SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst. Der ist ja selber schuld Wenn Frauen Männer schlagen. Dienstag, um 10.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst. Der ist ja selber schuld Wenn Frauen Männer schlagen. Dienstag, um 10."

Transkript

1 SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst Der ist ja selber schuld Wenn Frauen Männer schlagen Autorin: Redaktion: Regie: Ina Strelow Nadja Odeh Felicitas Ott Sendung: Dienstag, um Uhr in SWR2 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Mitschnitte auf CD von allen Sendungen der Redaktion SWR2 Leben (Montag bis Freitag bis Uhr) sind beim SWR Mitschnittdienst in Baden-Baden für 12,50 erhältlich. Bestellmöglichkeiten: 07221/ Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der kostenlosen SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem kostenlosen Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de SWR2 Leben können Sie ab sofort auch als Live-Stream hören im SWR2 Webradio unter oder als Podcast nachhören: 1

2 MANUSKRIPT Die konkrete Gewalt gegen mich, das begann erst nach mehreren Jahren. Vorher flog mal n Teller auf die Erde oder sonst was. Aber ich selber wollte sehr gerne diese Beziehung. Ich war der festen Überzeugung, wenn man nur genügend liebt, kann man das regeln. Das war ein Irrglaube. Roland B.: Ich habe die Sorge gehabt, dass da noch mehr Gewalt dazu kommt, und das wollte ich einfach nicht vor den Kindern ausgetragen wissen, und insofern war die Männerwohnhilfe ein gutes Angebot. Für den Mann, der eine Gewalttat von Seiten seiner Frau erfahren hat, ist es sehr schwierig. Die meisten werden ihn dann sozusagen als Waschlappen bezeichnen. Hilfe zu finden, ist für männliche Opfer schwierig. Sie werden nicht für voll genommen. Man muss sich ständig rechtfertigen, wenn man versucht nach außen damit zu gehen. Männer als Opfer häuslicher Gewalt kommen in unserer Gedankenwelt nicht vor. Stefan S., Anfang 50, Vater eines Kindes. Wenn man in einer Gewaltbeziehung lebt, sagt er, beginnt die schon nach dem Kennenlernen. Seine Beziehung begann Anfang der 90er Jahre und dauerte fast 20 Jahre. Die Frau, die ich dort kennen lernte, war damals sehr impulsiv, ja, das gefiel mir eher. Dass das schon ein Anzeichen für mögliche Gewalttätigkeit war, war in dem Moment weit hergeholt. Doch kam es schon wenige Monate nach dem Kennenlernen auch schon zu Szenen, wenn dann ne Tür gewaltig zugeschmissen wird oder auch mal gegen getreten wird, dann sind das durchaus Hinweise da drauf, dass da möglicherweise auch noch mehr kommt. Ich war sehr verliebt. Ich dachte, das sind halt die Eigenheiten meines Gegenübers, und da muss man jetzt sehen, wie man damit klar kommt. Roland B.: Alleine dieses Anschreien, und das haben meine Kinder leider auch erleben müssen, das hat mich schon super sensibilisiert. Und das hat sich einfach über Monate zugespitzt. Das war quasi ein Aufladen der Situation. Eine Gewaltbereitschaft meiner Exfrau herrschte. Roland B., Anfang 40, geschieden, zwei Kinder. Auch seine Beziehung dauerte fast 20 Jahre, wobei er in den ersten Jahren keine gewalttätigen Übergriffe erlebt hatte. 2

3 Roland B.: Und dann ist es dazu gekommen, dass wir einige unüberbrückbare Differenzen, wie man das so schön nennt, über die Jahre hin entwickelt haben und ich wirklich gesehen habe, das eskaliert zusehends. Und das war, ja, eigentlich schon so der Anfang von Gewalt, und das war nicht meins. Roland B. und Stefan S. sind bereit ihre Geschichte zu erzählen, weil sie das Thema aus dem Tabu heben wollen. Zwei Männer, die häusliche Gewalt von ihren Partnerinnen erlebt haben. Zwei von wie vielen? Es gibt zahlreiche Studien, und es gibt ebenso viele verschiedene Daten und Zahlen, mit denen operiert, mit denen argumentiert wird. Die Sozialwissenschaftlerin Barbara Kavemann beschäftigt sich in ihren Forschungen seit 1978 mit der Gewalt im Geschlechterverhältnis. Es gibt sehr viele Zahlen in der öffentlichen Diskussion. Aber sie sind in der Regel nicht verlässlich. Weil, es wird zum Teil nicht mit gleichen Definitionen und nicht mit gleichen Fragestellungen gearbeitet. Wichtig ist aber zum Beispiel, und das sind sehr verlässliche Untersuchungen, die das zu Tage gefördert haben, dass wir davon ausgehen können, dass wenn wir Männer fragen: Haben Sie denn mindestens einmal, mindestens eine Form der Gewalt, durch mindestens eine Beziehungspartnerin erlebt?, dass wir dann zu dem Ergebnis kommen, genauso viele Männer sagen: Ja, das ist mir passiert. Nämlich 25 Prozent, so wie auch Frauen auf die gleiche Frage vorher mit 25 Prozent Ja geantwortet haben. Und da muss man aber genauer hinschauen. Weil sonst entgeht einem quasi das Wichtigste: Nämlich, dass hier von einer anderen Gewalt gesprochen wird. Also Männer neigen eher dazu zu schlagen. Und bei den Klientinnen, die ich hatte, ist Schlagen eher tabu, da sind es dann eben schubsen, rempeln, boxen, würgen also all das würde ich eher Frauen zuschreiben, als Männern. Katrin Lehne, 49 Jahre, arbeitet als Krisen-, Konflikt- und Gewaltberaterin mit gewalttätigen Mädchen und Frauen im Institut für Gewaltberatung in Berlin. Man muss ja auch sehen, in welchem Kontext lebt die Frau, lebt das Mädchen und ich kann mir gerade bei besser Situierten schon vorstellen, dass da bestimmte Erpressungsmechanismen laufen. Also auch Liebesentzug, Androhung: Wenn du mich deswegen verlässt, dann nehme ich die Kinder mit. Frauen erleben vergleichsweise sehr viel häufiger schwere körperliche Gewalt. Männer sprechen deutlich seltener von Verletzungen, die sie davon getragen haben und Männer erleben an Gewalt durch ihre Partnerinnen wiederum vergleichsweise häufiger als Frauen sogenannte situative Gewalt. Das heißt, dass in Streitsituationen, ausgeholt wird, Ohrfeigen verteilt werden, Gegenstände geworfen werden, man aufeinander losgeht. Das heißt, wir sprechen hier von unterschiedlich intensiver und unterschiedlich gefährlicher Gewalt. D 3

4 Das bedeutet natürlich nicht, dass es bei Männern nicht auch im Einzelfall zu schwerer und verletzungsträchtiger Gewalt kommen kann. Aber es ist nicht die Regel. Bevor es gegen Stefan S. zu gewalttätigen Übergriffen durch seine Partnerin kam, steigerten sich vor allem die Eifersuchtsakte. Verstärkt wurden die dadurch, dass er beruflich viel unterwegs war. Dann richtet sich so ne Eifersucht gegen alles. Also wenn man weg ist, hat man Kontakte zu irgendwelchen Leuten oder macht was, was dann in dem Moment von einer Partnerin nicht kontrolliert werden kann. Und das ist schon Anlass genug für Eifersucht. Also gegen das, was ich tat, gegen die Kontakte, die ich hatte, auch die Verbindung zu meiner Tochter, ein zweijähriges Mädchen: wenn wir gespielt hatten, konnte sie es mitunter nicht aushalten und hat das Spiel zerstört, weil sie sich außen vor fühlte. Wenn die Partnerin nicht wirklich schwerst gewalttätig ist, mag es auch für Männer durchaus noch so sein, dass sie sagen: Nein, an der Beziehung kann man arbeiten. Und ich werd doch Einfluss nehmen können und sie wird mich doch irgendwann verstehen und sie wird es doch irgendwann lassen und eigentlich ist sie ja kein schlechter Mensch - und alles das, was Frauen sich sowieso schon immer sagen. In der Regel macht man sich da was vor. Es gibt, bevor es zur Gewalt kommt, eine ganz lange Zeit des Schweigens. Scheinkontakt. Man redet nicht miteinander. Im Grunde ist ja Gewalt auch eine Kommunikationsform. Es ist ja auch eine physische Kontaktaufnahme. Ne ausgesprochen destruktive Kommunikationsform, aber zumindest nimmt man sich noch zur Kenntnis. Kommunizieren ist etwas, was man lernen muss und viele Menschen lernen das nicht gut. Es wird den Frauen ja immer nachgesagt, sie könnten so brillant kommunizieren und die Männer seien damit völlig überfordert. Ob sie besser verbal kommunizieren, ist immer die Frage. Mehr muss nicht unbedingt besser sein. Und von Männern gibt es Beschreibungen, dass sie das als eine Form der Gewalt erlebt haben, dass die Partnerin sie zum Kommunizieren zwingen wollte und dieses Immer-reden-müssen als totalen Druck empfunden haben. Roland B.: Sie hat s aber eben auf einer Vorwurfsebene ausgehandelt, so dass ich eigentlich tun konnte, was ich wollte, selbst wenn ich das als Entlastung gemeint habe, war es immer das Verkehrte. Die Gewalthandlungen gegen Roland B. hatten erst nach Geburt der gemeinsamen Tochter begonnen. Sie kam mit schwerer körperlicher und geistiger Behinderung auf die Welt, was zu einer zunehmenden Belastungssituation in der Familie führte. 4

5 Roland B.: Die Auseinandersetzungen waren lauter geworden und es lief eigentlich immer nach einem bestimmten Schema ab, meine Exfrau hat irgendwelche Vorwürfe los werden wollen über Handlungsweisen oder eben Nicht-Handeln von mir und das lief dann so ab, dass ich mir das angehört habe. Sobald ich aber etwas erwidern wollte, dann war s eigentlich schon beendet, der Konflikt, denn sie war laut, hat es da gelassen, was sie los werden wollte, dann knallte die Tür. Also es war kein Dialog, der da stattgefunden hat, sondern es waren einfach nur Monologe, damit sie sich entlastet hat. Und die Stimmung war einfach für alle bedrückend. Als sich dann das erste Mal dieses Impulsive auch körperlich gegen mich richtete, also mit Fäusten, das war schon n besonderer Moment. Und ich hatte auch das Gefühl, dass da so eine Art Schranke gefallen ist in dem Moment. Danach häuften sich diese Übergriffe gegen mich, meistens mit bloßen Fäusten. Das waren erst mal keine schlimmen Übergriffe, aber im Grunde genommen war das Vertrauen innerhalb der Beziehung dadurch komplett zerstört. Und das ist das Allerschlimmste, was man dann erlebt. Die Gewaltspirale ist ein Modell, was abbildet, wie Gewalt in Paarbeziehungen ablaufen kann. Und es ist das in der Öffentlichkeit bekanntest Modell: die eskalierende Gewaltspirale. Das ist ein Modell. Es gibt sehr viele andere. Es gibt Gewaltverhältnisse, die gar nicht spiralig eskalierend ablaufen, sondern die gleichförmig einen Alltag abbilden, in den immer wieder einmal Gewalt einbricht. Eher situative Gewalt dann. Man kommt nach Hause und man weiß nicht ganz genau, was einen erwartet. Es kann auch jemand hinter der Tür stehen, der einen sofort furchtbar anschreit oder auf einen losgeht und das, ja, das ist dann kein Zuhause mehr. Da geht man ungern hin. Es gab dann mal eine Phase, wo ich mich richtig arg bedroht gefühlt habe, wo ich sogar die Messer im Haus versteckt hatte, weil ich befürchtete, sie könnte tatsächlich mit Messern auf mich losgehen. Der Gewaltkreislauf für Frauen unterscheidet sich darin, dass nach der Phase des Erschreckens, der Reue, der Scham die Frau versucht die Verantwortung von sich abzuweisen. Es gibt für sie eine Schuldfrage. Und in dem Moment, wo die Frau bereit ist, die Opferhaltung einzunehmen und die Schuldfrage dem Mann zuzuweisen, ist sie aus der Täterschaft mehr oder weniger raus. So lange wird der Gewaltkreislauf der Frauen weiter gehen. Wenn es innerhalb der Beziehung zu gewalttätigen Übergriffen gegen mich gekommen ist, dann tat ihr das immer hinterher furchtbar leid, und sie hat sich entschuldigt und hat gesagt, das passiert nie wieder und so. Und hat aber mir immer wieder zu verstehen gegeben: Du bist ein Lügner, das hat alles seinen Grund oder sowas. Und auch das habe ich in meinem Tagebuch wieder gefunden, dass ich Verständnis dafür hatte und mich selber auch schuldig fühlte und gedacht habe: Ah ja, vielleicht hättest du da doch mehr Rücksicht nehmen müssen oder sowas. 5

6 Ich bin der Schuldige. Wenn ich geschlagen werde von meiner Partnerin, dann bin ich als Mann schuld daran. Wenn man sie fragen würde, sie fühlt sich nicht als Täterin. Beide Paare fanden keine Möglichkeit zu zweit über ihre Probleme, schon gar nicht über die zunehmende Gewalt zu sprechen. Beide Paare begannen eine Paartherapie, denn keiner wollte die Beziehung aufgeben. Stefan S. und seine Partnerin begaben sich sogar zweimal in eine Paartherapie. Bei der ersten Paartherapie gab es noch keine Gewalt. Bei der zweiten da hat sie abgebrochen. Sie hat es nicht zugelassen, dass man da drüber spricht, über Gewalttätigkeit, die bei ihr vorliegen könnte. Ich schätze mal, dass ihr das letztendlich auch zu nahe ging. Und daraufhin hab ich auch mit mir persönlich klar gemacht, dass es das eigentlich war. Ich hab dann sozusagen meinen Ausstieg vorbereitet. Das heißt: Stefan S. hatte sich eine Wohnung gesucht und ist ausgezogen. Es ist ungemein schwierig über Gewalt zu sprechen. Und das hat auch was damit zu tun, dass Gewalt so leicht, sagen wir mal, dämonisiert wird oder so leicht skandalisiert wird. Natürlich ist Gewalt ein Skandal. Aber sie wird auch leicht sensationalisiert. Dabei ist sie alltäglich. Und da vertraue ich halt sehr auf die wachsende Täter- und Täterinnenarbeit, dass das schlichterdings etwas Alltägliches ist, wo man ganz normal drüber reden kann und dass es auch Möglichkeiten gibt mit dieser Scham umzugehen, dass man sich so verhalten hat. Eine Frau, die ihrem Partner gegenüber gewalttätig geworden ist, hatte sich nicht übrigens bereit erklärt in dieser Sendung zu sprechen. Von den Klientinnen, die ich habe, sind das alles besser Situierte, die einfach nicht in Erscheinung treten möchten, weil sie Angst haben, dass das dann publik wird. Es steht häufig sehr viel Scham dahinter, sehr viel Versagensgefühle. Gewalt ausüben, ist nichts, was Weiblichkeit bestätigt. Wohin gegen Gewalt ausüben immer noch mal etwas ist, was Männlichkeit bestätigt. Trotzdem schämen sich Männer auch oft dafür, weil Frauen zu schlagen, auch nicht so wahnsinnig männlich ist. Auch Roland B. und seine Frau fanden über die Paartherapie keinen Weg in ein gewaltloses gemeinsames Leben. Im Gegenteil, die Situation zu Hause eskalierte zunehmend. Roland B. verließ das erste Mal die Familie. Es sollte für seine Frau und ihn eine Zeit der Besinnung werden. Roland B. zog in die Wohnung der Männerhilfe in Oldenburg. 6

7 Roland B.: Es war eine ganz schwierige Zeit, wo sehr viele Vorwürfe auf mir lasteten, dass meine Exfrau mir quasi auch so vorgeworfen hat, ich würde unsere gemeinsame Tochter nicht lieben, das war schon sehr schwierig auszuhalten. Und in der Folge war es dann eben auch so, dass sie sich als verlassen gefühlt hat. Ich war froh, überhaupt eine Unterkunft zu haben, mein Leben weiter zu leben, sprich, meinem Beruf nachzugehen und Abstand zu gewinnen. Vor fast zehn Jahren gründeten ein paar Männer den Männerwohnhilfe e.v. Oldenburg. Zum Teil hatten sie selbst Gewalt in häuslichen Beziehungen erlebt, wie auch Roland B., der inzwischen aktives Mitglied des Vereins geworden ist. Zum anderen Teil kamen sie beruflich mit Gewaltsituationen in Kontakt. Ihr Anliegen war, Männern in Notsituationen beizustehen und ihnen vor allem eine vorübergehende Unterkunft zu bieten. Denn gerade in Beziehungen, in denen eine Gewaltbereitschaft signalisiert wird, hat eine räumliche Trennung oft schon eine deeskalierende Wirkung. Es geht also auch um Prävention. Deshalb sind die ehrenamtlich arbeitenden Männer mitunter ziemlich genervt, wenn in den Medien immer nur Veilchen, gebrochene Rippen oder blutige Nasen gezeigt werden sollen. Das bewegt auch Wolfgang Rosenthal, Gründungsmitglied und heutiger Vorsitzender der Männerwohnhilfe. Wolfgang Rosenthal: Die Männer, die hier her kommen, die sind so dankbar, dass die das erst mal so erleben, dass Männer auch so eine Daseinsvorsorge für Männer machen. Ja, und die fühlen sich total gut aufgehoben und angenommen. Und ich glaube, das ist auch so ein Aspekt, warum wir das nach zehn Jahren noch so machen können, dass die auch diesen Schatz wert schätzen. Nachdem Roland B. aus der Wohnung der Männerhilfe wieder in seine Familie zurückgekehrt war, sahen er und seine Frau in der kommenden Zeit eine zweite Chance. Sie gingen wieder gemeinsam ihren Weg und nutzen sogar eine Mediation. Doch ähnlich wie in der Paartherapie blieb seine Frau auch hier verschlossen. Sie sei überhaupt nicht zugänglich, sagte ihm die Mediatorin. Und letztendlich standen sie vor dem Scheitern ihrer Ehe. Sie beschlossen sich zu trennen. Roland B. zog ein zweites Mal in die Wohnung der Männerwohnhilfe. Roland B.: Aber die Trennung hatte es dann in sich. Dann ist das wirklich so gekippt, dass ich nichts bekommen habe aus der Wohnung. Meine Exfrau hat die Schlösser ausgetauscht, ich konnte nicht mehr rein, ich bin in diese Männerwohnhilfe gekommen mit einem Koffer und das war alles, was mir blieb. Also die gesamten Absprachen, die man auch in der Paartherapie getroffen hatte, die sind sehr schnell übern Haufen geworfen worden. Da war dann wirklich die Veränderung, wo die Kommunikation völlig abbrach und fast nur noch über Anwälte läuft. Und mir gegenüber hat sie auch gesagt, das mach ich, um dich ordentlich finanziell zu treffen. 7

8 Bei Stefan S., der inzwischen in seiner eigenen Wohnung lebte, verlief die Trennung einigermaßen friedlich. Bis zu dem Augenblick, in dem seine Ex-Partnerin von einer neuen Frau in seinem Leben erfuhr. In der nächsten Zeit kam es gegen Stefan immer wieder zu gewalttätigen Übergriffen durch seine ehemalige Frau. In dem Moment, wo sie das mit der Freundin mitgekriegt hatte, verweigerte sie mir den Umgang mit unserer Tochter. Und daraufhin habe ich sie angezeigt und habe gedacht: Na gut, wenn die jetzt merken, dass sie gewalttätig ist, dann wird sich das alles auflösen. Aber was ich dann erlebt habe, war eigentlich der Hammer. Also da war all das, was ich mit dieser Frau erlebt habe, ein Witz gegen. Also an Diskriminierung und Beleidigung und was man dann durchmacht, wenn man versucht das anzuzeigen beziehungsweise versucht beim Jugendamt dann das hinzukriegen, dass es vernünftige Regelungen gibt mit dem Kind. Letztendlich ist es auch so, dass selbst wenn die Frau gewalttätig ist und der Mann macht das öffentlich, wird das erst mal gar nicht so wahr genommen. Sondern der Mann wird als Lügner bezeichnet. Und die Frau hat ja dann auch in ihrem Umfeld, so gerade durch das Anvertrauen an Freundinnen, Eltern, so ein subtiles Netz gesponnen, dass der Mann wirklich Schwierigkeiten hat, sich zu schützen und unter Umständen auch die Kinder. Vor allem aber verhinderte die Exfrau von Stefan S. gerichtlich anberaumte Übergabetermine des gemeinsamen Kindes und wurde auch dabei gewalttätig. Nachdem Stefan S. einmal über sein Handy die Polizei gerufen hatte, erklärte seine ehemalige Partnerin, er habe sie angegriffen. Die Polizisten, die seinem Gesicht eindeutig ablesen konnten, wer hier angegriffen wurde, rieten ihm, Anzeige zu erstatten. Seine Tochter allerdings konnte er an diesem Tag nicht treffen. Sie verblieb in der mütterlichen Wohnung. Als später vor Gericht um das Sorge- und Umgangsrecht prozessiert wurde, kam dieser Vorfall im familienpsychologischen Gutachten noch einmal zur Sprache. Zu dem Fall, den ich eben geschildert habe, als ich versucht habe, meine Tochter abzuholen, sagt die Psychologin dann: "Zu körperlichen Auseinandersetzungen zwischen den Eltern sei es in der Gegenwart des Kindes zwar gekommen, jedoch habe der Vater dazu das Seine beigetragen. Zum Beispiel habe er einen Polizeieinsatz veranlasst." Die Psychologin hat übrigens empfohlen, dass der dauernde Aufenthalt bei der Mutter sein soll. Übrigens nichts Besonderes. Alle Fälle, die ich kenne, wo Männer von häuslicher Gewalt durch ihre Partnerin betroffen sind, haben nicht die Kinder. Die leben bei den gewalttätigen Müttern. Wiederholt hat Stefan S. seine ehemalige Partnerin für ihre Vergehen angezeigt. Doch alle Verfahren wurden bei der Staatsanwaltschaft eingestellt. Die Begründung lautete immer gleich: Das Verschulden sei zu gering, und es bestehe kein öffentliches Interesse. 8

9 Außerdem sei die Person durch das Ermittlungsverfahren genügend gewarnt, so dass keine Wiederholungstaten zu erwarten seien. Und das war ein großer Irrtum. Die Liste der Anzeigen wurde lang. Hausfriedensbruch, Beleidigung, Verletzung des Briefgeheimnisses, Körperverletzung, gefährliche Körperverletzung, fahrlässige Körperverletzung, Bedrohung und Sachbeschädigung. Und nie wurde das Verfahren gegen sie eröffnet. Immer eingestellt. Da kann man nichts machen. Nehmen wir mal an, eine Frau wird angeklagt, weil sie gewalttätig gegenüber ihrem Mann war, und ein Mann wird angeklagt. Das Strafmaß wird sich darauf belaufen, dass der männliche Täter stärker bestraft wird, als die Täterin. In der Gesetzgebung ist noch ganz viel in den Köpfen der Richter, die Frau musste sich wehren. Und ich denke, wenn da angefangen wird, gesellschaftlich auf allen Ebenen umzudenken, wird auch viel mehr passieren, und man kann viel mehr in die Wege leiten. Sämtliche öffentlichen Organisationen sind ausgerichtet auf weibliche Opfer und männliche Täter. Nun ja, die Frauen haben den Bonus, weil ja nun also seit mehr als drei Jahrzehnten dafür eingetreten worden ist und die Gesellschaft sich auf Grund der Aktivitäten der Frauenbewegung ja ganz unglaublich verändert hat. Die ganzen rechtlichen Möglichkeiten, die Männer genauso nutzen können wie Frauen: das Gewaltschutzgesetz, die Wohnungszuweisung, das Näherungsverbot, das Kontaktverbot. Und das ist selbstverständlich geschlechtsneutral. Es geht darum, ein gesellschaftliches Bewusstsein dafür zu erarbeiten, dass auch Männer einen Anspruch haben als Opfer von Gewalt gesehen zu werden, so ihnen denn Gewalt geschieht. Und hier sehe ich ein massives Problem in der Art und Weise, wie die engagierten Männer zurzeit diese Thematik angehen. Weil Männer sind eine Bevölkerungsgruppe, die ein großes großes Maß an Gewalt erleidet. Und die Gewalt in Paarbeziehungen ist ein sehr kleiner Ausschnitt. Männer erleiden sehr sehr viel Gewalt durch andere Männer. Und das ist etwas, was gesellschaftlich gesehen ein ganz großes Problem ist. Würden die engagierten Männer dieses Thema nicht so meiden, dann würde eine Grundlage dafür gelegt, Männer auch als Betroffene von Gewalt gesellschaftsweit zu sehen. Wolfgang Rosenthal: Es gibt kaum eine männliche Solidarität, was auch heißt, es gibt kaum eine Empathie von Männern für Männer, dass man bereit ist, sich in den anderen wirklich einzufühlen. Weil, es gibt noch n großen Aspekt auch von Abwertung männlicher Opfer, gerade wenn es sich eben um Opfer handelt von weiblicher Gewalt. Dann hat man ja seine Männlichkeit völlig lächerlich gemacht. Roland B.: Sie können das keinem erklären, warum Sie die Wohnung verlassen. Sie kriegen Probleme auf der Arbeit. Ich bin n Mensch, der mit viel Publikumsverkehr arbeitet, ich hab n zerkratztes Gesicht gehabt, also das sind dann schon Themen, selbst da spricht man dann nicht an, dass man eine gewalttätige oder eine zu Gewalt neigende Frau zu Hause hat. 9

10 Da lassen Sie sich sonst was einfallen. Ich hatte wahrscheinlich die Sorge, dass ich mir die Fragen stellen lassen müsste: Wie, wer hat denn jetzt angefangen? Oder: Das kann ja gar nicht sein. Oder: Wie kommt s dazu. Und ich glaub, das möchte man sich da auch ersparen. Auch wenn sich Männer selbst oft gar nicht als Opfer häuslicher Gewalt definieren, offensichtlich ist, dass sie ein Hilfsangebot brauchen und ebenso offensichtlich ist, dass der Bedarf da ist. Zur Eröffnung des Oldenburger Männerhauses jedenfalls fand ein wahrer Medienrummel statt. Bis heute aber haben sich bundesweit keine Nachahmer gefunden. Es gibt eben keine Betroffenheit über männliche Opfer, sagt Wolfgang Rosenthal. Noch weniger wahrgenommen werden allerdings die Täterinnen. Täter- und Täterinnenarbeit bleibt die Schmuddelecke in der Beratungstätigkeit. Auch unter Kollegen. Dabei treten inzwischen immer mehr Täterinnen aus dem Schatten und suchen Hilfe, für sich und für ihre Familien. Wir haben auch öfter Mütter, die dann anrufen und sagen: Wir brauchen Hilfe, wir haben Angst, oder ich habe Angst, dass ich mein Kind umbringe, wenn es so weiter geht. - Ich kann mir schon vorstellen, es muss wirklich etwas ganz Schlimmes passieren, bis dieses Thema Täterinnen einer breiteren Öffentlichkeit publik gemacht wird. Anders, glaube ich, erreicht man die Politik und die Öffentlichkeit nicht. Wolfgang Rosenthal: Klar ist, dass jeder Mensch, der in einer Situation lebt, wo er Gewalt ausgesetzt ist, das Recht haben muss, das zu beenden und die Fähigkeit dazu. Dafür muss gesellschaftliche Vorsorge getroffen werden. Und da ist mir das vollkommen egal, ob dreiviertel der Männer Opfer sind oder vergleichsweise dreiviertel der Frauen, jeder hat den Anspruch da drauf und alles andere finde ich mehr oder weniger müßig. Das führt zu nix, diese Aufrechnerei. Ich denke, wichtig ist, dass die grundlegenden Menschenrechte gewahrt werden. Hinweis: Männerwohnhilfe e.v. Oldenburg Tel.:

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Die Schläge, die meine Mama bekam, spürte ich in meinem Bauch

Die Schläge, die meine Mama bekam, spürte ich in meinem Bauch Kindliches Miterleben häuslicher Gewalt Ausmaß, Dynamiken, Folgen Die Schläge, die meine Mama bekam, spürte ich in meinem Bauch Maren Kolshorn, Diplom-Psychologin 3. Osnabrücker Kinderschutzfachtagung,

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Kinder als Opfer häuslicher Gewalt

Kinder als Opfer häuslicher Gewalt Kinder als Opfer häuslicher Gewalt Auswirkungen und Handlungsstrategien Häusliche Gewalt findet zwischen erwachsenen Menschen statt, die in naher Beziehung zueinander stehen oder standen, findet im vermeintlichen

Mehr

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde,

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Der Mensch sieht, was vor Augen ist, Gott aber sieht das Herz an. Diesen Bibelvers aus dem Buch Samuel haben sich zwei

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst Die 24-Stunden-Polin Bugmula Kolpowska pflegt alte Menschen in Deutschland Autor: Redaktion: Jürgen Salm Nadja Odeh Sendung: Montag, 08.03.10 um 10.05 Uhr

Mehr

Informationen Adressen Telefonnummern in leichter Sprache

Informationen Adressen Telefonnummern in leichter Sprache Informationen Adressen Telefonnummern in leichter Sprache Viele Frauen erleben Gewalt. Jede Frau kann Gewalt erleben. Dieses Heft soll helfen. Es soll keine Gewalt gegen Frauen geben. Was ist Gewalt? Gewalt

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit G. B: O.k. als Einstieg bräuchte ich erstmal

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Kirche in 1Live 15.02. 20.02. 2010

Kirche in 1Live 15.02. 20.02. 2010 1 Montag, 15. Februar Kirche in 1Live 15.02. 20.02. 2010 Kleider machen Leute Ich weiß nicht, was ich anziehen soll. Nicht, dass mir dieses Gefühl neu wäre, denn ich habe einen ganzen Schrank voll nichts

Mehr

Tipps für Paare, Schwiegermütter, Schwiegertöchter, Söhne und Ehemänner

Tipps für Paare, Schwiegermütter, Schwiegertöchter, Söhne und Ehemänner Tipps für Paare, Schwiegermütter, Schwiegertöchter, Söhne und Ehemänner für Paare Jedes Paar muss miteinander einen eigenen Stil finden inbezug auf Regeln, Ansichten, Wertehaltung und Kommunikation für

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40)

Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40) Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40) Assessment mit Mutter (Km) in Kinder- und Jugendberatung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

Mehr

Teil I: Gewaltschutzzentrum: siehe Vorbereitung von Esther Jennings und Eva Pawlata

Teil I: Gewaltschutzzentrum: siehe Vorbereitung von Esther Jennings und Eva Pawlata Bild: Postkarte von der Frauennotwohnung in Vorarlberg Handout Frauenhaus Oder: am Anfang war ich sehr verliebt Wege in und aus einer Gewaltbeziehung. Mag. a Esther Jennings Gewaltschutzzentrum Tirol Mag.

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Wegweiser für Eilanträge bei Häuslicher Gewalt und Stalking (Gewaltschutzgesetz)

Wegweiser für Eilanträge bei Häuslicher Gewalt und Stalking (Gewaltschutzgesetz) Wegweiser für Eilanträge bei Häuslicher Gewalt und Stalking (Gewaltschutzgesetz) Amtsgericht Offenbach am Main l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l Hrsg.: Arbeitskreis gegen häusliche und

Mehr

Häusliche Gewalt ist nie in Ordnung!

Häusliche Gewalt ist nie in Ordnung! Häusliche Gewalt ist nie in Ordnung! WICHTIGE INFOS INHALT Was steht in diesem Heft? Wichtige Infos zum Lesen Vorwort: Warum ist dieses Heft so wichtig? 1. Was ist häusliche Gewalt? 2. Welche Arten von

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst. Dreimal Kanada und zurück Auswandern auf Zeit. Barbara und Michael Stein

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst. Dreimal Kanada und zurück Auswandern auf Zeit. Barbara und Michael Stein SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst Dreimal Kanada und zurück Auswandern auf Zeit Autorin: Redaktion: Sendung: Barbara und Michael Stein Rudolf Linßen Donnerstag, 11.03.10 um 10.05 Uhr in SWR2

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden?

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit A1. B: So, dann erstmal die biografischen

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Projektarbeit: Kurs Soziale Kompetenz der Klasse 8 der Grund- und Gemeinschaftsschule Bornhöved (Frau Richter)

Projektarbeit: Kurs Soziale Kompetenz der Klasse 8 der Grund- und Gemeinschaftsschule Bornhöved (Frau Richter) Polen klauen! Vorurteile sind überall in unserer Umwelt zu finden. Jeder Mensch hat welche und oft ist man sich dessen nicht bewusst. Wir haben uns mit diesem Thema beschäftigt und festgestellt, dass scheinbar

Mehr

hr2wissen Der vererbte Leiden Traumata zwischen den Generationen

hr2wissen Der vererbte Leiden Traumata zwischen den Generationen Hessischer Rundfunk hr2-kultur Redaktion: Volker Bernius hr2wissen Der vererbte Leiden Traumata zwischen den Generationen 04 Was habt Ihr damals nur getan? Transgenerationale Weitergabe an die Nachkommen

Mehr

Konzept zum Vortrag: Liebevolle Kommunikation mit Kindern

Konzept zum Vortrag: Liebevolle Kommunikation mit Kindern Konzept zum Vortrag: Liebevolle Kommunikation mit Kindern 0. Vorstellung eigener Person (hier an meine Bsp): - Mutter & Patchworkmutter - Ich bin HP Psych und Coach für Erwachsene mit viel eigenen Erfahrungen

Mehr

Und dann frag ich mich wirklich ey Leute, schauts ihr mal hinter die Kulissen?

Und dann frag ich mich wirklich ey Leute, schauts ihr mal hinter die Kulissen? Und dann frag ich mich wirklich ey Leute, schauts ihr mal hinter die Kulissen? Identitätsbildung von Mädchen und Jungen vor dem Hintergrund häuslichen Gewalterlebens Implikationen für die beraterische

Mehr

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein Autor: Per Schnell 00'00" BA 00 01 Euskirchen, eine Kleinstadt in Nordrhein Westfalen. Der 43jährige Bernd Brück, Vater von zwei Kindern,

Mehr

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? 2 SWR2 Tandem - Manuskriptdienst Raus aus der Abwertungsspirale Kommunikationstraining für Trennungseltern Autorin: Redaktion: Regie: Sabine Voss Petra Mallwitz Andrea Leclerque Sendung: Mittwoch, 03.04.13

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N07 Geschlecht: Frau, Institution: FZ DAS HAUS, Teilnehmerin FuN Baby, ca. Mitte 30 Datum: 10.06.2010 von 9:45 bis 10:30Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Gewalt im behinderten Alltag

Gewalt im behinderten Alltag Fachtagung Gewalt im behinderten Alltag 25. November 2013 PowerPoint Präsentation Wie erleben Opfer mit einer geistigen Behinderung das Strafverfahren? Seraina Caviezel Hochschule Luzern Soziale Arbeit

Mehr

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40 Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6 Um was geht es hier? 6 I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8 Was ist Selbstmitgefühl? 9 Der Baum der Selbstliebe 10 Was Mitgefühl nicht ist 12 Mitgefühl ist nicht

Mehr

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst Wer ist der Vater? Über das Geheimnis um die leibliche Herkunft Autor: Redaktion: Matthias Baxmann Rudolf Linßen Sendung: Wiederholung: Freitag, 06.03.09 um

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Inventar lebensverändernder Ereignisse

Inventar lebensverändernder Ereignisse Inventar lebensverändernder Ereignisse Im Alltagsleben gibt es gelegentlich Ereignisse, die einen seelisch stark belasten oder sogar vorübergehend aus der Bahn werfen können. Ich lese Ihnen gleich eine

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

U. Davatz, www.ganglion.ch

U. Davatz, www.ganglion.ch Weiterbildung Nachdiplomkurs der Hebammen in Geburtsvorbereitung Atelierbewegung, Asylstrasse 144, Zürich Vortrag vom 24.5.02 über Mutterschaft und Krise und Eltern werden Eltern sein U. Davatz, www.ganglion.ch

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

Freiheit und das Recht zu Scheitern Oswald Utz erzählt im Gespräch mit Ulrike Ostner aus seinem Leben mit Behinderung

Freiheit und das Recht zu Scheitern Oswald Utz erzählt im Gespräch mit Ulrike Ostner aus seinem Leben mit Behinderung 2 SWR2 Tandem - Manuskriptdienst Freiheit und das Recht zu Scheitern Oswald Utz erzählt im Gespräch mit Ulrike Ostner aus seinem Leben mit Behinderung Redaktion: Sendung: Petra Mallwitz Freitag, 17.04.15

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten?

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Fach-Leute sind Expertinnen und Experten In schwerer Sprache: Die

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Geburtstagsgedanken, das schönste Fotobuch für Kinder + Giveaway mit Kleine Prints

Geburtstagsgedanken, das schönste Fotobuch für Kinder + Giveaway mit Kleine Prints pink-e-pank.de Geburtstagsgedanken, das schönste Fotobuch für Kinder + Giveaway mit Kleine Prints November 20, 2014 Zwei. Mein kleines Mädchen ist seit Dienstag zwei Jahre alt. Das sind 24 Monate, 104

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Thematischer Wortschatz

Thematischer Wortschatz Familie Ich habe eine große Familie. Eltern Vater Sie lebt bei den Eltern. /Singular Er ist ein guter Vater. Mutter Sie ist eine gute Mutter. Kind Baby Sohn Haben Sie Kin? Wie heißt Ihr Baby? Wie geht

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

ΚΠγ B spezial Transkriptionen Test 5 (B1+B2)

ΚΠγ B spezial Transkriptionen Test 5 (B1+B2) Track 3 AUFGABE 1 Sie hören drei Ausschnitte aus Radiosendungen. Sie beziehen sich auf unterschiedliche Themen (A-E). Sie hören jeden Ausschnitt nur einmal. Um welche Themen handelt es sich? Kreuzen Sie

Mehr

Dafür ist ein Tier gestorben

Dafür ist ein Tier gestorben Dafür ist ein Tier gestorben Desirée B. im Gespräch mit Marcel G. Desirée B. und Marcel G. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide bereiten sich auf ihr Fachabitur vor. Marcel G. hat zuvor

Mehr

STUDIEREN MIT HÖRSCHÄDIGUNG. Ariane Nestler und Magdalena Öttl

STUDIEREN MIT HÖRSCHÄDIGUNG. Ariane Nestler und Magdalena Öttl STUDIEREN MIT HÖRSCHÄDIGUNG Ariane Nestler und Magdalena Öttl Herzlich willkommen zu unserem Vortrag zum Thema Studium mit Hörschädigung. Wir möchten uns kurz vorstellen: Ich bin Ariane Nestler und habe

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer

In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer Ein Interview der Schülerreporter des Bösen Wolfes mit Stephan Steinlein Staatssekretär des Auswärtigen Amtes Die Bösen

Mehr

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut.

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut. Panorama Nr. 749 vom 26.01.2012 Ende der Festanstellung: Der Preis des deutschen Jobwunders Anmoderation Anja Reschke: Falls es Ihnen noch nicht bewusst war: Sie leben in SuperDeutschland wenn man drinsteckt

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 AULA Manuskriptdienst (frei gehaltener Vortrag) Einsam, zweisam, dreisam Die Psychologie moderner Paarbeziehungen (2) Autor und Sprecher: Dr. Wolfgang Schmidbauer * Redaktion: Ralf

Mehr

Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese

Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese Im Rahmen einer fünftägigen Klassenreise nach Preddöhl haben 4 Schülerinnen* und zwei Schüler der Oberstufenklasse an einem insgesamt

Mehr

Ja, hallo. Mein Name ist Marina und ich lebe in einer Regenbogenfamilie - und irgendwie mag ich den Ausdruck :-)

Ja, hallo. Mein Name ist Marina und ich lebe in einer Regenbogenfamilie - und irgendwie mag ich den Ausdruck :-) Gemeinschaft in einer Regenbogenfamilie Ja, hallo. Mein Name ist Marina und ich lebe in einer Regenbogenfamilie - und irgendwie mag ich den Ausdruck :-) Ich bin 35 Jahre und habe vor 5 Jahren meine jetzige

Mehr

Essay-Wettbewerb. Wenn ich du wäre - wenn du ich wärst. ausgerichtet von: Eine Arbeit von Rosa Horstmann Don-Bosco-Schule Rostock, Klasse 9c

Essay-Wettbewerb. Wenn ich du wäre - wenn du ich wärst. ausgerichtet von: Eine Arbeit von Rosa Horstmann Don-Bosco-Schule Rostock, Klasse 9c Essay-Wettbewerb Wenn ich du wäre - wenn du ich wärst ausgerichtet von: Eine Arbeit von Rosa Horstmann Don-Bosco-Schule Rostock, Klasse 9c Diese fiktiven Texte bestehen aus Briefen, die die 15-jährige

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

PREMIERE 31.10.2014 Sackgasse Cybermobbing?

PREMIERE 31.10.2014 Sackgasse Cybermobbing? PREMIERE 31.10.2014 Sackgasse Cybermobbing? Leonie, gespielt von Christina Benz, ist verzweifelt: Minütlich erreichen sie neue Hassnachrichten. zvg Im Theaterstück zoff@net des Theaters Bilitz erarbeiten

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? 2 SWR2 Tandem - Manuskriptdienst Wer glaubt ihr, dass ihr seid? Oder Von der Bildungsferne an die Uni Ingrid Strobl im Gespräch mit Julia König und Andreas Kemper Redaktion: Sendung: Nadja Odeh Donnerstag,

Mehr

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10.

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Juli 2007 Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Dantse Dantse Blackout Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Warum tötete Johnny M. Walker die schöne dänische Frau, die Frau mit dem Teufel im Blut? Das Tagebuch vom tragischen Schicksal meines aidsinfizierten

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet?

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet? 4 Inhalt Einführung 9 Wie werde ich wieder Single? 11 Wir können nicht mehr zusammen leben was ist zu tun? 11 Was sind die Voraussetzungen für eine Scheidung? 12 Kann eine einvernehmliche Scheidung funktionieren?

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten?

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Was hat die Praxis von der sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Prof. Dr. Klaus Wolf www.uni-siegen.de/pflegekinder-forschung g g Forschungspraxis zum Leben von und in Pflegefamilien:Kritik 1. Die

Mehr

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Zahntechniker und Unternehmer in Obwalden Ohne weisse Schürze In seinem Labor in Sarnen stellen

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE DEUTSCHE SPRACHE IM ELSASS Das Elsass ist gleichermaßen von der deutschen wie der französischen Kultur bestimmt. Es gehörte in der Geschichte wechselnd zu einem der beiden Länder. Früher hat man hier

Mehr

Seit dem Strafverfahren bin ich vom Kopf her tot

Seit dem Strafverfahren bin ich vom Kopf her tot Seit dem Strafverfahren bin ich vom Kopf her tot Illustration: berlin pics/pixelio.de Beziehungskonflikte vor Gericht sind immer problematisch, auch und gerade, wenn HIV im Spiel ist. Bernd Aretz zeigt

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr