Kohlenhydratstoffwechsel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kohlenhydratstoffwechsel"

Transkript

1 Kohlenhydratstoffwechsel. Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 2 h) aus venöser Plasmaglukose 8.2 Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 2 h) aus venösem Vollblut 9.3 Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 2 h) aus kapillärem Vollblut 0.4 Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 2 h) aus kapillärer Plasmaglukose 0.5 Oraler Glukosetoleranztest (50 g, h), Screening auf Gestationsdiabetes 0.6 Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 2 h), Screening auf Gestationsdiabetes.7 Oraler Glukosetoleranztest im Kindesalter 2.8 Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 2 h) mit Insulin und C-Peptid 2.9 Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 5 h), postprandiale Hypoglykämie 3.0 Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 5 h), Akromegaliediagnostik 4. Intravenöser Glukagontest mit C-Peptidbestimmung 5.2 Intravenöser Glukosetoleranztest 6.3 Hungerversuch, Insulinomdiagnostik 7.4 Glukagontest, Insulinomdiagnostik 9.5 Tolbutamidtest, Insulinomdiagnostik 20.6 C-Peptidsuppressionstest, Insulinomdiagnostik 2.7 HbA c und Fruktosamin 22

2 8 Kapitel Kohlenhydratstoffwechsel. Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 2 h) aus venöser Plasmaglukose Diagnose des manifesten, der gestörten Glukosetoleranz (IGT =»impaired glucose tolerance«) und der gestörten Nüchternglukose (IFG =»impaired fasting glucose«). Kontraindikationen und Nebenwirkungen Bekannter oder manifester. Aktuell bestehende akute Erkrankungen mit Aktivierung der Stresshormone (Infektion, Myokardinfarkt, Lungenembolie, dekompensierte Herzinsuffizienz). Postaggressionsstoffwechsel. Der Test soll nicht perimenstruell (3 Tage vor bis 3 Tage nach der Menstruation) durchgeführt werden (falsch positive Werte). Durch orale Aufnahme einer definierten Glukosemenge steigt die Glukose konzentration im Blut physiologischerweise in bestimmten Grenzen an. Testdurchführung Vorbereitung und Rahmenbedingungen Der orale Glukosetoleranztest (OGTT ) wird nüchtern nach einer Nahrungskarenz von 0 4 h durchgeführt. Diabetogene Medikamente (z. B. Thiaziddiuretika, Steroide, Kontrazeptiva) müssen ebenso wie antidiabetogene Medikamente abgesetzt werden. Der Patient soll sich über 3 Tage zuvor normal mit mindestens 50 bis maximal 250 g Kohlenhydraten pro Tag ernährt haben. Keine körperliche Belastung während der Wartephasen. Procedere. Nüchternglukosebestimmung zum Zeitpunkt Trinken von 75 g Glukose (meist als Fertigpräparation, z. B. Dextro O.G-T.) über 0 min. 3. Glukosebestimmung nach h und 2 h. Der Test allein kann nicht die Diagnosestellung erlauben. Diese erfolgt unter Berücksichtigung der jeweiligen Begleitumstände und der klinischen Symptomatik. Empfehlungen zur Diagnose des wurden von der ADA (American Diabetes Association) 997, von der WHO (World Health Organization) 998 und von der IDF (Internationale Diabetes Föderation) 999 erarbeitet und weitgehend von der DDG (Deutsche Diabetes Gesellschaft) 200 und 2004 übernommen [] Nach den Diagnosekriterien der ADA [2 4] von 997 sind die Grenzwerte in Tab.. dargestellt (nach den künftigen evidenzbasierten Leitlinien der DDG wird der Grenzwert für die venöse Nüchternglukose wohl auf <00 mg/dl abgesenkt werden). Tab... Glukosegrenzwerte für den 2 h-ogtt aus venöser Plasmaglukose Nüchternglukose <0 mg/dl Normal 0 25 mg/dl IFG 26 mg/dl 2-h-Glukose <40 mg/dl Normal mg/dl IGT 200 mg/dl IFG=»impaired fasting glucose«=gestörte Nüchternglukose; IGT=»impaired glucose tolerance«=verminderte Glukosetoleranz.

3 9.2 Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 2 h) aus venösem Vollblut Fallstricke Nichtbeachten der methodikspezifischen Grenzwerte. Vorliegen akuter Erkrankungen, Einnahme von Medikamenten. Die korrekte setzt die Verwendung qualitätskontrollierter Labormethoden voraus. Geräte, die der Patientenselbstkontrolle dienen, sind in keinem Fall geeignet. Bei Zweifel an der Diagnose oder bei knappem Erreichen der Grenzwerte sollte in jedem Fall eine Testwiederholung unter kontrollierten Bedingungen erfolgen. Patienten mit Zustand nach Magen-Darm- Operationen lassen sich aufgrund der veränderten Zeitkinetik der Resorption oft nicht in diese Grenzwerte einordnen. Bei Zustand nach Billroth-II-Magenresektion kommt es zu einer forcierten Glukoseresorption. Ein OGTT sollte nur nach Korrektur einer Hypomagnesiämie und einer Hypokaliämie durchgeführt werden, da sonst die Insulinsekretion abgeschwächt ausfällt. Praxistipps Der -h-wert dient nicht der, ist jedoch empfehlenswert zur Plausibilitätskontrolle und zur Abschätzung der Dyna - mik. Der HbA c ist zur Diagnostik des Diabetes mellitus nicht geeignet. Wird nur der Nüchternblutzucker verwendet, so gilt ein als gesichert, wenn dieser an 2 Tagen den Grenzwert von 26 mg/ dl überschreitet. Gleiches gilt für Gelegenheitsblutzuckerwerte von >200 mg/dl, wenn diese mit diabetesspezifischen Symptomen verbunden sind. Im Folgenden sind alle OGTT unter Verwendung unterschiedlicher biologischer Blutkompartimente mit den unterschiedlichen Normwerten aufgelistet. Im Nüchternzustand ist die Glukosekonzentration im venösen Blut um 5 0% niedriger als im arteriellen Blut. Kapillarblut ist eine Mischung aus venösem und arteriellem Blut und liegt hinsichtlich der Glukosewerte zwischen venösem und arteriellem Blut. Kapillarblut hat nüchtern etwa um 5% höhere Glukosewerte, postprandial etwa um 0 5% höhere Werte als venöses Blut. Da in den Erythrozyten der Glukosegehalt niedriger ist als im Plasma, liegen die Glukosewerte im Plasma um 0 5% höher als im venösen Vollbluthämolysat. Im kapillären Plasma liegen die Glukosewerte postprandial 0 5% höher als im kapillären Vollbluthämolysat. Im heparinisierten Plasma liegen die Glukosewerte um 5% niedriger als im Serum. Die biologische Halbwertszeit der Glukose beträgt wenige Minuten und nimmt ex vivo mit einer Rate von 0 mg/dl/h im Vollblut ab. Hinsichtlich der Stabilität der Glukose in einer entnommenen Probe gelten folgende Richtzahlen, ggf. muss der Glykolyse-Inhibitor Natriumfluorid (NaF) verwendet werden: Vollblut ohne NaF (+20 C): h; Vollblut mit NaF (+20 C): 3 Tage; Serum (+20 C): 8 h; Serum (+4 C): 3 Tage; Serum/Plasma ( 20 C): Monat; Urin (+20 C): 2 h; Urin (+4 C): 7 h..2 Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 2 h) aus venösem Vollblut Kap.. ausführlich dargestellt. Tab..2 gibt die Grenzwerte [2 4], geltend für das venöse Vollblut, wieder. Tab..2. Glukose grenzwerte für den 2 h-ogtt aus venösem Vollblut Nüchternglukose <00 mg/dl Normal mg/dl IFG 0 mg/dl 2-h-Glukose <20 mg/dl Normal mg/dl IGT 80 mg/dl IFG=»impaired fasting glucose«=gestörte Nüchternglukose; IGT=»impaired glucose tolerance«=verminderte Glukosetoleranz.

4 0 Kapitel Kohlenhydratstoffwechsel.3 Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 2 h) aus kapillärem Vollblut Kap.. ausführlich dargestellt. Tab..3 gibt die Grenzwerte [2 4], geltend für das kapilläre Vollblut, wieder. Praxistipps Dieser Test wird oft unter ambulanten Bedingungen durchgeführt. Geräte für die Patientenselbstkontrolle dürfen nicht eingesetzt werden, sondern ausschließlich solche, die einer standardisierten Qualitätskontrolle unterliegen..4 Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 2 h) aus kapillärer Plasmaglukose Kap.. ausführlich dargestellt. Tab..4 gibt die Grenzwerte [2 4] für die kapilläre Plasmaglukose wieder..5 Oraler Glukosetoleranztest (50 g, h), Screening auf Gestationsdiabetes Kap.. ausführlich dargestellt. Früherkennung eines Gestationsdiabetes bei allen Schwangeren [5]. Der Test soll in der Schwangerschaftswoche durchgeführt werden. Bei hohem Risiko wird getestet: im. Trimenon, in der und in der Schwangerschaftswoche; hohes Risiko: Alter >30 Jahre, positive Familienanamnese bei Verwandten I. Grades, Zustand nach Gestationsdiabetes, Tab..3. Glukose grenzwerte e für den 2 h-ogtt aus kapillärem Vollblut Nüchternglukose <00 mg/dl Normal mg/dl IFG 0 mg/dl 2-h-Glukose <40 mg/dl Normal mg/dl IGT 200 mg/dl IFG=»impaired fasting glucose«=gestörte Nüchternglukose; IGT=»impaired glucose tolerance«=verminderte Glukosetoleranz. Tab..4. Nüchternglukose <00 mg/dl Normal 0 25 mg/dl IFG 26 mg/dl 2-h-Glukose <60 mg/dl Normal mg/dl IGT 220 mg/dl IFG=»impaired fasting glucose«=gestörte Nüchternglukose; IGT=»impaired glucose tolerance«=verminderte Glukosetoleranz.

5 .6 Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 2 h), Screening auf Gestationsdiabetes Zustand nach Geburt eines makrosomen Kindes, Adipositas. Kontraindikationen und Nebenwirkungen Bekannter. Der 50-g-GTT mit nur einem h-wert ist Teil eines zweizeitigen Vorgehens. Fällt der ambulant schnell und einfach durchzuführende Test aus kapillärem Vollblut pathologisch aus, ist die Durchführung eines Standard-2-h-OGTT erforderlich ( Kap..), für den dann allerdings andere Grenzwerte gelten [, 5]. Testdurchführung Unabhängig von der Tageszeit und der letzten Mahlzeit werden ohne vorherige Bestimmung des sog. Gelegenheitsblutzuckers 50 g Glukose verabreicht. Nach h erfolgt die Bestimmung der kapillären Blutglukose. Bei einem Wert von >40 mg/ dl muss ein Standard-2-h-OGTT erfolgen. Tab Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 2 h), Screening auf Gestationsdiabetes Kap.. ausführlich dargestellt. Früherkennung eines Gestationsdiabetes bei allen Schwangeren [5]. Der Test soll in der Schwangerschaftswoche durchgeführt werden. Bei hohem Risiko wird getestet: im. Trimenon, in der und in der Schwangerschaftswoche; hohes Risiko: Alter >30 Jahre, positive Familienanamnese bei Verwandten I. Grades, Zustand nach Gestationsdiabetes, Zustand nach Geburt eines makrosomen Kindes, Adipositas. Generell soll dieser Test zur Anwendung kommen, wenn der 50-g-Screening-Test ( Kap..4) positiv ausfällt [5]. Tab..6 und.7 geben die Grenzwerte [5] jeweils für die kapilläre Glukose konzentration und Tab..5. Glukosegrenzwerte für den h-ogtt (50 g) aus kapillärem Vollblut h-glukose <40 mg/dl Normal 40 mg/dl Positives Screening Tab..6. Glukosegrenzwerte e für den 2 h-ogtt kapillärem Vollblut in der Schwangerschaft Nüchternglukose <90 mg/dl Normal -h-glukose <80 mg/dl Normal 2-h-Glukose <55 mg/dl Normal Tab..7. Glukosegrenzwerte e für den 2 h-ogtt aus venöser Plasmaglukose in der Schwangerschaft Nüchternglukose <95 mg/dl Normal -h-glukose <80 mg/dl Normal 2-h-Glukose <55 mg/dl Normal

6 2 Kapitel Kohlenhydratstoffwechsel die venöse Plasmaglukosekonzentration an. Ein Gestationsdiabetes liegt vor, wenn jeweils 2 von 3 Grenzwerten überschritten werden. Wird nur ein Grenzwert überschritten, soll der Test nach 2 Wochen wiederholt werden..7 Oraler Glukosetoleranztest im Kindesalter Kap.. ausführlich dargestellt. Es gelten die identischen Grenzwerte wie für Erwachsene. Die Glukose gabe erfolgt allerdings gewichtsadaptiert mit,75 g Glukose/kg KG..8 Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 2 h) mit Insulin und C-Peptid Allgemeines zum Test und den Glukose grenzwerten ist in Kap.. dargestellt. Es wird zusätzlich Serum für die Bestimmung von Insulin und C- Peptid asserviert. Diagnose des manifesten, der gestörten Glukosetoleranz (IGT=»impaired glucose tolerance«) und der gestörten Nüchternglukose (IFG=»impaired fasting glucose«). Die Bestimmung von Insulin und C-Peptid erfolgt hier fakultativ für wissenschaftliche Fragestellungen, zur Beurteilung der Insulinsensitivität und der β-zellfunktionsreserve, zur Beurteilung der frühen Insulinantwort bei Personen mit Inselzellantikörpern (Verdacht auf Prädiabetes mellitus Typ ) und zur Differenzialdiagnostik der Hypoglykämiesyndrome (s. hierzu auch 5-h-OGTT; Kap..9). Kontraindikationen und Nebenwirkungen Bekannter oder manifester. Aktuell bestehende akute Erkrankungen mit Aktivierung der Stresshormone (Infektion, Myokardinfarkt, Lungenembolie, dekompensierte Herzinsuffizienz). Postaggressionsstoffwechsel. Der Test soll nicht perimenstruell (3 Tage vor bis 3 Tage nach der Menstruation) durchgeführt werden (falsch positive Werte). Durch orale Aufnahme einer definierten Glukosemenge steigen die Konzentrationen von Glukose, Insulin und C-Peptid physiologischerweise in bestimmten Grenzen und in Abhängigkeit von der Insulinsensitivität und der β-zellfunktionsreserve an. Testdurchführung Vorbereitung und Rahmenbedingungen Der orale Glukosetoleranztest (OGTT ) wird nüchtern nach einer Nahrungskarenz von 0 4 h durchgeführt. Diabetogene Medikamente (z. B. Thiaziddiuretika, Steroide, Kontrazeptiva) müssen ebenso wie antidiabetogene Medikamente abgesetzt werden. Der Patient soll sich über 3 Tage zuvor normal mit mindestens 50 bis maximal 250 g Kohlenhydraten pro Tag ernährt haben. Keine körperliche Belastung während der Wartephasen. Procedere. Nüchternglukosebestimmung zum Zeitpunkt Trinken von 75 g Glukose (Fertigpräparation, z. B. Dextro O.G-T.) über 5 min. 3. Glukose-, Insulin- und C-Peptidbestimmung nach h und 2 h. Die Glukosegrenzwerte sind in Kap.. ausführlich dargestellt. Für die Insulin- und C-Peptidwerte existieren keine verbindlichen Grenzwerte, da diese von multiplen Faktoren wie Körpergewicht, Geschlecht, Insulinsensitivität und β-zellfunktionsreserve abhängen. In Tab..8 seien unverbindliche Anhaltspunkte dargestellt, die zur orientierenden Beurteilung [6] herangezogen werden können. Fallstricke Falsch hohe Insulinwerte und falsch niedrige C-Peptidwerte bei Insulintherapie. Manche Insulintests kreuzreagieren mit Proinsulin.

7 3.9 Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 5 h), postprandiale Hypoglykämie Tab..8. Kinetik von Insulin und C-Peptid beim 2 h-ogtt Zeitpunkt Insulin C-Peptid 0, nüchtern 2,6, mu/l 0,8 3,85 ng/ml Ungefährer Normbereich (schlank) 2,6 25 mu/ml 0,8 3,85 ng/ml Ungefährer Normbereich (adipös) h Etwa 6-facher Anstieg bis 60 mu/ml 2 h Etwa 6-facher Anstieg bis 60 mu/ml h Etwa 6- bis 9-facher Anstieg auf mu/ml 2 h Etwa 6- bis 9-facher Anstieg auf mu/ml; Anstiege bis auf 200 mu/ml möglich 2,7 5,7 ng/ml Ungefährer Normbereich (schlank) 2,7 5,7 ng/ml Ungefährer Normbereich (schlank) 2,7 5,7 ng/ml Ungefährer Normbereich (adipös) 2,7 5,7 ng/ml Ungefährer Normbereich (adipös) Erhöhte basale Werte und/oder überschießender Anstieg Erhöhte basale Werte und/oder überschießender Anstieg Adipositas, Insulinresistenz, Hyperinsulinämie bei Lebererkrankungen Erniedrigte Werte Erniedrigte Werte Typ, β-zellversagen C-Peptid kreuzreagiert mit Proinsulin und dessen Spaltprodukten. Praxistipps Bedeutender als die absoluten Messwerte ist der prozentuale Anstieg nach Glukosebelastung. C-Peptid hat eine längere Halbwertszeit als Insulin, daher ist es ein besserer Indikator für die Insulinsekretion der β-zellen als das kurzlebigere Insulin (HWZ von 20 min). Beispiele für kommerzielle Nachweismethoden: Chemolumineszenz-Immuno-Assay ADVIA Centaur CpS (C-Peptid) von Siemens. Chemolumineszenz-Immuno-Assay ADVIA Centaur IRI (Insulin) von Siemens..9 Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 5 h), postprandiale Hypoglykämie Allgemeines zum Test und zu den Glukose grenzwerten ist ausführlich in Kap.. dargestellt. Es wird zusätzlich Serum für die Bestimmung von Insulin und C-Peptid asserviert. Differenzialdiagnostik der Hypoglykämie. Diagnose der reaktiven postprandialen Hypoglykämie (reaktiver Hyperinsulinismus ). Diagnose des Spät-Dumping-Syndrom s. Kontraindikationen und Nebenwirkungen Bekannter oder manifester. Aktuell bestehende akute Erkrankungen mit Aktivierung der Stresshormone (Infektion, Myokardinfarkt, Lungenembolie, dekompensierte Herzinsuffizienz). Postaggressionsstoffwechsel. Der Test soll nicht perimenstruell (3 Tage vor bis 3 Tage nach der Menstruation) durchgeführt werden (falsch positive Werte). Durch orale Aufnahme einer definierten Glukosemenge steigen die Konzentrationen von

8 4 Kapitel Kohlenhydratstoffwechsel Glukose, Insulin und C-Pepid im Blut physiologischerweise in bestimmten Grenzen und in Abhängigkeit von der Insulinsensitivität und der β-zellfunktionsreserve an. Durch die Bestimmung über 5 h wird auch der für die reaktive postprandiale Hypoglykämie und für das Spät- Dumping-Syndrom typische Zeitraum von 3 5 h postprandial erfasst. Testdurchführung Vorbereitung und Rahmenbedingungen Der orale Glukosetoleranztest (OGTT ) wird nüchtern nach einer Nahrungskarenz von 0 4 h durchgeführt. Diabetogene Medikamente (z. B. Thiaziddiuretika, Steroide, Kontrazeptiva) müssen ebenso wie antidiabetogene Medikamente abgesetzt werden. Der Patient soll sich über 3 Tage zuvor normal mit mindestens 50 bis maximal 250 g Kohlenhydraten pro Tag ernährt haben. Keine körperliche Belastung während der Wartephasen. Procedere. Nüchternglukosebestimmung zum Zeitpunkt Trinken von 75 g Glukose (meist als Fertigpräparation, z. B. Dextro O.G-T.) über 5 min. 3. Glukose-, Insulin- und C-Peptidbestimmung nach h, 2 h, 3 h, 4 h und 5 h. Die Glukosegrenzwerte sind in Kap.. ausführlich dargestellt. Für die Insulin und C-Peptidwerte existieren keine verbindlichen Grenzwerte, da diese von multiplen Faktoren wie Körpergewicht, Geschlecht, Insulinsensitivität und β-zellfunktionsreserve abhängen. Der Test allein kann nicht die Diagnosestellung erlauben. Diese erfolgt unter Berücksichtigung der jeweiligen Begleitumstände und der klinischen Symptomatik. Typisch für den reaktiven Hyperinsulinismus ist das Auftreten einer Hypoglykämie (<60 mg/ dl) 2 5 h nach der Glukosebelastung und/oder einer klinischen Hypoglykämiesymptomatik. Typischerweise findet sich eine deutliche oder überschießende Insulinsekretion, die der Hypoglykämie messtechnisch unmittelbar vorausgeht. Im Fall des Spät-Dumping-Syndroms und bei Zustand nach Billroth-II-Magenresektion zeigt sich oft bereits innerhalb der. Stunde eine überschießende Insulinsekretion. Fallstricke Kap... Praxistipps Kap... Wichtig ist neben der Dokumentation der Blutzuckerwerte auch die Dokumentation der genauen Zeitangabe, wann der Patient Hypoglykämiesymptomatik verspürt. Beispiele für kommerzielle Nachweismethoden: Chemolumineszenz-Immuno-Assay ADVIA Centaur CpS (C-Peptid) von Siemens. Chemolumineszenz-Immuno-Assay ADVIA Centaur IRI (Insulin) von Siemens..0 Oraler Glukosetoleranztest (75 g, 5 h), Akromegaliediagnostik Klinischer Verdacht auf Akromegalie. Abklärung erhöhter IGF--Spiegel. Therapiekontrolle nach transsphenoidaler Hypophysenresektion bei Akromegalie. Kontraindikationen und Nebenwirkungen Der Test ist bei (schlecht eingestelltem) Diabetes mellitus und Hyperglykämie nicht zu empfehlen. Der Test darf nicht bei akuten schweren Erkrankungen (Stressreaktion) angewandt werden. Der GH-Suppressionstest basiert auf dem physiologischen Mechanismus der GH-Suppression auf eine Hyperglykämie. Im Fall einer autonomen GH-Produktion kommt es auf orale Glukose belastung nicht zu einer Suppression von GH [7] im Verlauf des OGTT.

9

Funktionsdiagnostik in Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel

Funktionsdiagnostik in Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel Funktionsdiagnostik in Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel Indikation, Testvorbereitung und -durchführung, Interpretation Bearbeitet von Andreas Schäffler 3., vollständig aktualisierte und erweiterte

Mehr

Gestationsdiabetes. Gestationsdiabetes. GDM: Definition. GDM unbehandelt vs. behandelt. Gestationsdiabetes: Prävalenz BQS-Outcome

Gestationsdiabetes. Gestationsdiabetes. GDM: Definition. GDM unbehandelt vs. behandelt. Gestationsdiabetes: Prävalenz BQS-Outcome GDM: Definition Gestationsdiabetes Glukosetoleranzstörung, erstmals in der Schwangerschaft festgestellt M. Sorger, Bonn kein manifester Diabetes ADE-Jahrestagung Mainz - 7.2.2009 3 (%) 2,5 2 1,5 1 0,5

Mehr

Diabetologie und Stoffwechsel

Diabetologie und Stoffwechsel Diabetologie und Stoffwechsel Diabetologie und Stoffwechsel Oktober 2011 Seite S105 S206 6. Jahrgang www.thieme-connect.de/ejournals S2 2011 Supplement 2 Oktober 2011 6. Jahrgang Seite S105 S206 Supplement

Mehr

Oraler Glukosetoleranztest (OGTT) Blutzucker im venösen Plasma und kapillären Vollblut 9. Messungen der Sekretionskapazität

Oraler Glukosetoleranztest (OGTT) Blutzucker im venösen Plasma und kapillären Vollblut 9. Messungen der Sekretionskapazität 2 5 Labordiagnostik 2.1 Blutzucker 6 2.2 Oraler Glukosetoleranztest (OGTT) 2.3 Blutzucker im venösen Plasma und kapillären Vollblut 9 2.4 Messungen der Sekretionskapazität 2.5 HbA1c 11 2.6 Mikroalbuminurie

Mehr

1 Symptome und Krankheitsbilder des Diabetes mellitus 1

1 Symptome und Krankheitsbilder des Diabetes mellitus 1 VII Inhaltsverzeichnis 1 Symptome und Krankheitsbilder des Diabetes mellitus 1 1.1 Diabetisches Koma 3 1.2 Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus 3 1.3 Typ-1 - versus Typ-2-Diabetes 4 2 Labordiagnostik

Mehr

Diabetes mellitus Einführung

Diabetes mellitus Einführung Diabetes mellitus Einführung Was ist D.m. Diabetes mellitus honigsüßer Durchfluß Bekannt schon bei den alten Ägyptern Was ist D.m. 3 interessante Fragen: 1. Hat jeder Mensch Zucker im Blut? Ja!!!! Was

Mehr

Vom 15. Dezember 2011

Vom 15. Dezember 2011 Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Richtlinien über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung (Mutterschafts-Richtlinien): Einführung eines

Mehr

Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby

Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby Weitere Informationen finden Sie auf unseren Internetseiten: Diabetes in der Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby www.diabetesportal.at www.sanofi.at Gerne hilft Ihnen unsere Diabetes-Hotline

Mehr

5 Zusammenfassung und Schlussfolgerung

5 Zusammenfassung und Schlussfolgerung 5 Zusammenfassung und Schlussfolgerung Einleitung In der Schwangerschaft vollziehen sich Veränderungen des Kohlenhydratstoffwechsels im Sinne einer Insulinresistenz sowie eines Anstieges der Blutfettwerte.

Mehr

Gestationsdiabetes. Gestationsdiabetes. Diagnostische Grenzwerte. Dr. Günther Kreisel - Regensburg

Gestationsdiabetes. Gestationsdiabetes. Diagnostische Grenzwerte. Dr. Günther Kreisel - Regensburg Gestationsdiabetes Diagnostische Grenzwerte Entwicklung der diagnostischen GDM-Grenzwerte 1964 O Sullivan and Mahan [100 g, 3 Std, Vollblut ] 90 165 145-125 Diabetesrisiko postpartal 1982 Carpenter and

Mehr

Klassifikation und Diagnose des. Diabetes mellitus

Klassifikation und Diagnose des. Diabetes mellitus Wolfgang Kerner WHO und Amerikanische Diabetes-Gesellschaft (ADA) haben kürzlich eine gemeinsam erarbeitete Neufassung der Klassifikation und Diagnosekriterien des vorgestellt. Die neue Klassifikation

Mehr

des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 306. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung)

des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 306. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) BESCHLUSS des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 306. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) Teil A zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1.

Mehr

-GESTATIONSDIABETES - GESTATIONSDIABETES. Ernährung in der Schwangerschaft. Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge

-GESTATIONSDIABETES - GESTATIONSDIABETES. Ernährung in der Schwangerschaft. Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge GESTATIONSDIABETES Ernährung in der Schwangerschaft -GESTATIONSDIABETES - Es gibt verschiedene Arten des Diabetes mellitus. Beim Typ 1 Diabetes mellitus sind

Mehr

OGTT. Diabeteszirkel Grevenbroich Dr. Simone van Haag

OGTT. Diabeteszirkel Grevenbroich Dr. Simone van Haag OGTT Diabeteszirkel Grevenbroich 5.3.2012 Dr. Simone van Haag Einsatz des OGTT 1. OGTT in der Diagnose des D.m. Typ 2 2. OGTT in der Diagnose des Gestationsdiabetes Richtlinie = Handlungsvorschrift mit

Mehr

Empfehlungen zum generellen Screening auf Gestationsdiabetes

Empfehlungen zum generellen Screening auf Gestationsdiabetes Erscheinungsjahr 2006 (erste Auflage) Empfehlungen zum generellen Screening auf Gestationsdiabetes Erstellt von der Fachkommission Diabetes in Bayern (FKDB) e.v. -Landesverband der Deutschen Diabetes-Gesellschaft

Mehr

Labordiagnostik. 2.1 Blutzucker

Labordiagnostik. 2.1 Blutzucker 2 Labordiagnostik 2.1 Blutzucker Der Diabetes mellitus ist eine Volkskrankheit. Somit ist ein regelmäßiges Screening auf der Basis standardisierter Blutglukosemessungen unter ambulanten und auch stationären

Mehr

Querschnittsbereich Epidemiologie, Med. Biometrie und Med. Informatik Diagnose und Prognose WS 06/07 Übung 5

Querschnittsbereich Epidemiologie, Med. Biometrie und Med. Informatik Diagnose und Prognose WS 06/07 Übung 5 Informationsblatt zum Gestationsdiabetes (Schwangerschaftsdiabetes) Gruppe B Der Schwangerschafts- oder Gestationsdiabetes () ist eine spezielle Form der Zuckerkrankheit, die sich während einer Schwangerschaft

Mehr

Basisdiagnostik bei Diabetes mellitus Blutzuckermessung und OGTT

Basisdiagnostik bei Diabetes mellitus Blutzuckermessung und OGTT Basisdiagnostik bei Diabetes mellitus Blutzuckermessung und OGTT Es könnte alles so einfach sein. ist es aber nicht! Überblick 1. Messung der Blutzucker-Konzentration Indikation und Methoden Unterschiedliche

Mehr

Evaluationsbogen Endokrinologie und Schwangerschaft am mit Lösungen

Evaluationsbogen Endokrinologie und Schwangerschaft am mit Lösungen [Frage 1] Eine Schilddrüsenunterfunktion kann führen zu 1. Haarausfall 2. Zyklusstörungen 3. höherer Abortrate nach IVF 4. Intelligenzdefekten beim Feten C: nur 1 ist richtig [Frage 2] In der Schwangerschaft

Mehr

Diabetes mellitus Typ 2 Erstdokumentation

Diabetes mellitus Typ 2 Erstdokumentation Diabetes mellitus Typ 2 Ziffer 5 Dokumentation 1 DMP-Fallnummer vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten

Mehr

Aufgabe aus Lehrbuch Elemente der Mathematik Klasse 9

Aufgabe aus Lehrbuch Elemente der Mathematik Klasse 9 Aufgabe aus Lehrbuch Elemente der Mathematik Klasse 9 Diabetes (mellitus), umgangssprachlich Zuckerkrankheit, ist eine chronische Stoffwechselkrankheit, bei der zu wenig Insulin in der Bauchspeicheldrüse

Mehr

Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... IX Vorwort zur 2. Auflage......................................... Abkürzungsverzeichnis......................................... VII XV 1 Situation der Diabetes betreuung................... 1 1.1 Epidemiologie.......................................

Mehr

Insulintherapie Nicht zu früh, nicht zu spät

Insulintherapie Nicht zu früh, nicht zu spät Insulintherapie Nicht zu früh, nicht zu spät Thomas C Wascher 1. Med. Abt. des HKH Fachbereich Diabetes und Stoffwechsel Wann und wie? Rechtzeitig So einfach wie möglich Betazellfunktion Zusammenhang zwischen

Mehr

Leitliniengerechte Behandlung am Beispiel des Metabolischen Syndroms Basiswissen Skript

Leitliniengerechte Behandlung am Beispiel des Metabolischen Syndroms Basiswissen Skript Leitliniengerechte Behandlung am Beispiel des Metabolischen Syndroms Basiswissen Skript von Dr. Ralph Brath und Dr. Hans-Jörg Hellmuth Inhalt Definition evidence based medicine mit Beispiel Bewertung oraler

Mehr

Diabetologie und Stoffwechsel

Diabetologie und Stoffwechsel Diabetologie und Stoffwechsel Oktober 2012 Seite S83 S200 7. Jahrgang www.thieme-connect.de/ejournals S2 2012 Supplement Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft Hrsg.: M. Kellerer, S. Matthaei

Mehr

Schwangerschaftsdiabetes

Schwangerschaftsdiabetes Schwangerschaftsdiabetes Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at 1 2 Quelle: http://www.springerlink.com/content/3540562266364567/fulltext.pdf, S.52 Quelle:

Mehr

Gestationsdiabetes. Informationen für einen optimalen Schwangerschaftsverlauf. Mehr Freiheit. Mehr Lebensfreude. Mit mylife.

Gestationsdiabetes. Informationen für einen optimalen Schwangerschaftsverlauf. Mehr Freiheit. Mehr Lebensfreude. Mit mylife. Gestationsdiabetes. Informationen für einen optimalen Schwangerschaftsverlauf. Mehr Freiheit. Mehr Lebensfreude. Mit mylife. Fürs Leben gemacht. Gestationsdiabetes Schwangerschaftsdiabetes Schwangerschaftsdiabetes,

Mehr

Diabetologie und Fettstoffwechsel-Diagnostik aus labormedizinischer Sicht

Diabetologie und Fettstoffwechsel-Diagnostik aus labormedizinischer Sicht Diabetologie und Fettstoffwechsel-Diagnostik aus labormedizinischer Sicht A.-L. Radetzki, SS16 Anna-Luise.Radetzki@med.uni-duesseldorf.de Diabetes mellitus = Gruppe heterogener Erkrankungen mit gemeinsamem

Mehr

Von Anfang an gesund ins Leben!? Ernährung bei Gestationsdiabetes und Präeklampsie Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Von Anfang an gesund ins Leben!? Ernährung bei Gestationsdiabetes und Präeklampsie Aktuelle Empfehlungen für die Praxis Von Anfang an gesund ins Leben!? Ernährung bei Gestationsdiabetes und Präeklampsie Aktuelle Empfehlungen für die Praxis PD Dr. Frauke von Versen-Höynck, MSc Mütterlicher Diabetes mellitus während der Schwangerschaft

Mehr

Diabetologie und Stoffwechsel

Diabetologie und Stoffwechsel Diabetologie und Stoffwechsel Dezember 2014 Seite S95 S228 9. Jahrgang www.thieme-connect.de/ejournals S2 2014 Supplement Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft Hrsg.: M. Kellerer, E. Siegel,

Mehr

Zertifizierte Fortbildung

Zertifizierte Fortbildung Eine s-initiative der MMW- Zertifizierte Zertifizierte CME Continuous Medical Education In Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesärztekammer Zur siebzehnten Folge Diabetes mellitus Klassifikation Früherkennung

Mehr

Normale Blutzuckerwerte

Normale Blutzuckerwerte 1. Gruppensitzung Normale Blutzuckerwerte Nüchtern liegt der normale Blutzuckerbereich zwischen 60 und 110 mg/dl, dies entspricht 3,3 mmol/l bis 6,1 mmol/l. Nach dem Essen sollte der Blutzuckerwert 160

Mehr

1. Einleitung. 1.1 Typ 2 Diabetes mellitus

1. Einleitung. 1.1 Typ 2 Diabetes mellitus 9 1. Einleitung 1.1 Typ 2 Diabetes mellitus Typ 2 Diabetes mellitus (T2DM) ist mit einer Prävalenz von 6% in Deutschland (1) eine der häufigsten Erkrankungen mit hoher sozioökonomischer Bedeutung (2).

Mehr

ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de

ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de WAS IST DIABETES UND WIE ENTSTEHT ER? Aktuell werden rund sechs Millionen Menschen in Deutschland wegen

Mehr

2 METHODEN Methoden

2 METHODEN Methoden 2 METHODEN 16 2 Methoden 2.1 Management des GDM Bei pathologischem Ergebnis des oralen Glukosetoleranztestes (ogtt) wurde bei den Studienteilnehmerinnen die Diagnose GDM gestellt. Als Grenzwerte fanden

Mehr

Diabetes und Schwangerschaft

Diabetes und Schwangerschaft Diabetes und Schwangerschaft Dr. med. R. Görse Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am Caritas- Krankenhaus St. Josef Definition I. Typ-1-Diabetes: B-Zell-Störung, die

Mehr

FIT 7 Herzlich willkommen!

FIT 7 Herzlich willkommen! FIT 7 Herzlich willkommen! Der Weg ist das Ziel! (Konfuzius) Quelle: ledion.de Quelle: gameserveradmin.de Heutige Themen Anpassung der Algorithmen bei Änderung des Insulinbedarfs Primäre Anpassung Sekundäre

Mehr

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes Welche Typen von Diabetes? Wie entsteht Diabetes? Welche Folgen kann Diabetes haben? Wie kann

Mehr

4. Ergebnisse. 4.1 Kollektivbeschreibung

4. Ergebnisse. 4.1 Kollektivbeschreibung 4. Ergebnisse 4.1 Kollektivbeschreibung Das Studienkollektiv umfasste 128 Probandinnen, die sich zu annähernd gleichen Teilen auf den Standard- (49,6 %) und den Ultraschall- Arm der Studie (50,4 %) verteilten.

Mehr

Programm und Übersicht

Programm und Übersicht Programm und Übersicht Referenten der Veranstaltung: Dr. med. Frank Merfort und Dr. med. Simone van Haag Diabetologische Schwerpunktpraxis Grevenbroich Samstag, 22.10.2011 Praktische Diabetologie im Krankenhaus

Mehr

INHALT D I A B E T E S - W A S IS T D A S? W IE EN TSTEHT D I A B E T E S? H Ä U FIG K EIT VON D IA B E T E S... 39

INHALT D I A B E T E S - W A S IS T D A S? W IE EN TSTEHT D I A B E T E S? H Ä U FIG K EIT VON D IA B E T E S... 39 INHALT Vorwort der Autorinnen... 11 Die Autorinnen... 13 D I A B E T E S - W A S IS T D A S?... 15 Definition und Kurzbeschreibung... 17 Diabetes verstehen - Begriffserklärungen... 19 Glukose... 19 Insulin...

Mehr

Diabetes was heißt das?

Diabetes was heißt das? Diabetes was heißt das? Sie haben Diabetes: Was heißt das? Die Zuckerkrankheit war schon im Mittelalter bekannt. Die Ärzte diagnostizierten sie, indem sie den Urin des Patienten abschmeckten. War er süß,

Mehr

Praktische Diabetologie im Krankenhaus

Praktische Diabetologie im Krankenhaus Praktische Diabetologie im Krankenhaus Basics der Diabetes-Behandlung - Tips und Tricks für eine erfolgreiche Diabetestherapie im Krankenhaus Simone van Haag und Frank Merfort Diabetologische Schwerpunktpraxis

Mehr

DIABETES MELLITUS I. HAUPTSYMPTOME, DIAGNOSE, KLASSIFIKATION + THERAPIE

DIABETES MELLITUS I. HAUPTSYMPTOME, DIAGNOSE, KLASSIFIKATION + THERAPIE DIABETES MELLITUS I. HAUPTSYMPTOME, DIAGNOSE, KLASSIFIKATION + THERAPIE Dr. med. Peter Igaz PhD DSc Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Beschwerden bei manifesten

Mehr

Wie hoch ist die Zahl der Erwachsenen mit Diabetes in Deutschland?

Wie hoch ist die Zahl der Erwachsenen mit Diabetes in Deutschland? Wie hoch ist die Zahl der Erwachsenen mit Diabetes in Deutschland? Christin Heidemann Yong Du Christa Scheidt-Nave DEGS-Symposium 14.06.2012 Scheidt-Nave Diabetes Prävalenz* bei Erwachsenen 20-79 Jahre

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie?

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Hannes Reuter Herzzentrum, Klinik III für Innere Medizin Seite 1 Patienten mit Typ 2-Diabetes haben gehäuft ischämische

Mehr

Themenheft. Diabetes mellitus

Themenheft. Diabetes mellitus Themenheft Diabetes mellitus Laborärztliche Arbeitsgemeinschaft für Diagnostik und Rationalisierung Artikel Nr.: 111856 Stand 03/2011 Ihr Labor vor Ort in einem starken Verbund Die Seite 2 ist in jedem

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Diabetologie und Stoffwechsel

Diabetologie und Stoffwechsel Diabetologie und Stoffwechsel Diabetologie und Stoffwechsel Oktober 2015 Seite S97 S132 10. Jahrgang www.thieme-connect.de/ejournals S2 2015 Supplement 2 Oktober 2015 10. Jahrgang Seite S97 S132 Supplement

Mehr

Formular Untersuchungsverzeichnis Zentrallabor (Beispiel)

Formular Untersuchungsverzeichnis Zentrallabor (Beispiel) Formular Untersuchungsverzeichnis Zentrallabor (Beispiel) AFP Methode Alpha-Fetoprotein Serum /1ml MEIA-Test Tumormarker für Leber- und Keimzelltumor Männer:

Mehr

16.4 Bewertung nach dem Sozialrecht 467 16.4.1 Arbeitsunfähigkeit 468 16.4.2 GdB/MdE 468

16.4 Bewertung nach dem Sozialrecht 467 16.4.1 Arbeitsunfähigkeit 468 16.4.2 GdB/MdE 468 49 Diabetes mellitus H. Dörfler, M. Haslbeck.1 Diagnostik 460.1.1 Klinik und Untersuchungsanlässe 460.1.2 Laboruntersuchungen 460.1.3 Therapieüberwachung, Kriterien einer optimalen Diabeteskontrolle 462.1.4

Mehr

Diabetes in der Schwangerschaft

Diabetes in der Schwangerschaft 12409642 - Stand: März 2016 GESTATIONSDIABETES Diabetes in der Schwangerschaft WAS IST GESTATIONSDIABETES? In Deutschland erkranken etwa 4,4 % aller Schwangeren an Gestationsdiabetes, laut Deutschem Gesundheitsbericht

Mehr

Therapie des Diabetes mellitus Typ 2. Esther Menzel Krankenschwester, Diabetesassistentin

Therapie des Diabetes mellitus Typ 2. Esther Menzel Krankenschwester, Diabetesassistentin Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Esther Menzel Krankenschwester, Diabetesassistentin Spock: Pille, hast du eine Pille gegen Diabetes? Pille: Kleinigkeit! Hier! In 5 Minuten ist dein Diabetes Sternenstaub!

Mehr

Typ-2-Diabetes. Krankheitsbilder. Das metabolische Syndrom. Entstehung des Typ-2-Diabetes A1 5

Typ-2-Diabetes. Krankheitsbilder. Das metabolische Syndrom. Entstehung des Typ-2-Diabetes A1 5 In Deutschland gehören etwa 95 % der Diabetiker zum Typ 2, wobei in den letzten Jahren eine Zunahme der Häufigkeit zu beobachten ist. Die Manifestation erfolgt meistens nach dem 40. Lebensjahr. Früher

Mehr

2 Diagnostik und Klassifikation 2 Diagnostik und Klassifikation

2 Diagnostik und Klassifikation 2 Diagnostik und Klassifikation 6 2 Diagnostik und Klassifikation 2 Diagnostik und Klassifikation Unter dem Begriff Diabetes mellitus versteht man ein chronisches Hyperglykämiesyndrom mit Störungen im Fett- und Eiweißstoffwechsel und

Mehr

Diabetes mellitus Typ 1 Ziffer 5 Dokumentation

Diabetes mellitus Typ 1 Ziffer 5 Dokumentation Diabetes mellitus Typ 1 Ziffer 5 Dokumentation Diabetes mellitus Typ 1 Erstdokumentation 1 DMP-Fallnummer vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name

Mehr

Gestations- Diabetes. Referentin: Agnes Ruckstuhl

Gestations- Diabetes. Referentin: Agnes Ruckstuhl Gestations- Diabetes Referentin: Agnes Ruckstuhl C1 Die wichtigsten Diabetestypen Typ1 - Diabetes autoimmune Erkrankung => verursacht einen absoluten Insulinmangel, d.h. Zerstörung der körpereigenen Beta-Zellen

Mehr

Diagnose Diabetes Was nun?

Diagnose Diabetes Was nun? Diagnose Diabetes Was nun? Fachtagung Mit Diabetes leben 29.04.2014 Chemnitz Was ist Diabetes mellitus? Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung, die sich auszeichnet durch einen zu hohen Blutzucker, in

Mehr

Pathophysiologie: Diabetes mellitus und Herz. Diabetes und Herz. Dr. Michael Coch Klinik am Südpark. Michael Coch

Pathophysiologie: Diabetes mellitus und Herz. Diabetes und Herz. Dr. Michael Coch Klinik am Südpark. Michael Coch Diabetes und Herz Dr. Michael Coch Klinik am Südpark Michael Coch MEDIAN Klinik am Südpark Bad Nauheim 1 Diabetes und Herz Chron. koronare Herzerkrankung (KHK) Akutes Koronarsyndrom (ACS) Systolische /

Mehr

Die beste Möglichkeit Spätschäden zu vermeiden, ist, Diabetes so frühzeitig wie nur irgend möglich zu

Die beste Möglichkeit Spätschäden zu vermeiden, ist, Diabetes so frühzeitig wie nur irgend möglich zu Vortrag : Diabetes mellitus, Spätschäden vermeiden und richtig behandeln MQRÄ-AOK 19.07.2000 Meine sehr geehrten Damen und Herren, Diabetes ist wahrlich eine Volkskrankheit. Geschätzte 4 bis 6 Millionen

Mehr

5 Diskussion. 5.1 Korrelationen zwischen den verschiedenen Phasen der Insulinsekretion

5 Diskussion. 5.1 Korrelationen zwischen den verschiedenen Phasen der Insulinsekretion 55 5 Diskussion Für die Charakterisierung des metabolischen Phänotyps genügt nicht alleine die Feststellung der Glukosetoleranz und die Messung der Insulinwirkung (resistent oder empfindlich), es muß auch

Mehr

Evaluation ( 137f Abs. 2 Satz 2 Nr. 6 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch) Diabetes mellitus Typ 1 Erstdokumentation

Evaluation ( 137f Abs. 2 Satz 2 Nr. 6 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch) Diabetes mellitus Typ 1 Erstdokumentation - 33-4.2 Schulungen der Versicherten Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 profitieren in besonderem Maße von einer eigenständig durchgeführten Insulintherapie, einschließlich einer eigenständigen

Mehr

der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein

der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein und dem BKK-Landesverband NORD, dem IKK-Landesverband Nord, dem Verband der Angestellten-Krankenkassen e.v. (VdAK) vertreten durch die Landesvertretung

Mehr

Antrag an die Ethikkommission der medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Antrag an die Ethikkommission der medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Antrag an die Ethikkommission der medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Studienplan: Bestimmung der glykämischen und insulinämischen Indices im Eiweiß Abendbrot Im Rahmen unseres

Mehr

Gestationsdiabetes. Dr. Hans-Peter Kopp. 1. Medizinische Abteilung, Rudolfstiftung Wien

Gestationsdiabetes. Dr. Hans-Peter Kopp. 1. Medizinische Abteilung, Rudolfstiftung Wien Gestationsdiabetes Dr. Hans-Peter Kopp 1. Medizinische Abteilung, Rudolfstiftung Wien Gestationsdiabetes Schwangerschaftsdiabetes, auch als Gestationsdiabetes, GDM bezeichnet, ist eine Form der Stoffwechselstörung,

Mehr

Komorbidität bei Adipositas im Kindesund Jugendalter Stand Februar A. Pusch, B. Schenk

Komorbidität bei Adipositas im Kindesund Jugendalter Stand Februar A. Pusch, B. Schenk Komorbidität bei Adipositas im Kindesund Jugendalter Stand Februar 2011 A. Pusch, B. Schenk Vorstellung des Schweriner Konzeptes Charakterisierung der Patienten Ergebnisse der Diagnostik erste Verlaufsbefunde

Mehr

KLINISCHE CHEMIE / SONDERPARAMETER ALAT (GPT)

KLINISCHE CHEMIE / SONDERPARAMETER ALAT (GPT) KLINISCHE CHEMIE / SONDERPARAMETER ALAT (GPT) 0,16-0,75 0,15-0,57 µmol/s*l 10 45 9-34 U/l Amylase 30-90 30-90 U/l 30 90 30-90 U/l Ammoniak 14,7-55,3 11,2-48,2 µmol/l Anti-Streptolysin-Titer (AST) quant.

Mehr

Was tun, wenn der Verdacht auf Diabetes besteht? Dieser WEGWEISER gibt Ihnen Informationen und Rat über alles Wesentliche. www.diabetesstiftung.org G ED SIU AN BD HE ET I TE S - C HE ER CK EF IN DN RE

Mehr

Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker, die Normalinsulin spritzen

Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker, die Normalinsulin spritzen Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker, die spritzen Fortbildungsseminar: 15 bis 19 Uhr: für Ärzte und Praxispersonal Vorstellung des Therapie- und Schulungsprogramms, Diskussion über

Mehr

DIABETES ALLGEMEIN SCHWANGERSCHAFTSDIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de

DIABETES ALLGEMEIN SCHWANGERSCHAFTSDIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de DIABETES ALLGEMEIN SCHWANGERSCHAFTSDIABETES Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Als Schwangerschafts- oder Gestationsdiabetes bezeichnet man eine Störung des Zuckerstoffwechsels,

Mehr

Therapie von Patienten bis 65 Jahren mit fortgeschrittener chronischer lymphatischer Leukämie mit Fludarabin versus Fludarabin/Cyclophosphamid

Therapie von Patienten bis 65 Jahren mit fortgeschrittener chronischer lymphatischer Leukämie mit Fludarabin versus Fludarabin/Cyclophosphamid 10 CLL4-Protokoll der deutschen CLL-Studiengruppe Therapie von Patienten bis 65 Jahren mit fortgeschrittener chronischer lymphatischer Leukämie mit Fludarabin versus Fludarabin/Cyclophosphamid - CLL4-Protokoll

Mehr

Gestationsdiabetes Was hat sich durch die Aufnahme in die Mutterschaftsrichtlinien geändert?

Gestationsdiabetes Was hat sich durch die Aufnahme in die Mutterschaftsrichtlinien geändert? Gestationsdiabetes Was hat sich durch die Aufnahme in die Mutterschaftsrichtlinien geändert? Prof. Ute Schäfer-Graf Perinatologin & Diabetologin Perinatalzentrum Level 1 St. Joseph Krankenhaus Chefarzt

Mehr

MODY. Eine wichtige Differentialdiagnose beim Diabetes mellitus und beim Gestationsdiabetes mellitus. Winfried Schmidt. www.molekulargenetik.

MODY. Eine wichtige Differentialdiagnose beim Diabetes mellitus und beim Gestationsdiabetes mellitus. Winfried Schmidt. www.molekulargenetik. MODY Eine wichtige Differentialdiagnose beim Diabetes mellitus und beim Gestationsdiabetes mellitus Winfried Schmidt Maturity Onset Diabetes of the Young (MODY) Früh manifestierender Diabetes Nicht-Insulin

Mehr

Hofele Burkard Richtig einkaufen bei Diabetes

Hofele Burkard Richtig einkaufen bei Diabetes Hofele Burkard Richtig einkaufen bei Diabetes Karin Hofele ist Diplom-Ökotrophologin und Autorin zahlreicher Bücher zu den Themen Ernährung und Gesundheit. Für die TRIAS-Reihe»Richtig einkaufen«wirft sie

Mehr

Gestationsdiabetes. Diagnostik und Therapie aus internistisch-diabetologischer Sicht. Eine einfache Handlungsanweisung für den Alltag

Gestationsdiabetes. Diagnostik und Therapie aus internistisch-diabetologischer Sicht. Eine einfache Handlungsanweisung für den Alltag Diagnostik und Therapie aus internistisch-diabetologischer Sicht. Eine einfache Handlungsanweisung für den Alltag Die gemeinsamen Leitlinien zum Gestationsdiabetes der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG)

Mehr

Intaktes Proinsulin DOZD\V \RXU SDUWQHU. Biomarker für die Insulinresistenz mit gestörter ß-Zell-Funktion. Clinical Bulletin

Intaktes Proinsulin DOZD\V \RXU SDUWQHU. Biomarker für die Insulinresistenz mit gestörter ß-Zell-Funktion. Clinical Bulletin Intaktes Proinsulin Biomarker für die Insulinresistenz mit gestörter Funktion Q Biomarker für die ȕ-zell- bei Typ-2-Diabetes Q Wichtiger Sekretionsmarker für die Stadieneinteilung der ȕ-zell- Q Frühe und

Mehr

Klinikübergreifende Optimierung der Versorgung von Schwangeren mit Diabetes ein Modell in Berlin!

Klinikübergreifende Optimierung der Versorgung von Schwangeren mit Diabetes ein Modell in Berlin! Klinikübergreifende Optimierung der Versorgung von Schwangeren mit Diabetes ein Modell in Berlin! Christine Klapp, Ute Schäfer-Graf Babett Ramsauer, Norbert Fuhr, Elisabeth Schalinski, Gabriele Gossing

Mehr

Voruntersuchungen. Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Voruntersuchungen. Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Voruntersuchungen ASA Klassifikation Grundlagen für apparative, technische Untersuchungen entscheidende Grundlagen zur Indikation jeder präoperativen technischen Untersuchung: - Erhebung einer sorgfältigen

Mehr

G E S D U I N A D B HEE I T T S E - SC HEE C R K F E I N D R N IES K N C H R AI N S CI EK Z U O M V H E ARN D M E LIND E N

G E S D U I N A D B HEE I T T S E - SC HEE C R K F E I N D R N IES K N C H R AI N S CI EK Z U O M V H E ARN D M E LIND E N Was tun, wenn der Verdacht auf Diabetes besteht? Dieser WEGWEISER gibt Ihnen Informationen und Rat über alles Wesentliche. www.diabetesstiftung.org GESUNDHEITS-CHECK DIABETES ERKENNEN FINDRISK CHANCE RISIKO

Mehr

Der Median der Körpergröße der Frauen liegt bei 170 cm, die Spannbreite bewegt sich von 150 cm bis 180 cm (SD 6,2 cm).

Der Median der Körpergröße der Frauen liegt bei 170 cm, die Spannbreite bewegt sich von 150 cm bis 180 cm (SD 6,2 cm). 3 Ergebnisse 3.1 Probandinnendaten Die Altersverteilung der Frauen weist einen Median von 29,5 Jahren auf (Mittelwert 29,6, SD 4,45). Das Minimum liegt bei 19 und das Maximum bei 39 Jahren. 1 % der Frauen

Mehr

Diagnostik und Management des. Gestationsdiabetes. Einführung/ Hintergrund. Screening und Diagnose. Risikofaktoren für. Schwangerschaftsdiabetes oder

Diagnostik und Management des. Gestationsdiabetes. Einführung/ Hintergrund. Screening und Diagnose. Risikofaktoren für. Schwangerschaftsdiabetes oder CURRICULUM Schweiz Med Forum Nr. 20 16. Mai 2001 526 Diagnostik und Management des Gestationsdiabetes R. Lehmann, M. Brändle Abteilung Endokrinologie und Diabetologie, Departement für Innere Medizin, Universitätsspital

Mehr

Diabetes in der. Schwangerschaft. Sicherheit für Sie und Ihr Baby. Ein Service von

Diabetes in der. Schwangerschaft. Sicherheit für Sie und Ihr Baby. Ein Service von I N F O R M AT I O N Z U D I A B E T ES I N D ER S C H WA N G ER S C H A F T Diabetes in der Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby Ein Service von Impressum Herausgeber: Sanofi-Aventis Deutschland

Mehr

Screening auf Gestationsdiabetes

Screening auf Gestationsdiabetes Dr. Bärbel Hirschhäuser Screening auf Gestationsdiabetes Quartals-Stammtisch der Gynäkologen 3. Mai 2012 Screening auf Gestationsdiabetes Medizinische Aspekte Anforderungen an Blutentnahme und Labor Praktische

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Eine Anleitung für die tägliche Messpraxis

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Eine Anleitung für die tägliche Messpraxis Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Eine Anleitung für die tägliche Messpraxis nach den Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Diabetologie und Endokrinologie (SGED) 1

Mehr

Überschrift der Präsentation

Überschrift der Präsentation Überschrift der Präsentation Neue Verordnung Per 1. Jänner 2010 trat die mit BGBl. II Nr. 448/2009 kundgemachte Mutter-Kind- Pass-Verordnungsnovelle in Kraft. Sie beinhaltet eine Ausweitung des Untersuchungsprogramms

Mehr

Nicht-invasive Screeningverfahren für das Risiko der Entwicklung eines metabolischen Syndroms - Daten der DELIGHT-Studie -

Nicht-invasive Screeningverfahren für das Risiko der Entwicklung eines metabolischen Syndroms - Daten der DELIGHT-Studie - Aus der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik des Zentrums für Innere Medizin des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Direktor: Prof. Dr. med. Rolf A. K. Stahl Nicht-invasive Screeningverfahren für

Mehr

Beschluss. II. Dieser Beschluss tritt mit Beschlussfassung in Kraft.

Beschluss. II. Dieser Beschluss tritt mit Beschlussfassung in Kraft. Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung des Beschlusses zur Änderung des Beschlusses zur Neufassung der Richtlinien über die Früherkennung von Krankheiten bei Kindern bis zur Vollendung

Mehr

KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I. Hypophyse. Hormondiagnostik und Sinus petrosus-katheter. A. Schäffler / G. Schuierer

KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I. Hypophyse. Hormondiagnostik und Sinus petrosus-katheter. A. Schäffler / G. Schuierer KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Hypophyse Hormondiagnostik und Sinus petrosus-katheter A. Schäffler / G. Schuierer MEDIZIN I Inzidenz: Prävalenz: Hypophysenadenome 20 / 1 Mio. 300 / 1 Mio. Anteil

Mehr

KLINISCHE CHEMIE / SONDERPARAMETER ALAT (GPT)

KLINISCHE CHEMIE / SONDERPARAMETER ALAT (GPT) KLINISCHE CHEMIE / SONDERPARAMETER ALAT (GPT) 0-0,84 0-0,59 µmol/s*l 0-50,4 0-35 U/l Amylase 30-90 30-90 U/l 30-90 30-90 U/l Ammoniak 14,7-55,3 11,2-48,2 µmol/l Anti-Streptolysin-Titer (AST) quant. 200

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung Geschichte der Insulintherapie... 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung Geschichte der Insulintherapie... 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung........................................... 1 2 Geschichte der Insulintherapie........................... 7 3 Pathophysiologie der Hyperglykämie...................... 17

Mehr

E S D U I N A D B HEE I T T S E - SC HEE C R K F E I N D R N IES K N C H R AI N S CI EK Z U O M V H E ARN D M E LIND E N

E S D U I N A D B HEE I T T S E - SC HEE C R K F E I N D R N IES K N C H R AI N S CI EK Z U O M V H E ARN D M E LIND E N Was tun, wenn der Verdacht auf Diabetes besteht? Dieser WEGWEISER gibt Ihnen Informationen und Rat über alles Wesentliche. www.diabetesstiftung.org G ED SIU AN BD HE ET I TE S - C HE ER CK EF IN DN RE

Mehr

Metabolisches Syndrom was ist das eigentlich?

Metabolisches Syndrom was ist das eigentlich? Metabolisches Syndrom, Diabetes und KHK Volkskrankheiten auf dem Vormarsch Dr. med. Axel Preßler Lehrstuhl und Poliklinik für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin Klinikum rechts der Isar TU München

Mehr

Diabetes mellitus. ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie. Diabetes mellitus. verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus. ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie. Diabetes mellitus. verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit Diabetes mellitus ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie Diabetes mellitus verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit Eine ausgewogene Ernährung die Basis für Gesundheit und Wohlbefinden Rezepte

Mehr

Immer alles im Blick. Ihr Diabetespass.

Immer alles im Blick. Ihr Diabetespass. Immer alles im Blick Ihr Diabetespass. Liebes Mitglied, für eine erfolgreiche Behandlung von Diabetes mellitus ist die regelmäßige Überprüfung Ihrer Werte das A und O. Dabei möchten wir Sie unterstützen.

Mehr

Insulin same procedure as every year? Barbara Felix KliFo 2013 KSBL Standort Bruderholz

Insulin same procedure as every year? Barbara Felix KliFo 2013 KSBL Standort Bruderholz Insulin same procedure as every year? Barbara Felix KliFo 2013 KSBL Standort Bruderholz -Zellfunktion (%) Verlust der - Zellfunktion 100 Diabetes mellitus 75 IGT 50 25 Postprandiale Hyperglykämie Phase

Mehr

Vorbereitung auf die Schwangerschaft 13

Vorbereitung auf die Schwangerschaft 13 Liebe Leserin, lieber Leser 11 Vorbereitung auf die Schwangerschaft 13 Der richtige Augenblick 14 Stoffwechseloptimierung was heißt das? 15 Welche Blutzuckerwerte sollen erreicht werden? 15 Blutzuckerwerte

Mehr

Durch Hyperglykämie und deren kurzfristige (Kap. 9) und langfristige Folgen (s. u., Komplikationen und Folgezustände ) geprägtes Krankheitsbild

Durch Hyperglykämie und deren kurzfristige (Kap. 9) und langfristige Folgen (s. u., Komplikationen und Folgezustände ) geprägtes Krankheitsbild 8 Diabetes mellitus Durch Hyperglykämie und deren kurzfristige (Kap. 9) und langfristige Folgen (s. u., Komplikationen und Folgezustände ) geprägtes Krankheitsbild 8.1 Symptome (bei Hyperglykämie) Mögliche

Mehr

Protokollanhang zur SPACE-2 Studie Optimale konservative Therapie

Protokollanhang zur SPACE-2 Studie Optimale konservative Therapie A) Inhalt und Zielsetzung Protokollanhang zur SPACE-2 Studie Optimale konservative Therapie Beschreibung der konservativen Behandlungsempfehlungen für die SPACE-2 Studie Definitionen der Risikofaktoren

Mehr