4/08. Die neue Mediothek Krefeld - Glaspalast fur Biicher. zur Verwendung von Studienbeitragen an. und regionalen Kultur- und. des am 20.8.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4/08. Die neue Mediothek Krefeld - Glaspalast fur Biicher. zur Verwendung von Studienbeitragen an. und regionalen Kultur- und. des am 20.8."

Transkript

1 Die neue Mediothek Krefeld - Glaspalast fur Biicher Jahre Heiligenhaus zur Verwendung von Studienbeitragen an Die Bibbothek - in der Landtag Partnerin und regionalen Kultur- und des am Verband der Bibliotheken des Landes Nordrheine.V. Die Bezirksregierungen - Offentliche Bibliotheken 4/08

2 4/ Selbstverbuchung - ein neuer Service Juan der Stadtbibliothek (Reinhard Brenner) (Tatjana Mrowka) Bildung vor Ort" der Landeszentrale politische Bildung 151 Die neue Mediothek Krefeld - ein Glaspalast (Katrin und Helmut Schroers)... Biicher haben - Beispiel des FrauenMediaTurms (Barbara Schneider-Kempf)... Online-Systematik der Kunst- und thek der Stadt Koln Statistik (Guido Jahre Heiligenhaus 2007 (Ruth Studienbeitrage,,, Ein Bibliotheksgesetz fur, (Angela. zur von Studienbeitragen an nordrhein-westfalischen - Landeskulturpolitik und Bibliotheksgesetz eine Zwischenbilanz und Thorsten (Oliver Es ist an der Zeit - NRW braucht ein Bibliotheksgesetz (Claudia Nell-Paul)... Land Nordrhein-Westfalen (Thomas Sternberg) Es hat sich gelohnt nach Koln zu kommen... Die zu Gast in der Bildungspartner NRW - Bibliothek und Schule Gelebte zwischen (Wolfgang Bibliotheken und Schulen Bibliotheken in der NRW. -eine 7.Bibliothekstagung Regierungsbezirk bliothek Euskirchen starke Partnerin Vnspruch in und SYE (Stadt- regionalen und Euskirchen) (Brunhilde Weber) Das Konzept des (Ulrike Reichelt) in Leichlingen (Claudia 145

3 VBNW Mitgliederversammlung des VBNW am im Landtag Nordrhein-Westfalen, der Vorsitzenden des VBNW Rasche) Protokoll der Mitgliederversammlung 2008 (Monika Rasche Kassenbericht 2007 Kassenvoranschlag 2009 Jiirgen Lenzing) Januar - Juni 2009 Rezensionen America's Membership Libraries Personalia Lucia Werder neue Leiterin der Stadtbibliothek Leverkusen Impressum Christian

4 Die neue Krefeld Ein Glaspalastfur Bucher Am 1. April 2008 ist das fiinfte Gebaude in der Geschichte der Mediothek Krefeld worden. Dieser Neubau ist der erste Bau in der 108jahrigen Geschichte der Stadtbiicherei, der ausschlieblich fur Biichereizwecke errichtet worden ist. Der Eroffnung ging ein Tag der offenen voraus, an dem die Burgerinnen und Burger Krefelds bei einem vielfaltigen fur Jung und Alt ihre neue Mediothek erobern konnten Interessierte zeigten an sonnigen Tag, dass das Wunderwerk der Architektur", so der Krefelder Oberbiirgermeister Gregor Kathstede bei seiner die Menschen in seinen Bann zieht. 1. Baugeschichte Der Abriss des Vorganger-Baues wurde nach nur 40 Jahren aus verschiedenen notwendig. einen hatte der Zahn der Zeit Gebuhr an der Bausubstanz genagt, zum anderen haben sich in diesem die Anspruche an eine Bibliothek grundlegend verandert. Die Entwicklung weg von der reinen Ausleihstelle fur Bucher" hin zu einem Ort mit Aufenthaltsqualitat" in den letzten Jahren zu Fehlende Arbeitsfur Schuler, zahlreiche Kinderveranstaltungen und hierdurch entstehende Konflikte mit anderen Bibliothekskunden sowie die gestiegenen Besucherzahlen (zuletzt rund pro Jahr) bei Kunden und Mitarbeiterlnnen zu standiger Unzufriedenheit. Das Gebaude, das fur Bucher konzipiert worden war, beherbergte zum Schluss Medien und setzte reichen Bibliotheksarbeit der letzten Jahre uniiberwindbare Grenzen. Mehrere Plane fur eine Erweiterung des vorhandenen wurden gezeichnet, kalkuliert und unwirtschaftlich wieder verworfen. konkret wurden die Uberlegungen zum Neubau einer Mediothek im Zuge der

5 Ein mittels Service der Universitats- und Stadtbibliothek Koln Als erste Universitatsbibliothek wurde, der Verbuchung fallt auf. Da zu funf teten studentische ab 2008 Medien gleichzeitig bearbeitet werden...,, etwa Medien aus den Freihand- konnen, kommt es gerade bei Erstbenutbereichen Lehrbuchsammlung, Sofortaus- zern immer wieder vor, dass sie noch auf leihbereich und Lesesale. Sie wurden von eine Aktion des Gerates warten, wenn die 2008/2009 Selbstver- der Schweizer Firma Bibliotheca RFID en- Verbuchung schon langst abgeschlossen gagiert, die die Komponenten des in der ist. Manchen jedoch der r USB eingesetzten Systems lieferte. Ein personliche Kontakt. Sie die weiterer die Firma Gerate als Allerdings kann Moglich wird dieser neue Service durch RFID (Radio Frequency Identification). Medien wurden mit ten deren lndurch Selbstverbuchungsgerateausgelesen werden konnen. Daruber konnen die werden: ein Nutzer ei- J Buch durch OCLC/Pica, da das Sisis-Loka.system uber dagegen halten, dass dem Bibliofurdie verfugt und somit eine Die Studenten an mob en Konvertierstationen, thekspersonal durch den Einsatz von Selbstbedienungsgeraten mehr Zeit fiir und schwierige bleibt und die Verbuchung nun anders als bisher bis Uhr moglich ist. Nach einer ersten Erprobungsphase wurden im Sofortausbekleben und initia- leihbereich die auf insget erweitert, so b rf'n dass die Ausleihe wahrend der r A, der Bibliothek, also auch am che tet moglich ist. Die Lehrbuchsammlung wird to Anfang nachziehen. Die Ausweitung Selbstverbuchungszeiten bis Uhr aschu Einweihungsverdes Semesters Ausleihplatzes Terminals statt des zur gewohnten Selbstbedie,. anstaltung gefeiert. 164 nung vorfanden, war die Resonanz durch- Tatjana Mrowka, USB Koln

6 von schaftsjahre Bis auf einen Teil- des von wurden Adressdaten Gelder pro Die Die Bibliothek Gelder erhalten: D etwa 6 bis 11 Prozent Universitat einge- mens aus. Bezogen auf den Jahresetat der jeweiligen Bibliothek machen die erhaltenen Gelder einen Anteil von knapp. der jeweiligen ab dem Die Bibliothek hat Gelder aus Studienbeitragen in im Jahr im 11 bis 52 aus.. / Bei. Dieses sind an Die werden bei sechs Bibliotheken tor Die Gelder aus Studienbeitragen von 168 ausgeschiittet, einer Bibliothek keine genaueren Anga- von sechs pro Semester. Eine Bibliothek von sieben muss jedes Jahr aufs Neue ihre Gelder aus Studien- beitragen verhandeln 2). wurden ben gab. Zwei von diesen sechs Bibliotheken erhalten die Gelder im Hauspro Semester vergeben. beantragt, bei zwei Bibeine Kommission dieser Gelder... die Verwaltung [_ unter lag der beantragte Wert in einem Fall bei 11,5 Prozent, in einem anderen Fall sogar bei knapp 58 Prozent Liber der bewilligten Summe. Die Beantragung verlief fast immer Liber das Rektorat in der mit Umfrage Verwendung von an einer zur Antragspriifung. Lediglich eine Bibliothek gab an, dass die Gelder aus Studienbeitragen wurden Beantragung nur an Kommission. zur von Medien: r'lchtet ZWei inhohevon Euro bezogen, in einem dieser Senat. auch der versitatsbibliotheken sich grab in die Bereiche und Personal einteilen Lehrbuchsammlung inhohevon Euro in Hohe von Euro in von Euro... zur Verbesserung der die inhohevon Euro in Uni- Notebooks Benutzer inhohevon Euro. zur Server in Hohe von Euro Scanner in von Euro zur der _ Stellenanzahl: Fiir wurden zu 25 Prozent der erhaltenen Gelder verausgabt. In einem Fall wurden knapp E (ebooks, e Datenbanken) aus- gegeben. alien... zur Anschaffung von den Benutzungsbereich fiir Person) Fiir Literatur und wurden Gelder in Hohe von bis Euro zugewiesen, wobei die Betrage sich teilweise zwei Geschaftsjahre verteilen. Die Gelder wur eigene hier den hauptsachlich in den Ausbau und die Aktualisierung der Lehrbuchsammlung investiert ( bis Euro). Die anderen Anteile wurden fiir Fragen zur Offentlichkeitsarbeit: disowie werden

7 POMP - die innovative Druckerei mit technischer Ausstattung, jahrzehntelanger Erfahrung und Workflow. Wir fahren die Qualitat Drucksachen hoch und halten dabei die Kosten am Boden. Damit jeder Druckauftrag fur Sie eine Punktlandung wird, stehen unsere technischen Berater zur Seite, die Druckauftrage wie Fluglotsen begleiten. Sie haben gerade einen Druckjob Dann brauchen Sie diese Start"? / Druckerei und Verlag Peter Pomp GmbH Bottrop / Fax /

8 Die dition Personalexperten bringen ihr Know-how in die Bucher der DGFP-PraxisEdition ein - reflektierte Erfahrungen zu alien Themen des Personal managements fur die tagliche Praxis und steuern Annaherungen an ein tf 20% Rabatt auf den Nur bei Bestellung iiber

9 2008 / 2008 Jahresabschluss 2007 Kontostand am Aufwand Aushilfslohne Bundesknappschaft des Landes Offentlichkeitsarbeit Reisekosten Abos Reisekosten ProLibris Honorare Steuerberater Gefangenenbiicherei Anzeigenaquise Ausgaben Pro Libris ,50 Sozialversicherungsbeitrage Porto 853,11 Aushilfslohne Reisekostenerstattung Honorare Biicher Porto 350,00 Pomp Rhein-Ruhr Druck vbnw-broschiire vbnw Freiw.arbeit nn Nacht der Bibliotheken Geldverkehr 00,00 Druck Fiver DBV Versicherungsbeitrage 270,00. Kosten EDV Biiromaterial 160,00 Kosten der Mitgliederversammlung 2.500,00 472,40 Offentlichkeitsarbeit 5.000,00 Verbandszeitschrift Kontofuhrungsgeb , ,51 Anzeigen Pro Libris 2006 Anzeigen Pro Libris 2007 Beitrage ,00 Beitrage ,51 Landeszuschuss Spenden Nacht d. Zinsen Festgeld Diverses 0,00 Spende JVA Miinster 0,00 Summe Kontostand am ,33 Festgeld ,33 187

10 fiir Bibliotheks- und Weiterbildung der Fachhochschule Koln Das des Zentrums fur biblio- Herr Schmidt (Tel.: Informationen z. B. iiber zusatzliche theks- und informationswissenschaft- (aktualisierte) Weiterbildung der Fachhochschule Frau (Tel.: 0221/ , narinhalte und sind Koln fiir das 1. Halbjahr 2009 (Januar - und unter Juni 2009) vor. Herr (Tel.: E- Ansprechpartner fiir Mail: er- zu finden. zu den Fortbildungsveranstaltungen ist teilen Auskiinfte iiber Als Fuhrungskraft und handeln Tage des Recherchierens: Wie sagen? - in Bibliotheken und - Workshop Nie hatten wir so wenig Zeit um so viel zu tun!" - Arbeit organisieren - sich selbst fuhren Effektiv recherchieren im Internet - Update CSS-Hacks Benutzungsleitung in Hochschulbibliotheken Entwicklung und Stand des neuen Regelwerks Resource Description and Access (RDA) fiir Fiihrungskrafte Neue Begriffe in Bibliotheken: Weblogs, Wikis, RSS..., USB-Stick, Palm, ipod... was ist das 1.10 eigentlich? Offentlichkeitsarbeit in und fiir Bibliotheken - Grundlagen Arbeitsplatz und Sekretariat der Bibliotheksleitung Fuhrung als Aufgabe - 2: Als und bewaltigen Besprechungen leiten Gut ist uns nicht gut genug! - in Bibliotheken Die Bibliothek auf dem Weg zu neuen Aufgaben - Elektronisches Publizieren - Bibliothekarisches Grundwissen, Teil Bibliothek aktuell: Rund um die Erwerbung Erwerbung in Hochschulbibliotheken RAK Aufbaukurs Elektronische Ressourcen in der ZDB Elektronische Ressourcen in der ZDB Effektiv recherchieren im Internet - Update

11 p Zentrums Bibliotheks- und Weiterbildung der Fachhochschule Koln Plagiate als Problem an Hochschulen - Wie konnen Bibliotheken die Hochschullehre bei 4.02 Vorbeugung und unterstiitzen? RAK spezial: RAK-NBM Effektiv recherchieren im Internet Effektiv recherchieren im Internet - Update Ausbildungsleitung in Bibliotheken und sinnvoll einsetzen - Geisteswissen schaften in Bibliotheken Literaturverwaltungsprogramme kennenlernen und sinnvoll einsetzen - Naturwissenschaften und Ausdruckstraining - Vertiefung Bibliothekarisches Grundwissen, Teil B Volltexte suchen und finden im Internet Wir schreiben was Neues" - Einfache fiir die Gestaltung von 6.02 Bibliotheks-Webseiten Fuhrung als Aufgabe - 3: Zielorientiertes Fuhren Erwerbung in Bibliotheken Personalentwicklung in Hochschulbibliotheken: Schwerpunkt Personal- und Organisations entwicklung Stimm- und Ausdruckstraining - Grundkurs aktuell: Elektronische Medien Social Marketing - mit Web Leseforderung fur Wenig- und Nichtleser EDV-Grundkenntnisse die Auskunft Besprechungen effizient leiten Das Zielvereinbarungsgesprach - Leitfaden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten wir so wenig Zeit um so viel zu tun!" - Arbeit organisieren - sich selbst fuhren Padagogische fur die Installieren und eines Web-Servers Steuerrechtliche Fragen in der Erwerbung RAK Aufbaukurs II

Schneller ankommen aber wann? Warum der Altmark jetzt nur die Bundesstraße hilft. Fragen und Antworten zum Grünen Plan B für einen schnellen Ausbau

Schneller ankommen aber wann? Warum der Altmark jetzt nur die Bundesstraße hilft. Fragen und Antworten zum Grünen Plan B für einen schnellen Ausbau Schneller ankommen aber wann? Warum der Altmark jetzt nur die Bundesstraße hilft Fragen und Antworten zum Grünen Plan B für einen schnellen Ausbau SCHLUSS MIT DEN LEEREN VERSPRECHUNGEN Die Landesregierung

Mehr

Leseprobe aus: Reeh, Was Kunst kann, ISBN 978-3-407-62898-5 2015 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Reeh, Was Kunst kann, ISBN 978-3-407-62898-5 2015 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-62898-5 Einleitung Was Kunst kann 9 Wie kommt es, dass es gelingt, Ideen der Kinder und Jugendlichen für ihre Schule umzusetzen,

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Leitfaden für Eltern von Grundschulkindern

Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Leitfaden für Eltern von Grundschulkindern Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Wenn Ihr Kind in die Schule kommt Leitfaden für Eltern von Grundschulkindern Inhalt Seite 4 5 5 6 6 7 7 8 8 8 9 10 10 11 12 12

Mehr

kurz und klar: was wir wollen

kurz und klar: was wir wollen kurz und klar: was wir wollen Einfache Sprache Warum Einfache Sprache? Wir wollen, dass uns alle verstehen! Politik ist kompliziert und drückt sich oft unklar aus. Doch Politik betrifft uns alle. Jede

Mehr

KOMPETENT VOR ORT. Tipps und Hilfen für eine erfolgreiche Arbeit der Beiräte für Migration und Integration

KOMPETENT VOR ORT. Tipps und Hilfen für eine erfolgreiche Arbeit der Beiräte für Migration und Integration KOMPETENT VOR ORT Tipps und Hilfen für eine erfolgreiche Arbeit der Beiräte für Migration und Integration agarp Arbeitsgemeinschaft der Beiräte für Migration und Integration Rheinland-Pfalz Eine Veröffentlichung

Mehr

Dokumentation Integrationsförderung durch Migrantenorganisationen Zur Vernetzung von Kompetenzen, Ressourcen und Potenzialen

Dokumentation Integrationsförderung durch Migrantenorganisationen Zur Vernetzung von Kompetenzen, Ressourcen und Potenzialen Dokumentation Integrationsförderung durch Migrantenorganisationen Zur Vernetzung von Kompetenzen, Ressourcen und Potenzialen Eine gemeinsame Fachtagung des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement

Mehr

Soziales Engagement von Unternehmen lohnt sich!

Soziales Engagement von Unternehmen lohnt sich! Soziales Engagement von Unternehmen lohnt sich! Praxisbeispiele im Themenfeld Arbeit, Integration und Soziales in Nordrhein-Westfalen 2 Vorwort Soziales Engagement hat in Deutschland eine lange Tradition.

Mehr

Schulfördervereine Ein Leitfaden aus der Praxis für die Praxis

Schulfördervereine Ein Leitfaden aus der Praxis für die Praxis Schulfördervereine Ein Leitfaden aus der Praxis für die Praxis Vorwort Bildung und Erziehung waren für den Unternehmer und Stifter Robert Bosch d.ä. (1861-1942) zentrale Anliegen seiner gemeinnützigen

Mehr

Antworten auf 40 Fragen. Was ist ein SOS-Kinderdorf?

Antworten auf 40 Fragen. Was ist ein SOS-Kinderdorf? Antworten auf 40 Fragen? Was ist ein SOS-Kinderdorf? 1 SOS-Kinderdorf Welche Aufgabe hat SOS-Kinderdorf? kümmert sich um Kinder, die keine Eltern mehr haben oder nicht bei ihnen aufwachsen können. Wir

Mehr

Eine Informationsbroschüre für Eltern und Interessierte

Eine Informationsbroschüre für Eltern und Interessierte T h e m e n h e f t 0 6 W a s i s t e i g e n t l i c h e i n e G a n z t a g s s c h u l e? Eine Informationsbroschüre für Eltern und Interessierte EINE PUBLIKATIONSREIHE DER DEUTSCHEN KINDER- UND JUGENDSTIFTUNG

Mehr

Ein Telefongespräch hilft weiter

Ein Telefongespräch hilft weiter Ein Telefongespräch hilft weiter Tony Styger, Stellenleiter Dargebotene Hand Zürich Die Dargebotene Hand Zürich Zeltweg 27, 8032 Zürich, 043 244 80, tony.styger@143.ch, www.zuerich.143.ch März 2012 Ein

Mehr

Förderpreis für Politische Publizistik 2012/2013. Hans Zehetmair (Hrsg.) Wie verändern Internet und soziale Medien die Politik? www.hss.

Förderpreis für Politische Publizistik 2012/2013. Hans Zehetmair (Hrsg.) Wie verändern Internet und soziale Medien die Politik? www.hss. Förderpreis für Politische Publizistik 2012/2013 Hans Zehetmair (Hrsg.) Wie verändern Internet und soziale Medien die Politik? www.hss.de Förderpreis für Politische Publizistik 2012/2013 Hans Zehetmair

Mehr

Impressum. Hinüberstraße 16-18 30175 Hannover Tel: 0511 33708-75 Fax: 0511 33708-79 Internet: http://www.n-ihk.de E-Mail: n-ihk@n-ihk.

Impressum. Hinüberstraße 16-18 30175 Hannover Tel: 0511 33708-75 Fax: 0511 33708-79 Internet: http://www.n-ihk.de E-Mail: n-ihk@n-ihk. Impressum Herausgeber: Ansprechpartner: Niedersächsischer Industrie- und Handelskammertag (NIHK) Hinüberstraße 16-18 30175 Hannover Tel: 0511 33708-75 Fax: 0511 33708-79 Internet: http://www.n-ihk.de E-Mail:

Mehr

Leitfaden zur Arbeit mit Freiwilligen

Leitfaden zur Arbeit mit Freiwilligen Leitfaden zur Arbeit mit Freiwilligen 2001 1 Die BAGSO dankt der Generali Lloyd Versicherungen für die großzügige finanzielle Unterstützung dieses Leitfadens. Generali Lloyd 80223 München Tel.: 0180 /

Mehr

Schule 2.0. Eine repräsentative Untersuchung zum Einsatz elektronischer Medien an Schulen aus Lehrersicht

Schule 2.0. Eine repräsentative Untersuchung zum Einsatz elektronischer Medien an Schulen aus Lehrersicht Schule.0 Eine repräsentative Untersuchung zum Einsatz elektronischer Medien an Schulen aus Lehrersicht Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien

Mehr

Daten schützen Vom vertrauensvollen Umgang mit Informationen. Die Inkassowirtschaft Ausgabe 12 Januar 2015

Daten schützen Vom vertrauensvollen Umgang mit Informationen. Die Inkassowirtschaft Ausgabe 12 Januar 2015 Die Inkassowirtschaft Ausgabe 12 Januar 2015 DaS MagazIn DeS BDIU Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e. V. Daten schützen Vom vertrauensvollen Umgang mit Informationen Umfrage Wie hältst du's

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Von Moodle bis MOOC: Digitale Bildungsrevolution. E-Learning? Angela Borgwardt

Von Moodle bis MOOC: Digitale Bildungsrevolution. E-Learning? Angela Borgwardt Von Moodle bis MOOC: Digitale Bildungsrevolution durch E-Learning? Angela Borgwardt Von Moodle bis MOOC: Digitale Bildungsrevolution durch E-Learning? Angela Borgwardt Schriftenreihe Hochschulpolitik

Mehr

Wo bleibt die Zeit? Die Zeitverwendung der Bevölkerung in Deutschland 2001/02. Statistisches Bundesamt

Wo bleibt die Zeit? Die Zeitverwendung der Bevölkerung in Deutschland 2001/02. Statistisches Bundesamt Wo bleibt die Zeit? Die Zeitverwendung der Bevölkerung in Deutschland 2001/02 Statistisches Bundesamt WO BLEIBT DIE ZEIT? Die Zeitverwendung der Bevölkerung in Deutschland 2001/02 Herausgeber: Bundesministerium

Mehr

Bauchgefühl hat Grenzen

Bauchgefühl hat Grenzen 44 HERAUSGEBER-INTERVIEW Bauchgefühl hat Grenzen Rüdiger Kabst über Evidenzbasiertes Management 45 und die Chancen für HR bei der Organisationsentwicklung Personalmanager sollten sich als Innovationstreiber

Mehr

Sie wollen also Consultant werden...

Sie wollen also Consultant werden... Teil I Sie wollen also Consultant werden...»versuchen Sie, den Kopf über Wasser zu halten! Schwimmen Sie parallel zum Strand, bis Sie aus den Wellen raus sind! Führen Sie den Armschwung in einem 60-Grad-Winkel

Mehr

Die richtige Altersrente für Sie

Die richtige Altersrente für Sie Rente Die richtige Altersrente für Sie > Wie Sie an Ihre Altersrente kommen > Wann Sie starten können > Wie viel Sie bekommen Größe: 100 % (bei A5 > 71%) Jetzt für das Alter planen! Wenn Sie in Rente gehen

Mehr

Praxis erfahren! Das Berufsorientierungsprogramm

Praxis erfahren! Das Berufsorientierungsprogramm Kapitel 1 Praxis erfahren! Das Berufsorientierungsprogramm eine Broschüre für Schülerinnen und Schüler, lehrerinnen und lehrer und eltern BILDUNG Praxis erfahren! Das Berufsorientierungsprogramm Eine

Mehr

So sag ich s meinen Vorgesetzten

So sag ich s meinen Vorgesetzten So sag ich s meinen Vorgesetzten Elternzeit, Wiedereinstieg und flexible Arbeitsmodelle erfolgreich vereinbaren Seite 2 Seite 3 Inhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 I Gemeinsam erfolgreich...6 Mit gemeinsamer

Mehr

Wir sind FRÖBEL. Beruf und Karriere bei FRÖBEL

Wir sind FRÖBEL. Beruf und Karriere bei FRÖBEL Wir sind FRÖBEL Beruf und Karriere bei FRÖBEL WIR SUCHEN SIE! Das Wohl der FRÖBEL anvertrauten Kinder ist unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Herzensangelegenheit. Ihnen auch? Dann sind Sie

Mehr

Armut wird vererbt Wer einmal unten ist, kommt selten wieder hoch. Deutschland befindet sich im

Armut wird vererbt Wer einmal unten ist, kommt selten wieder hoch. Deutschland befindet sich im ARBEIT KULTUR UND? Im Diakoniewerk arbeiten 450 Menschen aus 26 Nationen. SEITE 5 ganz & bar - eine besondere Fotoausstellung in der Kranhalle. SEITE 11 Die Ladenkirche wird umgebaut - und demnächst neu

Mehr

Männer an den Start. Eine Broschüre über Väter und solche, die es werden wollen

Männer an den Start. Eine Broschüre über Väter und solche, die es werden wollen Männer an den Start Eine Broschüre über Väter und solche, die es werden wollen Männer an den Start Eine Broschüre über Väter und solche, die es werden wollen Herausgeberin Gleichstellungsbeauftragte Stadt

Mehr

Das macht sich bezahlt! Betriebliche Gesundheitsförderung Firmen, Fakten, Erfolge

Das macht sich bezahlt! Betriebliche Gesundheitsförderung Firmen, Fakten, Erfolge Das macht sich bezahlt! Betriebliche Gesundheitsförderung Firmen, Fakten, Erfolge Unternehmen und MitARbeiter gewinnen Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) gehört seit Jahren zu den erfolgreichen Angeboten

Mehr