FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr"

Transkript

1 Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences KCS KompetenzCentrum für Statistik und Empirie FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Bianca Krol Tim Stender Häufigkeitsdiagramme

2 Factsheet Name des Umfrageprojekts: Feldzugang: Blackboardeintrag im OnlineCampus Zielgruppe/Teilnehmer: Studierende, Lehrende und Mitarbeiter von FOM, BA, VWA und GoBS bundesweit Dauer der Feldphase: bis Beteiligte Personen: Prof. Dr. Orhan Kocagöz Anzahl der ausgewerteten Fragebögen: n=812 Die Darstellungen sind ausschließlich als Diskussionsgrundlage konzipiert und sind ohne die mündlichen Erläuterungen zur Präsentation unvollständig. Diese Unterlage kann daher nur im Zusammenhang mit einer Präsentation gesehen werden

3 1. Wie oft sind Sie durchschnittlich im Jahr auf Strecken von mehr als 50 km unterwegs? 2. Wenn Sie Strecken von mehr als 50 km fahren, dann zu welchem Zweck hauptsächlich? 6 3,8 % überhaupt nicht 10,7 % 13,5 % 13,7 % bis zu drei Fahrten zwischen 4 und 6 Mal [n=812] zwischen 7 und 10 Mal 17,4 % zwischen 11 und 20 Mal 40,9 % mehr als 20 Mal im Jahr 6 54,5 % Besuch von Verwandten und Freunden 24,1 % geschäftlich [n=717] 10,7 % 10,6 % Besuch von Events (wie z. B. Sportereignisse, Konzerte) (Urlaubs-)Reise 6 3. Mit wem fahren Sie hauptsächlich? 3.1 Aus wie vielen Personen besteht die Gruppe (inkl. Ihnen selbst) durchschnittlich? 44,8 % 34,5 % 20,8 % >> Mittelwert: 4,22 Personen min.: 2 Personen max.: 50 Personen [n=159] Ich fahre meistens allein unterschiedlich Ich fahre in der Gruppe [n=775] 3

4 4. Wenn Sie sich an die Fahrten erinnern, die Sie sehr häufig unternehmen: Wie weit ist der Zielort von Ihrem Wohnort entfernt? 5. Wenn Sie sich an die Fahrten erinnern, die Sie sehr häufig unternehmen: Wohin fahren Sie in der Regel? [TOP 10] 6 30,5 % bis zu 100 km 23,6 % über 100 km bis zu 200 km 18,8 % über 200 km bis zu 300 km 11,2 % über 300 km bis zu 400 km [n=775] 7,2 % 4,9 % 3,7 % über 400 km bis zu 500 km über 500 km bis zu 600 km mehr als 600 km München Berlin Ruhrgebiet Köln NRW Hamburg Frankfurt Stuttgart Dortmund Bayern 5,8 % 3,8 % 3,2 % 3,0 % 2,6 % 2,4 % 2,2 % 2,0 % 1,9 % 1,1 % 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % [n=742] 6. Wenn Sie sich an alle Fahrten (mehr als 50 km) im letzten Jahr erinnern: Wie hoch schätzen Sie die Kosten ein (bitte auch die Kosten einberechnen, die von anderen beglichen wurden, z. B. Arbeitgeber, Eltern)? >> Mittelwert: 1.396,02 EUR min.: 0 EUR max.: EUR [n=732] 4

5 [Rang 1] [Rang 2] 63,0 % 32,8 % Bahn 22,9 % Bahn 29,9 % 5,6 % 11,7 % 2,7 % 11,4 % 2,2 % 6,5 % 1,7 % 4,7 % 0,1 % 0,7 % 1,8 % 2,2 % [n=770] [n=725] [Rang 3] [Rang 4] Bahn 31,1 % 26,9 % 15,2 % 9,3 % 5,8 % 4,7 % 3,6 % 3,4 % Bahn Binnenschiff 30,5 % 18,0 % 15,6 % 14,7 % 9,7 % 6,2 % 2,0 % 1,1 % 2,2 % [n=591] [n=455] 5

6 [Rang 5] Bahn Binnenschiff 3,8 % 1,2 % 9,7 % 9,1 % 7,6 % 4,1 % 13,2 % 28,5 % 22,6 % [n=340] [Rang 6] Binnenschiff Bahn 6,0 % 4,6 % 0,7 % 10,6 % 8,1 % 6,0 % 17,7 % 16,6 % 29,7 % [n=283] [Rang 7] [Rang 8] Binnenschiff Bahn 26,7 % 21,5 % 16,7 % 15,6 % 4,8 % 4,1 % 1,1 % 1,1 % Binnenschiff 6,4 % 4,9 % 4,5 % 2,6 % 2,3 % 21,1 % 47,7 % 8,5 % 10,5 % [n=270] [n=266] 6

7 [Rang 9] Binnenschiff Bahn 19,9 % 11,3 % 3,5 % 1,2 % 1,2 % 1,2 % 0,8 % 0,4 % 60,5 % [n=256] 7

8 8. Welche Eigenschaften des Verkehrsmittels sind bei Fahrten von mehr als 50 km für Sie besonders wichtig? Bitte nennen Sie die wichtigsten drei Eigenschaften: [1; gruppiert] Bequemlichkeit/Komfort Zeit/Dauer Flexibilität/Unabhänigkeit Preis/Kosten Pünktlichkeit/Zuverlässigkeit Sicherheit sonstiges 22,5 % 22,2 % 19,3 % 11,5 % 10,8 % 6,0 % 7,7 % [n=788] 8. Welche Eigenschaften des Verkehrsmittels sind bei Fahrten von mehr als 50 km für Sie besonders wichtig? Bitte nennen Sie die wichtigsten drei Eigenschaften: [2; gruppiert] Bequemlichkeit/Komfort Zeit/Dauer Preis/Kosten Pünktlichkeit/Zuverlässigkeit Flexibilität/Unabhänigkeit direkte Verbindung/kein Umsteigen sonstiges 24,9 % 21,4 % 12,0 % 11,7 % 9,4 % 3,8 % 16,8 % [n=767] 8. Welche Eigenschaften des Verkehrsmittels sind bei Fahrten von mehr als 50 km für Sie besonders wichtig? Bitte nennen Sie die wichtigsten drei Eigenschaften: [3; gruppiert] Bequemlichkeit/Komfort Preis/Kosten Zeit/Dauer Pünktlichkeit/Zuverlässigkeit Flexibilität/Unabhänigkeit Ruhe/Sauberkeit sonstiges 26,5 % 18,7 % 16,0 % 9,1 % 7,8 % 5,1 % 16,7 % [n=705] 8

9 9. Bewerten Sie nun das Verkehrsmittel, das Sie am häufigsten benutzen, jeweils nach folgenden Kriterien. Inwieweit erfüllt das Verkehrsmittel die genannten Kriterien? [Mittelwerte] Anzahl der Verbindungen [n=788] Flexibilität und Verfügbarkeit [n=801] Zeitvorteil [n=788] Komfort (z. B. Beinfreiheit) [n=800] Privatsphäre [n=799] Pünktlichkeit [n=795] Sicherheit [n=802] Verbindungsmöglichkeiten mit anderen Verkehrsmitteln [n=787] 1,5 1,6 1,8 1,9 1,9 1,9 2,1 2,1 Stressfreies und entspanntes Fahren [n=802] Kostenvorteil [n=799] Verpflegungsmöglichkeiten (z. B. Kaffee, Zeitungen) [n=801] Umweltschutz [n=801] 2,6 2,7 2,8 3, Skala von 1 = sehr gut bis 5 = mangelhaft 9

10 10. Bewerten Sie im Folgenden den als mögliches Verkehrsmittel für Strecken über 50 km, wenn ab 2012 der Linienverkehr freigegeben wird. [Mittelwerte] Die Liberalisierung des Fernbuslinienverkehrs finde ich gut. [n=799] 2,0 Die Menschen fahren nur mit dem, wenn das Angebot ausreichend ist. [n=803] 2,2 Busfahrten sind eine günstige Alternative. [n=798] Busfahrten schonen die Umwelt. [n=795] Im können die Kunden gut mit Kaffee und Zeitungen versorgt werden. [n=803] Die Deutsche Bahn und private Schienenverkehrsbetreiber werden einige Strecken nicht mehr bedienen. [n=797] se werden als Verkehrsmittel nicht nachgefragt, weil die Fahrten zu lange dauern. [n=799] Busfahren ist sicher. [n=805] Busse sind ein überwiegend pünktliches Verkehrsmittel. [n=800] Die Menschen fahren nicht mit dem, weil die Fahrt allgemein zu unbequem ist. [n=803] In sen fahre ich entspannter. [n=801] se werden als Verkehrsmittel nicht nachgefragt, weil Busfahren ein negatives Image hat. [n=803] Die Menschen fahren nur mit dem, weil sie keine andere Alternative haben. [n=802] 2,4 2,5 2,7 2,7 2,8 2,9 2,9 3,0 3,0 3,2 3,3 Mit dem fahren nur Senioren. [n=800] Mit dem fahren nur Personen, die sich kein Auto oder Bahnticket leisten können. [n=802] Busfahrten bringen mir einen Zeitvorteil. [n=794] In Bussen wird die Privatsphäre gewahrt. [n=800] 3,6 3,6 3,7 3,8 Skala von 1 = ich stimme vollkommen zu bis 5 = ich stimme keineswegs zu

11 11. Wir gehen nun davon aus, dass ab 2012 flächendeckend se im Linienverkehr fahren und Sie müssen unerwartet am nächsten Tag eine längere Fahrt antreten. Die Strecke umfasst eine Länge von etwa 500 km. Mit dem Auto dauert die Autobahnfahrt Google Maps zufolge etwa 4 Stunden und 29 Minuten und kostet 157,00 Euro*. Welches der folgenden, beispielhaft ausgewählten Angebote würden Sie vorziehen? Ich fahre mit der Bahn (keine Bahncard), Dauer: 3 Stunden 53 Minuten, Kosten: 109,00 Euro (Normalpreis) 19,1 % Ich fliege mit dem, Dauer: 1 Stunde, Kosten: 159,00 Euro (im Lufthansa Economy Basic-Tarif) 18,7 % Ich fahre mit dem Auto, Dauer: 4 Stunden und 29 Minuten, Kosten: 157,00 Euro* 16,5 % Ich fahre mit der, Dauer: 4 Stunden und 29 Minuten, Kosten: 25,00 Euro** 12,0 % Ich fahre mit der Bahn (Bahncard 50), Dauer: 3 Stunden 53 Minuten, Kosten: 54,50 Euro (50% Rabatt auf Normalpreis) 9,2 % Ich fahre mit der Bahn (Bahncard 25), Dauer: 3 Stunden 53 Minuten, Kosten: 81,75 Euro (25% Rabatt auf Normalpreis) 7,8 % Ich fahre mit dem (1. Klasse, 2 Liegesitze pro Reihe), Fahrtzeit 7 Stunden, Kosten: 49,00 Euro 7,1 % Ich fahre mit dem (2. Klasse, 4 Normale Sitze pro Reihe), Dauer: 7 Stunden, Kosten: 29,00 Euro 6,5 % Ich fahre mit der Bahn (Bahncard 100), Dauer: 3 Stunden 53 Minuten, Kosten: 0 Euro (100% auf Normalpreis) 3,1 % [n=806] * Variable Kosten berechnet für Mittelklasse (Normalfahrer durchschnittlich km/jahr) mit 32 CENT je km - Quelle ADAC bzw. MobilCheck auf Bahn.de) ** Anfrage auf Mitfahrgelegenheit.de 11

12 12. Besitzen Sie einen Führerschein? 13. Besitzen Sie eine Bahncard? 1,8 % 0,2 % 19,8 % ja nein bin gerade in der Fahrschule ja nein 96,4 % 80,2 % [n=800] [n=802] 13.1 Welche Bahncard besitzen Sie? 14. Besitzen Sie ein? 6 44,0 % 39,6 % 22,5 % ja nein Bahncard Klasse Bahncard Klasse 6,3 % 5,7 % 3,8 % Bahncard Klasse [n=159] Bahncard Klasse 0,6 % Bahncard 100 Bahncard Klasse 1. Klasse 77,5 % [n=804] 12

13 45,3 % 15. Ihr Geschlecht? 54,7 % männlich weiblich 16. In welchem Jahr sind Sie geboren? [Alter in Jahren] >> Mittelwert: 28,1 Jahre min.: 18 Jahre max.: 61 Jahre [n=790] [n=800] 17. Sie sind aktuell in erster Linie... 4,1 % 1,6 % Studierende/r haupt- oder nebenberufliche/r Dozent/in 17.1 Im wievielten Semester studieren Sie? >> Mittelwert: 3,75. Semester min.: 1. Semester max.: 12. Semester [n=736] 94,2 % Mitarbeiter/in im Verwaltungsbereich der BCW- Gruppe [n=796] 13

14 18. An welchem Standort studieren Sie bzw. sind Sie hauptsächlich tätig? 6 15,7 % 13,1 % 12,9 % 9,6 % 7,2 % 6,2 % 5,8 % 5,6 % 5,1 % 4,0 % 3,0 % 1,5 % 1,4 % 1,4 % 1,1 % 1,0 % 0,9 % 0,9 % 0,6 % 0,6 % 0,6 % 0,5 % 0,4 % 0,3 % 0,3 % 0,3 % 0,1 % [n=792] 19. Wie viele Personen leben insgesamt, mit Ihnen, in Ihrem Haushalt? [Erwachsene] >> Mittelwert: 1,9 Personen min.: 1 Personen max.: [n=736] 15 Personen Wie viele Personen leben insgesamt, mit Ihnen, in Ihrem Haushalt? [Kinder unter 18 Jahren] 81,9 % 12,0 % 5,6 % 0,5 % keine 1 Kind 2 Kinder 3 Kinder [n=443] 14

15 20. Ihr Familienstand? 21. Nennen Sie bitte die Postleitzahl Ihres Wohnortes: [gruppiert] 28,0 % ledig 6 72,0 % verheiratet/eheähnliche Lebensgemeinschaft [n=785] 28,2 % 7,3 % 6,9 % 4,1 % 11,8 % 13,5 % 3,0 % 9,3 % 15,9 % 1xxxx 2xxxx 3xxxx 4xxxx 5xxxx 6xxxx 7xxxx 8xxxx 9xxxx [n=740] 86,2 % 22. Ihr Beschäftigungsverhältnis: 23. Wie hoch ist das monatliche Nettoeinkommen Ihres Haushalts in Euro ungefähr? bis unter Euro pro Monat 16,4 % Euro bis unter Euro pro Monat 35,2 % Euro bis unter Euro pro Monat 18,5 % 8,7 % 4,0 % 1,0 % Vollzeit angestellt Teilzeit angestellt Selbstständig z. Zt. nicht beschäftigt [n=792] Euro bis unter Euro pro Monat 17,4 % mehr als Euro pro Monat 12,5 % [n=758] 15

16 24. Wenn ab 2012 Strecken von mehr als 50 km im Linienverkehr bedient werden, dann fahre ich mit dem. 6 37,0 % 27,4 % 16,3 % 14,9 % 4,4 % trifft zu trifft eher zu teils/teils trifft weniger zu trifft gar nicht zu [n=798] 16

17 Kontakt Wissenschaftliche Leitung Prof. Dr. Bianca Krol Projektmanagement Tim Stender Kontakt KCS KompetenzCentrum für Statistik und Empirie FOM Hochschule für Oekonomie & Management Leimkugelstraße Essen Telefon Fax Web

FOM fragt nach: Markenimage Hersteller- vs. Handelsmarken

FOM fragt nach: Markenimage Hersteller- vs. Handelsmarken Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences : Hersteller- vs. Handelsmarken KCS FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Christian Rüttgers Tim Stender Häufigkeitsdiagramme

Mehr

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr 2.0. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr 2.0. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management FOM fragt nach: ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Bianca Krol Tim Stender Häufigkeitsdiagramme Factsheet Name des Umfrageprojekts: FOM fragt nach:

Mehr

FOM fragt nach: GKV-Versichertenmonitor

FOM fragt nach: GKV-Versichertenmonitor FOM fragt nach: GKV-Versichertenmonitor Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences KCS KompetenzCentrum für Statistik und Empirie FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof.

Mehr

FOM fragt nach: Arbeitszeitbefragung 2013

FOM fragt nach: Arbeitszeitbefragung 2013 FOM fragt nach: KCS KompetenzCentrum für Statistik und Empirie FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Bianca Krol Tim Stender Häufigkeitsdiagramme vs. Factsheet Name des Umfrageprojekts: Feldzugang:

Mehr

Lehrendenbefragung: Diversity Management in der Lehre

Lehrendenbefragung: Diversity Management in der Lehre Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Lehrendenbefragung: Diversity Management in der Lehre» KCS KompetenzCentrum für Statistik und Empirie FOM Hochschule für Oekonomie &

Mehr

FOM fragt nach: leistungsabhängige Vergütungsvereinbarungen

FOM fragt nach: leistungsabhängige Vergütungsvereinbarungen FOM fragt nach: leistungsabhängige ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Bianca Krol Tim Stender Ergebnisdiagramme Factsheet Name des Umfrageprojekts:

Mehr

Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Oliver Gansser Ergebnisdiagramme

Mehr

Entwicklung der Personalstruktur unter Berücksichtigung des demografischen Wandels

Entwicklung der Personalstruktur unter Berücksichtigung des demografischen Wandels Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences unter Berücksichtigung des demografischen Wandels KCS KompetenzCentrum für Statistik und Empirie FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Mehr

Studierendenbefragung: Diversity Management in der Lehre

Studierendenbefragung: Diversity Management in der Lehre Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Studierendenbefragung: Diversity Management in der Lehre» KCS KompetenzCentrum für Statistik und Empirie FOM Hochschule für Oekonomie

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

FOM fragt nach: Arbeitszeitbefragung 2015. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management

FOM fragt nach: Arbeitszeitbefragung 2015. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management FOM fragt nach: Arbeitszeitbefragung 2015 ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Bianca Krol Tim Stender Häufigkeitsdiagramme Factsheet Name des Umfrageprojekts:

Mehr

Weihnachtsumfrage 2011 Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsumfrage 2011 Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke KCS KompetenzCentrum für Statistik und Empirie FOM

Mehr

Einsatz von Marktreaktionsfunktionen in der Praxis. Häufigkeitsdiagramme

Einsatz von Marktreaktionsfunktionen in der Praxis. Häufigkeitsdiagramme Einsatz von in der Praxis ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof Dr. Oliver Gansser Prof. Dr. Bianca Krol Häufigkeitsdiagramme Factsheet Name des Umfrageprojekts:

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement in Deutschland 2013 Stand der Dinge

Betriebliches Gesundheitsmanagement in Deutschland 2013 Stand der Dinge Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Betriebliches Gesundheitsmanagement in Deutschland 2013 Stand der Dinge» KCS KompetenzCentrum für Statistik und Empirie FOM Hochschule

Mehr

Kernergebnisse. FOM-Weihnachtsumfrage Generelles Einkaufsverhalten und Nutzung von Online-Shops im Weihnachtsgeschäft

Kernergebnisse. FOM-Weihnachtsumfrage Generelles Einkaufsverhalten und Nutzung von Online-Shops im Weihnachtsgeschäft FOM-Konjunkturumfrage 2010 Kernergebnisse FOM-Weihnachtsumfrage 2010 Generelles Einkaufsverhalten und Nutzung von Online-Shops im Weihnachtsgeschäft FOM Hochschule für Oekonomie & Management University

Mehr

FOM DSW Aktionärskompass. Prof. Dr. Roland Klose

FOM DSW Aktionärskompass. Prof. Dr. Roland Klose FOM DSW Aktionärskompass FOM Hochschule für Oekonomie & Management - Essen Prof. Dr. Roland Klose Aktionärskompass 2011 Factsheet Name des Umfrageprojekts: Aktionärsreport 2011 Feldzugang: DSW Mitglieder

Mehr

Impulsfrage: Wie lässt sich unser eigenes Mobilitätsverhalten analysieren?

Impulsfrage: Wie lässt sich unser eigenes Mobilitätsverhalten analysieren? Seite Projektidee 6: Mobilitätserhebung empfohlenes Alter: ab 8. Schulstufe Arbeitsunterlagen: Kopiervorlagen F-P6 Impulsfrage: Wie lässt sich unser eigenes Mobilitätsverhalten analysieren Methodische

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Bei Beantwortung der ersten drei

Mehr

FOM fragt nach: Bargeldlose Zahlungsmittel und Beschränkungen der Bargeldnutzungsmöglichkeiten. Studienergebnisse

FOM fragt nach: Bargeldlose Zahlungsmittel und Beschränkungen der Bargeldnutzungsmöglichkeiten. Studienergebnisse FOM fragt nach: Bargeldlose Zahlungsmittel und Beschränkungen der Bargeldnutzungsmöglichkeiten ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Sebastian Serfas

Mehr

Auswertung der Fragebögen zum Projekt PM10-Bonus-Schule

Auswertung der Fragebögen zum Projekt PM10-Bonus-Schule Auswertung der Fragebögen zum Projekt PM10-Bonus-Schule Ist Ihnen die Feinstaub-Problematik in Graz bekannt? Wenn ja, wie hoch schätzen Sie, ist der Anteil des Verkehrs am Feinstaub (Emission und Aufwirbelung)?

Mehr

Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Köln in Bezug auf Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Köln in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Köln in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Prof. Dr. Oliver Gansser ifes Institut 2016-11-10 2016-11-10 Prof. Dr. Oliver Gansser ifes Institut 1 / 19 Factsheet Name

Mehr

Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft

Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft A) Allgemeine Fragen 1. Wo wohnen Sie? PLZ: Ort: 2. Wie alt sind Sie? hre 3. Welches Geschlecht haben Sie? männlich weiblich

Mehr

Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Stuttgart in Bezug auf Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Stuttgart in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Stuttgart in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Prof. Dr. Oliver Gansser ifes Institut 2016-11-10 2016-11-10 Prof. Dr. Oliver Gansser ifes Institut 1 / 19 Factsheet

Mehr

Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Frankfurt am Main in Bezug auf Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Frankfurt am Main in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Frankfurt am Main in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Prof. Dr. Oliver Gansser ifes Institut 2016-11-09 2016-11-09 Prof. Dr. Oliver Gansser ifes Institut 1 / 19

Mehr

Weihnachtsumfrage 2015 Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsumfrage 2015 Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Oliver Gansser Ergebnisdiagramme

Mehr

FOM fragt nach: Mobile Payment Bezahlen mit dem Smartphone

FOM fragt nach: Mobile Payment Bezahlen mit dem Smartphone FOM fragt nach: Mobile Payment Bezahlen mit dem Smartphone ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Bianca Krol Tim Stender Häufigkeitsdiagramme Factsheet

Mehr

Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Leipzig in Bezug auf Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Leipzig in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Leipzig in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Prof. Dr. Oliver Gansser ifes Institut 2016-11-11 2016-11-11 Prof. Dr. Oliver Gansser ifes Institut 1 / 19 Factsheet

Mehr

Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Wuppertal in Bezug auf Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Wuppertal in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Weihnachtsumfrage 2016 Einkaufsverhalten in Wuppertal in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Prof. Dr. Oliver Gansser ifes Institut 2016-11-11 2016-11-11 Prof. Dr. Oliver Gansser ifes Institut 1 / 19 Factsheet

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten 0. Haben Sie bereits bei der Vorbefragung 2013 einen Fragebogen ausgefüllt? Fragen zum Haushalt HAUSHALTSGRÖßE 1. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt, Sie selbst mit eingeschlossen? Anzahl der Personen

Mehr

Musikinstrumente und Musizieren Studie 2009-

Musikinstrumente und Musizieren Studie 2009- Musikinstrumente und Musizieren Studie 2009- Beauftragtes Institut: Im Auftrag der SOMM e.v. Die Ergebnisse der SOMM/-Studie Einleitung Aktives Musizieren ist ein hohes Gut für jede Gesellschaft. Musik-machen

Mehr

Kundenzufriedenheitsmessung 2007

Kundenzufriedenheitsmessung 2007 Kundenzufriedenheitsmessung 2007 Im Auftrag der SVP Stadtverkehr Pforzheim / Veolia-Verkehr-Gruppe September 2007 Dipl.-Soziologin Karin Schmitt-Hagstotz Dipl.-Betriebswirt (FH) Hans-Christian Schübert

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG SE. München, Januar 2016 KAYAK. Onsite-Befragung

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG SE. München, Januar 2016 KAYAK. Onsite-Befragung Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG SE München, Januar 2016 KAYAK Onsite-Befragung Agenda Steckbrief Markenbekanntheit und -image Werbeerinnerung Nutzungsbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Durchführung

Mehr

ERGEBNISSE DER AUSGEHSTUDIE UNNA EINE STUDIE IM RAHMEN DER SPORTMANAGEMENT-VERANSTALTUNG FORSCHUNGSMETHODEN UND ANGEWANDTE STATISTIK

ERGEBNISSE DER AUSGEHSTUDIE UNNA EINE STUDIE IM RAHMEN DER SPORTMANAGEMENT-VERANSTALTUNG FORSCHUNGSMETHODEN UND ANGEWANDTE STATISTIK ERGEBNISSE DER AUSGEHSTUDIE UNNA EINE STUDIE IM RAHMEN DER SPORTMANAGEMENT-VERANSTALTUNG FORSCHUNGSMETHODEN UND ANGEWANDTE STATISTIK Inhaltsverzeichnis 1. Studiendesign 2. Stichprobe 3. Ausgehverhalten

Mehr

Autonomes Fahren und vernetzte Mobilität. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 15. Februar 2017

Autonomes Fahren und vernetzte Mobilität. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 15. Februar 2017 Autonomes Fahren und vernetzte Mobilität Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 15. Februar 2017 Autonome Autos sollen auf der Straße getestet werden Sind Sie dafür, dass moderne Fahrzeugtechnologie und

Mehr

Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde

Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde A) Nutngsverhalten des ÖPNV 1. Wie häufig nutzen Sie die Busse in Eckernförde? (wenn

Mehr

1. Ist Ihr derzeitiger Wohnort in Frankfurt am Main oder ein Ort im Umkreis von 15km?

1. Ist Ihr derzeitiger Wohnort in Frankfurt am Main oder ein Ort im Umkreis von 15km? Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, im Rahmen einer Veranstaltung über empirische Methoden in der Sozialforschung an der Goethe Universität Frankfurt, führen wir derzeit ein Forschungsprojekt über häusliche

Mehr

Ergebnisse der empirischen Studie zum Thema Second Screen im Unterricht

Ergebnisse der empirischen Studie zum Thema Second Screen im Unterricht Ergebnisse der empirischen Studie zum Thema Second Screen im Unterricht Befragungszeitraum: Marz 2016 bis Mai 2016 27.06.2016 Hon.-Prof. Dr. Christian Kreidl / Prof. Dr. Ulrich Dittler Inhaltsübersicht

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

Datensatzbeschreibung Bundesstatistik zum Elterngeld Berichtsjahr 2013, geborene Kinder Stand:

Datensatzbeschreibung Bundesstatistik zum Elterngeld Berichtsjahr 2013, geborene Kinder Stand: Datensatzbeschreibung Bundesstatistik zum Elterngeld Berichtsjahr 2013, geborene Kinder Stand: 14.03.2016 Variablenname EF1U1 EF1U2 EF1U3 EF2U1 EF2U2 EF3U1 EF3U2 EF4 EF5 EF6 EF7 Bezeichnung Bundesland

Mehr

Mobilität und ÖPNV für die junge Generation

Mobilität und ÖPNV für die junge Generation Mobilität und ÖPNV für die junge Generation 1 Gliederung Mobilitätswandel Kundengruppe Jugend Exemplarische Angebote Expertenumfrage und Interviews Handlungskonzept Schlussfolgerung 2 Modalsplit junger

Mehr

Weihnachtsumfrage 2012 Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsumfrage 2012 Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke KCS FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof.

Mehr

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Magistrat der Stadt Dreieich Fachbereich Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing,

Mehr

Fantastico Kalabrien zum Sparpreis

Fantastico Kalabrien zum Sparpreis Ersparnis bis zu 269,- p.p. Fliegen Sie ab Hamburg oder Hannover ab Hamburg ab Hannover ab Hannover ab Hamburg alt 558,- alt 628,- alt 768,- Fliegen Sie ab Frankfurt alt 628,- Fliegen Sie ab Dresden oder

Mehr

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS Studiendesign Methode Online-Befragung anhand eines teil- bzw. vollstrukturierten

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Pendler in Baden-Württemberg 2012

Pendler in Baden-Württemberg 2012 Pendler in Baden-Württemberg 2012 Bevölkerung, Simone Ballreich Das Verkehrsverhalten der Pendler ist Gegenstand eines Zusatzprogramms zum Mikrozensus, das alle 4 Jahre auf freiwilliger Basis erhoben wird.

Mehr

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 INNOFACT AG Neuer Zollhof 3 40221 Düsseldorf phone: +49 (0)211 86 20 29 0 fax: +49 (0)211 86 20 29 210 mail: info@innofact.com

Mehr

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel Verkehrsmittel Wenn ihr die anderen Folgen von Ticket nach Berlin gesehen habt, erinnert ihr euch bestimmt an Fortbewegungsmittel, die beide Teams benutzt haben. Überlegt, wie die Verkehrsmittel hießen,

Mehr

Fragebogen zu Fahrgewohnheiten älterer Radfahrerinnen und Radfahrer FahrRad in Aachen/Brand 60plus

Fragebogen zu Fahrgewohnheiten älterer Radfahrerinnen und Radfahrer FahrRad in Aachen/Brand 60plus Angaben zu Ihrer Person 1. Alter Jahre 2. Geschlecht Ο Weiblich Ο männlich 3. Haushaltsgröße Ο 1 Personen-Haushalt Ο 2 Personen- Haushalt Ο 3 Personen- Haushalt Ο > 3 Personen- Haushalt 4. Wohnsituation

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog iskussion Ei Evaluation im ialog Sommersemester 2014 Veranstaltung Seminar Immunologie ipl.-biochemiker Franziska Weber Befragung der Studierenden am 26.06.2014 (N=12) Fragebogen für Seminare und Veranstaltungen

Mehr

Dr. Michael Beurskens Handels- und Gesellschaftsrecht II (56500) Erfasste Fragebögen = 20

Dr. Michael Beurskens Handels- und Gesellschaftsrecht II (56500) Erfasste Fragebögen = 20 Dr. Michael Beurskens Handels- und Gesellschaftsrecht II (600) Erfasste Fragebögen = 0 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median Fragetext

Mehr

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Sehr geehrte Damen und Herren, das CHE Centrum für Hochschulentwicklung (www.che.de) erarbeitet alljährlich das umfangreichste Hochschulranking,

Mehr

Es handelt sich um die gängigste Auswahl an Abflughäfen weitere Abflughäfen auf Anfrage.

Es handelt sich um die gängigste Auswahl an Abflughäfen weitere Abflughäfen auf Anfrage. Algarve PRO-AM 2017 Flugmöglichkeiten: (ALLE DATEN UND INFORMATIONEN MIT STAND VOM 24.05.2016) Alle genannten Flugzeiten und Preise verstehen sich vorbehaltlich Verfügbarkeit am Tag der Buchung! Bitte

Mehr

Interviewerfragen. 3. Die Erläuterungen waren für mich Trifft voll und ganz zu..

Interviewerfragen. 3. Die Erläuterungen waren für mich Trifft voll und ganz zu.. Interviewerfragen Causes and Consequences of Socio-Cultural Integration Processes among New Immigrants in Europe Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen nur einmalig nach Abschluss des letzten Interviews!

Mehr

Projekt: Eine Fahrt von München nach Berlin

Projekt: Eine Fahrt von München nach Berlin Projekt: Eine Fahrt von München nach Berlin Otto-von-Guericke Universität Magdeburg ISTRON-Tagung 2003 Allgemeine Lernziele (1) Die Schüler und Schülerinnen können die komplexe Umwelt wahrnehmen Die Schüler

Mehr

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Im März 2012 befragte Forsa im Auftrag des VDV 1.005 Bundesbürger zu ihrem Nutzungsverhalten und ihrer Einstellung

Mehr

Auswertung der Befragung von Strava-NutzerInnen in Deutschland

Auswertung der Befragung von Strava-NutzerInnen in Deutschland Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List, Lehrstühle für Verkehrsökologie und -psychologie Auswertung der Befragung von Strava-NutzerInnen in Deutschland Angela Francke 09.11.2016 Hintergrund und

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

meinungsraum.at - November/Dezember Weihnachtsmärkte 2015

meinungsraum.at - November/Dezember Weihnachtsmärkte 2015 meinungsraum.at - November/Dezember 2015 - Weihnachtsmärkte 2015 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH

WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH AKTUELLE DEMOSKOPISCHE STUDIEN ZU WIRTSCHAFT & GESELLSCHAFT NR. 2015 WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH Basis: Österreichische Bevölkerung ab Jahren Im Durchschnitt pendeln

Mehr

Ergebnisse der 4. Absolventenbefragung im Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Hochschule Neubrandenburg

Ergebnisse der 4. Absolventenbefragung im Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Hochschule Neubrandenburg Ergebnisse der 4. Absolventenbefragung im Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Hochschule Neubrandenburg Einführung 1. Persönliche Angaben 2. Vorbildung 3. Studium 4. Übergang ins Berufsleben und

Mehr

Machbarkeitsstudie: Verkehrs- und Standortuntersuchung für potenzielle Fernbushaltestellen

Machbarkeitsstudie: Verkehrs- und Standortuntersuchung für potenzielle Fernbushaltestellen Stand 25. August 2016 Auszug für Pressegespräch am 01.09.2016 Machbarkeitsstudie: Verkehrs- und Standortuntersuchung für potenzielle Fernbushaltestellen 1 Verkehrs- und Standortuntersuchung Fernbushaltestelle

Mehr

Ergebnisse der Online-Befragungen

Ergebnisse der Online-Befragungen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Ergebnisse der Online-Befragungen im Rahmen des Projekts Berlin elektromobil 2.0 Integration elektrischer Fahrzeuge in Verkehrs- und Energienetze

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten. Studie 04/2013

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten. Studie 04/2013 Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Studie 04/2013 Studiensteckbrief Methode: Online-Befragung Stichprobengröße: N = 1.056 Befragte Durchführung: KW 29/2013 mafo.de, Hamburg Auftraggeber: PosterSelect

Mehr

Foto: Jens Weber. Akademie Lautrach. Informationen zu Ihrem Seminar

Foto: Jens Weber. Akademie Lautrach. Informationen zu Ihrem Seminar Foto: Jens Weber Akademie Lautrach Informationen zu Ihrem Seminar Anreise & Aufenthalt Die VBG übernimmt die Kosten für Ihre Unterbringung, Verpflegung und Anreise, so wie es im Sozialgesetzbuch ( 23 Abs.

Mehr

Bus-Profiaufgaben. Im VRR Gebiet unterwegs. 1. Schreibe deinen Wohnort oder Kreis auf. Welche Stadt liegt in der Nähe.

Bus-Profiaufgaben. Im VRR Gebiet unterwegs. 1. Schreibe deinen Wohnort oder Kreis auf. Welche Stadt liegt in der Nähe. 01 Zuhause im VRR Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (=VRR) hat seinen Namen von den Flüssen Rhein und Ruhr. Im VRR-Gebiet wohnen sehr viele Menschen. Sie nutzen Busse und Bahnen in ihrer Stadt. Viele Menschen

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Mobil durchs Semester

Mobil durchs Semester Mobil durchs Semester Leipzig mobil für Studierende Eine Lösung für alle Wege Leipzig mobil ist ein innovatives Mobilitätsangebot der Leipziger Verkehrsbetriebe. Dieses Angebot bringt für dich ÖPNV, Carsharing

Mehr

Befragung zu technischen Geräten im Alltag & zu Fahrscheinautomaten

Befragung zu technischen Geräten im Alltag & zu Fahrscheinautomaten VpNr.: Datum: HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN Befragung zu technischen Geräten im Alltag & zu Fahrscheinautomaten Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer! Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, den folgenden

Mehr

ZA5472. Flash Eurobarometer 312 (Future of Transport) Country Questionnaire Austria

ZA5472. Flash Eurobarometer 312 (Future of Transport) Country Questionnaire Austria ZA5472 Flash Eurobarometer 312 (Future of Transport) Country Questionnaire Austria FL 312 EUROBAROMETER PREPARATION FOR THE WHITE PAPER ON THE FUTURE OF TRANSPORT DEMO SECTION D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN

Mehr

Vitale Innenstädte 2016

Vitale Innenstädte 2016 Vitale Innenstädte 2016 Auswertungsergebnisse für Köln 2016 lokaler Partner: Marketing GmbH Vitale Innenstädte 2016 1 Einleitung 2 Management Summary 3 Wer besucht die Innenstadt? 4 Was sind die präferierten

Mehr

Buchung von RIT (Rail Inclusive Tours) Bahnfahrkarten über die FTI Touristik GmbH. Inhaltsverzeichnis

Buchung von RIT (Rail Inclusive Tours) Bahnfahrkarten über die FTI Touristik GmbH. Inhaltsverzeichnis Buchung von RIT (Rail Inclusive Tours) Bahnfahrkarten über die FTI Touristik GmbH Inhaltsverzeichnis Für welche Länder und wie lange gilt eine FTI RIT Fahrkarte?... 2 Sind auch Unterbrechungen möglich?...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Aktuelle Situation. 2. Fakten zu Bus, Bahn und PKW Fazit

Inhaltsverzeichnis. 1. Aktuelle Situation. 2. Fakten zu Bus, Bahn und PKW Fazit Inhaltsverzeichnis 1. Aktuelle Situation 2. Fakten zu Bus, Bahn und PKW 2.1. Fazit 3. Mitarbeiter zu Nutzung von Öffentlichen Verkehrsmitteln leiten (am Beispiel vom naldo-job-ticket) 4. Berechnung CO2-Verbrauch

Mehr

ANLEGERBEFRAGUNG 2017

ANLEGERBEFRAGUNG 2017 ANLEGERBEFRAGUNG 2017 UMFRAGEHINTERGRUND Email-Versand an 3.024 Kunden-Kontakte Rücklauf: 856 beantwortete Fragebögen (ca. 28%) Hinweis: die Prozentwerte der Ergebnisse dieser Befragung wurden gerundet.

Mehr

Mazda MX Ad auf tape.tv - Begleitforschung - Juli 2010

Mazda MX Ad auf tape.tv - Begleitforschung - Juli 2010 Mazda MX 5-360 Ad auf tape.tv - Begleitforschung - Juli 2010 Screenshot der Kampagne Seite 2 Methodik Grundgesamtheit: Besucher von tape.tv Stichprobe: 1. Welle: n=379 / 2. Welle: n=257 Befragungstechnik:

Mehr

Deutsche Bahn AG, Clean Business Travel - Workshop Nr. 2, Bonn 10.02.2004. Geschäftskundenangebote

Deutsche Bahn AG, Clean Business Travel - Workshop Nr. 2, Bonn 10.02.2004. Geschäftskundenangebote Geschäftskundenangebote bahn.corporate das Firmenkundenprogramm der Bahn bietet entscheidende Vorteile Die Bausteine im Überblick Attraktives Preis- und Rabattsystem Flexibilität Einfachheit Preise & Rabatte

Mehr

Kernergebnisse der Online-Umfrage zur abgelaufenen Bundestagswahl 2009

Kernergebnisse der Online-Umfrage zur abgelaufenen Bundestagswahl 2009 Kernergebnisse der Online-Umfrage zur abgelaufenen Bundestagswahl 2009 Thema: Die Anforderungen berufstätiger Studierender an die Bildungspolitik der neuen Bundesregierung 30.09.2009 Dr. Matthias Wurster

Mehr

Preisstruktur und Tarifintegration

Preisstruktur und Tarifintegration Preisstruktur und Tarifintegration Tagung Chancen und Herausforderungen von Öffentlichen Fahrradvermietsystemen Wiesbaden, 14.10.2016 Frieder Zappe, VRN GmbH Preisstrukturen Einzeltarife (mit unterschiedliche

Mehr

Die Deutschen im Herbst 2010

Die Deutschen im Herbst 2010 Die Deutschen im Herbst 2010 Die Stimmungslage der Nation im Herbst 2010 Zusammenfassung: Zuversicht im Herbst 2010 Die Zuversicht hinsichtlich der Wirtschaftslage steigt rapide an. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Smartmove-Fragebogen. Starkes Angebot Bahn und Bus im Landkreis Wittenberg!

Smartmove-Fragebogen. Starkes Angebot Bahn und Bus im Landkreis Wittenberg! Smartmove-Fragebogen Starkes Angebot Bahn und Bus im Landkreis Wittenberg! Wo befindet sich die nächste Haltestelle? Wann fährt der nächste Linien- oder Anrufbus? Und wie viel kostet eigentlich ein Ticket?

Mehr

FB I Bangert_Fachenglisch-DMT-GrA1_SU_FK () Erfasste Fragebögen = 12

FB I Bangert_Fachenglisch-DMT-GrA1_SU_FK () Erfasste Fragebögen = 12 FB I Bangert_Fachenglisch-DMT-GrA_SU_FK () Erfasste Fragebögen = Globalwerte Lehrveranstaltung (LV) allgemein: (Bitte bewerten Sie die Aussagen nach dem deutsch... mw=.8 + - mw=.9 Struktur: Der Dozent/die

Mehr

Kauf der regulären Probe BahnCard für mich im Reisezentrum, Reisebüro

Kauf der regulären Probe BahnCard für mich im Reisezentrum, Reisebüro Kauf der regulären Probe BahnCard für mich im Reisezentrum, Reisebüro A. Gutschein Ausgabe und Einlösung 1. Wann bekommt man einen Gutschein für eine kostenlose Probe BahnCard 25/50 für dich? Sie bekommen

Mehr

Kampagnenbegleitung ARAG

Kampagnenbegleitung ARAG Kampagnenbegleitung ARAG Köln, den 1. Dezember 200 ARAG-Rechtsschutzversicherungen Wir haben die werberelevante Zielgruppe gefragt: Welche Versicherungsgesellschaften sind Ihnen bekannt? Welche Eigenschaften

Mehr

Christina Fischer, wiss. Mitarbeiterin, Institut NIERS STUDENTENBEFRAGUNG ARBEITGEBERATTRAKTIVITÄT AN DER HOCHSCHULE NIEDERRHEIN

Christina Fischer, wiss. Mitarbeiterin, Institut NIERS STUDENTENBEFRAGUNG ARBEITGEBERATTRAKTIVITÄT AN DER HOCHSCHULE NIEDERRHEIN Christina Fischer, wiss. Mitarbeiterin, Institut NIERS STUDENTENBEFRAGUNG ARBEITGEBERATTRAKTIVITÄT AN DER HOCHSCHULE NIEDERRHEIN 1 Befragung zum Thema Arbeitgeberattraktivität Kriterien bei der Arbeitgeberwahl

Mehr

Pressekonferenz. PASSANTENBEFRAGUNG in FRANKFURT AM MAIN. 4. Februar 2015

Pressekonferenz. PASSANTENBEFRAGUNG in FRANKFURT AM MAIN. 4. Februar 2015 Pressekonferenz PASSANTENBEFRAGUNG in FRANKFURT AM MAIN Teil der Untersuchung "Vitale Innenstädte" von IfH Köln, bcsd, HDE, Galeria Kaufhof, zwölf Industrie- und Handelskammern und weiteren lokalen Partnern

Mehr

Hier finden Sie die wichtigsten Fragen zum Klimaschutz beim Busfahren.

Hier finden Sie die wichtigsten Fragen zum Klimaschutz beim Busfahren. Hier finden Sie die wichtigsten Fragen zum Klimaschutz beim Busfahren. Antworten gibt es beim»klick«auf die Fragen. Klimaschutz bei jeder Fahrt! www.coteam.net Bildbasis Foltolia GUT FÜR ALLE. Eine Busfahrt

Mehr

Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt. Chart-Nr. 1

Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt. Chart-Nr. 1 Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt Chart-Nr. 1 Vitale Innenstädte Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt Wer sind die Besucher

Mehr

Christina Fischer, wiss. Mitarbeiterin, Institut NIERS STUDENTENBEFRAGUNG ARBEITGEBERATTRAKTIVITÄT AN DER HOCHSCHULE NIEDERRHEIN

Christina Fischer, wiss. Mitarbeiterin, Institut NIERS STUDENTENBEFRAGUNG ARBEITGEBERATTRAKTIVITÄT AN DER HOCHSCHULE NIEDERRHEIN Christina Fischer, wiss. Mitarbeiterin, Institut NIERS STUDENTENBEFRAGUNG ARBEITGEBERATTRAKTIVITÄT AN DER HOCHSCHULE NIEDERRHEIN 1 Befragung zum Thema Arbeitgeberattraktivität Kriterien bei der Arbeitgeberwahl

Mehr

Fragebogen Bedarfserhebung für 'Betreutes Wohnen' in Herzogsägmühle

Fragebogen Bedarfserhebung für 'Betreutes Wohnen' in Herzogsägmühle Fragebogen Bedarfserhebung für 'Betreutes Wohnen' in Herzogsägmühle A) Persönliche Daten Unsere Frage 1) Wie alt sind Sie? Jahre: 2) sind Sie: männlich weiblich 3) sind Sie: ledig verheiratet verwitwet

Mehr

Neue Lenk- und Ruhezeiten: Befragung von Omnibusfahrern im Gelegenheitsverkehr Gewinnchance für ein 2,5tägiges Sicherheitstraining!

Neue Lenk- und Ruhezeiten: Befragung von Omnibusfahrern im Gelegenheitsverkehr Gewinnchance für ein 2,5tägiges Sicherheitstraining! Neue Lenk- und Ruhezeiten: Befragung von Omnibusfahrern im Gelegenheitsverkehr Gewinnchance für ein 2,5tägiges Sicherheitstraining! Am 11.4.2007 sind im Straßenpersonen- und Güterverkehr auf EU-Ebene neue

Mehr

Begleitforschung zu Skispringen.de / Milka

Begleitforschung zu Skispringen.de / Milka Begleitforschung zu Skispringen.de / Milka Beispiele einiger Werbeformen PopUp espot Gewinnspielsponsoring Banner C. Krebs / D. Maurer, IP Deutschland, Research Chart 2 Methode Basis: User der Plattform

Mehr

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND Personen- und Wegefragebogen Fragebogen für: Ihr Stichtag: Mobilität in Deutschland - 2 - infas / DIW Liebe Studienteilnehmerinnen und liebe Studienteilnehmer, im ersten Teil dieses

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG SE. Unterföhring, Januar Spottest. Beispiel und Angebot

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG SE. Unterföhring, Januar Spottest. Beispiel und Angebot Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG SE Unterföhring, Januar 2016 Spottest Beispiel und Angebot Agenda Angebot Untersuchungsdesign Werbeerinnerung Infoleistung Bewertung Fazit 2 Angebot SevenOne

Mehr

Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen

Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen Guten Tag Wir freuen uns, Sie zu unserer aktuellen Studie zum Thema Zugreisen einladen zu dürfen. Mit Ihren Antworten helfen Sie unserem

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad Juni / Juli 06 ADAC BBR Marketing Durchgeführt durch das Institut ForschungsWerk GmbH, Nürnberg Inhaltsverzeichnis A) Management

Mehr

OMNICHECK LEBENSMITTEL-EINZELHANDEL MAI 2016 1 / 44

OMNICHECK LEBENSMITTEL-EINZELHANDEL MAI 2016 1 / 44 OMNICHECK LEBENSMITTEL-EINZELHANDEL MAI 2016 1 / 44 2 / 11 OMNICHECK LEH - STUDIENSTECKBRIEF Zielgruppe: - deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren - (mit-)verantwortlich für den Einkauf im Haushalt - mindestens

Mehr

BDL Umfrage Was denken die Menschen in Deutschland über das Fliegen? Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen

BDL Umfrage Was denken die Menschen in Deutschland über das Fliegen? Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen BDL Umfrage 2014 Was denken die Menschen in Deutschland über das Fliegen? Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen Methodische Hinweise Erhebungszeitraum und durchführendes Institut 16. bis 22. September 2014

Mehr