Umgangsformen. 8.1 Gute Umgangsformen. 8.2 Kleidung. 8.3 Benehmen. 8.4 Verhaltensstandards. TopTen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umgangsformen. 8.1 Gute Umgangsformen. 8.2 Kleidung. 8.3 Benehmen. 8.4 Verhaltensstandards. TopTen"

Transkript

1

2 8. Umgangsformen Gute Umgangsformen 8.2 Kleidung 8.3 Benehmen 8.4 Verhaltensstandards

3 8. Umgangsformen 3 Ich lege im persönlichen Verhalten Wert auf gute Umgangsformen. Ich bin pünktlich und zuverlässig, halte Ordnung und handle gewissenhaft, passe meine Erscheinung den Gepflogenheiten der Unternehmung oder Organisation an und trete situationsgerecht auf, halte in der mündlichen und schriftlichen Kommunikation sowie im Verhalten die Höflichkeitsregeln ein, begegne den Menschen mit Anstand und Respekt.

4 8.1 Gute Umgangsformen als Voraussetzung für den Erfolg 4 Teamgeist beweist, wer zwischenmenschliche Herausforderungen gekonnt bewältigt.

5 8.1 Gute Umgangsformen als Voraussetzung für den Erfolg 5 Aufgabe 1 Beschreiben Sie eine Person, die durch ihr gutes Benehmen auffällt. Notieren Sie mindestens 5 verschiedene Eigenschaften oder Verhaltensweisen. Führen Sie anschliessend ein Brainstorming zum Thema «Benimmregeln» durch. Erstellen Sie aufgrund der gesammelten Ideen eine Liste der wichtigsten Benimmregeln zusammen. (Passende Videos sind auf online verfügbar.)

6 8.2 Kleidung 6 Bringen Sie mit Ihrem Outfit Ihre Kompetenz zum Ausdruck.

7 8.2 Kleidung 7 Dresscode - Die Do's und Don'ts im Business Erscheinen Sie so zur Arbeit, wie es Vorgesetzte, Geschäftspartner und Mitarbeitende erwarten.

8 8.2 Kleidung 8 Dresscode - Die Do's und Don'ts im Business Smart Casual Business Casual Business Abendkleidung

9 8.2 Kleidung 9 Dresscode - Die Do's und Don'ts im Business

10 8.2 Kleidung 10 Smart Casual sportlich elegant

11 8.2 Kleidung 11 Smart Casual sportlich elegant

12 8.2 Kleidung 12 Smart Casual sportlich elegant

13 8.2 Kleidung 13 Business Casual entspannter Geschäftslook

14 8.2 Kleidung 14 Business Casual entspannter Geschäftslook

15 8.2 Kleidung 15 Business Casual entspannter Geschäftslook

16 8.2 Kleidung 16 Business Tenu de ville, Strassenanzug

17 8.2 Kleidung 17 Business Tenu de ville, Strassenanzug

18 8.2 Kleidung 18 Business Tenu de ville, Strassenanzug

19 8.2 Kleidung 19 Business

20 8.2 Kleidung 20 Abendkleidung Festlicher dunkler Anzug

21 8.2 Kleidung 21 Abendkleidung Festlicher dunkler Anzug

22 8.2 Kleidung 22 Abendkleidung Festlicher dunkler Anzug

23 8.2 Kleidung 23 Vorher Nachher

24 8.3 Benehmen 24 Korrektes und zuvorkommendes Benehmen ist ebenso wichtig wie die passende Kleidung.

25 8.3 Benehmen 25 Korrektes und zuvorkommendes Benehmen ist ebenso wichtig wie die passende Kleidung.

26 8.3 Benehmen 26 Korrektes und zuvorkommendes Benehmen ist ebenso wichtig wie die passende Kleidung.

27 8.3 Benehmen 27 Aufgabe 2 a) Überlegen Sie, wann, wo und weshalb Sie selbst durch die Umgangsformen eines Mitmenschen irritiert oder gar vor den Kopf gestossen wurden. b) Beschreiben Sie die Situation, Ihre eigene Reaktion darauf und Ihre damaligen Gefühle. c) Kennen Sie Ihre eigenen Schwächen in Bezug auf die Umgangsformen? d) Notieren Sie drei Punkte, in denen Sie sich verbessern möchten.

28 8.3 Benehmen 28 Grüssen und Vorstellen Gehen Sie mit einem Lächeln auf Kollegen zu.

29 8.3 Benehmen 29 Grüssen und sich bekannt machen Stehen Sie zur Begrüssung immer auf. Geben Sie mitteleuropäischen Gästen immer die Hand. Für andere Länder gelten andere Sitten. Nennen Sie Ihren Vor- und Nachnamen.

30 8.3 Benehmen 30 Wer wird wem vorgestellt? 1. Die hierarchisch tiefergestellte Person der hierarchisch höhergestellten Person 2. Der Herr der Frau 3. Die jüngere Person der älteren Person

31 8.3 Benehmen 31 Anrede: Wer bietet das «Du» an? 1. Die hierarchisch höhergestellte Person 2. Die Frau dem Herrn 3. Die ältere Person der jüngeren

32 8.3 Benehmen 32 Visitenkarten

33 8.3 Benehmen 33 Visitenkarten Lassen Sie die Visitenkarte während einer Besprechung neben der Schreibmappe liegen.

34 8.3 Benehmen 34 Gespräche und Smalltalk Zeigen Sie Interesse an anderen Menschen.

35 8.3 Benehmen 35 Beobachten Sie, wie sich die anderen Mitarbeitenden verhalten. Dies gibt Ihnen Sicherheit im täglichen Umgang.

36 8.3 Benehmen 36 Tischmanieren Wer wählen kann, ist lieber in guter Gesellschaft.

37 8.3 Benehmen 37 So kommen Sie gekonnt durchs Menu Halten Sie das Glas am Stiel. Beim «Anstossen» berühren sich die Gläser nicht.

38 8.3 Benehmen 38 So kommen Sie gekonnt durchs Menu Legen Sie die Serviette auf den Schoss. Mit dem Essen wird erst dann begonnen, wenn alle Gäste ihren Teller haben.

39 8.3 Benehmen 39 So kommen Sie gekonnt durchs Menu Beginnen Sie für den ersten Gang bei dem Messer und der Gabel, die jeweils ganz links bzw. ganz rechts liegen.

40 8.3 Benehmen 40 Buffet Halten Sie sich bei der Wahl Ihres Essens an die korrekte Reihenfolge: Vorspeise, Suppe, Hauptgericht, Käse, Dessert.

41 8.3 Benehmen 41 Tabus beim Essen Rauchen auch nicht draussen Schminken am Tisch Besteck vom Boden aufheben

42 8.4 Verhaltensstandards 42 Unsere Regeln im Umgang miteinander Jedes Zusammenleben und Zusammenarbeiten beruht auf Regeln.

43 8.4 Verhaltensstandards 43 Wir begegnen einander mit Respekt. Wir hören einander zu und lassen andere ausreden. Wir akzeptieren andere Meinungen. Wir stören weder den Arbeitsablauf noch den Unterricht. Wir schalten das Handy während der Arbeit oder des Unterrichts aus und stecken es in die Tasche. Wir sind pünktlich.

44 8.4 Verhaltensstandards 44 Wir begegnen uns mit Respekt. Wir sprechen anständig und verzichten auf diskriminierende, rassistische und sexistische Ausdrücke. Wir stellen die Füsse bzw. die Schuhe nicht auf Stühle oder Tische. Wir spucken nicht auf den Boden. Wir tolerieren keine Gewalt. Wir verzichten auf Drogen und Alkohol.

45 8.4 Verhaltensstandards 45 Wir legen Wert auf eine gepflegte Erscheinung, auch in der Schule Die Kleidung ist sauber und nicht zerrissen. Nicht erlaubt ist bauchfreie Kleidung. Die Unterwäsche darf nicht sichtbar sein. Hosen werden über den Hüften getragen. Die Schuhe bleiben angezogen. Kopfbedeckungen nehmen wir im Gebäude ab. Tattoos und Piercings dürfen nicht sichtbar sein.

46 8.4 Verhaltensstandards 46 Betriebsfeier Fünf mögliche Fehler: Zu viel trinken Gar nichts trinken Mit Kollegen tratschen Wahllos duzen Dem Chef die Meinung sagen

47 8.4 Verhaltensstandards 47 Verhalten im Büro Schalten Sie im Büro das private Handy aus.

48 8.4 Verhaltensstandards 48 Regeln ähnlich wie bei Geschäftsbrief aussagekräftiger Betreff strukturierte Inhalte Rechtschreibung kontrollieren vollständiger Absender

49 8.4 Verhaltensstandards 49 Pünktlichkeit Pünktlichkeit ist keine Kür, sondern eine Pflicht.

50 8.4 Verhaltensstandards 50 Besprechungen gute Vorbereitung Agenda Schreibmaterial Visitenkarten

51 8.4 Verhaltensstandards 51 Neu im Betrieb: Wie machen es die anderen? Beobachten Sie die anderen Mitarbeitenden, um bestimmte Abläufe, Regeln oder Abläufe kennen zu lernen.

52 8.4 Verhaltensstandards 52 Aufgabe 3 Vergleichen Sie die Verhaltensstandards des eigenen Unternehmens mit denjenigen auf Seite 141. Wo gibt es Gemeinsamkeiten, wo Unterschiede?

Voll korrekt! Warum gutes Benehmen im Berufsleben wichtig ist VORANSICHT

Voll korrekt! Warum gutes Benehmen im Berufsleben wichtig ist VORANSICHT Gutes Benehmen im Job 1 von 22 Voll korrekt! Warum gutes Benehmen im Berufsleben wichtig ist Karsten Schley / www.toonpool.com Nach einem Beitrag von Luise Sonneberg, Bonn Dauer Inhalt Ihr Plus 2 bis 3

Mehr

Mit Business-Knigge zu mehr Erfolg veb.ch Regionalgruppe Zürich 22. September 2011

Mit Business-Knigge zu mehr Erfolg veb.ch Regionalgruppe Zürich 22. September 2011 Mit Business-Knigge zu mehr Erfolg veb.ch Regionalgruppe Zürich 22. September 2011 Haidi Tüllmann Fridbach 1 6300 Zug www.stylecompetence.com 200 Jahre Knigge Wer bestimmt die Regeln? Wann gelten Regeln?

Mehr

Zeitgemässe Umgangsformen in unserem Kulturkreis

Zeitgemässe Umgangsformen in unserem Kulturkreis Zeitgemässe Umgangsformen in unserem Kulturkreis Februar 2015/ru Zusammenfassung Imagetrain. Seite 1/5 Der erste Eindruck Fest auf beiden Beinen stehen (parallele Beinhaltung) bei der Begrüssungen und

Mehr

Lehrplan üfk überfachliche Kompetenzen. B- und E-Profil

Lehrplan üfk überfachliche Kompetenzen. B- und E-Profil Lehrplan üfk überfachliche Kompetenzen B- und E-Profil B- und E-Profil Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen / ÜfK Rahmen Beschreibung Bildungsplan An der Berufsfachschule besteht ein Lerngefäss Überfachliche

Mehr

small talk smart talk Die grosse Kunst der kleinen Unterhaltung

small talk smart talk Die grosse Kunst der kleinen Unterhaltung Susanne Obwegeser Image Consulting small talk smart talk Die grosse Kunst der kleinen Unterhaltung PROL PR-Gesellschaft Ostschweiz/ Liechtenstein 5.Januar 2011, Hofkeller St.Gallen Themenübersicht 1. Erster

Mehr

Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz (MSS) Ausbildung Versicherungsassistent/-in VBV Seite 1

Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz (MSS) Ausbildung Versicherungsassistent/-in VBV Seite 1 Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz (MSS) Ausbildung Versicherungsassistent/-in VBV Seite 1 2.1 Effizientes M 2.1.1 Effizientes und Ich wähle Informationsquellen systematisches systematisches Lernen

Mehr

Business Knigge. Vorsprung durch professionelles Auftreten

Business Knigge. Vorsprung durch professionelles Auftreten Business Knigge Vorsprung durch professionelles Auftreten Wir über uns: ZweiStunden Wissen kurz&bündig Monika Domeisen Dr. Daniela Haze Wir über uns: ZweiStunden Wissen kurz&bündig In der Kürze liegt die

Mehr

Mit Stil zum Ziel. Tipps für Ihre erfolgreiche Bewerbung.

Mit Stil zum Ziel. Tipps für Ihre erfolgreiche Bewerbung. Mit Stil zum Ziel Tipps für Ihre erfolgreiche Bewerbung www.bmwfw.gv.at Mit Stil zum Ziel Tina und Tom möchten sich für eine Lehre im Tourismus bewerben. Tina interessiert sich für den Lehrberuf Reisebüroassistentin.

Mehr

Folgen den Erklärungen der Lehrpersonen! Schreibe die Informationen Stichwortartig auf!

Folgen den Erklärungen der Lehrpersonen! Schreibe die Informationen Stichwortartig auf! Vorstellungsgespräch Arbeitsauftrag 1: Folgen den Erklärungen der Lehrpersonen! Schreibe die Informationen Stichwortartig auf! Was Wie Erfüllt Grundsätzlich Vorbereitung Kleidung: Kontakt Gespräch Kritische

Mehr

ANGEBOTE. Knigge-Seminare

ANGEBOTE. Knigge-Seminare ANGEBOTE Knigge-Seminare KNIGGE - SEMINAR FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE MIT AKTUELLEN UMGANGSFORMEN FIT FÜR IHRE KARRIERE! Neben unseren fachlichen Kompetenzen ist unsere persönliche Beziehung zu unseren Mitarbeitern,

Mehr

in Jugendkursen Es ist wichtig, sich kennenzulernen

in Jugendkursen Es ist wichtig, sich kennenzulernen 1 Tipps für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch a Was passt? Überfliegen Sie den Text und ordnen Sie zu. Warum haben Sie sich beworben? So nicht! Kennen Sie Ihre Stärken? Kennen Sie den Betrieb? Blickkontakt

Mehr

Benimm ist in! Knigge fürs Berufsleben VORANSICHT

Benimm ist in! Knigge fürs Berufsleben VORANSICHT Knigge fürs Berufsleben 1 von 24 Benimm ist in! Knigge fürs Berufsleben Schlechtes Benehmen kann der Karriere schaden Von Luise Sonneberg, Bonn Dauer Inhalt Ihr Plus 4 Stunden die Bedeutung guter Umgangsformen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen des richtigen Benehmens 23. Einführung 17. Kapitel 1 Freiherr von Knigge und seine moderne Interpretation 25

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen des richtigen Benehmens 23. Einführung 17. Kapitel 1 Freiherr von Knigge und seine moderne Interpretation 25 Inhaltsverzeichnis Einführung 17 Über dieses Buch 17 Wie Sie dieses Buch verwenden 18 Törichte Annahmen über den Leser 18 Wie dieses Buch aufgebaut ist 19 Teil I: Grundlagen des richtigen Benehmens 20

Mehr

Inhalt. Small Talk. Peinliche Situation

Inhalt. Small Talk. Peinliche Situation Small Talk Wenn der Gast die Kunst studiert: Allein gelassen in großer Gesellschaft............................................... 11 Eleganter Absprung: Visitenkarten können Ausstiegshilfe, Filter und

Mehr

die Corporate Behavior Guideline

die Corporate Behavior Guideline 22 Büro-Bibel So wird beispielsweise von der Sekretärin des Chefs erwartet, dass sie in den Fragen der Etikette genau Bescheid weiß. Sie ist oft die Instanz im Unternehmen, die zu Rate gezogen wird, wenn

Mehr

Leitfaden: Das Vorstellungsgespräch

Leitfaden: Das Vorstellungsgespräch Leitfaden: Das Vorstellungsgespräch Stationentraining Ablauf: - es gibt 4 Stationen, die sich mit dem Vorstellungsgespräch beschäftigen - gehe zur Station 1 und nimm dir dort ein Arbeitsblatt - bearbeite

Mehr

Interne Weisung zur äusseren Erscheinung, zum Verhalten und zur Hygiene der USB-Mitarbeitenden am Arbeitsplatz

Interne Weisung zur äusseren Erscheinung, zum Verhalten und zur Hygiene der USB-Mitarbeitenden am Arbeitsplatz Spitalleitung Interne Weisung zur äusseren Erscheinung, zum Verhalten und zur Hygiene der USB-Mitarbeitenden am Arbeitsplatz Allgemeines Das Universitätsspital Basel gehört zu den führenden Spitälern der

Mehr

Benimm im Business erfolgreich gründen mit Takt und Stil! Lydia Morawietz

Benimm im Business erfolgreich gründen mit Takt und Stil! Lydia Morawietz Benimm im Business erfolgreich gründen mit Takt und Stil! Lydia Morawietz 12.11.2016 Wer wirkt, gewinnt! Wie andere Sie sehen, ist entscheidend für Ihren Erfolg Sie haben ein Image ob Sie wollen oder nicht.

Mehr

Umgangsformen und höfliches Benehmen. ein Ratgeber der Ladies- & Gentlemen-AG der WRR

Umgangsformen und höfliches Benehmen. ein Ratgeber der Ladies- & Gentlemen-AG der WRR Umgangsformen und höfliches Benehmen ein Ratgeber der Ladies- & Gentlemen-AG der WRR Sehr geehrte Schülerinnen und Schüler, verehrte Damen und Herren, wir, die Ladies- & Gentlemen-AG 2007/2008, haben für

Mehr

Moderne Umgangsformen. im beruflichen und privaten Alltag

Moderne Umgangsformen. im beruflichen und privaten Alltag Training nach Maß Moderne Umgangsformen im beruflichen und privaten Alltag bei die zwei Schreiber & Kruse GbR 24. Januar 2007 Viele Freude und Erfolg wünscht Ihnen Bettina Angerer Umgangsformen Gute Umgangsformen

Mehr

Schulverfassung der. im Münchner Westend. MS Ridlerstraße, Ridlerstr. 26, München

Schulverfassung der. im Münchner Westend. MS Ridlerstraße, Ridlerstr. 26, München Schulverfassung der im Münchner Westend MS Ridlerstraße, Ridlerstr. 26, 80339 München Textfassung und Manuskript: Frau Ursula Manlik, Lehrerin Frau Dr. Julia Bernreuther, Lehrerin Herr Florian Bär, Lehrer

Mehr

Bildungsziele und Stoffinhalte Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen / ÜfK. Kaufmännische Grundbildung B- und E-Profil

Bildungsziele und Stoffinhalte Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen / ÜfK. Kaufmännische Grundbildung B- und E-Profil Bildungsziele und Stoffinhalte Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen / Kaufmännische Grundbildung B- und E-Profil Lektionen 1. Sem.. Sem. 0 0 TopTen Überfachliche Kompetenzen für Kaufleute Swissmem

Mehr

I N H A L T GRUNDREGELN UNSERES ZUSAMMENLEBENS VERHALTEN IM UNTERRRICHT 3 FORUMREGELN 7 AUFZUGREGELN 9 ORDNUNG UND SAUBERKEIT 11

I N H A L T GRUNDREGELN UNSERES ZUSAMMENLEBENS VERHALTEN IM UNTERRRICHT 3 FORUMREGELN 7 AUFZUGREGELN 9 ORDNUNG UND SAUBERKEIT 11 I N H A L T Seite GRUNDREGELN UNSERES ZUSAMMENLEBENS Seite 1 VERHALTEN IM UNTERRRICHT 3 KONFLIKTE 5 FORUMREGELN 7 AUFZUGREGELN 9 ORDNUNG UND SAUBERKEIT 11 ROLLSTÜHLE UND HILFSMITTEL 13 HANDY, MUSIK, KLEIDUNG

Mehr

Unterrichtsreihe: Recht und Ordnung

Unterrichtsreihe: Recht und Ordnung 02 Kleiderordnung Polizisten und Soldaten müssen eine Uniform tragen. Auch in anderen Berufen gibt es aus unterschiedlichen Gründen Kleidervorschriften. Lernen Sie, was man bei der Kleidung auf der Arbeit

Mehr

Fit in Job Business-Knigge. Verein HFW Bern. 5. Mai Marlène Zürcher, Sysens Management

Fit in Job Business-Knigge. Verein HFW Bern. 5. Mai Marlène Zürcher, Sysens Management Fit in Job Business-Knigge Verein HFW Bern 5. Mai 2011 Marlène Zürcher, Sysens Management Adolph Freiherr Knigge (1752 1796) Jurist Freimaurer Theaterdirektor Aufklärer Moralphilosoph Schriftsteller Buch:

Mehr

Arbeitstitel: Zertifizierungslehrgang zur Expertin/zum Experten für moderne Umgangsformen. 9:00 17:00 Uhr

Arbeitstitel: Zertifizierungslehrgang zur Expertin/zum Experten für moderne Umgangsformen. 9:00 17:00 Uhr Arbeitstitel: Zertifizierungslehrgang zur Expertin/zum Experten für moderne Umgangsformen 9:00 17:00 Modul 1: Historie, Werte, Normen, Etikette und Image Historie: Freiherr Knigge Etikette: Was versteht

Mehr

Hausordnung (Regeln für ein geordnetes Zusammenleben in unserem Haus)

Hausordnung (Regeln für ein geordnetes Zusammenleben in unserem Haus) Hausordnung (Regeln für ein geordnetes Zusammenleben in unserem Haus) Friedrich-Wilhelm-Herschel-Mittelschule Mittelschulverbund Nürnberg-Süd Hausordnung der Friedrich-Wilhelm-Herschel Mittelschule Wir

Mehr

(1) Umgangs waass? Häää? Dingsformen? (2) Hab ich nicht! (3) Formen? Welche Formen? (4) Nee ehhh Formengedöns kannst de knigge!

(1) Umgangs waass? Häää? Dingsformen? (2) Hab ich nicht! (3) Formen? Welche Formen? (4) Nee ehhh Formengedöns kannst de knigge! Umgangsformen 1. Kapitel: Richtig benehmen (1) Umgangs waass? Häää? Dingsformen? (2) Hab ich nicht! (3) Formen? Welche Formen? (4) Nee ehhh Formengedöns kannst de knigge! Tssss Ihm ist s egal Ihm ist s

Mehr

Teamfähigkeit. 7.1 Teamfähigkeit. 7.2 Kritikfähigkeit. TopTen

Teamfähigkeit. 7.1 Teamfähigkeit. 7.2 Kritikfähigkeit. TopTen 7. 2 7.1 7.2 Kritikfähigkeit 7. 3 Ich arbeite selbstständig und auch im Team. Im Team bringe ich eigene Beiträge ein, akzeptiere getroffene Entscheide und setze diese um, übe ich konstruktive Kritik und

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Typisch Schweiz 15. Sollte, könnte - die Grundlagen 25. Ist dieses Buch vielleicht nichts für Sie? 11

Inhaltsverzeichnis. Typisch Schweiz 15. Sollte, könnte - die Grundlagen 25. Ist dieses Buch vielleicht nichts für Sie? 11 Inhaltsverzeichnis Ist dieses Buch vielleicht nichts für Sie? 11 Typisch Schweiz 15 Wie anders ist anders? 16 Sonderfall und Willensnation 16 Warum ein Schweizer Knigge? 17 Hiesige Besonderheiten 19 Vielfalt

Mehr

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format capitoberlin Büro für barrierefreie Information 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format Die faktura ggmbh ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Berlin-Mitte.

Mehr

Businessetikette-Seminar für Führungskräfte ein Konglomerat aus Kompetenzsignalen

Businessetikette-Seminar für Führungskräfte ein Konglomerat aus Kompetenzsignalen Businessetikette-Seminar für Führungskräfte ein Konglomerat aus Kompetenzsignalen Gute Manieren sind Kommunikationsleistungen, die auf Erfolg gerichtet sind. Ob als Führungspersönlichkeit, als Unternehmer

Mehr

Schulordnung der Gemeinschaftsschule Bergatreute

Schulordnung der Gemeinschaftsschule Bergatreute Schulordnung der Gemeinschaftsschule Bergatreute Unsere Schulordnung Wir wollen, dass sich in unserer Schule alle wohl fühlen und gemeinsam gut lernen und spielen können. Alle gehören dazu und sind wichtig!

Mehr

15. gutes benehmen modul-titel wie mache ich es richtig?

15. gutes benehmen modul-titel wie mache ich es richtig? 15. gutes benehmen modul-titel wie mache ich es richtig? 1. Tischsitten im Mittelalter Darf ich mich vorstellen, mein Name ist Philipp Melanchthon. Oder hätte ich sagen sollen: Hey, ich bin der Philipp?

Mehr

Das Vorstellungsgespräch für Frauen

Das Vorstellungsgespräch für Frauen Das Vorstellungsgespräch für Frauen 3. Bremer FrauenBerufsMarkt Agentur für Arbeit Bremen in Kooperation mit Arbeitnehmerkammer Bremen, bremer arbeit GmbH und Bremischer Zentralstelle für Verwirklichung

Mehr

3c. OFFIZIELLES TAGESOUTFIT

3c. OFFIZIELLES TAGESOUTFIT 3c. OFFIZIELLES TAGESOUTFIT Code Strassenanzug Strassenanzug (Tenue de ville, Business suit) Bei diesem Code handelt es sich um ein offizielles Tagesoutfit in gedeckten, gedämpften Grundfarben ohne oder

Mehr

Herzlich willkommen! Start

Herzlich willkommen! Start Herzlich willkommen! Start 1 Inhaltsübersicht Persönliches Mit Stil zum Erfolg professionell und souverän mit dem richtigen Outfit Die Macht des ersten Eindrucks Der persönliche Stil: Authentisch sein

Mehr

Vorstellungsgespräch Gesundheit in besten Händen

Vorstellungsgespräch Gesundheit in besten Händen Vorstellungsgespräch Gesundheit in besten Händen www.aok-on.de Vorbereitung auf das Interview Checkliste Frühzeitig 1 Woche vorher 3 Tage vorher 1 Tag vorher Einladung telefonisch bestätigen Checkliste

Mehr

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit NMC Leitlinien zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit Eynatten, Januar 2009; 2 / 10 Vision Wir werden auch in Zukunft als ein international tätiges und führendes Unternehmen in der Entwicklung, Produktion

Mehr

Schul-Knigge der Siebengebirgsschule Bonn

Schul-Knigge der Siebengebirgsschule Bonn SCHUL-KNIGGE Ich bin Vorbild Verhaltensvereinbarungen an der Siebengebirgsschule Diese Werte sind uns wichtig Respekt höflich, rücksichtsvoll, wertschätzend Aufrichtigkeit Ehrlichkeit, verantwortungsbewusst

Mehr

So lernen Ihre Kleinen gute Umgangsformen

So lernen Ihre Kleinen gute Umgangsformen N A N D I N E M E Y D E N So lernen Ihre Kleinen gute Umgangsformen 5 Inhalt Diese Jugend! Gestern und heute............. 10 Einleitung................................... 11 Manieren regeln das Miteinander...............

Mehr

Kinder-Knigge. Hello. Grüezi Buon Giorno. Mire Dita Guten Tag. Bon Jour. Bom Dia. Dobar Dan. Merhaba. Name

Kinder-Knigge. Hello. Grüezi Buon Giorno. Mire Dita Guten Tag. Bon Jour. Bom Dia. Dobar Dan. Merhaba. Name Hello Mire Dita Guten Tag Bom Dia Grüezi Buon Giorno Name Bon Jour Dobar Dan Merhaba Gutes Benehmen ist für das Zusammenleben sehr wichtig. Mit guten Umgangsformen kommt man in der Gesellschaft gut zurecht

Mehr

Die 10 goldenen Regeln für richtiges Verhalten. Sofort-Nutzen. Sie erfahren: wie Sie mit Hierarchien umgehen. Sie können:

Die 10 goldenen Regeln für richtiges Verhalten. Sofort-Nutzen. Sie erfahren: wie Sie mit Hierarchien umgehen. Sie können: Die 10 goldenen Regeln für richtiges Verhalten Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

Auftrittskompetenz neue Lernende. Ogulcan Karakoyun 8. August 2014

Auftrittskompetenz neue Lernende. Ogulcan Karakoyun 8. August 2014 Auftrittskompetenz neue Lernende Ogulcan Karakoyun 8. August 2014 1 Der erste Eindruck Es gibt keine zweite Chance für einen positiven ersten Eindruck! Wie denken Sie darüber? 2 Der erste Eindruck 60%

Mehr

1. Persönliche Anforderungen

1. Persönliche Anforderungen 1. Persönliche Anforderungen 1.1. Sauberkeit und Auftreten Ein Restaurantfachmann oder eine Restaurantfachfrau müssen nicht nur körperlich sondern auch geistig immer topfit sein. Wie sollte Er oder Sie

Mehr

... die Berufswahl.... das Vorstellungsgespräch.... den 1. Arbeitstag.... die Verhaltensrichtlinien in der Ausbildung

... die Berufswahl.... das Vorstellungsgespräch.... den 1. Arbeitstag.... die Verhaltensrichtlinien in der Ausbildung Azubi- Knigge Auf den folgenden Seiten erhälst Du TIPPS für... 1... die Berufswahl 2... das Vorstellungsgespräch 3... den 1. Arbeitstag 4... die Verhaltensrichtlinien in der Ausbildung 2 Die Berufswahl

Mehr

Verhaltensvereinbarungen

Verhaltensvereinbarungen Verhaltensvereinbarungen der Schulgemeinschaft der Hauptschule Weißkirchen Weißkirchen, im April 2008 Jeder von uns ist für ein gutes Schulklima und für den Ruf der Schule verantwortlich Ich, als Schüler

Mehr

Ausbildungsvereinbarung

Ausbildungsvereinbarung An die zukünftigen Lernenden Abteilung Berufsbildung (BB) BFF Bern Bern, im Juli 2014 Ausbildungsvereinbarung Liebe Lernende, lieber Lernender Wir freuen uns, dass Sie unsere Schule, die BFF Bern, besuchen

Mehr

BZI mehr als Ausbildung Präventionskurse zu Lebensthemen ergänzen die Grundausbildung

BZI mehr als Ausbildung Präventionskurse zu Lebensthemen ergänzen die Grundausbildung BZI mehr als Ausbildung Präventionskurse zu Lebensthemen ergänzen die Grundausbildung Konzept Präventionskurse und Trainingskurse Berufsbildungszentrum der Industrie Wüstenhagener Str. 18 26 42855 Remscheid

Mehr

ANGEBOTE UND PREISE. Privat mit Stil nach Mass für die Frau

ANGEBOTE UND PREISE. Privat mit Stil nach Mass für die Frau ANGEBOTE UND PREISE Privat mit Stil nach Mass für die Frau ANGEBOTE UND PREISE PRIVAT MIT STIL NACH MASS Die Modulpalette Sie wählen und kombinieren frei FARBBERATUNG FARBE GEZIELT EINSETZEN Farbberatung

Mehr

Herzlich Willkommen. Business-Knigge. Mit den Umgangsformen im Business geschickt jonglieren. Für den ersten Eindruck bekommt man keine zweite Chance.

Herzlich Willkommen. Business-Knigge. Mit den Umgangsformen im Business geschickt jonglieren. Für den ersten Eindruck bekommt man keine zweite Chance. Herzlich Willkommen Mit den Umgangsformen im Business geschickt jonglieren Für den ersten Eindruck bekommt man keine zweite Chance. 1 Fernando Stark - Verkauf und Administration - Unternehmen mittlerer

Mehr

Orientierungsraster zur Beurteilung der Kompetenzen Selbstbeurteilung Schüler

Orientierungsraster zur Beurteilung der Kompetenzen Selbstbeurteilung Schüler Erscheint ordnungsgemäss zum Unterricht Physische Präsenz Beteiligt sich aktiv am Unterricht Mentale Präsenz Selbstkompetenz (6 Aspekte) Ich erscheine gepflegt, ausgeschlafen und pünktlich mit dem nötigen

Mehr

Nikolaus-von-Myra-Schule, Privates Sonderpädagogisches Förderzentrum Dürrlauingen der KJF Augsburg

Nikolaus-von-Myra-Schule, Privates Sonderpädagogisches Förderzentrum Dürrlauingen der KJF Augsburg Leitlinien Wir alle wünschen uns eine Schule, in der wir uns wohl fühlen und etwas für uns Wichtiges lernen können. Wir wollen ernst genommen werden mit unseren Anliegen. Wir wollen gestützt und gefördert

Mehr

Unterrichtsverlaufsplanung Betriebsknigge

Unterrichtsverlaufsplanung Betriebsknigge Unterrichtseinheit Betriebsknigge für Schüler/innen der Berufsintegrationsklassen Unterrichtsverlaufsplanung Betriebsknigge Orientieren Informieren Lehreraktivität Schüleraktivität Medien Schüler beschreiben

Mehr

BEWERBUNG UND VORSTELLUNGS- GESPRÄCH. azubi-pool-jena.de WORAUF KOMMT ES AN? ICH BIN DABEI

BEWERBUNG UND VORSTELLUNGS- GESPRÄCH. azubi-pool-jena.de WORAUF KOMMT ES AN? ICH BIN DABEI azubi-pool-jena.de ICH BIN DABEI Stadtwerke Jena-Pößneck Stadtwerke Jena-Pößneck Anlagenservice jenawohnen varys Jenaer Nahverkehr Jenaer Bäder und Freizeit JenaWasser Technische Werke Jena BEWERBUNG UND

Mehr

Prüfen welche Art der Bewerbung das Unternehmen bevorzugt (siehe Inserat etc.)

Prüfen welche Art der Bewerbung das Unternehmen bevorzugt (siehe Inserat etc.) Checklisten zum Ausdrucken Das Bewerbungsschreiben Machen Sie in drei Schlagzeilen" klar, warum Sie der/die Richtige sind! Nennen Sie die Stelle, auf die Sie sich bewerben! Zeigen Sie Ihr Interesse an

Mehr

Bewerbungstraining Tops und Flops beim Vorstellungsgespräch. Welches Outfit ist das beste?

Bewerbungstraining Tops und Flops beim Vorstellungsgespräch. Welches Outfit ist das beste? Bewerbungstraining Tops und Flops beim Vorstellungsgespräch Welches Outfit ist das beste? Man soll sich in der Kleidung wohlfühlen Berufsübliche Kleidung Lieber over- als underdressed Hemd/Bluse eher als

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

B- und E-Profil Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen / ÜfK

B- und E-Profil Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen / ÜfK MSS allgemein B- und E-Profil Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen / ÜfK Rahmen Bildungsplan Beschreibung An der Berufsfachschule besteht ein Lerngefäss Überfachliche Kompetenzen im Umfang von 40 Lektionen

Mehr

erfolgreich bewerben Swiss Olympic Athlete Career Programme in Cooperation with Adecco Claudia Kaufmann

erfolgreich bewerben Swiss Olympic Athlete Career Programme in Cooperation with Adecco Claudia Kaufmann erfolgreich bewerben Swiss Olympic Athlete Career Programme in Cooperation with Adecco Claudia Kaufmann Inhalt ACP Employment Die Bewerbungsmappe Analyse & Beratung (Standortbestimmung, Bedarfsanalyse,

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

Brush up Schloss Lebenberg 2010 Mag. Christian Burkia

Brush up Schloss Lebenberg 2010 Mag. Christian Burkia Herzlich Willkommen! Über mich Themen o Knigge 2010 o Slow Food Etikette? Widert es Sie an, wenn an der Bushaltestelle jemand neben Ihnen auf die Straße spuckt? Nervt es Sie, wenn Kinder weder bitte noch

Mehr

1. Definitionen Kontextangemessenes Verhalten ("Gutes Benehmen")

1. Definitionen Kontextangemessenes Verhalten (Gutes Benehmen) 1. Definitionen Kontetangemessenes Verhalten ("Gutes Benehmen") Kontetangemessenes Verhalten bedeutet, sich auf unterschiedliche Personen und Situationen angemessen einstellen zu können. Daher spricht

Mehr

Schulordnung. Schulordnung der. Schule am Hasenhegerweg

Schulordnung. Schulordnung der. Schule am Hasenhegerweg Unsere in die Jahre gekommene alte nahm niemand mehr so recht ernst. Zu antiquiert wirkten dort manche Formulierungen, und auch die Inhalte entsprachen nicht mehr dem Geist der Zeit. Für unsere neue haben

Mehr

2016 Industrieparkkommunikation. Bewerbungstipps Wie bewerbe ich mich richtig?

2016 Industrieparkkommunikation. Bewerbungstipps Wie bewerbe ich mich richtig? Bewerbungstipps Wie bewerbe ich mich richtig? Der Bewerbungsprozess 6. Ausbildungsvertrag 1. Bewerbung 5. Gesundsheitscheck Bewerbungsprozess im IPWG 2. Vorauswahl 4. Auswahl Absage Warteliste Zusage Ggf.

Mehr

Leonardo Mobilitaet Projekt in Frankreich 2014

Leonardo Mobilitaet Projekt in Frankreich 2014 Leonardo Mobilitaet Projekt in Frankreich 2014 von Samstag den 01.11.2014 bis Samstag den 22.11.2014 Arbeitstage : 03.11.2014 bis 15.11.2014 Betriebspraktikum in Zusammenarbeit mit der Berufsschule in

Mehr

Im Schulhaus und auf dem Pausenplatz nehmen alle Rücksicht aufeinander.

Im Schulhaus und auf dem Pausenplatz nehmen alle Rücksicht aufeinander. Hausordnung Verantwortlich: Reinigung: Lehrpersonen Ilario Cotrona Schulhausordnung Primarschule Saas-Grund! Die Eltern sind gebeten, ihre Kinder ausserhalb des Schulhauses abzuholen. Wir bitten sie, Termine

Mehr

Mündlicher Ausdruck, Aufgabe 1

Mündlicher Ausdruck, Aufgabe 1 125 In der ersten Aufgabe zum Mündlichen Ausdruck sollen Sie ein Telefongespräch führen. Sie sprechen mit einer offiziellen Person, z.b. einem Angestellten der Verwaltung oder einer Sekretärin in einem

Mehr

Business-Knigge Abend mit Minol Messtechnik

Business-Knigge Abend mit Minol Messtechnik Ihr Kurs zum Erfolg! Business-Knigge Abend mit Minol Messtechnik W. Lehmann GmbH & Co. KG Machen Sie Ihre Wertschätzung sichtbar Instruktorin: Betül Hanisch Urachstraße 25 79102 Freiburg www.knigge-schule.de

Mehr

Papagei Papa Eule Kind. Vogel Oma. Nest Opa. Uhu Mama. 264 Webcode: ZS Alle Rechte vorbehalten Cornelsen Schulverlage GmbH, Berlin.

Papagei Papa Eule Kind. Vogel Oma. Nest Opa. Uhu Mama. 264 Webcode: ZS Alle Rechte vorbehalten Cornelsen Schulverlage GmbH, Berlin. Vogel Oma Nest Opa Uhu Mama Papagei Papa Eule Kind 264 Webcode: ZS162048-003 Affe Auge Elefant Mund Löwe Nase Giraffe Fuß Nashorn Hand Webcode: ZS162048-003 265 Schaf Puppe Schwein Indianer Kuh Wagen Pferd

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

Herzlich willkommen Mit kompetentem Auftritt auf Erfolgskurs

Herzlich willkommen Mit kompetentem Auftritt auf Erfolgskurs Herzlich willkommen Mit kompetentem Auftritt auf Erfolgskurs Vorstellung Referentin In 40 Sekunden auf den Punkt Zielsetzung Kompetenter und professioneller Auftritt In 40 Sekunden auf den Punkt (Elevator

Mehr

Wir sind eine Gemeinschaft! Gemeinschaft braucht Regeln!

Wir sind eine Gemeinschaft! Gemeinschaft braucht Regeln! Wir sind eine Gemeinschaft! Gemeinschaft braucht Regeln! VERHALTENSVEREINBARUNGEN der MARIANNE GRAF VOLKSSCHULE FERNITZ für SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern und Erziehungsberechtigte Wir LehrerInnen:

Mehr

Höflich = Höfisch. Etikette. französisch étiquette. Business- Knigge Die gute Kinderstube im Beruf! Über den Verlust der Höflichkeit!

Höflich = Höfisch. Etikette. französisch étiquette. Business- Knigge Die gute Kinderstube im Beruf! Über den Verlust der Höflichkeit! Business- Knigge Die gute Kinderstube im Beruf! Höflich = Höfisch Über den Verlust der Höflichkeit! Personalentwicklung im Gesundheitswesen Thomas Bollenbach Friedrich-Ebert-Straße 33 34117 Kassel www.resultat-online.de

Mehr

SCHREINER LERN-APP: «1.4 KUNDE»

SCHREINER LERN-APP: «1.4 KUNDE» Weshalb bezeichnet man den Kunden gerne als König? Welche gegenseitige Abhängigkeit besteht zwischen Mitarbeiter und dem Betrieb? Weshalb ist eine optimale Kundenbindung wichtig? Wie können Kunden langfristig

Mehr

Checkliste für die Vorbereitung auf ein Bewerbungsgespräch

Checkliste für die Vorbereitung auf ein Bewerbungsgespräch Checkliste für die Vorbereitung auf ein Bewerbungsgespräch New means of cross cultural clearing and counselling instruments for VET in order to grant access to qualification and training for juvenile migrants

Mehr

The DOS and DON TS des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOS and DON TS des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOS and DON TS des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - Hamburg. New York. Basel. Paris. Milan. Porto Chicago. London. Singapur Gründliche Vorbereitung Seien Sie ausreichend über das Unternehmen

Mehr

Verhaltensvereinbarungen der Volksschule St. Margarethen/Raab

Verhaltensvereinbarungen der Volksschule St. Margarethen/Raab Verhaltensvereinbarungen der Volksschule St. Margarethen/Raab Die gemeinsam von den Eltern, den Lehrerinnen und Lehrern, den Schülerinnen und Schülern formulierten Verhaltensvereinbarungen sind die Rahmenbedingungen

Mehr

KONTAKTE, INFORMATIONEN ZUR PERSON

KONTAKTE, INFORMATIONEN ZUR PERSON TIONEN KONTKTE, ZUR INFORMTIONEN ZUR PE PERSON ER T KO K, OR KONTKTE, INFORMTIONEN ZUR PERSO 1 Sich vorstellen 8 2 Begrüßen und Verabschieden 10 3 Erste Kontakte 11 4 Du oder Sie? 12 5 Kommunikation im

Mehr

Business Knigge. Stil und Etikette im Business Bereich DR. REIMANN PROJEKTMANAGEMENT GMBH. Geschäftsführerin

Business Knigge. Stil und Etikette im Business Bereich DR. REIMANN PROJEKTMANAGEMENT GMBH. Geschäftsführerin DR. REIMANN PROJEKTMANAGEMENT GMBH Stil und Etikette im Business Bereich Business Knigge Referentin: Veranstaltungsort: Quelle: Frau Dr. Grit Reimann, Geschäftsführerin Fachhochschule Hannover Stil & Etikette

Mehr

Hier findest du hilfreiche Informationen rund ums Thema Knigge im Beruf!

Hier findest du hilfreiche Informationen rund ums Thema Knigge im Beruf! Hier findest du hilfreiche Informationen rund ums Thema Knigge im Beruf! Die Umgangsformen haben sich in einer relativ kurzen Zeit stark verändert. Auch im Berufsleben hält ein anderer Ton Einzug. Daher

Mehr

Bundesagentur für Arbeit Berufsberatung für akademische Berufe

Bundesagentur für Arbeit Berufsberatung für akademische Berufe Erfolgreich bewerben Aber wie? Das Vorstellungsgespräch Das Vorstellungsgespräch Was muss ich vorher beachten? passende Kleidung ordentliche Frisur Pünktlichkeit (Ort des Gesprächs!) Informationen über

Mehr

Das Jobinterview - Ein interaktiver Workshop zu den Dos & Dont's

Das Jobinterview - Ein interaktiver Workshop zu den Dos & Dont's Das Jobinterview - Ein interaktiver Workshop zu den Dos & Dont's Career Services Universität Zürich Dr. sc. nat. Daniela Gunz 06.10.2016 Seite 1 Agenda Begrüssung und Ziele des Workshops Die Schritte vor

Mehr

Mein Lerngespräch im 3. Schulbesuchsjahr

Mein Lerngespräch im 3. Schulbesuchsjahr Mein Lerngespräch im 3. Schulbesuchsjahr am: mein Name: meine Klasse: mein(e) Lehrer(in): Meine Stärken in der Schule sind: Verhalten in der Gemeinschaft fühle mich in meiner Klasse wohl und habe Freunde.

Mehr

j { } 8Z} } } m y ~ } e 8l y Ñ 8y ~8\n\ INFOProgramm gemäß 14

j { } 8Z} } } m y ~ } e 8l y Ñ 8y ~8\n\ INFOProgramm gemäß 14 Z Y j Z Y j Y 8 c d ] Z ] j j { } 8Z} } } r} } }88 m y ~ } INFOProgramm gemäß 14 JuSchG e 8l y Ñ 8y ~8\n\ 5 Inhalt Vorwort.......................................... 10 Schnell & sicher: So kommen Sie am

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM BUSINESS BEHAVIOR

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM BUSINESS BEHAVIOR HERZLICH WILLKOMMEN ZUM BUSINESS BEHAVIOR Info-Training Referentinnen: Gabriele David & Susanna Pursche Schloss Reinbek, im September 2016 DER FREIE HERR KNIGGE Herr Knigge schrieb bereits im Jahr 1788

Mehr

Knigge heute für Junge Leute: Das Vorstellungsgespräch

Knigge heute für Junge Leute: Das Vorstellungsgespräch www.klausschenck.de / Projekte / Knigge heute für junge Leute: Vorstellungsgespräch / S 1 von 1 Knigge heute für Junge Leute: Das Vorstellungsgespräch In der ersten Religionsstunde am Freitag hat unser

Mehr

Fragebogen für die Betriebserkundung

Fragebogen für die Betriebserkundung Fragebogen für die Betriebserkundung Name des Unternehmens: 1. Seit wann gibt es den Betrieb? 2. Wie viele Mitarbeiter/innen beschäftigt der Betrieb? 3. Wie viele davon sind Lehrlinge? 4. Welche Produkte

Mehr

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen?

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen? Kennen Sie den? Ostschweizer Zahnärzte Forum 2013 Der moderne Business Knigge auch für Zahnärzte! Für einen guten Kontakt zu Ihren Patienten Christian Leschzyk, Januar 2013 Die Mechanismen bei jeder bewussten

Mehr

Jeder Kunde wird freundlich wie ein Gast behandelt

Jeder Kunde wird freundlich wie ein Gast behandelt S e i t e 1 "Autohaus-Knigge" Organisationsregelungen für Werkstätten und Autohäuser Grundsätzlich müssen in einem Unternehmen die Grundregeln festgelegt sein. D.h. es muss klare Definitionen geben, wie

Mehr

Mach eine Lehre, werde Profi! 22. bis 26. November Messe Zürich

Mach eine Lehre, werde Profi! 22. bis 26. November Messe Zürich Name / Vorname Klasse / Schule Folgen Sie uns Mach eine Lehre, werde Profi! 22. bis 26. November 2016 www.berufsmessezuerich.ch Messe Zürich Hauptsponsorin Unterstützt durch Veranstalter Dieses Heft soll

Mehr

I. Allgemeines. Ich nehme am Unterricht sowie an den Unverbindlichen Übungen, für die ich angemeldet bin, regelmäßig teil.

I. Allgemeines. Ich nehme am Unterricht sowie an den Unverbindlichen Übungen, für die ich angemeldet bin, regelmäßig teil. Abschnitte: I. Allgemeines II. Das sagt der Gesetzgeber III. Sicherheit hat Vorrang! IV. Damit sich alle wohl fühlen V. Gutes Benehmen ist uns wichtig! VI. Ordnung halten spart Zeit und Ärger! VII. Auch

Mehr

Rede und Antwort bei Standardsituation im geschäftlichen Umfeld

Rede und Antwort bei Standardsituation im geschäftlichen Umfeld TREFF PUNKT-Seminar Business Etikette in Deutschland Rede und Antwort bei Standardsituation im geschäftlichen Umfeld Sich bekannt machen - Besprechungen - Präsentationen ergänzende Seminarunterlagen Seite:

Mehr

Ein kleiner Kinder-Knigge. Gute Manieren. Julia Patschorke, Susanne & Bernhard Krebs. Der kleine Krebs. Verlag GmbH

Ein kleiner Kinder-Knigge. Gute Manieren. Julia Patschorke, Susanne & Bernhard Krebs. Der kleine Krebs. Verlag GmbH Ein kleiner Kinder-Knigge Gute Manieren Julia Patschorke, Susanne & Bernhard Krebs Der kleine Krebs Verlag GmbH Ein kleiner Kinder-Knigge Gute Manieren Dieses Büchlein gehört: gemalt von Julia Patschorke

Mehr

Business-Knigge Teil 1 Der Kundenbetreuer

Business-Knigge Teil 1 Der Kundenbetreuer Business-Knigge Teil 1 Der Kundenbetreuer Mehr Infos: A. Etwas zu mir B. Der Kundenbetreuer 1. Die Vorbereitung auf den Kunden 2. Den Kunden begrüßen und vorstellen 3. Das Restaurant, Buffet, Empfang 4.

Mehr

Realschule Röthenbach

Realschule Röthenbach Realschule Röthenbach Schulordnung Die Schulordnung regelt das Zusammenleben aller Mitglieder der Schulfamilie. Sie soll einen ungestörten, kreativen und erfolgreichen Ablauf des Schulalltages gewährleisten.

Mehr

Nützliche Informationen rund um die Lehrstellensuche

Nützliche Informationen rund um die Lehrstellensuche Nützliche Informationen rund um die Lehrstellensuche Hier finden Sie hilfreiche Tipps und Checklisten zum Ausdrucken. Tipps zur Lehrstellensuche Nutzen Sie alle Möglichkeiten, um an Adressen der Bildungsbetriebe

Mehr

Vorbereitung auf die Sino-GermanJob-Fair

Vorbereitung auf die Sino-GermanJob-Fair Vorbereitung auf die Sino-GermanJob-Fair 1. Was ist eine Firmenkontaktmesse? Auf einer Firmenkontaktmesse präsentieren sich Unternehmen z. B. an Hochschulen. Studierende oder Absolventen können sich bei

Mehr

- Wenn einer hingefallen ist, sollte man ihm/ihr hoch helfen.

- Wenn einer hingefallen ist, sollte man ihm/ihr hoch helfen. Hilfsbereitschaft - Wenn einer hingefallen ist, sollte man ihm/ihr hoch helfen. Mein Film.mp4 - Jeder ist immer bereit, dem Lehrer zu helfen. - Den Lehrern hält man die Tür auf, besonders wenn sie schwere

Mehr