Temperaturstrahlung. Inhaltsverzeichnis. 1 Versuchsziel 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Temperaturstrahlung. Inhaltsverzeichnis. 1 Versuchsziel 1"

Transkript

1 σ Inhaltsverzeichnis 1 Versuchsziel 1 2 Grundlagen Strahlung Strahlungsstrom Strahlstärke Strahldichte Bestrahlungsstärke Totales Emissionsvermögen Spektrale Grössen Absorptionszahl Strahlungsgesetze Kirchhoffsches Gesetz Plancksches Strahlungsgesetz Wiensches Verschiebungsgesetz Aufgaben 7 4 Durchführung der Versuche Die Thermosäule Der Messverstärker Der Leslie-Würfel Versuchsaufbau Auswertung A Raumwinkel 12 B Zu beantwortende Fragen 13 c BUC

2 1 Versuchsziel Es soll die in Abhängigkeit von der Temperatur und der Oberflächenbeschaffenheit untersucht werden. 2 Grundlagen 2.1 Strahlung Wärme kann statt durch direkten Kontakt zweier Körper auch berührungslos durch Strahlung, insbesondere durch elektromagnetische Wellen, übertragen werden. Die Geschwindigkeit der e.m. Wellen beträgt im Vakuum c = m/s. In einem transparenten Material ist die Geschwindigkeit gegeben durch u = c/n wobei n der Brechungsindex des Materials ist. Die Wellen unterscheiden sich durch ihre Wellenlänge λ, der Wellengeschwindigkeit u und der Frequenz ν, wobei zwischen diesen drei Grössen die Beziehung u = λ ν besteht. Die Wellenlänge der e.m. Wellen varieren über viele Grössenordnungen. Folgendes Spektrum entsteht: Radiowellen Mikrowellen Infrarot UV Röntgen Licht Abbildung 1: Wellenlänge in (m) Elektromagnetische Strahlung, die Wärme transportiert, wird Wärmestrahlung genannt. Genau genommen ist jedoch jede elektromagnetische Strahlung in diesem Sinne Wärmestrahlung. So z.b. auch langwellige Radiowellen, denn wenn diese Strahlung absorbiert wird, bewirkt sie letzten Endes stets eine Temperaturerhöhung des absorbierenden Körpers und hat ihm somit Wärme übertragen. Mit dem Begriff Wärmestrahlung ist eigentlich die elektromagnetische Strahlung gemeint, die ein Körper allein auf Grund seiner Temperatur abstrahlt und deren Energie aus der inneren Energie des Körpers stammt. Genauer und weniger missverständlich wird diese Strahlung als bezeichnet. Die infrarote, sichtbare und ultraviolette Strahlung, die ein glühender Köper emittiert, ist. Die Strahlung, die von einer Gasentladung, z.b. in einer Leuchtstoffröhre, erzeugt wird, ist dagegen keine. In einer Gasentladung werden die Atome nicht in erster Linie durch ihre thermische Bewegung zum Leuchten angeregt, sondern vor allem durch Stösse mit Elektronen oder Ionen, die durch elektrische Felder beschleunigt wurden. Um zu emittieren, muss ein Körper jedoch nicht glühend sein. Jeder Körper emittiert, gleichgültig, wie hoch oder wie niedrig seine Temperatur ist; bei zu tiefer Tempratur ist die Strahlung lediglich im infraroten statt im sichtbaren Spektralbereich. Die moderne Quantenphysik zeigt, dass die e.m. Strahlung auch als ein Strom von Lichtteilchen (Photonen) aufgefasst werden kann; ein Photon hat die Energie E = h ν. Die Naturkonstante h bezeichnet man nach M. Planck ( ) als Plancksche Konstante. 1/13

3 2.2 Strahlungsstrom Unter dem Strahlungsstrom Φ versteht man die gesamte abgestrahlte oder einfallende Strahlungsleistung. Seine Einheit ist [Φ] = W. Durch eine geschlossene Fläche fliesst soviel Leistung, wie die eingeschlossenen Strahlungsquellen abgeben. 2.3 Strahlstärke Es interessiert jetzt nicht mehr die gesamte Leistung des Strahlers, sondern der Anteil der durch einen bestimmten Raumwinkel Ω fliesst (Zur Definition des Raumwinkels siehe Anhang A). Die Strahlstärke I ist definiert durch: I = dφ dω Die Strahlstärke hat die Einheit W/sr. (1) Die Sonne ist eine kugelförmige Lichtquelle. Sie strahlt in alle Richtungen gleichviel ab. Die gesamte Strahlungsleistung (Strahlungsstrom) bezeichnen wir mit Φ Sonne. Eine gedachte Hohlkugel um die Sonne hat den Raumwinkel 4π. Die Strahlstärke ist folglich: I Sonne = Φ Sonne 4π (2) 2.4 Strahldichte Für nicht punktförmige Strahler ist die Strahlstärke abhängig von der Fläche der Strahlungsquelle, da s, und dem Betrachtungswinkel ϑ (siehe Anhang A). Da da s in der Richtung ϑ um den Faktor cos ϑ verkleinert erscheint, gilt: und di = L(ϑ, ϕ) da s cos ϑ (3) dφ = di dω = L(ϑ, ϕ) da s cos ϑ dω. (4) Der Proportionalitätsfaktor L(ϑ, ϕ) heisst Strahldichte und hat die Einheit Wm 2 sr 1. z. ϕ. dσ x. dω y Abbildung 2: Strahldichte 2/13

4 Wenn L(ϑ, ϕ) von ϑ und ϕ unabhängig ist, spricht man von Lambertschen Strahlern (J.H. Lambert ( )). Die Strahldichte ist also bei diesen für alle Richtungen gleich gross. Beispiele sind diffus strahlende Oberflächen, schwarze Körper oder der Hohlraumstrahler. Die Begriffe schwarzer Körper und Hohlraumstrahlung werden in 2.8 behandelt. Für die Strahlstärke ergibt sich das Lambertsche Gesetz: I = I 0 cos ϑ, dφ cos ϑ. (5) Bei sichtbarer Strahlung wird L mit Leuchtdichte oder Flächenhelligkeit bezeichnet. 2.5 Bestrahlungsstärke Die Bestrahlungsstärke ist der Strahlungsstrom pro Flächeneinheit beim Empfänger: E = Φ A. (6) Sie hat die Einheit Wm 2. Wenn die Einfallsrichtung der Strahlung mit der Normalen der Empfängerfläche da den Winkel ε einschliesst, gilt Ω = da cos ε, (7) r2 wobei r den Abstand des Empfängers von der Quelle bedeutet. Mit Φ = I Ω (8) ergibt sich: E = I cos ε. (9) r2 2.6 Totales Emissionsvermögen Die Integration der Strahldichte welche von da s in den oberen Halbraum HR abgestrahlt wird (z > 0, vgl. Abbildung 2) ergibt das totale Emissionsvermögen 1 K der Fläche da s : K = K hat die Einheit Wm 2. Für die Hohlraumstrahlung in den oberen HR ergibt sich: HR L(ϑ, ϕ) cos ϑ dω. (10) K = L HR cos ϑ dω = L 2π π/2 ϕ=0 ϑ=0 sin ϑ cos ϑ dϑ dϕ = L π. (11) 2.7 Spektrale Grössen Die Grössen Φ, I, L, K beziehen sich auf die Gesamtstrahlung, d.h. auf die Strahlungsleistung integriert über alle Wellenlängen. Oft interessiert die Abhängigkeit der Strahlung von der Wellenlänge. Dies wird durch die spektralen Grössen Φ λ, I λ, L λ, K λ ausgedrückt. 1 Das lateinische Wort emissio bedeutet u.a. das Entsenden, Werfen eines Geschosses. 3/13

5 Sie geben den Strahlungsstrom, die Strahlstärke, die Strahldichte und das Emissionsvermögen pro Wellenlängeneinheit, z.b. pro µm. Die Einheiten der spektralen Grössen sind: [Φ λ ] = W µm 1, [I λ ] = W sr 1 µm 1, [L λ ] = W m 2 sr 1 µm 1, [K λ ] = W m 2 µm 1. Aus den spektralen Grössen ergeben sich die Grössen der Gesamtstrahlung durch Integration: Φ = 0 Φ λ dλ I = 2.8 Absorptionszahl 0 I λ dλ L = 0 L λ dλ K = 0 K λ dλ. (12) Die Absorptionszahl 2 A λ ist das Verhältnis von absorbierter Strahlungsleistung Φ λa zu einfallender Strahlungsleistung Φ λe : Auf Grund des Energiesatzes gilt A λ = Φ λa Φ λe. (13) Φ λa = Φ λe Φ λr, (14) wobei Φ λr die reflektierte Strahlungsleistung bedeutet. Es ist stets 0 A λ 1. (15) Die Absorptionszahl hängt ab vom Material und von der Struktur der Oberfläche und ist im allgemeinen eine Funktion der Wellenlänge und der Temperatur. Ein Körper mit A λ (λ, T ) = 1 für alle λ und T wird schwarzer Körper oder idealer Temperaturstrahler genannt. Strahlungsgrössen schwarzer Körper werden mit dem Index s bezeichnet. Ein schwarzer Körper ist natürlich eine Idealisierung. Jeder reale Körper hat eine Absorptionszahl, die kleiner ist als 1. Die beste Realisierung eines schwarzen Körpers ist ein Hohlraum mit einem kleinen Loch. Aus diesem Grund wird die Schwarzkörperstrahlunghäufig auch Hohlraumstrahlung genannt. Für einen grauen Körper ist die Absorptionszahl unabhängig von λ und kleiner als Strahlungsgesetze Wie bereits in der Einleitung gesagt wurde, strahlt jeder beliebige Körper. Wenn seine Temperatur hoch ist, wird die abgestrahlte Energie gross sein. Ist seine Temperatur tief, so wird die abgestrahlte Energie kleiner sein. Wir wollen nun das Strahlungsverhalten eines beliebigen Körpers mit der Temperatur T studieren. 2 Das lateinische Wort absorbere bedeutet aufsaugen, verschlucken. 4/13

6 2.9.1 Kirchhoffsches Gesetz G.R. Kirchhoff ( ) bewies 1859 allein auf Grund des zweiten Hauptsatzes der Thermodynamik (siehe Skript Wärmelehre), dass das Verhältnis von spektralem Emissionsvermögen und Absorptionsvermögen eine universelle Funktion ist. Kirchhoffsches Gesetz: K λ (λ, T ) A λ (λ, T ) = f(λ, T ) universelle Funktion. (16) Damit stellte sich das Problem, diese universelle Funktion zu bestimmen. Für A λ = 1, d.h. für einen schwarzen Körper, folgt f(λ, T ) = K λs (λ, T ). (17) Die universelle Funktion f(λ, T ) ist also nichts anderes als das spektrale Emissionsvermögen des schwarzen Körpers. Das spektrale Emissionsvermögen eines beliebigen Körpers kann ausgedrückt werden als das Produkt von seinem spezifischen Emissionsverhältnis ε λ und dem spektralen Emissionsvermögen des schwarzen Körpers: K λ = ε λ (λ, T ) K λs (λ, T ). (18) Aus dem Kirchhoffschen Gesetz folgt dann, dass Emissionsverhältnis und Absorptionszahl eines Körpers identisch sind: ε λ (λ, T ) A λ (λ, T ). (19) Plancksches Strahlungsgesetz Erst Ende des Jahres 1900 gelang es M. Planck, die Funktion K λs herzuleiten. Es war dann A. Einstein ( ) der die kühne Interpretation von Plancks Resultat propagierte, dass die Strahlung nur in Form von ganz bestimmten Energiebeträgen E = h ν (Energie eines Photons) abgegeben kann. Dies markierte den Übergang von der klassischen Physik zur Quantenphysik. Das Plancksche Strahlungsgesetz kann entweder als K νs (ν, T ) oder als K λs (λ, T ) geschrieben werden. Plancksches Strahlungsgesetz: K νs (ν, T ) dν = K λs (λ, T ) dλ = 2 π h ν3 c 2 (e h ν k T 1) 2 π h c 2 λ 5 (e h c λ k T 1) dν, (20) dλ. (21) c = 2, m s 1 Lichtgeschwindigkeit h = 6, J s Plancksche Konstante k = 1, J K 1 Boltzmann-Konstante Die Plancksche Strahlungsfunktion enthält nur die Naturkonstanten c, h und k und ist daher tatsächlich eine universelle Funktion. 5/13

7 Abbildung 3 zeigt die Strahlungsfunktion für die Temperaturen 3000, 4000, 5000 und 6000 K. K λs Wm 2 µm nm λ Abbildung 3: Plancksche Strahlungsfunktion Die Integration von K λs über das ganze Spektrum liefert das totale Emissionsvermögen K s : K λs (λ, T ) dλ = K s = σ T 4. (22) 0 Dabei ergibt sich für die sogenannte Stefan-Boltzmann-Konstante σ: Wiensches Verschiebungsgesetz σ = 2 π5 k 4 15 c 2 h 3 = 5, W m 2 K 4. (23) Das Maximum der Planckschen Strahlungsfunktion verschiebt sich mit zunehmender Temperatur zu kürzeren Wellenlängen. Wiensches Verschiebungsgesetz: Die Konstante b ist: λ max T = b. (24) b = 2, m K. (25) 6/13

8 3 Aufgaben 1. Man messe das Gesamtemissionsvermögen der verschiedenen Oberflächen des Leslie- Würfels und kommentiere das Resultat. 2. Man messe die Strahlungsleistung eines Hohlraumstrahlers als Funktion der Temperatur und berechne die Stefan-Boltzmann Konstante σ. 3. Man trage die Messergebnisse auf doppelt-logarithmischem Papier auf und bestimme mit Hilfe der Geraden den Exponenten für die absolute Temperatur und nochmals die Stefan-Boltzmannsche Konstante σ. 4. Beantworten Sie die Fragen im Anhang B. 4 Durchführung der Versuche 4.1 Die Thermosäule Zur Messung der Wärmestrahlung dient eine Mollsche Thermosäule[2]. Diese besteht aus einem massiven Metallgehäuse von 34 mm Durchmesser und etwa 80 mm Länge, in das ein polierter Metalltrichter mit 22 0ffnungswinkel und einem kleinsten Durchlass von 10 mm Durchmesser eingearbeitet ist. Hinter diesem liegt eine geschwärzte Scheibe von 10 mm Durchmesser mit 16 Thermoelementen. Diese bestehen aus Bändchen aus Konstantan und Manganin, die mit Silber zusammengelötet und vorderseitig mit Russ geschwärzt sind. Jedes Band ist etwa 0,5 mm breit und 5 µm dick. Die Lötstellen liegen auf dem senkrechten Durchmesser der Fläche, während die Enden der Bändchen an dickere Kupferstäbe gelötet sind, so dass ihre Temperatur konstant und gut definiert ist. Die einfallende Strahlung wird vom Russ absorbiert, wodurch sich die vordere Lötstelle erwärmt. Die erzeugte Thermospannung ist ein Mass für die Strahlung. Der Innenwiderstand der Thermosäule beträgt ungefähr 10 Ω und die Empfindlichkeit auf die Wärmestrahlung ist ca. 0,16 mv Thermospannung pro mw Strahlung. Die Thermosäule ist zur Aufbewahrung und für den Transport durch eine in einem Metallring gefasste Glasscheibe geschützt. Diese muss für die Messungen abgenommen werden, soll aber sofort nach Beendigung der Messungen wieder aufgesetzt werden. Führen oder stecken Sie niemals einen Gegenstand ins Innere der Thermosäule hinein. Dies würde sofort zur Zerstörung der Thermoelemente führen. 4.2 Der Messverstärker Der Messverstärker stellt in Verbindung mit einem entsprechenden Drehspulinstrument ein kalibriertes Voltmeter für Gleichspannungen im Milli- und Mikrovolt-Bereich dar. Er ist an ein Drehspulinstrument mit einem Messwerk 60 mv/300 µa angepasst. Das Drehspulinstrument ist vor dem Einschalten des Messverstärkers an den Verstärkerausgang anzuschliessen. Das Gerät weist 7 Messbereiche auf, die mit dem Messbereiswahlschalter eingestellt werden können. Je nach der Skaleneinteilung des verwendeten Drehspulinstruments ist 7/13

9 der obere oder untere Halbkreis der Messbereichskala zu benützen. Zu Beginn ist der Schalter immer auf 30 mv einzustellen. Die Thermosäule wird an die Eingangsbuchsen (0 U e ) angeschlossen, die mit Hilfe eines speziellen Schalters kurzgeschlossen werden können. Etwa 15 Minuten nach dem Einschalten kann mit dem Abgleichen des Messverstärkers begonnen werden. Bei kurzgeschlossenem Eingang wird der Nullpunkt eingestellt. Dazu dienen zwei Drehknöpfe, einer zur Grob- und einer zur Feineinstellung. Nachdem der Kurzschlussschalter geöffnet worden ist, kann die Empfindlichkeit sukzessive erhöht werden. Eine dabei vom Messinstrument angezeigte Spannung kann durch Einschalten einer Kompensationsspannung U kompensiert werden, wofür wieder eine Grob- und eine Feinregulierung zur Verfügung steht. Für eine Überprüfung des Nullpunktes muss jeweils die Kompensationsspannung ausgeschaltet werden. Sobald Nullpunkt und Kompensation für den empfindlichsten Messbereich richtig eingestellt sind, ist der Verstärker messbereit. 4.3 Der Leslie-Würfel Der Leslie-Würfel wird mit warmem Wasser gefüllt und in ca 5 cm Abstand vor der Thermosäule aufgestellt. Der Reihe nach wird die von den vier verschiedenen Flächen emittierte Strahlung gemessen. 4.4 Versuchsaufbau Wir wollen das Gesamtemissionsvermögen eines schwarzen Körpers messen. Als Modell eines schwarzen Körpers dient uns ein Rohrofen mit Schwarzkörperzusatz. Wenn sich der Schwarzkörperzusatz auf der Temperatur T befindet, wirkt die vordere Öffnung als schwarzer Strahler mit einer Fläche A 1 = d2 π. Diese Fläche hat ein Gesamtemissionsvermögen 4 gemäss Formel (22): K s = σ T 4 (26) Andererseits strahlt die Umgebung, welche die Temperatur T 0 hat, auf den schwarzen Strahler ein.das Gesamtemissionsvermögen der Umgebung ist: K s = σ T 4 0 (27) Die Differenz zwischen aus- und eingestrahlter Leistung des schwarzen Körpers ist somit: K s = K s (T ) K s (T 0 ) = σ (T 4 T 4 0 ) (28) Dies ist die pro Flächen- und Zeiteinheit durch Strahlung an die Umgebung der Temperatur T 0 verlorene Energie eines schwarzen Körpers mit der Temperatur T. Der einseitig geschlossene, brünierte Messingzylinder, der in einen kleinen Rohrofen passt, dient als Hohlraumstrahler. Seine geschlossene Seite ist mit einer Bohrung versehen, in die ein Thermometer gesteckt werden kann. Vor der Öffnung des Messzylinders wird eine wassergekühlte Blende montiert, die für eine wohldefinierte Begrenzung der strahlenden Fläche sorgt. Der Rohrofen mit dem Messingzylinder, die wassergekühlte Blende und die Thermosäule werden auf einer optischen Bank montiert und so justiert, dass Achsen zusammenfallen. Zwischen Ofen und Thermosäule kann zur Abschirmung der Umgebungsstrahlung eine Irisblende angebracht werden. 8/13

10 Hohlraum. d D gekühlte Blende Irisblende R Thermosäule. Abbildung 4: Versuchsaufbau Da die Thermosäule stets auch Strahlung vom Rand der gekühlten Blende empfängt, muss die Kompensationsspannung am Messverstärker bei laufender Wasserkühlung eingestellt werden. Nachdem die Kompensation bei kaltem Ofen justiert worden ist, wird der Ofen eingeschaltet. Nach jeweils 20 C Temperaturerhöhung wird die Thermospannung abgelesen, wobei nach Bedarf der Messbereich des Verstärkers umzuschalten ist. Die Temperatur soll 350 C nicht überschreiten. Wenn der Ofen stark erhitzt wird und die Termosäule auf Zimmertemperature ist, könnte es passieren, dass eine ungewollte Wärmestrahlung vom Ofen zur Thermosäule stattfindet. Um dies zu verhindern, soll eine zusätzliche Irisblende ungefähr in der Mitte zwischen Ofen und Thermosäule plaziert werden. Die Abdeckung der gesamten Versuchseinrichtung verhindert eine ungewollte Zustrahlung von externer Wärmestrahlung auf die Thermosäule. 4.5 Auswertung Aus den gemessenen Thermospannungen U ist nun der Netto Strahlungsstrom zur Thermosäule und die Stefan-Boltzmannsche Konstante zu berechnen. Da die Thermosäule immer die Temperatur T 0 der Umgebung hat, ergibt sich der Netto-Strahlungsstrom aus der Zustrahlung der Fläche A 1 (gekühlte Blende) zur Fläche A 2 (Eintrittsfläche der Thermosäule), vermindert um die konstante Abstrahlung der Fläche A 2 zur Fläche A 1. Die Strahldichte L s des Hohlraumes ist unabhängig von der Entfernung und unabhängig vom Winkel zwischen Flächennormalen und Strahlrichtung. Der Vergleich von (11) und (22) gibt: L s = σ T 4 (29) π Für die abgestrahlte Leistung einer Fläche da ins Raumwinkelelement dω ergibt sich gemäss Formel (4): dφ = σ T 4 da cos ϑ dω. (30) π Für die Zu- und Abstrahlung sind A 1 und A 2 sowie ihr Abstand R von Bedeutung. Die Flächenelemente sind A 1 = d2 π 4 und A 2 = D2 π 4 (31) 9/13

11 Die Berechnung des Netto-Strahlungsstroms wird ferner dadurch vereinfacht, dass A 1 und A 2 dieselbe Normale haben und die Durchmesser D und d viel kleiner als R sind. Man darf daher in (30) cos ϑ = 1 setzen und zur Berechnung des Raumwinkelelementes für die Zustrahlung zur Thermosäule die vereinfachte Formel Ω 1 = A 2 R 2 (32) verwenden. Für die Abstrahlung von der Thermosäule zur Öffnung des schwarzen Strahlers gilt Ω 2 = A 1 R 2. (33) Eingesetzt in (30) erhält man die Zustrahlung und die Abstrahlung Φ 1 2 = σ T 4 π A 1 Ω 1 (34) Φ 2 1 = σ T 4 0 π A 2 Ω 2. (35) Da im übrigen Raumwinkel Zustrahlung und Abstrahlung sich kompensieren und da nach (32) und (33) A 2 Ω 2 = A 1 Ω 1, ist der Netto-Strahlungsstrom zur Thermosäule Φ = Φ 1 2 Φ 2 1 = σ T 4 π A 1 Ω 1 σ T 0 4 π A 1 Ω 1. (36) Die von der Thermosäule gemessene Leistung Φ ergibt sich aus der Thermospannung U durch die Beziehung wobei die Empfindlichkeit der Thermosäule bedeutet. Damit ergibt sich aus (36) die Gleichung: U = α Φ (37) α = 0.16 mv/mw (38) U = σ T 4 π A 1 Ω 1 α σ T 0 4 π A 1 Ω 1 α. (39) Die Stefan Boltzmann Konstante σ könnte nun berechnet werden mit: σ = π U α A 1 Ω 1 (T 4 T 4 0 ). (40) Der letzte Term in (39) entspricht der Strahlung, welche die Thermosäule auf den Ofen zustrahlt. Benützen wir für diesen Term die Abkürzung U 0 = σ T 4 0 π A 1 Ω 1 α, (41) so erhalten wir mit (40) eingetzt in (41): T 4 0 U 0 = U T 4 T0 4 10/13. (42)

12 Aus jedem Paar der Messwerte (U(T ), T ) lässt sich also im Prinzip mit (40) ein Wert für σ berechnen, wobei allerdings die Genauigkeit bei kleinen Temperaturdifferenzen T T 0 gering ist. Es gibt eine Analyse der Daten mit einer besseren Statisik. Berücksichtigt man, dass U 0 bei konstantem T 0, d.h. bei gleichbleibender Umgebungstemperatur, als unveränderlich angenommen werden kann, so lässt sich mit (42) ein arithmetischer Mittelwert U 0 berechnen 3. Zur Bestimmung des Exponenten ε für die absolute Temperatur, T ε, und die Stefan Boltzmann Konstante σ benützen wir die Gleichung (39) in der Form: U + U 0 = σ A 1 Ω 1 α T ε. (43) π Der Logarithmus auf beiden Seiten von (43) ergibt: log(u + U 0 ) = log σ A 1 Ω 1 α π + ɛ log(t ). (44) Wenn man log(u +U 0 ) gegen log(t ) aufträgt, ergibt sich eine Gerade mit der Steigung ε. Die Steigung dieser Geraden sollte für die Hohlraumstrahlung mit der vierten Potenz der absoluten Temperatur zunehmen. Wählt man zwei bis drei Punkte (U + U 0, T ) auf der Geraden, so berechnet sich mit (44) die Steigung ε als auch die Strahlungskonstante σ. 3 Man sollte nicht das gewöhnliche arithmetische Mittel nehmen, sondern einen mit dem Fehler gewichteten Durchschnitt 11/13

13 A Raumwinkel Von einem Punkt O gehe ein Strahlenbündel aus. Die Fläche, die dieses Strahlenbündel auf einer Kugel mit Zentrum O und Radius 1 ausleuchtet, wird Raumwinkel genannt und mit Ω bezeichnet. Der Raumwinkel, den ein Strahlungs-Detektor (Lichtdetektor, Detektor für radioaktive Strahlung, Parabolreflektor einer Funkantenne oder aber auch ein Mikrophon) bezüglich einer punktförmigen Strahlungsquelle (Licht, radioaktive Strahlung, Funkwellen, Schall) aufspannt, ist gegeben durch die Fläche, die durch die von der Strahlungsquelle zum Rand des Detektors führenden Strahlen auf der Oberfläche der Einheitskugel um die Strahlungsquelle herausgeschnitten wird. Werden Kugelkoordinaten r, ϑ und ϕ verwendet, so kann ein differentielles Raumwinkelelement dω ausgedrückt werden durch (s. Abbildung 5): z dω dϑ ϑ ϕ y x dϕ Abbildung 5: Raumwinkelelement dω = sin ϑ dϑ dϕ. (45) Bei der Definition des Raumwinkels kann statt der Einheitskugel auch eine Kugel mit einem beliebigen Radius R verwendet werden. Die vom Strahlenbündel auf der Kugeloberfläche herausgeschnittene Fläche A muss dann mit R 2 dividiert werden: Ω = A R 2 (46) Offensichtlich ist der Raumwinkel eine dimensionslose Grösse. Häufig ist es aber nützlich, wenn deutlich gemacht werden kann, dass eine bestimmte physikalische Grösse pro Raumwinkeleinheit gerechnet ist. Dazu dient die Einheit Steradiant oder Sterad, abgekürzt: sr. Der Halbraum hat den Raumwinkel 2 π und der ganze Raum hat den Raumwinkel 4 π. Wenn der Durchmesser der Fläche des Strahlungsempfängers klein ist verglichen mit seinem Abstand zur Strahlungsquelle, kann die Wölbung der Fläche A vernachlässigt werden. Steht die Empfängerfläche senkrecht zur Verbindungslinie zwischen Quelle und Empfänger, so kann für A einfach die Fläche des Empfängers eingesetzt werden. 12/13

14 B Zu beantwortende Fragen 1. Was ist der Unterschied zwischen der Wärmestrahlung und der? 2. Die Bestrahlungsstärke der Sonnenstrahlung ausserhalb der Erdatmosphäre wird Solarkonstante genannt. Sie beträgt 1,36 kwm 2. Berechnen Sie den Strahlungsfluss der Sonne, Φ Sonne, und die Strahlstärke I Sonne. 3. Ein Laserdiode eines CD Spielers emittiert bei einer Wellenlänge von 1300 nm. Die Leistung sei 0.5 mw. Wieviel Photonen treffen pro Sekunde auf der CD auf? 4. Geben Sie zwei Beispiele von Nicht Lambertschen Strahlern. 5. Was ist der Unterschied zwischen dem spektralen Emissionsvermögen und dem Gesamtemissionsvermögen? 6. Eine Wärmebildaufnahme zeigt ein Fenster bei 294 K. Bei welcher Wellenlänge liegt das Maximum der ausgesandten Strahlung? (Annahme: es handle sich um einen schwarzen Körper) 7. Wie kommt der Treibhauseffekt zustande? (Hinweis: einen guten Überblick finden Sie in [3], Seite 575.) Literatur [1] Wärmelehre, Skript zur Vorlesung in Physik an der Hochschule für Technik Rapperswil. [2] Ch. Gerthsen und H. Vogel, Physik, Springer Verlag, 17. Auflage, Seite 551. Das Buch ist in der Bibliothek vorhanden. [3] Paul A. Tipler,Physik, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, /13

Versuch A9 - Strahlung. Abgabedatum: 28. Februar 2008

Versuch A9 - Strahlung. Abgabedatum: 28. Februar 2008 Versuch A9 - Strahlung Sven E Tobias F Abgabedatum: 28. Februar 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Thema des Versuchs 3 2 Physikalischer Zusammenhang 3 2.1 Raumwinkel.............................. 3 2.2 Strahlungsgrößen...........................

Mehr

Versuch A06: Stefan-Boltzmannsches Strahlungsgesetz

Versuch A06: Stefan-Boltzmannsches Strahlungsgesetz Versuch A06: Stefan-Boltzmannsches Strahlungsgesetz 14. März 2014 I Lernziele Plancksche Strahlungsformel Stefan-Boltzmannsches Strahlungsgesetz Wiensches Verschiebungsgesetz II Physikalische Grundlagen

Mehr

Das plancksche Strahlungsgesetz Das plancksche Strahlungsgesetz

Das plancksche Strahlungsgesetz Das plancksche Strahlungsgesetz Das plancksche Strahlungsgesetz 1 Historisch 164-177: Newton beschreibt Licht als Strom von Teilchen 1800 1900: Licht als Welle um 1900: Rätsel um die "Hohlraumstrahlung" Historisch um 1900: Rätsel um

Mehr

Grundlagen der Quantentheorie

Grundlagen der Quantentheorie Grundlagen der Quantentheorie Ein Schwarzer Körper (Schwarzer Strahler, planckscher Strahler, idealer schwarzer Körper) ist eine idealisierte thermische Strahlungsquelle: Alle auftreffende elektromagnetische

Mehr

Wärmestrahlung. Einfallende Strahlung = absorbierte Strahlung + reflektierte Strahlung

Wärmestrahlung. Einfallende Strahlung = absorbierte Strahlung + reflektierte Strahlung Wärmestrahlung Gleichheit von Absorptions- und Emissionsgrad Zwei Flächen auf gleicher Temperatur T 1 stehen sich gegenüber. dunkelgrau hellgrau Der Wärmefluss durch Strahlung muss in beiden Richtungen

Mehr

Planksche Strahlung. Schriftliche VORbereitung:

Planksche Strahlung. Schriftliche VORbereitung: Im diesem Versuch untersuchen Sie die Plancksche Strahlung (=Wärmestrahlung = Temperaturstrahlung). Alle Körper, auch kalte, senden diese elektromagnetische Strahlung aus. Sie wird von der ständigen, ungeordneten

Mehr

Physik für Maschinenbau. Prof. Dr. Stefan Schael RWTH Aachen

Physik für Maschinenbau. Prof. Dr. Stefan Schael RWTH Aachen Physik für Maschinenbau Prof. Dr. Stefan Schael RWTH Aachen Vorlesung 11 Brechung b α a 1 d 1 x α b x β d 2 a 2 β Totalreflexion Glasfaserkabel sin 1 n 2 sin 2 n 1 c arcsin n 2 n 1 1.0 arcsin

Mehr

Max Planck: Das plancksche Wirkungsquantum

Max Planck: Das plancksche Wirkungsquantum Max Planck: Das plancksche Wirkungsquantum Überblick Person Max Planck Prinzip schwarzer Strahler Klassische Strahlungsgesetze Planck sches Strahlungsgesetz Beispiele kosmische Hintergrundstrahlung Sternspektren

Mehr

23. Vorlesung EP. IV Optik 26. Beugung (Wellenoptik) V Strahlung, Atome, Kerne 27. Wärmestrahlung und Quantenmechanik

23. Vorlesung EP. IV Optik 26. Beugung (Wellenoptik) V Strahlung, Atome, Kerne 27. Wärmestrahlung und Quantenmechanik 23. Vorlesung EP IV Optik 26. Beugung (Wellenoptik) V Strahlung, Atome, Kerne 27. Wärmestrahlung und Quantenmechanik Strahlung: Stoff der Optik, Wärme-, Elektrizitätslehre u. Quantenphysik Photometrie

Mehr

4 Wärmeübertragung durch Temperaturstrahlung

4 Wärmeübertragung durch Temperaturstrahlung Als Wärmestrahlung bezeichnet man die in einem bestimmten Bereich der Wellenlängen und Temperaturen auftretende Energiestrahlung (elektromagnetische trahlung). Nach den Wellenlängen unterscheidet man:

Mehr

27. Wärmestrahlung. rmestrahlung, Quantenmechanik

27. Wärmestrahlung. rmestrahlung, Quantenmechanik 24. Vorlesung EP 27. Wärmestrahlung rmestrahlung, Quantenmechanik V. STRAHLUNG, ATOME, KERNE 27. Wärmestrahlung, Quantenmechanik Photometrie Plancksches Strahlungsgesetz Welle/Teilchen Dualismus für Strahlung

Mehr

Strahlungsgesetze. Stefan-Boltzmann Gesetz. Wiensches Verschiebungsgesetz. Plancksches Strahlungsgesetz

Strahlungsgesetze. Stefan-Boltzmann Gesetz. Wiensches Verschiebungsgesetz. Plancksches Strahlungsgesetz Tell me, I will forget Show me, I may remember Involve me, and I will understand Chinesisches Sprichwort Strahlungsgesetze Stefan-Boltzmann Gesetz Wiensches Verschiebungsgesetz Plancksches Strahlungsgesetz

Mehr

Vorbereitung. Wärmestrahlung. Versuchsdatum:

Vorbereitung. Wärmestrahlung. Versuchsdatum: Vorbereitung Wärmestrahlung Carsten Röttele Stefan Schierle Versuchsdatum: 15.5.212 Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen 2.1 Wärmestrahlung................................ 2.2 Plancksches Strahlungsgesetz.........................

Mehr

Physikalisches Praktikum 4. Semester

Physikalisches Praktikum 4. Semester Torsten Leddig 06.April 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Holzhüter Physikalisches Praktikum 4. Semester - Wärmestrahlung - 1 Aufgabenstellung: Ziel: Erarbeitung der wichtigsten Begriffe und Größen der

Mehr

7.4.4 Drei schwarze Körper ****** 1 Motivation. 2 Experiment

7.4.4 Drei schwarze Körper ****** 1 Motivation. 2 Experiment 7.4.4 ****** 1 Motivation Drei mit unterschiedlichen Materialien ausgekleidete Würfel sind mit kleinen Öffnungen versehen. Die aus diesen Öffnungen austretende Strahlung entspricht recht gut der Strahlung

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik 3

Ferienkurs Experimentalphysik 3 Ferienkurs Experimentalphysik 3 Wintersemester 2014/2015 Thomas Maier, Alexander Wolf Lösung 4 Quantenphänomene Aufgabe 1: Photoeffekt 1 Ein monochromatischer Lichtstrahl trifft auf eine Kalium-Kathode

Mehr

Welche Strahlen werden durch die Erdatmosphäre abgeschirmt? Welche Moleküle beeinflussen wesentlich die Strahlendurchlässigkeit der Atmosphäre?

Welche Strahlen werden durch die Erdatmosphäre abgeschirmt? Welche Moleküle beeinflussen wesentlich die Strahlendurchlässigkeit der Atmosphäre? Spektren 1 Welche Strahlen werden durch die Erdatmosphäre abgeschirmt? Welche Moleküle beeinflussen wesentlich die Strahlendurchlässigkeit der Atmosphäre? Der UV- und höherenergetische Anteil wird fast

Mehr

Bauelemente der Optoelektronik Lichterzeugung und Photovoltaik

Bauelemente der Optoelektronik Lichterzeugung und Photovoltaik Bauelemente der Optoelektronik Lichterzeugung und Photovoltaik Lösungen zur Übungseinheit Photometrische Größen c Frank Demaria, DVI erzeugt am 11. November 21 1. Fahrradbeleuchtung (a) LUX, lx (korrekte

Mehr

Übungsblatt 02. PHYS4100 Grundkurs IV (Physik, Wirtschaftsphysik, Physik Lehramt) Othmar Marti,

Übungsblatt 02. PHYS4100 Grundkurs IV (Physik, Wirtschaftsphysik, Physik Lehramt) Othmar Marti, Übungsblatt 2 PHYS4 Grundkurs IV (Physik, Wirtschaftsphysik, Physik Lehramt) Othmar Marti, (othmar.marti@physik.uni-ulm.de) 2. 4. 25 22. 4. 25 Aufgaben. Das Plancksche Strahlungsgesetz als Funktion der

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik 3

Ferienkurs Experimentalphysik 3 Ferienkurs Experimentalphysik 3 Übung Qi Li, Bernhard Loitsch, Hannes Schmeiduch Donnerstag, 08.03.2012 1 Schwarzer Körper Außerhalb der Erdatmosphäre misst man das Maximum des Sonnenspektrums bei einer

Mehr

7.4.5 Schwarzer und glänzender Körper im Ofen ****** 1 Motivation. 2 Experiment

7.4.5 Schwarzer und glänzender Körper im Ofen ****** 1 Motivation. 2 Experiment 7.4.5 ****** 1 Motivation Das unterschiedliche Reflexions, Absorptions und Emissionsvermögen eines metallisch glänzenden und eines matten Körpers wird bei einer Temperatur von 750 C vorgeführt. Dies ist

Mehr

Kapitel 5: Die Strahlung der Treibstoff der Atmosphäre

Kapitel 5: Die Strahlung der Treibstoff der Atmosphäre Kapitel 5: Die Strahlung der Treibstoff der Atmosphäre Was ist Strahlung Strahlung besteht aus elektromagnetischen Welle Strahlungsarten unterscheiden sich durch die Wellenlänge https://de.wikipedia.org/wiki/elektromagnetisches_spektrum

Mehr

Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences. 04. Oktober 2016 HSD. Solarenergie. Die Sonne

Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences. 04. Oktober 2016 HSD. Solarenergie. Die Sonne Solarenergie Die Sonne Wärmestrahlung Wärmestrahlung Lichtentstehung Wärme ist Bewegung der Atome Im Festkörper ist die Bewegung Schwingung Diese Schwingungen können selber Photonen aufnehmen und abgeben

Mehr

Umweltphysik / Atmosphäre V1: Strahlungsbilanz Erde WS 2011/12

Umweltphysik / Atmosphäre V1: Strahlungsbilanz Erde WS 2011/12 Umweltphysik / Atmosphäre V1: Strahlungsbilanz Erde WS 2011/12 - System Erde- Sonne - Strahlungsgesetze - Eigenschaften strahlender Körper - Strahlungsbilanz der Erde - Albedo der Erde - Globale Strahlungsbilanz

Mehr

Sonne. Diese Abbildung zeigt das Spektrum eines schwarzen Körpers (a) sowie das Sonnenspektrum über der Atmosphäre (b) und auf der Erde (c).

Sonne. Diese Abbildung zeigt das Spektrum eines schwarzen Körpers (a) sowie das Sonnenspektrum über der Atmosphäre (b) und auf der Erde (c). Sonne Durchmesser 1.392.000 km Temperatur im Kern 15 10 6 C Oberflächentemperatur 5600 C Abgestrahlte Leistung 6,35 kw/cm² Abgestrahlte Gesamtleistung 3,8 10 26 W Diese Abbildung zeigt das Spektrum eines

Mehr

W09. Wärmestrahlung. Neben der Untersuchung des Charakters von Wärmestrahlung wird das Stefan-Boltzmannsche-Gesetz nachgewiesen

W09. Wärmestrahlung. Neben der Untersuchung des Charakters von Wärmestrahlung wird das Stefan-Boltzmannsche-Gesetz nachgewiesen W09 Wärmestrahlung Neben der Untersuchung des Charakters von Wärmestrahlung wird das Stefan-Boltzmannsche-Gesetz nachgewiesen 1. Theoretische Grundlagen 1.1 Entstehung der Strahlung Moleküle, Atome und

Mehr

Wärmeaustausch an Materie gebundene Transportvorgänge: Wärmeleitung und Konvektion

Wärmeaustausch an Materie gebundene Transportvorgänge: Wärmeleitung und Konvektion 10. Thermodynamik der Wärmestrahlung 10.1 Grundlegendes Wärmeaustausch an Materie gebundene Transportvorgänge: Wärmeleitung und Konvektion Beobachtung: auch in einem evakuierten Raum tauscht ein Körper

Mehr

Grundlagen der Lichttechnik I

Grundlagen der Lichttechnik I Grundlagen der Lichttechnik I S. Aydınlı Raum: E 203 Tel.: 314 23489 Technische Universität Berlin Fachgebiet Lichttechnik, Sekr. E6 Einsteinufer 19 10587 Berlin email: sirri.aydinli@tu-berlin.de http://www.li.tu-berlin.de

Mehr

Physik IV Einführung in die Atomistik und die Struktur der Materie

Physik IV Einführung in die Atomistik und die Struktur der Materie Physik IV Einführung in die Atomistik und die Struktur der Materie Sommersemester 011 Vorlesung 04 1.04.011 Physik IV - Einführung in die Atomistik Vorlesung 4 Prof. Thorsten Kröll 1.04.011 1 Versuch OH

Mehr

Klimawandel. Inhalt. CO 2 (ppm)

Klimawandel. Inhalt. CO 2 (ppm) Klimawandel CO 2 (ppm) Sommersemester '07 Joachim Curtius Institut für Physik der Atmosphäre Universität Mainz Inhalt 1. Überblick 2. Grundlagen 3. Klimawandel heute: Beobachtungen 4. CO 2 5. Andere Treibhausgase

Mehr

Wärmelehre/Thermodynamik. Wintersemester 2007

Wärmelehre/Thermodynamik. Wintersemester 2007 Einführung in die Physik I Wärmelehre/Thermodynamik Wintersemester 007 Vladimir Dyakonov #15 am 01.0.007 Folien im PDF Format unter: http://www.physik.uni-wuerzburg.de/ep6/teaching.html Raum E143, Tel.

Mehr

Thermodynamik der Wärmestrahlung. Inhalt von Kapitel 5

Thermodynamik der Wärmestrahlung. Inhalt von Kapitel 5 5. Thermodynamik der Wärmestrahlung 5.1-0.1 Inhalt von Kapitel 5 5.1 Grundlegendes 5.2 Reflexion, Absorption und Transmission 5.2.1 Schwarze Körper 5.2.2 Kirchhoffscher Satz 5.3 Die spektrale Energieverteilung

Mehr

MP7. Grundlagen-Vertiefung Version vom 2. April 2013

MP7. Grundlagen-Vertiefung Version vom 2. April 2013 MP7 Grundlagen-Vertiefung Version vom 2. April 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Raumwinkel 1 2 Fotometrische Größen 1 3 Stahlungsgesetze der Hohlraumstrahlung 3 3.1 Strahlungsgesetze - klassische Physik.....................

Mehr

Versuch 24: Strahlung des schwarzen Körpers

Versuch 24: Strahlung des schwarzen Körpers Versuch 24: Strahlung des schwarzen Körpers Die Gesetze der thermischen Strahlung (Plancksches Gesetz, Wiensches Verschiebungsgesetz) werden behandelt. Die Isothermen der Strahlung eines annähernd schwarzen

Mehr

Erweiterung einer Apparatur zur winkelabhängigen Bestimmung des Emissionsgrades bei hohen Temperaturen

Erweiterung einer Apparatur zur winkelabhängigen Bestimmung des Emissionsgrades bei hohen Temperaturen Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. Erweiterung einer Apparatur zur winkelabhängigen Bestimmung des Emissionsgrades bei hohen Temperaturen M. Rydzek, T. Stark, M. Arduini-Schuster,

Mehr

An Materie gebundene Transportvorgänge: Wärmeleitung und Konvektion. jetzt: Transport ausschließlich durch elektromagnetische Vorgänge: Strahlung

An Materie gebundene Transportvorgänge: Wärmeleitung und Konvektion. jetzt: Transport ausschließlich durch elektromagnetische Vorgänge: Strahlung 10. Thermodynamik der Wärmestrahlung 10.1 Grundlegendes Wärmeaustauschvorgänge An Materie gebundene Transportvorgänge: Wärmeleitung und Konvektion Beobachtung: auch in einem evakuierten Raum tauscht ein

Mehr

Optische Methoden in der Messtechnik. welcome back!

Optische Methoden in der Messtechnik. welcome back! Optische Methoden in der Messtechnik Gert Holler (OM_2 OM_7), Axel Pinz (OM_1) welcome back! 1 Übersicht Allgemeine Übersicht, Wellen- vs. Teilchenmodell, thermische Strahler, strahlungsoptische (radiometrische)

Mehr

mit Mg Wiederholung: Barometrische Höhenformel Annahmen: Resultate: Hydrostatische Atmosphäre Temperaturprofil bekannt Ideales Gas

mit Mg Wiederholung: Barometrische Höhenformel Annahmen: Resultate: Hydrostatische Atmosphäre Temperaturprofil bekannt Ideales Gas Übersicht VL Datum Thema Dozent(in) 1 01.11.2011 Einführung & Vert. Struktur der Atmos. Reuter 2 08.11.2011 Strahlung I Reuter 3 15.11.2011 Strahlung II Reuter 4 22.11.2011 Strahlung III Reuter 8 29.11.2011

Mehr

Photoeffekt: Bestimmung von h/e

Photoeffekt: Bestimmung von h/e I. Physikalisches Institut der Universität zu Köln Physikalisches Praktikum B Versuch 1.4 Photoeffekt: Bestimmung von h/e (Stand: 25.07.2008) 1 Versuchsziel: In diesem Versuch soll der äußere photoelektrische

Mehr

Einführung in die Astronomie und Astrophysik (I) Jürgen Schmitt Hamburger Sternwarte

Einführung in die Astronomie und Astrophysik (I) Jürgen Schmitt Hamburger Sternwarte Einführung in die Astronomie und Astrophysik (I) Jürgen Schmitt Hamburger Sternwarte Vorlesung: Stellarphysik II Was wird behandelt? Schwarzkörperstrahlung Raumwinkel und Intensität Eektivtemperatur Photometrische

Mehr

(3) Grundlagen II. Vorlesung CV-Integration S. Müller U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU

(3) Grundlagen II. Vorlesung CV-Integration S. Müller U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU (3) Grundlagen II Vorlesung CV-Integration S. Müller KOBLENZ LANDAU Wiederholung I Strahlungsphysik (Radiometrie) Lichttechnik (Photometrie) V(λ)-Kurve.0 0.8 0.6 0.4 0. 0 400 500 600 700 800λ[nm] violett

Mehr

Versuch W9 für Nebenfächler Strahlungsgesetze

Versuch W9 für Nebenfächler Strahlungsgesetze Versuch W9 für Nebenfächler Strahlungsgesetze I. Physikalisches Institut, Raum 106 Stand: 17. April 2014 generelle Bemerkungen bitte Versuchspartner angeben bitte Versuchsbetreuer angeben bitte nur handschriftliche

Mehr

Übersicht. 1. Geschichte der Thermografie 2. Messtechnische Grundlagen 3. Welche Ergebnisse können erwartet werden 4.

Übersicht. 1. Geschichte der Thermografie 2. Messtechnische Grundlagen 3. Welche Ergebnisse können erwartet werden 4. 1. Geschichte der Thermografie 2. Messtechnische Grundlagen 3. Welche Ergebnisse können erwartet werden 4. Bildbeispiele Übersicht 5. Wann sollte die Wärmebildmessung erfolgen und wie sollte das Haus vorbereitet

Mehr

(9) Strahlung 2: Terrestrische Strahlung Treibhauseffekt

(9) Strahlung 2: Terrestrische Strahlung Treibhauseffekt Meteorologie und Klimaphysik Meteo 137 (9) Strahlung 2: Terrestrische Strahlung Treibhauseffekt Wiensches Verschiebungsgesetz Meteo 138 Anhand des Plankschen Strahlungsgesetzes (Folie 68 + 69) haben wir

Mehr

Äußerer lichtelektrischer Effekt Übungsaufgaben

Äußerer lichtelektrischer Effekt Übungsaufgaben Aufgabe: LB S.66/9 Durch eine Natriumdampflampe wird Licht der Wellenlänge 589 nm (gelbe Natriumlinien) mit einer Leistung von 75 mw ausgesendet. a) Berechnen Sie die Energie der betreffenden Photonen!

Mehr

Physikalische Grundlagen zur Wärmegewinnung aus Sonnenenergie

Physikalische Grundlagen zur Wärmegewinnung aus Sonnenenergie 7 Physikalische Grundlagen zur Wärmegewinnung aus Sonnenenergie Umwandlung von Licht in Wärme Absorptions- und Emissionsvermögen 7.1 Umwandlung von Licht in Wärme Zur Umwandlung von Solarenergie in Wärme

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester VL #42 am

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester VL #42 am Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 2007 VL #42 am 11.07.2007 Vladimir Dyakonov Resonanz Damit vom Sender effektiv Energie abgestrahlt werden

Mehr

Strahlung und Strahlungsgesetze

Strahlung und Strahlungsgesetze Strahlung und Strahlungsgesetze Strahlung Unter Strahlung versteht man: - den Energietransport in Form von elektromagnetischen Wellen (elektromagnetische Strahlung), oder - den Fluß schnell bewegter Teilchen

Mehr

Physik / Wärmelehre 2. Klasse Wärmetransport

Physik / Wärmelehre 2. Klasse Wärmetransport Wärmetransport Wärmetransport bedeutet, dass innere Energie von einem Ort zum anderen Ort gelangt. Wärmeübertragung kann auf drei Arten erfolgen: zusammen mit der Substanz, in der sie gespeichert ist (Wärmeströmung),

Mehr

Photometrie. EPD.06 Photometrie.doc iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit

Photometrie. EPD.06 Photometrie.doc iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit 1 EPD.06.doc iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit H. Krueger 6. 6.1 Umrechnung physikalischer in photometrische Grössen Physikalische Grössen werden mittels der spektralen Empfindlichkeitskurve des menschlichen

Mehr

ELEKTROMAGNETISCHES. übereinstimmen, sind diese Energiewerte mit dem Faktor 1.18 zu multiplizieren.

ELEKTROMAGNETISCHES. übereinstimmen, sind diese Energiewerte mit dem Faktor 1.18 zu multiplizieren. Kapitel 12 ELEKTROMAGNETISCHES FREQUENZSPEKTRUM Alle elektromagnetischen Wellen breiten sich in Vakuum mit Lichtgeschwindigkeit aus. Radiowellen, Lichtwellen, Röntgenstrahlung... Unterschied: Frequenz

Mehr

Wellenlängen bei Strahlungsmessungen. im Gebiet der Meteorologie nm nm

Wellenlängen bei Strahlungsmessungen. im Gebiet der Meteorologie nm nm Die Solarstrahlung Die Sonne sendet uns ein breites Frequenzspektrum. Die elektromagnetische Strahlung der Sonne, die am oberen Rand der Erdatmosphäre einfällt, wird als extraterrestrische Sonnenstrahlung

Mehr

Fortgeschrittenenpraktikum: Ausarbeitung - Versuch 14 Optische Absorption Durchgeführt am 13. Juni 2002

Fortgeschrittenenpraktikum: Ausarbeitung - Versuch 14 Optische Absorption Durchgeführt am 13. Juni 2002 Fortgeschrittenenpraktikum: Ausarbeitung - Versuch 14 Optische Absorption Durchgeführt am 13. Juni 2002 30. Juli 2002 Gruppe 17 Christoph Moder 2234849 Michael Wack 2234088 Sebastian Mühlbauer 2218723

Mehr

Licht als Teilchenstrahlung

Licht als Teilchenstrahlung Der Photoeffekt: die auf die Materie einfallende Strahlung löst ein Elektron aus. Es gibt eine Grenzfrequenz, welche die Strahlung haben muss, um das Atom gerade zu ionisieren. Licht als Teilchenstrahlung

Mehr

λ = c f . c ist die Es gilt die Formel

λ = c f . c ist die Es gilt die Formel Elektromagnetische Wellen, deren Wellenlänge viel größer als der Durchmesser der Gitterlöcher ist (z.b. die Mikrowellen), können das Metallgitter nicht passieren. Ist die Wellenlänge wie bei Licht dagegen

Mehr

4.1.2 Berührungslose Temperaturmessung. Berührungslose Temperaturmessung

4.1.2 Berührungslose Temperaturmessung. Berührungslose Temperaturmessung .1.2 Berührungslose Temperaturmessung Berührungslose Temperaturmessung Definitionen: Wellenzahl σ = ν/c, ν: Frequenz, c: Lichtgeschwindigkeit (Vakuum) Einheit der Wellenzahl ([σ] = 1 Kayser = 1 cm -1 )

Mehr

Beispiel: Die Strahlung eines schwarzen Körpers

Beispiel: Die Strahlung eines schwarzen Körpers Beispiel: Die Strahlung eines schwarzen Körpers Wir fassen die Strahlung als Gas auf, als Gas von Photonen. Denn auch Photonen üben einen Druck aus, das Gas verfügt über eine innere Energie, etc. Strahlung

Mehr

Rutherford Streuung F 1. r 12 F 2 q 2 = Z 2 e. q 1 = Z 1 e

Rutherford Streuung F 1. r 12 F 2 q 2 = Z 2 e. q 1 = Z 1 e Rutherford Streuung Historisch: Allgemein: Streuung von α-teilchen an Metallfolien Ernest Rutherford, 96 Streuung geladener Teilchen an anderen geladenen Teilchen unter der Wirkung der Coulomb-Kraft. F

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Strahlungsgesetze - Beginn einer neuen Ära

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Strahlungsgesetze - Beginn einer neuen Ära Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Strahlungsgesetze - Beginn einer neuen Ära Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de 5. Die Strahlungsgesetze

Mehr

Eugen Schäfer. Technische Optik. Mathematische und Physikalische Grundlagen. Mit 68 Abbildungen, 39 Beispielen und 4 Tabellen.

Eugen Schäfer. Technische Optik. Mathematische und Physikalische Grundlagen. Mit 68 Abbildungen, 39 Beispielen und 4 Tabellen. Eugen Schäfer Technische Optik Mathematische und Physikalische Grundlagen Mit 68 Abbildungen, 39 Beispielen und 4 Tabellen 3 vieweg VI Inhaltsverzeichnis 1 Temperaturstrahlung 1 1.1 Verteilungsgesetz 1

Mehr

Kontrollaufgaben zur Optik

Kontrollaufgaben zur Optik Kontrollaufgaben zur Optik 1. Wie schnell bewegt sich Licht im Vakuum? 2. Warum hat die Lichtgeschwindigkeit gemäss moderner Physik eine spezielle Bedeutung? 3. Wie nennt man die elektromagnetische Strahlung,

Mehr

Arbeitsblätter zur Vorlesung. Fernerkundung 1. WS 2008/09, 3. Vorlesung

Arbeitsblätter zur Vorlesung. Fernerkundung 1. WS 2008/09, 3. Vorlesung Arbeitsblätter zur Vorlesung Fernerkundung 1 WS 2008/09, 3. Vorlesung erstellt Oktober 2008 Inhalt der 3. Vorlesung Emission von Strahlung Konzept des Schwarzen Körpers KIRCHHOFFsches Strahlungsgesetz

Mehr

Einführung in die Astronomie und Astrophysik

Einführung in die Astronomie und Astrophysik 2 Physik der Sterne 2.1 Überblick Die Physik der Sterne ist ein fundamentaler Teil der Astrophysik, da ein großer Teil der leuchtenden Materie sich in Sternen befindet. Das physikalische Verständnis der

Mehr

Experimentalphysik 3

Experimentalphysik 3 Optik Experimentalphysik 3 Dr. Georg von Freymann 26. Oktober 2009 Matthias Blaicher Dieser Text entsteht wärend der Vorlesung Klassische Experimentalphysik 3 im Wintersemester 2009/200 an der Universität

Mehr

Spektren von Himmelskörpern

Spektren von Himmelskörpern Spektren von Himmelskörpern Inkohärente Lichtquellen Tobias Schulte 25.05.2016 1 Gliederung Schwarzkörperstrahlung Spektrum der Sonne Spektralklassen Hertzsprung Russell Diagramm Scheinbare und absolute

Mehr

Thermodynamik der Wärmestrahlung. Inhalt von Kapitel 5

Thermodynamik der Wärmestrahlung. Inhalt von Kapitel 5 5. Thermodynamik der Wärmestrahlung 5.1-0.1 Inhalt von Kapitel 5 5.1 Grundlegendes 5.2 Reflexion, Absorption und Transmission 5.2.1 Schwarze Körper 5.2.2 Kirchhoffscher Satz 5.3 Die spektrale Energieverteilung

Mehr

CMB Echo des Urknalls. Max Camenzind Februar 2015

CMB Echo des Urknalls. Max Camenzind Februar 2015 CMB Echo des Urknalls Max Camenzind Februar 2015 Lemaître 1931: Big Bang des expandierenden Universums Big Bang : Photonenhintergrund + Neutrinohintergrund 3-Raum expandiert: dx a(t) dx ; Wellenlängen

Mehr

Lösungen zu den Aufg. S. 363/4

Lösungen zu den Aufg. S. 363/4 Lösungen zu den Aufg. S. 363/4 9/1 Die gemessene Gegenspannung (s. Tab.) entspricht der max. kin. Energie der Photoelektronen; die Energie der Photonen = E kin der Elektronen + Austrittsarbeit ==> h f

Mehr

Wima-Praktikum 2: Bildsynthese-Phong

Wima-Praktikum 2: Bildsynthese-Phong Wima-Praktikum 2: Bildsynthese-Phong Wima-Praktikum 2: Prof. Dr. Lebiedz, M. Sc. Radic 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Kurze Beschreibung der Aufgabenstellung und dem Phong- Modell 3 3 Modellierung

Mehr

Physik 3 exp. Teil. 30. Optische Reflexion, Brechung und Polarisation

Physik 3 exp. Teil. 30. Optische Reflexion, Brechung und Polarisation Physik 3 exp. Teil. 30. Optische Reflexion, Brechung und Polarisation Es gibt zwei Möglichkeiten, ein Objekt zu sehen: (1) Wir sehen das vom Objekt emittierte Licht direkt (eine Glühlampe, eine Flamme,

Mehr

Aufgabe I. 1.1 Betrachten Sie die Bewegung des Federpendels vor dem Eindringen des Geschosses.

Aufgabe I. 1.1 Betrachten Sie die Bewegung des Federpendels vor dem Eindringen des Geschosses. Schriftliche Abiturprüfung 2005 Seite 1 Hinweise: Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner Die Aufgaben umfassen 5 Seiten. Die Zahlenwerte benötigter Konstanten sind nach der Aufgabe III zusammengefasst.

Mehr

Schwarzkörperstrahlung Berührungslose Temperaturmessung Detektoren

Schwarzkörperstrahlung Berührungslose Temperaturmessung Detektoren Schwarzkörperstrahlung Berührungslose Temperaturmessung Detektoren Prinzipien Infrarotkameras Fernerkundung von Gefahrstoffen Einführung in die passive Fernerkundung mittels IR- Spektrometrie Anwendungen

Mehr

Klassische Mechanik. Elektrodynamik. Thermodynamik. Der Stand der Physik am Beginn des 20. Jahrhunderts. Relativitätstheorie?

Klassische Mechanik. Elektrodynamik. Thermodynamik. Der Stand der Physik am Beginn des 20. Jahrhunderts. Relativitätstheorie? Der Stand der Physik am Beginn des 20. Jahrhunderts Klassische Mechanik Newton-Axiome Relativitätstheorie? Maxwell-Gleichungen ok Elektrodynamik Thermodynamik Hauptsätze der Therm. Quantentheorie S.Alexandrova

Mehr

Periodensystem, elektromagnetische Spektren, Atombau, Orbitale

Periodensystem, elektromagnetische Spektren, Atombau, Orbitale Periodensystem, elektromagnetische Spektren, Atombau, Orbitale Als Mendelejew sein Periodensystem aufstellte waren die Edelgase sowie einige andere Elemente noch nicht entdeck (gelb unterlegt). Trotzdem

Mehr

Treibhauseffekt und Physik

Treibhauseffekt und Physik Treibhauseffekt und Physik Die Einführung der EnEV wird auch mit der Notwendigkeit der Reduzierung der Treibhausgase begründet. Die Verringerung des Heizwärmeverbrauchs wird oft durch zusätzliche Dämmschichten

Mehr

Grundpraktikum der Physik Universitat Ulm. Versuch 21 Warmestrahlung

Grundpraktikum der Physik Universitat Ulm. Versuch 21 Warmestrahlung 1 Grundpraktikum der Physik Universitat Ulm Versuch 21 Warmestrahlung Sascha Hankele sascha@hankele.com Kathrin Alpert kathrin.alpert@uni-ulm.de Uwe Jantzen uwejantzen@gmx.de durchgefuhrt am 8. Juni 2007

Mehr

Physik IV, RWTH, SS 2005, T.Hebbeker

Physik IV, RWTH, SS 2005, T.Hebbeker 3. PH4 TH 5 1 Physik IV, RWTH, SS 25, T.Hebbeker May 9, 25 TEIL 3 Nachdenken/Nachlesen: Lesen Sie nach: Plancks Forschungsarbeiten in Berlin, die zur Entdeckung der Strahlungsformel und zum Planckschen

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum für Physiker/innen Teil III. Temperaturstrahlung

Physikalisches Grundpraktikum für Physiker/innen Teil III. Temperaturstrahlung Fachrichtungen der Physik UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Physikalisches Grundpraktikum für Physiker/innen Teil III Temperaturstrahlung WWW-Adresse Grundpraktikum Physik: 0Hhttp://grundpraktikum.physik.uni-saarland.de/

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #12 10/11/2010 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Konvektion Verbunden mit Materietransport Ursache: Temperaturabhängigkeit der Dichte In Festkörpern

Mehr

Bestimmung der spektralen Strahlungsverteilung eines Infrarot- Strahlers des Typs Trans lucent VWS 500 Q der Firma Inframagic

Bestimmung der spektralen Strahlungsverteilung eines Infrarot- Strahlers des Typs Trans lucent VWS 500 Q der Firma Inframagic Bestimmung der spektralen Strahlungsverteilung eines Infrarot- Strahlers des Typs Trans lucent VWS 500 Q der Firma Inframagic Prüfobjekt: Der zu vermessende Infrarot-Strahler bestehet aus einem Strahlerstab

Mehr

G u t a c h t e n. Gutachten über physikalische Eigenschaften der easytherm Infrarot Wärmepaneele.

G u t a c h t e n. Gutachten über physikalische Eigenschaften der easytherm Infrarot Wärmepaneele. Ao.Univ.-Prof. Dr. G. Pottlacher INSTITUT FÜR EXPERIMENTALPHYSI A-800 Graz, Petersgasse 6 Telefon: (036) 873 / 8 Telefax: (036) 873 / 8655 Graz, 09..200 G u t a c h t e n An die Firma easytherm Infrarot

Mehr

Experimentalphysik II Elektromagnetische Schwingungen und Wellen

Experimentalphysik II Elektromagnetische Schwingungen und Wellen Experimentalphysik II Elektromagnetische Schwingungen und Wellen Ferienkurs Sommersemester 2009 Martina Stadlmeier 10.09.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Elektromagnetische Schwingungen 2 1.1 Energieumwandlung

Mehr

40. Strahlungsenergie

40. Strahlungsenergie 40. Strahlungsenergie 40.1. Das elektroagnetische Spektru Zunächst einen kurzen Überblick über das elektroagnetisches Spektru: Nae n in Hz E h n l kosische Strahlung γ-strahlung 10 1 1 MeV Röntgenstrahlung

Mehr

0.1 Versuch 4C: Bestimmung der Gravitationskonstante mit dem physikalischen Pendel

0.1 Versuch 4C: Bestimmung der Gravitationskonstante mit dem physikalischen Pendel 0.1 Versuch 4C: Bestimmung der Gravitationskonstante mit dem physikalischen Pendel 0.1.1 Aufgabenstellung Man bestimme die Fallbeschleunigung mittels eines physikalischen Pendels und berechne hieraus die

Mehr

UV STRAHLUNG VERSTEHEN, MESSEN, FILTERN

UV STRAHLUNG VERSTEHEN, MESSEN, FILTERN UV STRAHLUNG VERSTEHEN, MESSEN, FILTERN INHALT Was ist UV Strahlung Wie wirkt UV Strahlung auf den Menschen Was misst mein UV Messgerät Wie breitet sich Strahlung aus Wie kann ich Strahlung filtern WAS

Mehr

Wärmestrahlung. Versuch: P Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis

Wärmestrahlung. Versuch: P Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis Physikalisches Anfängerpraktikum 2 Gruppe Mo-6 Sommersemester 26 Jens Küchenmeister (2538) Julian Merkert (229929) Versuch: P2-43 Wärmestrahlung - Vorbereitung - Vorbemerkung Dieser Versuch beschäftigt

Mehr

LK Lorentzkraft. Inhaltsverzeichnis. Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2) 25. April Einführung 2

LK Lorentzkraft. Inhaltsverzeichnis. Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2) 25. April Einführung 2 LK Lorentzkraft Blockpraktikum Frühjahr 2007 (Gruppe 2) 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Magnetfeld dünner Leiter und Spulen......... 2 2.2 Lorentzkraft........................

Mehr

VORANSICHT II/D. Die Strahlungsgesetze Beginn einer neuen Ära. Vom Planck schen Strahlungsgesetz bis zum Treibhaus-Effekt! Der Beitrag im Überblick

VORANSICHT II/D. Die Strahlungsgesetze Beginn einer neuen Ära. Vom Planck schen Strahlungsgesetz bis zum Treibhaus-Effekt! Der Beitrag im Überblick 5. Die Strahlungsgesetze 1 von 4 Die Strahlungsgesetze Beginn einer neuen Ära Ael Donges, Isny im Allgäu Das Planck sche Strahlungsgesetz ist eine der wichtigsten Formeln der modernen Physik. Seine Herleitung

Mehr

Das Gasinterferometer

Das Gasinterferometer Physikalisches Praktikum für das Hautfach Physik Versuch 24 Das Gasinterferometer Wintersemester 2005 / 2006 Name: Mitarbeiter: EMail: Grue: Daniel Scholz Hauke Rohmeyer hysik@mehr-davon.de B9 Assistent:

Mehr

Die Lage der Emissionsbanden der charakteristischen Röntgenstrahlung (anderer Name: Eigenstrahlung) wird bestimmt durch durch das Material der Kathode durch das Material der Anode die Größe der Anodenspannung

Mehr

Physik 4, Übung 2, Prof. Förster

Physik 4, Übung 2, Prof. Förster Physik 4, Übung, Prof. Förster Christoph Hansen Emailkontakt 4. April 03 Dieser Text ist unter dieser Creative Commons Lizenz veröffentlicht. Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit.

Mehr

Bildgebende Verfahren in der Medizin Thermographie

Bildgebende Verfahren in der Medizin Thermographie Bildgebende Verfahren in der Medizin Thermographie INSTITUT FÜR BIOMEDIZINISCHE TECHNIK 2008 Google - Imagery 2008 Digital Globe, GeoContent, AeroWest, Stadt Karlsruhe VLW, Cnes/Spot Image, GeoEye KIT

Mehr

Intensität in Erdnähe: Am Sonnenrand: Strahlungsfluss

Intensität in Erdnähe: Am Sonnenrand: Strahlungsfluss 3. Thermische Strahlung und Lichtquanten Strahlungsgrößen dω Leistung ϑ da da Strahlungsstärke Flächenstück: Spezifische Ausstrahlung Intensität Beispiel: Sonne Intensität in Erdnähe: Am Sonnenrand: Strahlungsfluss

Mehr

Gymnasium / Realschule. Atomphysik 2. Klasse / G8. Aufnahme und Abgabe von Energie (Licht)

Gymnasium / Realschule. Atomphysik 2. Klasse / G8. Aufnahme und Abgabe von Energie (Licht) Aufnahme und Abgabe von Energie (Licht) 1. Was versteht man unter einem Elektronenvolt (ev)? 2. Welche physikalische Größe wird in Elektronenvolt gemessen? Definiere diese Größe und gib weitere Einheiten

Mehr

Versuch Nr.53. Messung kalorischer Größen (Spezifische Wärmen)

Versuch Nr.53. Messung kalorischer Größen (Spezifische Wärmen) Versuch Nr.53 Messung kalorischer Größen (Spezifische Wärmen) Stichworte: Wärme, innere Energie und Enthalpie als Zustandsfunktion, Wärmekapazität, spezifische Wärme, Molwärme, Regel von Dulong-Petit,

Mehr

Klausur 12/1 Physik LK Elsenbruch Di (4h) Thema: elektrische und magnetische Felder Hilfsmittel: Taschenrechner, Formelsammlung

Klausur 12/1 Physik LK Elsenbruch Di (4h) Thema: elektrische und magnetische Felder Hilfsmittel: Taschenrechner, Formelsammlung Klausur 12/1 Physik LK Elsenbruch Di 18.01.05 (4h) Thema: elektrische und magnetische Felder Hilfsmittel: Taschenrechner, Formelsammlung 1) Ein Kondensator besteht aus zwei horizontal angeordneten, quadratischen

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: T6 Thermoelement und newtonsches Abkühlungsgesetz

Protokoll Grundpraktikum I: T6 Thermoelement und newtonsches Abkühlungsgesetz Protokoll Grundpraktikum I: T6 Thermoelement und newtonsches Abkühlungsgesetz Sebastian Pfitzner 5. Juni 03 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz 3 Betreuer:

Mehr

2 Physikalische Grundlagen

2 Physikalische Grundlagen Fernerkundung Lernmodul 6 Projektpartner: Universität Karlsruhe - Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung Datum: 04.09.2003 2 Physikalische Grundlagen Einleitung In der Fernerkundung werden Informationen

Mehr

Trägheitsmoment (TRÄ)

Trägheitsmoment (TRÄ) Physikalisches Praktikum Versuch: TRÄ 8.1.000 Trägheitsmoment (TRÄ) Manuel Staebel 3663 / Michael Wack 34088 1 Versuchsbeschreibung Auf Drehtellern, die mit Drillfedern ausgestattet sind, werden die zu

Mehr