Geschichte des Landeskirchenamts

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschichte des Landeskirchenamts"

Transkript

1 Geschichte des Landeskirchenamts Der größte Bestand im Nordelbischen Kirchenarchiv heißt Das Kürzel steht für die Akten der Zentralregistratur des Landeskirchenamts der Landeskirche Schleswig-Holsteins. Die hier verwahrten Akten sind jetzt nach mehreren Jahren vollständig verzeichnet und können von Interessierten benutzt werden. Bemerkenswert ist, dass sie trotz Kriegsverluste bis 1924 zurückreichen. Der vörläufige Abschluss bei der Erschließung ist Anlass zu einer kurzen Geschichte des Landeskirchenamts. Vorläufig ist der Abschluss, weil noch weitere Ablieferungen für den Bestand Landeskirchenamt zu erwarten sind. 1. Neugestaltung der Landeskirche Die Revolution 1918 und die Ausrufung der Republik beendeten die Monarchie in Deutschland. Infolge der erzwungenen Abdankung des preußischen Königshauses und des Kaisers endete auch das alte Summepiskopat für die preußischen Landeskirchen. Auch die schleswigholsteinische Landeskirche musste jetzt einen neuen Weg finden. Als Übergangslösung trat die neue preußische Regierung an die Stelle des Königshauses, bis die Kirche sich eine neue Ordnung gegeben habe. Die landeskirchlichen Rechte des Kirchenregiments wurden bis dahin auf drei evangelische preußische Minister übertragen 1. Die Weimarer Verfassung begründete in Artikel 137 den Status der privilegierten Religionsgemeinschaften als einer verfassten öffentlich-rechtlichen Körperschaft. Eine außerordentliche Gesamtsynode beschloss am Wahlen zu einer verfassunggebenden Landeskirchenversammlung. Diese wurden ein Jahr später am abgehalten, die Landeskirchenversammlung kurz darauf am in Rendsburg eröffnet. Ein staatliches Gesetz hatte es bereits 1921 ermöglicht, dass die Rechte des Königs und des Ministers für geistliche Angelegenheiten auf einen Landeskirchenausschuss übergingen, der sich aus Mitgliedern des Konsistoriums und der Gesamtsynode zusammensetzte 2. Inzwischen hatte die Landeskirchenversammlung relativ rasch über die neue Verfassung beraten und sie am in einer Schlussabstimmung angenommen 3. Es dauerte aber noch etwa eineinhalb Jahre, bis die Verfassung in Kraft treten konnte. Grund war der Umstand, dass zuvor noch ein staatliches Gesetz verabschiedet werden musste, das die Folgen aus den Verfassungen der verschiedenen Landeskirchen, insbesondere zur Regelung der Zustimmungspflicht des Staates zu kirchlichen Maßnahmen, anerkannte. Dies geschah erst Somit konnte die neue Verfassung erst am 15. Mai 1924 in Kraft treten 5. Unter dem 28. Januar 1925 teilte das Landeskirchenamt mit, dass es von der Kirchenregierung auf Grund des 143 der Verfassung gebildet worden sei 6. Die Übergänge werden auch an den verwendeten Bezeichnungen deutlich: Bis zum Oktober 1924 wurde noch der Begriff Konsistorium in den Gesetzes- und Verordnungsblättern verwendet. Im November findet das Landeskirchenamt seinen Weg in den Titel 7. Auch die Verkündigungen werden ab diesem Monat mit dem Landeskirchenamt gezeichnet. Da sich sowieso eine personelle Kontinuität ergab, spielte das Datum für die Neubildung des Landeskirchenamts keine herausragende Rolle. Der bisherige Präsident des Konsistoriums verblieb als Präsident des Landeskirchenamts, die Akten wurden fortgeführt. Allerdings wurden sehr viele Akten zu den einzelnen Gemeinden neu angelegt Heintze 1928, S. 10. Blaschke 1998, S. 17. Heintze 1928, S. 14. Blaschke 1998, S. 17. KGVOBl. 1923, S Heintze 1928, S. 15. Blaschke 1998, S. 20. Heintze 1928, S. 15. Abdruck des Gesetzes in: KGVOBl. 1924, S. 211 und Verfassung 1928, S. 107ff. Heintze 1928, S. 15, Fn. 2. KGVOBl. 1925, S. 15. KGVOBl. 1924, S. 337 und S. 345.

2 2. Verfassung von 1922 Die entscheidenden Aussagen der neuen Verfassung zum Landeskirchenamt finden sich in den 104 und Die Verfassung billigte dem Landeskirchenamt eine starke Stellung zu 8. Nach 104 war das Landeskirchenamt neben der Landessynode, der Kirchenregierung und den Bischöfen für Schleswig und Holstein sowie dem Landessuperintendenten für Lauenburg ein Organ der Landeskirche. Die starke Stellung erhellt auch aus dem Umstand, dass der Präsident und der Vizepräsident des Landeskirchenamts nach 124 volles Mitglied der Kirchenregierung, mithin also stimmberechtigt waren. Der Präsident der Landessynode dagegen war auf eine Teilnahme mit beratender Stimme beschränkt. Eine aus heutiger Sicht bemerkenswerte Teilung des Landeskirchenamts findet sich in der Aufzählung der Personen, die dort arbeiteten. Das Landeskirchenamt bestand nach 143 aus dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten, den Bischöfen und dem Landessuperintendenten sowie weiteren geistlichen und nichtgeistlichen Mitgliedern. Diese Gruppe wurde strikt von den Beamten und etwaigen Hilfsarbeitern unterschieden ( 145). Die erste Gruppe ähnelt damit dem Kreis des heutigen Kollegiums 9, wenn man von den Bischöfen und dem Landessuperintendenten absieht. So ist dann auch 146 zu verstehen, der bestimmte, dass das Landeskirchenamt kollegial zu führen sei und die Entscheidungen mit Stimmenmehrheit zu treffen seien. Mit dem Landeskirchenamt war stets der kleine Kreis der Mitglieder gemeint. Der Präsident hatte eine herausragende Stellung, weil er zum einen Mitglied der Kirchenregierung war und zum anderen auf Lebenszeit gewählt wurde ( 144). Außerdem stand ihm wie auch dem Vorsitzenden der Kirchenregierung gegen Entscheidungen des Landeskirchenamts Einspruch zu, über den die Kirchenregierung zu entscheiden hatte ( 147). Im Aufbau ergab sich damit eine Kontinuität vom Konsistorium zum Landeskirchenamt. Das Kollegialprinzip und die Gliederung nach Präsident, Mitgliedern und sonstigen Subalternen war schon durch die Dienst-Instruction für die Provinzial-Konsistorien von 1817 bestimmt gewesen 10. Im Unterschied zum Konsistorium aber war das Landeskirchenamt nicht dem preußischen Kultusministerium, dem Nachfolger des Ministeriums für geistliche Angelegenheiten, unterstellt, sondern eine reine Kirchenbehörde ohne direkte staatliche Anbindung. Die Abb. 1: Gebäude des Konsistoriums und des LKA im Sophienblatt 12 ( ca. 1905) Beamten waren keine Staatsbeamte mehr, sondern Kirchenbeamte. Der preußische Staat und die Landeskirchen in Preußen hatten in einem Staatskirchenvertrag geregelt, in welchen Punkten der Staat noch eine Art Fachaufsicht wahrnehmen konnte 11. Dagegen verlor das Landeskirchenamt die kirchenleitenden Funktion des Konsistoriums an die neugeschaffene Kirchenregierung. Die Aufgaben des Konsistoriums waren noch enumerativ genannt worden, während für das Landeskirchenamt mit den 149 und 150 eine pauscha Zum Einfluss des Konsistoriums auf die Verfassung vgl. Blaschke 1998, S. 28. Verfassung der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche, Art. 107 Absatz 1. KGVOBl. 1976, S Chalybaeus 1902, S , hier S. 130f. KGVOBl. 1931, S.107. Zuvor vom preußischen Staat in einem Staatsgesetz zugesichert: KGVOBl. 1924, S. 211.

3 le Aufgabenzuweisung zufiel 12 : Verwaltung der inneren und äußeren Angelegenheiten der Landeskirche. Die Kontinuität wird nicht nur im Personal, sondern auch im Gebäude deutlich. Bis 1944 blieb das Landeskirchenamt im alten Konsistorium im Sophienblatt 12/Ecke Herzog- Friedrich-Straße Das Landeskirchenamt als wesentlicher Faktor der Umgestaltung Das Konsistorium lebte de facto unter einem neuen Namen weiter 13. Das wird nicht zuletzt daran deutlich, dass die alten Amtsbezeichnungen wie Konsistorialrat noch lange nach dem Zweiten Weltkrieg weiter benutzt wurden. Kinder hat anschaulich beschrieben, wie das neue Amt in den alten Bahnen weiter arbeitete notierte ein Pastor, dass das Wort Königliches auf dem Schild am Amtsgebäude: Königliches ev.-luth. Konsistorium vor einigen Jahren weiß übertüncht worden sei, die Tünche hat sich aber als wenig dauerhaft erwiesen Ein entscheidender Bruch trat vielmehr 1933 ein. Es ist bereits an anderem Ort darauf hingewiesen worden, dass die Pastoren und die Beamten der Landeskirche eher konservativ und antirepublikanisch eingestellt waren. So wie das neue Landeskirchenamt dem Konsistorium in seiner Stellung nachgebildet war, waren viele von ihnen im Denken noch der Monarchie verhaftet 16. Darum begrüßten viele Geistliche die Übernahme der Regierungsgewalt durch die Nationalsozialisten. In unterschiedlichem Maße erhofften sie eine Wiederherstellung der alten Ordnung und eine Besserung für Deutschland. Die Entwicklungen sind an anderer Stelle beschrieben 17. Wichtig ist hier zu zeigen, wie das Landeskirchenamt einen erheblichen Machtzuwachs erhielt. Mit der Einsetzung eines Staatskommissars der preußischen Regierung für die Landeskirchen in Preußen versuchte die nationalsozialistische Regierung den ersten Eingriff in die landeskirchliche Verwaltung. Der Staatskommissar, Dr. August Jäger, verfügte als erstes die Auflösung der gewählten Organe, von denen aber das Landeskirchenamt nicht betroffen war 18. Die neu gewählte Synode, die im September 1933 zusammentrat, bekanntermaßen als Braune Synode tituliert, übertrug mit einem Ermächtigungsgesetz die Zuständigkeiten an einen Landeskirchenausschuss, in dem drei Beamte des Landeskirchenamts Mitglied waren: der Präsident Traugott Freiherr von Heintze und die Konsistorialräte Nikolaus Christiansen und Christian Kinder 19. Zudem wurde im Oktober der Verfassung dahin geändert, dass das Landeskirchenamt durch den Präsident vertreten war und dieser nicht mehr an die Kollegialbeschlüsse des Landeskirchenamts gebunden war. Das Führerprinzip war verwirklicht worden 20. Die Gegner wurden nach und nach ausgeschaltet. Bekanntlich wurden die Bischöfe Adolf Mordhorst und Eduard Völkel in den Ruhestand versetzt 21. Doch auch den Vizepräsidenten Hermann Simonis ereilte das gleiche Los. Der Landeskirchenausschuss hatte ebenfalls im Oktober beschlossen, Simonis vom Amt des Vizepräsidenten zu entbinden und ihn auf eine Stelle als Konsistorialrat zu setzen. Sein darauf folgender Antrag auf Versetzung in den Ruhestand dürfte erzwungen worden sein. Bezeichnenderweise schrieb er im Antrag, dass sein Bleiben vgl. Chalybaeus 1902, S und Geil 1935, 42f. Hahn 1968, S. 55 spricht von einigen Reformen im Landeskirchenamt, die aber nicht näher beschrieben werden und heute wegen fehlender Akten nicht mehr nachvollzogen werden können. Die Darstellung wird im Weiteren nicht herangezogen, da sie mehr die politische Funktionen des Landeskirchenamts betont und zudem Ereignisse in der NS-Zeit verschweigt. Kinder 1964, 15. Riewerts, Theodor, Das unsterbliche Konsistorium. In: Kirchenblatt 1926, Nr. 5 vom , Sp. 51. Zitiert nach: Jakob 1998, 47f. Jakob Reumann Göhres; Linck; Liß-Walther In verfälschender Weise: Kinder Reumann 1998, S KGVOBl. 1933, S. 101f. Reumann 1998, S KGVOBl. 1933, S Reumann 1998, S. 155.

4 im Kirchenamt nicht erwünscht sei 22. Wieweit andere Zurruhesetzungen in dieser Zeit erzwungen waren, lässt sich nicht feststellen. Sein Nachfolger wurde Christian Kinder. Zum 1.Oktober 1933 wurden das neue Amt des Landesbischofs für Schleswig und Holstein und das ebenfalls ganz neue Amt des geistlichen Vizepräsidenten des Landeskirchenamts errichtet. Als geistlicher Vizepräsident wurde der bisherige Konsistorialrat Nikolaus Christiansen bestimmt 23. Christiansen gewann noch mehr Macht, als im gleichen Monat der Landesbischof seinen Sitz in der Disziplinarkammer verlor. Stattdessen nahm der geistliche Vizepräsident dessen Sitz ein 24. Somit hatten zwei engagierte Nationalsozialisten und Mitglieder der Deutschen Christen wichtige Stellen im Landeskirchenamt besetzt 25. Kinder bekleidete überdies das Amt des Reichsleiter der Deutschen Christen. Allerdings agierte Christiansen sehr bald nicht mehr in Kiel, sondern in Berlin. 1933/34 versuchte die Reichskirchenregierung, Christiansen für verschiedene Aufgaben zu gewinnen und von Kiel auszuleihen. Die zunehmende Entfremdung dürfte zu Verstimmungen im Landeskirchenamt geführt haben, so dass das Amt schon 1935 die Versetzung Christiansens in den Ruhestand betrieb 26. Der nationalsozialistische Staat versuchte stets, seinen Zugriff auf die kirchliche Verwaltung zu verbessern. Der anhaltende Konflikt innerhalb der evangelischen Landeskirche und mit der Deutschen Evangelischen Kirche (DEK) führte zu neuen Ansätzen. Im Juli 1935 schuf Hitler ein neues Reichsministerium für kirchliche Angelegenheiten, das die Kanzleien der DEK und der nachgeordneten Landeskirchen direkt Anweisungen erteilen konnte 27. In zahlreichen Durchführungsverordnungen wurden wichtige Entscheidungen auch für die Landeskirche Schleswig-Holsteins getroffen. Außerdem erließ der Kirchenminister 1935 die Anweisung, dass im Landeskirchenamt eine Finanzabteilung zu bilden sei, der alle mit den Finanzen zusammenhängende Angelegenheiten oblagen 28. So konnte der Staat besser kontrollieren, wie die kirchlichen Mittel verwaltet wurden 29. Mehrfach wurde eingeschärft, dass die Finanzabteilung in finanziellen Sachen zu beteiligen sei oder die alleinige Entscheidungsbefugnis habe. Insbesondere sei sie bei Erlassen, Gesetzen und anderen Vorschriften vorher zu beteiligen wurde der Präsident, Freiherr von Heintze, in den Ruhestand gedrängt. In seinem Rücktrittsgesuch auf Versetzung in den Ruhestand bezog er sich auf eine Einheitsfront gegen ihn 31. Kinder wurde zunächst kommissarisch Präsident des Landeskirchenamts 32. Doch tat dies der Machtfülle keinen Abbruch. Vielmehr fiel dem Präsidenten dank der Machtkämpfe zwischen den kirchlichen Gruppierungen noch mehr Möglichkeiten zu. So übertrug der Minister für kirchliche Angelegenheiten die landeskirchliche Verwaltung im Dezember 1937 auf den Präsidenten, nachdem ein neuer Landeskirchenausschuss sich wegen Zerstrittenheit aufgelöst hatte. Zugleich wurde Kinder als kommissarischer Präsident des Landeskirchenamts auch Vorsitzender der Finanzabteilung 33, 1938 schließlich zum Präsidenten ernannt 34. Kinder war in dem Machtkampf innerhalb des Landeskirchenamts und in der Landeskirche stets darauf bedacht, seine Position zu halten und möglichst auszubauen. 1942/1943 scheint er Nordelbisches Kirchenarchiv, (Nordelbische Kirche/Personalakten) Nr Dort auch sein Antrag 1946, dass das Landeskirchenamt ihm bescheinigen möchte, dass er aus politischen Gründen zu Gunsten von Dr. Kinder in den Ruhestand versetzt worden sei. Dies gestand ihm das Amt zu, wobei es kirchenpolitische Gründe anführte. KGVOBl. 1933, S KGVOBl. 1934, S. 9. vgl. auch Reumann 1998, S NEK-Archiv, Nr Dort in einem Nachruf anlässlich seines Tods die bezeichnende Formulierung, dass er wegen Auffassungsverschiedenheiten ausgeschieden sei (Norddeutsche Rundschau vom ). Siehe auch: Reumann 1998, S. 410ff. mit Anm. Link 1985, S KGVOBl. 1935, S. 53. Link 1985, S Reumann 1998, S KGVOBl. 1937, S , S. 73f. NEK-Archiv, Nr Nr. 2. KGVOBl. 1936, S. 62. KGVOBl. 1937, S. 36. KGVOBl. 1938, S. 101.

5 zunehmend Schwierigkeiten gehabt zu haben, seine Position unangefochten zu halten 35. Er sah sein Regiment gefährdet und bereitete einen schonenden Abgang vor. So setzte er 1943 durch, dass der Vizepräsident beim Ausscheiden des Präsidenten automatisch die Leitung erhalte 36. Bührke übernahm 1943/1944 die Geschäfte 37. Zunehmend wurde die Arbeit des Landeskirchenamts durch den Bombenkrieg beeinträchtigt. Drastisch wurde es mit Bombenangriffen am und am , bei denen das Gebäude des Landeskirchenamts völlig zerstört wurde 38. Der Betrieb musste nach Timmendorfer Strand in das Dünenhaus ausgelagert werden, wo das Landeskirchenamt bis 1946 blieb Neuordnung nach 1945 Nach dem Kriegsende galt es, die undemokratischen Strukturen in der Landeskirche zu beseitigen und die alte Verfassung wieder zu ihrem Recht kommen zu lassen. Die Initiative ging dabei von einzelnen Pastoren vor allem aus dem Kreis der Bekennenden Kirche wie Wilhelm Halfmann, Reinhard Wester und Dr. Martin Pörksen aus 40. Das Landeskirchenamt verharrte passiv und erfuhr keine wesentliche Umgestaltung. Auch blieb es im Wesentlichen bei einer personellen Kontinuität. Zwar verlor Bührke das Amt der Leitung der Landeskirche, aber blieb Präsident 41. Bezeichnenderweise wurde ihm das Amt genommen mit dem Argument, dass es mit dem Auftraggeber, dem preußischen Staat, weggefallen sei 42. Hingegen wurde er rasch als Präsident bestätigt 43. Die Finanzabteilung wurde wieder aufgehoben 44. Einen Wechsel vollzog das Amt auch mit seinem Domizil konnte es bereits ein Gebäude in Kiel in der Körnerstraße 3 beziehen, das zuvor als Wohnheim genutzt worden war 45. Die Raumnot im Nachkriegs-Kiel war so groß, dass das Kirchenamt erst nach langen Verhandlungen in einem Gebäude der Jakobi-Kirchengemeinde für kurze Zeit einige weitere Räume anmieten konnte 46. Veränderungen traten freilich nach und nach auch im Inneren der Behörde ein. So wie man die Erfahrungen aus dem Kirchenkampf für die Neuordnung der Landeskirche zu nutzen Abb.2: Das Dünenhaus in Timmendorfer Strand gegen Kriegsende Reumann 1998, 376. KGVOBl. 1943, S. 37. KGVOBl. 1944, S. 18. Nordelbisches Kirchenarchiv, (Landeskirche Schleswig-Holsteins/ Landeskirchenamt - Zentralregistratur) Nr. 64. KGVOBl. 1944, S Nr Reumann Jürgensen Bekanntmachung über die Übertragung der Aufgaben der Kirchenregierung auf die Vorläufige Kirchenleitung. KGVOBl. 1945, S. 10. Reumann 1998, 400. Reumann 1998, 404. KGVOBl. 1945, S. 7. Weczerka 1993, S Nr. 66 und 67. NEK-Archiv, Nr. 62.

6 versuchte, war man für Neuerungen in der Amtsorganisation offen. Hatte das Amt bisher einen Architekten über einen Vertrag als Konsistorialbaumeister beschäftigt 47, sah man jetzt die Notwendigkeit, einen hauptamtlichen Baumeister zu beschäftigen. Die Stelle wurde 1948 im Gesetzes- und Verordnungsblatt ausgeschrieben 48. Ein Jahr später wurde die Stelle als besetzt gemeldet, allerdings unter dem Titel Landeskirchenbaumeister 49. Im gleichen Jahr wurde zum ersten Mal im KGVOBl. der Geschäftsverteilungsplan für das Amt auf besonderen Wunsch veröffentlicht 50. Eine Analyse der existierenden Geschäftsverteilungspläne für das Landeskirchenamt nach 1945 zeigt, dass die Aufgaben zunehmend klarer und logischer strukturiert wurden. Bisher hatte das Amt strikt auf Kollegialbasis gearbeitet, auf Grund dessen die Aufgaben mehr zufällig den Mitgliedern (den späteren Dezernenten) zugeordnet waren. Allmählich setzte sich die Erkenntnis durch, dass in einer neuen Zeit eine neue Struktur gefragt war 51. Es wurden gleichzeitig eine neue Dezernatsstruktur und ein neuer Aktenplan erarbeitet. Allerdings war der Geschäftsverteilungsplan immer noch bis in die Sechziger hinein ein Dezernatsverteilungsplan, der auf die einzelnen Dezernenten zugeschnitten wurde. Daher mussten die Dezernate nach einem Wechsel bei den Dezernenten neu verteilt werden 52. Das darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Verteilung dennoch eine stärkere Kontinuität erfuhr und die Zuständigkeiten nicht mehr so oft wechselten etwa wurde ein als solches bezeichnetes Haushaltsdezernat eingeführt 53. Ein neuer Aktenplan wurde zu Beginn der Fünfziger Jahre erarbeitet und sollte bereits 1957 eingeführt werden. Doch verzögerte sich die Einführung bis Er war auf dem Dezimalsystem aufgebaut und löste das alte Schema nach Buchstaben und Zahlen (alphanumerisches System) ab. Zugleich wurde er an alle Kirchengemeinden versandt mit der Aufforderung, ihn vor Ort anzuwenden 55. Damit unterstrich das Landeskirchenamt den Anspruch, eine Leitbildfunktion für die Verwaltung der Kirche innezuhaben konnte das Amt nun auch ein neues Gebäude beziehen, das nach vierjähriger Planungsund Bauzeit in der Dänischen Straße gegenüber vom Kieler Schloss errichtet worden war Rechtsordnung 1958 Abb.3: Gebäude des LKA in Kiel, Körnerstraße 3 Nach dem Krieg und dem Kirchenkampf war bei den führenden Köpfen der Bekennenden Kirche der Wunsch entstanden, die Verfassung der Landeskirche neu zu ordnen. Das Ergebnis der jahrelangen Bemühungen endete mit der Einführung der Rechtsordnung 1958, die die Verfassung von 1922 ablöste 57. Eine wesentliche Änderung ergab sich für das Landeskirchenamt nicht. Der Präsident war weiterhin stimmberechtigtes Mitglied der Kirchenleitung, während der Präsident der Landessynode wie bisher nur mit beratender Stimme teilnehmen konnte (Art. 105). Auch unterschied man zwischen den Mitgliedern und den Beamten und Angestellten des Landeskirchenamts (Art. 111). Der Präsident und die Mitglieder wurden von der Kirchenleitung auf Lebenszeit ernannt, die nebenamtlichen auf Zeit (Art. 112). Die Zahl der Denkschrift, S. 4. KGVOBl. 1948, S. 39. KGVOBl. 1949, S. 39. KGVOBl. 1949, S. 26. Vgl.: Materialien zur Geschichte des Landeskirchenamts der Landeskirche Schleswig-Holsteins Zusammengestellt von Marielies Speck mit Unterstützung des Nordelbischen Kirchenarchivs. Unveröffentl. Ms NEK-Archiv, Nr das. NEK-Archiv, Nr. 79 und NEK-Archiv, Nr KGVOBl. 1957, S. 2. KGVOBl. 1958, S. 83 und 109.

7 Mitglieder war theoretisch unbegrenzt, während für die Beamten und Angestellten ein Stellenplan zugrundegelegt werden musste (Art. 111 Absatz 4). An der Kollegialstruktur wurde festgehalten (Art. 113 Absatz 1). Ebenso behielt der Präsident sein Einspruchsrecht gegen Beschlüsse des Kollegiums (Art. 113 Absatz 3). Im Gegensatz zur alten Verfassung konnten die Bischöfe und der Landessuperintendent für Lauenburg nur noch mit beratender Stimme an den Sitzungen des Kollegiums teilnehmen (Art. 113 Absatz 2). Insgesamt wurden die Funktionen der Kirchenleitung und der Kirchenverwaltung strikter getrennt. 6. Modernisierung Damit war die Stellung des Amts gefestigt. Die oben erwähnten Veränderungen in der Organisation wurden jetzt zunehmend auch für die Öffentlichkeit erkennbar. War der Geschäftsverteilungsplan das erste Zeichen für eine Haltungsänderung, konnte die Öffentlichkeit mehr und mehr sehen, dass das Amt sich nach außen öffnete. Zwar wurde erst 1965 im KGVOBl. der nächste Geschäftsverteilungsplan 58 veröffentlicht, doch danach in kurzen Abständen in neuen Fassungen publiziert. Ab 1972 fanden die Leser des Verlautbarungsorgan sogar die Telefonnummern und Geschäftszeichen aller Mitarbeiter und nicht nur der Dezernenten in dem Heft 59. Die erste Ausdifferenzierung in der Struktur, die Einrichtung der Finanzabteilung, war eine Maßnahme des nationalsozialistischen Staates gewesen und wurde daher nach dem Krieg gleich rückgängig gemacht. Doch kam das Amt nicht an der Erkenntnis vorbei, dass bei der zunehmenden Inanspruchnahme durch die Kirchengemeinden eine effizientere Organisation unerlässlich war. So wurde 1967 eine eigene Bauabteilung eingerichtet, die neben dem Baudezernat existierte 60. Der Zweck war, eine nach außen gerichtete Abteilung zu haben, die sich auf ganz bestimmte Aufgaben konzentrierte. Auch bei den Finanzen gab es insofern eine Änderung, als 1973 eine neue Haushaltssystematik eingeführt wurde, die zu den neuen Gegebenheiten passte 61. Wohl kein Zufall war es auch, dass sich das Schriftbild des Verlautbarungsorgan wandelte. Im vorletzten Kriegsjahr hatte man eine moderne Schrifttype verwandt und war dann wieder zur Fraktur zurückgekehrt 62. Allmählich wurde die Fraktur aber nicht mehr als zeitgemäß empfunden, so dass das Gesetzesblatt 1969/1970 in einem fließenden Übergang zu einer modernen Type überging Abschied von der Landeskirche Schon seit den fünfziger Jahren wurde eine Diskussion über die Vereinigung der drei Landeskirchen auf schleswig-holsteinischem Gebiet, Eutin, Lübeck und Schleswig-Holstein, mit der Landeskirche Hamburg geführt konnten immerhin die drei schleswig-holsteinischen Landeskirchen gemeinsam einen Staatskirchenvertrag mit dem Land Schleswig-Holstein abschließen, in dem die Beziehungen neu geregelt wurden 65. Um auch gegenüber dem Staat einen Ansprechpartner zu haben, beschlossen die Landeskirchen, eine gemeinsame Geschäftsstelle einzurichten. Diese wurde fast naturgemäß 1962 beim Landeskirchenamt der Landeskirche Schleswig-Holsteins als der größten angesiedelt 66. Dieser Schritt war schon das Vorspiel zur Schaffung des Nordelbischen Kirchenamts, das 1970 auf Grund des so genannten Bezeichnenderweise unter dem Begriff Dezernatsverteilungsplan. KGVOBl. 1965, S , S , S. 33. KGVOBl. 1967, S. 2. Vgl. auch: NEK-Archiv, Nr Geschäftsverteilung in der Bauabteilung des Landeskirchenamts. Rundschreiben des Landeskirchenamts vom KGVOBl. 1973, S KGVOBl ab Stück komplett wieder in Fraktur. KGVOBl. 1969: Inhaltsverzeichnis in einer modernen Type die ganze Ausgabe. Lange 1972, S. 155 ff. KGVOBl. 1957, S. 31. KGVOBl. 1962, S. 1.

