Reha vor Ort Bezirksverwaltung Stuttgart

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reha vor Ort Bezirksverwaltung Stuttgart"

Transkript

1 Reha vor Ort Bezirksverwaltung Stuttgart Ulrich Tetzel, Regionaltagung Illertissen

2 Gliederung Die BV Stuttgart der BGHM stellt sich vor Beste Versorgung: Medizinische Leistungen Reha-Netzwerk und Reha-Management Beste Rehabilitation: Rückkehr in das Arbeitsleben Reha-Manager und DGUV job Beste Versorgung: Die BGHM sichert Sie finanziell bestens ab Berufskrankheiten Beste Versorgung für Sie als Unternehmer Seite 2

3 Die Bezirksverwaltungen der BGHM Seite 3

4 Regionale Zuständigkeit der BV Stuttgart Illertissen Baden- Württemberg Seite 4

5 Regionale Zuständigkeit der BV Stuttgart Außenstelle Pforzheim der BV Stuttgart Illertissen Baden- Württemberg BV Stuttgart (Stuttgart-Vaihingen) Seite 5

6 Bezirksverwaltung Stuttgart Fälle 2012 Gesamt Unfall BK Ausgaben in Leistungsfällen: 194,5 Mio. Seite 6

7 Medizinische Rehabilitation: Beste Versorgung in Baden-Württemberg 486 Durchgangs-Ärzte 70 VAV-Kliniken 2 BG-Unfall-Kliniken 87 EAP-Einrichtungen 8 Kliniken mit Reha- Sondersprechstunde Schnell. Kompetent. Regional präsent. Seite 7

8 Medizinische Rehabilitation: Beste Versorgung Stationäre Heilbehandlung: BG Unfallklinik Tübingen Prof. Dr. Stöckle Kooperationsklinik St. Elisabeth Ravensburg Prof. Dr. Maurer Seite 8

9 Medizinische Rehabilitation: Beste Versorgung Das Reha-Netzwerk der Berufsgenossenschaften: D-Arzt-Verfahren (besonders qualifizierte Chirurgen oder Orthopäden) mit besonderer Praxis-Ausstattung Verletztenartenverfahren in ausgewählten Kliniken (nachfolgend) Wir sorgen für umfassende Heilbehandlung und bestmögliche Rehabilitation: Erstversorgung Ärztliche Behandlungen Heilmittel Prothesen sonstige Hilfsmittel Seite 9

10 Medizinische Rehabilitation: Beste Versorgung Das Reha-Netzwerk der Berufsgenossenschaften im stationären Bereich: Stationäres Durchgangsarztverfahren (DAV): Unfallverletzte müssen einem Durchgangsarzt in einem an diesem Verfahren beteiligten Krankenhaus vorgestellt werden. Die Zuweisung richtet sich nach Art und Schwere der Verletzung (Verzeichnis). Seite 10

11 Medizinische Rehabilitation: Beste Versorgung Das Reha-Netzwerk der Berufsgenossenschaften im stationären Bereich: Verletzungsartenverfahren (VAV): Die Zuweisung der Unfallverletzten erfolgt in spezielle Krankenhäuser der Akutversorgung mit besonderer personeller und apparativer Ausstattung Die Landesverbände beteiligen nur geeignete Krankenhäuser an diesem Verfahren. Seite 11

12 Medizinische Rehabilitation: Beste Versorgung Das Reha-Netzwerk der Berufsgenossenschaften im stationären Bereich: Schwerst-Verletzungsartenverfahren (SAV): Die Zuweisung der Unfallverletzten erfolgt in besonders ausgewählte Krankenhäuser der Akutversorgung: über die VAV-Kliniken herausgehobene besondere personelle und apparative Ausstattung für Schwerstverletzte. Die Landesverbände beteiligen ausschließlich geeignete Krankenhäuser an diesem Verfahren (ab ). Seite 12

13 Medizinische Rehabilitation: Beste Versorgung Auch diese Leistungen erbringen wir: Krankengymnastik / Physikalische Therapie Erweiterte Ambulante Physiotherapie EAP Berufsgenossenschaftliche Stationäre Weiterbehandlung BGSW Tätigkeitsspezifische Rehabilitation ASR ABMR TOR Seite 13

14 Reha-Management: Wir sind für Sie da! Persönlicher Kontakt Reha-Planung Netzwerkpartner Seite 14

15 Reha-Management: Wir sind für Sie da! Wir bieten Sondersprechstunden an: Versicherter + Reha-Manager(in) der BG + Chefarzt Stuttgart: Marienhospital Tübingen: BG-Unfallklinik Ravensburg: Klinikum St. Elisabeth Heidenheim: Städtische Klinik Bad Krozingen: Schwarzwaldklinik Heilbronn: Klinik am Gesundbrunnen Ulm: Universitätsklinikum Ulm Ludwigshafen: BG Unfallklinik Seite 15

16 Medizinische Rehabilitation: Reha-Netzwerk Sondersprechstunden BG-Unfallklinik, Ludwigshafen x x Klinik am Gesundbrunnen, Heilbronn Marienhospital, Stuttgart x BG-Unfallklinik, Tübingen x x Klinikum Heidenheim x Universitätsklinik, Ulm Schwarzwaldklinik Bad Krozingen x x KH St. Elisabeth, Ravensburg Seite 16

17 Rückkehr in das Arbeitsleben Der Berufshelfer/Reha-Manager hilft weiter: Besuchsdienst in den Kliniken Beratung der Arbeitgeber und der Versicherten Arbeits- und Belastungserprobung Leistungen an Arbeitgeber Leistungen an Versicherte (u.a. auch Coaching) DGUV job: Service für Personalund Arbeitsvermittlung Seite 17

18 Beste Versorgung Die BGHM sichert Sie finanziell ab: Verletztengeld Übergangsgeld Pflegegeld Reisekosten und Haushaltshilfe Wenn eine Rente notwendig wird: Renten an Versicherte Renten an Hinterbliebene Seite 18

19 Seite 19. Berufskrankheiten BV Stuttgart: Berufskrankheiten Haut und Lärm hier: Individualprävention Haut ( 3 BKV, BK 5101) Im Rahmen des Hautarztverfahrens wird unseren Versicherten angeboten: Beratung am Arbeitsplatz Beratung in der Universitätsklinik Heidelberg Beratung mit dem Arbeitsmediziner der BG in Stuttgart: Herrn Dr. Struwe individuelle, nachgehende Beratung

20 Berufskrankheit Lärm BK gemeldete Fälle im Jahr 2012 in der BV Stuttgart Seite 20

21 Beste Versorgung Auch für Sie als Unternehmer! (1) Unternehmer, Mitunternehmer und ihre im Unternehmen mitarbeitenden Ehegatten können freiwillig der gesetzlichen Unfallversicherung beitreten. Persönlicher, schriftlicher Antrag ist erforderlich. Die Versicherung beginnt mit dem Eingang des Antrags bei der Berufsgenossenschaft Holz und Metall. Berechnungsgrundlage für Geldleistungen und Beiträge ist die zu wählende Versicherungssumme (zwischen und ). Seite 21

22 Beste Versorgung Auch für Sie als Unternehmer! (2) Beitrag: Der Beitrag errechnet sich aus der Versicherungssumme und der halben Gefahrklasse des Unternehmens (mindestens nach der niedrigsten Gefahrklasse) und dem Beitragsfuß. Leistungen: Die freiwillig Versicherten erhalten die üblichen gesetzlichen Leistungen, u.a. BG-Heilbehandlung, umfassende Rehabilitation, Pflegeleistungen und Geldleistungen Seite 22

23 Wir sind für Sie da! Schnell. Kompetent. Regional präsent. Hotlines: Allgemeine Fragen Mitgliedschaft und Beitrag Arbeitsschutz Rehabilitation +49 (0) Notfall im Ausland Seite 23

24 Wir sind für Sie da! Schnell. Kompetent. Regional präsent. Bezirksverwaltung Stuttgart Ihre Ansprechpartner: Herr Rauch: 0711/ Herr Wais: 0711/ Herr Tetzel: 0711/ Seite 24

25 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Seite 25

Die Landesverbände der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. Zahlen und Fakten Südwest

Die Landesverbände der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. Zahlen und Fakten Südwest Die Landesverbände der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Zahlen und Fakten 2009 Südwest Aufgaben der Landesverbände Die Landesverbände der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e. V. übernehmen

Mehr

BG-Sonderstation am UKM

BG-Sonderstation am UKM Klinik und Poliklinik für Unfall-, andund Wiederherstellungschirurgie BG-Sonderstation am UKM 365 Tage Retten und eilen mit höchster Kompetenz. Die Kliniken der Berufsgenossenschaften. Einführung BG-Sonderstation

Mehr

Unfallkasse Baden-Württemberg (UKBW) Informationen zum Thema Ehrenamt

Unfallkasse Baden-Württemberg (UKBW) Informationen zum Thema Ehrenamt Unfallkasse Baden-Württemberg (UKBW) Informationen zum Thema Ehrenamt Gesetz zur Verbesserung des unfallversicherungsrechtlichen Schutzes bürgerschaftlich Engagierter und weiterer Personen 1. Ehrenamtlicher

Mehr

UNFÄLLE UND BERUFSKRANKHEITEN

UNFÄLLE UND BERUFSKRANKHEITEN UNFÄLLE UND BERUFSKRANKHEITEN Die BG BAU sorgt nach n und bei von Versicherten in den ihr zugehörigen Unternehmen für eine medizinische, berufliche und soziale Rehabilitation mit allen geeigneten Mitteln.

Mehr

Das System der berufsgenossenschaftlichen Heilversorgung als lernendes System

Das System der berufsgenossenschaftlichen Heilversorgung als lernendes System Das System der berufsgenossenschaftlichen Heilversorgung als lernendes System Michael Wich Vortragstitel, BG Klinikum Unfallkrankenhaus Autor, Veranstaltung Berlin 18.05.2016 Historische Betrachtung 1880

Mehr

Der Gefahrtarif 2013 und die Auswirkungen auf die Freiwillige Versicherung

Der Gefahrtarif 2013 und die Auswirkungen auf die Freiwillige Versicherung Der und die Auswirkungen auf die Freiwillige Versicherung Inhalte: Beitrag und Veranlagung () Auswirkungen des Gefahrtarifes 2013 auf die Freiwillige Unternehmerversicherung (FUV) Organisationsreform Nach

Mehr

Aufgaben und Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung

Aufgaben und Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung Aufgaben und Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung Verkehrssicherheit in Jahrgang 5/6 Neue Oberschule Gröpelingen, 12. April 2016 Dipl.-Ing. Christiane Meenen, Leitung Prävention Die Sozialversicherung

Mehr

Neustrukturierung der Heilverfahren eine Revolution? 15. Fachtagung Luftrettung, Mainz

Neustrukturierung der Heilverfahren eine Revolution? 15. Fachtagung Luftrettung, Mainz Neustrukturierung der Heilverfahren eine Revolution? 15. Fachtagung Luftrettung, 31.10.2013 Mainz Markus Oberscheven, DGUV 31.10.2013 Gestaltung der Heilverfahren durch die DGUV Festlegung von Anforderungen

Mehr

Die Sozialversicherung

Die Sozialversicherung 1 Die Sozialversicherung Die gesetzliche Unfallversicherung ist eine Säule im sozialen System Deutschlands. Mit der Kaiserlichen Botschaft von 1881 wurde der Grundstein für die Unfallversicherung gelegt,

Mehr

Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung in der UV

Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung in der UV Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung in der UV Forschungsstelle für Sozialrecht und Sozialpolitik, Universität Hamburg, 3.7.2014 Markus Oberscheven, DGUV 07.07.2014 Strukturprinzipien der

Mehr

Ärzte, die an der Durchführung der besonderen Heilbehandlung beteiligt sind

Ärzte, die an der Durchführung der besonderen Heilbehandlung beteiligt sind LVBG Landesverband Nordostdeutschland der gewerblichen Berufsgenossenschaften 12161 Berlin, Fregestr. 44 Telefon: (030) 851 05-5220, Telefax: (030) 851 05-5225 E-Mail: service@berlin.lvbg.de No/tg An die

Mehr

Schnellübersicht. Seite Sozial abgesichert auch im Ehrenamt Abkürzungen. Gesetzliche Unfallversicherung für Ehrenamtliche 11

Schnellübersicht. Seite Sozial abgesichert auch im Ehrenamt Abkürzungen. Gesetzliche Unfallversicherung für Ehrenamtliche 11 Schnellübersicht Sozial abgesichert auch im Ehrenamt Abkürzungen Seite 7 8 1 Gesetzliche Unfallversicherung für Ehrenamtliche 11 2 Arbeitsunfall eines ehrenamtlich Tätigen die Voraussetzungen Leistungen

Mehr

2. Verordnung von Krankengymnastik/Physikalischer Therapie DOK

2. Verordnung von Krankengymnastik/Physikalischer Therapie DOK LVBG Landesverband Nordostdeutschland der gewerblichen Berufsgenossenschaften 12161 Berlin, Fregestr. 44 Telefon: (030) 851 05-5220, Telefax: (030) 851 05-5225 E-Mail: service@berlin.lvbg.de No/tg An die

Mehr

Konzept zur Neuausrichtung der stationären Heilverfahren der gesetzlichen Unfallversicherung ab dem Jahr 2012

Konzept zur Neuausrichtung der stationären Heilverfahren der gesetzlichen Unfallversicherung ab dem Jahr 2012 Konzept zur Neuausrichtung der stationären Heilverfahren der gesetzlichen Unfallversicherung ab dem Jahr 2012 Entwurf, Stand 24.05.2011 Mit dem Ziel einer weiteren Qualitätssteigerung und nachhaltigen

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz Ihre Unfallversicherung informiert Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Eltern Wer ist versichert? Liebe Eltern, nicht nur Ihr Kind ist während des Besuchs der Tageseinrichtung oder Schule gesetzlich

Mehr

Kranke Mitarbeiter wieder eingliedern

Kranke Mitarbeiter wieder eingliedern Kranke Mitarbeiter wieder eingliedern Ralf Seibt, BG RCI Geschäftsstelle Dresden Grundsätzliches KMU? Wiedereingliederung BG RCI? Kosten? Rechtliche Bewertung? Betriebsleiter-Seminar, 21.02.2013 Seite

Mehr

Teilhabe im Überblick Stand März 2011

Teilhabe im Überblick Stand März 2011 Teilhabe im Überblick Stand März 2011 eantrag Leistungsarten Leistungen zur Teilhabe 5 SGB IX Leistungen zur medizinischen Rehabilitation Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe

Mehr

Freiwillige Versicherung

Freiwillige Versicherung Freiwillige Versicherung Im Ernstfall gut abgesichert Gut abgesichert in die Zukunft Die eigene Gesundheit spielt eine wichtige Rolle bei der Lebensgestaltung. Doch was ist, wenn man durch einen Arbeitsunfall

Mehr

Grundlagen der Gesetzlichen Unfallversicherung. Das Rehamanagement in der BGHM. Psychotherapeutenverfahren

Grundlagen der Gesetzlichen Unfallversicherung. Das Rehamanagement in der BGHM. Psychotherapeutenverfahren Grundlagen der Gesetzlichen Unfallversicherung Das Rehamanagement in der BGHM Psychotherapeutenverfahren Traumatisierungen im beruflichen Alltag Interventionsstrukturen in Mittelfranken 20. November 2012

Mehr

Ihre Berufsgenossenschaft Holz und Metall Prävention vor Ort Eine Auswahl von Präventionsangeboten Ihrer BGHM

Ihre Berufsgenossenschaft Holz und Metall Prävention vor Ort Eine Auswahl von Präventionsangeboten Ihrer BGHM Ihre Berufsgenossenschaft Holz und Metall Prävention vor Ort Eine Auswahl von Präventionsangeboten Ihrer BGHM Frank Mays, Regionaltagung Hennef 24.08.2012 Bereich Prävention - Aufgaben Seite 2 Die BGHM

Mehr

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung im Sportverein. Versicherte Personen Versicherungsfall Leistungen Beitrag

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung im Sportverein. Versicherte Personen Versicherungsfall Leistungen Beitrag Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung im Sportverein Versicherte Personen Versicherungsfall Leistungen Beitrag Die VBG im Überblick Gesetzliche Sozialversicherung Ablösung der Unternehmerhaftpflicht

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Anlage zum Beschluss Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Einrichtung für die Unfallversicherung im Ausland gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft der

Mehr

Die BG-Kliniken KUV. Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung

Die BG-Kliniken KUV. Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung Die BG-Kliniken KUV Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung Die BG-Kliniken im Überblick BG Unfallkrankenhaus Hamburg Bergedorfer Straße 10 21033 Hamburg Telefon 040 7306-0 www.buk-hamburg.de

Mehr

Als Arbeitsunfall gelten auch Unfälle bei Tätigkeiten, die mit der versicherten Tätigkeit in Zusammenhang stehen, wie:

Als Arbeitsunfall gelten auch Unfälle bei Tätigkeiten, die mit der versicherten Tätigkeit in Zusammenhang stehen, wie: Arbeitsunfall ( 8 SGB VII) Wenn es zu einem Arbeitsunfall kommt, sind Betroffene durch Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherungsträger abgesichert. Neben Unglücken bei der Berufsausübung gelten auch

Mehr

Übergangsregelung vom H-Arzt 1 zum D-Arzt 2 läuft zum 31. Dezember 2014 aus

Übergangsregelung vom H-Arzt 1 zum D-Arzt 2 läuft zum 31. Dezember 2014 aus Übergangsregelung vom H-Arzt 1 zum D-Arzt 2 läuft zum 31. Dezember 2014 aus 11 2014 Hessisches Ärzteblatt Aktuelles Die Neuordnung der Berufsgenossenschaftlichen (BG-lichen) Heilverfahren im ambulanten

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Olaf Ernst Heilbronn, 18. November 2008 Soziale Sicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Wintersemester 2016/2017 Chemikalienrecht und verwandte Rechtsgebiete

Wintersemester 2016/2017 Chemikalienrecht und verwandte Rechtsgebiete Wintersemester 2016/2017 Chemikalienrecht und verwandte Rechtsgebiete 11-1 adpic 11-2 Sozialversicherungszweige Sozialversicherungszweige Gesetzliche Krankenversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung

Mehr

Tagung für Sicherheitsfachkräfte und Betriebsärztinnen und -ärzte am 19. und 20. Oktober 2016 in Pforzheim

Tagung für Sicherheitsfachkräfte und Betriebsärztinnen und -ärzte am 19. und 20. Oktober 2016 in Pforzheim Tagung für Sicherheitsfachkräfte und Betriebsärztinnen und -ärzte am 19. und 20. Oktober 2016 in Pforzheim Gerhard Reitz Bezirksdirektionen Mainz und Heidelberg Gesetzlicher Auftrag Die Berufsgenossenschaften

Mehr

Zukünftiges stationäres Heilverfahren

Zukünftiges stationäres Heilverfahren Trauma Berufskrankh 2012 14[Suppl 3]:263 267 DOI 10.1007/s10039-012-1854-0 Online publiziert: 25. Mai 2012 Springer-Verlag 2012 A. Kranig Abteilung Versicherung und Leistungen, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Die arbeitsplatzbezogene muskuloskeletale Rehabilitation (ABMR) bei der VBG

Die arbeitsplatzbezogene muskuloskeletale Rehabilitation (ABMR) bei der VBG Die arbeitsplatzbezogene muskuloskeletale Rehabilitation (ABMR) bei der VBG Niko Pantelias Reha-Leiter VBG BV Hamburg Situation vor der Einführung der ABMR Monotherapie EAP Rein funktionell ausgerichtete

Mehr

Ihre Berufsgenossenschaft Holz und Metall Prävention vor Ort

Ihre Berufsgenossenschaft Holz und Metall Prävention vor Ort Ihre Berufsgenossenschaft Holz und Metall Prävention vor Ort Eine Auswahl von Präventionsangeboten Ihrer BGHM Detlef Guyot, Regionaltagung Mainz 22.02.2013 Unfallversicherung Gesetzlicher Auftrag Seite

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Fachtagung LWV Hessen / DGB aktiv² - gemeinsam Handeln im Betrieb

Fachtagung LWV Hessen / DGB aktiv² - gemeinsam Handeln im Betrieb Gesundheit in besten Händen Fachtagung LWV Hessen / DGB aktiv² - gemeinsam Handeln im Betrieb Workshop 2 Dauerhafter Erwerbsminderung wirkungsvoll begegnen Stefan Semkat, AOK Hessen Beratung durch die

Mehr

Die Bedeutung von Reha-Management u. Netzwerken

Die Bedeutung von Reha-Management u. Netzwerken Die Bedeutung von Reha-Management u. Netzwerken Bad Zwischenahn, 10.11.2008 Autor: Eckehard Froese Stand: 10.11.2008 Ihre gesetzliche Unfallversicherung www.vbg.de Ausgangslage Unfallversicherung bedeutet:

Mehr

unser Landesverband führt folgende Fortbildungsveranstaltungen für Durchgangsärzte durch: Reha-Management und Reha-Medizin

unser Landesverband führt folgende Fortbildungsveranstaltungen für Durchgangsärzte durch: Reha-Management und Reha-Medizin DGUV Postfach 3740 30037 Hannover An die Damen und Herren Durchgangsärzte Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets angeben) Ansprechpartner/in Telefon Datum 411/094 LV2- Fr. Axt-Hammermeister

Mehr

Kapitel I. Stationäre Behandlung - Allgemeine Krankenhausleistung - Pflegesatz

Kapitel I. Stationäre Behandlung - Allgemeine Krankenhausleistung - Pflegesatz Behandlungskostentarif BGU Frankfurt 06 Behandlungskostentarif für Patienten der Gesetzlichen Unfallversicherung Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik (BGU) Frankfurt am Main gültig ab 0.0.06 Kapitel

Mehr

Das Eingliederungsmanagement der DGUV

Das Eingliederungsmanagement der DGUV Das Eingliederungsmanagement der DGUV Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft medizinisch-berufliche Rehabilitation Wilfried Walter, Geschäftsführer der Bezirksverwaltung München der BGHM, Koordinator

Mehr

Perspektive der gesetzlichen Unfallversicherung

Perspektive der gesetzlichen Unfallversicherung Perspektive der gesetzlichen Unfallversicherung Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz: Zwischen Pflichtaufgabe und Erfolgsfaktor Bernhard Arenz 30.09.2010 Gesetzliche Unfallversicherung Zurzeit Neuorganisation

Mehr

I N F O IHRE BERUFSGENOSSENSCHAFT ZEHN GUTE GRÜNDE FÜR DIE BERUFSGENOSSENSCHAFT DER FEINMECHANIK UND ELEKTROTECHNIK.

I N F O IHRE BERUFSGENOSSENSCHAFT ZEHN GUTE GRÜNDE FÜR DIE BERUFSGENOSSENSCHAFT DER FEINMECHANIK UND ELEKTROTECHNIK. S e r v i c e I N F O IHRE BERUFSGENOSSENSCHAFT ZEHN GUTE GRÜNDE FÜR DIE BERUFSGENOSSENSCHAFT DER FEINMECHANIK UND ELEKTROTECHNIK www.bgfe.de ZEHN GUTE GRÜNDE... für Ihre Berufsgenossenschaft der Feinmechanik

Mehr

Übersicht über die Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung

Übersicht über die Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung 1 Gesundheitswesen im Umbruch Wettbewerbsvorteile durch neue Technologien und Kooperationen Szczecin, 29. November 2006 Übersicht über die Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung Thomas Keck Abteilung

Mehr

Unterricht an den Landwirtschaftsschulen. Die Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft

Unterricht an den Landwirtschaftsschulen. Die Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft Unterricht an den Landwirtschaftsschulen Die Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft Versicherte Unternehmen Land- und Forstwirtschaft, Garten- und Weinbau, Binnenfischerei, Imkerei Land- und forstwirtschaftliche

Mehr

Weltweit sicher unterwegs. TOURING ODER VOYAGE Die Krankenversicherungen für Auslandsreisen. Rund um die Uhr 24/7 T +352/25 3636-333 TOURING/VOYAGE_D

Weltweit sicher unterwegs. TOURING ODER VOYAGE Die Krankenversicherungen für Auslandsreisen. Rund um die Uhr 24/7 T +352/25 3636-333 TOURING/VOYAGE_D TOURING/VOYAGE_D Rund um die Uhr 24/7 T +352/25 3636-333 Weltweit sicher unterwegs TOURING ODER VOYAGE Die Krankenversicherungen für Auslandsreisen membre du Groupe Reisen Sie relaxt! Gesund bleiben gerade

Mehr

Maximale Erfolgsquote in der Berufsorientierten. Rehabilitation. B.O.R Rehazentrum. Über 70 % der B.O.R Patienten kehren in ihren Beruf zurück

Maximale Erfolgsquote in der Berufsorientierten. Rehabilitation. B.O.R Rehazentrum. Über 70 % der B.O.R Patienten kehren in ihren Beruf zurück R E H A - Z E N T R U M DUISBURG-WALSUM B.O.R Rehazentrum Maximale Erfolgsquote in der Berufsorientierten Rehabilitation ein Unternehmen des Über 70 % der B.O.R Patienten kehren in ihren Beruf zurück 2

Mehr

Unfallversicherung Dr. Constanze Oberkirch, Gudrun Leichtle, Ass. jur. Manuela Gnauck-Stuwe TK Lexikon Sozialversicherung 5.

Unfallversicherung Dr. Constanze Oberkirch, Gudrun Leichtle, Ass. jur. Manuela Gnauck-Stuwe TK Lexikon Sozialversicherung 5. Unfallversicherung Dr. Constanze Oberkirch, Gudrun Leichtle, Ass. jur. Manuela Gnauck-Stuwe TK Lexikon Sozialversicherung 5. April 2016 Sozialversicherung 1 Träger der Unfallversicherung HI727396 HI664163

Mehr

Starker Service. Starke Firma.

Starker Service. Starke Firma. Firmenservice Starker Service. Starke Firma. Prävention und Leistungen zur Rehabilitation Unterstützungsmöglichkeiten der Deutschen Rentenversicherung BEM und Leistungen zur Teilhabe Starker Service. Starke

Mehr

Rundschreiben D 06/2013

Rundschreiben D 06/2013 DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung

Gesetzliche Unfallversicherung Gesetzliche Unfallversicherung Siebtes Buch Sozialgesetzbuch Handkommentar Bearbeitet von Prof. Dr. jur. Gerhard Mehrtens Direktor der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege a.

Mehr

Berufsgenossenschaft Holz und Metall

Berufsgenossenschaft Holz und Metall Berufsgenossenschaft Holz und Metall Ihre BGHM, Manja Treue Seite 1 Fusion zur BG Holz und Metall Ihre BGHM, Manja Treue, Veranstaltung 15.05.2012 Seite 2 Die Berufsgenossenschaft Holz und Metall ist Teil

Mehr

Die Berufsgenossenschaft:

Die Berufsgenossenschaft: Die Berufsgenossenschaft: Gut & Preiswert gerade für Existenzgründer Markus Zahn, Existenz 2015 14.11.2015 Die 5 Säulen der Sozialversicherung und deren Finanzierung Krankenversicherung Finanzierung durch:

Mehr

Fünfter Nachtrag. zur Satzung. der. Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Fünfter Nachtrag. zur Satzung. der. Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft Hauptverwaltung Fünfter Nachtrag zur Satzung der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft Seite 1 von 6 Die Satzung der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft vom 01.05.2005 in der Fassung des 4. Nachtrags

Mehr

Immer dabei, 24h, weltweit: Die Unfallversicherung der SV.

Immer dabei, 24h, weltweit: Die Unfallversicherung der SV. Immer dabei, 24h, weltweit: Die Unfallversicherung der SV. Sparkassen-Finanzgruppe PrivatSchutz Unfall: ein bedeutendes Stück Sicherheit im privaten Leben Man denkt nicht gerne daran und eigentlich trifft

Mehr

Der Unfallsachbearbeiter

Der Unfallsachbearbeiter Der Unfallsachbearbeiter mit Erläuterungen zum SGB VII und SGB IX Arbeitsunfälle Wegeunfälle Berufskrankheiten Versicherungsschutz Leistungen Verfahren Von Assessor JÜRGEN NEHLS, Ltd. Verwaltungsdirektor

Mehr

Leistungen bei Unfällen im Feuerwehrdienst Sachleistungen

Leistungen bei Unfällen im Feuerwehrdienst Sachleistungen Sachleistungen Art Inhalt Medizinische Leistungen Erstversorgung (Heilbehandlung) ärztliche Behandlung 26 ff SGB VII zahnärztliche Behandlung Zahnersatz Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmittel häusliche

Mehr

Freiwillige Versicherung

Freiwillige Versicherung Freiwillige Versicherung Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, wenn Sie sich versichern möchten, senden Sie den Antrag bitte ausgefüllt zurück. Ihr Versicherungsschutz beginnt mit dem Tag nach Eingang

Mehr

Die arbeitsplatzbezogene muskuloskelettale. - ein neues Konzept der DGUV - Dr. Axel Lohsträter Silvia Germann

Die arbeitsplatzbezogene muskuloskelettale. - ein neues Konzept der DGUV - Dr. Axel Lohsträter Silvia Germann Die arbeitsplatzbezogene muskuloskelettale Rehabilitation (ABMR) - ein neues Konzept der DGUV - Dr. Axel Lohsträter Silvia Germann Das klassische BG liche Heilverfahren: EAP: rein funktionell ausgerichtete

Mehr

Heft 3. Regeln für die Gesun heit und für die Pflege. Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe

Heft 3. Regeln für die Gesun heit und für die Pflege. Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe Leichte Sprache Heft 3 Regeln für die Gesunheit und für die Pflege Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe Das Heft wurde von der Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation geschrieben. Kurz wird das

Mehr

Prof. Dr. Peter Angele Prof. Dr. Henning Windhagen

Prof. Dr. Peter Angele Prof. Dr. Henning Windhagen Der Fachbeirat der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) besteht aus Vertretern von selbständigen DGOU- Sektionen, von anderen Fachgesellschaften sowie von fachärztlichen oder

Mehr

Reha- Orthopädie. ACURA Waldklinik Dobel ACURA Reha-Kardiologie / Angiologie KLINIKEN HEILEN, HELFEN, HANDELN

Reha- Orthopädie. ACURA Waldklinik Dobel ACURA Reha-Kardiologie / Angiologie KLINIKEN HEILEN, HELFEN, HANDELN ACURA Waldklinik Dobel ACURA Reha-Kardiologie / Angiologie Reha- Orthopädie KLINIKEN HEILEN, HELFEN, HANDELN 2 Liebe Patientin, lieber Patient, die Orthopädie der ACURA Waldklinik Dobel steht seit 1. April

Mehr

( 38 SGB V, 28 SGB VI i.v.m. 54 SGB IX, 42 SGB VII i.v.m. 54 SGB IX)

( 38 SGB V, 28 SGB VI i.v.m. 54 SGB IX, 42 SGB VII i.v.m. 54 SGB IX) Haushaltshilfe ( 38 SGB V, 28 SGB VI i.v.m. 54 SGB IX, 42 SGB VII i.v.m. 54 SGB IX) Haushaltshilfe umfasst alle Aufgaben, die zur Haushaltsführung gehören, wie die Betreuung der Kinder, den Einkauf, die

Mehr

Telemedizin-Netzwerk Baden Württemberg e.v.

Telemedizin-Netzwerk Baden Württemberg e.v. Telemedizin-Netzwerk Baden Württemberg e.v. B. Binder, Universitätsklinikum Tübingen F. Brinkmann, Diakonie Klinikum Stuttgart J. Kühbauch, Klinikum Stuttgart Übersicht Hintergründe & Anfänge Ziele des

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

Steffi s Pflegeteam. Der Pflegeberater. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74 / 30 20 624

Steffi s Pflegeteam. Der Pflegeberater. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74 / 30 20 624 Steffi s Pflegeteam Der Pflegeberater Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74 / 30 20 624 1 Die Pflegeversicherung Mit der Einführung der Pflegeversicherung wurde für die gesamte Bevölkerung eine

Mehr

Rundschreiben D 15/2016

Rundschreiben D 15/2016 DGUV, Landesverband Nordost, Fregestr. 44, 12161 Berlin An die beteiligten Durchgangsärzte und Durchgangsärztinnen VAV-Krankenhäuser SAV-Krankenhäuser Ärzte und Ärztinnen der handchirurgischen Versorgung

Mehr

Amiante Quelles exigences pour quels travaux en Allemagne et en France?

Amiante Quelles exigences pour quels travaux en Allemagne et en France? Présentation des acteurs de la prévention en France et en Allemagne Vorstellung der zuständigen Arbeitsschutzbehörden und Unfallversicherungsträger in Frankreich und Deutschland Aline Schneider, DIRECCTE

Mehr

Die BG RCI-Fusion Stand, Ausblick, Auswirkungen

Die BG RCI-Fusion Stand, Ausblick, Auswirkungen Die BG RCI-Fusion Stand, Ausblick, Auswirkungen Betriebsrätetagung Karlsruhe, Mai 2011 Niels Schurreit Bezirksdirektion Heidelberg 125 Jahre Berufsgenossenschaften Betriebsrätetagung Präventionsbereich

Mehr

Die Rehabilitations-Verfahren der gesetzlichen Unfallversicherung. Dr. med. Henry Kohler, M. A.

Die Rehabilitations-Verfahren der gesetzlichen Unfallversicherung. Dr. med. Henry Kohler, M. A. Die Rehabilitations-Verfahren der gesetzlichen Unfallversicherung Dr. med. Henry Kohler, M. A. Behandlungspfade im Rahmen des BGlichen HV Vielen Dank für Ihre EAP Aufmerksamkeit! BGSW Akut Früh- Reha KSR

Mehr

Seminar Sozialrechtliche Fragen in der Onkologie Thema: Rechtliche Grundlagen onkologischer Rehabilitation

Seminar Sozialrechtliche Fragen in der Onkologie Thema: Rechtliche Grundlagen onkologischer Rehabilitation Seminar Sozialrechtliche Fragen in der Onkologie Thema: Rechtliche Grundlagen onkologischer Rehabilitation Volker Naumann Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Reha-Leistungen für f r Tumorpatienten

Mehr

Leistungen bei Unfällen im Feuerwehrdienst - Freiwillige Feuerwehrangehörige Sachleistungen

Leistungen bei Unfällen im Feuerwehrdienst - Freiwillige Feuerwehrangehörige Sachleistungen Sachleistungen Art Inhalt Medizinische Leistungen Erstversorgung (Heilbehandlung) ärztliche Behandlung 26 ff SGB VII zahnärztliche Behandlung Zahnersatz Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmittel häusliche

Mehr

Kreis der versicherten Personen

Kreis der versicherten Personen Kreis der versicherten Personen Versicherter Personenkreis ( 2 ff. SGB IV) Gesetzliche UV ist - neben KV, RV, PV, AV ein Zweig der Sozialversicherung (SV) Die SV umfasst Personen, die kraft Gesetzes oder

Mehr

Der ADAC Unfallschutz Motorsport.

Der ADAC Unfallschutz Motorsport. Der ADAC Unfallschutz Motorsport. Auf Nummer sicher. In allen Lebenslagen. Inklusive Motorsport-Risiko-Absicherung. Exklusiv für Inhaber der DMSB-Motorsport-Lizenz! ADAC-Schutzbrief Versicherungs-AG Der

Mehr

Die neuen Heilverfahren 2015

Die neuen Heilverfahren 2015 Übersichten Trauma Berufskrankh 2016 [Suppl 2]: 18:S126 S132 DOI 10.1007/s10039-015-0067-8 Online publiziert: 21. Juli 2015 Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015 Felix Bonnaire Städtisches Klinikum Dresden

Mehr

Satzung der Berufsgenossenschaft Holz und Metall. Dritter Nachtrag

Satzung der Berufsgenossenschaft Holz und Metall. Dritter Nachtrag Satzung der Berufsgenossenschaft Holz und Metall Dritter Nachtrag Die Vertreterversammlung der Berufsgenossenschaft Holz und Metall hat in ihrer Sitzung am 20./21. November 2012 in Bamberg, nach Feststellung

Mehr

Landesverband Hessen-Mittelrhein und Thüringen der gewerblichen Berufsgenossenschaften

Landesverband Hessen-Mittelrhein und Thüringen der gewerblichen Berufsgenossenschaften Landesverband Hessen-Mittelrhein und Thüringen der gewerblichen Berufsgenossenschaften Rundschreiben Nr. D/H 3/03 Dok.-Nr. 411.1/049-LV Mainz, 15.04.2003 An die Chefärzte der zugelassenen Krankenhäuser,

Mehr

aus den beigefügten Aufstellungen können Sie die zum jetzigen Zeitpunkt angebotenen anerkannten Veranstaltungen für das Jahr 2013 entnehmen.

aus den beigefügten Aufstellungen können Sie die zum jetzigen Zeitpunkt angebotenen anerkannten Veranstaltungen für das Jahr 2013 entnehmen. DGUV, Landesverband West, Postfach 10 34 45, 40025 Düsseldorf An die Damen und Herren Durchgangsärzte Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: Be/Bi Ansprechpartner: Frau Belde Telefon: 0211 8224

Mehr

Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen. Satzung

Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen. Satzung Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen Stand: 1. August 2013 INHALTSVERZEICHNIS Erster Abschnitt: Name und Aufgabenstellung.. 3 1 Name, Sitz und Bezirk... 3 2 Aufgabenstellung... 3 Zweiter

Mehr

Hilfen für Rheumapatienten, eine Rehabilitation zu erhalten

Hilfen für Rheumapatienten, eine Rehabilitation zu erhalten Den Alltag trotz Rheuma bewältigen Hilfen für Rheumapatienten, eine Rehabilitation zu erhalten Meike Schoeler Dr. med. Alex Höfter Fiktive Patientenbeispiele: In dieser Broschüre zeigen acht Patienten

Mehr

Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung ( Pflichtleistungen )

Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung ( Pflichtleistungen ) Krankenversicherung Krankenversicherung Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung ( Pflichtleistungen ) 1. ) Vorsorgeuntersuchungen: normale Kontrolluntersuchungen zur frühzeitigen Erkennung und

Mehr

Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie. Patienteninformation

Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie. Patienteninformation Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Patienteninformation 2 3 Dr. med. Ortwin Schneider (links) und Dr. med. Rainer Denstorf-Mohr Liebe Patientinnen und Patienten! Im Klinikum Herford finden Sie

Mehr

Vorteilhaftigkeit der Landw. Unfallversicherung für die Imker. Andreas Breitrück

Vorteilhaftigkeit der Landw. Unfallversicherung für die Imker. Andreas Breitrück Vorteilhaftigkeit der Landw. Unfallversicherung für die Imker Andreas Breitrück Kataster - Versicherung - Beitrag Ausgangssituation Bis Ende 2007 Versicherungsfreiheit für Unternehmer, Ehegatten, eingetragene

Mehr

Hilfe für die Helfer

Hilfe für die Helfer Hilfe für die Helfer So sind häusliche Pflegepersonen versichert Sehr geehrte Damen und Herren, Sie haben sich entschlossen, einen pflegebedürftigen Menschen zu Hause zu pflegen. Damit erhalten Sie ihm

Mehr

Arbeitstagung Kinderrehabilitation

Arbeitstagung Kinderrehabilitation Arbeitstagung Kinderrehabilitation Arbeitstagung zur Kinder- und Jugendrehabilitation Dr. med. D. Girbig Leitender Arzt Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Gartenstr. 105, 76135 Karlsruhe 0721/825-18011

Mehr

Schlaganfall: Was nun? Rehabilitation.. und wie geht es weiter

Schlaganfall: Was nun? Rehabilitation.. und wie geht es weiter Schlaganfall: Was nun? Rehabilitation.. und wie geht es weiter Rehabilitationsende: Was dann? Eine Rehabilitation ist zeitlich begrenzt Ambulante Therapien: wie, wo? Selbstständiges Training: Was? Freizeitgestaltung

Mehr

Therapiezentrum Winterberg GmbH. +++ Die Spezialisten für die ambulante orthopädische Rehabilitation +++

Therapiezentrum Winterberg GmbH. +++ Die Spezialisten für die ambulante orthopädische Rehabilitation +++ Therapiezentrum Winterberg GmbH +++ Die Spezialisten für die ambulante orthopädische Rehabilitation +++ Die ambulante Rehabilitation Vollwertige Rehabilitation Tagsüber zur Reha, abends zu Hause Reha nach

Mehr

Mittwoch, (Anmeldung bitte bis spätestens ) BG Klinikum Duisburg, Großenbaumer Allee 250, Duisburg, Mehrzweckhalle.

Mittwoch, (Anmeldung bitte bis spätestens ) BG Klinikum Duisburg, Großenbaumer Allee 250, Duisburg, Mehrzweckhalle. DGUV, Landesverband West, Postfach 10 34 45, 40025 Düsseldorf An die Damen und Herren Durchgangsärzte Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: 410.4-Fortb. Pz Ansprechpartner: Alexander Meyer Telefon:

Mehr

... Postadresse: Postfach , Heidelberg Hausadresse: Kurfürsten-Anlage 62, Heidelberg Tel ( ) , Fax ( )

... Postadresse: Postfach , Heidelberg Hausadresse: Kurfürsten-Anlage 62, Heidelberg Tel ( ) , Fax ( ) Rundschreiben "Arbeitsmedizinische Vorsorge" V 2/2015 Heidelberg, den 15.05.2015 Kurfürstenanlage 62 Tel.: 06221/5108-15102 Fortbildungsveranstaltungsreihe des Landesverbandes Südwest für arbeitsmedizinisch

Mehr

Krankenhausplan 2010 Baden-Württemberg. Liste der Ausbildungsstätten gemäß 2 Nr. 1a KHG

Krankenhausplan 2010 Baden-Württemberg. Liste der Ausbildungsstätten gemäß 2 Nr. 1a KHG Krankenhausplan 2010 Baden-Württemberg Liste der Ausbildungsstätten gemäß 2 Nr. 1a KHG Liste der Ausbildungsstätten gemäß 2 Nr. 1a KHG an Krankenhäusern Ostalb-Klinikum Aalen Ortenau Klinikum Achern Zollernalb

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel- 3826 15001 Öffentliche Sozialleistungen K I 1 - j/15 Teil 2(2) Fachauskünfte: (0711) 641-25 43 22.11.2016 Empfänger von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII in Baden-Württemberg 2015

Mehr

1 Persönliche Angaben

1 Persönliche Angaben 1 Persönliche Angaben Sehr geehrte Mitwirkende an der Befragung, im Zuge der oben genannten Befragung des Kreisseniorenrates Heilbronn möchten wir Sie bitten, uns folgende Angaben zu Ihrer Person anzuvertrauen.

Mehr

Medizinische Versorgungszentren (MVZ)

Medizinische Versorgungszentren (MVZ) Medizinische Versorgungszentren (MVZ) Vortrag auf dem Workshop Gesundheitliche Versorgung von Menschen mit Behinderungen in der Gemeinde / Perspektiven in der Behindertenhilfe des Bundesverbandes evangelische

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel- 3826 14001 Öffentliche Sozialleistungen K I 1 - j/14 Teil 2(2) Fachauskünfte: (0711) 641-25 43 27.11.2015 Empfänger von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII in Baden-Württemberg 2014

Mehr

Sozialdienst. Unsere Leistungen. Höchstgelegene Lungenfachklinik Deutschlands

Sozialdienst. Unsere Leistungen. Höchstgelegene Lungenfachklinik Deutschlands Sozialdienst Unsere Leistungen Höchstgelegene Lungenfachklinik Deutschlands Der Sozialdienst der Klinik St. Blasien GmbH Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, sehr geehrte Damen und Herren, im

Mehr

A9 Unfallversicherung

A9 Unfallversicherung A9 Unfallversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Versicherungspflicht und Leistungserbringung im Beschäftigungsland... 2 Arbeitsunfall...

Mehr

Rahmenbedingungen zum. gesetzlichen Krankengeld Klinik Bad Oexen Referent: Frank Wolff

Rahmenbedingungen zum. gesetzlichen Krankengeld Klinik Bad Oexen Referent: Frank Wolff Rahmenbedingungen zum gesetzlichen Krankengeld Klinik Bad Oexen 10.05.2017 Referent: Frank Wolff 1 Allgemeines Krankengeld ist eine vorübergehende Entgeltersatzleistung sie hat keine Rentenersatzfunktion

Mehr

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 RICHTLINIEN für die Auslandsunfallversicherung Stand 01.01.2010 AUV-Richtlinien / Seite 2 von 5 Seite 2 I. Allgemeines 1 Träger der Einrichtung für die Unfallversicherung

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten 2015/2016 BKK Landesverband Süd

Zahlen, Daten, Fakten 2015/2016 BKK Landesverband Süd Zahlen, Daten, Fakten 2015/2016 BKK Landesverband Süd Leistungsstark in Baden-Württemberg und Hessen Bundesweit vertrauen 2,5 Mio. Menschen auf die Leistungsstärke der Betriebskrankenkassen (BKK) mit Sitz

Mehr

Nahtloser Zugang aus dem qualifizierten Entzug in die Rehabilitation: Perspektiven aus Sicht der Rehabilitationsträger

Nahtloser Zugang aus dem qualifizierten Entzug in die Rehabilitation: Perspektiven aus Sicht der Rehabilitationsträger Nahtloser Zugang aus dem qualifizierten Entzug in die Rehabilitation: Perspektiven aus Sicht der Rehabilitationsträger Klaus Gerkens Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) 29. Heidelberger Kongress des

Mehr

Reha-Medizin und Reha-Management (RM) Grundsätze

Reha-Medizin und Reha-Management (RM) Grundsätze D-Arzt-Fortbildung Reha-Medizin und Reha-Management (RM) Grundsätze Mittwoch, 22. Februar 2017, 13.00 bis 17.00 Uhr in der BG Unfallklinik Frankfurt am Main ggmbh, Konferenzzentrum Sehr geehrte Kolleginnen

Mehr

Seminare zum Ärztevertrag und der UV-GOÄ für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen

Seminare zum Ärztevertrag und der UV-GOÄ für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen DGUV,, Postfach 10 34 45, 40025 Düsseldorf An die Damen und Herren Durchgangsärzte Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: 410.4-Fortb. Pz Ansprechpartner: Herr Meyer Telefon: 0211 8224 637 (Zentrale)

Mehr

Hospital engineering - Innovationspfade für das Krankenhaus der Zukunft

Hospital engineering - Innovationspfade für das Krankenhaus der Zukunft Hospital engineering - Innovationspfade für das Krankenhaus der Zukunft Dipl. Ing. H. Schmelz 27.06.2012 Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum Mitarbeiter in Vollkräften 4.634 Mitarbeiter in

Mehr