Annette Keinhorst. 25 Jahre autonome Frauenbewegung in Saarbrücken Eine Dokumentation in Text und Bild. Herausgegeben von

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Annette Keinhorst. 25 Jahre autonome Frauenbewegung in Saarbrücken Eine Dokumentation in Text und Bild. Herausgegeben von"

Transkript

1 Annette Keinhorst Das war alles sehr, sehr aufregend Jahre autonome Frauenbewegung in Saarbrücken Eine Dokumentation in Text und Bild Herausgegeben von FrauenSichtenGeschichte Ein Projekt des Frauenbüros der Landeshauptstadt Saarbrücken und der frauenbibliothek & dokumentationszentrum frauenforschung Saarbrücken Heinrich-Böll-Stiftung Saar Gabriele Jakobi Verlag

2 Annette Keinhorst Das war alles sehr, sehr aufregend Jahre autonome Frauenbewegung in Saarbrücken Eine Dokumentation in Text und Bild Herausgegeben von FrauenSichtenGeschichte - ein Projekt des Frauenbüros der Landeshauptstadt Saarbrücken und der frauenbibliothek & dokumentationszentrum frauenforschung Saarbrücken Heinrich-Böll-Stiftung Saar Gabriele Jakobi Verlag Saarbrücken 1999

3 Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Keinhorst, Annette: Das war alles sehr, sehr aufregend... : 25 Jahre autonome Frauenbewegung in Saarbrücken. Eine Dokumentation in Text und Bild. Saarbrücken: Jakobi, 1999 ISBN by Gabriele Jakobi Verlag, Saarbrücken Alle Urheber- und Verlagsrechte vorbehalten! Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Gestaltung: Jakobi Kommunikation & Design, Saarbrücken Druck: G+G Druck, Saarbrücken Erste Auflage 1999 Dank Dieses Projekt verdankt sein Zustandekommen vielen in der Frauengeschichte Saarbrückens in unterschiedlichster Weise engagierten und beteiligten Frauen. An allererster Stelle gilt mein Dank meinen Gesprächspartnerinnen, die bereit waren, infolge meiner Anfrage vertiefte persönliche Erinnerungsarbeit zu leisten, die gut fünfundzwanzig Jahre in die Vergangenheit reichte und zum Teil schon gründlich verpackt und auf den Speicher geräumt war. Und die sich dann meinen Fragen öffneten und mir großzügig Einblicke in ihr Leben gewährten, trotz z.t. enger Zeitrahmen und mancher Bedenken, ob ihre Erfahrungen denn schon geschichtsfähig wären. Meine Bedenken, daß ich als ebenfalls Beteiligte an unserer gemeinsamen Geschichte vielleicht als Interviewerin nicht akzeptiert würde, erwiesen sich zum Glück genauso als überflüssig wie das Zögern einzelner Gesprächspartnerinnen. Um Nachsicht bitten möchte ich dafür, daß ich nicht alle in den Gesprächen auftauchenden Themen und Thesen in diese Arbeit explizit einfließen lassen konnte - es hätte den Rahmen dieser Chronik gesprengt. Dennoch bin ich dankbar für jede Mitteilung, die implizit auch in den zugrundeliegenden Gedankenteppich eingegangen ist. Ein großer Dank gilt der Historikerin, Frauenforscherin und Oral- History Expertin Dr. Bärbel Kuhn, mit der zusammen ich dieses Vorhaben ursprünglich entworfen hatte, und die die ersten Interviews gemeinsam mit mir durchführte. Dabei ermöglichte sie mir ein learning by doing, dessen Wert ich erst in der aktuellen Situation des Interviews und seiner Auswertung richtig zu schätzen lernte. Leider mußte sie die Mitarbeit wegen Arbeitsüberlastung frühzeitig aufgeben, sonst wäre dies ein Gemeinschaftsprojekt geworden. Ihre kontinuierliche Ermutigung und fachlichen Ratschläge haben mir sehr geholfen, auch als Freizeit-Historikerin allein weiterzuarbeiten. ISBN

4 Auch Marie-Luise Gries und Irene Frey haben entscheidend zum Zustandekommen dieses Projekts beigetragen. Als Journalistinnen und Kennerinnen der jüngeren Frauenbewegung in Saarbrücken haben sie mehrere spannende und fundierte Sendungen für den Saarländischen Rundfunk erarbeitet, auf deren Interview-Passagen mit Zeitzeuginnen ich mit ihrer Erlaubnis gern zurückgegriffen habe. Ganz herzlicher Dank geht auch an meine Kolleginnen in der Frauenbibliothek und im Projekt FrauenSichtenGeschichte, die mir mit Rat und Tat und mit einem Werkvertrag die Wochenenden und Urlaubstage am Schreibtisch ein bißchen versüßt haben, und insbesondere Margarethe Kees, die Tipp- und Denkfehlern keine Chance ließ. Den visuellen Schliff erhielt diese Arbeit durch die unermüdliche gestalterische Energie von Gabriele Jakobi, die aus einem Manuskript und einer Kiste mit Fotos und Dokumenten dieses Buch entstehen ließ. Gewidmet ist es den zahlreichen jüngeren Frauen, die uns Veteraninnen immer wieder gefragt haben: Wie war das denn eigentlich alles damals, als alles anfing in Saarbrücken? und nie ausreichend Antwort erhielten. Ganz besonders aber Anne-Marie Marx, deren eigene Suche meinen Fragen auf die Sprünge half. Einleitung 9 Anfänge Die Bewegung entsteht Inhalt Erste Themen Die Bewegung kommt in Gang Projektephase Die Bewegung konsolidiert und differenziert sich Institutionalisierung Die Bewegung wird häuslich Professionalisierung Von der Bewegung zum Berufsfeminismus Resümee 102 Schlußbemerkung 116 Anmerkungen 117 Quellen 125 Weiterführende Literatur 126 Kurz-Chronologie

5 Einleitung 8 Die gesellschaftliche Wahrnehmung der Frauenbewegung ist durch zwei gegenläufige Pole gekennzeichnet: einerseits durch ein Wissen um grundlegende Veränderungen im Alltag, in den Familien, in der Berufswelt, in der Sexualität, in Freundschaften und Beziehungen. Diese Veränderungen werden von Bildern begleitet, die sich unauslöschlich ins kulturelle Gedächtnis dieser Gesellschaft eingegraben haben: Frauen, die auf der Straße voll Wut und Leidenschaft tanzen und schreien, Frauen, die schwarzgekleidet und mit weißgetünchten Gesichtern gegen Gewalt und Unterdrückung durch die nächtlichen Städte ziehen, Frauen, die engumschlungen mit der besten Freundin oder Geliebten der Homophobie der Straße trotzen, Frauen, die an öffentlichen Orten, in Universitäten und Parlamenten die Stimme erheben... Andererseits ist aber auch ein grundlegender Verdrängungs- und Vergessensprozeß, der insbesondere die Alte, inzwischen aber auch schon in Ansätzen die Neue Frauenbewegung erfaßt hat, zu beobachten. 1 Die Bilder nicht zu vergessen und die Erfahrung und subjektive Wahrnehmung der Beteiligten besser zu verstehen, um die politischen, sozialen und kulturellen Veränderungen, die die Frauenbewegung der letzten 25 Jahre ausgelöst hat, vor einem regionalen Hintergrund zu würdigen, ist das Anliegen dieser Arbeit, die aus vielen Gründen ein work in progress ist und dies auch bleiben wird. Grundlage dieser Studie sind sieben mehrstündige Gespräche mit insgesamt zehn Zeitzeuginnen, mehrere Rundfunkinterviews zur Geschichte der regionalen Frauenbewegung und eine Vielzahl von schriftlichen und fotografischen Quellen. Die Doppelrolle der Verfasserin als Fragende und Beteiligte dieser Geschichte unterlegt die vorliegende Arbeit zwangsläufig mit einer subjektiven Textur, der sicher manche Auslassung, dafür an anderer Stelle Vertiefung und Konzentration geschuldet ist. Außerdem erwies sie sich als äußerst hilfreich, wo es um die Zugänglichkeit von bislang privaten Zeitdokumenten und Erinnerungen ging. 9

6 Die Interviews mit ehemals oder immer noch beteiligten Frauen folgten einem Gesprächsleitfaden, dessen zentrale Momente die konkreten biographischen Daten im Zusammenhang mit der Frauenbewegung, deren Alltagsrelevanz und schließlich Fragen der Einschätzung von feministischen Konflikten und Entwicklungen waren. Alle Befragten gaben bereitwillig Auskunft und halfen ihrer Erinnerung z.t. mit Hilfe von Aufzeichnungen, Kalendern und Fotos auf die Sprünge. Flugblätter, Zeitungsartikel und Protokolle dienten ebenfalls als Quelle und Erinnerungsstütze. Neben privaten Foto- und Dokumentüberlassungen war mir auch die Lektüre der saarländischen Frauenzeitungen LILA DISTEL und DONNA WETTER eine wichtige Gedächtnishilfe. Für die Zukunft soll die Frauenbibliothek diese Gedächtnisfunktion übernehmen. Die gesammelten Ton- und Textdokumente, die die Grundlage dieser Arbeit bilden, stehen dort für Interessierte zur Einsicht zur Verfügung. Anstelle einer trockenen Abhandlung über die gegenwärtige Forschungslage möchte ich an dieser Stelle nur kurz darauf hinweisen, daß in den letzten Jahren, seit die Frauenbewegung ihr Zwanzigstes begehen konnte, mehrere aufschlußreiche Untersuchungen zu Verlaufsformen und regionalen Ausprägungen bundesdeutscher Frauenbewegung erschienen sind, die mir wegweisende Lektüre waren. Ich führe sie im Literaturanhang kommentarlos auf, alles andere würde ebenfalls den Rahmen dieser Arbeit sprengen

7 Anfänge Die Bewegung entsteht Die Beziehung zwischen Geschichte und den sogenannten subjektiven Vorgängen hat nichts mit einem Griff nach der objektiven Wahrheit in der Geschichte zu tun, sondern mit dem Auffinden der erlebten Wahrheit. Ganz offensichtlich hat diese Art experimenteller Unmittelbarkeit mit der Geschichte von Frauen und deren Selbstverständnis zu tun. 2 Das Auffinden der erlebten Wahrheit. Bei einer Geschichte, die gerade mal ein Vierteljahrhundert alt ist, ein angemessener und einlösbarer Anspruch. Eine Bewegung, die immer noch bewegt, Zeitzeuginnen, Beteiligte, deren Leben von dieser Bewegtheit geprägt wurde und wird, eine Verfasserin, die gleichzeitig als Chronistin und Handelnde, als Befragte und Fragerin agiert: Voraussetzungen für eine subjektive und damit nicht widerspruchsfreie Geschichtsschreibung. Aber wo wurde jemals objektive Geschichte geschrieben? Allein die Verfälschung und Auslassung der Beteiligung von Frauen in der Männer- Welt-Geschichte disqualifiziert Jahrhunderte kanonisierender Geschichtswissenschaft. Unsere Geschichte beginnt mit einer Abwesenheit. So, als sollte sie schon von Anfang an der Vergessenheit überantwortet werden. Oder vielleicht wie in einem guten Krimi, mit dem fehlenden Beweisstück. Das Corpus delicti - eine Zeitungsannonce - bleibt nämlich verschwunden. Niemand hat sie in Händen gehalten, aber alle wissen davon. Keine hat sie je gesehen, aber in Protokollen, anonymen Papieren und mündlichen Berichten taucht sie regelmäßig auf. Eine skrupulöse Durchforstung der Saarbrücker Zeitung jener Tage würde sie vermutlich doch irgendwann zu Tage fördern, aber eigentlich vermittelt sie als abwesendes Zeichen weit mehr vom Charakter dieses Unterfangens als in Form eines historisch befriedigenden, aber die Phantasie sicher nicht in gleicher Weise anregenden Dokuments

8 Ein weiteres, diesmal aber physisch vorhandenes Originaldokument, scheint ebenfalls geeignet, die Aura des Unaufklärbaren um die Ursprünge der Saarbrücker autonomen Frauenbewegung zu verstärken: der anonyme, der Verfasserin vorliegende Bericht einer Beteiligten über die ersten zwei Jahre der Saarbrücker Gruppe. Er liefert wichtige Hinweise auf Gruppenprozesse, politische Diskussionen und Orientierungen und wird von daher auch als Quelle benutzt, auch wenn seine Herkunft ungeklärt bleibt. Und schließlich, als wäre es der Spurenverwischung nicht genug, sind auch sämtliche Unterlagen aus der Zeit des ersten Frauenzentrums, des Frauenladens in der Cecilienstraße, seit dessen Räumung spurlos verschwunden, so daß hier nur Zufallssammlungen aus privaten Beständen zu Rate gezogen werden konnten. Ein herber Verlust für die Frauenbewegungsgeschichte Saarbrückens, da hiervon unzählige Protokolle und Flugblätter aus der aktivsten Zeit der Bewegung betroffen sind. Wie kam es also zu dieser Zeitungsannonce, in der nach übereinstimmender Aussage aller Beteiligten eine Gießener Soziologie- oder Psychologie-Studentin namens Gabriele oder Monika, neu nach Saarbrücken umgesiedelt, zur Gründung einer Selbsterfahrungsgruppe aufrief? Dazu muß etwas weiter ausgeholt werden, denn die Entstehung und spezifische Ausprägung der Neuen Frauenbewegung in Saarbrücken ist in erster Linie kein regionales Ereignis gewesen, wenn auch von regionalen Besonderheiten geprägt. Die Neue Frauenbewegung in der damaligen, noch durch Wirtschaftswunder, Kalten Krieg und autoritäre Nachkriegsstrukturen geprägten Gesellschaft der späten sechziger Jahre hatte viele Mütter. Sie wird heute gemeinhin als zunächst unbegriffene Fortsetzung der Ersten Frauenbewegung (ca ) und als Spaltprodukt der Studentenbewegung, der sogenannten Achtundsechziger gesehen, jener marxistisch-leninistischen und antiautoritären Gruppierungen an den verknöcherten Universitäten, die - polemisch verkürzt - den Studentinnen das Tippen und den Abwasch überließen und dafür freie Liebe auf Kosten eben dieser Kommilitoninnen praktizierten, mit der Folge, daß das erste feministische Aufbegehren in der BRD der Forderung nach Kinderbetreuung galt. Markiert wird ihr Beginn durch den berühmten Tomatenwurf von Sigrid Rüger auf dem SDS-Kongreß 1968 unter dem Motto: Befreit die sozialistischen Eminenzen von ihren bürgerlichen Schwänzen! 1970 gibt es in Frankfurt den Weiberrat, in Berlin den Aktionsrat zur Befreiung der Frauen initiiert Alice Schwarzer im STERN nach französischem Vorbild die bundesweite Selbstbezichtigungskampagne Ich habe abgetrieben, die Solidaritätserklärungen zur Abschaffung des 218 erbringt. Damit hatte die Frauenbewegung ihr erstes und sicherlich eines ihrer zentralen Themen: das Recht auf reproduktive und sexuelle Selbstbestimmung. Die ersten Frauenzentren entstehen, bundesweite Frauentreffen werden organisiert, 1973 erscheint die erste Frauenzeitung Frauen gemeinsam sind stark. Nicht zu unterschätzen ist aber auch der Einfluß des US-amerikanischen Women s Liberation Movement, dessen Theorien und praktischen Handlungsanweisungen in kürzester Zeit übersetzt und von den Feministinnen auch in Saarbrücken als Basislektüre begriffen und in jedweder Form - kopiert, gedruckt, als Raubdruck - weiterverbreitet wurden. Publikationen wie der Aufsatz von Anne Koedt Der Mythos vom vaginalen Orgasmus, Kate Milletts fulminante Auseinandersetzung mit dem allgegenwärtigen Patriarchat in Sexus und

9 Herrschaft, Betty Friedans Analyse des Weiblichkeitswahns, der die Unzufriedenheit der sogenannten Vorort-Witwen im Amerika der sechziger Jahre auf den Punkt brachte, Shulamith Firestones Aufruf zur Befreiung von Rollenklischees durch künstliche Reproduktion und natürlich Jill Johnstons Proklamation einer Lesbian Nation verbreiteten Unruhe in bundesdeutschen Wohngemeinschaften und Ehen. Und dann gab es ja auch noch Simone de Beauvoir, deren Monumentalessay Das andere Geschlecht zwar schon seit 1955 auf dem Markt war, deren Thesen aber erst durch die Journalistin Alice Schwarzer, die Beauvoir in Frankreich kennengelernt hatte, in Deutschland populär wurden wird der erste feministische Verlag Frauenoffensive gegründet und landet mit Häutungen von Verena Stefan den ersten lesbisch-feministischen Bestseller. Ein internationales Lesbentreffen findet in Amsterdam statt, erste Frauenbands und Frauenkneipen entstehen, vor allem in Berlin. Die Zahl der Scheidungen steigt werden auch in Saarbrücken die Zeichen der Zeit erkannt. Aufgrund der besagten Anzeige bildet sich eine erste Frauengesprächsgruppe, die sich in der Dellengartenstraße oder am Unteren Hagen in einer Privatwohnung trifft - auch hier gehen die Erinnerungen auseinander. Die Initiatorin verabschiedet sich allerdings bald. Was bewog Frauen damals, sich einer Frauengruppe anzuschließen? Monika L., damals Studentin, heute feministische Therapeutin, vermittelt die politische Stimmung und die Suchbewegungen der damaligen Zeit, die sie zu einer Frau der ersten Stunde in Saarbrücken werden ließen: Meine Motivation war, mir noch mal eine Gruppe zu suchen, nachdem ich einige Jahre in einem Verein für progressive Jugendarbeit - so nannten wir uns damals - gearbeitet habe. Wir kümmerten uns um Drogenabhängige, aber gemischtgeschlechtlich, Mädchen, Jungs, Jugendliche, um Leute, die aus Heimen abgehauen sind, um Leute, denen Heimunterbringung drohte. Da waren Kommilitonen und Kommilitoninnen von mir dabei, die fast alle aus dem sozialen Bereich kamen, auch Juristen, ein Frauenarzt, und dann gab`s noch die ganze Psychoecke.... Aus dieser Arbeit ist dann die Drogenberatungsstelle hervorgegangen.... Dann hat mir das eines Tags nicht mehr gereicht, und ich lernte über den Verein meine erste Freundin kennen... Offenbar hatte ich den Wunsch, [ein Frauenbewußtsein] zu entwickeln. Ich war ja eigentlich auf der Suche nach einer linken Gruppe, habe eine Weile überlegt, ob ich zu den JUSO-Frauen gehe, aber die waren mir nicht links genug. 4 Ruth S., heute Verwaltungsangestellte bei einem großen Versicherungsunternehmen, war seit 1974 engagiert. Sie hat eine Odyssee durch die linke Szene hinter sich, bevor sie zur Frauengruppe stößt: Ich habe zuerst einiges [an Gruppen] durchgemacht. Ich war z.b. bei der Roten Fahne und bei den Trotzkisten auf einer Veranstaltung, bei der DKP hab ich mich informiert, hab mir überlegt, ob ich Judo mache. So bin ich dann schließlich in dieser Selbsterfahrungsgruppe gelandet, und bald darauf haben wir die Frauengruppe in der Cecilienstraße gegründet. 5 Unzufriedenheit mit dem linken politischen Umfeld brachte die Studentin Elke P., heute Lehrerin, auf den Gedanken, sich dieser ersten Frauengruppe in Alt-Saarbrücken anzuschließen: Einerseits wirst du als weibliches Mitglied in solch einer politischen Gruppe mehr oder weniger zum Anhängsel. Für meine Bedürfnisse oder auch meine Sichtweise war da relativ wenig Platz. Das war eine Gruppe, in der außer mir keine Frauen waren, und mein Status war eigentlich dadurch bestimmt, daß ich einen Freund hatte, der auch in der Gruppe war. Und natürlich wurde da auch gesagt: Geh doch mal hin [in die Frauengruppe] und guck mal, aber da war ich ja eigentlich schon drin. Das war alles sehr außengerichtet in den studentischen Gruppen, und die Frauen haben eher [als die Männer] angefangen mit dieser Art Nabelschau: Wer sind wir eigentlich, wo kommen wir her, wie gehen wir miteinander um. 6 Aber auch scheinbar private Erfahrungen - der feministische Grundsatz Das Private ist politisch! hatte sich herumgesprochen - trugen

10 erheblich zur Motivation bei, wie die folgende Aussage von Ilse K., heute Rektorin einer Saarbrücker Grundschule, präzisiert: Diese ständigen Kämpfe, die ich erlebt habe, speziell in meiner Ehe, um Kindererziehung, um Beteiligung am Haushalt, also diese alltäglichen Sachen, das hat mir einfach gestunken. Auch daß ich [immer] begründen muß, warum ich drauf bestehe, daß ich nicht alleine für Kindererziehung zuständig bin, daß ich nicht alleine dafür zuständig bin, ob das Essen auf dem Tisch steht oder ob Geschirr gewaschen ist. Und dann habe ich mich eben wohlgefühlt in einer Gruppe von Frauen, die das auch so gesehen haben, d.h. die dieselben Erfahrungen, denselben Ärger hatten, und den Wunsch, daß diese täglichen Auseinandersetzungen mal verschwinden und einer Selbstverständlichkeit [geteilter Hausarbeit] Platz machen. 7 Schon früh beschäftigte frau auch das Selbstverständnis der Gruppe: Ähnliche Werdegänge werden immer wieder von der ersten Feministinnen-Generation in Deutschland zitiert. Das früheste auffindbare Protokoll eines Gruppentreffens datiert vom August 1973 (Protokoll Monika L.), in dem die etwa sechs beteiligten Frauen die Organisation ihrer Gruppe diskutieren (es werden Mitgliedsbeiträge von 2-3 DM vorgeschlagen), sich über die Aktivitäten gegen den 218 informieren und die Raumfrage beraten. Offensichtlich gibt es bereits zu diesem frühen Zeitpunkt eine Bewegung vom nur privaten Treffen einer Gesprächsgruppe hin zu öffentlicherer Präsenz in der Stadt. Welche Frauen wollen wir ansprechen? Hausfrauen, Berufstätige, Schülerinnen, Studentinnen? Je nachdem, für welche Zielgruppe wir uns entscheiden, müssen wir auch unsere zukünftige Arbeit planen... Wir diskutieren ebenfalls kurz über den Namen unserer Gruppe: Emanzipationsgruppe oder Frauengruppe. Wir entscheiden uns für Letzteres. Ein weiterer wichtiger Punkt war der der Standortbestimmung unserer Gruppe. Können wir uns als links stehend betrachten? Ergebnis der Diskussion: wir verstehen uns als politische Gruppe, die speziell die Interessen der Frauen wahrnehmen will. Wir können uns nicht als eine einer linken Organisation nahestehende Gruppe betrachten, da weder von den bürgerlichen Parteien noch von fortschrittlichen Organisationen die Frauenfrage als Problem angesehen wird. 8 Info-Stand der Frauengruppe in der Bahnhofstraße Die Frage des Selbstverständnisses wird immer wieder neu aufgeworfen. Für die erste, noch relativ homogene Generation läßt sich ein gemeinsames linkes Selbstverständnis gegen die Männer ausmachen, später, mit neuen Frauengenerationen heterogenerer Herkünfte, wird die Autonomie zum einigenden Merkmal. Nach den ersten privaten Treffen wird eine Kneipe am Bahnhof als Treffpunkt auserkoren, später der damalige Kinderladen in der Schumannstraße mitgenutzt. Die bipolare Ausrichtung der Neuen Frauenbewegung, in Theorie und Praxis gleichermaßen das Patriarchat zu bekämpfen, prägt auch die Saarbrücker Gruppe von Anfang an. Ein Teil der Frauen entschließt sich zur Durchführung einer Gesprächsgruppe, andere Frauen schla

11 gen Aktionen gegen den 218 vor. Die Gruppe einigt sich auf die Forderung nach ersatzloser Streichung des Paragraphen 218, eine Haltung, die der bundesweiten Ausrichtung der autonomen Frauenbewegung entspricht, und beginnt, Flugblätter vor Betrieben, Schulen und bei Infoständen in der Saarbrücker Innenstadt zu verteilen. Ruth S. erinnert sich: Ich hab` dann zum ersten Mal in meinem Leben Flugblätter zusammen mit anderen ausgearbeitet. Wir hatten zum Glück tatkräftige Unterstützung von jemand, die das schon mal gemacht hatte. Und dann auch das Verteilen, also diese Überwindung, sich in die Bahnhofstraße zu stellen und jemand ein Flugblatt in die Hand zu drücken, der einen vielleicht auch noch kennt. Das war dann alles sehr, sehr aufregend. 9 Es kommt zum ersten, für die autonome Frauenbewegung konstituierenden Konflikt: der Männerfrage. Die Frauengruppe beteiligte sich an der Organisation der Demonstrationen gegen den 218, die damals in Saarbrücken zunächst weitgehend von den undogmatischen linken Gruppierungen vorangetrieben wurde, führte aber auch eigene Aktionen durch. Anfangs nahmen einzelne Männer an den Gruppentreffen teil, was den entschiedenen Einspruch mehrerer Frauen hervorrief. Das Plenumsprotokoll vom 28. Juni 1974 gibt hierüber Aufschluß: Es entzündete sich dann die bekannte Diskussion... Es kam zu einer harten und emotionalen Auseinandersetzung. Die Argumente gegen eine Mitarbeit von Männern ergaben sich einmal aus persönlichen Gründen (Hemmungen) und zum andern aus der Tatsache, daß Diskussionsmöglichkeiten mit Männern sich ständig ergeben, während eine Frauengruppe dazu da sein sollte, um Frauen die Möglichkeit zu geben, ihre Probleme auch untereinander zu bereden, ohne daß Männer die Möglichkeit des Mithörens oder Mitredens direkt haben. Die Argumente für eine ständige Mitarbeit von Männern stützen sich darauf, daß auch die speziellen Probleme der Frauen nur gemeinsam mit Männern gelöst werden können und daß man interessierten Männern den Zutritt zur Gruppe nicht verweigern sollte... Es kam zu einer Abstimmung, bei der beschlossen wurde, für die nächsten 4 Wochen Männer zu allen Sitzungen zuzulassen. 10 Die Auslöser dieser Debatte (genau drei Männer) erschienen noch zu zwei Plena, dann nicht mehr. Inzwischen war die Mehrheit der Frauen gegen die Anwesenheit von Männern eingestellt. Ines T., damals eine der wenigen Berufstätigen in der Gruppe, heute bei einem Wohlfahrtsverband angestellt, erinnert sich: Irgendwann beschlossen diese linken Gruppen: Das ist unmöglich, diese autonome Frauengruppe, da müssen Männer mit rein. Es passierte dann ganz schnell, daß die Frauen [in der Gruppe] nicht mehr zum Zuge kamen. Die Männer bestimmten die Richtung. Wir haben sie [aber] schnell wieder rausgeschickt. 11 Auch andere verspürten die grundsätzliche Bedeutung dieses Konflikts, zum Beispiel Monika L.: Wir haben dann entschieden: Es ist an der Zeit, daß Frauen für sich etwas tun. Frauen, wenn sie unter sich sind, tun eben auch andere Dinge [als in gemischten Gruppen], andere Dinge werden möglich. So war es ja dann auch. 12 Im Anschluß an ein regionales Frauentreffen in Stuttgart, auf dem die Autonomie der Frauenbewegung Thema war, entschlossen sich die Saarbrückerinnen ebenfalls zu einem generellen Ausschluß von Männern. Die Beunruhigung unter den linken Splittergruppen über diese Entwicklung führte auch zu Bemühungen, die Frauengruppe dann eben mittels ihrer eigenen Geschlechtsgenossinnen - Angehörigen der jeweiligen Gruppen - zu unterwandern. Diese, wie u.a. Elke P., hatten sich allerdings meist schon aus eigenem Entschluß umorientiert: Ich denke, was diese politischen Splittergruppen bewegte, war immer: Wie kam man so eine Gruppe funktionalisieren, daß sie Themen, Thesen, die wir haben, nach außen vertritt. Ich glaube, daß schon einige dieser Männer die Frauen als U-Boote benutzen wollten.... Das waren aber eher Frauen, die auf der Suche waren. So wurde [den linken Gruppierungen] relativ schnell klar, daß man unterschiedliche Dinge wollte. Die Aktionsformen waren zwar ähnlich, ich weiß aber auch, daß von den Männern diese Bestrebungen [der Feministinnen] in Richtung Selbsterfahrung belächelt wurden. Für den Anfang, zum

12 Anwärmen okay, aber dann mußte irgendwann die Strategiearbeit anfangen. Ich war ja damals z.b. auch in der Gewerkschaft [und kannte die Diskussionen von daher]. 13 Das Moment der Separation, des selbstbewußten Austritts aus der Männergesellschaft in einen nur von Frauen gestalteten Freiraum, letztlich auch die Drohung der endgültigen Verweigerung (gegenüber dem einzelnen Mann bzw. der Gesellschaft) war konstituierendes Merkmal der Frauenbewegung und trug viel zu ihren Anfangserfolgen und nicht zuletzt zu einem großen, wenn auch problematischen Medienecho bei. Gleichzeitig hatte diese Polarisierung nach innen einen stabilisierenden Charakter ( wir lassen uns von den Männern nicht mehr kleinkriegen ), nach außen eine diskussionsfördernde, zum Teil sicher auch abschreckende Wirkung. An dieser Stelle wird deutlich, warum frühe lesbische Feministinnen ihre heterosexuellen Schwestern mit dem Ausspruch von Ti-Grace Atkinson erschreckten: Feminismus ist die Theorie, Lesbischsein die Praxis! (Korrekt lautete dieses Zitat übrigens: Feminismus ist eine Theorie, Lesbianismus eine Praxis! ) Nicht ganz zu Unrecht sahen und sehen manche lesbischen Feministinnen sich als Avantgarde einer autonomen weiblichen Lebensform, die zwar keine Existenz außerhalb des Patriarchats, aber sicherlich emotionale und oft auch ökonomische Unabhängigkeit von Männern ermöglicht und vorlebt. Eine heftige Reisetätigkeit beginnt, das Bemühen der Saarbrückerinnen um Austausch mit engagierten Frauen in anderen Städten ist deutlich: November 1974 Heidelberg, danach Frankfurt und Bonn, Januar 1975 Stuttgart, Anfang 1975 Nationaler Frauenkongreß Mannheim. Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVG) zur Reform des 218 steht kurz bevor. Die Frauengruppe nimmt dies zum Anlaß, im Unifilm den Film Geschichten von A (zum Thema Abtreibung) sowie einen Büchertisch und eine Schwerpunktdemonstration am 22. Februar 1975 zu organisieren. Die angesprochenen politischen Gruppierungen außer dem AStA beteiligten sich nicht, insbesondere Parteien und Gewerkschaften scheuten eine öffentliche Stellungnahme vor dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts. An dieser ersten größeren Aktion der Saarbrückerinnen beteiligten sich etwa 300 Personen, leider mehr Männer als Frauen, vermerkt das anonyme Papier. Ein Infostand, die gemeinsamen Parolen der Frauenbewegung (in Mannheim beschlossen), Lieder und eine Abschlußkundgebung, auf der der Text des 218 symbolisch mit Füßen getreten wurde, vervollständigten die Aktion. Damit war der Kampf der Frauenbewegung für das Selbstbestimmungsrecht von Frauen im reproduktiven Bereich auch in Saarbrücken angekommen. Nachdem sich im Februar 1975 erstmals eine Frau mit dem Wunsch nach einer Abtreibung an die Gruppe gewandt und das BVG die Fristenregelung abgelehnt hatte, bildet sich ein Arbeitskreis zur Vorbereitung einer Beratungsstelle für Verhütungs- und Abtreibungsfragen. Die Not war groß... wir waren da schon recht mutig, meint Elke P. in der Rückschau auf diese ersten Bemühungen, dem Gesprächs- und Hilfebedürfnis der ungewollt schwangeren Frauen in dieser Zeit rascher Kriminalisierung eines staatskritischen Engagements zu begegnen. Eine weitere Arbeitsgruppe will offensiv politisch

13 tätig werden und setzt sich für eine Verfassungsänderung ein, die jeder Frau das Recht auf Abtreibung zugestehen sollte. Parallel tagen im Herbst 1974 zwei Selbsterfahrungsgruppen mit jeweils 5-6 Teilnehmerinnen. Folgendes Protokoll aus dieser Zeit vermittelt anschaulich die Atmosphäre angestrengter Selbst-Bewußtheit, die Teil des emanzipatorischen Gesamtvorhabens der Frauenbewegung war: I. fühlt sich von E. abgeblockt, unter Leistungsdruck gesetzt. E. hat versucht, sich zu ändern, d.h. nicht mehr so viel zu reden; I. arbeitet an sich, um sich besser artikulieren zu können. E. fühlt sich unter Druck gesetzt, da sie immer als einzige etwas auszusetzen hat. Die Stellung der Gruppe ist unklar bei Unstimmigkeiten, da sich die meisten nicht äußern. Die Gruppe wird mit diesen Konflikten nicht fertig. Die Gruppe soll in Zukunft versuchen zu vermitteln, d.h. die Gründe, warum es zu einem Konflikt kommt, sollen herausgearbeitet werden. 14 In dieser Situation beschlossen auch die Saarbrückerinnen, mit Hilfe des von den Amerikanerinnen übernommenen und in vielen bundesdeutschen Frauenzentren angewandten Modells der Consciousness- Raising-Gruppen eine andere Basis ihres politischen Handelns zu entwickeln. Hierzu ein kurzer Exkurs, da der Begriff Selbsterfahrung dank der Pop-Psychologie der letzten Jahre einen etwas anrüchigen Klang bekommen hat. Überdies haben die Regeln des Consciousness- Raising viel mit dem Autonomie-Begriff der Frauenbewegung zu tun. Im Grunde waren Selbsterfahrungsgruppen der Versuch, die Grundlagen einer neuen - herrschaftsfreien, kommunikativen, emotionalen- Gesellschaft im eigenen Leben zu erproben, als Einstieg in eine konkrete Utopie. Wie die Regeln des Consciousness-Raising mit dem Autonomie-Begriff zusammenhängen, verdeutlicht die Politikwissenschaftlerin Helgard Kramer: (Cr-Gruppen waren) Instrument der Selbstorganisation und Konzept der Selbstaufklärung über verinnerlichte Unterdrückung gleichzeitig. Ihre Regeln in Kurzform lauteten: 1. Ausschluß von Männern, 2. Ausgehen von persönlichen Erfahrungen ( the personal is political ), 3. Anti-Expertentum ( jede Frau ist Expertin ihrer eigenen {Unterdrückungs-}Erfahrungen), 4. strikte Gleichheit der Mitglieder (keine Arbeitsteilung, keine Hierarchie). 15 Für die Verfasserin, damals Studentin, war die Selbsterfahrungsgruppe der Einstieg in die Frauenbewegung. Wie ihr ging es vielen Frauen der zweiten Stunde : [Es gab eine Vorstellung davon], daß diese Selbsterfahrungsidee von selbst wirken würde, also daß [Consciousness Raising] was ist, was die Frauen total anspricht, was sie einfach alle überzeugen wird. [Wir glaubten], daß Selbsterfahrung quasi ein automatischer Weg zum feministischen Selbstbewußtsein und der Erkenntnis der eigenen Lage als Unterdrückte ist, weil wir das ja auch teilweise selbst so erfahren hatten.... Es gab Zeiten, da liefen fünf Selbsterfahrungsgruppen gleichzeitig. 16 Monika L. wundert sich im Rückblick, daß eine solchermaßen engagierte, keine Verunsicherung aussparende Gruppenarbeit überhaupt möglich war:... es muß eine große Motivation da gewesen sein, und auch ein großer Druck. 17 Annette K. ergänzt: Das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen, was das wirklich an plötzlicher neuer Perspektive bedeutet hat. Man muß sich wirklich einfach vorstellen, wie die gesellschaftlichen Umstände waren, in welches Gedankengut wir da reingewachsen sind, mit welcher Frauenrolle wir unser zukünftiges Leben über die Runden bringen zu müssen glaubten. Da war [die Erfahrung der Selbsterfahrungsgruppe] schon gewaltig. Da hat es wahrscheinlich wirklich gereicht, daß drei andere Frauen irgendwie Ähnliches empfunden haben, und schon war ein unheimlicher Knoten geplatzt. 18 Die Sprengkraft des feministischen Essential Das Private ist politisch wird hier deutlich. Die oft schockartig einsetzende Erkenntnis, keineswegs nur individuelle (Unterdrückungs-)Erfahrungen zu machen, Teil einer Gruppe ähnlich empfindender, ähnlich leidender und ähnlich aufbegehrender Frauen zu sein, setzte ungeahnte Energien frei, die schnell zu Veränderungen im Leben der jeweiligen Frau führten

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Im Unterschied zum Rassismus beruhen urteilen gegen andere, sondern auf unterschiedlichen Grundeinstellungen und Werten, also

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Bildungsaufstieg ist eine enorme Leistung Katja Urbatsch stammt aus einem nicht-akademischen Elternhaus und hat trotzdem studiert. Mit dem Netzwerk ArbeiterKind.de will sie dafür sorgen, dass

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 12. November 2011, 17.03 Uhr im Ersten WERBUNG MIT BILD VOM HAUS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist

Mehr

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden?

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit A1. B: So, dann erstmal die biografischen

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Programmier dich um auf Selbstbewusst

Programmier dich um auf Selbstbewusst Programmier dich um auf Selbstbewusst Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, in

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien LIEBER AUSBILDUNG ALS STUDIUM Timo Uetz hat sein Studium abgebrochen, um eine Ausbildung zum Elektroniker zu machen. Jetzt hat er keinen Stress mehr mit Klausuren und Hausarbeiten und verdient sein eigenes

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Nützliche Werkzeuge für das Coaching

Nützliche Werkzeuge für das Coaching Nützliche Werkzeuge für das Coaching Fragen stellen, statt Anweisungen geben, was zu tun ist Eine Frage zu stellen, ist ein Befehl, der Teil der normalen gesellschaftlichen Konversation ist. Nach unseren

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Sabine Feierabend, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus JIMplus 2008 Untersuchungssteckbrief»

Mehr

NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015. Was macht denn erfolgreich?!

NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015. Was macht denn erfolgreich?! NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015 Was macht denn erfolgreich?! Editorial Liebe Leserinnen und Leser, nun ist das Fest zu meinem 20-jährigen Unternehmensjubiläum schon länger her und die Sommerpause steht an.

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN In dieser Themeneinheit erwerben die Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten der Mediation als

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten?

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Fach-Leute sind Expertinnen und Experten In schwerer Sprache: Die

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Das Zeitalter der Singularitäten

Das Zeitalter der Singularitäten Isolde Charim Das Zeitalter der Singularitäten Vortrag zum Gründungsakt des Gesellschaftsklimabündnis am 19. April 2013 im Parlament, Wien. Wir leben in einer pluralistischen Gesellschaft. Das ist ein

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Die Sommerschule in Stuttgart wurde in Kooperation mit dem Aktivpark Bergheide, der sich in Trägerschaft der Caritas befindet, organisiert

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Name: Glauner, Tina Heimathochschule: PH Weingarten Gasthochschule: Stenden University Meppel Studiengang: Lehramt für Grundschule Fächerkombination:

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE NEUEN FAMILIEN Auf Internetseiten wie Familyship kommen Personen in Kontakt, die gerne Kinder haben wollen. Hier können sie Menschen finden, mit denen sie zusammen ein Kind aufziehen. Die Eltern sind

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags?

un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags? Vortrag im Rahmen der Veranstaltung: un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags? Die Idee diese Veranstaltung mit der Überschrift

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden?

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden? Texte zum Hörverstehen: Hörtext 1 Vor dem Hörsaal Länge: 2:20 Min., (370 Wörter) Quelle: ein Gespräch Hallo Tina, wohin gehst du denn? Hallo Frank, ich habe jetzt eine Vorlesung in Kommunikationswissenschaft,

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden Selbststudium Erfolgs-Ratgeber: Zielerreichung Wie Ziele erfolgreich erreicht werden 10 Lektionen 12 Übungsblätter/Analyse-Checklisten LebensWunschZettel Zielvereinbarung Zielerreichungsliste Poster: Visuelle

Mehr

Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS

Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS Forschungsforum Biowissenschaftliches Wissen als Herausforderung für Theorie und Praxis auf dem 23. Kongress der Deutschen

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Nachgefragt Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Ein Feld braucht Dünger. Was können sie tun, um das, was wir hier erarbeitet haben, wachsen und gedeihen zu lassen? TherMedius 2013

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

- mit denen Sie Ihren Konfliktgegner in einen Lösungspartner verwandeln

- mit denen Sie Ihren Konfliktgegner in einen Lösungspartner verwandeln 3 magische Fragen - mit denen Sie Ihren Konfliktgegner in einen Lösungspartner verwandeln Dipl.-Psych. Linda Schroeter Manchmal ist es wirklich zum Verzweifeln! Der Mensch, mit dem wir viel zu Regeln,

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

Das Gesetz der Beziehung

Das Gesetz der Beziehung Das Gesetz der Beziehung Wie Sie bekommen, was Sie wollen - in Harmonie mit anderen Menschen Bearbeitet von Michael J. Losier, Juliane Molitor 1. Auflage 2009. Buch. 192 S. Hardcover ISBN 978 3 7787 9211

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

2008 riva Verlag, München Alle Rechte vorbehalten.

2008 riva Verlag, München Alle Rechte vorbehalten. Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliothek; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 1. Eine etwas andere Einleitung Elf Tipps fürs Lehramtsstudium... 10 2. Lehrerin Welche beruflichen Aufgaben

Mehr

Datenschutz im Unternehmen. Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen?

Datenschutz im Unternehmen. Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen? Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen? 1 Herzlich willkommen! Die Themen heute: Datenschutz ein aktuelles Thema Gründe für einen guten Datenschutz Welche Grundregeln sind zu beachten?

Mehr

Rede zur Einbringung der GRÜNEN HORIZONTE, Anke Erdmann

Rede zur Einbringung der GRÜNEN HORIZONTE, Anke Erdmann Rede zur Einbringung der GRÜNEN HORIZONTE, Anke Erdmann Anke Erdmann Landesparteitag Plön, Mai 2007 Rede zu "Grüne Horizonte" Grün erweitert den Horizont Liebe Freundinnen und Freunde, Grün erweitert den

Mehr

Tafeln im Spannungsfeld zwischen Pragmatismus und Sozialutopie

Tafeln im Spannungsfeld zwischen Pragmatismus und Sozialutopie StefanSelke TafelnimSpannungsfeldzwischenPragmatismusundSozialutopie WiderspruchzurKolumne AufeinWort vonhermangröheinchrismon4/2009 Prolog:AlteundneueTafeldiskurse Das Thema Tafeln wird in Deutschland

Mehr

Was ist sexuelle Belästigung?

Was ist sexuelle Belästigung? Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz? Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist ein aktuelles aber gleichzeitig heikles Thema. Zwar konnte mit gezielter Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Coaching Newsletter von Christopher Rauen 2013-04

Coaching Newsletter von Christopher Rauen 2013-04 Coaching Newsletter von Christopher Rauen 2013-04 Inhalt ====== Coaching vorbereiten - Interventionen vor dem ersten Gespräch 2. Forschung: Coaching bei Change- Management-Prozessen 3. Coaching-News 4.

Mehr

Datenschutzunterweisung kompakt

Datenschutzunterweisung kompakt Datenschutzunterweisung kompakt Mitarbeiter gekonnt und dauerhaft sensibilisieren Bearbeitet von Oliver Schonschek, Jochen Brandt, Harald Eul 1. Auflage 2015. CD. ISBN 978 3 8245 8092 7 Format (B x L):

Mehr

Training Actíva Lohnwert Methodik

Training Actíva Lohnwert Methodik Training Actíva Lohnwert Methodik Das kriteriumgerichtete (kompetenzgerichtete) Interview und die STARR Methodik 1. Das Kriteriumgerichtete Interview I 1.1. Was bedeutet CGI? Das Kriteriumgerichtete Interview

Mehr

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles drauf hast. Deine Sprüche zwischendurch waren noch geiler

Mehr