Fachverband Hotellerie. Sommer 2014 Saisonverlauf und -ausblick

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachverband Hotellerie. Sommer 2014 Saisonverlauf und -ausblick"

Transkript

1 Fachverband Hotellerie Sommer 2014 Saisonverlauf und -ausblick Jahrespressekonferenz, 22. Juli 2014

2 Sommer 2014 Saisonverlauf und ausblick Touristennächtigungen 2013 nach Unterkunftsarten Fast zwei Drittel aller Übernachtungen sowohl ausländischer als auch inländischer Touristen in Österreich entfielen 2013 auf den gewerblichen Bereich. Dabei 64,7 % der Touristennächtigungen auf Hotels und ähnliche Betriebe, lediglich 16,5 % wurden in privaten Ferienwohnungen und Privatquartieren inklusive jener auf Bauernhöfen getätigt. Die absoluten Zahlen lauten: Hotels und ähnliche Betriebe 85,77 Mio.; private Ferienwohnungen 15,57 Mio.; Privatquartiere 6,38 Mio.; Camping 5,32 Mio.; Kurheime 3,45 Mio.; Sonstige 16,14 Mio. In Summe sind das 132,65 Millionen Nächtigungen. 2

3 Österreich war 2013 das beliebteste Reiseziel der Österreicher 36,6 % (3,4 Mio.) aller Haupturlaube (9,2 Mio.) verbrachten die Österreicher 2013 wieder im eigenen Land (2012: 34,4 %/3,2 Mio. von 9,4. 12,5 % (1,1 Mio.) aller Reisen gingen nach Italien, 8,2 % (0,8 Mio.) nach Kroatien und 6,1 % (0,6 Mio.) führten nach Deutschland. 3

4 Übernachtungen der Gäste aus dem In- und Ausland 2013 Die meisten Übernachtungen verzeichneten im Jahr 2013 die Bundesländer Tirol und Salzburg, die in Summe mehr als die Hälfte aller Nächtigungen (53,43 %) für sich verbuchen konnten. Der Anteil dieser beiden Bundesländer an den Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland liegt bei 62,92 %. In den Bundesländern Burgenland, Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark urlaubten hingegen mehr Gäste aus Österreich als solche aus dem Ausland. Zahlen in Mio. 1 gesamt gesamt Inländer Inländer Ausländer Ausländer in % in % in % Österreich 100,00 132,63 26,95 35,75 73,04 96,87 Österreich 100,00 132,63 100,00 35,75 100,00 96,87 Tirol 33,97 45,06 10,94 3,91 42,48 41,15 Salzburg 19,46 25,81 16,81 6,01 20,44 19,80 Wien 9,59 12,72 6,52 2,33 10,73 10,39 Kärnten 9,44 12,52 12,95 4,63 8,13 7,88 Steiermark 8,53 11,31 19,75 7,06 4,39 4,25 Vorarlberg 6,60 8,75 2,55 0,91 8,09 7,84 Oberösterreich 5,34 7,08 11,61 4,15 3,02 2,93 Niederösterreich 4,90 6,53 12,64 4,52 2,07 2,01 Burgenland 2,15 2,85 6,24 2,23 0,64 0,62 Quelle: Tourismus in Zahlen 2014, Seite 50f. 1 Aufgrund der kaufmännischen Rundung kommt es zu Abweichungen im Endergebnis. 4

5 5

6 Übernachtungen nach Saison und Bundesland 2013 in Mio. Die Nächtigungszahlen im Beherbergungsbereich im Kalenderjahr 2013 sind um +1,2 % gestiegen (2011: 126 Mio.; 2012: 131 Mio.; 2013: 132,6 Mio.). Die Sommer- und Wintersaison bleiben beinahe ausgeglichen. Die meisten Übernachtungen verzeichneten die Bundesländer Tirol, Salzburg und Wien, knapp gefolgt von Kärnten, wobei erstere beide einen Großteil der Übernachtungen in der Wintersaison registrierten. Zahlen in Mio. Kalenderjahr 2013 Sommersaison 2013 Wintersaison 2013/14 Österreich 132,63 66,46 64,49 Burgenland 2,85 1,94 0,94 Kärnten 12,52 9,09 3,40 Niederösterreich 6,53 3,97 2,57 Oberösterreich 7,08 4,45 2,57 Salzburg 25,81 11,18 14,13 Steiermark 11,31 6,20 5,13 Tirol 45,06 18,67 25,30 Vorarlberg 8,75 3,66 4,82 Wien 12,72 7,29 5,64 Quelle: Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten, Kalenderjahr 2013, Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten, Sommersaison 2013, Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten, Wintersaison 2013/14,

7 Entwicklung Inländer-/ Ausländernächtigungen Inländer-/ Ausländerübernachtungen im Vergleich in Nächtigungen Inländer Ausländer Quelle: Tourismus in Zahlen 2014, Seite 47 Inländer-/ Ausländerübernachtungen im Vergleich in % 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0-1, Nächtigungen 0,5 0,9 4,0 1,2 Inländer 1,7 0,8 1,9-0,6 Ausländer 0,0 0,9 4,8 1,9 Quelle: Tourismus in Zahlen 2014, Seite 47 7

8 Saisonverlauf 2013: Anstieg an Ausländernächtigungen Im Jahr 2013 ist es im heimischen Tourismus gelungen, einen positiven Anstieg ausländischer Gäste zu verzeichnen (nämlich +1,9 %). Die Zahl der Inländernächtigungen ist etwas gesunken (-0,6 %). Das obenstehende Diagramm zeigt diesen leichten Richtungswechsel im letzten Jahr. Das Plus ausländischer Gäste federt das kleine Minus inländischer Gäste ab. In der Statistik der letzten Jahre ist jedenfalls zu beachten, dass es sich bei dem Inländerminus 2013 im Mehrjahresvergleich seit 2010 um einen Einzelfall handelt. Nächtigungsentwicklungen 2014 Das folgende Diagramm zeigt die Entwicklung der Nächtigungen von Jänner bis Mai Nach einer wetterbedingt schwierigen Wintersaison und einem schwachen Sommersaisonstart hofft die Branche auf gute Ergebnisse in den kommenden Monaten. Im Vergleich dazu untenstehend die Entwicklung von Jänner bis Mai 2014 gegenüber dem Vorjahr. Nächtigungsentwicklung nach Kategorien in % Jänner bis Mai ,00% -0,50% -1,00% -1,50% -2,00% -2,50% -3,00% -3,50% -4,00% -4,50% -5,00% 5/4 Stern -2,90% 3 Stern -4,50% 2/1 Stern -4,50% Ferienwohnungen -1,00% Österreich gesamt -3,20% Quelle: Beherbergungsstatistik Mai 2014 (vorläufige Ergebnisse),

9 Absolute Zahlen in Mio. 5/4 Stern 19,62 3 Stern 11,54 2/1 Stern 4,67 Ferienwohnungen 4,75 Österreich gesamt 45,79 Quelle: Beherbergungsstatistik Mai 2014 (vorläufige Ergebnisse), Nächtigungsentwicklung nach Kategorien in % Jänner bis Mai ,00% 6,00% 5,00% 4,00% 3,00% 2,00% 1,00% 0,00% -1,00% -2,00% 5/4 Stern 1,76% 3 Stern -0,74% 2/1 Stern -1,61% Ferienwohnungen 5,71% Österreich gesamt 1,10% Quelle: Nächtigungsstatistik ab 1974 nach Kalenderjahr, Absolute Zahlen in Mio. 5/4 Stern 20,21 3 Stern 12,07 2/1 Stern 4,89 Ferienwohnungen 4,81 Österreich gesamt 58,36 Quelle: Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten Jänner-Mai 2013,

10 Auch bei getrennter Betrachtung des Monats Mai 2014 ist eine negative Entwicklung ersichtlich. Die heimischen Beherbergungsbetriebe leiden an einem starken Rückgang aus dem Hauptmarkt Deutschland (-27,2 %, das sind -680,4 Tsd.). Abgesehen von den wenigen verlängerten Wochenenden in diesem Monat, dem unvorteilhaften Wetter liegen ein weiterer Grund wohl auch bei den höheren Investitionen und die Aufrüstung des eigenen touristischen Angebots in Deutschland. Die Deutschen entdecken das eigene Land und bevorzugen Urlaub zu Hause. So betrugen zum Beispiel im April 2014 die Zuwachsraten +12,6 % für Deutschland, +7,5 % für Berlin und +5,6 % für Hamburg. Der deutsche Binnenmarkt ist die größte Konkurrenz der Tourismusdestination Österreich. In Deutschland schaffte die Reduzierung laut einer Umfrage der DEHOGA knapp neue Jobs im Beherbergungsbereich, und es wurden 2,26 Milliarden Euro investiert. Auch die Zulieferindustrie profitiert davon. Der Deutschlandtourismus boomt nicht nur bei den Deutschen sondern auch bei den ausländischen Gästen. Ein Nächtigungszuwachs ausländischer Gäste allein im Jahr 2013 von 4,5 % (auf 71,9 Mio.). Die deutsche Mehrwertsteuersenkung auf 7 % zeigt damit auch Auswirkungen auf unsere Branche. Weitere Einbußen muss die heimische Hotellerie aufgrund exogener und nicht beeinflussbarer Faktoren - wie die Ukraine/Russland-Krise und der Rubel-Währungsverfall - hinnehmen. Allein dieser Vorfall kostete den Betrieben im Mai 2014 ein Minus von 21,9 % (-24,9 Tsd.) an russischen Gästen. Im Zeitraum Jänner bis Mai 2014 nächtigten um 3,9 % weniger russische Gäste und 9 % weniger Deutsche in Österreich. Die Hauptquellmärkte Österreichs im Mai 2014 waren dennoch unbestritten Deutschland, mit Abstand gefolgt von der Schweiz und Liechtenstein und den Niederlanden. Die USA, Italien und das Vereinigte Königreich ergänzen das Bild. 10

11 Exkurs: Entwicklung deutscher Gäste im Winter Interessante Ergebnisse zeigt die Österreich Werbung-Urlauberbefragung zum Winter 2013/ % der deutschen Gäste in Österreich buchen ihr Zimmer direkt bei der Unterkunft und 83 % reisen mit dem PKW an. Die Top 3 Entscheidungsgründe für Österreich sind das Wintersportangebot (76 %), die Berge (75 %) und die Attraktivität des Skigebietes (58 %). Die meist geschätzten Imagewerte der Österreicher sind gastfreundlich (57 %), sportlich-aktiv (55 %) und gemütlich (40 %). Bei der Entscheidung stand für die Deutschen hauptsächlich Ausruh-, Natur-, Aktiv- und Erlebnis-Urlaub im Vordergrund. Die Reisen mit mehr als fünf Tagen wurden im Winter zu 26,3 % im eigenen Land verbracht, gefolgt von Österreich mit 12,9 % und Spanien mit 9,2 %. Entsprechend höher ist der Österreich-Anteil mit 17,7 % bei Reisen von Dezember bis März, was sicher auf die Schulferien zurückzuführen ist. Generell haben sich die Winternächtigungen aus Deutschland positiv entwickelt. Das Diagramm zeigt die Entwicklung der Nächtigungen im Winter deutscher Gäste und für Österreich Gesamt. 2 Österreich Werbung, Kurzinfo Deutsche Urlauber in Österreich, T-MONA Urlauberbefragung Winter 2013/14 11

12 Seit dem Winter im Jahr 2000 erlitten vor allem die Wintersport-Bundesländer Tirol, Vorarlberg und Kärnten Nächtigungen deutscher Gäste. Gefolgt von Salzburg, Oberösterreich und Niederösterreich. Einzig Wien, die Steiermark und das Burgenland können ein Plus verzeichnen. Grund dafür ist bestimmt auch die überdurchschnittliche Aufbesserung und Aufstockung des Kreuzfahrtschiff-Angebots. Niedrige Preise locken Gäste auch im Winter statt des Skiurlaubs eine Schifffahrt zu unternehmen. Noch stehen die österreichischen Skigebiete bei den Deutschen relativ gut im Kurs. Erste Tendenzen sind allerdings mit einem Minus von 4,3 % im Vergleich zum Vorjahr gegeben. 12

13 Nächtigungsentwicklung nach Kategorien in % im Mai ,00% -2,00% -4,00% -6,00% -8,00% -10,00% -12,00% -14,00% -16,00% -18,00% 5/4 Stern -6,70% 3 Stern -6,50% 2/1 Stern -1,60% Ferienwohnungen -15,50% Österreich gesamt -6,50% Quelle: Beherbergungsstatistik Mai 2014 (vorläufige Ergebnisse), Absolute Zahlen in Mio. 5/4 Stern 2,78 3 Stern 1,52 2/1 Stern 0,54 Ferienwohnungen 0,21 Österreich gesamt 6,04 Quelle: Beherbergungsstatistik Mai 2014 (vorläufige Ergebnisse),

14 Nächtigungsentwicklung nach Kategorien in % im Mai ,00% 25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% 0,00% -5,00% 5/4 Stern 8,00% 3 Stern 5,00% 2/1 Stern -1,40% Ferienwohnungen 25,10% Österreich gesamt 6,00% Quelle: Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten Mai 2013, Absolute Zahlen in Mio. 5/4 Stern 2,98 3 Stern 1,62 2/1 Stern 0,55 Ferienwohnungen 0,25 Österreich gesamt 7,16 Quelle: Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten Mai 2013,

15 Beeinflussbare Faktoren, die die österreichische Hotellerie im Vergleich zu anderen Ländern zusätzlich belasten, sind primär die überbordende Bürokratie, zu hohe Lohnnebenkosten, hohe Betriebskosten und ein hoher Wareneinsatz. Der Druck auf Nachfrageseite und die daraus resultierende Preisspirale nach unten, halten die Margen gering. Aufwände und Erträge stehen nicht mehr in gesunder Beziehung. Das Kostenkonzept ist so nicht mehr lange abzufedern. Die Hotellerie lebt aktuell vom niedrigen Kreditzinssatz. Diese Tatsache hat langfristige Auswirkungen auf die Branche. Schon jetzt sind Investitionsrückstände zu erkennen, die die Erfolgsaussichten für die Zukunft der heimischen Hotellerie gravierend verändern können. Keine Einnahmen stoppen Finanzierungen, folglich werden keine Investitionen getätigt und die Angebote am Markt versteinern. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Tourismuslandes läuft Gefahr zu bröckeln. Ein solcher Pfad ist gefährlich und mit seinen Langzeitauswirkungen schwer revidierbar. Ist der Ruf einmal ruiniert, lebt es sich nicht mehr ungeniert. Unterstützung braucht es auch durch eine nachhaltige Bewerbung Österreichs. Wie schon im letzten Jahr, fordert der Fachverband Hotellerie ein höheres Budget der Österreich Werbung, um potentiellen nationalen und internationalen Gästen die Attraktivität des Landes schmackhaft zu machen. Bis dato gab es in dieser Hinsicht noch kein Umdenken. Auch ein gemeinsamer Marktauftritt ist eine Überlegung wert. Zum Beispiel ein Zusammenschluss der Österreich Werbung mit ihren Pendants in Deutschland und der Schweiz, um gebündelt in größeren Quellmärkten stärker auftreten zu können. 15

16 Rückfragehinweis: Mag. Matthias Koch / Katrin Sagmeister, MA Fachverband Hotellerie 63 I Zi. B4 08 I 1045 Wien T: +43-(0) I F: + 43-(0) E: W: W: Wien, am

17 17

18 18

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Oliver Fritz 29. Februar 2016 Erholung der Einnahmen nach einem geringfügigen Rückgang im ersten Winterdrittel In der ersten Hälfte der der Wintersaison

Mehr

Der Tourismus in Kärnten

Der Tourismus in Kärnten Der Tourismus in Kärnten Oktober 2013 Sommerhalbjahr 2013 Tourismusjahr 2012/2013 Im Oktober 2013 wurden in Kärnten 373.868 Übernachtungen gemeldet. Im Vergleich zum Oktober des Vorjahres hat sich der

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Fachverband Hotellerie. Sommer 2012 Saisonverlauf und -ausblick

Fachverband Hotellerie. Sommer 2012 Saisonverlauf und -ausblick Fachverband Hotellerie Sommer 2012 Saisonverlauf und -ausblick Pressekonferenz, 17. Juli 2012 1 Sommer 2012 Saisonverlauf und ausblick Touristennächtigungen 2011 nach Unterkunftsarten Fast 2/3 aller Touristenübernachtungen

Mehr

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5%

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse); Höhere Steigerungen aus dem Ausland (AN +3,9% / NÄ +2,1%), insbesondere aus

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Veränderung Absolutwerte. In allen Unterkunftsarten

Veränderung Absolutwerte. In allen Unterkunftsarten Vorläufige (hochgerechnete) Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik im Dezember 2016 Absolut- werte % % % Burgenland 6,7 4,7 0,3 43,6-0,2-0,1 50,3 0,4 0,2 Kärnten 83,9-6,1-5,5 54,5 1,1 0,6 138,4-3,4-4,9

Mehr

Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016

Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016 Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016 Absolut Absolut Absolut In % In % In % In Österreich sgesamt 10.965,5 2,7 288,3 5.452,4 4,8 249,7 16.417,9 3,4

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 10.947-007/15 Bestand 2013/14: Gästen stehen in Österreich rund 1,1 Mio. Betten in rund 63.800 Beherbergungsbetrieben zur Verfügung; Bettenauslastung im Winter höher als im Sommer Wien,

Mehr

Der Tourismus in Kärnten Juni 2016

Der Tourismus in Kärnten Juni 2016 Der Tourismus in Kärnten Juni 2016 Im Juni 2016 wurden in Kärnten 1.174.003 Übernachtungen gemeldet. Im Vergleich zum Juni des Vorjahres hat sich der Nächtigungsstand um 6,6% verringert, wobei der Rückgang

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

S T A T I S T I K A U S T R I A

S T A T I S T I K A U S T R I A Wir bewegen Informationen Die Bedeutung des russischen Marktes für Österreichs Tourismus Daten und Fakten Peter Laimer, Petra Öhlböck, Jürgen Weiß Statistik Austria www.statistik.at Folie 1 Die Bedeutung

Mehr

Markt Deutschland Winter 2012/2013

Markt Deutschland Winter 2012/2013 Markt Quelle: Statistik Austria Fazit Sowohl die Ankünfte als auch die Nächtigungen aus Deutschland sind im Winter 2013 stärker gestiegen (je +4%) als aus dem Ausland (je +3%) insgesamt. Bayern (20,4%)

Mehr

Fachverband Hotellerie. Rück- und Ausblick Zahlen/Daten/Fakten

Fachverband Hotellerie. Rück- und Ausblick Zahlen/Daten/Fakten Fachverband Hotellerie Rück- und Ausblick Zahlen/Daten/Fakten Sommerpressekonferenz, 21.7.2015 Beschäftigte* Personen in Hotellerie und Gastronomie (nach Beschäftigungstyp) *zumindest einen Tag im Jahr

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 215 1. Jänner bis 31. Dezember Entwicklung der Ankünfte Jahre 211-215 7 6 5 4 3 5854558 645118 641581 614289 6495949 2 1 211 212 213 214 215 Entwicklung der Übernachtungen Jahre 211-215

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Dezember 2016

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Dezember 2016 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat Dezember 2016 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat Dezember 2016 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche

Mehr

Fachverband Hotellerie. Inländer-Nächtigungen Österreich im EU-Vergleich

Fachverband Hotellerie. Inländer-Nächtigungen Österreich im EU-Vergleich Fachverband Hotellerie Inländer-Nächtigungen Österreich im EU-Vergleich Information, 4. Oktober 2010 Inländernächtigungen Österreich im EU-Vergleich 1 Das vorliegende Informationspapier soll darauf hinweisen,

Mehr

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,...

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Arbeitsmarktbeobachtung und Statistik Arbeitsmarktservice Österreich Mag. Barbara Zajic Wien, Jänner 2002

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2016

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2016 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2016 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung 20. Österreichische Tourismusanalyse (TA) Weniger Haupturlaubsreisen ins Inland Das Inland

Mehr

Das Winterhalbjahr 2013/2014

Das Winterhalbjahr 2013/2014 Erstelldatum: Juni/Juli 2014 / Version: 1 Das Winterhalbjahr 2013/2014 Mafo-News 13/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119,

Mehr

Das Tourismusjahr 2013/2014

Das Tourismusjahr 2013/2014 Erstelldatum: Jänner 2015 / Version: 1 Das Tourismusjahr 2013/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz, Austria Tel.:

Mehr

Statistik November bis Dezember 2012 und Kalenderjahr 2012

Statistik November bis Dezember 2012 und Kalenderjahr 2012 Erstelldatum: 05.03.13 / Version: 1 Statistik November bis Dezember 2012 und Kalenderjahr 2012 Mafo-News 05/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung

Mehr

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.tirolwerbung.at Die wichtigsten Informationen im Überblick 1. Allgemein: Rückgänge

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Geburtenentwicklung in Oberösterreich 2004 bis 2014 1 1 Höchste Geburtenzahl in Oberösterreich seit 16 Jahren Mit 14.441 Lebendgeborenen hat Oberösterreich im Jahr 2014 erstmals wieder die

Mehr

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Foto: sxc.hu BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber

Mehr

Statistik November 2014 bis Jänner 2015

Statistik November 2014 bis Jänner 2015 Erstelldatum: März 2015 / Version: 1 Statistik November 2014 bis Jänner 2015 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2012 Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Tourismus Winter 2011/2012

Mehr

Statistik November 2013 bis Jänner 2014

Statistik November 2013 bis Jänner 2014 Erstelldatum: April 2014 / Version: 1 Statistik November 2013 bis Jänner 2014 Mafo-News 08/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße

Mehr

Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen. Chartbericht Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis

Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen. Chartbericht Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen Chartbericht 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Beherbergungsstatistik 2015 BUNDESLÄNDER 2 Ankünfte und Übernachtungen in Deutschland und NRW

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Kommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) IMZ - Tirol S. 1 PERSONEN

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Hotellerie in Zahlen 2015

Hotellerie in Zahlen 2015 Hotellerie in Zahlen 2015 1 Fakten 2015 90.183 Mitglieder (aktiv und ruhend) in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft 39,4 Mio. Ankünfte (+4,9%) 135,2 Mio. Nächtigungen (+2,5%) Die gesamte Tourismus- und

Mehr

Statistik November 2012 bis Februar 2013

Statistik November 2012 bis Februar 2013 Erstelldatum: 07.05.13 / Version: 1 Statistik November 2012 bis Februar 2013 Mafo-News 08/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 214 1. Jänner bis 31. ezember Entwicklung der nkünfte Jahre 21-214 7 nkünfte: Übernachtungen: ufenthaltsdauer: ruttoauslastung: 6.142.89 (+1,7% gegenüber 213, +7,8% gegenüber 21)

Mehr

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. In Kooperation mit

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.  In Kooperation mit Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at In Kooperation mit Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Tirol Werbung und darf grundsätzlich nur zum internen

Mehr

Das Winterhalbjahr 2010/11 in der Statistik. Kärnten Werbung Marketing und Innovationsmanagement GmbH, Juli 2011

Das Winterhalbjahr 2010/11 in der Statistik. Kärnten Werbung Marketing und Innovationsmanagement GmbH, Juli 2011 Das Winterhalbjahr 20 in der Statistik Kärnten Werbung Marketing und Innovationsmanagement GmbH, Juli 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Gesamtsituation und Entwicklung... 2 Bundesländervergleich...

Mehr

Statistik Mai bis Juni 2014

Statistik Mai bis Juni 2014 Erstelldatum: September 2014 / Version: 1 Statistik Mai bis Juni 2014 Mafo-News 16/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119,

Mehr

Statistik Mai bis September 2014

Statistik Mai bis September 2014 Erstelldatum: Dezember 2014 / Version: 1 Statistik Mai bis September 2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz, Austria

Mehr

Chartbericht Jahresergebnis 2014

Chartbericht Jahresergebnis 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes Deutschland und von IT.NRW MANAGEMENT SUMMARY NRW erzielt 2014 zum

Mehr

Snapshots Asiatische Märkte. Österreich Werbung SU/Tourismusforschung

Snapshots Asiatische Märkte. Österreich Werbung SU/Tourismusforschung Österreich Werbung SU/Tourismusforschung mafo@austria.info Inhalt Einleitung... 3 1. Snapshot Japan... 5 2. Snapshot China... 6 3. Snapshot Südkorea... 7 4. Snapshot Taiwan... 8 5. Snapshot Indien... 9

Mehr

Südtirol Winter 2015/ November 2015 bis 30. April 2016

Südtirol Winter 2015/ November 2015 bis 30. April 2016 527.625 382.891 955.25 1.973.3 1.929.832 1.398.287 11.33.15 1.873.711 1.89.622 11..987 11.685.455 2.64.45 2.57.56 2.45.126 2.847.83 2.737.795 2.777.72 2.37.935 2.367.17 2.45.496 2.512.276 2.71.284 Südtirol

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 635.686 2,3 2.531.972-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 33.494-5,0 207.946-5,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 669.180 1,9 2.739.918-0,6

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 314.819 3,8 899.397-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 10.612 44,3 61.606 30,6 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 325.431 4,7 961.003

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 638.498 3,7 1.884.600 1,9 Gewerbliche Ferienwohnungen 22.343 2,8 145.676 4,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 660.841 3,6 2.030.276

Mehr

Chartbericht Jan. - Sep. 2015

Chartbericht Jan. - Sep. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Sep. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis In den ersten drei Quartalen 2015 empfängt NRW gut 16,2 Mio. Gäste und kann

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 110.712 17,8 315.191 15,5 Gewerbliche Ferienwohnungen 3.759 144,7 19.005 102,9 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 114.471 19,9 334.196

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 213 nach Bundesländern 1/213 7/215 Regionales BIP 213 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 91.520 9,8 257.430 11,6 Gewerbliche Ferienwohnungen 2.033 44,3 10.848 56,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 93.553 10,4 268.278

Mehr

Chartbericht Jan. Okt. 2015

Chartbericht Jan. Okt. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. Okt. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW ohne Destatis Ankünfte und Übernachtungen in Deutschland und NRW Jan.-Okt. 2015 Deutschland

Mehr

Chartbericht Jan.-Sep. 2016

Chartbericht Jan.-Sep. 2016 Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan.-Sep. 2016 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Beherbergungsstatistik Jan.-Sep. 2016 BUNDESLÄNDER 2 Ankünfte und Übernachtungen

Mehr

Chartbericht 1. Quartal 2016

Chartbericht 1. Quartal 2016 Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2016 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Beherbergungsstatistik Jan.-Mrz. 2016 BUNDESLÄNDER 2 Ankünfte und Übernachtungen

Mehr

Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen

Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen Wien, 09.08.2012 Ihre Gesprächspartner sind: KR Helmut Hinterleitner, Obmann des Fachverbandes Gastronomie

Mehr

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 ; Verwendung ; menschl. menschl. Burgenland 4.215 6.868 28.950 25.772 742 2.146 290 89,0 2,6 7,4 Kärnten 34.264 6.538 224.018 190.615 15.519 15.644 2.240 85,1 6,9

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten Dezember 2009 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen Gewerbliche Ferienwohnungen 107.015-6,6 424.600-5,7 5.675-3,9 35.538 + 4,2 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 112.690-6,4

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis 2013 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Management Summary NRW erzielt zum vierten

Mehr

Tourismus Mai 2013 vorläufi vorläu figes Ergebnis ges Ergebnis

Tourismus Mai 2013 vorläufi vorläu figes Ergebnis ges Ergebnis Tourismus Mai 2013 vorläufiges Ergebnis IMPRESSUM Statistik Burgenland A-7000 Eisenstadt, Europaplatz 1 T: +43 2682 600 2825 E: post.statistik@bgld.gv.at www.burgenland.at Medieninhaber, Herausgeber und

Mehr

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014 Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014 Tourismus mit neuem rekord Von Simone Emmerichs Vielfältige Fluss- und Mittelgebirgslandschaften, Weinbauregionen, zahlreiche Schlösser und Burgen sowie ein umfassendes

Mehr

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Die wichtigsten Informationen im Überblick Rekordergebnis sowohl bei den Ankünften als auch bei den Übernachtungen:

Mehr

Tourismus in Österreich

Tourismus in Österreich Tourismus in Österreich unter der Verwendung von ArcGIS online Lehrveranstaltung: 453.404 UE Digitale Information und Kommunikation Lehrveranstaltungsleiter: Mag. Alfons Koller Robert Vogler Abgabe: 27.08.2016

Mehr

Tourismus. Dezember 2012

Tourismus. Dezember 2012 Tourismus Dezember 2012 vorläufiges Ergebnis IMPRESSUM Statistik Burgenland A-7000 Eisenstadt, Europaplatz 1 T: +43 2682 600 2825 E: post.statistik@bgld.gv.at www.burgenland.at Medieninhaber, Herausgeber

Mehr

Bauwirtschaft gewinnt an Schwung

Bauwirtschaft gewinnt an Schwung Im vorliegenden Spezialthema finden Sie eine detaillierte Darstellung Jänner 2017 eines aktuellen Arbeitsmarktthemas inklusive Grafiken und Tabellen. Monatlich aktuelle Kennzahlen in tabellarischer Form

Mehr

Südtirol Sommer Mai bis 31. Oktober 2016

Südtirol Sommer Mai bis 31. Oktober 2016 1.91.26 2.248.865 2.235.984 3.247.62 18.243.81 18.123.823 17.591.31 18.286.56 4.419.35 19.725.654 5.663.89 3.627.613 3.663.85 3.668.563 3.925.389 4.285.563 Südtirol Sommer 216 1. Mai bis 31. Oktober 216

Mehr

Rekorde bei Gästen und Nächtigungen. 36,8 Mio. Ankünfte (+ 1,8 %) 132,6 Mio. Nächtigungen (+ 1,2%) Wo urlauben unsere Gäste?

Rekorde bei Gästen und Nächtigungen. 36,8 Mio. Ankünfte (+ 1,8 %) 132,6 Mio. Nächtigungen (+ 1,2%) Wo urlauben unsere Gäste? Tourismuskonferenz Bad Tatzmannsdorf 8. Mai 2014 Tourismus in Österreich mehr als Urlaub Aktuelle Lage und Herausforderungen Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner Erfolgreiches Jahr 2013 Rekorde bei

Mehr

Nachhaltige Tourismuspolitik als Fundament für die Zukunft

Nachhaltige Tourismuspolitik als Fundament für die Zukunft Nachhaltige Tourismuspolitik als Fundament für die Zukunft Verbandstagung mit 29. WirtschaftsakademikerTag Innsbruck, 5. bis 7. Juni 2009 Tourismus eine Säule der heimischen Wirtschaft 1. Zahlen, Daten

Mehr

Tourismusentwicklung Sachsen 1. Halbjahr 2016

Tourismusentwicklung Sachsen 1. Halbjahr 2016 Tourismusentwicklung Sachsen 1. Halbjahr 2016 Entwicklung Übernachtungen 1. THalbjahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr Entwicklung 1. Halbjahr 2016 in Sachsen 8,00 Dresden 6,00 4,00 2,00 Sächsische Schweiz

Mehr

Chartbericht Januar 2015

Chartbericht Januar 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Januar 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2015 BUNDESLÄNDER 2 25.03.2015

Mehr

Eckdaten zum Tourismus in Österreich 2014

Eckdaten zum Tourismus in Österreich 2014 Eckdaten zum Tourismus in Österreich 2014 Quelle: Statistik Austria Entwicklung Ankünfte/Nächtigungen Herkunftsländer Bundesländerverteilung der Nächtigungen Unterkunftsverteilung der Nächtigungen Monatliche

Mehr

Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015

Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015 2016 Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Tourismus Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015 Herausgeber und Hersteller Amt der Vorarlberger Landesregierung

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2015

Chartbericht Jan. - Aug. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Beherbergungsstatistik Jan.-Aug. 2015 BUNDESLÄNDER 2 26.10.2015 Beherbergungsstatistik

Mehr

Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse)

Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse) Niederösterreich Salzburg Burgenland Steiermark Österreich Wien Oberösterreich Tirol Kärnten Vorarlberg Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse)

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2011 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2011 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 211 nach Bundesländern 1/213 5/214 Regionales BIP 211 nach Bundesländern In diesem Bericht werden die wesentlichen

Mehr

Strandkörbe im Seebad Bansin Deutsche Zentrale für Tourismus/bilddatenbank-dzt.de Bild # 945

Strandkörbe im Seebad Bansin Deutsche Zentrale für Tourismus/bilddatenbank-dzt.de Bild # 945 Strandkörbe im Seebad Bansin Deutsche Zentrale für Tourismus/bilddatenbank-dzt.de Bild # 945 Tourismus & Freizeit Reisen in und nach Deutschland immer beliebter Reisen ist in Deutschland mittlerweile Teil

Mehr

Der Tourismus im Jahr 2015

Der Tourismus im Jahr 2015 Stadtarchiv und Statistik Der Tourismus im Jahr 2015 Salzburg in Zahlen Beiträge zur Stadtforschung, www.stadt-salzburg.at/statistik 1 /2016 1/2016 Der Tourismus im Jahr 2015 Februar 2016 Ausgewählte Tabellen

Mehr

Chartbericht Jan.-Feb. 2015

Chartbericht Jan.-Feb. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan.-Feb. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.-Feb. 2015 BUNDESLÄNDER 2 22.04.2015

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2015

Chartbericht Jan. - Aug. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW Die Ankünfte und Übernachtungen in Nordrhein-Westfalen steigen von Januar bis August 2015

Mehr

Tourismusentwicklung Sachsen zum 3. Quartal 2016

Tourismusentwicklung Sachsen zum 3. Quartal 2016 Tourismusentwicklung Sachsen zum 3. Quartal 2016 Kommentar Entwicklung Ankünfte und Übernachtungen September 2016 Der September selbst verlief relativ durchwachsen. Mit einem Plus von 5,9% bei den Ankünften

Mehr

Tourismusmonitoring Bodensee 2016 Auswertung Kalenderjahr 2015 Internationale Bodensee Tourismus GmbH

Tourismusmonitoring Bodensee 2016 Auswertung Kalenderjahr 2015 Internationale Bodensee Tourismus GmbH Tourismusmonitoring Bodensee 2016 Auswertung Kalenderjahr 2015 Internationale Bodensee Tourismus GmbH Simone Strauf, Dr. Roland Scherer April 2016 Internationale Bodensee Tourismus GmbH Seite 2 Tourismusregion

Mehr

Skifahrerpotentiale in Europa Italien unter der Lupe

Skifahrerpotentiale in Europa Italien unter der Lupe Skifahrerpotentiale in Europa Italien unter der Lupe Februar 10 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 Wien office@manova.at www.manova.at Studiendesign Zielpopulation

Mehr

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung AUGUST 2013 Stabsabteilung Statistik Sonderauswertung der Umsatzsteuervoranmeldungsstatistik für das 1.Quartal 2013 für Unternehmen mit Schwerpunkt Fachverband

Mehr

Start-Workshop zu Strategieklausur TVB Hallein

Start-Workshop zu Strategieklausur TVB Hallein Start-Workshop zu Strategieklausur TVB Hallein Mag. Werner Taurer TVB Hallein Hallein, 02.02.2015 Der Moderator Kohl & Partner Mag. Werner Taurer Berater seit 1984 und Gesellschafter Kohl & Partner München

Mehr

1. Ankünfte und Übernachtungen in Tirol 2. Herkunftsmärkte 3. Tourismusverbände und Gemeinden 4. Tiroler Unterkünfte 5. Ein Blick auf die alpinen

1. Ankünfte und Übernachtungen in Tirol 2. Herkunftsmärkte 3. Tourismusverbände und Gemeinden 4. Tiroler Unterkünfte 5. Ein Blick auf die alpinen 1. Ankünfte und Übernachtungen in Tirol 2. Herkunftsmärkte 3. Tourismusverbände und Gemeinden 4. Tiroler Unterkünfte 5. Ein Blick auf die alpinen Mitbewerber 6. Wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus

Mehr

HOTELMARKT STEIERMARK 2015

HOTELMARKT STEIERMARK 2015 www.kohl.at HOTELMARKT STEIERMARK 2015 Ein Bericht von Kohl & Partner HOTEL UND TOURISMUS CONSULTING ERNEUTER NÄCHTIGUNGSREKORD IN DER STEIERMARK Das Jahr 2014 war für den Tourismus in der Steiermark mit

Mehr

weekend MAGAZIN Wien 2016

weekend MAGAZIN Wien 2016 weekend MAGAZIN Wien 2016 206.588 Exemplare 495.800 Leser über 200.000 Haushalte in Wien erhalten das weekend MAGAZIN am Wochenende an ihre Privatadresse. 1/1 Seite 10.800,- 158 mm 238 mm 1/2 Seite quer

Mehr

Markenstrategie Tirol inklusive Profilierungsfeld Kulinarik. Tirol Werbung BUNDESKONGRESS BESTE ÖSTERREICHISCHE GASTLICHKEIT 1

Markenstrategie Tirol inklusive Profilierungsfeld Kulinarik. Tirol Werbung BUNDESKONGRESS BESTE ÖSTERREICHISCHE GASTLICHKEIT 1 Markenstrategie Tirol inklusive Profilierungsfeld Kulinarik Tirol Werbung BUNDESKONGRESS BESTE ÖSTERREICHISCHE GASTLICHKEIT 1 Tirol zählt weltweit zu den bekanntesten alpinen Destinationen. Tirol Werbung

Mehr

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 1/2013 2/2016 In dieser

Mehr

Graphische Auswertungen zum Kalenderjahr 2015

Graphische Auswertungen zum Kalenderjahr 2015 Graphische Auswertungen zum Kalenderjahr 2015 Zusammenfassung Das Jahr 2015 mit 34,2 Mio. Ankünften (+5,4%) und 88,1 Mio. Übernachtungen (+3,4%) beschert dem Freistaat den vierten Ankunfts- und Übernachtungsrekord

Mehr

Im Bereich der gewerblichen Betten wurde ein Ferienhof/Gästehaus eröffnet, ein Hotel wieder-eröffnet und ein Hotel durch An- und Umbau erweitert.

Im Bereich der gewerblichen Betten wurde ein Ferienhof/Gästehaus eröffnet, ein Hotel wieder-eröffnet und ein Hotel durch An- und Umbau erweitert. Jahresbericht Tourismus Statistische Zahlen Einleitung ist das bislang erfolgreichste Jahr im Bayerntourismus. Mit fast 34,2 Millionen Gästeankünften und gut 88,1 Millionen Gästeübernachtungen wurden die

Mehr

Tirol zählt weltweit zu den bekanntesten alpinen Wintersportdestinationen. Tourismus-Weltmeister Tirol.

Tirol zählt weltweit zu den bekanntesten alpinen Wintersportdestinationen. Tourismus-Weltmeister Tirol. Tourismusland Tirol Zahlen und Fakten, Strategie, Marke, Strukturen und künftige Herausforderungen Tirol zählt weltweit zu den bekanntesten alpinen Wintersportdestinationen. Tourismus-Weltmeister Tirol.

Mehr

REGIONALSTATISTIK RUHR

REGIONALSTATISTIK RUHR Tourismus TOURISMUS RUHR 2014 Neuer Besucherrekord Von Januar bis Dezember 2014 besuchen knapp 3,8 Millionen Gäste die Hotels und Beherbergungsbetriebe in der mit mindestens zehn Gästebetten. Damit können

Mehr

TOURISMUS. Tourismus 2005 im Land Brandenburg

TOURISMUS. Tourismus 2005 im Land Brandenburg Tourismus im Land Brandenburg Brandenburg gehört zu den Ländern in Deutschland, in denen der Tourismus einen hohen Stellenwert zur Stärkung der Wirtschaftskraft besitzt. Der brandenburgische Tourismus

Mehr

Der Tiroler Tourismus Zahlen, Daten und Fakten Tirol Werbung / Strategien & Partner

Der Tiroler Tourismus Zahlen, Daten und Fakten Tirol Werbung / Strategien & Partner Der Tiroler Tourismus Zahlen, Daten und Fakten 2016 Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016 1 1. Ankünfte und Übernachtungen in Tirol 2. Herkunftsmärkte 3. Tourismusverbände und

Mehr

S P E C T R A K T U E L L MÄNNER GEHEN LAUFEN, FRAUEN NORDIC WALKEN! A 4/04. I:\PR-ARTIK\Aktuell04\04_laufen\Deckbl-Aktuell.doc

S P E C T R A K T U E L L MÄNNER GEHEN LAUFEN, FRAUEN NORDIC WALKEN! A 4/04. I:\PR-ARTIK\Aktuell04\04_laufen\Deckbl-Aktuell.doc S P E C T R A MÄNNER GEHEN LAUFEN, FRAUEN NORDIC WALKEN! A /0 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell0\0_laufen\Deckbl-Aktuell.doc MÄNNER GEHEN LAUFEN, FRAUEN NORDIC WALKEN! Die Anzahl der Läufer stagniert bzw.

Mehr

Beschäftigungsentwicklung. Arbeitslosigkeit. Arbeitsmarktzahlen im Detail

Beschäftigungsentwicklung. Arbeitslosigkeit. Arbeitsmarktzahlen im Detail Arbeitsmarktservice Salzburg Landesgeschäftsstelle Arbeitsmarktzahlen im Detail Beschäftigungsentwicklung Die unselbständige Beschäftigung ist im ersten Quartal des Jahres 2013 im Bundesland Salzburg um

Mehr