SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst. Der ist ja selber schuld Wenn Frauen Männer schlagen. Dienstag, um 10.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst. Der ist ja selber schuld Wenn Frauen Männer schlagen. Dienstag, um 10."

Transkript

1 SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst Der ist ja selber schuld Wenn Frauen Männer schlagen Autorin: Redaktion: Regie: Ina Strelow Nadja Odeh Felicitas Ott Sendung: Dienstag, um Uhr in SWR2 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Mitschnitte auf CD von allen Sendungen der Redaktion SWR2 Leben (Montag bis Freitag bis Uhr) sind beim SWR Mitschnittdienst in Baden-Baden für 12,50 erhältlich. Bestellmöglichkeiten: 07221/ Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der kostenlosen SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem kostenlosen Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de SWR2 Leben können Sie ab sofort auch als Live-Stream hören im SWR2 Webradio unter oder als Podcast nachhören: 1

2 MANUSKRIPT Die konkrete Gewalt gegen mich, das begann erst nach mehreren Jahren. Vorher flog mal n Teller auf die Erde oder sonst was. Aber ich selber wollte sehr gerne diese Beziehung. Ich war der festen Überzeugung, wenn man nur genügend liebt, kann man das regeln. Das war ein Irrglaube. Roland B.: Ich habe die Sorge gehabt, dass da noch mehr Gewalt dazu kommt, und das wollte ich einfach nicht vor den Kindern ausgetragen wissen, und insofern war die Männerwohnhilfe ein gutes Angebot. Für den Mann, der eine Gewalttat von Seiten seiner Frau erfahren hat, ist es sehr schwierig. Die meisten werden ihn dann sozusagen als Waschlappen bezeichnen. Hilfe zu finden, ist für männliche Opfer schwierig. Sie werden nicht für voll genommen. Man muss sich ständig rechtfertigen, wenn man versucht nach außen damit zu gehen. Männer als Opfer häuslicher Gewalt kommen in unserer Gedankenwelt nicht vor. Stefan S., Anfang 50, Vater eines Kindes. Wenn man in einer Gewaltbeziehung lebt, sagt er, beginnt die schon nach dem Kennenlernen. Seine Beziehung begann Anfang der 90er Jahre und dauerte fast 20 Jahre. Die Frau, die ich dort kennen lernte, war damals sehr impulsiv, ja, das gefiel mir eher. Dass das schon ein Anzeichen für mögliche Gewalttätigkeit war, war in dem Moment weit hergeholt. Doch kam es schon wenige Monate nach dem Kennenlernen auch schon zu Szenen, wenn dann ne Tür gewaltig zugeschmissen wird oder auch mal gegen getreten wird, dann sind das durchaus Hinweise da drauf, dass da möglicherweise auch noch mehr kommt. Ich war sehr verliebt. Ich dachte, das sind halt die Eigenheiten meines Gegenübers, und da muss man jetzt sehen, wie man damit klar kommt. Roland B.: Alleine dieses Anschreien, und das haben meine Kinder leider auch erleben müssen, das hat mich schon super sensibilisiert. Und das hat sich einfach über Monate zugespitzt. Das war quasi ein Aufladen der Situation. Eine Gewaltbereitschaft meiner Exfrau herrschte. Roland B., Anfang 40, geschieden, zwei Kinder. Auch seine Beziehung dauerte fast 20 Jahre, wobei er in den ersten Jahren keine gewalttätigen Übergriffe erlebt hatte. 2

3 Roland B.: Und dann ist es dazu gekommen, dass wir einige unüberbrückbare Differenzen, wie man das so schön nennt, über die Jahre hin entwickelt haben und ich wirklich gesehen habe, das eskaliert zusehends. Und das war, ja, eigentlich schon so der Anfang von Gewalt, und das war nicht meins. Roland B. und Stefan S. sind bereit ihre Geschichte zu erzählen, weil sie das Thema aus dem Tabu heben wollen. Zwei Männer, die häusliche Gewalt von ihren Partnerinnen erlebt haben. Zwei von wie vielen? Es gibt zahlreiche Studien, und es gibt ebenso viele verschiedene Daten und Zahlen, mit denen operiert, mit denen argumentiert wird. Die Sozialwissenschaftlerin Barbara Kavemann beschäftigt sich in ihren Forschungen seit 1978 mit der Gewalt im Geschlechterverhältnis. Es gibt sehr viele Zahlen in der öffentlichen Diskussion. Aber sie sind in der Regel nicht verlässlich. Weil, es wird zum Teil nicht mit gleichen Definitionen und nicht mit gleichen Fragestellungen gearbeitet. Wichtig ist aber zum Beispiel, und das sind sehr verlässliche Untersuchungen, die das zu Tage gefördert haben, dass wir davon ausgehen können, dass wenn wir Männer fragen: Haben Sie denn mindestens einmal, mindestens eine Form der Gewalt, durch mindestens eine Beziehungspartnerin erlebt?, dass wir dann zu dem Ergebnis kommen, genauso viele Männer sagen: Ja, das ist mir passiert. Nämlich 25 Prozent, so wie auch Frauen auf die gleiche Frage vorher mit 25 Prozent Ja geantwortet haben. Und da muss man aber genauer hinschauen. Weil sonst entgeht einem quasi das Wichtigste: Nämlich, dass hier von einer anderen Gewalt gesprochen wird. Also Männer neigen eher dazu zu schlagen. Und bei den Klientinnen, die ich hatte, ist Schlagen eher tabu, da sind es dann eben schubsen, rempeln, boxen, würgen also all das würde ich eher Frauen zuschreiben, als Männern. Katrin Lehne, 49 Jahre, arbeitet als Krisen-, Konflikt- und Gewaltberaterin mit gewalttätigen Mädchen und Frauen im Institut für Gewaltberatung in Berlin. Man muss ja auch sehen, in welchem Kontext lebt die Frau, lebt das Mädchen und ich kann mir gerade bei besser Situierten schon vorstellen, dass da bestimmte Erpressungsmechanismen laufen. Also auch Liebesentzug, Androhung: Wenn du mich deswegen verlässt, dann nehme ich die Kinder mit. Frauen erleben vergleichsweise sehr viel häufiger schwere körperliche Gewalt. Männer sprechen deutlich seltener von Verletzungen, die sie davon getragen haben und Männer erleben an Gewalt durch ihre Partnerinnen wiederum vergleichsweise häufiger als Frauen sogenannte situative Gewalt. Das heißt, dass in Streitsituationen, ausgeholt wird, Ohrfeigen verteilt werden, Gegenstände geworfen werden, man aufeinander losgeht. Das heißt, wir sprechen hier von unterschiedlich intensiver und unterschiedlich gefährlicher Gewalt. D 3

4 Das bedeutet natürlich nicht, dass es bei Männern nicht auch im Einzelfall zu schwerer und verletzungsträchtiger Gewalt kommen kann. Aber es ist nicht die Regel. Bevor es gegen Stefan S. zu gewalttätigen Übergriffen durch seine Partnerin kam, steigerten sich vor allem die Eifersuchtsakte. Verstärkt wurden die dadurch, dass er beruflich viel unterwegs war. Dann richtet sich so ne Eifersucht gegen alles. Also wenn man weg ist, hat man Kontakte zu irgendwelchen Leuten oder macht was, was dann in dem Moment von einer Partnerin nicht kontrolliert werden kann. Und das ist schon Anlass genug für Eifersucht. Also gegen das, was ich tat, gegen die Kontakte, die ich hatte, auch die Verbindung zu meiner Tochter, ein zweijähriges Mädchen: wenn wir gespielt hatten, konnte sie es mitunter nicht aushalten und hat das Spiel zerstört, weil sie sich außen vor fühlte. Wenn die Partnerin nicht wirklich schwerst gewalttätig ist, mag es auch für Männer durchaus noch so sein, dass sie sagen: Nein, an der Beziehung kann man arbeiten. Und ich werd doch Einfluss nehmen können und sie wird mich doch irgendwann verstehen und sie wird es doch irgendwann lassen und eigentlich ist sie ja kein schlechter Mensch - und alles das, was Frauen sich sowieso schon immer sagen. In der Regel macht man sich da was vor. Es gibt, bevor es zur Gewalt kommt, eine ganz lange Zeit des Schweigens. Scheinkontakt. Man redet nicht miteinander. Im Grunde ist ja Gewalt auch eine Kommunikationsform. Es ist ja auch eine physische Kontaktaufnahme. Ne ausgesprochen destruktive Kommunikationsform, aber zumindest nimmt man sich noch zur Kenntnis. Kommunizieren ist etwas, was man lernen muss und viele Menschen lernen das nicht gut. Es wird den Frauen ja immer nachgesagt, sie könnten so brillant kommunizieren und die Männer seien damit völlig überfordert. Ob sie besser verbal kommunizieren, ist immer die Frage. Mehr muss nicht unbedingt besser sein. Und von Männern gibt es Beschreibungen, dass sie das als eine Form der Gewalt erlebt haben, dass die Partnerin sie zum Kommunizieren zwingen wollte und dieses Immer-reden-müssen als totalen Druck empfunden haben. Roland B.: Sie hat s aber eben auf einer Vorwurfsebene ausgehandelt, so dass ich eigentlich tun konnte, was ich wollte, selbst wenn ich das als Entlastung gemeint habe, war es immer das Verkehrte. Die Gewalthandlungen gegen Roland B. hatten erst nach Geburt der gemeinsamen Tochter begonnen. Sie kam mit schwerer körperlicher und geistiger Behinderung auf die Welt, was zu einer zunehmenden Belastungssituation in der Familie führte. 4

5 Roland B.: Die Auseinandersetzungen waren lauter geworden und es lief eigentlich immer nach einem bestimmten Schema ab, meine Exfrau hat irgendwelche Vorwürfe los werden wollen über Handlungsweisen oder eben Nicht-Handeln von mir und das lief dann so ab, dass ich mir das angehört habe. Sobald ich aber etwas erwidern wollte, dann war s eigentlich schon beendet, der Konflikt, denn sie war laut, hat es da gelassen, was sie los werden wollte, dann knallte die Tür. Also es war kein Dialog, der da stattgefunden hat, sondern es waren einfach nur Monologe, damit sie sich entlastet hat. Und die Stimmung war einfach für alle bedrückend. Als sich dann das erste Mal dieses Impulsive auch körperlich gegen mich richtete, also mit Fäusten, das war schon n besonderer Moment. Und ich hatte auch das Gefühl, dass da so eine Art Schranke gefallen ist in dem Moment. Danach häuften sich diese Übergriffe gegen mich, meistens mit bloßen Fäusten. Das waren erst mal keine schlimmen Übergriffe, aber im Grunde genommen war das Vertrauen innerhalb der Beziehung dadurch komplett zerstört. Und das ist das Allerschlimmste, was man dann erlebt. Die Gewaltspirale ist ein Modell, was abbildet, wie Gewalt in Paarbeziehungen ablaufen kann. Und es ist das in der Öffentlichkeit bekanntest Modell: die eskalierende Gewaltspirale. Das ist ein Modell. Es gibt sehr viele andere. Es gibt Gewaltverhältnisse, die gar nicht spiralig eskalierend ablaufen, sondern die gleichförmig einen Alltag abbilden, in den immer wieder einmal Gewalt einbricht. Eher situative Gewalt dann. Man kommt nach Hause und man weiß nicht ganz genau, was einen erwartet. Es kann auch jemand hinter der Tür stehen, der einen sofort furchtbar anschreit oder auf einen losgeht und das, ja, das ist dann kein Zuhause mehr. Da geht man ungern hin. Es gab dann mal eine Phase, wo ich mich richtig arg bedroht gefühlt habe, wo ich sogar die Messer im Haus versteckt hatte, weil ich befürchtete, sie könnte tatsächlich mit Messern auf mich losgehen. Der Gewaltkreislauf für Frauen unterscheidet sich darin, dass nach der Phase des Erschreckens, der Reue, der Scham die Frau versucht die Verantwortung von sich abzuweisen. Es gibt für sie eine Schuldfrage. Und in dem Moment, wo die Frau bereit ist, die Opferhaltung einzunehmen und die Schuldfrage dem Mann zuzuweisen, ist sie aus der Täterschaft mehr oder weniger raus. So lange wird der Gewaltkreislauf der Frauen weiter gehen. Wenn es innerhalb der Beziehung zu gewalttätigen Übergriffen gegen mich gekommen ist, dann tat ihr das immer hinterher furchtbar leid, und sie hat sich entschuldigt und hat gesagt, das passiert nie wieder und so. Und hat aber mir immer wieder zu verstehen gegeben: Du bist ein Lügner, das hat alles seinen Grund oder sowas. Und auch das habe ich in meinem Tagebuch wieder gefunden, dass ich Verständnis dafür hatte und mich selber auch schuldig fühlte und gedacht habe: Ah ja, vielleicht hättest du da doch mehr Rücksicht nehmen müssen oder sowas. 5

6 Ich bin der Schuldige. Wenn ich geschlagen werde von meiner Partnerin, dann bin ich als Mann schuld daran. Wenn man sie fragen würde, sie fühlt sich nicht als Täterin. Beide Paare fanden keine Möglichkeit zu zweit über ihre Probleme, schon gar nicht über die zunehmende Gewalt zu sprechen. Beide Paare begannen eine Paartherapie, denn keiner wollte die Beziehung aufgeben. Stefan S. und seine Partnerin begaben sich sogar zweimal in eine Paartherapie. Bei der ersten Paartherapie gab es noch keine Gewalt. Bei der zweiten da hat sie abgebrochen. Sie hat es nicht zugelassen, dass man da drüber spricht, über Gewalttätigkeit, die bei ihr vorliegen könnte. Ich schätze mal, dass ihr das letztendlich auch zu nahe ging. Und daraufhin hab ich auch mit mir persönlich klar gemacht, dass es das eigentlich war. Ich hab dann sozusagen meinen Ausstieg vorbereitet. Das heißt: Stefan S. hatte sich eine Wohnung gesucht und ist ausgezogen. Es ist ungemein schwierig über Gewalt zu sprechen. Und das hat auch was damit zu tun, dass Gewalt so leicht, sagen wir mal, dämonisiert wird oder so leicht skandalisiert wird. Natürlich ist Gewalt ein Skandal. Aber sie wird auch leicht sensationalisiert. Dabei ist sie alltäglich. Und da vertraue ich halt sehr auf die wachsende Täter- und Täterinnenarbeit, dass das schlichterdings etwas Alltägliches ist, wo man ganz normal drüber reden kann und dass es auch Möglichkeiten gibt mit dieser Scham umzugehen, dass man sich so verhalten hat. Eine Frau, die ihrem Partner gegenüber gewalttätig geworden ist, hatte sich nicht übrigens bereit erklärt in dieser Sendung zu sprechen. Von den Klientinnen, die ich habe, sind das alles besser Situierte, die einfach nicht in Erscheinung treten möchten, weil sie Angst haben, dass das dann publik wird. Es steht häufig sehr viel Scham dahinter, sehr viel Versagensgefühle. Gewalt ausüben, ist nichts, was Weiblichkeit bestätigt. Wohin gegen Gewalt ausüben immer noch mal etwas ist, was Männlichkeit bestätigt. Trotzdem schämen sich Männer auch oft dafür, weil Frauen zu schlagen, auch nicht so wahnsinnig männlich ist. Auch Roland B. und seine Frau fanden über die Paartherapie keinen Weg in ein gewaltloses gemeinsames Leben. Im Gegenteil, die Situation zu Hause eskalierte zunehmend. Roland B. verließ das erste Mal die Familie. Es sollte für seine Frau und ihn eine Zeit der Besinnung werden. Roland B. zog in die Wohnung der Männerhilfe in Oldenburg. 6

7 Roland B.: Es war eine ganz schwierige Zeit, wo sehr viele Vorwürfe auf mir lasteten, dass meine Exfrau mir quasi auch so vorgeworfen hat, ich würde unsere gemeinsame Tochter nicht lieben, das war schon sehr schwierig auszuhalten. Und in der Folge war es dann eben auch so, dass sie sich als verlassen gefühlt hat. Ich war froh, überhaupt eine Unterkunft zu haben, mein Leben weiter zu leben, sprich, meinem Beruf nachzugehen und Abstand zu gewinnen. Vor fast zehn Jahren gründeten ein paar Männer den Männerwohnhilfe e.v. Oldenburg. Zum Teil hatten sie selbst Gewalt in häuslichen Beziehungen erlebt, wie auch Roland B., der inzwischen aktives Mitglied des Vereins geworden ist. Zum anderen Teil kamen sie beruflich mit Gewaltsituationen in Kontakt. Ihr Anliegen war, Männern in Notsituationen beizustehen und ihnen vor allem eine vorübergehende Unterkunft zu bieten. Denn gerade in Beziehungen, in denen eine Gewaltbereitschaft signalisiert wird, hat eine räumliche Trennung oft schon eine deeskalierende Wirkung. Es geht also auch um Prävention. Deshalb sind die ehrenamtlich arbeitenden Männer mitunter ziemlich genervt, wenn in den Medien immer nur Veilchen, gebrochene Rippen oder blutige Nasen gezeigt werden sollen. Das bewegt auch Wolfgang Rosenthal, Gründungsmitglied und heutiger Vorsitzender der Männerwohnhilfe. Wolfgang Rosenthal: Die Männer, die hier her kommen, die sind so dankbar, dass die das erst mal so erleben, dass Männer auch so eine Daseinsvorsorge für Männer machen. Ja, und die fühlen sich total gut aufgehoben und angenommen. Und ich glaube, das ist auch so ein Aspekt, warum wir das nach zehn Jahren noch so machen können, dass die auch diesen Schatz wert schätzen. Nachdem Roland B. aus der Wohnung der Männerhilfe wieder in seine Familie zurückgekehrt war, sahen er und seine Frau in der kommenden Zeit eine zweite Chance. Sie gingen wieder gemeinsam ihren Weg und nutzen sogar eine Mediation. Doch ähnlich wie in der Paartherapie blieb seine Frau auch hier verschlossen. Sie sei überhaupt nicht zugänglich, sagte ihm die Mediatorin. Und letztendlich standen sie vor dem Scheitern ihrer Ehe. Sie beschlossen sich zu trennen. Roland B. zog ein zweites Mal in die Wohnung der Männerwohnhilfe. Roland B.: Aber die Trennung hatte es dann in sich. Dann ist das wirklich so gekippt, dass ich nichts bekommen habe aus der Wohnung. Meine Exfrau hat die Schlösser ausgetauscht, ich konnte nicht mehr rein, ich bin in diese Männerwohnhilfe gekommen mit einem Koffer und das war alles, was mir blieb. Also die gesamten Absprachen, die man auch in der Paartherapie getroffen hatte, die sind sehr schnell übern Haufen geworfen worden. Da war dann wirklich die Veränderung, wo die Kommunikation völlig abbrach und fast nur noch über Anwälte läuft. Und mir gegenüber hat sie auch gesagt, das mach ich, um dich ordentlich finanziell zu treffen. 7

8 Bei Stefan S., der inzwischen in seiner eigenen Wohnung lebte, verlief die Trennung einigermaßen friedlich. Bis zu dem Augenblick, in dem seine Ex-Partnerin von einer neuen Frau in seinem Leben erfuhr. In der nächsten Zeit kam es gegen Stefan immer wieder zu gewalttätigen Übergriffen durch seine ehemalige Frau. In dem Moment, wo sie das mit der Freundin mitgekriegt hatte, verweigerte sie mir den Umgang mit unserer Tochter. Und daraufhin habe ich sie angezeigt und habe gedacht: Na gut, wenn die jetzt merken, dass sie gewalttätig ist, dann wird sich das alles auflösen. Aber was ich dann erlebt habe, war eigentlich der Hammer. Also da war all das, was ich mit dieser Frau erlebt habe, ein Witz gegen. Also an Diskriminierung und Beleidigung und was man dann durchmacht, wenn man versucht das anzuzeigen beziehungsweise versucht beim Jugendamt dann das hinzukriegen, dass es vernünftige Regelungen gibt mit dem Kind. Letztendlich ist es auch so, dass selbst wenn die Frau gewalttätig ist und der Mann macht das öffentlich, wird das erst mal gar nicht so wahr genommen. Sondern der Mann wird als Lügner bezeichnet. Und die Frau hat ja dann auch in ihrem Umfeld, so gerade durch das Anvertrauen an Freundinnen, Eltern, so ein subtiles Netz gesponnen, dass der Mann wirklich Schwierigkeiten hat, sich zu schützen und unter Umständen auch die Kinder. Vor allem aber verhinderte die Exfrau von Stefan S. gerichtlich anberaumte Übergabetermine des gemeinsamen Kindes und wurde auch dabei gewalttätig. Nachdem Stefan S. einmal über sein Handy die Polizei gerufen hatte, erklärte seine ehemalige Partnerin, er habe sie angegriffen. Die Polizisten, die seinem Gesicht eindeutig ablesen konnten, wer hier angegriffen wurde, rieten ihm, Anzeige zu erstatten. Seine Tochter allerdings konnte er an diesem Tag nicht treffen. Sie verblieb in der mütterlichen Wohnung. Als später vor Gericht um das Sorge- und Umgangsrecht prozessiert wurde, kam dieser Vorfall im familienpsychologischen Gutachten noch einmal zur Sprache. Zu dem Fall, den ich eben geschildert habe, als ich versucht habe, meine Tochter abzuholen, sagt die Psychologin dann: "Zu körperlichen Auseinandersetzungen zwischen den Eltern sei es in der Gegenwart des Kindes zwar gekommen, jedoch habe der Vater dazu das Seine beigetragen. Zum Beispiel habe er einen Polizeieinsatz veranlasst." Die Psychologin hat übrigens empfohlen, dass der dauernde Aufenthalt bei der Mutter sein soll. Übrigens nichts Besonderes. Alle Fälle, die ich kenne, wo Männer von häuslicher Gewalt durch ihre Partnerin betroffen sind, haben nicht die Kinder. Die leben bei den gewalttätigen Müttern. Wiederholt hat Stefan S. seine ehemalige Partnerin für ihre Vergehen angezeigt. Doch alle Verfahren wurden bei der Staatsanwaltschaft eingestellt. Die Begründung lautete immer gleich: Das Verschulden sei zu gering, und es bestehe kein öffentliches Interesse. 8

9 Außerdem sei die Person durch das Ermittlungsverfahren genügend gewarnt, so dass keine Wiederholungstaten zu erwarten seien. Und das war ein großer Irrtum. Die Liste der Anzeigen wurde lang. Hausfriedensbruch, Beleidigung, Verletzung des Briefgeheimnisses, Körperverletzung, gefährliche Körperverletzung, fahrlässige Körperverletzung, Bedrohung und Sachbeschädigung. Und nie wurde das Verfahren gegen sie eröffnet. Immer eingestellt. Da kann man nichts machen. Nehmen wir mal an, eine Frau wird angeklagt, weil sie gewalttätig gegenüber ihrem Mann war, und ein Mann wird angeklagt. Das Strafmaß wird sich darauf belaufen, dass der männliche Täter stärker bestraft wird, als die Täterin. In der Gesetzgebung ist noch ganz viel in den Köpfen der Richter, die Frau musste sich wehren. Und ich denke, wenn da angefangen wird, gesellschaftlich auf allen Ebenen umzudenken, wird auch viel mehr passieren, und man kann viel mehr in die Wege leiten. Sämtliche öffentlichen Organisationen sind ausgerichtet auf weibliche Opfer und männliche Täter. Nun ja, die Frauen haben den Bonus, weil ja nun also seit mehr als drei Jahrzehnten dafür eingetreten worden ist und die Gesellschaft sich auf Grund der Aktivitäten der Frauenbewegung ja ganz unglaublich verändert hat. Die ganzen rechtlichen Möglichkeiten, die Männer genauso nutzen können wie Frauen: das Gewaltschutzgesetz, die Wohnungszuweisung, das Näherungsverbot, das Kontaktverbot. Und das ist selbstverständlich geschlechtsneutral. Es geht darum, ein gesellschaftliches Bewusstsein dafür zu erarbeiten, dass auch Männer einen Anspruch haben als Opfer von Gewalt gesehen zu werden, so ihnen denn Gewalt geschieht. Und hier sehe ich ein massives Problem in der Art und Weise, wie die engagierten Männer zurzeit diese Thematik angehen. Weil Männer sind eine Bevölkerungsgruppe, die ein großes großes Maß an Gewalt erleidet. Und die Gewalt in Paarbeziehungen ist ein sehr kleiner Ausschnitt. Männer erleiden sehr sehr viel Gewalt durch andere Männer. Und das ist etwas, was gesellschaftlich gesehen ein ganz großes Problem ist. Würden die engagierten Männer dieses Thema nicht so meiden, dann würde eine Grundlage dafür gelegt, Männer auch als Betroffene von Gewalt gesellschaftsweit zu sehen. Wolfgang Rosenthal: Es gibt kaum eine männliche Solidarität, was auch heißt, es gibt kaum eine Empathie von Männern für Männer, dass man bereit ist, sich in den anderen wirklich einzufühlen. Weil, es gibt noch n großen Aspekt auch von Abwertung männlicher Opfer, gerade wenn es sich eben um Opfer handelt von weiblicher Gewalt. Dann hat man ja seine Männlichkeit völlig lächerlich gemacht. Roland B.: Sie können das keinem erklären, warum Sie die Wohnung verlassen. Sie kriegen Probleme auf der Arbeit. Ich bin n Mensch, der mit viel Publikumsverkehr arbeitet, ich hab n zerkratztes Gesicht gehabt, also das sind dann schon Themen, selbst da spricht man dann nicht an, dass man eine gewalttätige oder eine zu Gewalt neigende Frau zu Hause hat. 9

10 Da lassen Sie sich sonst was einfallen. Ich hatte wahrscheinlich die Sorge, dass ich mir die Fragen stellen lassen müsste: Wie, wer hat denn jetzt angefangen? Oder: Das kann ja gar nicht sein. Oder: Wie kommt s dazu. Und ich glaub, das möchte man sich da auch ersparen. Auch wenn sich Männer selbst oft gar nicht als Opfer häuslicher Gewalt definieren, offensichtlich ist, dass sie ein Hilfsangebot brauchen und ebenso offensichtlich ist, dass der Bedarf da ist. Zur Eröffnung des Oldenburger Männerhauses jedenfalls fand ein wahrer Medienrummel statt. Bis heute aber haben sich bundesweit keine Nachahmer gefunden. Es gibt eben keine Betroffenheit über männliche Opfer, sagt Wolfgang Rosenthal. Noch weniger wahrgenommen werden allerdings die Täterinnen. Täter- und Täterinnenarbeit bleibt die Schmuddelecke in der Beratungstätigkeit. Auch unter Kollegen. Dabei treten inzwischen immer mehr Täterinnen aus dem Schatten und suchen Hilfe, für sich und für ihre Familien. Wir haben auch öfter Mütter, die dann anrufen und sagen: Wir brauchen Hilfe, wir haben Angst, oder ich habe Angst, dass ich mein Kind umbringe, wenn es so weiter geht. - Ich kann mir schon vorstellen, es muss wirklich etwas ganz Schlimmes passieren, bis dieses Thema Täterinnen einer breiteren Öffentlichkeit publik gemacht wird. Anders, glaube ich, erreicht man die Politik und die Öffentlichkeit nicht. Wolfgang Rosenthal: Klar ist, dass jeder Mensch, der in einer Situation lebt, wo er Gewalt ausgesetzt ist, das Recht haben muss, das zu beenden und die Fähigkeit dazu. Dafür muss gesellschaftliche Vorsorge getroffen werden. Und da ist mir das vollkommen egal, ob dreiviertel der Männer Opfer sind oder vergleichsweise dreiviertel der Frauen, jeder hat den Anspruch da drauf und alles andere finde ich mehr oder weniger müßig. Das führt zu nix, diese Aufrechnerei. Ich denke, wichtig ist, dass die grundlegenden Menschenrechte gewahrt werden. Hinweis: Männerwohnhilfe e.v. Oldenburg Tel.:

SWR2 Tandem - Manuskriptdienst. Neuland Ankommen in Deutschland. Freitag, um Uhr in SWR2

SWR2 Tandem - Manuskriptdienst. Neuland Ankommen in Deutschland. Freitag, um Uhr in SWR2 2 SWR2 Tandem - Manuskriptdienst Neuland Ankommen in Deutschland AutorIn: Redaktion: Regie: Mandy Fox Ellinor Krogmann Mandy Fox Sendung: Freitag, 27.05.16 um 10.05 Uhr in SWR2 Bitte beachten Sie: Das

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

SWR2 Die Buchkritik. Konrad Paul Liessmann: Geisterstunde die Praxis der Unbildung. Eine Streitschrift Paul Zsolnay Verlag 191 Seiten 17,90 Euro

SWR2 Die Buchkritik. Konrad Paul Liessmann: Geisterstunde die Praxis der Unbildung. Eine Streitschrift Paul Zsolnay Verlag 191 Seiten 17,90 Euro SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Die Buchkritik Konrad Paul Liessmann: Geisterstunde die Praxis der Unbildung. Eine Streitschrift Paul Zsolnay Verlag 191 Seiten 17,90 Euro Rezension

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Stalking. Wenn er Sie nicht in Ruhe lässt... Ein Heft für Frauen. In diesem Heft steht, was das ist. Und welche Hilfen es gibt.

Stalking. Wenn er Sie nicht in Ruhe lässt... Ein Heft für Frauen. In diesem Heft steht, was das ist. Und welche Hilfen es gibt. Stalking Wenn er Sie nicht in Ruhe lässt... In diesem Heft steht, was das ist. Und welche Hilfen es gibt. Ein Heft für Frauen! A Ein Heft für Frauen Stalking Wenn er Sie nicht in Ruhe lässt... Dieses Heft

Mehr

Kinder und häusliche Gewalt

Kinder und häusliche Gewalt Eine Präsentation des Arbeitskreises gegen 1 häusliche Gewalt in Celle Gesetzliche Grundlagen Grundgesetz Art. 1, Abs. 1: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und sie zu schützen ist Verpflichtung

Mehr

Elternabend der Schulen Geissenstein & Steinhof, Luzern 26. Mai 2011

Elternabend der Schulen Geissenstein & Steinhof, Luzern 26. Mai 2011 Elternabend der Schulen Geissenstein & Steinhof, Luzern 26. Mai 2011 Es braucht viel Mut, NEIN zu sagen! Inhalt Kinderschutz-Verein SEHIN Zentralschweiz Zahlen und Fakten! Wann sprechen wir von sexueller

Mehr

Kinderrechte und Glück

Kinderrechte und Glück Kinderrechte gibt es noch gar nicht so lange. Früher, als euer Urgroßvater noch ein Kind war, wurden Kinder als Eigentum ihrer Eltern betrachtet, genauer gesagt, als Eigentum ihres Vaters. Er hat zum Beispiel

Mehr

Könntet ihr zwei Süßen jetzt bitte mit dem Interview anfangen?

Könntet ihr zwei Süßen jetzt bitte mit dem Interview anfangen? Ardhi: Hallo, liebe Hörerinnen und Hörer! Anna: Hallo! Sie hören eine weitere Folge von: Ardhi: Grüße aus Deutschland. Diese Folge heißt: Anna: Verliebt. Ardhi: Du, Anna? Anna: Ja, Ardhi? Ardhi: Wann warst

Mehr

Amt für die Gleichstellung von Frau und Mann

Amt für die Gleichstellung von Frau und Mann 1 Gewalthandlungen und Gewaltbetroffenheit von Frauen und Männern in Heidelberg Herausgeberin: Recherche: Redaktion: Stadt Heidelberg, Amt für die Gleichstellung von Frau und Mann Alice Guyot Eva Maierl

Mehr

Wir die menschen mit behinderung haben es im leben nicht immer einfach denn manch nicht behinderter schaut uns an als ob wir von einem anderen planete

Wir die menschen mit behinderung haben es im leben nicht immer einfach denn manch nicht behinderter schaut uns an als ob wir von einem anderen planete Ein mensch mit behinderung hat es um gottes willen in der heutigen zeit nicht immer einfach egal was für eine behinderung er hat was mich sehr zur weißglut bringt ist dass man mit uns oft nicht normal

Mehr

Die Schläge, die meine Mama bekam, spürte ich in meinem Bauch

Die Schläge, die meine Mama bekam, spürte ich in meinem Bauch Kindliches Miterleben häuslicher Gewalt Ausmaß, Dynamiken, Folgen Die Schläge, die meine Mama bekam, spürte ich in meinem Bauch Maren Kolshorn, Diplom-Psychologin 3. Osnabrücker Kinderschutzfachtagung,

Mehr

Eine kleine Seele spricht mit Gott

Eine kleine Seele spricht mit Gott Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal, vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: Ich weiß, wer ich bin! Und Gott antwortete: Oh, das ist ja wunderbar! Wer bist du denn? Die kleine

Mehr

So, hier die Kindergeschichte von Neale Donald Walsch. Ich find sie sehr schön und sie spiegelt genau das wieder, was ich glaube

So, hier die Kindergeschichte von Neale Donald Walsch. Ich find sie sehr schön und sie spiegelt genau das wieder, was ich glaube So, hier die Kindergeschichte von Neale Donald Walsch. Ich find sie sehr schön und sie spiegelt genau das wieder, was ich glaube ICH BIN DAS LICHT Einmal, vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele,

Mehr

Die Stimme der Kinder: Zitate von Kindern und Jugendlichen, die häusliche Gewalt miterlebt haben

Die Stimme der Kinder: Zitate von Kindern und Jugendlichen, die häusliche Gewalt miterlebt haben Die Stimme der Kinder: Zitate von Kindern und Jugendlichen, die häusliche Gewalt miterlebt haben Strasser, Philomena (2001): Kinder legen Zeugnis ab - Gewalt gegen Frauen als Trauma für Kinder. Studien-Verlag,

Mehr

Marius von Mayenburg. Freie Sicht. henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH

Marius von Mayenburg. Freie Sicht. henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH Marius von Mayenburg Freie Sicht 1 2008 Als unverkäufliches Manuskript vervielfältigt. Alle Rechte am Text, auch einzelner Abschnitte, vorbehalten, insbesondere die der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen,

Mehr

1 Proband Einleitung 6 7 Sind Fragebögen zum Thema Gewalt an Schulen wichtig oder eher unwichtig? 8 9 Nein, die sind nicht wichtig.

1 Proband Einleitung 6 7 Sind Fragebögen zum Thema Gewalt an Schulen wichtig oder eher unwichtig? 8 9 Nein, die sind nicht wichtig. 1 Proband 5 2 3 4 5 Einleitung 6 7 Sind Fragebögen zum Thema Gewalt an Schulen wichtig oder eher unwichtig? 8 9 Nein, die sind nicht wichtig. 10 11 Warum? 12 13 Die antworten eh nicht ehrlich. 14 15 Da

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Häusliche Gewalt Informationen und Hilfsangebote für Betroffene

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Häusliche Gewalt Informationen und Hilfsangebote für Betroffene bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Häusliche Gewalt Informationen und Hilfsangebote für Betroffene 3 LKA NRW Häusliche Gewalt Informationen und Hilfsangebote für Betroffene Liebe Leserin,

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Kind sein. Trotz Diabetes. Eine tolle Idee.

Kind sein. Trotz Diabetes. Eine tolle Idee. IM INTERVIEW: EINE DIANIÑO NANNY Kind sein. Trotz Diabetes. Eine tolle Idee. Es gibt Momente, die das Leben einer Familie auf einen Schlag für immer verändern. So ein Moment ist Diagnose Diabetes. Nichts

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 2. Advent 2015 über 5Mose 18,15-22 Pastor M. Müller CHRISTUS KOMMT ZU UNS ALS PROPHET Christus kommt zu uns durch andere Propheten

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN HOTEL FÜR OBDACHLOSE Das Drei-Sterne-Hotel Mozart in Brüssel ist ein besonderes Haus und das nicht nur wegen seiner orientalischen Einrichtung. Der Hotelbesitzer Ahmed Ben Adberahman lässt immer wieder

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina*

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* 1 Vor fünf Jahren hatte mein Vater seinen ersten Tumor. Alles fing mit furchtbaren Rückenschmerzen an. Jeder Arzt, den wir besuchten, sagte was anderes.

Mehr

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen Barrierefreies Wohnen 1. Einleitung Jeder Mensch hat das Recht darauf, in einer passenden Wohnung zu leben. Das

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

JÜRGEN ZWICKEL. Potenzialsätze. Inspiration für Herz und Kopf

JÜRGEN ZWICKEL. Potenzialsätze. Inspiration für Herz und Kopf Potenzialsätze Inspiration für Herz und Kopf Mache ich das aus meinen Potenziale, was mir wirklich möglich ist? Bin ich der Mensch, der ich sein könnte? Ich glaube, diese Fragen stellt sich jeder Mensch,

Mehr

Kinder als Opfer häuslicher Gewalt

Kinder als Opfer häuslicher Gewalt Kinder als Opfer häuslicher Gewalt Auswirkungen und Handlungsstrategien Häusliche Gewalt findet zwischen erwachsenen Menschen statt, die in naher Beziehung zueinander stehen oder standen, findet im vermeintlichen

Mehr

du einen Unterschied wahr zwischen echtem, gelassenem und natürlichem Selbstvertrauen und einer aufgesetzten Arroganz? Wie reagierst du mit deinem

du einen Unterschied wahr zwischen echtem, gelassenem und natürlichem Selbstvertrauen und einer aufgesetzten Arroganz? Wie reagierst du mit deinem Vorwort Wie schon öfter, so ist auch dieses Buch entstanden, weil genau dieses Thema gerade bei mir selbst anstand. Ich weiß, der eine oder andere ist geneigt zu denken: Was, die? Die muss sich doch selber

Mehr

Kirche in 1Live 15.02. 20.02. 2010

Kirche in 1Live 15.02. 20.02. 2010 1 Montag, 15. Februar Kirche in 1Live 15.02. 20.02. 2010 Kleider machen Leute Ich weiß nicht, was ich anziehen soll. Nicht, dass mir dieses Gefühl neu wäre, denn ich habe einen ganzen Schrank voll nichts

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

bei SEXUELLER und HÄUSLICHER GEWALT im Frauen-Notruf e.v.

bei SEXUELLER und HÄUSLICHER GEWALT im Frauen-Notruf e.v. KINDER- UND JUGENDBERATUNG bei SEXUELLER und HÄUSLICHER GEWALT im Frauen-Notruf e.v. Wir möchten Ihnen phoenix vorstellen. phoenix DIE AUSGANGSLAGE Bundesweit ist jedes 5. Kind in seinem Zuhause Zeugin/Zeuge

Mehr

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde,

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Der Mensch sieht, was vor Augen ist, Gott aber sieht das Herz an. Diesen Bibelvers aus dem Buch Samuel haben sich zwei

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Leseprobe aus: Koch/Strecker, Kinder bei Trennung und Scheidung, ISBN Beltz Verlag, Weinheim und Basel

Leseprobe aus: Koch/Strecker, Kinder bei Trennung und Scheidung, ISBN Beltz Verlag, Weinheim und Basel Leseprobe aus: Koch/Strecker, Kinder bei Trennung und Scheidung, ISBN 978-3-407-22512-2 37 Das Leben nach der Trennung Die praktischen probleme des neuen alltags und der umgang mit emotionalen und persönlichen

Mehr

Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich?

Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich? Test: Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich? Viele, die einmal in die Astrologie reingeschnuppert haben - sei es über eine Beratung bei einem Astrologen, sei es über einen Kurs, den

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Thema 6: Loben und Danken

Thema 6: Loben und Danken Einleitung 2. Chronik 20,1-30 Thema 6: Loben und Danken Gott freut sich, wenn wir mit unseren Bitten zu ihm kommen. Er ist unser himmlischer Vater, der sich danach sehnt, uns zu geben, was gut für uns

Mehr

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst Die 24-Stunden-Polin Bugmula Kolpowska pflegt alte Menschen in Deutschland Autor: Redaktion: Jürgen Salm Nadja Odeh Sendung: Montag, 08.03.10 um 10.05 Uhr

Mehr

Informationen Adressen Telefonnummern in leichter Sprache

Informationen Adressen Telefonnummern in leichter Sprache Informationen Adressen Telefonnummern in leichter Sprache Viele Frauen erleben Gewalt. Jede Frau kann Gewalt erleben. Dieses Heft soll helfen. Es soll keine Gewalt gegen Frauen geben. Was ist Gewalt? Gewalt

Mehr

Teil I: Gewaltschutzzentrum: siehe Vorbereitung von Esther Jennings und Eva Pawlata

Teil I: Gewaltschutzzentrum: siehe Vorbereitung von Esther Jennings und Eva Pawlata Bild: Postkarte von der Frauennotwohnung in Vorarlberg Handout Frauenhaus Oder: am Anfang war ich sehr verliebt Wege in und aus einer Gewaltbeziehung. Mag. a Esther Jennings Gewaltschutzzentrum Tirol Mag.

Mehr

R+V-Studie zu Kinderängsten: Furcht vor Krieg hat am stärksten zugenommen

R+V-Studie zu Kinderängsten: Furcht vor Krieg hat am stärksten zugenommen Langfassung - Langfassung - Langfassung - Langfassung R+V-Studie zu Kinderängsten: Furcht vor Krieg hat am stärksten zugenommen Ängste der Kinder insgesamt gestiegen am meisten fürchten sie Schicksalsschläge

Mehr

Sexueller Missbrauch in Institutionen. Zartbitter e.v. Definition und Fakten. Ursula Enders 2012 mit Illustrationen von Dorothee Wolters

Sexueller Missbrauch in Institutionen. Zartbitter e.v. Definition und Fakten. Ursula Enders 2012 mit Illustrationen von Dorothee Wolters Sexueller Missbrauch in Institutionen Zartbitter e.v. Definition und Fakten Ursula Enders 2012 mit Illustrationen von Dorothee Wolters Zartbitter: Enders/Wolters 2012 Politische Grundhaltung Politische

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

ARD-Themenwoche Leben mit dem Tod (2)

ARD-Themenwoche Leben mit dem Tod (2) 1 Südwestrundfunk Impuls Aufnahme: 15.11.2012 Sendung: 20.11.2012 Dauer: 05 41 Autor: Mirko Smiljanic Redaktion: Rainer Hannes ARD-Themenwoche Leben mit dem Tod (2) Was wissen wir über die Phase unmittelbar

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst Heute bleibe ich bei mir Über die Fähigkeit, allein zu sein Ein Gespräch mit Rolf Haubl Autorin: Redaktion: Doris Weber Rudolf Linßen Sendung: Freitag, 28.10.11

Mehr

Foto: Nina Urban !" #$"!!% ! " ## " $ #% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - "# &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 "% -#. 8 #9 + :'';<==>?

Foto: Nina Urban ! #$!!% !  ##  $ #% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - # &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 % -#. 8 #9 + :'';<==>? Foto: Nina Urban!" #$"!!%! " ## " $ #% &'("% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - "# &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 "% -#. 8 #9 + :'';?@+ %" % ERZÄHLER/IN Jetzt will ich von meinem Bruder erzählen.

Mehr

KAPITEL 1. Rapport. * aus Wikipedia. Der Unterschied zwischen einem hochgradig einflussreichen Menschen und einem arbeitslosen Bankkaufmann?

KAPITEL 1. Rapport. * aus Wikipedia. Der Unterschied zwischen einem hochgradig einflussreichen Menschen und einem arbeitslosen Bankkaufmann? Tom Big Al Schreiter KAPITEL 1 Rapport Rapport (aus dem Französischen für Beziehung, Verbindung ) bezeichnet eine aktuell vertrauensvolle, von wechselseitiger empathischer Aufmerksamkeit getragene Beziehung,

Mehr

Die Liebe zwischen Mann und Frau in den neunziger Jahren: den Gefühlsvertrag ändern 13. Muster, die Sie zur Genüge kennen 15

Die Liebe zwischen Mann und Frau in den neunziger Jahren: den Gefühlsvertrag ändern 13. Muster, die Sie zur Genüge kennen 15 INHALTSVERZEICHNIS Die Liebe zwischen Mann und Frau in den neunziger Jahren: den Gefühlsvertrag ändern 13 Muster, die Sie zur Genüge kennen 15 Emotionale Zurückhaltung 15 Warum redet er bloß nicht mit

Mehr

Frauen, die Frauen lieben

Frauen, die Frauen lieben Frauen, die Frauen lieben Informationen in Leichter Sprache Das steht in diesem Heft 1. Ein paar Worte zum Heft Seite 3 2. Wer liebt wen? Seite 4 3. Mit wem kann ich darüber reden? Seite 6 4. Wann kann

Mehr

Kinderfreundliche Justiz: Zentrale Begriffe

Kinderfreundliche Justiz: Zentrale Begriffe Kinderfreundliche Justiz: Zentrale Begriffe Was sind Rechte?....3 Was bedeutet Kindeswohl?....4 Was bedeutet Schutz vor Diskriminierung?....5 Was ist Schutz?.......................................................

Mehr

SPRECHER: Alexandra Frings gemeinsam mit ihrem Bruder Hans beim morgendlichen Training beide haben ein Ziel: der Marathon im September in Berlin.

SPRECHER: Alexandra Frings gemeinsam mit ihrem Bruder Hans beim morgendlichen Training beide haben ein Ziel: der Marathon im September in Berlin. Marathon trotz HIV Alexandra Frings ist HIV-positiv. Trotzdem hat sie viel Kraft und plant sogar, an einem Marathon teilzunehmen. Beim täglichen Training ist sie schneller als ihr gesunder Bruder. Dank

Mehr

Gegen häusliche Gewalt

Gegen häusliche Gewalt Gegen häusliche Gewalt Informationen für Betroffene Herausgeber: Regionaler Aktionskreis gegen häusliche Gewalt im Hochsauerlandkreis Überreicht durch: Herausgeber: Regionaler Aktionskreis gegen häusliche

Mehr

Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40)

Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40) Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40) Assessment mit Mutter (Km) in Kinder- und Jugendberatung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

Mehr

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit G. B: O.k. als Einstieg bräuchte ich erstmal

Mehr

Cybermobbing unter Jugendlichen

Cybermobbing unter Jugendlichen Digitale Gewalt: Neue Medien neue Risiken? Cybermobbing unter Jugendlichen Andrea Buskotte Landesstelle Fachdiskussion und Forschungsergebnisse zu Definitionen / Begriffen Kontexten / Folgen Gegenstrategien

Mehr

Gebet. Herr, Denn du hast gesagt: Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.

Gebet. Herr, Denn du hast gesagt: Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen. Gebet Herr, du hast uns zum Dienst am Altar gerufen. Wir sind bereit, uns für Dich einzusetzen - in diesem (Ministranten)Dienst und in den Aufgaben des Lebens. Denn du hast gesagt: Wo zwei oder drei in

Mehr

Fragebogen zur Bedarfs- und Befindlichkeitsanalyse zur männlichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Fragebogen zur Bedarfs- und Befindlichkeitsanalyse zur männlichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie 1 (trifft nicht zu) bis 5 (trifft voll zu) Unterstützung am Arbeitsplatz Fragebogen zur Bedarfs- und Befindlichkeitsanalyse zur männlichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie Die Lösungen, die meine Firma

Mehr

Transkription Interview am zum Thema häusliche Arbeitsteilung

Transkription Interview am zum Thema häusliche Arbeitsteilung 5 Goethe-Gymnasium B.A. Soziologie Sommersemester 2016 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Prof. Dr. Grunow Von: Kristina Agrona Vuko (5370719) Transkription Interview am 18.06.2016

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 31: Auf Jojo!

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 31: Auf Jojo! Manuskript Dass es allen wieder gut geht, ist ein Grund zum Feiern. Daher bereiten Vincent und Nora im Weißen Holunder eine Feier vor. Reza nutzt die Gelegenheit, um Lotta vor allen Gästen etwas Wichtiges

Mehr

Wie wir uns versöhnen können mit uns und Anderen. -Zum hilfreichen Umgang mit Schuld und Scham.-

Wie wir uns versöhnen können mit uns und Anderen. -Zum hilfreichen Umgang mit Schuld und Scham.- Wie wir uns versöhnen können mit uns und Anderen. -Zum hilfreichen Umgang mit Schuld und Scham.- Dieses Seminar war mein erstes, das ich beim Kreuzbund besucht habe. Unter dem Titel hatte ich schon meine

Mehr

Einsame Herzen im Herbst Mit Unternehmungen, die ihm Freude bereiten, übersteht jeder noch so einsame Single die kalte Jahreszeit.

Einsame Herzen im Herbst Mit Unternehmungen, die ihm Freude bereiten, übersteht jeder noch so einsame Single die kalte Jahreszeit. 8 LIEBE & BEZIEHUNG Rundschau am Sonntag Sonntag, 18. Oktober 2009, Nr. 42 Bloß kein Trübsal blasen. Wer auch im Herbst aktiv ist, fühlt sich nicht alleine und kann dabei sogar einen Partner kennenlernen.

Mehr

Wer ich bin. Viel Spass wünsche ich dir, Hannah Boukraria

Wer ich bin. Viel Spass wünsche ich dir, Hannah Boukraria Wer ich bin Mein Name ist Hannah Boukraria. Ich habe eine kleine Familie, bestehend aus einem Mann, einer Wochenend-Stieftochter (Jahrgang 2005) und einer ständigen Tochter (Jahrgang 2009). Und ich sage

Mehr

GRUNDSTEIN MEDIEN. Nr. 1233

GRUNDSTEIN MEDIEN. Nr. 1233 Nr. 1233 Mittwoch, 02. März 2016 GRUNDSTEIN MEDIEN Medien sind in einer Demokratie sehr wichtig, damit man immer auf dem neuesten Stand bleibt. Jeder Mensch will wissen, was in unserer Welt passiert: Darum

Mehr

Predigt über Lk 9,57-62 Vorwärts leben!

Predigt über Lk 9,57-62 Vorwärts leben! Predigt über Lk 9,57-62 Vorwärts leben! I. Einstimmung mit Abstimmungsspiel Zunächst einmal ein paar Abstimmungssätze. Sie können über die folgenden Aussagesätze wie folgt abstimmen. Eifriges Kopfnicken,

Mehr

Beitrag: Wenn Kinder Kinder missbrauchen Ein gesellschaftliches Tabuthema

Beitrag: Wenn Kinder Kinder missbrauchen Ein gesellschaftliches Tabuthema Manuskript Beitrag: Wenn Kinder Kinder missbrauchen Ein gesellschaftliches Tabuthema Sendung vom 19. Januar 2016 von Martina Morawietz Anmoderation: Es sind noch Kinder. Sie sind unter vierzehn und nicht

Mehr

Einleitung. Der GEHEIME Typisch-Mann REPORT Einleitung Christian Stehlik, Kontakt:

Einleitung. Der GEHEIME Typisch-Mann REPORT Einleitung Christian Stehlik,  Kontakt: 2015 Christian Stehlik, www.typisch-mann.at Kontakt: office@typisch-mann.at Alle in diesem Report enthaltenen Informationen wurden nach bestem Wissen des Autors zusammengestellt. Gleichwohl sind Fehler

Mehr

Häusliche Gewalt ist nie in Ordnung!

Häusliche Gewalt ist nie in Ordnung! Häusliche Gewalt ist nie in Ordnung! WICHTIGE INFOS INHALT Was steht in diesem Heft? Wichtige Infos zum Lesen Vorwort: Warum ist dieses Heft so wichtig? 1. Was ist häusliche Gewalt? 2. Welche Arten von

Mehr

Mobbing: Hinschauen und gemeinsam etwas dagegen tun. Informationsheft für Schüler und Schülerinnen, Eltern und Lehrpersonen

Mobbing: Hinschauen und gemeinsam etwas dagegen tun. Informationsheft für Schüler und Schülerinnen, Eltern und Lehrpersonen Mobbing: Hinschauen und gemeinsam etwas dagegen tun Informationsheft für Schüler und Schülerinnen, Eltern und Lehrpersonen Für Schüler und Schülerinnen Was ist Mobbing? Mobbing ist, wenn ein Mensch (oder

Mehr

Wegweiser für Eilanträge bei Häuslicher Gewalt und Stalking (Gewaltschutzgesetz)

Wegweiser für Eilanträge bei Häuslicher Gewalt und Stalking (Gewaltschutzgesetz) Wegweiser für Eilanträge bei Häuslicher Gewalt und Stalking (Gewaltschutzgesetz) Amtsgericht Offenbach am Main l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l Hrsg.: Arbeitskreis gegen häusliche und

Mehr

Neuere Erkenntnisse über unterschiedliche Muster von Gewaltverhältnissen

Neuere Erkenntnisse über unterschiedliche Muster von Gewaltverhältnissen Neuere Erkenntnisse über unterschiedliche Muster von Gewaltverhältnissen Gewalt ist nicht gleich. Prof. Dr. Barbara Kavemann Sozialwissenschaftliches FrauenForschungsInstitut Freiburg Katholische Hochschule

Mehr

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AN DER ARCHE UM ACHT

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AN DER ARCHE UM ACHT DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen,

Mehr

Elisabeth Kübler-Ross

Elisabeth Kübler-Ross Elisabeth Kübler-Ross Sterben lernen Leben lernen Fragen und Antworten herausgegeben von Ingo Hermann IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII 3 Die in diesem

Mehr

ZEITUNG HEUTE. «Was dir passiert ist, ist schlimm»

ZEITUNG HEUTE. «Was dir passiert ist, ist schlimm» ZEITUNG HEUTE «Was dir passiert ist, ist schlimm» Von Hanna Jordi. Aktualisiert am 08.09.2009 Der Rock zu kurz und die Unterführung zu gefährlich: Opfer von sexueller Gewalt geben sich oft selbst die Schuld

Mehr

Modul 4 Bin ich seine Traumfrau?

Modul 4 Bin ich seine Traumfrau? Modul 4 Bin ich seine Traumfrau? 2015 Christian Stehlik, www.typisch-mann.at Kontakt: office@typisch-mann.at Alle in diesem Report enthaltenen Informationen wurden nach bestem Wissen des Autors zusammengestellt.

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen nach einer Trennung machen

Die 7 größten Fehler die Frauen nach einer Trennung machen Die 7 größten Fehler die Frauen nach einer Trennung machen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie denken, sodass sie eine Beziehung erleben können

Mehr

Die geistige Welt des Jenseits

Die geistige Welt des Jenseits Die geistige Welt des Jenseits Liebe Leserinnen und Leser, Heute möchte diese Zeilen der geistigen Welt des Jenseits widmen; auch anders genannt, unseren lieben Verstorbenen oder den «Jenseitigen». Es

Mehr

Ich bin der Junge, der bei meinen Eltern wohnt und der glaubt, dass es woanders besser wäre, aber egal.

Ich bin der Junge, der bei meinen Eltern wohnt und der glaubt, dass es woanders besser wäre, aber egal. 1 Ich bin der Junge, der bei meinen Eltern wohnt und der glaubt, dass es woanders besser wäre, aber egal. Ich heiße Leopold, aber alle nennen mich Leo. Das ist kürzer und macht auch nicht so alt. Mein

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Freundschaft und Liebe. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Freundschaft und Liebe. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Seite 6 von 10 Kinder bekommen will, nicht funktionieren. Diese

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Vorlesung Sportpädagogik WS 2014/2015 Prof. Dr. W.-D. Miethling HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VORLESUNG SPORTPÄDAGOGIK

Vorlesung Sportpädagogik WS 2014/2015 Prof. Dr. W.-D. Miethling HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VORLESUNG SPORTPÄDAGOGIK HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VORLESUNG SPORTPÄDAGOGIK Aggressionen und Gewalt im Sport und Sportunterricht Sportpädagogische und -didaktische Überlegungen 0. Einleitung: Drei Beispiele 1. Empirische Ergebnisse

Mehr

20 Bitten von Kindern. an ihre geschiedenen oder getrennten Eltern

20 Bitten von Kindern. an ihre geschiedenen oder getrennten Eltern 20 Bitten von Kindern an ihre geschiedenen oder getrennten Eltern Dr. Karin Jäckel In Memoriam Dieter Mark Alle Rechte liegen bei der Verfasserin Wenn die Familie zerbricht, reagieren Kinder meist mit

Mehr

Leseprobe S. 2, 12-17

Leseprobe S. 2, 12-17 Leseprobe S. 2, 12-17 Stefan Elz Einheit im Alltag Meditation in Aktion - still sein, beobachten und gleichzeitig handeln Leseprobe Copyright Lichtels Verlag 13 Einführung Abgehetzt, von einem Gedanken

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

Vereinbarung. - Die Bezirksverwaltung Reinickendorf positioniert sich gegen Häusliche Gewalt -

Vereinbarung. - Die Bezirksverwaltung Reinickendorf positioniert sich gegen Häusliche Gewalt - Vereinbarung - Die Bezirksverwaltung Reinickendorf positioniert sich gegen Häusliche Gewalt - Nein zu Häuslicher Gewalt Mut zum Gespräch am Arbeitsplatz Häusliche Gewalt ist der Missbrauch von Macht und

Mehr

Das erste Mal Erkenntnistheorie

Das erste Mal Erkenntnistheorie Das erste Mal... Das erste Mal...... Erkenntnistheorie Systemische Therapie hat nicht nur theoretische Grundlagen, sie hat sich in der letzten Dekade auch in verschiedene Richtungen und Ansätze aufgesplittert

Mehr

Kinderrechte- Reisepass

Kinderrechte- Reisepass Mein Kinderrechte- Reisepass Mein Foto Mein Reisestempel Mein Name Mein Geburtsdatum Meine Adresse Meine Schule Meine Klasse Meine Vertrauensperson Meine Reise zur Entdeckung der Kinderrechte. Rechte und

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N07 Geschlecht: Frau, Institution: FZ DAS HAUS, Teilnehmerin FuN Baby, ca. Mitte 30 Datum: 10.06.2010 von 9:45 bis 10:30Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Sexuelle Gewalt? HALT! A L T! Nicht mit mit mir! Ein Heft in leichter Sprache

Sexuelle Gewalt? HALT! A L T! Nicht mit mit mir! Ein Heft in leichter Sprache Sexuelle Gewalt? HALT! A L T! Nicht mit mit mir! Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Heraus-Geber: Landes-Wohlfahrts-Verband

Mehr

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst Wer ist der Vater? Über das Geheimnis um die leibliche Herkunft Autor: Redaktion: Matthias Baxmann Rudolf Linßen Sendung: Wiederholung: Freitag, 06.03.09 um

Mehr

Wie dürfen wir sterben?

Wie dürfen wir sterben? Ökumenischer Arbeitskreis Ethik und Menschenrechte Wie dürfen wir sterben? Informationen über die Diskussion um die Sterbe-Hilfe in Deutschland Text: Brigitte Huber - für den ökumenischen Arbeitskreis

Mehr

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? 2 SWR2 Tandem - Manuskriptdienst Raus aus der Abwertungsspirale Kommunikationstraining für Trennungseltern Autorin: Redaktion: Regie: Sabine Voss Petra Mallwitz Andrea Leclerque Sendung: Mittwoch, 03.04.13

Mehr

Die Prinzessin und die Erbse

Die Prinzessin und die Erbse Ein Kasperlistück in zwei Szenen Nach einem Märchen von Hans-Christian Andersen naja, ein bisschen Johannes Giesinger In diesem Stück wird Kasperli in eine Erbse verwandelt, weil er an den Zauberkünsten

Mehr