Leitbild & Maßnahmenkatalog. Stadterneuerung Neusiedl am See

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitbild & Maßnahmenkatalog. Stadterneuerung Neusiedl am See"

Transkript

1 Leitbild & Maßnahmenkatalog Stadterneuerung Neusiedl am See April 2009

2 Auftraggeber: Auftragnehmer: Stadtgemeinde Neusiedl am See 7100 Neusiedl am See, Hauptplatz 1 Regional Consulting ZT GmBH, 1190 Wien, Paradisgasse 51/2 Ines Rambausek, Stefan Schönbeck MIT UNTERSTÜTZUNG VON LAND UND EUROPÄISCHER UNION Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier inverstiert Europa in die ländlichen Gebiete.

3 Stadtgemeinde Neusiedl am See - Leitbild zur Stadterneuerung 8. April 2009 Die Mitwirkenden (Namen ohne Titel in alphabetischer Reihenfolge): Hans Bauer, Elisabeth Böhm, Heinz Feigl, Franz Filla, Alexandra Fischbach, Judith Frank-Unger, Sepp Gmasz, Peter Goldenits, Hans Peter Halbritter, Herbert Halbritter, Thomas Halbritter, Hannes Kandelsdorfer, Martina Kandelsdorfer, Franz Kast, Stefan Kast, Gerhard Königshofer, Alexandra Lehner, Veronika Lehner, Kurt Lentsch, Birgit Peck, Jakob Perschy, Franz Renghofer, Franz Rittsteuer, Vera Rittsteuer, Eva Steindl, Gerhard Strauss, Hans Wolf Prozessbegleitung: Regional Consulting ZT GmbH, 1190 Wien, Paradisgasse 51/2 Ines Rambausek, Stefan Schönbeck

4 Inhaltverzeichnis Vorbemerkungen 5 Inhalt 5 Leseanleitung 5 0 Grundlegende Orientierung 6 1 Wirtschaft 8 2 Siedlungsraum 12 3 Umwelt & Energie 14 4 Soziales & Kultur 16 5 Verkehr 18 6 Projekte 20

5 Inhalt Die inhaltliche Basis für das vorliegende Stadterneuerungsleitbild bilden die beiden bereits vorhandenen Entwicklungsleitbilder Strategiekonzept Neusiedl am See 2020 sowie das Örtliche Entwicklungskonzept der Stadt Neusiedl am See. Darauf aufbauend wurde das nun vorliegende Leitbild entsprechend der Stärken- /Schwächenbeurteilungen und Zielorientierungen, wie sie im Rahmen der 1. Arbeitssitzung zum Stadterneuerungsprozess seitens der Arbeitsgruppe erarbeitet wurden, ergänzt und modifiziert. Leseanleitung Das nachfolgend angeführte Leitbild ist in die einzelnen Fachbereichen untergliedert und bildet mit seinen Zielaussagen die jeweiligen Zielzustände für das Jahr 2020 ab. Zum besseren Verständnis werden die einzelnen Zielaussagen im Detail erläutert. Die Ergebnisse der 1. und 2. Arbeitsgruppensitzung sowie relevante statistische Daten der Stadtgemeinde Neusiedl am See, welche als Grundlage für die Erarbeitung des Leitbildes dienten. Vorbemerkungen 5

6 0 Grundlegende Orientierung Die Stadtgemeinde Neusiedl am See präsentiert sich gemäß ihrer Orientierung Neusiedl Stadt am See Mitten im Leben Miterleben sowie auf Grund ihrer Lagegunst in der Grünen Mitte zwischen Wien und Bratislava und direkt am Neusiedlersee, als eine... 6

7 ... gefragte Stadt, welche ein zentraler Versorgungs-, Dienstleistungs-, Wirtschafts- und Technologiestandort im nördlichen Burgenland ist.... einladende Stadt, welche ihre Gäste mit einem attraktiven Kunst- & Kulturangebot, sowie einer großen Auswahl an Weinen und Genusswaren aus der Region willkommen heißt.... aktive Stadt, welche für NeusiedlerInnen und ihre Gäste ein nachfrageorientiertes und zeitgemäßes soziales, kulturelles, Bildungs- und Freizeitangebot anbietet.... lebenswerte Stadt, welche auf eine durchgrünte und kompakte Siedlungsstruktur großen Wert legt und mit ihrem lebendigen und attraktiven Stadtkern punktet.... umweltbewusste Stadt, welche über ein bedarfsgerechtes, lokales öffentliches Verkehrsnetz verfügt und ihr natürliche Umgebung mit Respekt behandelt. Grundlegende Orientierung 7

8 1 Wirtschaft 1.1 Neusiedl am See übernimmt Zentrenfunktionen für das nördliche Burgenland. Neusiedl am See nimmt Versorgungsfunktionen wahr, die über den Gemeindebedarf hinausgehen. Dabei handelt es sich um Zentrenfunktionen in verschiedenen Bereichen, wie Wohnen, Arbeiten, Ausbilden, Erholen, Versorgen und Kommunikation. Diese Dienstleistungen werden in hoher Qualität angeboten. Insofern sie von öffentlicher Seite bereitgestellt werden, stehen sie auf einer soliden finanziellen Basis, die aus übergeordneten regionalen und städtischen Haushaltsmitteln sowie aus privatwirtschaftlichen Einnahmen der Stadt besteht. Durch seine hochwertigen Standortqualitäten kann sich Neusiedl am See optimal in der Region positionieren. Die Attraktivität ist einerseits durch die Erreichbarkeit über ein hochrangiges Straßennetz und internationale Flughäfen und durch die Nähe zu ansehnlichen Absatzmärkten gegeben. Andererseits können sich potenzielle NeuansiedlerInnen ergänzend zu dem bestehenden Angebotsprofil ansiedeln und von bestehenden lokalen sowie internationalen Vernetzungen profitieren. Durch eine effektive Betriebspolitik können ausreichende Anreize geschaffen werden, um neue Betriebe in der Gemeinde anzusiedeln, welche in Folge auch ein qualitativ hochwertiges Angebot an qualifizierten Voll- und Teilzeitarbeitsplätzen mit sich bringen. 1.2 Neusiedl am See ist ein spezialisierter, lokal und international vernetzter Dienstleistungsstandort. Der Dienstleistungssektor ist längst der dominierende Wirtschaftssektor in der Stadtwirtschaft. Die Position eines Standorts wird aber von den exportfähigen Dienstleistungen bestimmt. Es wird darauf ankommen, aus dem vielfältigen Angebot Dienste mit speziellen Leitpotenzialen auszuwählen und systematisch in den Vordergrund zu rücken. Damit kann eine wesentliche und konkurrenzfähige Kompetenz des Standorts im Netz signalisiert werden. Insbesondere gilt es für die in der Stadt hervorragend ausgebildeten jungen Personen günstige Möglichkeiten für unternehmerische Entwicklungen zu schaffen. Durch eine lokal und international organisierte Vernetzung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) kann sich Neusiedl am See besser am Markt positionieren, da im Rahmen solcher Netzwerke komplette Paketleistungen am Markt angeboten und größere Kundenkreise angesprochen werden können. 8

9 1.3 Neusiedl am See ist ein moderner und zeitgemäßer Tourismusstandort. Ein moderner Tourismusstandort vereint die Möglichkeiten der Nutzung der Naturangebote mit vielfältigen städtischen Angeboten, einer hochrangigen Gastronomie und einer Hotellerie, die geeignet ist, Ganzjahrestourismus zu gewährleisten. All diese Vorraussetzungen sind in Neusiedl am See gegeben. Besonders die vielfältigen Nutzungen, welche der Neusiedler See und seine Uferzone bieten, zieht viele Gäste an und trägt dadurch zum Bekanntheitsgrad der Gemeinde bei. Zu einem modernen Tourismusstandort gehört auch, die natürlichen Grundlagen, die vielfältige Kulturlandschaft in ihrer Qualität weiterzuentwickeln und konsumierbar zu erhalten. In diesem Zusammenhang engagiert sich Neusiedl am See aktiv im Sinne eines subtilen Tourismus und in der Erhaltung der natürlichen Ressourcen und pflegt diese nicht nur in ihrer Eigenschaft als Naturgüter, sondern auch als Grundlage wirtschaftlicher Aktivitäten. Zum Image der Gemeinde trägt außerdem die weit über die Region hinaus bekannte Vinothek bei, welche in ihrer Angebots- und Produktvielfalt eine große Bedeutung in der Region hat. Durch die Verknüpfung von technologieorientierten Unternehmen, international wahrgenommenen Lehrgängen und hochrangigen touristischen Einrichtungen für den Tagungs- und Ausbildungstourismus kann sich Neusiedl am See ein weiteres Standbein aufbauen. 1.4 Neusiedl am See ist ein moderner und konkurrenzfähiger Technologiestandort. Die internationale Positionierung von Neusiedl am See entwickelt sich auf der Basis des Biotechnologiezentrums weiter. Der Standort eignet sich auf Grund seiner Lagequalitäten und seiner Tradition als Bildungsstandort durchaus auch für die Ansiedlung von privaten universitären Einrichtungen, die einen komplementären Beitrag zur Internationalisierung des Standorts leisten können. Damit wird es auch anderen Dienstleistungs- und Ausbildungseinrichtungen ermöglicht, sich an das erfolgreiche Technologiezentrum anzukoppeln. Wirtschaft 9

10 1.5 Neusiedl am See profitiert von der Nähe zu Wien und Bratislava. Neusiedl am See vermarktet in seinen Angeboten die Erreichbarkeit der Angebote in den Städten Wien und Bratislava sowie die eigenen umfassenden und naturräumlichen Vorzüge in einem Paket und präsentiert somit ein komplexes Angebot für ein breites Spektrum von Zielgruppen. So bedienen z.b. im touristischen Bereich die international anerkannten Opernhäuser und Theater in Wien und Bratislava, die architektonischen und historischen Kunstwerke in den Stadtzentren und Museen der benachbarten Großstädte, die internationale Gastronomie in Kombination mit dem lokalem Angebot von Neusiedl am See eine anspruchsvolle und auch mobile Gruppe von Nachfragern nach Kultur und Natur. 1.6 Der lebendige Stadtkern von Neusiedl am See ist mit seinem qualitativ hochwertigen und vielseitigem Angebot ein Versorgungszentrum für die Bevölkerung der Stadt und der Region. Das hochwertige Versorgungsangebot zeichnet sich durch den vorhandenen Branchenmix aus, welcher unter anderem durch die Anpassung vorhandener Geschäftslokale an künftige Wirtschaftsbedürfnisse, durch die Erfassung und gezielte Vermarktung der Leerstände sowie durch starke und unbürokratische Anreize bzw. Unterstützungen seitens der Gemeinde erreicht wird. Außerdem besteht zwischen den Betrieben eine funktionierende Kommunikation, welche zu einheitlichen Öffnungszeiten, einem gemeinsamen Werbeauftritt und zahlreichen weiteren Aktionen führt. Der Stadtkern von Neusiedl am See entwickelt sich immer mehr zu einer Genussstraße, wo die Qualität und die Herkunft der Produkte eine große Rolle spielt und steht durch sein Angebot nicht in Konkurrenz mit den Supermärkten am Stadtrand. Im Gegensatz zum hektischen Treiben in den großen Supermärkten und Einkaufszentren zeigt sich der Stadtkern von Neusiedl am See als Ruhepol, wo ohne Hektik und Verkehrslärm eingekauft wird. 10

11 1.7 Neusiedl am See hat neben dem historischen Hauptzentrum zwei Subzentren aufgebaut und erhöht damit das Nahversorgungsangebot. Die Stadtgemeinde forciert den Ausbau von zwei Subzentren und zwar im westlichen Siedlungsraum im Bereich des Bahnhofes sowie im östlichen Siedlungsraum im Bereich des Kasernenareals, um die Nahversorgung für die gesamte Bevölkerung zu sichern und den Einzelhandel auf bestimmte Standorte zu konzentrieren. Neben der Nahversorgung wird auch die Entsorgung für die Bevölkerung sichergestellt. 1.8 Neusiedl am See ist das Zentrum eines regionalen Entwicklungs- und Marketingverbandes, der durch die regionale und grenzüberschreitende Vernetzung gemeinsamer Interessen einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung der Wirtschaftskraft der Region leistet. Neusiedl am See ist Teil eines regionalen Entwicklungs- und Marketingverbandes, der sich als eine Einheit am Markt präsentiert und gemeinsam ein breites Spektrum an Angeboten und Qualitäten enthält und entsprechend vermarktet. Ein gemeinsames regionales Marketingkonzept mit Maßnahmen zur Stärkung der Wirtschaftskraft in der Region bildet die Grundlage für den gemeinsamen Marktauftritt. Die gemeinsame Positionierung am Markt soll unter anderem dafür genutzt werden, dass durch regionale und grenzüberschreitende Vernetzung Marktbeziehungen mit anderen Regionen sowohl innerhalb Österreichs als auch mit den angrenzenden EU-Nachbarländern intensiviert und in Folge in allen wesentlichen Bereichen Kooperationsplattformen und Kooperationsstrukturen aufgebaut werden. Wirtschaft 11

12 2 Siedlungsraum 2.1 Neusiedl am See ist eine kompakte und durchgrünte Stadt mit einem vielschichtigen Angebot an standortadäquaten Wohnformen. Siedlungsräume sind unter Voraussetzung der Erhaltung des baukulturellen Erbes und der identitätsstiftenden Bausubstanz sowie unter Berücksichtigung der Lage in der grünen Mitte soweit wie möglich zu verdichten, wobei die Dichte in Richtung Zentrum zunimmt. Weiter geht es darum, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Einfamilienhausbebauung und mehrgeschossigen Wohnbau zu finden und gleichzeitig die Kosten für technische Infrastruktur minimal zu halten. Um eine Zersiedlung zu vermeiden und das Siedlungsgebiet kompakt zu halten, werden klare Grenzen zwischen Siedlungsraum und Naturraum definiert. 2.2 Neusiedl am See setzt für die Entwicklung neuer Siedlungsgebiete hohe Qualitätsmaßstäbe. Für den künftig zusätzlichen Siedlungsbedarf werden neben der Nachverdichtung innerhalb des bebauten Siedlungsgebietes räumliche Schwerpunkte für künftige Siedlungsentwicklungen gesetzt, die im nördlichen Anschluss an den bestehenden Siedlungsbereich Reitschacher, Kirchberg und Obere Satz sowie im behutsamen Ausmaß am nordwestlichen Siedlungsrand im Bereich Bergäcker liegen. Bei der Entwicklung von neuen Siedlungsgebieten steht eine räumlich differenzierte und identitätsbildende Strukturierung im Vordergrund. Dies erfolgt neben der Definition von standortadäquaten Baudichten, -höhen und -kubaturen in eigenen Teilbebauungsplänen u.a. im öffentlichen Raum über die Schaffung von Straßen-, Stadt- und Platzräumen sowie lokalen Kleinzentren welche die gewünschte eigenständige Charakteristik unterstützt. 12

13 2.3 Neusiedl am See profitiert von seinem lebendigen und identitätsgebenden Stadtkern. Die historisch erhaltenswerte Bausubstanz im Stadtkern von Neusiedl am See wird durch eine gezielt geförderte Inwerthaltung vor dem Verfall geschützt und trägt gemeinsam mit der attraktiven Gestaltung des öffentlichen Raumes zu einem stimmigen Stadtbild bei. Besonders durch die Revitalisierung alter Bausubstanz und durch dessen Adaptierung an künftige Bevölkerungsbedürfnisse erhält Neusiedl am See einen qualitativ hochwertigen Stadtkern, welcher Wohnraum für unterschiedliche Generationen bietet. Die Mischung der Altersgruppen ermöglicht eine gegenseitige Hilfestellung und belebt den Stadtkern zusätzlich. Besonders der Erhalt historischer Gebäude und des gesamten Ensembles am Hauptplatz, welcher das Stadtbild in hohem Maße verbessert stärkt die Identifizierung der Bevölkerung mit ihrer Gemeinde. Für ein gelungenes Stadtbild ist außerdem wichtig, dass bestehende Baulücken neuen Nutzungen zugeführt werden bzw. in dem Zeitraum bis zu einer neuen Nutzung attraktiv gestaltet werden. 2.4 Neusiedl am See betreibt aktive Baulandvorsorge. Die Stadtgemeinde Neusiedl am See hat bereits während der Phase der Erstellung des ggst. Örtlichen Entwicklungskonzeptes den Verein zur Erhaltung und Erneuerung der Infrastruktur der Stadtgemeinde Neusiedl am See und Co Kommanditerwerbsgesellschaft gegründet, mit dessen Hilfe künftig u.a. auch die Baulandvorsorge für die Stadtgemeinde in finanzieller Hinsicht abgesichert bzw. in weiterer Folge umgesetzt werden soll. Siedlungsraum 13

14 3 Umwelt & Energie 3.1 Neusiedl am See bietet seiner Bevölkerung einen zusammenhängenden und nutzbaren Grünraum innerhalb der und um die Stadt. Um sich seinen BewohnerInnenn als durchgrünte Stadt zu präsentieren legt Neusiedl am See übergeordnete Grünachsen innerhalb des Stadtgebietes unter Einbeziehung des gewachsenen und erhaltenswerten Grünraumbestandes an. Durch eine gezielte Vernetzung entsteht eine Grüne Spange ausgehend vom Kalvarienberg bis hin zum Bahnhof, welche sich nach und nach zu einem Grünen Ring entwickelt. Neben den verbindenden Grünachsen runden Parkanlagen als wichtige Treffpunkte mit Erholungsqualität das Angebot ab. Der dadurch entstandene und attraktiv gestaltete Grünraum, welcher soweit als möglich eine zusammenhängende Form aufweist, entwickelt sich durch entsprechende Bewusstseinsbildung zu einem Kommunikations- und Bewegungsraum für den nicht motorisierten Verkehr. 3.2 Neusiedl am See unterstützt die Freihaltung von besonders schützens- und erhaltenswerten Naturbereichen. Trotz des stetig wachsenden Siedlungsraumes unterstützt die Gemeinde die Freihaltung von bestimmten Naturbereichen, welche aufgrund ihrer Erholungsfunktion für die ansässige Bevölkerung wie auch für die Gäste von Bedeutung sind. Als besonders schützens- und erhaltenswerte und von einer Bebauung freizuhaltende Naturbereiche werden das Haniftal, der bewachsene Geländeabbruch zwischen Bergäcker und mittlerer Sauerbrunn, das Teichbachtal, der Kalvarienberg und dessen nordöstliches Hinterland sowie der südlich an die Bahntrasse bzw. westlich des Schulzentrums angrenzende Naturraum definiert. 3.3 Neusiedl am See unterstützt die Bevölkerung beim Umstieg auf energiesparende Anlagen und setzt sich verstärkt für erneuerbare Energieträger zur Versorgung der eigenen Bevölkerung ein. Die Gemeinde nutzt sämtliche Möglichkeiten, um alternative Energiequellen zur Versorgung der eigenen Bevölkerung einzusetzen, wobei darauf geachtet wird, dass die entstehende Wertschöpfung in der Region bleibt. Zusätzlich wird die Bevölkerung bezüglich kostenloser Beratungs- und Förderungsmöglichkeiten des Burgenlandes betreffend der Einsatzmöglichkeiten energiesparender Technologien bei Sanierung bzw. Neubau des Eigenheimes informiert. Mit einem eigenen Masterplan nimmt die Gemeinde eine Vorbildfunktion für die privaten Haushalte ein. 14

15 3.4 Neusiedl am See nutzt seine Lage als Stadt am See, um sich als Standort nachhaltigen Siedlungs- und Naturraummanagements im Bereich der Uferzonen zu profilieren. Neusiedl am See nimmt im Seeufermanagement eine Vorreiterrolle ein und verfügt über eine international angesehene Kompetenz auf diesem Gebiet unter den Rahmenbedingungen des UNESCO Weltkulturerbes. Das Seeufermanagement folgt dabei einer modernen öko-effizienten und ökoökonomischen Orientierung, die einer aktiven Naturraumgestaltung verpflichtet ist und damit weit besser als rein passive Schutzauflagen in der Lage ist, die naturräumlichen Qualitäten nicht nur nachhaltig zu sichern, sondern bereits verlorenes Terrain wieder wettzumachen. Die sinnvolle und im Rahmen der Richtlinien verfolgte Herstellung einer Balance zwischen den Ansprüchen an eine ökologisch intakte und optimierte Kulturlandschaft die der Erhaltung und Wiederbelebung von Fauna und Flora verpflichtet ist und der Siedlungsentwicklung gewährleistet unter marktwirtschaftlichen Rahmenbedingungen das, was man unter Nachhaltigkeit versteht. Die Entwicklung der Seeuferzone erfolgt auf Basis eines langfristigen Masterplanes, der sowohl entsprechend notwendige Sanierungs- als auch Entwicklungsmaßnahmen enthält. 3.5 Neusiedl am See betreibt eine Betriebsansiedlungspolitik wo auf die Belange der Umwelt besondere Rücksicht genommen wird. Mit einer gut überlegten Ansiedlungspolitik können negative Auswirkungen auf die Umwelt von Beginn an minimiert werden. Bei der Flächenwidmung wird auf die Konzentration auf bestimmte Standorte geachtet sowie auf eine möglichst geringe Flächeninanspruchnahme. Es werden Kriterien für die Errichtung der Betriebsgebäude festgelegt, um die Energieeffizienz zu steigern. Die Ansiedlung in Zentrumsnähe, welcher zu einer kompakten und verdichteten Siedlungsstruktur beitragen kann, wird durch eine anfallende CO2 Abgabe für peripher gelegene Betriebe zusätzlich schmackhaft gemacht. Diese Möglichkeit bietet sich allerdings nur für Unternehmen, welche keine Beeinträchtigung der Lebensqualität im Zentrum nach sich ziehen. Umwelt & Energie 15

16 4 Soziales & Kultur 4.1 Neusiedl am See verfügt über ausreichende soziale und nachfrageorientierte Betreuungsangebote für alle Bevölkerungsgruppen. Neusiedl am See verfügt über qualitativ hochwertige und ausreichende Betreuungsangebote für alle Bevölkerungsgruppen. Das Angebot ist durch lange und flexible Öffnungszeiten und flexible Lösungen bezüglich der Betreuungsdauer gekennzeichnet. So wird es auch speziell Alleinerziehenden und berufstätigen Elternteilen ermöglicht, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. 4.2 Neusiedl am See verfügt über ein regional vernetztes und für alle Bevölkerungsgruppen attraktives Kunst- und Kulturangebot, das auch starke Impulse im Tourismus setzt. Die begünstigte Lage am See im sonnenreichen Weinland Burgenland ermöglicht es Neusiedl am See, die naturräumlichen Vorzüge zur Vermarktung eines Kunst-, Kultur- und Tourismusangebotes zu nutzen. Die Vermarktung regionstypischer Charakteristika wie Wein, Wind und See, die Lage am Eingang zum Nationalpark, die Nähe zu Ungarn und der Slowakei in Verbindung mit dem mittelstädtischen Kunstund Kulturangebot u.a. in den alten Kellern und Scheunen von Neusiedl am See bietet Kulinarisches, Sportliches, Internationales und Spannendes in Einem. Im Zusammenhang mit den Ausbildungsangeboten und der hochwertigen Hotellerie und Gastronomie koppelt Neusiedl am See seine Angebote für die ortsansässige Bevölkerung mit dem Tourismus und präsentiert sich als moderne Kunst- und Kulturstadt mit einem modernen Veranstaltungszentrum, welches sich für überregionale Angebote für Ansässige und Gäste anbietet. 4.3 Neusiedl am See ist ein hochwertiger und praxisnaher Bildungsstandort im nördlichen Burgenland, der sowohl der ansässigen Bevölkerung als auch der Stadtwirtschaft dient. Neusiedl am See ist ein Bildungsstandort, der hochwertige Schulen sowohl im allgemeinbildenden als auch im spezialisierten Bereich bietet und den ortsansässigen Kindern und Jugendlichen eine zukunftsfähige Ausbildung ermöglicht, die so gleichzeitig das wirtschaftliche Potenzial der Stadt stärkt und zu einer in Zukunft gesicherten finanziellen Basis beiträgt. Das vorhandene Know-how der Jugendlichen wird durch eine Vernetzung der Schulen untereinander und mit anderen sozialen Einrichtungen genutzt und vielfältig in Form von diversen Veranstaltungen, wie z.b.: Pensionistenjause, Computerkurse, etc. eingesetzt. 16

17 4.4 Neusiedl am See ist im nördlichen Burgenland ein exzellenter Freizeitstandort für alle Bevölkerungsgruppen. Der See mit seinen vielfältigen Freizeitmöglichkeiten wie schwimmen, segeln, surfen, rudern und dem kindgerechten Seebad mit weiteren Sportmöglichkeiten wie z.b. Beachvolleyball ist die sommerliche Freizeithauptattraktion in Neusiedl am See. Ergänzend gibt es in Neusiedl am See Jugendtreffs mit einem progressiven Angebot, das nicht nur der reinen Unterhaltung dient, sondern die Jugendlichen in die Gestaltung der Stadt einbezieht. Die Freizeitbedürfnisse der Erwachsenen und der älteren Generationen werden sowohl im Kunst- und Kulturangebot als auch im Rahmen eines vielfältigen Gesundheitsvorsorgeangebotes und entsprechend gestalteten Bewegungsräumen im Freien abgedeckt. Ein umfangreiches Vereinswesen mit einem breiten Spektrum an Aktivitäten von Sport bis Philatelie bietet der Bevölkerung ganzjährig die Möglichkeit für vielfältige organisierte Aktionen. Es bildet gleichzeitig die Möglichkeit, in einer Organisationseinheit gemeinsam Ziele zu verfolgen und im Rahmen eines Vereines zu lobbyieren. 4.5 Neusiedl am See zeichnet sich durch einen hohen sozialen Zusammenhalt innerhalb der Bevölkerung aus. Die Koordinationsstelle für Soziales ist eine Anlaufstelle für alle Belange und Probleme im sozialen Bereich und schafft durch zahlreiche Aktivitäten eine Basis für neue Netzwerke und Synergien zwischen den bestehenden Vereinen. Die BewohnerInnen aller Altersgruppen sind durch den dadurch gestärkten sozialen Zusammenhalt in den Alltag der Gemeinde besser integriert und profitieren von einem sozialen Umfeld, wo sich die BewohnerInnen u.a. über den Dienstleistungsvereines, wo Dienstleistungen ohne Geld getauscht werden können, gegenseitig Hilfestellung geben. Der soziale Zusammenhalt spielt vor allem für immobile und einkommensschwache BewohnerInnen eine große Rolle. Als weitere Stütze gibt es speziell angelegte Nahversorgungsangebote, wie z.b.: Rollender Laden, Sozialmarkt, etc. um die Nahversorgung für alle Schichten der Bevölkerung zu sichern. Soziales & Kultur 17

18 5 Verkehr 5.1 Neusiedl am See verfügt über ein bedarfsgerechtes Angebot an übergeordneten und innerstädtischen öffentlichen Verkehrsverbindungen. Das bedarfsorientierte Angebot an öffentlichen Verkehrsverbindungen wird von Seiten der Bevölkerung durchwegs positiv angenommen. Die hohe Auslastung der zur Verfügung stehenden Verbindungen schlägt sich in einer geringeren Verkehrsbelastung durch den motorisierten Individualverkehr nieder. 5.2 Neusiedl am See reduziert mit der Strategie der kurzen Wege die hausgemachte Verkehrsbelastung in der Stadt. Die hohe Verkehrsbelastung durch den hausgemachten motorisierten Verkehr kann durch ein durchgängiges, barrierefreies und zentrumsorientiertes Fuß- und Radwegenetz reduziert werden. Der Verzicht auf den eigenen PKW wird durch die attraktiv gestalteten verkehrsberuhigten Zonen noch zusätzlich verstärkt. Diese Maßnahmen stärken das Umweltbewusstsein der Neusiedler Bevölkerung. 5.3 Neusiedl am See gestaltet die innere Erschließung der neuen Siedlungsgebiete entsprechend zeitgemäßer Anforderungen. Die Gestaltung der Straßenräume in den neuen Siedlungsgebieten trägt zu einer wie bereits erwähnten räumlich differenzierten und identitätsbildenden Strukturierung des öffentlichen Raumes bei. Die ansässige Bevölkerung nutzt das Wegesystem um alltägliche Wege ohne den eigenen PKW zu bewältigen. 18

19 5.4 Neusiedl am See verfügt über ein adäquates Stellplatzangebot. Als regionales Zentrum muss die Erreichbarkeit des mit dem motorisierten Individualverkehr (MIV) als auch ein adäquates Stellplatzangebot für die BewohnerInnen umliegender Gemeinden weiterhin gegeben sein. Im Konkreten werden einerseits die Möglichkeiten im Bereich der historischen Zentrallage geprüft, wobei der Anger von Neusiedl am See vorrangig als Kommunikations- und Veranstaltungszentrum erhalten bleibt und die Kfz-Stellplätze auf ein Minimum reduziert werden. Andererseits muss für den Stadthafen Parkraum in ausreichender Form geschaffen werden. 5.5 Neusiedl am See zeigt sich mit qualitätsvoll gestalteten Ortseinfahrten und unterstreicht damit ihre Bedeutung als lebenswerter Standort in der Region der grünen Mitte. Attraktiv gestaltete Ortseinfahrten können den ersten Eindruck einer Gemeinde wesentlich verbessern. Da die Stadtgemeinde Neusiedl am See sich ihrer Standortqualitäten bewusst ist und sich auch dementsprechend präsentieren will, legt sie ein großes Augenmerk auf die Gestaltung dieser, in Form einer bestmöglichen Begrünung. Neusiedl am See reagiert damit auch auf die Forderungen seitens der UNESCO-Welterbe- Zielforderungen. Verkehr 19

20 6 Projekte 20

21 Projekte 21

22 6.1 Errichtung eines multifunktionalen Streckhofes im Stadtkern Projektbeschreibung Um die Attraktivität des Stadtkernes zu steigern, soll beispielhaft ein Streckhof im Stadtkern neuen Nutzungen zugeführt werden. Zu diesen Nutzungen zählen u.a. Büro- und Geschäftsnutzung, Angebote im künstlerisch/kulturellem Bereich und vor allem Wohnnutzung. Durch das Angebot unterschiedlicher Aktivitäten soll einerseits die Vielfältigkeit erhöht und andererseits das Wohnen im Stadtkern wieder attraktiv gemacht werden. Die wichtigsten Projektschritte Standortsuche: Potentielle Grundstückseigentümer mit Umnutzungsbereitschaft ihres Streckehofes finden Ausarbeitung einer Projektidee sowie Investoren- und Bauträgersuche Ausarbeitung eines generellen Nutzungskonzeptes Projektwirtschaftlichkeit im Einklang mit schützenswerter Bausubstanz prüfen Detailprojekt Projektumsetzung Projektakteure und -verantwortung Aufgrund der komplexen Aufgabe und des hohen Investitionsbedarfs sind unterschiedliche Projektakteure notwendig. Auf der rechtlichen Seite sind das Bauamt, das Bundesdenkmalamt sowie Architekten und Raumplaner gefordert. Finanzierungsquellen Für die Finanzierung ist jedenfalls bald nach Projektstart die Suche nach potentiellen Investoren und Bauträgern erforderlich. Als zusätzliche Finanzierungsquelle ist die Bgld. Wohnbauförderung (Ortskernzulage) möglich. Beabsichtigter Projektbeginn Mit den ersten Projektschritten kann nach der Klärung der in Frage kommenden Grundstückseigentümer Anfang 2010 begonnen werden. Zur Umsetzung dieses Projektes bedarf es, als eigentlich wichtigste Person, einer Grundstückseigentümerin/ eines Grundstückseigentümer, der seinen Streckhof zur Verfügung stellen will. 22

23 6.2 Optimierung des Konzeptes ne'mo Projektbeschreibung Sowohl Fahrplan als auch Fahrstrecke des Stadtbusses ne'mo sollen besser an die Nachfrage angepasst werden. Dazu zählt unter anderem, dass der bestehende Bus durch kleinere Busse ersetzt werden soll, um die Auslastung zu verbessern, und, dass die Station Seebad auch am Wochenende in den Fahrplan aufgenommen werden soll. Die wichtigsten Projektschritte Analyse der derzeitigen Situation, die bereits von der Stadtgemeinde durchgeführt wurde Entwicklung eines Konzeptes zur Verbesserung des Wegenetzes und der Fahrdauer in Abstimmung auf den Bedarf Feststellung der Anschaffungs- und Betriebskosten von zwei Kleinbussen, welche statt dem bestehenden Bus zum Einsatz kommen Entscheidung und Umsetzung Projektakteure und -verantwortung Wichtigster Projektakteur ist in diesem Fall die Gemeinde, welche auch einen Großteil der Betriebskosten zu tragen hat. Finanzierungsquellen Für die Finanzierung können zusätzlich unter Umständen Klima:Aktiv-Förderungsmöglichkeiten (Initiative des Lebensministeriums) herangezogen werden. Beabsichtigter Projektbeginn Das Projekt kann als bereits begonnen betrachtet werden, da der erste Projektschritt (s.o.) schon abgeschlossen ist und derzeit am zweiten Projektschritt gearbeitet wird. Projekte 23

24 6.3 Stärkung der Innenstadt durch Etablierung eines funktionierenden Stadtmarketings und Leerstandsmanagements Projektbeschreibung Im Stadtkern von Neusiedl am See befinden sich zahlreiche Geschäfte, Gastronomiebetriebe, Dienstleistungsbetriebe, uvm.. Für die Aufrechterhaltung eines lebendigen Stadtkernes ist es von Bedeutung, die derzeitige Situation zumindest zu erhalten bzw. soweit als möglich zu verbessern. Dafür wird ein funktionierendes Stadtmarketing benötigt, welches in einem ersten Schritt ein Konzept zur Stärkung der Innenstadt erstellt, um den Stadtkern in einen attraktiven Arbeits-, Einkauf- und Wohnstandort zu verwandeln und dementsprechend nach außen zu präsentieren. Um Betrieben die Hürde der Ansiedlung zu erleichtern, ist ein wichtiger Bestandteil des Stadtmarketings, ein Leerstandsmanagement zu entwickeln, mit dem alle leerstehenden Geschäftslokale von einer zentralen Stelle aus vermarktet und anschließend vermietet werden. Die wichtigsten Projektschritte Erstellung einer Stadtmarketingstudie unter Einbeziehung der Geschäftstreibenden Entwicklung eines Leerstandsmanagement Entscheidung & Durchführung Projektakteure und -verantwortung Zur Erstellung der Studie bedarf es einer/ eines Verantwortlichen, welche/r sich auch um die Mitarbeit aller Beteiligten bemüht. Zur Umsetzung des Projektes können zum einen alle Gewerbetreibenden im Stadtkern herangezogen werden, wie auch die Wirtschaftskammer oder der Werbeverein in Neusiedl am See. Finanzierungsquellen Die Hauptverantwortlichkeit liegt bei der Stadtgemeinde Neusiedl am See. Zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten (z.b. Förderungen der Wirtschaftkammer) sind im Rahmen des Projektes auszuloten. Beabsichtigter Projektbeginn Mit dem ersten Projektschritt kann schon nach Klärung der Verantwortlichkeit Ende 2009 begonnen werden. 24

25 6.4 Errichtung eines Kunst- und Kulturzentrums Projektbeschreibung In Neusiedl am See fehlt ein Kunst- und Kulturzentrum, welches auch und vor allem als moderner und großzügiger Veranstaltungsort für Theateraufführungen, Konzerte, uvm. dienen soll. Daneben soll es ein Ort für die vielfältigsten künstlerischen Nutzungen, wie Galerien, Workshops, Ateliers, Proberäume, usw. sein. Vorstellbar wäre darüber hinaus eine Kombination mit Kino, Wohnnutzungen, Restaurant oder einem Museum. Ein Hauptaugenmerk soll darauf gelegt werden, dass dieser Ort offen für alle Bevölkerungsschichten sowie Aktivitäten/ Veranstaltungen ist. Die wichtigsten Projektschritte Erstellung eines Konzeptes (inkl. Bedarfsermittlung, kultureller Nutzungsmix, Raum- und Flächenbedarf, Standortanforderungen) Gewinnen von Projektpartnern und Fördergeldern Suche nach einem geeigneten Standort (Streckhof, Kaserne, Scana-Gelände, ehemaliges Bauhofareal) Entscheidung und Umsetzung Projektakteure und -verantwortung Zu den Projektakteuren zählen in diesem Fall neben der Gemeinde und dem Tourismusverband auch Partner aus dem Kunst- und Bildungsbereich, wie Theatergruppen, Kunsthochschulen, Volkshochschulen, Erwachsenenbildung, wie auch private Gastronomiebetreiber. Finanzierungsquellen Die Hauptverantwortlichkeit liegt bei der Stadtgemeinde Neusiedl am See. Im Rahmen dieses Projektes sind finanzielle Unterstützungen von Vereinen oder der Kulturförderung auszuloten. Beabsichtigter Projektbeginn Das Projekt wurde als sehr wichtig eingestuft, daher kann zumindest mit der Erstellung eines Konzeptes nach Klärung der Verantwortlichkeit nach dem Jahreswechsel begonnen werden. Projekte 25

26 6.5 Entwicklung von generationsübergreifenden bzw. verbindenden Aktivitäten Projektbeschreibung Wichtig für das Gemeinschaftsleben ist der Respekt voreinander und die Toleranz gegenüber allen Altersgruppen. Um das Zusammenleben und das Verständnis füreinander zu fördern soll eine generationsübergreifende Arbeitsgruppe eingerichtet werden, welche sich um die Initiierung von Projekten kümmert die speziell diese Problematik zum Thema haben. Die wichtigsten Projektschritte Gründung einer generationsübergreifenden Arbeitsgruppe Einrichtung eines Stammtisches mit SeniorInnen, Berufstätigen, Jugendlichen und Kindern Laufend stattfindende Veranstaltungen zur Ideenfindung (Events, Projekte, PC-Kurse,...) Organisation von Kooperationen mit Schulen, Betrieben, Vereinen, PensionistInnen,... Projektakteure und -verantwortung Projektakteure können alle Neusiedlerinnen und Neusiedler sein, welche sich für die Vernetzung der Generationen interessieren und Zeit investieren möchten. Hinsichtlich der Projektverantwortlichkeit bedarf es nur einer Initiatorin/ eines Initiators, welche/r die erste Arbeitsgruppe organisiert. Finanzierungsquellen Finanzierungsquellen sind in dem Fall nicht notwendig, da zu Beginn keine Kosten entstehen. Beabsichtigter Projektbeginn Da fürs erste keine Fixkosten entstehen kann mit dem Projekt sobald sich ein/e Projektinitiator/in findet begonnen werden. 26

27 6.6 Attraktivierung und Belebung der Seebadanlage Projektbeschreibung Eines der wichtigsten Freizeitangebote in Neusiedl am See ist das Seebad. Ziele dieses Projektes sind die Anhebung der Qualität und die Ausweitung der Angebote. Die Angebote, wie Volleyball oder ein Freizeitpark sollten in der Seebadanlage so positioniert werden, dass sie auch von außen, d.h. ohne Eintritt erreichbar sind. Diskussionsbedarf besteht außerdem bezüglich einer Optimierung der Parkraumbewirtschaftung. Die wichtigsten Projektschritte Analyse der Ist-Situation Bedarfserhebung bzgl. neuer Angebote und der Parkplatzsituation, wobei auf schon bestehende Studien und Projekte zurückgegriffen werden soll Überprüfung der rechtlichen Möglichkeiten (Naturschutz, Welterbe, etc.) Planung Entscheidung und Umsetzung Projektakteure und -verantwortung Zu den Hauptakteuren zählen die Neusiedler Freizeitbetriebe sowie die derzeitigen Pächter und Betriebe. Notwendige Projektakteure aus rechtlicher Sicht sind Verantwortliche aus dem Naturschutz, dem Wasserrecht, der Raumplanung und dem UNESCO Welterbe. Finanzierungsquellen Potentielle Partner bei der Umsetzung und Finanzierung des Projektes sind Interessenten zukünftiger Betriebe. Finanziert werden könnte die Qualitätssteigerung der Seebadanlage durch einen erhöhten Seebadeintritt, durch Kostenbeiträge der Bootsvermietungen und durch Unterstützungen des Landes. Beabsichtigter Projektbeginn Mit dem ersten Projektschritt kann nach Klärung einer/eines Verantwortlichen begonnen werden. Projekte 27

28 6.7 (Open Air)-Kino als neues attraktives Freizeitangebot Projektbeschreibung Die Eröffnung eines (Open Air) Kinos wäre ein Beitrag zur Stärkung des Zentrums und zur Erweiterung des Kultur- und Freizeitangebotes. Vor allem im Winter und bei Schlechtwetter stellt das Kino eine attraktive Einrichtung dar, welche auch in Kombination mit anderen kulturellen Einrichtungen/ Schulen usw. genutzt werden könnte. Synergien mit dem Theater, den Schulen, dem Kulturzentrum oder den gastronomischen Angeboten müssen genutzt werden, um das Kino wirtschaftlich betreiben zu können. Zusätzlich ist es wichtig, die Erreichbarkeit und Parkmöglichkeiten sicher zu stellen. Die wichtigsten Projektschritte Erstellung eines Grobkonzepts zur Abschätzung des grundsätzlichen regionalen Bedarfs Erstellung eines Detailkonzepts inkl. Ermittlung der cineastischen inhaltlichen Ausrichtung, Raumbedarf, Standortanforderungen, Betreiber- & Investorensuche, Zeit- & Kostenplan Entscheidung & Umsetzung Projektakteure und -verantwortung Wichtige Projektakteure dabei sind wiederum die Gemeinde, aber auch die Wirtschaft sowie die Vereine, welche Kooperationsmöglichkeiten entwickeln könnten. Finanzierungsquellen Die Kosten könnten u.u. teilweise von der Kultur- oder Filmförderung übernommen werden. Beabsichtigter Projektbeginn Da das Projekt in der Gewichtung nicht im oberen Bereich liegt, kann mit der Umsetzung der ersten Projektschritte noch abgewartet werden, bis in der Gemeinde personelle Ressourcen für die Projektabwicklung frei werden. 28

29 6.8 Verbesserung der Versorgung mobilitätseingeschränkter Personen (Rollende Nahversorgung) Projektbeschreibung Unter der Bezeichnung Rollender Laden versteht man einen mobilen Supermarkt, der zum Kunden rollt und diesen mit Waren des täglichen Bedarfs versorgt. Dieses Konzept, kurz auch als ROLLA bekannt, dient der Versorgung von mobilitätseingeschränkten Personen und wird bereits in niederösterreichischen Gemeinden mit Erfolg betrieben. An die Versorgung könnten diverse weitere Dienstleistungen, wie z.b. die Entsorgung geknüpft werden, da auch andere alltägliche Wege für mobilitätseingeschränkte Personen eine Hürde darstellen. Um dem Betreiber ein entsprechend großes Einzugsgebiet ermöglichen zu können, wäre eine Realisierung gemeinsam mit den Nachbargemeinden erstrebenswert. Die wichtigsten Projektschritte Erstellung eines Konzepts und Ermittlung des Angebots (best practice Beispiele, Bedarfsermittlung, Kooperationsmöglichkeiten) Betreibersuche Entscheidung & Realisierung Projektakteure und -verantwortung Im Vorfeld muss es eine/n Projektbetreuer/in geben, welche/r sich um die Konzepterstellung und die Betreibersucher kümmert. Finanzierungsquellen Es wird davon ausgegangen, dass sich das Projekt über den Betreiber finanziert. Beabsichtigter Projektbeginn Nach Klärung einer dafür verantwortlichen Person kann mit den nächsten Schritten sobald als möglich begonnen werden. Projekte 29

30 6.9 Beseitigung der Müllproblematik Projektbeschreibung Da der Umgang mit den Müllsammelstellen nicht vorbildlich war, d.h. jegliche Art von Müll wurde in und neben den Tonnen abgelagert, sind die Müllsammelstellen entfernt worden. Diese Situation hat das Ortsbild von Neusiedl am See stark beeinträchtigt. Derzeit gibt es in Neusiedl am See die Möglichkeit seinen Müll am Bauhof zu entsorgen, wodurch kurze Wege zur Müllentsorgung nicht mehr gegeben sind. Um das wieder zu gewährleisten ist es zunächst notwendig das Bewusstsein der Bevölkerung zur Müllentsorgung und speziell zur Mülltrennung zu stärken. Nach diesem Schritt und einem Blick in andere Gemeinden und deren Umgang mit Müll müssen kurze Wege zur Müllentsorgung wieder möglich sein. Die wichtigsten Projektschritte Erfassung von Best Practice Beispielen aus anderen vergleichbaren Gemeinden Konzepterstellung in Varianten Variantenentscheidung & Umsetzung Projektakteure und -verantwortung Zur Umsetzung dieses Projektes sind eine Vielzahl von Projektakteuren möglich, wie die Gemeinde, die Wohnbauträger, Gewerbebetriebe und Märkte sowie private Unternehmen (UDB, Pöck). Finanzierungsquellen Da dieses Projekt in den Aufgabenbereich der Gemeinde fällt, wird ein Großteil der Kosten von ihr zu tragen sein. Beabsichtigter Projektbeginn Je schneller mit diesem Projekt begonnen werden kann, desto schneller ist die Müllproblematik gelöst. 30

31 6.10 Entwicklung des Stadthafens und Belebung bestehender Wasserstraßen Projektbeschreibung Neusiedl am See verfügt über zahlreiche Kanäle, welche nur zum Teil nutzbar sind, und ist mit der Umsetzung des Projektes Stadthafen beschäftigt. Zum einen soll die Etablierung des Stadthafens weiter fortschreiten und das Hafenviertel in Stadtnähe attraktiviert werden und zum anderen sollen die Wasserstraßen wieder belebt werden, um ein zusammenhängendes Kanalnetz zu schaffen und gleichzeitig die Erlebbarkeit des Naturraumes auszuweiten. Aktivitäten wie ein Schilfwanderweg, eine Kanustation uvm. wären denkbar. Die wichtigsten Projektschritte Abklärung mit Grundeigentümern & Anrainern Entwicklung einer Projektidee inkl. einer Wirtschaftlichkeitsanalyse Klärung der Investoren- und Betreibermöglichkeiten Abwicklung eines städtebaulichen Wettbewerbes oder eines Gutachterverfahrens Investoren- und Betreibersuche Projektakteure und -verantwortung Mögliche Projektakteure innerhalb der Gemeinde wären Thomas Halbritter und Bürgermeister Kurt Lentsch sowie Verantwortliche des Wasserrechtes und des Naturschutzes. Finanzierungsquellen Förderungen des Landes könnten für die Durchflutungs- und Wasserstraßenaktivierung akquiriert werden. Eine weitere Finanzierungsquelle wäre durch die Etablierung von Dienstleistungen und Wohnnutzungen am Yachthafen und über diverse Veranstaltungen denkbar. Beabsichtigter Projektbeginn Der Projektgewichtung entsprechend wird dieses Projekt nicht vorrangig behandelt und der beabsichtigte Projektbeginn rückt vermutlich in das Jahr 2010 /2011. Projekte 31

32 6.11 Vernetzung und Aufwertung von Grün-, Natur-, und Kommunikationsräumen Projektbeschreibung In Neusiedl am See gibt es zahlreiche Grün- und Naturräume, welche eine unterschiedliche Qualität und Nutzung aufweisen. Ziel dieses Projektes ist es zum einen in bestehenden Grünräumen und Parkanlagen die Attraktivität zu steigern und zum anderen neue Grün- und Naturräume festzulegen. Insgesamt soll dadurch ein Netz an Grün- und Naturräumen entstehen, welches miteinander verknüpft wird und den BewohnerInnen als Kommunikationsraum dient. Erste Schritte sind die Schaffung der Grünen Spange, welche der Vernetzung vom westlichen zum südlichen Gemeinderand dient. Die wichtigsten Projektschritte Bestandsaufnahme und Festlegung möglicher Standorte Anstreben einer größtmöglichen Vernetzung der Grün- und Naturräume Gezielte Schaffung neuer Grünräume und Parkanlagen, die als Kommunikationsräume für alle BewohnerInnen genützt werden können. Projektakteure und -verantwortung Die Projektabwicklung muss ein/e Mitarbeiter/in der Stadtgemeinde übernehmen. Weitere wichtige Projektakteure kommen aus der Raumplanung/ der Landschaftsplanung/ der Architektur, welche sich einerseits um die rechtlichen und andererseits um die gestalterischen Aspekte der Grün- und Naturräume kümmern. Finanzierungsquellen Zur Finanzierung des Projektes können Fördergelder der Dorferneuerung, der Mobilitätsförderung, der Klima- od. Umweltförderung und der Tourismusförderung herangezogen werden. Der Güterwegebau, wofür die Landesregierung zuständig ist, kann auch einen Teil zur Umsetzung des Projektes beitragen. Beabsichtigter Projektbeginn Mit der Planung zur Neugestaltung des Nyikosparks wurde das Projekt bereits eingeleitet. Andererseits wird die Planung und Durchführung des beschriebenen Gesamtprojektes mit dem Hauptziel einen qualitativ hochwertigen und vernetzten Grünraum zu schaffen länger dauern, da die Bedeutung als niedrig eingestuft wurde. 32

33 6.12 Entwicklung eines touristischen Veranstaltungsreigens Projektbeschreibung Um sich als Tourismusgemeinde zu profilieren bedarf es eines breiten und regelmäßigen Angebots an Veranstaltungen. Neusiedl am See hat in dieser Richtung schon sehr viel zu bieten, kann die Qualität jedoch einerseits durch die Schaffung einer Regelmäßigkeit von Veranstaltungen und durch den Ausbau der Rad- und Wanderwege weiter steigern. Hinsichtlich der Regelmäßigkeit wird an Veranstaltungen wie z.b. Themenabende oder Sporttreffen gedacht. Die wichtigsten Projektschritte Erfassung der Angebote Erstellung eines Organisations- und Abwicklungsprogramms (Entwicklung eines wöchentlichen Veranstaltungsreigens) Motivation der Betriebe, um das Veranstaltungsprogramm auszuweiten Entscheidung und Umsetzung Projektakteure und Finanzierungsquellen Da mit diesem Projekt versucht wird, den Tourismus zu stärken ist Hauptakteur und Hauptfinanzierungsquelle der Tourismusverband. Beabsichtigter Projektbeginn Aufgrund der niedrigeren Investitionskosten, kann mit dem Projekt schon begonnen werden. Da die Gewichtung allerdings nicht sehr hoch ausgefallen ist, wird man sich bei der Umsetzung nach den personellen Ressourcen richten. Projekte 33

34 6.13 Anlegen eines Natur- und Erlebnispfades Projektbeschreibung Um den Naturraum bewusst erleben zu können soll im Bereich der grünen Spange ein Lehrpfad zum Kennenlernen der ortstypischen Flora und Fauna angelegt werden. Mögliche Standorte, die sich dafür eigenen würden, wären einerseits der Bereich Kalvarienberg und andererseits der Bereich der alten Badgasse. Neben der Einführung eines hilfreichen Leitsystems soll besonders auf die Interaktivität der Stationen, durch angreifen und mitmachen, geachtet werden. Außerdem sollen die Aktivitäten alle Altersgruppen ansprechen. Die wichtigsten Projektschritte Projektentwicklung hinsichtlich der inhaltlichen Ausrichtung Standortfestlegung Detailplanung Umsetzung Projektakteure und -verantwortung Die Stadtgemeinde und der Naturschutz sind in diesem Fall die wichtigsten Akteure, um ein Grundstück und die Genehmigung für die Durchführung zu erhalten. Bei der Entwicklung der Stationen wiederum kommen Landschaftsplaner/ Architekten zum Zug, um genannte Stationen ansprechend und wetterfest zu gestalten. Finanzierungsquellen Betreffend der Finanzierungsquellen werden so viel Förder- und Sponsorgelder wie möglich akquiriert. Die Gemeinde kann auch als Finanzierungsquelle herangezogen werden. Beabsichtigter Projektbeginn Da dieses Projekt in der Bewertung nicht sehr weit oben gereiht ist, verschiebt sich der Projektbeginn in Folge weiter nach hinten. Mit ersten Überlegungen zu Wegführung und Stationen kann ab 2011 begonnen werden. 34

35 6.14 Einrichtung einer übersichtlichen und informativen Homepage Projektbeschreibung Die Stadtgemeinde Neusiedl am See verfügt bereits über eine Homepage, welche jedoch hinsichtlich ihres Layouts und ihrer Übersichtlichkeit verändert werden soll. Das Hauptaugenmerk der Neugestaltung liegt auf einem einfachen Einstieg in eine Gemeinde- und eine Tourismusseite. Besonders die Inhalte bezüglich Tourismus, Kultur und der Neusiedler Betriebe soll einheitlicher, vollständig und ansprechend gestaltet werden. Die wichtigsten Projektschritte Definition von Inhalten in Abstimmung mit allen Beteiligten Ausschreibung der Gestaltung der Homepage Präsentation der neuen Homepage Projektakteure und Finanzierungsquellen Hauptverantwortlich für das Projekt ist in diesem Fall die Stadtgemeinde, wobei als wichtige Akteure jedenfalls der Tourismusverband, die Freizeitbetriebe, sowie sämtliche Neusiedlerbetriebe und Vereine an der Neuauflage der Homepage mitarbeiten dürfen und sollen. Finanzierungsquellen Finanziert werden kann die Homepage über Werbeeinschaltungen, Mitgliedsbeiträge und eventuell über zu eruierende Förderungsmöglichkeiten. Beabsichtigter Projektbeginn Ein Projektbeginn ist in diesem Fall, aufgrund der Projektgewichtung, eher langfristig zu sehen. Projekte 35

36 6.15 Attraktivierung der Fahrradinfrastruktur Projektbeschreibung Derzeit führt der Radweg rund um den Neusiedler See südlich am Neusiedler Stadtzentrum vorbei, was dazu führt, dass weniger Radtouristen einen Halt in Neusiedl am See einlegen. Um das in Zukunft zu verhindern und grundsätzlich die Qualität des Radtourismus in Neusiedl am See zu verbessern sollen erstens Infopoints entlang der Fahrradstrecke eingerichtet werden. An den Infopoints erhält man wichtige Informationen, wie z.b. über Fremdenzimmer, das gastronomische Angebot, Möglichkeiten bzgl. Radservice usw.. Zweitens soll der Radweg mit dem Zentrum verknüpft werden bzw. soll auf z.b. Veranstaltungen im Zentrum hingewiesen werden. Um die Qualität des Angebots zu steigern sollen außerdem neue Highlights, wie eine Schilferlebnispfad, ein pannonischer Garten, ein Aussichtspunkt, usw. geschaffen werden. Die wichtigsten Projektschritte Erstellung eines Konzepts inkl. Zeitplan mit Realisierungsschritten und einer Kostenabschätzung; Gewinnen von Projektpartnern Ausreichende Beschilderung und Erstellung eigener Fahrradkarten mit Augenmerk auf die Verknüpfung mit dem Stadtzentrum Projektakteure und Finanzierungsquellen Für die Projektabwicklung muss aufgrund der vielen Projektakteure ein Verantwortlicher, vielleicht aus der Stadtgemeinde oder dem Tourismusverband gefunden werden. Zu den Projektakteuren zählen der eben genannte Tourismusverband, allerdings auch viele Private Betreiber, von gastronomischen Betrieben über Beherbergungsbetriebe bis hin zu Fahrradserviceeinrichtungen. Finanzierungsquellen innerhalb der Gemeinde könnten die Gemeinde und der Tourismusverband selbst sowie Private, die davon profitieren, sein. Fördergelder im Rahmen der Dorferneuerung bzw. im Rahmen des Leader Programms können außerdem akquiriert werden. Beabsichtigter Projektbeginn Wiederum spielt die niedrige Projektgewichtung eine entscheidende Rolle bei der Festlegung des Projektbeginns, welcher nicht sofort festgelegt wird. 36

37 Projekte 37

Ausbau Ganztägiger Schulformen. Informationen für außerschulische Organisationen

Ausbau Ganztägiger Schulformen. Informationen für außerschulische Organisationen Ausbau Ganztägiger Schulformen Informationen für außerschulische Organisationen Kontakt: Stabsstelle für Ganztägige Schulformen, BMBF, Sektion I Wolfgang Schüchner, MSc wolfgang.schuechner@bmbf.gv.at www.bmbf.gv.at/tagesbetreuung

Mehr

Aspekte der Nachhaltigkeit

Aspekte der Nachhaltigkeit NACHHALTIGKEITSCHECK FÜR PROJEKTE Aspekte der Nachhaltigkeit Checkliste Mai 2005 Fachabteilung 19D Abfall- und Stoffflusswirtschaft Lebensressort Das Land Steiermark Einleitung Im Laufe von Lokalen Agenda

Mehr

Verankerung von Lebenslangem Lernen (LLL) in der Lokalen Entwicklungsstrategie 2014 2020 der LEADER-Region nordburgenland plus

Verankerung von Lebenslangem Lernen (LLL) in der Lokalen Entwicklungsstrategie 2014 2020 der LEADER-Region nordburgenland plus Verankerung von Lebenslangem Lernen (LLL) in der Lokalen Entwicklungsstrategie 2014 2020 der LEADER-Region nordburgenland plus Mag. Sylvia Mittermayer 11. Netzwerkstatt Lernende Region Wien, 25.06.2014

Mehr

TIROL AUF D RAD Die wichtigsten Qualitätskriterien für hochwertige Fahrradabstellanlagen

TIROL AUF D RAD Die wichtigsten Qualitätskriterien für hochwertige Fahrradabstellanlagen Ti ro l MOBIL TIROL AUF D RAD Die wichtigsten Qualitätskriterien für hochwertige Fahrradabstellanlagen Eine Initiative von Land Tirol und Klimabündnis Tirol zur Verbesserung unserer Umwelt und Lebensqualität.

Mehr

VORWORT. Der Gemeinderat freut sich, Ihnen das Leitbild der Gemeinde Weiach vorlegen zu können.

VORWORT. Der Gemeinderat freut sich, Ihnen das Leitbild der Gemeinde Weiach vorlegen zu können. Leitbild der Gemeinde Weiach 2014 2018 VORWORT Der Gemeinderat freut sich, Ihnen das Leitbild der Gemeinde Weiach vorlegen zu können. Nach Beginn der neuen Amtsdauer hat der Gemeinderat das bestehende

Mehr

Leitbild STADT UND LAND. des Konzerns STADT UND LAND

Leitbild STADT UND LAND. des Konzerns STADT UND LAND Leitbild des Konzerns STADT UND LAND STADT UND LAND W O H N B A U T E N - G E S E L L S C H A F T M B H G E S C H Ä F T S B E S O R G E R I N D E R W O G E H E WIR SIND DIE STADT UND LAND. WIR WOLLEN ZUR

Mehr

Fragen und Antworten zum Pflegeberufsgesetz

Fragen und Antworten zum Pflegeberufsgesetz Fragen und Antworten zum Pflegeberufsgesetz Warum ist eine Reform der Pflegeberufe notwendig? Die demografische Entwicklung prägt und verändert unsere Gesellschaft. Derzeit sind die Ausbildungen in der

Mehr

BKS JUGEND. Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau

BKS JUGEND. Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau BKS JUGEND Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau Dieses Leitbild ist im Auftrag des Regierungsrates entstanden aus der Zusammenarbeit der regierungsrätlichen Jugendkommission und der kantonalen Fachstelle

Mehr

Staatspreis Architektur 2016 Industrie und Gewerbe. Ausschreibung

Staatspreis Architektur 2016 Industrie und Gewerbe. Ausschreibung Staatspreis Architektur 2016 Industrie und Gewerbe Ausschreibung Vorwort Vizekanzler Dr. Reinhold Mitterlehner Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Der Staatspreis Architektur zeichnet

Mehr

Der Ort. Die Idee. Das Projekt

Der Ort. Die Idee. Das Projekt WohnBau GENOSSENSCHAFT WarmBÄCHLI Der Ort Auf dem Areal der ehemaligen Kehrichtverbrennungsanlage entstehen in den nächsten Jahren 250 Wohnungen. Davon werden gemäss Beschluss des Stadtrates mindestens

Mehr

Alles ist im Wandel. vieles im Umbruch. manches im Zerfall. Was einen Ort am Leben hält. Die Folgen des Niedergangs:

Alles ist im Wandel. vieles im Umbruch. manches im Zerfall. Was einen Ort am Leben hält. Die Folgen des Niedergangs: Was einen Ort am Leben hält lt Gemeinsam unsere Lebensqualität t sichern Ing. Karl Sieghartsleitner, Radolfszell, 24. Juni 2008 Die Besteckindustrie prägte bis 1967 die Gemeinde Alles ist im Wandel Die

Mehr

Qualitäts- und Umwelt-Management-Handbuch

Qualitäts- und Umwelt-Management-Handbuch 84453 Mühldorf QM-HANDBUCH Rev10 gültig ab: 01/14 Seite 1 von 5 Qualitäts- und Umwelt-Management-Handbuch 1 Anwendungsbereich 2 Darstellung des Unternehmens 3 Qualitäts- und Lebensmittelsicherheitspolitik

Mehr

V i r i b u s U n i t i s Mit vereinten Kräften

V i r i b u s U n i t i s Mit vereinten Kräften V i r i b u s U n i t i s Mit vereinten Kräften Inhaltsverzeichnis Vorwort Leitbild Leistungen und Services 3 5-6 8-10 Kontakt 12 Viribus Unitis Mit vereinten Kräften Die Unternehmensberatung FM-CONsulting

Mehr

Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte der Unternehmensgründung I

Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte der Unternehmensgründung I Michael Schefczyk unter Mitarbeit von Frank Pankotsch Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte der Unternehmensgründung I - Kopfkurs - Professionalisierungsstudium Start Up Counselling Das dieser Veröffentlichung

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Innenstadtkonzept Ahrensburg

Innenstadtkonzept Ahrensburg Innenstadtkonzept Ahrensburg Vorbereitende Untersuchung + integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept Eigentümerinformation 137 BauGB 11. April 2016 Anlass 2014 Aufnahme der Ahrensburger Innenstadt

Mehr

Unternehmenszweck und -aufgaben

Unternehmenszweck und -aufgaben Unternehmenszweck und -aufgaben Das oberste Ziel der Genossenschaft und ihre Aufgaben leiten sich direkt aus der Satzung ab: Zweck der Genossenschaft ist vorrangig eine gute, sichere und sozial verantwortbare

Mehr

Objektblatt - Bahnhof Tiefenbrunnen

Objektblatt - Bahnhof Tiefenbrunnen Die Zugänglichkeit der Bahnhöfe ist ein wichtiges verkehrliches Anliegen. Ausgelöst durch eine Motion (GR Nr. 2011/222), wird im Hinblick auf die Eröffnung der Durchmesserlinie (2015) und darüber hinaus

Mehr

Gewässerbetreuung und Gewässergestaltung

Gewässerbetreuung und Gewässergestaltung Gewässerbetreuung und Gewässergestaltung LVA 816.316 DLWT groß Dienstag, 14:00 18:00 Mittwoch, 11:00 14:00 Bernhard PELIKAN Department für Wasser Atmosphäre Umwelt; Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie

Mehr

Das Energie-Gutachten

Das Energie-Gutachten Entscheidungshilfe bei Investitionen Die Heizung im Gemeindezentrum hat bereits einige Jahre auf dem Buckel, es drohen hohe Reparaturkosten und eigentlich denken Sie über eine Neuanschaffung nach? Im Pfarrhaus

Mehr

SOZIALE, ÖKONOMISCHE UND ÖKOLOGISCHE VERANTWORTUNG

SOZIALE, ÖKONOMISCHE UND ÖKOLOGISCHE VERANTWORTUNG UNSER NACHHALTIGKEITSKONZEPT SOZIALE, ÖKONOMISCHE UND ÖKOLOGISCHE VERANTWORTUNG 2 VERANTWORTUNG TRAGEN Der Erfolg unseres Unternehmens gründet sich auf hohe Verantwortungsbereitschaft, ökonomische Sorgfalt

Mehr

Am Sandtorpark 2 6 Hamburg. coffee plaza

Am Sandtorpark 2 6 Hamburg. coffee plaza Am Sandtorpark 2 6 Hamburg coffee plaza Ein guter Nährboden für Geschäfte Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet wächst

Mehr

Leitbild der Universität Leipzig

Leitbild der Universität Leipzig Leitbild der Universität Leipzig Leitbild der Universität Leipzig 2 Leitbild der Universität Leipzig Die Universität Leipzig wurde im Jahr 1409 gegründet. Im Laufe ihrer Geschichte erlebte sie Höhen und

Mehr

IÖB-Tool Modul A2 / Innovationskriterien N.Check-Einkauf

IÖB-Tool Modul A2 / Innovationskriterien N.Check-Einkauf 3b/2014 IÖB-Tool Modul A2 / Innovationskriterien N.Check-Einkauf Ausschreibungskriterien für die innovationsfördernde öffentliche Beschaffung (IÖB) S. Supper T. Steffl U. Bodisch Berichte aus Energie-

Mehr

Alpen-Adria-Allianz. Neugestaltung der Kooperation im Alpen-Adria Raum.

Alpen-Adria-Allianz. Neugestaltung der Kooperation im Alpen-Adria Raum. Alpen-Adria-Allianz Neugestaltung der Kooperation im Alpen-Adria Raum. Einleitung: Die Arbeitsgemeinschaft Alpen-Adria wurde 1978 in Venedig gegründet und hat in den 35 Jahren ihres Bestehens einen wichtigen

Mehr

WEISER, KUCK & COMP. Management und Personalberatung BDU

WEISER, KUCK & COMP. Management und Personalberatung BDU WEISER, KUCK & COMP. Management und Personalberatung BDU PROFIL FÜR DIE POSITION PROJECT DIRECTOR (M/F) IMPLEMENTATION OF SAP - MASCHINEN- UND ANLAGENBAU - Unternehmen und Markt Unser Klient - mit einer

Mehr

Förderoffensive Thermische Sanierung 2011

Förderoffensive Thermische Sanierung 2011 Förderoffensive Thermische Sanierung 2011 Rahmenbedingungen 2011 100 Millionen Euro für die Anreizfinanzierung von Projekten zur thermischen Sanierung o 70 Millionen Euro für den privaten Wohnbau o 30

Mehr

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Page 1 sur 1 Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch eingereicht durch Institut Wirtschaft

Mehr

contrast stiftungsaudit Ist Ihre Stiftung für die unternehmerischen Herausforderungen der Zukunft gerüstet?

contrast stiftungsaudit Ist Ihre Stiftung für die unternehmerischen Herausforderungen der Zukunft gerüstet? contrast stiftungsaudit Ist Ihre Stiftung für die unternehmerischen Herausforderungen der Zukunft gerüstet? Contrast Stiftungsaudit Dr. Christoph Kraus (Generalsekretär, Verband Österreichischer Privatstiftungen)

Mehr

FÜR EINE HOHE LEBENSQUALITÄT IM LANDKREIS LÖRRACH

FÜR EINE HOHE LEBENSQUALITÄT IM LANDKREIS LÖRRACH 1 2 Wahlprogramm zur Kommunalwahl im Landkreis Lörrach am 25. Mai 2014 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 FÜR EINE HOHE LEBENSQUALITÄT IM LANDKREIS LÖRRACH Die Bedürfnisse der Bürgerinnen und

Mehr

Werner Müller, Gemeindeammann

Werner Müller, Gemeindeammann Damit wir uns eines Tages nicht wundern müssen, hat der Gemeinderat entschieden, ein Leitbild für unsere Gemeinde zu entwickeln. Die Zielsetzung bestand darin, sich mit der Zukunft zu beschäftigen, da

Mehr

Ernährung und Hauswirtschaft (Wahlpflichtfach) Fachschule für Organisation und Führung. Schuljahr 1 und 2

Ernährung und Hauswirtschaft (Wahlpflichtfach) Fachschule für Organisation und Führung. Schuljahr 1 und 2 Ernährung und Hauswirtschaft (Wahlpflichtfach) 1 Fachschule für Organisation und Führung Ernährung und Hauswirtschaft (Wahlpflichtfach) Schuljahr 1 und 2 2 Ernährung und Hauswirtschaft (Wahlpflichtfach)

Mehr

Stadtentwicklungskonzept Zwischenbericht Dezember 2003

Stadtentwicklungskonzept Zwischenbericht Dezember 2003 Bericht vom 19. Dezember 2003 an das Stadtparlament Stadtentwicklungskonzept Zwischenbericht Dezember 2003 1. Sachverhalt Das Parlament hat an der Sitzung vom 16. April 2002 mit der Kreditgenehmigung für

Mehr

t consulting management-consul

t consulting management-consul m a n a g e m e n t - c o n s u l t consulting m a n a g e m e n t c o n s u l t i n g Instrat Instrat ist ein österreichisches Beratungsunternehmen mit Spezialisierung auf gewinnorientierte Führung von

Mehr

SPD BERLIN Vorstand Fachausschuss XI Mobilität

SPD BERLIN Vorstand Fachausschuss XI Mobilität SPD BERLIN Vorstand Fachausschuss XI Mobilität Straßenbahn in Berlin 2030 plus Einbindung Berlin TXL in das ÖPNV Netz Das Gelände des ehemaligen Flughafens Tegel (TXL) ist ein Zukunftsraum von zentraler

Mehr

Unternehmensgestaltung im Spannungsfeld von Stabilität und Wandel

Unternehmensgestaltung im Spannungsfeld von Stabilität und Wandel Mensch Technik Organisation Herausgeber: Eberhard Ulich Herausgeber: Unternehmensgestaltung im Spannungsfeld von Stabilität und Wandel Neue Erfahrungen und Erkenntnisse Band II ORGANISATIONSGESTALTUNG

Mehr

Fahrradfreundliche Betriebe

Fahrradfreundliche Betriebe Burgenland Rad 2015 Fahrradfreundliche Betriebe 20.05.2015 Steinberg-Dörfl 21.05.2015 Neusiedl am See Agenda» Begrüßung und Einleitung» Radprojekt 2014 Ausgangslage und Evaluierung» Radprojekt 2014 Ergebnisse

Mehr

Umsetzung Förderstrategie Breitband Austria 2020

Umsetzung Förderstrategie Breitband Austria 2020 1 Stabstelle Informations- und Kommunikationsinfrastruktur Moderne Kommunikationsinfrastruktur für den Standort Österreich Umsetzung Förderstrategie Breitband Austria 2020 2 Stabstelle Informations- und

Mehr

Bericht zum internen Re-Audit der Stadt Bielefeld für das Jahr 2007

Bericht zum internen Re-Audit der Stadt Bielefeld für das Jahr 2007 Bericht zum internen Re-Audit der Stadt Bielefeld für das Jahr 2007 1. Der European Energy Award Qualitätsmanagement in der kommunalen Energiepolitik Der European Energy Award steht für eine Stadt oder

Mehr

CHANGE² - Masterplan Aktualisierungen und Ergänzungen

CHANGE² - Masterplan Aktualisierungen und Ergänzungen CHANGE² - Masterplan Aktualisierungen und Ergänzungen Stand September 2011 Steckbrief wurde im LA am 10.02.2011 abgenommen Steckbrief Nr. 1 f) Aufbau eines Management Information Systems (MIS) zur Steuerungsunterstützung

Mehr

Haus CERES 1. Wachkomawohngemeinschaft in BaWÜ

Haus CERES 1. Wachkomawohngemeinschaft in BaWÜ Haus CERES 1. Wachkomawohngemeinschaft in BaWÜ Selbstbestimmung trotz Hilfe- und Pflegebedarf Fachtagung, Plochingen am 25.November 2013 Annette Saur 1. Vorsitzende/Geschäftsführerin des CERES e.v. N E

Mehr

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung In Mutter-Kind-Einrichtungen leben heute Frauen, die vielfach belastet sind. Es gibt keinen typischen Personenkreis,

Mehr

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern.

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Vorwort Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Mit dieser Zielsetzung vor Augen haben wir Führungskräfte der gpe uns Führungsleitlinien gegeben. Sie basieren

Mehr

Strategische Positionierung im Weinbau

Strategische Positionierung im Weinbau 1 Strategische Positionierung im Weinbau Power Consult GbR 2 Hintergrund und Beispiel zur strategischen Planung Die Zusammenführung der Kompetenzen aller Beteiligten mündete in einer Strategie zur Positionierung

Mehr

1. STRATEGIE. Nachhaltiges Wirtschaften heißt strategisch handeln, in Führung gehen und heißt Integration in die Unternehmensprozesse.

1. STRATEGIE. Nachhaltiges Wirtschaften heißt strategisch handeln, in Führung gehen und heißt Integration in die Unternehmensprozesse. Fortschrittsbericht zu den zehn Leitlinien und Leitsätzen der unternehmerischen Verantwortung für Nachhaltigkeit bei der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen 1. STRATEGIE. Nachhaltiges Wirtschaften

Mehr

Touristische Strategie für München

Touristische Strategie für München Touristische Strategie für München Ausgangssituation Ausgangssituation Moderne Städtereisende folgen dem touristischen Trend: Wunsch nach Sinnhaftigkeit, echtem Erleben, Authentizität und Gemeinschaft

Mehr

die gruppe ggmbh Sozialpädagogische Einrichtung Viktoriastraße 51 64293 Darmstadt Tel. 06151-22083 Fax 06151-151574 e-mail: diegruppe@gmx.

die gruppe ggmbh Sozialpädagogische Einrichtung Viktoriastraße 51 64293 Darmstadt Tel. 06151-22083 Fax 06151-151574 e-mail: diegruppe@gmx. die gruppe ggmbh Sozialpädagogische Einrichtung Viktoriastraße 51 64293 Darmstadt Tel. 06151-22083 Fax 06151-151574 e-mail: diegruppe@gmx.net Sozialpädagogische Einrichtung Kinder- und Jugendheim die gruppe

Mehr

Tourismusförderungen

Tourismusförderungen Tourismusförderungen Möglichkeiten und Kriterien Mag. Dr. Patricia Radl-Rebernig, MBA Allgemeines Förderstellen Österreichische Hotel- und Tourismusbank GmbH KWF Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds Kommunalkredit

Mehr

Nachhaltige Stadtplanung und Nachhaltige Quartierentwicklung

Nachhaltige Stadtplanung und Nachhaltige Quartierentwicklung Nachhaltige Stadtplanung und Nachhaltige Quartierentwicklung NAQU by sméo Zürich, 3.Mai 2011 Mandu dos Santos Pinto :: Amstein + Walthert AG Benoît Bieler Ouest Lausannois 1 Die drei Phasen der Raumplanung

Mehr

Entwicklung und Implementierung einer Open-Data-Strategie am Beispiel der Berliner Stadtreinigung

Entwicklung und Implementierung einer Open-Data-Strategie am Beispiel der Berliner Stadtreinigung OGD D-A-CH-Li 2016 Entwicklung und Implementierung einer Open-Data-Strategie am Beispiel der Berliner Stadtreinigung 10. Mai 2016 Annalies Beck l Dr. Anna Riedel Institute of Electronic Business e.v. (IEB)

Mehr

Leitbild der Stadtwerke Offenbach Holding GmbH EIT-BILD

Leitbild der Stadtwerke Offenbach Holding GmbH EIT-BILD EIT-BILD Sieben Unternehmen gestalten Zukunft. Leitbild der Stadtwerke Unsere Unsere Im Jahr 2000 gründete die Stadt Offenbach im Rahmen des Modells Offenbach die Stadtwerke Offenbach Holding, um durch

Mehr

Konjunkturpaket Thermische Sanierung Befristete Fördermöglichkeit im Rahmen des Konjunkturpakets der Österreichischen Bundesregierung

Konjunkturpaket Thermische Sanierung Befristete Fördermöglichkeit im Rahmen des Konjunkturpakets der Österreichischen Bundesregierung Konjunkturpaket Thermische Sanierung Befristete Fördermöglichkeit im Rahmen des Konjunkturpakets der Österreichischen Bundesregierung Ministerratsbeschluss vom 23. Dezember 2008 100 Millionen Euro für

Mehr

Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung

Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung Konzeption Lebenshilfe Walsrode Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung Vorwort Das ambulant betreute Wohnen bietet eine Betreuungsform für Menschen mit Behinderungen,

Mehr

Klaus Ripp..kompetent.glaubwürdig.engagiert

Klaus Ripp..kompetent.glaubwürdig.engagiert Klaus Ripp.kompetent.glaubwürdig.engagiert Hallo, hier spricht Klaus Ripp. Leider bin ich mal wieder nicht zu erreichen.... Haben Sie in den vergangenen Wochen mal versucht, mich anzurufen? Dann werden

Mehr

Motivieren statt Regulieren

Motivieren statt Regulieren Motivieren statt Regulieren Perspektive: strategische Verankerung Prof. Holger Hagge Global Head of Workplace and Building Development, Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main 1 Wenn Nachhaltigkeit kein Modetrend

Mehr

Vorgaben zur Erstellung eines Businessplans

Vorgaben zur Erstellung eines Businessplans Vorgaben zur Erstellung eines Businessplans 1. Planung Dem tatsächlichen Verfassen des Businessplans sollte eine Phase der Planung vorausgehen. Zur detaillierten Ausarbeitung eines Businessplans werden

Mehr

Masterplan zur Sicherstellung der Humanressourcen im Bereich Erneuerbare Energie

Masterplan zur Sicherstellung der Humanressourcen im Bereich Erneuerbare Energie Masterplan zur Sicherstellung der Humanressourcen im Bereich Erneuerbare Energie Empfehlungen Projektwebsite: www.masterplan-energie2020.at Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert

Mehr

»5verBund Innovation durch Vielfalt«

»5verBund Innovation durch Vielfalt« »5verBund Innovation durch Vielfalt«Regionale Entwicklungsstrategie 2014-2020 Wettbewerbsbeitrag zum LEADER-Auswahlverfahren im NRW-Programm Ländlicher Raum Kurzfassung Februar 2015 Gefördert durch den

Mehr

Lokale Aktionsgruppe ig im Kulturland Kreis Höxter

Lokale Aktionsgruppe ig im Kulturland Kreis Höxter Fördertechnische Rahmenbedingungen für ein LEADER-Projekt (Förderphase 2014-2020) Stand: November 2015 Vorbemerkung: Das vorliegende Merkblatt soll eine Orientierungshilfe darstellen, um die umfangreichen

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Für alle Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung und bedanken uns für Ihre Mitarbeit.

Für alle Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung und bedanken uns für Ihre Mitarbeit. Fragebogen-Nr. Eigentümerbefragung Innenstadt Bensheim Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Bensheim Aktiv hat sich zum Ziel gesetzt, die Innenstadtentwicklung in Bensheim zu begleiten. Gemeinsam mit

Mehr

KULTOUR Schlösser Burgen West-Pannonia

KULTOUR Schlösser Burgen West-Pannonia KULTOUR Schlösser Burgen West-Pannonia Wir sind die Representanten des Burgenland Tourism und der Westungarischen Regionalen Marketinggesellschaft. Heute möchten wir mit Ihnen einen kleinen Ausflug in

Mehr

Kollaborative Ökonomie Potenziale für nachhaltiges Wirtschaften

Kollaborative Ökonomie Potenziale für nachhaltiges Wirtschaften Kollaborative Ökonomie Potenziale für nachhaltiges Wirtschaften Jahrestagung des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung Geschäftsmodell Nachhaltigkeit Ulrich Petschow 21. November 2013, Berlin

Mehr

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen GOOD-PRACTICE Projekt Titel: Rurener Roadshow Name der Organisation: EnerMaTec GmbH Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen Adresse: Hamburger Straße 237, 38114 Braunschweig Ansprechpartner: Dr.

Mehr

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere 1 Inhalt (I) Allgemeiner Stadtüberblick (II) Besondere Wohnlagen in Duisburg (beispielhaft) Wohnen am Wasser Wohninsel mit dörflichen Strukturen Wohninsel am Rhein

Mehr

Angebote und Kriterien zur finanziellen Beteiligung der Regionalwert AG an Unternehmen in der Region

Angebote und Kriterien zur finanziellen Beteiligung der Regionalwert AG an Unternehmen in der Region Angebote und Kriterien zur finanziellen Beteiligung der Regionalwert AG an Unternehmen in der Region August 2009 Angebot Die Regionalwert AG Bürgeraktiengesellschaft in der Region Freiburg ist ein Instrument

Mehr

Kundenrückgewinnung. Sieben Prinzipien zum Erfolg

Kundenrückgewinnung. Sieben Prinzipien zum Erfolg Wirtschaft Carlo Morhard Kundenrückgewinnung. Sieben Prinzipien zum Erfolg Masterarbeit Kundenrückgewinnung Sieben Prinzipien zum Erfolg Autor: Dipl.-Betriebsw. (FH) Carlo Morhard Master Thesis am Zentrum

Mehr

Fußball Trainings-Camps für Spitzenclubs - Akquisition von Fans

Fußball Trainings-Camps für Spitzenclubs - Akquisition von Fans Erstelldatum: 07.02.14 / Version: 01 Fußball Trainings-Camps für Spitzenclubs - Akquisition von Fans Oberösterreich Tourismus Georg Bachleitner Freistädter Straße 119, 4041 Linz, Austria Tel.: +43 732

Mehr

Geschätzte Einwohnerinnen und Einwohner

Geschätzte Einwohnerinnen und Einwohner Geschätzte Einwohnerinnen und Einwohner Der Gemeinderat will Ihnen mit dieser Präsentation einen Einblick in seine künftigen Tätigkeiten und Ziele aufzeigen. Die Entwicklung einer Gemeinde ist ein rollender

Mehr

Der Kanton Thurgau im Überblick

Der Kanton Thurgau im Überblick Seite 1/9 Der Kanton Thurgau im Überblick Der Kanton Thurgau überzeugt mit der idealen Mischung verschiedenster Faktoren, sei es die zentrale Lage innerhalb Europas, der spannende Firmen-Mix, die innovative

Mehr

45.02.0. Koordinierung Förderung/Haushalt

45.02.0. Koordinierung Förderung/Haushalt Fonds: EFRE 1 Aktionsbogen 45.02.0. Aktion: 45.02.0. Bau von öffentlichen Trinkwasserversorgungs- und Abwasserbeseitigungsanlagen Teil-Aktion 45.02.1 Bau von öffentlichen Trinkwasserversorgungsanlagen

Mehr

Ein Integriertes Berichtswesen als Führungshilfe

Ein Integriertes Berichtswesen als Führungshilfe Ein Integriertes Berichtswesen als Führungshilfe Begleitung eines kennzahlgestützten Berichtswesens zur Zielerreichung Tilia Umwelt GmbH Agenda 1. Was bedeutet Führung? 2. Was bedeutet Führung mit Hilfe

Mehr

Konzept. INNU e.v. Nachhaltige Natur & Umwelterziehung. Was Wolli bietet. Interessenvertretung für nachhaltige Natur & Umwelterziehung

Konzept. INNU e.v. Nachhaltige Natur & Umwelterziehung. Was Wolli bietet. Interessenvertretung für nachhaltige Natur & Umwelterziehung Nachhaltige Natur & Umwelterziehung Konzept Teil I Inhalt Was Wolli bietet INNU e.v. Interessenvertretung für nachhaltige Natur & Umwelterziehung Ein Kompetenter Partner im Bereich Bildung für nachhaltige

Mehr

KONZEPT SIE SIND KREATIV UND KOMMUNIKATIV, OFFEN FÜR NEUES UND VERFOLGEN AMBITIONIERTE ZIELE? I' I I

KONZEPT SIE SIND KREATIV UND KOMMUNIKATIV, OFFEN FÜR NEUES UND VERFOLGEN AMBITIONIERTE ZIELE? I' I I KARRIERE KONZEPT MIT Die Ausbildung ist eine erstklassige Voraussetzung, um in einem attraktiven, abwechslungsreichen und krisensicheren Umfeld Fuß zu fassen. Denn der Tourismus ist nicht nur einer der

Mehr

Prof. Kurt Bodewig Bundesminister a.d. Arbeiterkammer Wien 15.04.2016

Prof. Kurt Bodewig Bundesminister a.d. Arbeiterkammer Wien 15.04.2016 Arbeiterkammer Wien 15.04.2016 Nachhaltige Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur - Mut zu Lösungen Veranstaltung der Arbeiterkammer Wien ZUKUNFTSFÄHIGE STRASSENINFRASTRUKTUR KOSTEN UND LÖSUNGEN FÜR BAUFÄLLIGE

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Nachhaltige Werte. Philipp Kaufmann

Nachhaltige Werte. Philipp Kaufmann Nachhaltige Werte Philipp Kaufmann Philipp Kaufmann Studien: Internationale Betriebswirtschaft (IBW) und Publizistik- und Kommunikationswissenschaften (PKW) an der Universität Wien sowie Postgraduale Studien

Mehr

Bürgerforum Schule, Bildung, Kultur am 10. September 2015 in der Scharounschule

Bürgerforum Schule, Bildung, Kultur am 10. September 2015 in der Scharounschule Bürgerforum Schule, Bildung, Kultur am 10. September 2015 in der Scharounschule Begrüßung und Einführung Die Stadt Marl, vertreten durch die erste Beigeordnete Dr. Barbara Duka und den Leiter des Planungs-

Mehr

Bundespressekonferenz

Bundespressekonferenz Bundespressekonferenz Mittwoch, den 29.Oktober 2014 Erklärung von Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.v. Deutscher Caritasverband e.v. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Hauptvorstand Deutschland braucht

Mehr

Leitbild. der Diakonie Sozialstation. Büchen - Lauenburg

Leitbild. der Diakonie Sozialstation. Büchen - Lauenburg Leitbild der Diakonie Sozialstation Büchen - Lauenburg Inhalt 1. Einführung 2. Wer wir sind 3. Woher wir kommen 4. Was wir tun 5. Worauf wir uns einstellen 6. Wie wir unsere Pflege verstehen 7. Wie wir

Mehr

Prozessbegleitung. «Optimierung der Personalressourcen» Praxishandbuch: «Ist-Analyse SWOT-Analyse» Idee. Sie lösen aus.

Prozessbegleitung. «Optimierung der Personalressourcen» Praxishandbuch: «Ist-Analyse SWOT-Analyse» Idee. Sie lösen aus. Prozessbegleitung «Optimierung der Personalressourcen» Praxishandbuch: «Ist-Analyse SWOT-Analyse» Idee. Sie lösen aus. IdeeTransfer IdeeTransferBox / Optimierung der Personalressourcen Hinweise & Anleitung

Mehr

Jugendwohnen im Rahmen von Jugendsozialarbeit

Jugendwohnen im Rahmen von Jugendsozialarbeit Jugendwohnen im Rahmen von Jugendsozialarbeit KV JSA Fachlicher Lenkungskreis 20. Mai 2014 in Berlin Finanzierung Jugendwohnen - Überblick Mobilität Wohnungslosigkeit Modellversuch Ausbildung in Vielfalt

Mehr

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016 GEMEINDE BOTTMINGEN Gemeinderat Legislaturprogramm 2012 bis 2016 Bottmingen, im Dezember 2012 2 Legislaturprogramm des Gemeinderats 2012 bis 2016 Im Jahr 2009 hat der Gemeinderat in Form eines Leitbilds

Mehr

Die Förderaktion 2012

Die Förderaktion 2012 Die ersten Förderanträge können ab 20.2.2012 eingebracht werden Die offiziellen Dokumente zur inkl. Förderblätter und Journalisteninfo finden Sie auf der Homepage des Wirtschaftsministerium unter http://www.bmwfj.gv.at/presse/aktuellepressemeldungen/seiten/th

Mehr

november ag Seminarbeschreibung Das projektfreundliche Umfeld Version 1.1 25. August 2009 Status: Final

november ag Seminarbeschreibung Das projektfreundliche Umfeld Version 1.1 25. August 2009 Status: Final Seminarbeschreibung Das projektfreundliche Umfeld Version 1.1 25. August 2009 Status: Final Das projektfreundliche Umfeld Zweckmässige Rahmenbedingungen für die Strategieumsetzung schaffen Die Fähigkeit,

Mehr

Strategische Ziele des Bundesrates für die SBB 2011 2014

Strategische Ziele des Bundesrates für die SBB 2011 2014 Strategische Ziele des Bundesrates für die SBB 2011 2014 Einleitung Der Bund ist Alleinaktionär der SBB AG. Die Eignerinteressen werden durch den Bundesrat wahrgenommen. Dabei berücksichtigt er die unternehmerischen

Mehr

Qualitätsmanagement- Handbuch Diakonie Meerbusch Qualitätsziele Pflegeleitbild

Qualitätsmanagement- Handbuch Diakonie Meerbusch Qualitätsziele Pflegeleitbild 1. Diakonische Grundsätze Die achtet bei der Besetzung der Stellen in ihrer Sozialstation darauf, dass die Mitarbeitenden die diakonischen Grundsätze vertreten und damit die nach außen repräsentieren.

Mehr

DE 098/2008. IT- Sicherheitsleitlinie

DE 098/2008. IT- Sicherheitsleitlinie DE 098/2008 IT- Sicherheitsleitlinie Chemnitz, 12. November 2008 Inhalt 1 Zweck der IT-Sicherheitsrichtlinie...2 2 Verantwortung für IT- Sicherheit...2 3 Sicherheitsziele und Sicherheitsniveau...3 4 IT-Sicherheitsmanagement...3

Mehr

Immobilien. Wertschöpfung für Immobilien

Immobilien. Wertschöpfung für Immobilien Immobilien Wertschöpfung für Immobilien Immobilien Jetzt optimale Performance Im komplexen Immobilienbereich geht es uns um die langfristige und nachhaltige Wertschöpfung der Immobilie. Hier bieten wir

Mehr

the missing link Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität im öffentlichen Raum März 2013 Sicherheit Intervention Prävention sip züri

the missing link Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität im öffentlichen Raum März 2013 Sicherheit Intervention Prävention sip züri März 2013 Sicherheit Intervention Prävention the missing link Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität im öffentlichen Raum Ziele, Methoden, Organisation und ein Fallbeispiel / Nachtung 6. September

Mehr

Die grüne Brücke 2050 Gemeinsam den Weg in die neue Energiewelt gestalten.

Die grüne Brücke 2050 Gemeinsam den Weg in die neue Energiewelt gestalten. Die grüne Brücke 2050 Gemeinsam den Weg in die neue Energiewelt gestalten. Mitten im Leben. Klimaschutz gestalten für die Menschen in Düsseldorf. Der Weg hin zur Energieerzeugung auf Basis regenerativer

Mehr

Wolfhagen: Ehemaliges Katasteramt. Ein neues Zuhause in alten Mauern

Wolfhagen: Ehemaliges Katasteramt. Ein neues Zuhause in alten Mauern Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Gute Beispiele der Städtebauförderung in Hessen Wolfhagen: Ehemaliges Katasteramt Ein neues Zuhause in alten Mauern

Mehr

Kompetenzkreis Center for Innovation and Entrepreneurship

Kompetenzkreis Center for Innovation and Entrepreneurship Kompetenzkreis Center for Innovation and Entrepreneurship Ziele und Aktivitäten Vision Wer sein Leben nach eigenen Wünschen zu gestalten, seine eigenen Ideen umzusetzen bzw. ein Unternehmen zu gründen

Mehr

Strategien der Konfliktminderung bei der Nutzung der Windenergie in Waldgebieten. 20. Windenergietage Brandenburg Berlin, 26.10.

Strategien der Konfliktminderung bei der Nutzung der Windenergie in Waldgebieten. 20. Windenergietage Brandenburg Berlin, 26.10. Strategien der Konfliktminderung bei der Nutzung der Windenergie in Waldgebieten 20. Windenergietage Brandenburg Berlin, 26.10.2011 Dr. Wolfgang Peters Büro Herne Kirchhofstr. 2c 44623 Herne Büro Hannover

Mehr

Gemeindeentwicklungsplan 2010-2015

Gemeindeentwicklungsplan 2010-2015 Vision Wir sind ein lebendiges Dorf mit bürgerschaftlichem Engagement, sozialem Zusammenhalt, nachhaltigem und energiebewusstem Handeln sowie mit einer florierenden Wirtschaft. Leitsätze Wir wollen eine

Mehr

Hotel InterContinental Vienna, und Wiener Konzerthaus

Hotel InterContinental Vienna, und Wiener Konzerthaus Areal Hotel InterContinental Vienna, Wiener Eislaufverein und Wiener Konzerthaus Das besondere Projekt Facts Grundstücksgröße: 15.400 m² NEUGESTALTUNG DES AREALS INTERCONTINENTAL WIEN / WIENER EISLAUFVEREIN

Mehr

Abg. z. NR Josef Muchitsch, Gewerkschaft Bau-Holz

Abg. z. NR Josef Muchitsch, Gewerkschaft Bau-Holz Wohnen ist eines der Grundbedürfnisse der Menschen und von großem gesellschaftspolitischem Interesse, wenn es um die Wohnkosten geht. Es darf nicht sein, dass die Hälfte des Haushaltseinkommens bei 25

Mehr

Hotline: +49 (0)40 / 80 81 82 75

Hotline: +49 (0)40 / 80 81 82 75 Partnerschaft Die einen sagen Franchising, die anderen Partnerschaft - wir meinen das selbe. Die Partnerschaft mit HellNet ist eine Echte: Geben und Nehmen stehen gleichberechtigt nebeneinander und ermöglichen

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 19. Februar 2013 Tiefe Zinsen: Wie nutze ich das historisch tiefe Zinsniveau für meine Genossenschaft, obwohl ich

Mehr

1. Projektgruppe Vertrieb & Marketing

1. Projektgruppe Vertrieb & Marketing Deckblatt 1. Projektgruppe 2. Ansprechpartner Michael Johnen, Samtgemeinde Am Dobrock 3. Zielsetzung Stärkung von gemeinsamen Vertriebswegen, Verbesserung von Fach- und Sozialkompetenz In erster Linie

Mehr