Sehr verehrter, lieber Herr Prof. Lämmert, Magnifizenz, Spectabilis, sehr geehrte Familie Lämmert, sehr geehrte Gäste,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sehr verehrter, lieber Herr Prof. Lämmert, Magnifizenz, Spectabilis, sehr geehrte Familie Lämmert, sehr geehrte Gäste,"

Transkript

1 Sehr verehrter, lieber Herr Prof. Lämmert, Magnifizenz, Spectabilis, sehr geehrte Familie Lämmert, sehr geehrte Gäste, die Philosophische Fakultät d Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn verleiht Ihnen, sehr geehrter Herr Prof. Dr., Dr. h.c. Lämmert, den Titel eines Ehrendoktors. Sie haben sich bereit erklärt, diese Ehrung anzunehmen. Wir, die wir hier diese Universität, die Fakultät und das Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft repräsentieren, freuen uns außerordentlich, dass wir nach einer gewissen Verzögerung Ihnen nun endlich gegenüberstehen und Ihnen diese Ehre erweisen können. Der Anlass zur Freude ist dabei eigentlich ein doppelter: Denn Sie haben sich nach einem Unfall weitgehend erholt und sind wieder im Besitz Ihrer Kräfte. Dazu beglückwünschen wir Sie ganz herzlich! So ist denn als Erinnerung an den Zwischenfall nur die Tatsache geblieben, dass wir uns hier versammeln und nicht im großen Festsaal des Bonner Schlosses, wo wir Sie und viele andere Gäste am 6. November hätten empfangen wollen. Dass sich vor der Tür hier draußen der Schöneberger Volkspark und nicht der Bonner Hofgarten erstreckt, hat aber im Grunde auch sein Gutes. In einem der Telefongespräche, die ich zum Zwecke der Organisation dieser Feier mit Ihnen geführt habe, sagten Sie mir, Sie hatten an die Universität Bonn zurückkehren wollen, stattdessen kommt nun die Universität Bonn zu Ihnen. So nimmt die äußeren Umständen geschuldete Verlegung der Feier in diese Stadt am Ende eine uns allen entgegenkommende Bedeutung an. Sehr verehrter Herr Lämmert, üblicherweise hält ein Vertreter oder eine Vertreterin des Fachs, dem der Geehrte angehört, die Laudatio. Es ist für mich ein schöner Zufall, dass ich derzeit die Geschäftsführung des genannten Instituts innehabe. Ich bin zwar nicht eine Ihrer ehemaligen Mitarbeiterinnen am Szondi-Institut der FU oder am Berliner Zentrum für Literatur- und Kulturforschung, aber immerhin hatten wir in beiden Einrichtungen gelegentlich miteinander zu tun. Und als ich Sie zu meiner Antrittsvorlesung nach Bonn einlud, schrieben Sie mir, in eben diesem Hörsaal, wo sie stattfinden sollte, hätten Sie seinerzeit Ihre Antrittsvorlesung gehalten. Ich nehme diese zwar kontingenten, aber doch günstigen Beziehungen als Zeichen dafür, dass Ihnen eine Laudatio von mir nicht unwillkommen ist. Sie sind der Herkunft nach Bonner: Sie sind in Bonn geboren, wurden dort promoviert und haben sich dort habilitiert, Sie haben dort an der Universität gearbeitet und gelehrt. Sie

2 2 waren danach u.a. Ordinarius für Deutsche Philologie an der Freien Universität Berlin, einige Jahre in Heidelberg und dann wieder an der FU Berlin tätig, nun als Professor für Allgemeine Literaturwissenschaft und Präsident dieser Universität. In Ihren Schriften aber bezeichnen Sie die Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn als Ihre Heimatuniversität. Vielleicht kann dieses Wort am Ende des heutigen Tages für Sie noch einen etwas anderen Klang haben als bisher. In Ihrer Disziplin oder besser gesagt: in Ihren Disziplinen, denn Sie sind Germanist im vollen, mittelalterliche und neuere deutsche Literatur umfassenden Sinn, und Allgemeiner Literaturwissenschaftler, in all diesen Disziplinen steht Ihr Name für sehr vieles, aber doch wohl zuallererst für Ihre Bauformen des Erzählens von Sie haben damit einen Klassiker der modernen Erzähltheorie geschrieben, ja, dieser Terminus selbst geht auf Sie zurück. Das Buch gehört zu den Arbeiten nach 1945, die, an Kompositionsanalysen aus dem ersten Drittel des 20. Jahrhunderts anknüpfend, in der Tradition der Goetheschen morphologischen Studien und ihres Gestaltbegriffs eine Formpoetik der epischen Dichtung entwerfen. Ein Vorläufer, auf den Sie sich dabei beziehen, ist Ihr Doktorvater, der Bonner Germanist Günther Müller. Dessen begriffliche Grundunterscheidung zwischen Erzählzeit und erzählter Zeit haben Sie in bewundernswerter Weise ausdifferenziert. Sie haben den entscheidenden Gedanken dargelegt, dass die monotone Sukzession der erzählten Zeit beim Erzählen auf verschiedene Weise verzerrt, unterbrochen, umgestellt oder gar aufgehoben wird. 1 Dabei verfahren Sie systematisch und bewegen sich quer durch Sprachen und Epochen der Weltliteratur. In einem Ihrer späteren Texte erwähnen Sie rückblickend, dass Sie im Lesesaal der Bonner Universitätsbibliothek, damals noch Am Hof gelegen, Gebirge von Erzählliteratur zusammengetragen hätten. Tatsächlich behandeln Sie umfassend die Leistungen und Aspekte des Narrativen: Das Spektrum reicht von Gliederungs- und Verknüpfungsmodi auch im sogenannten mehrsträngigen Erzählen über Arten der Rückwendung und Vorausdeutung, der Phasenbildung, der Raffung, sowie die Erzählergegenwart bis hin zu Funktionen von direkter Rede und Figurengespräch. Für all das bieten Sie eine präzise, deutschsprachige Terminologie, z.b. Erzählerstandort erlebte Rede, Durchtönung u.a. Sie haben damit nicht zuletzt gezeigt, dass und wie das Deutsche als Wissenschaftssprache funktionieren kann. Ihre Analysen, Klassifikationen und 1 Bauformen des Erzählens, Stuttgart 1955/67, S. 32.

3 3 Begriffsprägungen haben die Bauformen des Erzählens zu einem über Jahrzehnte erfolgreichen Lehrbuch gemacht. Ihr Œuvre ist umfangreich und vielfältig. Ich bitte Sie daher um Nachsicht, wenn ich im Folgenden nur Vereinzeltes herausgreifen kann. Sie sind Studien zur Erzähltheorie und zum Erzählen auch später treu geblieben. Insbesondere haben Sie sich immer wieder mit dem Roman befasst, mit diesem Genre, das die Ambivalenzen und Vielschichtigkeiten modernen Erzählens paradigmatisch zur Entfaltung bringt. Ihre bedeutenden Forschungen dazu bewegen sich ganz abstrakt gesagt in zwei Richtungen: Auf der einen Seite steht die Romantheorie. Ihnen kommt hier u.a. das große Verdienst zu, wichtige Quellen philologisch erschlossen zu haben. So haben Sie Friedrich von Blankenburgs Versuch über den Roman in einer Neuausgabe einem größeren Publikum zugänglich gemacht und mit einem entscheidenden historisch-systematischen Vorwort versehen, das das Werk als romantheoretischen Gründungstext ausweist. Sie haben in den 1970er Jahren eine zweibändige Quellensammlung mitherausgegeben. Die Romantheorie. Dokumentation ihrer Geschichte in Deutschland 2 ist bis heute ein unentbehrlicher Fundus deutschsprachiger Schlüsseltexte zu diesem Thema. Vor allem aber haben Sie selbst wichtige Abhandlungen zur Geschichte der Romantheorie verfasst. Dabei liegt ein Akzent auf der Analyse der romanimmanenten, in narrative Konstellationen übertragenen Theoriebildung, so etwa in Ihrem wegweisenden Aufsatz Regelkram und Schöpferlaune. Goethes erzählte Romantheorie von Schon der pointierte Titel gibt hier einen Denkanstoß, erinnert er uns doch daran, dass Theorie auch dort zu finden ist, wo sie gar nicht im diskursiven Gewand auftritt, und daran, dass Erzählen und seine Reflexion keinen Gegensatz bilden müssen. Sie haben sich auch in besonderer Weise für die Wechselbeziehung zwischen Romanliteratur und Geschichtsschreibung interessiert. Lange vor Hayden Whites einschlägigen Arbeiten zur literarischen Dimension historiographischen Schreibens haben Sie bereits die Konvergenzen und Interferenzen zwischen dem Erzählen von Geschichte im Roman und in der neueren Geschichtsschreibung als ein innovatives interdisziplinäres Forschungsfeld entdeckt. Sie gehen der Frage nach, wie sich die Herausbildung eines /75, 2. Aufl. 1984/88. 3 In: Regelkram und Grenzgänge (= Literatur und andere Künste, 1), hg. v. Eberhard Lämmert, München 1988, S

4 4 modernen Geschichtsbewusstseins in der Sattelzeit auf die Erzählstrategien auswirkt, die im Roman und in der Historiographie zum Tragen kommen. Diese Analysen haben ihren Niederschlag in einer Reihe von Abhandlungen gefunden, die heute Wegmarken der Forschung sind; die Reihe beginnt mit Ihrem Aufsatz Zum Wandel der Geschichtserfahrung im Reflex der Romantheorie aus dem inzwischen legendären Poetik und Hermeneutik-Band Geschichte Ereignis und Erzählung von 1973 und reicht bis hin zu den Schlußbemerkungen, mit denen Sie den Ihnen gewidmeten Band Geschichte als Literatur von 1990 krönen: Diese Bemerkungen sind eine Art Summe der unüberschaubar gewordenen Forschung zum Wechselverhältnis zwischen literarischem und historiographischem Erzählen. Ihr wissenschaftliches Werk überschreitet stets souverän die gängigen zeitlichen und systematischen Zäsuren literaturwissenschaftlicher Arbeitsteilung: Die mittelalterliche Literatur ist genauso Gegenstand Ihrer Forschungen wie die Wissenschaftsgeschichte, die Wechselwirkungen zwischen Literatur und Technik sind es ebenso wie der Schriftstellerberuf im sozialen Wandel und die Praxis der Literaturwissenschaft. Unter dem Titel Reimsprecherkunst im Spätmittelalter haben Sie 1970 eine in der mediävistischen Germanistik maßgebliche Untersuchung zu den sog. Teichnerreden veröffentlicht, einem Komplex von über 700 Reimpaargedichten mit einem Gesamtumfang von ungefähr Versen. Diese Untersuchung war richtungsweisend für die Neubewertung spätmittelalterlicher Literatur, und sie war gleich in mehrfacher Weise grundlegend: zum einen für die Möglichkeit, die Überlieferung der Teichnerreden aufzuarbeiten und auszuwerten, zum anderen war sie entscheidend im Hinblick auf die Profilierung dieses Œuvres vor dem Hintergrund der zeitgenössischen Didaktik, und zum dritten ermöglichte sie den Versuch, von diesen Reden aus zu einer Poetik der lehrhaften Reimreden vorzudringen. Ihnen zufolge spielen für eine derartige Poetik die literarischen Konventionsformen eine zentrale Rolle. Es handelt sich dabei in Ihren Worten um "Medien der Darbietung", um literarische "Spielformen" 4, die auf ganz verschiedenen Ebenen angesiedelt sind. Diese literarischen Konventionsformen besitzen sowohl gattungsstiftenden als auch gattungsverbindenden Charakter, d.h., sie können eigene Gattungen ausbilden, ohne doch in ihrem Wirkungskreis auf diese Gattungen beschränkt zu 4 Reimsprecherkunst im Spätmittelalter. Eine Untersuchung der Teichnerreden, Stuttgart 1970, 200.

5 5 sein. In welcher Vielgestaltigkeit die literarischen Konventionsformen in der spätmittelalterlichen Literatur hervortreten, wird man, so Ihre These, nur erkennen können, wenn man jene Formen quer durch alle Gattungen ins Auge fasst. Dann aber, so eine zweite These, wird der Blick dafür frei, dass das Zusammenspiel der besagten Formen für die Teichneriana wie auch für die verwandte Literatur prägenden Charakter besitzt. Nach diesem Blick in die Mediävistik muss ich einen großen Sprung machen, um Verdienste von Ihnen, lieber Herr Lämmert, auf einem ganz anderen Gebiet in den Fokus zu rücken. Ihre Vielseitigkeit ist es, die uns zu abrupten Wendungen nötigt; nur so können wir uns in der hier zur Verfügung stehenden Zeit die Spannweite Ihrer Aktivitäten vergegenwärtigen. Seit den 1960er Jahren haben Sie sich federführend und maßgeblich an der Selbstreflexion der Germanistik beteiligt. Wieder nur weniges kann ich davon anführen. Zu nennen sind Ihre Plädoyers für eine systematisch und institutionell zu verstärkende Rolle der allgemeinen Literaturwissenschaft; des Weiteren und nicht ohne Betonung erwähne ich Ihre wirkmächtige Aufforderung, die Germanistik möge sich endlich ihrer eigenen Wissenschaftsgeschichte zuwenden. Ihre diesbezügliche Initiative erstreckt sich von Ihrem berühmten Eröffnungsvortrag zum Münchener Germanistentag 1966 über die Gründung der Arbeitsstelle für Geschichte der deutschen Philologie in Marbach und eines aktiven Arbeitskreises für Geschichte der Germanistik bis hin zu zahlreichen Analysen und einleitenden Synopsen in Bänden, die Sie herausgegeben haben. All diese Tätigkeiten und Äußerungen stehen unter der von Ihnen formulierten Maxime, Wissenschaftsgeschichte auch zur Ortsbestimmung der eigenen Arbeit zu nutzen. 5 Diese Maxime wirkt auch in jüngere Forschergenerationen hinein. Sie haben immer wieder kritisch zu hochschul- und allgemein bildungspolitischen Fragen Stellung genommen und dabei Worte gefunden, die heute manchmal geradezu erschreckend gegenwartsnah wirken. So haben Sie z.b komparativisch von einer noch tiefer reichenden Deformation gesprochen, die die Geisteswissenschaften im letzten Jahrzehnt bedroht 6 habe; das politische Lenkungsinstrument hieß damals Kleine Studienreform und sah mittels Festsetzung einer Höchstzahl von Wochenstunden und 5 Wissenschaftsgeschichte als Ortsbestimmung der Gegenwart. Ein Geleitwort, in: Atta Troll tanzt noch. Selbstbesichtigungen der literaturwissenschaftlichen Germanistik im 20. Jahrhundert, hg. v. Petra Boden/Holger Dainat, Berlin: Akademie-Verlag, 1997, (S. VII-XII) S. XII. 6 Die Geisteswissenschaften im Industriezeitalter. Festvortrag., Fernuniversität Hagen 1986, S. 13.

6 6 Curricularnormwerten eine Minimalausbildung vor. Sie haben gegen eine derartige Vorstellung von der Vermittlung eines standardisierten Grundrisswissens vorgebracht, dass es in den hermeneutischen Fächern nicht um fertige Ergebnisse gehe, sondern der von Fall zu Fall verständige Umgang mit dem thematischen Gegenstand den Ertrag der Lehre 7 ausmache. Inzwischen sind viele weitere Studienreformen ins Land gegangen, und vermutlich kommt die Epoche der Bologna-Reform gelegentlich in Versuchung, sich nach dem von Ihnen seinerzeit markierten Stand der Deformation zurückzusehnen. Wenn wir heute wieder einmal den workload kürzen, Lernziele bestimmen und Schlüsselkompetenzen benennen müssen, wenn wir zum xten Male Module modeln und ummodeln müssen, damit ein Studiengang die Begehung durch eine Akkreditierungsagentur übersteht, würden wir gern Ihre Sätze zur Humboldtschen Universitätsidee zitieren. Denn Sie haben nicht gezögert, deren Kernstück, die profilgebende Freizügigkeit der akademischen Lehre in den philosophischen Fächern 8, zu verteidigen. Lassen Sie uns in Ihrem buchtenreichen Œuvre noch einmal eine andere Anlegestelle aufsuchen. Ein Problemkomplex hat Sie nachhaltig und immer wieder beschäftigt: die öffentliche Erscheinung des freien Schriftstellers seit etwa Ihr Nachdenken gilt in diesem Punkt dem Konnex zwischen dem Aufstieg des Schreibenden zum unternehmerischen Einzelakteur und der Konzeption der Genie-Ästhetik in Europa zur Zeit des Übergangs zur modernen dynamischen Gesellschaft. Sie beschränken sich aber nicht auf diese historische Epoche, sondern fragen ebenso nach der Veränderung dieses Zusammenhangs bis in die jüngste Gegenwart hinein. Denn der Bürger und der Schriftsteller schienen sich einst gemeinsam zu emanzipieren, doch diese Beziehung wandelte sich zunehmend zu einem Bruderzwist. Zunächst wurde die Autonomie prometheisch ertrotzt, aber alsbald schon geriet sie denen, die sich erfolgreich erhoben hatten, auch zu Einsamkeit und Qual. Die politischen Bedingungen des 20. Jahrhunderts ließen schließlich das Exil als den genuinen Ort desjenigen erscheinen, der einerseits auf nicht-normierte Individualität pocht und andererseits sich als Stellvertreter für andere sieht. Sie haben dafür gern das Diktum Thomas Manns zitiert und es sogar einem ganzen 7 Ebd. 8 Ebd., S. 5.

7 7 Band als Titel gegeben: Für viele stehen, indem man für sich steht. 9 Im Hinblick auf die Aktualität stellen Sie indes die Frage, inwieweit die Entwicklung des literarischen Feldes als Entwicklung von Literaturbetrieb und -markt und die Evolution der neuen Medien dieses Selbstverständnis des modernen Schriftstellers verändern und womöglich gefährden. Die verschiedenen Varianten des Prometheus-Mythos in der deutschen, englischen, französischen Literatur haben Sie eindrucksvoll als Selbstbeschreibung der Problematik analysiert, die moderner Autorschaft von Anfang an inhäriert und die sich in der industriellen Kultur verschärft. An diversen historischen Konstellationen zeigen Sie immer wieder das paradoxe Miteinander von Eigensinn und Vorbildlichkeit auf, von Einzelgängertum und Wunsch nach Solidarität. Mit Blick auf wechselnde Situationen markieren Sie das ebenso spannungsvolle wie unauflösliche Verhältnis von Individualismus und seinem Gegenteil, d.h. sozialer Aufmerksamkeit und dem Verlangen nach gesellschaftlicher Teilhabe oder sogar ausdrücklichem Eintreten und Sprechen für andere. Nicht nur in diesen Studien haben Sie mehr als einmal Ihre singuläre Fähigkeit bewiesen, Forschungsfelder zu eröffnen und institutionell zu verstetigen, Forschungsfelder, in denen sich die Aktualität der Literatur- und Kulturgeschichte geltend macht. Ihr wissenschaftliches Wirken ist die Manifestation eines anspruchsvollen und unbedingt wünschenswerten Selbstverständnisses: Wie der moderne Schriftsteller Ihren Analysen nach nur in doppelter Optik 10 zu erfassen ist, weil er einer doppelten Forderung Genüge zu leisten sucht, so haben Sie selbst sich als Geisteswissenschaftler unverbrüchlich den höchsten Maßstäben Ihres Metiers verpflichtet und zugleich der öffentlichinstitutionellen Praxis. Ihre Antworten auf literaturtheoretische, -geschichtliche, - soziologische sowie auf wissenschaftshistorische und bildungspolitische Fragen führten wie selbstverständlich zu vielfältigem institutionellen Engagement: Über die bereits genannten Initiativen hinaus spielten Sie über viele Jahre eine entscheidende Rolle im Gutachterwesen, vor allem der Deutschen Forschungsgemeinschaft; Sie waren u.a. Gründungsvorsitzender des Kuratoriums des Potsdamer Einstein-Forums, Gründungsdirektor und Direktor des Zentrums für Literaturforschung in Berlin, Direktor am 9 Für viele stehen, indem man für sich steht. Formen literarischer Selbstbehauptung in der Moderne, hg. v. Eckart Goebel und Eberhard Lämmert, Berlin Doppelte Optik. Über die Erzählkunst des frühen Thomas Mann [1970], wiederabgedruckt in: Eberhard Lämmert: Respekt vor den Poeten. Studien zum Status des freien Schriftstellers, Göttingen 2009, S )

8 8 Forschungszentrum für Europäische Aufklärung in Potsdam und last not least langjähriger Präsident der Deutschen Schillergesellschaft. Mit all dem und vielem mehr, was hier nicht aufgezählt werden konnte, sind Sie einer der bedeutendsten und einflussreichsten, zugleich weltoffenen und geschichtsbewussten Vertreter der Germanistik und der Allgemeinen Literaturwissenschaft. Die Philosophische Fakultät der Universität Bonn ehrt in Ihnen eine Wissenschaftlerpersönlichkeit ersten Ranges, in der sich einzigartig systematischer Idealismus und institutioneller Realismus vereinigen. Aufgrund Ihrer besonderen wissenschaftlichen Verdienste verleiht sie Ihnen die Ehrendoktorwürde. Prof. Dr. Sabine Mainberger (Vergleichende Literaturwissenschaft), Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, unter Mithilfe von Prof. Dr. Elke Brüggen (Mediävistik), Prof. Dr. Christian Moser (Vergleichende Literaturwissenschaft), Prof. Dr. Kerstin Stüssel (Neuere deutsche Literatur), alle ebd.

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

Literaturwissenschaft an der Viadrina. Frankfurter Modell: Literaturwissenschaft Ästhetik Literatur Philosophie

Literaturwissenschaft an der Viadrina. Frankfurter Modell: Literaturwissenschaft Ästhetik Literatur Philosophie Literaturwissenschaft an der Viadrina Frankfurter Modell: Literaturwissenschaft Ästhetik Literatur Philosophie Inhalt: I. Präambel: Literarische Hermeneutik in kulturtheoretischer Hinsicht Die kulturwissenschaftliche

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Sprachen und Kulturen studieren an der Universität Würzburg

Sprachen und Kulturen studieren an der Universität Würzburg Sprachen und Kulturen studieren an der Universität Würzburg Philosophische Fakultät I Prof. Dr. Judith Meinschaefer Neuphilologisches Institut Romanistik Im Folgenden: Was studieren? Welche Sprachen und

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch (August 2012) Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Über die grundlegenden Kenntnisse der englischen Sprache verfügen, welche Kommunikation

Mehr

Master of Arts in Historischen Wissenschaften. Vertiefungsprogramm

Master of Arts in Historischen Wissenschaften. Vertiefungsprogramm Master of Arts in Historischen Wissenschaften Bereich Musikwissenschaft und Geschichte des Musiktheaters Vertiefungsprogramm Die Verleihung des Titels Master of Arts in Historischen Wissenschaften: Musikwissenschaft

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung.

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung. Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische. Klaus Gutjahr, meine Damen und Herren, spielt nicht nur wunderbar, er fertigt seine Bandóneons selbst! Er ist seit fast 40

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden.

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden. Rede der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Festakt 20 Jahre Schule ohne Rassismus 13. März 2015 Es gilt das gesprochene Wort. Min. Löhrmann: Nur wenn

Mehr

In Zusammenarbeit mit:

In Zusammenarbeit mit: Programm veranstaltungsreihe Deutsch 3.0 In Zusammenarbeit mit: DEUTSCH 3.0 eine spannende Reise in die Zukunft unserer Sprache. Jetzt. ZUKUNFT ERKUNDEN: Unsere Sprache im Spannungsfeld unserer sozialen,

Mehr

Kunst trifft Wissenschaft Zu Werk und Ausstellung Struktur und Dynamik von Elke Geenen

Kunst trifft Wissenschaft Zu Werk und Ausstellung Struktur und Dynamik von Elke Geenen Kunst trifft Wissenschaft Zu Werk und Ausstellung Struktur und Dynamik von Elke Geenen in der ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Düsternbrooker Weg 120, 24105 Kiel 17.11. 12.12.2008

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Staatsministers zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer am 22. November

Mehr

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Auftaktveranstaltung weiterbildender Masterstudiengang Militärische Führung und Internationale Sicherheit

Mehr

Inhalt. Vorwort Themen und Aufgaben Rezeptionsgeschichte Materialien Literatur... 87

Inhalt. Vorwort Themen und Aufgaben Rezeptionsgeschichte Materialien Literatur... 87 Inhalt Vorwort... 5 1. Thomas Mann: Leben und Werk... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 11 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 16 2. Textanalyse und -interpretation...

Mehr

A. Inhaltsüberblick der Veranstaltung

A. Inhaltsüberblick der Veranstaltung Priv. Doz. Dr. Ralf Brinktrine Zeit-, Projekt-, Verhandlungs- und Konfliktmanagement (Schlüsselqualifikationen für Juristen) Wintersemester 2009/2010 14-täglich, freitags, 09.00-13.00 Uhr Hörsaal 126 (neue

Mehr

Gemeinsame Ringvorlesung der Universitäten Tübingen, Jena und Leipzig

Gemeinsame Ringvorlesung der Universitäten Tübingen, Jena und Leipzig Gemeinsame Ringvorlesung der Universitäten Tübingen, Jena und Leipzig Eine Vorstellung, entstanden im Sommer 1993 bei einem Besuch der Rektoren der Universitäten Jena und Leipzig in Tübingen, wird in den

Mehr

Mitten in Istha. 888 Jahre Istha. Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011. - Beiträge zur Dorfgeschichte -

Mitten in Istha. 888 Jahre Istha. Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011. - Beiträge zur Dorfgeschichte - Mitten in Istha - Beiträge zur Dorfgeschichte - 888 Jahre Istha Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011 Istha, im Juni 2012 1 888 Jahre Istha Erinnern und sich auf den Weg machen!

Mehr

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik?

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Das Studium der Komparatistik soll mit den Gegenständen und

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Rede/Grußwort von Frau Ministerin Theresia Bauer. zum Besuch des Französischen Botschafters an der Universität Heidelberg. am 22.

Rede/Grußwort von Frau Ministerin Theresia Bauer. zum Besuch des Französischen Botschafters an der Universität Heidelberg. am 22. Rede/Grußwort von Frau Ministerin Theresia Bauer zum Besuch des Französischen Botschafters an der Universität Heidelberg am 22. Januar 2015 in Heidelberg - 2 - Sehr geehrter Herr Rektor Eitel, sehr geehrter

Mehr

Kleinere Schriften zur Politischen Ökonomie

Kleinere Schriften zur Politischen Ökonomie John Stuart Mill Kleinere Schriften zur Politischen Ökonomie (1825 1861) Herausgegeben von Michael S. Aßländer, Dieter Birnbacher und Hans G. Nutzinger Metropolis-Verlag Marburg 2014 Die Publikation dieses

Mehr

wissenschaftliche Ausbildung, die eine Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum darstellt.

wissenschaftliche Ausbildung, die eine Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum darstellt. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Gründungsphase und Blütezeit im historischen Kontext. Inhalt

Gründungsphase und Blütezeit im historischen Kontext. Inhalt Hans-Jochim Hinrichsen Die Allgemeine Musik-Gesellschaft Zürich Gründungsphase und Blütezeit im historischen Kontext Inhalt Vorwort... 5 Einleitung... 8 Musikvereine als Motoren des Musiklebens... 10 Die

Mehr

Universität Würzburg Sommersemester 2012. Schlüsselqualifikationen für Juristen. - Rhetorik, Zeit-, Projekt-, Verhandlungs- und Konfliktmanagement -

Universität Würzburg Sommersemester 2012. Schlüsselqualifikationen für Juristen. - Rhetorik, Zeit-, Projekt-, Verhandlungs- und Konfliktmanagement - - Rhetorik, Zeit-, Projekt-, Verhandlungs- und Konfliktmanagement - Gliederungsübersicht A. Einführung I. Gegenstand, Methode und Ziel der Veranstaltung II. Literaturhinweise III. Organisatorisches B.

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Grußwort Dr. Hartmut Stöckle 80 Jahre von Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Februar 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Lieber Hartmut, liebe Frau Stöckle, lieber

Mehr

Vorwort Wechselwirkungen im deutsch-rumänischen Kulturfeld, so lautet der Titel dieses Bandes. Wechselwirkungen im deutsch-rumänische Kulturfeld werden hier aus drei verschiedenen Perspektiven betrachtet:

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 8. Februar 2012, 17:00 Uhr Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Formale Erschließung und wissenschaftliche Bearbeitung des Nachlasses von Wolfgang Hirsch Weber (1920 2004) Ein Kooperationsprojekt des IAI

Formale Erschließung und wissenschaftliche Bearbeitung des Nachlasses von Wolfgang Hirsch Weber (1920 2004) Ein Kooperationsprojekt des IAI Formale Erschließung und wissenschaftliche Bearbeitung des Nachlasses von Wolfgang Hirsch Weber (1920 2004) Ein Kooperationsprojekt des IAI Spotlight im Rahmen der Tagung Wissensarchive im Dialog mit Wissenschaft

Mehr

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig B.A. LINGUISTIK Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig WOMIT BESCHÄFTIGT SICH DIE LINGUISTIK? Gegenstand der Linguistik sind anders als bei den Einzel-Philologien nicht die konkreten

Mehr

MASTER KULTURELLER WANDEL

MASTER KULTURELLER WANDEL www.uni-vechta.de Kurzvorstellung MASTER KULTURELLER WANDEL Prof. Dr. Gabriele Dürbeck www.uni-vechta.de Warum ein Studium des Masters Kultureller Wandel? Umfassende gesellschaftliche, ökonomische, ökologische

Mehr

Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre. Diplom-Informatiker Peter Weigel

Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre. Diplom-Informatiker Peter Weigel Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre. Diplom-Informatiker Peter Weigel Januar 2010 Peter Weigel. Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre.

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

playfit outdoor-fitness Mehr Lebensqualität durch sanfte Bewegung im Freien

playfit outdoor-fitness Mehr Lebensqualität durch sanfte Bewegung im Freien playfit outdoor-fitness Mehr Lebensqualität durch sanfte Bewegung im Freien 1 Das playfit Gerätesystem ist seit 2006 auf dem deutschen Markt. Die 650 Standorte, an denen playfit Geräte bereits installiert

Mehr

2.. 4 C 5... 10... 11... 15... 16... 20 D 21...

2.. 4 C 5... 10... 11... 15... 16... 20 D 21... 1,, 16 2011 KAI 1.,, : 1. 1... 2... 2.,.. 4 C 5... 1.. 10... 11... 2.. 15... 16... 3.,.. 20 D 21...., -. 2.. : (3) : : 10.00 1 5 2 WarumSprachenlernen? Wie sieht die Situation des Fremdsprachen-Lernens

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Auszeichnung und Aufforderung. Zur Verleihung der Ehrendoktorwürde

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Auszeichnung und Aufforderung. Zur Verleihung der Ehrendoktorwürde Wolfgang Weber Begrüßung durch den Gründungsdekan der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften aus: Auszeichnung und Aufforderung. Zur Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Hamburg an Prof.

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Kommunikative Brücken zwischen den Kulturen

Kommunikative Brücken zwischen den Kulturen 6908 Zeichen 122 Zeilen ca. 60 Anschläge/Zeile Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Festredner Prof. Dr. Adjaï Paulin Oloukpona-Yinnon mit Dr. Gerd Ulrich Bauer (li.) und Prof. Dr. Bernd Müller-Jacquier

Mehr

Kevin Klein Werftstr. 27 60963 Frankfurt (060) 2 81 22 22

Kevin Klein Werftstr. 27 60963 Frankfurt (060) 2 81 22 22 Kevin Klein Werftstr. 27 60963 Frankfurt (060) 2 81 22 22 K. Klein, Werftstr. 27, 60963 Frankfurt Frankfurt, 10.06.2006 Herrn Dr. Bruno Müller Inforadio Tiptop Berliner Platz 3 7 34119 Kassel Initiativbewerbung

Mehr

PROGRAMM VERANSTALTUNGSREIHE DEUTSCH 3.0. In Zusammenarbeit mit:

PROGRAMM VERANSTALTUNGSREIHE DEUTSCH 3.0. In Zusammenarbeit mit: PROGRAMM VERANSTALTUNGSREIHE DEUTSCH 3.0 In Zusammenarbeit mit: DEUTSCH 3.0 eine spannende Reise in die Zukunft unserer Sprache. Jetzt. ZUKUNFT ERKUNDEN: Unsere Sprache im Spannungsfeld unserer sozialen,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! VA1 Rede des Gruppenleiters im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Manfred Feuß anlässlich der Präsentation des Sozialberichtes der Wohlfahrtsverbände im Rhein-Sieg-Kreis

Mehr

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master Herzlich Willkommen Übersicht 1. Grundsätzliches zur Bewerbung 2. Motivationsschreiben 3. Lebenslauf 4. Professorengutachten 5. Bewerbung im Ausland Grundsätzliches

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

Weitere Auszeichnung der Akademie

Weitere Auszeichnung der Akademie Weitere Auszeichnung der Akademie In: Jahrbuch / Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (vormals Preußische Akademie der Wissenschaften). Berlin : de Gruyter Akademie Forschung ; 2013 (2014),

Mehr

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen.

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein!

Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Inhalt. Teil I Coaching als professionelle Managementberatung 19

Inhalt. Teil I Coaching als professionelle Managementberatung 19 Inhalt Vorwort zur 6. erweiterten Auflage 9 Einleitung 11 Teil I Coaching als professionelle Managementberatung 19 Kapitel 1: Management, Sozialmanagement und Selbstmanagement 21 1.Management als organisationsübergreifende

Mehr

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer Rede/Grußwort von Herrn Ministerialdirektor Bernhard Bauer anlässlich der Verleihung des European Energy Awards an verschiedene Städte und Gemeinden am 25. November 2009 in Ravensburg Gliederung 1. Begrüßung

Mehr

Curriculum Deutsch Abitur 2011 Grundkurs

Curriculum Deutsch Abitur 2011 Grundkurs 11/1 Anspruch auf Selbstbestimmung, auf Sinnfindung für das eigene Leben und Anerkenung dieses Anspruchs bei anderen Menschen Ich-Suche, Verständigung und Wirklichkeitsverarbeitung Rahmenthemen der UV

Mehr

A. Ablauf der Veranstaltung

A. Ablauf der Veranstaltung Priv. Doz. Dr. Ralf Brinktrine Rhetorik für Juristen Sommersemester 2009 Blockveranstaltung vom 21.09.09-26.09.09, jeweils von 09.00-13.00 Uhr Hörsaal II (Alte Universität) A. Ablauf der Veranstaltung

Mehr

Studienplan für die Master-Studienprogramme am Institut für Germanistik der Universität Bern

Studienplan für die Master-Studienprogramme am Institut für Germanistik der Universität Bern Studienplan für die Master-Studienprogramme am Institut für Germanistik der Universität Bern vom 1. August 2009 mit Änderungen vom 12. Dezember 2012 Die Philosophisch-historische Fakultät erlässt, gestützt

Mehr

Prof. Dr. Rüdiger Zymner Lehrveranstaltungen Stand 8/2013. Stilparodien. Textanalytisches Proseminar. Lyrikparodien. Textanalytisches Proseminar

Prof. Dr. Rüdiger Zymner Lehrveranstaltungen Stand 8/2013. Stilparodien. Textanalytisches Proseminar. Lyrikparodien. Textanalytisches Proseminar LEHRVERANSTALTUNGEN WS 1986/87 SS 1987 WS 1987/88 WS 1988/89 SS 1989 WS 1989/90 SS 1990 WS 1990/91 SS 1991 WS 1991/92 SS 1991 WS 1992/93 SS 1993 WS 1993/94 Stilparodien. Textanalytisches Proseminar Lyrikparodien.

Mehr

Master of Arts Literarisches Schreiben

Master of Arts Literarisches Schreiben 30-DLL-M111-03 Pflicht (englisch) Methodik, Poetik und Ästhetik des Literarischen Schreibens Methodics, Poetics and Aesthetics of Literary Writing 1. 2. Semester Professur für Literarisches Schreiben 2

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich Abschlussveranstaltung Tag der Talente 2012 am 17.09.2012 in Berlin Es gilt

Mehr

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6 DEUTSCH ERSTSPRACHE 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Grundlagenfach 4 4 4 4 4 4 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach 2 Didaktische Hinweise Voraussetzung zur Erfüllung der

Mehr

Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weber

Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weber Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weber Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weher Über zwei Entwicklungswege der Soziologie Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2002 Gedruckt auf säurefreiem und altersbeständigem

Mehr

11 Vgl. Elvers, Theorethisch praktische Erörterungen aus der Lehre von der testamentarischen

11 Vgl. Elvers, Theorethisch praktische Erörterungen aus der Lehre von der testamentarischen Einleitung Johann Friedrich Städel hat zu Lebzeiten verschiedene Testamente errichtet und verstarb 1816. Er lebte zur Zeit der napoleonischen Herrschaft in Kontinentaleuropa und den darauf folgenden Befreiungskriegen.

Mehr

Gender-Studies-Studiengänge in der unternehmerischen Universität:

Gender-Studies-Studiengänge in der unternehmerischen Universität: Gender-Studies-Studiengänge in der unternehmerischen Universität: Zwischen Profilbildung, Innovationsversprechen und Gesellschaftskritik Elisabeth Zehetner Universität Graz Gender Studies nach Bologna

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Modulhandbuch, Master NDL, LUH, Stand: 04.04.2014 1 Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Das Lehrangebot gliedert sich in die folgenden Module, die bezüglich fachwissenschaftlicher

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

Widmung Meiner Frau Heike, meinen Kindern Maren und Jan für ihre Unterstützung, Geduld und Nachsicht

Widmung Meiner Frau Heike, meinen Kindern Maren und Jan für ihre Unterstützung, Geduld und Nachsicht Aachener Dissertationen zur Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin Schriftenreihe des Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der RWTH Aachen herausgegeben von Prof. Dr. Dr. Dr. Dominik

Mehr

Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie

Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie Der zweijährige Master-Studiengang Dramaturgie an der ADK richtet sich an Studierende, die eine universitäre Ausbildung in einem geisteswissenschaftlichen Fach

Mehr

Frankfurter Goethe-Haus - Freies Deutsches Hochstift : Goethe und das Geld. Der Dichter und die moderne Wirtschaft - Sonderausstellung

Frankfurter Goethe-Haus - Freies Deutsches Hochstift : Goethe und das Geld. Der Dichter und die moderne Wirtschaft - Sonderausstellung Sie sind hier: www.aski.org/portal2/ / 9: KULTUR lebendig / 9.9: KULTUR lebendig 2/12. Frankfurter Goethe-Haus - Freies Deutsches Hochstift : Goethe und das Geld. Der Dichter und die moderne Wirtschaft

Mehr

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.)

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) Aus dem Institut für Geschichte und Ethik der Medizin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Direktor: Prof. Dr. med. Josef N. Neumann) Dorothea Christiana Erxleben (1715 1762): Die erste promovierte

Mehr

I. Begrüßung 100 Prozent positive Rückmeldung für den Unitag

I. Begrüßung 100 Prozent positive Rückmeldung für den Unitag 1 - Es gilt das gesprochene Wort! - - Sperrfrist: 19.07.2013, 11:00 Uhr - Rede des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle, anlässlich der Abschlussveranstaltung des Projekts

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Modul LP benotet/ unbenotet Pflichtmodule. Spanische Literaturwissenschaft Ib 6 benotet. Spanische Sprachwissenschaft Ib 6 benotet

Modul LP benotet/ unbenotet Pflichtmodule. Spanische Literaturwissenschaft Ib 6 benotet. Spanische Sprachwissenschaft Ib 6 benotet Anlage 4.8: Zweitfach Spanisch Modulübersicht Modul benotet/ unbenotet Pflichtmodule Spanische Literaturwissenschaft Ia benotet Spanische Sprachwissenschaft Ia benotet Grundlagenmodul Kultur und Sprachpraxis

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Programmierung - Paradigmen und Konzepte

Programmierung - Paradigmen und Konzepte Programmierung - Paradigmen und Konzepte Peter Forbrig, Immo O. Kerner ISBN 3-446-40301-9 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40301-9 sowie im Buchhandel Vorwort

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Spaziergang auf dem städtischen Friedhof Starnberg. Hanfelderstr. 40a

Spaziergang auf dem städtischen Friedhof Starnberg. Hanfelderstr. 40a Spaziergang auf dem städtischen Friedhof Starnberg Spaziergang auf dem städtischen Friedhof Starnberg Impression städtischer Friedhof Starnberg Wieland, Heinrich (1877-1957) Chemiker, Professor für Chemie

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Friedrich-Alexander-Universität-Erlangen-Nürnberg (Name der Universität) Studiengang und -fach: Sozialökonomik In welchem

Mehr

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG PUBLIREPORTAGE Kultur hat einen immer höheren Stellenwert in der Gesellschaft. Sie muss sich aber auch immer mehr kommerziell rechtfertigen und begründen. Dafür braucht

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

2 Definitionen a Ordnen Sie die Merkmale aus dem Schüttelkasten dem jeweiligen Begriff zu.

2 Definitionen a Ordnen Sie die Merkmale aus dem Schüttelkasten dem jeweiligen Begriff zu. Architektur 1 Rund ums Bauen a Welches Wort passt nicht in die Reihe? Streichen Sie es durch. 1 Konzerthalle Brücke Schloss Krankenhaus 2 Beton Plastik Holz Backstein 3 Barock Minimalismus Idealismus Dekonstruktivismus

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Das Leuphana College: Ein in Europa einzigartiges Hochschulmodell. Studienstruktur

Das Leuphana College: Ein in Europa einzigartiges Hochschulmodell. Studienstruktur Das Leuphana College: Ein in Europa einzigartiges Hochschulmodell Studienstruktur Dr. Karin Beck Prof. Dr. Marjaana Gunkel Prof. Dr. Andreas Seifert Dr. Julia Schütz Prof. Dr. Ingrid Scharlau 1. Einleitung

Mehr

Ein wesentlicher Ausdruck von Unternehmertum. auch das Ungewöhnliche zu denken und es zu verwirklichen.

Ein wesentlicher Ausdruck von Unternehmertum. auch das Ungewöhnliche zu denken und es zu verwirklichen. Sperrfrist: 6. Mai 2015, 10.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung des Entrepreneurship

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Katharina Kaiser Staatl. geprüfte Hotelbetriebswirtin Heinestr. 23 85354 Freising Tel.: (08161) 456 27 86

Katharina Kaiser Staatl. geprüfte Hotelbetriebswirtin Heinestr. 23 85354 Freising Tel.: (08161) 456 27 86 Herrn Direktor Müller Hotel Jägerhof Grunewaldstr. 35 12165 Berlin Staatl. geprüfte Hotelbetriebswirtin Heinestr. 23 85354 Freising Tel.: (08161) 456 27 86 Freising, 20.09.2005 Meine Bewerbung/Unser Telefonat

Mehr

Idee und Umsetzung der AGENDA 21

Idee und Umsetzung der AGENDA 21 Idee und Umsetzung der AGENDA 21 Eine Bilanz für die Bundesrepublik Deutschland Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Dr. phil. am Fachbereich Politik und Sozialwissenschaften der Freien Universität

Mehr

STUDIENLEITFADEN für das Fach Deutsch (Hauptfach) nach der GymPO I aktualisierte Fassung vom November 2013

STUDIENLEITFADEN für das Fach Deutsch (Hauptfach) nach der GymPO I aktualisierte Fassung vom November 2013 Studienvoraussetzungen: STUDIENLEITFADEN für das Fach Deutsch (Hauptfach) nach der GymPO I aktualisierte Fassung vom November 2013 14tägiges Orientierungspraktikum (bis spätestens Ende der Rückmeldefrist

Mehr