Katholische Kirchengemeinde St. Ludwig Darmstadt-Innenstadt Pfarrer Dr. Thomas Krenski

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Katholische Kirchengemeinde St. Ludwig Darmstadt-Innenstadt Pfarrer Dr. Thomas Krenski"

Transkript

1 Katholische Kirchengemeinde St. Ludwig Darmstadt-Innenstadt Pfarrer Dr. Thomas Krenski Frag die Alten, sie werden es dir sagen! (Dtn 32,7) Grundfragen (nicht nur) des Alters Eröffnungsreferat zum 1. Darmstädter Seniorentag Kongreßzentrum darmstadtium Sehr geehrte Frau Klaff-Isselmann, sehr geehrter Herr Partsch, sehr geehrte Aussteller und Anbieter, meine Damen und Herren, zunächst danke ich Ihnen sehr herzlich, dass Sie mir Gelegenheit geben, anlässlich des 1. Darmstädter Seniorentages zu Ihnen zu sprechen. Ich frage mich freilich, was Sie bewogen hat einen der Pfarrer dieser Stadt um eine Festrede zu bitten. Das ist durchaus ein Risiko. Zunächst aber freue ich mich schlicht und einfach, dass der Seniorenrat Darmstadt in Zusammenarbeit mit dem Sozialdezernat der Wissenschaftsstadt es zuwege gebracht hat, Menschen verschiedenster Profession zusammenführt, die sich für Seniorinnen und Senioren zu engagieren bereit sind. Hätten wir nur mehr solcher konzertierter Aktionen. So erwartet Sie, die Angehörigen der älteren Generation, die so genannten Seniorinnen und Senioren, bei einem Rundgang über den Info-Markt der 1. Darmstädter Seniorentage ein breites Angebot an Dienstleistungen. Über 40 Aussteller bieten Ihnen ein beeindruckendes Kaleidoskop an Antworten auf Fragen an, die sich im sogenannten Alter stellen. Die entsprechenden Antworten versuchen sämtlich Lebensqualität im Alter zu sichern. Vielleicht fragen Sie sich, mit welcher Antwort auf welche Frage ich als einer der Pfarrer dieser Stadt aufzuwarten hätte. Ich habe keine Antworten. Zumindest keine schnellen Antworten. Ich habe Fragen. Ich frage Sie nach Ihren Fragen. Ich frage nach jenen Fragen, die sich nicht im Hinblick allein auf Ihre Gesundheit, Ihre Vitalität, Ihre finanzielle und soziale Situation, sondern im Rück-Blick auf Ihre Vergangenheit und im Vor-Blick auf Ihre Zukunft stellen. Ich vermute, dass diese Ihre Fragen nach dem Woher und Wohin, nach dem Sinn dessen, was war und dem, was Ihre Zukunft sein wird, von nicht weniger Bedeutung für Ihr Wohlergehen und Ihre tatsächliche Lebensqualität sein dürften als die konkreten Fragen, auf die die Aussteller des Info-Marktes eine Antwort nicht nur zu geben versuchen, sondern in vielen Fällen haben. Mir geht es darum, Sie auf jene Fragen anzusprechen, die sich stellen, die aber nicht unbedingt gestellt werden oder die zu stellen Sie möglicherweise aufgegeben hatten. Jenseits der pragmatischen Fragen, die sich im Alter stellen - keiner verachte den Pragmatismus, der unser konkretes Leben stützt und erleichtert Dennoch: jenseits der pragmatischen Fragen, die sich im Alter stellen, stellt unser Unbewusstes Fragen, auf die keiner der Aussteller eine Antwort parat haben dürfte. Sie tauchen folgerichtig mit keinem Wort im Programmheft der Seniorentage auf. Ich nenne sie Grundfragen menschlicher

2 Thomas Krenski: Frag die Alten, sie werden es dir sagen!. 1. Darmstädter Seniorentag Existenz. Mit diesen Grundfragen setzt sich der reife Mensch bewusst oder unbewusst noch einmal und aufgrund der knapper bemessenen Lebenszeit dringlicher auseinander als sie den jungen Menschen beschäftigten und als sie dem Erwachsenen über seiner Tätigkeit und Beanspruchung abhanden zu kommen drohen. Ohne dass der Mensch diese Grundfragen stellt und sie wach hält, mutiert er zum Gartenzwerg. Es gehört zur Größe und zur Faszination des Menschen, dass er sich die Frage nach dem Sinn oder Unsinn seines Daseins stellen kann, nein: dass er sie stellen muss. Wenn er sie nicht stellt, stellt sie sich. Es gehört zu den erregendsten und spannensten Erfahrungen des Menschseins, dass der Mensch auf sich selbst zu reflektieren im Stande ist. Dass er sich nach dem Woher und Wohin, nach dem Sinn und Unsinn seiner selbst fragen und sich zu sich selbst verhalten kann. Freilich es ist hin und wieder eine Last, aber doch auch deutlich eine Lust über Sinn und Unsinn des eigenen Lebens, über das eigene Werden und Vergehen zu philosophieren. Wir sind uns selbst eine erregende und spannende Frage, die wir lebenslang stellen. So auch im Alter. Welche Fragen stellen sich im Alter? Oder besser: Welche Fragen stellen nicht nur, aber verschärft im Alter? Von welchen scheinbar spezifischen Fragen des Alters profitierten wir als Gesellschaft? Vielleicht doch von der Frage, die der Mensch sich selbst ist. Irre ich, wenn ich der Auffassung bin, dass eine menschliche Gesellschaft nicht nur, aber doch auch dadurch und insofern eine menschliche Gesellschaft ist, dass sie die Fragen, die den Menschen als Menschen umtreiben, nicht tabuisiert, sondern stellt. Oder wollen wir weiter nur über das sprichwörtliche Wetter, über unsere Wehwehchen, über unsere Reisen und sofort reden. Ich für meinen Teil finde die Frage nach den Gründen und Abgründen, den Höhen und Perspektiven unseres Lebens allemal spannender als das, womit wir uns die Zeit vertreiben. Wie wäre es, nicht weiter unser Niveau zu unterschreiten, sondern auf dem Niveau der Frage, die wir uns selbst sind, nach Antworten zu suchen. Wir werden Sie nicht ohne weiteres finden. Aber indem wir die Frage stellen, wer und wozu und worauf wir sind, wachsen uns möglicherweise Antworten zu. Es käme zunächst darauf an die entscheidenden Fragen zu stellen. Ich ermutige Sie mit Rainer Maria Rilke Geduld zu haben gegen alles Ungelöste in Ihrem Herzen und zu versuchen, die Fragen selbst liebzuhaben und sie zu leben. 1 Ich erinnere in diesem Zusammenhang an Boethius, der vom Trost der Philosophie sprach, der einem in dem Maße zuwachse als man frage und sich so der resignativen Fraglosigkeit eines dahingelebten Alltags begebe. Ich will sie provozieren, provocare: das heißt herausrufen aus der Fraglosigkeit, mit der Sie sich vielleicht dem Alter überlassen wie ich mich meinem Arbeitsalltag. Ich interessiere mich für die Fragen, die sich Ihnen in Ihrem Alter jenseits des schönen Wetters und der pragmatischen Alltagsfragen stellen. Ich mache Ernst mit der biblischen Empfehlung: Frag die Alten, sie werden es Dir sagen! 2. So frage ich Sie: Wie fühlt sich das an nicht nur zu wissen, sondern zu erfahren, dass die eigene Lebenszeit begrenzt und in absehbarer Zeit ein Ende haben wird? Wie fühlt sich das an Erfahrungen gemacht zu haben, die zu verarbeiten man nicht in der Lage ist? Wie fühlt sich das an zu wissen, dass erhebliche Anteile dessen, was ich hätte leben wollen, ungelebt blieben? Wie fühlt sich das an auf Bruchstücke gelungenen und gescheiterten Lebens zurückzuschauen? Bringt man das alles zusammen? Wie fühlt sich das an, alleine zu sein mit der Last eines Lebens? Wie fühlt sich das an alleine zu sein mit den 1 Rainer Maria Rilke an Franz Xaver Kappus am Dtn 32,8.

3 Thomas Krenski: Frag die Alten, sie werden es dir sagen!. 1. Darmstädter Seniorentag erinnerten, aber doch versunkenen Freuden eines Lebens? Wie ist das, wenn die Kräfte schwinden? Wie ist das, wenn man Bilanz zieht? Was hat vor einem selbst Bestand? Wie beurteilt man sein aktives Leben? Wie fühlt sich das an zu wissen, dass man Enkel oder Urenkel nicht wird groß werden sehen? Wie geht man mit Augenblicken angesichts ihrer möglichen Unwiederbringlichkeit um? Noch ein Sommer? Noch ein Herbst? Wie wird das sein nicht mehr zu sein? Wie fühlt es sich an von einer Krankheit geschlagen einfach nur noch dazuliegen? Wie fühlt sich die nahezu bewegungsunfähige Passantin? Ich zitiere Natascha Wodin, die Frau des verstorbenen Büchnerpreisträgers Wolfgang Hilbig: Eine alte Frau kommt mir entgegen, schleppt ihre aufgedunsenen, aus den Schuhen quellenden Beine über das brüchige Pflaster. Sie hat die Augen auf den Boden unter sich geheftet und hält sich an ihrer Handtasche fest wie an einem Geländer. Woher kommt sie, wo geht sie hin? Man sieht, dass ihr schwerer Körper eine kaum noch tragbare Last für sie ist. Sie schafft immer nur drei, vier winzige Schritte hintereinander, dann muss sie anhalten, um zu verschnaufen, und jedes Mal scheint es, dass sie für immer stehen geblieben ist, dass sie es nicht mehr schaffen wird, ihren zu Tode erschöpften Körper noch einmal in Bewegung zu setzen. 3 Mit einem Wort: Wie lebt man mit der Perspektive des Alters? Der diesjährige Büchnerpreisträger Walter Kappacher lässt in seinem Roman Fliegenpalast den alternden Dichter Hugo von Hofmannsthal sagen: Die Zahl der Jahre, die man noch vor sich hat, wird immer geringer: Ein verpatzter Sommer, und womöglich noch ein Dauerregen im Herbst, wird bald einmal zur Katastrophe. 4 Wer spricht diese Fragen an? Wo finden Sie einen Gesprächspartner, einen Anbieter, mit dem Sie über Ihre Vergangenheit und über Ihre Zukunftsängste und visionen ins Gespräch kommen könnten? Ich bin vorsichtig, Ihnen mich und meine Kolleginnen und Kollegen als Gesprächspartner anzubieten. Immer wieder hatte ich mir vorgenommen meine letztjährig verstorbene 96jährige Großmutter zu fragen, wie sich das anfühle. Mit welchen Fragen sie sich quäle. Wie ich ihr als Gesprächspartner dienen könnte. Ich hatte nicht den Mut. Selbst dann nicht, als Beschwichtigungsformeln an Ihrem Sterbebett absurd schienen und sie mir doch entglitten. Vielleicht erklärt sich daher die Impertinenz, mit der ich Ihnen diese Fragen stelle. Aber nein. Eigentlich erklärt sie sich aus der Tatsache, dass ich und dass Tausend andere sich diese Fragen uneingestanden oder ausdrücklich stellen. Sie sind von Relevanz für jeden Menschen in jedem Alter. Wir Jüngeren bedürften Ihrer Fragen, damit inmitten des Getriebes uns diese Frage nach dem Sinn und die tatsächliche Perspektive unseres Lebens nicht abhanden käme. Wir bedürften viel eher Ihrer Fragen als Ihrer Antworten. Mir imponieren Menschen, die (im Alter) noch Fragen haben oder sich selbst eine Frage (geblieben) sind. Ich will Sie ermutigen über den unbedingt wichtigen Fragen bezüglich der Erhaltung der Lebensqualität im Alter, auf die Sie hier eine Antwort erhalten können und werden, die Grundfrage nach der Zukunft Ihrer Vergangenheit wach zu halten. Geben Sie sich mit dem Angebot nicht zufrieden! Fragen Sie nach Ihrer Vergangenheit! Nach der Bedeutung dessen was war. Treten Sie in ein Gespräch mit Ihrer Vergangenheit. Ihr Leben hält eine verborgene Botschaft bereit. Der ältere Mensch ergeht sich gerne in Erinnerungen. Er arbeitet diesermaßen an seiner Biografie, die ihm hilft, sich seiner zu vergewissern und seinen Lebenslauf als eine dynamische Entwicklung zu begreifen. Die Erinnerung verschafft Lebensqualität, weil sie verbürgt 3 Wodin, Natascha, Nachtgeschwister. München 2009, Kappacher, Walter, Der Fliegenpalast. St.Pölten-Salzburg 2009, 84.

4 Thomas Krenski: Frag die Alten, sie werden es dir sagen!. 1. Darmstädter Seniorentag und erfahrbar macht, dass das, was war, immer gewesen sein wird. Es wird erinnert Gegenwart und macht das Leben zu einem Fest. Wer bietet sich Ihnen bezüglich Ihrer Biografie als Gesprächspartner an? Zunächst fungieren Sie selbst als Ihr eigener Gesprächspartner. Das Lukasevangelium bietet uns im Umfeld der Kindheitserzählung Jesu das Bild eines alten Menschen namens Simeon an, dem man das Kind Jesus in die Arme legt. Diese Begegnung löst die Verkrampfung des Alters. Im Grunde begegnet der greise Simeon in dem konkreten Kind jenem Kind, das er einmal war. Nichts scheint verloren. Er wird wiedergeboren. Er tritt über die Jahrzehnte in Kontakt zu jenem Kind, das er einst war. Er begegnet sich selbst und seiner Geschichte. In dieser Selbstbegegnung wachsen ihm Antworten zu bis dahin, dass er sagen kann: Nun lässt Du Herr Deinen Knecht in Frieden scheiden! 5 Das heißt doch, dass es dem älteren Menschen aufgegeben ist, Friede mit dem zu machen, was er erlebt, was er versäumt, was ihm vorenthalten, was er genossen, was ihn erfreut, was er erlitten oder anderen zugefügt hat, was er an Ungelebtem und an Enttäuschungen im Gepäck seines Lebens trägt. Ich höre im Rahmen meiner Tätigkeit immer wieder älteren und alten Menschen zu. Ich befrage sie inzwischen regelrecht nach ihren Lebensläufen und nehme wahr, dass sich während des Erzählens etwas in ihnen bewegt und dass das, was sie erzählen, etwas in mir bewirkt. Deshalb frage ich die Alten. Und ich sehe sie wie Walter Kappacher den greisen Hofmannsthal den Entschluss fassen, in ihr eigenes Leben zurückzukehren. 6 Und weiter: Die älteren und alten Menschen stellen mit ihrer Lebenserfahrung, aber und gerade auch mit den offen gebliebenen Fragen ein gesellschaftlich ungenutztes Potential dar. Die Fragen, die sich gegen Ende des Lebens stellen, könnten uns Jüngeren einen Hinweis für unsere Lebensführung geben. Sie wirkten gewissermaßen heilsam zurück und trügen dazu bei, dass wir unser Leben nicht zu eng dimensionierten. Etwa so: "Ich lege mich niemals zum Schlafen nieder, ohne zu bedenken, dass ich den nächsten Tag vielleicht nicht mehr erleben werde, und doch könnte keiner meiner Bekannten sagen, dass ich im Umgang mit ihnen stur oder verdrießlich sei - und für diese Quelle des Glücks danke ich meinem Schöpfer jeden Tag und ich wünsche meinen Mitmenschen von ganzen Herzen dasselbe (...) Da der Tod, genau zu nehmen, der wahre Endzweck unseres Lebens ist, so habe ich mich seit ein paar Jahren mit diesem wahren, besten freund des Menschen so bekannt gemacht, dass sein Bild nicht allein nichts schreckendes mehr für mich hat, sondern recht viel beruhigendes und tröstendes.. 7 So der 31jährige Mozart junior an den todkranken 68jährigen Mozart senior. Wolfgang Amadeus sieht den Tatsachen ins Auge. Der ältere und noch einmal verschärft der alte oder in Mozarts Fall der todgeweihte Mensch selbst stellt als einer, dessen Lebenszeit sich dem Ende nähert, sich und uns die Frage, wohin das führen wird. Welche Perspektive habe ich? Macht es eigentlich Sinn auf den Tod hin zu leben? Macht also das Leben vor dem Tod einen Sinn? Wo doch vergeht, was war? Läuft das Alter auf etwas anderes heraus als auf den Tod? Ich vermute, dass sich angesichts dieser Fragen noch einmal eine ganz unerwartete Lebensqualität einstellen könnte. In dem Maße als die Quantität der zu erwartenden Lebensjahre schwindet, stellt sich möglicherweise eine unerwartete Qualität ein. Biblisch: unerwartet empfängt die längst unfruchtbare 5 Lk 2,29. 6 Kappacher, Walter, Der Fliegenpalast Wolfgang Amadeus Mozart 1787 an seinen Vater Leopold.

5 Thomas Krenski: Frag die Alten, sie werden es dir sagen!. 1. Darmstädter Seniorentag Elisabeth Leben. Geboren heißt es Johannes, der am Hof des unangefragt herrschenden Herodes als Mahner auftrat Haben die Alten eine Perspektive? Geht das Leben auf? Haben nicht nur die Alten, sondern wir Zukunft jenseits des Todes? Eine Grund-Frage nicht nur des Alters. Diese Frage zu stellen verschafft Perspektive. Geben Sie sich nicht zufrieden mit der platten Vorstellung, der Mensch sei eine Maschine, die zunächst Abnutzungserscheinungen zeitige bis dass sie ihre Funktion einstelle und entsorgt würde. Ich weiß nicht, was der Mensch ist, ich weiß aber, dass er mehr ist als eine Maschine. Eine Maschine stellt keine Fragen. Sie funktioniert und stellt fraglos ihre Funktion ein. Wir aber fragen. Ich biete Ihnen im Namen meiner Kolleginnen und Kollegen: der Pfarrerinnen und Pfarrer, der Seniorenseelsorgerinnen und Seniorenseelsorger, der Hospizhelferinnen und Hospizhelfer, der Lebensberaterinnen und Lebensberater an mit uns über diese und andere Fragen des Alters ins Gespräch zu kommen. Wir treten nicht auf als die, die wissen und eine schnelle Antwort parat hätten. Vielmehr als Gesprächspartner, die vermuten, dass es sich lohnt, die Grundfragen zu stellen. Nicht um der Frage willen, sondern um der Weite willen in die hinein uns dieses Fragen führt. Wir fühlen uns nicht um irgendeiner noch so frommen Ideologie, sondern um des Menschen als Menschen willen verpflichtet, diese Grundfragen offen zu halten und ins Spiel zu bringen. Freilich hat meine Zunft eine Hoffnung, die einen Namen hat und Perspektive schafft. Wir bieten Ihnen als Kirchen unsere Hoffnung, unsere Offenheit auf eine ungeahnte Zukunft an, die wir in unseren Gottesdiensten feiern und der wir im Gespräch über Erlebtes auf der Spur sind. Vielleicht geht es Ihnen wie dem von Walter Kappacher zitierten Hofmannsthal: Jemanden zum Reden, das entbehrte er immer mehr, und immer weniger ertrug er das Geschwätz. 8 Vielleicht ergeht es Ihnen gar wie es Marie-Luise Kaschnitz in ihrem Gedicht Gerontologie beschreibt:... Keiner mehr da, an den sie sich wenden können Alle Seiten im Adressbuch leere Seiten In Beichtstühlen Schemen. Am schnellsten verschwindet was Sie den Sinn des Lebens nannten Oder den Sinn allen Lebens. Dieser wird ausgeblasen. Ein Nichts. Eine kleine Zugluft Zwischen Tür und Angel genügt Ob es sich nicht lohnte das Adressbuch neu zu füllen und statt weiter in einmal erarbeiteten oder übernommenen Schemen zu leben und zu denken sich gesprächsweise und noch einmal auf die Frage nach dem Sinn des Lebens einzulassen? Noch glimmt der Docht. 8 Kappacher, Walter, Der Fliegenpalast Kaschnitz, Marie Luise: Gedichte. Frankfurt 1975,

6 Thomas Krenski: Frag die Alten, sie werden es dir sagen!. 1. Darmstädter Seniorentag Nun dürften Sie von einem Pfarrer erwarten, dass er mit einem biblischen Bild schließt. Da aber dieser Pfarrer davon überzeugt ist, dass das Wort, das am Anfang war und in Ewigkeit sein wird, sich in Literatur zu offenbaren in der Lage ist, erlaube ich mir am Ende einen Schriftsteller zu zitieren, der die zitierte Erzählung seiner Protagonistin gegenüber als theologische Geschichte bezeichnet. Ich lese Ihnen aus Daniel Kehlmanns Roman in neun Geschichten. Eine dieser Geschichten, eben die theologische Geschichte handelt von einer alten Dame, die sich angesichts der Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs entschließt in die Schweiz zu reisen und von dem Angebot einer Sterbehilfeorganisation Gebrauch zu machen. Warum? Weil sie im Alter keine Perspektive sieht. Der Krebs fungiert nur als Symbol für jede Form der Ausweglosigkeit und Perspektivlosigkeit des Alters. An der Schwelle des Todes verhandelt sie mit dem Autor, also Kehlmann selbst, er solle die Geschichte anders enden lassen. Sie wolle leben. Der Autor, in den Parabeln der Weltliteratur immer Bild Gottes, tritt an ihre Seite und verhilft seiner Romanfigur Rosalie aus der Sterbefalle. Der Sterbehelfer verblasst und verweht wie Staub : Rosalie, du bist gesund. Und wenn wir schon dabei sind, sei auch wieder jung. Fang von vorne an! Bevor sie noch antworten kann, bin ich wieder verschwunden, und sie steht im Lift, der knarrend nach unten fährt, und kann nicht begreifen, dass ihr aus dem Spiegel eine zwanzigjährige Frau entgegenblickt. Danke. Ach, sage ich erschöpft, nicht zu früh. Sie reißt die Haustür auf und springt mit ihren nicht mehr schmerzenden Beinen auf die Straße. Die Kleider sehen seltsam aus an ihr: ein junges Mädchen angezogen wie eine alte Frau. Sie geht die Straße entlang, mit großen Schritten, halb bewusstlos noch vor Freude, und mir scheint es für einen Moment als hätte ich richtig gehandelt, als wäre Gnade das Höchste. Und zugleich, ich kann es nicht leugnen, kommt mir die absurde Hoffnung, dass dereinst jemand dasselbe für mich tun wird Kehlmann, Daniel, Ruhm. Ein Roman in neun Geschichten. Reinbeck 2009,

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Menschwerden heißt Wege finden Hochfest der Gottesmutter Maria Maria steht am Beginn des Neuen

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Tod. 2. Sammeln der Erfahrung Die Schüler erzählen, wo sie den Tod schon erlebt haben oder damit konfrontiert wurden.

Tod. 2. Sammeln der Erfahrung Die Schüler erzählen, wo sie den Tod schon erlebt haben oder damit konfrontiert wurden. Tod 1. Sekundarstufe 1 4 Std. Lernziel Die Schüler befassen sich mit dem Thema Tod. Sie sollen sich mit Krankheit und Tod auseinandersetzen. Vor allem sollen sie lernen sich diesem Thema zu stellen und

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme Kirche um Sieben, 23.2.2014 Du kannst nicht immer glücklich sein vom Recht auf dunkle Stunden Gedichte Manchmal träume ich davon dass ich nicht immer nur blühen muss sondern Zeit Ruhe habe um Kraft für

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Kerstin Hack Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen www.impulshefte.de Kerstin Hack: Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Impulsheft Nr. 24 2008

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört:

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Meiner Familie und besonders meinem Mann Günther und meinen beiden Kindern Philipp und Patrick gewidmet. Ich danke

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS Lerntechnik: Richtig Schreiben Vor dem Schreiben: die Aufgabenstellung zuerst genau durchlesen Wie ist die Situation? Wer schreibt? Was möchte er/sie von Ihnen? Welche Beziehung

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Jwala und Karl Gamper. Ich bin genial Die 7 Erkenntnisse zum Genius

Jwala und Karl Gamper. Ich bin genial Die 7 Erkenntnisse zum Genius Jwala und Karl Gamper Ich bin genial Die 7 Erkenntnisse zum Genius 2 3 Inhaltsverzeichnis Was ist Genialität? 7 Die sieben Erkenntnisse 15 Erste Erkenntnis Erkenne deine Position 17 Nicht von einem Tag

Mehr

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen.

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Jeder hat sie schon mal erlebt: die langweiligste Präsentation aller Zeiten! Egal ob Elevator Pitch, Vortrag oder

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde,

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde, Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16 Liebe Gemeinde, ich weiß nicht, wann Sie zum letzten Mal einen Leichenzug gesehen haben. Das gab es früher eigentlich überall; heute kennt man diese Sitte nur noch in

Mehr

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel https://sebastiants.wordpress.com/grosse-spiele/ubergangsfragen/365-2/ 1. Sind 365 Fragen genug? 2. Tut mir Zweifel gut? 3. Wo will ich ankommen?

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten II Schreiben Texte verfassen Beitrag 18 Mit freundlichen Grüßen 1 von 24 Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

aufzunehmen, damit die Kirche aufblüht und kraftvoll ihrer Vollendung in Gottes Herrlichkeit entgegenwächst. Amen.

aufzunehmen, damit die Kirche aufblüht und kraftvoll ihrer Vollendung in Gottes Herrlichkeit entgegenwächst. Amen. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Fatimatag in der Wallfahrtskirche Maria Brünnlein in Wemding am 13. Oktober 2011 In Fatima erschien die Gottesmutter kleinen

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Aussagen zur eigenen Liebe

Aussagen zur eigenen Liebe Aussagen zur eigenen Liebe 1. Themenstrang: Ich liebe Dich 1.1 Liebesäußerung Die schreibende Person bringt mit dieser Aussage ihre Liebe zum Ausdruck. Wir differenzieren zwischen einer Liebeserklärung,

Mehr

Anregungen für Zitate und Redewendungen auf Trauerkarten und in Anzeigen

Anregungen für Zitate und Redewendungen auf Trauerkarten und in Anzeigen Anregungen für Zitate und Redewendungen auf Trauerkarten und in Anzeigen Nun ist es Zeit wegzugehen: für mich, um zu sterben, für euch, um zu leben. Wer von uns dem Besseren entgegengeht, ist jedem verborgen.

Mehr

Erneuerung des Eheversprechens - Texte. Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet

Erneuerung des Eheversprechens - Texte. Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet Erneuerung des Eheversprechens - Texte Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet Guter Gott, wir danken Dir, dass Du uns zusammengeführt und begleitet hast auf dem Weg unserer Ehe. Du hast uns

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer)

Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer) 1 Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am 21.11.2010 in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer) wir sitzen heute mit sehr unterschiedlichen Gefühlen hier im Gottesdienst. Einige von uns haben in diesem Jahr einen Angehörigen

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1 Lebensquellen Ausgabe 4 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr