Leitbild & Maßnahmenkatalog. Stadterneuerung Neusiedl am See

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitbild & Maßnahmenkatalog. Stadterneuerung Neusiedl am See"

Transkript

1 Leitbild & Maßnahmenkatalog Stadterneuerung Neusiedl am See April 2009

2 Auftraggeber: Auftragnehmer: Stadtgemeinde Neusiedl am See 7100 Neusiedl am See, Hauptplatz 1 Regional Consulting ZT GmBH, 1190 Wien, Paradisgasse 51/2 Ines Rambausek, Stefan Schönbeck MIT UNTERSTÜTZUNG VON LAND UND EUROPÄISCHER UNION Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier inverstiert Europa in die ländlichen Gebiete.

3 Stadtgemeinde Neusiedl am See - Leitbild zur Stadterneuerung 8. April 2009 Die Mitwirkenden (Namen ohne Titel in alphabetischer Reihenfolge): Hans Bauer, Elisabeth Böhm, Heinz Feigl, Franz Filla, Alexandra Fischbach, Judith Frank-Unger, Sepp Gmasz, Peter Goldenits, Hans Peter Halbritter, Herbert Halbritter, Thomas Halbritter, Hannes Kandelsdorfer, Martina Kandelsdorfer, Franz Kast, Stefan Kast, Gerhard Königshofer, Alexandra Lehner, Veronika Lehner, Kurt Lentsch, Birgit Peck, Jakob Perschy, Franz Renghofer, Franz Rittsteuer, Vera Rittsteuer, Eva Steindl, Gerhard Strauss, Hans Wolf Prozessbegleitung: Regional Consulting ZT GmbH, 1190 Wien, Paradisgasse 51/2 Ines Rambausek, Stefan Schönbeck

4 Inhaltverzeichnis Vorbemerkungen 5 Inhalt 5 Leseanleitung 5 0 Grundlegende Orientierung 6 1 Wirtschaft 8 2 Siedlungsraum 12 3 Umwelt & Energie 14 4 Soziales & Kultur 16 5 Verkehr 18 6 Projekte 20

5 Inhalt Die inhaltliche Basis für das vorliegende Stadterneuerungsleitbild bilden die beiden bereits vorhandenen Entwicklungsleitbilder Strategiekonzept Neusiedl am See 2020 sowie das Örtliche Entwicklungskonzept der Stadt Neusiedl am See. Darauf aufbauend wurde das nun vorliegende Leitbild entsprechend der Stärken- /Schwächenbeurteilungen und Zielorientierungen, wie sie im Rahmen der 1. Arbeitssitzung zum Stadterneuerungsprozess seitens der Arbeitsgruppe erarbeitet wurden, ergänzt und modifiziert. Leseanleitung Das nachfolgend angeführte Leitbild ist in die einzelnen Fachbereichen untergliedert und bildet mit seinen Zielaussagen die jeweiligen Zielzustände für das Jahr 2020 ab. Zum besseren Verständnis werden die einzelnen Zielaussagen im Detail erläutert. Die Ergebnisse der 1. und 2. Arbeitsgruppensitzung sowie relevante statistische Daten der Stadtgemeinde Neusiedl am See, welche als Grundlage für die Erarbeitung des Leitbildes dienten. Vorbemerkungen 5

6 0 Grundlegende Orientierung Die Stadtgemeinde Neusiedl am See präsentiert sich gemäß ihrer Orientierung Neusiedl Stadt am See Mitten im Leben Miterleben sowie auf Grund ihrer Lagegunst in der Grünen Mitte zwischen Wien und Bratislava und direkt am Neusiedlersee, als eine... 6

7 ... gefragte Stadt, welche ein zentraler Versorgungs-, Dienstleistungs-, Wirtschafts- und Technologiestandort im nördlichen Burgenland ist.... einladende Stadt, welche ihre Gäste mit einem attraktiven Kunst- & Kulturangebot, sowie einer großen Auswahl an Weinen und Genusswaren aus der Region willkommen heißt.... aktive Stadt, welche für NeusiedlerInnen und ihre Gäste ein nachfrageorientiertes und zeitgemäßes soziales, kulturelles, Bildungs- und Freizeitangebot anbietet.... lebenswerte Stadt, welche auf eine durchgrünte und kompakte Siedlungsstruktur großen Wert legt und mit ihrem lebendigen und attraktiven Stadtkern punktet.... umweltbewusste Stadt, welche über ein bedarfsgerechtes, lokales öffentliches Verkehrsnetz verfügt und ihr natürliche Umgebung mit Respekt behandelt. Grundlegende Orientierung 7

8 1 Wirtschaft 1.1 Neusiedl am See übernimmt Zentrenfunktionen für das nördliche Burgenland. Neusiedl am See nimmt Versorgungsfunktionen wahr, die über den Gemeindebedarf hinausgehen. Dabei handelt es sich um Zentrenfunktionen in verschiedenen Bereichen, wie Wohnen, Arbeiten, Ausbilden, Erholen, Versorgen und Kommunikation. Diese Dienstleistungen werden in hoher Qualität angeboten. Insofern sie von öffentlicher Seite bereitgestellt werden, stehen sie auf einer soliden finanziellen Basis, die aus übergeordneten regionalen und städtischen Haushaltsmitteln sowie aus privatwirtschaftlichen Einnahmen der Stadt besteht. Durch seine hochwertigen Standortqualitäten kann sich Neusiedl am See optimal in der Region positionieren. Die Attraktivität ist einerseits durch die Erreichbarkeit über ein hochrangiges Straßennetz und internationale Flughäfen und durch die Nähe zu ansehnlichen Absatzmärkten gegeben. Andererseits können sich potenzielle NeuansiedlerInnen ergänzend zu dem bestehenden Angebotsprofil ansiedeln und von bestehenden lokalen sowie internationalen Vernetzungen profitieren. Durch eine effektive Betriebspolitik können ausreichende Anreize geschaffen werden, um neue Betriebe in der Gemeinde anzusiedeln, welche in Folge auch ein qualitativ hochwertiges Angebot an qualifizierten Voll- und Teilzeitarbeitsplätzen mit sich bringen. 1.2 Neusiedl am See ist ein spezialisierter, lokal und international vernetzter Dienstleistungsstandort. Der Dienstleistungssektor ist längst der dominierende Wirtschaftssektor in der Stadtwirtschaft. Die Position eines Standorts wird aber von den exportfähigen Dienstleistungen bestimmt. Es wird darauf ankommen, aus dem vielfältigen Angebot Dienste mit speziellen Leitpotenzialen auszuwählen und systematisch in den Vordergrund zu rücken. Damit kann eine wesentliche und konkurrenzfähige Kompetenz des Standorts im Netz signalisiert werden. Insbesondere gilt es für die in der Stadt hervorragend ausgebildeten jungen Personen günstige Möglichkeiten für unternehmerische Entwicklungen zu schaffen. Durch eine lokal und international organisierte Vernetzung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) kann sich Neusiedl am See besser am Markt positionieren, da im Rahmen solcher Netzwerke komplette Paketleistungen am Markt angeboten und größere Kundenkreise angesprochen werden können. 8

9 1.3 Neusiedl am See ist ein moderner und zeitgemäßer Tourismusstandort. Ein moderner Tourismusstandort vereint die Möglichkeiten der Nutzung der Naturangebote mit vielfältigen städtischen Angeboten, einer hochrangigen Gastronomie und einer Hotellerie, die geeignet ist, Ganzjahrestourismus zu gewährleisten. All diese Vorraussetzungen sind in Neusiedl am See gegeben. Besonders die vielfältigen Nutzungen, welche der Neusiedler See und seine Uferzone bieten, zieht viele Gäste an und trägt dadurch zum Bekanntheitsgrad der Gemeinde bei. Zu einem modernen Tourismusstandort gehört auch, die natürlichen Grundlagen, die vielfältige Kulturlandschaft in ihrer Qualität weiterzuentwickeln und konsumierbar zu erhalten. In diesem Zusammenhang engagiert sich Neusiedl am See aktiv im Sinne eines subtilen Tourismus und in der Erhaltung der natürlichen Ressourcen und pflegt diese nicht nur in ihrer Eigenschaft als Naturgüter, sondern auch als Grundlage wirtschaftlicher Aktivitäten. Zum Image der Gemeinde trägt außerdem die weit über die Region hinaus bekannte Vinothek bei, welche in ihrer Angebots- und Produktvielfalt eine große Bedeutung in der Region hat. Durch die Verknüpfung von technologieorientierten Unternehmen, international wahrgenommenen Lehrgängen und hochrangigen touristischen Einrichtungen für den Tagungs- und Ausbildungstourismus kann sich Neusiedl am See ein weiteres Standbein aufbauen. 1.4 Neusiedl am See ist ein moderner und konkurrenzfähiger Technologiestandort. Die internationale Positionierung von Neusiedl am See entwickelt sich auf der Basis des Biotechnologiezentrums weiter. Der Standort eignet sich auf Grund seiner Lagequalitäten und seiner Tradition als Bildungsstandort durchaus auch für die Ansiedlung von privaten universitären Einrichtungen, die einen komplementären Beitrag zur Internationalisierung des Standorts leisten können. Damit wird es auch anderen Dienstleistungs- und Ausbildungseinrichtungen ermöglicht, sich an das erfolgreiche Technologiezentrum anzukoppeln. Wirtschaft 9

10 1.5 Neusiedl am See profitiert von der Nähe zu Wien und Bratislava. Neusiedl am See vermarktet in seinen Angeboten die Erreichbarkeit der Angebote in den Städten Wien und Bratislava sowie die eigenen umfassenden und naturräumlichen Vorzüge in einem Paket und präsentiert somit ein komplexes Angebot für ein breites Spektrum von Zielgruppen. So bedienen z.b. im touristischen Bereich die international anerkannten Opernhäuser und Theater in Wien und Bratislava, die architektonischen und historischen Kunstwerke in den Stadtzentren und Museen der benachbarten Großstädte, die internationale Gastronomie in Kombination mit dem lokalem Angebot von Neusiedl am See eine anspruchsvolle und auch mobile Gruppe von Nachfragern nach Kultur und Natur. 1.6 Der lebendige Stadtkern von Neusiedl am See ist mit seinem qualitativ hochwertigen und vielseitigem Angebot ein Versorgungszentrum für die Bevölkerung der Stadt und der Region. Das hochwertige Versorgungsangebot zeichnet sich durch den vorhandenen Branchenmix aus, welcher unter anderem durch die Anpassung vorhandener Geschäftslokale an künftige Wirtschaftsbedürfnisse, durch die Erfassung und gezielte Vermarktung der Leerstände sowie durch starke und unbürokratische Anreize bzw. Unterstützungen seitens der Gemeinde erreicht wird. Außerdem besteht zwischen den Betrieben eine funktionierende Kommunikation, welche zu einheitlichen Öffnungszeiten, einem gemeinsamen Werbeauftritt und zahlreichen weiteren Aktionen führt. Der Stadtkern von Neusiedl am See entwickelt sich immer mehr zu einer Genussstraße, wo die Qualität und die Herkunft der Produkte eine große Rolle spielt und steht durch sein Angebot nicht in Konkurrenz mit den Supermärkten am Stadtrand. Im Gegensatz zum hektischen Treiben in den großen Supermärkten und Einkaufszentren zeigt sich der Stadtkern von Neusiedl am See als Ruhepol, wo ohne Hektik und Verkehrslärm eingekauft wird. 10

11 1.7 Neusiedl am See hat neben dem historischen Hauptzentrum zwei Subzentren aufgebaut und erhöht damit das Nahversorgungsangebot. Die Stadtgemeinde forciert den Ausbau von zwei Subzentren und zwar im westlichen Siedlungsraum im Bereich des Bahnhofes sowie im östlichen Siedlungsraum im Bereich des Kasernenareals, um die Nahversorgung für die gesamte Bevölkerung zu sichern und den Einzelhandel auf bestimmte Standorte zu konzentrieren. Neben der Nahversorgung wird auch die Entsorgung für die Bevölkerung sichergestellt. 1.8 Neusiedl am See ist das Zentrum eines regionalen Entwicklungs- und Marketingverbandes, der durch die regionale und grenzüberschreitende Vernetzung gemeinsamer Interessen einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung der Wirtschaftskraft der Region leistet. Neusiedl am See ist Teil eines regionalen Entwicklungs- und Marketingverbandes, der sich als eine Einheit am Markt präsentiert und gemeinsam ein breites Spektrum an Angeboten und Qualitäten enthält und entsprechend vermarktet. Ein gemeinsames regionales Marketingkonzept mit Maßnahmen zur Stärkung der Wirtschaftskraft in der Region bildet die Grundlage für den gemeinsamen Marktauftritt. Die gemeinsame Positionierung am Markt soll unter anderem dafür genutzt werden, dass durch regionale und grenzüberschreitende Vernetzung Marktbeziehungen mit anderen Regionen sowohl innerhalb Österreichs als auch mit den angrenzenden EU-Nachbarländern intensiviert und in Folge in allen wesentlichen Bereichen Kooperationsplattformen und Kooperationsstrukturen aufgebaut werden. Wirtschaft 11

12 2 Siedlungsraum 2.1 Neusiedl am See ist eine kompakte und durchgrünte Stadt mit einem vielschichtigen Angebot an standortadäquaten Wohnformen. Siedlungsräume sind unter Voraussetzung der Erhaltung des baukulturellen Erbes und der identitätsstiftenden Bausubstanz sowie unter Berücksichtigung der Lage in der grünen Mitte soweit wie möglich zu verdichten, wobei die Dichte in Richtung Zentrum zunimmt. Weiter geht es darum, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Einfamilienhausbebauung und mehrgeschossigen Wohnbau zu finden und gleichzeitig die Kosten für technische Infrastruktur minimal zu halten. Um eine Zersiedlung zu vermeiden und das Siedlungsgebiet kompakt zu halten, werden klare Grenzen zwischen Siedlungsraum und Naturraum definiert. 2.2 Neusiedl am See setzt für die Entwicklung neuer Siedlungsgebiete hohe Qualitätsmaßstäbe. Für den künftig zusätzlichen Siedlungsbedarf werden neben der Nachverdichtung innerhalb des bebauten Siedlungsgebietes räumliche Schwerpunkte für künftige Siedlungsentwicklungen gesetzt, die im nördlichen Anschluss an den bestehenden Siedlungsbereich Reitschacher, Kirchberg und Obere Satz sowie im behutsamen Ausmaß am nordwestlichen Siedlungsrand im Bereich Bergäcker liegen. Bei der Entwicklung von neuen Siedlungsgebieten steht eine räumlich differenzierte und identitätsbildende Strukturierung im Vordergrund. Dies erfolgt neben der Definition von standortadäquaten Baudichten, -höhen und -kubaturen in eigenen Teilbebauungsplänen u.a. im öffentlichen Raum über die Schaffung von Straßen-, Stadt- und Platzräumen sowie lokalen Kleinzentren welche die gewünschte eigenständige Charakteristik unterstützt. 12

13 2.3 Neusiedl am See profitiert von seinem lebendigen und identitätsgebenden Stadtkern. Die historisch erhaltenswerte Bausubstanz im Stadtkern von Neusiedl am See wird durch eine gezielt geförderte Inwerthaltung vor dem Verfall geschützt und trägt gemeinsam mit der attraktiven Gestaltung des öffentlichen Raumes zu einem stimmigen Stadtbild bei. Besonders durch die Revitalisierung alter Bausubstanz und durch dessen Adaptierung an künftige Bevölkerungsbedürfnisse erhält Neusiedl am See einen qualitativ hochwertigen Stadtkern, welcher Wohnraum für unterschiedliche Generationen bietet. Die Mischung der Altersgruppen ermöglicht eine gegenseitige Hilfestellung und belebt den Stadtkern zusätzlich. Besonders der Erhalt historischer Gebäude und des gesamten Ensembles am Hauptplatz, welcher das Stadtbild in hohem Maße verbessert stärkt die Identifizierung der Bevölkerung mit ihrer Gemeinde. Für ein gelungenes Stadtbild ist außerdem wichtig, dass bestehende Baulücken neuen Nutzungen zugeführt werden bzw. in dem Zeitraum bis zu einer neuen Nutzung attraktiv gestaltet werden. 2.4 Neusiedl am See betreibt aktive Baulandvorsorge. Die Stadtgemeinde Neusiedl am See hat bereits während der Phase der Erstellung des ggst. Örtlichen Entwicklungskonzeptes den Verein zur Erhaltung und Erneuerung der Infrastruktur der Stadtgemeinde Neusiedl am See und Co Kommanditerwerbsgesellschaft gegründet, mit dessen Hilfe künftig u.a. auch die Baulandvorsorge für die Stadtgemeinde in finanzieller Hinsicht abgesichert bzw. in weiterer Folge umgesetzt werden soll. Siedlungsraum 13

14 3 Umwelt & Energie 3.1 Neusiedl am See bietet seiner Bevölkerung einen zusammenhängenden und nutzbaren Grünraum innerhalb der und um die Stadt. Um sich seinen BewohnerInnenn als durchgrünte Stadt zu präsentieren legt Neusiedl am See übergeordnete Grünachsen innerhalb des Stadtgebietes unter Einbeziehung des gewachsenen und erhaltenswerten Grünraumbestandes an. Durch eine gezielte Vernetzung entsteht eine Grüne Spange ausgehend vom Kalvarienberg bis hin zum Bahnhof, welche sich nach und nach zu einem Grünen Ring entwickelt. Neben den verbindenden Grünachsen runden Parkanlagen als wichtige Treffpunkte mit Erholungsqualität das Angebot ab. Der dadurch entstandene und attraktiv gestaltete Grünraum, welcher soweit als möglich eine zusammenhängende Form aufweist, entwickelt sich durch entsprechende Bewusstseinsbildung zu einem Kommunikations- und Bewegungsraum für den nicht motorisierten Verkehr. 3.2 Neusiedl am See unterstützt die Freihaltung von besonders schützens- und erhaltenswerten Naturbereichen. Trotz des stetig wachsenden Siedlungsraumes unterstützt die Gemeinde die Freihaltung von bestimmten Naturbereichen, welche aufgrund ihrer Erholungsfunktion für die ansässige Bevölkerung wie auch für die Gäste von Bedeutung sind. Als besonders schützens- und erhaltenswerte und von einer Bebauung freizuhaltende Naturbereiche werden das Haniftal, der bewachsene Geländeabbruch zwischen Bergäcker und mittlerer Sauerbrunn, das Teichbachtal, der Kalvarienberg und dessen nordöstliches Hinterland sowie der südlich an die Bahntrasse bzw. westlich des Schulzentrums angrenzende Naturraum definiert. 3.3 Neusiedl am See unterstützt die Bevölkerung beim Umstieg auf energiesparende Anlagen und setzt sich verstärkt für erneuerbare Energieträger zur Versorgung der eigenen Bevölkerung ein. Die Gemeinde nutzt sämtliche Möglichkeiten, um alternative Energiequellen zur Versorgung der eigenen Bevölkerung einzusetzen, wobei darauf geachtet wird, dass die entstehende Wertschöpfung in der Region bleibt. Zusätzlich wird die Bevölkerung bezüglich kostenloser Beratungs- und Förderungsmöglichkeiten des Burgenlandes betreffend der Einsatzmöglichkeiten energiesparender Technologien bei Sanierung bzw. Neubau des Eigenheimes informiert. Mit einem eigenen Masterplan nimmt die Gemeinde eine Vorbildfunktion für die privaten Haushalte ein. 14

15 3.4 Neusiedl am See nutzt seine Lage als Stadt am See, um sich als Standort nachhaltigen Siedlungs- und Naturraummanagements im Bereich der Uferzonen zu profilieren. Neusiedl am See nimmt im Seeufermanagement eine Vorreiterrolle ein und verfügt über eine international angesehene Kompetenz auf diesem Gebiet unter den Rahmenbedingungen des UNESCO Weltkulturerbes. Das Seeufermanagement folgt dabei einer modernen öko-effizienten und ökoökonomischen Orientierung, die einer aktiven Naturraumgestaltung verpflichtet ist und damit weit besser als rein passive Schutzauflagen in der Lage ist, die naturräumlichen Qualitäten nicht nur nachhaltig zu sichern, sondern bereits verlorenes Terrain wieder wettzumachen. Die sinnvolle und im Rahmen der Richtlinien verfolgte Herstellung einer Balance zwischen den Ansprüchen an eine ökologisch intakte und optimierte Kulturlandschaft die der Erhaltung und Wiederbelebung von Fauna und Flora verpflichtet ist und der Siedlungsentwicklung gewährleistet unter marktwirtschaftlichen Rahmenbedingungen das, was man unter Nachhaltigkeit versteht. Die Entwicklung der Seeuferzone erfolgt auf Basis eines langfristigen Masterplanes, der sowohl entsprechend notwendige Sanierungs- als auch Entwicklungsmaßnahmen enthält. 3.5 Neusiedl am See betreibt eine Betriebsansiedlungspolitik wo auf die Belange der Umwelt besondere Rücksicht genommen wird. Mit einer gut überlegten Ansiedlungspolitik können negative Auswirkungen auf die Umwelt von Beginn an minimiert werden. Bei der Flächenwidmung wird auf die Konzentration auf bestimmte Standorte geachtet sowie auf eine möglichst geringe Flächeninanspruchnahme. Es werden Kriterien für die Errichtung der Betriebsgebäude festgelegt, um die Energieeffizienz zu steigern. Die Ansiedlung in Zentrumsnähe, welcher zu einer kompakten und verdichteten Siedlungsstruktur beitragen kann, wird durch eine anfallende CO2 Abgabe für peripher gelegene Betriebe zusätzlich schmackhaft gemacht. Diese Möglichkeit bietet sich allerdings nur für Unternehmen, welche keine Beeinträchtigung der Lebensqualität im Zentrum nach sich ziehen. Umwelt & Energie 15

16 4 Soziales & Kultur 4.1 Neusiedl am See verfügt über ausreichende soziale und nachfrageorientierte Betreuungsangebote für alle Bevölkerungsgruppen. Neusiedl am See verfügt über qualitativ hochwertige und ausreichende Betreuungsangebote für alle Bevölkerungsgruppen. Das Angebot ist durch lange und flexible Öffnungszeiten und flexible Lösungen bezüglich der Betreuungsdauer gekennzeichnet. So wird es auch speziell Alleinerziehenden und berufstätigen Elternteilen ermöglicht, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. 4.2 Neusiedl am See verfügt über ein regional vernetztes und für alle Bevölkerungsgruppen attraktives Kunst- und Kulturangebot, das auch starke Impulse im Tourismus setzt. Die begünstigte Lage am See im sonnenreichen Weinland Burgenland ermöglicht es Neusiedl am See, die naturräumlichen Vorzüge zur Vermarktung eines Kunst-, Kultur- und Tourismusangebotes zu nutzen. Die Vermarktung regionstypischer Charakteristika wie Wein, Wind und See, die Lage am Eingang zum Nationalpark, die Nähe zu Ungarn und der Slowakei in Verbindung mit dem mittelstädtischen Kunstund Kulturangebot u.a. in den alten Kellern und Scheunen von Neusiedl am See bietet Kulinarisches, Sportliches, Internationales und Spannendes in Einem. Im Zusammenhang mit den Ausbildungsangeboten und der hochwertigen Hotellerie und Gastronomie koppelt Neusiedl am See seine Angebote für die ortsansässige Bevölkerung mit dem Tourismus und präsentiert sich als moderne Kunst- und Kulturstadt mit einem modernen Veranstaltungszentrum, welches sich für überregionale Angebote für Ansässige und Gäste anbietet. 4.3 Neusiedl am See ist ein hochwertiger und praxisnaher Bildungsstandort im nördlichen Burgenland, der sowohl der ansässigen Bevölkerung als auch der Stadtwirtschaft dient. Neusiedl am See ist ein Bildungsstandort, der hochwertige Schulen sowohl im allgemeinbildenden als auch im spezialisierten Bereich bietet und den ortsansässigen Kindern und Jugendlichen eine zukunftsfähige Ausbildung ermöglicht, die so gleichzeitig das wirtschaftliche Potenzial der Stadt stärkt und zu einer in Zukunft gesicherten finanziellen Basis beiträgt. Das vorhandene Know-how der Jugendlichen wird durch eine Vernetzung der Schulen untereinander und mit anderen sozialen Einrichtungen genutzt und vielfältig in Form von diversen Veranstaltungen, wie z.b.: Pensionistenjause, Computerkurse, etc. eingesetzt. 16

17 4.4 Neusiedl am See ist im nördlichen Burgenland ein exzellenter Freizeitstandort für alle Bevölkerungsgruppen. Der See mit seinen vielfältigen Freizeitmöglichkeiten wie schwimmen, segeln, surfen, rudern und dem kindgerechten Seebad mit weiteren Sportmöglichkeiten wie z.b. Beachvolleyball ist die sommerliche Freizeithauptattraktion in Neusiedl am See. Ergänzend gibt es in Neusiedl am See Jugendtreffs mit einem progressiven Angebot, das nicht nur der reinen Unterhaltung dient, sondern die Jugendlichen in die Gestaltung der Stadt einbezieht. Die Freizeitbedürfnisse der Erwachsenen und der älteren Generationen werden sowohl im Kunst- und Kulturangebot als auch im Rahmen eines vielfältigen Gesundheitsvorsorgeangebotes und entsprechend gestalteten Bewegungsräumen im Freien abgedeckt. Ein umfangreiches Vereinswesen mit einem breiten Spektrum an Aktivitäten von Sport bis Philatelie bietet der Bevölkerung ganzjährig die Möglichkeit für vielfältige organisierte Aktionen. Es bildet gleichzeitig die Möglichkeit, in einer Organisationseinheit gemeinsam Ziele zu verfolgen und im Rahmen eines Vereines zu lobbyieren. 4.5 Neusiedl am See zeichnet sich durch einen hohen sozialen Zusammenhalt innerhalb der Bevölkerung aus. Die Koordinationsstelle für Soziales ist eine Anlaufstelle für alle Belange und Probleme im sozialen Bereich und schafft durch zahlreiche Aktivitäten eine Basis für neue Netzwerke und Synergien zwischen den bestehenden Vereinen. Die BewohnerInnen aller Altersgruppen sind durch den dadurch gestärkten sozialen Zusammenhalt in den Alltag der Gemeinde besser integriert und profitieren von einem sozialen Umfeld, wo sich die BewohnerInnen u.a. über den Dienstleistungsvereines, wo Dienstleistungen ohne Geld getauscht werden können, gegenseitig Hilfestellung geben. Der soziale Zusammenhalt spielt vor allem für immobile und einkommensschwache BewohnerInnen eine große Rolle. Als weitere Stütze gibt es speziell angelegte Nahversorgungsangebote, wie z.b.: Rollender Laden, Sozialmarkt, etc. um die Nahversorgung für alle Schichten der Bevölkerung zu sichern. Soziales & Kultur 17

18 5 Verkehr 5.1 Neusiedl am See verfügt über ein bedarfsgerechtes Angebot an übergeordneten und innerstädtischen öffentlichen Verkehrsverbindungen. Das bedarfsorientierte Angebot an öffentlichen Verkehrsverbindungen wird von Seiten der Bevölkerung durchwegs positiv angenommen. Die hohe Auslastung der zur Verfügung stehenden Verbindungen schlägt sich in einer geringeren Verkehrsbelastung durch den motorisierten Individualverkehr nieder. 5.2 Neusiedl am See reduziert mit der Strategie der kurzen Wege die hausgemachte Verkehrsbelastung in der Stadt. Die hohe Verkehrsbelastung durch den hausgemachten motorisierten Verkehr kann durch ein durchgängiges, barrierefreies und zentrumsorientiertes Fuß- und Radwegenetz reduziert werden. Der Verzicht auf den eigenen PKW wird durch die attraktiv gestalteten verkehrsberuhigten Zonen noch zusätzlich verstärkt. Diese Maßnahmen stärken das Umweltbewusstsein der Neusiedler Bevölkerung. 5.3 Neusiedl am See gestaltet die innere Erschließung der neuen Siedlungsgebiete entsprechend zeitgemäßer Anforderungen. Die Gestaltung der Straßenräume in den neuen Siedlungsgebieten trägt zu einer wie bereits erwähnten räumlich differenzierten und identitätsbildenden Strukturierung des öffentlichen Raumes bei. Die ansässige Bevölkerung nutzt das Wegesystem um alltägliche Wege ohne den eigenen PKW zu bewältigen. 18

19 5.4 Neusiedl am See verfügt über ein adäquates Stellplatzangebot. Als regionales Zentrum muss die Erreichbarkeit des mit dem motorisierten Individualverkehr (MIV) als auch ein adäquates Stellplatzangebot für die BewohnerInnen umliegender Gemeinden weiterhin gegeben sein. Im Konkreten werden einerseits die Möglichkeiten im Bereich der historischen Zentrallage geprüft, wobei der Anger von Neusiedl am See vorrangig als Kommunikations- und Veranstaltungszentrum erhalten bleibt und die Kfz-Stellplätze auf ein Minimum reduziert werden. Andererseits muss für den Stadthafen Parkraum in ausreichender Form geschaffen werden. 5.5 Neusiedl am See zeigt sich mit qualitätsvoll gestalteten Ortseinfahrten und unterstreicht damit ihre Bedeutung als lebenswerter Standort in der Region der grünen Mitte. Attraktiv gestaltete Ortseinfahrten können den ersten Eindruck einer Gemeinde wesentlich verbessern. Da die Stadtgemeinde Neusiedl am See sich ihrer Standortqualitäten bewusst ist und sich auch dementsprechend präsentieren will, legt sie ein großes Augenmerk auf die Gestaltung dieser, in Form einer bestmöglichen Begrünung. Neusiedl am See reagiert damit auch auf die Forderungen seitens der UNESCO-Welterbe- Zielforderungen. Verkehr 19

20 6 Projekte 20

21 Projekte 21

22 6.1 Errichtung eines multifunktionalen Streckhofes im Stadtkern Projektbeschreibung Um die Attraktivität des Stadtkernes zu steigern, soll beispielhaft ein Streckhof im Stadtkern neuen Nutzungen zugeführt werden. Zu diesen Nutzungen zählen u.a. Büro- und Geschäftsnutzung, Angebote im künstlerisch/kulturellem Bereich und vor allem Wohnnutzung. Durch das Angebot unterschiedlicher Aktivitäten soll einerseits die Vielfältigkeit erhöht und andererseits das Wohnen im Stadtkern wieder attraktiv gemacht werden. Die wichtigsten Projektschritte Standortsuche: Potentielle Grundstückseigentümer mit Umnutzungsbereitschaft ihres Streckehofes finden Ausarbeitung einer Projektidee sowie Investoren- und Bauträgersuche Ausarbeitung eines generellen Nutzungskonzeptes Projektwirtschaftlichkeit im Einklang mit schützenswerter Bausubstanz prüfen Detailprojekt Projektumsetzung Projektakteure und -verantwortung Aufgrund der komplexen Aufgabe und des hohen Investitionsbedarfs sind unterschiedliche Projektakteure notwendig. Auf der rechtlichen Seite sind das Bauamt, das Bundesdenkmalamt sowie Architekten und Raumplaner gefordert. Finanzierungsquellen Für die Finanzierung ist jedenfalls bald nach Projektstart die Suche nach potentiellen Investoren und Bauträgern erforderlich. Als zusätzliche Finanzierungsquelle ist die Bgld. Wohnbauförderung (Ortskernzulage) möglich. Beabsichtigter Projektbeginn Mit den ersten Projektschritten kann nach der Klärung der in Frage kommenden Grundstückseigentümer Anfang 2010 begonnen werden. Zur Umsetzung dieses Projektes bedarf es, als eigentlich wichtigste Person, einer Grundstückseigentümerin/ eines Grundstückseigentümer, der seinen Streckhof zur Verfügung stellen will. 22

23 6.2 Optimierung des Konzeptes ne'mo Projektbeschreibung Sowohl Fahrplan als auch Fahrstrecke des Stadtbusses ne'mo sollen besser an die Nachfrage angepasst werden. Dazu zählt unter anderem, dass der bestehende Bus durch kleinere Busse ersetzt werden soll, um die Auslastung zu verbessern, und, dass die Station Seebad auch am Wochenende in den Fahrplan aufgenommen werden soll. Die wichtigsten Projektschritte Analyse der derzeitigen Situation, die bereits von der Stadtgemeinde durchgeführt wurde Entwicklung eines Konzeptes zur Verbesserung des Wegenetzes und der Fahrdauer in Abstimmung auf den Bedarf Feststellung der Anschaffungs- und Betriebskosten von zwei Kleinbussen, welche statt dem bestehenden Bus zum Einsatz kommen Entscheidung und Umsetzung Projektakteure und -verantwortung Wichtigster Projektakteur ist in diesem Fall die Gemeinde, welche auch einen Großteil der Betriebskosten zu tragen hat. Finanzierungsquellen Für die Finanzierung können zusätzlich unter Umständen Klima:Aktiv-Förderungsmöglichkeiten (Initiative des Lebensministeriums) herangezogen werden. Beabsichtigter Projektbeginn Das Projekt kann als bereits begonnen betrachtet werden, da der erste Projektschritt (s.o.) schon abgeschlossen ist und derzeit am zweiten Projektschritt gearbeitet wird. Projekte 23

24 6.3 Stärkung der Innenstadt durch Etablierung eines funktionierenden Stadtmarketings und Leerstandsmanagements Projektbeschreibung Im Stadtkern von Neusiedl am See befinden sich zahlreiche Geschäfte, Gastronomiebetriebe, Dienstleistungsbetriebe, uvm.. Für die Aufrechterhaltung eines lebendigen Stadtkernes ist es von Bedeutung, die derzeitige Situation zumindest zu erhalten bzw. soweit als möglich zu verbessern. Dafür wird ein funktionierendes Stadtmarketing benötigt, welches in einem ersten Schritt ein Konzept zur Stärkung der Innenstadt erstellt, um den Stadtkern in einen attraktiven Arbeits-, Einkauf- und Wohnstandort zu verwandeln und dementsprechend nach außen zu präsentieren. Um Betrieben die Hürde der Ansiedlung zu erleichtern, ist ein wichtiger Bestandteil des Stadtmarketings, ein Leerstandsmanagement zu entwickeln, mit dem alle leerstehenden Geschäftslokale von einer zentralen Stelle aus vermarktet und anschließend vermietet werden. Die wichtigsten Projektschritte Erstellung einer Stadtmarketingstudie unter Einbeziehung der Geschäftstreibenden Entwicklung eines Leerstandsmanagement Entscheidung & Durchführung Projektakteure und -verantwortung Zur Erstellung der Studie bedarf es einer/ eines Verantwortlichen, welche/r sich auch um die Mitarbeit aller Beteiligten bemüht. Zur Umsetzung des Projektes können zum einen alle Gewerbetreibenden im Stadtkern herangezogen werden, wie auch die Wirtschaftskammer oder der Werbeverein in Neusiedl am See. Finanzierungsquellen Die Hauptverantwortlichkeit liegt bei der Stadtgemeinde Neusiedl am See. Zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten (z.b. Förderungen der Wirtschaftkammer) sind im Rahmen des Projektes auszuloten. Beabsichtigter Projektbeginn Mit dem ersten Projektschritt kann schon nach Klärung der Verantwortlichkeit Ende 2009 begonnen werden. 24

25 6.4 Errichtung eines Kunst- und Kulturzentrums Projektbeschreibung In Neusiedl am See fehlt ein Kunst- und Kulturzentrum, welches auch und vor allem als moderner und großzügiger Veranstaltungsort für Theateraufführungen, Konzerte, uvm. dienen soll. Daneben soll es ein Ort für die vielfältigsten künstlerischen Nutzungen, wie Galerien, Workshops, Ateliers, Proberäume, usw. sein. Vorstellbar wäre darüber hinaus eine Kombination mit Kino, Wohnnutzungen, Restaurant oder einem Museum. Ein Hauptaugenmerk soll darauf gelegt werden, dass dieser Ort offen für alle Bevölkerungsschichten sowie Aktivitäten/ Veranstaltungen ist. Die wichtigsten Projektschritte Erstellung eines Konzeptes (inkl. Bedarfsermittlung, kultureller Nutzungsmix, Raum- und Flächenbedarf, Standortanforderungen) Gewinnen von Projektpartnern und Fördergeldern Suche nach einem geeigneten Standort (Streckhof, Kaserne, Scana-Gelände, ehemaliges Bauhofareal) Entscheidung und Umsetzung Projektakteure und -verantwortung Zu den Projektakteuren zählen in diesem Fall neben der Gemeinde und dem Tourismusverband auch Partner aus dem Kunst- und Bildungsbereich, wie Theatergruppen, Kunsthochschulen, Volkshochschulen, Erwachsenenbildung, wie auch private Gastronomiebetreiber. Finanzierungsquellen Die Hauptverantwortlichkeit liegt bei der Stadtgemeinde Neusiedl am See. Im Rahmen dieses Projektes sind finanzielle Unterstützungen von Vereinen oder der Kulturförderung auszuloten. Beabsichtigter Projektbeginn Das Projekt wurde als sehr wichtig eingestuft, daher kann zumindest mit der Erstellung eines Konzeptes nach Klärung der Verantwortlichkeit nach dem Jahreswechsel begonnen werden. Projekte 25

26 6.5 Entwicklung von generationsübergreifenden bzw. verbindenden Aktivitäten Projektbeschreibung Wichtig für das Gemeinschaftsleben ist der Respekt voreinander und die Toleranz gegenüber allen Altersgruppen. Um das Zusammenleben und das Verständnis füreinander zu fördern soll eine generationsübergreifende Arbeitsgruppe eingerichtet werden, welche sich um die Initiierung von Projekten kümmert die speziell diese Problematik zum Thema haben. Die wichtigsten Projektschritte Gründung einer generationsübergreifenden Arbeitsgruppe Einrichtung eines Stammtisches mit SeniorInnen, Berufstätigen, Jugendlichen und Kindern Laufend stattfindende Veranstaltungen zur Ideenfindung (Events, Projekte, PC-Kurse,...) Organisation von Kooperationen mit Schulen, Betrieben, Vereinen, PensionistInnen,... Projektakteure und -verantwortung Projektakteure können alle Neusiedlerinnen und Neusiedler sein, welche sich für die Vernetzung der Generationen interessieren und Zeit investieren möchten. Hinsichtlich der Projektverantwortlichkeit bedarf es nur einer Initiatorin/ eines Initiators, welche/r die erste Arbeitsgruppe organisiert. Finanzierungsquellen Finanzierungsquellen sind in dem Fall nicht notwendig, da zu Beginn keine Kosten entstehen. Beabsichtigter Projektbeginn Da fürs erste keine Fixkosten entstehen kann mit dem Projekt sobald sich ein/e Projektinitiator/in findet begonnen werden. 26

27 6.6 Attraktivierung und Belebung der Seebadanlage Projektbeschreibung Eines der wichtigsten Freizeitangebote in Neusiedl am See ist das Seebad. Ziele dieses Projektes sind die Anhebung der Qualität und die Ausweitung der Angebote. Die Angebote, wie Volleyball oder ein Freizeitpark sollten in der Seebadanlage so positioniert werden, dass sie auch von außen, d.h. ohne Eintritt erreichbar sind. Diskussionsbedarf besteht außerdem bezüglich einer Optimierung der Parkraumbewirtschaftung. Die wichtigsten Projektschritte Analyse der Ist-Situation Bedarfserhebung bzgl. neuer Angebote und der Parkplatzsituation, wobei auf schon bestehende Studien und Projekte zurückgegriffen werden soll Überprüfung der rechtlichen Möglichkeiten (Naturschutz, Welterbe, etc.) Planung Entscheidung und Umsetzung Projektakteure und -verantwortung Zu den Hauptakteuren zählen die Neusiedler Freizeitbetriebe sowie die derzeitigen Pächter und Betriebe. Notwendige Projektakteure aus rechtlicher Sicht sind Verantwortliche aus dem Naturschutz, dem Wasserrecht, der Raumplanung und dem UNESCO Welterbe. Finanzierungsquellen Potentielle Partner bei der Umsetzung und Finanzierung des Projektes sind Interessenten zukünftiger Betriebe. Finanziert werden könnte die Qualitätssteigerung der Seebadanlage durch einen erhöhten Seebadeintritt, durch Kostenbeiträge der Bootsvermietungen und durch Unterstützungen des Landes. Beabsichtigter Projektbeginn Mit dem ersten Projektschritt kann nach Klärung einer/eines Verantwortlichen begonnen werden. Projekte 27

28 6.7 (Open Air)-Kino als neues attraktives Freizeitangebot Projektbeschreibung Die Eröffnung eines (Open Air) Kinos wäre ein Beitrag zur Stärkung des Zentrums und zur Erweiterung des Kultur- und Freizeitangebotes. Vor allem im Winter und bei Schlechtwetter stellt das Kino eine attraktive Einrichtung dar, welche auch in Kombination mit anderen kulturellen Einrichtungen/ Schulen usw. genutzt werden könnte. Synergien mit dem Theater, den Schulen, dem Kulturzentrum oder den gastronomischen Angeboten müssen genutzt werden, um das Kino wirtschaftlich betreiben zu können. Zusätzlich ist es wichtig, die Erreichbarkeit und Parkmöglichkeiten sicher zu stellen. Die wichtigsten Projektschritte Erstellung eines Grobkonzepts zur Abschätzung des grundsätzlichen regionalen Bedarfs Erstellung eines Detailkonzepts inkl. Ermittlung der cineastischen inhaltlichen Ausrichtung, Raumbedarf, Standortanforderungen, Betreiber- & Investorensuche, Zeit- & Kostenplan Entscheidung & Umsetzung Projektakteure und -verantwortung Wichtige Projektakteure dabei sind wiederum die Gemeinde, aber auch die Wirtschaft sowie die Vereine, welche Kooperationsmöglichkeiten entwickeln könnten. Finanzierungsquellen Die Kosten könnten u.u. teilweise von der Kultur- oder Filmförderung übernommen werden. Beabsichtigter Projektbeginn Da das Projekt in der Gewichtung nicht im oberen Bereich liegt, kann mit der Umsetzung der ersten Projektschritte noch abgewartet werden, bis in der Gemeinde personelle Ressourcen für die Projektabwicklung frei werden. 28

29 6.8 Verbesserung der Versorgung mobilitätseingeschränkter Personen (Rollende Nahversorgung) Projektbeschreibung Unter der Bezeichnung Rollender Laden versteht man einen mobilen Supermarkt, der zum Kunden rollt und diesen mit Waren des täglichen Bedarfs versorgt. Dieses Konzept, kurz auch als ROLLA bekannt, dient der Versorgung von mobilitätseingeschränkten Personen und wird bereits in niederösterreichischen Gemeinden mit Erfolg betrieben. An die Versorgung könnten diverse weitere Dienstleistungen, wie z.b. die Entsorgung geknüpft werden, da auch andere alltägliche Wege für mobilitätseingeschränkte Personen eine Hürde darstellen. Um dem Betreiber ein entsprechend großes Einzugsgebiet ermöglichen zu können, wäre eine Realisierung gemeinsam mit den Nachbargemeinden erstrebenswert. Die wichtigsten Projektschritte Erstellung eines Konzepts und Ermittlung des Angebots (best practice Beispiele, Bedarfsermittlung, Kooperationsmöglichkeiten) Betreibersuche Entscheidung & Realisierung Projektakteure und -verantwortung Im Vorfeld muss es eine/n Projektbetreuer/in geben, welche/r sich um die Konzepterstellung und die Betreibersucher kümmert. Finanzierungsquellen Es wird davon ausgegangen, dass sich das Projekt über den Betreiber finanziert. Beabsichtigter Projektbeginn Nach Klärung einer dafür verantwortlichen Person kann mit den nächsten Schritten sobald als möglich begonnen werden. Projekte 29

30 6.9 Beseitigung der Müllproblematik Projektbeschreibung Da der Umgang mit den Müllsammelstellen nicht vorbildlich war, d.h. jegliche Art von Müll wurde in und neben den Tonnen abgelagert, sind die Müllsammelstellen entfernt worden. Diese Situation hat das Ortsbild von Neusiedl am See stark beeinträchtigt. Derzeit gibt es in Neusiedl am See die Möglichkeit seinen Müll am Bauhof zu entsorgen, wodurch kurze Wege zur Müllentsorgung nicht mehr gegeben sind. Um das wieder zu gewährleisten ist es zunächst notwendig das Bewusstsein der Bevölkerung zur Müllentsorgung und speziell zur Mülltrennung zu stärken. Nach diesem Schritt und einem Blick in andere Gemeinden und deren Umgang mit Müll müssen kurze Wege zur Müllentsorgung wieder möglich sein. Die wichtigsten Projektschritte Erfassung von Best Practice Beispielen aus anderen vergleichbaren Gemeinden Konzepterstellung in Varianten Variantenentscheidung & Umsetzung Projektakteure und -verantwortung Zur Umsetzung dieses Projektes sind eine Vielzahl von Projektakteuren möglich, wie die Gemeinde, die Wohnbauträger, Gewerbebetriebe und Märkte sowie private Unternehmen (UDB, Pöck). Finanzierungsquellen Da dieses Projekt in den Aufgabenbereich der Gemeinde fällt, wird ein Großteil der Kosten von ihr zu tragen sein. Beabsichtigter Projektbeginn Je schneller mit diesem Projekt begonnen werden kann, desto schneller ist die Müllproblematik gelöst. 30

31 6.10 Entwicklung des Stadthafens und Belebung bestehender Wasserstraßen Projektbeschreibung Neusiedl am See verfügt über zahlreiche Kanäle, welche nur zum Teil nutzbar sind, und ist mit der Umsetzung des Projektes Stadthafen beschäftigt. Zum einen soll die Etablierung des Stadthafens weiter fortschreiten und das Hafenviertel in Stadtnähe attraktiviert werden und zum anderen sollen die Wasserstraßen wieder belebt werden, um ein zusammenhängendes Kanalnetz zu schaffen und gleichzeitig die Erlebbarkeit des Naturraumes auszuweiten. Aktivitäten wie ein Schilfwanderweg, eine Kanustation uvm. wären denkbar. Die wichtigsten Projektschritte Abklärung mit Grundeigentümern & Anrainern Entwicklung einer Projektidee inkl. einer Wirtschaftlichkeitsanalyse Klärung der Investoren- und Betreibermöglichkeiten Abwicklung eines städtebaulichen Wettbewerbes oder eines Gutachterverfahrens Investoren- und Betreibersuche Projektakteure und -verantwortung Mögliche Projektakteure innerhalb der Gemeinde wären Thomas Halbritter und Bürgermeister Kurt Lentsch sowie Verantwortliche des Wasserrechtes und des Naturschutzes. Finanzierungsquellen Förderungen des Landes könnten für die Durchflutungs- und Wasserstraßenaktivierung akquiriert werden. Eine weitere Finanzierungsquelle wäre durch die Etablierung von Dienstleistungen und Wohnnutzungen am Yachthafen und über diverse Veranstaltungen denkbar. Beabsichtigter Projektbeginn Der Projektgewichtung entsprechend wird dieses Projekt nicht vorrangig behandelt und der beabsichtigte Projektbeginn rückt vermutlich in das Jahr 2010 /2011. Projekte 31

32 6.11 Vernetzung und Aufwertung von Grün-, Natur-, und Kommunikationsräumen Projektbeschreibung In Neusiedl am See gibt es zahlreiche Grün- und Naturräume, welche eine unterschiedliche Qualität und Nutzung aufweisen. Ziel dieses Projektes ist es zum einen in bestehenden Grünräumen und Parkanlagen die Attraktivität zu steigern und zum anderen neue Grün- und Naturräume festzulegen. Insgesamt soll dadurch ein Netz an Grün- und Naturräumen entstehen, welches miteinander verknüpft wird und den BewohnerInnen als Kommunikationsraum dient. Erste Schritte sind die Schaffung der Grünen Spange, welche der Vernetzung vom westlichen zum südlichen Gemeinderand dient. Die wichtigsten Projektschritte Bestandsaufnahme und Festlegung möglicher Standorte Anstreben einer größtmöglichen Vernetzung der Grün- und Naturräume Gezielte Schaffung neuer Grünräume und Parkanlagen, die als Kommunikationsräume für alle BewohnerInnen genützt werden können. Projektakteure und -verantwortung Die Projektabwicklung muss ein/e Mitarbeiter/in der Stadtgemeinde übernehmen. Weitere wichtige Projektakteure kommen aus der Raumplanung/ der Landschaftsplanung/ der Architektur, welche sich einerseits um die rechtlichen und andererseits um die gestalterischen Aspekte der Grün- und Naturräume kümmern. Finanzierungsquellen Zur Finanzierung des Projektes können Fördergelder der Dorferneuerung, der Mobilitätsförderung, der Klima- od. Umweltförderung und der Tourismusförderung herangezogen werden. Der Güterwegebau, wofür die Landesregierung zuständig ist, kann auch einen Teil zur Umsetzung des Projektes beitragen. Beabsichtigter Projektbeginn Mit der Planung zur Neugestaltung des Nyikosparks wurde das Projekt bereits eingeleitet. Andererseits wird die Planung und Durchführung des beschriebenen Gesamtprojektes mit dem Hauptziel einen qualitativ hochwertigen und vernetzten Grünraum zu schaffen länger dauern, da die Bedeutung als niedrig eingestuft wurde. 32

33 6.12 Entwicklung eines touristischen Veranstaltungsreigens Projektbeschreibung Um sich als Tourismusgemeinde zu profilieren bedarf es eines breiten und regelmäßigen Angebots an Veranstaltungen. Neusiedl am See hat in dieser Richtung schon sehr viel zu bieten, kann die Qualität jedoch einerseits durch die Schaffung einer Regelmäßigkeit von Veranstaltungen und durch den Ausbau der Rad- und Wanderwege weiter steigern. Hinsichtlich der Regelmäßigkeit wird an Veranstaltungen wie z.b. Themenabende oder Sporttreffen gedacht. Die wichtigsten Projektschritte Erfassung der Angebote Erstellung eines Organisations- und Abwicklungsprogramms (Entwicklung eines wöchentlichen Veranstaltungsreigens) Motivation der Betriebe, um das Veranstaltungsprogramm auszuweiten Entscheidung und Umsetzung Projektakteure und Finanzierungsquellen Da mit diesem Projekt versucht wird, den Tourismus zu stärken ist Hauptakteur und Hauptfinanzierungsquelle der Tourismusverband. Beabsichtigter Projektbeginn Aufgrund der niedrigeren Investitionskosten, kann mit dem Projekt schon begonnen werden. Da die Gewichtung allerdings nicht sehr hoch ausgefallen ist, wird man sich bei der Umsetzung nach den personellen Ressourcen richten. Projekte 33

34 6.13 Anlegen eines Natur- und Erlebnispfades Projektbeschreibung Um den Naturraum bewusst erleben zu können soll im Bereich der grünen Spange ein Lehrpfad zum Kennenlernen der ortstypischen Flora und Fauna angelegt werden. Mögliche Standorte, die sich dafür eigenen würden, wären einerseits der Bereich Kalvarienberg und andererseits der Bereich der alten Badgasse. Neben der Einführung eines hilfreichen Leitsystems soll besonders auf die Interaktivität der Stationen, durch angreifen und mitmachen, geachtet werden. Außerdem sollen die Aktivitäten alle Altersgruppen ansprechen. Die wichtigsten Projektschritte Projektentwicklung hinsichtlich der inhaltlichen Ausrichtung Standortfestlegung Detailplanung Umsetzung Projektakteure und -verantwortung Die Stadtgemeinde und der Naturschutz sind in diesem Fall die wichtigsten Akteure, um ein Grundstück und die Genehmigung für die Durchführung zu erhalten. Bei der Entwicklung der Stationen wiederum kommen Landschaftsplaner/ Architekten zum Zug, um genannte Stationen ansprechend und wetterfest zu gestalten. Finanzierungsquellen Betreffend der Finanzierungsquellen werden so viel Förder- und Sponsorgelder wie möglich akquiriert. Die Gemeinde kann auch als Finanzierungsquelle herangezogen werden. Beabsichtigter Projektbeginn Da dieses Projekt in der Bewertung nicht sehr weit oben gereiht ist, verschiebt sich der Projektbeginn in Folge weiter nach hinten. Mit ersten Überlegungen zu Wegführung und Stationen kann ab 2011 begonnen werden. 34

35 6.14 Einrichtung einer übersichtlichen und informativen Homepage Projektbeschreibung Die Stadtgemeinde Neusiedl am See verfügt bereits über eine Homepage, welche jedoch hinsichtlich ihres Layouts und ihrer Übersichtlichkeit verändert werden soll. Das Hauptaugenmerk der Neugestaltung liegt auf einem einfachen Einstieg in eine Gemeinde- und eine Tourismusseite. Besonders die Inhalte bezüglich Tourismus, Kultur und der Neusiedler Betriebe soll einheitlicher, vollständig und ansprechend gestaltet werden. Die wichtigsten Projektschritte Definition von Inhalten in Abstimmung mit allen Beteiligten Ausschreibung der Gestaltung der Homepage Präsentation der neuen Homepage Projektakteure und Finanzierungsquellen Hauptverantwortlich für das Projekt ist in diesem Fall die Stadtgemeinde, wobei als wichtige Akteure jedenfalls der Tourismusverband, die Freizeitbetriebe, sowie sämtliche Neusiedlerbetriebe und Vereine an der Neuauflage der Homepage mitarbeiten dürfen und sollen. Finanzierungsquellen Finanziert werden kann die Homepage über Werbeeinschaltungen, Mitgliedsbeiträge und eventuell über zu eruierende Förderungsmöglichkeiten. Beabsichtigter Projektbeginn Ein Projektbeginn ist in diesem Fall, aufgrund der Projektgewichtung, eher langfristig zu sehen. Projekte 35

36 6.15 Attraktivierung der Fahrradinfrastruktur Projektbeschreibung Derzeit führt der Radweg rund um den Neusiedler See südlich am Neusiedler Stadtzentrum vorbei, was dazu führt, dass weniger Radtouristen einen Halt in Neusiedl am See einlegen. Um das in Zukunft zu verhindern und grundsätzlich die Qualität des Radtourismus in Neusiedl am See zu verbessern sollen erstens Infopoints entlang der Fahrradstrecke eingerichtet werden. An den Infopoints erhält man wichtige Informationen, wie z.b. über Fremdenzimmer, das gastronomische Angebot, Möglichkeiten bzgl. Radservice usw.. Zweitens soll der Radweg mit dem Zentrum verknüpft werden bzw. soll auf z.b. Veranstaltungen im Zentrum hingewiesen werden. Um die Qualität des Angebots zu steigern sollen außerdem neue Highlights, wie eine Schilferlebnispfad, ein pannonischer Garten, ein Aussichtspunkt, usw. geschaffen werden. Die wichtigsten Projektschritte Erstellung eines Konzepts inkl. Zeitplan mit Realisierungsschritten und einer Kostenabschätzung; Gewinnen von Projektpartnern Ausreichende Beschilderung und Erstellung eigener Fahrradkarten mit Augenmerk auf die Verknüpfung mit dem Stadtzentrum Projektakteure und Finanzierungsquellen Für die Projektabwicklung muss aufgrund der vielen Projektakteure ein Verantwortlicher, vielleicht aus der Stadtgemeinde oder dem Tourismusverband gefunden werden. Zu den Projektakteuren zählen der eben genannte Tourismusverband, allerdings auch viele Private Betreiber, von gastronomischen Betrieben über Beherbergungsbetriebe bis hin zu Fahrradserviceeinrichtungen. Finanzierungsquellen innerhalb der Gemeinde könnten die Gemeinde und der Tourismusverband selbst sowie Private, die davon profitieren, sein. Fördergelder im Rahmen der Dorferneuerung bzw. im Rahmen des Leader Programms können außerdem akquiriert werden. Beabsichtigter Projektbeginn Wiederum spielt die niedrige Projektgewichtung eine entscheidende Rolle bei der Festlegung des Projektbeginns, welcher nicht sofort festgelegt wird. 36

37 Projekte 37

AG JONEN AKTIV, ATTRAKTIV, LEBENDIG. Jonen

AG JONEN AKTIV, ATTRAKTIV, LEBENDIG. Jonen JONEN AKTIV, ATTRAKTIV, LEBENDIG Eine Gemeinde in die Zukunft zu führen, bedarf der Mitarbeit aller. Das Leitbild der Gemeinde Jonen dient als Fundament für die weitere Entwicklung des Dorfes. Es setzt

Mehr

Projektbeschreibung (als Anlage zum Förderantrag)

Projektbeschreibung (als Anlage zum Förderantrag) Projektbeschreibung (als Anlage zum Förderantrag) Projekttitel: Entwicklungsstudie Bretterschachten Antragsteller: Markt Bodenmais, Bahnhofstraße 56, 94249 Bodenmais Gesamtkosten: ca. 20.000,- LAG: ARBERLAND

Mehr

Stellungnahme der Geschäftsstelle der LAG Wein, Wald, Wasser

Stellungnahme der Geschäftsstelle der LAG Wein, Wald, Wasser Geschäftsstelle Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.weinwaldwasser.de Stellungnahme der Geschäftsstelle der LAG

Mehr

Ergänzende Informationen

Ergänzende Informationen Stadtumbau Historischer Ortskern Berne Ergänzende Informationen zur 2. Sitzung der Lenkungsgruppe am 10.02.2014 Stadtumbau Historischer Ortskern Berne Vorschlag zur Abgrenzung des Stadtumbaugebietes Abstimmung

Mehr

Leitsatz Wohnen. Stichworte: Naturnah und doch in Stadtnähe

Leitsatz Wohnen. Stichworte: Naturnah und doch in Stadtnähe Leitsatz Wohnen Naturnah und doch in Stadtnähe Vorhandenes Wohnpotential ausschöpfen Förderung Angebot an Mietwohnungen Wohnungseinbau im alten Dorfkern Offenheit ggü. modernen Baustilen Förderung altersgerechtes

Mehr

INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) OBER-RAMSTADT

INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) OBER-RAMSTADT INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) OBER-RAMSTADT Leitbild-Visionen zum IKEK Ober-Ramstadt Vorwort Im Rahmen des Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzeptes (IKEK) wurde gemeinsam mit

Mehr

Projektbeschreibung Wegesanierung und Besucherlenkung Tauglgries

Projektbeschreibung Wegesanierung und Besucherlenkung Tauglgries Projektbeschreibung Wegesanierung und Besucherlenkung Tauglgries 1 Projektträger 1.1 Name Tourismusverband Bad Vigaun Ansprechpartner: Raimund Egger 1.2 Adresse Am Dorfplatz 11 5424 Bad Vigaun Tel. +43/6245/84116

Mehr

Leitlinien Eichstetten Lebensplatz Dorf Zukunftsorientiertes Wohnen Arbeiten - Erholen

Leitlinien Eichstetten Lebensplatz Dorf Zukunftsorientiertes Wohnen Arbeiten - Erholen Leitlinien Eichstetten Lebensplatz Dorf Zukunftsorientiertes Wohnen Arbeiten - Erholen Für folgende Themenbereiche haben wir Leitlinien formuliert: 1. Wichtige Querschnittsanliegen 2. Gemeinwesen und Kultur

Mehr

Schwäbisch Gmünd 2020

Schwäbisch Gmünd 2020 Schwäbisch Gmünd 2020 Agenda für eine nachhaltige Stadtentwicklung Städtebauliche und bürgerschaftliche Projekte zur Bildung einer neuen Identität Dipl.- Ing. Julius Mihm, Architekt, Bürgermeister Stadt

Mehr

Die Sedelhöfe. Mehr Stadt. Mehr Zukunft. Mehr Ulm.

Die Sedelhöfe. Mehr Stadt. Mehr Zukunft. Mehr Ulm. Die Sedelhöfe Mehr Stadt. Mehr Zukunft. Mehr Ulm. Einkaufen, Wohnen und Arbeiten. Die Sedelhöfe Mit den Sedelhöfen entsteht ein offen gestaltetes Stadtquartier, das mit einem vielfältigen Angebot aus Einkaufen,

Mehr

INDUTEC Reine Perfektion!

INDUTEC Reine Perfektion! INDUTEC Reine Perfektion! Unsere Vision und unsere Werte Indutec Umwelttechnik GmbH & Co. KG Zeißstraße 22-24 D-50171 Kerpen / Erft Telefon: +49 (0) 22 37 / 56 16 0 Telefax: +49 (0) 22 37 / 56 16 70 E-Mail:

Mehr

RESSORT KULTUR FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN. Kulturleitbild. Regierungsgebäude Peter Kaiser Platz 1 Postfach Vaduz Liechtenstein T

RESSORT KULTUR FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN. Kulturleitbild. Regierungsgebäude Peter Kaiser Platz 1 Postfach Vaduz Liechtenstein T RESSORT KULTUR FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN Kulturleitbild Regierungsgebäude Peter Kaiser Platz 1 Postfach 684 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 61 11 2 1. Einführung 1.1 Definition KULTUR Wir leiten den

Mehr

Lokale Entwicklungsstrategie LEADER

Lokale Entwicklungsstrategie LEADER Lokale Entwicklungsstrategie LEADER 2014-2020 LES 14-20: Erstellungsprozess Lokale Entwicklungsstrategie 14-20 Region LES 14-20: Erstellungsprozess 1. SWOT-Analyse und Formulierung der Entwicklungsnotwendigkeiten

Mehr

Interessenten zur Projektentwicklung Bahnhofsgebäude Strausberg Stadt gesucht. EXPOSÉ Stand:

Interessenten zur Projektentwicklung Bahnhofsgebäude Strausberg Stadt gesucht. EXPOSÉ Stand: Interessenten zur Projektentwicklung Bahnhofsgebäude Strausberg Stadt gesucht EXPOSÉ Stand: 04.08.2016 Standortinformationen Strausberg auch bekannt als die Grüne Stadt am See liegt rund 35 km östlich

Mehr

leitbild NidWAldeN 2025: ZWischeN tradition und innovation nw.ch

leitbild NidWAldeN 2025: ZWischeN tradition und innovation nw.ch leitbild NIDWALDEN 2025: Zwischen Tradition und InnOvation nw.ch NIDWALDEN 2025: Kontakt Staatskanzlei Nidwalden Adresse: Dorfplatz 2, Postfach 1246, 6371 Stans Telefon: 041 618 79 02 Telefax: 041 618

Mehr

Wahlprogramm. der SPD Enger

Wahlprogramm. der SPD Enger Wahlprogramm der SPD Enger Wahlprogramm der SPD-Enger zur Kommunalwahl 2014 Vorwort Enger eine Stadt für mehrere Generationen. Enger ist eine lebenswerte Stadt, in der sich alle Bürgerinnen und Bürger

Mehr

Regionales Entwicklungskonzept BEEH

Regionales Entwicklungskonzept BEEH Bild patrikwalde.com Regionales Entwicklungskonzept BEEH Phase II der Gemeinden Bözen, Effingen, Elfingen, Hornussen Vision BEEH Attraktiver Wohnstandort Lebenswerte Umwelt & Landschaft Lokale Wertschöpfung

Mehr

Je mehr die Selbständigkeit und Eigenständigkeit eingeschränkt sind, desto mehr wird auf Angebote zur Unterstützung zurückgegriffen.

Je mehr die Selbständigkeit und Eigenständigkeit eingeschränkt sind, desto mehr wird auf Angebote zur Unterstützung zurückgegriffen. Einleitung Im Laufe des Lebens wandeln sich die Bedürfnisse des Menschen: Während für die Jugend Freizeitaktivitäten und Bildungsangebote im Vordergrund stehen, interessiert sich die erwerbstätige Bevölkerung

Mehr

Entwicklung Stellingen Bürgerbeteiligungsverfahren zu Stellingen 61 und 62

Entwicklung Stellingen Bürgerbeteiligungsverfahren zu Stellingen 61 und 62 Entwicklung Stellingen Bürgerbeteiligungsverfahren zu Stellingen 61 und 62 Auftaktveranstaltung 26.03.2013 Entwicklung Stellingen Historie ca.1910 ca.1950 Entwicklung Stellingen Lage im Stadtteil Entwicklung

Mehr

Quartier Belvedere Central - QBC 3

Quartier Belvedere Central - QBC 3 Quartier Belvedere Central - QBC 3 QBC3_Visualisierung Objektnummer: 19863/10 Eine Immobilie von EHL Immobilien GmbH Zahlen, Daten, Fakten Art: Land: PLZ/Ort: Baujahr: Zustand: Alter: Nutzfläche: Kaltmiete

Mehr

Entwicklung des Ländlichen Raums im Freistaat Thüringen. Prof. Dr. Karl-Friedrich Thöne. Strategische Überlegungen zum Politikfeld

Entwicklung des Ländlichen Raums im Freistaat Thüringen. Prof. Dr. Karl-Friedrich Thöne. Strategische Überlegungen zum Politikfeld Adenauer-Gespräch im Lindenhof am 27.02.2012 Die Thüringer Landesentwicklung aktiv gestalten! Strategische Überlegungen zum Politikfeld Entwicklung des Ländlichen Raums im Freistaat Thüringen Prof. Dr.

Mehr

MOBILITÄT IM LÄNDLICHEN RAUM

MOBILITÄT IM LÄNDLICHEN RAUM MOBILITÄT IM LÄNDLICHEN RAUM FÜR EINE ZUKUNFTSFÄHIGE, VERTEILUNGS- UND GENDERGERECHTE VERKEHRSPOLITIK 22. Oktober 2014 Martina Jauck, Mobilitätszentrale Burgenland Aufgaben der Mobilitätszentrale Burgenland

Mehr

VORWORT DAS MODELL MANNHEIM

VORWORT DAS MODELL MANNHEIM VORWORT DR. PETER KURZ DAS MODELL MANNHEIM ZIELE FÜR EINE MODERNE GROSSSTADT Mannheim etabliert sich als Stadt der Talente und der Bildung und gewinnt mehr Menschen für sich. Mannheim ist sich seiner Tradition

Mehr

Bei der Auftaktveranstaltung am 10. Oktober 2006 sind von den anwesenden Bürgern zumthema Leitbild und Wünsche folgende Anregungen abgegeben worden:

Bei der Auftaktveranstaltung am 10. Oktober 2006 sind von den anwesenden Bürgern zumthema Leitbild und Wünsche folgende Anregungen abgegeben worden: Bei der Auftaktveranstaltung am 10. Oktober 2006 sind von den anwesenden Bürgern zumthema Leitbild und Wünsche folgende Anregungen abgegeben worden: Kategorie: Ideelles (42) - mehr Bürgerbeteiligung ermöglichen

Mehr

MEDIENSERVICE der Stadt Linz

MEDIENSERVICE der Stadt Linz der Stadt Linz www.linz.at,; E-Mail: komm@mag.linz.at Informationsunterlage zur Pressekonferenz von Bürgermeister Klaus Luger, Infrastruktur-Stadtrat Markus Hein und WAG-Geschäftsführer Mag. Wolfgang Schön

Mehr

Zukunftskonzept Jesteburg Fortschreibung. Ergebnisse der Gemeinderatsklausur am 30. Juni 2012 im Tagungshotel Jesteburg

Zukunftskonzept Jesteburg Fortschreibung. Ergebnisse der Gemeinderatsklausur am 30. Juni 2012 im Tagungshotel Jesteburg Zukunftskonzept Jesteburg 2020 - Fortschreibung Ergebnisse der ratsklausur am 30. Juni 2012 im Tagungshotel Jesteburg Agenda 1. Stand der Dinge 2. Leitbild 3. Leitlinien, Projekte und Maßnahmen Zukunftskonzept

Mehr

Bündnis für Familien und Senioren Knetzgau

Bündnis für Familien und Senioren Knetzgau Bündnis für Familien und Senioren Knetzgau Wir wollen Knetzgau lebendiger machen!!! Vorstellung des offenen Treffs Zur alten Tankstelle in Westheim Die Bündnisidee Das Bündnis für Familien und Senioren

Mehr

Regionalkonferenz ILEK Calenberger Land. 4. Dezember Rathaus Wennigsen

Regionalkonferenz ILEK Calenberger Land. 4. Dezember Rathaus Wennigsen Regionalkonferenz ILEK Calenberger Land 4. Dezember 2014 Rathaus Wennigsen Die Region Calenberger Land 1. Vitale Städte, lebendige Dörfer, lebenswerte Region (118 Punkte), 2. Faire Chancen für alle von

Mehr

IN IST, WER DRIN IST.

IN IST, WER DRIN IST. IN IST, WER DRIN IST. Cedric Prize the City as an egg Was in einem Dorf, einer (Klein-)Stadt oder einer ganz normalen Gemeinde gilt, gilt auch regional: Man kann nur mehr selten davon sprechen, dass es

Mehr

DIE KRAFT AM LAND UNSER LEITBILD LAGERHAUS TRAUNVIERTEL.

DIE KRAFT AM LAND UNSER LEITBILD LAGERHAUS TRAUNVIERTEL. DIE KRAFT AM LAND UNSER LEITBILD LAGERHAUS TRAUNVIERTEL www.lagerhaus-traunviertel.at Lagerhaus Traunviertel egen Lagerhauspark 1 A-4595 Waldneukirchen Telefon: 07258 / 2289 Telefax: 07258 / 2289-193 E-Mail:

Mehr

Ländliche Regionalentwicklung In Schleswig-Holstein. Initiative AktivRegion :

Ländliche Regionalentwicklung In Schleswig-Holstein. Initiative AktivRegion : Ländliche Regionalentwicklung In Schleswig-Holstein Initiative AktivRegion : flächendeckende Umsetzung des LEADER-Konzeptes im Rahmen der neuen EU-Förderperiode ELER von 2007 bis 2013 Stand: Oktober 2006

Mehr

ERGEBNISPROTOKOLL zum Startworkshop Schutzgebietsnetzwerk NÖ Mitte

ERGEBNISPROTOKOLL zum Startworkshop Schutzgebietsnetzwerk NÖ Mitte ERGEBNISPROTOKOLL zum Startworkshop Schutzgebietsnetzwerk NÖ Mitte Veranstaltung vom 10. Dezember 2015, Seminarraum enu St. Pölten Im Anschluss an die Fachvorträge wurde in 3 moderierten Gruppen vertiefend

Mehr

Straßenmanagement Die Friedrichstraße in Schwerin

Straßenmanagement Die Friedrichstraße in Schwerin Revitalisierung von 1b-Lagen Wunsch oder Wirklichkeit 13. Juli 2006, Hannover Straßenmanagement Die Friedrichstraße in Schwerin Schritt für Schritt in eine lebendige Straße Referentin: Stefanie Recht Initiative

Mehr

1. Motivation zur Projektteilnahme

1. Motivation zur Projektteilnahme 1. Motivation zur Projektteilnahme 2. Besonderheiten der a) sozialen Situation der Innenstadt b) städtebaulichen Situation der Innenstadt/Aktivitäten im Bereich Stadtentwicklung 3. Bisherige Aktivitäten

Mehr

Das Stadterscheinungsbild von Kommunen als Standortfaktor. Hans Schmid Bürgermeister Ludwigsburg

Das Stadterscheinungsbild von Kommunen als Standortfaktor. Hans Schmid Bürgermeister Ludwigsburg Das Stadterscheinungsbild von Kommunen als Standortfaktor Hans Schmid Bürgermeister Ludwigsburg 28.10.2010 2 3 4 Stadterscheinungsbild - Ausgangssituation Wichtiger weicher Standortfaktor Mit

Mehr

Niedersächsische Akademie Ländlicher Raum e. V. Ländlicher Raum im Aufbruch - Tourismusförderung. Edmund Rohde, Hannover

Niedersächsische Akademie Ländlicher Raum e. V. Ländlicher Raum im Aufbruch - Tourismusförderung. Edmund Rohde, Hannover Niedersächsische Akademie Ländlicher Raum e. V. Ländlicher Raum im Aufbruch - Tourismusförderung Edmund Rohde, Hannover 02.09.2015 Fördergegenstand: Vorhaben zur Attraktivitätssteigerung und Neuerrichtung

Mehr

HANDLUNGSFELD 1: LEBENSQUALITÄT IM LÄNDLICHEN RAUM / DEMOGRAFIE

HANDLUNGSFELD 1: LEBENSQUALITÄT IM LÄNDLICHEN RAUM / DEMOGRAFIE ANLAGE 11: FÖRDERHÖHEN HANDLUNGSFELD 1: LEBENSQUALITÄT IM LÄNDLICHEN RAUM / DEMOGRAFIE HZ Handlungsfeldziele Zuwendungsempfänger Förderhöhen 1 1.1 1.2 1.3 1.4 Stabilisierung und Sicherung des Bildungs-

Mehr

Aspekte der Nachhaltigkeit

Aspekte der Nachhaltigkeit NACHHALTIGKEITSCHECK FÜR PROJEKTE Aspekte der Nachhaltigkeit Checkliste Mai 2005 Fachabteilung 19D Abfall- und Stoffflusswirtschaft Lebensressort Das Land Steiermark Einleitung Im Laufe von Lokalen Agenda

Mehr

Ausbau Ganztägiger Schulformen. Informationen für außerschulische Organisationen

Ausbau Ganztägiger Schulformen. Informationen für außerschulische Organisationen Ausbau Ganztägiger Schulformen Informationen für außerschulische Organisationen Kontakt: Stabsstelle für Ganztägige Schulformen, BMBF, Sektion I Wolfgang Schüchner, MSc wolfgang.schuechner@bmbf.gv.at www.bmbf.gv.at/tagesbetreuung

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse des Friedlinger Dialogs

Vorstellung der Ergebnisse des Friedlinger Dialogs Vorstellung der Ergebnisse des Friedlinger Dialogs 10. März 2015 Gefördert durch das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg Der Fahrplan Handlungsleitfaden Themen: Strukturen und Planungen

Mehr

GESUNDHEITSZIELE FÜR KÄRNTEN

GESUNDHEITSZIELE FÜR KÄRNTEN GESUNDHEITSZIELE FÜR KÄRNTEN Rahmengesundheitsziel 1 Gesundheitsförderliche Lebens und Arbeitsbedingungen für alle Bevölkerungsgruppen durch Kooperation aller Politik und Gesellschaftsbereiche schaffen

Mehr

Bündnis für Familien und Senioren Knetzgau

Bündnis für Familien und Senioren Knetzgau Bündnis für Familien und Senioren Knetzgau Wir wollen Knetzgau lebendiger machen! Das Bündnis für Familien und Senioren stellt sich vor! Bündnis für Familien und Senioren Wir wollen Knetzgau lebendiger

Mehr

BÜRGERUMFRAGE ZUM INTEGRIERTEN STADTENTWICKLUNGSKONZEPT

BÜRGERUMFRAGE ZUM INTEGRIERTEN STADTENTWICKLUNGSKONZEPT BÜRGERUMFRAGE ZUM INTEGRIERTEN STADTENTWICKLUNGSKONZEPT FRAGEN ZUR BERGSTADT WOLKENSTEIN Fühlen Sie sich in Wolkenstein wohl? In welchem Ortsteil wohnen Sie? Falkenbach Floßplatz Gehringswalde Hilmersdorf

Mehr

Spielstätten- und Programmpreis Jazz

Spielstätten- und Programmpreis Jazz Spielstätten- und Programmpreis Jazz Zur Förderung freier Spielstätten des Jazz in Deutschland - Konzeption - Vorgelegt von der Bundeskonferenz Jazz im April 2008 Bundeskonferenz Jazz c/o Union Deutscher

Mehr

Der European Energy Award in der Stadt Lengerich PLANUNGS- UND UMWELT-AUSSCHUSS : SITZUNG JÖRG ACKERMANN GERTEC INGENIEURGESELLSCHAFT

Der European Energy Award in der Stadt Lengerich PLANUNGS- UND UMWELT-AUSSCHUSS : SITZUNG JÖRG ACKERMANN GERTEC INGENIEURGESELLSCHAFT Der European Energy Award in der Stadt Lengerich PLANUNGS- UND UMWELT-AUSSCHUSS : SITZUNG 3.6.2015 JÖRG ACKERMANN GERTEC INGENIEURGESELLSCHAFT Die Auszeichnung Teilnahme beschließen, Energieteam bilden

Mehr

Projektbeschreibung (als Anlage zum Förderantrag)

Projektbeschreibung (als Anlage zum Förderantrag) Projektbeschreibung (als Anlage zum Förderantrag) Projekttitel: Kulinarisches Schaufenster der Region Antragsteller: ARBERLAND REGio GmbH Amtsgerichtstr. 6 8 94209 Regen Gesamtkosten: 71.400,- brutto,

Mehr

Herzlich Willkommen. Bürgerbeteiligung und Raummanagement Ortsteilgespräche in der Marktgemeinde Stainz

Herzlich Willkommen. Bürgerbeteiligung und Raummanagement Ortsteilgespräche in der Marktgemeinde Stainz Herzlich Willkommen Bürgerbeteiligung und Raummanagement Ortsteilgespräche in der Marktgemeinde Stainz Juni 2015 Moderation: Astrid Holler, Gerhard Vötsch, Landentwicklung Steiermark Pilotprojekt Stainz

Mehr

Altersleitbild der Gemeinde Egg (angepasst per ) Lebensqualität im Alter

Altersleitbild der Gemeinde Egg (angepasst per ) Lebensqualität im Alter Altersleitbild 2013-2016 der Gemeinde Egg (angepasst per 09.01.2015) Lebensqualität im Alter Vorwort Dem Gemeinderat Egg ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich auch die älteren Einwohnerinnen und Einwohner

Mehr

Sulzbach (Taunus) Südlich der Bahnstraße

Sulzbach (Taunus) Südlich der Bahnstraße Identität, Attraktivität und Zukunft Leitsatz: Die Gemeinde mit selbstbewusster Eigenständigkeit Die Selbstständigkeit und Finanzkraft von Sulzbach unterstützen Den gemeindlichen Charakter erhalten (keine

Mehr

PATTENSEN. Kartenmaßstab ca. 1 : 4.500; Vervielfältigungserlaubnis für Karte M. 1 : 5000 erteilt durch Katasteramt Hannover STADT PATTENSEN

PATTENSEN. Kartenmaßstab ca. 1 : 4.500; Vervielfältigungserlaubnis für Karte M. 1 : 5000 erteilt durch Katasteramt Hannover STADT PATTENSEN PATTENSEN Kartenmaßstab ca. 1 : 4.500; Vervielfältigungserlaubnis für Karte M. 1 : 5000 erteilt durch Katasteramt Hannover STADT PATTENSEN ORTSTEIL PATTENSEN FLÄCHENNUTZUNGSPLAN 1. BERICHTIGUNG 2015 in

Mehr

Gemeinde Havixbeck Integriertes Städtebauliches Handlungskonzept. Auftaktveranstaltung 15. Mai 2013

Gemeinde Havixbeck Integriertes Städtebauliches Handlungskonzept. Auftaktveranstaltung 15. Mai 2013 Gemeinde Havixbeck Integriertes Städtebauliches Handlungskonzept Auftaktveranstaltung 15. Mai 2013 Ablauf Auftaktveranstaltung 15. Mai 2013 Begrüßung (Bürgermeister Klaus Gromöller) Handlungskonzept: Aufbau

Mehr

Landesgartenschauen und Gartenschauen Natur in der Stadt/Gemeinde

Landesgartenschauen und Gartenschauen Natur in der Stadt/Gemeinde Ziele und Grundsätze zur Durchführung von Landesgartenschauen und Gartenschauen Natur in der Stadt/Gemeinde in Bayern 1. Zielsetzung Landesgartenschauen und Gartenschauen Natur in der Stadt/Gemeinde sollen

Mehr

Integrationskonzept. WasserPark Mittlere Havel. für den Förderverein Mittlere Havel e.v. Kurzfassung Stand Januar 2014.

Integrationskonzept. WasserPark Mittlere Havel. für den Förderverein Mittlere Havel e.v. Kurzfassung Stand Januar 2014. Integrationskonzept WasserPark Mittlere Havel für den Förderverein Mittlere Havel e.v. Kurzfassung Stand Januar 2014 Konzeption: Marina Donner Laubacher Straße 3 14197 Berlin 030.8224194 0151.11635567

Mehr

Stadtentwicklung - die Sicht der Städte

Stadtentwicklung - die Sicht der Städte Stadtentwicklung - die Sicht der Städte Workshop Stadtentwicklung überdenken BMWi, 22. Juni 2016, Berlin Dr.-Ing. Timo Munzinger, MBA Referent für Stadtentwicklung und Städtebau beim Deutschen Städtetag

Mehr

Antworten der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen der Offenen Behindertenarbeit Oberfranken (OBO)

Antworten der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen der Offenen Behindertenarbeit Oberfranken (OBO) Antworten der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen der Offenen Behindertenarbeit Oberfranken (OBO) Veröffentlichung für Menschen mit Behinderung zur Bundestagswahl 2013 einfach wählen

Mehr

Bürgerdialog zum Wohnbauprojekt Giselbertstraße

Bürgerdialog zum Wohnbauprojekt Giselbertstraße Bürgerdialog zum Wohnbauprojekt Giselbertstraße Raumwerkstatt EINS, 28.Mai 2016 slapa & die raumplaner gmbh kaiser-friedrich-straße 90 10585 berlin www.die-raumplaner.de Den Dialog gestalten Ablauf Die

Mehr

Kongresshalle Giessen

Kongresshalle Giessen Kongresshalle Giessen Ein Haus, viele Möglichkeiten Kongresshalle Gießen Willkommen in der Kongresshalle, dem multifunktionalen Veranstaltungszentrum im Herzen der Stadt. Die Kongresshalle wurde 1962 1966

Mehr

Vision und Leitbild der Gemeinde

Vision und Leitbild der Gemeinde Herausgeberin: Gemeinde Ittigen, Rain 7, 3063 Ittigen info@ittigen.ch, www.ittigen.ch Konzept: F+W Communications Druck: Vögeli Druckzentrum Papier: Auflage: 4000 Ex. September 2008 Vision und Leitbild

Mehr

KONVERSION. Habil Albayrak Negar Jahadi Rafigh Fachbereich 06 - Stadtumbau und Stadterneuerung

KONVERSION. Habil Albayrak Negar Jahadi Rafigh Fachbereich 06 - Stadtumbau und Stadterneuerung KONVERSION Habil Albayrak Negar Jahadi Rafigh Stadtumbau und Städte sind dynamische Siedlungsformen die einem ständigen Strukturwandel unterworfen sind Stadtumbau und In einer Zeit des strukturellen Wandels

Mehr

Gemeinderätliches. Leitbild

Gemeinderätliches. Leitbild Gemeinderätliches Leitbild 2014-2017 Vorwort Liebe Spreitenbacherinnen Liebe Spreitenbacher Wenn einer nicht weiss, wohin er will, darf er sich nicht wundern, wenn er woanders ankommt. Nicht nach diesem

Mehr

Stadt Luzern. Leitsätze. Kinder-, Jugend- und Familienpolitik. Stadtrat

Stadt Luzern. Leitsätze. Kinder-, Jugend- und Familienpolitik. Stadtrat Stadt Luzern Stadtrat Leitsätze Kinder-, Jugend- und Familienpolitik Juni 2014 Leitsätze der Kinder-, Jugend- und Familienpolitik Die Stadt Luzern setzt sich mit ihrer Kinder-, Jugend- und Familienpolitik

Mehr

Fragebogen zur Ausstellung

Fragebogen zur Ausstellung Fragebogen zur Ausstellung Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, mit der Ausstellung informiert Sie die Stadt Freising über den bisherigen Stand der Bestandsanalyse im Rahmen der Stadtentwicklungsplanung

Mehr

- Freizeit und Tourismus - am

- Freizeit und Tourismus - am Schule der Dorfund Landentwicklung Thierhaupten Strategierunden Landkreis Unterallgäu - Freizeit und Tourismus - am 21.11.2012 Dokumentation Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung,

Mehr

niederösterreich fördert die regionen. mit ecoplus.

niederösterreich fördert die regionen. mit ecoplus. niederösterreich fördert die regionen. mit ecoplus. ecoplus. Offen für wirtschaftliche Unternehmungen seit 50 Jahren. Wir beraten und begleiten Sie bei Betriebsansiedlung und -erweiterung, regionalen Förderungen

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung in Dresden - Pieschen

Nachhaltige Stadtentwicklung in Dresden - Pieschen Stadtteilentwicklungsprojekt Leipziger Vorstadt / Pieschen 0 Nachhaltige Stadtentwicklung in - Pieschen Contextplan Lage im Stadtgebiet Contextplan 1 Projektgebiet Contextplan Steckbrief 2002 Projektgebiet

Mehr

Ljubljana, Slovenia. Seite

Ljubljana, Slovenia. Seite Stadt Ljubljana Standort Poljane Bevölkerung 270.000 betrachtungsgebiet 40 ha Projektgebiet A 5,2 ha B 1,7 ha C 0,3 ha D 7,2 ha THEMA Das Betrachtungsgebiet, das Poljane Areal war bis vor etwa 10 Jahren

Mehr

MaSSnahmenraum Rathausumfeld + Campus

MaSSnahmenraum Rathausumfeld + Campus MaSSnahmenraum Rathausumfeld + Campus 8 7. Quartierspark Bildungslandschaft. Energetische Sanierung FSG und Kulturforum. Gestaltung Schulhof FSG. Barrierefreie Erschließung und energetische Sanierung Berufskolleg.

Mehr

Land um Laa. Land um Laa eine Kleinregion im Weinviertel

Land um Laa. Land um Laa eine Kleinregion im Weinviertel Land um Laa Land um Laa eine Kleinregion im Weinviertel 1 Land um Laa Land um Laa = besteht aus 11 Gemeinden 2 Land um Laa Land um Laa stellt sich als Rundum- Wohlfühlregion dar, durch eine Kombination

Mehr

Umwelt und Tourismus in Sachsen

Umwelt und Tourismus in Sachsen Umwelt und Tourismus in Sachsen Wer profitiert von wem? Deutsch-Tschechische Seminarreihe NATURA 2000 Naturschutzzentrum Annaberg, 02.03.2008 Agenda 1. Ausgangslage (Rolle LTV, Wirtschaftsfaktor Tourismus,

Mehr

Sanierungsgebiet Westliches Ringgebiet-Süd Soziale Stadt. Grüne Höfe Neue Fassaden. Informationen und Fördermöglichkeiten

Sanierungsgebiet Westliches Ringgebiet-Süd Soziale Stadt. Grüne Höfe Neue Fassaden. Informationen und Fördermöglichkeiten Sanierungsgebiet Westliches Ringgebiet-Süd Soziale Stadt Grüne Höfe Neue Fassaden Informationen und Fördermöglichkeiten Liebe Bürgerinnen und Bürger des Westlichen Ringgebietes! Das Sanierungsgebiet Westliches

Mehr

Charta der Metropolregion Nürnberg.

Charta der Metropolregion Nürnberg. Charta der Metropolregion Nürnberg Erlangen, 12. Mai 2005 Die anwesenden Landräte, Oberbürgermeister und Bürgermeister sowie Vertreter von Kammern, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Verwaltung aus dem

Mehr

Einzelhandels- und Zentrenkonzept Frankfurt am Main - Teil II: Analyse, Trends und Positionsbestimmung

Einzelhandels- und Zentrenkonzept Frankfurt am Main - Teil II: Analyse, Trends und Positionsbestimmung Einzelhandels- und Zentrenkonzept Frankfurt am Main - Teil II: Analyse, Trends und Positionsbestimmung im Auftrag des Stadtplanungsamtes Frankfurt am Main, der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH, der

Mehr

Touristisches Wegenetz auf dem Prüfstand Modellregion in Sachsen gesucht!

Touristisches Wegenetz auf dem Prüfstand Modellregion in Sachsen gesucht! Touristisches Wegenetz auf dem Prüfstand Modellregion in Sachsen gesucht! Für immer mehr Menschen spielen heute Natur und Naturerlebnis eine entscheidende Rolle bei der Wahl des Urlaubsreiseziels. Umso

Mehr

UnternehmensLeitbild. Developing the future.

UnternehmensLeitbild. Developing the future. UnternehmensLeitbild Developing the future. Über uns: Raiffeisen evolution project development Wir sind ein in Österreich, Zentral- und Osteuropa tätiges Immo bilien- Unternehmen mit Sitz in Wien. Unser

Mehr

Heike Zellmer Regionalmanagerin Prignitz

Heike Zellmer Regionalmanagerin Prignitz Heike Zellmer Regionalmanagerin Prignitz Lage des Landkreises Prignitz im Land Brandenburg: LAG Storchenland Prignitz deckungsgleich mit dem Landkreis Abgrenzung der Region:Die Region bewarb sich in ihren

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE EVENT- UND TOURISMUSORGANISATION IN SAMEDAN. I. Allgemeine Bestimmungen

REGLEMENT FÜR DIE EVENT- UND TOURISMUSORGANISATION IN SAMEDAN. I. Allgemeine Bestimmungen 10.104 REGLEMENT FÜR DIE EVENT- UND TOURISMUSORGANISATION IN SAMEDAN Gestützt auf Art. 49 Ziffer 1 der Gemeindeverfassung von Samedan erlassen am 16. September 2008 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Dieses

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Workshop 1. Runde. Handlungsschwerpunkt: Tourismus, Naherholung, Natur und Kultur. LEADER Lippe-Möhnesee

Herzlich Willkommen. zum Workshop 1. Runde. Handlungsschwerpunkt: Tourismus, Naherholung, Natur und Kultur. LEADER Lippe-Möhnesee Herzlich Willkommen zum Workshop 1. Runde Handlungsschwerpunkt: Tourismus, Naherholung, Natur und Kultur LEADER Lippe-Möhnesee 13. November 2014 Haus des Gastes Körbecke Das Programm 18:00 Uhr Begrüßung

Mehr

Parameter unternehmerischer Entscheidungen

Parameter unternehmerischer Entscheidungen Parameter unternehmerischer Entscheidungen Dr. Hans-Peter Schiffer - Leiter Genehmigungen und Umweltschutz 3. Nachbarschaftsforum, Niederaußem 18. Mai 2010 SEITE 1 Generelle Parameter SEITE 2 Parameter

Mehr

Tourismus, Freizeit, Kultur- und Gesundheitswirtschaft. Leitbild

Tourismus, Freizeit, Kultur- und Gesundheitswirtschaft. Leitbild Tourismus, Freizeit, Kultur- und Gesundheitswirtschaft Leitbild Vorwort Das vorliegende Leitbild ist das Ergebnis eines Diskussionsprozesses von gewählten Funktionären und Mitarbeitern der Bundes- und

Mehr

Ausschreibung zum Thema Digitalisierte Straße für den Verein

Ausschreibung zum Thema Digitalisierte Straße für den Verein INTERREG IV A18 Oberrhein: Innovation, neue Technologien und nachhaltige touristische Entwicklung auf der Grünen Straße Ausschreibung zum Thema Digitalisierte Straße für den Verein Dieses Projekt wird

Mehr

Auf dem Weg zur digitalen Einkaufsstadt. HBE Jahrestagung Gunzenhausen, Anne Schick, elaboratum GmbH

Auf dem Weg zur digitalen Einkaufsstadt. HBE Jahrestagung Gunzenhausen, Anne Schick, elaboratum GmbH Auf dem Weg zur digitalen Einkaufsstadt HBE Jahrestagung Gunzenhausen, 14.03.16 Anne Schick, elaboratum GmbH Impressionen aus Günzburg Ausgangslage von Günzburg zum Start des Projekts Treiber der Digitalen

Mehr

Somit hat die Mehrzahl der etablierten Einzelhandels-, Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe eine höhere Kundenfrequenz verdient.

Somit hat die Mehrzahl der etablierten Einzelhandels-, Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe eine höhere Kundenfrequenz verdient. Die Nördliche Nürnberger Altstadt ist geprägt vom inhabergeführten und spezialisierten Einzelhandel. Filialisten sind hier kaum zu finden ganz im Gegensatz zur südlichen Altstadt. Das besondere gemeinsame

Mehr

Standortfaktoren von Wennigsen

Standortfaktoren von Wennigsen Standortfaktoren von Wennigsen Agenda Ausgangslage Was sind Standortfaktoren? Harte- und weiche Standortfaktoren Wachsende Branchen Wennigser Standortfaktoren Fazit Folie 2 Ausgangslage Studienarbeit aus

Mehr

Stadt Kaufbeuren Stadtplanung/Bauordnung. Seite 1 5. November 2013 Seite 1

Stadt Kaufbeuren Stadtplanung/Bauordnung. Seite 1 5. November 2013 Seite 1 Seite 1 5. November 2013 Seite 1 Aktuelle Nutzungen Gewerbe Dienstleistung Wohnen Leerstand Seite 2 5. November 2013 Seite 2 Flächennutzungsplan 1984 Seite 3 5. November 2013 Seite 3 Stadtratsbeschluss

Mehr

Initiative energetische Gebäudesanierung. Eine Kooperation des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Initiative energetische Gebäudesanierung. Eine Kooperation des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg Initiative energetische Gebäudesanierung Eine Kooperation des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und dem Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e.v. und der

Mehr

Lissabonner Erklärung zur Gesundheit am Arbeitsplatz in kleinen und mittleren Unternehmen KMU (2001)

Lissabonner Erklärung zur Gesundheit am Arbeitsplatz in kleinen und mittleren Unternehmen KMU (2001) Lissabonner Erklärung zur Gesundheit am Arbeitsplatz in kleinen und mittleren Unternehmen KMU (2001) Diese Erklärung wurde vom ENBGF auf dem Netzwerktreffen am 16. Juni 2001 verabschiedet und auf der anschließenden

Mehr

Kirchheimer Unternehmen. übernehmen gesellschaftliche. Verantwortung

Kirchheimer Unternehmen. übernehmen gesellschaftliche. Verantwortung Kirchheimer Unternehmen übernehmen gesellschaftliche Verantwortung Der Begriff Corporate Social Responsibility (CSR), oder soziale Verantwortung von Unternehmen, umschreibt den freiwilligen Beitrag von

Mehr

ÄRZTE- & VERSORGUNGSZENTRUM MARKKLEEBERG Geschäftshaus mit Apotheke, Praxen & Büroflächen

ÄRZTE- & VERSORGUNGSZENTRUM MARKKLEEBERG Geschäftshaus mit Apotheke, Praxen & Büroflächen Kurzexposé Neubau Ärzte- & Versorgungszentrum Markkleeberg Koburger Straße / Ahornweg Arbeiten und Wohnen in Markkleeberg Lage Standortfaktoren Straßenbahn Auf- u. Abfahrt B2 neuer S-Bahn Haltepunkt Ärztehaus

Mehr

Ländliches Bauen und LEADER Aktuelle Tendenzen im Freistaat Sachsen. Heiko Vogt Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft.

Ländliches Bauen und LEADER Aktuelle Tendenzen im Freistaat Sachsen. Heiko Vogt Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft. Heiko Vogt Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft Bildung Dörfliche Architektur europäisches Kulturerbe und Entwicklungspotenzial Tagung am 29. Mai 2015 Ländliches Bauen seit 1990

Mehr

Herzlich Willkommen zur

Herzlich Willkommen zur Ablauf Herzlich Willkommen zur (1) Begrüßung Frau Vogel - Vorsitzende der LAG Fläming-Havel e.v. (2) Vorstellung der neuen LEADER-Richtlinie inkl. Fördervoraussetzungen Frau Haase Referatsleiterin Förderung,

Mehr

IHK Bezirkskammer Göppingen

IHK Bezirkskammer Göppingen Präsentation der Ergebnisse Präsentation im Landratsamt der Göppingen Ergebnisse im am Landratsamt 23.07.2009 Göppingen am Dr. 23.07.2009 Peter Saile Dr. IHK Peter Bezirkskammer Saile Göppingen IHK Bezirkskammer

Mehr

InterregIV-Projekt Positionierung Bodensee. Modul 2: Die Tourismusstrategie Bodensee

InterregIV-Projekt Positionierung Bodensee. Modul 2: Die Tourismusstrategie Bodensee InterregIV-Projekt Positionierung Bodensee Modul 2: Die Tourismusstrategie Bodensee Die Struktur der Strategie Tourismusfunktion Welche Bedeutung hat der Tourismus für die Regio Bodensee? Tourismusarten

Mehr

Stadtentwicklung in Bielefeld-Sennestadt

Stadtentwicklung in Bielefeld-Sennestadt Stadtentwicklung in Bielefeld-Sennestadt Bernhard Neugebauer Gegenstand und Zweck der Gesellschaft ist die Planung der Sennestadt, die Durchführung der Planung und alle dazu erforderlichen Geschäfte Stadtumbau

Mehr

KREATIV.QUARTIER LOHBERG. Kreativ.Quartier Lohberg Förderung der lokalen Ökonomie mit Schwerpunkt Kreativwirtschaft

KREATIV.QUARTIER LOHBERG. Kreativ.Quartier Lohberg Förderung der lokalen Ökonomie mit Schwerpunkt Kreativwirtschaft Kreativ.Quartier Lohberg Förderung der lokalen Ökonomie mit Schwerpunkt Kreativwirtschaft Lage im Raum Lage: Übergang Metropole Ruhr - Niederrhein Flächengröße: 47,67 km² Einwohner: 71.966 (Stand Juni

Mehr

Die Idee Eine Markthalle für Coburg

Die Idee Eine Markthalle für Coburg EXPOSÉ Die Idee Eine Markthalle für Coburg In der Markthalle Coburg sollen künftig erstklassige Fleisch- und Wurstspezialitäten, handgemachte Backwaren, frisches Obst und Gemüse sowie weitere erlesene

Mehr

Mehrgenerationenhaus Eröffnung in Magdeburg

Mehrgenerationenhaus Eröffnung in Magdeburg Mehrgenerationenhaus Eröffnung in Magdeburg Der demografische Wandel vollzieht sich in unserer Gesellschaft im immer stärkeren Maße. Wir werden glücklicherweise alle älter und somit wird der Erfahrungsschatz

Mehr

Damit Kirche und Laden im Dorf bleiben

Damit Kirche und Laden im Dorf bleiben Damit Kirche und Laden im Dorf bleiben Wie ländliche Gemeinden ihre Zukunft sichern können Beruhigt alt werden ein ganzes Dorf hilft zusammen! Demografie-Tag 1. Dezember 2011 Gabriele Riecker und Werner

Mehr

Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar.

Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar. Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar. Unternehmensleitbild der GEWOBA Seit der Gründung 1924 ist es unser Ziel, breite Bevölkerungsgruppen im Land Bremen mit ausreichendem

Mehr

Gemeinsame Vermarktung der touristischen wie kulturellen Angebote entlang der Bahnstrecke Dresden Breslau mittels der Eisenbahn

Gemeinsame Vermarktung der touristischen wie kulturellen Angebote entlang der Bahnstrecke Dresden Breslau mittels der Eisenbahn Projekt des DBV-Regionalverbandes Niederschlesien-Oberlausitz: Gemeinsame Vermarktung der touristischen wie kulturellen Angebote entlang der Bahnstrecke Dresden Breslau mittels der Eisenbahn Projektidee

Mehr

7 Anhang. 7.1 Tabellarische Übersichten. - Tabelle zu 2.1 Übergeordnete Planungen. - Tabelle zu 2.4 Quartiersplanung im Betrachtungsbereich

7 Anhang. 7.1 Tabellarische Übersichten. - Tabelle zu 2.1 Übergeordnete Planungen. - Tabelle zu 2.4 Quartiersplanung im Betrachtungsbereich Anhang 7 Anhang 7.1 Tabellarische Übersichten - Tabelle zu 2.1 Übergeordnete Planungen - Tabelle zu 2.4 Quartiersplanung im Betrachtungsbereich 37 Anhang 7.2 Planwerk - Übersichtsplan Fördergebiete in

Mehr