Katholische Kirchengemeinde St. Ludwig Darmstadt-Innenstadt Pfarrer Dr. Thomas Krenski

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Katholische Kirchengemeinde St. Ludwig Darmstadt-Innenstadt Pfarrer Dr. Thomas Krenski"

Transkript

1 Katholische Kirchengemeinde St. Ludwig Darmstadt-Innenstadt Pfarrer Dr. Thomas Krenski Frag die Alten, sie werden es dir sagen! (Dtn 32,7) Grundfragen (nicht nur) des Alters Eröffnungsreferat zum 1. Darmstädter Seniorentag Kongreßzentrum darmstadtium Sehr geehrte Frau Klaff-Isselmann, sehr geehrter Herr Partsch, sehr geehrte Aussteller und Anbieter, meine Damen und Herren, zunächst danke ich Ihnen sehr herzlich, dass Sie mir Gelegenheit geben, anlässlich des 1. Darmstädter Seniorentages zu Ihnen zu sprechen. Ich frage mich freilich, was Sie bewogen hat einen der Pfarrer dieser Stadt um eine Festrede zu bitten. Das ist durchaus ein Risiko. Zunächst aber freue ich mich schlicht und einfach, dass der Seniorenrat Darmstadt in Zusammenarbeit mit dem Sozialdezernat der Wissenschaftsstadt es zuwege gebracht hat, Menschen verschiedenster Profession zusammenführt, die sich für Seniorinnen und Senioren zu engagieren bereit sind. Hätten wir nur mehr solcher konzertierter Aktionen. So erwartet Sie, die Angehörigen der älteren Generation, die so genannten Seniorinnen und Senioren, bei einem Rundgang über den Info-Markt der 1. Darmstädter Seniorentage ein breites Angebot an Dienstleistungen. Über 40 Aussteller bieten Ihnen ein beeindruckendes Kaleidoskop an Antworten auf Fragen an, die sich im sogenannten Alter stellen. Die entsprechenden Antworten versuchen sämtlich Lebensqualität im Alter zu sichern. Vielleicht fragen Sie sich, mit welcher Antwort auf welche Frage ich als einer der Pfarrer dieser Stadt aufzuwarten hätte. Ich habe keine Antworten. Zumindest keine schnellen Antworten. Ich habe Fragen. Ich frage Sie nach Ihren Fragen. Ich frage nach jenen Fragen, die sich nicht im Hinblick allein auf Ihre Gesundheit, Ihre Vitalität, Ihre finanzielle und soziale Situation, sondern im Rück-Blick auf Ihre Vergangenheit und im Vor-Blick auf Ihre Zukunft stellen. Ich vermute, dass diese Ihre Fragen nach dem Woher und Wohin, nach dem Sinn dessen, was war und dem, was Ihre Zukunft sein wird, von nicht weniger Bedeutung für Ihr Wohlergehen und Ihre tatsächliche Lebensqualität sein dürften als die konkreten Fragen, auf die die Aussteller des Info-Marktes eine Antwort nicht nur zu geben versuchen, sondern in vielen Fällen haben. Mir geht es darum, Sie auf jene Fragen anzusprechen, die sich stellen, die aber nicht unbedingt gestellt werden oder die zu stellen Sie möglicherweise aufgegeben hatten. Jenseits der pragmatischen Fragen, die sich im Alter stellen - keiner verachte den Pragmatismus, der unser konkretes Leben stützt und erleichtert Dennoch: jenseits der pragmatischen Fragen, die sich im Alter stellen, stellt unser Unbewusstes Fragen, auf die keiner der Aussteller eine Antwort parat haben dürfte. Sie tauchen folgerichtig mit keinem Wort im Programmheft der Seniorentage auf. Ich nenne sie Grundfragen menschlicher

2 Thomas Krenski: Frag die Alten, sie werden es dir sagen!. 1. Darmstädter Seniorentag Existenz. Mit diesen Grundfragen setzt sich der reife Mensch bewusst oder unbewusst noch einmal und aufgrund der knapper bemessenen Lebenszeit dringlicher auseinander als sie den jungen Menschen beschäftigten und als sie dem Erwachsenen über seiner Tätigkeit und Beanspruchung abhanden zu kommen drohen. Ohne dass der Mensch diese Grundfragen stellt und sie wach hält, mutiert er zum Gartenzwerg. Es gehört zur Größe und zur Faszination des Menschen, dass er sich die Frage nach dem Sinn oder Unsinn seines Daseins stellen kann, nein: dass er sie stellen muss. Wenn er sie nicht stellt, stellt sie sich. Es gehört zu den erregendsten und spannensten Erfahrungen des Menschseins, dass der Mensch auf sich selbst zu reflektieren im Stande ist. Dass er sich nach dem Woher und Wohin, nach dem Sinn und Unsinn seiner selbst fragen und sich zu sich selbst verhalten kann. Freilich es ist hin und wieder eine Last, aber doch auch deutlich eine Lust über Sinn und Unsinn des eigenen Lebens, über das eigene Werden und Vergehen zu philosophieren. Wir sind uns selbst eine erregende und spannende Frage, die wir lebenslang stellen. So auch im Alter. Welche Fragen stellen sich im Alter? Oder besser: Welche Fragen stellen nicht nur, aber verschärft im Alter? Von welchen scheinbar spezifischen Fragen des Alters profitierten wir als Gesellschaft? Vielleicht doch von der Frage, die der Mensch sich selbst ist. Irre ich, wenn ich der Auffassung bin, dass eine menschliche Gesellschaft nicht nur, aber doch auch dadurch und insofern eine menschliche Gesellschaft ist, dass sie die Fragen, die den Menschen als Menschen umtreiben, nicht tabuisiert, sondern stellt. Oder wollen wir weiter nur über das sprichwörtliche Wetter, über unsere Wehwehchen, über unsere Reisen und sofort reden. Ich für meinen Teil finde die Frage nach den Gründen und Abgründen, den Höhen und Perspektiven unseres Lebens allemal spannender als das, womit wir uns die Zeit vertreiben. Wie wäre es, nicht weiter unser Niveau zu unterschreiten, sondern auf dem Niveau der Frage, die wir uns selbst sind, nach Antworten zu suchen. Wir werden Sie nicht ohne weiteres finden. Aber indem wir die Frage stellen, wer und wozu und worauf wir sind, wachsen uns möglicherweise Antworten zu. Es käme zunächst darauf an die entscheidenden Fragen zu stellen. Ich ermutige Sie mit Rainer Maria Rilke Geduld zu haben gegen alles Ungelöste in Ihrem Herzen und zu versuchen, die Fragen selbst liebzuhaben und sie zu leben. 1 Ich erinnere in diesem Zusammenhang an Boethius, der vom Trost der Philosophie sprach, der einem in dem Maße zuwachse als man frage und sich so der resignativen Fraglosigkeit eines dahingelebten Alltags begebe. Ich will sie provozieren, provocare: das heißt herausrufen aus der Fraglosigkeit, mit der Sie sich vielleicht dem Alter überlassen wie ich mich meinem Arbeitsalltag. Ich interessiere mich für die Fragen, die sich Ihnen in Ihrem Alter jenseits des schönen Wetters und der pragmatischen Alltagsfragen stellen. Ich mache Ernst mit der biblischen Empfehlung: Frag die Alten, sie werden es Dir sagen! 2. So frage ich Sie: Wie fühlt sich das an nicht nur zu wissen, sondern zu erfahren, dass die eigene Lebenszeit begrenzt und in absehbarer Zeit ein Ende haben wird? Wie fühlt sich das an Erfahrungen gemacht zu haben, die zu verarbeiten man nicht in der Lage ist? Wie fühlt sich das an zu wissen, dass erhebliche Anteile dessen, was ich hätte leben wollen, ungelebt blieben? Wie fühlt sich das an auf Bruchstücke gelungenen und gescheiterten Lebens zurückzuschauen? Bringt man das alles zusammen? Wie fühlt sich das an, alleine zu sein mit der Last eines Lebens? Wie fühlt sich das an alleine zu sein mit den 1 Rainer Maria Rilke an Franz Xaver Kappus am Dtn 32,8.

3 Thomas Krenski: Frag die Alten, sie werden es dir sagen!. 1. Darmstädter Seniorentag erinnerten, aber doch versunkenen Freuden eines Lebens? Wie ist das, wenn die Kräfte schwinden? Wie ist das, wenn man Bilanz zieht? Was hat vor einem selbst Bestand? Wie beurteilt man sein aktives Leben? Wie fühlt sich das an zu wissen, dass man Enkel oder Urenkel nicht wird groß werden sehen? Wie geht man mit Augenblicken angesichts ihrer möglichen Unwiederbringlichkeit um? Noch ein Sommer? Noch ein Herbst? Wie wird das sein nicht mehr zu sein? Wie fühlt es sich an von einer Krankheit geschlagen einfach nur noch dazuliegen? Wie fühlt sich die nahezu bewegungsunfähige Passantin? Ich zitiere Natascha Wodin, die Frau des verstorbenen Büchnerpreisträgers Wolfgang Hilbig: Eine alte Frau kommt mir entgegen, schleppt ihre aufgedunsenen, aus den Schuhen quellenden Beine über das brüchige Pflaster. Sie hat die Augen auf den Boden unter sich geheftet und hält sich an ihrer Handtasche fest wie an einem Geländer. Woher kommt sie, wo geht sie hin? Man sieht, dass ihr schwerer Körper eine kaum noch tragbare Last für sie ist. Sie schafft immer nur drei, vier winzige Schritte hintereinander, dann muss sie anhalten, um zu verschnaufen, und jedes Mal scheint es, dass sie für immer stehen geblieben ist, dass sie es nicht mehr schaffen wird, ihren zu Tode erschöpften Körper noch einmal in Bewegung zu setzen. 3 Mit einem Wort: Wie lebt man mit der Perspektive des Alters? Der diesjährige Büchnerpreisträger Walter Kappacher lässt in seinem Roman Fliegenpalast den alternden Dichter Hugo von Hofmannsthal sagen: Die Zahl der Jahre, die man noch vor sich hat, wird immer geringer: Ein verpatzter Sommer, und womöglich noch ein Dauerregen im Herbst, wird bald einmal zur Katastrophe. 4 Wer spricht diese Fragen an? Wo finden Sie einen Gesprächspartner, einen Anbieter, mit dem Sie über Ihre Vergangenheit und über Ihre Zukunftsängste und visionen ins Gespräch kommen könnten? Ich bin vorsichtig, Ihnen mich und meine Kolleginnen und Kollegen als Gesprächspartner anzubieten. Immer wieder hatte ich mir vorgenommen meine letztjährig verstorbene 96jährige Großmutter zu fragen, wie sich das anfühle. Mit welchen Fragen sie sich quäle. Wie ich ihr als Gesprächspartner dienen könnte. Ich hatte nicht den Mut. Selbst dann nicht, als Beschwichtigungsformeln an Ihrem Sterbebett absurd schienen und sie mir doch entglitten. Vielleicht erklärt sich daher die Impertinenz, mit der ich Ihnen diese Fragen stelle. Aber nein. Eigentlich erklärt sie sich aus der Tatsache, dass ich und dass Tausend andere sich diese Fragen uneingestanden oder ausdrücklich stellen. Sie sind von Relevanz für jeden Menschen in jedem Alter. Wir Jüngeren bedürften Ihrer Fragen, damit inmitten des Getriebes uns diese Frage nach dem Sinn und die tatsächliche Perspektive unseres Lebens nicht abhanden käme. Wir bedürften viel eher Ihrer Fragen als Ihrer Antworten. Mir imponieren Menschen, die (im Alter) noch Fragen haben oder sich selbst eine Frage (geblieben) sind. Ich will Sie ermutigen über den unbedingt wichtigen Fragen bezüglich der Erhaltung der Lebensqualität im Alter, auf die Sie hier eine Antwort erhalten können und werden, die Grundfrage nach der Zukunft Ihrer Vergangenheit wach zu halten. Geben Sie sich mit dem Angebot nicht zufrieden! Fragen Sie nach Ihrer Vergangenheit! Nach der Bedeutung dessen was war. Treten Sie in ein Gespräch mit Ihrer Vergangenheit. Ihr Leben hält eine verborgene Botschaft bereit. Der ältere Mensch ergeht sich gerne in Erinnerungen. Er arbeitet diesermaßen an seiner Biografie, die ihm hilft, sich seiner zu vergewissern und seinen Lebenslauf als eine dynamische Entwicklung zu begreifen. Die Erinnerung verschafft Lebensqualität, weil sie verbürgt 3 Wodin, Natascha, Nachtgeschwister. München 2009, Kappacher, Walter, Der Fliegenpalast. St.Pölten-Salzburg 2009, 84.

4 Thomas Krenski: Frag die Alten, sie werden es dir sagen!. 1. Darmstädter Seniorentag und erfahrbar macht, dass das, was war, immer gewesen sein wird. Es wird erinnert Gegenwart und macht das Leben zu einem Fest. Wer bietet sich Ihnen bezüglich Ihrer Biografie als Gesprächspartner an? Zunächst fungieren Sie selbst als Ihr eigener Gesprächspartner. Das Lukasevangelium bietet uns im Umfeld der Kindheitserzählung Jesu das Bild eines alten Menschen namens Simeon an, dem man das Kind Jesus in die Arme legt. Diese Begegnung löst die Verkrampfung des Alters. Im Grunde begegnet der greise Simeon in dem konkreten Kind jenem Kind, das er einmal war. Nichts scheint verloren. Er wird wiedergeboren. Er tritt über die Jahrzehnte in Kontakt zu jenem Kind, das er einst war. Er begegnet sich selbst und seiner Geschichte. In dieser Selbstbegegnung wachsen ihm Antworten zu bis dahin, dass er sagen kann: Nun lässt Du Herr Deinen Knecht in Frieden scheiden! 5 Das heißt doch, dass es dem älteren Menschen aufgegeben ist, Friede mit dem zu machen, was er erlebt, was er versäumt, was ihm vorenthalten, was er genossen, was ihn erfreut, was er erlitten oder anderen zugefügt hat, was er an Ungelebtem und an Enttäuschungen im Gepäck seines Lebens trägt. Ich höre im Rahmen meiner Tätigkeit immer wieder älteren und alten Menschen zu. Ich befrage sie inzwischen regelrecht nach ihren Lebensläufen und nehme wahr, dass sich während des Erzählens etwas in ihnen bewegt und dass das, was sie erzählen, etwas in mir bewirkt. Deshalb frage ich die Alten. Und ich sehe sie wie Walter Kappacher den greisen Hofmannsthal den Entschluss fassen, in ihr eigenes Leben zurückzukehren. 6 Und weiter: Die älteren und alten Menschen stellen mit ihrer Lebenserfahrung, aber und gerade auch mit den offen gebliebenen Fragen ein gesellschaftlich ungenutztes Potential dar. Die Fragen, die sich gegen Ende des Lebens stellen, könnten uns Jüngeren einen Hinweis für unsere Lebensführung geben. Sie wirkten gewissermaßen heilsam zurück und trügen dazu bei, dass wir unser Leben nicht zu eng dimensionierten. Etwa so: "Ich lege mich niemals zum Schlafen nieder, ohne zu bedenken, dass ich den nächsten Tag vielleicht nicht mehr erleben werde, und doch könnte keiner meiner Bekannten sagen, dass ich im Umgang mit ihnen stur oder verdrießlich sei - und für diese Quelle des Glücks danke ich meinem Schöpfer jeden Tag und ich wünsche meinen Mitmenschen von ganzen Herzen dasselbe (...) Da der Tod, genau zu nehmen, der wahre Endzweck unseres Lebens ist, so habe ich mich seit ein paar Jahren mit diesem wahren, besten freund des Menschen so bekannt gemacht, dass sein Bild nicht allein nichts schreckendes mehr für mich hat, sondern recht viel beruhigendes und tröstendes.. 7 So der 31jährige Mozart junior an den todkranken 68jährigen Mozart senior. Wolfgang Amadeus sieht den Tatsachen ins Auge. Der ältere und noch einmal verschärft der alte oder in Mozarts Fall der todgeweihte Mensch selbst stellt als einer, dessen Lebenszeit sich dem Ende nähert, sich und uns die Frage, wohin das führen wird. Welche Perspektive habe ich? Macht es eigentlich Sinn auf den Tod hin zu leben? Macht also das Leben vor dem Tod einen Sinn? Wo doch vergeht, was war? Läuft das Alter auf etwas anderes heraus als auf den Tod? Ich vermute, dass sich angesichts dieser Fragen noch einmal eine ganz unerwartete Lebensqualität einstellen könnte. In dem Maße als die Quantität der zu erwartenden Lebensjahre schwindet, stellt sich möglicherweise eine unerwartete Qualität ein. Biblisch: unerwartet empfängt die längst unfruchtbare 5 Lk 2,29. 6 Kappacher, Walter, Der Fliegenpalast Wolfgang Amadeus Mozart 1787 an seinen Vater Leopold.

5 Thomas Krenski: Frag die Alten, sie werden es dir sagen!. 1. Darmstädter Seniorentag Elisabeth Leben. Geboren heißt es Johannes, der am Hof des unangefragt herrschenden Herodes als Mahner auftrat Haben die Alten eine Perspektive? Geht das Leben auf? Haben nicht nur die Alten, sondern wir Zukunft jenseits des Todes? Eine Grund-Frage nicht nur des Alters. Diese Frage zu stellen verschafft Perspektive. Geben Sie sich nicht zufrieden mit der platten Vorstellung, der Mensch sei eine Maschine, die zunächst Abnutzungserscheinungen zeitige bis dass sie ihre Funktion einstelle und entsorgt würde. Ich weiß nicht, was der Mensch ist, ich weiß aber, dass er mehr ist als eine Maschine. Eine Maschine stellt keine Fragen. Sie funktioniert und stellt fraglos ihre Funktion ein. Wir aber fragen. Ich biete Ihnen im Namen meiner Kolleginnen und Kollegen: der Pfarrerinnen und Pfarrer, der Seniorenseelsorgerinnen und Seniorenseelsorger, der Hospizhelferinnen und Hospizhelfer, der Lebensberaterinnen und Lebensberater an mit uns über diese und andere Fragen des Alters ins Gespräch zu kommen. Wir treten nicht auf als die, die wissen und eine schnelle Antwort parat hätten. Vielmehr als Gesprächspartner, die vermuten, dass es sich lohnt, die Grundfragen zu stellen. Nicht um der Frage willen, sondern um der Weite willen in die hinein uns dieses Fragen führt. Wir fühlen uns nicht um irgendeiner noch so frommen Ideologie, sondern um des Menschen als Menschen willen verpflichtet, diese Grundfragen offen zu halten und ins Spiel zu bringen. Freilich hat meine Zunft eine Hoffnung, die einen Namen hat und Perspektive schafft. Wir bieten Ihnen als Kirchen unsere Hoffnung, unsere Offenheit auf eine ungeahnte Zukunft an, die wir in unseren Gottesdiensten feiern und der wir im Gespräch über Erlebtes auf der Spur sind. Vielleicht geht es Ihnen wie dem von Walter Kappacher zitierten Hofmannsthal: Jemanden zum Reden, das entbehrte er immer mehr, und immer weniger ertrug er das Geschwätz. 8 Vielleicht ergeht es Ihnen gar wie es Marie-Luise Kaschnitz in ihrem Gedicht Gerontologie beschreibt:... Keiner mehr da, an den sie sich wenden können Alle Seiten im Adressbuch leere Seiten In Beichtstühlen Schemen. Am schnellsten verschwindet was Sie den Sinn des Lebens nannten Oder den Sinn allen Lebens. Dieser wird ausgeblasen. Ein Nichts. Eine kleine Zugluft Zwischen Tür und Angel genügt Ob es sich nicht lohnte das Adressbuch neu zu füllen und statt weiter in einmal erarbeiteten oder übernommenen Schemen zu leben und zu denken sich gesprächsweise und noch einmal auf die Frage nach dem Sinn des Lebens einzulassen? Noch glimmt der Docht. 8 Kappacher, Walter, Der Fliegenpalast Kaschnitz, Marie Luise: Gedichte. Frankfurt 1975,

6 Thomas Krenski: Frag die Alten, sie werden es dir sagen!. 1. Darmstädter Seniorentag Nun dürften Sie von einem Pfarrer erwarten, dass er mit einem biblischen Bild schließt. Da aber dieser Pfarrer davon überzeugt ist, dass das Wort, das am Anfang war und in Ewigkeit sein wird, sich in Literatur zu offenbaren in der Lage ist, erlaube ich mir am Ende einen Schriftsteller zu zitieren, der die zitierte Erzählung seiner Protagonistin gegenüber als theologische Geschichte bezeichnet. Ich lese Ihnen aus Daniel Kehlmanns Roman in neun Geschichten. Eine dieser Geschichten, eben die theologische Geschichte handelt von einer alten Dame, die sich angesichts der Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs entschließt in die Schweiz zu reisen und von dem Angebot einer Sterbehilfeorganisation Gebrauch zu machen. Warum? Weil sie im Alter keine Perspektive sieht. Der Krebs fungiert nur als Symbol für jede Form der Ausweglosigkeit und Perspektivlosigkeit des Alters. An der Schwelle des Todes verhandelt sie mit dem Autor, also Kehlmann selbst, er solle die Geschichte anders enden lassen. Sie wolle leben. Der Autor, in den Parabeln der Weltliteratur immer Bild Gottes, tritt an ihre Seite und verhilft seiner Romanfigur Rosalie aus der Sterbefalle. Der Sterbehelfer verblasst und verweht wie Staub : Rosalie, du bist gesund. Und wenn wir schon dabei sind, sei auch wieder jung. Fang von vorne an! Bevor sie noch antworten kann, bin ich wieder verschwunden, und sie steht im Lift, der knarrend nach unten fährt, und kann nicht begreifen, dass ihr aus dem Spiegel eine zwanzigjährige Frau entgegenblickt. Danke. Ach, sage ich erschöpft, nicht zu früh. Sie reißt die Haustür auf und springt mit ihren nicht mehr schmerzenden Beinen auf die Straße. Die Kleider sehen seltsam aus an ihr: ein junges Mädchen angezogen wie eine alte Frau. Sie geht die Straße entlang, mit großen Schritten, halb bewusstlos noch vor Freude, und mir scheint es für einen Moment als hätte ich richtig gehandelt, als wäre Gnade das Höchste. Und zugleich, ich kann es nicht leugnen, kommt mir die absurde Hoffnung, dass dereinst jemand dasselbe für mich tun wird Kehlmann, Daniel, Ruhm. Ein Roman in neun Geschichten. Reinbeck 2009,

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Wer von Ihnen hat schon mal etwas verloren / verlegt??? Schlüssel? Portmonee oder Kreditkarte? Ausweis oder Papiere? Den Ehering? Die Brille? Das Gebiss? Was

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

25 Jahre. Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung für Zahnärzte und Zahntechniker

25 Jahre. Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung für Zahnärzte und Zahntechniker Auszug dem Jubiläums-Glückwunsch an einen Handelspartner Namen/Anschrift 25 Jahre Guten Tag, sehr geehrter lieber Herr Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Innewerden des Ewigen

Innewerden des Ewigen Das reine Sein Alles ist der Eine Geist, neben dem nichts anderes existiert, und jede vielheitliche Wahrnehmung ist Illusion. Alles, was Inhalt unserer Wahrnehmung werden kann, ist lediglich eine Erscheinung

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Heute tun wir was für uns. Umgang mit dem Tod Konfrontation mit dem Tod. Alles Walzer. Arbeit an der persönlichen Einstellung zu diesem Thema

Heute tun wir was für uns. Umgang mit dem Tod Konfrontation mit dem Tod. Alles Walzer. Arbeit an der persönlichen Einstellung zu diesem Thema Umgang mit dem Tod Konfrontation mit dem Tod Arbeit an der persönlichen Einstellung zu diesem Thema Heute tun wir was für uns Eigentlich sind wir für die KameradInnen da, aber ich kann nur weitergeben

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm.

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Vorletzte Fragen Alpha und Omega, das A und O, der Anfang und das Ende sind Chiffren, deren Tiefsinn man ironisieren kann und die uns doch unwiderstehlich

Mehr

Predigten von Pastorin Andrea Busse

Predigten von Pastorin Andrea Busse Predigten von Pastorin Andrea Busse Sonntag Reminiscere 16. März 2014 Predigt Vergessen verdrängen erinnern Gnade sei mit euch und Friede. Gott geben uns ein Herz für sein Wort und ein Wort für unser Herz.

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Was passt schlecht in das Wortumfeld Herbst? Streiche in jeder Zeile zwei Wörter:

Was passt schlecht in das Wortumfeld Herbst? Streiche in jeder Zeile zwei Wörter: Herbsttag von Rainer Maria Rilke www.mittelschulvorbereitung.ch T61aa Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, und auf den Fluren lass die Winde los. Befiehl

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Sichere Umgangsformen

Sichere Umgangsformen Sichere Umgangsformen Korrektes Verhalten im Arbeitsalltag Stilsicheres Auftreten in besonderen Situationen Die typischen Fehler vermeiden, kleine Pannen meistern E-Mail-Knigge können, kostet dies unnötig

Mehr