8 Nordelbien-Vertrags in Kiel eingerichtet wurde 67. Das Nordelbische Kirchenamt war mit dem Landeskirchenamt Schleswig-Holstein praktisch kongruent, auch wenn der nordelbische Kirchenamtspräsident, Horst Göldner, aus Lübeck kam. Dieser wurde kurz darauf auch kommissarisch Präsident des Landeskirchenamts. Die Organisation des Landeskirchenamts setzte sich im Prinzip im Nordelbischen Kirchenamt fort, auch wenn im Hinblick auf das größere Gebiet Änderungen vorgenommen werden mussten. Die Nordelbische Verfassung stärkte zudem noch die Eigenständigkeit des neuen Kirchenamts, indem sie in Art. 102 bestimmte, dass es die Verwaltung in eigener Verantwortung führt und eine Richtlinienkompetenz besitzt. Damit wurde die Trenung zwischen Leitung und Verwaltung stärker betont, ohne sie eindeutig zu machen 68. Der Versuch der Verfassung, geistliche Leitung und kirchliche Verwaltung auszubalancieren, dürfte auch in Zukunft kaum anders ausfallen KGVOBl. 1970, S. 161, hier Abschnitt IX, Absatz 4: Die Kirchenleitung und das Kirchenamt haben ihren Sitz in Kiel. Göldner/Blaschke 1978, S , hier S. 287f.

9 Präsidenten des Landeskirchenamts D. Otto Müller (seit 1904 Präsident des Konsistoriums) Traugott Freiherr von Heintze Dr. Christian Kinder ( kommissarisch) D. Herbert Bührke ( kommissarisch) Dr. Oskar Epha Dr. Erich Grauheding Horst Göldner (seit 1970 zugleich Präsident des Nordelbischen Kirchenamts) Literatur Blaschke 1998 Blaschke, Klaus: Die Zeit des Übergangs sowie die Kirchenverfassung von Der Preußische Kirchenvertrag. In: Kirche 1998, S Chalybaeus 1902 Chalybaeus, Heinrich Franz: Sammlung der Vorschriften und Entscheidungen betreffend das Schleswig-Holsteinische Kirchenrecht. Ein Handbuch für Geistliche, Kirchenälteste und Synodale. Schleswig: Julius Bergas, ²1902. KGVOBl. Kirchliches Gesetz- und Verordnungsblatt für den Amtsbezirk des ev.-luth. Landeskirchenamts in Kiel. - Kiel Kirchliches Gesetz- und Verordnungsblatt der Ev.-Luth. Landeskirche Schleswig-Holsteins. - Kiel Göhres; Linck; Göhres, Annette; Linck, Stephan; Liß-Walther, Liß-Walther 2003 Joachim: Als Jesus arisch wurde. Kirche, Christen, Juden in Nordelbien Die Ausstellung in Kiel. Bremen: Edition Temmen, Göldner; Göldner, Horst; Blaschke, Klaus: Verfassung Blaschke 1978 der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche: Erläuterungen. - Kiel: Lutherische Verlagsges., Hahn 1968 Hahn, Wilhelm: Geschichte des Kieler Konsistoriums. In: Festschrift zum húndertjährigen Bestehen des evangelisch-lutherischen Landeskirchenamtes in Kiel. (Sonderdruck aus: Schriften des Vereins für Schleswig- Holsteinische Kirchengeschichte, II: Reihe, 23./24. Band, 1967/68), Flensburg: Christian Wolff, 1968, S Heintze 1928 Heintze, Traugott Freiherr von: Geschichtliche Einleitung. In: Verfasung Jakob , S Jakob, Volker: Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Schleswig- Holstein in der Weimarer Republik. In: Kirche 1998, S Jürgensen 1976 Jürgensen, Kurt: Die Stunde der Kirche: Die Ev.-Luth. Landeskirche Schleswig-Holsteins in den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg. - Neumünster: Wachholtz, 1976 (Schriften des Vereins für Schleswig-Holsteinische Kirchengeschichte, Reihe 1; 24). Kinder Kirche 1998 Lange 1972 Kinder, Christian: Neue Beiträge zur Geschichte der evangelischen Kirche in Schleswig-Holstein und im Reich Flensburg: Karfeld, Verein für Schleswig-Holsteinische Kirchengeschichte (Hrsg.): Kirche zwischen Selbstbehauptung und Fremdbestimmung. Unter Mitarbeit von K.Blaschke, J.Alwast, V.Jakob und K.Reumann. (Schleswig-Holsteinische Kirchengeschichte, Band 6/1), Neumünster: Wachholtz, Lange, Hartmut: Die Nordelbische Evangelisch-Lutherische Kirche: Vorgeschichte und rechtliche Gliederungsprobleme. - Kiel, Univ., Jur. Diss., 1972.

10 Link 1985 Link, Christoph: Staat und Kirchen. In: Deutsche Verwaltungsgeschichte, Band 4: Das Reich als Republik und in der Zeit des Nationalsozialismus. (Deutsche Verwaltungsgeschichte/ im Auftrag der Freiherr-vom Stein-Ges. e.v. hrsg. von Kurt G.A. Jeserich... - Stuttgart: DVA, 1985, S Reumann 1998 Reumann, Klauspeter: Der Kirchenkampf in Schleswig-Holstein In: Kirche 1998, S Verfassung 1928 Die Verfassung der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Schleswig- Holsteins und die seit ihrem Erlaß ergangenen Kirchengesetze und Ausführungsbestimmungen. - Bordesholm: Heliand-Verl., Weczerka 1993 Weczerka, Margrit: Vom Henriettenhaus zum Dietrich-Bonhoeffer-Haus. Zur Geschichte des Hauses Körnerstraße 3 in Kiel. Kiel: Eigenverlag, Quellennachweis Abb.1: Abb.2: Abb.3: Nordelbisches Kirchenarchiv, 91 (Foto- und Ansichtensammlung) Nr Fotograf unbekannt. NEK-Archiv 91 Nr Fotograf: Anton Christian Andersen. NEK-Archiv 91 Nr Fotograf: Hans-Heinrich Diederichsen. Ulrich Stenzel, NEK-Archiv

Dienst und Versorgung Landesbischof und PräsidentG Kirchengesetz

Dienst und Versorgung Landesbischof und PräsidentG Kirchengesetz Kirchengesetz zur Regelung dienst- und versorgungsrechtlicher Verhältnisse des Landesbischofs und des Präsidenten des Landeskirchenamtes Vom 23. April 2007 (ABl. 2007 S. A 95) Die Landessynode der Evangelisch-Lutherischen

Mehr

Evangelische Kirche. in Deutschland. statistik. Mitglieder der Kirchenleitungen. November 2015

Evangelische Kirche. in Deutschland. statistik. Mitglieder der Kirchenleitungen. November 2015 Evangelische Kirche in Deutschland der Kirchenleitungen November 2015 statistik Inhaltsverzeichnis Erläuterungen... 3 Tabelle 1: Landeskirchliche Synoden... 4 Tabelle 2: Kirchenleitung und geistliches

Mehr

Umgliederungsvertrag mit der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Umgliederungsvertrag mit der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Umgliederungsvertrag mit der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers 1.210 Umgliederungsvertrag mit der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Vom 23. April/17. Dezember 1948 (GVM 1949 Nr. 1 Z. 1) Der außerordentliche

Mehr

Diakoniegesetz der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Diakoniegesetz DiakonieG)

Diakoniegesetz der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Diakoniegesetz DiakonieG) Diakoniegesetz DiakonieG 4.303 Diakoniegesetz der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Diakoniegesetz DiakonieG) Vom 11. Oktober 2013 (KABl. S. 448) 16.04.2015 Nordkirche 1 4.303 DiakonieG

Mehr

Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Schleswig-Holstein

Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Schleswig-Holstein ACK-Richtlinien SH ACKSHRL 1.304-503 Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Schleswig-Holstein Stand 29. April 1999 1 1 Red. Anm.: Der Text der Neufassung wurde von der Kirchenleitung

Mehr

Kirchengesetz zur Errichtung des Amtes für kirchliche Dienste in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Kirchengesetz zur Errichtung des Amtes für kirchliche Dienste in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Amt für kirchliche Dienste 150 Kirchengesetz zur Errichtung des Amtes für kirchliche Dienste in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Vom 21. Januar 2006 (KABl. S. 34) Die

Mehr

Junge Theologen im >Dritten Reich<

Junge Theologen im >Dritten Reich< Wolfgang Scherffig Junge Theologen im >Dritten Reich< Dokumente, Briefe, Erfahrungen Band 1 Es begann mit einem Nein! 1933-1935 Mit einem Geleitwort von Helmut GoUwitzer Neukirchener Inhalt Helmut GoUwitzer,

Mehr

Kirchengesetz über die Wahl des Landesbischofs und der Regionalbischöfe der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (Bischofswahlgesetz BischofsWG)

Kirchengesetz über die Wahl des Landesbischofs und der Regionalbischöfe der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (Bischofswahlgesetz BischofsWG) Bischofswahlgesetz BischofsWG 30 Kirchengesetz über die Wahl des Landesbischofs und der Regionalbischöfe der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (Bischofswahlgesetz BischofsWG) in der Fassung der

Mehr

Satzung vom 13. November 2007 für die Stiftung Evangelische Stiftung. Regenbogen in Hagenow

Satzung vom 13. November 2007 für die Stiftung Evangelische Stiftung. Regenbogen in Hagenow Satzung vom 13. November 2007 für die Stiftung Evangelische Stiftung 4.506-524 M Satzung vom 13. November 2007 für die Stiftung Evangelische Stiftung (KABl 2008 S. 5) 13.10.2014 Nordkirche 1 4.506-524

Mehr

Kirchengesetz über die Beauftragung von Gemeindegliedern mit Aufgaben der öffentlichen Verkündigung (Lektoren- und Prädikantengesetz - LektPrädG) 1

Kirchengesetz über die Beauftragung von Gemeindegliedern mit Aufgaben der öffentlichen Verkündigung (Lektoren- und Prädikantengesetz - LektPrädG) 1 Lektoren - und Prädikantengesetz LektPrädG 420 A Kirchengesetz über die Beauftragung von Gemeindegliedern mit Aufgaben der öffentlichen Verkündigung (Lektoren- und Prädikantengesetz - LektPrädG) 1 Vom

Mehr

Hauptkirchensatzung des Ev.-Luth. Kirchenkreises Hamburg-Ost

Hauptkirchensatzung des Ev.-Luth. Kirchenkreises Hamburg-Ost KK Hamburg-Ost Hauptkirchensatzung 1.400-519 Hauptkirchensatzung des Ev.-Luth. Kirchenkreises Hamburg-Ost vom 27. September 2016 (KABl. S. 426) 03.02.2017 Nordkirche 1 1.400-519 KK Hamburg-Ost Hauptkirchensatzung

Mehr

Ordnung der Arbeitsgemeinschaft Diakonie in Rheinland-Pfalz mit Sitz in Mainz. Präambel

Ordnung der Arbeitsgemeinschaft Diakonie in Rheinland-Pfalz mit Sitz in Mainz. Präambel Ordnung der Arbeitsgemeinschaft Diakonie in Rheinland-Pfalz mit Sitz in Mainz Präambel Zur Stärkung der gemeinsamen Stimme von Diakonie und Kirche im Land Rheinland- Pfalz wird eine gemeinsame Übereinkunft

Mehr

Der Wortlaut der Verfassungsänderung ist im Kirchlichen Amtsblatt Nr. 6/2013, S. 183, veröffentlicht 1:

Der Wortlaut der Verfassungsänderung ist im Kirchlichen Amtsblatt Nr. 6/2013, S. 183, veröffentlicht 1: 187 Verfassungsänderung der Evangelisch-lutherischen Im November 2013 hat die 24. Landessynode der Evangelischlutherischen einstimmig beschlossen, die Verfassung zu ergänzen und den besonderen Bezug zum

Mehr

Kirchengesetz über die zusätzliche Versorgung der nicht beamteten Mitarbeiter in der Landeskirche

Kirchengesetz über die zusätzliche Versorgung der nicht beamteten Mitarbeiter in der Landeskirche Zusatzversorgung kirchl. Mitarbeiter 463 Kirchengesetz über die zusätzliche Versorgung der nicht beamteten Mitarbeiter in der Landeskirche Vom 10. Dezember 1968 (ABl. 1969 S. 1), mit Änderung vom 29. Januar

Mehr

Kirchengesetz über die Ordnung der diakonischen Arbeit in der Evangelischen Kirche von Westfalen (Diakoniegesetz DiakonieG) 1

Kirchengesetz über die Ordnung der diakonischen Arbeit in der Evangelischen Kirche von Westfalen (Diakoniegesetz DiakonieG) 1 Diakoniegesetz DiakonieG 300 Kirchengesetz über die Ordnung der diakonischen Arbeit in der Evangelischen Kirche von Westfalen (Diakoniegesetz DiakonieG) 1 Vom 19. November 2015 (KABl. 2016 S. 55) Inhaltsübersicht

Mehr

vom 5. Juni 1993 (ABl S. 136) Diakonengesetz DiakG Nordkirche 1

vom 5. Juni 1993 (ABl S. 136) Diakonengesetz DiakG Nordkirche 1 Diakonengesetz DiakG 7.427 Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz DiakG) 1 vom 5. Juni 1993 (ABl.

Mehr

Kirchengesetz über die Ordnung der Frauenarbeit in der Evangelisch-reformierten Kirche

Kirchengesetz über die Ordnung der Frauenarbeit in der Evangelisch-reformierten Kirche Kirchengesetz über die Frauenarbeit 7.710 Kirchengesetz über die Ordnung der Frauenarbeit in der Evangelisch-reformierten Kirche vom 18. November 1993 in der Fassung vom 27. November 2015 1 (GVBl. Bd.

Mehr

Satzung des Jugendamtes des Altmarkkreises Salzwedel

Satzung des Jugendamtes des Altmarkkreises Salzwedel Satzung des Jugendamtes des Altmarkkreises Salzwedel Auf Grund des 6 Absatz 1 der Landkreisordnung des Landes Sachsen-Anhalt (LKO LSA) vom 5. Oktober 1993 (GVBl. S. 568), zuletzt geändert durch Gesetz

Mehr

AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE NR. 101

AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE NR. 101 AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE NR. 101 B e r i c h t des Ausschusses für Schwerpunkte und Planung kirchlicher Arbeit betr. Abstufung kirchlicher Aufsichtsmaßnahmen Sulingen, 22. Mai 2012 I. Auftrag Die

Mehr

Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/3757. Beschlussempfehlung. Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen

Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/3757. Beschlussempfehlung. Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/3757 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Hannover, den 22.06.2011 Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung der Rechtsstellung der oder des

Mehr

Kirchengesetz. über die Ordnung der diakonischen Arbeit in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (Diakoniegesetz)

Kirchengesetz. über die Ordnung der diakonischen Arbeit in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (Diakoniegesetz) DiakonieG 1.4.5 Kirchengesetz über die Ordnung der diakonischen Arbeit in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (Diakoniegesetz) Vom 22. März 1991 (ABl. 1991 S. A 20) Änderungsübersicht Lfd.

Mehr

Verordnung vom 4. Dezember 1993 über Urlaub und Dienstbefreiung für Pastoren, Pastorinnen, Kirchenbeamte und Kirchenbeamtinnen 1

Verordnung vom 4. Dezember 1993 über Urlaub und Dienstbefreiung für Pastoren, Pastorinnen, Kirchenbeamte und Kirchenbeamtinnen 1 Urlaubs- und Dienstbefreiungsverordnung UrlDBVO 7.216-101 M_Archiv Verordnung vom 4. Dezember 1993 über Urlaub und Dienstbefreiung für Pastoren, Pastorinnen, Kirchenbeamte und Kirchenbeamtinnen 1 (KABl

Mehr

Kirchengesetz über diakonische Arbeit in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (Diakoniegesetz)

Kirchengesetz über diakonische Arbeit in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (Diakoniegesetz) Diakoniegesetz 166 Kirchengesetz über diakonische Arbeit in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (Diakoniegesetz) Vom 6. November 2004 (KABl. S. 222) 8 geändert durch Kirchengesetz

Mehr

Vereinbarung mit der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft zur vereinfachten Beitragserhebung für den Bereich der Kirchengemeinden

Vereinbarung mit der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft zur vereinfachten Beitragserhebung für den Bereich der Kirchengemeinden Verwaltungs-Berufsgenossenschaft VereinbVerwBerGen 9.321 Vereinbarung mit der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft zur vereinfachten Beitragserhebung für den Bereich der Kirchengemeinden Vom 13./29. Mai 1980

Mehr

S a t z u n g. Evangelisch-lutherisches Predigerministerium Vereinigung zur Pflege der Frankfurter Kirchengeschichte. Präambel

S a t z u n g. Evangelisch-lutherisches Predigerministerium Vereinigung zur Pflege der Frankfurter Kirchengeschichte. Präambel S a t z u n g Evangelisch-lutherisches Predigerministerium Vereinigung zur Pflege der Frankfurter Kirchengeschichte Präambel Seit der Reformationszeit trug die Gesamtheit der lutherischen Pfarrer in Frankfurt

Mehr

Vereinbarung über die vereinfachte Erhebung der Künstlersozialabgabe

Vereinbarung über die vereinfachte Erhebung der Künstlersozialabgabe Vereinbarung zwischen EKD und Künstlersozialkasse 640 Vereinbarung über die vereinfachte Erhebung der Künstlersozialabgabe (KABl. 1995 S. 8) Zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland (nachstehend

Mehr

Gesetz über die jüdischen Kultusgemeinden im Lande Nordrhein-Westfalen Vom (GV. NW. S. 424)

Gesetz über die jüdischen Kultusgemeinden im Lande Nordrhein-Westfalen Vom (GV. NW. S. 424) 2.11 Nordrhein-Westfalen 2.11.1 Gesetz betreffend die Errichtung der Kirchlichen Zusatzversorgungskasse des Verbandes der Diözesen Deutschlands als rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts Vom 15.07.1976

Mehr

AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE NR. 117

AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE NR. 117 AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE NR. 117 S c h r e i b e n des Kirchensenates betr. Entwurf des 8. Kirchengesetzes zur Änderung der Verfassung der Evangelischlutherischen Landeskirche Hannovers Hannover,

Mehr

DER VERWALTUNGSRAT DER EUROPÄISCHEN PATENTORGANISATION,

DER VERWALTUNGSRAT DER EUROPÄISCHEN PATENTORGANISATION, CA/D 2/14 BESCHLUSS DES VERWALTUNGSRATS vom 28. März 2014 zur Änderung der Artikel 2, 33 bis 38a und 111 des Statuts der Beamten des Europäischen Patentamts und zur Änderung des Artikels 5 der Durchführungsvorschriften

Mehr

Durchführungsbestimmungen für die Militärseelsorge in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau

Durchführungsbestimmungen für die Militärseelsorge in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau Durchführungsbestimmungen für die Militärseelsorge in der EKHN MilSDB 132 Durchführungsbestimmungen für die Militärseelsorge in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau Vom 8. Juli 1968 In der Fassung

Mehr

Grundordnung. der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences. Vom. 18. Juli 2013

Grundordnung. der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences. Vom. 18. Juli 2013 Grundordnung der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 18. Juli 2013 Aufgrund von 13 Abs. 1 des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat Sachsen

Mehr

Kirche im Krieg: Evangelische Kirche im Konsistorialbezirk Hessen-Kassel 1914 bis 1918

Kirche im Krieg: Evangelische Kirche im Konsistorialbezirk Hessen-Kassel 1914 bis 1918 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung Rainer Hering Kirche im Krieg: Evangelische Kirche im Konsistorialbezirk Hessen-Kassel 1914 bis 1918 Der Erste Weltkrieg - die Urkatastrophe des zwanzigsten Jahrhunderts

Mehr

S a t z u n g. des Vereins Evangelische Altenpflegeschule e.v., Oldenburg. 1 Name und Sitz

S a t z u n g. des Vereins Evangelische Altenpflegeschule e.v., Oldenburg. 1 Name und Sitz S a t z u n g des Vereins Evangelische Altenpflegeschule e.v., Oldenburg 1 Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen "Evangelische Altenpflegeschule e.v. in Oldenburg". (2) Er hat seinen Sitz in Oldenburg

Mehr

Stand nach 1. Lesung

Stand nach 1. Lesung Stand nach 1. Lesung Büro der Landessynode TOP 3.4 4. Tagung der I. Landessynode 11/2013 Anlage Nr. 1 Kirchengesetz über die Besetzung von Pfarrstellen (Pfarrstellenbesetzungsgesetz PfStBG) Vom Die Landessynode

Mehr

Kirchengesetz über Art und Höhe der Kirchensteuer (Kirchensteuerbeschluss KiStB)

Kirchengesetz über Art und Höhe der Kirchensteuer (Kirchensteuerbeschluss KiStB) Kirchensteuerbeschluss KiStB 5.102 Kirchengesetz über Art und Höhe der Kirchensteuer (Kirchensteuerbeschluss KiStB) Vom 25. September 2013 (KABl. S. 446) 27.02.2014 Nordkirche 1 5.102 KiStB Kirchensteuerbeschluss

Mehr

Kirchengesetz zur Regelung der Evangelischen Seelsorge im Bundesgrenzschutz 1 (Bundesgrenzschutzseelsorgegesetz der EKD BGSSG.EKD)

Kirchengesetz zur Regelung der Evangelischen Seelsorge im Bundesgrenzschutz 1 (Bundesgrenzschutzseelsorgegesetz der EKD BGSSG.EKD) Kirchengesetz zur Regelung der Ev. Seelsorge im Bundesgrenzschutz BGSSG.EKD 5.9 Kirchengesetz zur Regelung der Evangelischen Seelsorge im Bundesgrenzschutz 1 (Bundesgrenzschutzseelsorgegesetz der EKD BGSSG.EKD)

Mehr

Geschichtlicher Abriss 1815 bis 1871

Geschichtlicher Abriss 1815 bis 1871 Geschichtlicher Abriss 1815 bis 1871 1815 1815 1832 1833 1841 1844 1848 1862 1864 1866 1867 1870 1871 Der Wiener Kongress (1815) Nach Napoleon musste Europa neu geordnet und befriedet werden. Dazu kamen

Mehr

Rechtsverordnung über die Bewertung und Vernichtung (Kassation) von Schriftgut sowie die Aufbewahrung von Archivgut (Kassationsordnung) 1

Rechtsverordnung über die Bewertung und Vernichtung (Kassation) von Schriftgut sowie die Aufbewahrung von Archivgut (Kassationsordnung) 1 Kassationsordnung KassVO 6.301-102 N Rechtsverordnung über die Bewertung und Vernichtung (Kassation) von Schriftgut sowie die Aufbewahrung von Archivgut (Kassationsordnung) 1 Vom 2. Februar 1999 (GVOBl.

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/ Wahlperiode

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/ Wahlperiode SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/873 17. Wahlperiode 2010-09-20 Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über die Errichtung allgemeiner unterer

Mehr

Erstes Kirchengesetz zur Änderung des Besoldungsausführungsgesetzes. vom 13. April 2013

Erstes Kirchengesetz zur Änderung des Besoldungsausführungsgesetzes. vom 13. April 2013 11. Tagung der I. Landessynode Drucksachen-Nr. 7.1/6 B der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland vom 11. bis 14. April 2013 in Wittenberg Die Landessynode hat am 13. April 2013 zum Ersten Kirchengesetz

Mehr

Kirchengesetz. über die Bildung und Tätigkeit kassenführender Stellen (Kassenstellengesetz KSG) Vom 2. April 2006 (ABl S.

Kirchengesetz. über die Bildung und Tätigkeit kassenführender Stellen (Kassenstellengesetz KSG) Vom 2. April 2006 (ABl S. Kirchengesetz über die Bildung und Tätigkeit kassenführender Stellen (Kassenstellengesetz KSG) Vom 2. April 2006 (ABl. 2006 S. A 51) Änderungsübersicht Lfd. Nr. geänderte Paragraphen Art der Änderung Änderung

Mehr

Struktur des Jugendamtes

Struktur des Jugendamtes Struktur des Jugendamtes Die Aufgaben des Jugendamtes werden durch den Jugendhilfeausschuss und durch die Verwaltung des Jugendamtes wahrgenommen. ( 70 Abs. 1 SGB VIII ) Der Jugendhilfeausschuss ist Teil

Mehr

Kirchengesetz zur Regelung der evangelischen Seelsorge in der Bundeswehr 1

Kirchengesetz zur Regelung der evangelischen Seelsorge in der Bundeswehr 1 Bundeswehrseelsorgegesetz EKD BwSG 2.221 Kirchengesetz zur Regelung der evangelischen Seelsorge in der Bundeswehr 1 Vom 8. März 1957 (ABl. EKD S. 257) geändert durch Kirchengesetz vom 7. November 2002

Mehr

- 3/1 - ORDNUNG der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig

- 3/1 - ORDNUNG der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig - 3/1 - UNIVERSITÄT LEIPZIG Sportwissenschaftliche Fakultät ORDNUNG der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig Auf der Grundlage des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen

Mehr

Verbandssatzung des Ev.-Luth. Kirchengemeindeverbandes Friedhofswesen Uetersen Tornesch

Verbandssatzung des Ev.-Luth. Kirchengemeindeverbandes Friedhofswesen Uetersen Tornesch KGV Friedhofswesen Uetersen Tornesch Satzung 1.429-516 N Verbandssatzung des Ev.-Luth. Kirchengemeindeverbandes Friedhofswesen Uetersen Tornesch Vom 30. März 2005 (GVOBl. S. 57, 2006 S. 71) 03.09.2014

Mehr

Vom 22. September (GVOBl. M-V S. 1026), in Kraft am 4. November GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr

Vom 22. September (GVOBl. M-V S. 1026), in Kraft am 4. November GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr Vertrag zwischen dem Heiligen Stuhl und der Freien und Hansestadt Hamburg, dem Land Mecklenburg-Vorpommern und dem Land Schleswig-Holstein über die Errichtung von Erzbistum und Kirchenprovinz Hamburg Vom

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 447.0 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2007 Nr. 291 ausgegeben am 21. November 2007 Gesetz vom 20. September 2007 über die "Kulturstiftung Liechtenstein" (LKStG) 1 Dem nachstehenden vom Landtag

Mehr

Evangelisches KIRCHENRECHT in Bayern

Evangelisches KIRCHENRECHT in Bayern Gerhard Grethlein Hartmut Böttcher Werner Hofmann Hans-Peter Hübner Evangelisches KIRCHENRECHT in Bayern Claudius Verlag München Inhaltsübersicht Vorwort Hinweise zur Benutzung Abkürzungsverzeichnis IX

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Elysée-Vertrag: Besiegelte Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Die Diktaturen und die evangelische Kirche

Die Diktaturen und die evangelische Kirche Georg Wilhelm Die Diktaturen und die evangelische Kirche Totaler Machtanspruch und kirchliche Antwort am Beispiel Leipzigs 1933-1958 Vandenhoeck & Ruprecht Inhalt Vorwort 5 Einleitung 13 Thema und Fragestellung

Mehr

Vom 6. November 2003 (ABl. EKD 2003 S. 407)

Vom 6. November 2003 (ABl. EKD 2003 S. 407) Bundesgrenzschutzseelsorgegesetz der EKD BGSSG.EKD 16.310 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung der Evangelischen Seelsorge im Bundesgrenzschutz 1 (Bundesgrenzschutzseelsorgegesetz

Mehr

Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG)

Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG) Diakonengesetz DiakG 930 Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG) Vom 5. Juni 1993 (ABl. EKD

Mehr

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO)

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Gemeindeberatungsordnung GBO 368 Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Vom 18. September 2014 (KABl. 2014 S. 167) Inhaltsübersicht 1 Angebot

Mehr

Gesetzentwurf. Sächsischer Landtag 6. Wahlperiode DRUCKSACHE 6/4853. AfD-Fraktion. Gesetz zur Änderung der Sächsischen Landkreisordnung (SächsLKrO)

Gesetzentwurf. Sächsischer Landtag 6. Wahlperiode DRUCKSACHE 6/4853. AfD-Fraktion. Gesetz zur Änderung der Sächsischen Landkreisordnung (SächsLKrO) Sächsischer Landtag 6. Wahlperiode DRUCKSACHE 6/4853 Gesetzentwurf der AfD-Fraktion Thema: Gesetz zur Änderung der Sächsischen Landkreisordnung (SächsLKrO) Dresden, 11.04.2016 Dr. Frauke Petry, MdL und

Mehr

Geschäftsordnung ProEbersbach e.v.

Geschäftsordnung ProEbersbach e.v. Geschäftsordnung ProEbersbach e.v. 1 Allgemeines 1.1 Die Mitglieder des erweiterten Vorstands führen die Geschäfte des ProEbersbach e.v. nach Maßgabe der Gesetze, der Satzung und der Geschäftsordnung.

Mehr

Satzung für die Stiftung diakoniestiftung füreinander da sein

Satzung für die Stiftung diakoniestiftung füreinander da sein Satzung für die Stiftung diakoniestiftung füreinander da sein 4.506-534 M Satzung für die Stiftung diakoniestiftung füreinander da sein Vom 20. November 2012 (KABl. 2013 S. 73) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Grundsätze für die Überlassung kirchlicher Räume 1

Grundsätze für die Überlassung kirchlicher Räume 1 RL Raumüberlassung RaumÜbRL 3.128-504 N Grundsätze für die Überlassung kirchlicher Räume 1 Bekanntmachung des Nordelbischen Kirchenamtes vom 15. September 1991 (NEK-Mitteilungen S. 301) Az.: 6091-T I 1

Mehr

Satzung des Evangelischen Vereins München-Solln e.v. Bertelestr. 35, 81479 München

Satzung des Evangelischen Vereins München-Solln e.v. Bertelestr. 35, 81479 München [1] Satzung des Evangelischen Vereins München-Solln e.v. Bertelestr. 35, 81479 München 1 Name, Sitz und Verbandszugehörigkeit (1) Der Verein trägt den Namen Evangelischer Verein München-Solln e.v.. Er

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 15/ Wahlperiode zu dem Gesetz zur Änderung der Vorschriften über die Anfechtung der Vaterschaft

Deutscher Bundestag Drucksache 15/ Wahlperiode zu dem Gesetz zur Änderung der Vorschriften über die Anfechtung der Vaterschaft Deutscher Bundestag Drucksache 15/2831 15. Wahlperiode 31.03.04 Beschlussempfehlung des Vermittlungsausschusses zu dem Gesetz zur Änderung der Vorschriften über die Anfechtung der Vaterschaft und das Umgangsrecht

Mehr

II. Die Landeskirche und die Gemeinschaft der evangelischen Kirchen in Deutschland

II. Die Landeskirche und die Gemeinschaft der evangelischen Kirchen in Deutschland TOP 10 Kirchliches Gesetz zur Änderung des Kirchenverfassungsgesetzes und zur Zustimmung zur Änderung der Grundordnung der Evangelischen Kirche in Deutschland (Beilage 25) Bericht in der Sitzung der 15.

Mehr

Kirchliches Gesetz über die Rechnungsprüfung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (Rechnungsprüfungsgesetz RPG)

Kirchliches Gesetz über die Rechnungsprüfung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (Rechnungsprüfungsgesetz RPG) Rechnungsprüfungsgesetz RPG 160.100 Kirchliches Gesetz über die Rechnungsprüfung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (Rechnungsprüfungsgesetz RPG) Vom 25. Oktober 2012 (GVBl. S. 264) Inhalt Abschnitt

Mehr

Kirchengesetz zur Regelung der Evangelischen Seelsorge im Bundesgrenzschutz

Kirchengesetz zur Regelung der Evangelischen Seelsorge im Bundesgrenzschutz Bundesgrenzschutzseelsorgegesetz BGSSG 20 J Kirchengesetz zur Regelung der Evangelischen Seelsorge im Bundesgrenzschutz Vom 6. November 2003 Abl. EKD 2003, S. 407 Inhaltsverzeichnis 1 Abschnitt 1 Grundsätze

Mehr

Satzung. für das Jugendamt der Stadt Iserlohn

Satzung. für das Jugendamt der Stadt Iserlohn Satzung für das Jugendamt der Stadt Iserlohn Der Rat der Stadt Iserlohn hat am 05. Oktober 2010 die nachstehende Satzung für das Jugendamt beschlossen. Diese Satzung beruht auf den 69 ff. des Kinder- und

Mehr

Kirchengesetz zur Regelung der Evangelischen Seelsorge im Bundesgrenzschutz 1 (Bundesgrenzschutzseelsorgegesetz der EKD BGSSG.EKD)

Kirchengesetz zur Regelung der Evangelischen Seelsorge im Bundesgrenzschutz 1 (Bundesgrenzschutzseelsorgegesetz der EKD BGSSG.EKD) Bundesgrenzschutzseelsorgegesetz der EKD BGSSG.EKD 373 Kirchengesetz zur Regelung der Evangelischen Seelsorge im Bundesgrenzschutz 1 (Bundesgrenzschutzseelsorgegesetz der EKD BGSSG.EKD) Vom 6. November

Mehr

Vom 29. März 1984 (GV. NW S. 593; KABl S. 130)

Vom 29. März 1984 (GV. NW S. 593; KABl S. 130) Kirchenvertrag 1984 NRW NRW-KV-1984 192 VERTRAG zwischen der Evangelischen Kirche im Rheinland, der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Lippischen Landeskirche und dem Land Nordrhein-Westfalen Vom

Mehr

Auszug aus dem Protokoll der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland vom 16. Januar 2015

Auszug aus dem Protokoll der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland vom 16. Januar 2015 Auszug aus dem Protokoll der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland vom 6. Januar 205 LS205-B67 Beschluss 67: Kirchengesetz zur Änderung des Urlaubs- und Freistellungsanspruchs für Pfarrerinnen

Mehr

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/3799. Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/3799. Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den Gesetzentwurf Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 22.05.2007 Herrn Präsidenten des Niedersächsischen Landtages Hannover Sehr geehrter Herr Präsident, in der Anlage übersende ich den von

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat GZ Präs. 22005/2010-1 Graz, am 24.06.2010 GZ Präs. 10432/2003-34 I.) Richtlinien für VertreterInnen der Stadt in Unternehmungen der Stadt Graz in der Rechtsform einer GmbH II.) Änderung der Geschäftsordnung

Mehr

Statuten. Verein Sonderschulinternat Hemberg mit Sitz in 9633 Hemberg

Statuten. Verein Sonderschulinternat Hemberg mit Sitz in 9633 Hemberg Statuten Verein Sonderschulinternat Hemberg mit Sitz in 9633 Hemberg 1. Name und Sitz Unter dem Namen Sonderschulinternat Hemberg besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in 9633 Hemberg.

Mehr

DAAD-Freundeskreis e.v.

DAAD-Freundeskreis e.v. DAAD-Freundeskreis e.v. S A T Z U N G 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1) Der Verein führt den Namen DAAD-Freundeskreis e.v.. 2) Der Sitz des Vereins ist Bonn. 3) Der Verein ist in das Vereinsregister des

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2621 18. Wahlperiode 14.01.2015 Gesetzentwurf der Fraktion der PIRATEN Gesetz zur Angleichung der Regelaltersgrenze von Ministern an Beamte Drucksache 18/2621

Mehr

M U S T E R. Satzung für eine unselbstständige Stiftung (Kirchenkreis) S A T Z U N G. der... (Name der Stiftung), Präambel

M U S T E R. Satzung für eine unselbstständige Stiftung (Kirchenkreis) S A T Z U N G. der... (Name der Stiftung), Präambel M U S T E R Satzung für eine unselbstständige Stiftung (Kirchenkreis) S A T Z U N G der... (Name der Stiftung), Präambel Ziele der Stiftung Zur Ordnung und Regelung der Arbeit seiner unselbstständigen

Mehr

Was danach geschah -Weimarer Republik ( )

Was danach geschah -Weimarer Republik ( ) Was danach geschah -Weimarer Republik (1919-1933) Parlamentarische Demokratie Vertreter: Phillip Scheidemann, Friedrich Ebert (SPD) Konzept: -Volk wählt Vertreter -Vertreter haben freies Mandat -bilden

Mehr

Regionale Zusammenarbeit von Kirchengemeinden

Regionale Zusammenarbeit von Kirchengemeinden Ephorenkonvent 2016 Regionale Zusammenarbeit von Kirchengemeinden Erfahrungen, Impulse, Unterstützung Matthias Wöhrmann Gemeindeberatung/Organisationsentwicklung, Haus kirchlicher Dienste Anna Burmeister

Mehr

Entwurf. Artikel 1. (2) Der Staatsvertrag wird nachstehend veröffentlicht.

Entwurf. Artikel 1. (2) Der Staatsvertrag wird nachstehend veröffentlicht. Entwurf Gesetz zum Staatsvertrag zwischen der Freien und Hansestadt Hamburg, dem Land Mecklenburg-Vorpommern, dem Land Niedersachsen und dem Land Schleswig- Holstein zur zweiten Änderung des Staatsvertrages

Mehr

Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR)

Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) Diakonisches Werk der EKD e.v. Postfach 10 11 42 70010 Stuttgart An die Diakonischen Werke der Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Freikirchen und an alle Fachverbände des DW EKD

Mehr

Verfassung der Christkatholischen Landeskirche des Kantons Bern 2007 und 2008

Verfassung der Christkatholischen Landeskirche des Kantons Bern 2007 und 2008 Verfassung der Christkatholischen Landeskirche des Kantons Bern 2007 und 2008 Die Christkatholische Kommission des Kantons Bern erlässt gestützt auf die Verfassung vom 6. Juni 1993 des Kantons Bern, das

Mehr

VEREINBARUNG ZWISCHEN DER ZWISCHENSTAATLICHEN ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR UND DER EUROPÄISCHEN UNION

VEREINBARUNG ZWISCHEN DER ZWISCHENSTAATLICHEN ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR UND DER EUROPÄISCHEN UNION VEREINBARUNG ZWISCHEN DER ZWISCHENSTAATLICHEN ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR UND DER EUROPÄISCHEN UNION ÜBER DEN BEITRITT DER EUROPÄISCHEN UNION ZUM ÜBEREINKOMMEN ÜBER DEN INTERNATIONALEN

Mehr

Synopse zum VwAufsG mit Integration des Arbeitsrechtlichen Genehmigungsgesetzes (ArbGenG)

Synopse zum VwAufsG mit Integration des Arbeitsrechtlichen Genehmigungsgesetzes (ArbGenG) 1. (Konstituierende) Tagung der II. Landessynode Drucksachen-Nr. 5.4/2 der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland vom 16. bis 18. April 2015 in Kloster Drübeck Synopse zum VwAufsG mit Integration des

Mehr

Verordnung über die Bewertung der Stellen für Kirchenbeamte und beamtinnen im Verwaltungsdienst (Stellenbewertungs-Verordnung - StBewVO)

Verordnung über die Bewertung der Stellen für Kirchenbeamte und beamtinnen im Verwaltungsdienst (Stellenbewertungs-Verordnung - StBewVO) Stellenbewertungs-Verordnung StBewVO 717 Archiv Verordnung über die Bewertung der Stellen für Kirchenbeamte und beamtinnen im Verwaltungsdienst (Stellenbewertungs-Verordnung - StBewVO) Vom 25.Juni 1992

Mehr

Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung. der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung. der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in der EKHN 332 Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau Vom 14. Dezember 2006 (ABl.

Mehr

Verordnung. zum Kirchensteuergesetz über die Erhebung von Kirchgeld in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (Kirchgeldordnung KiGO) 1

Verordnung. zum Kirchensteuergesetz über die Erhebung von Kirchgeld in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (Kirchgeldordnung KiGO) 1 Verordnung zum Kirchensteuergesetz über die Erhebung von Kirchgeld in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (Kirchgeldordnung KiGO) 1 Vom 27. Mai 2003 (ABl. 2003 S. A 205) Aufgrund der 10

Mehr

Religion ohne Religion

Religion ohne Religion Religion ohne Religion Ethikunterricht in Deutschland dient der Vermittlung von Werten bzw. der Diskussion darüber, dem Vermitteln von Wissen über Religionen und Weltanschauungen, sowie der Diskussion

Mehr

LS 2015 Drucksache 24 Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode

LS 2015 Drucksache 24 Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode LS 2015 Drucksache 24 Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode Kirchengesetz zur Änderung der Ordnung über die Besoldung und Versorgung der Pfarrerinnen und Pfarrer sowie der Vikarinnen und Vikare

Mehr

Das Landeskirchenamt hat aufgrund von Artikel 105 Absatz 2 Nummer 3 der Verfassung die folgende Verwaltungsvorschrift erlassen:

Das Landeskirchenamt hat aufgrund von Artikel 105 Absatz 2 Nummer 3 der Verfassung die folgende Verwaltungsvorschrift erlassen: Verwaltungsvorschrift über die Zahlung von Honoraren bei Veranstaltungen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Honorareverwaltungsvorschrift HonorareVwV) Vom 29. Oktober 2012 Das Landeskirchenamt

Mehr

236. Ordnung des landesrechtlichen Werkes Evangelische Frauen in Württemberg (Ordnung EFW)

236. Ordnung des landesrechtlichen Werkes Evangelische Frauen in Württemberg (Ordnung EFW) Evangelische Frauen in Württemberg 236 236. Ordnung des landesrechtlichen Werkes Evangelische Frauen in Württemberg (Ordnung EFW) Erlass des Oberkirchenrats vom 15. November 2005 (Abl. 61 S. 410) * geändert

Mehr

Vorlage zur Beschlussfassung

Vorlage zur Beschlussfassung 17. Wahlperiode Drucksache 17/0991 15.05.2013 Vorlage zur Beschlussfassung Gesetz zur Einführung einer Verwaltungsgebühr für den Kirchenaustritt Abgeordnetenhaus von Berlin 17. Wahlperiode Seite 2 Drucksache

Mehr

(1) Für den Bezirk der Rechtsanwaltskammer wird ein Anwaltsgericht errichtet. Es hat seinen Sitz an demselben Ort wie die Rechtsanwaltskammer.

(1) Für den Bezirk der Rechtsanwaltskammer wird ein Anwaltsgericht errichtet. Es hat seinen Sitz an demselben Ort wie die Rechtsanwaltskammer. 92 Bildung des Anwaltsgerichts (1) Für den Bezirk der Rechtsanwaltskammer wird ein Anwaltsgericht errichtet. Es hat seinen Sitz an demselben Ort wie die Rechtsanwaltskammer. (2) Bei dem Anwaltsgericht

Mehr

Ordnung des Verbandes der evangelisch-reformierten Synoden des Kantons Solothurn

Ordnung des Verbandes der evangelisch-reformierten Synoden des Kantons Solothurn 45. Ordnung des Verbandes der evangelisch-reformierten Synoden des Kantons Solothurn Vom 8. März 989 A. Allgemeines Art.. Name und Rechtsform Unter dem Namen Verband der evangelisch-reformierten Synoden

Mehr

Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Industrie- und Handelskammern im Lande Bremen

Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Industrie- und Handelskammern im Lande Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1349 Landtag 18. Wahlperiode 08.04.2014 Mitteilung des Senats vom vom 8. April 2014 Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Industrie- und Handelskammern im Lande

Mehr

Satzung für das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Jugendamt - der Stadt Troisdorf vom 11. März 2013*)

Satzung für das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Jugendamt - der Stadt Troisdorf vom 11. März 2013*) 5.4.1 Satzung für das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Jugendamt - der Stadt Troisdorf vom 11. März 2013*) *) in Kraft ab dem 17. März 2013 Der Rat der Stadt Troisdorf hat am 05. März 2013 aufgrund

Mehr

Vereinbarung zwischen EKD und Verwaltungs-Berufsgenossenschaft 417. Vereinbarung 1. Vom 17. April/17. Mai 1991

Vereinbarung zwischen EKD und Verwaltungs-Berufsgenossenschaft 417. Vereinbarung 1. Vom 17. April/17. Mai 1991 Vereinbarung zwischen EKD und Verwaltungs-Berufsgenossenschaft 417 Vereinbarung 1 Vom 17. April/17. Mai 1991 zwischen dem Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (nachfolgend kurz EKD genannt),

Mehr

BEKANNTMACHUNG DER STADT FREISING. Satzung der Kath. Kinderheim St. Klara Stiftung in Freising. Präambel

BEKANNTMACHUNG DER STADT FREISING. Satzung der Kath. Kinderheim St. Klara Stiftung in Freising. Präambel BEKANNTMACHUNG DER STADT FREISING Satzung der Kath. Kinderheim St. Klara Stiftung in Freising Präambel Am 3. Dezember 1888 haben in einer feierlichen Sitzung der Magistrat der Stadt Freising und das Kollegium

Mehr

Antrag auf Änderung der Satzung der Vereinigung Norddeutscher Augenärzte

Antrag auf Änderung der Satzung der Vereinigung Norddeutscher Augenärzte Antrag auf Änderung der Satzung der Vereinigung Norddeutscher Augenärzte Antragsteller: Vorstand der Vereinigung Grund der Satzungsänderungen: Um dem Verein die Gemeinnützigkeit zu erhalten sind nach Angaben

Mehr

2 Zweck des Vereins, Gemeinnützigkeit, Auflösung und Vermögen.

2 Zweck des Vereins, Gemeinnützigkeit, Auflösung und Vermögen. Satzung Freifunk Rheinland e.v. Gründungssatzung vom 21.03.2011 in der geänderten Fassung vom 20.04.2016 ( 3 Absatz 1 und 9, 4 Absatz 6 Ziffer 1) 1 Name und Sitz des Vereins 1. Der Verein führt den Namen

Mehr

Rechtsverordnung über das kirchliche Kollektenwesen

Rechtsverordnung über das kirchliche Kollektenwesen Kollektenordnung KollO 602-1 Rechtsverordnung über das kirchliche Kollektenwesen Vom 23. Juni 2003 KABl. 2003, S. 69 1 Geltungsbereich Inhaltsverzeichnis 1 I. Allgemeine Bestimmungen 2 Verantwortlichkeit

Mehr

Satzung des WEIMARER REPUBLIK e.v.

Satzung des WEIMARER REPUBLIK e.v. Satzung des WEIMARER REPUBLIK e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein trägt den Namen Weimarer Republik. Nach erfolgter Eintragung in das Vereinsregister führt er den Namen Weimarer

Mehr

THÜRINGEN-HANDBUCH. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995

THÜRINGEN-HANDBUCH. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995 THÜRINGEN-HANDBUCH Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995 Herausgegeben von Bernhard Post und Volker Wahl Redaktion Dieter Marek 1999 VERLAG HERMANN BÖHLAUS

Mehr

- 3/17 - ORDNUNG des Zentrums für Toxikologie der Universität Leipzig

- 3/17 - ORDNUNG des Zentrums für Toxikologie der Universität Leipzig - 3/17 - UNIVERSITÄT LEIPZIG ORDNUNG des Zentrums für Toxikologie der Universität Leipzig Auf der Grundlage des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen vom 11. Juni 1999 (SächsHG) und der Verfassung

Mehr