ournal Sehr verehrte Kunden,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ournal Sehr verehrte Kunden,"

Transkript

1 Ausgabe 1 / 2005 ournal Sehr verehrte Kunden, auch wenn es schon wieder ein paar Monate her ist, möchte ich Ihnen noch einmal herzlich dafür danken, dass Sie mit uns gemeinsam unser 20jähriges Firmenjubiläum gefeiert haben. Ich habe es als wirklich große Ehre empfunden, dass Sie aus ganz Deutschland angereist sind, um diesen Tag mit uns zu verbringen. Mein Dank gilt natürlich auch den prominenten Gastrednern, die sich trotz engem Terminkalender, Zeit für uns genommen haben. Längst hat uns die Realität wieder eingeholt. Zumindest ein bisschen Aufbruchstimmung ist zu spüren, seitdem für September Neuwahlen angesagt wurden. Eine Online-Umfrage der IHK-Organisation bei mehr als 1100 Unternehmen zur Ankündigung vorgezogener Bundestagswahlen ergab: Sieben von zehn Unternehmen würden ihre Investitionsbudgets für das Inland aufstocken, wenn die Politik die Unternehmenssteuersätze senkt, die Sozialbeiträge reduziert und betriebliche Bündnisse für Arbeit rechtlich absichert. Ludwig Georg Braun, Präsident der DIHK meinte: Den Unternehmen, die im Wettbewerb schnell reagieren müssen, bietet unser träger Föderalismus mit zum Teil nicht voraussehbaren Politikergebnissen denkbar schlechte Voraussetzungen für Investitionsentscheidungen. Dem kann ich kommentarlos zustimmen. Wurde doch auch unsere Branche mit diversen Gesetzesaktivitäten sehr verunsichert. Ganz zu schweigen von dem derzeit diskutierten Antidiskriminierungsgesetz oder Entsendegesetz. Doch bisher konnten wir alle Hürden meistern. Und ich hoffe sehr, dass die zukünftige Regierung die richtigen Weichen stellen wird, um dem so lang herbeigeredeten Aufschwung nun auch endlich eine Chance zu geben. Vollbeschäftigung, Kinderreichtum, Gleichberechtigung Visionen unserer Zukunft 20jähriges Firmenjubiläum im Nürnberger IMAX Gastredner waren Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt, Bundesministerin Renate Schmidt, der Bayerische Staatssekretär Hans Spitzner, Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly, BZA-Präsident Volker Enkerts sowie Zukunftsforscher Matthias Horx Kennen Sie den High Skill Worker? Sagt Ihnen der Glokalisierte Standortwettbewerb etwas? Oder wie wäre es mit Smart Capitalism? Der Zukunftsforscher Matthias Horx brachte schnell Licht ins Dunkel. Er führte uns Visionen einer Zukunftsgesellschaft vor Augen und manch einer mag sich im Anschluss an den Vortrag gefragt haben: Ist das eine Zukunft, wie ich sie mir vorstelle und wünsche? Rund 850 Gäste durften wir am 18. März diesen Jahres im Nürnberger IMAX-Kino begrüßen. Besonders gefreut haben wir uns natürlich über unsere prominenten Gastredner. Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt verdeutlichte seine Zukunftsvorstellungen Engagement für die Zukunft Deutschlands, Ingrid Hofmann (Mitglied des Präsidiums der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitsgeberverbände BDA) und Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt folgendermaßen: Deutschland hat Wachstumspotential und Made in Germany ist noch immer ein Inbegriff von Güte und Verlässlichkeit. Doch damit es so bleibt, muss ein tiefgreifender Wandel in unserem Land stattfinden. Ich bin weder Zukunftsforscherin, noch eine Pythia mit dem zweiten Gesicht, meinte Renate Schmidt. Trotzdem konnte Sie uns ihre Zukunftsvorstellungen sehr eingängig darlegen. Arbeitgeber stellen gerne über 50-Jährige, ja über 60-Jährige ein, weil sie deren Können, Kompetenzen und Lebenserfahrung genauso schätzen, wie ihre Flexibilität, Ungebundenheit und Einsatzbereitschaft. Die Geburtenrate steigt, weil die Wirtschaft die familiären Verpflichtungen gegenüber Kindern und pflegebedürftigen Angehörigen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berücksichtigt. Und die Geburtenrate steigt, weil die Politik für ausreichende gute und bezahlbare Betreuungs-, Bildungs- und Erziehungseinrichtungen sorgt. Auch immer mehr Frauen werden Führungspositionen besetzen. Das sind Visionen, die wir gerne mit ihr teilen und an deren Verwirklichung wir jederzeit mitarbeiten. Die Gastgeberin Ingrid Hofmann ließ uns teilhaben an Fortsetzung auf Seite 2! Augsburg Y Aurich Y Bamberg Y Bautzen Y Bayreuth Y Berlin Y Berlin Y Böblingen Y Braunschweig Y Bremen Y Chemnitz Y Cottbus Y Dessau Y Dingolfing Y Dresden Y Düsseldorf Y Eisenach Y Eisenhüttenstadt Y Erfurt Y Erlangen Y Frankfurt/Main Y Freiberg Y Fürstenwalde Y Gera Y Gunzenhausen Y Halle Y Hamburg Y Hannover Y Ingolstadt Y Kaiserslautern Y Kassel Y Köln Y Landshut Y Leipzig I Y Leipzig II Y Magdeburg Y Marktheidenfeld Y München I Y München II Y Neustadt/Aisch Y Neutraubling Y Nürnberg Y Querfurt Y Radebeul Y Regensburg Y Rostock Y Schwandorf Y Straubing Y Stuttgart Y Ulm Y Weißenfels/Zorbau Y Würzburg Y Zwickau Y HV Nürnberg Y ENGLAND: LONDON Y (00 44)

