Was braucht Mann? Machen spezielle Beschäftigungsangebote für Männer sinn? Wenn ja, welche? Vortrag im Rahmen der 8. Berger Runde in Essen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was braucht Mann? Machen spezielle Beschäftigungsangebote für Männer sinn? Wenn ja, welche? Vortrag im Rahmen der 8. Berger Runde in Essen"

Transkript

1 Was braucht Mann? Machen spezielle Beschäftigungsangebote für Männer sinn? Wenn ja, welche? Vortrag im Rahmen der 8. Berger Runde in Essen Durch: Johannes van Dijk, Fachreferent für Gerontopsychiatrie und DCM Frank Wagner Holding - Hamburg

2 Argumente für spezielle Angebote für Männer: 1: Die Orientierung am Hausgemeinschaftsprinzip hätte eine hauswirtschaftliche Ausrichtung der Beschäftigung bewirkt. 2: Tische decken und abräumen, Abwasch, Kuchen backen, Kochen, Obstsalat machen und Ähnliches seien für Männer uninteressant und unpassend, weil sie traditionell biografisch mit der Erlebenswelt von Frauen verbunden werden. 3: Es gibt nur selten traditionell männliche Angebote.

3 1 - Ist Beschäftigung hauswirtsch. ausgerichtet? Pflege überwiegend von Frauen durchgeführt..(schwieger-) Töchter, die die Versorgung der pflegebedürftigen Männer übernehmen. Ideen zur Aktivierung demenzkranker Menschen...häufig an Lebenswelt von Frauen orientiert wie Handtücher falten, in der Knopfkiste kramen, Kartoffeln schälen oder Trockentücher bügeln. (Aus: Männer haben besondere Bedürfnisse - Curendo-Magazin-Demenz) Es gibt keine verlässliche Zahlen über ob-, wie oft-, welcheund wie viele Frauen (und Männer) hauswirtschaftlich aktiv sind und sein wollen (!). Aus DCM-Beobachtungen besteht die Vermutung: Es betrifft nur gelegentlich, wenige Frauen mit leichter bis mittelschwerer Demenz. (C.Müller-Hergl, 2010)

4 Stimmt diese Vermutung? Aus eigene DCM-Daten in 4 station. Altenpflegeeinrichtungen ( ) - je 1 Wohnbereich an insges. 54 Tage (je 5-6 Stunden) gab es hauswirtschaftliche Aktivität: Als Gruppenaufgabe MA + Bewohner: 6% (0-17%) = ca. 3 Tage Als indiv. Aktivität (MA +) Bewohner: 12% (7-16%) = ca. 6 Tage Hauswirtsch. Aktiv. nur durch MA: 82% (76-90%) = ca. 45 Tage Selbständiges Ordnen der eigene Lebensumgebung durch Bewohner: festgestellt an 20% (5-33%) = ca. 11 Tage Männer und Frauen verhältnismäßig gleich (un)beteiligt.

5 2 - Sind hauswirtschaftliche Aktivitäten unpassend / uninteressant für Männer? Auch hier keine verlässliche Zahlen, nur vereinzelte Eindrücke / Erfahrungen / Vermutungen, die aufzeigen das sich Männer und Frauen genauso (wenig) gerne beteiligen. Wenn sie gerne mitmachen, freuen sie sich eine Aufgabe / etwas zu tun zu haben / gebraucht zu werden und über ein Dankeschön / Lob Manche Frauen mögen nicht mehr abräumen /abwaschen, weil sie das ihr ganzes Leben immer mussten Mein Vater hat sehr gerne abgewaschen Zuhause sprechen wir (M+F) uns ab / verteilen die Aufgaben Hauswirtschaftl. Aktivität ist nicht grundsätzlich unpassend / uninteressant für Männer

6 Verschiedene Rollen...!? Der Mann Die Frau

7 Verschiedene Rollen...!? Der Mann Die Frau

8 Unterschiede Mann und Frau?? Biologisch, Aussehen, physische Ressourcen Frauen können Kinder bekommen und kümmern sich i.a. mehr um Kinder und Familie Männer sind i.a. mehr außerhalb im Beruf aktiv Ab 65 Jahre: gemeinsamen Haushalt.erst danach ins APH Mann: hätte mehr Handlungswirksamkeit weniger reden eher machen mehr Einzelgänger Frau: hätte mehr Beziehungswirksamkeit mehr reden erst dann machen mehr Gesellschaftsmensch Genauso große Unterschiede in Verhalten, Interessen, Leistungsfähigkeit zw. Männer untereinander als zw. Mann und Frau. Demenz kann diese Unterschiede verringern.

9 3 - Selten tradit. männl. Aktivitäten - Angebote? Aus Internet: Männer haben besondere Bedürfnisse (Curendo-Magazin-Demenz): Nehmen Sie Bezug auf den Beruf, den der Demenzkranke ausgeübt hat. Viele Männer haben Briefmarken gesammelt. Männer haben sich häufig für Autos, LKW s, Bau- oder Landmaschinen interessiert. Stellen Sie Ihrem Angehörigen eine Werkzeugkiste mit Werkzeugen, Nägeln, Schrauben, Leim und Holz zur Verfügung. Besorgen Sie Bauteile von Elektrogeräten, Ist Mann körperlich dazu in der Lage: Rasen mähen, Laub fegen, Schnee räumen, Auto polieren oder Glühbirnen auswechseln - zuschauen / Anweisungen geben

10 3 - Selten tradit. männl. Aktivitäten - Angebote? Auch hier immer noch keine verlässliche Zahlen! Trotz Feststellung von C.Müller-Hergl in 2010: Gender-Perspektive in Veröffentlichungen zu Tätigsein / Aktivität von Menschen mit Demenz fehlt fast vollständig, bzw. es wurden keine besonderen Erkenntnisse erzielt. Eigene Erhebung: (51 verschiedene Angebote) Es gab 2 Angebote speziell für eine Männergruppe: Ballspiel mit nur mit Männern und Tauziehen Es gab nur 3 Angebote speziell für / mit nur Frauen: Wäsche zusammenlegen, Handtasche ordnen, Kuchen backen. Es gab 46 Angebote für alle (M+F-gemeinsam)!

11 Fazit: 1- Männer und Frauen verhältnismäßig gleich (un)beteiligt bei hauswirtschaftlichen Aktivitäten 2- Männer und Frauen beteiligen sich genauso (wenig) gerne. Hauswirtschaftl. Aktivität ist nicht grundsätzlich unpassend / uninteressant für Männer 3- Es gab genauso wenig Angebote speziell für Frauen, als für Männer. Die meisten Angebote waren für alle geeignet, Gender-unspezifisch Die Frage: Machen spezielle Beschäftigungsangebote für Männer sinn? (JA!) Wenn ja, welche? ist m.e. genauso für Frauen zu beantworten, jedoch heute nicht mein Thema.

12 Angebote für Männer C.Müller-Hergl (2010) Themenbereiche für die (Gruppen-) Arbeit mit demenzkranken Männern: Aktivitäten rund um Sport, Autos, Eisenbahn, Flugzeuge, Werkzeuge, technische Geräte, Radios, Holzbearbeitung, Berufe, Militär, Objekte sammeln, finanzielle und wirtschaftliche Themen Mit Magazinen, Büchern, Prospekten, Radio- / Filmaufnahmen, Fotos, Geschichten, Gedichten, Sprüchen, Liedern und Gebrauchsgegenständen zu Gesprächen anregen / Aktivitäten gestalten, wenn erwünscht in Männergruppen - innerhalb d. Einrichtung oder als Männerausflug außerhalb

13 Modellprojekt: DemOS - AG - Aktivitäten für Männer Demenz-Organisation-Selbstpflege : gefördert vom BMfA+S, Projektdurchführung: Demenz Support Stuttgart Reflexion: Welche Angebote kommen bei Männer gut an? Info sammeln: zu Beruf, Freizeitakt., Vorlieben, Gewohnheiten Wissensbestand anlegen zu Zeit- + Alltagsgeschichte Ideen zu biograf. Aktiv., Gesprächsthemen, berufl. Werkzeuge und Materialien, persönliche Neigungen und Hobbies Themen für Einzel- und Gruppenangebote systematisiert

14 Angebote für Männer (DemOS) Hauswirtschaftlich: Schuhe putzen, Hof kehren, Getränkewagen schieben, Tische + Stühle (mit)tragen, Türe ölen Handwerklich: Vogelhäuschen, Windspiel, Holzspielzeug machen Kraft zeigen können: Krafttraining, Hände-drücken, Wagen schieben, tragen von Getränkekisten Bewegung: Kegeln, Ballspiele, Tanzen, Spaziergänge im Haus / Garten / Markt, Ausflüge berufsbezogene Ziele, Sportveranstaltungen Gartennutzung: Gemeinschaft im Garten, gemeinsame Aufgaben wie Blumen gießen, Polster einsammeln, Tierpflege Gespräche und Erinnerungspflege: siehe Themen C.Müller-Hergl Zeitung / Broschüren: Tageszeitung, Sportzeitung, Playboy Gegenstände: Tragen / Schieben / Sortieren / Anfassen / Anschauen

15 Fazit: Die Auswahl von Aktivitäten Angeboten soll auf Grundlage der individuellen Wünschen und Bedürfnissen der einzelnen Personen (Mann und Frau) mit Rücksicht auf der individuellen Biografie gemacht werden. Bei der Planung / Vorbereitung der Aktivitäten für Bewohnergruppen und individuelle Bewohner sollten männliche Themenbereiche bewusst (!) einbezogen werden Bei Bedarf können auch- / weiterhin hauswirtschaftliche Aktivitäten für Frauen und Männer angeboten werden! Bei der Durchführung von Gruppenaktivitäten und individuellen Angeboten sollen Männer und Frauen gleichermaßen beachtet und einbezogen werden..

16 Worauf kommt es bei AA an? Was bewirkt LQ - Wohlbefinden? Was ist Person-stärkend? Geht es Männer besser mit speziell männlichen Angeboten? Welche Faktoren spielen dabei eine Rolle? Personen : Mitarbeiter, Mitbewohner, Angehörige. Zusammenstellung der Bewohnergruppe (Integrativ / Domus) Räumlichkeiten (nur 1 Wohnzimmer? Mehrere Räume?) Arbeitsorganisation (Zahl der MA, deren Qualifikation, Zusammenarbeit, Arbeitszeiten ) Tagesstruktur und Flexibilität sich an W + B anzupassen; Planung der AA und Flexibilität davon abzuweichen Raum schaffen / lassen für Bewohner selbst aktiv zu werden

17 Bezugspersonen haben viel Wirkung! Allgemein: Die Auswirkung des AA auf Wohlbefinden hängt maßgeblich ab von der Art und Weise wie MA es macht : Macht MA das AA (un)gerne? (Un)Lust überträgt sich! MA kann negative Auswirkungen von Rahmenbedingungen kompensieren; umgekehrt ist es schwierig Grundhaltung spielt große Rolle: sich einlassen können, Akzeptanz und Verständnis von- und für MmD Vertrauensbasis, Bezug, sich gegenseitig kennengelernt haben, hilft MmD Ressourcen zu nutzen (bei Stress nicht) Präsenz, so da sein, dass MmD es bemerken, spüren, fühlen Geschlecht des MA.spielt auch eine Rolle..

18 Beispiele Mann-Mann Hr.A. hat sich nicht rasiert, MA Hr.Z. auch nicht. Hr.A. reagiert kaum auf Ansprache weibl. MA. Bei MA Hr.Z. sofort da! Hr.B. ist genervt/ sagt nichts als weibl. MA ihn ansprechen, bei MA Hr.Y. reagiert er sofort offen und redet.. Frecher Ton (Humor / einem Lächeln), sich Anstoßen, auf Schulter klopfen durch MA Hr.X. bewirkt (weckt?) bei Hr.C. Lebendigkeit/Wachheit/Aktivität, die es mit weibl. MA nicht gab MA Hr.W. macht mit 6 Männern-mD in Gruppe alle 14 Tage 1,5 Stunden Holzspielzeug. Einzelgänger fangen nach einigen Monaten zunehmend wieder an sich gegenseitig zu helfen

19 Beispiele Mann-Frau Hr.D. spielt Klavier, wird von Mitbewohnerinnen als Hahn im Korb angehimmelt und liebevoll verwöhnt. Er genießt es. MA Hr.V. macht Bewohnerin humorvoll einen Heiratsantrag. Sie und alle Mitbewohner(innen) im Raum haben Spaß. Bis dann eher Langeweile Fr.Helene meint BezugsMA Hr.U. sei August, ihren möglich früheren (geheimen) Liebhaber. Sie lehnte jeden Kontakt zu anderen MA ab. Bei August reagierte sie offen und heiter.

20 Beispiele Frau-Mann: Charme einsetzen: - weibliche MA kann männliche Bewohner zum Helfen / Mitmachen bewegen ( wie verführen ) In manchen Konflikten mit männl. Bewohnern kann eine weibliche MA die Situation deeskalieren: Männer schlagen keine Frauen Was sich liebt, dass neckt sich: Humor wird angeregt

21 Schluss-Fazit Wie können passende Aktivitäten Angebote bei Männern deren Lebensqualität / Wohlbefinden steigern? Rahmenbedingungen und Angebote auf einander abstimmen: passende Bewohnergruppe (Zusammensetzung + Größe), geeigneten Raum und Milieu, Bezugsbetreuungskräfte unterstützt vom Restteam Arbeits-, Tagesstruktur und BT-Plan flexibel anpassen an Wünschen + Bedürfnissen der MmD, vielleicht sogar in BT-Plan die Angebote ersetzen durch Namen MA BD!? Bewohner kommen oder bleiben für MA?

