1 Axiomatische Charakterisierung der reellen. 3 Die natürlichen, die ganzen und die rationalen. 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Axiomatische Charakterisierung der reellen. 3 Die natürlichen, die ganzen und die rationalen. 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale"

Transkript

1 Kapitel I Reelle Zahlen 1 Axiomatische Charakterisierung der reellen Zahlen R 2 Angeordnete Körper 3 Die natürlichen, die ganzen und die rationalen Zahlen 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale Zahlen 5 Intervalle, Metrik und Topologie für R 6 Polynome mit reellen Koeffizienten C 1

2 1 Axiomatische Charakterisierung der reellen Zahlen R 1.2 Partielle und lineare Ordnung 1.3 Obere und untere Schranke, beschränkte Menge 1.4 Maximum und Minimum 1.6 Supremum und Infimum 1.8 Ordnungsvollständigkeit 1.10 Regeln für < 1.11 Gruppe 1.13 Körper 1.14 Angeordneter Körper 1.15 R als angeordneter, vollständiger Körper Die reellen Zahlen R werden dadurch beschrieben werden, daß wir ein Axiomensystem für die Menge R mit den Verknüpfungen + und sowie für die Ordnung angeben. Dieses Axiomensystem ist als ein System von Sätzen anzusehen, die immer vorausgesetzt werden, und auf die wir uns als einziges bei der Herleitung der Resultate der Analysis I IV berufen werden. Von den reellen Zahlen werden wir nun fordern, daß sie partiell, ja sogar linear geordnet sein sollen. Ein Beispiel für eine partiell geordnete Menge, die jedoch in der Regel nicht linear geordnet ist, wird geliefert durch: 1.1 Beispiel Sei X eine nicht-leere Menge. Sei M := P(X) die Potenzmenge von X, d.h. die Menge aller Teilmengen von X. Es sei die Teilmengenrelation, d.h. wir schreiben für zwei Mengen a, b genau dann a b, wenn jedes Element von a auch Element von b ist. Dann gilt für alle a, b, c M: a a; a b b a a = b; a b b c a c. Ist X = {p} eine einelementige Menge, so sind nur und X Teilmengen von X, d.h. Elemente von M. Man hat dann: a b oder b a für alle a, b M. [1] 1 C 1

3 Axiomatische Charakterisierung der reellen Zahlen In diesem Fall ist M versehen mit der Relation eine linear geordnete Menge im Sinne der Definition 1.2. Enthält jedoch X mindestens zwei verschiedene Elemente p 1 p 2, dann gilt weder {p 1 } {p 2 } noch {p 2 } {p 1 }. Die Relation ist daher eine partielle jedoch keine lineare Ordnung für M im Sinne der folgenden Definition. In dieser Definition ist nun M eine ganz beliebige nicht-leere Menge und irgendeine Relation zwischen den Elementen von M. 1.2 Partielle und lineare Ordnung Sei eine Relation über einer nicht-leeren Menge M. Dann heißt eine partielle Ordnung über M, wenn für alle a, b, c M gilt: (O1) a a (O2) a b b a a = b (O3) a b b c a c (Reflexivität) (Antisymmetrie) (Transitivität). Ist eine partielle Ordnung über M, so heißt M eine partiell geordnete Menge. Ist eine partielle Ordnung über M und ist ferner folgendes erfüllt: (O4) für alle a, b M gilt: a b oder b a, so heißt eine lineare oder totale Ordnung. M heißt in diesem Fall eine linear oder total geordnete Menge. Unser Beispiel 1.1 liefert, wenn wir für die Teilmengenrelation wählen, ein Beispiel für eine partielle Ordnung. Besitzt X mindestens zwei Elemente, so ist, wie wir gesehen haben, jedoch keine lineare Ordnung für M = P(X). Bezeichnet man weiterhin die Teilmengenrelation mit, dann gilt für jede Teilmenge T von M : (1) t X für alle t T ; (2) X M; (1) t für alle t T ; (2) M. X ist also eine obere Schranke und eine untere Schranke für T im Sinne der Definition 1.3. Ist T = {p 1 }, so ist auch {p 1 } untere und obere Schranke von T. Untere und obere Schranken sind also in der Regel nicht eindeutig bestimmt. 1.3 Obere und untere Schranke, beschränkte Menge Sei eine partielle Ordnung über M und T M. s heißt obere Schranke von T, wenn gilt: (1) t s für alle t T ; (2) s M. Besitzt T eine obere Schranke, so heißt T nach oben beschränkt. C 1 [1] 2

4 Kapitel I Reelle Zahlen s heißt untere Schranke von T, wenn gilt: (1) s t für alle t T ; (2) s M. Besitzt T eine untere Schranke, so heißt T nach unten beschränkt. (iii) T heißt beschränkt, wenn T nach oben und unten beschränkt ist. Betrachten wir wieder das Beispiel 1.1 mit einer mindestens zweielementigen Menge X. Dann ist T 1 := {, {p 1 }, {p 2 }, {p 1, p 2 }} M (mit p 1, p 2 X und p 1 p 2 ) eine Menge, die eine obere Schranke, nämlich {p 1, p 2 }, besitzt, die zu T 1 gehört. Ferner ist eine untere Schranke, die zu T 1 gehört. Hingegen besitzt T 2 := {{p 1 }, {p 2 }} keine untere bzw. obere Schranke, die zu T 2 gehört. T 1 hat also ein Minimum und Maximum, während T 2 weder ein Minimum noch Maximum im Sinne der folgenden Definition besitzt. 1.4 Maximum und Minimum Sei eine partielle Ordnung über M und T M. s heißt größtes Element von T oder auch Maximum von T, wenn gilt: (1) t s für jedes t T ; (2) s T. s heißt kleinstes Element von T oder auch Minimum von T, wenn gilt: (1) s t für jedes t T ; (2) s T. Insbesondere ist also erklärt (T := M) was unter einem kleinsten bzw. größten Element von M zu verstehen ist. Für diesen Fall (d.h. T = M) ist also obere Schranke von M (untere Schranke von M) dasselbe wie Maximum von M (Minimum von M). Beispiel 1.1 hat gelehrt, daß dies für beliebige Teilmengen in der Regel nicht der Fall ist. Dieses Beispiel zeigt auch, daß obere und untere Schranke in der Regel nicht eindeutig bestimmt sind. Maxima und Minima sind jedoch, sofern sie überhaupt existieren, eindeutig: 1.5 Eindeutigkeit des Maximums und des Minimums Sei eine partielle Ordnung über M und T M. Dann besitzt T höchstens ein Maximum und höchstens ein Minimum. Existiert das Maximum, so wird es mit max(t ) bezeichnet. Existiert das Minimum, so wird es mit min(t ) bezeichnet. Beweis. Seien s 1, s 2 zwei Maxima von T. Es ist zu zeigen: s 1 = s 2. [1] 3 C 1

5 Axiomatische Charakterisierung der reellen Zahlen Nach Definition des Maximums (siehe 1.4(2)) gilt zunächst: s 1, s 2 T und deshalb ist, da Bedingung (1) von 1.4 für s 2 und für s 1 gelten muß: s 1 s 2 und s 2 s 1. Da eine partielle Ordnung über M ist, folgt hieraus s 1 = s 2 (benutze (O2) von 1.2). Entsprechend beweist man die Eindeutigkeit des Minimums. Eine Abschwächung des Begriffes Maximum führt zum Begriff Supremum. Eine Abschwächung des Begriffes Minimum führt zum Begriff Infimum. 1.6 Supremum und Infimum Sei eine partielle Ordnung über M und T M. s heißt kleinste obere Schranke oder Supremum von T, wenn gilt: (1) s ist obere Schranke von T ; (2) s s für jede obere Schranke s von T. Existiert dieses Supremum, so ist es eindeutig bestimmt und wird mit sup(t ) bezeichnet. s heißt größte untere Schranke oder Infimum von T, wenn gilt: (1) s ist untere Schranke von T ; (2) s s für jede untere Schranke s von T. Existiert dieses Infimum, so ist es eindeutig bestimmt und wird mit inf(t ) bezeichnet. Bezeichnet man die Menge aller oberen Schranken von T mit O, so ist s genau dann ein Supremum, wenn gilt: s t für jedes t O, und es ist s O, also genau dann, wenn s das kleinste Element der Menge der oberen Schranken ist. Insbesondere ist daher sup(t ), sofern es existiert, nach 1.5 eindeutig bestimmt. Bezeichnet man die Menge aller unteren Schranken von T mit U, so ist s genau dann ein Infimum, wenn gilt: t s für jedes t U, und es ist s U, also genau dann, wenn s das größte Element der Menge der unteren Schranken ist. Insbesondere ist daher inf(t ), sofern es existiert, nach 1.5 eindeutig bestimmt. C 1 [1] 4

6 Kapitel I Reelle Zahlen 1.7 Supremum und Maximum Sei eine partielle Ordnung über M und T M. Dann gilt: T besitzt genau dann ein Maximum, wenn T ein zu T gehörendes Supremum besitzt. In diesem Fall ist max(t ) = sup(t ). T besitzt genau dann ein Minimum, wenn T ein zu T gehörendes Infimum besitzt. In diesem Fall ist min(t ) = inf(t ). Beweis. Es gilt t max(t ) für jedes t T (siehe 1.4(1)), also ist max(t ) eine obere Schranke von T. Da max(t ) T ist (siehe 1.4(2)), ist max(t ) s für jede obere Schranke s von T. D.h. sup(t ) existiert, und es ist max(t ) = sup(t ). Sei umgekehrt sup(t ) T. Es ist t sup(t ) für jedes t T (siehe 1.6(1)). Aus beidem zusammen folgt, es existiert max(t ) (siehe 1.4), und es ist sup(t ) = max(t ). beweist man analog zu. Wir zeigen nun mit Beispiel 1.1, daß nicht jedes Supremum einer Menge T zu T gehören muß, also nicht jedes Supremum notwendigerweise ein Maximum sein muß. Sei also wieder M = P(X) mit einer mindestens zweielementigen Menge X. Dann besitzt wie wir schon gesehen haben nicht jede Teilmenge T von M ein Maximum. Daher reicht es zu zeigen (1) s := t T t ist Supremum von T. Beweis. Zunächst ist jedes t T M = P(X) eine Teilmenge von X. Also ist auch die Vereinigungsmenge s aller dieser t eine Teilmenge von X und gehört daher insbesondere zu M. Ferner ist t s für jedes t T. Also ist s eine obere Schranke von T. Ist nun s eine beliebige obere Schranke von T, so gilt nach Definition t s für alle t T. Also ist auch s s. Also ist s das Supremum von T, d.h. es gilt (1). Entsprechend zeigt man (2) t T t ist Infimum von T. Gehört also t T t zu T, so ist es das Maximum von T. Gehört t T t zu T, so ist es das Minimum von T. (1) zeigt insbesondere, daß M := P(X) mit der partiellen Ordnung eine ordnungsvollständige Menge im Sinne der folgenden Definition ist. [1] 5 C 1

7 Axiomatische Charakterisierung der reellen Zahlen 1.8 Ordnungsvollständigkeit Sei eine partielle Ordnung über M. Dann heißt (M, ) ordnungsvollständig, wenn gilt: Jede nicht-leere nach oben beschränkte Teilmenge von M besitzt ein Supremum. Ist (M, ) ordnungsvollständig, dann besitzt auch jede nicht-leere nach unten beschränkte Teilmenge von M ein Infimum. Beweis. Sei also (M, ) als ordnungsvollständig vorausgesetzt und T M nach unten beschränkt. Dann ist U := {u M : u ist untere Schranke von T }. Zu zeigen ist, U besitzt ein Maximum. Wir zeigen hierzu: (1) sup(u) existiert; (2) sup(u) U, also max(u) = 1.7 sup(u). Zu (1): Da T ist, und jedes Element von T eine obere Schranke von U ist, ist U nach oben beschränkt. Also existiert sup(u) wegen der Ordnungsvollständigkeit von M. Zu (2): Sei t T. Dann gilt u t für jedes u U nach Definition von U. Also ist sup(u) t, und somit sup(u) eine untere Schranke von T. Daher ist sup(u) U nach Definition von U. Die hier als Ordnungsvollständigkeit bezeichnete Eigenschaft wird manchmal auch als beschränkte Ordnungsvollständigkeit bezeichnet. Ist a b, so ist der Fall a = b nach (O1) ausdrücklich mit eingeschlossen. Will man den Fall a = b ausschließen, so kann man a < b durch a b und a b definieren. 1.9 Von abgeleitete Schreibweisen Sei eine partielle Ordnung über M und a, b M. Man schreibt auch: a b für b a; a < b für die zusammengesetzte Aussage a b und a b; (iii) a > b für b < a. Damit erhält man folgende Rechenregeln: C 1 [1] 6

8 Kapitel I Reelle Zahlen 1.10 Regeln für < Sei eine partielle Ordnung über M und < die gemäß 1.9 abgeleitete Relation. Dann erhält man für a, b, c M: Es gilt höchstens eine der drei Beziehungen: a < b, a = b, b < a; (a < b b < c) a < c. Ist eine lineare Ordnung, so gilt zusätzlich: (iii) Es gilt genau eine der drei Beziehungen: a < b, a = b, b < a. Beweis. Ist a = b, dann kann nach Definition 1.9 von < weder a < b noch b < a gelten. Zu zeigen bleibt: a < b und b < a können nicht gleichzeitig gelten. Andernfalls wäre a b und b a, also a = b (siehe (O2) von 1.2), was wegen a < b unmöglich ist. Sei (1) a < b b < c gültig. Dann gilt a b und b c, also auch a c (siehe (O3) von 1.2)). a = c führte wegen (1) zu c < b und b < c. Dies ist aber wegen unmöglich. Also ist a c und daher insgesamt a < c. (iii) Sei also eine lineare Ordnung. Wegen reicht es zu zeigen: Es gilt mindestens eine der drei Beziehungen a < b, a = b, b < a. Sei nun a b, d.h. es sei nicht a = b. Da eine lineare Ordnung ist, gilt a b oder b a (siehe (O4) von 1.2). Wegen a b ist a < b oder b < a (siehe Definition 1.9). In Beispiel 1.1 ist also a < b gleichbedeutend mit a = b. Die Begriffe kleinstes bzw. größtes Element von T werden wir nicht nur auf die reellen Zahlen, sondern häufig auch auf Beispiel 1.1 anwenden. Ist eine lineare Ordnung, so veranschaulicht man sich die abgeleitete Relation < immer auf einer Geraden. a < b bedeutet dann dasselbe wie a liegt links von b. Sind a, b zwei verschiedene Punkte, so liegt nach 1.10 (iii) also entweder a links von b oder b links von a besagt bei dieser Sprechweise: liegt a links von b und b links von c, so liegt auch a links von c. a b c [1] 7 C 1

9 Axiomatische Charakterisierung der reellen Zahlen Da es bei partiellen Ordnungen, die keine linearen Ordnungen sind, Elemente gibt, die nicht miteinander vergleichbar sind, d.h. für die weder a < b noch b < a gilt, ist in einem solchen Fall eine Veranschaulichung auf einer Geraden nicht möglich. Ist X := {p 1, p 2 } in Beispiel 1.1, so stellt man die von abgeleitete Relation <, d.h. =, etwa folgendermaßen dar: {p 1, p 2 } {p 1 } {p 2 } Aus der linearen Algebra übernehmen wir die Begriffe Gruppe und Körper Gruppe Eine Menge G versehen mit einer Verknüpfung heißt Gruppe, wenn gilt: (G1) (G2) (G3) (a b) c = a (b c) für alle a, b, c G (Assoziativität). Es gibt ein Element e G mit e a = a für alle a G. Ein solches Element e heißt neutrales Element. Zu jedem a G existiert ein Element a G mit a a = e. Ein solches Element a heißt inverses Element zu a. Eine Gruppe (G, ) heißt kommutativ oder abelsch, wenn gilt (G4) a b = b a für alle a, b G. In der linearen Algebra wird bewiesen: 1.12 Eindeutigkeit des neutralen und des inversen Elementes Sei (G, ) eine Gruppe. Dann gilt: Es gibt genau ein neutrales Element e G, und es gilt ferner a e = a für alle a G. Zu jedem a G gibt es genau ein inverses Element, das mit a 1 bezeichnet wird. Für a 1 gilt ferner a a 1 = e. C 1 [1] 8

10 Kapitel I Reelle Zahlen Mit Hilfe des Gruppenbegriffs läßt sich besonders prägnant der Begriff des Körpers einführen. Ein Körper wird manchmal auch ausführlicher kommutativer Körper genannt Körper Eine Menge K versehen mit zwei Verknüpfungen + und heißt Körper, wenn gilt: (K1) (K2) (K, +) ist eine kommutative Gruppe. Das neutrale Element bzgl. der Addition + wird Nullelement genannt und mit 0 bezeichnet. (K \ {0}, ) ist eine kommutative Gruppe. Das neutrale Element bzgl. der Multiplikation wird Einselement genannt und mit 1 bezeichnet. (K3) Es gilt für alle a, b, c K : a (b + c) = (a b) + (a c). Es werden die üblichen Konventionen für das Rechnen in Körpern verwandt: Das zu a inverse Element bzgl. + wird mit a bezeichnet. Man schreibt a b statt a + ( b). Statt a b schreibt man auch ab, statt a b 1 auch a b oder a : b. Man verwendet die übliche Vereinbarung: Punktrechnung geht vor Strichrechnung. Daher schreibt man z.b. a b + a c an Stelle von (a b) + (a c). Die Körpereigenschaften alleine reichen zur Charakterisierung der reellen Zahlen bei weitem nicht aus. So zeigt man in der linearen Algebra, daß es Körper gibt, die nur aus zwei Elementen bestehen. Die nun in 1.14 eingeführten angeordneten Körper enthalten wie wir später sehen werden unendlich viele Elemente. Ein Körper mit einer linearen Ordnung, die mit der Addition und Multiplikation verträglich ist, heißt angeordneter Körper: 1.14 Angeordneter Körper Eine Menge K versehen mit zwei Verknüpfungen +, und einer Relation heißt ein angeordneter Körper, wenn gilt: (iii) (K, +, ) ist ein Körper. (K, ) ist eine linear geordnete Menge. Für alle a, b, c K gilt: (A) a b a + c b + c, (M) (a b 0 c) ac bc. Die von der Schule her bekannten rationalen Zahlen Q, die in 3 noch einmal genau eingeführt werden, liefern ein Beispiel für einen angeordneten Körper. Zur axiomatischen Charakterisierung des Körpers der reellen Zahlen benötigt man also noch wenigstens eine weitere Eigenschaft. Diese Eigenschaft ist die Ordnungsvollständigkeit. [1] 9 C 1

11 Axiomatische Charakterisierung der reellen Zahlen Zum Ausgangspunkt der Vorlesungen Analysis I IV werden wir den folgenden Existenz- und Eindeutigkeitssatz machen. Diesen Satz werden wir jedoch nicht beweisen. Er liefert die am Beginn des Paragraphen gesuchte axiomatische Charakterisierung der reellen Zahlen R als angeordneter, vollständiger Körper Ein angeordneter Körper (K, +,, ) heißt vollständig, wenn (K, ) ordnungsvollständig ist. Es gibt einen angeordneten Körper, der vollständig ist. Je zwei angeordnete, vollständige Körper sind isomorph, d.h. sind K 1, K 2 zwei angeordnete Körper, die vollständig sind, so gibt es eine bijektive Abbildung i von K 1 auf K 2, so daß für alle a, b K 1 gilt: i(a + b) = i(a) + i(b), i(a b) = i(a) i(b), a b i(a) i(b). Der nach + bis auf Isomorphie eindeutig bestimmte angeordnete vollständige Körper wird mit R bezeichnet. Seine Elemente werden reelle Zahlen, er selbst Körper der reellen Zahlen genannt. Wegen der Eindeutigkeit des Körpers der reellen Zahlen sind wir berechtigt, auch von dem Körper der reellen Zahlen zu sprechen und ihn mit dem Symbol R zu belegen. Da wir es bei angeordneten Körpern, und somit insbesondere bei R, mit linear geordneten Mengen zu tun haben, halten wir noch eine andere Charakterisierung des Supremums und Infimums für linear geordnete Mengen fest: 1.16 Supremum und Infimum in linear geordneten Mengen Sei eine lineare Ordnung über M und T M. Dann ist s das Supremum von T, wenn gilt: (1) s ist obere Schranke von T ; (2) s < s s ist keine obere Schranke von T. Dann ist s das Infimum von T, wenn gilt: (1) s ist untere Schranke von T ; (2) s < s s ist keine untere Schranke von T. Beweis. Aus 1.6(2) folgt 1.16(2). Ist 1.16(2) erfüllt und s obere Schranke von T, so kann nicht s < s sein. Da aber eine lineare Ordnung ist, muß s s (siehe 1.10(iii)) sein. Also gilt 1.6(2). Für linear geordnete Mengen sind also die Bedingungen 1.6(2) und 1.16(2) äquivalent. Dieses beweist. folgt entsprechend. C 1 [1] 10

12 Kapitel I Reelle Zahlen Einen genetischen Aufbau des Körpers R der reellen Zahlen findet man z.b. in E. Landau: Grundlagen der Analysis, Chelsea A. Oberschelp: Aufbau des Zahlensystems, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen Einen Überblick über die verschiedensten Zahlbereiche gibt der Band: Grundwissen Mathematik 1, Zahlen, Herausgeber: Ebbinghaus et al., 2. Auflage, Springer Der hier beschrittene Weg, die reellen Zahlen axiomatisch einzuführen, wurde von dem wohl größten Mathematiker dieses Jahrhunderts, Hilbert ( ), propagiert. Russell hat hierzu gemeint, die Vorzüge, die dieses Vorgehen hat, sind denen ähnlich, die der Diebstahl vor ehrlicher Arbeit hat: Man eignet sich mühelos die Früchte fremder Leistung an. Wir werden nun mit diesem axiomatischen Aufbau starten. In den folgenden beiden Paragraphen werden wir zunächst Eigenschaften für alle angeordneten Körper und damit insbesondere für R beweisen. Die R charakterisierende Vollständigkeit kommt erst ab 4 zum tragen. [1] 11 C 1

4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale Zahlen

4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale Zahlen 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale Zahlen 4.2 R ist archimedisch geordnet 4.5 Q liegt dicht in R 4.7 Existenz von Wurzeln nicht-negativer reeller Zahlen In diesem Paragraphen werden wir zum ersten

Mehr

Analysis 1, Woche 2. Reelle Zahlen. 2.1 Anordnung. Definition 2.1 Man nennt eine Anordnung für K, wenn: 1. Für jeden a K gilt a a (Reflexivität).

Analysis 1, Woche 2. Reelle Zahlen. 2.1 Anordnung. Definition 2.1 Man nennt eine Anordnung für K, wenn: 1. Für jeden a K gilt a a (Reflexivität). Analysis 1, Woche 2 Reelle Zahlen 2.1 Anordnung Definition 2.1 Man nennt eine Anordnung für K, wenn: 1. Für jeden a K gilt a a (Reflexivität). 2. Für jeden a, b K mit a b und b a gilt a = b (Antisymmetrie).

Mehr

Konstruktion reeller Zahlen aus rationalen Zahlen

Konstruktion reeller Zahlen aus rationalen Zahlen Konstruktion reeller Zahlen aus rationalen Zahlen Wir nehmen an, daß der Körper der rationalen Zahlen bekannt ist. Genauer wollen wir annehmen: Gegeben ist eine Menge Q zusammen mit zwei Verknüpfungen

Mehr

Reelle Zahlen, Gleichungen und Ungleichungen

Reelle Zahlen, Gleichungen und Ungleichungen 9 2. Vorlesung Reelle Zahlen, Gleichungen und Ungleichungen 4 Zahlenmengen und der Körper der reellen Zahlen 4.1 Zahlenmengen * Die Menge der natürlichen Zahlen N = {0,1,2,3,...}. * Die Menge der ganzen

Mehr

Vollständigkeit; Überabzählbarkeit und dichte Mengen) Als typisches Beispiel für die reellen Zahlen dient die kontinuierlich ablaufende Zeit.

Vollständigkeit; Überabzählbarkeit und dichte Mengen) Als typisches Beispiel für die reellen Zahlen dient die kontinuierlich ablaufende Zeit. Kapitel 4 Reelle Zahlen 4.1 Die reellen Zahlen (Schranken von Mengen; Axiomatik; Anordnung; Vollständigkeit; Überabzählbarkeit und dichte Mengen) Als typisches Beispiel für die reellen Zahlen dient die

Mehr

2 Rationale und reelle Zahlen

2 Rationale und reelle Zahlen 2 reelle Es gibt Mathematik mit Grenzwert (Analysis) und Mathematik ohne Grenzwert (z.b Algebra). Grenzwerte existieren sicher nur dann, wenn der Zahlbereich vollständig ist, also keine Lücken aufweist

Mehr

01. Gruppen, Ringe, Körper

01. Gruppen, Ringe, Körper 01. Gruppen, Ringe, Körper Gruppen, Ringe bzw. Körper sind wichtige abstrakte algebraische Strukturen. Sie entstehen dadurch, dass auf einer Menge M eine oder mehrere sogenannte Verknüpfungen definiert

Mehr

Axiomatik der reellen Zahlen

Axiomatik der reellen Zahlen Kapitel 13 Axiomatik der reellen Zahlen 13.1 Motivation Analysis beschäftigt sich mit Grenzwerten, Differentiation und Integration. Viele Phänomene in den Natur- und Ingenieurswissenschaften lassen sich

Mehr

< hergeleitet. < war nach 1.9 mit Hilfe von Rechenregeln für

< hergeleitet. < war nach 1.9 mit Hilfe von Rechenregeln für 2 Angeordnete Körper 2.1 Grundrechenregeln für < in einem angeordneten Körper 2.3 Weitere Rechenregeln für < und 2.4 Positive und negative Elemente 2.5 Ungleichung des arithmetischen Mittels 2.7 Betrag

Mehr

Zahlen und metrische Räume

Zahlen und metrische Räume Zahlen und metrische Räume Natürliche Zahlen : Die natürlichen Zahlen sind die grundlegendste Zahlenmenge, da man diese Menge für das einfache Zählen verwendet. N = {1, 2, 3, 4,...} bzw. N 0 = {0, 1, 2,

Mehr

Konstruktion der reellen Zahlen

Konstruktion der reellen Zahlen Konstruktion der reellen Zahlen Zur Wiederholung: Eine Menge K (mit mindestens zwei Elementen) heißt Körper, wenn für beliebige Elemente x, y K eindeutig eine Summe x+y K und ein Produkt x y K definiert

Mehr

2 Rationale und reelle Zahlen

2 Rationale und reelle Zahlen 2 Rationale und reelle Zahlen 2.1 Körper Ein Körper ist eine Struktur der Form à = (K,0,1,+, mit einer Grundmenge K, zwei zweistelligen Operationen + und, für die die Körperaxiome gelten: (K1 (K, 0, +

Mehr

Zahlen und metrische Räume

Zahlen und metrische Räume Zahlen und metrische Räume Natürliche Zahlen : Die natürlichen Zahlen sind die grundlegendste Zahlenmenge, da man diese Menge für das einfache Zählen verwendet. N = {1, 2, 3, 4,...} Ganze Zahlen : Aus

Mehr

1. Gruppen. 1. Gruppen 7

1. Gruppen. 1. Gruppen 7 1. Gruppen 7 1. Gruppen Wie schon in der Einleitung erläutert wollen wir uns in dieser Vorlesung mit Mengen beschäftigen, auf denen algebraische Verknüpfungen mit gewissen Eigenschaften definiert sind.

Mehr

Skript und Übungen Teil II

Skript und Übungen Teil II Vorkurs Mathematik Herbst 2009 M. Carl E. Bönecke Skript und Übungen Teil II Das erste Semester wiederholt die Schulmathematik in einer neuen axiomatischen Sprache; es ähnelt damit dem nachträglichen Erlernen

Mehr

Lineare Algebra und analytische Geometrie I

Lineare Algebra und analytische Geometrie I Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2015/2016 Lineare Algebra und analytische Geometrie I Vorlesung 3 Gruppen In der linearen Algebra wird im Allgemeinen ein Grundkörper K zugrunde gelegt, über den sich

Mehr

Reelle Zahlen. 2-a Die Körperaxiome

Reelle Zahlen. 2-a Die Körperaxiome 2 Reelle Zahlen Die reellen Zahlen bilden das Fundament der gesamten Analysis. Es ist daher sinnvoll, sich zunächst Klarheit über dieses Fundament zu verschaffen. Der konstruktive und historisch korrekte

Mehr

24 KAPITEL 2. REELLE UND KOMPLEXE ZAHLEN

24 KAPITEL 2. REELLE UND KOMPLEXE ZAHLEN 24 KAPITEL 2. REELLE UND KOMPLEXE ZAHLEN x 2 = 0+x 2 = ( a+a)+x 2 = a+(a+x 2 ) = a+(a+x 1 ) = ( a+a)+x 1 = x 1. Daraus folgt dann, wegen x 1 = x 2 die Eindeutigkeit. Im zweiten Fall kann man für a 0 schreiben

Mehr

2 Die Körper-Axiome. I. Axiome der Addition (A.1) Assoziativgesetz. Für alle x, y, z R gilt (x + y)+z = x +(y + z).

2 Die Körper-Axiome. I. Axiome der Addition (A.1) Assoziativgesetz. Für alle x, y, z R gilt (x + y)+z = x +(y + z). 17 Wir setzen in diesem Buch die reellen Zahlen als gegeben voraus. Um auf sicherem Boden zu stehen, werden wir in diesem und den folgenden Paragraphen einige Axiome formulieren, aus denen sich alle Eigenschaften

Mehr

Kapitel II. Algebraische Grundbegriffe

Kapitel II. Algebraische Grundbegriffe Kapitel II. Algebraische Grundbegriffe 1 Ringe und Körper Für das Rechnen in Z haben wir in Kap. I, 1 Regeln aufgestellt, welche auch in Q und R gelten. Damit werden Z, Q und R zu Ringen im folgenden Sinn:

Mehr

p 2istirrational Satz 1.15 Beweis. Es gibt keine rationale Zahl x, diediegleichungx 2 =2erfüllt.

p 2istirrational Satz 1.15 Beweis. Es gibt keine rationale Zahl x, diediegleichungx 2 =2erfüllt. p 2istirrational Satz 1.15 Es gibt keine rationale Zahl x, diediegleichungx 2 =2erfüllt. Beweis. Annahme: Es existiert x 2 Q mit x 2 = 2. Wegen x 2 Q folgt x = p q und p und q sind teilerfremde ganze Zahlen.

Mehr

Halbgruppen, Gruppen, Ringe

Halbgruppen, Gruppen, Ringe Halbgruppen-1 Elementare Zahlentheorie Einige Bezeichnungen Halbgruppen, Gruppen, Ringe Die Menge N 0 der natürlichen Zahlen 0, 1, 2, Die Menge N = N 1 der von Null verschiedenen natürlichen Zahlen Die

Mehr

Mathematische Strukturen

Mathematische Strukturen Mathematische Strukturen Lineare Algebra I Kapitel 3 18. April 2012 Logistik Dozent: Olga Holtz, MA 378, Sprechstunden Freitag 14-16 Webseite: www.math.tu-berlin.de/ holtz Email: holtz@math.tu-berlin.de

Mehr

$Id: korper.tex,v /05/10 12:25:27 hk Exp $

$Id: korper.tex,v /05/10 12:25:27 hk Exp $ $Id: korper.tex,v 1.17 2012/05/10 12:25:27 hk Exp $ 4 Körper In der letzten Sitzung hatten wir den Körperbegriff eingeführt und einige seiner elementaren Eigenschaften vorgeführt. Insbesondere hatten wir

Mehr

für alle a, b, x, y R.

für alle a, b, x, y R. Algebra I 13. April 2008 c Rudolf Scharlau, 2002 2008 33 1.5 Ringe Definition 1.5.1 Ein Ring ist eine Menge R zusammen mit zwei Verknüpfungen + und, genannt Addition und Multiplikation, für die folgendes

Mehr

Vollständigkeit der reellen Zahlen

Vollständigkeit der reellen Zahlen Vollständigkeit der reellen Zahlen Vorlesung zur Didaktik der Analysis Oliver Passon Vollständigkeit von R 1 take home message I Wollte man mit Zahlen nur rechnen, könnte man mit den rationalen Zahlen

Mehr

Übungen zur Diskreten Mathematik I Blatt 6

Übungen zur Diskreten Mathematik I Blatt 6 1 Blatt 6 Aufgabe 19 Es sei M := {n N : n 2} und R := {(n, m) M M : n teilt m}. a) Zeigen Sie, dass R eine Ordnungsrelation auf M ist. b) Überprüfen Sie, ob R eine totale Ordnung auf M ist. c) Zeigen Sie,

Mehr

Lineare Algebra 6. Übungsblatt

Lineare Algebra 6. Übungsblatt Lineare Algebra 6. Übungsblatt Fachbereich Mathematik M. Schneider 16.05.01 Konstantin Pertschik, Daniel Körnlein Gruppenübung Aufgabe G19 Berechnen Sie das inverse Element bzgl. Multiplikation in der

Mehr

Einiges über komplexe Zahlen

Einiges über komplexe Zahlen Lineare Algebra und Analytische Geometrie I für LB WS 2001/2002 Dr. Bruno Riedmüller Einiges über komplexe Zahlen Es muss davon ausgegangen werden, dass der Leser mit komplexen Zahlen wenig oder nicht

Mehr

Neben der Addition tritt nun die Multiplikation als weitere Struktureigenschaft

Neben der Addition tritt nun die Multiplikation als weitere Struktureigenschaft Kapitel 3 Rationale Zahlen 31 Die rationalen Zahlen (Körper, Abzählbarkeit) Was ist mit der Gleichung z q = w in Z? Für gegebene z, w Z ist diese Gleichung in der Menge der ganzen Zahlen im Allgemeinen

Mehr

Musterlösung zu Blatt 6, Aufgabe 2

Musterlösung zu Blatt 6, Aufgabe 2 Musterlösung zu Blatt 6, Aufgabe 2 I Aufgabenstellung Es sei F = R N der Raum aller reellen, mit N induzierten Folgen. Weiter bezeichne N alle Nullfolgen, K alle konvergenten Folgen und B alle beschränkten

Mehr

Topologische Begriffe

Topologische Begriffe Kapitel 3 Topologische Begriffe 3.1 Inneres, Rand und Abschluss von Mengen Definition (innerer Punkt und Inneres). Sei (V, ) ein normierter Raum über K, und sei M V eine Menge. Ein Vektor v M heißt innerer

Mehr

Zahlen. Bernhard Ganter. Institut für Algebra TU Dresden D Dresden

Zahlen. Bernhard Ganter. Institut für Algebra TU Dresden D Dresden Zahlen Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de Die natürlichen Zahlen Für eine beliebige Menge S definiert man den Nachfolger S + durch S + := S {S}.

Mehr

Lineare Algebra und analytische Geometrie I

Lineare Algebra und analytische Geometrie I Sei G eine Gruppe. Zeige, dass ( 1 ) 1 = Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2015/2016 Lineare Algebra und analytische Geometrie I Arbeitsblatt 3 Die Pausenaufgabe Aufgabe 3.1. Formuliere die binomischen

Mehr

Konstruktion der reellen Zahlen. 1 Der Körper der reellen Zahlen

Konstruktion der reellen Zahlen. 1 Der Körper der reellen Zahlen Vortrag zum Proseminar zur Analysis, 24.10.2012 Adrian Hauffe-Waschbüsch In diesem Vortrag werden die reellen Zahlen aus rationalen Cauchy-Folgen konstruiert. Dies dient zur Vorbereitung der späteren Vorträge,

Mehr

Zahlen und elementares Rechnen

Zahlen und elementares Rechnen und elementares Rechnen Christian Serpé Universität Münster 7. September 2011 Christian Serpé (Universität Münster) und elementares Rechnen 7. September 2011 1 / 51 Gliederung 1 2 Elementares Rechnen 3

Mehr

Die rationalen Zahlen. Caterina Montalto Monella

Die rationalen Zahlen. Caterina Montalto Monella Die rationalen Zahlen Caterina Montalto Monella 07.12.2016 1 1 Die Konstruktion der rationalen Zahlen In dieser Ausarbeitung konstruieren wir die rationalen Zahlen aus den ganzen und den natürlichen Zahlen.

Mehr

30 Ringe und Körper Motivation Definition: Ring. Addition und eine. Häufig gibt es auf einer Menge zwei Verknüpfungen: eine

30 Ringe und Körper Motivation Definition: Ring. Addition und eine. Häufig gibt es auf einer Menge zwei Verknüpfungen: eine 30 Ringe und Körper 30.1 Motivation Häufig gibt es auf einer Menge zwei Verknüpfungen: eine Addition und eine Multiplikation. Beispiele: (Z, +, ) hier gibt es sogar noch eine Division mit Rest. (IR, +,

Mehr

Weitere Eigenschaften

Weitere Eigenschaften Weitere Eigenschaften Erklärung der Subtraktion: x y := x + ( y) (5) Die Gleichung a + x = b hat die eindeutig bestimmte Lösung x = b a. Beweis: (a) Zunächst ist x = b a eine Lösung, denn a + x = a + (b

Mehr

Reelle Zahlen. J. Pöschel, Etwas Analysis, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Reelle Zahlen. J. Pöschel, Etwas Analysis, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2014 2 Reelle Zahlen Die reellen Zahlen bilden das Fundament der gesamten Analysis. Es ist daher sinnvoll, sich zunächst Klarheit über dieses Fundament zu verschaffen. Der konstruktive und historisch korrekte

Mehr

Kapitel 1. Körper und Zahlen. 1.1 Mengen

Kapitel 1. Körper und Zahlen. 1.1 Mengen Kapitel 1 Körper und Zahlen 11 Mengen 12 Das Prinzip der vollständigen Induktion 13 Körper 14 Geordneter Körper 15 Reelle Zahlen 16 Komplexe Zahlen 11 Mengen Dieser Abschnitt gibt eine kurze Einführung

Mehr

Kapitel III. Aufbau des Zahlensystems

Kapitel III. Aufbau des Zahlensystems Kapitel III. Aufbau des Zahlensystems 1 Addition und Multiplikation natürlicher Zahlen Wir wollen erklären, wie man natürliche Zahlen addiert und multipliziert und dabei nur den Begriff das Zählens verwenden.

Mehr

Ordnungsrelationen. Bernhard Ganter. Institut für Algebra TU Dresden D Dresden

Ordnungsrelationen. Bernhard Ganter. Institut für Algebra TU Dresden D Dresden Ordnungsrelationen Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de Geordnete Mengen Eine Relation R A A heißt Ordnung oder Ordnungsrelation, wenn sie reflexiv,

Mehr

Geordnete Mengen. Eine Relation heißt Ordnung oder Ordnungsrelation, wenn sie reflexiv, transitiv und antisymmetrisch ist.

Geordnete Mengen. Eine Relation heißt Ordnung oder Ordnungsrelation, wenn sie reflexiv, transitiv und antisymmetrisch ist. Geordnete Mengen Eine Relation heißt Ordnung oder Ordnungsrelation, wenn sie reflexiv, transitiv und antisymmetrisch ist. Ist eine Ordnungsrelation auf eine geordnete Menge., dann nennt man Die Namensgebung

Mehr

Aufgabe aus der linearen Algebra I

Aufgabe aus der linearen Algebra I Aufgabe aus der linearen Algebra I ÜBUNG [01]: Es sei ein beliebiger Körper Kreuzen Sie bei den folgenden Fragen "Ja" nur an, wenn die Aussage für jeden Körper gilt Wenn es auch nur einen Körper gibt,

Mehr

17 Lineare Abbildungen

17 Lineare Abbildungen Chr.Nelius: Lineare Algebra II (SS2005) 1 17 Lineare Abbildungen Wir beginnen mit der Klärung des Abbildungsbegriffes. (17.1) DEF: M und N seien nichtleere Mengen. Eine Abbildung f von M nach N (in Zeichen:

Mehr

Vorkurs Mathematik. Vorlesung 8. Angeordnete Körper

Vorkurs Mathematik. Vorlesung 8. Angeordnete Körper Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2009/2010 Vorkurs Mathematik Vorlesung 8 Angeordnete Körper Definition 8.1. Ein Körper K heißt angeordnet, wenn es eine totale Ordnung auf K gibt, die die beiden Eigenschaften

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 25. April 2016 Die Dimensionsformel Definition 3.9 Sei f : V W eine lineare Abbildung zwischen zwei K-Vektorräumen. Der Kern

Mehr

Elemente der Algebra

Elemente der Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2015 Elemente der Algebra Vorlesung 1 Der Gruppenbegriff Definition 1.1. Eine Verknüpfung auf einer Menge M ist eine Abbildung : M M M, (x,y) (x,y) = x y. Statt (x,y)

Mehr

Analysis I. Vorlesung 4. Angeordnete Körper

Analysis I. Vorlesung 4. Angeordnete Körper Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2013/2014 Analysis I Vorlesung 4 Angeordnete Körper Zwei reelle Zahlen kann man ihrer Größe nach vergleichen, d.h. die eine ist größer als die andere oder es handelt sich

Mehr

Axiomatische Beschreibung der ganzen Zahlen

Axiomatische Beschreibung der ganzen Zahlen Axiomatische Beschreibung der ganzen Zahlen Peter Feigl JKU Linz peter.feigl@students.jku.at 0055282 Claudia Hemmelmeir JKU Linz darja@gmx.at 0355147 Zusammenfassung Wir möchten in diesem Artikel die ganzen

Mehr

Stefan Ruzika. 24. April 2016

Stefan Ruzika. 24. April 2016 Stefan Ruzika Mathematisches Institut Universität Koblenz-Landau Campus Koblenz 24. April 2016 Stefan Ruzika 2: Körper 24. April 2016 1 / 21 Gliederung 1 1 Schulstoff 2 Körper Definition eines Körpers

Mehr

2. Stetige lineare Funktionale

2. Stetige lineare Funktionale -21-2. Stetige lineare Funktionale Die am Ende von 1 angedeutete Eigenschaft, die ein lineares Funktional T : D(ú) 6 verallgemeinerten Funktion macht, ist die Stetigkeit von T in jedem n 0 0 D(ú). Wenn

Mehr

1.3 Gruppen. Algebra I 9. April 2008 c Rudolf Scharlau,

1.3 Gruppen. Algebra I 9. April 2008 c Rudolf Scharlau, Algebra I 9. April 2008 c Rudolf Scharlau, 2002 2008 18 1.3 Gruppen Der Begriff der Gruppe ordnet sich in gewisser Weise dem allgemeineren Konzept der Verknüpfung (auf einer Menge) unter. So ist zum Beispiel

Mehr

Formale Grundlagen 2008W. Vorlesung im 2008S Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz

Formale Grundlagen 2008W. Vorlesung im 2008S  Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz Formale Grundlagen Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz Vorlesung im 2008S http://www.algebra.uni-linz.ac.at/students/win/fg Inhalt Definition Sei A eine Menge und ɛ A A A eine zweistellige

Mehr

Mathematik für Informatiker 1 Tutorium

Mathematik für Informatiker 1 Tutorium Mathematik für Informatiker 1 Tutorium Malte Isberner 9.1.2014 M. Isberner MafI1-Tutorium 9.1.2014 1 / 12 Thema heute Thema heute: Verbände M. Isberner MafI1-Tutorium 9.1.2014 2 / 12 Verbände Was ist ein

Mehr

Kapitel 1. Grundlagen Mengen

Kapitel 1. Grundlagen Mengen Kapitel 1. Grundlagen 1.1. Mengen Georg Cantor 1895 Eine Menge ist die Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedener Objekte unserer Anschauung oder unseres Denkens, wobei von jedem dieser Objekte eindeutig

Mehr

1 Algebraische Strukturen

1 Algebraische Strukturen Prof. Dr. Rolf Socher, FB Technik 1 1 Algebraische Strukturen In der Mathematik beschäftigt man sich oft mit Mengen, auf denen bestimmte Operationen definiert sind. Es kommt oft vor, dass diese Operationen

Mehr

Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15. 1 Aussage, Mengen, Induktion, Quantoren

Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15. 1 Aussage, Mengen, Induktion, Quantoren Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15 Können Sie die folgenden Fragen beantworten? Sie sollten es auf jeden Fall versuchen. Dieser Fragenkatalog orientiert sich an den Themen der Vorlesung Analysis

Mehr

Mengenlehre. ALGEBRA Kapitel 1 MNProfil - Mittelstufe KZN. Ronald Balestra CH Zürich Name: Vorname:

Mengenlehre. ALGEBRA Kapitel 1 MNProfil - Mittelstufe KZN. Ronald Balestra CH Zürich  Name: Vorname: Mengenlehre ALGEBRA Kapitel 1 MNProfil - Mittelstufe KZN Ronald Balestra CH - 8046 Zürich www.ronaldbalestra.ch Name: Vorname: 21. August 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Mengenlehre 1 1.1 Die Menge im mathematischen

Mehr

2.9 Die komplexen Zahlen

2.9 Die komplexen Zahlen LinAlg II Version 1 3. April 2006 c Rudolf Scharlau 121 2.9 Die komplexen Zahlen Die komplexen Zahlen sind unverzichtbar für nahezu jede Art von höherer Mathematik. Systematisch gehören sie zum einen in

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Brückenkurs Mathematik 6.10. - 17.10. Vorlesung 1 Logik,, Doris Bohnet Universität Hamburg - Department Mathematik Mo 6.10.2008 Zeitplan Tagesablauf: 9:15-11:45 Vorlesung Audimax I 13:00-14:30 Übung Übungsräume

Mehr

In diesem Kapitel wird der Vektorraumbegriff axiomatisch eingeführt und einige grundlegende Begriffe erläutert, etwa. Unterraum,

In diesem Kapitel wird der Vektorraumbegriff axiomatisch eingeführt und einige grundlegende Begriffe erläutert, etwa. Unterraum, 2 Vektorräume In diesem Kapitel wird der Vektorraumbegriff axiomatisch eingeführt und einige grundlegende Begriffe erläutert, etwa Unterraum, Linearkombination, lineare Unabhängigkeit und Erzeugendensystem.

Mehr

Kapitel 1. Grundlagen

Kapitel 1. Grundlagen Kapitel 1. Grundlagen 1.1. Mengen Georg Cantor 1895 Eine Menge ist die Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedener Objekte unserer Anschauung oder unseres Denkens, wobei von jedem dieser Objekte eindeutig

Mehr

Cauchy-Folgen und Kompaktheit. 1 Cauchy-Folgen und Beschränktheit

Cauchy-Folgen und Kompaktheit. 1 Cauchy-Folgen und Beschränktheit Vortrag zum Seminar zur Analysis, 10.05.2010 Michael Engeländer, Jonathan Fell Dieser Vortrag stellt als erstes einige Sätze zu Cauchy-Folgen auf allgemeinen metrischen Räumen vor. Speziell wird auch das

Mehr

Gruppe. Unter einer Gruppe (G, ) versteht man eine Menge G, auf der eine binäre Operation definiert ist:

Gruppe. Unter einer Gruppe (G, ) versteht man eine Menge G, auf der eine binäre Operation definiert ist: Gruppe Unter einer Gruppe (G, ) versteht man eine Menge G, auf der eine binäre Operation definiert ist: : G G G, d.h. jedem Elementepaar (a, b): a, b G ist ein Element a b G zugeordnet. Gruppe 1-1 Gruppe

Mehr

Denition 1 (Die Peanoschen Axiome). Es gibt eine Menge N und eine sogenannte Nachfolgefunktion S mit folgenden Eigenschaften.

Denition 1 (Die Peanoschen Axiome). Es gibt eine Menge N und eine sogenannte Nachfolgefunktion S mit folgenden Eigenschaften. In dieser Ausarbeitung handelt es sich es um die Menge der natürlichen Zahlen und deren Eigenschaften. In der Analysis werden häug zunächst die reellen Zahlen als vollständig geordneter Körper betrachtet

Mehr

Mathematik für Informatiker 1 Tutorium

Mathematik für Informatiker 1 Tutorium Mathematik für Informatiker 1 Tutorium Malte Isberner 19.12.2013 M. Isberner MafI1-Tutorium 19.12.2013 1 / 15 Themen heute Zur Auswahl... Besprechung der Probeklausur Verbände Gruppen und Ringe M. Isberner

Mehr

Topologische Grundbegriffe I. 1 Offene und Abgeschlossene Mengen

Topologische Grundbegriffe I. 1 Offene und Abgeschlossene Mengen Topologische Grundbegriffe I Vortrag zum Proseminar Analysis, 26.04.2010 Nina Neidhardt und Simon Langer Im Folgenden soll gezeigt werden, dass topologische Konzepte, die uns schon für die Reellen Zahlen

Mehr

Kapitel 4 KONSTRUKTION DER REELLEN ZAHLEN

Kapitel 4 KONSTRUKTION DER REELLEN ZAHLEN Kapitel 4 KONSTRUKTION DER REELLEN ZAHLEN Fassung vom 8. Februar 2002 Claude Portenier ANALYSIS 49 4.1 Partitionen 4.1 Partitionen DEFINITION Sei X eine Menge. Eine Familie (X j ) j2j aus nicht-leeren

Mehr

Wir starten mit der Entwicklung einer algebraischen Struktur, welche u.a. gut zur Kennzeichnung von Geometrien geeignet ist.

Wir starten mit der Entwicklung einer algebraischen Struktur, welche u.a. gut zur Kennzeichnung von Geometrien geeignet ist. 2 Verbände Wir starten mit der Entwicklung einer algebraischen Struktur, welche u.a. gut zur Kennzeichnung von Geometrien geeignet ist. 2.1 Verbandsdefinition. Beispiele 2.1.1 Definition (Verband): Sei

Mehr

2.2 Konstruktion der rationalen Zahlen

2.2 Konstruktion der rationalen Zahlen 2.2 Konstruktion der rationalen Zahlen Wie wir in Satz 2.6 gesehen haben, kann man die Gleichung a + x = b in Z jetzt immer lösen, allerdings die Gleichung a x = b im allgemeinen immer noch nicht. Wir

Mehr

Leseprobe. Rolf Socher. Algebra für Informatiker. Mit Anwendungen in der Kryptografie und Codierungstheorie. ISBN (Buch):

Leseprobe. Rolf Socher. Algebra für Informatiker. Mit Anwendungen in der Kryptografie und Codierungstheorie. ISBN (Buch): Leseprobe Rolf Socher Algebra für Informatiker Mit Anwendungen in der Kryptografie und Codierungstheorie ISBN (Buch): 978-3-446-43257-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-43312-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Grundkurs Mathematik I

Grundkurs Mathematik I Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2016/2017 Grundkurs Mathematik I Vorlesung 9 In theory, theory and praxis are the same, in praxis they aren t Die Multiplikation auf den natürlichen Zahlen Zur Definition

Mehr

Die reellen Zahlen nach Dedekind

Die reellen Zahlen nach Dedekind Die reellen Zahlen nach Dedekind Dustin Lazarovici 25. November 2013 Die Idee der ZAHL entspringt der Beobachtung von Verhältnissen und der ungeheuren Denkleistung, diese Verhältnisse als unabhängig von

Mehr

Ringe. Kapitel Einheiten

Ringe. Kapitel Einheiten Kapitel 8 Ringe Die zahlreichen Analogien zwischen Matrizenringen und Endomorphismenringen (beides sind zugleich auch Vektorräume) legen es nahe, allgemeinere ringtheoretische Grundlagen bereitzustellen,

Mehr

Übungen zum Vorkurs Mathematik für Studienanfänger Ein leeres Produkt ist gleich 1, eine leere Summe 0. ***

Übungen zum Vorkurs Mathematik für Studienanfänger Ein leeres Produkt ist gleich 1, eine leere Summe 0. *** Universität Bonn Mathematisches Institut Dr. Michael Welter Übungen zum Vorkurs Mathematik für Studienanfänger 2013 Einige Zeichen und Konventionen: IN := {1, 2, 3, 4,...} Die Menge der natürlichen Zahlen

Mehr

Vorlesung Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler. Universität Leipzig, WS 16/17

Vorlesung Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler. Universität Leipzig, WS 16/17 Vorlesung Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Universität Leipzig, WS 16/17 Prof. Dr. Bernd Kirchheim Mathematisches Institut kirchheim@math.uni-leipzig.de 1 / 1 Kapitel 1: Grundlagen 4 / 1 Kap.1

Mehr

Zahlen und elementares Rechnen (Teil 1)

Zahlen und elementares Rechnen (Teil 1) und elementares Rechnen (Teil 1) Dr. Christian Serpé Universität Münster 6. September 2010 Dr. Christian Serpé (Universität Münster) und elementares Rechnen (Teil 1) 6. September 2010 1 / 40 Gliederung

Mehr

Diskrete Mathematik. Sebastian Iwanowski FH Wedel. Kap. 4: Zahlentheorie

Diskrete Mathematik. Sebastian Iwanowski FH Wedel. Kap. 4: Zahlentheorie Prof. Dr. Sebastian Iwanowski DM4 Folie 1 Referenzen zum Nacharbeiten: Diskrete Mathematik Sebastian Iwanowski FH Wedel Kap. 4: Zahlentheorie Beutelspacher 5 Lang 7, Biggs 20, 22, 23 (jeweils teilweise,

Mehr

i) ii) iii) iv) i) ii) iii) iv) v) gilt (Cauchy-Schwarz-Ungleichung): Winkel zwischen zwei Vektoren : - Für schreibt man auch.

i) ii) iii) iv) i) ii) iii) iv) v) gilt (Cauchy-Schwarz-Ungleichung): Winkel zwischen zwei Vektoren : - Für schreibt man auch. Abbildungen Rechnen Matrizen Rechnen Vektoren Äquivalenzrelation Addition: Skalarmultiplikation: Skalarprodukt: Länge eines Vektors: Vektorprodukt (im ): i ii i ii v) gilt (Cauchy-Schwarz-Ungleichung):

Mehr

4. Übung zur Linearen Algebra I -

4. Übung zur Linearen Algebra I - 4. Übung zur Linearen Algebra I - en Kommentare an Hannes.Klarner@Fu-Berlin.de FU Berlin. WS 2009-10. Aufgabe 13 Auf dem Cartesischen Produkt Z Z werden 2 Verknüpfungen, definiert durch: Man zeige: (a

Mehr

Mathematik I. Vorlesung 7. Folgen in einem angeordneten Körper

Mathematik I. Vorlesung 7. Folgen in einem angeordneten Körper Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 009/010 Mathematik I Vorlesung 7 Folgen in einem angeordneten Körper Wir beginnen mit einem motivierenden Beispiel. Beispiel 7.1. Wir wollen die Quadratwurzel einer natürlichen

Mehr

3. Die Eigenschaften der reellen Zahlen II: Geordnete Körper

3. Die Eigenschaften der reellen Zahlen II: Geordnete Körper 32 Andreas Gathmann 3. Die Eigenschaften der reellen Zahlen II: Geordnete Körper Wir haben bisher von den reellen Zahlen nur die Körpereigenschaften, also die Eigenschaften der vier Grundrechenarten ausgenutzt

Mehr

4. ggt und kgv. Chr.Nelius: Zahlentheorie (SS 2007) 9

4. ggt und kgv. Chr.Nelius: Zahlentheorie (SS 2007) 9 Chr.Nelius: Zahlentheorie (SS 2007) 9 4. ggt und kgv (4.1) DEF: Eine ganze Zahl g heißt größter gemeinsamer Teiler (ggt) zweier ganzer Zahlen a und b, wenn gilt: GGT 0 ) g 0 GGT 1 ) g a und g b GGT 2 )

Mehr

Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Relationen)

Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Relationen) WS 2016/17 Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Relationen) Hans-Joachim Bungartz Lehrstuhl für wissenschaftliches Rechnen Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www5.in.tum.de/wiki/index.php/diskrete_strukturen_-_winter_16

Mehr

Lineare Algebra I. Christian Ebert & Fritz Hamm. Gruppen & Körper. Vektorraum, Basis & Dimension. Lineare Algebra I. 18.

Lineare Algebra I. Christian Ebert & Fritz Hamm. Gruppen & Körper. Vektorraum, Basis & Dimension. Lineare Algebra I. 18. 18. November 2011 Wozu das alles? Bedeutung von Termen Vektoren in R n Ähnlichkeiten zwischen Termbedeutungen Skalarprodukt/Norm/Metrik in R n Komposition von Termbedeutungen Operationen auf/abbildungen

Mehr

1 Der Ring der ganzen Zahlen

1 Der Ring der ganzen Zahlen 1 Der Ring der ganzen Zahlen Letztendlich wird die Addition und Multiplikation in endlichen Körpern auf die Addition und Multiplikation von ganzen Zahlen zurückgeführt. Deswegen müssen wir die an sich

Mehr

Konstruktion der reellen Zahlen 1 von Philipp Bischo

Konstruktion der reellen Zahlen 1 von Philipp Bischo Konstruktion der reellen Zahlen 1 von Philipp Bischo 1.Motivation 3 1.1. Konstruktion von R im allgemeine 3 2.Voraussetzung 3 2.1Die Menge Q zusammen mit den beiden Verknüpfungen 3 2.2Die Rationalen Zahlen

Mehr

GRUNDLAGEN MATHEMATIK

GRUNDLAGEN MATHEMATIK Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Mathematik, Institut für Numerische Mathematik GRUNDLAGEN MATHEMATIK 2. Folgen Prof. Dr. Gunar Matthies Wintersemester 2015/16 G. Matthies Grundlagen Mathematik

Mehr

MAT746 Seminar über Euklidische Geometrie Philipp Becker

MAT746 Seminar über Euklidische Geometrie Philipp Becker MAT746 Seminar über Euklidische Geometrie Philipp Becker R David Hilbert (1862-1943) Den Begriffen aus der Anschauungswelt fehlt die notwendige mathematische Exaktheit. Gebäude der Geometrie soll nicht

Mehr

Lineare Algebra I. Lösung 3.1:

Lineare Algebra I. Lösung 3.1: Universität Konstanz Wintersemester 2009/2010 Fachbereich Mathematik und Statistik Lösungsblatt 3 Prof. Dr. Markus Schweighofer 18.11.2009 Aaron Kunert / Sven Wagner Lineare Algebra I Lösung 3.1: (a) Sei

Mehr

Lösungen zum Aufgabenblatt Nr. 1: Konstruktion der reellen Zahlen

Lösungen zum Aufgabenblatt Nr. 1: Konstruktion der reellen Zahlen Lösungen zum Aufgabenblatt Nr. 1: Konstruktion der reellen Zahlen Aufgabe 1: Es sei D die Menge aller rationalen Dedekind-Mengen, also D := { M 2 Q M is Dedekind-Menge }. Auf der Menge D definieren wir

Mehr

5. Gruppen, Ringe, Körper

5. Gruppen, Ringe, Körper 5. Gruppen, Ringe, Körper 5.1. Gruppen Die Gruppentheorie, als mathematische Disziplin im 19. Jahrhundert entstanden, ist ein Wegbereiter der modernen Mathematik. Beispielsweise folgt die Gruppe, die aus

Mehr

Abbildungen. Kapitel Definition: (Abbildung) 5.2 Beispiel: 5.3 Wichtige Begriffe

Abbildungen. Kapitel Definition: (Abbildung) 5.2 Beispiel: 5.3 Wichtige Begriffe Kapitel 5 Abbildungen 5.1 Definition: (Abbildung) Eine Abbildung zwischen zwei Mengen M und N ist eine Vorschrift f : M N, die jedem Element x M ein Element f(x) N zuordnet. Schreibweise: x f(x) 5. Beispiel:

Mehr

Die komplexen Zahlen

Die komplexen Zahlen Die komplexen Zahlen Wir haben gesehen, dass die Menge R der reellen Zahlen einen angeordneten Körper bildet und dass für die Menge Q der rationalen Zahlen entsprechendes gilt. In beiden Körpern sind Gleichungen

Mehr

3 Topologische Gruppen

3 Topologische Gruppen $Id: topgr.tex,v 1.2 2010/05/26 19:47:48 hk Exp hk $ 3 Topologische Gruppen Als letztes Beispiel eines topologischen Raums hatten wir die Zariski-Topologie auf dem C n betrachtet, in der die abgeschlossenen

Mehr

Die reellen Zahlen. Wir haben N Z Q mit. Z = Menge der ganzen Zahlen (Gruppe bzgl. +) Q = Menge der rationalen Zahlen (Körper bzgl.

Die reellen Zahlen. Wir haben N Z Q mit. Z = Menge der ganzen Zahlen (Gruppe bzgl. +) Q = Menge der rationalen Zahlen (Körper bzgl. 3 Die reellen Zahlen Wir haben N Z Q mit Z = Menge der ganzen Zahlen (Gruppe bzgl. +) Q = Menge der rationalen Zahlen (Körper bzgl. + und ) eingeführt, um Gleichungen der Form m + x = n bzw. m y = n mit

Mehr

Natürliche, ganze und rationale Zahlen

Natürliche, ganze und rationale Zahlen Natürliche, ganze und rationale Zahlen Zunächst haben die zum Zählen verwendeten natürlichen Zahlen 0, 1, 2, 3,... nichts mit dem reellen Zahlen zu tun. Durch die ausgezeichnete reelle Zahl 1 (Maßeinheit!)

Mehr

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Ordnungsrelationen

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Ordnungsrelationen Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Ordnungsrelationen Dozentin: Wiebke Petersen 4. Foliensatz Wiebke Petersen math. Grundlagen 89 starke / schwache Ordnungen Eine Ordnung R einer Menge A ist

Mehr