2 Fortsetzung von Seite 1! den Highlights und Downlights einer Unternehmerinnen-Karriere im Rückblick auf 20 Jahre Verantwortung für ein Unternehmen. Sie hatte es auf den Tag genau am eröffnet. Sie dankte den anwesenden Vertretern der Kundenunternehmen für die langjährige und vertrauensvolle Zusammenarbeit und ihren Mitarbeitern, die tagtäglich mit viel Engagement ihre Aufgaben wahrnehmen. Natürlich haben wir nicht nur in die Zukunft geschaut und geistige Nahrung aufgenommen. Zweimal am Abend konnte der IMAX- Film Adrenalin Rausch auf der 2D Kuppelleinwand verfolgt werden. Weltweit gibt es übrigens nur vier IMAX Kinos, die zusätzlich zur normalen Leinwand mit der Kuppelprojektion ausgerüstet sind. Akrobatik und Stars in Concert fand auf zwei Bühnen statt und auch das Mad-Kino stand Rede der Gastgeberin im Nürnberger IMAX-Kino. Ein herzliches Willkommen für die Bundesministerin Renate Schmidt, die den Gästen Ihre Zukunftsvisionen mitteilte. Rechts: Staatssekretär Hans Spitzner den ganzen Abend unseren Gästen offen. Hier wird das Filmgeschehen nicht nur gesehen und gehört - man bekommt es am eigenen Leib zu spüren! Sollten Sie schon beim Gedanken an eine gute alte Achterbahn ein flaues Gefühl in der Magengegend bekommen, so wären Sie wohl besser beraten, die Nürnberger Burg oder den Tiergarten zu besuchen, als sich in dieses ganz besondere Vergnügen zu stürzen, warnt der Kinobesitzer. Wer sich ordentlich durchrütteln lassen wollte, konnte das jederzeit tun. Ein italienisches Buffet verzauberte den Gaumen und wer sich der Kalorien gleich wieder entledigen wollte, konnte noch das Tanzbein schwingen. Wir hoffen, dass Sie gerne bei uns zu Gast waren und seien Sie versichert unser 25jähriges kommt bestimmt! Übrigens unser Jubiläumsprojekt haben wir auch schon umgesetzt. 31 Bäume wurden von 120 Hofmann-Mitarbeitern auf dem ehemaligen Wismutgelände bei Gera gepflanzt. (s. Seite 3)! Bayerischer Qualitätspreis an uns verliehen! Wenn man versuchen wollte, Qualität eindeutig zu definieren, käme man dem Wahnsinn nahe, meinte der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG Dr. Klaus Kleinfeld. Er hielt im März diesen Jahres anlässlich der Preisverleihung des Bayerischen Qualitätspreises einen Vortrag, da auch die Siemens AG A&D SE ausgezeichnet wurde. Fraglos hat er Recht. Denn Qualität ist kein starrer Die Preisverleihung mit Andreas Nüßle, Ingrid Hofmann und dem Bayerischen Wirtschaftsminister Dr. Otto Wiesheu Ingrid Hofmann und Dr. Klaus Kleinfeld freuten sich über die Auszeichnung Bayerischer Qualitätspreis. Begriff, sondern stets im Wandel begriffen. Gerade deswegen ist ein umfassendes und funktionierendes Qualitätsmanagementsystem so wichtig. Seit 1993 wird dieser Preis vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft verliehen, um solche Unternehmen auszuzeichnen, die besondere Leistungen im Bereich Qualität und Qualitätsmanagement aufweisen. Vermittlungsgutscheine zeigen wenig Wirkung Das IAB-Forschungsinstitut ermittelte, dass von 1,4 Millionen bis Dezember 2004 ausgegebenen Gutscheinen nur rund in einem Beschäftigungsverhältnis mündeten. Allerdings gilt ein solcher Bon nur für drei Monate, ein Arbeitsloser bezieht also vier Bons im Jahr. Die daher aussagekräftigere Einlösequote im Erfolgsfall je Person fällt mit knapp 10 Prozent aber ebenfalls noch recht mager aus. Auf dem Arbeitsmarkt spielt der in der Politik seit langem umstrittene Gutschein nach Angaben in der IAB-Studie nur eine geringe Rolle : Gemessen an allen Abgängen in Beschäftigung, haben die so Vermittelten einen Anteil von gerade einmal 1,1 Prozent. Die IAB-Studie verweist aber auch darauf, daß der bisherige Erprobungszeitraum noch nicht für eine abschließende Bewertung ausreiche. Um größere Erfolge erzielen zu können, fordert der Bundesverband Personalvermittlung e.v. (BPV) einen direkten Zugriff auf Daten von arbeitslosen Kunden. Bisher verweigert die Nürnberger Behörde einen solchen Einblick mit Hinweis auf den Datenschutz. Blickpunkt Stuttgart Baden-Württembergs Tor zur Welt Stuttgarter Flughafen verzeichnet Anstieg ausländischer Besucher Im zivilen Luftverkehr starten oder landen jährlich über Flugzeuge in Stuttgart. Das bedeutet über Flugbewegungen und knapp 9 Millionen Fluggäste. Die 4 Terminals der Landesflughafens haben eine Kapazität von bis zu 14 Millionen Passagieren. Damit ist Stuttgart gut aufgestellt für das erwartete Wachstum der kommenden Jahre. Stuttgarts Flughafen ist aber nicht nur für fast 60 Fluggesellschaften Ziel- und Abflugsort, sondern auch größte Arbeitsstätte auf den Fildern. Über 250 Betriebe, vom Abfertiger bis zum Zoll, beschäftigen etwa 8500 Menschen, darunter auch Zeitarbeitnehmer. Vom Flughafen Stuttgart sind selbstverständlich alle Wirtschaftszentren der Bundesrepublik Deutschland direkt zu erreichen, ebenso wie die wichtigsten amerikanischen und europäischen Business-Standorte. Beste Anschlussverbindungen über die großen Drehkreuze runden die Flugmöglichkeiten ideal ab. Für eine positive Ergänzung nicht nur für Reisende aus Baden-Württemberg sorgen die Günstigflieger. Seit sie sich in Stuttgart nieder gelassen haben, ist der Anteil der ausländischen Besucher nach Südwestdeutschland stark angestiegen. Flughafen Stuttgart

3 Familienfreundliche Wirtschaft Verantwortung und Grenzen Diskussionsrunde mit der Bundesministerin Renate Schmidt, Ingrid Hofmann, Dr. Jörg Kutzim (Mitglied der Geschäftsführung Airbus GmbH Deutschland), Dr. Gerhard Rupprecht (Vorsitzender des Vorstands Allianz Lebensversicherungs AG), Dr. Burkhard Schwenker (Vorsitzender der Geschäftsführung Roland Berger) - Moderation Gabi Bauer - Hauptvortrag Bundeskanzler Gerhard Schröder Familienpolitik ist dort angekommen, wo sie hingehört: Die von uns vertretene neue Familienpolitik ist ein hartes Thema, eines, wenn nicht das wichtigste gesellschaftspolitische und ein wichtiges ökonomisches Thema, meinte Renate Schmidt in ihrer Gerhard Schröder hob in seiner Rede noch einmal die Bedeutung der Familie hervor Eine Wand von Journalisten Eröffnungsrede. Längst hat die Wirtschaft erkannt, dass familienfreundliche Bedingungen in den Unternehmen noch stärker etabliert werden müssen. Viele Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und in einer großen Anzahl von Firmen wurden schon immer individuelle Lösungen gesucht und gefunden, um die Bedürfnisse von Müttern und Vätern zu berücksichtigen. Bundeskanzler Gerhard Schröder hob in seiner Grundsatzrede die Ziele der Familienpolitik noch einmal hervor und verwies auf die ökonomische Notwendigkeit und den ökonomischen Nutzen von Familienfreundlichkeit. Familie sei ein Gewinnerthema: für die Menschen, für die Wirtschaft und für den Staat. Natürlich kenne auch ich das Problem Vereinbarkeit von Familie und Beruf und stehe immer wieder vor der Aufgabe, eine Lösung für eine werdende Mutter oder auch werdenden Vater zu finden, erläutert Ingrid Hofmann. Man darf aber nicht vergessen, dass es in der Praxis nie einfach ist, möglichst gerechte Lösungen umzusetzen. Oftmals sind ja auch Kolleginnen und Kollegen mit betroffen z.b. durch einen höheren Abstimmungsbedarf oder manchmal auch durch zeitweise mehr Arbeit. Außerdem muss die Prämisse immer lauten: Die Qualität der Arbeit sollte nicht darunter leiden. Und das setzt voraus, dass dieses Miteinander nicht als Selbstverständlichkeit angesehen und von allen Seiten auch anerkannt wird. Ich mache bisher gute Erfahrungen damit, weil ich sehe, dass sich meine Mitarbeiter um eine gerechte Verteilung der Arbeit und entsprechendes Engagement bemühen. Gemeinsamer Einsatz für eine zukunftsweisende Familienpolitik v.l. 1. Reihe Dieter Hundt, Renate Schmidt, Michael Endres, Ingrid Hofmann, 2. Reihe Malte Ristau, Burkhard Schwenker, Gerhard Rupprecht, Jörg Kutzim Foto: Frank Ossenbrink 31 Bäume für die Zukunft 130 Hofmann-Mitarbeiter pflanzten im Rahmen unseres Jubiläumsprojekt die Trees of Peace Mit Spaten gewappnet trafen sich rund 130 Hofmann-Mitarbeiter auf dem BUGA-Gelände in Gera/Ronneburg, um unser angekündigtes Jubiläumsprojekt in die Tat umzusetzen. Anlässlich des 20-jährigen Firmenjubiläums pflanzten am 22. April 2005 auf dem ehemaligen Wismut Gelände jeweils ein Vertreter aus einer Ost- und einer Westniederlassung, sowie Österreich und England gemeinsam einen Baum. Das Wismut Gelände war geografisch und strategisch ein Brennpunkt des Kalten Krieges. Die USA hatte dieses Gebiet zum Erhalt des Westberliner Brückenkopfes an die Sowjetunion abgegeben, die sehr schnell die bedeutenden Uranvorkommen entdeckte wurde die Staatliche Aktiengesellschaft der Buntmetallindustrie Wismut AG gegründet, um die Ausbeutung deutscher Uranvor- kommen für das Atomprogramm der UDSSR umzusetzen. Der Uranabbau in Thüringen wie auch im Erzgebirge machte die Wismut AG nach den USA und Kanada zum drittgrößten Uranproduzenten der Welt. Zurückgeblieben ist in Gera/Ronneburg eine ha große radioaktiv und chemisch-toxisch belastete Landschaft, die seit über zehn Jahren saniert und auf dessen Gelände 2007 die Bundesgartenschau stattfinden wird. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass bis dahin jegliche Schäden beseitigt sein werden. Die Bundesgartenschau ist also ein Bestandteil der Sanierungspläne. Darin eingebettet ist das Rotary-Projekt Centennialpark Trees of Peace, an dem weltweit Rotarier teilnehmen, um Bäume in dieser Region zu pflanzen und ein Symbol des Friedens zu setzen. Die Rotarierin Ingrid Hofmann hat sich diesem Projekt angeschlossen und im Rahmen ihres Unternehmensjubiläums 31 Bäume gespendet. Bisher war dies eine Region, die die Trennung zwischen Ost und West widerspiegelte. Das Pflanzen dieser 31 Bäume von Hofmann-Mitarbeitern aus Ost und West, aus Österreich und England ist für mich ein Zeichen von Freundschaft und Völkerverständigung, meint die Geschäftsführerin. Auch das Baumpflanzen will gelernt sein: Letzte Erläuterungen gab der Landschaftsarchitekt Prof. Siegfried Knoll. Die Spaten wurden wieder eingesammelt und der BUGA gespendet. Machen sich für die Rekultivierung des ehemaligen Uranerzabbaugebietes bei Gera stark: Ralf Rauch Oberbürgermeister von Gera, Kerstin Jeska-Zimmermann Rotary Club, Ingrid Hofmann und der Landschaftsarchitekt Prof. Siegfried Knoll.

4 Blickpunkt Stuttgart Es ist angerichtet... Die Niederlassung Stuttgart lud ein: Spritziges Varieté und Vier-Gang-Menü von Sterne Koch Harald Wohlfahrt im Palazzo. Lachen ist gesund, das weiß jeder. Eine Minute herzliches Lachen beispielsweise hat den gleichen positiven Effekt wie etwa 45 Minuten Entspannungstraining, erläutert Dr. Günter Gerhardt, u.a. bekannt durch die Sendung Sprechstunde. Die Ausschüttung des Stresshormons Adrenalin wird gebremst und durch eine Produktionssteigerung der Glückshormone, so genannte Endorphine, ersetzt. Andere Muskelpartien werden wiederum trainiert: Durch die Bewegung des Zwerchfells werden Leber, Galle, Milz und der Magen- Darm- Bereich massiert. Das fördert auch die Verdauung. Eine optimale Kombination, dachte sich das Team der Stuttgarter Niederlassung und lud seine Kunden in das Varieté Palazzo ein, das für sein dreieinhalbstündiges, unterhaltsames und humorvolles Programm in Kombination mit seinem exquisiten Menü bekannt ist. Angerichtet wurde von Harald Wohlfahrt, Küchenchef der Schwarzwaldstube im Hotel Traube Tonbach, der im Gault Millau mit 19 Punkten und im Guide Michelin mit 3 Sternen ausgezeichnet wurde. Da ist es nicht verwunderlich, das die Zeitschrift Der Feinschmecker Harald Wohlfahrt auch 2004 wieder mit dem Titel Bester Koch des Jahres auszeichnete. Aber nicht nur in Deutschland steht Wohlfahrt an der Spitze: Unter den Besten der Besten - ermittelt im Herbst 2004 von der Zeitschrift EURO durch eine Auswertung der wichtigsten Restaurantführer - rangiert Wohlfahrt mit der Schwarzwaldstube im europäischen Vergleich auf Platz 2. Akrobatik vom Feinsten aber auch Zauberei, Comedy und Slapstik bildeten das Rahmenprogramm. Besonders beliebt: Bernhard Altfeld und Ralf Hafner. Der eine führte mit verblüffender Leichtigkeit und anziehendem Charme durch den Abend, während der andere mit einem ausgezeichneten Gefühl für den falschen Moment stets Chaos hervorrief. Mit viel Witz präsentierten sie einen Weinservice wie er in keinem Buche steht, brachten Tellern das Fliegen, Rosen das Tanzen und sich gegenseitig das Fürchten bei. Es war ein fantastischer Abend, wir würden auch gerne noch einmal hingehen, war das einstimmige Echo unserer Gäste. Darüber ließe sich reden! Noch schnell ein Foto von einigen unserer Gäste: v. l. Waltraud Sohmer, Hannelore Kess, Bernd Heinrich, Ingrid Hofmann, Melanie Hahn und Sabine Schmidt Als erstes deutsches Zeitarbeitunternehmen in Tschechien aktiv Nun sind wir auch in Tschechien vertreten. Die I.K. Hofmann GmbH hat sich zu 70 Prozent an der Personalagentur WIZRAD beteiligt, die ihren Sitz in Pilsen hat und zukünftig HOFMANN WIZARD s.r.o. heißen wird. Wir planten schon länger ein Engagement auf dem tschechischen Markt, meint die Unternehmerin Ingrid Hofmann. Bisher war jedoch die Rechtslage für Personalvermittlung bzw. Zeitarbeit in Tschechien noch nicht ausreichend geregelt. Am 1. Oktober 2004 trat aber eine Novellierung des Be- Vertragsunterzeichnung in Pilsen, Ingrid Hofmann und Dagmar Mixanová sowie Rechtsanwältin Monika Wetzlerová (stehend) schäftigungsgesetzes in Kraft, die klare Vorschriften für die Zeitarbeit festsetzt. Der Vertrag wurde am 3. Juni 2005 von Ingrid Hofmann und der Gründerin und Geschäftsführerin Dagmar Mixanová in Pilsen unterzeichnet. Sie hat Wizard -personalni management s.r.o. als eine der ersten Personalagenturen in der Tschechischen Republik gegründet und ist bereits seit elf Jahren erfolgreich am Markt tätig. Ihr Schwerpunkt lag bisher auf der Personalvermittlung. Jetzt ist der richtige Moment gekommen, um den nächsten Schritt zu machen, erläutert Dagmar Mixanová, die auch zukünftig die Geschäftsführung inne haben wird. Immer mehr ausländische Unternehmen bauen Standorte in der Tschechischen Republik auf. Ich gehe davon aus, dass nicht nur Personalvermittlung, sondern auch Personalleasing in Zukunft von den Firmen verstärkt nachgefragt wird. Deshalb war es eine logische Konsequenz, sich mit einem der erfolgreichsten Zeitarbeitunternehmen Deutschlands zusammenzuschließen, um diese Dienstleistung in hoher Qualität auch den Kunden in Tschechien anbieten zu können, erklärt sie. Ich freue mich sehr auf diese Zusammenarbeit. Unsere gemeinsamen Pläne sind der Ausbau unserer Marktposition und der Aufbau weiterer Standorte in der Tschechischen Republik, ergänzt Ingrid Hofmann. Blickpunkt Recht Persönliche Empfehlung ein wichtiges Argument für die Einstellung neuer Mitarbeiter Eine Umfrage bei Arbeitgebern hat gezeigt: Persönliche Empfehlungen sind für die meisten Unternehmen bei der Suche nach Bewerbern besonders wichtig. Genauer gesagt; 42 Prozent der Unternehmen setzen bei der Bewerbersuche auf persönliche Kontakte oder Hinweise eigener Mitarbeiter. Über Inserate suchen 36 Prozent. 19 Prozent der offenen Stellen werden über interne Ausschreibungen besetzt. Nur jede dritte offene Stelle wird den Arbeitsagenturen gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Rückgang von 17 Prozent, gemeinsam mit den online-diensten der BA spielen die Arbeitsagenturen bei 35 Prozent der Neubesetzungen eine Rolle. Durchgeführt hat die Studie das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) Quelle: Arbeitsrecht Premium

5 Blickpunkt Erfurt Vision und Anspruch: Weltweit bester Europalogistiker! Der Logistikdienstleister Dachser gehört zu den größten Europalogistikern Die Ansprüche der Kundenfirmen an die Logistikbranche sind hoch: Erstens sind die Kundenwünsche oftmals sehr individuell. Zweitens müssen minimale Lieferzeiten und hohe Liefergenauigkeit bei möglichst geringen Kosten realisiert werden. Eine permanente Verfügbarkeit ist für die Kunden der Logistikbranche zu einem entscheidenden Qualitätsmerkmal ihrer Markenanforderung geworden. Dachser begegnet diesen Ansprüchen mit einem auf drei Säulen basierenden Geschäftsmodell: Geschäftsfeld Dachser Europa Logistik, der Air & Sea Freight sowie der Dachser-Lebensmittel Logistik. Das Rückgrat des Unternehmens bildet ein eng geflochtenes, europaweit ausgebautes Netz von Betriebsstätten, das vor allem Kundennähe ermöglicht. Alle Niederlassungen sind durch Linienverkehre miteinander verbunden, über die die Kunden täglich in der Beschaffung und Distribution bedient werden. Zudem werden Lagerung und Mehrwertdienstleistungen in der Kontraktlogistik angeboten. Auch die Niederlassung in Ichtershausen bei Erfurt fokussiert sich verstärkt auf die Kontraktlogistik. Dabei geht es um die Übernahme der gesamten Beschaffungs- und Verteilungssysteme der Kunden. Schon heute generiert Dachser über 15 Prozent seines Umsatzes als Komplettanbieter. Derzeitige Schwerpunkte in Erfurt sind die euronationale Beschaffung und Distribution von Stückgütern, Charterverkehre im Teil- und Komplettladungsbereich, Organisation, Verzollung und Abwicklung von Im-/ und Exportsendungen, Umschlag von Waren in den Bereichen Trockengut und Lebensmittel-Logis- tik, Value Added Services (Umpacken, Containerentladung, Preisauszeichnung, ) sowie Lagerhaltung von Industriegütern und temperaturgeführter Ware. Eine ca m2 große Fläche steht für weitere Expansionen bereit sagt Stefan Hohm, Niederlassungsleiter des Logistikzentrums. Als Ziel hat er sich ein personelles Wachstum von jährlich 20 Prozent gesetzt. Weltweit beschäftigt Dachser rund Mitarbeiter, davon in Deutschland. Das in Kempten ansässige Unternehmen erreichte im Geschäftsjahr 2004 einen Umsatz von 2,4 Milliarden Euro. Dachser-Niederlassung in Ichtershausen bei Erfurt. Deutschland eine kapitalistische, sozial temperierte Marktwirtschaft? 30. Deutscher Evangelischer Kirchentag 2005: Diskussion über die heutige Arbeitswelt mit dem Wirtschaftsweisen Prof. Peter Bofinger, dem Sozialethiker Friedhelm Hengsbach und Ingrid Hofmann Mehr als 3000 Veranstaltungen standen auf dem Programm des 30. Deutschen Evangelischen Kirchentags, der vom 25. bis 29. Mai in Hannover stattfand. Als Motto hatte man das 5. Buch Mose Altes Testament gewählt: Wenn dein Kind dich morgen fragt.... Das Themenspektrum war vielfältig: Dialog zwischen den Religionen, Spiritualität, Bibelarbeit u.a. mit Jörg Zink und Angela Merkel, Globalisierung, Gewalt, Kinder, Umwelt und und und So auch die Thematik Arbeitswelt oder die Gewichtung von Arbeit in unserer heutigen Zeit. Auf dem Podium Zukunft der Arbeit bzw. Geld oder Leben diskutierten vor rund 3000 Zuhörern Gewerkschaftsvertreter, Theologen, Politiker und Wirtschaftsvertreter über den Sozialstaat und die soziale Marktwirtschaft. Die Veranstaltung begann mit einem Film, in dem Kinder gefragt wurden, was für sie Arbeit bedeutet. Die Tendenz war eher negativ, nämlich dass Papa spät nach Hause käme, die Eltern gestresst seien oder sie definierten Arbeit als Zeit zwischen Ausbildung und Rente. Prof. Peter Bofinger begann die Diskussionsrunde und verglich das Thema Geld oder Leben? mit der Frage Markt oder Mensch? Für ihn sei die Soziale Marktwirtschaft nach wie vor das richtige System. Der Staat müsse ordnend und planend in den Wirtschaftskreislauf eingreifen, damit sich wirtschaftliche Dynamik entfalten könne, ohne dass der Mensch dabei zu kurz komme. Der Markt brauche ein kraftvolles Gegengewicht, von Werten und Einstellungen. Als Vorbild nannte er die skandinavischen Länder. Der Jesuit Friedhelm Hengsbach konnte sich mit diesen Aussagen nicht ganz anfreunden. Für ihn herrsche in Deutschland eine kapitalistische sozial temperierte Marktwirtschaft vor. Er sieht u.a. in der Agenda 2010 den Abbau des Sozialstaats, eine Entsolidarisierung. Ingrid Hofmann wollte eine allgemeine Kritik an Unternehmern und Verantwortlichen in der Wirtschaft, besonders im Mittelstand nicht unkommentiert stehen lassen. Es gäbe sehr viele Unternehmer und Geschäftsführer, die sich durchaus ihrer Verantwortung bewusst seien und in hohem Maße sozial handeln würden. Doch seien auch Unternehmen, die letztendlich am Markt bestehen und Gewinn erwirtschaften müssten, Grenzen gesetzt. Wie empfinden Kinder die Arbeitswelt der Erwachsenen? ZDF-Moderator Uli Röhm (WISO) befragte Kinder. Diskussionsteilnehmer v.l. Prof. Peter Bofinger Sachverständiger zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Ingrid Hofmann, Prof. Friedhelm Hengsbach Wirtschaftsund Gesellschaftsethiker, Dr. Alexandra Wagner Institut Arbeit und Technik, Berthold Huber 2. Vorsitzender IG Metall, Dr. Heike Kunstmann Hauptgeschäftsführung Arbeitgeberverband Gesamtmetall, Frank Bsirske Vorsitzender der Gewerkschaft verdi, Prof. Frithjof Bergmann Center of New Work. Diskutierte ebenfalls mit: der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck.

6 Wie müssen wir denken, um morgen noch arbeiten zu können? Zukunftsforscher Matthias Horx erläutert in seinem Buch Die acht Sphären der Zukunft die Kultur des 21. Jahrhunderts (Teil 2) KnowledgeSphere, lebenslanges Lernen Worte, die bei vielen eher Unbehagen erzeugen. Lebenslang erinnert an Gefängnisstrafe - und lernen? Für viele noch der Inbegriff des Stoff reinbüffelns ohne Sinn und Verstand. Höchste Zeit, ein anderes Verhältnis zu diesem Begriff zu bekommen. Wie wird es zukünftig sein? Nicht der Stoff wird zum Kriterium, sondern die Qualität der gemeinsamen Problemlösung, so Horx. Eltern und Schüler werden zu Kunden der Schule. Man wird noch mehr auf Professionalität pochen. Folge: die Beamtenschaft der Lehrer und Professoren wird fallen, wie bereits in Dänemark oder der Schweiz. Denn dass es anders geht, zeigen Länder wie Japan oder Singapur, in denen der Berufsstand des Lehrers hoch angesehen ist und manche Lehrergehälter mit denen von Rechtsanwälten oder Ärzten vergleichbar sind. Zunehmend werden sich Lernende Systeme etablieren, in denen Lehrer und Schüler sich gegenseitig stärker unterstützen, Netzwerke werden weiter ausgebaut, Tutorial Programme für leistungsschwächere Kinder aufgelegt. In der Schweiz gab es bereits den Versuch, dass Schüler höherer Klassen ihren Lernstoff zu Hause ohne Lehrer Blickpunkt Eisenhüttenstadt, Leipzig Unterstützen, wann immer es geht! Vor genau 20 Jahren wurde Hofmann Personal Leasing gegründet. Und schon immer gehörte es zur Philosophie des Unternehmens, wenn es möglich war, auch etwas abzugeben in Form von Spenden, Sponsoring o.ä.. Diesen Grundsatz haben sich auch die Niederlassungen zu eigen gemacht. Die Niederlassung Eisenhüttenstadt beispielsweise feierte ihr10jähriges Jubiläum nur in einem kleinen Rahmen. Stattdessen gab es eine großzügige Spende über 2000 Euro für die Nachwuchsförderung des örtlichen Fußballclubs EFC Stahl. In Leipzig veranstalteten die Niederlassungen Chemnitz, Dessau, Dresden, erarbeiteten - mit Erfolg. Pädagogik darf nicht mehr in einem wirtschaftsfernen Raum stattfinden, Berufsleben und Universität müssen einander ergänzen. Der Angestellten-Typus der industriellen Ära wird ersetzt durch den eigenverantwortlichen Selbstunternehmer, für den permanente Bildung ein ganz normaler Bestandteil des Lebens ist. Und was werden die acht wichtigsten Intelligenzen des 21. Jahrhunderts sein? Emotionale Intelligenz: In der agrarischen wie der industriellen Kultur war das Individuum in eine Vielzahl von Bindungen und Muster eingebettet, die seine soziale Rolle garantierten. In der Individualkultur jedoch zerbricht dieser ordnende Zusammenhang und jeder muss seinen eigenen Standort in der Gemeinschaft finden. In diesem Zusammenhang ist vor allem Emotionale Intelligenz notwendig. Das heißt: die eigenen Emotionen zu kennen, in der Lage zu sein, die eigenen Emotionen beeinflussen zu können, eigene Ziele und Leidenschaften zu entwickeln und die emotionale Struktur anderer zu erkennen. Kreative Arbeit im Teamwork bedeutet vor allem, dass sich der Einzelne mit seinen Kernkompetenzen einbringen aber auch zurücknehmen können muss. Er muss seine narzistischen Teile zähmen und seine Verletzlichkeiten im Griff halten können. Er benötigt eine realistische Selbsteinschätzung schon daran hapert es in den allermeisten Fällen! Freiberg und Leipzig auf ihrem Kundentreffen eine Tombola. Der Erlös über 1000 Euro kam dem Kinderheim Völkerfreundschaft zugute, das es für den Ausbau eines Therapieraums dringendst benötigte. In Nürnberg wurde dieses Jahr u.a. der Frauennotruf mit einer großzügigen Spende unterstützt. Eisenhüttenstädter Fußballclub EFC Stahl mit Regionalgebietsleiter Matthias Haase und Niederlassungsleiterin Simone Haase Körperliche Intelligenz: Sport ist nicht nur Bewegung, sondern auch eine mentale Angelegenheit. Wer läuft, wandert, schwimmt etc. frischt seine Beziehung zu sich selbst auf. Er atmet anders. Körperliche Intelligenz bedeutet also, dass wir die Signale unseres Körpers verstehen und berücksichtigen. Dass wir - wie leicht gesagt! die richtigen Nahrungsmittel (die, die uns langfristig gut tun) schmackhaft finden und einen Ausgleich zwischen Bewegung und Entspannung herstellen. Spirituelle und intuitive Intelligenz: Ähnlich wie dem brachgelegten Körper ergeht es auch unserer Seele: Sie bekommt in einer technisierten Welt viele Reize aber wenig Futter. Menschen ohne Spirituelle Intelligenz erkennt man oft an ihrer Maßlosigkeit. Sie verwechseln sich leicht mit dem Universum und ihre Erlebnisse mit der Welt. Irgendwann kommt es dann zur großen Katharsis. Emotionale Intelligenz befähigt zum Umgang mit den anderen, den abgewandten Dingen der Existenz: Demut und Niederlage, Vertrauen und Liebe. Sie verankert das Selbst in einer soliden mentalen Ordnung, in der echte Selbstverantwortung erst möglich wird. Die Intuitive Intelligenz bietet uns Schutz gegen die Informationsflut, die oftmals verarbeitet werden muss und aus der heraus Entscheidungen getroffen werden müssen. Oft findet man die Antwort auf eine Frage erst 3,4 Wochen später, auf dem berühmten Klo, im Schlaf, beim spazieren gehen, dann, wenn wir nicht denken. Das Unbewusste ist es, das die höchsten Formen von Komplexität verarbeiten kann nicht das kognitive Bewusstsein. Mediale Intelligenz: Der Umgang mit den Medien muss erlernt und geübt werden. Wie kann ich Informationen, die ich über das Medium xyz erhalte, einordnen und mit anderen Informationen so korrelieren, dass ein realistisches nachprüfbares Bild daraus entsteht? Medienkompetenz muss mit kritischer Intelligenz verbunden werden, um zu einem realistischem Weltbild zu kommen. Technische Intelligenz: Bei der Konstruktion unserer heutigen Geräte sind in der Regel keine Kunden zugegen, sondern nur Techniker. Deshalb sind die Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine eine gigantische Reibefläche, an der man sich wundscheuern kann. Technische Intelligenz bedeutet deshalb: lustvolles Trial and Error plus Spieltrieb plus Improvisationsvermögen. Große Variabilität im Umgang mit technischen Artefakten (Das Handy funktioniert nicht, also nehme ich den Staubsauger). Genuss-Intelligenz: Einem,Leben ohne Grenzen Grenzen setzen das ist der Kern jeder reflektierten Genussfähigkeit. Grenze, Maß und Reduktion sind ihre Bedingungen. Es geht vor allem um die Fähigkeit, Nein zu sagen, bei einer Angebotspalette, deren volle Ausnutzung jeden Genuss zunichte machen würde. Kritische Intelligenz: Sie besteht vorrangig aus der Fähigkeit, den eigenen Sichtwinkel zu verrücken, um einen Sachverhalt aus einer anderen Perspektive zu sehen. Systematisches Denken setzt voraus, dass wir unsere Hirnströme und Synapsen ständig neu und anders strukturieren und zusammensetzen können, um ein komplexes Problem mit einem komplexen Bild in unserem Hirn zu durchdringen. Wie das eine mit dem anderen zusammenhängt, was wäre wenn und welchen Weg etwas nehmen könnte das sind im großen Glasperlenspiel des 21. Jahrhunderts die zentralen Fragen.

7 Das Potential der Mitarbeiter nutzen! Rauchende Köpfe auf dem Firmenseminar 2004 Jedes Jahr findet bei Hofmann Personal Leasing an einem Wochenende ein Firmenseminar statt. Ziel: viele Ideen zu entwickeln, neue Konzepte zu erarbeiten, Verbesserungen einzubringen kurz, das Wissen, die Erfahrung und das Können aller Mitarbeiter zu nutzen, um auch in Zukunft erfolgreich arbeiten zu können. Letztes Jahr hatte sich das Organisationsteam etwas Besonderes einfallen lassen. Gemeinsam sollte ein umfassendes Vetriebshandbuch erarbeitet werden. Und um rauchende Köpfe, steife Nacken, Kopfschmerzen oder gar Müdigkeit abzuwehren, gab es zwischen den Workshops immer wieder sportliche Einlagen. Viele Vorbereitungen und eine ganze Menge Arbeit steckten in diesem Seminar. Doch es hat sich gelohnt. Es wurde ungeheuer engagiert gearbeitet und umfangreiche wie auch interessante Anregungen Sport fördert bekanntlich die Durchblutung des Gehirns von den Arbeitsgruppen entwickelt. Sicherlich werden auch unsere Kunden davon profitieren. Wer hat tolle Ideen? Impressum: Herausgeber: I. K. Hofmann GmbH Lina-Ammon-Straße 19, Nürnberg Redaktion: Ingrid Hofmann, Stefanie Burandt, Jörn Hadenfeldt (Österreich) Druck und Gestaltung: Druckerei Hermann Millizer Spitalberg 3, Schwabach Schönheit nicht nur für Frauen! AVON ist weltweit das führende Direktvertriebsunternehmen für Kosmetika. Es gibt wohl kaum jemanden, der den Kosmetikhersteller AVON nicht kennt in New York gegründet und seit über 40 Jahren auch am deutschen Markt vertreten, sorgt Avon mit seinen Pflegeprodukten und Kosmetika für Schönheit und Wohlbefinden und dies nicht nur bei den Damen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in 143 Ländern für das Unternehmen tätig. Hinzu kommen 3,5 Millionen Beraterinnen, die für ihre Kundinnen und Kunden im Einsatz sind. Wer keine Beratung wünscht, kann natürlich auch direkt über den Online-Shop die gewünschten Produkte beziehen. Dort findet man auch einen virtuellen Schönheitsberater, der - auf den jeweiligen Typ abgestimmt - Schminktipps gibt. Avon bietet seinen Kunden die 100 % In der beruflichen Ausbildung ist die Trennung der Geschlechter noch stark ausgeprägt: 54 Prozent der knapp Mädchen, die im Jahr 2003 einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen haben, entschieden sich für zehn von insgesamt 360 möglichen Ausbildungen. An den Universitäten und Hochschulen steigen allerdings die Frauenquoten in einst männerdominierten Fächern. Darum ist es wichtig, dass junge Mädchen die Praxis sehen und erleben - um zu erkennen, welche Aufgaben mit welchen Berufen verbunden sind und welche Entwicklungsmöglichkeiten in beruflicher wie auch persönlicher Hinsicht sich jeweils eröffnen. Wenn wir junge Mädchen für beispielsweise das Unternehmertum oder auch andere eher männlich dominierten Berufe begeistern wollen, müssen wir sie in die Betriebe einladen, mit ihnen kommunizieren, sie die Praxis erfahren lassen. Ich möchte den Mädchen von meinen Erfahrungen erzählen, ihnen Mut machen, sie bestärken, sich alle Optionen offen zu halten und beantworte natürlich jede Frage, meinte die Geschäftsführerin Ingrid Hofmann. Unterstützt wurde sie am 28. April Schönheitsgarantie. Das heißt: Wer mit dem Produkt nicht hundertprozentig zufrieden ist, erhält sein Geld zurück. AVON ist ein Produktionsunternehmen, für das Werte wie Tierschutz und Umweltschutz keine leeren Worte sind. So verzichtete das Forschungs- und Entwicklungsteam bereits 1989 auf jegliche Tierversuche bei den Verträglichkeitstests der Kosmetika und war damit Vorreiter auf diesem Gebiet. Wo es möglich ist, wird auch auf Umverpackungen verzichtet, um den Einsatz von überflüssigem Kunststoff zu vermeiden. Dieses Engagement wurde bereits mit verschiedenen Auszeichnungen gewürdigt. Wir selbst sind bei Avon in München mit einem On-Site Büro vertreten. Etwa 60 Mitarbeiter haben verschiedenste Aufgaben übernommen, vorwiegend in der Produktion und im Versand. Berufswunsch: Unternehmerin warum eigentlich nicht? Girls day bei Hofmann Personal Leasing Zu Gast: die Wirtschaftspolitische Sprecherin der CDU/CSU Bundestagsfraktion Dagmar Wöhrl von der Politikerin Dagmar Wöhrl, die sich ebenfalls der Gesprächsrunde mit den Mädchen anschloss. Im Anschluss daran besuchten die Mädchen Workshops zu den Themen Recht, IT, Revision und Arbeits- und Gesundheitsschutz, in denen sie praxisnahe Aufgaben lösten. Natürlich können wir hier nicht wirklich Fachwissen vermitteln. Das ist auch nicht das Ziel. Ich möchte, dass die Mädchen motiviert nach Hause gehen, zuversichtlich in ihre Zukunft schauen und beherzt ihre Berufswünsche verfolgen. Schon letztes Jahr hatten wir zwei Mädchen, die Pilotinnen werden möchten. Da werden doch hoffentlich die Unternehmerinnen, Ingenieurinnen und Technikerinnen demnächst folgen, wünschte sich die Geschäftsführerin. Girls day bei Hofmann Personal Leasing mit Dagmar Wöhrl und Ingrid Hofmann

8 Blickpunkt Gera, Eisenach, Erfurt Kabarett mit der Keule Wir luden ein: In die Erfurter Kleinkunstbühne DASDIE- BRETTL und haben uns gefreut, dass so viele Kunden unserer Einladung gefolgt sind. Gestaltet wurde der Abend vom Kabarett Die Herkuleskeule. Dieses - eigentlich Dresdner - Kabarett wird seit 1986 von Wolfgang Schaller künstlerisch geleitet. Er entwickelte eine eigene Spielart, die er als ein Wechselbad beschreibt: Mit Mitteln der Unterhaltung lockt er sein Publikum an, um ihm dann unvermittelt harte Brocken aufzutischen. Kabarett also mit der Keule. Doch von allen Gästen wurde es gut verdaut, sodass wir dem Wunsch nach Wiederholung sicherlich nicht abgeneigt gegenüber stehen. Blickpunkt Recht An 20 Tagen unpünktlich zur Arbeit: Fristlose Kündigung kann gerechtfertigt sein! In wirtschaftlich schweren Zeiten machen die Arbeitsgerichte den Arbeitgebern das Leben offenbar zunehmend leichter. Angesichts hoher Arbeitslosenzahlen wächst bei vielen Arbeitsrichtern das Verständnis für Arbeitgeber, die oft keine andere Möglichkeit mehr sehen, als Kündigungen auszusprechen. Vor allem unzuverlässige und unpünktliche Mitarbeiter bekommen die neue Härte der Arbeitsgerichte zu spüren. Wer uneinsichtig ist, kann kaum noch mit der Einsicht der Arbeitsrichter rechnen. Ein 32-jähriger hessischer Handwerker, der seine Unpünktlichkeit auf die Spitze und seinen Arbeitgeber mehr als wütend gemacht hatte, bekam dies nun zu spüren. Seit rund 15 Jahren war der 32-Jährige in einem hessischen Handwerksbetrieb beschäftigt. Jahrelang war er ein zuverlässiger Mitarbeiter gewesen. Doch von heute auf morgen änderte der Handwerksgeselle sein Verhalten. Anstatt sich, wie seine Arbeitskollegen auch, am frühen Morgen rechtzeitig im Betrieb einzufinden, damit die jeweiligen Arbeitskolonnen eingeteilt werden konnten, erschien der 32-Jährige regelmäßig mit erheblicher Verspätung. In nur 11 Monaten schaffte es der Handwerker insgesamt 20 Mal zu spät zur Arbeit zu kommen. Hätte es sich dabei nur um unwesentliche Verspätungen gehandelt, wäre sein Arbeitgeber vielleicht großzügiger gewesen. Weil der Handwerker aber in den meisten Fällen mehr als eine Stunde zu spät im Betrieb auftauchte, riss dem Arbeitgeber schließlich der Geduldsfaden. Abmahnungen ohne Wirkung: Konstante Unpünktlichkeit ist Arbeitsverweigerung! Mit mehreren Abmahnungen versuchte der Handwerksmeister seinen Gesellen zur Vernunft zu bringen und ihn zu einer pünktlichen Arbeitsaufnahme zu bewegen. Doch auch die Warnschüsse nützten nichts. Also kündigte der Arbeitgeber dem 32-Jährigen unter Einhaltung der ordnungsgemäßen Kündigungsfrist. In dem darauffolgenden Arbeitsgerichtsprozess musste der Arbeitgeber aber noch sein blaues Wunder erleben. Der Mitarbeiter gewann das Verfahren und wollte weiterbeschäftigt werden. Offensichtlich hatte der 32-Jährige aber auch nach diesem Kündigungsschutzprozess noch eine andere Auffassung von einem Arbeitsverhältnis als sein Arbeitgeber. Nach wie vor erschien der Handwerker mit einer gewissen Regelmäßigkeit zu spät zur Arbeit. Jedes Mal hatte er die gleiche lapidare Erklärung: Ich habe verschlafen. Der Arbeitgeber zog die Reißleine und kündigte dem Mitarbeiter fristlos. Wieder zog der Handwerker vor das Arbeitsgericht, musste nun aber Niederlagen einstecken. Sowohl die Frankfurter Arbeitsrichter, als auch deren Kollegen am hessischen Landesarbeitsgericht entschieden, dass die Kündigung des Arbeitgebers wirksam sei. Grundsätzlich benötige ein Arbeitgeber für Gute Ergebnisse auch in 2004 Im Jahr 2004 konnten wir einen Umsatz von 125 Millionen Euro (2003: 101 Millionen Euro) und damit eine Umsatzsteigerung von 23,9 Prozent erreichen. Die Mitarbeiterzahl liegt bei über Auch die österreichische Tochtergesellschaft erzielte durch die wachsende Nachfrage der Großkunden sowie der Zusammenarbeit mit namhaften deutschen Unternehmen, die auch in Österreich auf Personaldienstleistungen von Hofmann setzen, einen Umsatzzuwachs auf 17,6 Millionen Euro (2003: 10,1 Millionen ) Ein wichtiger Grund für die positive Entwicklung unseres Unternehmens ist nach wie vor die Qualität unserer Dienstleistungen. Wettbewerber der Branche werben mit sogenannten neuen Qualitäts-Garantien, die wir schon seit 1996 umsetzen, erklärt Ingrid Hofmann, Gründerin und Inhaberin von Hofmann Personal Leasing. Zusätzliche Sicherheit bietet das mit Preisen (Bayerns Best 50 Europe s TOP 500) ausgezeichnete Unternehmen mit Zentrale in Nürnberg den Kunden mit dem Hofmann- Qualitäts-Pass. Sollte der Kunde wider Erwarten feststellen, dass wir die hohen Qualitätskriterien nicht erfüllen, verpflichten wir uns, einen Ausgleich zu leisten, so die Unternehmerin des Jahres eine fristlose Kündigung nach 626 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) zwar einen wichtigen Grund. Ausnahmsweise ließen die hessischen Arbeitsrichter die fristlose Kündigung aber auch bei ständigen Verspätungen zu. Eine solche Kündigung sei möglich, wenn die Unpünktlichkeit des Arbeitnehmers den Grad und die Auswirkung einer beharrlichen Arbeitsverweigerung erreicht habe. Damit schlugen die Richter die Brücke zur außerordentlichen Kündigung, denn die Arbeitsverweigerung stellt regelmäßig einen wichtigen Kündigungsgrund nach 626 BGB dar. Genau eine solche Arbeitsverweigerung sahen Arbeitsgericht und Landesarbeitsgericht in dieser Situation. Der Betriebsablauf der Handwerkerfirma sei durch die ständigen Verspätungen des betreffenden Arbeitnehmers konkret gestört worden, erkannten die Richter. Aus Sicht des Arbeitgebers sei es aber gerade zwingend notwendig, dass seine Mitarbeiter pünktlich im Betrieb erscheinen oder ihren Arbeitgeber zumindest rechtzeitig über ein Fernbleiben informieren. Anders könne der Arbeitgeber die Kolonnen für die einzelnen Baustellen nicht zusammenstellen. Schließlich müsse gewährleistet werden, dass die Arbeit auf den Baustellen mit dem entsprechenden Personal zügig aufgenommen und vorangetrieben werden könnte. Gerade in Zeiten knapper Auftragslagen müsse der Arbeitgeber sich auf die Pünktlichkeit seiner Mitarbeiter verlassen können, um sicherzustellen, dass seine Kunden zufrieden und die Kosten niedrig sein könnten, urteilten die Richter und erklärten die fristlose Kündigung für gerechtfertigt. (Angaben ohne Gewähr) Zitiert nach ArbeitgeberRechte Landesarbeitsgericht Hessen, Urteil vom , Aktenzeichen: 2 Sa 756/04

9 ournal Blickpunkt Linz 2 Gegarter Schlögl vom Maibock mit Pallfy-Souflee und Bitterschokoladesauce Ein gemeinsamer Kochabend mit Haubenkoch Herbert Gregori Gerüstet für den Einsatz in der Küche: Walter Stiebler, Manfred Einfalt, Jörn Hadenfeldt, Jürgen Wartinger Können Sie sich vorstellen, einen ganzen Abend lang eine Küche nicht zu verlassen und nur zu kochen und zu speisen? Eine echte Herausforderung, dachten wohl unsere Kunden, als sie sich im Mai auf das Kundenevent der Kaufmännisch-technischen Niederlassung Linz 2 einließen. Unter Anleitung von Haubenkoch Herbert Gregori waren über 20 Gäste, vorrangig männlichen Geschlechts, damit beschäftigt, ein 7-Gänge Menü entstehen zu lassen. Da wurde geschnitten, gerührt, gewürzt, gebraten, flambiert, gekostet... Manche Gattin wäre sicherlich über diese unerwartet kreativen Kochkünste ihrer Ehepartner höchst erstaunt gewesen. Und was ging in den Köpfen der Herren vor? Na, hoffentlich hat das keine Folgen in der heimischen Küche oder Unsere fifty/fifty Lösung sollte man aber trotzdem beibehalten meine Frau kocht und ich esse. Wie auch immer es war ein fröhlicher und entspannter Abend, der in einer gemütlichen Zigarrenrunde endete. Denn, was gibt es schöneres, als sich nach einem wunderbaren Menü und herrlichem Wein noch eine ordentliche Zigarre zu gönnen? Ließen Pfannen und Töpfe tanzen: Walter Jomrich und Herbert Greogori Eine Zigarre zum Abschluss: Manfred Einfalt, Mario Schmid, Wolfgang Dürhammer, Herbert Gregori, Monika Penninger und Josef Grims Blickpunkt Graz Gleichstand beim Grazer Stadtderby Hofmann Personal Leasing war als Sponsoringpartner dabei Das Pfingstwochenende kann man auf ganz unterschiedliche Weise nutzen. Einige legen sich in die Sonne, andere gehen lieber zum Fußball Stadtderby SK Sturm Graz gegen den GAK. Mit einem 1:1 endete ein wirklich spannendes Spiel. Der Gewinner dieser Punkteteilung ist allerdings die Mannschaft Rapid Wien, die sich durch ihren Sieg bereits vorzeitig den Meistertitel sichern konnte. Als Fußball-begeistertes Unternehmen waren auch wir dabei. Jörn Hadenfeldt, Geschäftsführer von Hofmann Personal Leasing Österreich, übergab den gesponserten Matchball an Präsident Hannes Kartnig, während Jobby weitere Bälle an die Zuschauer verteilte. v.l.n.r. Vertriebsrepräsentantin Claudia Nüßle, Österreich-Geschäftsführer Jörn Hadenfeldt überreicht SK Sturm Graz Präsident Hannes Kartnig den Matchball für das Stadtderby, ganz rechts Niederlassungsleiter Christian Stöcher (Foto Hofmann) Ein weiterer Matchball wurde von der steirischen Hofmann-Niederlassung beim Spiel Flavia Solva Leibnitz gegen Gleisdorf gesponsert. V.l.n.r. Tanja Neubauer, Kapitän von Flavia, NLL Christian Stöcher und Markus Archan ÖSTERREICH A-8200 Gleisdorf Y (00 43) A-8010 Graz Y (00 43) A-4020 Linz Y (00 43) A-4020 Linz 2 Y (00 43) A-5020 Salzburg Y (00 43) A-4400 Steyr Y (00 43) A-4600 Wels Y (0043) A-1190 Wien 19 Y (00 43)

10 Blickpunkt Steyr Auftragsbücher prall gefüllt Burg Design Erstausstatter bei BMW und MINI! Das von Burg Design entwickelte Produktionsverfahren PMD ist ein voller Erfolg Bei dem Steyrer Automobilzulieferer Burg Design laufen die Maschinen nach wie vor auf Hochtouren. Denn die Auftragsbücher sind prall gefüllt u.a. mit einem Großserienauftrag, der über sieben Jahre lang läuft. Der Auftrag sichert uns jährliche Umsatzzuwächse im zweistelligen Prozentbereich, erläutert Mehrheitseigentümer Leopold Wolfsteiner. Seit 1977 ist das Unternehmen am Markt und entwickelt maßgeschneiderte Car-Konzepte, Designteile und Promotion Dekore für alle namhaften Fahrzeughersteller. Die zentrale technologische Innovation von Burg Design ist das sogenannte PMD-Verfahren (Print Mould Design), das u.a. mit völlig neuartigen Designmöglichkeiten (z.b. 3 D Effekte) die Gestaltung des Interieurs von Automobilen revolutioniert. Dabei werden erstmals siebgedruckte, dreidimensional vorgeformte Folien perfekt und in allen erdenklichen Formen und Designs hinterspritzt. Die Fertigung auf Siebdruckbasis bietet zusätzlich die Option, in kürzester Zeit Prototypen und Design Samples herstellen zu können. Seit 2001 ist das Verfahren im Einsatz und erweist sich als äußerst erfolgreich. So wurde das Unternehmen beauftragt, als Erstausstatter für den neuen BMW 1er und das aktuelle Modell des MINI Interieur Designteile zu liefern das stellt den bisher bedeutendsten Schritt in der Unternehmensgeschichte dar. Derzeit beschäftigt das Unternehmen ca. 220 Mitarbeiter, davon rund 15 Zeitarbeitnehmer, deren Chance auf Übernahme verhältnismäßig groß ist. PMD wurde von den Designern der großen Automobilerzeuger begeistert angenommen. Bei Burg Design wird deshalb gerade an einer Weiterentwicklung dieser Produktinnovation gearbeitet. In Kürze sollen PMD Interieurteile in transparenter bzw. semitransparenter Ausführung an die Automobilindustrie präsentiert werden. Das Ziel ist, damit weitere PMD Großaufträge zu generieren und die Welt des Automobil Interieurs entscheidend mitzuprägen. Burg Design Produktionsstandort Steyr V.l. Helmut Herzog (RGL), Ingrid Pirninger (Hofmann-NL Steyr), Ademir Bulaja (Hofmann-Mitarbeiter) und Roswitha Oberaigner (Personalabteilung Burg Design) Blickpunkt Linz Fassaden weltweit nachgefragt! Die Pflaum & Söhne Bausysteme Ges. m. b. H. gehört heute zu den Global playern für Fassadenbauelemente Aus dem 1954 von Peter Pflaum als Bauund Karosseriespenglerei gegründeten Familienunternehmen mit Sitz in Traun bei Linz hat sich heute ein Marktführer für Fassadenbauelemente entwickelt. Als global player wird die Pflaum & Söhne Bausysteme Ges. m. b. H. von Peter Pflaum jun., Gerhard Pflaum und Ing. Mag. Heinrich Pflaum geführt. Schwerpunkte bilden die Herstellung von Fassadenbauelementen für den Hallenbau mit eigener Montageabteilung im Inland sowie mit Supervisortätigkeit im Ausland. Das Unternehmen liefert bei einem Exportanteil von Prozent in beinahe alle Länder der Welt. Die Fa. Pflaum beschäftigt derzeit ca. 115 Mitarbeiter; Hofmann unterstützt die Produktionsabteilungen mit Leihpersonal, vom Produktionshelfer bis hin zum Mitarbeiter in der Qualitätssicherung. Bekannte Unternehmen wie IKEA, Intersport Eybl oder die ÖBB sind nur einige der zahlreichen Kunden der Firma Pflaum. Besuch bei Pflaum-Personalleiter Herbert Haslinger mit Elke Hosner und Bernhard Gutenbrunner (v.l.n.r.) Kurzinfo aus Linz: Elke Hosner (Personalberaterin) tritt Ende Juli ihren Mutterschutz an. Bernhard Gutenbrunner, seit Mitte Mai neu in unserem Team, übernimmt künftig u.a. die Betreuung der Kunden von Elke Hosner. Eines der internationalen Objekte: das Music Center in Gateshead/Großbritannien

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, am 19. November 2013 findet der nächste Deutsche Arbeitgebertag in Berlin statt.

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel Von Vikram Kapoor Einführung Offshoring also Auslagern von Softwareentwicklung nach Indien ist nicht mehr einzigartig. Es ist ein übliches Geschäftsmodell

Mehr

Mit Sicherheit ein guter Job. Zeit für gutes Personal

Mit Sicherheit ein guter Job. Zeit für gutes Personal Mit Sicherheit ein guter Job Zeit für gutes Personal Für Ihr Personal nehmen wir uns Zeit Sie suchen Mitarbeiter, die qualifiziert sind, engagiert arbeiten und noch dazu ins Team passen? Zuverlässige

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014 Vorwerk Facility Management Holding KG Unsere Leistung 2014 Im Überblick HECTAS Facility Services in Europa Die HECTAS Gruppe blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2014 zurück. Das operative Ergebnis konnte

Mehr

Tagesseminar. Vom Kunden zum Fan. Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN

Tagesseminar. Vom Kunden zum Fan. Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN Tagesseminar Vom Kunden zum Fan Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN Willkommen Begeistern Sie Menschen nachhaltig für Ihr Unternehmen! Begeistern

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

SVENJA DEDERICHS SPEAKERIN FÜR PERSONALERFOLG

SVENJA DEDERICHS SPEAKERIN FÜR PERSONALERFOLG SVENJA DEDERICHS SPEAKERIN FÜR PERSONALERFOLG Ihr direkter Kontakt zu Svenja Dederichs: +49 (0)231 984 7733 +49 (0) 172 2883123 office@svenjadederichs.com www.svenjadederichs.com Weihenweg 16 D-44229 Dortmund

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

GSK. Der Unterschied.

GSK. Der Unterschied. GSK. Der Unterschied. Der Unterschied ist Handeln. Schauen ist gut. Hinschauen ist besser. Kennen Sie den Unterschied? Den Unterschied zwischen einem Berg und einem Viertausender? Zwischen einem Buch und

Mehr

Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung

Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung Markeneinführung und Produktneuheiten emotional in Szene gesetzt Flora. Köln. Expotechnik Group Juli 2015 Seite 2 Stimmungsvolle Inszenierung einer

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Zusammenfassung Inhalt Viele Testamente ungültig - Erbrechtstage Speyer gut besucht!...2 Programm...3 Referenten...4 Veranstalter und Partner...5 Erbrechtstage

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Krefeld... 29

Inhaltsverzeichnis. Krefeld... 29 IX Inhaltsverzeichnis I. Forderungen an die Tarifvertragsparteien 1 Herausforderungen der Tarifpolitik gegenüber der deutschen Wirtschaft Dr.-Ing. Guido Rettig Vorsitzender des Vorstandes der TÜV Nord

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Branchendialogs der Elektronikindustrie

Branchendialogs der Elektronikindustrie Jürgen Kerner Geschäftsführendes Vorstandsmitglied IG Metall, Hauptkassierer Spitzengespräch des Branchendialogs der Elektronikindustrie BMWi, Berlin, 21. Mai 2015 Sperrfrist Redebeginn Es gilt das gesprochene

Mehr

FACTS&Figures. CS2 AG Gerbegässlein 1, 4450 Sissach Telefon +41 61 333 22 22. www.cs2.ch

FACTS&Figures. CS2 AG Gerbegässlein 1, 4450 Sissach Telefon +41 61 333 22 22. www.cs2.ch FACTS&Figures CS2 AG Gerbegässlein 1, 4450 Sissach Telefon +41 61 333 22 22 www.cs2.ch www.cs2.ch zu ihren diensten. Willkommen bei CS2. Wir sind CS2 ein unabhängiges Full-Service-Unternehmen im Bereich

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

GUSO GbR: Die Software-Gemeinschaft der Unfallkassen informiert. Aktuelles

GUSO GbR: Die Software-Gemeinschaft der Unfallkassen informiert. Aktuelles GUSO GbR Die Software-Gemeinschaft der Unfallkassen informiert Ausgabe 23 März 2015 Aktuelles Gesellschafter unterzeichnen Vertrag für Betrieb des gemeinsamen Rechenzentrums Christoph Baur, Geschäftsführer

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Wandel gestalten für Frauen und Männer

Wandel gestalten für Frauen und Männer Wandel gestalten für Frauen und Männer Wissenschaft Medien Öffentliche Institutionen Wirtschaft Sozialwirtschaft Unsere Initiative Chefsache. Wandel gestalten für Frauen und Männer ist ein Netzwerk zur

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede Sperrfrist: 06.12.2012, 15:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Auftaktveranstaltung des

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v.

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v. Jahresbericht 2012 1/5 Jahresbericht 2012 Anfang 2012 hatten wir noch einmal die Möglichkeit unsere Arbeit des vergangenen Jahres zu feiern. Als Bundessieger von startsocial waren wir ins Kanzleramt eingeladen:

Mehr

AuditChallenge 2015!

AuditChallenge 2015! AuditChallenge 2015! Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Page 1 0000-0000000 Presentation title Konzept Die AuditChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

Wie viel Freizeit am Computer?

Wie viel Freizeit am Computer? Kids und Games Informationsheft Wie viel Freizeit am Computer? Kann zu viel Zeit am Computer schädlich sein? Wie lange sollte ein Kind am Computer zubringen? Was kann man tun, wenn Kinder zu viel Zeit

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Verkaufen ohne zu verkaufen

Verkaufen ohne zu verkaufen Verkaufen ohne zu verkaufen "Unser Problem wird nicht sein, dass günstige Gelegenheiten für wirklich motivierte Menschen fehlen, sondern dass motivierte Menschen fehlen, die bereit und fähig sind, die

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit Arbeitsrecht Fundierte, schnelle und zuverlässige Beratung in allen Fragen des Individual- und Kollektiv-Arbeitsrechts mit BSKP sind Sie immer einen Zug voraus Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Mehr

Unser Erfolg sind Sie

Unser Erfolg sind Sie Wir Die richtige Wahl Die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren ist wichtig für die Menschen in der Region, denn Entscheidungen werden schnell und direkt vor Ort getroffen. Wir als gesamtes Team sind uns

Mehr

Protokoll Strategie-Netzwerk

Protokoll Strategie-Netzwerk Freitag, 23.08.2013 12:00 gemeinsames Mittagessen auf der Terrasse Protokoll 13:00 5-Minuten-Runde jeder berichtete, meist mit PPT, über die Erfahrungen des letzten halben Jahres 15:20 Vorstellung Frank

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Fallstudie. Der nächste Schritt in Sachen Optimierung

Fallstudie. Der nächste Schritt in Sachen Optimierung Fallstudie Der nächste Schritt in Sachen Optimierung Durch die Implementierung des Quintiq Company Planners hat Vlisco die Vorlaufzeiten um 50% verringert. Der nächste Schritt war die Einführung des Schedulers,

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr