkt Harz IV als Chance Möglichkeiten von Arbeit und Beschäftigung nach 16 zur Stabilisierung, Förderung und Heranführung an den Arbeitsmarkt InJob Arbeitsgelegenheiten nach 16 SGB II Rechtsgrundlage: 16d SGB

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

1. Netzwerktreffen Arbeitsuchende 50+

1. Netzwerktreffen Arbeitsuchende 50+ move-ment Personal- und Unternehmensberatung GmbH 1. Netzwerktreffen Arbeitsuchende 50+ 12.06.2014, Wien 1. Netzwerktreffen Programm 14:00 14:20 Begrüßung und Vorstellung des Projektes - erste Erkenntnisse

Mehr

Jobcenter Junges Mannheim

Jobcenter Junges Mannheim Jobcenter Junges Mannheim Zentrales Förderinstrument: Jump Plus -Beitrag zum Ganztagsschulkongress 2011 in Berlin- Seit Mai 2005 in der Hebelstraße 1 erfolgreich für Arbeit Strategie des Jobcenters Junges

Mehr

Arbeits- papiere 8 Arbeitsmarktpolitische. Instrumente zum Beschäftigtentransfer. Aktualisierte Neuauflage

Arbeits- papiere 8 Arbeitsmarktpolitische. Instrumente zum Beschäftigtentransfer. Aktualisierte Neuauflage Arbeits- Aktualisierte Neuauflage papiere 8 Arbeitsmarktpolitische Instrumente zum Beschäftigtentransfer 8 Beschäftigtentransfer Impressum Direktbestellung bei der G.I.B. unter dem Stichwort Arbeitspapiere

Mehr

Konzept zur Gestaltung einer Einzeloutplacement-Beratung

Konzept zur Gestaltung einer Einzeloutplacement-Beratung Konzept zur Gestaltung einer Einzeloutplacement-Beratung Kathi Terne Am Walde 13 99610 Sprötau Tel.: 0177 2763729 E-Mail: k.terne@erfolgreich-coachen.de Vorwort Outplacement kann als personalpolitisches

Mehr

Gestärkt aus der Krise

Gestärkt aus der Krise Gestärkt aus der Krise Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Tag der türkischen Wirtschaft Düsseldorf 04.09.2009 Eingegangene Kurzarbeitergeld-Anzeigen Fgdsfg Fgdsfg Fgds Seite 2 Beschäftigung sichern

Mehr

wisli betreutes wohnen «In der Gemeinschaft jeden Tag aufs Neue meistern!»

wisli betreutes wohnen «In der Gemeinschaft jeden Tag aufs Neue meistern!» wisli betreutes wohnen «In der Gemeinschaft das Leben jeden Tag aufs Neue meistern!» «Das Leben selbst gestalten: Wir begleiten Sie dabei!» wisli betreutes wohnen: Selbstständig, und doch geborgen. Unser

Mehr

dienste und Leistungen der agentur für arbeit

dienste und Leistungen der agentur für arbeit dienste und Leistungen der agentur für arbeit T r a n s f e r l e i s t u n g e n F ö r d e r u n g d e r T e i l n a h m e a n T r a n s f e r m a ß n a h m e n T r a n s f e r k u r z a r b e i t e r

Mehr

"Der Transfersozialplan" Kolloquium "Praxis des Unternehmensrechts" Rechtsanwalt / Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr.

Der Transfersozialplan Kolloquium Praxis des Unternehmensrechts Rechtsanwalt / Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. "Der Transfersozialplan" Kolloquium "Praxis des Unternehmensrechts" 17.12.2013 Rechtsanwalt / Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Werner Walk Übersicht I. Mitbestimmungspflichtige Betriebsänderungen II. Erzwingbarer

Mehr

ZUMUTBARE BESCHÄFTIGUNGEN, 140 SGB III

ZUMUTBARE BESCHÄFTIGUNGEN, 140 SGB III 3 Sozialversicherungsrecht, Entgeltfindung sowie Arbeitsförderung Der Leistungsfall ist in 136 ff SGB III geregelt. Anspruch auf Arbeitslosengeld hat gemäß 137 SGB III, wer 1. arbeitslos im Sinne des 138

Mehr

Sozialverträgliche Instrumente einer präventiven Arbeitsmarktpolitik

Sozialverträgliche Instrumente einer präventiven Arbeitsmarktpolitik 2660 Sozialverträgliche Instrumente einer präventiven Arbeitsmarktpolitik Inhalt Seite 1. Einleitung... 2 2. Der Beschäftigtentransfer... 3 2.1 Terminologie... 3 2.2 Das Transferkonzept... 4 3. Transfermaßnahme...

Mehr

Agentur für Arbeit Lübeck. Personalrekrutierung Wie finde ich neue Mitarbeiter und wer hilft dabei?

Agentur für Arbeit Lübeck. Personalrekrutierung Wie finde ich neue Mitarbeiter und wer hilft dabei? Agentur für Arbeit Lübeck Personalrekrutierung Wie finde ich neue Mitarbeiter und wer hilft dabei? 1 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Zeitverlauf Agentur für Arbeit Lübeck 40.000 35.000 30.000 25.000

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Hinweis in eigener Sache

Hinweis in eigener Sache 02.07.2008 1 Hinweis in eigener Sache Wenn Sie sich als Arbeitsuchende/r oder als Arbeitgeber für eine der nachfolgenden Förderleistungen interessieren, wenden sich bitte ans Job-Center Billstedt (Tel.-Nr.

Mehr

Hannover. Spezielle Angebote für arbeitssuchende Fachkräfte

Hannover. Spezielle Angebote für arbeitssuchende Fachkräfte Hannover UNTERSTÜTZUNG BEI DER BEWERBUNG Spezielle Angebote für arbeitssuchende Fachkräfte Bewerbungsberatungen / Bewerbungscoachings 1 Bewerbungsberatung Bewerbungsanschreiben Interesse weckend formulieren

Mehr

Projekt INTERPROF-TECH Brückenmaßnahme für internationale Fachkräfte Training programme for employment & integration for international professionals

Projekt INTERPROF-TECH Brückenmaßnahme für internationale Fachkräfte Training programme for employment & integration for international professionals Projekt INTERPROF-TECH Brückenmaßnahme für internationale Fachkräfte Training programme for employment & integration for international professionals Die Zielgruppe der Brückenmaßnahme sind Fachkräfte mit

Mehr

Aus der Arbeit in die Arbeit gemeinsam sozialverträglich handeln.

Aus der Arbeit in die Arbeit gemeinsam sozialverträglich handeln. Wir stellen die Weichen Aus der Arbeit in die Arbeit gemeinsam sozialverträglich handeln. Transfermaßnahmen Transfergesellschaften Einzel-Newplacement für Kleinbetriebe, mittelständische Unternehmen und

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

pro Person Interne und externe Arbeitsvermittlung mit dem integrativen Ansatz

pro Person Interne und externe Arbeitsvermittlung mit dem integrativen Ansatz Newplacement und Transferleistungen pro Person Interne und externe Arbeitsvermittlung mit dem integrativen Ansatz pro Person Profil Portfolio: - Restrukturierungsbegleitung - Durchführung von Transfermaßnahmen

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... IX. A. Einleitung...1 I. Ausgangspunkt und Fragestellung...1 II. Gang der Darstellung...3

Abkürzungsverzeichnis... IX. A. Einleitung...1 I. Ausgangspunkt und Fragestellung...1 II. Gang der Darstellung...3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... IX A. Einleitung...1 I. Ausgangspunkt und Fragestellung...1 II. Gang der Darstellung...3 B. Die übertragende Sanierung in der Insolvenz...7 I. Begriff übertragende

Mehr

Ipsum Consulting Ihr Personalcoach Wir bauen mit Ihnen das Fundament für Ihren Erfolg. 29.11.2010 Ipsum Consulting Limited

Ipsum Consulting Ihr Personalcoach Wir bauen mit Ihnen das Fundament für Ihren Erfolg. 29.11.2010 Ipsum Consulting Limited Wir bauen mit Ihnen das Fundament für Ihren Erfolg. 29.11.2010 Ipsum Consulting Limited Personalmanagement 1 Wir bauen mit Ihnen das Fundament für Ihren Erfolg. Ipsum Consulting ist der Beratungspartner

Mehr

PERSPEKTIVE GENERATION PLUS

PERSPEKTIVE GENERATION PLUS PERSPEKTIVE GENERATION PLUS Netzwerk Mentoring Weiterbildung Arbeitsamt Kanton Schaffhausen BENEVOL Schaffhausen Fachstelle für Freiwilligenarbeit SBAW Schule für berufliche und allgemeine Weiterbildung

Mehr

Vom Profiling bis zur Integration der Leistungsprozess des SGB II. Komplexität darf Spaß machen oder machen Programme träge?

Vom Profiling bis zur Integration der Leistungsprozess des SGB II. Komplexität darf Spaß machen oder machen Programme träge? Vom Profiling bis zur Integration der Leistungsprozess des SGB II Bundeskongress SGB II Berlin 01./02. Oktober 2007 - Forum B5 Komplexität darf Spaß machen oder machen Programme träge? Jürgen Peeß JobCenter

Mehr

Transfergesellschaften ein Weg zur sozialverträglichen Personalanpassung

Transfergesellschaften ein Weg zur sozialverträglichen Personalanpassung Transfergesellschaften ein Weg zur sozialverträglichen Personalanpassung Wir garantieren Fairness, Verlässlichkeit und Transparenz TÜV Überblick Vorwort..............................................................................................................

Mehr

Tarifvertrag zur Qualifizierung (TV Q)

Tarifvertrag zur Qualifizierung (TV Q) 1 Tarifvertrag zur Qualifizierung (TV Q) vom 28. April 2006 zwischen dem Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e.v. und der IG Metall Bezirksleitung Bayern wird folgender Tarifvertrag zur

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Personalfragebogen Kündigung / Entlassung Zusatzangaben gem. Arbeitsbescheinigung 312 SGB III

Personalfragebogen Kündigung / Entlassung Zusatzangaben gem. Arbeitsbescheinigung 312 SGB III Seite 1 Pers.Nr. : Arbeitgeber: Name: Mandanten Nr.: Vorname: Beendigung Arbeitverhältnis I Kündigung/Beendigung des Arbeitsverhältnisses am oder Abschluss des Aufhebungsvertrages am: ( TT.MM.JJJJ) Kündigung/Beendigung

Mehr

Triple Win Pflegekräfte

Triple Win Pflegekräfte ZAV Projekt Triple Win Triple Win Pflegekräfte Nachhaltig ausgerichtete Gewinnung von Pflegekräften Unser Ansatz AUSGANGSSITUATION: Viele offene Stellen zu wenig qualifiziertes Personal Der Fachkräftemangel

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue

Mehr

Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung Jahresplanung 2012

Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung Jahresplanung 2012 n zur Aktivierung und beruflichen Egliederung Jahresplanung 20 Stand: 05.07.20 a. gewerblich-technisch d. IT-Bereich/Medien b. kaufmännisch-verwaltend e. Sonstige c. sozialpflegerisch/gesundheit Bei Fragen

Mehr

Perspektiven. Schaffen. Outplacement

Perspektiven. Schaffen. Outplacement Perspektiven. Schaffen. Outplacement 2 Perspektiven. Schaffen. In jeder Krise steckt eine riesige Chance für jeden Einzelnen Die Globalisierung nimmt zu, die Märkte unterliegen einem stetigen Wandel, Mergers

Mehr

Merkblatt Gründungszuschuss

Merkblatt Gründungszuschuss Gründungszuschuss 1 Merkblatt Gründungszuschuss Der Gründungszuschuss (früher bekannt unter Ich-AG Zuschuss und Überbrückungsgeld) hat sich Anfang 2012 durch das Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen

Mehr

Aus der Arbeit in die Arbeit gemeinsam sozialverträglich handeln.

Aus der Arbeit in die Arbeit gemeinsam sozialverträglich handeln. Wir stellen die Weichen Aus der Arbeit in die Arbeit gemeinsam sozialverträglich handeln. Transfermaßnahmen Transfergesellschaften Einzel-Newplacement für Kleinbetriebe, mittelständische Unternehmen und

Mehr

zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten

zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten Das Konzept QSInova Qualifizierung Sprache Integration 04.02.2013 Susanne Neumann zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten Projektziele und Zielgruppe Strategische Ziele Erhöhung

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

MOC. Führungskräfteentwicklung

MOC. Führungskräfteentwicklung Führungskräfteentwicklung MOC- GmbH Königstr. 80 70173 Stuttgart Tel.: +49 (0711) 22 29 46-427 Fax.: +49 (0711) 22 29 46-428 info@moc-consult.eu www.moc-consult.eu Ausgangssituation Die zwei wichtigsten

Mehr

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Aufbau der Hilfen des SGB II Integration in Arbeit 16 I SGB II 16 II SGB II 16 III SGB II Eingliederungsvereinbarung - 15 SGB II Prinzip des Förderns und Fordern - 2

Mehr

unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales

unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales Regionaler Beschäftigungspakt Jahresringe Halle Projekt der ARGE SGB II Halle GmbH im Rahmen der Bundesinitiative Perspektive

Mehr

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0026 Stand November 2013 Bereich: Maschinenbau

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0026 Stand November 2013 Bereich: Maschinenbau Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0026 Stand November 2013 Bereich: Maschinenbau Zwischen der XXX, vertreten durch den Vorstand als Konzernleitung, und der Gesamtschwerbehindertenvertretung

Mehr

Wir bringen Kompetenz ins Ziel

Wir bringen Kompetenz ins Ziel Wir bringen Kompetenz ins Ziel Dienstleistungsangebot Für Unternehmen: Personalberatung, Personalbeschaffung, Auftragsvermittlung, Personalvermittlung, Personalentwicklung, Personalcontrolling, Outplacement,

Mehr