Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles"

Transkript

1 Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles Dr. Bastian Klein Referat M2 - Wasserhaushalt, Vorhersagen, Prognosen Bundesanstalt für Gewässerkunde, Koblenz BfG-Kolloquium: Unsicherheiten in der hydrologischen Vorhersage quantifizieren, reduzieren, kommunizieren Koblenz, 24. September 2013

2 Gliederung > Einführung > Methoden > Anwendungsbeispiel > Zusammenfassung Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 2

3 Einführung Prädiktive Unsicherheit ist die Unsicherheit des realen Wertes der Variable y (z.b. Abfluss, Wasserstand) zum Zeitpunkt t in Abhängigkeit von der hydrologischen Modellvorhersage(n) ŷ (Todini 2008) Validierungsunsicherheit / Modellunsicherheit, die die Güte des Modells beschreibt die Realität abzubilden nach Todini (2011) Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 3

4 Prädiktive Unsicherheit Ermittlung der prädiktiven Unsicherheit durch statistische Analyse der Modell-Performanz in der Vergangenheit Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 4

5 Prädiktive Unsicherheit Ziel: Ermittlung der bedingten Wahrscheinlichkeitsverteilung des realen Wertes in Abhängigkeit von der hydrologischen Modellvorhersage Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 5

6 Methoden zur Bestimmung PU Copula-Ansatz zur Ermittlung der prädiktiven Unsicherheit (Klein et al. eingereicht, Madagar et al. 2012) Quantile Regression QR (z. B. Weerts et al. 2011) Multivariate Normal-Verteilung MN (z. B. Montanari & Brath 2004) Model Conditional Processor MCP (Coccia & Todini 2011) Bayesian Model Averaging (BMA) (Raferty et al. 2005) Ensemble Model Output Statistics E-MOS (Gneiting et al. 2005) Hydrological Uncertainty Processor (Krzysztofowicz & Kelly 2000) Weitere Verfahren siehe z.b. Literaturübersicht HEPEX Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 6

7 QR MN MCP Vorgehen: Quantile Regression, Multivariate Normal, MCP Transformation Beobachtung + Simulation in normalen Raum über Parametrische Verteilungsfunktion Normal-Quantil-Transformation Box-Cox-Transformation log-sinh-transformation Parameterschätzung statistisches Modell Ermittlung Quantile im normalen Raum Rücktransformation in den realen Raum Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 7

8 QR MN MCP Quantile Regression Multivariate Normalverteilung Multivariate Normalverteilung kann keine Heteroskedastizität der Fehlervarianz abbilden Anwendung gestutzter Multivariater Normalverteilungen beim MCP (Coccia & Todini 2011) Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 8

9 QR MN MCP Quantile Regression Multivariate Normalverteilung Multivariate Normalverteilung kann keine Heteroskedastizität der Fehlervarianz abbilden Anwendung gestutzter Multivariater Normalverteilungen beim MCP (Coccia & Todini 2011) Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 9

10 Copula Methode Sklars Theorem (1959) beschreibt über die Copula Funktion den funktionellen Zusammenhang zwischen den Randverteilungsfunktionen und der gemeinsamen Wahrscheinlichkeitsverteilung der Zufallsvariablen F x,..., x C F x,..., F x C( u,..., u ) 1 n X 1 X n 1 n 1 n Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 10

11 Copula Methode Sklars Theorem (1959) beschreibt über die Copula Funktion den funktionellen Zusammenhang zwischen den Randverteilungsfunktionen und der gemeinsamen Wahrscheinlichkeitsverteilung der Zufallsvariablen F x,..., x C F x,..., F x C( u,..., u ) 1 n X 1 X n 1 n 1 n Große Anzahl von Copula Familien für den bivariaten Fall verfügbar (Joe 1997, Nelsen 2006) Auswahl möglicher Copulas bei dem multivariaten Fall limitiert (multivariate Gaussian copula, Student-t copula, Archimedian copulas) Bei der Pair-copula construction (PCC) werden multivariate Copulas durch eine Kaskade von bivariaten Copulas beschrieben (Aas et al. 2009) Große Flexibilität bei der Modellierung der Abhängigkeitsstruktur unterschiedlicher Zufallsvariablen Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 11

12 Anwendungsbeispiel Pegel Trier / Mosel EZG: km² MQ: 282 m³/s Hydrologisches und statistisches Multi-Model-Ensemble im Rahmen von Seamless Prediction (im Aufbau) Hier zwei hydrologische Modelle REW + HBV mit unterschiedlichen Modellkonzepten Beobachteter meteorologischer Input Zeitschritt 1 Tag Zeitraum "Leave-one-out" - Kreuzvalidierung Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 12

13 Randverteilungen Anpassung gemischte Verteilungsfunktion (Solari & Losada 2012) unterer Grenzwert 0 m³/s / oberer Grenzwert 3 x Qmax Anwendung Randverteilungen bei Copula Ansatz und Normal-Transformation Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 13

14 P(air) C(opula) C(onstruction) Tree 1 HBV Gumbel-Hougaard Gumbel-Hougaard = 0,69 = 0,77 REW Beob. = 0,2 Student t Tree 2 HBV, REW HBV,Beob. C-Vine-Struktur (Aas et al. 2009) Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 14

15 Validierung Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 15

16 Validierung Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 16

17 Validierung Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 17

18 Validierung Gütemaße Erwartungswert HBV REW Copula HBV/REW QR HBV/REW MN HBV/REW NSE r² 0,83 0,72 0,89 0,90 0,90 Verbesserung der Güte durch statistische Post-Prozessierung 0,93 0,91 0,95 0,95 0,95 s / 0,8 1,04 1,00 0,99 1,00 CV s /CV o 1,2 1,18 1,04 0,99 0,98 CRPSS Bias-Korrektur 0,70 0,71 0,70 Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 18

19 Nutzen Multi-Model Ansatz HBV REW Copula HBV/REW Copula HBV Copula REW NSE 0,83 0,72 0,89 0,85 0,82 r² s / 0,93 0,91 0,95 0,93 0,91 Leichte Verbesserung der Güte durch Multi-Model Ansatz 0,8 1,04 1,00 1,00 1,00 CV s /CV o 1,2 1,18 1,04 1,05 0,98 CRPSS 0,70 0,67 0,60 Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 19

20 Validierung Vertrauenswürdigkeit Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 20

21 Validierung Schärfe Abdeckung 5%-95% Quantil-Breite 90% 91% 91% 88% 89% 88% 92% 90% 91% Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 21

22 Zusammenfassung und Ausblick Copula-Ansatz zur Ermittlung der prädiktiven Unsicherheit vorgestellt Unterschiedliche Methoden liefern vergleichbare Ergebnisse bei der Validierung des Erwartungswertes Hydrologischer Multi-Model-Ansatz liefert bessere Ergebnisse als Single-Model-Ansatz Unterschiedliche Ergebnisse bei der Unsicherheitsverteilung Anwendung des Copula-Ansatzes auf Stundenwerte Ereignisabhängige Betrachtung der Unsicherheitsverteilung Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 22

23 Literatur Aas, K., C. Czado, A. Frigessi & H. Bakken (2009): Pair-copula constructions of multiple dependence. Insurance Mathematics & Economics 44(2), Coccia, G. & E. Todini (2011): Recent developments in predictive uncertainty assessment based on the model conditional processor approach. Hydrology and Earth System Sciences 15(10), Gneiting, T., A. E. Raftery, A. H. Westveld & T. Goldman (2005): Calibrated probabilistic forecasting using ensemble model output statistics and minimum CRPS estimation. Monthly Weather Review 133(5), Joe, H. (1997): Multivariate Models and Dependence Concepts, Chapman and Hall, New York. Klein, B., D. Meißner, R. Pinzinger & D. Lisniak (2013): Ermittlung der prädiktiven Unsicherheit von hydrologischen Modellsimulationen und Vorhersagen mit Copulas. Hydrologie und Wasserbewirtschaftung (eingereicht) Krzysztofowicz, R. & K. S. Kelly (2000): Hydrologic uncertainty processor for probabilistic river stage forecasting. Water Resources Research 36(11), Madadgar, S., H. Moradkhani & D. Garen (2012): Towards improved post-processing of hydrologic forecast ensembles. Hydrological Processes Montanari, A. & A. Brath (2004): A stochastic approach for assessing the uncertainty of rainfall-runoff simulations. Water Resources Research 40(1) Nelsen, R. B. (1999): An Introduction to Copulas, Springer, New York. Raftery, A. E., T. Gneiting, F. Balabdaoui & M. Polakowski (2005): Using Bayesian model averaging to calibrate forecast ensembles. Monthly Weather Review 133(5), Sklar, A. (1959): Fonctions de répartition à n dimensions et leurs marges. Publ. Inst. Stat. Univ. Paris Vol. 8, Solari, S. & M. A. Losada (2012): A unified statistical model for hydrological variables including the selection of threshold for the peak over threshold method. Water Resources Research 48 Todini, E. (2008): A model conditional processor to assess predictive uncertainty in flood forecasting. International Journal of River Basin Management 6(2), Todini, E. (2011): History and perspectives of hydrological catchment modelling. Hydrology Research 42(2-3), Weerts, A. H., H. C. Winsemius & J. S. Verkade (2011): Estimation of predictive hydrological uncertainty using quantile regression: examples from the National Flood Forecasting System (England and Wales). Hydrology and Earth System Sciences 15(1), Probabilistische Bewertung von hydrologischen Multi-Model-Ensembles, 24. September 2013, Koblenz Seite 23

24 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Bastian Klein Referat M2 - Wasserhaushalt, Vorhersagen, Prognosen Bundesanstalt für Gewässerkunde Am Mainzer Tor Koblenz Tel.: 0261/ , Fax: 0261/ Projektpartner: Projektförderung:

Ermittlung der prädiktiven Unsicherheit von hydrologischen Modellsimulationen und Vorhersagen

Ermittlung der prädiktiven Unsicherheit von hydrologischen Modellsimulationen und Vorhersagen Bastian Klein, Dennis Meißner, Robert Pinzinger und Dmytro Lisniak Ermittlung der prädiktiven Unsicherheit von hydrologischen Modellsimulationen und Vorhersagen mit Copulas Estimation of the predictive

Mehr

Assessment of disgn-flows in water management, Classical methods, nonstationary and multidimensional extensions of Extreme Value Modeling (EVM)

Assessment of disgn-flows in water management, Classical methods, nonstationary and multidimensional extensions of Extreme Value Modeling (EVM) Assessment of disgn-flows in water management, Classical methods, nonstationary and multidimensional extensions of Extreme Value Modeling (EVM) Dr. Winfried Willems, IAWG Outline Classical Approach, short

Mehr

Monte-Carlo-Simulationen mit Copulas. Kevin Schellkes und Christian Hendricks 29.08.2011

Monte-Carlo-Simulationen mit Copulas. Kevin Schellkes und Christian Hendricks 29.08.2011 Kevin Schellkes und Christian Hendricks 29.08.2011 Inhalt Der herkömmliche Ansatz zur Simulation logarithmischer Renditen Ansatz zur Simulation mit Copulas Test und Vergleich der beiden Verfahren Fazit

Mehr

Bodenfeuchte in Österreich hydrologische Simulation, Fernerkundung und in situ Messung

Bodenfeuchte in Österreich hydrologische Simulation, Fernerkundung und in situ Messung 390 Bodenfeuchte in Österreich hydrologische Simulation, Fernerkundung und in situ Messung Jürgen KOMMA, Stefan HASENAUER, Wolfgang WAGNER und Alexander EDER Die Bodenfeuchte spielt bei der Abflussentstehung

Mehr

OzeanEval Evaluierung verschiedener Ozeanparameter aus den MPI-ESM Jahreszeitenvorhersagen. Sabrina Plagemann

OzeanEval Evaluierung verschiedener Ozeanparameter aus den MPI-ESM Jahreszeitenvorhersagen. Sabrina Plagemann OzeanEval Evaluierung verschiedener Ozeanparameter aus den MPI-ESM Jahreszeitenvorhersagen Sabrina Plagemann Seamless Prediction Warum benötigen wir Jahreszeitenvorhersagen? Kick-Off-Meeting Copernicus

Mehr

Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation Von der technischen Strategie hin zum Frühwarnsystem

Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation Von der technischen Strategie hin zum Frühwarnsystem Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft Institut für Meteorologie & Klimaforschung IMK-IFU, Garmisch-Partenkirchen High-Tech-Offensive Zukunft Bayern Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation

Mehr

Forschungsstatistik I

Forschungsstatistik I Prof. Dr. G. Meinhardt. Stock, Nordflügel R. 0-49 (Persike) R. 0- (Meinhardt) Sprechstunde jederzeit nach Vereinbarung Forschungsstatistik I Dr. Malte Persike persike@uni-mainz.de WS 008/009 Fachbereich

Mehr

DeMarine TP5. Jens Schröter, Lars Nerger, Svetlana Losa, Tijana Janjic(AWI) Frank Janssen(BSH)

DeMarine TP5. Jens Schröter, Lars Nerger, Svetlana Losa, Tijana Janjic(AWI) Frank Janssen(BSH) DeMarine TP5 Entwicklung und Implementierung eines Verfahrens zur Datenassimilation von Fernerkundungsdaten in ein operationelles Modell für Nord- und Ostsee (DOM) Jens Schröter, Lars Nerger, Svetlana

Mehr

Profilierung von Einrichtungen

Profilierung von Einrichtungen Tagesspiegel Berlin, 5. Februar 2004 1 Profilierung von Einrichtungen Einführung in das Thema Modelle Statistik Prof. Dr. Karl Wegscheider Universität Hamburg wegsch@econ.uni-hamburg.de 2 Profilieru erung

Mehr

Andreas Schumann Ruhr- Universität Bochum Lehrstuhl für Hydrologie, Wasserwirtschaft und Umwelttechnik

Andreas Schumann Ruhr- Universität Bochum Lehrstuhl für Hydrologie, Wasserwirtschaft und Umwelttechnik Das Augusthochwasser 22 im Osterzgebirge und dessen statistische Bewertung The extreme flood in August 22 in the eastern part of the Ore Mountains and its statistical assessment Andreas Schumann Ruhr-

Mehr

Geometrische Brownsche Bewegung und Brownsche Brücke

Geometrische Brownsche Bewegung und Brownsche Brücke Geometrische Brownsche Bewegung und Brownsche Brücke Korinna Griesing Dozentin: Prof. Dr. Christine Müller 17. April 2012 Korinna Griesing 1 (26) Inhalt Motivation Statistische Methoden Geometrische Brownsche

Mehr

Dietmar Pfeifer i Math. Kolloquium, Univ. Ulm, 10. Mai 2011

Dietmar Pfeifer i Math. Kolloquium, Univ. Ulm, 10. Mai 2011 Moellierung un Simulation hochimensionaler Abhängigkeiten versicherungstechnischer Risiken Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik Schwerpunkt Versicherungs- un Finanzmathematik Agena Ein kurzer

Mehr

Berichte aus der Statistik. Jens Kahlenberg. Storno und Profitabilität in der Privathaftpflichtversicherung

Berichte aus der Statistik. Jens Kahlenberg. Storno und Profitabilität in der Privathaftpflichtversicherung Berichte aus der Statistik Jens Kahlenberg Storno und Profitabilität in der Privathaftpflichtversicherung Eine Analyse unter Verwendung von univariaten und bivariaten verallgemeinerten linearen Modellen

Mehr

Synthetische Niederschläge für Kanalnetzberechnungen (SYNOPSE)

Synthetische Niederschläge für Kanalnetzberechnungen (SYNOPSE) Synthetische Niederschläge für Kanalnetzberechnungen (SYNOPSE) U. Haberlandt et al. Koordination: Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und landwirtschaftlichen Wasserbau, Leibniz Universität Hannover

Mehr

Operationelle Nutzung von Ensembles für Hochwasservorhersagen in der Schweiz

Operationelle Nutzung von Ensembles für Hochwasservorhersagen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Hydrologie Hydrologische Vorhersagen Operationelle Nutzung von Ensembles für Hochwasservorhersagen

Mehr

Quantifizierung von Abhängigkeitsstrukturen zwischen Risiken in Versicherungsunternehmen

Quantifizierung von Abhängigkeitsstrukturen zwischen Risiken in Versicherungsunternehmen Quantifizierung von Abhängigkeitsstrukturen zwischen Risiken in Versicherungsunternehmen WP/Aktuar Prof. Dr. Tristan Nguyen und Dipl.-WiWi Robert Danilo Molinari WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr Lehrstuhl

Mehr

Einführung in die Statistik mit EXCEL und SPSS

Einführung in die Statistik mit EXCEL und SPSS Christine Duller Einführung in die Statistik mit EXCEL und SPSS Ein anwendungsorientiertes Lehr- und Arbeitsbuch Zweite, überarbeitete Auflage Mit 71 Abbildungen und 26 Tabellen Physica-Verlag Ein Unternehmen

Mehr

Quantitative Risk Management

Quantitative Risk Management Quantitative Risk Management Copulas und Abhängigkeit Johannes Paschetag Mathematisches Institut der Universität zu Köln Wintersemester 2009/10 Betreuung: Prof. Schmidli, J. Eisenberg i Inhaltsverzeichnis

Mehr

Frailty Models in Survival Analysis

Frailty Models in Survival Analysis Aus dem Institut für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik (Direktor: Prof. Dr. Johannes Haerting) Frailty Models in Survival Analysis Habilitation zur Erlangung des akademischen Grades

Mehr

Thema: Bootstrap-Methoden für die Regressionsanalyse. Bachelorarbeit. im Fachgebiet Wirtschaftsinformatik am Lehrstuhl für Quantitative Methoden

Thema: Bootstrap-Methoden für die Regressionsanalyse. Bachelorarbeit. im Fachgebiet Wirtschaftsinformatik am Lehrstuhl für Quantitative Methoden Westfälische Wilhelms-Universität Münster Thema: Bootstrap-Methoden für die Regressionsanalyse Bachelorarbeit im Fachgebiet Wirtschaftsinformatik am Lehrstuhl für Quantitative Methoden Themensteller: Prof.

Mehr

Multivariate Statistik

Multivariate Statistik Hermann Singer Multivariate Statistik 1 Auflage 15 Oktober 2012 Seite: 12 KAPITEL 1 FALLSTUDIEN Abbildung 12: Logistische Regression: Geschätzte Wahrscheinlichkeit für schlechte und gute Kredite (rot/blau)

Mehr

Hochwasser Risikomanagement in Zeiten des globalen Wandels

Hochwasser Risikomanagement in Zeiten des globalen Wandels Quantifizierung ökonomischer Hochwasserschäden für großräumige Schadenszenarien Hochwasser Risikomanagement in Zeiten des globalen Wandels Bruno Merz Sektion Hydrologie Deutsches GeoForschungsZentrum Schäden

Mehr

Robert Pinzinger, Bastian Klein, Dennis Meißner und Dmytro Lisniak Auswahl Pareto-optimaler Modelle zur statistischen Korrektur von Abflussvorhersagen

Robert Pinzinger, Bastian Klein, Dennis Meißner und Dmytro Lisniak Auswahl Pareto-optimaler Modelle zur statistischen Korrektur von Abflussvorhersagen Fachartikel I DOI: 10.5675/HyWa_2014,2_8 Pinzinger et al.: Auswahl Pareto-optimaler Modelle zur statistischen Korrektur... HW 58. 2014, H. 2 Robert Pinzinger, Bastian Klein, Dennis Meißner und Dmytro Lisniak

Mehr

Die Verletzlichkeit von Gebäuden Schlüsselparameter für die Risikobeurteilung

Die Verletzlichkeit von Gebäuden Schlüsselparameter für die Risikobeurteilung Die Verletzlichkeit von Gebäuden Schlüsselparameter für die Risikobeurteilung Priv.-Doz. Dr. Sven FUCHS Source: APA 2013 Risikomanagement adopted from Carter 1991, Alexander 2000, Kienholz et al. 2004

Mehr

Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten

Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten F.-W. Bolle, P. Krebs (Hrsg.) Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten Methoden und Maßnahmen zum Umgang mit dem Klimawandel Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten / Band 9 Klimaprojektionen

Mehr

Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland. Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz

Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland. Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz 2. REKLIM Konferenz Klimawandel in den Regionen Leipzig 08.09.2011 Motivation

Mehr

Probabilistisches Tracking mit dem Condensation Algorithmus

Probabilistisches Tracking mit dem Condensation Algorithmus Probabilistisches Tracking mit dem Condensation Algorithmus Seminar Medizinische Bildverarbeitung Axel Janßen Condensation - Conditional Density Propagation for Visual Tracking Michael Isard, Andrew Blake

Mehr

Korrelation - Regression. Berghold, IMI

Korrelation - Regression. Berghold, IMI Korrelation - Regression Zusammenhang zwischen Variablen Bivariate Datenanalyse - Zusammenhang zwischen 2 stetigen Variablen Korrelation Einfaches lineares Regressionsmodell 1. Schritt: Erstellung eines

Mehr

Abschlussbericht: Teil A

Abschlussbericht: Teil A Stiftung Rheinland-Pfalz für Innovation: Umsetzung moderner Methoden der Portfolio-Optimierung in der Praxis (Förderkennzeichen: 961-386261/792) Abschlussbericht: Teil A Abteilung Finanzmathematik 25.

Mehr

Beschreibungsmodelle

Beschreibungsmodelle Beschreibungsmodelle Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2 1.1 eite 1................................. 2 2 Architekturmodelle 3 2.1 eite 1................................. 3 3 Datenmodelle 4 3.1 eite 1.................................

Mehr

Das Parameterrisiko - Ein häufig vernachlässigtes Risiko in Internen Modellen von Schaden- und Unfallversicherern

Das Parameterrisiko - Ein häufig vernachlässigtes Risiko in Internen Modellen von Schaden- und Unfallversicherern Das Parameterrisiko - Ein häufig vernachlässigtes Risiko in Internen Modellen von Schaden- und Unfallversicherern Dorothea Diers Preprint Series: 2007-19 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Internationale WasserforschungsAllianz Sachsen IWAS Q1 Szenarien- und Systemanalyse Statusbericht 06.12.2012 Magdeburg

Internationale WasserforschungsAllianz Sachsen IWAS Q1 Szenarien- und Systemanalyse Statusbericht 06.12.2012 Magdeburg Internationale WasserforschungsAllianz Sachsen 0 IWAS Q1 Szenarien- und Systemanalyse Statusbericht 06.12.2012 Magdeburg Gefördert vom IWAS@AGU Greetings from the Annual Fall Meeting of the American Geophysical

Mehr

Einführung in Statistik und Messwertanalyse für Physiker

Einführung in Statistik und Messwertanalyse für Physiker Gerhard Böhm, Günter Zech Einführung in Statistik und Messwertanalyse für Physiker SUB Göttingen 7 219 110 697 2006 A 12486 Verlag Deutsches Elektronen-Synchrotron Inhalt sverzeichnis 1 Einführung 1 1.1

Mehr

Hierarchische Archimedische Copulas

Hierarchische Archimedische Copulas Hierarchische Archimedische Copulas Bachelorarbeit im Studiengang Wirtschaftsmathematik am Fachbereich Mathematik und Informatik der Philipps-Universität Marburg eingereicht von Yuriy Pinkhasik Marburg,

Mehr

Bias-Korrektur von CLM-Niederschlagsdaten. in dynaklim. Markus Quirmbach, Elke Freistühler dr. papadakis GmbH

Bias-Korrektur von CLM-Niederschlagsdaten. in dynaklim. Markus Quirmbach, Elke Freistühler dr. papadakis GmbH Bias-Korrektur von CLM-Niederschlagsdaten für die Impactmodelle in dynaklim Markus Quirmbach, Elke Freistühler dr. papadakis GmbH Zusammenfassung bisheriger Erkenntnisse Bias in den Jahresniederschlagssummen

Mehr

Evaluation von Risikomodellen

Evaluation von Risikomodellen Evaluation von Risikomodellen Über die Pflicht zum echten Mehrwert Erstellt für: DKF 2015, München 5. Mai 2015 Agenda 1 Vorstellung 2 Motivation 3 Das ideale VaR-Modell 4 Testverfahren 5 Implikationen

Mehr

Auszug Publikationen 2006

Auszug Publikationen 2006 Auszug Publikationen 2006 Copulas im Risikomanagement Wir denken nach, um vorzudenken Copulas im Risikomanagement Dr. Andreas Beck / Dr. Michael Lesko / Dr. Frank Schlottmann / Prof. Dr. Konrad Wimmer

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

Potenziale einer in-silico-unterstützten Bewertung von HAMR

Potenziale einer in-silico-unterstützten Bewertung von HAMR Potenziale einer in-silico-unterstützten Bewertung von HAMR Dr. Marcus Weber, AG-Leiter Computational Drug Design Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin www.zib.de/weber Eintrag von toxischen

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

MARKTÜBERBLICK UND BEISPIELE - SOFTWARE FÜR DIE NA-MODELLIERUNG. Ralf Merz und Günter Blöschl

MARKTÜBERBLICK UND BEISPIELE - SOFTWARE FÜR DIE NA-MODELLIERUNG. Ralf Merz und Günter Blöschl 1. Überblick MARKTÜBERBLICK UND BEISPIELE - SOFTWARE FÜR DIE NA-MODELLIERUNG Ralf Merz und Günter Blöschl In den folgenden Tabellen wurden die Eckdaten von neun bekannten Softwarepaketen für die Niederschlag-Abfluss

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Kapitel 1 Einführung 3. Kapitel 2 Messtheorie und deskriptive Statistik 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Kapitel 1 Einführung 3. Kapitel 2 Messtheorie und deskriptive Statistik 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Kapitel 1 Einführung 3 1.1 Ziele... 4 1.2 Messtheorie und deskriptive Statistik... 8 1.3 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung... 9 1.4 Inferenzstatistik... 9 1.5 Parametrische

Mehr

Hydrologische Perspektiven in der Zusammenarbeit von Nachbarländern. Dr. André Weidenhaupt Präsident der IKSMS, Wasserdirektor von Luxemburg

Hydrologische Perspektiven in der Zusammenarbeit von Nachbarländern. Dr. André Weidenhaupt Präsident der IKSMS, Wasserdirektor von Luxemburg Hydrologische Perspektiven in der Zusammenarbeit von Nachbarländern Dr. André Weidenhaupt Präsident der IKSMS, Wasserdirektor von Luxemburg Hydrologische Perspektiven in der Zusammenarbeit von Nachbarländern

Mehr

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch 1 2 - Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch Badewannenkurve. -mit der Badewannenkurve lässt

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Statistik

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Statistik Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Statistik Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-QMW.0001: Lineare Modelle... 3 B.WIWI-VWL.0007: Einführung in die Ökonometrie...

Mehr

Herzlich Willkommen zur letzten Vorlesung in. Statistik 2. vor Weihnachten

Herzlich Willkommen zur letzten Vorlesung in. Statistik 2. vor Weihnachten Herzlich Willkommen zur letzten Vorlesung in Statistik 2 vor Weihnachten Was sollen wir heute machen? Vorlesung? Übung? Weihnachtsfeier? Was sollen wir heute machen? Vorlesung? Übung? Weihnachtsfeier?

Mehr

Kompaktskript zur Vorlesung Stochastische Risikoanalyse

Kompaktskript zur Vorlesung Stochastische Risikoanalyse Kompaktskript zur Vorlesung Stochastische Risikoanalyse Friedrich-Schiller-Universität Jena Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik Prof. Dr. P. Kischka Sommersemester

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Einführung in STATISTICA 1. 1 Erste Schritte in STATISTICA 3

Inhaltsverzeichnis. I Einführung in STATISTICA 1. 1 Erste Schritte in STATISTICA 3 I Einführung in STATISTICA 1 1 Erste Schritte in STATISTICA 3 2 Datenhaltung in STATISTICA 11 2.1 Die unterschiedlichen Dateitypen in STATISTICA....... 11 2.2 Import von Daten......... 12 2.3 Export von

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

Prozessmodellierung der mobilen Datenerfassung für den Rettungsdienst bei einer Großschadenslage

Prozessmodellierung der mobilen Datenerfassung für den Rettungsdienst bei einer Großschadenslage 16. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. Vorgehensmodelle und Implementierungsfragen 8. - 9. April 2009, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Prozessmodellierung der mobilen

Mehr

Workshop Aktuelle Entwicklungen bei der Auswertung von Fernerkundungsdaten für forstliche Aufgabenstellungen

Workshop Aktuelle Entwicklungen bei der Auswertung von Fernerkundungsdaten für forstliche Aufgabenstellungen Workshop Aktuelle Entwicklungen bei der Auswertung von Fernerkundungsdaten für forstliche Aufgabenstellungen Schätzung von Holzvorräten und Baumartenanteilen mittels Wahrscheinlichkeitsmodellen Haruth

Mehr

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 1 Einführung in die statistische Datenanalyse Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 2 Gliederung 1.Grundlagen 2.Nicht-parametrische Tests a. Mann-Whitney-Wilcoxon-U Test b. Wilcoxon-Signed-Rank

Mehr

Eisvorhersage für Schifffahrtskanäle

Eisvorhersage für Schifffahrtskanäle Referat M2 - Wasserhaushalt, Vorhersagen und Prognosen Veranlassung Eisvorhersage für Schifffahrtskanäle Als Folge der gemäßigten Klimabedingungen in Deutschland ist auch während der Wintermonate die Nutzung

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Ziele und Herausforderungen für die visuell gestützte Analyse großer Datenmengen. Präsentation der Modellergebnisse auf KlimafolgenOnline.

Ziele und Herausforderungen für die visuell gestützte Analyse großer Datenmengen. Präsentation der Modellergebnisse auf KlimafolgenOnline. Ziele und Herausforderungen für die visuell gestützte Analyse großer Datenmengen Präsentation der Modellergebnisse auf KlimafolgenOnline.com Thomas Nocke Potsdam Institut für Klimafolgenforschung Der Visualisierungsprozess

Mehr

HYDROLOGIE I EINFÜHRUNGSVERANSTALTUNG ASSISTENZ

HYDROLOGIE I EINFÜHRUNGSVERANSTALTUNG ASSISTENZ HYDROLOGIE I EINFÜHRUNGSVERANSTALTUNG ASSISTENZ Ellen Cerwinka cerwinka@ifu.baug.ethz.ch Juliane Kneisler kneisler@ifu.baug.ethz.ch HIL D 21.3 Kontaktdaten Sprechzeiten Dienstag: 14.30 16.30 Uhr und nach

Mehr

Werden wir immer noch älter?

Werden wir immer noch älter? Werden wir immer noch älter? Dr. Roland Rau Rau@demogr.mpg.de Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock GDV-Pressekolloquium 2009 Berlin, 25. März 2009 Was ist eigentlich Lebenserwartung?

Mehr

Andy Philipp Curriculum Vitae List of Publications

Andy Philipp Curriculum Vitae List of Publications Dr. Andy Philipp Hydrologist Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Email: andy.philipp@smul.sachsen.de General Information Name Birth Status Andy Philipp May 20th, 1981 in Zwickau,

Mehr

Auszug Publikationen 2006

Auszug Publikationen 2006 Auszug Publikationen 2006 Zur Modellierung von Abhängigkeiten in der Bankpraxis Copula-Funktionen zur Ermittlung des Gesamtbankrisikoprofils Wir denken nach, um vorzudenken Zur Modellierung von Abhängigkeiten

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

POLDIRAD Measurements

POLDIRAD Measurements POLDIRAD Measurements Martin Hagen and Hartmut Höller Jens Reimann, Lothar Oswald, Hermann Scheffold, DLR Oberpfaffenhofen Polarization Doppler Radar POLDIRAD 1986 installed as the first fully polarimetric

Mehr

Teil I Beschreibende Statistik 29

Teil I Beschreibende Statistik 29 Vorwort zur 2. Auflage 15 Vorwort 15 Kapitel 0 Einführung 19 0.1 Methoden und Aufgaben der Statistik............................. 20 0.2 Ablauf statistischer Untersuchungen..............................

Mehr

dwhgmbh Industrielle Forschung Industrie Projekte Beratung öffentlicher Einrichtungen

dwhgmbh Industrielle Forschung Industrie Projekte Beratung öffentlicher Einrichtungen dwhgmbh Seit 2004 tätig, GmbH Gründung 2010 15-20 MitarbeiterInnen& Projektmitarbeiter an F&E Einrichtungen Entwicklung von Modellierungsmethoden, Simulationsmodellen & Simulationslösungen All-In-One Datenakquise

Mehr

Auswirkungen von Klimaänderungen auf das Grundwasserdargebot und den Bodenwasserhaushalt in der Metropolregion Hamburg

Auswirkungen von Klimaänderungen auf das Grundwasserdargebot und den Bodenwasserhaushalt in der Metropolregion Hamburg Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Auswirkungen von Klimaänderungen auf das Grundwasserdargebot und den Bodenwasserhaushalt in der Metropolregion Hamburg 25.02.2014 F. Herrmann*, F. Wendland*, Lena Hübsch**,

Mehr

Analyse von Querschnittsdaten. Regression mit Dummy-Variablen

Analyse von Querschnittsdaten. Regression mit Dummy-Variablen Analyse von Querschnittsdaten Regression mit Dummy-Variablen Warum geht es in den folgenden Sitzungen? Datum Vorlesung 9.0.05 Einführung 26.0.05 Beispiele 02..05 Forschungsdesigns & Datenstrukturen 09..05

Mehr

Physica-Lehrbuch. Ein anwendungsorientiertes Lehr- und Arbeitsbuch. von Christine Duller

Physica-Lehrbuch. Ein anwendungsorientiertes Lehr- und Arbeitsbuch. von Christine Duller Physica-Lehrbuch Einführung in die Statistik mit EXCEL und SPSS Ein anwendungsorientiertes Lehr- und Arbeitsbuch von Christine Duller Neuausgabe Einführung in die Statistik mit EXCEL und SPSS Duller schnell

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Survival of the Fittest Wie statistische Modelle an Daten angepasst werden

Survival of the Fittest Wie statistische Modelle an Daten angepasst werden Tag der Mathematik 2009 Survival of the Fittest Wie statistische Modelle an Daten angepasst werden Thomas Kneib Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Mehr

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung 10.02.2016, 13.00 13.30 CET Dr. Franziska Hasselmann Studienleitung CAS Managing Infrastructure Assets Maintenance Schweiz 2016 Vielfalt als Zukunft Instandhaltung Einladungstext zum Vortrag... Täglich

Mehr

+ 2 F2 (u) X 1 F1 (u)) Der Koeffizient der unteren Tail-Abhängigkeit von (X 1,X 2 ) T wird folgendermaßen definiert:

+ 2 F2 (u) X 1 F1 (u)) Der Koeffizient der unteren Tail-Abhängigkeit von (X 1,X 2 ) T wird folgendermaßen definiert: Tail Abhängigkeit Definition 12 Sei (X 1,X 2 ) T ein Zufallsvektor mit Randverteilungen F 1 und F 2. Der Koeffizient der oberen Tail-Abhängigkeit von (X 1,X 2 ) T wird folgendermaßen definiert: λ U (X

Mehr

Anwendung von Copula-Modellen in der Hochwasserstatistik zur Planung technischer Rückhaltemaßnahmen

Anwendung von Copula-Modellen in der Hochwasserstatistik zur Planung technischer Rückhaltemaßnahmen RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM SCHRIFTENREIHE HYDROLOGIE/WASSERWIRTSCHAFT Anwendung von Copula-Modellen in der Hochwasserstatistik zur Planung technischer Rückhaltemaßnahmen von Markus Schulte 215 LEHRSTUHL FÜR

Mehr

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer 1 Einleitung Im Rahmen des SST wird teilweise vereinfachend angenommen, dass der Zusammenhang zwischen der Veränderung des risikotragenden

Mehr

F. Klingel, S. Greassidis, S. Jaschinski, C. Jolk, A. Borgmann, H. Stolpe

F. Klingel, S. Greassidis, S. Jaschinski, C. Jolk, A. Borgmann, H. Stolpe GIS als Lösungsansatz für die Entwicklung eines Planungs- und Entscheidungsunterstützungssystems für das Integrierte Wasserressourcenmanagement in Vietnam F. Klingel, S. Greassidis, S. Jaschinski, C. Jolk,

Mehr

Business Analytics Die Finanzfunktion auf dem Weg zur Strategieberatung? IBM Finance Forum, 20. März 2013 Prof. Dr.

Business Analytics Die Finanzfunktion auf dem Weg zur Strategieberatung? IBM Finance Forum, 20. März 2013 Prof. Dr. v Business Analytics Die Finanzfunktion auf dem Weg zur Strategieberatung? IBM Finance Forum, 20. März 2013 Prof. Dr. Gerhard Satzger Agenda 1. Wie sieht die erfolgreiche Finanzfunktion von morgen aus?

Mehr

Überblick und Ausblick

Überblick und Ausblick Letzte Vorlesung Statistik Vorlesung Datenanalyse und Statistik Gliederung 1 Sortiert nach dem Inhalt der Vorlesung Sortiert nach Daten 2 Kovarianzmatrizen Klusteranalyse Hauptkomponentenanalyse Faktorenanalyse

Mehr

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester Investition und Risiko Finanzwirtschaft I 5. Semester 1 Gliederung Ziel Korrekturverfahren: Einfache Verfahren der Risikoberücksichtigung Sensitivitätsanalyse Monte Carlo Analyse Investitionsentscheidung

Mehr

Seminar im Sommersemester 2012 Modellierung kategorialer Daten

Seminar im Sommersemester 2012 Modellierung kategorialer Daten LMU München, Institut für Statistik, Seminar für angewandte Stochastik Seminar im Sommersemester 2012 Modellierung kategorialer Daten Prof. Dr. G. Tutz; Dipl.-Stat. M. Oelker; Dipl.-Stat. F. Heinzl; Dipl.-Stat.

Mehr

Solvency II und die Standardformel

Solvency II und die Standardformel Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Mathematische Stochastik Solvency II und die Standardformel Festkolloquium 20 Jahre (neue) Versicherungsmathematik an der TU Dresden Sebastian Fuchs

Mehr

Änderungen des natürlichen Wasserdargebotes in der Elbe unter Klimawandel

Änderungen des natürlichen Wasserdargebotes in der Elbe unter Klimawandel Nationale GLOWA Konferenz in Potsdam Änderungen des natürlichen Wasserdargebotes in der Elbe unter Klimawandel Fred F. Hattermann Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung Gliederung Einführung Das Modell

Mehr

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung 5. Schließende Statistik 5.1. Einführung Sollen auf der Basis von empirischen Untersuchungen (Daten) Erkenntnisse gewonnen und Entscheidungen gefällt werden, sind die Methoden der Statistik einzusetzen.

Mehr

Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen

Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen Referat von Guido RECKE Institut für Agrarökonomie der Georg-August-Universität Göttingen Platz der Göttinger Sieben

Mehr

Coupled Meteorological-Hydrological. Early Flood Warning. for Alpine Catchments

Coupled Meteorological-Hydrological. Early Flood Warning. for Alpine Catchments Coupled Meteorological-Hydrological Early Flood Warning for Alpine Catchments H. Kunstmann, A. Marx, G. Smiatek, J. Werhahn Challenge Alpine Catchments Fast precipitation-runoff response times short warning

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Unsicherheitsanalyse zur Breschenbildung im Risk Assessment für Talsperren

Unsicherheitsanalyse zur Breschenbildung im Risk Assessment für Talsperren 328 Unsicherheitsanalyse zur Breschenbildung im Risk Assessment für Talsperren Uncertainty analysis for breach formation in the risk assessment of dams M. Niemeyer, N. P. Huber, J. Köngeter, H. Polzcyk

Mehr

To What Extent Does Terrestrial Life Follow The Water? Eriita G. Jones and Charles H. Lineweaver

To What Extent Does Terrestrial Life Follow The Water? Eriita G. Jones and Charles H. Lineweaver To What Extent Does Terrestrial Life Follow The Water? Eriita G. Jones and Charles H. Lineweaver Ruth-Sophie Taubner 10. November 2010 To What Extent Does Terrestrial Life Follow The Water? Eriita G. Jones

Mehr

Künstliche Intelligenz Unsicherheit. Stephan Schwiebert WS 2009/2010 Sprachliche Informationsverarbeitung Institut für Linguistik Universität zu Köln

Künstliche Intelligenz Unsicherheit. Stephan Schwiebert WS 2009/2010 Sprachliche Informationsverarbeitung Institut für Linguistik Universität zu Köln Künstliche Intelligenz Unsicherheit Stephan Schwiebert WS 2009/2010 Sprachliche Informationsverarbeitung Institut für Linguistik Universität zu Köln Rückblick Agent in der Wumpuswelt konnte Entscheidungen

Mehr

Räumliches Data Mining

Räumliches Data Mining Räumliches Data Mining Spatial Data Mining Data Mining = Suche nach "interessanten Mustern" in sehr großen Datensätzen => explorative Datenanlyse auch: Knowledge Discovery in Databases (KDD) verbreitete

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Marcus R.W. Martin Stefan Reitz. Carsten S. Wehn. Kreditderivate und. Kreditrisikomodelle. Eine mathematische Einführung

Marcus R.W. Martin Stefan Reitz. Carsten S. Wehn. Kreditderivate und. Kreditrisikomodelle. Eine mathematische Einführung Marcus R.W. Martin Stefan Reitz Carsten S. Wehn Kreditderivate und Kreditrisikomodelle Eine mathematische Einführung 2., überarbeitete und erweiterte Auflage ö Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Modell- und evidenzbasierte Medizin durch digitale Patientenmodelle

Modell- und evidenzbasierte Medizin durch digitale Patientenmodelle 14.04.2015 Modell- und evidenzbasierte Medizin durch digitale Patientenmodelle Dr. Kerstin Denecke April 2015 ICCAS Innovation Center for Computer-Assisted Surgery Gegründet im März 2005 als zentrale Eintrichtung

Mehr

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Agenda Herausforderungen im IT Service Management (ITSM) Predictive

Mehr

Vorhersagemodell für die Verfügbarkeit von IT-Services

Vorhersagemodell für die Verfügbarkeit von IT-Services Vorhersagemodell für die Verfügbarkeit von IT-Services Magdeburg Research and Competence Cluster Very Large Business Applications Lab Fakultät für Informatik Institut für Technische und Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Nachhaltigkeit operationeller Dienste des BSH

Nachhaltigkeit operationeller Dienste des BSH Workshop Mehr Sicherheit und Effizienz durch detaillierte Zustandserfassung und Vorhersagen Nachhaltigkeit operationeller Dienste des BSH Stephan Dick, BSH 28. November 2013, Hamburg Gliederung Einführung

Mehr

Seminar A - Spieltheorie und Multiagent Reinforcement Learning in Team Spielen

Seminar A - Spieltheorie und Multiagent Reinforcement Learning in Team Spielen Seminar A - Spieltheorie und Multiagent Reinforcement Learning in Team Spielen Michael Gross mdgrosse@sbox.tugraz.at 20. Januar 2003 1 Spieltheorie 1.1 Matrix Game Definition 1.1 Ein Matrix Game, Strategic

Mehr

Verwendung regionaler Klimamodelldaten in Klimaimpaktstudien

Verwendung regionaler Klimamodelldaten in Klimaimpaktstudien - Klima mafolgenforschung orschung in Niedersachsen Verwendung regionaler Klimamodelldaten in Klimaimpaktstudien Sprecher: Daniela Jacob Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg Forschungsthema 1

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.2013-24.06.2013 PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2013 für den 1. und 2. sabschnitt vom 21.05.2013-24.06.2013 (en, die ggf. vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden, haben gesonderte

Mehr

SLAM. Simultaneous Localization and Mapping. KogSys-Sem-M2: Reading Club - SLAM - Andreas Habermann

SLAM. Simultaneous Localization and Mapping. KogSys-Sem-M2: Reading Club - SLAM - Andreas Habermann SLAM Simultaneous Localization and Mapping KogSys-Sem-M2: Reading Club - SLAM - Andreas Habermann Simultaneous Localization And Mapping SLAM Problematik SLAM Arten SLAM Methoden: (E)KF SLAM GraphSLAM Fast

Mehr

Computational Finance

Computational Finance Computational Finance Kapitel 2.1: Einführung in die Simulation Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring 4

Mehr