Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum - Informationen für den Mieterbeirat der Landeshauptstadt München

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum - Informationen für den Mieterbeirat der Landeshauptstadt München"

Transkript

1 Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum - Informationen für den Mieterbeirat der Landeshauptstadt München München, den Seite 1

2 Inhaltsverzeichnis 1. Situation auf dem Münchner Mietwohnungsmarkt 2. Registrierung für geförderten Wohnraum 3. Vergabe von gefördertem Wohnraum Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum Seite 2

3 1. Situation auf dem Münchner Mietwohnungsmarkt Mietpreisentwicklung pro qm +13% seit 2013 Zuzug seit 2010 Prognose 2030: 1,65 Mio. Einwohner Registrierte Haushalte Haushalte Immobilienmarkt gilt als unterbewertet Höchste Dringlichkeitsstufe Haushalte Wohnungslosigkeit rd Personen + 100% seit 2008 Wohnungsbestand Wohnungsvergaben Vergaben WE insg. davon gefördert = nur 10 % Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum Seite 3

4 Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum Seite 4

5 Inhaltsverzeichnis 1. Situation auf dem Münchner Mietwohnungsmarkt 2. Registrierung für geförderten Wohnraum 3. Vergabe von gefördertem Wohnraum Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum Seite 5

6 2. Registrierung für geförderten Wohnraum Antragsberechtigung Haushaltseigenschaft (Art. (Art. 4 BayWoFG) BayWoFG) ausreichender Aufenthaltsrechtlicher Status Status Berechtigt Berechtigt (Beispiele): (Beispiele): EU-Bürger Niederlassungserlaubnis, Aufenthaltserlaubnis abhängig abhängig von von Zweck, Zweck, Dauer Dauer der der Gültigkeit Gültigkeit und und geplanten geplanten aufenthaltsbeendenden Maßnahmen (z.b. (z.b. anerkannte anerkannte Flüchtlinge) Flüchtlinge) Nicht Nicht berechtigt berechtigt (Beispiele): Visum Visum vorübergehende Aussetzung der der Abschiebung (Duldung) (Duldung) Aufenthaltsgestattung zur zur Durchführung eines eines Asylverfahrens Aufenthaltserlaubnis zum zum Zwecke Zwecke der der Ausbildung Ausbildung Mietfähigkeit Anlassbezogene Prüfung Prüfung Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum Seite 6

7 2. Registrierung für geförderten Wohnraum Einhaltung der Einkommens- und Vermögensgrenzen Das Das jeweils jeweils zulässige zulässige Höchsteinkommen pro pro Haushalt Haushalt (bereinigtes Einkommen) ist ist gesetzlich gesetzlich begrenzt begrenzt und und abhängig abhängig von von der der geförderten geförderten Wohnung Wohnung Je Je nach nach Förderweg Förderweg und und Programmjahr bestehen bestehen unterschiedliche Einkommensgrenzen Beispiel Beispiel für für einen einen 'Ein-Personen-Haushalt': Klassische Sozialwohnung (1. (1. Förderweg): /Jahr /Jahr EOF EOF Stufe Stufe I I (3. (3. Förderweg): /Jahr /Jahr EOF EOF Stufe Stufe II II (3. (3. Förderweg): /Jahr /Jahr Vermögen Vermögen nicht nicht über über Festlegung der Wohnungsgröße Grundsatz: Grundsatz: 1 Raum Raum pro pro Person Person Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum Seite 7

8 2. Registrierung für geförderten Wohnraum Festlegung der Dringlichkeit Wohn- Wohn- und und Lebenssituation des des Haushalts Haushalts (Beispiele: (Beispiele: drohende drohende // akute akute Wohnungslosigkeit, gesundheitliche Gründe, Gründe, wirtschaftliche Gründe, Gründe, Überbelegung) Dauer Dauer Anwesenheit in in München München Zugehörigkeit zu zu einer einer gesetzlich gesetzlich normierten Personengruppe (z.b. (z.b. Schwangere, Junge Junge Ehepaare, Ehepaare, Schwerbehinderte, Familien Familien mit mit Kindern, Kindern, Alleinerziehende mit mit Kindern Kindern und und Ältere Ältere Menschen) Menschen) Insgesamt Insgesamt wird wird die die Dringlichkeit in in 4 Rangstufen Rangstufen unterteilt, unterteilt, wobei wobei Rangstufe Rangstufe 1 (ab (ab Punkte) Punkte) die die höchste höchste Stufe Stufe darstellt darstellt und und damit damit die die dringlichsten Fälle Fälle beinhaltet. beinhaltet. Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum Seite 8

9 Inhaltsverzeichnis 1. Situation auf dem Münchner Mietwohnungsmarkt 2. Registrierung für geförderten Wohnraum 3. Vergabe von gefördertem Wohnraum Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum Seite 9

10 3. Vergabe von gefördertem Wohnraum Das Amt für für Wohnen und Migration erhält eine Wohnungsfreimeldung Daraufhin werden fünf Haushalte gesucht und dem Verfügungsberechtigten benannt. Die Auswahl erfolgt nach folgenden Kriterien: passende Einkommensgrenze passender Wohnungstyp // Wohnungsgröße Anforderungen und Wünsche des Haushaltes Reihenfolge der Dringlichkeit (Punkte) Zeitpunkt der Antragstellung Der Verfügungsberechtigte wählt aus diesen fünf Bewerbern einen aus und teilt dies dem Amt für für Wohnen und Migration mit. Das Amt für für Wohnen und Migration bestätigt den Bewerber. Der Mietvertrag wird abgeschlossen. Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum Seite 10

11 Wohnungsvergabe ab Oktober Soziales Wohnen Online (SOWON) - Wohnungssuchende Suchen Wohnungen im Internet Bekunden für Wohnungen Interesse Bürgerterminals sind im Stadtgebiet verteilt (z.b. Wohnungsamt...) Amt für Wohnen und Migration Hilft bei der Wohnungssuche am Bürgerterminal Vermieter Bieten Wohnungen im Internet an Wählen Mieter aus Schlägt Wohnungssuchende nach sozialer Dringlichkeit vor Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum Seite 11

12 3. Vergabe von gefördertem Wohnraum Besondere Instrumente bei der Vermittlung in in dauerhaften Wohnraum: Übernahme von Kaution und Provision Zielgruppe: Wohnungslose oder von Wohnungslosigkeit Bedrohte Der Haushalt verfügt nicht über ausreichend eigene Mittel, um sich auf dem Wohnungsmarkt mit mit Wohnraum zu zu versorgen. Die Sicherung der Mietzahlungen muss jedoch gewährleistet sein (z.b. Nachweis mittels SGB-II-Bescheid). Die neue Wohnung des freien Wohnungsmarktes muss die die gültigen Mietobergrenzen einhalten. Übernahme von Kaution und Provision bei bei Wohnungen des freien Wohnungsmarktes Übernahme von Kaution bei bei Wohnungen des geförderten Wohnungsmarktes Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum Seite 12

13 3. Vergabe von gefördertem Wohnraum Besondere Instrumente bei bei der Vermittlung in in dauerhaften Wohnraum: Soziale Gewährleistung In In bestimmten Fällen kann für für wohnungslose oder von Wohnungslosigkeit bedrohte Haushalte eine Soziale Gewährleistung angeboten werden. Diese garantiert dem Vermieter für für die Dauer von 6 Jahren die die Übernahme der durch den Mieter verursachten Kosten, sofern diese nicht durch den Mieter oder Dritte erstattet werden können und einen bestimmten Höchstbetrag nicht überschreiten (Bürgschaft). Dadurch wird das finanzielle Risiko für für den Vermieter stark gesenkt. Der betroffene Haushalt wird zudem durch besondere Betreuungsmaßnahmen durch die BSA bzw. dem Fachbereich Wohnen in in der ZEW unterstützt. Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum Seite 13

14 3. Vergabe von gefördertem Wohnraum Besondere Instrumente bei bei der Vermittlung in in dauerhaften Wohnraum: Die Quote für für Wohnungsvergaben an an Wohnungslose oder von Wohnungslosigkeit bedrohte Haushalte wurde vom Stadtrat festgelegt. Demnach müssen mind. 30% aller Wohnungsvergaben an an diese Zielgruppen erfolgen. Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum Seite 14

15 Sie haben Fragen? Landeshauptstadt Landeshauptstadt München München Sozialreferat Sozialreferat Amt Amt für für Wohnen Wohnen und und Migration Migration Monika Monika Betzenbichler Betzenbichler Abteilung Abteilung Soziale Soziale Wohnraumversorgung Wohnraumversorgung Mail: Mail: Tel.: Tel.: // Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum Seite 15

Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum Sitzung des BA 16 Ramersdorf - Perlach

Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum Sitzung des BA 16 Ramersdorf - Perlach Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum Sitzung des BA 16 Ramersdorf - Perlach München, den 12.03.2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Situation auf dem Münchner Mietwohnungsmarkt 2. Stadtbezirk

Mehr

Soziales Wohnen online (SOWON) - Häufig gestellte Fragen -

Soziales Wohnen online (SOWON) - Häufig gestellte Fragen - Soziales Wohnen online (SOWON) 1. Anmeldung auf SOWON - Häufig gestellte Fragen - Wie bekomme ich einen Zugang für SOWON? Sie müssen einen Antrag auf eine Registrierung für eine geförderte Wohnung stellen.

Mehr

Kommunales Wohnungsbauprogramm. der. Landeshauptstadt München

Kommunales Wohnungsbauprogramm. der. Landeshauptstadt München Kommunales Wohnungsbauprogramm der Landeshauptstadt München Juni 2010 Ursachen für die Entwicklung von KomPro angespannte Wohnungsmarktsituation in München; wenig preiswerter Wohnraum vorhanden, stetiger

Mehr

München Modell - Grundlagen. Vortrag im Rahmen des MittwochsTreffs am 2. Juli 2013

München Modell - Grundlagen. Vortrag im Rahmen des MittwochsTreffs am 2. Juli 2013 München Modell - Grundlagen 2V Vortrag im Rahmen des MittwochsTreffs am 2. Juli 2013 Überblick München Modell was ist das? München Modell warum? München Modell für wen? München Modell weitere Details Was

Mehr

Prävention und Wohnungssicherung in Zeiten knappen Wohnraums und steigender Mieten die Möglichkeiten der Kommune

Prävention und Wohnungssicherung in Zeiten knappen Wohnraums und steigender Mieten die Möglichkeiten der Kommune Manfred Wagner Amt für Wohnen und Grundsicherung Prävention und Wohnungssicherung in Zeiten knappen Wohnraums und steigender Mieten die Möglichkeiten der Kommune VII. Präventionstagung der BAG Wohnungslosenhilfe

Mehr

Landkreis Ebersberg Wohnungsbautagung der Regierung von Oberbayern am 11. Juli 2014

Landkreis Ebersberg Wohnungsbautagung der Regierung von Oberbayern am 11. Juli 2014 Wohnungsbautagung der Regierung von Oberbayern am 11. Juli 2014 Förderung des Sozialen Wohnungsbaus durch den Wohnen im 1. Aktuelle Situation im 2. Bestand und Warteliste 3. Engagement des es a) Arbeitskreis

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat Seite Landeshauptstadt 1 von 5 München Personal- und Organisationsreferat Dr. Thomas Böhle Berufsmäßiger Stadtrat Herrn Stadtrat Orhan Akmann DIE LINKE im Stadtrat 14.06.2011 Wie ist die Wohnsituation

Mehr

Welche Aufenthaltsdokumente für Flüchtlinge gibt es?

Welche Aufenthaltsdokumente für Flüchtlinge gibt es? Welche Aufenthaltsdokumente für Flüchtlinge gibt es? Nach der Einreise müssen sich Flüchtlinge sofort als Asylsuchende melden (bei einer Polizeidienststelle, der Ausländerbehörde oder direkt bei einer

Mehr

Ich vermiete ganz stressfrei und gemeinsam mit der Stadt. Für Frankfurt.

Ich vermiete ganz stressfrei und gemeinsam mit der Stadt. Für Frankfurt. A k t i o n : S c h l a u v e r m i e t e r. d e Ich vermiete ganz stressfrei und gemeinsam mit der Stadt. Für Frankfurt. Jürgen K., Wohnungseigentümer Juice Images Informationen für Vermieter STADT FRANKFURT

Mehr

Liegenschaftspolitik als Instrument moderner Stadtentwicklung Das Beispiel München

Liegenschaftspolitik als Instrument moderner Stadtentwicklung Das Beispiel München Konrad Adenauer Stiftung Zukunft der Stadt Stadt der Zukunft - Liegenschaftspolitik in Metropolen 09.September 2014 Klaus Illigmann Abteilungsleiter Bevölkerung, Wohnen und PERSPEKTIVE MÜNCHEN Landeshauptstadt

Mehr

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage . Wohnen Mit der neuen Lebenssituation,

Mehr

Richtlinien zur Gewährung einkommensabhängiger Mietzuschüsse an Bad Homburger Familien und Einzelpersonen

Richtlinien zur Gewährung einkommensabhängiger Mietzuschüsse an Bad Homburger Familien und Einzelpersonen Richtlinien zur Gewährung einkommensabhängiger Mietzuschüsse an Bad Homburger Familien und Einzelpersonen Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bad Homburg v.d.höhe hat in ihrer Sitzung am 05.02.2009

Mehr

Auswirkungen der Regelungen zur Angemessenheit auf den Wohnungsmarkt

Auswirkungen der Regelungen zur Angemessenheit auf den Wohnungsmarkt Auswirkungen der Regelungen zur Angemessenheit auf den Wohnungsmarkt Jens Schumacher Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) Berlin, 24.11.2014 www.bmub.bund.de 1 Aufbau

Mehr

Bestand an Sozialwohnungen in der Stadt Landshut. Stadträtin Sigrid Hagl richtete folgende Plenaranfrage an Oberbürgermeister Hans Rampf:

Bestand an Sozialwohnungen in der Stadt Landshut. Stadträtin Sigrid Hagl richtete folgende Plenaranfrage an Oberbürgermeister Hans Rampf: Bestand an Sozialwohnungen in der Stadt Landshut Stadträtin Sigrid Hagl richtete folgende Plenaranfrage an Oberbürgermeister Hans Rampf: Gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise ist der soziale Wohnungsbau

Mehr

Integriertes Notversorgungskonzept: Standards ordnungsrechtlicher Unterbringung und Notversorgung - Statement für Forum VI -

Integriertes Notversorgungskonzept: Standards ordnungsrechtlicher Unterbringung und Notversorgung - Statement für Forum VI - Bundestagung 2013 der BAG Wohnungslosenhilfe e. V. Wohnungslosenhilfe mischt sich ein Strategien gegen zunehmende Armut und sozialen Ausschluss vom 25. bis 27. September 2013 in Dortmund Integriertes Notversorgungskonzept:

Mehr

Monika Betzenbichler, Wohnungsamt München; Reiner Braun, EMPIRICA Berlin, sozialwissenschaftliche Beratungsfirma.

Monika Betzenbichler, Wohnungsamt München; Reiner Braun, EMPIRICA Berlin, sozialwissenschaftliche Beratungsfirma. 1 Manuskript radiowissen SENDUNG: 30.10.2015 09.05 Uhr / B 2 AUFNAHME: STUDIO: Sk Ab 8. Schuljahr TITEL: Sozialer Wohnungsbau Ein Dach überm Kopf für alle? AUTOR: REDAKTION: REGIE: TECHNIK: Stefan Schmid

Mehr

das Kommunale Wohnungsbauförderungsprogramm

das Kommunale Wohnungsbauförderungsprogramm Kommunales Wohnungsbauförderungsprogramm Am 24. Juli 2001 hat der Münchner Stadtrat das Kommunale Wohnungsbauförderungsprogramm als Teil des wohnungspolitischen Handlungsprogramms für die nächsten Jahre

Mehr

Flüchtlinge Zugang zu Arbeit und Ausbildung

Flüchtlinge Zugang zu Arbeit und Ausbildung Flüchtlinge Zugang zu Arbeit und Ausbildung Ausbilderfrühstück für Druckberufe Berlin, 17.11.2015 Ellahe Amir-Haeri bridge Berliner Netzwerk für Bleiberecht 1 Überblick Flüchtlinge - Kurzüberblick Wer

Mehr

Die Hamburger Wohnraumförderung. Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung

Die Hamburger Wohnraumförderung. Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung Die Hamburger Wohnraumförderung Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung I. Lage auf dem Wohnungsmarkt Struktur des Hamburger Wohnungsmarktes Einwohner:

Mehr

Benjamin Deinert (Sozialarbeiter B. A.)

Benjamin Deinert (Sozialarbeiter B. A.) Benjamin Deinert (Sozialarbeiter B. A.) 26.02.2015 1 1. Allgemeine Projektinformationen 2. Herausforderungen und Problemstellungen 3. Ausgestaltung der Hilfen 4. Erfolge 5. Ausblick 2 1. Allgemeine Projektinformationen

Mehr

Allgemeines: Bundestag und Bundesrat haben im Jahr 2006 im Rahmen der Föderalismusreform die Gesetzgebungskompetenzen neu geordnet.

Allgemeines: Bundestag und Bundesrat haben im Jahr 2006 im Rahmen der Föderalismusreform die Gesetzgebungskompetenzen neu geordnet. Allgemeines: Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges herrschte durch die Zerstörungen in den Städten großer Wohnungsmangel. Durch entsprechende Gesetze (Erstes und Zweites Wohnungsbaugesetz, Wohnraumbewirtschaftungsgesetz)

Mehr

Wo verläuft die Grenze zwischen Stadtentwicklung und Gentrifizierung?

Wo verläuft die Grenze zwischen Stadtentwicklung und Gentrifizierung? Immobilien Colloquium München 2014 13. Mai 2014 Klaus Illigmann Abteilungsleiter Bevölkerung, Wohnen und PERSPEKTIVE MÜNCHEN Landeshauptstadt München Wo verläuft die Grenze zwischen Stadtentwicklung und

Mehr

Wohnraumförderung des Landes Rheinland-Pfalz

Wohnraumförderung des Landes Rheinland-Pfalz Wohnraumförderung des Landes Rheinland-Pfalz Neustadt, 20.01.2010 www.lth-rlp.de Ihr Referent: Michael Back Landestreuhandbank Rheinland-Pfalz (LTH) www.lth-rlp.de 1 Die LTH Seit 1. Januar 2009 selbstständige

Mehr

Zahl der Wohnungslosen in Deutschland auf neuem Höchststand

Zahl der Wohnungslosen in Deutschland auf neuem Höchststand Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e. V. Boyenstraße 42 10115 Berlin Tel. (030) 2 84 45 37-0 Fax (030) 2 84 45 37-19 info@bagw.de www.bagw.de PRESSEMITTEILUNG Zahl der Wohnungslosen in Deutschland

Mehr

Vermieten Sie Wohnungen an Flüchtlinge! Informationen zum integrativen Wohnen

Vermieten Sie Wohnungen an Flüchtlinge! Informationen zum integrativen Wohnen Vermieten Sie Wohnungen an Flüchtlinge! Informationen zum integrativen Wohnen Wollen Sie Flüchtlingen helfen? Viele Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten erhalten zunächst ein befristetes Bleiberecht

Mehr

Praxisbericht aus München

Praxisbericht aus München Klaus Illigmann Praxisbericht aus München Preiswertes Wohnen in Wiesbaden, 28.09.2011 Klaus Illigmann. Preiswertes Wohnen in Wiesbaden. 28.09.2012; Folie 1 1 Wohnst Du noch oder... Klaus Illigmann. Preiswertes

Mehr

Richtlinien für die Vormerkung von Wohnungssuchenden sowie die Vermittlung von Wohnungen durch das Amt für Wohnraumversorgung (AWV)

Richtlinien für die Vormerkung von Wohnungssuchenden sowie die Vermittlung von Wohnungen durch das Amt für Wohnraumversorgung (AWV) Richtlinien für die Vormerkung von Wohnungssuchenden sowie die Vermittlung von Wohnungen durch das Amt für Wohnraumversorgung (AWV) 22.2 vom 13. Dezember 2011 Präambel Die Stadt Freiburg i. Br. führt beim

Mehr

Sozialreferat Amt für Wohnen und Migration S III S / FSV / L

Sozialreferat Amt für Wohnen und Migration S III S / FSV / L Telefon: 233-40160 Telefax: 233-40192 Sozialreferat Amt für Wohnen und Migration S III S / FSV / L Vergabe von Sozialwohnungen bessere Berücksichtigung von Einheimischen Wartezeitregelung zum Bezug von

Mehr

Ablauf des Asylverfahrens

Ablauf des Asylverfahrens Ablauf des Asylverfahrens www.innenministerium.bayern.de Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Aktuelle Zahlen zu Asyl, Oktober 2015 2 Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Aktuelle

Mehr

Hört die Integration beim Wohnen auf?

Hört die Integration beim Wohnen auf? Bundestagung der BAG Wohnungslosenhilfe e.v. vom 9.11. - 11.11.2011 in Leipzig Forum VII Migration in der Wohnungslosenhilfe Hört die Integration beim Wohnen auf? Zuwanderung in die Wohnungslosenhilfe

Mehr

Stadt Köln Fachstelle Wohnen

Stadt Köln Fachstelle Wohnen Stadt Köln Fachstelle Wohnen Abteilung Fachstelle Wohnen, ResoDienste Fachstelle Wohnen Dienstleistungszentrum ResoDienste Akutunterbringung Prävention Stadtteilkoordination/ Wohnungsvermittlung 1 SGB

Mehr

Die Hamburger Mietobergrenzen ab

Die Hamburger Mietobergrenzen ab Die Hamburger Mietobergrenzen ab 01.04.2012 Die längst überfälligen neuen Höchstwerte der Kosten der Unterkunft gem. 22 SGB II und 35 SGB XII bieten keine Verbesserung für wohnungssuchende Menschen, die

Mehr

Der Fachbereich Wohnen informiert über

Der Fachbereich Wohnen informiert über Fachbereich Wohnen Der Oberbürgermeister Der Fachbereich Wohnen informiert über die Wohnberechtigung im geförderten Wohnungsbau AnsprechpartnerInnen für Fragen der Wohnberechtigung oder Wohnungsvermittlung

Mehr

Verwaltungsvorschriften

Verwaltungsvorschriften Verwaltungsvorschriften des Ministeriums der Finanzen zur Sicherung der Belegungsbindung Vom 14. April 2007 Inhalt: 1. Sicherung der Zweckbestimmung bei selbst genutztem Wohneigentum... 2 1.1 Vermeidung

Mehr

Merkblatt zum Antrag auf Ausstellung eines Wohnberechtigungsscheines (WBS)

Merkblatt zum Antrag auf Ausstellung eines Wohnberechtigungsscheines (WBS) Merkblatt zum Antrag auf Ausstellung eines Wohnberechtigungsscheines (WBS) Allgemeine Informationen Was ist ein Wohnberechtigungsschein? Das Land NRW unterstützt mit zinsgünstigen Darlehen bauliche Maßnahmen

Mehr

Der Wohnberechtigungsschein

Der Wohnberechtigungsschein Der Wohnberechtigungsschein Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg Neues Schloss Schlossplatz 4 70173 Stuttgart Tel.: 0711 / 123-0 Fax: 0711 / 123-4791 E-Mail: poststelle@mfw.bwl.de

Mehr

informiert über AnsprechpartnerInnen für Fragen der Wohnberechtigung oder Wohnungsvermittlung finden Sie

informiert über AnsprechpartnerInnen für Fragen der Wohnberechtigung oder Wohnungsvermittlung finden Sie Der Oberbürgermeister Fachbereich Wohnen Der Fachbereich Wohnen informiert über die Wohnberechtigung im geförderten Wohnungsbau AnsprechpartnerInnen für Fragen der Wohnberechtigung oder Wohnungsvermittlung

Mehr

Ausbildung und Beschäftigung von geflüchteten Menschen - Welche Möglichkeiten haben Handwerksbetriebe?

Ausbildung und Beschäftigung von geflüchteten Menschen - Welche Möglichkeiten haben Handwerksbetriebe? Ausbildung und Beschäftigung von geflüchteten Menschen - Welche Möglichkeiten haben Handwerksbetriebe? Handwerkskammer Berlin Berlin, 16.11.2015 1 Überblick Flüchtlinge Kurzüberblick Wer darf arbeiten

Mehr

Wohnungen erhalten Zugang zu Wohnraum sichern in Kooperation mit der Wohnungswirtschaft

Wohnungen erhalten Zugang zu Wohnraum sichern in Kooperation mit der Wohnungswirtschaft Prävention: Vermeidung von Wohnungslosigkeit ist die beste Hilfe Wohnungen erhalten Zugang zu Wohnraum sichern in Kooperation mit der Wohnungswirtschaft Präventionstagung der BAG Wohnungslosenhilfe e.v.

Mehr

Welche Personenkreise werden nach dem Aufenthaltsgesetz unterschieden?

Welche Personenkreise werden nach dem Aufenthaltsgesetz unterschieden? Welche Personenkreise werden nach dem Aufenthaltsgesetz unterschieden? 1 Asylsuchende: sind eingereist und registriert erhalten eine Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchende (BüMA) nach 63a AsylG

Mehr

Der Wohnberechtigungsschein

Der Wohnberechtigungsschein Der Wohnberechtigungsschein HINWEISE ZUM BEZUG VON SOZIAL- MIETWOHNUNGEN IN BADEN- WÜRTTEMBERG WAS SIND SOZIALMIETWOHNUNGEN? Bund, Land und Gemeinden haben in den letzten Jahrzehnten mit großem finanziellem

Mehr

Unsere Entscheidungsgrundsätze. zur Vermietung von Wohnungen

Unsere Entscheidungsgrundsätze. zur Vermietung von Wohnungen Unsere Entscheidungsgrundsätze zur Vermietung von Wohnungen Entscheidungsgrundsätze zur Vermietung von Wohnungen der WOGEDO Für die Vermietung von Wohnungen gelten die nachfolgenden Grundsätze: Interesse

Mehr

Zahlen, Fakten und Erläuterungen: Für eine neue soziale Wohnungspolitik in Hamburg

Zahlen, Fakten und Erläuterungen: Für eine neue soziale Wohnungspolitik in Hamburg Zahlen, Fakten und Erläuterungen: Für eine neue soziale Wohnungspolitik in Hamburg I Anerkannt vordringlich Wohnungssuchende / WA-Fälle 6/2016 Haushalte, die die Voraussetzungen für die Erteilung einer

Mehr

Feststellung angemessener Wohnkosten im Rahmen des SGB II und XII in Jena

Feststellung angemessener Wohnkosten im Rahmen des SGB II und XII in Jena Feststellung angemessener Wohnkosten im Rahmen des SGB II und XII in Jena auf Basis der Daten der Mietspiegelerhebung 2015 05. November 2015 Dr. Michael Clar F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien

Mehr

Fördermöglichkeiten für barrierefreies Bauen und Wohnungsanpassung

Fördermöglichkeiten für barrierefreies Bauen und Wohnungsanpassung Fachtag Barrierefreies Bauen und Wohnen im Landkreis Dachau Fördermöglichkeiten für barrierefreies Bauen und Wohnungsanpassung Seite 1 Übersicht Bayerische Förderprogramme Bay. Wohnungsbauprogramm (WFB)

Mehr

Wohnungspolitische Fachtagung 26./27.09.14

Wohnungspolitische Fachtagung 26./27.09.14 Wohnungspolitische Fachtagung 26./27.09.14 Armutsentwicklung in Hamburg (AGFW) 1 Gliederung 1. Armut in Hamburg 2. Wohnarmut 3. Was zu tun ist 2 AGFW Hamburg e.v. Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege

Mehr

Wohnungen für Flüchtlinge (WfF)

Wohnungen für Flüchtlinge (WfF) Wohnungen für Flüchtlinge (WfF) Kooperationsvertrag Die Unternehmen der Wohnungswirtschaft vertreten durch ihre Geschäftsführer bzw. Vorstände - nachfolgend Wohnungsunternehmen genannt - und das Land Berlin

Mehr

Umfrage Wohnungsvermittlung für Flüchtlinge (Stand: 25.08.2015)

Umfrage Wohnungsvermittlung für Flüchtlinge (Stand: 25.08.2015) Umfrage Wohnungsvermittlung für Flüchtlinge (Stand: 25.08.2015) Land der in normalen Brandenburg Eine zentrale Wohnraumvermittlungsstelle für Flüchtlinge wie in Bremen gibt es im Land Brandenburg nicht.

Mehr

Michael Schleicher Köln Bezahlbarer Wohnraum was hilft? Entwicklung in den Metropolregionen und in ländlichen Regionen

Michael Schleicher Köln Bezahlbarer Wohnraum was hilft? Entwicklung in den Metropolregionen und in ländlichen Regionen Michael Schleicher Köln Bezahlbarer Wohnraum was hilft? Entwicklung in den Metropolregionen und in ländlichen Regionen Bild: Öffentlich geförderter Wohnungsbau in Köln Miete 5,25 Berlin November 2015 Grundthesen

Mehr

in Gebieten mit erhöhtem Wohnungsbedarf (Art. 5 BayWoBindG) aufgrund eines sonstigen Wohnungsbenennungs- oder Wohnungsbesetzungsrechts

in Gebieten mit erhöhtem Wohnungsbedarf (Art. 5 BayWoBindG) aufgrund eines sonstigen Wohnungsbenennungs- oder Wohnungsbesetzungsrechts Nicht vom Antragsteller auszufüllen: Vormerk Nr: PK Nr. Rangstufe: Personen: Wohnraum: Stadt Erding SG 310 LGA Landshuter Str. 1 85435 Erding Eingangsstempel: Erstantrag Wiederholungsantrag Änderungsantrag

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Seite Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung Seite Landeshauptstadt 1 von 5 München Referat für Stadtplanung und Bauordnung Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk Stadtbaurätin An Frau Stadträtin Anne Hübner 06.08.2015 An Frau Stadträtin Beatrix Zurek An Frau

Mehr

Asyl- und Ausländerrecht an der Schnittstelle Jugendhilfe Die Rolle des Kindeswohls

Asyl- und Ausländerrecht an der Schnittstelle Jugendhilfe Die Rolle des Kindeswohls SGB VIII Dublin III AsylVfG AufenthG Asyl- und Ausländerrecht an der Schnittstelle Jugendhilfe Die Rolle des Kindeswohls StGB FreizügigkG SGB III BGB UN Kinderrechtskonvention Übersicht 1. Gesetzlicher

Mehr

In München untergebrachte Flüchtlinge Eine Bestandsaufnahme zum Ende Dezember 2015

In München untergebrachte Flüchtlinge Eine Bestandsaufnahme zum Ende Dezember 2015 Autorin: Michaela-Christine Zeller Tabellen und Grafiken: Michaela-Christine Zeller Karte: Anna von Pfaler In München untergebrachte Flüchtlinge Eine Bestandsaufnahme zum Ende Dezember 2015 2015 sind circa

Mehr

München: Mehr wohnen wagen kleine Genossenschaften beleben den angespannten Münchener Wohnungsmarkt

München: Mehr wohnen wagen kleine Genossenschaften beleben den angespannten Münchener Wohnungsmarkt Wohnungsgenossenschaften als Partner der Kommunen München: Mehr wohnen wagen kleine Genossenschaften beleben den angespannten Münchener Wohnungsmarkt Gabriele Götzl, Landeshauptstadt München, Referat für

Mehr

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Hinweisblatt für Vermieter 1 Bei der Begründung von Mietverhältnissen mit Empfängern von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch

Mehr

Kosten der Unterkunft im SGB II und SGB XII Das schlüssige Konzept der Region Hannover. Fachbereich Soziales der Region Hannover

Kosten der Unterkunft im SGB II und SGB XII Das schlüssige Konzept der Region Hannover. Fachbereich Soziales der Region Hannover Kosten der Unterkunft im SGB II und SGB XII I. Einführung II. Die angemessenen Kosten der Unterkunft III. Thesen - Problemstellungen Folie 2 I. Einführung Datenbasis Schlüssiges Konzept baut auf drei Säulen

Mehr

Wohnungsnotfallhilfe im Verbund

Wohnungsnotfallhilfe im Verbund Wohnungsnotfallhilfe im Verbund Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbh Jens Eßbach Die LWB mbh 100%ige Tochter der Stadt Leipzig rund 36.000 Wohnungen verteilt auf das gesamte Stadtgebiet verschiedene

Mehr

INTERKOMMUNALE ZUSAMMENARBEIT IM RAHMEN DER FEHLBELEGUNGSABGABE

INTERKOMMUNALE ZUSAMMENARBEIT IM RAHMEN DER FEHLBELEGUNGSABGABE Beginn der Abgabenerhebung Die Verpflichtung zur Zahlung der beginnt am 1. Juli 2016. Die Abgabe kann auch erst zu einem späteren Zeitpunkt festgesetzt werden, dann aber nur drei Monate rückwirkend. Betroffene

Mehr

Flüchtlinge Zugang zu Arbeit und Ausbildung

Flüchtlinge Zugang zu Arbeit und Ausbildung Flüchtlinge Zugang zu Arbeit und Ausbildung Input beim Jour Fixe des RAV Mitte Berlin, bridge Berliner Netzwerk für Bleiberecht 1 Überblick Flüchtlinge - Kurzüberblick Wer darf arbeiten / eine Ausbildung

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! 1 1 Projekt AQ Ausländerrechtliche Qualifizierung GGUA-Flüchtlingshilfe e.v. Claudius Voigt Südstr. 46 48153 Münster 0251-14486-26 Voigt@ggua.de www.einwanderer.net 2 Aufenthalt nach

Mehr

Netzwerke - wir gestalten unseren Platz in Europa. 3. Fachforum der LAG Wohnen 27. und 28. September 2007

Netzwerke - wir gestalten unseren Platz in Europa. 3. Fachforum der LAG Wohnen 27. und 28. September 2007 Netzwerke - wir gestalten unseren Platz in Europa 3. Fachforum der LAG Wohnen 27. und 28. September 2007 Soziales Management als integrierter Handlungsansatz bei der GBG Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft

Mehr

PAKT FÜR BEZAHLBAREN WOHNRAUM IN OBERURSEL

PAKT FÜR BEZAHLBAREN WOHNRAUM IN OBERURSEL PAKT FÜR BEZAHLBAREN WOHNRAUM IN OBERURSEL Bürgerversammlung 24.11.2015 im Rathaus Oberursel WARUM GIBT ES SO WENIG BEZAHLBAREN WOHNRAUM? Extrem hohe Auflagen Starke Nachfrage im gutbezahlten Segment Sehr

Mehr

LandesreferentInnenkonferenz Hilfen für Flüchtlinge der Diakonie Gesetzesänderungen seit August Berlin

LandesreferentInnenkonferenz Hilfen für Flüchtlinge der Diakonie Gesetzesänderungen seit August Berlin LandesreferentInnenkonferenz Hilfen für Flüchtlinge der Diakonie Gesetzesänderungen seit August 2015 15.10.2015 Berlin Gesetz zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung In Kraft seit

Mehr

Ausländer als Arbeitskräfte Möglichkeiten und Grenzen

Ausländer als Arbeitskräfte Möglichkeiten und Grenzen Ausländer als Arbeitskräfte Möglichkeiten und Grenzen Nicole Streitz Dezernentin des Landkreises Stade Recht, Ordnung, Straßenverkehr, Veterinärwesen und Gesundheit Regionalausschuss der IHK Stade am 14.09.2015

Mehr

Herausforderung Wohnungssuche. Ulrich Ropertz Geschäftsführer Deutscher Mieterbund Berlin, 6. Oktober 2016

Herausforderung Wohnungssuche. Ulrich Ropertz Geschäftsführer Deutscher Mieterbund Berlin, 6. Oktober 2016 Herausforderung Wohnungssuche Ulrich Ropertz Geschäftsführer Deutscher Mieterbund Berlin, 6. Oktober 2016 Wohnungssuche in vielen Regionen Ostdeutschlands, in ländlichen Kreisen Südniedersachsens, Nordhessens,

Mehr

Herausnahme der Übergangsregelung für Fälle, die von der ZEW in den Zuständigkeitsbereich der SBH s umziehen

Herausnahme der Übergangsregelung für Fälle, die von der ZEW in den Zuständigkeitsbereich der SBH s umziehen Wesentliche Änderungen Fassung vom 17.05.2016 zu 2.1.3 Seite: 1 Aufnahme des Beispiels, dass bei Flüchtlingen, die aufgefordert werden die Gemeinschaftsunterkunft nach Abschluss des Asylverfahrens zu verlassen,

Mehr

Antrag auf Übernahme der Kosten im Rahmen

Antrag auf Übernahme der Kosten im Rahmen Antrag auf Übernahme der Kosten im Rahmen Umzug innerhalb des Landkreises hier: Unterkunft, Wohnungsbeschaffungskosten, Mietkaution ( 22 Absätze 4 bis 6 SGB II) Wegzug aus dem Landkreis hier: der Kosten

Mehr

Anlage 1 zu Skript Bender/Bethke Teil A Übersicht über die verschiedenen Schutzstatus (seit )

Anlage 1 zu Skript Bender/Bethke Teil A Übersicht über die verschiedenen Schutzstatus (seit ) Anlage 1 zu Skript Bender/Bethke Teil A Übersicht über die verschiedenen Schutzstatus (seit 1.12. 2013) Asyl-/ Flüchtlingsschutz Europarechtlicher subsidiärer Schutz Nationale Abschiebungsverbote Grund

Mehr

Weil wir wissen, wie wichtig ein Dach über dem Kopf ist.

Weil wir wissen, wie wichtig ein Dach über dem Kopf ist. Weil wir wissen, wie wichtig ein Dach über dem Kopf ist. NÖ Wohnbauförderung Amt der NÖ Landesregierung Abteilung Wohnungsförderung Landhausplatz 1/Haus 7A 3109 St. Pölten Wohnbau-Hotline: 02742/22133

Mehr

Ohne Arbeit keine Wohnung, ohne Wohnung keine Arbeit!

Ohne Arbeit keine Wohnung, ohne Wohnung keine Arbeit! Evangelischer Fachverband Wohnung und Existenzsicherung, Hrsg. Ohne Arbeit keine Wohnung, ohne Wohnung keine Arbeit! Entstehung und Verlauf von Wohnungslosigkeit von Ekke-Ulf Ruhstrat und Hiltrud Burwitz

Mehr

Beschäftigung von Asylsuchenden rechtliche Situation

Beschäftigung von Asylsuchenden rechtliche Situation Janett Wandke- 23. November 2015 Beschäftigung von Asylsuchenden rechtliche Situation Zugang zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt Personengruppen Begriffserläuterungen Asylsuchende mit einer Aufenthaltsgestattung:

Mehr

Kosten für Unterkunft und Heizung Zustimmung und Verfahren bei Anmietungen und Umzügen 35-2-1 35 SGB XII

Kosten für Unterkunft und Heizung Zustimmung und Verfahren bei Anmietungen und Umzügen 35-2-1 35 SGB XII Suchbegriffe: Anmietung (Zustimmung), Umzüge (Zustimmung) Seite: 1 Die hier durchgehend verwendete männliche Form gilt auch für Frauen. Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätzliche Voraussetzungen für die Zustimmung

Mehr

Antrag auf Vermittlung einer mit öffentlichen Mitteln geförderten Wohnung in Mörfelden-Walldorf

Antrag auf Vermittlung einer mit öffentlichen Mitteln geförderten Wohnung in Mörfelden-Walldorf Neuantrag Verlängerungsantrag Änderungsantrag Magistrat der Stadt Mörfelden-Walldorf Sozial- und Wohnungsamt Langener Str. 4 64546 Mörfelden-Walldorf Eingangsstempel: Antrag auf Vermittlung einer mit öffentlichen

Mehr

Referat für Stadtplanung und Bauordnung Stadtsanierung und Wohnungsbau PLAN HA III/12

Referat für Stadtplanung und Bauordnung Stadtsanierung und Wohnungsbau PLAN HA III/12 Telefon: 233-2 66 09 / 2 63 38 Telefax: 233-2 80 78 Referat für Stadtplanung und Bauordnung Stadtsanierung und Wohnungsbau PLAN HA III/12 Verantwortung der Landeshauptstadt für die Versorgung der Bevölkerung

Mehr

Grundstückspolitik und gemeinwohlorientierter Wohnungsbau

Grundstückspolitik und gemeinwohlorientierter Wohnungsbau Grundstückspolitik und gemeinwohlorientierter Wohnungsbau Sitzung des Mieterbeirates der LHM am 10. Oktober 2016 Seite 1 von 16 Immobilien- und Betriebsreferat der Stadt München 2.500 Beschäftigte in den

Mehr

Arbeitsplatzsuche nach Studienabschluss - wichtige aufenthaltsrechtliche Aspekte - 2. Modul

Arbeitsplatzsuche nach Studienabschluss - wichtige aufenthaltsrechtliche Aspekte - 2. Modul Arbeitsplatzsuche nach Studienabschluss - wichtige aufenthaltsrechtliche Aspekte - 2. Modul B O U C H R A V O N H A U S E N & T A N J A H E R M A N N S T A D T F R A N K F U R T A M M A I N O R D N U N

Mehr

51379 Leverkusen 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Informationen zur Beantragung eines Wohnberechtigungsscheines

51379 Leverkusen 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Informationen zur Beantragung eines Wohnberechtigungsscheines Stadt Leverkusen Unsere Öffnungszeiten in der Antragsannahme: Fachbereich Soziales montags, mittwochs und freitags Miselohestr. 4 von 8.30 Uhr 12.30 Uhr Erdgeschoß, Zimmer 21 donnerstags (nur für Berufstätige)

Mehr

Landesarmutskonferenz Berlin. Bestandsaufnahme zur Umsetzung des Geschützten Marktsegments

Landesarmutskonferenz Berlin. Bestandsaufnahme zur Umsetzung des Geschützten Marktsegments Landesarmutskonferenz Berlin Fachgruppe Wohnungslose Menschen Bestandsaufnahme zur Umsetzung des Geschützten Marktsegments Eine Befragung der Berliner Bezirksämter Ansprechpartnerin: Dagmar von Lucke,

Mehr

Wohnungssuche Wohnungsvermittlung. von Sozialwohnungen in Düsseldorf

Wohnungssuche Wohnungsvermittlung. von Sozialwohnungen in Düsseldorf Wohnungssuche Wohnungsvermittlung von Sozialwohnungen in Düsseldorf Vorwort Düsseldorf bietet ein vielfältiges Angebot an Wohnungen. Ebenso vielfältig sind aber auch die Wünsche und Anforderungen an den

Mehr

Überblick der rechtlichen Rahmenbedingungen AUSBILDUNG UND BESCHÄFTIGUNG VON FLÜCHTLINGEN

Überblick der rechtlichen Rahmenbedingungen AUSBILDUNG UND BESCHÄFTIGUNG VON FLÜCHTLINGEN Überblick der rechtlichen Rahmenbedingungen AUSBILDUNG UND BESCHÄFTIGUNG VON FLÜCHTLINGEN 1. Ausbildung und Beschäftigung im noch laufenden Asylverfahren Während des laufenden Asylverfahrens haben die

Mehr

Wohnungspolitisches Konzept der Stadt Leipzig. - Entwurf der Fortschreibung 2015

Wohnungspolitisches Konzept der Stadt Leipzig. - Entwurf der Fortschreibung 2015 Fachforum Der ländliche Raum im Spannungsfeld einer wachsenden Stadt am 18092015 in Leipzig Wohnungspolitisches Konzept der Stadt Leipzig - Entwurf der Fortschreibung 2015 Stefan Heinig, Stadt Leipzig

Mehr

Förderinstrumente In der ARGE Möglichkeiten Grenzen

Förderinstrumente In der ARGE Möglichkeiten Grenzen Förderinstrumente In der ARGE Möglichkeiten Grenzen Begriffserklärung SGB II = ARGE (Job Center team.arbeit.hamburg) SGB III = Agentur für Arbeit Grundsätze SGB II / SGB III Fördern und Fordern ( 1-6c)

Mehr

Asylverfahren und Grundlagen des Flüchtlingsrechts (Stand: Februar 2016) Roland Graßhoff Initiativausschuss für Migrationspolitik in Rheinland-Pfalz

Asylverfahren und Grundlagen des Flüchtlingsrechts (Stand: Februar 2016) Roland Graßhoff Initiativausschuss für Migrationspolitik in Rheinland-Pfalz (Stand: Februar 2016) Roland Graßhoff Initiativausschuss für Migrationspolitik in Rheinland-Pfalz Aufenthaltsstatus nach der Registrierung und vor dem Stellen des Asylantrags Am 5. Februar 2016 ist das

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Ablauf des Asylverfahrens Beschäftigung von Asylbewerbern

Ablauf des Asylverfahrens Beschäftigung von Asylbewerbern Ablauf des Asylverfahrens Beschäftigung von Asylbewerbern www.innenministerium.bayern.de Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Aktuelle Zahlen zu Asyl, Mai 2016 2 Quelle: Bundesamt für Migration

Mehr

Grundsätze für die Vergabe von Genossenschaftswohnungen und für die Benutzung von Einrichtungen der Genossenschaft. ( 13, 14, 15 und 28 der Satzung)

Grundsätze für die Vergabe von Genossenschaftswohnungen und für die Benutzung von Einrichtungen der Genossenschaft. ( 13, 14, 15 und 28 der Satzung) Grundsätze für die Vergabe von Genossenschaftswohnungen und für die Benutzung von Einrichtungen der Genossenschaft 1. Allgemeines ( 13, 14, 15 und 28 der Satzung) Jedes Mitglied der Genossenschaft hat

Mehr

Vermietungspraxis, Mietermix und Nachbarschaft bei Stadtzürcher Genossenschaften

Vermietungspraxis, Mietermix und Nachbarschaft bei Stadtzürcher Genossenschaften Vermietungspraxis, Mietermix und Nachbarschaft bei Stadtzürcher Genossenschaften Bedeutung der Genossenschaften in der Stadt Ort und Art der Genossenschaftswohnungen Welcher BewohnerInnen-Mix lebt in Genossenschafts-Wohnungen?

Mehr

Agentur für Arbeit Fürstenfeldbruck. Integration von geflüchteten Menschen in den Arbeitsund. Ausbildungsmarkt

Agentur für Arbeit Fürstenfeldbruck. Integration von geflüchteten Menschen in den Arbeitsund. Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Fürstenfeldbruck Integration von geflüchteten Menschen in den Arbeitsund Ausbildungsmarkt Agenda Überblick Asylverfahren - Beschäftigung Integration in Arbeit und Ausbildung Zusammenarbeit

Mehr

Grundsätzliches zum Asylverfahren

Grundsätzliches zum Asylverfahren Woher kommt der Begriff Asyl und was bedeutet er Asylon = Zufluchtsstätte 1949 Aufnahme im Grundgesetz Allgemeine Notsituationen keine Asylgründe Asylverfahren Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

Mehr

Frankfurter Programm zum Wohnungstausch

Frankfurter Programm zum Wohnungstausch Magistrat der Stadt Frankfurt am Main Dezernat Planen, Bauen, Wohnen und Grundbesitz Amt für Wohnungswesen - Wohnraumversorgung - 64.3 Frankfurter Programm zum Wohnungstausch Richtlinien für die Gewährung

Mehr

Wohnen und Bildung Achillesfersen des Sozialen Bayern

Wohnen und Bildung Achillesfersen des Sozialen Bayern Wohnen und Bildung Achillesfersen des Sozialen Bayern AWO Landesverband Bayern und DGB Bayern zum Dritten Sozialbericht der Bayerischen Staatsregierung Montag, 21.01.2013 PresseClub München I. Wohnen Jeder

Mehr

Presse Mappe. Gemeinnützige Wohnungsbau-Gesellschaft Ingolstadt GmbH

Presse Mappe. Gemeinnützige Wohnungsbau-Gesellschaft Ingolstadt GmbH Presse Mappe 013 SITZUNG DES AUFSICHTSRATES MONTAG 29.07.2013 Gemeinnützige Wohnungsbau-Gesellschaft Ingolstadt GmbH INHALT 1Tagesordnungspunkt 1 Bericht des Geschäftsführers und Aussprache zu 1. Statistische

Mehr

Arbeitshilfe SGB II Ausländer - Wer ist anspruchsberechtigt?

Arbeitshilfe SGB II Ausländer - Wer ist anspruchsberechtigt? Arbeitshilfe SGB II Ausländer - Wer ist anspruchsberechtigt? Ein Leistungsanspruch nach dem SGB ll besteht für Ausländerinnen und Ausländer, wenn: sie nicht unter einen Leistungsausschluss nach 7 Abs.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG Zahl der Wohnungslosen in Deutschland weiter gestiegen. BAG Wohnungslosenhilfe: Menschen wohnungslos, Tendenz steigend

PRESSEMITTEILUNG Zahl der Wohnungslosen in Deutschland weiter gestiegen. BAG Wohnungslosenhilfe: Menschen wohnungslos, Tendenz steigend PRESSEMITTEILUNG Zahl der Wohnungslosen in Deutschland weiter gestiegen BAG Wohnungslosenhilfe: 284.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend Berlin / Bielefeld, 01. 08. 2013. Die BAG Wohnungslosenhilfe

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von EuroKaution bietet Ihnen als Mieter und

Mehr

Wohnungslosigkeit in Hamburg

Wohnungslosigkeit in Hamburg Wohnungslosigkeit in Hamburg Wege aus der Wohnungsnot Fachtagung der AGFW Sozialpolitik in Zeiten der Schuldenbremse. 3.11.2014 Dr. Tobias Behrens, STATTBAU HAMBURG GmbH Inhalt Vorstellung STATTBAU Wohnungspolitische

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der Beschäftigung Geflüchteter - Symposium Flüchtlinge in Arbeit

Rechtliche Rahmenbedingungen der Beschäftigung Geflüchteter - Symposium Flüchtlinge in Arbeit Rechtliche Rahmenbedingungen der Beschäftigung Geflüchteter - Symposium Flüchtlinge in Arbeit Berlin, 06.07.2016 1 Überblick Aufenthaltsstatus Arbeitsmarktzugang Unterstützungsmöglichkeiten 2 Aufenthaltsstatus

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 17.01.2013 Vorlage Nr. 18/294-L für die Sitzung der staatlichen Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen am 06.02.2013 Bericht zum Antrag der Fraktion DIE

Mehr

Zur Diskriminierung im Wohnungsmarkt

Zur Diskriminierung im Wohnungsmarkt Zur Diskriminierung im Wohnungsmarkt Integrations- und Ausgrenzungsprozesse bei türkischen Migranten der zweiten Generation Dr. Norbert Gestring Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Freiwillige Selbstverpflichtungen

Mehr

Richtlinien. zur. Erwerb von Belegungsrechten bei Bestandswohnungen und Wohnungen, deren Bindung ausläuft.

Richtlinien. zur. Erwerb von Belegungsrechten bei Bestandswohnungen und Wohnungen, deren Bindung ausläuft. Richtlinien zur Förderung von baulichen Maßnahmen zur Schaffung und Erhaltung von Mietwohnraum für Haushalte mit besonderer sozialen Dringlichkeit durch den Landkreis München (vom Kreistag am 18.03.2013

Mehr