22 Schluss-Fazit Bei der Planung der BT-Aktivitäten neben grundsätzlicher Beachtung der individuellen Wünschen und Bedürfnissen aller Bewohner, gezielt auch speziell männliche / weibliche Aktivitäten berücksichtigen Bei Planung von Aktivitäten und Teilnehmergruppen, bewusst MA nach Bezug zu den Bewohnern- und nach Geschlecht einteilen, wenn dadurch positive Auswirkungen erzielt werden können in der Pflege (AEDL 10 - sich Mann oder Frau fühlen) wird das selbstverständlich beachtet, warum nicht bei BT?!!!

23

Wohngemeinschaft im Kirschentäle

Wohngemeinschaft im Kirschentäle Information zur selbstverantworteten ambulanten Wohngemeinschaft im Kirschentäle in Dettingen an der Erms Mit Wirkung Mit Einander Mit Herz Mit Liebe Mit Gefühl Mit Lachen Mit Freude Mit Freunden Mit Machen

Mehr

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun?

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun? Alle Menschen brauchen einen sinnstiftenden Alltag. Dies gilt auch für Demenz Erkrankte. Oft versuchen sie zum Leidwesen ihrer Umgebung ihren nach ihrer Meinung sinnigen Tätigkeiten nach zu gehen. Von

Mehr

Konzept Freiwilligenarbeit. Alterswohnheim Bodenmatt Malters

Konzept Freiwilligenarbeit. Alterswohnheim Bodenmatt Malters Konzept Freiwilligenarbeit Alterswohnheim Bodenmatt Malters Inhalt 1. Einleitung... 2. Definition... 3. Ziel... 4. Anforderungen... 5. Einsatzmöglichkeiten im AWH Bodenmatt... 6. Rahmenbedingungen... 7.

Mehr

Seniorenresidenz. Haus Vellmar. Umsorgt. sicher. geborgen

Seniorenresidenz. Haus Vellmar. Umsorgt. sicher. geborgen EIN HAUS DER Seniorenresidenz Haus Vellmar MEDICAL SENIOREN-PARK GRUPPE Umsorgt sicher geborgen Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt! Wir freuen uns, dass Sie die Broschüre unseres Hauses in den Händen

Mehr

Erinnerungspflege bei Menschen mit Demenz

Erinnerungspflege bei Menschen mit Demenz Erinnerungspflege bei Menschen mit Demenz 1. Münsterländer Demenz Kongress - 09. Juni 2010 Christina Kuhn Foto: Ruben Wisniewski - My own work, Juni 2007 Erinnerungsmarken Ziele der Erinnerungspflege Zugänge

Mehr

für mehr lebensfreude im alter ein blick in das awo seniorenzentrum Aus vollem Herzen. quadrath-ichendorf

für mehr lebensfreude im alter ein blick in das awo seniorenzentrum Aus vollem Herzen. quadrath-ichendorf ein blick in das awo seniorenzentrum quadrath-ichendorf für mehr lebensfreude im alter Aus vollem Herzen. Pflege im Rhein-Erft-Kreis und Kreis Euskirchen leben bedeutet, jeden lebensabschnitt mit allen

Mehr

Unser Lebensbaum Gewächshaus des Lebens

Unser Lebensbaum Gewächshaus des Lebens Unser Lebensbaum Gewächshaus des Lebens Was ist die Eden-Alternative? Woher kommt diese Idee? Die Eden-Alternative ist eine schnell wachsende, weltweit akzeptierte Philosophie, deren Ziel es ist, die Betreuung

Mehr

Ihre Checkliste für die Pflegeheimauswahl. weisse-liste.de

Ihre Checkliste für die Pflegeheimauswahl. weisse-liste.de Ihre Checkliste für die Pflegeheimauswahl Ihre Checkliste für die Pflegeheimauswahl Sehr geehrte Nutzerin, sehr geehrter Nutzer der Weissen Liste, Sie haben sich bei Ihrer Pflegeheimsuche für das Informationsangebot

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Pflege im Keltenhof Senioren- und Pflegeheim

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Pflege im Keltenhof Senioren- und Pflegeheim dem 1. nuar 2014 gültigen Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Pflege im Keltenhof Senioren- und Pflegeheim Hauptstr. 16, 94351 Feldkirchen Tel.: 09420 1308 Fax: 09420 1464 pflege-im-keltenhof@t-online.de

Mehr

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien Pädagogisches Konzept KiBiZ Tagesfamilien Erweiterte Familien mit individuellem Spielraum Die grosse Stärke der Tagesfamilienbetreuung liegt in der Individualität. KiBiZ Tagesfamilien bieten Spielraum

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

DRK Tagespflege im Mehrgenerationenhaus in Heubach

DRK Tagespflege im Mehrgenerationenhaus in Heubach DRK Tagespflege im Mehrgenerationenhaus in Heubach Ziegelwiesenstraße 5 DRK Kreisverband Schwäbisch Gmünd e.v. Informationen für Gäste und Angehörige Tagesablauf Bastel Arbeiten Kreatives Arbeiten 8.00

Mehr

Wessen wir am meisten im Leben bedürfen ist jemand, der uns dazu bringt, das zu tun, wozu wir fähig sind Ralph Waldo Emmersen

Wessen wir am meisten im Leben bedürfen ist jemand, der uns dazu bringt, das zu tun, wozu wir fähig sind Ralph Waldo Emmersen Wessen wir am meisten im Leben bedürfen ist jemand, der uns dazu bringt, das zu tun, wozu wir fähig sind Ralph Waldo Emmersen Demenz braucht Kompetenz Alten- und Pflegeheim St. Annen Spezialisierter Wohnbereich

Mehr

Elke Flister. Häusliche Krankenpflege. Seniorenhaus \\Am Schwanenteich" Tel.: / {,8J>~7-0. Tel.: /

Elke Flister. Häusliche Krankenpflege. Seniorenhaus \\Am Schwanenteich Tel.: / {,8J>~7-0. Tel.: / Kranken- u. Altenpflege Elke Flister Häusliche Krankenpflege Seniorenhaus \\Am Schwanenteich" Alten- und Krankenpflege Elke Flister Hainichener Dorfstraße 30 06712 Zeitz Tel.: 03 44 1/27 35 14 Funk: 01

Mehr

Haus Franz Borgia. Es ist immer noch mein Leben. Caritas Erzdiözese Wien caritas-pflege.at

Haus Franz Borgia. Es ist immer noch mein Leben. Caritas Erzdiözese Wien caritas-pflege.at Haus Franz Borgia Es ist immer noch mein Leben. Caritas Erzdiözese Wien caritas-pflege.at Jeden Tag gut gepflegt. Gemütlichkeit am Rande des Wienerwalds Und ob ich mich freu! Ankommen und wohlfühlen: Im

Mehr

sehr gut 1.0

sehr gut 1.0 Seite 1 von 5 Pflegekarte drucken Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Christiansreuther Str. 29, 95032 Hof Tel: 09281 / 786414 Fax: 09281 / 786413 manuela.koppmeier@hospitalstiftung-hof.de http://www.hospitalstiftung-hof.de

Mehr

DRK Tagespflege im Mehrgenerationenhaus in Heubach

DRK Tagespflege im Mehrgenerationenhaus in Heubach DRK Tagespflege im Mehrgenerationenhaus in Heubach Ziegelwiesenstraße 5 DRK Kreisverband Schwäbisch Gmünd e.v. Informationen für Gäste und Angehörige Tagesablauf Bastel-Arbeiten Kreatives Arbeiten 8.00-9.00

Mehr

INDIVIDUELLE ÜBERGÄNGE IN DEN RUHESTAND. Fachtagung Mittendrin auch im Alter Berlin, September 2015

INDIVIDUELLE ÜBERGÄNGE IN DEN RUHESTAND. Fachtagung Mittendrin auch im Alter Berlin, September 2015 INDIVIDUELLE ÜBERGÄNGE IN DEN RUHESTAND Fachtagung Mittendrin auch im Alter Berlin, September 2015 IMMER MEHR ÄLTERE 300 250 200 150 100 50 0 2010 2020 55-65 Entwicklungen in den Werkstätten der HWK WAS

Mehr

Rahmenkonzept für Soziale Betreuung in Seniorenzentren

Rahmenkonzept für Soziale Betreuung in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Rahmenkonzept für Soziale Betreuung in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Edelsbergstr. 10 80686 München Inhaltsverzeichnis

Mehr

Für die Betreuung dementiell erkrankter Bewohner in den Wohnbereichen. im Senioren-Park carpe diem Aachen

Für die Betreuung dementiell erkrankter Bewohner in den Wohnbereichen. im Senioren-Park carpe diem Aachen Konzeption Für die Betreuung dementiell erkrankter Bewohner in den Wohnbereichen im Senioren-Park carpe diem Aachen Nutze den Tag dies ist der Grundgedanke für das neuartige Konzept, welches in den Senioren-

Mehr

Seniorenbeirat der Stadt Lübbecke. Fragebogen zur Erstellung eines Seniorenkonzepts

Seniorenbeirat der Stadt Lübbecke. Fragebogen zur Erstellung eines Seniorenkonzepts Seniorenbeirat der Stadt Lübbecke Fragebogen zur Erstellung eines Seniorenkonzepts Allgemeine Angaben zu Ihrer Person In welchem Ortsteil wohnen Sie? Alswede Blasheim Eilhausen Gehlenbeck Nettelstedt Obermehnen

Mehr

So vielseitig wie das Leben.

So vielseitig wie das Leben. Immer gut zu erreichen So vielseitig wie das Leben. Straßburg Karlsruhe A 5 Baden-Baden Pforzheim A 8 Stuttgart REFUGIUM_HAH_102015 Frankreich Villingen-Schwenningen Freiburg im Breisgau KWA Refugium Parkstift

Mehr

Administration Anmeldebogen BeMiMe 12-120

Administration Anmeldebogen BeMiMe 12-120 12-120 18.11.2008 1/7 Anmeldebogen Dieser Anmeldebogen gilt als Aufnahmegesuch. Für die rechtsverbindliche Aufnahme gelten die gegenseitig unterzeichneten Aufnahmevereinbarungen. Personalien Name Vorname

Mehr

Vitalis Wohnpark Bad Essen

Vitalis Wohnpark Bad Essen Vitalis Wohnpark Bad Essen Konzept zur Angehörigenarbeit Am Freibad 3 49152 Bad Essen Tel. (0 54 72) 9 59-0 Fax (0 54 72) 9 59-4 95 www.vitalis-wohnpark.de Email: vbes@vitalis-wohnpark.de Gliederung UNSER

Mehr

Bewegung und körperliche Aktivität - gut für alle!

Bewegung und körperliche Aktivität - gut für alle! Bewegung und körperliche Aktivität - gut für alle! Tue Gutes und rede darüber! Fachtag Gerontopsychiatrie Mfr. 24. Juni 2015 ZEUS - Zentrum für Erwachsenen- und Seniorensport Gerd Miehling - Dipl.-Sportlehrer,

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z.

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Häufig gestellte Fragen Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Seite 2 7 A Aufnahme Wer kann nicht aufgenommen werden? Akut Selbst- und/oder Fremdgefährdete sowie akut Weglaufgefährdete. Gibt

Mehr

für das Zusammenleben im «Haus für Mutter und Kind» Wir heissen Sie im «Haus für Mutter und Kind» herzlich willkommen.

für das Zusammenleben im «Haus für Mutter und Kind» Wir heissen Sie im «Haus für Mutter und Kind» herzlich willkommen. 1 Wegleitung für das Zusammenleben im «Haus für Mutter und Kind» Liebe Mutter, liebe zukünftige Mutter Wir heissen Sie im «Haus für Mutter und Kind» herzlich willkommen. Sie leben hier zusammen mit maximal

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Vitanas Senioren Centrum Kastanienhof

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Vitanas Senioren Centrum Kastanienhof Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Vitanas Senioren Centrum Kastanienhof Bruno-Walter-Str. 4-6, 12247 Berlin Tel: 030 / 766 84-0 Fax: 030 / 766 84-499 kastanienhof@vitanas.de http://www.vitanas.de

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Qualitätsbereich 1 Pflege und medizinische Versorgung

Qualitätsbereich 1 Pflege und medizinische Versorgung Seite 1 von 5 Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Windmühlenwall 22, 31224 Peine Tel: 05171 / 997-0 Fax: 05171 / 997-242 info@spitta-seniorenzentrum.de http://www.spitta-seniorenzentrum.de 1.8 gut

Mehr

Qualitätsbereich 1 Pflege und medizinische Versorgung

Qualitätsbereich 1 Pflege und medizinische Versorgung Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Körtingsdorf 1, 30455 Hannover Tel: 0511 / 49604-0 Fax: 0511 / 49604-140 info-e311@awo-wup.de http://www.awo-wup.de/ Erläuterungen zum Bewertungssystem Kommentar

Mehr

Senioren. Hausgemeinschaft. Löhne-Mennighüffen

Senioren. Hausgemeinschaft. Löhne-Mennighüffen Senioren Hausgemeinschaft Löhne-Mennighüffen Selbstbestimmt wohnen und leben Welche Vorteile habe ich? Alle Bewohner unserer SeniorenHausgemeinschaft sind Mieter mit allen damit verbundenen Rechten und

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Müllerstraße 56-58, 13349 Berlin Tel: 030 / 45 9 88 15 Fax: 030 / 45 19 88 41 gabriele.berbig@pgs-pflege.de http://www.pflegewohnheim-schillerpark-wedding.de

Mehr

Beratung, Weiterbildung und Tagesbetreuung. 1 Wohnung für 8 Menschen mit Demenz 1 Wohnung für 4 Menschen mit Demenz

Beratung, Weiterbildung und Tagesbetreuung. 1 Wohnung für 8 Menschen mit Demenz 1 Wohnung für 4 Menschen mit Demenz Stiftung Der rote Faden Angebote Beratung, Weiterbildung und Tagesbetreuung 1 Wohnung für 8 Menschen mit Demenz 1 Wohnung für 4 Menschen mit Demenz Pro Tag 6 MitarbeiterInnen FaBe s und dipl. Pflegefachpersonen

Mehr

Fragebogen zur Bedarfs- und Befindlichkeitsanalyse zur männlichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Fragebogen zur Bedarfs- und Befindlichkeitsanalyse zur männlichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie 1 (trifft nicht zu) bis 5 (trifft voll zu) Unterstützung am Arbeitsplatz Fragebogen zur Bedarfs- und Befindlichkeitsanalyse zur männlichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie Die Lösungen, die meine Firma

Mehr

Pflegeheim Haus an der Schwippe

Pflegeheim Haus an der Schwippe Pflegeheim Haus an der Schwippe Ein Leben in Geborgenheit. Eine Atmosphäre des Vertrauens Zwischen Darmsheim und Dagersheim befindet sich unser 2011 eröffnetes Altenpflegeheim Haus an der Schwippe. Idyllisch

Mehr

netzwerk Fragenkatalog zur Heimplatzsuche Altenhilfe und Gerontopsychiatrie Kau euren-ostallgäu e.v.

netzwerk Fragenkatalog zur Heimplatzsuche Altenhilfe und Gerontopsychiatrie Kau euren-ostallgäu e.v. netzwerk Altenhilfe und Gerontopsychiatrie Kaueuren-Ostallgäu e.v. Fragenkatalog zur Heimplatzsuche Die Suche nach einem Heimplatz ist keine einfache Angelegenheit. Ob ein Zuhause für Sie selbst, oder

Mehr

Geschäftsführer der Caritas-Altenhilfe für die Region Konstanz 3

Geschäftsführer der Caritas-Altenhilfe für die Region Konstanz 3 ältere Menschen wollen meist so lange wie möglich im häuslichen und vertrauten Umfeld wohnen. Darum unterstützt die Sozialstation St. Konrad Ältere und Pflegebedürftige in den eigenen vier Wänden. Wir

Mehr

Pflege. Victor-Gollancz-Haus. Interkulturelles Altenhilfezentrum

Pflege. Victor-Gollancz-Haus. Interkulturelles Altenhilfezentrum Pflege Victor-Gollancz-Haus Interkulturelles Altenhilfezentrum In dieser Broschüre 1. Das Victor-Gollancz-Haus 2. Wohnen 3. Aktivitäten 4. Kulinarisches 5. Gesundheit & Wohlbefinden 6. Glauben & Religion

Mehr

Ein Zuhause im Wohnheim Windspiel

Ein Zuhause im Wohnheim Windspiel Ein Zuhause im Wohnheim Windspiel In Würde leben heisst, sich in der Gemeinschaft akzeptiert und als Individuum angenommen zu fühlen. Wohnheim Windspiel Im Wohnheim Windspiel finden Menschen mit geistiger

Mehr

Zukunft Gesundheit 2016 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2016 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2016 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Studie unter 14- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter Zukunftsverantwortung

Mehr

Kommentar der stationären Pflegeeinrichtung

Kommentar der stationären Pflegeeinrichtung ab dem 1. nuar 2014 Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Bautzner Straße 37, 01877 Bischofswerda Erläuterungen zum Bewertungssystem Kommentar der stationären Pflegeeinrichtung Bitte beachten Sie,

Mehr

Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Demenz

Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Demenz Herzlich Willkommen Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Demenz Altentherapeutin, Biografin, Pädagogin Gisela Schauzu Gisela Zenker Gerda Zitzmann Das Was bedenke, mehr bedenke Wie Die Haltung

Mehr

Qualitätsbereich 1 Pflege und medizinische Versorgung

Qualitätsbereich 1 Pflege und medizinische Versorgung ab dem 1. nuar 2014 Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Tonbachstr. 59, 72270 Baiersbronn Tel: 07442/84100 Fax: 07442/841099 raible@waldheim-tonbach.de http://www.waldheim-tonbach.de Erläuterungen

Mehr

Ein Zuhause für. Menschen mit. psychosozialen. Hilfebedarf

Ein Zuhause für. Menschen mit. psychosozialen. Hilfebedarf LWL-Pflegezentrum Münster Ernst-Kirchner-Haus Ein Zuhause für Menschen mit erhöhtem psychosozialen Hilfebedarf Das LWL-Pflegezentrum Münster mit 80 Plätzen bietet vollstationäre Pflege einschließlich Kurzzeitpflege

Mehr

Ihre Checkliste für die Pflegeheimauswahl

Ihre Checkliste für die Pflegeheimauswahl www.weisse-liste.de Ihre Checkliste für die Pflegeheimauswahl Standardversion ZENTRUM FÜR QUALITÄT IN DER PFLEGE Die Entwicklung wurde unterstützt vom ZQP. Checkliste für die Pflegeheimauswahl (Standardversion)

Mehr

Gemeinschaft leben. Alzheimer Gesellschaft Lüneburg e.v. Schirmherr Hajo Fouquet Intendant Theater Lüneburg

Gemeinschaft leben. Alzheimer Gesellschaft Lüneburg e.v. Schirmherr Hajo Fouquet Intendant Theater Lüneburg Gemeinschaft leben. Alzheimer Gesellschaft Lüneburg e.v. Schirmherr Hajo Fouquet Intendant Theater Lüneburg Foto: Ambulant betreute WG für Menschen mit Demenz Wer möchte nicht auch im hohen Alter in seinen

Mehr

Kommentar der stationären Pflegeeinrichtung

Kommentar der stationären Pflegeeinrichtung ab dem 1. nuar 2014 Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Bautzener Straße 37, 01877 Bischofswerda Tel: 03594-75 60 Fax: 03594-75 61 31 zurheimat@diako-bautzen.de http://www.diako-bautzen.de Erläuterungen

Mehr

Leitbild der WAG. Das sind die Regeln für unsere Arbeit:

Leitbild der WAG. Das sind die Regeln für unsere Arbeit: Leitbild der WAG Einige Wörter in diesem Leitbild sind unterstrichen. Das sind schwierige Wörter, die manche Menschen vielleicht nicht kennen. Diese Wörter werden am Ende erklärt. Wir wünschen uns eine

Mehr

Zuhause sein. Wohnen mit Service. Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen im. Bruchsal. Betreutes Wohnen bei der AWO heißt...

Zuhause sein. Wohnen mit Service. Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen im. Bruchsal. Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Ambulante Dienste ggmbh Herzlich willkommen im Wohnen mit Service Bruchsal Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Zuhause sein Durlacher Straße 101 76646 Bruchsal Telefon 07251.18854 Fax 07251.98335 E-Mail:

Mehr

Qualitätsbereich 1 Pflege und medizinische Versorgung

Qualitätsbereich 1 Pflege und medizinische Versorgung ab dem 1. nuar 2014 Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Oberdorfstraße 1, 69253 Heiligkreuzsteinach Tel: 06220-8352 Fax: 06220-303 Erläuterungen zum Bewertungssystem Kommentar der stationären Pflegeeinrichtung

Mehr

Seite 1 von 5 ab dem 1. nuar 2014 Qualität der stationären Pflegeeinrichtung AWO Soziale Dienste Sachsen-Anhalt ggmbh Seniorencentrum Soltauer Straße 15, 06126 Halle Tel: 0345 684780 Fax: 0345 6847820

Mehr

Haus Spielberg. Wohnhaus für Menschen mit Behinderung

Haus Spielberg. Wohnhaus für Menschen mit Behinderung Haus Spielberg Wohnhaus für Menschen mit Behinderung Ein Zuhause in der Gemeinschaft Unser Haus in Spielberg Selbstbestimmung und Selbständigkeit, Gemeinschaft und Zusammenhalt: Das wünscht sich jeder

Mehr

Generationengerechtes Wohnen mit der Wohnungsgenossenschaft München-West e.v. Betreutes Wohnen daheim

Generationengerechtes Wohnen mit der Wohnungsgenossenschaft München-West e.v. Betreutes Wohnen daheim Betreutes Wohnen daheim Bedeutung Selbstbestimmtes und unabhängiges Leben in der eigenen Wohnung Wöchentlicher Besuchsdienst Leben in der Gemeinschaft mit vielen individuellen Angeboten Gemeinsam statt

Mehr

Qualitätsbereich 1 Pflege und medizinische Versorgung

Qualitätsbereich 1 Pflege und medizinische Versorgung ab dem 1. nuar 2014 Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Internationales Bildungs- und Sozialwerk e. V. Haus Kugelsburg Walderberge 1, 34471 Volkmarsen Tel: 05693 918820 Fax: 05693 9188211 volkmarsen@int-bsw.de

Mehr

Meine Zukunft beginnt JETZT!

Meine Zukunft beginnt JETZT! Meine Zukunft beginnt JETZT! Ein kleiner Leitfaden zur persönlichen Zukunftsgestaltung. Lebenshilfe Vorarlberg, im September 2011 Menschen brauchen Menschen. Lebenshilfe Vorarlberg Sieh Dir den Weg genau

Mehr

5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus

5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus 5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus Die neue Pflegereform Das Pflegestärkungsgesetz Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg e.v. Selbsthilfe Demenz Birgitta Neumann/Saskia Lück Nicht alles wird gleich verstanden

Mehr

Die Busch-Stiftung»Seniorenhilfe«

Die Busch-Stiftung»Seniorenhilfe« Die Busch-Stiftung»Seniorenhilfe«bietet Angehörigen und pflegebedürftigen Senioren ein umfangreiches kostenloses Angebot zur Erleichterung der oft schwierigen Situation. Leidet ein Verwandter, ein Bekannter

Mehr

Telefon: Telefax:

Telefon: Telefax: ATTENDUS Für ein Leben zu Hause Attendus GbR, Kaiserallee 70, 76185 Karlsruhe Telefon: 0721-9203764 Telefax: 0721-9203765 E-Mail: info@attendus.de Anfrageformular für Angebotserstellung Dieser Fragebogen

Mehr

Fit fürs Bac Neues Wohnen 1/5

Fit fürs Bac Neues Wohnen 1/5 1/5 Text A 5 10 Zusammenleben: Problem oder Chance? In einem Internetforum wurde die Frage diskutiert, ob es Vorteile oder Nachteile hat, in einer Großfamilie oder einem Mehrgenerationenhaus 1 zu leben.

Mehr

Qualitätsbereich 1 Pflege und medizinische Versorgung

Qualitätsbereich 1 Pflege und medizinische Versorgung Seite 1 von 5 Pflegekarte drucken ab dem 1. nuar 2014 Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Peter-Dörfler-Str. 9, 87616 Marktoberdorf Tel: 08342 / 9166320 Fax: 08342 / 9166359 info@ahgulielminetti.brk.de

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Vortrag: Vorstellungsgespräch

Vortrag: Vorstellungsgespräch Vortrag: Vorstellungsgespräch Referent: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Christian Richter Interessante Fragen:. Worauf achten Personaler bei der Beurteilung von Bewerbern? 2. Wie kann ich mich besonders gut positionieren?

Mehr

Selbstständiges Einkaufen beim Menschen mit geistiger Behinderung ermöglichen. Keine. Grundsätzlich nach Vereinbarung, z. B. 1-2 Stunden in der Woche

Selbstständiges Einkaufen beim Menschen mit geistiger Behinderung ermöglichen. Keine. Grundsätzlich nach Vereinbarung, z. B. 1-2 Stunden in der Woche Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Unterer Niederrhein e. V. Engagementbörse Einkaufsbegleiter/in Selbstständiges Einkaufen beim Menschen mit geistiger Behinderung ermöglichen Planung und

Mehr

zu Hause helfen (die Hausarbeit)

zu Hause helfen (die Hausarbeit) zu Hause helfen (die Hausarbeit) Kapitel 8 Ich habe kaum Zeit, Luft zu holen Hausarbeit abwaschen das Auto waschen das Bett machen die Blumen gießen bügeln einkaufen die Fenster putzen den Fußboden kehren

Mehr

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich . Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich aufgehoben fühlen. Prof. Dr. Gerald Hüther Liebe Eltern Ihr Kind

Mehr

familiär persönlich gemeinschaftlich

familiär persönlich gemeinschaftlich familiär persönlich gemeinschaftlich Leben in familiärer Atmosphäre Das Haus am Berg ist ein nach den neuesten pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen konzipiertes Pflegeheim in privater Trägerschaft mit

Mehr

SIEGEN THEODOR-KEßLER-HAUS. Mein sicheres Zuhause. Kursana ist TÜV-zertifiziert

SIEGEN THEODOR-KEßLER-HAUS. Mein sicheres Zuhause. Kursana ist TÜV-zertifiziert SIEGEN THEODOR-KEßLER-HAUS Mein sicheres Zuhause. Kursana ist TÜV-zertifiziert Eine der besten Adressen in diesem Bereich. Willkommen bei Kursana! Das Domizil in Siegen ist eine großzügige und modern ausgebaute

Mehr

Auf dem Panorama-Balkon von Wollishofen. Alterszentrum Kalchbühl

Auf dem Panorama-Balkon von Wollishofen. Alterszentrum Kalchbühl Auf dem Panorama-Balkon von Wollishofen Alterszentrum Kalchbühl 2 Ein Ort zum Leben und Wohlfühlen Die herrliche Panorama-Lage, das ruhige Wohnquartier und die Nähe zum Kern von Wollishofen machen das

Mehr

Gemeinschaftliche Selbsthilfe und Alter

Gemeinschaftliche Selbsthilfe und Alter Gemeinschaftliche Selbsthilfe und Alter Mehr Teilhabe ermöglichen Gruppen für Menschen mit beginnender Demenz Schwerin, 2.6.2016 Helga Schneider-Schelte Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.v. Selbsthilfe

Mehr

Pflegeheim Am Nollen Gengenbach

Pflegeheim Am Nollen Gengenbach Pflegeheim Am Nollen Gengenbach Geplante Revision: 01.06.2018 beachten!!! Seite 1 von 7 Unsere Gedanken zur Pflege sind... Jeder Mensch ist einzigartig und individuell. In seiner Ganzheit strebt er nach

Mehr

Zu zweit ist man weniger alleine

Zu zweit ist man weniger alleine Zu zweit ist man weniger alleine Ich freue mich, dass wir zu zweit sind. Wir können fernsehen. Wir können ins Gasthaus gehen. Wir können spazieren gehen. Weil wir 2, Herbert und Maria, zusammen sind, dann

Mehr

DRK Tagespflege Robert-von-Ostertag-Str Schwäbisch Gmünd DRK Kreisverband Schwäbisch Gmünd e.v. Informationen für Gäste und Angehörige

DRK Tagespflege Robert-von-Ostertag-Str Schwäbisch Gmünd DRK Kreisverband Schwäbisch Gmünd e.v. Informationen für Gäste und Angehörige DRK Tagespflege Robert-von-Ostertag-Str. 9 73525 Schwäbisch Gmünd DRK Kreisverband Schwäbisch Gmünd e.v. Informationen für Gäste und Angehörige Was ist Tagespflege? Die Tagespflege ist eine Einrichtung

Mehr

Jacobi-Haus. Selbstbestimmt leben im Alter

Jacobi-Haus. Selbstbestimmt leben im Alter Selbstbestimmt leben im Alter Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt nicht nur

Mehr

Informationen zur Praxisaufgabe Interaktion mit Menschen mit Demenz gestalten und reflektieren

Informationen zur Praxisaufgabe Interaktion mit Menschen mit Demenz gestalten und reflektieren Informationen zur Praxisaufgabe Interaktion mit Menschen mit Demenz gestalten und reflektieren Liebe Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter, Ihre Auszubildenden haben sich in ihrem letzten Theorieblock

Mehr

Auslobung des Wettbewerbs Familienfreundlicher Betrieb 2009 des Bezirksamtes Treptow-Köpenick von Berlin

Auslobung des Wettbewerbs Familienfreundlicher Betrieb 2009 des Bezirksamtes Treptow-Köpenick von Berlin Auslobung des Wettbewerbs Familienfreundlicher Betrieb 2009 des Bezirksamtes Treptow-Köpenick von Berlin In Zeiten zunehmender Flexibilisierung der Arbeitswelt gewinnt die Ausgestaltung eines familienfreundlichen

Mehr

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein Älter werden in Münchenstein Leitbild der Gemeinde Münchenstein Seniorinnen und Senioren haben heute vielfältige Zukunftsperspektiven. Sie leben länger als Männer und Frauen in früheren Generationen und

Mehr

Pädagogisches Grobkonzept

Pädagogisches Grobkonzept Pädagogisches Grobkonzept Pädagogisches Konzept Das Grobkonzept wird weiter in ein Detailkonzept unterteilt, das Detailkonzept gilt als Richtlinie und Arbeitsgrundlage, dieses wird gemeinsam laufend erneuert,

Mehr

Fragebogen für Angehörige von Bewohnerinnen in Hamburger Wohn- und Pflegeeinrichtungen

Fragebogen für Angehörige von Bewohnerinnen in Hamburger Wohn- und Pflegeeinrichtungen Fragebogen für Angehörige von Bewohnerinnen in Hamburger Wohn- und Pflegeeinrichtungen Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens: Der Fragebogen ist für die Person gedacht,

Mehr

Pflegepool24. Bedarfsfragebogen. Seniorenbetreuung. Seniorenbetreuung. Frankiewicz und Lastowiecki GbR Pflegepool24 Steinstr. 23a Bad Honnef

Pflegepool24. Bedarfsfragebogen. Seniorenbetreuung. Seniorenbetreuung. Frankiewicz und Lastowiecki GbR Pflegepool24 Steinstr. 23a Bad Honnef Bedarfsfragebogen 1. Angaben zur Kontaktperson 2. Angaben der zu betreuenden Person Vorname / Name weiblich männlich Straße & Hausnr. Vorname / Name PLZ & Ort Straße & Hausnr. Telefonnummer (privat) PLZ

Mehr

Pro Senectute die Fachstelle für Altersfragen Beratung für Seniorinnen und Senioren in St.Gallen

Pro Senectute die Fachstelle für Altersfragen Beratung für Seniorinnen und Senioren in St.Gallen Pro Senectute die Fachstelle für Altersfragen Beratung für Seniorinnen und Senioren in St.Gallen Darum lassen sich Seniorinnen und Senioren von Pro Senectute beraten Durch die Beratung wird ihr Handlungsspielraum

Mehr

ACURA Pfege.

ACURA Pfege. ACURA Pfege Langzeit-Pfl e g e Kurzzeit-Pflege HERZLICH WILLKOMMEN Sie sind auf der Suche nach einem anspruchsvollen Pflegeheim, bei dem Menschlichkeit großgeschrieben wird? Dann sind Sie im ACURA Pflegezentrum

Mehr

Manon Sander. Kochen und Backen. mit Kindern. Alles, was Kinder gerne essen und über Ernährung wissen sollten

Manon Sander. Kochen und Backen. mit Kindern. Alles, was Kinder gerne essen und über Ernährung wissen sollten Manon Sander Kochen und Backen mit Kindern Alles, was Kinder gerne essen und über Ernährung wissen sollten Kochen und Backen mit Kindern 1. Auflage 2014 Oberstebrink by Körner Medien UG, München Alle Rechte

Mehr

Positive Emotionen von Menschen mit Demenz im stationären Pflegealltag fördern - Empfehlungen aus dem Projekt DEMIAN

Positive Emotionen von Menschen mit Demenz im stationären Pflegealltag fördern - Empfehlungen aus dem Projekt DEMIAN Positive Emotionen von Menschen mit Demenz im stationären Pflegealltag fördern - Empfehlungen aus dem Projekt DEMIAN Charlotte Berendonk und Mechthild Schönit bedeutsamen Alltagssituationen Gliederung

Mehr

Reform der Pflegeversicherung

Reform der Pflegeversicherung HERZLICH WILLKOMMEN! Beratungsgesellschaft für Sozial- und Betriebswirtschaft mbh Reform der Pflegeversicherung Pflegebedürftige Menschen mit erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf können im Pflegeheim

Mehr

Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.v. Beschäftigungsangebote für Menschen mit Demenz

Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.v. Beschäftigungsangebote für Menschen mit Demenz Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.v. Beschäftigungsangebote für Menschen mit Demenz 1 Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.v. Sabine Hipp seit 7 Jahren Mitarbeiterin der Alzheimer Gesellschaft

Mehr

Auch Pflegende brauchen Pflege

Auch Pflegende brauchen Pflege Auch Pflegende brauchen Pflege Umgang mit psychischen Belastungen bei pflegenden Angehörigen Vortrag forum Pflegende Angehörige 19. September 2008 Dr. in Martina Süss Auch Pflegende brauchen Pflege 1.

Mehr

Bedarfsanalyse zur Inanspruchnahme eines aktivierenden Hausbesuchs bei Senioren und Seniorinnen in Bremen

Bedarfsanalyse zur Inanspruchnahme eines aktivierenden Hausbesuchs bei Senioren und Seniorinnen in Bremen Abteilung 3 Interdisziplinäre Alterns- Seite und Pflegeforschung 1 Bedarfsanalyse zur Inanspruchnahme eines aktivierenden Hausbesuchs bei Senioren und (Drittmittelprojekt mit dem Deutschen Roten Kreuz,

Mehr

Qualitätsmanagement Generalhandbuch

Qualitätsmanagement Generalhandbuch Unser Haus bietet 92 Bewohnern mit unterschiedlichen Wohn- und Pflegebedürfnissen in vier Betreuungseinheiten ein liebevolles Zuhause, professionelle Pflege, individuelle Zuwendung und Unterstützung Unser

Mehr

Ein Kooperationsprojekt von:

Ein Kooperationsprojekt von: Individuelle betriebliche Qualifizierung für behinderte Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf im Rahmen der Unterstützten Beschäftigung (UB) nach 38a SGB IX Ein Kooperationsprojekt von: IFBR Zwickau

Mehr

HAUSWIRTSCHAFT UND DIENSTLEISTUNGEN IM KONTEXT VON

HAUSWIRTSCHAFT UND DIENSTLEISTUNGEN IM KONTEXT VON HAUSWIRTSCHAFT UND DIENSTLEISTUNGEN IM KONTEXT VON Senior_innen Martina Feulner Diplom-Oecotrophologin H wie Hauswirtschaft Bildung-Beratung-Supervision Freiburg SENIOR_INNEN Sie sind eine wichtige Zielgruppe

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Die liebe Familie. Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten.

Die liebe Familie. Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten. Die liebe Familie 8 Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten. Meine Lieblingsfarben sind Gelb und Schwarz. Das sind meine Eltern. Sie sind

Mehr

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten 3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten Von Anja Köpnick Ziele der Angebote ein weiterer Schritt in Richtung Medienkompetenz Ziele des Angebots Auseinandersetzung mit der Geschichte»Frau

Mehr

Körpersprache. Die Kunst den anderen zu betören, zu verzaubern und ihn zu begeistern

Körpersprache. Die Kunst den anderen zu betören, zu verzaubern und ihn zu begeistern Körpersprache Die Kunst den anderen zu betören, zu verzaubern und ihn zu begeistern von und mit Christian Paltinger christianpaltinger@yahoo.de unsere wichtigsten Stationen Humor Spaß Verkaufsgespräch

Mehr

Transkription Interview am zum Thema häusliche Arbeitsteilung

Transkription Interview am zum Thema häusliche Arbeitsteilung 5 Goethe-Gymnasium B.A. Soziologie Sommersemester 2016 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Prof. Dr. Grunow Von: Kristina Agrona Vuko (5370719) Transkription Interview am 18.06.2016

Mehr

Mehr als gewohnt! Wohnen im Seniorenzentrum Lindenstraße/Schleusendamm SICHER VERSORGT IM HERZEN DER STADT.

Mehr als gewohnt! Wohnen im Seniorenzentrum Lindenstraße/Schleusendamm SICHER VERSORGT IM HERZEN DER STADT. Mehr als gewohnt! SICHER VERSORGT IM HERZEN DER STADT Wohnen im Seniorenzentrum Lindenstraße/Schleusendamm www.gwg-gifhorn.de Ihr Zuhause in Gifhorn Gerade im Alter fällt der Abschied von den eigenen,

Mehr

Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen ggmbh. Haus Elisabeth. Modernes Leben im Alter. Senioreneinrichtung. Haus Elisabeth.

Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen ggmbh. Haus Elisabeth. Modernes Leben im Alter. Senioreneinrichtung. Haus Elisabeth. Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen ggmbh Modernes Leben im Alter Senioreneinrichtung Wenden Vorwort Irgendwann kommt einmal der Zeitpunkt, an dem Sie sich zum ersten Mal fragen, Wo werde ich

Mehr

ERHEBUNG ZUR ZEITVERWENDUNG. Anweisungen und Beispiele zum Ausfüllen des Tagebuchs

ERHEBUNG ZUR ZEITVERWENDUNG. Anweisungen und Beispiele zum Ausfüllen des Tagebuchs ERHEBUNG ZUR ZEITVERWENDUNG Anweisungen und Beispiele zum Ausfüllen des Tagebuchs Vielen Dank für Ihre Mitarbeit bei dieser wichtigen Erhebung! Dieses Tagebuch ist leicht auszufüllen. Es wird noch leichter,

Mehr

Projekt: Wir gehen in das Zahlenland

Projekt: Wir gehen in das Zahlenland Projekt: Wir gehen in das Zahlenland Die Idee zu dem Zahlenland-Projekt entstand gemeinsam mit den Kindern. Die zukünftigen Schulkinder wollten wissen, wer am größten ist und fingen an, sich mit einem

Mehr