Inhalt. Wolfgang Bunzel Einleitung Silvio Vietta Die Frühromantik... 11

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Wolfgang Bunzel Einleitung Silvio Vietta Die Frühromantik... 11"

Transkript

1

2 Inhalt Wolfgang Bunzel Einleitung... 7 Silvio Vietta Die Frühromantik Detlef Kremer /Christoph Kleinschmidt Die mittlere Phase der Romantik Wolfgang Bunzel Die Spätromantik Ulrich Breuer Friedrich Schlegel Jochen Strobel August Wilhelm Schlegel Herbert Uerlings Novalis (Friedrich von Hardenberg) Dirk Kemper Wilhelm Heinrich Wackenroder Achim Hölter Ludwig Tieck Hartwig Schultz Clemens Brentano Ulfert Ricklefs Ludwig Achim von Arnim Hartmut Steinecke E.T.A. Hoffmann

3 6 Inhalt Renate Moering Joseph von Eichendorff Barbara Becker-Cantarino Schriftstellerinnen der Romantik Gerhart Hoffmeister Romantik als europäisches Phänomen Bibliografie

4 Silvio Vietta Die Frühromantik Autoren, Zentren Wenn wir wie die Forschung es mit guten Gründen vielfach tut die Frühromantik als eine gesonderte Phase der Romantik behandeln, so sind es in erster Linie vier junge Autoren, die im Zentrum stehen: Friedrich von Hardenberg, genannt Novalis, Friedrich Schlegel, Wilhelm Heinrich Wackenroder und Ludwig Tieck. Novalis stammt aus niederem Adel, der Vater Heinrich Ulrich Erasmus von Hardenberg war Gutsbesitzer und Salinendirektor, seine Mutter Bernhardine eine Geborene von Bölzig. Der Vater von Friedrich und August Wilhelm Schlegel, der Generalsuperintendent Johann Adolf Schlegel, war mit der Tochter des Mathematikprofessors Hübsch, Johanna Christiana Erdmute, verheiratet. Wilhelm Heinrich Wackenroder stammte aus großbürgerlichem Hause in Berlin, sein Vater Christoph Benjamin war Justizbürgermeister in Berlin. Ludwig Tieck stammt aus einer Berliner Handwerkerfamilie, der Vater Johann Ludwig war Seilermeister. Generell gilt für die Familienstrukturen der Spätaufklärung: Sie waren streng patriarchalisch organisiert. Zumeist war die Mutter der emotionalere, verständnisvollere Elternteil, während der Vater die oftmals repressive gesellschaftliche Autorität repräsentierte. Darin liegt eine Begründung für die Melancholie vieler Romantiker. Ihre Selbstfindung vollzieht sich in der Abwendung von der väterlichen Autorität und generiert eine Protesthaltung gegen sie. Alle vier Autoren der Frühromantik haben studiert: Novalis studiert nach dem Besuch des Gymnasiums abherbst 1790 an der Universität Jena, ab Herbst des Folgejahres in Leipzig und 1793/94 in Wittenberg, wo er ein juristisches Examen ablegt. Friedrich Schlegel studiert nach einer Kaufmannslehre ab 1790 Rechtswissenschaft in Göttingen, ab 1791 in Leipzig, wo er aber den Entschluss fasst, Schriftsteller zu werden. Ab Herbst 1793 studiert auch Wilhelm Heinrich Wackenroder nach dem Besuch des Friedrich-Werderschen Gymnasiums in Berlin und einem Studiensemester in Erlangen mit seinem Freund Ludwig Tieck für zwei Semester Jura ingöttingen. Kennzeichnend für diese jungen Studenten ist aber, dass sie sich weniger für ihr Brotstudium als für Fragen der Ästhetik und Literatur interessieren. Sie leben in einer Zeit der Leserevolution in welcher die Publikation von Romanen stark zunimmt

5 12 Silvio Vietta und damit auch das extensive Lesen von Belletristik. 1 Diese Generation verschlingt geradezu Literatur, Schlegel und Novalis dazu auch die Philosophie ihrer Zeit, Wackenroder die kunstgeschichtliche Literatur, Tieck vor allem englische Literatur, auch Werke der Trivialliteratur. Die Grenzen der Nationalliteratur werden dabei übersprungen. Vor allem die Brüder Schlegel und Tieck lesen die Klassiker der europäischen Literatur, besonders Shakespeare, Dante, Cervantes, die sie ja auch ins Deutsche übersetzen. Die Genannten verfügen damit über ein europäisches Literaturbewusstsein, das insbesondere bei Friedrich Schlegel auch die antiken Autoren umfasst. Die Frühromantik ist eine Epoche vor der eigentlichen Nationalisierung der Literaturen und entsprechenden nationalphilologischen Einengung der Literaturwissenschaften. Die Frühromantiker waren trotz ihres geringen Alters europäische Gelehrte, ihr Bewusstsein umfasste einen Kanon großer europäischen Literatur. Regional differenziert sich die Frühromantik dann nach den Lebensräumen der Autoren aus: Das gewichtigste Zentrum dieser Phase war Jena, wo sich ab 1796 Friedrich Schlegel und Novalis trafen, nach dem Tod von Wackenroder auch Tieck. In Jena lehrte auch der Philosoph Johann Gottlieb Fichte, dessen Ich-Philosophie für die Romantik von großer Bedeutung war. Neben Jena war Berlin als Geburtsort und Lebensraum Wackenroders und Tiecks von Bedeutung, dies aber eher im Sinne einer inneren Emigration aus der kühlen protestantisch-pragmatischen Aufklärungswelt der preußischen Hauptstadt in die inneren Gefilde ihrer Lektüre- und Kunstmeditationen. 2 Die ästhetische Revolution: Von der Nachahmungs- zur Produktionsästhetik Um genauer zu verstehen, warum sich in der Ästhetik der Frühromantik ein fundamentaler und für die gesamte ästhetische Moderne konstitutiver Umbruch vollzieht, ist es hilfreich, auf andere Revolutionen vor der Romantik zu rekurrieren. AmAnfang der Modernisierungsprozesse der Neuzeit steht die naturwissenschaftliche Revolution, wie sie mit Kopernikus, Kepler, Galilei, Newton in Gang kam. Der wissenschaftlichen folgt die philosophische Revolution der Aufklärung, wie sie insbesondere Descartes formuliert. Diese will nämlich die Methode der Wissenschaftserkenntnis nach dem Schock der naturwissenschaftlichen Revolution neu begründen und tut dies in der Form einer reflexiven Selbstbegründung der menschlichen Rationalität in Abwendung von einer Theorie der nachahmenden Erkenntnis. Dabei tritt in der Philosophiege-

6 Frühromantik 13 schichte immer deutlicher die Selbsterkenntnis zu Tage, dass das menschliche Wissen keine fixe Substanz ist ( res cogitans ), sondern eine Form der Produktivität des Geistes. Descartes Begriff der denkenden Substanz wird so in der philosophischen Erkenntnistheorie der Aufklärung umkodiert in Begriffe der Produktion von Wissen bis hin zu jener Formulierung von Fichte, dass eben das Ich nichts anderes sei als absolute Produktivität. 3 Diese wissenschaftlich-philosophische Revolution geht einher mit der Doppelrevolution (Eric Hobsbawm) von Politik und Ökonomie, welche in der Politik zumindest idealiter das Ich frei setzt von traditionellen Bindungen der Feudalgesellschaft zugunsten der politischen Selbstbestimmung des Menschen. In der Ökonomie dieser Zeit wird nun auch der Reichtum der Gesellschaft durch den Begriff der produktiven Arbeit definiert (vgl. Adam Smith). In seiner Kritik der reinen Vernunft hat Kant den Übergang von Naturwissenschaften in Transzendentalphilosophie genau bezeichnet. Kant schreibt, daß die Vernunft nur das einsieht, was sie selbst nach ihrem Entwurfe hervorbringt 4.Novalis notiert sich bei seinem Kant-Studium genau diesen Gedanken (vgl. Novalis-HKA, Bd. 2, S. 386). Und er macht die Vorstellung von der Produktivität des Geistes zur Basis seiner eigenen Reflexionen: Wir wissen etwas nur insofern wir es ausdrücken i.e. machen können. Je fertiger und mannichfacher wir etwas produciren, ausführen können, desto besser wissen wir es Wir wissen es vollkommen, wenn wir es überall, und auf alle Art mittheilen, erregen können einen individuellen Ausdruck desselben in jedem Organ bewircken können.(ebd.,s.589) Der Gedanke der Produktivität des menschlichen Geistes führt dazu, dass auch die ästhetische Praxis selbst zu einer produktiven Tätigkeit umkodiert wird. Daher kann der Begriff der Nachahmung, der ja seit Aristoteles in verschiedenen Variationen der Zentralbegriff der Ästhetik war, diese Funktion nicht mehr erfüllen. Die neuen Leitvokabeln der frühromantischen Ästhetik heißen produzieren, schaffen, experimentieren. Die Praxis der Künste wird auf diese Weise zu einer freien, produktiven, experimentellen Tätigkeit umgedacht, soinnovalis Formulierung: Kunst Fähigkeit bestimmt und frey zuproduciren (ebd., S. 585). Nach Novalis ist es nur der Geist [...], der die Gegenstände, die Veränderungen des Stoffs poëtisirt (ebd., S.573). Somit gilt, dass das Schöne, der Gegenstand der Kunst uns nicht gegeben wird oder in den Erscheinungen schon fertig liegt (ebd.). Der Künstler selbst, nicht die Natur, produziert das Schöne. Novalis zeigt dies an der Musik: Alle Töne, die die Natur hervorbringt sind rauh und geistlos nur der musikalischen Seele dünkt oft

7 14 Silvio Vietta das Rauschen des Waldes, das Pfeifen des Windes, der Gesang der Nachtigall, das Plätschern des Bachs melodisch und bedeutsam. (Ebd., S. 573f.) Und er folgert daraus: Der Musiker nimmt das Wesen seiner Kunst aus sich auch nicht der leiseste Verdacht von Nachahmung kann ihn treffen. (Ebd., S.574) Dies gelte auch für die Malerei: Dem Mahler scheint die sichtbare Natur überall vorzuarbeiten durchaus sein unerreichbares Muster zu seyn Eigentlich ist aber die Kunst des Mahlers so unabhängig, so ganz a priori entstanden, als die Kunst des Musikers. [ ] Seine Kunst ist die Kunst regelmäßig, und Schön zu sehn. Sehn ist hier ganz activ durchaus bildende Thätigkeit. (Ebd.) Novalis kann daraus dann die generelle Konsequenz ziehen: Fast jeder Mensch ist in geringen Grad schon Künstler Ersieht in der That heraus und nicht herein Er fühlt heraus und nicht herein. (Ebd.) Der Hauptunterschied sei nur der, dass der Künstler [...] den Keim des selbstbildenden Lebens in seinen Organen stärker belebe, die Reitzbarkeit der selben für den Geist erhöht habe und mithin imstande sei, Ideen nach Belieben ohne äußre Sollicitation (ebd.) aus sich heraus zuproduzieren. Der Künstler wird indieser frühromantischen Definition zu einem Experimentator mit Bildern und Begriffen im Vorstell[ungs]V[ermögen] (ebd., Bd. 3,S.443), zu einem Createur absolu (ebd., S. 415). Novalis entwirft in seiner späten Fragmentensammlung, dem Allgemeinen Brouillon eine Form der Poesie, in welcher der Poet selbst frei mit den Worten und Ideen spielt: Der Poët braucht die Dinge und Worte, wie Tasten und die ganze Poësie beruht auf thätiger Idéenassociation auf selbsthätiger, absichtlicher, idealische Zufallsproduktion (ebd., S. 451). Der Autor wird hier eigentlich zum Medium des Spielens mit Worten und Ideen, oder gar der Worte und Ideen mit sich, wie es Novalis Text Monolog formuliert: mit der Sprache sei es wie mit den mathematischen Formeln [...] Sie machen eine Welt für sich aus Sie spielen nur mit sich selbst, drücken nichts als ihre wunderbare Natur aus... (ebd., Bd. 2,S.672). Autonomie der Künste Im Sinne der produktionsästhetischen Definition der Künste und Kunstpraxis ist es konsequent, dass Novalis Freund Friedrich Schlegel in seinen für die frühromantische Kunsttheorie grundlegenden Athenäums- Fragmenten benannt nach der von den Schlegel-Brüdern herausgegebenen frühromantischen Zeitschrift Athenäum ( ) die Forderung formuliert: Eine Philosophie der Poesie überhaupt aber, würde mit

8 Frühromantik 15 der Selbstständigkeit des Schönen beginnen, mit dem Satz, dass esvom Wahren und Sittlichen getrennt sei (FS-HKA, Bd. 2, S. 207). Wenn der Künstler, wie Novalis fordert, seine Werke infreiheit produziert, dann ist es konsequent, dass er sich dabei auch von moralischen wie theologischen wie philosophischen Vorgaben lösen muss. Anders formuliert: Diese Instanzen können nicht mehr beanspruchen, Vormund der Kunstpraxis zu sein. Friedrich Schlegel hat das in seinem berühmten 116. Athenäums-Fragment soformuliert: Die romantische Poesie allein ist unendlich, wie sie allein frei ist, und das als ihr oberstes Gesetz anerkennt, daß die Willkür des Dichters kein Gesetz über sich leide (ebd., S. 183). Mit anderen Worten: das Gesetz des Künstlers ist sein eigenes Gesetz. Keine Morallehre, keine Theologie, keine Ideologie kann und soll der Kunst dazwischenreden und ihre Regeln und Darstellungsformen von außen zu steuern unternehmen. Denn die Künste sind, das ist die frühromantische Entdeckung, in ihrer Semantik und ihren Darstellungsformen nicht fremden Maßstäben unterworfen, sondern frei. Die Romantik hat damit auch einen Standard der Kunstkritik festgeschrieben, der seitdem ingeltung ist: Kunst muss nach Kunstregeln beurteilt werden und nicht nach anderen, äußerlichen Kriterien. Künstlerromane Die wichtigsten Künstlerromane der Frühromantik sind Wackenroders Das merkwürdige musikalische Leben des Tonkünstlers Joseph Berglinger aus den Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders von 1797 (recte 1796), nicht eigentlich ein Roman, sondern eine selbstständige Erzählung in dieser Sammlung, Ludwig Tiecks Franz Sternbalds Wanderungen, die als Gemeinschaftswerk mit Wackenroder geplant waren, dann aber nach dem Tode Wackenroders 1798 im selben Jahr als Tiecks eigene Publikation fertig gestellt wurden und erschienen sowie Novalis Heinrich von Ofterdingen, postum veröffentlicht Ein Künstlerroman ist auch Dorothea Schlegels Roman Florentin, der unter der Herausgeberschaft Friedrich Schlegels 1801 herauskam. Die Texte von Wackenroder und Tieck zeigen stärker als Novalis Roman die innere Gebrochenheit der romantischen Künstlerfigur. Wackenroders Musiker Berglinger ist ein unglücklicher Künstler. Er flüchtet sich geradezu indie Kunst und entflieht damit seinem eigenen sozialen Elend, nicht ohne dabei Schuld auf sich zuladen. Denn Joseph lässt seine Geschwister indem armseligen und nach dem Tod der Mutter auch verwilderten Arzthaushalt seines Vaters zurück, seine inneren Phanta-

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Privat Prof. Dr. Jay Garfield im Tibetischen Zentrum 22. bis 29. Juni 2010 Tibetisches Zentrum Unter der Schirmherrschaft Seiner Heiligkeit 14. Dalai Lama

Mehr

Rudolf Steiner ZUR PROBLEMATIK DES JOURNALISTEN UND KRITIKERS

Rudolf Steiner ZUR PROBLEMATIK DES JOURNALISTEN UND KRITIKERS Rudolf Steiner ZUR PROBLEMATIK DES JOURNALISTEN UND KRITIKERS Erstveröffentlichung: Magazin für Literatur, 68. Jg., Nr. 5, 4. Feb. 1899 (GA 31, S. 319-322) Anlässlich des Todes von Emil Schiff am 23. Januar

Mehr

Curriculum Deutsch Abitur 2011 Grundkurs

Curriculum Deutsch Abitur 2011 Grundkurs 11/1 Anspruch auf Selbstbestimmung, auf Sinnfindung für das eigene Leben und Anerkenung dieses Anspruchs bei anderen Menschen Ich-Suche, Verständigung und Wirklichkeitsverarbeitung Rahmenthemen der UV

Mehr

Vernunft und Temperament Eine Philosophie der Philosophie

Vernunft und Temperament Eine Philosophie der Philosophie Unfertiges Manuskript (Stand 5.10.2015), bitte nicht zitieren oder darauf verweisen Vernunft und Temperament Eine Philosophie der Philosophie LOGI GUNNARSSON The history of philosophy is to a great extent

Mehr

Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 - > - > - > - > -

Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 - > - > - > - > - Grundvoraussetzung Spezifizierungen Weitere Voraussetzung und zugleich erste Folge Ergebnis, Folge Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 > > > > Reimpaare: Wenn nicht mehr Zahlen

Mehr

Das Dionysische und seine Gegenspieler in Nietzsches "Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik"

Das Dionysische und seine Gegenspieler in Nietzsches Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik Germanistik Frank Mages Das Dionysische und seine Gegenspieler in Nietzsches "Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik" Studienarbeit Julius-Maximilians-Universität Würzburg Lehrstuhl für Neuere Deutsche

Mehr

Wie hättest Du entschieden?

Wie hättest Du entschieden? Wie hättest Du entschieden? Medizinethik in Theorie und Praxis eine Einführung mit Fallbesprechung Robert Bozsak Überblick gemeinsamer Einstieg brainstorming Theoretische Hintergründe zur Medizinethik

Mehr

Wissenschaft, Frauenbildung und Mathematik vom Mittelalter bis zum Zeitalter der Aufklärung

Wissenschaft, Frauenbildung und Mathematik vom Mittelalter bis zum Zeitalter der Aufklärung Wissenschaft, Frauenbildung und Mathematik vom Mittelalter bis zum Zeitalter der Aufklärung Mittelalter, ~ 6.-15. Jh. 6.-12. Jh.: Monopol der Kirche über Bildung und Wissenschaft Klöster: Tradierung des

Mehr

Widerstand zwecklos?

Widerstand zwecklos? Widerstand zwecklos? Georg Simon Ohm-Festkolloquium am 7. Juli 2004 der Technischen Universität München anlässlich des 150. Todestages von Georg Simon Ohm Rede des Präsidenten Prof. Wolfgang A. Herrmann

Mehr

Den eigenen Weg suchen, statt den breiten Straßen zu folgen: Die trügerische Sicherheit der Bildungsangebote

Den eigenen Weg suchen, statt den breiten Straßen zu folgen: Die trügerische Sicherheit der Bildungsangebote Leseprobe aus Wir sind das Kapital Innovation von unten... Den eigenen Weg suchen, statt den breiten Straßen zu folgen: Die trügerische Sicherheit der Bildungsangebote»Bildung ist nicht das Befüllen von

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrter Herr Bürgermeister!

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrter Herr Bürgermeister! Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrter Herr Bürgermeister! Der diesjährige Haushalt, wie ihn Frau Schultze- Hessing hier vorstellte, hat uns klar die positiven Seiten, aber auch die Gefahren aufgezeigt,

Mehr

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff So heißt der Namensgeber unserer Schule. 1788 1857 Geboren: Montag, den 10.03.1788 Geburtsort: Schloss Lubowitz bei Ratibor (heute: Racibórz, Polen) Gestorben:

Mehr

Geschäftsführung ohne Auftrag - Das Journalismusverständnis von Walter Dirks

Geschäftsführung ohne Auftrag - Das Journalismusverständnis von Walter Dirks Medien Wilfried Köpke Geschäftsführung ohne Auftrag - Das Journalismusverständnis von Walter Dirks Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Ludwig Feuerbach. *28.7.1804 (Landshut) +13.9.1872 (Rechenberg bei Nürnberg)

Ludwig Feuerbach. *28.7.1804 (Landshut) +13.9.1872 (Rechenberg bei Nürnberg) Ludwig Feuerbach *28.7.1804 (Landshut) +13.9.1872 (Rechenberg bei Nürnberg) 1823 Studium der Theologie in Heidelberg bei Karl Daub (Hegelianer) 1824 Studium bei Hegel in Berlin, 1825 Wechsel zur Philosophie

Mehr

Dossier: Funktionales Übersetzen

Dossier: Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft bei Prof. Dr. Carsten Sinner Johannes Markert Dossier: Funktionales

Mehr

Leseprobe. Küsse. Herausgegeben von Daniela Roth. 192 Seiten, Fester Einband ISBN: 978-3-8363-0274-6

Leseprobe. Küsse. Herausgegeben von Daniela Roth. 192 Seiten, Fester Einband ISBN: 978-3-8363-0274-6 Leseprobe Küsse Herausgegeben von Daniela Roth 192 Seiten, Fester Einband ISBN: 978-3-8363-0274-6 Sanssouci Verlag, München 2011 Vorwort»Ein Kuss ist nur ein Kuss«singt der Barpianist in»casablanca«, als

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

Leitbild der Universität Leipzig

Leitbild der Universität Leipzig Leitbild der Universität Leipzig Leitbild der Universität Leipzig 2 Leitbild der Universität Leipzig Die Universität Leipzig wurde im Jahr 1409 gegründet. Im Laufe ihrer Geschichte erlebte sie Höhen und

Mehr

Schmidhuber, Martina (Hg.), Formen der Bildung. Einblicke und Perspektiven, Frankfurt a.m. u.a. 2010.

Schmidhuber, Martina (Hg.), Formen der Bildung. Einblicke und Perspektiven, Frankfurt a.m. u.a. 2010. Proseminar Wissenschaftliches Arbeiten und Philosophische Propädeutik Dr. Michael Zichy RICHTLINIEN FÜR DIE LITERATURANGABE I. Bücher (selbstständige Quellen) Nachname Verfasser/Herausgeber, Vorname(n)

Mehr

Internationale Tagung 200 Jahre Phänomenologie des Geistes Jena, 23. bis 28. Oktober 2006

Internationale Tagung 200 Jahre Phänomenologie des Geistes Jena, 23. bis 28. Oktober 2006 Internationale Tagung 200 Jahre Phänomenologie des Geistes Jena, 23. bis 28. Oktober 2006 Veranstalter: Wolfgang Welsch, Klaus Vieweg Veranstaltungsort: Aula der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Am

Mehr

Daten zur Person des Porzellanmalers Philipp Magnus Bechel und seiner Familie, aus: Ludwigsburger Porzellan, von Hans Dieter Flach, 1997

Daten zur Person des Porzellanmalers Philipp Magnus Bechel und seiner Familie, aus: Ludwigsburger Porzellan, von Hans Dieter Flach, 1997 Daten zur Person des Porzellanmalers Philipp Magnus Bechel und seiner Familie, aus: Ludwigsburger Porzellan, von Hans Dieter Flach, 1997 Diese Daten sind nachfolgend kursiv wiedergegeben Johann Philipp

Mehr

Zauberquadrate entdecken

Zauberquadrate entdecken Haus 7: Gute Aufgaben Zauberquadrate entdecken Von Mathematik kann man natürlich erst auf den höheren Stufen sprechen. In der Grundschule wird ja nur gerechnet (Moderator der Sendung Kulturzeit im 3sat,

Mehr

Romantik in Dresden - dem «Deutschen Florenz»

Romantik in Dresden - dem «Deutschen Florenz» Romantik in Dresden - dem «Deutschen Florenz» 1 Einleitung In dem schönen Dresden erwachte zuerst mein jugendliches Gefühl, da sah ich die ersten Kunstwerke, da war ich mehrere Jahre ununterbrochen vertieft

Mehr

Franz Roh Nachgelassene Texte zum Neopositivismus 1927 1945. Christian Damböck Institut Wiener Kreis christian.damboeck@univie.ac.

Franz Roh Nachgelassene Texte zum Neopositivismus 1927 1945. Christian Damböck Institut Wiener Kreis christian.damboeck@univie.ac. Franz Roh Nachgelassene Texte zum Neopositivismus 1927 1945 Christian Damböck Institut Wiener Kreis christian.damboeck@univie.ac.at Franz Roh (1890-1965) Studium der Philosophie, Literatur, Geschichte

Mehr

FFV-Workshop 13.3.2009. Die Marke ComNets. Dr.- Ing. Michael Gude

FFV-Workshop 13.3.2009. Die Marke ComNets. Dr.- Ing. Michael Gude FFV-Workshop 13.3.2009 Die Marke ComNets Dr.- Ing. Michael Gude Inhalt Welche gewerblichen Schutzrechte gibt es? Was ist eine Marke? Erste Anmeldung ComNets durch den FFV Probleme für die Eintragung Neue

Mehr

Vorstellung der Fächer Latein, Französisch und Spanisch als 2. Fremdsprache. Für die Fachschaften: Rika Rimpel

Vorstellung der Fächer Latein, Französisch und Spanisch als 2. Fremdsprache. Für die Fachschaften: Rika Rimpel Vorstellung der Fächer Latein, Französisch und Spanisch als 2. Fremdsprache Für die Fachschaften: Rika Rimpel Inhaltsübersicht - Warum sollte man Latein, Französisch oder Spanisch lernen? - Warum als 2.

Mehr

Identifikation gesellschaftlicher Probleme automatisierter Videoüberwachung. Diplomarbeit

Identifikation gesellschaftlicher Probleme automatisierter Videoüberwachung. Diplomarbeit Identifikation gesellschaftlicher Probleme automatisierter Videoüberwachung Beitrag einer verantwortungsvollen Informatik Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplominformatiker Humboldt-Universität

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Arbeitsblatt 1 Albrecht Dürer (Nürnberg, 1471-1528), deutscher Maler der Renaissance und des Humanismus

Arbeitsblatt 1 Albrecht Dürer (Nürnberg, 1471-1528), deutscher Maler der Renaissance und des Humanismus Arbeitsblatt 1 Albrecht Dürer (Nürnberg, 1471-1528), deutscher Maler der Renaissance und des Humanismus Dokument 1 : Albrecht Dürer, Erasmus von Rotterdam, 1526, Kupferstich, 25 x 19 Zm, Museum von Nantes,

Mehr

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB,

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB, Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich des Jubiläums 200 Jahre wissenschaftliche Bibliotheken in der Diözese Rottenburg-Stuttgart am 8. September

Mehr

Sokratische Cesprächsführung in Therapie und Beratung

Sokratische Cesprächsführung in Therapie und Beratung Harlich H. Stavemann Sokratische Cesprächsführung in Therapie und Beratung Eine Anleitung für Psychotherapeuten, Berater und Seelsorger 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage BEnZPVU Vorwort

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Literatur und ästhetische Kommunikation im Bachelor-Studiengang Internationale Kommunikation und Übersetzen (IKÜ) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften

Mehr

Literatur und Sprache Li 1 Allgemeines 1.1 Nachschlagewerke, Bibliografien, Einführungen Spezielle Nachschlagewerke und Bibliografien s. in den entsprechenden Sachgruppen bei Li 1.2 9.4 1.2 Allgemeine

Mehr

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS?

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? Franz M. Wuketits, Thomas Mohrs Gastgeberin: Elfie Schulz - Mittwoch, 17.06.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler

Mehr

Bewerbungsformblatt für das Filmstudium der Hamburg Media School 2016

Bewerbungsformblatt für das Filmstudium der Hamburg Media School 2016 Bewerbungsformblatt für das Filmstudium der Hamburg Media School 2016 Fachrichtung (Regie, Kamera, Produktion oder Drehbuch): Anrede: Name: Vorname: Adresse: Foto PLZ, Ort: Geburtsdatum: Telefon (mobil):

Mehr

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik?

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Das Studium der Komparatistik soll mit den Gegenständen und

Mehr

Geschichte und Gegenstand der Kriminalsoziologie

Geschichte und Gegenstand der Kriminalsoziologie Geschichte und Gegenstand der Kriminalsoziologie König, René: Theorie und Praxis in der Kriminalsoziologie. In: Sack, König (1968): Kriminalsoziologie. Frankfurt am Main: Akademischer Verlagsgesellschaft,

Mehr

INHALT. Hans-Günther SCHWARZ Die Romantik und der Orient 13. Helena KARABEGOWA Romantische Blumensymbolik 30

INHALT. Hans-Günther SCHWARZ Die Romantik und der Orient 13. Helena KARABEGOWA Romantische Blumensymbolik 30 Titel-Info Inhalt INHALT Vorwort 11 I. LITERATURGESCHICHTE UND ÄSTHETIK Hans-Günther SCHWARZ Die Romantik und der Orient 13 Helena KARABEGOWA Romantische Blumensymbolik 30 Rainer HILLENBRAND Melancholiker

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Ratzeburg, Julius Theodor Christian Naturforscher, Forstentomologe, * 16.2.1801 Berlin, 24.10.1871 Berlin, Berlin, Nikolaifriedhof. (evangelisch) Genealogie

Mehr

Kundenrückgewinnung. Sieben Prinzipien zum Erfolg

Kundenrückgewinnung. Sieben Prinzipien zum Erfolg Wirtschaft Carlo Morhard Kundenrückgewinnung. Sieben Prinzipien zum Erfolg Masterarbeit Kundenrückgewinnung Sieben Prinzipien zum Erfolg Autor: Dipl.-Betriebsw. (FH) Carlo Morhard Master Thesis am Zentrum

Mehr

B. Das Unternehmen als ein auf die Umwelt ausgerichtetes sozio-ökonomisches System

B. Das Unternehmen als ein auf die Umwelt ausgerichtetes sozio-ökonomisches System B. Das Unternehmen als ein auf die Umwelt ausgerichtetes sozio-ökonomisches System I. Allgemeines Im Allgemeinen ist das Unternehmen durch folgende Kriterien gekennzeichnet: 1. Es ist ein künstliches,

Mehr

Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen mit über 240 Führungskräften.

Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen mit über 240 Führungskräften. 1 2 3 Konzeptionierung und Durchführung eines Traineeprogramms für den zweitgrößten Energieversorger Bayerns. Konzeptionierung und Durchführung eines Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen

Mehr

Keilhauer Handschriftennachlass I Friedrich Fröbel (1782 1852)

Keilhauer Handschriftennachlass I Friedrich Fröbel (1782 1852) I A philosophische Betrachtungen 1829 2 Blatt B Sphären und Erdbetrachtung, Stellung des Menschen in seiner Umgebung zwischen Himmel und Erde C Unterrichtsvorbereitung Religion unter 1838 Einbeziehung

Mehr

Prof. Dr. Frank Almai Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Prof. Dr. Frank Almai Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft Institut für Germanistik Professur für Neuere deutsche Literatur und Kulturgeschichte Einführung in die Neuere deutsche 1. Vorlesung: Einführung: Spezifik literarhistorischer Kommunikationsprozesse / Zur

Mehr

Seminar: Protestantismus und moderne Kultur Max Weber und Ernst Troeltsch

Seminar: Protestantismus und moderne Kultur Max Weber und Ernst Troeltsch Peter-Ulrich Merz-Benz Seminar: Protestantismus und moderne Kultur Max Weber und Ernst Troeltsch Mi 10-12 Der Bekanntheitsgrad von Max Webers Protestantismusthese dürfte kaum zu überschätzen sein, geht

Mehr

Mensch. »Ich denke, also bin ich Ich?« Materie DEN. Geist? DAS SELBST ZWISCHEN NEUROBIOLOGIE, PHILOSOPHIE UND RELIGION BEHERRSCHT DIE

Mensch. »Ich denke, also bin ich Ich?« Materie DEN. Geist? DAS SELBST ZWISCHEN NEUROBIOLOGIE, PHILOSOPHIE UND RELIGION BEHERRSCHT DIE Internationale Tagung des Instituts für Religionsphilosophische Forschung der Johann Wolfgang Goethe-Universität vom 15.-17. Dezember 2005 Casino Gebäude, Campus Westend Mensch Der BEHERRSCHT DIE THE HUMAN

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Gedanken zur Heimat. Thomas de Maizière

Gedanken zur Heimat. Thomas de Maizière Gedanken zur Heimat Thomas de Maizière Es gibt wohl so viele Bilder von Heimat, wie es Menschen gibt. Abstrakte Beschreibungen vermögen all das, was sich im Begriff Heimat verbirgt, nicht zu erfassen.

Mehr

Schulinterner Lehrplan Latein Qualifikationsphase 1-1. Halbjahr: Römische Geschichte und Politik (Unterrichtsvorhaben I) Thema Römische Geschichte

Schulinterner Lehrplan Latein Qualifikationsphase 1-1. Halbjahr: Römische Geschichte und Politik (Unterrichtsvorhaben I) Thema Römische Geschichte Schulinterner Lehrplan Latein Qualifikationsphase 1-1. Halbjahr: Römische Geschichte und Politik (Unterrichtsvorhaben I) Thema Römische Geschichte und Politik Geschichte und Geschehen in realen und fiktionalen

Mehr

Blog. igeorge - Wissen ist Vorsprung igeorge IT Systemhaus / Blog / Allgemein / igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach

Blog. igeorge - Wissen ist Vorsprung igeorge IT Systemhaus / Blog / Allgemein / igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach Blog. igeorge - Wissen ist Vorsprung igeorge IT Systemhaus / Blog / Allgemein / igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach 2. Mai

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Das Denken in komplexen Systemen und seine philosophische Relevanz für eine Integrative Wissenschaft

Das Denken in komplexen Systemen und seine philosophische Relevanz für eine Integrative Wissenschaft Das Denken in komplexen Systemen und seine philosophische Relevanz für eine Integrative Wissenschaft Yoshiaki IKEDA 1 Heute möchte ich die philosophische Relevanz der Wissenschaft von komplexen Systemen

Mehr

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns Swiderski, Gilgi einevonuns DieErstrezeptionvonIrmgardKeunsRoman Gilgi einevon uns CarlaSwiderski 1.ZumBegriffderNeuenFrau DieserArtikelwidmetsichderErstrezeptiondesRomans Gilgi einevonuns,geschrieben

Mehr

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig B.A. LINGUISTIK Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig WOMIT BESCHÄFTIGT SICH DIE LINGUISTIK? Gegenstand der Linguistik sind anders als bei den Einzel-Philologien nicht die konkreten

Mehr

Die Schüler können den Text detailliert verstehen, indem sie ein Mindmap

Die Schüler können den Text detailliert verstehen, indem sie ein Mindmap Aufgabe 1: Was kann die Wissenschaft? Die Schüler können den Text detailliert verstehen, indem sie ein Mindmap zusammenstellen und die Informationen aus zwei Texten vergleichend in die Tabelle eintragen

Mehr

Die Genialität des Augenblicks Der Fotograf Günter Rössler. ein Film von Fred R.Willitzkat Deutschland 2012, 93 Minuten, Deutsche Originalfassung

Die Genialität des Augenblicks Der Fotograf Günter Rössler. ein Film von Fred R.Willitzkat Deutschland 2012, 93 Minuten, Deutsche Originalfassung Die Genialität des Augenblicks Der Fotograf Günter Rössler ein Film von Fred R.Willitzkat Deutschland 2012, 93 Minuten, Deutsche Originalfassung Kinostart: 13. Dezember 2012 Kurztext Günter Rössler gilt

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Hinweise zu besonderen Unterrichtsformen (IDAF, benotete STAO) werden violett und fett gedruckt vor den Lerninhalten aufgeführt.

Hinweise zu besonderen Unterrichtsformen (IDAF, benotete STAO) werden violett und fett gedruckt vor den Lerninhalten aufgeführt. Hinweise zu besonderen Unterrichtsformen (IDAF, benotete STAO) werden violett und fett gedruckt vor den Lerninhalten aufgeführt. Beide Basel, BM2 (2 Semester), Erste Landessprache (Gruppe 1) 1. Semester

Mehr

Johann Hugo Martin Komponist, Organist, Chorleiter, Dirigent und Lehrer

Johann Hugo Martin Komponist, Organist, Chorleiter, Dirigent und Lehrer Kurzbiografie Johann Hugo Martin Komponist, Organist, Chorleiter, Dirigent und Lehrer * 26. Januar 1916 in Erlenbach b. Marktheidenfeld 27. November 2007 in Würzburg Hans Martin erhielt seine musikalische

Mehr

INTERDISZIPLINÄRES ZENTRUM FÜR PALLIATIVMEDIZIN Professur für Spiritual Care

INTERDISZIPLINÄRES ZENTRUM FÜR PALLIATIVMEDIZIN Professur für Spiritual Care 1. Die Medizin und das x 2. Spiritual Care und Psychoanalyse 3. Eine philosophische Kritik 4. den Seelen helfen 5. Zusammenfassung: gemeinsam ein neues Feld entdecken Evang.. Waisenhausverein e.v. MünchenM

Mehr

1938-1939 Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Königsberg [Kaliningrad, Russland].

1938-1939 Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Königsberg [Kaliningrad, Russland]. Biografie Arnold Gehlen Vater: Max Gehlen, Dr., Verleger Mutter: Margarete Gehlen, geborene Ege Geschwister: Ehe: 1937 Veronika Freiin von Wolff Kinder: Caroline Gehlen Religion: evangelisch (Augsburger

Mehr

Menschenbilder im Informationszeitalter

Menschenbilder im Informationszeitalter Menschenbilder im Informationszeitalter Andreas Michels 20.12.2013 Menschenbilder im Informationszeitalter - Gliederung Teil I - Zunächst eine Begriffsbestimmung Was sind Menschenbilder Was charakterisiert

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Legal, illegal,... Detlef Streitferdt Technische Universität Ilmenau

Legal, illegal,... Detlef Streitferdt Technische Universität Ilmenau Legal, illegal,... Detlef Streitferdt Technische Universität Ilmenau Technische Universität Ilmenau, Prozessinformatik Komponentenbasierte Softwareentwicklung 1 Wie sieht die rechtliche Seite aus? Geistiges

Mehr

H A N S E R. vorschau januar 2015 www.hanserbox.de

H A N S E R. vorschau januar 2015 www.hanserbox.de H A N S E R B X vorschau januar 2015 www.hanserbox.de Armselig die, die noch an den Teufel glauben Foto: Rainer Werner Zwei neue Geschichten vom Meistererzähler Dimitré Dinev eine spielt in Bulgarien,

Mehr

Festschrift für Hinrich Rüping

Festschrift für Hinrich Rüping Festschrift für Hinrich Rüping Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

E i n l a d u n g z u r t E i l n a h m E. d ie. Akademie K ü n s t e

E i n l a d u n g z u r t E i l n a h m E. d ie. Akademie K ü n s t e E i n l a d u n g z u r t E i l n a h m E d ie Akademie der Lesenden K ü n s t e die lesenden Künste unterscheiden sich ebenso sehr von den erzählenden Künsten wie von der Kunst der dichtung. Sie fassen

Mehr

Latein Lehrplan für das Grundlagenfach (mit Basissprache)

Latein Lehrplan für das Grundlagenfach (mit Basissprache) Kantonsschule Zug l Gymnasium Latein mit Basissprache Grundlagenfach Latein Lehrplan für das Grundlagenfach (mit Basissprache) A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden 0 0 3 3 3 3 B. Didaktische

Mehr

Handbuch der waldbezogenen Umweltbildung "Waldpädagogik" in Theorie und Praxis Teil I Theorie

Handbuch der waldbezogenen Umweltbildung Waldpädagogik in Theorie und Praxis Teil I Theorie Handbuch der waldbezogenen Umweltbildung "Waldpädagogik" in Theorie und Praxis Teil I Theorie Ein Vorwort von Prof. Dr. Dieter Rodi, Schwäbisch Gmünd Einführung der Autoren 1. Wald und Gesellschaft 1.1

Mehr

Systemisches Denken Systemische Therapie

Systemisches Denken Systemische Therapie Systemisches Denken Systemische Therapie In der systemischen Therapie sind die Persönlichkeit und deren Beziehungen zum Umfeld wichtig. Therapeutinnen und Therapeuten messen den Kommunikationsmustern grosse

Mehr

Der Wiener Kongress 1814/15

Der Wiener Kongress 1814/15 Der Wiener Kongress 1814/15 Einleitung Gestörte Nachtruhe Fürst Klemens von Metternicherhält eine Depesche... Napoleon hat Elba verlassen! Die Spitzen der europäischen Politik in Wien Kapitel 1 Stichwörter

Mehr

Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 83. 4. Rezeptionsgeschichte... 86. 5. Materialien... 95. Literatur... 98

Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 83. 4. Rezeptionsgeschichte... 86. 5. Materialien... 95. Literatur... 98 Inhalt Vorwort... 5 1. Georg Büchner: Leben und Werk... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 14 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 17 2. Textanalyse und -interpretation...

Mehr

Entwicklung eines Informationssystems für Tierärzte und deren Klientel bei Reisen ins Ausland mit Hund oder Katze

Entwicklung eines Informationssystems für Tierärzte und deren Klientel bei Reisen ins Ausland mit Hund oder Katze Aus der Tierklinik für Fortpflanzung des Fachbereiches Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin Entwicklung eines Informationssystems für Tierärzte und deren Klientel bei Reisen ins Ausland mit Hund

Mehr

JAHRBUCH PREUSSISCHER KULTURBESITZ 2012

JAHRBUCH PREUSSISCHER KULTURBESITZ 2012 JAHRBUCH PREUSSISCHER KULTURBESITZ 2012 Band XLVIII Herausgegeben im Auftrag des Stiftungsrats vom Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz Gebr. Mann Verlag Copyright 2014 bygebr. Mann Verlag

Mehr

GUSTAV KLIMT. Sein Leben - 1. Teil. Gustav Klimt wurde am 14. Juli 1862 in Baumgarten bei Wien geboren.

GUSTAV KLIMT. Sein Leben - 1. Teil. Gustav Klimt wurde am 14. Juli 1862 in Baumgarten bei Wien geboren. GUSTAV KLIMT Sein Leben - 1. Teil Gustav Klimt wurde am 14. Juli 1862 in Baumgarten bei Wien geboren. Sein Vater Ernst Klimt war ein Kupferstecher und Goldschmied. Seine Mutter hieß Anne Finster. Gustav

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Verzeichnis der Tabellen, Diagramme und Schaubilder. Abkürzungsverzeichnis. Vorbemerkungen 1. Prolog 3

Verzeichnis der Tabellen, Diagramme und Schaubilder. Abkürzungsverzeichnis. Vorbemerkungen 1. Prolog 3 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Tabellen, Diagramme und Schaubilder Abkürzungsverzeichnis XII XIV Vorbemerkungen 1 Prolog 3 A. Forschungsstand - Universitäten im Dritten Reich 3 B. Forschungsstand -

Mehr

Studium Integrale Spiritualität 2011/2012

Studium Integrale Spiritualität 2011/2012 Studium Integrale Spiritualität 2011/2012 Ein zweijähriges Studium am Benediktushof in Holzkirchen/Würzburg und im Integralen Forum in Berlin Michael Habecker Matthias Ruff www.integralesforum-berlin.de

Mehr

Einführung in die Ich-MindMap-Methode nach Götz Wittneben

Einführung in die Ich-MindMap-Methode nach Götz Wittneben Wenn wir wüssten Einladung zum liebevollen Umgang mit Dir selbst Einführung in die Ich-MindMap-Methode nach Götz Wittneben Das größte Geschenk, dass Du Dir und Deinen Mitmenschen machen kannst, ist Deinen

Mehr

»Leben eines Glaubenszeugen«

»Leben eines Glaubenszeugen« KARL LEISNER»Leben eines Glaubenszeugen«28.02.1915 12.08.1945 Ein Vortrag von Monika Kaiser-Haas IKLK e.v. KARL LEISNER»Leben Kindheit, eines Schulzeit, Glaubenszeugen«Jugend 28.02.1915 1934 12.08.1945

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

Volker Biesenbender: Anna Epping: Peter Heilbut: !3. Improvisation im Instrumentalunterricht

Volker Biesenbender: Anna Epping: Peter Heilbut: !3. Improvisation im Instrumentalunterricht !3. Improvisation im Instrumentalunterricht Volker Biesenbender: Plädoyer für improvisatorisches Lernen In: Volker Biesenbender: Von der unerträglichen Leichtigkeit des Instrumentalspiels Musikedition

Mehr

Die Bücherschaffenden der Lesewoche. Kathrin Schärer

Die Bücherschaffenden der Lesewoche. Kathrin Schärer Die Bücherschaffenden der Lesewoche Kathrin Schärer Geboren1969 in Basel. Ausbildung als Zeichen- und Werklehrerin an der Hochschule für Gestaltung Basel. Sie unterrichtet an einer Sprachheilschule und

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Berühmte deutsche Autoren

Berühmte deutsche Autoren Berühmte deutsche Autoren Lektion 10 in Themen aktuell 2, nach Seite 123 Was lernen Sie hier? Sie suchen Informationen zur deutschen Literatur und lernen zwei große Websites für Geschichte und Literatur

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Forschungsprojekt Sprache und Recht

Forschungsprojekt Sprache und Recht Prof. Dr. Manfred Herbert Fakultät Wirtschaftswissenschaften Tel.: +49 3683 688 3107 Fax: +49 3683 688 983107 E-Mail: m.herbert@hs-sm.de Forschungsprojekt Sprache und Recht Die vielfältigen Bezüge zwischen

Mehr

RHETORIK. RHETORIK ALS tf EXTTHEORIE ZWEI BÄNDE. Herausgegeben von JOSEF KOPPERSCHMIDT ERSTER BAND WISSENSCHAFTLICHE BUCHGESELLSCHAFT DARMSTADT

RHETORIK. RHETORIK ALS tf EXTTHEORIE ZWEI BÄNDE. Herausgegeben von JOSEF KOPPERSCHMIDT ERSTER BAND WISSENSCHAFTLICHE BUCHGESELLSCHAFT DARMSTADT 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. RHETORIK ZWEI BÄNDE Herausgegeben von JOSEF KOPPERSCHMIDT ERSTER

Mehr

Benjamin von Stuckrad-Barre

Benjamin von Stuckrad-Barre Ute Paulokat Benjamin von Stuckrad-Barre Literatur und Medien in der Popmoderne PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften INHALT EINLEITUNG 11 1 Forschungsstand 12 2 Fragestellungen, Hypothesen,

Mehr

KANN MAN MIT STATISTIK WIRKLICH ALLES BEWEISEN?

KANN MAN MIT STATISTIK WIRKLICH ALLES BEWEISEN? KANN MAN MIT STATISTIK WIRKLICH ALLES BEWEISEN? Andreas Quatember Johannes Kepler Universität Linz Gastgeber: Alexander Wilhelm - Sonntag, 22.02.2009 Beginn: 19.30 Uhr www.kepler-salon.at/kommunikation

Mehr

Kalenderblatt Otto Stern

Kalenderblatt Otto Stern Kalenderblatt Otto Stern Reinhard Mahnke 25. Januar 2013 Zusammenfassung Die Universität Rostock feiert 2019 ihr 600jähriges Gründungsjubiläum. Mit diesem Kalenderblatt wird an Persönlichkeiten erinnert,

Mehr

Schon Kinder können Kinder kriegen!

Schon Kinder können Kinder kriegen! Schon Kinder können Kinder kriegen! Von der Geschlechtsreife deutscher Jugendlicher Einleitung Denken Sie einmal an einen jungen Menschen im Alter von 9 bis 12 Jahren, mit dem Sie privat oder beruflich

Mehr

Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht

Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht Liebe Schülerinnen und Schüler, in den kommenden zwei Jahren, den Jahrgangsstufen 1 und 2, werden Sie Facharbeiten (z.b. GFS oder eine Seminarkursarbeit)

Mehr

Wissenschaft als Beruf

Wissenschaft als Beruf Mathematik als Beruf 13.12.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Hauptthese Epochen Renaissance Puritanismus 19. Jahrhundert 2 Merton s Normen Kommunitarismus Universalismus Uneigennützigkeit organisierter Skeptizismus

Mehr

Mit Schreiben professionell Geld verdienen

Mit Schreiben professionell Geld verdienen Autorenworkshop mit Dr. Andreas Mäckler Mit Schreiben professionell Geld verdienen I n diesem Intensiv-Workshop werden alle wichtigen Märkte vermittelt und vor allem das Knowhow, sie als freier Autor erfolgreich

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum.

Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum. Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum. Zu sehen in den ehemaligen Fürstenlogen in St. Andreas. und Jan Wellem,

Mehr