Haushaltsrede März 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Haushaltsrede 2015 11. März 2015"

Transkript

1 Haushaltsrede März 2015 Sehr geehrte Frau 1. Bürgermeisterin Dr. Meierhofer, sehr geehrter Herr 2. Bürgermeister Bauer, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen im Marktgemeinderat, sehr geehrte Damen und Herren der Gemeindeverwaltung, der Gemeindewerke und der Bayerischen Zugspitzbahn, sehr geehrte Damen und Herren! Vor weniger als 10 Monaten startete der Marktgemeinderat mit 13 neuen Mandatsträgern in eine neue Periode. Aber nicht nur das, die Wähler entschieden sich erstmals für eine Frau aus den Reihen der SPD als 1. Bürgermeisterin. Ein Novum, ein Paukenschlag, der immer noch weit über die Grenzen von Garmisch-Partenkirchen hinaus Beachtung findet. Obendrein hat sich mit diesem Wahlergebnis unser Parteien- und Wählergruppenspektrum so stark verändert, dass es mit der gewohnten Blockmehrheit und den damit zusammenhängenden Machtstrukturen plötzlich zu Ende ging. Mehrheiten müssen jetzt immer wieder neu gefunden werden. Das ist allerdings gerade nach der langen, unleidlichen Vorgeschichte eine sehr positive, demokratische Entwicklung und von den Wählern so gewollt. Das Wahlkampfversprechen der SPD Für ein neues Miteinander ist daher umso wichtiger und es wird nun Stück für Stück in unseren kommunalpolitischen Alltag integriert. Darüber dürften sich bestimmt alle sehr freuen. Der erste Schritt zu mehr Beteiligung in den Ausschüssen war mit einer Anhebung der Ausschusssitze verbunden. Zur Erinnerung: Die CSB-Fraktion beantragte in der ersten Sitzung, die Anzahl nicht von 8 auf 10 ( ohne Vorsitz ) zu erhöhen. Die Argumentation: Mehr Sitze bedeuten mehr und unnötiges Gerede und darunter würde sowohl die Diskussionskultur als auch die Entscheidungsfindung enorm leiden. Das ist jetzt kein Zitat und zudem stark verkürzt, dennoch möchte ich damit den Kerninhalt in Erinnerung rufen, denn diese Vorhersagen und Befürchtungen haben sich keinesfalls bestätigt, ganz im Gegenteil. Gerade für die Neuen sind die Beiträge von allen Kolleginnen und Kollegen überaus wertvoll - meistens jedenfalls. Störend und wenig hilfreich hingegen empfinde ich Beiträge, Aktionen und Reaktionen aus überflüssigem Populismus heraus, wo immer diese auch stattfinden. Warum? Weil wir als Gemeinderatsmitglieder keiner 1

2 Legislative wie im Land- oder Bundestag angehören. Wir sind in der Hauptsache ein kommunales Ausführungsorgan, was gerne mal vergessen wird. Wir dürfen und müssen das uns übertragene Gemeinderatsmandat nach unserer freien und nur durch die Rücksicht auf das öffentliche Wohl bestimmten Überzeugung ausüben. Und deshalb sind bunte Abstimmungsergebnisse keinesfalls Folgen von Disziplinlosigkeit oder heillosem Durcheinander sondern einem der wichtigsten Grundsätze in der Kommunalpolitik entsprungen. Ein weiterer, sehr bedeutender Punkt zu mehr Miteinander und Beteiligung war die Reduzierung auf mindestens 2 Mandatsträger bei Gründung einer Fraktion oder Ausschussgemeinschaft. Damit haben wir den kleineren im Gemeinderat vertretenen Parteien und Gruppierungen mehr Beteiligung, Verantwortung und Transparenz ermöglicht und somit ebenfalls ihren Wählerinnen und Wählern. Unter dem Thema Miteinander und Beteiligung spielt die Einrichtung von zusätzlichen Referenten eine wichtige Rolle. Zahlreiche Kontakte zwischen Referenten und Bürgern, Vereinen und Institutionen fanden bereits statt. Gleichzeitig wurden und werden erstmals Beiräte installiert und eingerichtet. Die Bürgerbeteiligung ist also stark im Aufwind. Seit nahezu einem Jahr werden zudem die Niederschriften aller Sitzungen auf der Website der Marktgemeinde veröffentlicht, ein weiterer Meilenstein in Sachen Transparenz. Mit Beginn der Gremienarbeit wurde sehr schnell klar, auf Grund der aktuellen Probleme und Aufgabenstellungen aber auch im Hinblick einiger schlimmer Hinterlassenschaften ist eine höhere Frequenz der Sitzungen und Vorberatungen unumgänglich. Die Sitzungen des Marktgemeinderates und alle Ausschusssitzungen waren ab Beginn an öffentlich. Nichtöffentlich wurden lediglich Inhalte behandelt, die in 22 unserer Geschäftsordnung als Grundlage und Pflicht zur Behandlung in nichtöffentlicher Sitzung definiert sind, wie beispielsweise Grundstücksgeschäfte oder Personalangelegenheiten. Zugegeben, der Start war nicht ganz einfach. Das war aber auf Grund dieser völlig neuen Situation zu erwarten. Aus meiner Sicht befinden wir uns noch immer in dieser Startphase. Der Motor läuft zuweilen schon überraschend rund doch ruckelt und zuckelt es zwischendurch immer wieder mal mehr oder wenig heftig im Getriebe. Wem dieser Neuanfang noch nicht perfekt genug ist oder wem es nicht schnell genug geht, der soll sich bitte an die vorangegangene Periode erinnern und speziell an den zum Teil unerträglichen Umgang miteinander. Und wer fernerhin in die Öffentlichkeit 2

3 hinausposaunt, dass die Bürgermeisterin ihre Wahlversprechen bezüglich Transparenz, Öffentlichkeit oder das neue Miteinander bisher nicht eingehalten hat, der hat einfach was nicht mitbekommen oder handelt gezielt falsch. Schon ganz zu Beginn unserer Tätigkeit standen sehr wichtige Themen und weitreichende Entscheidungen an, wie beispielsweise die Unterbringung der Flüchtlinge und Asylbewerber, die Verhandlungen und Entscheidung über die Entwicklung der Flächen am Bahnhof und am Ortseingang, Fragen zum G7 Gipfel sowie eine stetig wachsende, negative Finanzentwicklung. Übrigens: Allen Mandatsträgern und Fraktionen war es erstmals nicht nur erlaubt sondern es war sogar erwünscht direkt mit einem Investor im Rahmen einer laufenden Planung in Kontakt zu treten um Ideen und Wünsche einzubringen. Erst diese Vorgehensweise ermöglichte eine sachliche und inhaltlich fundierte Entscheidung im Marktgemeinderat. Fast einstimmig ( 30 : 1 ) votierte der Gemeinderat mit überwältigender Mehrheit für dieses Projekt. Ein enorm wichtiges Signal für die Bürger und die Wirtschaft. Es war das Ergebnis eines neuen, intensiven, anstrengenden aber in jedem Fall lohnenswerten und demokratischen Prozesses. In Garmisch-Partenkirchen geht es weiter, der Stillstand ist vorbei! Zwei Klausuren standen zusätzlich auf dem Programm. Bei letzterer wurde die äußerst notwendige und längst überfällige Weiterentwicklung des Kongresshauses in die Wege geleitet. Dafür werden für das Jahr 2015 immerhin für den Wettbewerb und in den drei Folgejahren 4,7 Millionen, 7,0 Millionen und 3,0 Millionen in das Investitionsprogramm aufgenommen. Eine Maßnahme die nicht nur das laufende Kongressgeschäft innerhalb der Umbau- und Ergänzungsmaßnahme sichern sondern in der Folge noch erheblich erweitern wird werden in die Ertüchtigung des Olympiasaals investiert. Eine dringend notwendige Maßnahme zu verstärkten Nutzung bzw. Entlastung des Haupthauses. Auch unter Berücksichtigung dieser Fakten und Rahmenbedingungen kann man nur zu einem Schluss kommen: Der Neustart ist gelungen aber an einigen Punkten müssen wir noch hart arbeiten. Eine Anpassung möchte ich heute gleich anregen bzw. einfordern. Den nächsten Haushaltsberatungen muss in jedem Fall eine intensive Haushaltsklausur vorangehen. Eine Klausur - in der wir uns nicht ausschließlich mit der Kürzung von Mitteln befassen. Wir müssen uns künftig vor Planungen, Auftragsvergaben oder Beschaffungen noch mehr Gedanken über mögliche Synergieeffekte und 3

4 Refinanzierungsmöglichkeiten machen und über die entsprechenden Prioritäten im Gesamthaushalt befinden. Die rechtzeitige Einbindung der jeweiligen Verwaltungsbereiche sowie die Zusammenarbeit und Abstimmung untereinander ist dabei im Vorfeld unerlässlich. Mit diesem Haushaltsentwurf sind wir gerade noch mit einem, nein eher zwei blauen Augen davongekommen. Er schließt im Verwaltungshaushalt mit in den Einnahmen und Ausgaben und im Vermögenshaushalt mit Dieses mit einer minimalen Zuführung in Höhe von in den Vermögenshaushalt und dem sich daraus ergebenden Erfordernis einer verpflichtenden Tilgung in Höhe von 1,375 Millionen. Wir müssen also ran an unsere eisernen Reserven. Wir müssen eine unglaublich hohe Summe, nämlich unserer Rücklagen dafür aufbrauchen. Allein diese nackten Zahlen erschrecken uns. Der Markt Garmisch- Partenkirchen steht vor unglaublich großen, finanziellen Herausforderungen. Der Einbruch bei den Gewerbesteuereinnahmen in Höhe von 1,4 Millionen tut sehr weh, doch in naher Zukunft ist keine Verbesserung zu erwarten. Leer stehende Ladenflächen und ein sich ständig veränderndes Kauf- bzw. Bestellverhalten der Menschen befördern diesen Umstand und Strukturwandel zudem sichtlich immer weiter. Die Auslagerung eines Ablegers der staatlichen Schlösser- und Seenverwaltung in unseren Kreisort wirkt in diesem Kontext wie ein kleines Wunder und wir freuen uns sehr darüber. Ein Lichtblick ist auch der Anstieg der Übernachtungszahlen. Nicht zu vergessen, das sehr gute Geschäftsergebnis unserer Gemeindewerke und der mehr als positive Geschäftsplan für die nächsten Jahre. Weiterhin ein starker Fels in der Brandung. Die notwendigen Investitionen des Landkreises u. a. mit all seinen immer wachsenden Aufgaben in der Flüchtlingsproblematik lassen unsere Kreisumlage wohl um mehr als circa 3,4 Millionen steigen. Gleichzeitig sinkt die Schlüsselzuweisung des Freistaates um fast 1,7 Millionen. Das ansteigende und sich wieder im Aufwind befindliche Geschäftsergebnis der Spielbank beschert uns hingegen Einnahmen in Höhe von 1,2 Millionen, immerhin 3,17 % unserer Gesamteinnahmen. Wir können nur hoffen, dass das Damoklesschwert über der Standortfrage unseres Alpencasinos auf Dauer beseitigt werden kann. Mit 32,49 % oder 12,3 Millionen ist der Einkommenssteueranteil mittlerweile mit Abstand unser größter Posten auf der Einnahmenseite. Bevölkerungswachstum und mehr attraktive Arbeitsplätze bleiben deshalb künftig ein zentrales Thema. Wer immer noch glaubt, es sei doch gar nicht so schlimm und alles sei nur einer unkontrollierbaren Sparwut einer Bürgermeisterin entsprungen, der 4

5 steckt den Kopf in den Sand und erkennt nicht den Ernst der Lage. Alle Besitzstände und alten Gewohnheiten müssen auf den Prüfstand. Jeder muss sich bewegen und etwas zur Sicherung beitragen. Nur von den anderen etwas fordern macht uns nicht zukunftsfähig. Ich rate dringend davor ab, diesen Haushalt und die erforderlichen Sparmaßnahmen aus wahltaktischen oder populistischen Gründen schlecht zu reden oder gar scheitern zu lassen. Den Preis dafür würden nämlich alle Bürger bezahlen. Dieser alarmierende Haushaltsentwurf wurde mit sehr heißen Nadeln gestrickt. Wir kommen damit gerade noch mal um die Zwangsverwaltung herum und so können wir unsere Eigenständigkeit und gleichzeitig einen Großteil unserer freiwilligen Leistungen sichern, vorerst jedenfalls. Anfangs wollten viele von uns die äußerst prekäre, finanzielle Lage einfach nicht wahrhaben, doch scheibchenweise kamen immer neue Hiobsbotschaften hinzu und es war nicht mehr zu verdrängen. Die Erkenntnis, dass unser Handeln insbesondere bei den freiwilligen Leistungen einzig und allein von unseren finanziellen Spielräumen abhängt, setzte sich gerade noch rechtzeitig durch. Diese finanziellen Spielräume sind für die freiwilligen Leistungen von grundsätzlicher Bedeutung. Weder gutgemeintes Wohlwollen noch verführerisches Schielen nach Wahlgeschenken können und dürfen hier unser Handeln bestimmen; Und zwar zu keinem Zeitpunkt unserer Amtsperiode, auch nicht nach 3 Jahren. Denn ohne Geld kann man weder kreativ gestalten noch aktiv fördern. Für unseren Sparwillen wurde uns zwischenzeitlich viel Verständnis aber auch Unmut entgegengebracht und zwar unabhängig davon ob wir für diese große Hypothek die Verantwortung tragen oder nicht. Wir sind leider die Erben dieser Situation und müssen damit zu Recht kommen. Die erneute Beschlussfassung zur vierwöchigen Abfuhr des gelben Sackes ist hierfür ein gutes Beispiel. Sie wird zweifellos nicht als Glanzleistung unsere Entscheidungskompetenz in die Beratungshistorie eingehen, vielleicht aber als wichtiger Eckpfeiler einer neuen Sichtweise mit Mut auf notwendige und noch mögliche Korrekturen, selbst bei sehr unpopulären Maßnahmen. Eine mögliche Korrektur wider besseren Wissens zu vermeiden, auf Grund von welchen Gründen auch immer, ist meines Erachtens kein richtiger, kein erfolgreicher sondern ein fahrlässiger und falscher Weg. 5

6 Schon heute und jetzt möchte ich an die großen Herausforderungen der nächsten drei Jahre hinweisen. Bereits im nächsten Jahr müssen über 1.6 Millionen vom Verwaltungshaushalt in den Vermögenshaushalt fließen und in den Folgejahren sind es dann jeweils circa 2.5 Millionen, einhergehend mit einer vorgesehenen, linearen Steigerung der Tilgung bis auf 1.9 Millionen. Die Verwaltung teilt uns mit diesem Haushaltsentwurf eindeutig und unmissverständlich mit, dass nach dem derzeitigen Kenntnisstand die Sicherstellung unserer Dauernden Leistungsfähigkeit ab dem Haushaltsjahr 2015 trotz Einnahmeerhöhung und Ausgabenkürzung nicht gewährleistet ist. Was bedeutet das ganz nebenbei? Unsere unerfreulichen Finanzausschusssitzungen werden in jedem Fall eine laufende Fortsetzung erfahren und wir kommen nicht umhin, ständig alle eingeplanten Einnahmeerhöhungen und gleichzeitig alle in Frage kommenden Ausgabenkürzungen durch verantwortungsvolle Entscheidungen stützen müssen. Nur bei einer konsequenten Vorgehensweise und Umsetzung können wir die Dauernde Leistungsfähigkeit unserer Marktgemeinde gewährleisten. Funktionieren kann dies alles nur mit einer strengen Budgetierung im Verwaltungshaushalt. Das Verfahren der Budgetierung ist mit den bestehenden Normen des Haushaltsrechtes übrigens ohne Probleme vereinbar und im Sinne moderner Steuerungsmöglichkeiten und Controllingsysteme unverzichtbar. Über weitere Organisationsanpassungen in der Verwaltung muss in jedem Fall nachgedacht werden. Veränderte Arbeits- und Organisationsstrukturen können die Motivation der Mitarbeiter sowie die Arbeitsergebnisse verbessern und damit die Basis für weitere Kosteneinsparungen sowie Einnahmesteigerungen schaffen. Veränderungs- und Anpassungsankündigungen lösen nachvollziehbar immer auch Ängste und Blockaden aus. Deshalb sind derartige Maßnahmen unbedingt im Rahmen eines Veränderungsmanagements zu begleiten und durchzuführen. Auf der Suche nach Kosteneinsparungen innerhalb der freiwilligen Leistungen kommt man zwangsweise zum kulturellen Bereich. Kultur ist und bleibt aber nicht nur ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Gesellschaft sondern auch ein sehr bedeutender Kern unserer Identität. Unser vielfältiges Kulturangebot und unser Brauchtum ist daneben eine nicht zu unterschätzende Säule im Tourismus und damit unserer Wirtschaft. Oft unterschätzt wird die Kultur als wichtiger Standortfaktor und Garant für unsere Lebensqualität und alle potentiellen Zuzügler. Und genau deshalb kommen wir nicht umhin alles auf den Prüfstand zu stellen. Die ersten Schritte sind bereits 6

7 eingeleitet und wir werden mit möglichen Ausgabenreduzierungen, Quantitätsanpassungen, Einnahmesteigerungen, neuen Kooperationen und vielen neuen Ideen - das Kulturangebot in Garmisch-Partenkirchen nicht nur sichern sondern mit viel Schwung in die Zukunft führen. Qualität vor Quantität und Vielfalt vor Einfalt lautet hier die Devise. Das Richard-Strauss-Institut inklusive seiner Festivalreihe, der Kultursommer und Musik im Park spielen nicht nur finanziell im Kulturhaushalt eine zentrale Rolle sondern geradeso in der Betrachtungsweise unserer internen und externen kulturellen Wahrnehmung. Die noch von Herrn Bürgermeister Schmid unterschriebenen Verträge bis zum Jahr bleiben davon übrigens grundsätzlich unberührt. Vertragssicherheit und treue insbesondere gegenüber Dritten genießen hier selbstredend Vorfahrt. Nachverhandlungen so weit als möglich haben bereits stattgefunden und werden in Zukunft noch auf der Tagesordnung stehen. Neben der Betrachtung aus fiskalischer Sicht darf aber weder übersehen noch unterschätzt werden, dass die Veranstaltungen der Volkstrachtenvereine und aller anderen, kleineren und hier nicht genannten Kulturschaffenden gleichwohl eine enorme Wirkung in das Innenleben unserer Gemeinde haben und auch in der Außenwirkung sehr große Erfolge erzielen. Der Publikumszuspruch braucht sich bestimmt nicht hinter dem unserer großen Zugpferde zu verstecken. Kreisentwicklungsgesellschaft (KEG). Der Wiedereintritt in die KEG wurde und wird immer noch diskutiert. Leider war es nicht ganz billig doch im Sinne eines Aufbruchs und eines Neuanfanges mit unseren Landkreisgemeinden in jedem Fall nicht nur sinnvoll sondern erforderlich. Den Landkreis mit Hilfe der KEG zu entwickeln und der Hauptort ist nicht dabei - ist das überhaupt möglich? Wir glauben nicht. Wer aktiv gestalten, mitreden und verändern will muss Mitglied sein. Mit dem Wiedereintritt ist es aber beileibe nicht getan. Ob und wie die KEG uns in ihrer bisherigen Form voranbringt, müssen wir in jedem Fall im Auge behalten. Wir müssen zudem gewissenhaft darauf achten, dass Visionen und Ideen in Konzepte münden und diese letztlich auch umgesetzt werden. Die KEG hat aus unserer Sicht bisher weniger ein Erkenntnis- als vielmehr ein Umsetzungsproblem und deshalb fordern wir künftig regelmäßige und verständliche Sachstands- und Ergebnisberichte mit Zielabgleich. Die Zusammenarbeit mit dem Landkreis und seiner Spitze wie auch mit den Nachbargemeinden hat sich endlich wieder normalisiert und das ist überaus wichtig und gut, denn das Gegenteil kann zu schlimmen Ergebnissen führen. 7

8 Wie ist es denn zu diesem grässlichen Brachland auf dem PX-Gelände mitten im Ort überhaupt gekommen? Es ist das grauenhafte Ergebnis einer nicht nachvollziehbaren Kommunikationsstrategie zweier politischer Repräsentanten und ihrem Gefolge. Es ist quasi unser Flughafen, ein städteplanerisches Entwicklungsdebakel. So etwas kann niemand wollen und so was dürfen wir uns in Zukunft einfach nicht mehr leisten. Das alte Finanzamt mit Sperrvermerk im Haushalt zu belassen war und ist die richtige Entscheidung und zwar insbesondere auf der Basis einer in Aussicht gestellten Stiftung und der sich daraus ergebenden Möglichkeiten. Das Fehlen eines aktuellen Betreiberkonzeptes darf unter Berücksichtigung der vorgenannten Gründe schon auf Grund des zentralen Standortes und dem einzigartigen, ortsbildprägenden und historischen Charakter nicht vorzeitig aufgegeben werden. Aus unserem normalen Haushalt ist so ein Projekt derzeit keinesfalls zu realisieren. Darum weiter verhandeln und halten so lange es geht. Mit der Ausschreibung des Geländes vom Bichlerhof zum Festpreis - gehen wir einen neuen aber auch sehr interessanten und zeitgemäßen Weg. Somit wird sich nicht etwa irgendein Höchstbietender, vielleicht ungewünschter, fremder Investor durchsetzen können, bei dem wir nach dem Kauf fast kein Mitspracherecht mehr haben sondern vielleicht ein einheimischer Interessent, der ein entsprechendes und ansprechendes Bauvorhaben mit attraktivem Betreiberkonzept vorlegt. Für eine Weiterentwicklung der zentralen Fläche um den Kurpark und unter Berücksichtigung des neuen Kongresshauses - ein sehr wesentlicher Vorteil. Das Einstellen einer drohenden, ausstehenden Rückforderung in der Angelegenheit Nachhaltiges Garmisch-Partenkirchen in Höhe von ist in jedem Fall eine sichernde Maßnahme für unseren Haushalt, da uns diese Forderung dann keinesfalls nicht mehr überraschen kann und in einen schwierigen Nachtragshaushalt einfließen müsste. Wird weniger oder nichts fällig - würde es unsere Haushaltssituation ein wenig entlasten. Wie gesagt, wir haben noch einige Brocken vor uns und selbstverständlich müssen auch alle freiwilligen Leistungen im Profisportbereich einer eingehenden Prüfung und Bewertung unterzogen werden. Wir sollten dies alles in der gebotenen Sachlichkeit tun. Wir dürfen uns trotz unterschiedlicher Meinungen und Standpunkte nur sachliche Streitereien und Diskussion leisten und wir dürfen keine persönliche Angriffe unter- 8

9 halb der Gürtellinie dulden, denn diese vergiften das Klima, blockieren eine konstruktive Zusammenarbeit und letztlich auch zukunftsfähige Ergebnisse. Gerade in dieser schwierigen Zeit sind wir mehr denn je auf eine tragfähige Gemeinschaft angewiesen. Ich plädiere im Namen der SPD-Fraktion für die Zustimmung zu diesem Haushalt und möchte mich gleichzeitig bei der Verwaltung für die Vorbereitung und geleistete Arbeit und bei allen Kolleginnen und Kollegen für die kollegiale Zusammenarbeit bedanken. Es gilt das gesprochene Wort Robert Allmann, Fraktionsvorsitzender der SPD 9

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Herr Bürgermeister, geehrte Kolleginnen und Kollegen des Stadtrates, werte Damen und Herren der Verwaltung und der Presse, liebe Zuhörer,

Herr Bürgermeister, geehrte Kolleginnen und Kollegen des Stadtrates, werte Damen und Herren der Verwaltung und der Presse, liebe Zuhörer, Haushaltssitzung 26.06.2008 (es gilt das gesprochene Wort) Herr Bürgermeister, geehrte Kolleginnen und Kollegen des Stadtrates, werte Damen und Herren der Verwaltung und der Presse, liebe Zuhörer, in meiner

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Die FDP - Fraktion Im Rat der Gemeinde Odenthal

Die FDP - Fraktion Im Rat der Gemeinde Odenthal Walter Nobbe Am Hagen 4 Dipl. Kfm. 51519 Odenthal walternobbe@gmx.de Tel. 02174-743944 Die FDP - Fraktion Im Rat der Gemeinde Odenthal Fraktionsvorsitzender: Walter Nobbe Am Hagen 4, 51519 Odenthal Tel.

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014 Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz hat in seinem 14. Tätigkeitsbericht (Landtagsdrucksache 12/9430) zur Veröffentlichung von Niederschriften öffentlicher Gemeinderatssitzungen in gemeindlichen

Mehr

Finanzen der Stadt Soest sind und bleiben gestaltbar

Finanzen der Stadt Soest sind und bleiben gestaltbar Rede des Ersten Beigeordneten und Stadtkämmerers Peter Wapelhorst zur Einbringung des Etats 2014 anläßlich der Sitzung des Rates der Stadt Soest am 16. Oktober 2013 Finanzen der Stadt Soest sind und bleiben

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Herr Landrat Kühn hat auf der letzten Kreistagssitzung

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Haushaltsrede von Oberbürgermeister Florian Hartmann vom 09.12.2014:

Haushaltsrede von Oberbürgermeister Florian Hartmann vom 09.12.2014: Haushaltsrede von Oberbürgermeister Florian Hartmann vom 09.12.2014: Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Stadträtinnen und Stadträte, sehr geehrte Vertreter der Presse, es ist noch keine zwei Wochen

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen.

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. TAGESORDNUNG ÖFFENTLICHER TEIL: 1. Bauanträge 2. Baumaßnahmen in der Grundschule

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

S t a d t B u r g - B e s c h l u s s v o r l a g e. Befürwortung/Beschlussfassung Beratungsfolge Sitzungstermin ja nein Enthaltung

S t a d t B u r g - B e s c h l u s s v o r l a g e. Befürwortung/Beschlussfassung Beratungsfolge Sitzungstermin ja nein Enthaltung S t a d t B u r g - B e s c h l u s s v o r l a g e Amt/Geschäftszeichen öffentlich Rechts- und Ordnungsamt 30 10 nicht öffentlich Beschluss-Nr. (ggf. Nachtragsvermerk) 2010/146 Befürwortung/Beschlussfassung

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Oberbürgermeister Michael Jann

Oberbürgermeister Michael Jann Oberbürgermeister Michael Jann An die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses der Großen Kreisstadt M O S B A C H 10. September 2014 Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses Nr. 1/2014 Sehr geehrte

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

Garmisch-Partenkirchen steht heute in vielen Bereichen sehr viel schlechter da, als vor sechs Jahren.

Garmisch-Partenkirchen steht heute in vielen Bereichen sehr viel schlechter da, als vor sechs Jahren. Christlich-Soziale Union in Bayern Garmisch-Partenkirchen Haushaltsrede 2014 vom 26. Februar 2014 des Bürgermeisterkandidaten Wolfgang Bauer Sehr geehrter Herr 1. Bürgermeister Schmid, sehr geehrte Frau

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

AMTSBLATT des Landkreises Mühldorf a. Inn

AMTSBLATT des Landkreises Mühldorf a. Inn AMTSBLATT des Landkreises Nr. 23 01.07.2015 Seite 115 I n h a l t - Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Nahverkehr, Natur und Tourismus am Montag, 06.07.2015 im kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes -

Mehr

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen.

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen. Satzung für den Seniorenbeirat der Stadt Bad Iburg gemäß der 5 und 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der z.zt. gültigen Fassung: I. Aufgaben, Rechtsstellung 1 Aufgabe des

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts-

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2015

Haushaltsrede für das Jahr 2015 Haushaltsrede für das Jahr 2015 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, wir konnten seit dem Jahr 2012 unsere Haushaltsplanentwürfe immer ausgleichen bzw. einen kleinen Überschuss

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62 Satzung für die Sparkasse Hannover Beschluss der Regionsversammlung vom 15. Oktober 2002 In der Fassung des Beschlusses der Regionsversammlung vom 12. Dezember 2006 Veröffentlicht im Amtsblatt für die

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT über die öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 25.07.2013 im großen Sitzungssaal T a g e s o r d n u n g 1. Genehmigung

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts Wie viele Patienten zuerst beeindruckt und dann enttäuscht werden können Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt August 2001 Die Zeiten, da kaum ein Patient mit mehr als (s)einem Arzt zu tun

Mehr

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung der Lokalen Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors.

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors. Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung Zweite Bürgermeisterin Tag der offenen Tür Olympus Europa Holding GmbH 7. September 2013 Es gilt das gesprochene Wort!

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

BVA. Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER. Niederschrift. über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses

BVA. Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER. Niederschrift. über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER Niederschrift über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses des Sitzungskennziffer: XVI / 23 Tag der Sitzung: Mittwoch, 14.12.2011 Sitzung Rathaus, Ratssaal

Mehr

Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg

Abwasserzweckverband 'Obere Röder, Sitz Radeberg STADTUERW. GRDF 3: IZ +49 35952 28351 28-2- 1:27 [391 ttf RADEBERG +49 3528 433 419 5.2 Hier klicken, um zur übergeordneten Seite zu gelangen Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg Gemeinsame

Mehr

Stand: 21.01.2015 15:36:01. Vorgangsmappe für die Drucksache 16/12287. "Cloud-Technologie" Vorgangsverlauf: 1. 2. 3. 4.

Stand: 21.01.2015 15:36:01. Vorgangsmappe für die Drucksache 16/12287. Cloud-Technologie Vorgangsverlauf: 1. 2. 3. 4. Stand: 21.01.2015 15:36:01 Vorgangsmappe für die Drucksache 16/12287 "Cloud-Technologie" Vorgangsverlauf: 1. 2. 3. 4. Antrag 16/12287 vom 19.04.2012 Beschlussempfehlung mit Bericht 16/13031 des HA vom

Mehr

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Rede von Finanzminister Dr. Norbert Walter-Borjans Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Berlin, 7. November 2014 (es gilt das gesprochene Wort) Ein Staat, der seine

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 18.45 Abgeordnete Mag. Daniela Musiol (Grüne): Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Frau Staatssekretärin! Es mutet schon amüsant an, wie die

Mehr

Dazu war in der PNP vom 05.12.2014 folgende Aussage des 1. BGM zu lesen. Ich zitiere: Die Verwaltung habe genügend Konsolidierungsvorschläge

Dazu war in der PNP vom 05.12.2014 folgende Aussage des 1. BGM zu lesen. Ich zitiere: Die Verwaltung habe genügend Konsolidierungsvorschläge 1 SPD-Haushaltsrede 2015 Für das Haushaltsjahr 2014 ist ein Sollfehlbetrag von ca. 627.000 zu erwarten. Durch den (gesetzlich vorgeschriebenen) Abgang von Haushaltseinnahmeresten aus dem Jahr 2013 und

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck Grußwort von Karl-Ludwig Kley Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck anlässlich des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und der Inbetriebnahme einer Energiezentrale auf dem Werkgelände

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan Schulverband Schwarzenbek Nordost Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr Inhalt des Vorberichtes a) Vorwort ( 8 Abs. 1 Satz 2 GemHVO-Doppik) b) Berechnung der Schullasten c) Berechnung

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Christoph Bratmann, MdL

Christoph Bratmann, MdL Rede von Christoph Bratmann, MdL zu TOP Nr. 49 und 50 Unabhängige Erhebung über die tatsächliche Arbeitszeit von Lehrkräften in Niedersachsen (Antrag der Fraktion der FDP) Für mehr Lehrkräfte, gegen drohenden

Mehr

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Seite 1 von 6 Stellungnahme zur Resolution durch Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen Der Resolutionstext kommt uns nicht ungelegen. Haben wir

Mehr

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 1 Verwaltungshaushalt: Mehreinnahmen Einnahmeart Planansatz Rechnungsergebnis Abweichung gegenüber Planansatz 2013 Gewerbesteuer 850.000,00 1.357.592,00 507.592,00

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201)

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201) Auszug aus Denkschrift 2014 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 6 Meinungsumfragen des Staatsministeriums RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Haushaltsrede 2012 FDP-Fraktion Michael Kortmann Vorsitzender

Haushaltsrede 2012 FDP-Fraktion Michael Kortmann Vorsitzender Haushaltsrede 2012 FDP-Fraktion Michael Kortmann Vorsitzender Anrede Im Haushaltsplanentwurf 2012 klafft wieder eine Lücke von ca. 7 Millionen Euro zwischen Erträgen und Aufwendungen. Dies führt zu einer

Mehr

Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich 1. Dr. Erwin Pröll. Landeshauptmann von Niederösterreich, St. Pölten

Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich 1. Dr. Erwin Pröll. Landeshauptmann von Niederösterreich, St. Pölten Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich 1 Dr. Erwin Pröll Landeshauptmann von Niederösterreich, St. Pölten Sehr geehrter Herr Vizekanzler, geschätzter Herr Kommissar, Exzellenzen, verehrte

Mehr

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Die Genehmigung des Protokolls Herbst 2009 kann dann erst bei der Herbstsitzung erfolgen. Stimmungsbild: Wer wäre für eine zentralisierte

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren"

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Aktivität zahlt sich aus

Aktivität zahlt sich aus 4 Betrieblicher Datenschutz: Aktivität zahlt sich aus Mit der zunehmenden Verbreitung moderner Informationstechnologien in den Betrieben fällt dem Datenschutz für Arbeitnehmer eine immer wichtigere Rolle

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Informationen Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach:

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr