Sehr verehrter, lieber Herr Prof. Lämmert, Magnifizenz, Spectabilis, sehr geehrte Familie Lämmert, sehr geehrte Gäste,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sehr verehrter, lieber Herr Prof. Lämmert, Magnifizenz, Spectabilis, sehr geehrte Familie Lämmert, sehr geehrte Gäste,"

Transkript

1 Sehr verehrter, lieber Herr Prof. Lämmert, Magnifizenz, Spectabilis, sehr geehrte Familie Lämmert, sehr geehrte Gäste, die Philosophische Fakultät d Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn verleiht Ihnen, sehr geehrter Herr Prof. Dr., Dr. h.c. Lämmert, den Titel eines Ehrendoktors. Sie haben sich bereit erklärt, diese Ehrung anzunehmen. Wir, die wir hier diese Universität, die Fakultät und das Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft repräsentieren, freuen uns außerordentlich, dass wir nach einer gewissen Verzögerung Ihnen nun endlich gegenüberstehen und Ihnen diese Ehre erweisen können. Der Anlass zur Freude ist dabei eigentlich ein doppelter: Denn Sie haben sich nach einem Unfall weitgehend erholt und sind wieder im Besitz Ihrer Kräfte. Dazu beglückwünschen wir Sie ganz herzlich! So ist denn als Erinnerung an den Zwischenfall nur die Tatsache geblieben, dass wir uns hier versammeln und nicht im großen Festsaal des Bonner Schlosses, wo wir Sie und viele andere Gäste am 6. November hätten empfangen wollen. Dass sich vor der Tür hier draußen der Schöneberger Volkspark und nicht der Bonner Hofgarten erstreckt, hat aber im Grunde auch sein Gutes. In einem der Telefongespräche, die ich zum Zwecke der Organisation dieser Feier mit Ihnen geführt habe, sagten Sie mir, Sie hatten an die Universität Bonn zurückkehren wollen, stattdessen kommt nun die Universität Bonn zu Ihnen. So nimmt die äußeren Umständen geschuldete Verlegung der Feier in diese Stadt am Ende eine uns allen entgegenkommende Bedeutung an. Sehr verehrter Herr Lämmert, üblicherweise hält ein Vertreter oder eine Vertreterin des Fachs, dem der Geehrte angehört, die Laudatio. Es ist für mich ein schöner Zufall, dass ich derzeit die Geschäftsführung des genannten Instituts innehabe. Ich bin zwar nicht eine Ihrer ehemaligen Mitarbeiterinnen am Szondi-Institut der FU oder am Berliner Zentrum für Literatur- und Kulturforschung, aber immerhin hatten wir in beiden Einrichtungen gelegentlich miteinander zu tun. Und als ich Sie zu meiner Antrittsvorlesung nach Bonn einlud, schrieben Sie mir, in eben diesem Hörsaal, wo sie stattfinden sollte, hätten Sie seinerzeit Ihre Antrittsvorlesung gehalten. Ich nehme diese zwar kontingenten, aber doch günstigen Beziehungen als Zeichen dafür, dass Ihnen eine Laudatio von mir nicht unwillkommen ist. Sie sind der Herkunft nach Bonner: Sie sind in Bonn geboren, wurden dort promoviert und haben sich dort habilitiert, Sie haben dort an der Universität gearbeitet und gelehrt. Sie

2 2 waren danach u.a. Ordinarius für Deutsche Philologie an der Freien Universität Berlin, einige Jahre in Heidelberg und dann wieder an der FU Berlin tätig, nun als Professor für Allgemeine Literaturwissenschaft und Präsident dieser Universität. In Ihren Schriften aber bezeichnen Sie die Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn als Ihre Heimatuniversität. Vielleicht kann dieses Wort am Ende des heutigen Tages für Sie noch einen etwas anderen Klang haben als bisher. In Ihrer Disziplin oder besser gesagt: in Ihren Disziplinen, denn Sie sind Germanist im vollen, mittelalterliche und neuere deutsche Literatur umfassenden Sinn, und Allgemeiner Literaturwissenschaftler, in all diesen Disziplinen steht Ihr Name für sehr vieles, aber doch wohl zuallererst für Ihre Bauformen des Erzählens von Sie haben damit einen Klassiker der modernen Erzähltheorie geschrieben, ja, dieser Terminus selbst geht auf Sie zurück. Das Buch gehört zu den Arbeiten nach 1945, die, an Kompositionsanalysen aus dem ersten Drittel des 20. Jahrhunderts anknüpfend, in der Tradition der Goetheschen morphologischen Studien und ihres Gestaltbegriffs eine Formpoetik der epischen Dichtung entwerfen. Ein Vorläufer, auf den Sie sich dabei beziehen, ist Ihr Doktorvater, der Bonner Germanist Günther Müller. Dessen begriffliche Grundunterscheidung zwischen Erzählzeit und erzählter Zeit haben Sie in bewundernswerter Weise ausdifferenziert. Sie haben den entscheidenden Gedanken dargelegt, dass die monotone Sukzession der erzählten Zeit beim Erzählen auf verschiedene Weise verzerrt, unterbrochen, umgestellt oder gar aufgehoben wird. 1 Dabei verfahren Sie systematisch und bewegen sich quer durch Sprachen und Epochen der Weltliteratur. In einem Ihrer späteren Texte erwähnen Sie rückblickend, dass Sie im Lesesaal der Bonner Universitätsbibliothek, damals noch Am Hof gelegen, Gebirge von Erzählliteratur zusammengetragen hätten. Tatsächlich behandeln Sie umfassend die Leistungen und Aspekte des Narrativen: Das Spektrum reicht von Gliederungs- und Verknüpfungsmodi auch im sogenannten mehrsträngigen Erzählen über Arten der Rückwendung und Vorausdeutung, der Phasenbildung, der Raffung, sowie die Erzählergegenwart bis hin zu Funktionen von direkter Rede und Figurengespräch. Für all das bieten Sie eine präzise, deutschsprachige Terminologie, z.b. Erzählerstandort erlebte Rede, Durchtönung u.a. Sie haben damit nicht zuletzt gezeigt, dass und wie das Deutsche als Wissenschaftssprache funktionieren kann. Ihre Analysen, Klassifikationen und 1 Bauformen des Erzählens, Stuttgart 1955/67, S. 32.

3 3 Begriffsprägungen haben die Bauformen des Erzählens zu einem über Jahrzehnte erfolgreichen Lehrbuch gemacht. Ihr Œuvre ist umfangreich und vielfältig. Ich bitte Sie daher um Nachsicht, wenn ich im Folgenden nur Vereinzeltes herausgreifen kann. Sie sind Studien zur Erzähltheorie und zum Erzählen auch später treu geblieben. Insbesondere haben Sie sich immer wieder mit dem Roman befasst, mit diesem Genre, das die Ambivalenzen und Vielschichtigkeiten modernen Erzählens paradigmatisch zur Entfaltung bringt. Ihre bedeutenden Forschungen dazu bewegen sich ganz abstrakt gesagt in zwei Richtungen: Auf der einen Seite steht die Romantheorie. Ihnen kommt hier u.a. das große Verdienst zu, wichtige Quellen philologisch erschlossen zu haben. So haben Sie Friedrich von Blankenburgs Versuch über den Roman in einer Neuausgabe einem größeren Publikum zugänglich gemacht und mit einem entscheidenden historisch-systematischen Vorwort versehen, das das Werk als romantheoretischen Gründungstext ausweist. Sie haben in den 1970er Jahren eine zweibändige Quellensammlung mitherausgegeben. Die Romantheorie. Dokumentation ihrer Geschichte in Deutschland 2 ist bis heute ein unentbehrlicher Fundus deutschsprachiger Schlüsseltexte zu diesem Thema. Vor allem aber haben Sie selbst wichtige Abhandlungen zur Geschichte der Romantheorie verfasst. Dabei liegt ein Akzent auf der Analyse der romanimmanenten, in narrative Konstellationen übertragenen Theoriebildung, so etwa in Ihrem wegweisenden Aufsatz Regelkram und Schöpferlaune. Goethes erzählte Romantheorie von Schon der pointierte Titel gibt hier einen Denkanstoß, erinnert er uns doch daran, dass Theorie auch dort zu finden ist, wo sie gar nicht im diskursiven Gewand auftritt, und daran, dass Erzählen und seine Reflexion keinen Gegensatz bilden müssen. Sie haben sich auch in besonderer Weise für die Wechselbeziehung zwischen Romanliteratur und Geschichtsschreibung interessiert. Lange vor Hayden Whites einschlägigen Arbeiten zur literarischen Dimension historiographischen Schreibens haben Sie bereits die Konvergenzen und Interferenzen zwischen dem Erzählen von Geschichte im Roman und in der neueren Geschichtsschreibung als ein innovatives interdisziplinäres Forschungsfeld entdeckt. Sie gehen der Frage nach, wie sich die Herausbildung eines /75, 2. Aufl. 1984/88. 3 In: Regelkram und Grenzgänge (= Literatur und andere Künste, 1), hg. v. Eberhard Lämmert, München 1988, S

4 4 modernen Geschichtsbewusstseins in der Sattelzeit auf die Erzählstrategien auswirkt, die im Roman und in der Historiographie zum Tragen kommen. Diese Analysen haben ihren Niederschlag in einer Reihe von Abhandlungen gefunden, die heute Wegmarken der Forschung sind; die Reihe beginnt mit Ihrem Aufsatz Zum Wandel der Geschichtserfahrung im Reflex der Romantheorie aus dem inzwischen legendären Poetik und Hermeneutik-Band Geschichte Ereignis und Erzählung von 1973 und reicht bis hin zu den Schlußbemerkungen, mit denen Sie den Ihnen gewidmeten Band Geschichte als Literatur von 1990 krönen: Diese Bemerkungen sind eine Art Summe der unüberschaubar gewordenen Forschung zum Wechselverhältnis zwischen literarischem und historiographischem Erzählen. Ihr wissenschaftliches Werk überschreitet stets souverän die gängigen zeitlichen und systematischen Zäsuren literaturwissenschaftlicher Arbeitsteilung: Die mittelalterliche Literatur ist genauso Gegenstand Ihrer Forschungen wie die Wissenschaftsgeschichte, die Wechselwirkungen zwischen Literatur und Technik sind es ebenso wie der Schriftstellerberuf im sozialen Wandel und die Praxis der Literaturwissenschaft. Unter dem Titel Reimsprecherkunst im Spätmittelalter haben Sie 1970 eine in der mediävistischen Germanistik maßgebliche Untersuchung zu den sog. Teichnerreden veröffentlicht, einem Komplex von über 700 Reimpaargedichten mit einem Gesamtumfang von ungefähr Versen. Diese Untersuchung war richtungsweisend für die Neubewertung spätmittelalterlicher Literatur, und sie war gleich in mehrfacher Weise grundlegend: zum einen für die Möglichkeit, die Überlieferung der Teichnerreden aufzuarbeiten und auszuwerten, zum anderen war sie entscheidend im Hinblick auf die Profilierung dieses Œuvres vor dem Hintergrund der zeitgenössischen Didaktik, und zum dritten ermöglichte sie den Versuch, von diesen Reden aus zu einer Poetik der lehrhaften Reimreden vorzudringen. Ihnen zufolge spielen für eine derartige Poetik die literarischen Konventionsformen eine zentrale Rolle. Es handelt sich dabei in Ihren Worten um "Medien der Darbietung", um literarische "Spielformen" 4, die auf ganz verschiedenen Ebenen angesiedelt sind. Diese literarischen Konventionsformen besitzen sowohl gattungsstiftenden als auch gattungsverbindenden Charakter, d.h., sie können eigene Gattungen ausbilden, ohne doch in ihrem Wirkungskreis auf diese Gattungen beschränkt zu 4 Reimsprecherkunst im Spätmittelalter. Eine Untersuchung der Teichnerreden, Stuttgart 1970, 200.

5 5 sein. In welcher Vielgestaltigkeit die literarischen Konventionsformen in der spätmittelalterlichen Literatur hervortreten, wird man, so Ihre These, nur erkennen können, wenn man jene Formen quer durch alle Gattungen ins Auge fasst. Dann aber, so eine zweite These, wird der Blick dafür frei, dass das Zusammenspiel der besagten Formen für die Teichneriana wie auch für die verwandte Literatur prägenden Charakter besitzt. Nach diesem Blick in die Mediävistik muss ich einen großen Sprung machen, um Verdienste von Ihnen, lieber Herr Lämmert, auf einem ganz anderen Gebiet in den Fokus zu rücken. Ihre Vielseitigkeit ist es, die uns zu abrupten Wendungen nötigt; nur so können wir uns in der hier zur Verfügung stehenden Zeit die Spannweite Ihrer Aktivitäten vergegenwärtigen. Seit den 1960er Jahren haben Sie sich federführend und maßgeblich an der Selbstreflexion der Germanistik beteiligt. Wieder nur weniges kann ich davon anführen. Zu nennen sind Ihre Plädoyers für eine systematisch und institutionell zu verstärkende Rolle der allgemeinen Literaturwissenschaft; des Weiteren und nicht ohne Betonung erwähne ich Ihre wirkmächtige Aufforderung, die Germanistik möge sich endlich ihrer eigenen Wissenschaftsgeschichte zuwenden. Ihre diesbezügliche Initiative erstreckt sich von Ihrem berühmten Eröffnungsvortrag zum Münchener Germanistentag 1966 über die Gründung der Arbeitsstelle für Geschichte der deutschen Philologie in Marbach und eines aktiven Arbeitskreises für Geschichte der Germanistik bis hin zu zahlreichen Analysen und einleitenden Synopsen in Bänden, die Sie herausgegeben haben. All diese Tätigkeiten und Äußerungen stehen unter der von Ihnen formulierten Maxime, Wissenschaftsgeschichte auch zur Ortsbestimmung der eigenen Arbeit zu nutzen. 5 Diese Maxime wirkt auch in jüngere Forschergenerationen hinein. Sie haben immer wieder kritisch zu hochschul- und allgemein bildungspolitischen Fragen Stellung genommen und dabei Worte gefunden, die heute manchmal geradezu erschreckend gegenwartsnah wirken. So haben Sie z.b komparativisch von einer noch tiefer reichenden Deformation gesprochen, die die Geisteswissenschaften im letzten Jahrzehnt bedroht 6 habe; das politische Lenkungsinstrument hieß damals Kleine Studienreform und sah mittels Festsetzung einer Höchstzahl von Wochenstunden und 5 Wissenschaftsgeschichte als Ortsbestimmung der Gegenwart. Ein Geleitwort, in: Atta Troll tanzt noch. Selbstbesichtigungen der literaturwissenschaftlichen Germanistik im 20. Jahrhundert, hg. v. Petra Boden/Holger Dainat, Berlin: Akademie-Verlag, 1997, (S. VII-XII) S. XII. 6 Die Geisteswissenschaften im Industriezeitalter. Festvortrag., Fernuniversität Hagen 1986, S. 13.

6 6 Curricularnormwerten eine Minimalausbildung vor. Sie haben gegen eine derartige Vorstellung von der Vermittlung eines standardisierten Grundrisswissens vorgebracht, dass es in den hermeneutischen Fächern nicht um fertige Ergebnisse gehe, sondern der von Fall zu Fall verständige Umgang mit dem thematischen Gegenstand den Ertrag der Lehre 7 ausmache. Inzwischen sind viele weitere Studienreformen ins Land gegangen, und vermutlich kommt die Epoche der Bologna-Reform gelegentlich in Versuchung, sich nach dem von Ihnen seinerzeit markierten Stand der Deformation zurückzusehnen. Wenn wir heute wieder einmal den workload kürzen, Lernziele bestimmen und Schlüsselkompetenzen benennen müssen, wenn wir zum xten Male Module modeln und ummodeln müssen, damit ein Studiengang die Begehung durch eine Akkreditierungsagentur übersteht, würden wir gern Ihre Sätze zur Humboldtschen Universitätsidee zitieren. Denn Sie haben nicht gezögert, deren Kernstück, die profilgebende Freizügigkeit der akademischen Lehre in den philosophischen Fächern 8, zu verteidigen. Lassen Sie uns in Ihrem buchtenreichen Œuvre noch einmal eine andere Anlegestelle aufsuchen. Ein Problemkomplex hat Sie nachhaltig und immer wieder beschäftigt: die öffentliche Erscheinung des freien Schriftstellers seit etwa Ihr Nachdenken gilt in diesem Punkt dem Konnex zwischen dem Aufstieg des Schreibenden zum unternehmerischen Einzelakteur und der Konzeption der Genie-Ästhetik in Europa zur Zeit des Übergangs zur modernen dynamischen Gesellschaft. Sie beschränken sich aber nicht auf diese historische Epoche, sondern fragen ebenso nach der Veränderung dieses Zusammenhangs bis in die jüngste Gegenwart hinein. Denn der Bürger und der Schriftsteller schienen sich einst gemeinsam zu emanzipieren, doch diese Beziehung wandelte sich zunehmend zu einem Bruderzwist. Zunächst wurde die Autonomie prometheisch ertrotzt, aber alsbald schon geriet sie denen, die sich erfolgreich erhoben hatten, auch zu Einsamkeit und Qual. Die politischen Bedingungen des 20. Jahrhunderts ließen schließlich das Exil als den genuinen Ort desjenigen erscheinen, der einerseits auf nicht-normierte Individualität pocht und andererseits sich als Stellvertreter für andere sieht. Sie haben dafür gern das Diktum Thomas Manns zitiert und es sogar einem ganzen 7 Ebd. 8 Ebd., S. 5.

7 7 Band als Titel gegeben: Für viele stehen, indem man für sich steht. 9 Im Hinblick auf die Aktualität stellen Sie indes die Frage, inwieweit die Entwicklung des literarischen Feldes als Entwicklung von Literaturbetrieb und -markt und die Evolution der neuen Medien dieses Selbstverständnis des modernen Schriftstellers verändern und womöglich gefährden. Die verschiedenen Varianten des Prometheus-Mythos in der deutschen, englischen, französischen Literatur haben Sie eindrucksvoll als Selbstbeschreibung der Problematik analysiert, die moderner Autorschaft von Anfang an inhäriert und die sich in der industriellen Kultur verschärft. An diversen historischen Konstellationen zeigen Sie immer wieder das paradoxe Miteinander von Eigensinn und Vorbildlichkeit auf, von Einzelgängertum und Wunsch nach Solidarität. Mit Blick auf wechselnde Situationen markieren Sie das ebenso spannungsvolle wie unauflösliche Verhältnis von Individualismus und seinem Gegenteil, d.h. sozialer Aufmerksamkeit und dem Verlangen nach gesellschaftlicher Teilhabe oder sogar ausdrücklichem Eintreten und Sprechen für andere. Nicht nur in diesen Studien haben Sie mehr als einmal Ihre singuläre Fähigkeit bewiesen, Forschungsfelder zu eröffnen und institutionell zu verstetigen, Forschungsfelder, in denen sich die Aktualität der Literatur- und Kulturgeschichte geltend macht. Ihr wissenschaftliches Wirken ist die Manifestation eines anspruchsvollen und unbedingt wünschenswerten Selbstverständnisses: Wie der moderne Schriftsteller Ihren Analysen nach nur in doppelter Optik 10 zu erfassen ist, weil er einer doppelten Forderung Genüge zu leisten sucht, so haben Sie selbst sich als Geisteswissenschaftler unverbrüchlich den höchsten Maßstäben Ihres Metiers verpflichtet und zugleich der öffentlichinstitutionellen Praxis. Ihre Antworten auf literaturtheoretische, -geschichtliche, - soziologische sowie auf wissenschaftshistorische und bildungspolitische Fragen führten wie selbstverständlich zu vielfältigem institutionellen Engagement: Über die bereits genannten Initiativen hinaus spielten Sie über viele Jahre eine entscheidende Rolle im Gutachterwesen, vor allem der Deutschen Forschungsgemeinschaft; Sie waren u.a. Gründungsvorsitzender des Kuratoriums des Potsdamer Einstein-Forums, Gründungsdirektor und Direktor des Zentrums für Literaturforschung in Berlin, Direktor am 9 Für viele stehen, indem man für sich steht. Formen literarischer Selbstbehauptung in der Moderne, hg. v. Eckart Goebel und Eberhard Lämmert, Berlin Doppelte Optik. Über die Erzählkunst des frühen Thomas Mann [1970], wiederabgedruckt in: Eberhard Lämmert: Respekt vor den Poeten. Studien zum Status des freien Schriftstellers, Göttingen 2009, S )

8 8 Forschungszentrum für Europäische Aufklärung in Potsdam und last not least langjähriger Präsident der Deutschen Schillergesellschaft. Mit all dem und vielem mehr, was hier nicht aufgezählt werden konnte, sind Sie einer der bedeutendsten und einflussreichsten, zugleich weltoffenen und geschichtsbewussten Vertreter der Germanistik und der Allgemeinen Literaturwissenschaft. Die Philosophische Fakultät der Universität Bonn ehrt in Ihnen eine Wissenschaftlerpersönlichkeit ersten Ranges, in der sich einzigartig systematischer Idealismus und institutioneller Realismus vereinigen. Aufgrund Ihrer besonderen wissenschaftlichen Verdienste verleiht sie Ihnen die Ehrendoktorwürde. Prof. Dr. Sabine Mainberger (Vergleichende Literaturwissenschaft), Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, unter Mithilfe von Prof. Dr. Elke Brüggen (Mediävistik), Prof. Dr. Christian Moser (Vergleichende Literaturwissenschaft), Prof. Dr. Kerstin Stüssel (Neuere deutsche Literatur), alle ebd.

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung.

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung. Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische. Klaus Gutjahr, meine Damen und Herren, spielt nicht nur wunderbar, er fertigt seine Bandóneons selbst! Er ist seit fast 40

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Auszeichnung und Aufforderung. Zur Verleihung der Ehrendoktorwürde

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Auszeichnung und Aufforderung. Zur Verleihung der Ehrendoktorwürde Wolfgang Weber Begrüßung durch den Gründungsdekan der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften aus: Auszeichnung und Aufforderung. Zur Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Hamburg an Prof.

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Ma emat sches Vorsemester

Ma emat sches Vorsemester Ma emat sches Vorsemester Ausgabe 1978 Bearbeitet und herausgegeben von Günther Richter Universität Bielefeld Fakultät für Mathematik Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York 1978 Diese Ausgabe stotzt

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Auftaktveranstaltung weiterbildender Masterstudiengang Militärische Führung und Internationale Sicherheit

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master Herzlich Willkommen Übersicht 1. Grundsätzliches zur Bewerbung 2. Motivationsschreiben 3. Lebenslauf 4. Professorengutachten 5. Bewerbung im Ausland Grundsätzliches

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Programmierung - Paradigmen und Konzepte

Programmierung - Paradigmen und Konzepte Programmierung - Paradigmen und Konzepte Peter Forbrig, Immo O. Kerner ISBN 3-446-40301-9 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40301-9 sowie im Buchhandel Vorwort

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Wer die Einladungskarte noch etwas genauer unter die Lupe genommen hat, hat sich vielleicht darüber hinaus gedacht:

Wer die Einladungskarte noch etwas genauer unter die Lupe genommen hat, hat sich vielleicht darüber hinaus gedacht: 1 Preisverleihung 2015 in Gießen Sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrter Herr Dekan, sehr geehrte Frau Beckmann, sehr geehrter Herr Veltkamp, sehr geehrter Herr Prof. Tönshoff, sehr geehrte Damen und

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note Sprachnachweise Kleines Latinum Englisch (B2 CEF) weitere moderne europäische Fremdsprache (B1 CEF) 601040 Ergänzungsmodul 1: Alte Geschichte (großes 601011 Vorlesung: griechische oder römische Geschichte

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

anlässlich der Verleihung des ARTCOLOGNE Preises am 19.4.2007

anlässlich der Verleihung des ARTCOLOGNE Preises am 19.4.2007 Laudatio von Eberhard Garnatz anlässlich der Verleihung des ARTCOLOGNE Preises am 19.4.2007 für Erhard Klein Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, meine Damen und Herren, lieber Herr Klein, mir ist die

Mehr

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin)

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Prof. Dr. Annette Miriam Stroß Lehrveranstaltungen Sommersemester 1989 Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Wintersemester 1990/91

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Seite 1 von 7 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Es gilt

Mehr

Dr. Kurt W. Liedtke Begrüßungsrede zum Karl-Dedecius-Preis 2015 am 12.06.2015 in Darmstadt

Dr. Kurt W. Liedtke Begrüßungsrede zum Karl-Dedecius-Preis 2015 am 12.06.2015 in Darmstadt Dr. Kurt W. Liedtke Begrüßungsrede zum Karl-Dedecius-Preis 2015 am 12.06.2015 in Darmstadt Übersetzen ist eine fordernde, erfüllende Aufgabe, von der wir alle profitieren: als neugierige Leser, Literaturenthusiasten,

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das. Das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das. Das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 27 vom 09.08.2012, Seite 251-255 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften

Mehr

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen.

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen. Sperrfrist: 12.6.2015, 14.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, beim Spatenstich für einen Ersatzneubau

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Zeit und Geschichte im Alten Testament Semester-Eröffnung für Gasthörende am 30. März 2010 an der CvO Universität Oldenburg Prof. Dr. Kim Strübind 1. Bibel und

Mehr

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002)

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 2013 / Nr. 30 vom 25. März 2013 71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 72. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Ethik

Mehr

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG Kiss János alt. Strasse 40 1126 Budapest/Ungarn Telefonnummer: 00-36-1-487-81-11 Faxnummer: 00-36-1-487-81-96 http://www.tofk.elte.hu

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Erneuerbare Energien: Informationstechnische Unterstützung für den Mittelstand

Erneuerbare Energien: Informationstechnische Unterstützung für den Mittelstand 4.612 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Dr. Maryam Ebrahimi, Georg-Forster-Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung, und Prof. Dr. Torsten Eymann, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Presseinformation Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente 7. März bis 19. April 2015 Mit einer großen Einzelausstellung stellt das

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

21. ANTIQUARIA-Preis für Buchkultur 2015

21. ANTIQUARIA-Preis für Buchkultur 2015 21. ANTIQUARIA-Preis für Buchkultur 2015 Der Verein Buchkultur e.v. und die Stadt Ludwigsburg verleihen den mit 8.000 Euro dotierten 21. Antiquaria-Preis für Buchkultur Lothar Müller für seinen klugen,

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte)

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Chatkorpus von Michael Beißwenger http://www.linse.uni-due.de/tl_files/pdfs/publikationen-rezensionen/chatkorpus_beisswenger_2013.pdf Hamburg

Mehr

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren"

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht

Mehr

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Kristina Kähler, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fakultät für Geisteswissenschaften, Mentoring-Koordination Der heutige Fahrplan

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Staatliches Innovationsmanagement

Staatliches Innovationsmanagement Staatliches Innovationsmanagement Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung Nr. 8 Die Reihe Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung wird vom Vorstand des Lorenz-von-Stein-Instituts

Mehr

Rede. Professor Dr. Dr. h.c. mult. Erich Greipl Präsident der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern. anlässlich

Rede. Professor Dr. Dr. h.c. mult. Erich Greipl Präsident der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern. anlässlich Rede Professor Dr. Dr. h.c. mult. Erich Greipl Präsident der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern anlässlich der IHK-Meisterfeier am 5. Juli 2010, 14:30 Uhr Forum IHK-Akademie Orleansstraße

Mehr

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2012

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2012 Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen Nr. 8 / 2012 Hagen, 05. Oktober 2012 Inhalt: 1. Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Politik- und Verwaltungswissenschaft

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Reisen in chinesischer Geschichte und Gegenwart

Reisen in chinesischer Geschichte und Gegenwart Reisen in chinesischer Geschichte und Gegenwart Erfahrungen, Berichte, Zeugnisse Herausgegeben von Mechthild Leutner und Klaus Mühlhahn Redaktion: Izabella Goikhman 2008 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 Bild des Verantwortlichen Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Interessierte, Als Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen der Europa-

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft.

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft. Aufruf des Bundesministeriums für Gesundheit zur Interessenbekundung als Sachverständige oder Sachverständiger im Ausschuss für Betäubungsmittel nach 1 Abs. 2 Betäubungsmittelgesetz (BtMG) Dieser Aufruf

Mehr

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder.

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder. J.Franc Eure Exzellenz Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Generalsekretär,sehr geehrter Herr. Dr. Papenfuss, sehr geehrte Gäste, liebe Humboldtianerinnen und Humboldtianer, Nach der umfassenden Darlegung

Mehr

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen J e d e r n i c k t u n d k e i n e r f ü h lt s i c h a n g e s p r o c h e n Da bin ich ganz bei Ihnen.

Mehr

Leben in einer technischen Kultur 19

Leben in einer technischen Kultur 19 Leben in einer technischen Kultur 19 ten, unsere Art und Weise der Fortbewegung und der Kommunikation und unser Menschenbild verändert hat. Ein Kapitel zu Unfällen wird den Band abschließen und die grundsätzliche

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Strasbourg, 28.03.2014.

Strasbourg, 28.03.2014. Presseinformation Vortragsabend über die deutsch-französische Wirtschaftspolitik an der EM Strasbourg Business School mit Prof. Dr. Frank Baasner und François Loos Strasbourg, 28.03.2014. Am Dienstag,

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung Optimierung von Kommunikationsprozessen

Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung Optimierung von Kommunikationsprozessen HIS-Workshop 2./3.2.2006 Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung Optimierung von Kommunikationsprozessen Die Verwaltung von Studien- und Prüfungsleistungen an der Ruhr-Universität

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Mathematiker/innen und Statistiker/innen und die unternehmerische Selbständigkeit

Mathematiker/innen und Statistiker/innen und die unternehmerische Selbständigkeit Mathematiker/innen und Statistiker/innen und die unternehmerische Selbständigkeit Dr. C.J. Luchsinger Dr. C.J. Luchsinger (www.luchsinger-mathematics.ch/cvluchs.html) ist Gründer und Besitzer von www.math-jobs.com

Mehr

Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006

Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006 Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006 arthistoricum.net Die Virtuelle Fachbibliothek Kunstgeschichte Ziel: Aufbau eines zentralen kunsthistorischen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Die Ratten von Gerhart Hauptmann Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel: man zum

Mehr

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Vieles spricht nicht gegen das Schreiben. Es ist eine warme und geschützte Tätigkeit. Selbst bei schlechter Witterung gelingt hin und wieder ein lesbarer Satz. Felicitas Hoppe: Picknick der Friseure (1996)

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964)

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) Artikel 1 Der Denkmalbegriff umfasst sowohl das einzelne Denkmal als auch

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Interdisziplinarität - Zwischen allen Stühlen, glücklich?

Interdisziplinarität - Zwischen allen Stühlen, glücklich? Interdisziplinarität - Zwischen allen Stühlen, glücklich? Jörg Bergmann Universität Bielefeld Fakultät für Soziologie Universität Hamburg, 27.06.2013 Übersicht 1. Organisierte Interdisziplinarität: Das

Mehr

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends 2013 Das Jahr 2013 ist in vollem Gange und es ist eine gute Zeit, den Blick auf Webdesign-Trends zu werfen die sich zwar nicht an

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr